PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dreibein - na und?


jawoll
16.05.2011, 15:18
Ich habe vor ein paar Tagen ein Ehepaar mit Rotti hier am Strand getroffen. Interessant fand ich den Wagen der Rottidame.

Gibt es leider nur in der UK. In Deutschland habe ich leider nichts vergleichbares gesehen. Hier sind die Dinger irre groß und sperrig.

Vielleicht mal interessant zu sehen, wie es auch anders geht.

blue
16.05.2011, 15:32
Gibt in Deutschland doch fast die Gleichen...
Oder findest du den jetzt sperrig ?
http://www.nagels-dog-wheels.de/index.php?option=com_content&task=view&id=13&Itemid=28

jawoll
16.05.2011, 15:40
Nee. Eben nicht. :)

Schau Dir mal die Bilder an. Da haben die Wagen für Dreibeiner diesen Bogen oben. Nach meinem Wissensstand lassen die sich eben nicht mit zwei Schrauben zusammen legen. Das Wesentliche bei dem anderen Wagen ist, dass er in jedes Auto passt.
HIER (http://www.nagels-dog-wheels.de/index.php?option=com_expose&Itemid=37) sieht man das ganz gut. Die Modelle in Deutschland sind wirklich irre groß. -- Dagegen ist der Alu Wagen echt schnell zusammen gelegt und verstaut.

Ich hatte ein längeres Gespräch mit den Menschen. Sie meinten auch, in Deutschland seien eben nur diese "klobigen Dinger" zu bekommen.

Peppi
16.05.2011, 16:16
Ich kannte auch ne Möpsin mit Wagen. Trotzallem Lebensfreude pur und ne Furie vor dem Herrn! :ok:

bx-junkie
16.05.2011, 17:06
Ich finds genial! :ok:

AlHambra
16.05.2011, 17:23
Toll !

Ich kenn nur die Wagen für Querschnittsgelähmte Hunde, insgesamt ist es doch toll, dass auch Tieren solche Hilfsmittel gebastelt werden !!!

Guayota
16.05.2011, 18:19
Man denkt ja bei solchen Bildern immer gleich an den eigenen Hund und was so alles passieren kann...

Für mich wäre das im Falle des Falles eine Grenze, über die ich ehrlich gesagt sehr, sehr lange nachdenken müsste...gerade bei meinem laufsüchtigen Gepard, der erst so richtig in "seine Welt" eintaucht, wenn er im gestreckten Galopp durch alle Jahreszeiten donnern kann...:(

blue
16.05.2011, 18:36
Nee,bei einem Beinverlust hab ich keine Bedenken !

Aber Geschichten,wie die bulgarische Hündin,denen ein Sadist nacheinander alle vier Unterbeine abgehackt hat,da bin ich echt sehr am überlegen.
Diese wurde ja von einem Tierschutzverein geretten und hat jetzt vier Prothesen.
All die Schmerzen beim Heilungsprozess und dann die schmerzhafte Prothesen-Gewöhnung....Ich hab da echt immer noch Bedenken,ob man das der Hündin antun musste....
Aber sie hat es geschafft und kann sogar jetzt,nach fast einem Jahr,wieder auf den Prothesen gehen !

Ich habe auch mal beim Tierarzt einen älteren Mann mit Schäferhündin kennengelernt.
Die Hündin war 10 Jahre alt und hatte Cauda Equina.
Zur Schmerzlinderung hat man ihr die Nerven in der hinteren Wirbelsäule durchtrennt.
Der Senior trägt sie 5 x täglich in den Garten,wo sie im Liegen pinkelt und kotet !
Ich würde das meinen Hunden nicht antun !
Aber alles eine Sache der Sichtweise....

Simone
16.05.2011, 19:28
Aber die Hunde können sich doch mit dem Wagen weder hinlegen noch hinsetzen, oder?

jawoll
16.05.2011, 22:48
Ja. Das ist das Problem.
Die Hunde können sich aber in die Schlaufe hängen. - Ich kann mir nicht vorstellen, dass man ein solches Gefährt dauerhaft dran lässt.

Peppi
16.05.2011, 22:58
Natürlich nicht.

Interessant das sogar nur selektiv "vermenschlicht" wird. :hmm:

Lucy
17.05.2011, 05:38
Ich finde das es eine tolle Erfindung ist!
Denke die Hündin kann auch ohne diesen Wagen laufen! Aber für lange Spaziergänge, die ja bei einem schweren Hund mit drei Beinen eher schlechter sind, denke ich ist soetwas eine große Entlastung!

Tatjana
21.05.2011, 13:15
interessant das sogar nur selektiv "vermenschlicht" wird. :hmm:

:04:

Mickey48
21.05.2011, 15:51
Ich habe auch mal beim Tierarzt einen älteren Mann mit Schäferhündin kennengelernt.
Die Hündin war 10 Jahre alt und hatte Cauda Equina.
Zur Schmerzlinderung hat man ihr die Nerven in der hinteren Wirbelsäule durchtrennt.
Der Senior trägt sie 5 x täglich in den Garten,wo sie im Liegen pinkelt und kotet !
Ich würde das meinen Hunden nicht antun !
Aber alles eine Sache der Sichtweise....
Bei älteren Meschen wird oft die lebenserhaltende Methode (möglichst ohne Schmerz) gewählt, egal bei welchem Trauma, da das Tier oft der einzige verbliebene Kontaktpartner ist.
Oft sind Freunde und Partner gestorben und die Kinder (falls vorhanden) leben ihr eigenes Leben (warum auch immer) ohne sie.
Sie haben Angst vor dem kompletten Alleinsein, denn viele THs scheren sie alle über einen Kamm und verweigern die Adoption aus Altersgründen, was die Anschaffung eines anderen Sozialpartners nach dem Tod des Vorgängers erheblich erschwert, denn nur wenige Rentner haben das Geld für einen respektablen Züchter oder wollen keinen quirligen Welpen anstatt einen ruhigen Senior.

Ich habe mal das Programm "Seniors for Seniors" einer U.S. amerikanischen Orga entdeckt.
Sie vermitteln "Rentner" an menschlische Rentner.
Damit bewahren sie die "Ladenhüter" vor der Gaskammer/der Todesspritze/etc. und geben älteren Leuten die Lebensfreude wieder.

Impressum - Datenschutzerklärung