PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hat euer Hund schonmal gebissen ?


chrieso
21.06.2011, 00:40
da es ja immer diskussionen um das wesen der hunde , rasselisten und so weiter gibt wuerde mich mal interessieren ob eure hunde schonmal jemanden gebissen haben... und wenn ja in welcher situation usw ....

bx-junkie
21.06.2011, 02:15
Nein. Keiner meiner BXen hat je auch nur einen Menschen angeknurrt geschweige gebissen oder geschnappt.
Ich hatte bislang nur einmal einen bissigen Hund und der wäre nach den heutigen Gesetzen ein gefährlicher Hund :hmm: Mein Bouvier...der Sausack hat gerne mal in den Hintern gebissen...einfach so :boese1:
Er hatte auch ein Kind in die Kniekehle gebissen, welches sehr nah mit Skateboard an uns vorbeifuhr...ich hab den Lütten mit nach Hause genommen, die Quetschwunde untersucht, etwas gekühlt und den Knirps dann mit meiner Adresse und Telefonnummer nach Hause geschickt...sein Vater kam 2 Stunden später zu uns und sagte das sie beim Arzt waren, der Lütte in Ordnung ist und ausser einen dicken blauen Fleck nichts zurückbleiben würde...dann hab ich ihn gefragt ob ich das meiner Versicherung melden soll, er wollte das nicht und sagte, ist doch halb so schlimm...ich hab ihm dann ne Tafel Schoki für den Junior mitgegeben und das war es...das muß Ende der 80er gewesen sein. Wäre das heute passiert, würde die K**** richtig dampfen :(

harlekin68
21.06.2011, 06:26
Nein,weder mein Cocker-Pudelmix, Boxer,Grosspudel in der Vergangenheit noch meine jetzige Rasselbande.Keiner hat jemals einen Hund oder einen Menschen angegriffen und ich hoffe das es auch so in der Zukunft bleibt..Das einzige war mal ein blaues Auge von Thaichan (Grosspudel) beim Spielen,er hoch und ich in dem Moment runter und den kleinen Finger ausgerenkt von Nabsche (Franze) auch beim Spielen...


Mo & Rasselbande

Mr. Schnullerbacke
21.06.2011, 07:04
Keiner meiner Rüden (Schnauzer-Airedale-Mix, dann Pitti, jetzt CC) hat gebissen. Von denen hatte/hat jeder ein gutes Repertoire an Warnverhalten, das auch von Menschen verstanden wurde/wird. Betrifft auch nur die Situation wenn Fremde ungebeten unser Grundstück betreten (trotz entsprechenden Warntafeln).

Ich hatte in der Vergangenheit allerdings eine DSH-Rotti Hündin. Die hätte alles totgebissen was sie erreichen hätte können. Inkl. uns irgendwann. Das war auch der Zeitpunkt wo wir sie abgaben. Wenig später stellte sich aber heraus, dass sie einen bösartigen Hirntumor hatte was wohl auch die Ursache war.

Monty
21.06.2011, 08:11
Ja, regelmäßig jeden Morgen und Abend wenn er sein Fleisch bekommt ;)

blue
21.06.2011, 09:13
Ja....

Unser erster Bulli war im Zivildienst ausgebildet,er war recht schnell im Beissen dabei,bis wir gelernt haben,schneller und vorausschauender zu sein.
Groß passiert ist nichts ein paar Kratzer ,Zahnabdrücke und zerrissene Kleidung....

Unser erster Fila hielt garnichts von Fremden,in den ersten Tagen hat er öfter nach uns geschnappt und mich auch 1-2 x geratzt...er war verängstigt und der neuen Situation nicht gewachsen,da er keinerlei Umwelt-Sozialisierung hatte. Aber nur geratzt,er schnappte und biss nicht.;)

Mein Pit hat mir mal den Fingernagel zerquetscht,ich habe bei einer Beisserei die Hand ins Maul gesteckt,um ihn vom Hund zu trennen...Der Finger rutschte zu weit nach vorne und kam zwischen die Backenzähne..Blöd von mir ! :hmm:

Guayota
21.06.2011, 09:53
da es ja immer diskussionen um das wesen der hunde , rasselisten und so weiter gibt wuerde mich mal interessieren ob eure hunde schonmal jemanden gebissen haben... und wenn ja in welcher situation usw ....

Nein.

Ambalou
21.06.2011, 10:08
Keiner meiner eigenen (Neufundländer, 2 Ridgebacks), oder unsere Familienhunde (Terriermixe, Cockermix, Neufundländer) wäre jemals auf die Idee gekommen gegen Menschen zu gehen.
Mein RR Rüde hat unter den Dorfhunden 1 Erzfeind, da wäre er einer Klopperei nicht abgeneigt. Die anderen haben sich mit jedem Hund verstanden, nur meine alte Balou hatte Angst vor Huskys und Schäferhunden -ist denen lieber aus dem Weg gegangen.
Berit

AlHambra
21.06.2011, 10:27
Raufen ja, Beissen nein.

Ausnahme: Mein Dobermann, der vorher im Wehrtrieb gearbeitet wurde, hat auf dem Platz einen Figuranten "platt machen wollen", zum Glück hatte der Mann einen kompletten Anzug an. :schreck:
Ansonsten trug der Hund einen Korb, das war def. nötig !
Mit Hunden aber kein Problem.

Samtschnauze
21.06.2011, 15:13
In 27 Jahren Hundehaltung von DSH, Rotti, Dobi und Molossern wurde noch keinem Mensch auch nur ein Härchen gekrümmt.

Der Dobi meines Ex hat aber mal den saufrechen Yorkie einer Bekannten in der Mangel gehabt. Außer 2 Löchern von den Fangzähnen ist jedoch nix passiert.

Meine persönliche Meinung....die meisten Unfälle passieren, weil a) der Halter seinen Hund nicht lesen kann, b) zu wenig vorausschauend durch die Gegend gelatscht wird und c) man seinen Hund garnicht erst in solche Situationen bringt, daß er zuschnappen kann/muß. ;)

jawoll
21.06.2011, 15:54
Ich hatte einen Pit, der mit 1 ½ meinte, er dürfe die Ärmel hochkrempeln, wie es ihm gefällt. Aber da es mir nicht gefallen hat, hat er es auch sein lassen (müssen). ;)
Ansonsten sind die letzten 31 Jahre keine Vorfälle mit Pit, Staff, DSH, Doggen, Bouvier, sowie Mischungen davon gewesen.
Und wie ich schon mal in nem anderen Thread schrieb: Die meisten waren (und sind) aus dem Tierheim.

Und was Rasselisten angeht, so frage ich mich, wann es endlich mal einen Hundeführerschein für alle gibt? Bei folgenden Bildern frage ich mich, wer auf diese Liste gehört?
Rasseliste für Menschen? (http://molosser-vermittlungshilfe.de/molosser-in-not-kategorie/dogo-argentino/page/9/)

Isis78
21.06.2011, 15:58
Meine persönliche Meinung....die meisten Unfälle passieren, weil a) der Halter seinen Hund nicht lesen kann, b) zu wenig vorausschauend durch die Gegend gelatscht wird und c) man seinen Hund garnicht erst in solche Situationen bringt, daß er zuschnappen kann/muß. ;)


:08:

Dem kann ich nur zustimmen, mit allen eigenen Hunden und auch einer vielzahl Pflegehunden, ist nie auch nur im Ansatz eine Person oder ein Hund verletzt worden.

Peppi
21.06.2011, 16:21
Unsere Beisserfahrung sind auch auf eine innerartliche Auseinandersetzung limitiert. Und das war im Garten von Biggis Eltern...

Der Labrador trägt jetzt "Ohrloch" :kicher:

Alano-Dennis
21.06.2011, 17:49
weil a) der Halter seinen Hund nicht lesen kann, b) zu wenig vorausschauend durch die Gegend gelatscht wird und c) man seinen Hund garnicht erst in solche Situationen bringt, daß er zuschnappen kann/muß. ;)

Du hast D vergessen :D : dumme ignorante Menschen die bläuäugig
direkt durch die Hintertür ins Haus maschieren. Und E: noch beklopptere, die vor dem mit Bürste böse drohenden Hund auf der anderen Seite des Tores stehn und warum zum Teufel auch immer, rüberfassen um den Hund zu streicheln......unglaublich aber war, stand 4m dahinter. :schreck:
Man muss halt immer die Dummheit anderer mit einplanen.

MfG

Samtschnauze
21.06.2011, 17:55
Du hast D vergessen :D : dumme ignorante Menschen....Man muss halt immer die Dummheit anderer mit einplanen.



Überredet :D

P.S.: Bis auf den Rotti waren/sind meine Hunde alles Notnasen - mit teilweise solch schlimmen Vorleben, daß ein Mensch zum Massenmörder mutieren würde. ;)

Renate + Jorden
21.06.2011, 17:55
Lege noch 3 Jahre drauf, 30 Jahre Hundehaltung und kein Mensch wurde je gebissen.
Unser letzter MA legt es zwar darauf an Mama zu zerstören, doch er meint es glaube ich nicht böse. Arm ausgekugelt weil es Rehe gewagt haben hinter mir aufzutauchen. Nase gebrochen, weil er auf dem Sofa neben mir lag und einfach mit Schwung sehen wollte ob ich noch neben ihm lag. Aussenbänder am Knie abgerissen, weil wir gerade im Spiel mit einem andern Hund hinten keine Augen hatten. Ein süsser Fratz, der ausser Mama keinem was tun würde.:D
L-G
Renate

TaMa
21.06.2011, 18:20
Wir hatten 1x leider die Situation...und zwar mit unser DSH/Dobermann Mischling...Wir hatten eine Gartenfete...Tammi lag ganz entspannt unter dem Tisch...Irgendwann kam da so ein "Girlie" rein und sie war dann der Meinung, sie müßte scherzhafterweise sich auf einen Gast stürzen...Nun ja...Tammi sprang sofort nach vorne und biss dem Girlie in die Seite:sorry:...Sie hat einen blauen Fleck gehabt..
Das war GsD das einzige Mal...

Muß dazu sagen, so schnell konnten wir nicht reagieren....

leavinblues
21.06.2011, 19:05
Gebissen nicht aber gestellt. Huutsch unser Bullmastiff stellte einen Herren, der über den Zaun gestiegen war während wir am Ende des Gartens in der Hecke arbeiteten. Huuschti stürmt plötzlich los und verschwindet im Haus. Da er nach einiger Zeit nicht mehr rauskam wollte ich ihn holen, da er auf unser Rufen nicht reagierte. Im Haus im 1 Stock fand ich dann Huutsch unter ihm lag ein jünger Mann der vor Angst sich naß gemacht hat (war beim Aufstehen, nachdem ich Huutsch wegnahm leider unübersehbar):kicher: Der junge Mann freute sich nicht und da er nicht einsichtig war und mir erklären konnte was er in unserem Haus machte holte ihn die Polizei ab.Bella die Mixdame aus schlechter Haltung mochte keine Männer die nach Alkohol stinken. Die Lady hatten wir ca ein halbes jahr das Dorf feierte Sonnwendfeuer und ich ging leicht angetrunken und glücklich in dieser lauwarmen Sommernacht nach Hause, sperre die Haustüre auf gehe in den Flur und plötzlich kommt ein knurrendes zähnefletschendes Etwas aus dem Wohnzimmer geschossen und treibt mich mit den Rücken zur Haustüre,:schreck: Bellalein hörte nicht mehr auf mich ich die Hände in der Höhe auf Zehenspitzten und der Pesthauch des Zeberus in Höhe vom Gemächt
Da wird man nüchtern Gott sei dank erschien mein über alles geliebte Gattin schlaftrunken sagte nur Bella auf deinen Platz und ich war befreit:sorry:Wie wir nachher von Ihrer Patin erfahren haben wurde Bella von der Frau angeschafft als Schutz gegen ihren schlagwütigen alkoholsüchtigen Mann. :hmm:Im zunehmenden Alter und Länge Ihres Aufenthaltes bei uns wurde es wesentlich besser. Die nächsten Sonnwenfeiern verbrachte ich die Nacht auf der Couch im Büro:kicher:

Hola
21.06.2011, 19:16
Nein nicht mal annähernd!

Scotti
21.06.2011, 19:58
Nein

Nadine & Duke
21.06.2011, 22:32
Duke hat noch nie jemanden gebissen.
Verbellen ist das Maximum und auch nur dann, wenn er jemanden nicht leiden mag und das kommt sehr, sehr selten vor.

Der einzige Hund der gebissen hat, ( der zwar mit mir zusammen wohnte, aber nicht mir gehörte! ) war eine Cocker Spaniel Hündin.
Und die war wirklich heftig! :schreck:

Emmamama
22.06.2011, 08:09
Gebissen nicht, aber....

Mit meiner Rotti-Maus habe ich eine Zeitlang mit einem Kind (6-14 Jahre alt) zusammen gewohnt. Wenn jemand mit dem Jungen getobt hat und er schrie, quietschte etc wurde sie ganz wuschig: ging dazwischen, bellte in einer ganz speziellen Stimmlage und wenn es nicht aufhörte, schnappte sie: immer in den Unterarm, Blut floss nie, Zahnabdrücke waren aber erkennbar und blaue Flecke blieben... und jedem (es war immer der Opa, Patenonkel, erwachsene Freunde, die davon wussten) war klar, wozu sie bereit wäre :king:
Toben mit Gleichaltrigen war von daher in ihrem Beisein ABSOLUT verboten...

Sonst mochte sie keine blonden Labrador-Mädchen :hmm: Ich konnte immer schon von weitem das Geschlecht des anderen Hundes an ihrer Bürste erkennen und entsprechend reagieren :boese1:

Isis78
22.06.2011, 08:19
Gebissen nicht, aber....

Mit meiner Rotti-Maus habe ich eine Zeitlang mit einem Kind (6-14 Jahre alt) zusammen gewohnt. Wenn jemand mit dem Jungen getobt hat und er schrie, quietschte etc wurde sie ganz wuschig: ging dazwischen, bellte in einer ganz speziellen Stimmlage und wenn es nicht aufhörte, schnappte sie: immer in den Unterarm, Blut floss nie, Zahnabdrücke waren aber erkennbar und blaue Flecke blieben... und jedem (es war immer der Opa, Patenonkel, erwachsene Freunde, die davon wussten) war klar, wozu sie bereit wäre :king:
Toben mit Gleichaltrigen war von daher in ihrem Beisein ABSOLUT verboten...

Sonst mochte sie keine blonden Labrador-Mädchen :hmm: Ich konnte immer schon von weitem das Geschlecht des anderen Hundes an ihrer Bürste erkennen und entsprechend reagieren :boese1:


Irgendwie ticken die Rottimädels da alle ähnlich:kicher:

Sorella
22.06.2011, 08:45
Ja, geschnappt..
allerdings nicht mein Bullmastiffrüde sondern meine 8 Jahre alte 13 Kilo Mischlingshündin.Ich muss dazu sagen,sie ist ein nervöser Hund, sie findet nicht wirklich Ruhe und auch ihrer Bewegeungen sind sehr hektisch.Sie liebt Menschen eigendlich über alles und freut sich über jeden den sie kennt, allerdings auf etwas Abstand.Meistens läuft das so:Sie entdeckt die Person (Bekannte)vor dem Tor, fängt das Kläffen an, wuselt und der Hintern wackelt wie verückt, die Person tritt ein und sie freut sich und wackelt weiter um die Person herum, meistens wird noch schnell ein Spielzeug geschnappt (zur Not auch ein Blatt, was sie so schnell findet), und die Leute freuen sich und streicheln.Sie genießt es, spuckt das Speilzeug aus und es wird geworfen oder auch nicht.Alles OK soweit...
Nur wenn sie sich beruhgt hat,ist dann auch gut.Sie geht gelegentlich wieder hin und freut sich wieder, diesaml aber nicht so heftig...die Leute spulen aber das Programm vom Anfang ab und übertreiben die Berührungen dann schnell und greifen überall hin.....und dann kann es passieren, "Zack" ...es wurde gezwickt!!

Bisher 2xMal.
Einmal lag sie vor der Person auf dem Boden, der wollte sie zu sich schieben (Warum auch immer), sie drehte sich um und hackte in die Nase!!!Es war nur ein Kratzer..also nur gewarnt.Ich erlärte das er auch selber Schuld ist, natürlich schimpfte ich auch mit ihr...verband sie aus dem Wohnzimmer.

Das zweite mal, war es ein Spielkammerad von meinem kleinen Bruder ( 8 jahre).
Er bekamm gleich zu Anfang die Einweisung von mir, die Hunde nicht anzufassen, nur in meinem Beisein.Die Hunde interessieren sich nicht für Kids...beide nicht, es wird mal kurz mit dem Schwanz gewedelt und gut.
Tja ich , war gerade am renovieren, die Kinder spielten auf dem Hof (Es lagen vielleicht 4 Meter zwischen und)die Männer waren eh draußen am Werkeln, alle Türen und Fenster waren offen, ich schaute ständig raus und Raiden lag neben mir.Meine kleine Hündin lag entspannt, seitlich (wie ein erschossener Hund) auf dem Pflaster, plötzlich ein Schrei und der kleine weinte.

Wir liefen sofort hin,ich sah nur diese blutende Nase..Oh Gott.Meine Mutter ist fast durchgedreht...Ich bruhigte erstmal das Kind und Chaissie ist mit eingezogener Rute in die Ecke gelaufen."Es stellte sich heraus (mein kleiner Bruder war Augenzeuge), der Junge näherte sich meiner Hündin von Hinten (sie lag ja mit dem Rücken zu ihm..und faste sie im Schwanzbereich an.Anscheinend erschrack sie, und schnappte leicht.Ich sage leicht, obwohl etwas Blut floss, denn ein Zahn traff leicht die Nasenschleimhaut..das blutet dann ja echt schlimmt.Im Enddefeckt war es auch ein Kratzer.Ich sag euch das war das schlimmste was ich erlebt habe.

Sie ist ein toller Hund, wenn ein Kind fällt rennt sie sofort hin und schleckt das Kind ab...sie spielt Ball mit den Kindern und und und.Aber sie mag nicht gerne Hinterücks von einem Kinde brührt werden.Ich weiß das und andere Kinder auch.Naja, aber ich lassen keinen Hund aus den Augen, nur da in diesem Moment.

Wenn wir Trubel haben im Garten, also Grillen oder so, habe ich stehts die Hunde dabei, aber mit Halsband.Ich liebe diese Hunde und vorallem Raiden ist sanft, aber man weiß ja nie.Ich bin auch immer angespannt wenn Kinder dabei sind und ich die Kinder nicht kenne.

susanneth
22.06.2011, 08:46
:kicher: die Rottis genau das hör ich auch überall, inkl. schreiendes baby vor Babysitter schützen, d.h. Sitter soll ja fern bleiben:D

Auch meine Notnasen haben nie gebissen aber gedroht grade mein erster Schäfi hatte Angst vor alkoholisierten Männern, ich hab dafür gesorgt, dass ihm keiner zu nahe kommt und gut war.

Letztens hat ein junges Päärchen einen Terriermix vor dem Supermarkt gelassen, der hat es geschafft in ca. 10.min 4 Leute zu schnappen, immerhin Hose kaputt, schlimm war das keiner von beiden bei dem Zwerg geblieben ist und er beissen musste dann hat mich die Besitzerin noch angelogen erst hiess es hat er noch nie gemacht und dann macht er nur wenn er Angst hat. genauso war es leider auch er war extrem verängstigt und ich sauer, dass man den Kleinen in so eine Situation bringt.:boese1:

BX-Isabell
22.06.2011, 19:34
Isabell hatte mal mit 10 Monaten eine Riesenschnauzer Hündin im Genick getackert,das musste genäht werden und das wars.
Die Hündin war aber selber Schuld,denn die ist zu unserem Kinderwagen gegangen und fing das Knurren und bellen an.
Naja über Kevin meinen Rotti und Angel rede ich lieber nicht:hmm:

Urmel
23.06.2011, 07:05
Mein Bernhardiner, der hat jeden gebissen, der in die Nähe seines Futtersacks kam.:sorry:, da durften nur meine Freundin, oder ich ran.
Einer meiner Rottis hat mal einen Müllmann ins Bein gezwickt, nachdem sich dieser den Spass machte, mit der Mülltonne nach ihm zu werfen.
Meine Leonbergerin hat alle fremden Hunde getackert, die auf das Grundstück kamen, die durften alle nur bis ans Tor. Eine Rottihündin mochte keine Schäfer- und ähnliche Hunde......
und Katzen mochte bisher noch keiner meiner Hunde.

Grazi
23.06.2011, 09:21
Meine allererste Hündin (Hütehund aus Arbeitslinie) hat 2x gebissen. Das erste "Opfer" war ich.... und ich war das so was von selbst schuld! Die damals noch sehr junge Hündin lag gerade auf dem Balkon und knabberte an einem Eisbein, als ich (7-jährige Göre) auf dem Bauch an sie ranrobbte und ihr den Knochen im Spiel klauen wollte. Für Lilla war das kein Spiel und sie drohte sauber und deutlich. Da ich diese Drohung nicht respektierte, musste sie noch einen drauf legen und hat mich weggeschnappt (gab 'ne nette Kitsche in die Wange). :kicher:

Das zweite Mal hat sie meinen jüngeren Bruder erwischt. Sie lag im abgedunkelten Schlafzimmer auf dem Bett und schlief tief und fest. Der kleine Mann (damals ca. 6 Jahre alt) beugte sich - ohne sie vorher anzusprechen - im Dunkeln über sie und wollte sie auf dem Kopf küssen. Hund erschrak, biss zu.... und erwischte ihn an der Lippe. Gab ein ordentliches Loch, das genäht werden musste.

Diesen zweiten Vorfall fanden meine Eltern im ersten Moment gar nicht lustig... als sich die Gemüter beruhigt hatten, hatte man aber nur noch Mitleid mit dem armen Hund, der völlig durch den Wind war. Lilla war ansonsten sanft wie ein Lamm und hat nie wieder gebissen.

Die restlichen Hunden haben sich Menschen gegenüber eigentlich immer benommen. Na ja... alle außer Mortisha, aber die hat die ersten Monate als Kaspar Hauser ohne menschliche Kontakte gelebt. Je nach Situation könnte sie zulangen, von daher sind wir als HH gefordert und müssen entsprechend umsichtig bei "Fremdmenschkontakten" sein. ;)

Gebissen hat sie übrigens bisher 1x... und zwar ihr Herrchen. Zu ihrer Verteidigung sei aber gesagt: eigentlich wollte sie ihre Schwester Paula tackern. :p Dummerweise prügelten sich die Gremlins zwischen Herrchens Beinen und irgendwie kam Morty da eine Wade in die Quere.....

Grüßlies, Grazi

shaun_the_leprechaun
23.06.2011, 13:51
ja, wobei es eher beef mit anderen hunden war, bin einmal vom berner gebissen worden, und einmal hat pooch jemanden in die schranken gewiesen

meine pitbullhündin hat sich mal mit der bernerhündin von meinen eltern in die wolle gekriegt. die bernersennin war schon sehr alt und von tumoren geplagt, und als jessy ihr zu nahe kam hat sie zugepackt.
mit einem breakingstick hab ich meinen pit ganz schnell losgekriegt, breakingstick zwischen die hinteren zähne gebissblockade lösen und den hund wegziehen.

womit ich allerdings nicht gerechnet habe war dass bonny die berner hündin mit in ihrer panik und rage in die hand, in den bauch und ins bein beissen würde, worauf hin ich vor schmerzen geschrien habe und jessy losgelassen, die sich direkt wieder auf bonny gestürzt hat, worauf hin ich blutend wie ein schwein mit kaputter hand nochmal zum breakingstick greifen musste und die hunde nochmal trennen, das war ne schöne blutlache.

dafür war jessy ein lausiger beschützer, ganz anders als pooch, die bis ihre beine puttig gegangen sind ganz nette arbeit beim schutzdienst auf dem platz geleistet hat. so ein komischer türkye-styler wollte mich mal angraben, worauf hin sich der hund direkt tiefergelegt hat und prompt das opfer bei der picaldihose gepackt hat.
ein andermal hat mich so ein besoffener fcb-asso in der sbahn angegraben, der hat aber knurren und zähnefletschen als warnung verstanden.

mit anderen hunden haben sich beide hunde in die wolle gekriegt, einmal wäre natürlich da ein freilaufender bearded collie, der weder führung noch manieren hat und immer durch die gegend wandert ohne herrchen versteht sich.

meines opas dsh waren auch ganz schön scharfe viecher, die haben mehr als einmal einen gepackt, das erste mal wird warscheinlich an der ostfront gewesen sein, das zweite mal hat ein dsh meine mom gebissen, weil meine mom versucht hat ihm das futter aus dem napf zu stehlen, und dann hat der eine schäfer sich mal am postboten vergriffen.

BlackCloud
24.06.2011, 16:11
Menschen hat Linda noch nie gebissen - und wird sie auch nie. Sie vermeidet es ihre Zähne auch nur ansatzweise einzusetzen. Selbst bei der Tierärztin vor ein paar Wochen hat sie nicht gebissen, obwohl die Spritze furchtbar wehtat - sie wollte - aber kurz vor der Hand zog sie den Kopf wieder ein und liess es über sich ergehen.

Bei Hunden hingegen sieht das anders aus - da geht Linda auf's Ganze, wenn sie nen schlechten Tag hat. Sie hatte bereits eine Cairn Terrier Hündin und einen DSH-Husky-Mix zwischen den Zähnen. Zwar keine schweren Bisswunden, aber bei dem DSH-Mix reichte es immerhin zu einer Prellung im Genick und der Cairn Terrier? Naja, sagen wir mal so ... der Körper war komplett geprellt :schmoll:

Zum Glück war dies ganz zu Anfang unserer gemeinsamen Zeit - seitdem arbeiten wir daran - und ich bin aufmerksamer.

Natalie
24.06.2011, 22:58
Mein damaliger Rotti wurde damals unverhofft einfach von einem fremden Mann von hinten angegrabbelt und durchgeschüttelt, dass er vor Schreck nach ihm geschnappt hat. Der Mann hat einen kleinen Ratscher auf der Hand vom Eckzahn davongetragen.

Außerdem hat er mal einem Dalmatiner das Fliegen beigebracht. Der Dalmatiner kam von hinten und hat sofort angegriffen:boese5: Es kam zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen den beiden Rüden, da der Dalmatiner jeden Rüden, egal ob klein oder groß, sofort ohne Wenn und Aber anging (nicht sozialisiert, erste Hund, Leute also keine Ahnung, etc., habe ich später erfahren). Ich habe die beiden dann in den Angelteich geschoben, ich weiß bis heute nicht, wie das geklappt hat. Nachdem beide wieder festen Boden unter den Füßen hatten, fing der direkt wieder an und der Halter war immer noch nicht zu sehen. Ich habe dann versucht, die beiden zu trennen (ich weiß, soll man nicht). Irgendwann ist meinem Rotti dann der Kragen richtig geplatzt. Der hat sich den Dalmatiner geschnappt, geschüttelt und eine Flugstunde verpasst.
Seitdem hatten wir Ruhe vor dem Dalmatiner :kicher:

LG Natalie & Co. KG

troja
27.06.2011, 11:58
E: noch beklopptere, die vor dem mit Bürste böse drohenden Hund auf der anderen Seite des Tores stehn und warum zum Teufel auch immer, rüberfassen um den Hund zu streicheln......unglaublich aber war, stand 4m dahinter. :schreck:
Man muss halt immer die Dummheit anderer mit einplanen.

MfG

ähäm wieso wenn du dabei bist droht dein hund einem menschen? und du lässt es zu?das er über den zaun greift und gebissen wird oder wie darf ich das verstehen.... du standst vier meter dahinter und dein hund geht so ab??
da passt was mit der rangordnung aber ganz und gar nicht bei euch

troja
27.06.2011, 12:01
Mein damaliger Rotti wurde damals unverhofft einfach von einem fremden Mann von hinten angegrabbelt und durchgeschüttelt, dass er vor Schreck nach ihm geschnappt hat. Der Mann hat einen kleinen Ratscher auf der Hand vom Eckzahn davongetragen.

LG Natalie & Co. KG

das auch...wieso dürfen wildfremde menschen einfach eure hunde von hinten angrabschen und ihr schaut zu..... verstehe ich nicht mal soviel zum thema dummheit der menschen.....sorry

ich lese hier erst mal nicht weiter. kein thema für mich.....

von unserem hunden hat noch nie einer einen menschen gebissen oder sonstiges.

was mal vorkahm mein sohn wurde von unserer schäfi hündin gewarnt , weil er sie nicht in ruhe lassen wollte.

Mr. Schnullerbacke
27.06.2011, 12:13
was mal vorkahm mein sohn wurde von unserer schäfi hündin gewarnt , weil er sie nicht in ruhe lassen wollte.

Dein Sohn durfte die Schäfi-Hündin solange nerven, bis sie ihn verwarnen musste?
Und Du hast zugeschaut (oder hat die Schäfihündin Dir es erzählt?)
Im ersten Fall stimmt wohl was mit der Kompetenzzuordnung nicht, im zweiten ist es Verletzung der Aufsichtspflicht...;)

BlackCloud
27.06.2011, 12:34
Ich wollt's grad sagen .. erst rummeckern, aber selber zulassen, dass die Hündin den Sohnemann verwarnt, als es selbst zu tun ...

Ein Mensch hat hinten keine Augen, wenn Natalie den Mann gesehen hätte, hätte sie es sicherlich verhindert.

Natalie
27.06.2011, 12:39
Die Person kam auch für mich von hinten und da ich keine Augen im Hinterkopf habe, ist es mir echt schwer gefallen, in die Aktion vorher einzugreifen.
Anfassen oder streicheln wäre bei diesem Hund überhaupt kein Problem gewesen, der Typ ist regelrecht darüber "hergefallen".
Ist schon interessant, was hier alles so reininterprettiert wird. :mad:

Pöllchen
27.06.2011, 12:55
Ich kann dazu auch nur sagen, dass ich mit Pöllchen an der Ampel stand, er im Sitz, als ich mich zufällig umdrehte und sah, dass ein etwa 6 Jahre altes Mädchen den Fuss über seiner Rute hielt, bereit zum zutreten mit voller Kraft :schreck: Ich habe ihr gesagt, das solle sie lieber lassen.
Daraufhin guckt sie mich mit schiefen Kopf an und fragt kackfrech "Warum?"
"Weil du dann ein ganz großes Problem mit mir hättest!"

Ich habe gezittert vor Wut, denn ihren Tritt hätte mit Sicherheit niemand gesehen und mein Hund stünde als Bestie da.

Aber hätte ich mich nicht umgedreht, durch Zufall.....

Doc_S
27.06.2011, 13:03
Ich kann dazu auch nur sagen, dass ich mit Pöllchen an der Ampel stand, er im Sitz, als ich mich zufällig umdrehte und sah, dass ein etwa 6 Jahre altes Mädchen den Fuss über seiner Rute hielt, bereit zum zutreten mit voller Kraft :schreck: Ich habe ihr gesagt, das solle sie lieber lassen.
Daraufhin guckt sie mich mit schiefen Kopf an und fragt kackfrech "Warum?"
"Weil du dann ein ganz großes Problem mit mir hättest!"

Ich habe gezittert vor Wut, denn ihren Tritt hätte mit Sicherheit niemand gesehen und mein Hund stünde als Bestie da.

Aber hätte ich mich nicht umgedreht, durch Zufall.....

Da wär ein Tritt ans Schienbein beim Kind gekommen, und wenn sie geweint und umgefallen wäre, hättest nur sagen müssen "pass doch auf, wo du hin läufst"
Ars**-lochkinder müssen so behandelt werden. ;)

Pöllchen
27.06.2011, 13:06
Du kannst mir glauben, dass ich in dem Moment gar nicht mehr denken konnte.
Ich konnte das auch gar nicht glauben, was ich sah.
Hätte sie weiter provoziert, hätte ich der Lütten wohl wirklich eine verpasst :sorry:

Natalie
27.06.2011, 13:18
Frage: Wo waren denn die Eltern von dem Rotzlöffel?
Die meisten gucken ja erst danach, wenn es laut und jämmerlich schreit :36:

Peppi
27.06.2011, 13:21
...dass ein etwa 6 Jahre altes Mädchen den Fuss über seiner Rute hielt, bereit zum zutreten mit voller Kraft...

Wie blöd muss das Kind denn sein? :hmm:

...darwinistische Grüße! :kicher:

BlackCloud
27.06.2011, 13:25
Oh man ...

Bei Linda hätte sie Glück gehabt, die spürt nichts mehr am Schwanz.

Dafür hätte sie aber von mir eine geknallt bekommen, davon könnt ihr ausgehen. Wäre mir in dem Moment auch sch**** egal gewesen, ob mich jemand dafür angepfiffen hätte. Wenn die Eltern nicht in der Lage sind das Gör zu erziehen, gebe ich meinen Beitrag dazu.

Sonne 92
27.06.2011, 13:26
Mein Hund darf sich doch im "Notfall" verteidigen dürfen!?

Meine Hunde suchen vollen Schutz bei mir, ins solchen Notfallsituationen!
Dann schreite ich total mit ein!
Fremde Hunde können beißen, wurde mir immer beigebracht und bestätigt, auch in der Hundeschule!
Frage erst den Besitzer!

Meine Hunde sollen erzogen sein, manch Mensch (Klein oder Groß) nicht????

Ja, nach Beißvorfall, -natürlich- danach ist das Geschrei groß und der Hund war immer der BÖSE!
Manchmal wird nie nach dem Situationsvorfall gefragt!

Doof und dumm!
Leider ist es oft so!
Grüße zu Euch allen rüber, :lach3::lach4::airkiss::herz:

Marion u Co

Natalie
27.06.2011, 13:28
@BlackCloud: Bei Deinem Hund wäre es vielleicht Tierquälerei oder sogar nur Sachbeschädigung gewesen. Bei dem ES wahrscheinlich ein Angriff auf das Leben!!! :stupid:

Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr!

BlackCloud
27.06.2011, 13:29
Mein Hund darf sich doch im "Notfall" verteidigen dürfen!?

Es wäre traurig, wenn man es nicht täte - nur weiß ich ganz genau: wenn mir das hier in Köln passieren würde, würde man mit dem Finger auf mich zeigen und sagen "die Asoziale da mit ihrem Kampfhund hat das Kind geschlagen, dabei hat es nichts getan!" und am nächsten Tag steht's in der BILD mit dem Titel

"Asoziale Tussi genauso gefährliche Killerbestie wie ihr Kampfhund, prügelt auf wehrlose Kinder ein"

Die Welt ist ungerecht. Als Listenhundbesitzer kann man froh sein, wenn man überhaupt atmen darf ...

troja
27.06.2011, 13:41
Dein Sohn durfte die Schäfi-Hündin solange nerven, bis sie ihn verwarnen musste?
Und Du hast zugeschaut (oder hat die Schäfihündin Dir es erzählt?)
Im ersten Fall stimmt wohl was mit der Kompetenzzuordnung nicht, im zweiten ist es Verletzung der Aufsichtspflicht...;)


er war 2j alt und genervt in dem sinne das er immer zu ihr hinwollte da hat sie geknurrt....

ich sass keinen meter weg und war voll dabei und das sie irgendwann mal zu ihm sagt geh weg lass das das ist ihr gutes recht. natürlich habe ich sie korrigiert und dementsprechend auch bei meinem sohn gehandelt.

und das ein hund knurrt um zu sagen kurz es reicht ist was anderes als wenn mann zuschaut wie ein mensch einem agressieven hund die hand entgegen streckt und der halter zu schaut.....

Doc_S
27.06.2011, 13:43
Wie blöd muss das Kind denn sein? :hmm:

...darwinistische Grüße! :kicher:

Jep, dann wär die Kleine hier gelistet worden ;)

http://www.darwinpreis.de/

troja
27.06.2011, 13:49
Ich wollt's grad sagen .. erst rummeckern, aber selber zulassen, dass die Hündin den Sohnemann verwarnt, als es selbst zu tun ...

.

habt ihr mal ein eineinhalb bis zwei jähriges kind verwarnt ? und hats gespurt?

:sorry:

troja
27.06.2011, 13:53
Mein Hund darf sich doch im "Notfall" verteidigen dürfen!?


Marion u Co

das ist immer sehr kompliziert weil meist der hund dann der böse ist wir haben zwei kampfis und ich versuche sie aus jeder situation rauszuhalter aus der sie sich vielleicht auch mal verteidigen müssten obwohl ich eigentlich im recht wäre....

zum beispiel ich ewar letztens spazieren da kahm ein bernhadiner von einem hof runtergeschossen und ging meine hündin knurrend an.... wenn er gebissen hätte hätte sie sich finde ich zu recht verteidigen dürfen
ich befahl dem hund an das er nach hause gehen soll und es ging alles nochmal gut zum glück was wäre wenn es nicht so gut verlaufen wäre

tja dann wäre mein kampfhund womöglich der böse gewesen.

jetzt meide ich den weg und gut ist

Peppi
27.06.2011, 13:54
habt ihr mal ein eineinhalb bis zwei jähriges kind verwarnt ? und hats gespurt?

:sorry:


Wenn das nicht hilft: Rütteldose oder Discs! ;)

Pöllchen
27.06.2011, 14:10
Das Kind war mit ihren Geschwistern -älter und ich tippe mal auf jeweils zwei Jahre Abstand - unterwegs zum Einkaufen (Hackenporsche dabei).
Würde mir auch nicht passieren, dass ich meine Kinder zum Wocheneinkauf schicke, aber jedem das Seine ;) Vielleicht erklärt es das Verhalten wenigstens etwas.

Doc_S
27.06.2011, 14:22
Das Kind war mit ihren Geschwistern -älter und ich tippe mal auf jeweils zwei Jahre Abstand - unterwegs zum Einkaufen (Hackenporsche dabei).
Würde mir auch nicht passieren, dass ich meine Kinder zum Wocheneinkauf schicke, aber jedem das Seine ;) Vielleicht erklärt es das Verhalten wenigstens etwas.

Da Mum und Dad zu dicht sind:
"Geh ma Bier und Korn holen. Die Tante am Kiosk hat schon alles bereit gestellt!"

genesisis
27.06.2011, 14:35
habt ihr mal ein eineinhalb bis zwei jähriges kind verwarnt ? und hats gespurt?

:sorry:

Aufsichtspflicht. Es hat gar nicht dazu zu kommen, dass ich das Kind "verwarnen" muss.:hmm:

Alano-Dennis
27.06.2011, 15:10
ähäm wieso wenn du dabei bist droht dein hund einem menschen? und du lässt es zu?das er über den zaun greift und gebissen wird oder wie darf ich das verstehen.... du standst vier meter dahinter und dein hund geht so ab??
da passt was mit der rangordnung aber ganz und gar nicht bei euch

Ferien oder Urlaub und langeweile??
Willst du uns weiß machen, das deine Hunde sich
ihre terretorialen Ansprüche auf eigenem Boden von Fremden
streitig machen lassen?? Na dann prost. Hätt ich sowas gewollt,
hat ich 3 schicke Labrador im Haus und draußen am Zaun nen Schild;
"streicheln erlaub, aber bitte nicht füttern"
Es gibt Leute die verlangen mehr vom Hund, als auf dem Sofa liegend auf
die nächste Mahlzeit zu warten oder sich schön inner Eisdiele zeigen zu lassen. Mit Rangordnung hat das reichlich wenig zu tun, kannst du aber nicht wissen da deine Hundepreoritäten sicher wo anders liegen. Wenn man einen unbestechlichen Wächter fürs Haus und Gründstück will, kann man kaum damit anfangen schon im frühen alter das Terretorialverhalten zu unterbinden
und harten Gehorsam durchzusetzen, wenn der Hund jemanden anzeigt der draußen ums Gründstück schleicht und jemandem Unbekannten droht der reinwill. Davon ab ist mein Hund warscheinlich einiges umweltsicherer als der Durchschnitt hier, da er 24std am Tag mit mir unterwegs ist und am offentlichen Leben teilnimmt, sozialverträglich sowieso (mit Abzügen).

Ich wollt mit meinen Satz auch nur andeuten, das es viele vermeintliche "Hundekenner" & Freunde gibt, die in wirklichkeit keinen blassen Schimmer davon haben, wenn mal ein "richtiger" Hund vor ihnen steht, der nicht wie wild kläfft, hysterisch rumhüpft und sich beim ersten tritt vors Tor und mit anschreihen abwimmeln und einschüchtern lässt. Nein es soll auch welche wie meine geben, die da weniger tam tam machen, aber deutlich sichtbar drohen "bleib da, oder es tut weh". Aber scheinbar, treffen solche Aussagen hier manchen Kuscheltierforumsfreunden direkt ins Mark.
Alle wollen Molosser und Rückzüchtungen darauß, aber keiner will was von dem eigentlichen Verwendungszweck und damit verbundenen Charaktereigenschaften wissen und damit zu tun haben. Sobald mal einer dabei ist der deutlich mehr Trieb zeit, was bei BX-BM-MA-MaNap sicher nicht mehr vorkommt, wird dies hier gleich als Problem, unhändelbar und abnormal abgetan. Wenns geht nen möglichst großen Molosser, mit nem Gemüt einer Schildkröte, der keinen Auslauf wünscht, am liebsten mit Mutti auf dem Sofa RTL2 Bildungsfernsehen schaut und sich wenn sichs auch noch einrichten lässt auch inner 40m² Großstattwohnung wohl fühlt. Hauptsache erstma einen riesen Molosser- da bleibt keine Frage mehr wieso der Großteil der Rassevertreter bemittleidenswerte Krankheiten mit sich rumschleppen,
oder schlimmer noch nix mehr mit der eigentlichen Rasse gemein haben.

Musste gerad mal raus, Stellenweise fehlt es an Sachlichkeit und Informationsgehalt hier, wie ich finde :(:D:D:D

MfG

Peppi
27.06.2011, 15:23
Alle wollen Molosser und Rückzüchtungen darauß, aber keiner will was von dem eigentlichen Verwendungszweck und damit verbundenen Charaktereigenschaften wissen und damit zu tun haben. Sobald mal einer dabei ist der deutlich mehr Trieb zeit, was bei BX-BM-MA-MaNap sicher nicht mehr vorkommt, wird dies hier gleich als Problem, unhändelbar und abnormal abgetan. Wenns geht nen möglichst großen Molosser, mit nem Gemüt einer Schildkröte, der keinen Auslauf wünscht, am liebsten mit Mutti auf dem Sofa RTL2 Bildungsfernsehen schaut und sich wenn sichs auch noch einrichten lässt auch inner 40m² Großstattwohnung wohl fühlt. Hauptsache erstma einen riesen Molosser- da bleibt keine Frage mehr wieso der Großteil der Rassevertreter bemittleidenswerte Krankheiten mit sich rumschleppen,
oder schlimmer noch nix mehr mit der eigentlichen Rasse gemein haben.


Die Diskussion hatten wir einfach schon gefühlte 2 Millionen mal. Und auch das Szenario, welches Du skizzierst, bzw. karikierst stellt eine ökologische Nische dar.

Die Historie des Hundes an sich, ist geprägt von dem Begriff Anpassung. Anpassung an die Bedürnisse des Menschen.

Ist ein Sozialpartner kein Bedürfnis eines Menschen?

Macht es mehr Sinn, an den veralteten Wesenszügen einer Rasse festzuhalten, bei der man die Gruppe der Interessenten immer weiter dezimiert und die Rasse irgendwann in Folge zu geringer nachfrage ausstirbt? Es gibt einfach immer weniger "echte Kerle", die mit "richtigen Hunden" klar kommen.

Ist nicht auch diese Entwicklung (zum Labbi-Vergleichs-Molosser) eine Art "Evolution"? Und Evolution entsteht durch Mutation und die konstante Fähigkeit, sich so seiner Umwelt anzupassen!

Und ist das Gegenteil von Entwicklung nicht Stillstand?

;)

Sonne 92
27.06.2011, 15:50
@ Angi und Natalie:

Meine Hunde suchen bei besonderen Situationen Schutz und dann muss ich da sein, eingreifen für meine Hunde (Kinder!) - ohne Frage! Und Eingreifen für meine Hunde!

Fast ausschließlich nehmen die das aber cool hin!

Kein Streß? Locker vom Hocker!

Jordan war über 8 Jahre bei uns ( mit Marry zus. 7 Jahre),
der hatte viel Streß mit besonderen Situationen, da musste ich immer aufpassen ( auf Jordan!), und das nix passiert!
:fluester: - :hund: - Immer Augen drauf, auf Jordan halten!

troja
27.06.2011, 18:49
Ferien oder Urlaub und langeweile??
Willst du uns weiß machen, das deine Hunde sich
ihre terretorialen Ansprüche auf eigenem Boden von Fremden
streitig machen lassen?? Na dann prost

MfG

ihre terretorialen ansprüche?????
das ist mein terretorium und meine hunde haben nicht zu sagen wer da drauf darf und wer nicht ...

das ist mein boden nicht der meiner hunde und ich bin froh das sie sehr menschen freundlich sind und sich über jeden freuen....stell dir mal vor es passiert was und aus irgendeinem grund muss der notarzt oder so zu dir wo kommen wir denn da hin wenn meine kampfis fleischfressende monster wären

nicht ferien nicht urlaub eine nette familie mit netten hunden

troja
27.06.2011, 18:54
Ferien oder Urlaub und langeweile??

und harten Gehorsam durchzusetzen, wenn der Hund jemanden anzeigt der draußen ums Gründstück schleicht und jemandem Unbekannten droht der reinwill.
MfG

anzeigen und jemanden drohen sind zwei verschiedene paar schuhe...

aber da ich ja nur dackel habe weiss ich wahrscheinlich nichts von hundeerziehung und habe nur schicke kleine schosshunde da ich sonst meine bedürfnisse nicht befriedigt bekomme aua wenn meiner knurrt bekomme ich angst und sperre ihn erstmal weg. hast du einen radschlag alano-dennis was ich da machen kann


:hmm:

Mr. Schnullerbacke
27.06.2011, 19:00
...fleischfressende monster...

Entschuldige bitte, sie schrieb, dass ihr Hund knurrend hinter dem Gatter stand. Das ist für mich noch lenge kein "fleischfressende(s) monster".

Und zum Punkt "Territorium": lebst Du in der Stadt oder auf´m Land?
Ich (Landei) freue mich z.B. wenn die Backe meldet, dass sich jemand uneingeladen auf unserem Grundstück befindet, trotz warnschild. der knurrt dann auch, im Zweifelsfall stellt er ihn und ruft mich (bellt). ist er deshalb ein s.o.?
Was bitte schön haben fremde Menschen unaufgefordert auf unserem Grundstück zu suchen? Irgendwie verstehe ich Dich da nicht ganz...:35:

BX-Isabell
27.06.2011, 19:13
Bei mir kommt keiner aufs Grundstück,das ist auch gut eingezäunt.Alle unsere Nachbarn wissen,wenn die Hunde draussen sind geht da keiner hin.
Ansonsten habe ich Warnschilder für Fremde,wenn die nicht lesen können,fällt dies unter Pech gehabt,und zur falschen Zeit am falschen Ort.
Wobei die Hunde nur draussen sind,wenn wir auch da sind.
In den USA kann das ungebetene Betreten eines fremden Grundstückes ganz andere Folgen haben.

troja
27.06.2011, 19:19
Aufsichtspflicht. Es hat gar nicht dazu zu kommen, dass ich das Kind "verwarnen" muss.:hmm:


ach nein mal gut das kinder ausser meinem mit 2 schon wissen mit hunden umzugehen oder sie dann mal einfach ignorieren....

oder hast du kind und hund IMMER auseinander gehalten?

troja
27.06.2011, 19:23
Entschuldige bitte, sie schrieb, dass ihr Hund knurrend hinter dem Gatter stand. Das ist für mich noch lenge kein "fleischfressende(s) monster".

Und zum Punkt "Territorium": lebst Du in der Stadt oder auf´m Land?
Ich (Landei) freue mich z.B. wenn die Backe meldet, dass sich jemand uneingeladen auf unserem Grundstück befindet, trotz warnschild. der knurrt dann auch, im Zweifelsfall stellt er ihn und ruft mich (bellt). ist er deshalb ein s.o.?
Was bitte schön haben fremde Menschen unaufgefordert auf unserem Grundstück zu suchen? Irgendwie verstehe ich Dich da nicht ganz...:35:

ich sprach alano-dennis damit an richtig lesen.

ich lebte bis vor vier monaten auf dem land .... der postbote brachte mir oft packete und das ganz ohne stress..... wenn die hunde im haus waren bellten sie also schlugen an aber nie agressiv oder sonst was wenn sie draussen sind und menschen kahmen dann freuten sie sich... warum auch nicht..

naja gut jedem seine meinung ich habe lieber liebe hunde die keinem was tun sie mussen nicht mein grundstück verteidigen .sie bellen und das ist auch alles. und mir reicht das.

genesisis
27.06.2011, 19:25
ach nein mal gut das kinder ausser meinem mit 2 schon wissen mit hunden umzugehen oder sie dann mal einfach ignorieren....

oder hast du kind und hund IMMER auseinander gehalten?

Ja. Hab ich immer.

Alano-Dennis
27.06.2011, 19:31
Bei mir kommt keiner aufs Grundstück,das ist auch gut eingezäunt.Alle unsere Nachbarn wissen,wenn die Hunde draussen sind geht da keiner hin.
Ansonsten habe ich Warnschilder für Fremde,wenn die nicht lesen können,fällt dies unter Pech gehabt,und zur falschen Zeit am falschen Ort.
Wobei die Hunde nur draussen sind,wenn wir auch da sind.
In den USA kann das ungebetene Betreten eines fremden Grundstückes ganz andere Folgen haben.


So sehe ich das auch. Zudem sollte sich Frau Troja mal nen anderen Grundton
und nen paar Satzzeichen angewöhnen, dann ließts sich auch leichter.......

troja
27.06.2011, 19:35
Ja. Hab ich immer.

warum hast du das gemacht und wie?
ich würde das nicht wollen , mein kind geht mitlerweile mit dem hund an der leine spazieren bürstet ihn kuschelt mit ihm spielt mit ihm natürlich alles in meinem beisein aber er lernt mit ihnen umzugehen das ist schön zu sehen

( nein meine hunde sind nicht nur da um unsere bedürfnisse zu befriedigen wir machen viel mit ihnen um sie zu fordern und auszulasten)

wir sind nicht in der usada darf mann ja auch schusswaffen zu hause haben .

Emma
27.06.2011, 21:07
ich sprach alano-dennis damit an richtig lesen.

ich lebte bis vor vier monaten auf dem land .... der postbote brachte mir oft packete und das ganz ohne stress..... wenn die hunde im haus waren bellten sie also schlugen an aber nie agressiv oder sonst was wenn sie draussen sind und menschen kahmen dann freuten sie sich... warum auch nicht..

naja gut jedem seine meinung ich habe lieber liebe hunde die keinem was tun sie mussen nicht mein grundstück verteidigen .sie bellen und das ist auch alles. und mir reicht das.

mir kann der Postbote auch Pakete bringen
hier kann JEDER das Grundstück betreten..........
Freunde meines Sohnes, Schornsteinfeger, Zeugen Jehovas
WENN ICH den Türsummer betätige oder das Tor aufmache

nur sollte NIEMAND wagen ohne jemanden unserer Familie das Grundstück zu betreten
welches fest eingezäunt und mit Warnschildern versehen ist

BlackCloud
28.06.2011, 07:13
mein kind geht mitlerweile mit dem hund an der leine spazieren

Aber doch hoffentlich nicht alleine?!

Lucy
28.06.2011, 07:38
Hunde sind doch nicht agressiv nur weil sie die Leute die vor dem Zaun stehen anbellen oder abknurren! Und wer dann noch über den Zaun greift, selber schuld!

Meine Hunde habe noch keinen Menschen gebissen aber schon mal mit anderen Hunden in die Wolle bekommen. Tyson mein Rotti Mix hat sogar einen Schäferhund verletzt, da ging es um Spielzeug und der Schäferhund hat angegriffen und Tyson hat sich verteidigt!

Jedoch die Schäferhündin die ich ein halbes Jahr hatte, die hätte alles tot gebissen was in ihre Nähe kam! Bei der musste man echt Angst haben, die einzigen die sie geduldet hatte waren Familienmitglieder und Freunde die ständig da waren (das waren aber nicht viele da die meisten berechtigte Angst vor ihr hatten)
Ich habe noch nie soooooo einen bösartigen Hund gesehen!!!!!

Mr. Schnullerbacke
28.06.2011, 09:40
Ich habe noch nie soooooo einen bösartigen Hund gesehen!!!!!

Ich schon, wie weiter oben (eigene Rotti-DSH-Hündin) beschrieben :hmm:

<<<Hunde sind doch nicht agressiv nur weil sie die Leute die vor dem Zaun stehen anbellen oder abknurren! Und wer dann noch über den Zaun greift, selber schuld!<<<
Sehe ich genauso. Hunde sind für mich neben Lebenspartner, Kumpel auch das "dritte" Auge in meinem nacken.
Und ich kann nur sagen: Wohl dem, der einen Hundpartner besitzt, der Fremde meldet, Dich im Zweifelsfall beschützt UND(!) wenn du Fremde einlädst, sie ohne Probleme duldet. :ok::ok:

Peppi
28.06.2011, 09:52
ich habe lieber liebe hunde die keinem was tun sie mussen nicht mein grundstück verteidigen .sie bellen und das ist auch alles. und mir reicht das.

:ok:

Alld die anderen sollten sich auch besser mal informieren, was passiert, wenn Hund Einbrecher beisst! Auch auf dem eigenen Grundstück! :lach4:

BlackCloud
28.06.2011, 10:10
Alld die anderen sollten sich auch besser mal informieren, was passiert, wenn Hund Einbrecher beisst! Auch auf dem eigenen Grundstück!

Ich weiß das - deswegen habe ich eine Alarmanlage - wesentlich effektiver als meine Hündin - die hört nämlich sofort auf den Einbrecher zu stellen, sobald er ihr nen Schnitzel hinwirft.

Lucy
28.06.2011, 10:14
Mir ist schon bewusst was das heisst wenn ein Hund einen Einbrecher beisst!
Aber was soll ich wieder dazusagen ausser armes Deutschland

Sonne 92
28.06.2011, 10:34
Mir ist schon bewusst was das heisst wenn ein Hund einen Einbrecher beisst!
Aber was soll ich wieder dazusagen ausser armes Deutschland
Genauso isses leider!
Notwehr gibt es nicht?!
Einfach keine Notwehr zugelassen!

Mr. Schnullerbacke
28.06.2011, 10:36
Bricht ein Mensch in ein gesichertes und entsprechendes grundstück ein, an welchem steht, dass ein hund vorhanden ist, dieses bewacht und auch entsprechende warnhinweise vorhanden sind (Frage: Warum hat man als Hundehalter die Pflicht schwere Einbrecher vor einem Schaden für Leib und Leben zu warnen?), dieser Mensch sich trotzdem an meinem Hab und Gut vergreifen will, dann habe ich als Privatmensch eine nachvollziehbare und auch ausreichende Sicherheitsvorkehrungen getroffen:
1. das Gelände ist bis auf 1,80m (höher ist bei uns vom bauamt nicht erlaubt) ausbruchsicher eingezäunt.
2.Das gatter ist so verschlossen, dass Hundi es nicht selbstständig öffnen kann.
3. Es stehen an allen nicht durch Mauern verbauten "Eintrittsmöglichkeiten" Warnhinweise..

So what else can somebody do?

Mal ganz davon abgesehen, dass ich NICHT schrieb, die Backe beißt, sondern: Er knurrt, hört dieser Betreffende nicht, stellt er ihn und ruft!

Klar kann man jetzt noch disskutieren: "Ja aber, wenn eben Dieser dies oder das oder jenes tut..."

mal ehrlich, wo sind wi denn?

Im Zweifelsfall kann meine holde regierung immer noch aussagen, er wollte sie 6uell belästigen...

Doc_S
28.06.2011, 10:43
Mir ist schon bewusst was das heisst wenn ein Hund einen Einbrecher beisst!
Aber was soll ich wieder dazusagen ausser armes Deutschland

Die etwas andere BARF- Geschichte. ;)

http://www.n-tv.de/panorama/Neuer-Prozess-um-alte-Leiche-article1733216.html

Zumindest wäre es eine Möglichkeit.

Lucy
28.06.2011, 10:46
:kicher::kicher::kicher:

Mr. Schnullerbacke
28.06.2011, 10:49
Eben :D

Scotti
28.06.2011, 11:04
Scotti hat neulich Nacht genauso reagiert wie ich es immer wollte.
Nachts um 2 hat einer vor unserem Haus ein Reh übergebügelt.
Ich bin mit Scotti raus der vorging. wir kamen dem Mann näher, Scotti ging neben mir.
Kurz bevor wir angekommen sind saß Scotti ein ganzes Stück hinter mir und hat vorsichtig gewartet was Frauchen tut.
Als ich dann angefangen habe mit dem Mann zu reden (ein Nachbar), kam Scotti schwanzwedelnd an und hat erstmal ausgiebig das tote Reh beschnuppert. :)
Ich möchte nicht dass mein Hund mich beschützt, aber ich hab ja auch nur einen Boxer. ;)
Ich bin mir sicher er wäre nur kläffend um den Mann gehüpft hätte der mir was getan.
Und das ist gut so, ich beschütze ihn, nicht andersherum.
Er freut sich übrigens über jeden Besuch einen Keks. Er bellt wenn es klingelt oder er jemanden sieht, kann es dann aber kaum erwarten Denjenigen zu begrüßen.

Sonne 92
28.06.2011, 11:28
Bricht ein Mensch in ein gesichertes und entsprechendes grundstück ein, an welchem steht, dass ein hund vorhanden ist, dieses bewacht und auch entsprechende warnhinweise vorhanden sind (Frage: Warum hat man als Hundehalter die Pflicht schwere Einbrecher vor einem Schaden für Leib und Leben zu warnen?), dieser Mensch sich trotzdem an meinem Hab und Gut vergreifen will, dann habe ich als Privatmensch eine nachvollziehbare und auch ausreichende Sicherheitsvorkehrungen getroffen:
1. das Gelände ist bis auf 1,80m (höher ist bei uns vom bauamt nicht erlaubt) ausbruchsicher eingezäunt.
2.Das gatter ist so verschlossen, dass Hundi es nicht selbstständig öffnen kann.
3. Es stehen an allen nicht durch Mauern verbauten "Eintrittsmöglichkeiten" Warnhinweise..

So what else can somebody do?

Mal ganz davon abgesehen, dass ich NICHT schrieb, die Backe beißt, sondern: Er knurrt, hört dieser Betreffende nicht, stellt er ihn und ruft!

Klar kann man jetzt noch disskutieren: "Ja aber, wenn eben Dieser dies oder das oder jenes tut..."

mal ehrlich, wo sind wi denn?

Im Zweifelsfall kann meine holde regierung immer noch aussagen, er wollte sie 6uell belästigen...

Leider so ist es!
Die Hunde, die mein Eigentum und mich beschützen wollen, werden eliminiert!
Ohne Chance, das ich etwas machen kann!

Bei Haltung von Gefahrhunden sind wir hier in S-H gezwungen, Ordnungsamt kontrolliert, Gefahrschilder sichtbar anzubringen,; auch bei kompletter Ein-
friedung, alles Ämtergerecht und Einbrechergenehm!
PS: Einbrechergenehm: Es darf dort nix wegkommen! - Prima! - Für die Einbrecher schöne Einladung!

troja
28.06.2011, 13:08
Aber doch hoffentlich nicht alleine?!


natürlich nicht alleine was für ne frage der ist drei jahre alt und sie wiegt 40 kilo natürlich nur wenn ich dabei bin und sie stimmlich immer sicher unter kontrolle habe ich kann sofort eingreifen falls was ist und auch nur auf weit übersehbarem gebiet.

troja
28.06.2011, 13:16
Ich bin mit Scotti raus der vorging. wir kamen dem Mann näher, Scotti ging neben mir.
Kurz bevor wir angekommen sind saß Scotti ein ganzes Stück hinter mir und hat vorsichtig gewartet was Frauchen tut.

Und das ist gut so, ich beschütze ihn, nicht andersherum.


danke ich bin ja echt eine null wenn ich mich übers i net ausdrücken will aber so sehe ich das auch

Natalie
28.06.2011, 13:32
Unser Rotti hat mich immer brav bis zur Tür begleitet, hat dort schräg hinter mir gesessen und gewartet. Habe ich der Person die Hand gegeben und hereingebeten, war es ok; waren es ihm schon bekannte Freunde, etc., war es ok; war es der nervende Vorwerk-Vertreter, der mit einem Fuß in der Tür stand, gab es für den Hund ein entsprechendes Kennwort und er setzte sich zu mir und knurrte ihn an. Vorwerk-Vertreter weg, Hund geknubbelt und gelobt!

Kam jemand unaufgefordert in den Garten, wurde dieser lautstark angekündigt und gestellt. Der Rotti hat nie jemanden in den Allerwertesten gekniffen oder ähnliches.

Auch gab es eine Situation, wo ich mich mit einem "Halbstarken" angelegt habe, der meinte, ich soll mich in die Büsche machen, weil er mit seinen drei Kumpels nebeneinander dort hergehen wollte. Unser Rotti schnüffelte bis zu dem Zeitpunkt interessiert auf der Wiese, hörte die Unruhe, schaute auf, der Typ stupste mich gegen die Schulter und schwups, saß er zwischen mir und dem Typen, zog ganz leicht die Lefze hoch, brummelte und hatte die Ohren zu mir nach hinten gestellt, fixierte den Halbstarken und wartete auf mein Signal.

Ich muss dazu sagen, das war vor der ganzen Kampfhund-Diskussion und als dieses ganze (mir zum Hals raushängende) Spektakel noch gar nicht zum Sommerferien-Lücken-Füller wurde (...)

Heute habe ich zwei ganz andere Typen von Hund. Krüger & Apple bellen für Deutschland, wenn sich jemand dem Grundstück nähert (Boah, wir sind riesengroß und dann folgt: Mutti, kannst Du mal kommen und die Angelegenheit regeln!). Das ist zum heutigen Zeitpunkt für mich viel entspannender. Will ich einen Hund, der nicht nur imponiert, dann sollte ich mich für eine andere Rasse entscheiden! Mastiffs sind bei uns eingezogen, weil mir ihre Art (also das Wesen) so unwahrscheinlich zugesagt hat. Einem anderen gefällt der CC und einem anderen wiederum der Kampf-Dackel.

troja
28.06.2011, 13:40
ich habe nie drüber nachgedacht das ich meine hunde habe um mein eigentum zu beschützen (da bei denen auch eigentlich schon die optik reicht.)

ich habe an alles andere gedacht aber nicht im geringsten daran das ich meinen hund habe das er mich oder meine familie beschützt.

Wenn ich soviel angst um mein leben oder meinen besitz haben müsste....hm

aber die frage war ja darf ein hund sich im notfall verteidigen.

wenn ein andere hund kommt und ihn richtig anfällt und ich den hund nicht dazu bewegen kann von meinem abzulassen dann würde er es in meinen augen dürfen
(da versuche ich aber meinen hund zu beschützen und himmel und hölle in bewegung zu setzten das dieser hund sich verpi....)

wenn ein mensch sei es aus irgendeinem grund sei es perversität oder sonst was weh tuhen möchte und mein hund hätte keine chance zu entkommen dann fände ich es wäre ihr recht sich zu verteidigen.

dazu kähme es aber nur wenn ich nicht auf meinen hund aufpasse und er aus welchen gründen auch immer in andere hände gerät aber da ich immer auf meinen hund achte ist die warscheinlichkeit gering das sie mal einen menschen beisst.

anderseits wie die ämter das sehen ist ja wieder ein ganz anderes paar schuhe. da wären meine hunde in sehr schlechter situation da sie ja wieder zu den listenhunden zählen.

Sonne 92
28.06.2011, 13:43
@ Natalie:Voll zustimm :ok:, ist doch prima!

Wer will denn seinen eigenen Liebling als Waffe benutzen, -
wir auch nicht!

Natalie
28.06.2011, 14:44
@Marion: jupp, so ein Monster ist ganz schön schwer zum "an den Kopf werfen" :kicher:

Sonne 92
28.06.2011, 15:05
@Marion: jupp, so ein Monster ist ganz schön schwer zum "an den Kopf werfen" :kicher:

KICHER; ..., lach ab!

Yes, yes, yes, Monster sollen nur Bescheid sagen und wir sind sofort da!

Und vorher, ohne uns passiert natürlich : Nix!

So ist es bei uns und bei euch natürlich auch?! Und wenn wir da sind, passiert auch : Nix besonderes! -Lach ab, ...

Kicher, ... nur vielleicht laut, -sollte reichen-! Mit dem Postboten kommen wir immer gut aus!

Sonne 92
28.06.2011, 15:38
aber die frage war ja darf ein hund sich im notfall verteidigen

Darf der Hund sich im Notfall selbst und eigenes Leben und uns Lieblings-
Mensch mit Familie verteidigen?

Laut Behörden darf der Hund niemals abgerichtet sein!
Nur bei der Polizei oder Zoll!

fons
28.06.2011, 16:35
Unser Butkus musste sich gestern verteidigen.
Wir waren spazieren und gegenüber eines Kindergarten kam vom Grundstück ein kleiner schwarzer Mischling auf uns zu. Wir sind ohne ihn zu beachten weiter. Nach gut 200 Meter folgte er uns immer noch mit Kamm und recht steif und angespannt. Darauf hin ist meine Frau zu ihn hin ( ca. 5-6 Meter hinter mir mit Butkus) und wollte ihn zurückschicken nach hause. Der kleine Mischling zeigte uns sein "schönstes Grinsen" (aber alle Zähne) und ging Schritt für Schritt auf meine Frau weiter los.
Sie sich umgedreht, und wir sind weiter des Weges. Nach ner weiteren Minute haben wir gesehen das sich die Besitzerin des kleinen Mixes auf die Socken gemacht hat um ihren Hund wieder zu holen.

Nach ca. weiteren 700-800 Metern (in einer Siedlung mit mehreren Kreuzungen) haben wir den kleinen nicht mehr gesehen. Weitere 5 Min. Fußweg waren wir dann auf einem Privatgrundstück wo Butkus mit seiner Freundin Paula (Goldenretreiver) gespielt hat.
Nach ca. 10 Min. kam aus dem nichts der kleine schwarze angeschossen, und Biss sofort auf unseren ein. Wunden neben Auge, an den Leftzen und am Hals.

Das hat sich Butkus aber nicht gefallen lassen und hat den kleinen versucht runter zu drücken, aber der kleine war natürlich flink. Dann hat Butkus ihn von oben ihn Hals gepackt, den kleinen hochgehoben, und zwei mal wohlgemerkt leicht geschüttelt.
In dem Moment hab ich Butkus in sein Nacken gepackt und laut NEIN.
Butkus war die sofortige Ruhe in Person (haben Augenzeugen später gesagt, das die nie geglaubt hätten das der Hund nicht nach setzen will)

Der kleine verpisste sich ein paar Meter zur Seite und wurde dann direkt von seinem Frauchen ins Auto gepackt. (Sie war wohl vorher wieder zurück um nicht so weit laufen zu müssen)

Ca. ne viertel Stunde später kam das Frauchen mit ihrer Mutter bei uns an.
Ich dachte das es jetzt Stunk gibt, aber nein. Sie wollten sich erkundigen wie es unserm geht, und was genau passiert ist.
Sie wollte mit ihrem zum Tierarzt da er nicht mehr richtig gehen könne. Aber der kleine wäre selber Schuld, der hätte immer schon Aggressionen gegenüber Rüden.
Zwei Stunden später hab ich bei der Frau angerufen um mich zu erkundigen wie es dem kleinen geht. Fazit vom Tierarzt: Nur Prellungen und heftiger Schock.

Für mich darf sich ein Hund wehren. Es ist natürlich dann nur ärgerlich wenn ein anderer Hund dabei umkommen würde.
Aber wenn mich jemand verprügeln will, wehre Ich mich auch!

Sonne 92
28.06.2011, 16:59
Von uns:
Kurz und bündig:
Wir sind der Meinung, der kl. schwarze Hund will ausbrechen aus vielerlei Gründen!? Oder nicht? Unsere Hunde wollen nicht ausbrechen!
Der arme Hund kann wohl nix dafür!?
Erziehung? Auslastung, Defizite ...usw.).

Super ist: Die Hundehalterin hat sich gemeldet bei euch! Das ist Prima!
Bei solch "Unfällen" melden sich die Wenigsten!
Aber der Hund (wie alt, ob HuSchu, oder, oder ...?)
Der arme Hund, egal welcher Rasse oder Herkunft ....
kann nix dafür! Nu muss diese Hundehalterin für Abhilfe sorgen, was wohl nicht so einfach sein wird?

Hundehalter ist bemüht ...... Immerhin!

Mal alle :ok: weiter?

Vielleicht trotzdem eine tolle Hundehalterin?????????

Mit Abgabe des Hundes später ???????

Sonne 92
28.06.2011, 17:06
Ihr seid doch tolle Hundehalter,
eure Hunde sind super erzogen!
Vorbilder!:ok:

fons
28.06.2011, 17:08
Ich fands auch gut das die sich um Butkus erkundigt haben, aber ich bin der Meinung das man als HH jeglicher Rasse soviel Erziehung drin haben sollte das man nicht dem Hund über zwei Kilometer folgen muss um ihn wieder zu bekommen.
Wenn das auf so einer Strecke mit unserm wäre, würden sich die Leute doch die Mäuler zerreißen. So ein großen Hund nicht im Griff zu haben.
Aber bei den kleinen Vertretern wirds immer geduldet.:09:

harlekin68
28.06.2011, 19:21
Es wird nicht nur geduldet , nein auch vorrausgesetzt..Bekomme immer wieder zu hören,ach was kann die kleine (Shih-tzu-Pudelmix) aber gut hören..
das ist doppelt doof..

genesisis
28.06.2011, 19:34
warum hast du das gemacht und wie?
ich würde das nicht wollen , mein kind geht mitlerweile mit dem hund an der leine spazieren bürstet ihn kuschelt mit ihm spielt mit ihm natürlich alles in meinem beisein aber er lernt mit ihnen umzugehen das ist schön zu sehen

( nein meine hunde sind nicht nur da um unsere bedürfnisse zu befriedigen wir machen viel mit ihnen um sie zu fordern und auszulasten)
.
natürlich nicht alleine was für ne frage der ist drei jahre alt und sie wiegt 40 kilo natürlich nur wenn ich dabei bin und sie stimmlich immer sicher unter kontrolle habe ich kann sofort eingreifen falls was ist und auch nur auf weit übersehbarem gebiet.

Sorry, das ist ein NoGo für mich. Gerade so kleine Kinde sollen es lernen, mit den Hunden umzugehen, aber wenn, dann führe ICH das Kind ran und bin immer direkt daneben und mit Körperkontakt zu beiden (wenn es streichlt, kuschelt, spielen will). Selbst wenn du "dabei" bist, aber einen Meter entfernt stehst, kann dein Kind dem Hund wehtun oder eine dumme Bewegung machen oder ihn mit irgendwas erschrecken, Und dann ist das Geschrei groß, wenn der Hund "nur" mit offenem Maul herumfährt und ausversehen mit einem Zahn hängenbleibt (von was Schlimmeren schreib ich mal gar nicht). Und einem Dreijährigen die Leine in die Hand zu drücken, wenn du nicht wenigstens eine zweite Leine am Hund hast und ihn absicherst, ist genauso verantwortungslos. Es reicht, wenn der Hund einen Schritt zulegt und das Kind hinter sich herschleift (das läßt nämlich die Leine in einem solchen Moment nicht los, oder noch besser, hats die Schlaufe um die Hand). Stimmlich sicher unter Kontrolle ist bei einem Tier nie 100% (ich glaub, da gibts hier auch grad ein Thema dazu), und dieses Risiko gehst du bewußt ein. Das ist deinem Kind UND dem Hund gegenüber verantwortungslos. Just my 2 cent.

Mr. Schnullerbacke
28.06.2011, 19:50
Ich stimme da Agnes zu 100% zu.

Wir hatten einen 12J alten Airedale-Riesenschnautzer-Rüde als meine Tochter zur Welt kam.
der Hund wurde ganz bewusst und gezielt an das Kind rangeführt.
Er durfte auch immer zu dem kind hin (er zeigte es mir mit seiner Mimik wenn er es wollte), aber nur wenn ICH dabei war.
Auch als die Kleine 2 war und unser Rocker 14, halb blind und taub zeigte er sein Interesse an unserer Tochter. Ich ging mit ihm zu ihr. Umgekehrt genauso.
Ich würde weder mein Kind mit meinem Hund, noch mein Hund mit meinem Kind alleine lassen. Die Gefahr eines missverständnisses wäre mir viel zu groß. Egal wie sehr ich beiden vertraue.

Emma
28.06.2011, 20:16
- ja mein Hund droht und bellt wenn Jemand ohne Zustimmung unser Grundstück betritt (find ich auch in Odnung)
- nein mein Hund beißt nicht (bis jetzt auch nicht bei anderen Hunden)
- ich habe den Hund auch nicht geholt um ihn abzurichten oder als Wachhund zu halten
aber was hier irgendwie keiner anspricht..........
nicht falsch verstehen,
was ist wenn ich meinen Hund nicht mehr beschützen kann weil es mir ans Leder geht ????
wenn mein Leben bedroht ist und ich weder mich noch ihn retten kann ??????

sorry, aber ich wäre froh wenn sie dann voll an meiner Seite wäre
(auch wenn ich nicht dran glaube)

troja
28.06.2011, 22:48
Sorry, das ist ein NoGo für mich. Gerade so kleine Kinde sollen es lernen, mit den Hunden umzugehen, aber wenn, dann führe ICH das Kind ran und bin immer direkt daneben und mit Körperkontakt zu beiden (wenn es streichlt, kuschelt, spielen will). Selbst wenn du "dabei" bist, aber einen Meter entfernt stehst, kann dein Kind dem Hund wehtun oder eine dumme Bewegung machen oder ihn mit irgendwas erschrecken, Und dann ist das Geschrei groß, wenn der Hund "nur" mit offenem Maul herumfährt und ausversehen mit einem Zahn hängenbleibt (von was Schlimmeren schreib ich mal gar nicht). Und einem Dreijährigen die Leine in die Hand zu drücken, wenn du nicht wenigstens eine zweite Leine am Hund hast und ihn absicherst, ist genauso verantwortungslos. Es reicht, wenn der Hund einen Schritt zulegt und das Kind hinter sich herschleift (das läßt nämlich die Leine in einem solchen Moment nicht los, oder noch besser, hats die Schlaufe um die Hand). Stimmlich sicher unter Kontrolle ist bei einem Tier nie 100% (ich glaub, da gibts hier auch grad ein Thema dazu), und dieses Risiko gehst du bewußt ein. Das ist deinem Kind UND dem Hund gegenüber verantwortungslos. Just my 2 cent.

deine meinung .

Du weisst nicht wie mein kind mitlerweile mit meinen hunden umgeht wie ich meine hunde im griff habe und in welchen situationen ich ihn mit ihr an der leine ein paar meter laufen lasse.....und wie mein hund vom charackter ist das alles trägt zu den entscheidungen bei wann wie wo mein kind was mit dem hund machen darf wohlgemerkt immer unter meiner aufsicht.

( ich rede hier auch von meinem hund nicht irgendeiner killer bestie. die beiden lieben sich mann muss sie mal zusammen sehen

naja zumal ich auch nicht gerade von der schäfi hündin rede sondern von meiner dogo hündin.

mit unserem rüden handhabe ich es anders da darf mein sohn nichts so viel es ist von hund zu hund und kind zu kind halt verschieden

ich bin garantiert nicht verantwortungslos ich liebe mein kind über alles und würde auch nicht zulassen das ihm irgendetwas passiert. (welche mutter will das schon)

genesisis
29.06.2011, 19:52
doch, du würdest es zulassen (machst es ja bereits mit deinem Verhalten). Auch wenn dein Kind "normal" sooo lieb mit dem Hund umgeht, es ist und bleibt ein 3jähriger und damit weder voraussehbar noch berechenbar. Genauso wie dein ach so lieber Hund ein Tier bleibt, den du nie 100% im Griff haben wirst. Ein TIER, keine KILLERBESTIE!!! (wüßte auch nicht, wo sowas behauptet wurde)
:hmm: Ansonsten ist dieses Thema für mich erledigt, du hast deine Meinung ja und ich habe meine dazu. Ich wünsche dir nur, dass es nie schiefgeht, du würdest deines Lebens nicht mehr froh.

troja
29.06.2011, 20:01
doch, du würdest es zulassen (machst es ja bereits mit deinem Verhalten). Auch wenn dein Kind "normal" sooo lieb mit dem Hund umgeht, es ist und bleibt ein 3jähriger und damit weder voraussehbar noch berechenbar. Genauso wie dein ach so lieber Hund ein Tier bleibt, den du nie 100% im Griff haben wirst. Ein TIER, keine KILLERBESTIE!!! (wüßte auch nicht, wo sowas behauptet wurde)
:hmm: Ansonsten ist dieses Thema für mich erledigt, du hast deine Meinung ja und ich habe meine dazu. Ich wünsche dir nur, dass es nie schiefgeht, du würdest deines Lebens nicht mehr froh.


dann dürfte ein tier und ein kind nicht zusammen sein deiner meinung nach nein natürlich bleibt ein restrisiko doch das gibt es überall in jeder lebenssituation und auch jedem alter... ...
ich glaube ich müsste mein kind mehr vor irgendwelchen menschen/anderen kindern schützen als vor meinem hund
thema für mich auch erledigt

Impressum - Datenschutzerklärung