PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dominant oder aggressiv?


GinosFrauchen
15.07.2011, 21:06
Hallo Ihr Lieben.

Ich bin neu hier und wollte erstmal los werden, dass ich es toll
finde, wie viele leute antworten und das auf die verschiedensten beiträge.

jetzt versuche ich es auch mal, weil mich ein ganz bestimmtes thema sehr beschäftigt.

mein rüde ist jetzt 2 und seit ein paar monaten kann ich ihn nicht mehr bedenkenlos im auslaufgebiet rumlaufen lassen.:traurig:

er zeigt bei jungen rüden zwischen 6 monaten und bis zu 2-3 jahren immer wieder ein ähnliches verhalten.

er geht zu ihnen, schnuppert und wenn wenn ihm etwas nicht passt unterwürft er sie, nun wissen wir ja wie es aussieht wenn soetwas ein hund macht, der über 50kg wiegt,- die leute schreien und man wird gefragt warum der hund kein maulkorb trägt.

es ist so, dass er nicht beißt, sondern alles mit seinem gewicht macht, er klemmt die rüden unter seiner brust ein und versucht sie so auf dem boden zu fixieren, dann macht er ihnen durch knurren klar, bleib liegen.

macht das der rüde und hält still, steht er nach einer zeit, die mir entlos lange vorkommt auf und geht.

ich kann das meinstens nicht aushalten und gehe dazwischen, auch weil andere hunde also die hunde mit denen er sich einlässt alle irgendwann unten liegen,-dann gehe ich also dazwischen und hole ihn runter, wir gehen dann und ca.10 meter entfernt lasse ich ihn los.
er rennt nicht wieder hin sondern geht mit mir weiter.

es gibt auch hunde wo er sich verschätzt und keiner liegt unten, ein wenig luftschnapperei und beide gehen ihres weges. es gibt auch viele situationen wo er sich unterwirft, bei weibchen und bei rüden,-er hat sich in seinem leben oft unterworfen, auch weil er lange ein sensibelchen war.

mir kommt es vor als würde er sich die hunde vornehmen die frech sind und die, die keine sauberen signale geben also: ich drücke mich mal einfach aus:

ich will mit dir treiten
ich unterwerfe mich dir
oder laß uns keinen streit haben.

ihr wisst sicherlich was ich meine.

mich belastet das schon, keine wirklich entspannten runden mehr durch den wald.

dazu kommt noch, dass er bei mir bis jetzt kein dominanzverhalten zeigt und ich deswegen mit ihm nicht so hart ins gericht gehe.

wenn er sich rauft und ich hole ihn daraus, bestrafe ich ihn auch nicht, ausser es ist ein sehr kleiner rüde aber ich weiß,- dass das nicht der weg ist.

aggresion jeder art kann man nicht mit aggression lindern.
das denke ich mir jedenfalls.

ich hab mir auch schon bücher geholt aber die helfen mir nicht weiter.

jetzt rufe ich ihn immer zurück wenn ich eine gefahr ahne, dann nehme ich ihn an eine sehr lockere leine und er darf trotzdem schnuppern, an der leine ist er sehr lieb und hat an der leine noch nie eine rauferei angefangen.
manchmal knurrt er natürlich trotzdem.-trotzdem lasse ich ihm erstmal die chance zu schnuppern. wenn ich allerdings merke, dass er sich in einer situation nicht wohl fühlt bin ich die mitte zwischen den beiden hunden und schirme ihn so ein wenig ab. ich merke, dass ihm das hilft
aber ich denke, ich muss mir auf zeit auch etwas anderes einfallen lassen.

vielleicht habt ihr eine idee oder einen tip ob das schon aggressiv ist oder übersteigertes dominanzverhalten.

vielen dank erstmal fürs durchlesen...............:ok:

chrieso
16.07.2011, 04:26
das mit den agressionen verstehe ich wol... aber ich finde das man seinem hund schon klar machen muss das raufen nicht in ordnung ist.
ich meine wir haben mit den großen kalibern ja immer die arschkarte wenn mal gerauft wird...
ich hätte echt angst wegen sowas richtig ärger zu bekommen...

Peppi
16.07.2011, 05:50
Das Problem würde ich beim nächsten Mal mit totaler Vermenschlichung angehen.

Fängt er an, ist das ein Verhalten das Du unterbindest. Musst den Hund lesen und rechtzeitig unterbinden. Stell Dir einen pupertierenden kleinen Jungen vor...;)

Fängt er nicht an, verhält sich aber weiter sauber, würde ich ihn belohnen wenn er zu Dir kommt. Hier musst Du auch den Hund lesen.

Wenn er freundlich auf Hunde zu geht und sich ein (Sozial)Spiel entwickelt, würde ich ihn loben wie Hulle.

Und auf jeden Fall den Situationen nicht ausweichen. Vielleicht weniger Hundewiese und mehr hoch frequentierte Strecken und im Idealfall HuSchu!

Hört sich aber doch bisher okay an, wie er sich verhält! ;)

Emmamama
16.07.2011, 08:36
Ich finde, das hört sich weder aggressiv noch dominant an, sondern nach einem jungen Hund, der seine Grenzen kennenlernen will und muss. Meiner Meinung nach extrem wichtig für sein Selbstbewusstsein und somit sein Sozialverhalten.
Ich würde nicht nochmals den Fehler machen, es zu unterbinden sondern mit ihm Gegenden aufsuchen, wo geeignete Sparringspartner sind.

Ich weiss, das mich diese Ansicht/Haltung für viele als HH disqualifiziert, aber wenn ich mir ankucke, wie meine Hunde drauf sind/waren -alle mit Vergangenheit- spricht das Ergebnis für sich....:hmm:

susanneth
16.07.2011, 10:20
Ich denke auch weder noch, klingt nach alterstypischen ausprobieren, allerdings würde ich das nicht immer dulden, grade bei unkastrierten (?) Rüden soll jeder gewonnenene Kommentkampf zu mehr Testosteron führen und damit zu noch mehr machogehabe.
Die Hovawartseite gibt dazu gute Tips, weil das da auch Rassetypisch in dem Alter auftritt, nämlich den souveränen älteren Rüden/Sparringspartner.
Er kann ja auch mal auf den Falschen treffen.
Meiner ist jetzt mit drei deutlich ruhiger gworden und ich lass ihn einfach nicht mit jedem Hund Kontakt aufnehmen.

Gast2013-1002
16.07.2011, 11:03
Hey,

ich denke auch, dass es sich da um einfaches Machogehabe geht. Trotzdem würde ich das nicht dulden. Es hängt nicht nur mit der Größe zusammen, dass unsere Hunde solche "Machtkämpfchen" nicht austragen sollten, sondern auch damit, dass sie Erfahrungen sammeln, die uns nachher im Wege stehen.

Es kann natürlich immer mal passieren, das ein Hund einen anderen Hund im Spiel maßregelt. Das ist normal und auch vollkommen okay. Du allerdings erkennst ja ganz klar ein Muster (junge, unkastrierte Rüden mit bestimmten Verhaltensweisen) und das heißt für mich, dein Rüde hat schon gelernt, dass er es mit solchen Hunden machen kann.
Daraus KANN (nicht muss!) sich aber auch schnell eine ernsthafte Beisserei entwickeln und deshalb würde ich so eine Rangelei sofort unterbinden oder am besten garnicht erst zulassen!

Ich weiß nicht wie du dem Thema Kastrieren gegenüber stehst, aber auf den ersten Blick würde ich das als Maßnahme anerkennen. Eine Kastration kann vorallem bei hormonbedingter "Aggression" helfen, wenngleich man auch wissen muss, dass sie kein Allheilmittel bei Verhaltensproblemen darstellt.
Um zu testen, ob eine Kastra für euch hilfreich wäre, würde ich es vielleicht erstmal mit der chem. Kastra probieren. Dabei wird ein Suprelorinchip für eine begrenzte Zeit unter die Haut gesetzt. Die Wirkung ist ähnlich wie bei einer kompletten Entbömmelung, nur das du sie wieder rückgängig machen kannst, falls es nichts nützt.

Liebe Grüße

stellabella
16.07.2011, 12:35
Was mich noch interresiere würde,was ist passiert,wenn ein gleichgroße Hund,der sich nicht unterwürfen lässt,sondern eher ungekährt,wie verhällt sich deiner Rüde?
Ich würde bei solsche situation deutlich untersagen,( "bestrafen")an der leine nehmen und weitergehen.Hundeschule finde ich eine gute Idee.

L.G. Kristina

Sanny
16.07.2011, 12:42
Warum soll der Hund gleich "verstümmelt" werden, wenn er ganz normales Verhalten an den Tag legt???
Es ist normal, dass ein Rüde in dem Alter ausprobiert. Dazu gehört auch mal zu siegen udn mal was einzustecken. Und wenn er dann einen kleine Kratzer abbekommt, ist das auch kein Weltuntergang.

Ich hab bei meinem Rüden nahezu jeden Kontakt zugelassen, den er bekommen konnte. Außer bei Hunden, wo ich wusste, dass die vom Verhalten nicht suber sind und bei kastrierten Rüden, weil meiner da zum Moppen geneigt hat. Ist mittlerweile auch nahezu verschwunden.

Wichtig ist, dass du ihn und den anderen Hund in Auge behälst. So lange es beim unterordnen bleibt und daqs nicht zwanghaft, würde ich da überhaupt nicht eingreifen. Es sei denn der Besitzer des anderen Hundes hat sofort Panik um seinen Hund.

An Kastration würde ich da jedenfalls keinesfalls denken! Das Verhalten ist während der Pubertät vollkommen normal. Meiner hatte das wie gesagt auch. War eine kurze Phase und schlug niemals in Agressivität über. Er hat seine Erfahrugnen gesammelt, sowohl positive und negative und geht jetzt souverän in jede Hundebegegnung :ok:

Gast2013-1002
16.07.2011, 14:16
Sanny, ein 2 jähriger Rüde ist nichtmehr in der Pubertät! Und jeden Rüden im Alter von 6 Monaten bis rund 2 Jahre zu unterwerfen, der nicht sofort souverän auftritt, hat für mich mit "normalem" Verhalten auch nichts zu tun. ;)

Ich bin sicher niemand, der sofort zum kastrieren rät und das Entbömmeln als Allheilmittel verkauft (ich hab selbst einen Rüden, 1 Jahr und unkastriert und momentan besteht für uns keinerlei Bedarf ihn zu entmannen). Trotzdem würde ich es in diesem Fall evtl mal mit dem Chip probieren. Der Chip ist ja dafür da um auszutesten, ob das Verhalten tatsächlich hormonell bedingt ist oder einfach eine hundische Unart darstellt.

Und auch wenn ich mich deiner Meinung anschließe, dass ein bisschen Rangelei und Grenzentesten dazu gehört, dann finde ich doch, es ist ein Unterschied ob in einem Spiel Dominanzgestiken ausprobiert werden oder ob ein Rüden aus einer Laune heraus mit dem gesamten Körpergewicht unterbuttert.

Ich denke da ist die Verletzungsgefahr durchaus gegeben und man weiß eben auch nie, an welchen Hund die Threaderstellerin gerät. Beim falschen Vierbeiner kann sowas schnell in eine ernsthafte Beisserei ausarten, auch wenn der oben genannte Rüde zunächst noch nicht auf eine aggressive Kommunikation aus ist.

Liebe Grüße

Monty
16.07.2011, 17:49
Das Problem würde ich beim nächsten Mal mit totaler Vermenschlichung angehen.

Fängt er an, ist das ein Verhalten das Du unterbindest. Musst den Hund lesen und rechtzeitig unterbinden. Stell Dir einen pupertierenden kleinen Jungen vor...;)

Fängt er nicht an, verhält sich aber weiter sauber, würde ich ihn belohnen wenn er zu Dir kommt. Hier musst Du auch den Hund lesen.

Wenn er freundlich auf Hunde zu geht und sich ein (Sozial)Spiel entwickelt, würde ich ihn loben wie Hulle.

Und auf jeden Fall den Situationen nicht ausweichen. Vielleicht weniger Hundewiese und mehr hoch frequentierte Strecken und im Idealfall HuSchu!

Hört sich aber doch bisher okay an, wie er sich verhält! ;)

Ich denke auch weder an Dominanz noch an Aggression, sondern an den Versuch selbst zu agieren.

Ich würde ähnlich vorgehen, wie Peppi und zusätzlich clickern, event. mit der Schleppleine arbeiten.

Besser wäre es aber wenn sich jemand das Verhalten ansehen würde, so Ferndiagnosen gehen oft "ins Auge".

Sanny
16.07.2011, 20:26
Sanny, ein 2 jähriger Rüde ist nichtmehr in der Pubertät! Und jeden Rüden im Alter von 6 Monaten bis rund 2 Jahre zu unterwerfen, der nicht sofort souverän auftritt, hat für mich mit "normalem" Verhalten auch nichts zu tun. ;)

Bei einem Molosser sehe ich das anders. Meiner hat bis ca. 2 1/2 Jahre massiv ausgetestet. Der eine ist schneller, der andere langsamer. Aber ich sehe es für das Alter durchaus als normal an.
Und so wie ich es von dem TE lese, geht er nicht auf jeden Rüden "los", sondern sucht sich mal jemanden. Da ist für mich ein großer Unterschied.


@ GinosFrauchen
Wenn du dir wirklich unsicher bist, ob es nicht evtl eine Vorstufe von Aggressionen sind, würde ich Monty's Rat befolgen und jemand mit Sachverstand (Hundetrainer mit Molossererfahrung) solche Situationen mitansehen lassen. Für mich liest es sich jedoch wirklich vollkommen (altersbeidingt) normal an.

Lee-Anne
16.07.2011, 21:21
Für mich liest sich das auch mehr als vollig normales und relativ harmloses Rüdengehabe in dem Alter. Das liest sich für mich weder dominant, noch aggressiv.

Und das mit dem Kastra-Chip sehe ich etwas anders als Kasary. Das könnte, meiner Meinung nach, eher nach hinten losgehen, gerade in dem Alter, falls ihn danach Rüden nicht mehr für vollwertig behandeln, die vorher - wie du schön geschrieben hast - nicht klar kommunizieren oder frech ihm gegenüber sind. Da könnte ich mir eine Eskalation nach einer Kastra eher vorstellen.

Und dass du dazwischen gehst, wenn du der Meinung bist, dass es reicht, finde ich auch völlig in Ordnung.

christlgo
16.07.2011, 21:34
Ich kenne das sehr gut! Meiner ist jetzt 2, 5 jahre und macht ähnliches ca seit einem guten halben jahr. Mein glück ist unsere trainerin in der huschu, die immer alles überwacht ,kontrolliert u kommentiert.ich hab so gelernt die hundis viel besser zu lesen.
Pumba macht es mit jüngeren großen hunden, die sich ungestüm nähern, oder die regeln in der spielwiese nicht einhalten. es noch nie was passiert.
(pumba hat sich nur einmal ein kleines loch im ohr geholt, als er selbst sehr frech gegen eine hündin der trainerin rannte -sie hat 2 mal gedroht, als er sie immer noch nicht in ruhe ließ, schnappte sie ihn kurz. es war ihm eine lehre! wir brauchten keinen TA!)

pumba verlangt von den jungen hüpfern nur kurze stille und unterwerfung und dann ist wieder gut. das klingt bei einem 55 kg hund natürlich anders als bei einem jacky und mir ist manchmal auch nicht ganz wohl. aber wie gesagt, wir machen das nur kontrolliert!
ich hab, als die zeit anfing auch an kastration gedacht, aber nur kurz, ich hab dann verstanden, dass es normales, sauberes sozialverhalten ist.
Ich würd ihm noch zeit geben und ihn nicht einfach gleich beschnibbeln.
Ich hab das gefühl, dass es nun langsam nach lässt und pumba die anderen jungst langsam am buckel runter rutschen können... durchhalten!:lach4:

GinosFrauchen
16.07.2011, 23:33
Also Ihr Lieben,
das hat mir schon mal sehr weiter geholfen.
den eigenen hund lesen zu können bzw. hunde generell ist natürlich wahnsinnig wichtig.
ich hab ihn ja schon seit der 6 woche, ich weiß das ist eigentlich zu früh,- es ging aber leider nicht anders.

als er fast 1 jahr alt war hab ich eine schulung mit ihm besucht, wo ich lernte hunde besser lesen zu können und es war sehr viel über verhalten und erziehung...........
verschiedene erziehungsmethoden, alles sehr interessant.

so habe ich mich in seinem speziellen fall ( war als welpe sehr krank und fast tot, daher absoluter spätzünder) dazu entschieden ihn lange wie man ságt stehen zu lassen und ihn nicht zu überfordern...........natürlich sammelte er eindrücke wie das jeder welpe machen sollte und was ich besonders wichtig finde ist das vertrauen.............
mein ehemaliger rüde hatte kein menschenvertrauen..............leinenzwang-maulkorbzwang, mehr brauch ich dazu nicht sagen.
und jetzt bei gino fällt mir immer wieder auf, dass das vertrauen so groß ist, das kannte i vorher garnicht und selbst wenn ich ihn mal enttäusche oder ihn ins ohr kneife, wenn mal wirklich keine guten worte mehr helfen nimmt er mir das nicht groß über sondern pariert lieber.

na jedenfalls danke für die vielen antworten,- ich finde sowohl die idee gut mit der schleppleine weil er sich ja auch trotzdem bewegen soll und sich nicht eingeengt fühlen soll weil ich ja auch nicht will, dass er deswegen nach vorne geht.
als auch die idee mit den hormonen, er hat mom. wie die tierärztin sagt giardien, wenn die weg sind was ich sehnlichst hoffe kommt die hormonkeule sozusagen.............
allerdings wünsche ich mir schon nen rüden und hab höllischbammeln falls das doch sein muss,- ich freue mich über jeden kastrat aber selber bring ichs nicht übers herz meinen eigenen rüden entmannen zu lassen................
vielleicht etwas ego aber wenns gesundheitlich egal in welche richtung sein muss, dann ist das eben so. das er sich quält will ich auf keinen fall.

auch das ich dazwischen gehe und ihm klar mache, dass das nicht geht könnte ich mir vorstellen,-hab auch schon drüber nachgedacht mit spühband zu arbeiten, da hat er großen respekt vor.

es gibt zumglück immer wieder menschn die sagen, die machen das schon und mann soll die hunde auch raufen lassen. einmal traf ich so eine frau die einen 1 jährigen schäferhundmix hatte. gino war sehr grob mit ihm und ich sah an seinem verhalten, dass er dem anderen hund immer wieder dazu zwingen wollte, sich devot ihm gegenüber zu verhalten.
er war zu diesem zeitpunkt auch noch etwas grüner als jetzt hinter den ohren und ich konnte mir noch sicherer sein, dass er nicht beißt. also versuchte ich der frau folge zu leisten und die hunde machen zu lassen,- heute muss ich ganz klar sagen, es war mehr als einmal unterwerfen und gut. in den 20 min. war er bestimmt 5 mal mit ihm zugange und ich hätte diesen augenblick eigentlich nutzen müssen um ihm die ersten signale zu geben, dass ich das überhaupt nicht gut finde. allerdings musste er selbst auch schon soviel einstecken und sein unterwerfungsritual ist mehr als vorzeigbar. in auseinandersetzungen legte er sich oft hin und bewegte sich nicht bis der rüde ihm den rücken zugekehrt hat. ein rüde bei uns im grunewald hat ihn auf dem kikker und wenn die beiden aufeinander treffen was mir jetzt mittlerweile schon manchmal lieb ist damit er auch mal wieder jemand wirklich über sich hat läuft er in etwas geduckter haltung und meidet die nähe des anderen rüden. er spielt nicht großartig mit anderen hunden derweil der rüde anwesend ist und verhält sich ruhig um ihm nicht zusätzlich aufzufallen.

das erinnert mich oft an die filme in denen wolfsrudel gezeigt werden.
dagegen ist da mit unseren haushunden meißtens kindergerten.-das finde ich jedenfalls.

danke danke erstmal für die antworten................liegen gruß für euch und ich denke bei zeiten werd ich auch mal nen video reinstellen.

habt alle einen schönen abend...............
mit den hormonen

Gast2013-1002
16.07.2011, 23:48
@Sanny: Dann gehen da unsere Meinungen eben doch ausseinander. Das ist okay, damit kann ich leben. ;) Ich denke ich hab deutlich gemacht, dass es mir nicht ums sinnlose kastrieren geht, sondern das eine Hormonumstellung (via Chip) eine Möglichkeit sein KANN!
Was die Threaderstellerin nun daraus macht, bleibt ihr überlassen.
Ich bin weder absolut für, noch absolut gegen's Entmannen. Für mich ist das aber eben kein so ganz normales Verhalten mehr und ich würde in der Tat auch schräg gucken, wenn mir der besagte Hund entgegen käme und meinen Diego so unterbuttern würde. Allerdings weiß ich auch, dass jede Hundeschule und jeder Trainer da anders an das Problem geht und von daher finde ich die Idee mit einem Trainer, der das Ganze aus nächster Nähe betrachtet absolut richtig! Wir können hier lediglich spekulieren und das kann vielleicht richtig, vielleicht aber auch total falsch sein.

Liebe Grüße und gute Nacht!

GinosFrauchen
16.07.2011, 23:55
@Sanny: Dann gehen da unsere Meinungen eben doch ausseinander. Das ist okay, damit kann ich leben. ;) Ich denke ich hab deutlich gemacht, dass es mir nicht ums sinnlose kastrieren geht, sondern das eine Hormonumstellung (via Chip) eine Möglichkeit sein KANN!
Was die Threaderstellerin nun daraus macht, bleibt ihr überlassen.
Ich bin weder absolut für, noch absolut gegen's Entmannen. Für mich ist das aber eben kein so ganz normales Verhalten mehr und ich würde in der Tat auch schräg gucken, wenn mir der besagte Hund entgegen käme und meinen Diego so unterbuttern würde. Allerdings weiß ich auch, dass jede Hundeschule und jeder Trainer da anders an das Problem geht und von daher finde ich die Idee mit einem Trainer, der das Ganze aus nächster Nähe betrachtet absolut richtig! Wir können hier lediglich spekulieren und das kann vielleicht richtig, vielleicht aber auch total falsch sein.

Liebe Grüße und gute Nacht!

ich finde deine meinung und einstellung dazu garnicht so unrichtig.

punkt 1. ich finde auch, dass es nicht so normal ist, dazu begegne ich jeden tag zu vielen anderen hunden mit denen also so etwa 20-30 hunden ich gino vergleichen kann.
ich will es auch garnicht als normal ansehen weil das für mich heißen würde, dass ich es so hinnheme und mir keine gedanken darum mache.

punkt 2. das mit den hormonen ist eine gute idee und ich werde es auf jeden fall in angriff nehmen, zu mal ich auch merke, dass es für ihn teilweise selber stress ist, sich mit vielen rüden in seinem alter auseinander zu setzten, das zeigt mir auch als leihe- eventuell ein hormonelles problem, das der hund selbst nicht regulieren kann.
wie gesagt, ich bin der sache auf der spur und danke allen meinungen, auch deiner.

gut nächte.

Monty
17.07.2011, 06:05
-hab auch schon drüber nachgedacht mit spühband zu arbeiten, da hat er großen respekt vor.



:( vergiß das bitte ganz schnell wieder! Statt zu sprühen (das kann verdammt schief laufen, wenn das timing nicht passt), kannst du mit den Klicker arbeiten

Peppi
17.07.2011, 09:19
ich finde deine meinung und einstellung dazu garnicht so unrichtig.

punkt 1. ich finde auch, dass es nicht so normal ist, dazu begegne ich jeden tag zu vielen anderen hunden mit denen also so etwa 20-30 hunden ich gino vergleichen kann.
ich will es auch garnicht als normal ansehen weil das für mich heißen würde, dass ich es so hinnheme und mir keine gedanken darum mache.

punkt 2. das mit den hormonen ist eine gute idee und ich werde es auf jeden fall in angriff nehmen, zu mal ich auch merke, dass es für ihn teilweise selber stress ist, sich mit vielen rüden in seinem alter auseinander zu setzten, das zeigt mir auch als leihe- eventuell ein hormonelles problem, das der hund selbst nicht regulieren kann.
wie gesagt, ich bin der sache auf der spur und danke allen meinungen, auch deiner.

gut nächte.

Natürlich sind das Hormone und natürlich ist das die Pupertät. Dein Hund testet wie weit er gehen kann. Dazu musst Du ihm jetzt ganz klar zeigen wo die Grenzen sind.

Dazu brauchts aber kein Sprühhalsband, keine Kastration oder sonstwas.

Geh mal auf die Suche nach ner HuSchu.

Erziehung! :lach4:

GinosFrauchen
17.07.2011, 11:00
Natürlich sind das Hormone und natürlich ist das die Pupertät. Dein Hund testet wie weit er gehen kann. Dazu musst Du ihm jetzt ganz klar zeigen wo die Grenzen sind.

Dazu brauchts aber kein Sprühhalsband, keine Kastration oder sonstwas.

Geh mal auf die Suche nach ner HuSchu.

Erziehung! :lach4:

vor einiger zeit hab ich enen hundetrainer zu mir gebeten, 3 mal war er dann da und als es ans eingemachte also damit meine ich infos wie ich das problem in den griff bekommen könnte, sagte er sowas wie er könne mir nicht weiter helfen.................weil ich eigentlich alles richtig mache,- versteh mich nicht falsch, ich will mich nicht hervorheben,- ich fand das einfach nur total ärgerlich weil anscheinend sein wissen ähnlich an dem punkt endete wie meines...............er war dafür der konftrontation gänzlic aus dem weg zu gehen,- was aber auch hieß den hund meißtens angeleint zu haben........

ich war enfach nur sehr verärgert und seit dem bin ich sehr skeptisch.

letzte woche rief ich dann nochmal eine frau an, die ihr spezialgebiet nach angaben genau auf die probleme ausgelegt hat, die ich mom habe.

ich fragte sie ob es denn möglich ist, dass sie mich ins auslaufgebiet begleitet,
sie bestand auf ein vorgespräch bei mir was ich grade noch so hinnahm.
als sie dann aber sagte, sie könnte das problem auch erkennen, wenn ihre kollegin eine hündin mitbringt und gino und die hündin sich treffen fragte ich mich worüber ich jetzt 20 min. mit der trainerin am telefon sprach wenn sie das komplette gegenteil vorschlug also ich bin einfach nur verärgert
und natürlich weiter auf der suche nach einer lösung.

also ich sag es mal so wie ich dadrüber denke,- ein anfänger mit seinem ersten hund brauch in der hundeschule sehr viel mehr stunden als jemand der sich aus welchen gründen auch immer schon mit vielen hunden auseinander gesetzt hat. ich sag mal vorsichtig so ab 20-30 hunden.
diese eine zeit begleitet hat und in gewisser weise mit ihnen gearbeitet hat.

ich bin also gerne bereit, für ein paar stunden zu zahlen,- ich erwarte dann aber, dass man mir meine fehler verrät und es mir besser vorschlägt.
ich erwarte auch, dass ein guter trainer im stande dazu sein sollte,- den hund zu lesen und mir dann zu berichten was der hund für probleme hat.

ich bin nicht bereit,- stunde für stunde zu bezahlen und in der 10 stunde weiß ich eigentlich immer noch nicht so richtig bescheid.

das ist hier in berlin oft der fall. leider.
es sind mittlerweile auch schon so viele leute die nach vielen verschiedenen ausbildungsmethoden arbeiten.

allerdings kommt mir die hundeschule in teltow die hier angegeben ist sehr gut vor,- ich werd da dort mal kommende woche hingehen.

Lieben Gruss;)

GinosFrauchen
17.07.2011, 12:16
also............ich habe die andrea döring aus teltow jetzt mal angerufen und sie war sehr nett und sagte mir, es ist überhaupt kein problem, ginos verhalten auf ihrem platz zu testen und dann auszuwerten.................das ist doch mal klasse und höre ich so das erste mal also von 10 anrufen die ich ca. bis jetzt gemacht habe................das erste mal, auch schlug sie gleich von sich aus vor, in mein hundeauslaufgebiet zu gehen.............ich bin begeistert..............

Gast2013-1002
17.07.2011, 12:40
Schön, das klingt doch gut!
Ich kann deinen Frust jedenfalls gut verstehen. Eine Hundeschule ist nicht günstig, eine Einzelstunde noch weniger. Auch wenn man bereit ist alles zu geben (und auch zu zahlen!) dann erwartet man Resultate und kein sinnloses Dahergeschwafel oder Halbwissen, das man selbst zu genüge besitzt.

Ich bin in der glücklichen Lage eine ganz tolle und kompetente Hundeschule gefunden zu haben. Leider bin ich viel zu weit weg, als dass ich die Namen und Adresse nennen könnte, aber ich würde mich trotzdem freuen, wenn du uns weiterhin von deinem "Problemkind" berichtest. :)

Liebe Grüße

GinosFrauchen
17.07.2011, 12:43
das werd ich machen, in der ersten augustwoche fahren wir dort hin................liebste grüße

AlHambra
17.07.2011, 18:10
also............ich habe die andrea döring aus teltow jetzt mal angerufen und sie war sehr nett und sagte mir, es ist überhaupt kein problem, ginos verhalten auf ihrem platz zu testen und dann auszuwerten.................das ist doch mal klasse und höre ich so das erste mal also von 10 anrufen die ich ca. bis jetzt gemacht habe................das erste mal, auch schlug sie gleich von sich aus vor, in mein hundeauslaufgebiet zu gehen.............ich bin begeistert..............

BRAVO ! Andrea Döring ist SUPER, wirklich jeden Cent Wert ! Mit ihr habe ich - am fast gleichen Problem gearbeitet ! Grüß sie ganz ieb von mir und Samson, ich wollte sie ohnehin mal wieder kontaktieren, bin 100 % sicher, dass sie Dir helfen wird !
Falls ihr noch einen unkastrierten Probanden braucht, mail mir, Andrea kennt meinen Bub (grad 2 Jahre alt) bestens.

:ok::ok::ok:

GinosFrauchen
17.07.2011, 19:03
das ist ja nen ding............da bin ich aber überglücklich das du mir das schreibst.
sie war auch gleich super aufgeschlossen und freundlich.............sprach genau das an was ich dachte und bei den anderen leuten stieß ich damit auf taube ohren.

darf ich mehr über samson erfahren und wie sie euch geholfen hat, hast du das gleich alles umsetzen können und gab es auch hausaufgaben für dich und samson...........naklar gab es die, das denke ich jedenfalls..........musstest du viel an deiner einstellung ändern oder war das mehr ein problem was samson hatte.................?

ach, so viele fragen, ich bin grad einfach nur glücklich:)
vielen dank für deinen zuspruch:)

christlgo
17.07.2011, 19:30
Na dann drücken wir euch die Daumen und hoffen auf Erfahrungsberichte.:lach3:

AlHambra
17.07.2011, 19:44
Schau doch mal in den Fred über Leinenaggression:
http://www.molosserforum.de/erziehung/14827-leinenaggression-4.html

Das war eines unserer Puberttäts(?)-Probleme gepaart mit einem Verhalten wie bei deinem bei bestimmten Rüden (jünger, schwächer, eben nicht dominant erscheinend).

Ab Beitrag 39 geht es los, dann besonders 83 und über die erste Stunde bei Andrea b erichte ich in 105 usw.
Sorry, dass ich jetzt nicht noch mal alles zusammentipsel, aber ich denke der gesamte Fred mit dne Erfahrungen der anderen Foris dürfte auch interessant sein.

Fazit bei uns: Es ist alles deutlich besser geworden und ich gehe noch ins Auslaufgebiet :D
Unsere Waffen: An erster Stelle immer noch Clicker, Clicker, Clicker, dann eine lange Zeit Schleppleine und Gehorsamkeitstraining, denn Freilauf geht nur, wenn er nahezu perfekt hört, dann kann ich ihn steuern.
Inzwischen gehen wir ohne Schleppe und ich mache noch Abrufübungen (Jackpotpfiff etc) und natürlich zur Auslastung meines Buben Nasenarbeit.
Einige Rüden hier im Auslaufgebiet (mit denen es mal Ärger gab) sind absolut tabu, aber ich kann ihn da wegrufen. Ansonsten entscheide ich und habe bei Andrea ganz ganz viel darüber gelernt, meinen Hund zu LESEN und ihn entsprechend zu führen bzw auch ganz viel alleine machen zu lassen.
Sie ist wirklich toll und ich bin sicher, sie wird Dir helfen.:ok:
Wie gesagt, man könnte auch mal gemeinsam arbeiten, frag sie doch einfach. ich wollte sowieso mal wiedre hin und Samson mit ihrem Jungrüden toben lassen, die beiden spielen nämlich super zusammen.

Sonne 92
03.08.2011, 15:44
Hast Du Deinen Rüden schonmal zuhause und auswärts rumgedreht, im Liegen?
Hast Du ihn schonmal geknubbelt und runtergedrückt?
Falls ja, hast Du ihn sofort gelobt und Leckerchen gegeben?
Ist er voll ausgelastet? - :lach3:

thygugri
03.08.2011, 21:53
Hast Du Deinen Rüden schonmal zuhause und auswärts rumgedreht, im Liegen?
Hast Du ihn schonmal geknubbelt und runtergedrückt?
Falls ja, hast Du ihn sofort gelobt und Leckerchen gegeben?
Ist er voll ausgelastet? - :lach3:

äähm...was hat das eine mit dem andern zu tun? versteh ichs nicht?..oder blendet die sonne?
:sonne02:

Monty
04.08.2011, 10:49
Hast Du Deinen Rüden schonmal zuhause und auswärts rumgedreht, im Liegen?
Hast Du ihn schonmal geknubbelt und runtergedrückt?
Falls ja, hast Du ihn sofort gelobt und Leckerchen gegeben?
Ist er voll ausgelastet? - :lach3:


ich wollte ehrlich alle Beiträge ähnlicher Art ignorieren... DAS mag ich aber keinesfalls so stehen lassen oder jemanden raten!

Wie Waldi
04.08.2011, 11:06
Och Monty!
Geht das nicht ohne fullquote?

susanneth
04.08.2011, 11:42
Ein guter trainer ist schon mal Gold wert!!!!!!!!!!!
Und gute Probanden auch:D, grade bei so einem date regnets garantiert und nirgends sind Hunde in Sicht:kicher:
Bei meiner Blödbacke hat sich jetzt mit drei Jahren auch soviel geändert, dass hätte ich letztes Jahr nicht geglaubt, es ist nicht nur der Grundgehorsam sondern auch die Art der Kontaktaufnahme hat sich extrem gemässigt und wenn ich mir nicht sicher bin reicht Schnalzen um ihn bei mir zu halten, wennn er im Kontakt zu prollig wird ist er noch ansprechbar für Warnungen von mir und er rennt auch niemanden mehr über den Haufen:sorry:

GinosFrauchen
04.08.2011, 14:43
wie ich grad sehe hat sich hier ein wenig getan..............
allerdings muss ich grad etwas lachen.

Sonne 92...............geknuppelt?
weiß nicht recht was du damit meinst?!

ob gino ausgelastet ist?
mh, also ich gehe oft in den wald, etwa 4 mal die woche immer so 4-5km, er bekommt 6 mal die Woche Hundekontakt
in der größenanzahl von 3 (die meiner Freundin, alles dabei oder Park/Feld) bis 20-30 am Tag.
Dann mache ich mit Ihm natürlich parallel unterordnungsübungen, was mehr oder minder in der letzten zeit etwas auf der strecke bleibt.

im großen und ganzen biete ich ihm aus liebe alles was ihm als hund zusteht,
natürlich mache ich fehler................dazu gleich auch etwas mehr..................

GinosFrauchen
04.08.2011, 15:51
Gut, nun etwas zu meinen fehlern,- mein gino wird nun immer mehr ein mann und auch er als spätzündler zeigt nun immer deutlicher was er nicht gut findet,-
es kam bis jetzt 2 mal vor, dass er von besoffenen angesprochen wurde, das zweite mal hat er versucht den mann zu verbellen, als der typ so tat als spucke er in seine hand und hat da was richtig tolles drin, war ginos neugierde aber schon wieder geweckt.

das dazu......................

dann vor ein paar tagen war ich ziemlich schlecht gelaunt und saß dann im cafe mit meinem mitbewohner,-gino hat es sich halb auf dem bürgersteig gemütlich gemacht und gelegen,- die leine war zu kurz und um ihn nicht wieder zu stören, gab ich meinem mitbewohnener die leine zur sicherung,-eine ältere frau kam vorbei und rede recht leise, nein, sie quatsche gino voll, ich sagte nach ca. einer minute, als der hund keine regung zeigte,-etwas genervt, sie solle den hund nicht volltexten, der würde ihre sprache sowieso nicht verstehen,- ja, ich weiß,es geht auch freundlicher aber dann und wann haben wir alle einen schlechten tag,- ich sagte ihr und so ist es gino auch gewöhnt, sie könne ihn kurz ansprechen und wenn er interessiert sei, käme er schon auf sie zu und sie könne wenn sie wolle ihn dann auch streicheln. sie beugte sich etwas runter und sagte, jetzt soll ich ihn einfach streicheln und da ging es auch schon los,-
gino muss meine genervte art 1-zu-1 übernommen haben, brachte sich so schnell,dass ich garnicht gucken konnte ins sitz und bellte laut,- so, nun aber die steigerung.
sonst war es ja so, dass gino bellt wie alle hunde mal und ihre bestätigung bekommen sie dadurch, dass der postbote sag ich jetzt mal so, wegrennt.
die frau blieb aber stehen wie angewurzelt und blitzschnell hob gino auch schon seine vorderpfoten,-ich stand auf und bevor gino so groß wie die frau wurde-zog ich ihn am halsband zurück und brachte ihn ins platz...............
dann kümmerte ich mich um die frau und fragte das was man halt so fragt wenn man mitfühlt. ob es ihr gut ging und so. hab mich ja selbst erschrocken.
was mir jetzt noch leid tut, dass ich gino dafür 2 backpfeifen verpasste und ihm sagte das sei pfui.
ich wusste mir nicht anders zu helfen (ne zeitung gab es grad nicht;) )ich musste aber intuitiv sein verhalten irgendwie betrafen und war auch mächtig sauer auf ihn.

im wald vor einer zeit stoppte ein radfahrer, zerrte sein rad richtung gino um ihn dann vorbeugend über den kopf zu streicheln,- der redete nicht, der wollte ihn gleich kraulen.
durch den helm, die gino nicht mag wusste ich gleich, auch in 20 meter entfernung,dass das nichts wird und als er knurrte und ein stück weg ging versuchte der typ es noch mal,- ich sagte nichts großartig,nur das er ohne den helm bessere chancen hätte, in einem netten ton weil ich es ganz lustig fand wie ein wildfremder auf sone idee kommt.
für gino gab es ein "ab"und ruhig setzte er sich dann etwas weiter weg hin.

also das mit der frau, da merkte ich das erste mal, dass sich das nicht verselbstständigen darf,-das jetzt eine phase beginnt, wo der hund sich sehr danach orientiert was ich mache und wie ich die leute finde und auch er findet nicht alles toll und zeigt das dann.
das war sonst nicht so, als welpe fand er alle toll (sollte so sein) und alle fasten ihn an, weil er ja auch überall hinrannte................die letzte zeit ließ er sich auch noch oft streichen aber
sein kreis wird kleiner und sein willen was und wen er gut findet wird präziser.

und jetzt wer noch weiter ließt noch eine schöne geschichte von gestern.
ich war im wald und traf dort einen wald-bekannten, seine hündin grad läufig gewesen, sie roch noch etwas.
gino fand sie gut allerdings merkte man, dass er trotzdem den kopf behilt.
was ich grad nicht mache,-wegen dem hauptthema hier, ihn absolut frei laufen lassen.
doch dort am see hatte ich alles im blick,- ein beagle rüde kam zu uns und gino zeigte kurz durch körpersprache hier sind jetzt wir,-dazu muss ich sagen, der waldbekannte hat an einer seite eine beinprothese,-also achtet man sozialerweise auch auf seine 3 hunde mit, wenn man sich trifft. im sand zu rennen wenn was ist, ist ja mit so einem ding etwas schwieriger.
es kam wie es kommen musste, der beagle kam wieder und suchte weiterhin die nähe zu gino, der bekannte schilderte mir kurz aus seiner sicht, dass der hund frech sei, ginos ansage durch körpersprache die ich auch sah nicht respektierte und ich ihn jetzt lassen müsse also ging es in den zweitkampf. gino natürlich oben, lag der beagle unter im und fletschte die zähne, das knurren beider hunde war noh 40 meter weiter zu hören,- gino knurrte ebenfalls und stieg auch nicht ab. mein bekannter sagte es sei alles okay, gino würde sauberes verhalten zeigen und ich dürfte jetzt nicht eingreifen, so wie es aussah wollte ich das auch nicht, beide hunde waren viel zu sauer, also begab ich mich hinter einen baum,denn einfach dastehen konnte ich nicht. gino ging dann irgendwann stock steif langsam bei seite, der beagle knurrte immer noch total laut und verzog sich dann langsam. gino ging ihm 2 meter nach und dann konnte ich zum glück entlich die aufmerksamkeit erlangen und ließ ihn dann neben mir sitzen.
zwei andere HH sagten auch noch mal, bei dem verhalten das der beagle zeigte, hätten so einige hunde zugebissen, gino sei richtig klasse....................
also ich ging mit einem guten beruhigten gefühl.........
eine auseinandersetzung die sauber ablief......

das ich fehler mache das weiß ich ja, wir wachsen zusammen und bis jetzt bin ich zu
75 % zufrieden was alles zusammen betrifft............
hab das jetzt einfach mal alles geschrieben, vielleicht intressiert es den ein oder anderen,- mich würde es interessieren................bis bald mit berichten von Andrea Döring und dem training- Liebe Grüße

Jule69
04.08.2011, 21:26
@GinosFrauchen :lach4:
Ich glaube das Ginos Verhalten weder besonders dominant noch besonders agressiv ist.
Mit Katsra wird sich da nichts ändern. Ich hab das jetz nur mal überflogen, aber was ich lese klingt nach einem ganz normalen, noch etwas unsicheren, sich findenden Rüden.
Aufgefallen ist mir, das du sagst, an der Leine macht er das überhaupt nicht.
Das spricht doch schon für eine gute Bindung. Scheinbar gibst du ihm genug Sicherheit, das er das dann nicht nötig hat :ok:.
Wie du es beschreibst, hat er ja erst das Gefühl agieren zu müssen, wenn er auf sich selber angewiesen ist. War ja anscheinend auch bei der alten Dame so. Du hattest keine Verbindung (durch die Leine) und hast wahrscheinlich auch den Moment verpasst, ihm verbal zu vermitteln, das es ok ist?!
Die alte Dame beugt sich über ihn (bedrohlich) und er musste entscheiden.
Ähnlich wie bei dem Radfahrer.

Wenn du sagst, er hat als Welpe viel verpasst, übt er nun einfach normales Sozialverhalten. Ich denke, wenn du ihm jetzt die erforderliche Unterstützung zukommen lässt, habt ihr euer Problem bald im Griff ;)

Impressum - Datenschutzerklärung