PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Flegelalter oder Berechnung?


boomer
31.03.2011, 20:35
Hallo zusammen!

Ich schreibe heute hier diesen Beitrag weil Ich etwas unschlüssig bin wegen des verhaltens meines elf Monate alten Bullmastiff Rüden. Heute war meine Freundin in der Hundeschule und Boomer hat sich wieder von seiner "besten Seite" gezeigt und sich aufgeführt das alleszu spät war, zu allem überfluß hat er angefangen die Trainerin zu rammeln und dann hat er Sie sogar noch "Markiert":schreck:. Als Sie mir das erzählt hat, habe Ich erstmal lachen müßen:kicher:.Dann habe Ich mir aber gedacht das es allerhöchste Eisenbahn ist,ihm jetzt klare Grenzen zu zeigen. Ich muß dazu sagen das Ich nicht selbst mit Ihm zur Hundeschule gehen konnte,da Ich im Moment aus gesundheitlichen Gründen nicht kann.

Es ist nicht mein erster Hund und Ich hatte davor ebenfalls einen Rüden der aber leichter zu führen war.
Bei mir macht er zwar auch nicht immer das was er soll,aber so führt er sich nicht auf.
Wenn er andere Artgenossen sieht fängt er an an der Leine zu ziehen und zu singen wie ein Sängerknabe:tier03:. Wie schaffe Ich es das er seine Aufmerksamkeit mir schenkt und sich nicht ablenken läßt?
Mit Leckerli geht das nur bedingt und die hat man ja nicht ständig dabei???

Vieleicht hat jemand erfahrung mit diesem Problem?

Viele Grüße aus Lindau

sina
31.03.2011, 21:28
Vielleicht hättest Du schon etwas früher mit dem Boomer arbeiten sollen!
Bei meiner Biene habe ich von klein auf darauf geachtet das sie Blickkontakt zu mir aufnimmt und nicht an der Leine pöbelt.
Was er in der HS gemacht hat ist ein Zeichen von absoluter respektlosigkeit und er sollte damit nicht durchkommen.
Übt fleissig mit ihm und Boomer wird sich bestimmt ändern.

Viel Glück und Ausdauer wünsch ich euch!:lach3:

buddy9
31.03.2011, 21:30
das kenn ich zum glück nicht ,aber du musst sehr konsequent sein der kleine muss das lernen,dazu kommt noch das man ja auch probieren will klare grezen setzen,und nicht nachgeben,dann klappt das schon aber das daaueert bestimmt alles seine zeit.vorallem bist du der chef ,schau doch das du in die hundeschule kannst, mit deiner freundin spielt er und findet das bestimmt auch lustig.die aufmerksamkeit bekommst du von ihm ,wenn du ihn ablängst,spiel mit ihm, er muss dich anschauen,ich hoffe das klappt noch alles viel glück !!!!!und geduld haben

Maxe
31.03.2011, 21:40
Also, als erstes würde ich die Hundeschule wechseln.
Das erste was wir an Übungen gemacht haben und was auch das a und o sein sollte, ist an der Bindung bzw. Aufmerksamkeit des Hundes zu arbeiten. Ansonsten ist training doch garnicht richtig möglich.
Wie willst du mit deinem Hund trainieren wenn der Dir keine Aufmerksamkeit schenkt?

boomer
31.03.2011, 22:23
Naja er pöbelt nicht an der Leine,also keine Leinenaggression sondern er will halt zu jedem andern Hund hin um zu Spielen.
Ich werde jetzt auch wieder selbst mit ihm hingehen,denn vor mir hat er dann doch noch mehr Respekt. Aber es gibt noch viel zu tun....

suifeng
01.04.2011, 06:47
Hallo :) !

Dein Jungrüde ist einer für ihn aufregenden Phase. Die Hormone verändern sich, Gerüche, welche vorher keine Bedeutung hatten, bekommen langsam welche, die Gemütslagen ändern sich, die ganze Welt verändert sich plötzlich vor seinen Augen, in seiner Nase, in seinem Kopf.

Er braucht da jetzt jemanden an seiner Seite, der ihn nicht zusätzlich stresst, sondern unterstützt! Für Tali und mich war es eine ganz wichtige Zeit!

Wie kam dein Rüde an die Trainerin heran? War er im Freilauf?

Bewerte sein Verhalten nicht über - sowas kann und ist in den meisten Fällen stressmotiviert. Du weißt auch nicht, wieviel Druck auf ihn in der Schule ausgeübt wurde, evtl. von der Trainerin selber.

Unsere wichtigsten Übungen waren, den freiwilligen! Blickkontakt trainieren! Kein Gezuppel an der Leine, keine Ansprache...

Wenn der Hund in "seine Welt" abgetaucht, kann es durchaus vorkommen, dass Signale einfach nicht im Gehirn richtig verarbeitet werden.

Auch ich "höre" manchmal nicht. Ich hab schon mal eine rote Ampel überfahren, ich hab die rote Signalfarbe sogar gesehen, aber aufgrund meiner Gedanken hab ich nicht so reagiert, wie ich es schon zig Mal getan habe. Und eine rote Ampel ist schon ein sehr deutliches Signal.

Dazu kommt, dass Hunde oftmals mit ihrem Namen nicht nur Positives verknüpfen. Wie oft werden sie gerufen, energischer gerufen, vielleicht sogar bestraft, wenn der Name fällt und wie oft im Verhältnis dazu werden sie positiv verstärkt, wenn sie auf ihren Namen reagieren? Wer mag schon gerne kommen, wenn die Chance groß ist, dass etwas weniger Erfreuliches auf einen wartet? Der Hund kann nicht wissen, was ihn in der jeweiligen Situation erwartet.

Tali hat sich auch sehr sehr von seiner Umwelt vereinnahmen lassen. Und er reagiert sehr auf Bewegungsreize und andere Hund, mit denen er kontakten möchte - was aber halt nicht immer geht ^^ .

Ich hab mit ihm ganz von vorn angefangen:


Konditionierung auf den Clicker und Markerwort, so dass ich punktgenau den richtigen Moment einfangen kann, welchen ich verstärken möchte

zig Mal positives Verknüpfen seines Namens markern und der Situation angemessenes Belohnen des freiwilligen Blickkontaktes

Nennung des Names bei freiwilligem Blickkontakt - markern und belohnen

Nennung des Namens bei freiwilligem Blickkontakt, dann Signal zum Herankommen - markern und belohnen

Es empfehlen sich auch Protokolle, um mal zu schauen, wie oft man wirklich welche Situationen trainiert hat. Das menschliche Gehirn spielt einem dabei oftmals eine Streich. Hat man diese Basics nicht, hat Mensch es schwer, dass Hundi sich von seiner Welt abwendet, hin zum Menschen.

Oftmals werden Hunde bestraft dafür, dass Mensch sich einfach nicht genug Zeit für die Basisarbeit/Aufmerksamkeitstraining gelassen hat. Ich finds unfair dem Hund gegenüber.

Liebe Grüße
Nicole

susanneth
01.04.2011, 09:10
Jekyll hat auch schon versucht bei meiner Trainerin "aufzureiten", sie trainiert auch die Hündin meiner Freundin und konnte mir daher den Unterschied im Charakter gut erklären, wärend die Hündin meiner Freundin vor einer "Fremden" eher mehr Respekt hat, sagt sich mein Dicker ganz klar die "Fremde" hat mir gar nix zu erzählen. Die Trainerin achtet aber auch sehr darauf zwar massiv zu fordern aber dabei nicht in Kommunikation/Konfrontation mit dem Hund zu gehen.
Ich denke Du hast hier Supertips bekommen und deine entscheidung erstmal nur selber zur HS zu gehen ist grade in dieser Phase genau richtig.

Liebe Grüsse Susanne

AlHambra
01.04.2011, 10:19
Erstmal hab ich eben total lachen müssen - die Trainerin berammelt und markiert... köstlich :kicher:

Nun zum Aufmerksamkeitsproblem - kenn ich gut von meinem Buben (Pubertät), da war auch gerne mal die Leitung belegt, wobei meiner eher gepöbelt hat an der Leine.

Ich hab ganz konsequent mit dem Klicker (+Leckerchen) und dem Befehl "Schau" trainiert, zunächst in reizarmer Umgebung, dann draussen, mit gesteigertem Ablenkungsgrad.
Ohne Aufmerksamkeit kannst Du rein gar nichts erreichen, also ist das der wichtigste Ansatz (meine Meinung).

Peppi
01.04.2011, 10:42
Ich tippe trotzdem auf Berechnung! ;)

boomer
01.04.2011, 13:29
Also dann werde Ich jetzt erstmal schauen,daß Ich seine aufmerksamkeit kriege und vor allem behalte. Das ist wohl der erste Schritt zum gemeinsamen Glück.
Wie kann Ich denn den Klicker einsetzten???

Pöllchen
01.04.2011, 17:27
Also dann werde Ich jetzt erstmal schauen,daß Ich seine aufmerksamkeit kriege und vor allem behalte. Das ist wohl der erste Schritt zum gemeinsamen Glück.
Wie kann Ich denn den Klicker einsetzten???

Da würde ich mir kompetente Anleitungen von einem erfahrenen Trainer holen.
Es ist einfacher wenn dir direkt am "Problem" erklärt wird, wie du dich verhältst, wann du den Clicker einsetzt etc.
Wir erzielen damit zur Zeit wirklich gute Fortschritte und ich kann es dir wirklich nur ans Herz legen.

Doc_S
01.04.2011, 18:00
Dein Hund zeigt dir und vorallem deiner Partnerin einfach den Mittelfinger.
Habe im Bekanntenkreis ein ähnliches Problem und da ist der Hund auch bei ihr ein richtiger Ar***. Bei denen trifft aber der Spruch „Macht nicht den Fehler und behandelt eure Hunde wie Menschen, sonst behandeln sie euch wie Hunde.“ von Martha Scott zu.
Seid einfach konsequent und laßt ihm nichts durchgehen. Klicker kann ich nicht empfehlen, da keine Erfahrung.
Stütz dich nicht nur auf Leckerlies, auch euer Verhalten ihm gegenüber kann mit eine Rolle spielen. Und irgendwie haben wir alle mal Probleme mit unseren Hunden, oder doch sie mit uns!? ;)

Mila
01.04.2011, 21:53
http://clicker.de, und dann mal die Clickertraining Levels lesen. Geh' aber sicher, dass du selbst das Prinzip verstanden hast, bevor die "wild drauflos clickerst".
Ich übe momentan mit meiner Hündin auch das freiwillige angucken, wie Nicole/suifeng es beschrieben hat, das geht sehr schnell und wirkungsvoll und lässt sich ständig zwischendurch wieder neu üben bzw. aufwärmen.
Wenn deine Freundin bestimmte Übungen mit dem BM mit Clicker machen will, sollte auch sie das Prinzip wirklich verstanden haben. Mein Freund z.B. darf nicht clickern, er interessiert sich nicht für den Prozess der Hundeerziehung und hat keine Ahnung vom clickern, daher darf nur ich das Teil benutzen und basta. Kann auch Sinn machen, je nachdem wer von euch primär der Hundeerzieher ist ;).

Und nochwas: klare Regeln und konsequent sein heißt natürlich nicht, dass der Hund angeschrieben werden soll oder jetzt komische Regeln vorgesetzt bekommt und nix mehr darf. Das nur so am Rande... ich habe manchmal das Gefühl die Leute ändern alles komplett wenn es heißt sie sollen konsequent sein :lach4:

Kirsten BM
01.04.2011, 22:09
Ich tippe mal so wie Peppi: Flegelalter UND Berechnung.

Unser Odin ist jetzt genau 18 Monate und er ist manchmal echt ein A....!
Der kann mich mit seinem flegelhaften Verhalten (g´rad an der Leine) echt zum Wahnsinn treiben...wie bei eurem: zu jedem Hund, jeden anbellen, weil spielen und wenn er seinen Willen nicht kriegt fängt er auch an zu "singen".
Erinnert mich immer an kleine Kids, die heulend im Supermarkt vor der Kasse auf dem Boden liegen, weil´s keinen Schokoriegel gibt...:D

Odin ist der 3. BM Rüde den ich habe und alle waren anders:
Nr. 1 ein Obermacho, aber gut zu lenken
Nr.2 ein Schaf - bis heute mit 9 Jahren
Nr. 3 Odin ein Sturrkopf ohne Gleichen

Haltet durch und bleibt konsequent ohne hart zu sein.
Ist schwer, zahlt sich aber später aus.

Wenn er z.B. Abends noch mal zum pieseln in den Garten soll, obwohl er schon so bequem auf dem Sofa liegt, hilft nur eine ernergische Auffordrung in strengem Ton und meist muss ich noch schieben;)
Wenn die anderen längst wieder drin sind, steht er dann da und guckt dumm, weil er echt noch raus muss - auch bei Regen:schreck:

Berechung, weil er jede kleine Nachgiebigkeit sofort speichert und bei der nächsten Aufforderung zur selben Sache die Stinkekralle hebt...

*Daumen drück*

P.S.: Clickererfahrung haben wir auch keine, machen alles mit Leckerlis

Peppi
02.04.2011, 06:53
...konsequent sein heißt natürlich nicht, dass der Hund angeschrieben werden soll...

Also wenn Ihr alleine verreist, könnt Ihr schon ruhig mal ne Karte schreiben! :kicher:

:p:lach4:

Zum Clicker:

http://de.wikipedia.org/wiki/Pawlowscher_Hund

boomer
02.04.2011, 08:22
Ich glaube Ich habe auch einen "Pawlowschen Hund", wenn er hört das sich meine Schritte vonn der Haustüre entfernen, fängt er an das Altpapier zu schreddern...:kicher:

Jule69
02.04.2011, 16:42
Du solltest aus der Sache kein Drama machen. Für mich klingt das eher nach einer stressbedingten Übersprungshandlung, das hat nichts mit respektlos zu tun. Vielleicht sogar in dem Moment eher hilflos. Eine Hundeschule zu finden die mit einem Molosser richtig umgehen kann, ist sehr schwer. Auch wenn unsere BMs mächtige Kerle sind, sind sie dennoch sehr sensibel. Mit Druck kommst du da nicht weit. Wie du sicher selber weißt, erzeugt Druck Gegendruck. Den Kampf kannst du nur verlieren. Wenn du ihn mit sanfter aber dennoch sehr konsequenter Hand erziehst wird er dir gerne folgen. Es geht ja nicht um Macht sondern um Bindung. (da komme ich gerade drauf weil du sagtest, du gehst demnächst lieber wieder selber zur HS, weil er vor dir mehr Respekt hat).
Auch brauchen unsere Dicken jede Menge geistigen Input, sonst fällt denen jede Menge Unfug ein. Einer meiner zwei BMs ist ein echter Einstein und kaum zu ertragen, wenn er nicht mental ausgepowert wird (das gig bis zur Aggression). Immer getreu dem Motto, entweder du beschäftigst mich oder ich beschäftige dich (und dabei ist er sehr einfallsreich).
Einfaches spazieren gehen war dem auch immer zu schnöde, aus Langeweile immer schön schön rein in die Leine. Heute reicht ein leises "psst, schau hier". Ein Lob, ein Leckerchen (das solltest du gerade jetz übrigens immer dabei haben) und wir beide sind zufrieden.
Für ein Lob und ein Leckerchen lernen sie mit wachsender Begeisterung.
Du musst ihn immer genau beobachten und einen Tick schneller sein als er, sonst kommst du nicht mehr durch. Im Ausblenden sind die Weltklasse. Perfektes Timing ist ein absolutes Muss. Träumen deinerseits wird garantiert sofort registriert und ausgenutzt.
Auch finde ich nicht das du deine Freundin jetzt aussen vor halten solltest, das löst das Problem ja nicht und wie eben schon erwähnt geht es nicht um Respekt, sondern um das richtige Händchen.
Der Bullmastiff ist halt ein etwas anderer Hund. Deswegen haben wir uns doch für ihn entschieden, oder?
Viel Glück und vor allem viel Spaß, denn ohne wird`s stressig für alle.

Peppi
03.04.2011, 08:23
Ich glaube Ich habe auch einen "Pawlowschen Hund", wenn er hört das sich meine Schritte vonn der Haustüre entfernen, fängt er an das Altpapier zu schreddern...:kicher:

Na, wenn das schon klappt, dann rate ich zu folgender Investition:

http://www.amazon.de/Clickertraining-f%C3%BCr-Hunde-Martin-Pietralla/dp/3440097447/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1301815227&sr=8-1

Aber erst einmal komplett durchlesen und dann starten!

Und beim ganzen positiv bestärken nicht vergessen, dass die meisten Hunde klare Grenzen brauchen. Insbesondere in der Pupertät. :lach4:

Also nicht ins eine oder andere Extrem gehen, sondern den goldenen Mittelweg wählen. ;)

Guayota
03.04.2011, 09:06
Wie kann Ich denn den Klicker einsetzten???

Zur Veranschaulichung ein kleines Video:

http://www.youtube.com/watch?v=YKnSls3zz9A

:kicher:

Ja, das Buch ist super!;)

christlgo
04.04.2011, 16:41
Das Video ist super!:ok:
Das Buch auch!

Animal
04.04.2011, 18:12
Du solltest aus der Sache kein Drama machen. Für mich klingt das eher nach einer stressbedingten Übersprungshandlung, das hat nichts mit respektlos zu tun. Vielleicht sogar in dem Moment eher hilflos. Eine Hundeschule zu finden die mit einem Molosser richtig umgehen kann, ist sehr schwer. Auch wenn unsere BMs mächtige Kerle sind, sind sie dennoch sehr sensibel. Mit Druck kommst du da nicht weit. Wie du sicher selber weißt, erzeugt Druck Gegendruck. Den Kampf kannst du nur verlieren. Wenn du ihn mit sanfter aber dennoch sehr konsequenter Hand erziehst wird er dir gerne folgen. Es geht ja nicht um Macht sondern um Bindung. (da komme ich gerade drauf weil du sagtest, du gehst demnächst lieber wieder selber zur HS, weil er vor dir mehr Respekt hat).
Auch brauchen unsere Dicken jede Menge geistigen Input, sonst fällt denen jede Menge Unfug ein. Einer meiner zwei BMs ist ein echter Einstein und kaum zu ertragen, wenn er nicht mental ausgepowert wird (das gig bis zur Aggression). Immer getreu dem Motto, entweder du beschäftigst mich oder ich beschäftige dich (und dabei ist er sehr einfallsreich).
Einfaches spazieren gehen war dem auch immer zu schnöde, aus Langeweile immer schön schön rein in die Leine. Heute reicht ein leises "psst, schau hier". Ein Lob, ein Leckerchen (das solltest du gerade jetz übrigens immer dabei haben) und wir beide sind zufrieden.
Für ein Lob und ein Leckerchen lernen sie mit wachsender Begeisterung.
Du musst ihn immer genau beobachten und einen Tick schneller sein als er, sonst kommst du nicht mehr durch. Im Ausblenden sind die Weltklasse. Perfektes Timing ist ein absolutes Muss. Träumen deinerseits wird garantiert sofort registriert und ausgenutzt.
Auch finde ich nicht das du deine Freundin jetzt aussen vor halten solltest, das löst das Problem ja nicht und wie eben schon erwähnt geht es nicht um Respekt, sondern um das richtige Händchen.
Der Bullmastiff ist halt ein etwas anderer Hund. Deswegen haben wir uns doch für ihn entschieden, oder?
Viel Glück und vor allem viel Spaß, denn ohne wird`s stressig für alle.


sehr schön geschrieben jule!
würd ich zu 100% unterschreiben wenn ich darf.

Impressum - Datenschutzerklärung