PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : IBD, wer kennt sich aus?


Scotti
20.03.2011, 06:46
Hi Leute.
Bei Scotti steht die Diagnose einer IBD (Inflammatory Bowel Disease) im Dickdarmbereich im Raum, hat jemand von euch Tipps, eventuell Bücher, gute Webseiten, eigene Erfahrungen?

BÖR
20.03.2011, 07:56
ich kann dir nur meine Erfahrungen beim Menschen weitergeben.

Erst ist einmal egal, wie es heißt, ob IBD Colitis oder Crohn, es ist eine entzündliche Darmerkrankung. Du weißt ja selber, daß da das "Heilmittel" der Wahl Cortison ist. Psychologisch gehören die entz. Darmerkrankungen zu den "Holy Seven", vielleicht findest du dort einen Ansatzpunkt.

Gegen die wiederkehrenden Entzündungen kann man homöopat. was tun.

Alles Gute für Scotti.

Scotti
20.03.2011, 08:52
Hallo Andrea.:lach4:
Ja, irgendwann werden wir wohl da nicht drumrumkommen, ich habe von Hunden gelesen die es 10 Jahre bekommen haben und den ging es total gut damit. Ich wehre mich noch etwas dagegen, zur Zeit ist es ja ganz ok, nur wird der Kot jetzt nach 2 Woche Diät wieder etwas schnodderiger.

Ich wühle mich gerade durchs Internet, ist alles noch etwas verwirrend.
Scotti hat ja eine Eosinophillie, das deutet ja schon darauf hin.
Es gibt ja so viele verschiedene Erkrankungen, aber die Symptome sind zu 100% passend, die Blutwerte zeigen es ja auch an.
Parasiten und SD sind auszuschliessen, Pankreaswerte sind auch ok.

Wie unterscheidet man denn beim Menschen eine Nahrungsmittelallergie von einer Chronisch entzündlichen Darmerkrankung?
Ich habe gelesen dass bei Tieren häufig bei einer Biopsie nicht tief genug genommen werden kann und die Werte dann nichts anzeigen.

BÖR
20.03.2011, 09:37
die Nahrungsmittelallergie zeigt sich auf unterschiedlichste Weise, von Durchfall über Hauterscheinungen bis zu asthmatischen Erkrankungen. In der chin. Medizin werden Haut, Lunge und Darm immer zusammen betrachtet.
Letztendlch wird eine Darmspiegelung weiter helfen, was die Diagnose betrifft. Allerdings ist das noch keine Antwort auf eine Therapie, die schließlich doch auf Cortison hinaus laufen wird:(
Du hast doch eine THP, die kann dir doch sicher mehr dazu sagen und Alternativen aufzeigen.

Scotti
20.03.2011, 09:45
Ja, die werde ich wohl mal fragen.:)

Scotti
22.03.2011, 18:51
Falsches Thema.

Ahmano
03.04.2011, 20:07
Hallo mein fast zwei jähriger Mischlingsrüde hat Autoimmun des Darms fing im welpenalter an er bekamm Halsentzündung einen Hautpilz dann nur noch durchfälle breiig dann mit blut Beimischungen kot Untersuchungen da war alles in Ordnung. Es war so schlimm das er nach einer Zeit kein Kot mehr absetzten konnt es folgten einläufe unter nahkose und er hat dabei noch gejauelt. Der Tierarzt wollte ihn schon einschläfern weil er nicht mehr beschwerde frei Leben kann das wollte ich nicht er war gerade mal etwas über ein Jahr alt also hab ich im Internet nachgeforscht und bin auf die Seite ibderma hyposens gestoßen zum glück da gibt es Trockenfutter speziell für autoimmun erkrankte hunde und seitdem kein Blut keine durchfälle mehr ausser er frist was das er nicht verträgt.Er darf nichts anderes ausser Pferdefleisch,Hirsch,Strauß,Schaf,Ziege und dieses Futter und er hat auch eine Kur von antibotikum und cortison was aber nicht wirklich angeschlagen hat. Gute Besserung

Mr. Schnullerbacke
12.04.2011, 10:57
In der alternativen Humanmedizin wird bei M.Crohn und anderen autoimmunkrankheiten desöfteren Weihrauch angewendet. Aus meinem bekanntenkreis weiß ich, dass damit wirklich gute Erfolge erzielt werden. Wie es bei Hunden aussieht kann ich leider nicht sagen.

Scotti
12.04.2011, 12:33
Ich hab jetzt seit 2 Wochen das IBDerm und das funzt sehr gut. Ziege und Manjok scheinen also keine Allergie auszulösen bei ihm.
Sobald er allerdings ein Fitzelchen Weizen, Rind, Pferd, Lamm oder Huhn bekommt, geht es wieder los.
Neulich bekam er ein Schmacko, den nächsten Tag gleich wieder blutiger Durchfall...
Macht es natürlich nicht einfacher, es gibt tatsächlich Leute die fremden Hunden einfach was geben...Deppen.

Grazi
13.04.2011, 13:17
Na, dann drücken wir die Daumen, dass ihr mit dem neuen Futter auch weiterhin keine Beschwerden mehr habt! :ok:

Btw: Das mit dem ungefragten Leckerchengeben kennt man. :hmm:

Ich habe mal eine ältere Frau mit Irish Setter getroffen. Als sie Leckerchen zückte, konnte ich sie gerade noch vom Verteilen abhalten, indem ich was von Futtermittelallergien in den Raum warf. Daraufhin zückte sie ihre TicTac und stopfte Vega unter meinem verdatterten Blick das Zuckerzeug in die Schnute. *seufz*

Grüßlies, Grazi

Scotti
13.04.2011, 13:40
Na, dann drücken wir die Daumen, dass ihr mit dem neuen Futter auch weiterhin keine Beschwerden mehr habt! :ok:

Btw: Das mit dem ungefragten Leckerchengeben kennt man. :hmm:

Ich habe mal eine ältere Frau mit Irish Setter getroffen. Als sie Leckerchen zückte, konnte ich sie gerade noch vom Verteilen abhalten, indem ich was von Futtermittelallergien in den Raum warf. Daraufhin zückte sie ihre TicTac und stopfte Vega unter meinem verdatterten Blick das Zuckerzeug in die Schnute. *seufz*

Grüßlies, Grazi

Das gibts ja wohl nicht! :schreck: Unverschämt.

Scotti hat wirklich schon Probleme wenn er Krümelchen Katzenfutter oder Brotkrumen frisst. Toll sind dann Leute die behaupten dass es doch "von dem einen Leckerlie" nicht kommen könnte...:sorry:
Doch Leute, es kann und es tut auch.:traurig:
Mich nervt das total dass ich ihm so ein Fertigzeug geben muss, aber bei so vielen Allergien kann ich nicht ohne massivste Mängel roh füttern oder kochen.
Er verträgt ja ausser Ziege und Pute kein Tier und auch die meisten Getreide/Pseudogetreide nicht. Milchrodukte gehen nicht mehr, Kartoffeln...
Er bekommt aber echt wieder Haare an Stellen die vorher nackt waren, sogar in den Ohren kommt wieder was. :kicher:

Impressum - Datenschutzerklärung