PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Brauche Eure Meinung zum Zweithund


marinamatthias
09.04.2011, 18:42
Hallo an Alle,

wir haben hier schon so oft tolle Unterstützung und Hilfe von Euch bekommen dass ich auch zu einer ganz wichtigen Sache gern eure Meinung wissen würde. Unsere CC Gina ist uns echt gut gelungen, sie ist jetzt 10 Monate alt und man merkt dass sie so langsam etwas pubertiert aber es hält sich arg in Grenzen. Jetzt haben wir noch Kontakt den Haltern Ihrer Eltern und nun ja ihre Mama bekommt im Mai Junge und jetzt sind wir natürlich am Überlegen ob wir einen zweiten Hund dazu nehmen. :wie: Wir denken einfach klar auch an die üblichen Pro und Contras wobei ich denke dass sich die Contras lediglich auf das finanzielle beziehen und dafür die Pros doch überwiegen bislang haben sich die Kosten ja in Grenzen gehalten das übliche halt TA und Hundeschule. Jetzt ist natürlich die Frage aller Fragen HÜNDIN oder RÜDE? Gina ist den ganzen Tag auch bei der Arbeit bei uns und der zweite Hund wäre das natürlich auch die Frage ist natürlich sollten wir irgendwann woanders arbeiten wo wir die nicht mitnehmen können und sie zu hause bleiben müssen was dann passiert. Wenn wir Gina mal allein lassen für 4 Stunden macht sie gar nichts weil wir von Anfang auch es unterbunden haben in der Wohnung zu spielen was für Erfahrungen habt Ihr?

sina
09.04.2011, 20:23
Ich bin grundsätzlich für einen 2. oder 3. Hund!:ok:

Nur finde ich das Deine Nase mit 10 Monaten noch soviel Aufmerksamkeit braucht das es etwas zu früh für einen weiteren Welpen ist.
Ich würde noch warten und später Nachwuchs dazu holen.

linda
09.04.2011, 20:32
also ich finde es auch besser mehrere hunde zu halten. aber ich würde auch mit dem 2ten hund warten bis der erste fertig ist. ein junghund schaut sich schnell schlechte macken ab und übernimmt diese auch.

Peppi
10.04.2011, 06:10
Ich hab auch zwei. Ich behaupte aber mittlerweile, man kann das pauschal nicht beantworten. "Evolutions-" und Rassehundezuchttechnisch bedingt, nähert sich der Hund immer mehr dem Menschen an. Ob die wirklich einen "gleich artigen" Partner brauchen... ich weiss es nicht.

Aber darum geht es Dir ja gar nicht. :kicher:

Wenn die Entscheidung gefallen ist, dann musst Du abwägen ob Du zwei Hunde gehandhabt bekommst. Es gibt sicher für "jetzt" und "warten" pros und contras. ;)

Bei mir würde es an der Geduld scheitern :D

BX-Isabell
10.04.2011, 08:31
Ich würde nie nur einen Hund haben wollen,allerdings würde ich in Deinem Fall warten,bis der 1."fertig" ist.
Wenn ich mir das Ganze einmal umgedreht vorstellen tue,
und ich von Hunden gehalten werden würde,wäre ich auch froh noch einen Menschen an meiner Seite zu haben.

Bei meinen Beiden kommt auch noch hinzu das die Isabell sehr gerne kampelt und dies ziehmlich fest,da bin ich froh das ich Joyce habe die sich das antut.

AlHambra
10.04.2011, 09:17
Ich schliesse mich auch den anderen an:

Grundsätzlich immer lieber mehrere Hunde
Grundsätzlich lieber einen "fertigen" haben und dann einen weiteren dazunehmen, es sei denn der "Neue" ist schon erwachsen (Notnase oä).
Mit 10 Monaten geht die Pubertät doch grad erst los, ich denke, da kommt noch so manche Woche, in der Du den Hund auf den Mond wünschen wirst :D

Mangelnde Geduld kenne ich nur zu gut, ein nicht zu unterschätzendes Problem ;)

marinamatthias
10.04.2011, 09:22
In wie weit meint ihr fertig? Dass Gina ein Jahr wird oder älter? Ich bin eigentlich der Meinung das sie was jetzt Erziehung angeht schon fertig ist wir haben von Anfang an im Welpenalter schon mit der Erziehung angefangen und da gibt es ja auch verschiedene Meinungen die einen sagen bloß nicht zu viel am Anfang das überfordertet den Hund und die anderen sagen so früh wie möglich anfangen. Wir wurden auch in der Hundeschule immer einiges früher als die die anderen schon einen Kurs weitergeschickt. Heist sie kann alle grundkommandos und wir gehorcht zu 99,9 %. Ich habe eher das Bedenken wenn sie sich erstmal daran gewöhnt hat dass sie allein "in unserem Rudel" ist und dass erst 2 oder 3 Jahre sie eher einen weiteren hund ablehnen würde?

BÖR
10.04.2011, 09:58
ich kann von uns aus sagen, daß es sehr schön ist 2 Hunde zu haben, aber für mich manchmal auch sehr anstrengend. Bör war ein Jahr alt, als Mina zu uns kam.Er war aufmerksam, leinenführig, ließ sich (meist) abrufen und alles war gut. Mina ist ein 11 Jahre alter Foxterrier, also sehr gut im Gehorsam und ich könnte sie immer ohne Leine laufen lassen, denn sie bleibt bei mir in der Nähe und ist sehr aufmerksam. GsD, denn ich muß bei meinen Gassigängen kaum nach ihr sehen. Somit habe ich immer 95% meiner Aufmerksamkeit auf Bör, sollte das mal nicht sein, werde ich sofort "bestraft". Der Dicke merkt das sofort und benimmt sich dann halt auch wie ein pubertierender Jungrüde und testet aus. Wenn ich mir vorstelle, daß ich jetzt noch einen Welpen, der die "Grundregeln" lernen muß, dabei hätte, würde das sicher in Streß ausarten. Ich bin sehr froh, daß Mina bei uns ist und auch für Bör ist es eine Bereicherung, denn er lernt ja auch viele Dinge von ihr, wie Souveränität in manchen Situationen, die ich ihm mühselig beibringen müsste.

Alles in allem würde ich an Eurer Stelle noch warten, außer Ihr liebt die Herausforderung:D

honey-bunny
12.04.2011, 09:06
Ich würde auch lieber warten, bis der 1. Hund richtig erwachsen ist. Kaja war mit 10 Monaten ein super Hund und hat sich mit 15 Monaten zu ner absoluten Katastrophe entwickelt. Mit viel Arbeit haben wir sie wieder toll hinbekommen. Sie ist ein totales Goldstück geworden. Wenn ich aber zu der Zeit noch nen anderen Junghund gehabt hätte, wär ich vermutlich durchgedreht.
Ich würde lieber noch a bisserl warten.....

Djego
12.04.2011, 10:59
Ich würde auch warten, bis der Hund auch vom Wesen her fertig entwickelt ist. Man sollte das flegeln nicht unterschätzen, denn viele Hunde vergessen dann die gute Erziehung.
Auch würde ich Überlegungen mit einbringen, was ist, wenn ein Hund mal krank wird. Habt ihr die Möglichkeit getrennt zu gehen oder einen Hund mal extra zu halten? Es ist nicht nur fi****ell eine Mehrbelastung sondern auch zeitlich.

artreju
12.04.2011, 11:28
ich finde es persönlich auch einfacher wenn der erste Hund schon "fertig" mit der Erziehung ist. So kann man sich zumindest auf den ersten Hund verlassen. Der Welpe bzw. Junghund braucht zumindest in der ersten Zeit mehr Aufmerksamkeit damit er kein dummes Zeug macht.

Nur wenn es darum geht mal in den Urlaub zu fahren oder wenn ich krank bin ist es doppelt schwer gleich zwei Hunde unter zu bringen.
Da meine beiden auch nicht gerade kleine Taschenhunde sind ist das mein größtes Problem.

Aber ok - in den Urlaub geht es sowieso kaum ( da Selbstständig ) und wenn dann nehmen wir sie mit und krank werde ich nicht wirklich ( immer positiv denken:D )

Emmamama
12.04.2011, 12:25
Ich bin auch für mehrere Hunde und ich würde auch nicht warten wollen :D

Allerdings stehe ich eh eher auf "erwachsene" Hunde und würde mir an eurer Stelle auf jeden Falle zu eurem Jungspund einen souveränen Älteren dazuholen.

Pöllchen
13.04.2011, 08:05
Vielleicht habt ihr ja Glück und habt einen ganz einfachen Hund. Aber ich kenne so viele Gegenbeispiele. :D
Z.B. Kimi: immer strebsam und darauf bedacht gewesen zu gefallen. Fast pünktlich zu ihrem ersten Geburtstag gab es die Leinenbefreiung (muss jeder Hund in HH machen, der mal ohne laufen will), sie wurde auch liebevoll Streber genannt ;) Na ja, kurz danach kamen dann auch ihre Macken zum Vorschein. Hündinnen anzicken und manchmal mehr, Menschen anbellen....

So und jetzt stell dir mal vor, du hast da noch so'nen kleinen Knopf dabei. 1. fordert er sehr viel Aufmerksamkeit, so dass du dich gar nicht auf beide Hunde voll konzentrieren kannst. Und 2. soll es doch Hunde geben, die sich schlechte Angewohnheiten abgucken :D

buddy9
13.04.2011, 20:43
wir haben auch zwei ,würde aus der erfahrung her auch warten das ist zu früh,fängt schon bei kleinikeiten an, wo man doch merkt da könnte man noch dran arbeiten !!!und manchmal ist es auch stressig meine sind 3j. und 1j.das ist auch so ok, schööööönneee arbeit aber toll wenn man die nötige zeit findet ,wichtig da sonst die hunde leiden.ich merke ,getrennt dann mal weggehen,einen zuhause lassen geht gar nicht !!!!gut überlegen!!!!

Mila
15.04.2011, 06:26
Ich persönlich fühle mich JETZT bereit für einen Zweithund: Amber ist jetzt 2,5 Jahre alt. Es kommt aber auch auf die Rasse bzw. den Hundetyp an: meine Hündin ist recht hibbelig usw., lernt aber fix wenn man es ihr verständlich beibringt, aber eines klappt auch mit 2,5 Jahren noch nicht perfekt, z.B. vernünftig an lockerer Leine gehen oder bei Fuß gehen. Wir arbeiten dran, und es wird auch immer besser, aber solche Dinge sind schon sehr zeitintensiv.

Wärt ihr denn 2 Leute für 2 Hunde?
Bei mir ist nämlich noch das Problem, dass mein Freund sich nicht für Hundeerziehung begeistern kann...

Impressum - Datenschutzerklärung