PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alfons ist liebeskrank!


Gabi
10.05.2011, 12:48
Hallo Ihr Lieben,
Alfons ist jetzt 18 Monate alt und hat seit ein paar Tagen Probleme.
Sonntag Nacht lief er unruhig vor meinem Bett herum und signalisierte mir, dass er raus muss. Also rein in die Jogginghose und in den garten wo er bestimmt gefühlte 5 Minuten einen Busch anpinkelte. heute Nacht stand er um 4.40 vorm Bett, gleiches Spiel, allerdings hat er nach dem Pinkeln blutiges Sekret verloren, was ich als Zeichen einer Blasenentzündung deutete. heute war der junge Mann beim Tierarzt, der uns sagt, dass das nicht die Blase ist, sondern, dass seine Prostata total geschwolllen sei und er dadurch einen enormen Druck habe, schlecht und nur tröpfchenweise pinkeln und könne und deshalb auch das blutige Nachtröpfeln. Er hat ihm jetzt hormone gespritzt, damit das alles wieder abschwillt und uns mit auf den weg gegeben, uns zu überlegen ob wir ihn nicht chemisch kastrieren wollten oder eben ganz. Meine Frage ist jetzt, hat jemand Erfahrung mit Rüden , die ständig unter Druck stehen? gibt es eventuell was homöopathisches was ich geben kann? habe so enn Tierratgeber, da stand drin man könne Platinum C200 geben, ist mir aber ehrlich gesagt nicht so geheuer, weil die Hochpotenzen auf die Konstitution gehen. Kastration sehe ich als allerletzte Möglichkeit, zumal ich ihn eventuell als Deckrüden haben will und ihn ankören lassen will.

zantoboy
10.05.2011, 12:54
Da fällt mir zur Zeit nur der Kastrationschip ein, der wirkt 6 Monate.

Peppi
10.05.2011, 12:57
Gibt's auch für ein Jahr! ;)

AlHambra
10.05.2011, 13:31
Zum Thema Kastrachip: Mein TA hat mir neulich gesagt, dass man vor dem Setzen eines Kastarchips (14 tage vorher) eine Testosteronsenkende Spritze geben soll, damit der Hormonspiegel absinkt und beim Setzen des Chips schön niedrig ist. Ansonsten würde nach Setzen des Chips des Hormonspiegel erst mal stark ansteigen und sich die Probleme natürlich zunächst erhöhen.

Habe da keine Erfahrungswerte, wollte dies aber als Anregung mit auf den Weg geben.

Wenn ich überlegen würde / müsste, ob ich meinen Bub kastrieren liesse, würde ich es erst mal mit einem Chip probieren - natürlich nur, solange die Kastra nicht aus gesundheitlichen Problemen NÖTIG wäre, dann hat man ja def. keine Wahl.

Sanny
10.05.2011, 14:26
Bei uns war das auch gerade aktuell. Allerdings war Sanny nicht aufgekratzter oder ähnliches seitdem. Er verlor immer mal wieder Tröpfchenweise Blut, weswegen ich ihn dann hab untersuchen lassen.
Seine Prostata ist leicht vergrößert und 2 ganz kleine dunkle Stellen waren beim Schallen zu sehen. Könnten wohl 2 kleine Zysten sein.

Die langzeitige Linderung ist natürlich die Kastration, die ich aber auch möglichst umgehen will. Unser TA sieht das zum Glück genauso.
Ich habe für Sanny dann ein Medikament mitbekommen, was den Hormonhaushalt runterfahren soll. Allerdings bleibt die Spermienbildung und alles weitere genauso wie vorher. Da bekommt er 7 lang eine Tablette und das soll dann ca. für 5 Monate andauern. Dann hat sicher der normale Hormonstand wieder eingepegelt.

Die Wirkung hält sich dann aber sehr häufig für 1-2 Jahre oder sogar bis ins hohe Alter. Wir versuchen es jetzt gerade damit. Bisher hat er kein Blut mehr verloren. Und er scheint auch wirklich nciht wie ein kastrierter Rüde zu riechen, da alle Hund bisher wie immer auf ihn reagieren. LAngzeitwirkung bleibt natürlich noch abzuwarten.

Allerdings solltest du ganz genau überlegen, ob du einen Hund der bereits mit 18 Moanten Probleme mit der Prostata hat, decken lässt!

BÖR
10.05.2011, 15:04
wenn dir Platinum nicht so geheuer ist, kannst du die Potenz tiefer wählen etwa eine D12 oder D30, aber besser ist es auch noch ein Mittel das die Prostatasymptome mit einschließt dazunehmen.
Du kannst es auch mit Origanum D30 versuchen, das wirkt nicht so tiefgreifend (konstitutionell)wie Platin.

Paulchen
11.05.2011, 13:11
Wir haben unserem Rotti damals Prostamed aus der Apotheke gegeben, um die Prostata abschwellen zu lassen.

Rambo war auch immer sehr potent und hatte einige Male Probleme mit einer vergößerten Prostata und Zysten, die dann geplatzt sind.

Künstlich kastriert wurde er mittels einer Spritze. Dies hielt ungefähr nen halbes Jahr, dann ging es von vorne los, allerdings nicht mehr so schlimm....

Gabi
11.05.2011, 15:32
habe heute nochmal mit dem Tierazt gesprochen,d as Mittel,w as er gespritzt hat hält voraussichtlich 3 Monate,d anach kann ich es mit Origanum probieren. Vielen Dank Euch allen!

*Aldo*
15.05.2011, 08:38
Zum Thema Kastrachip: Mein TA hat mir neulich gesagt, dass man vor dem Setzen eines Kastarchips (14 tage vorher) eine Testosteronsenkende Spritze geben soll, damit der Hormonspiegel absinkt und beim Setzen des Chips schön niedrig ist. Ansonsten würde nach Setzen des Chips des Hormonspiegel erst mal stark ansteigen und sich die Probleme natürlich zunächst erhöhen.

Habe da keine Erfahrungswerte, wollte dies aber als Anregung mit auf den Weg geben.

Wenn ich überlegen würde / müsste, ob ich meinen Bub kastrieren liesse, würde ich es erst mal mit einem Chip probieren - natürlich nur, solange die Kastra nicht aus gesundheitlichen Problemen NÖTIG wäre, dann hat man ja def. keine Wahl.

Haben wir jetzt auch so gemacht (allerdings ohne Hormonsenkende Spritze vorher - ich bin mal gespannt, ob das ein Problem wird :( Hat die Ärztin aber auch nix zu gesagt....) - er hat nämlich nun auch das 2. mal mit vergrößerter Prostata, Zysten und Bluttröpfchen zu tun und nun testen wir erstmal mit dem Chip.
Sollte der tatsächlich Abhilfe schaffen, werden wir wohl im kommenden Jahr (dann ist er auch über 3) kastrieren, denn auf Dauer ist das wohl die sicherste Methode Krebs vorzubeugen :( Und mit Hilfe des Chips sehen wir auch wie ihm eine Kastra bekommen würde theoretisch. Ist ja auch nicht ganz unwichtig.

Impressum - Datenschutzerklärung