PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unverträglichkeit und Leinenaggression mit Markertraining


suifeng
19.03.2011, 18:08
Hallo zusammen!

Ich möchte euch hier "unsere" Geschichte erzählen, da ich weiß, dass sich einige Hundehalter nicht vorstellen können, wie man auf dem Gebiet der Leinenaggression und Unverträglichkeit gegenüber anderen Hunden mit Markern (z.B. Clicker) trainieren kann.

Ende Februar durfe meine Zara den Gerd Schreiber kennen lernen. Für sie und für mich war es das erste Mal „Hundeschule“ seit ca. 5 1/2 Jahren.

Damals waren wir in einem Schäferhundverein und machten dort Schutzdienst. Zara bereitete das Training dort viel Spaß und selbst mit meinem heutigen Wissensstand möchte ich sagen, dass das Training dort erstaunlich nett ablief. Was mit Zara dort aber nicht möglich war, war das Spielen oder Kontakten mit anderen Hunden.

Zara überrennt andere Hunde mit lautem Gebrüll, buttert sie unter – alles ist unschön, stressig (natürlich auch für sie), zum beschädigendem Einsatz ihrer Zähne ist es bisher noch nicht gekommen. Bei Zaras Äußerem kann sich so mancher vielleicht vorstellen, was einem an dem Kopf geworfen wird in solchen Siutationen. Ich weiß, dass viele Hundeschulen mit Zara’s Verhalten Probleme gehabt hätten – Kneifer, Leinenrucker, Stachler-Arbeiten, Bedrohen – wir sind immer noch umgeben von so arbeitenden Trainern. Das wollte ich ihr aber nicht antun…lassen…

Ich hab mich von anderen Hunden immer mehr distanziert, bin mit Zara Abseits der „Hundewelt“ gegangen und gehofft, dass man halt niemanden trifft. Und ab und an kam denn doch ein Hund von hinten ohne Leine auf uns zu gerannt und durfte Zara’s Schwungmasse und Gebrüll erleben.

Als uns ein glücklicher Zufall zu Ute Blaschke-Berthold führte, wegen des Jagdverhaltens bei Tali, war mir noch nicht klar, was ich daraus für Zara’s Training gewinnen konnte .

Wir übten viel "Anzeigen + Benennen", trainierten die konditionierte Entspannung, den Geschirrgriff, Umorientierungen und das Leben wurde wieder sehr viel entspannter. Waren Hunde noch recht weit weg, konnte ich sie ihr zeigen bzw. danach suchen lassen und dann war es ok für sie. Sie stieg lange nicht mehr so schnell polternd in die Leine wie zuanfangs.

Ein Schritt fehlte mir aber, das Spazierengehen mit anderen Hunden. Irgendwie war ich mir sicher, dass es möglich sein musste, da Zara’s Verhalten, ihre Belle und Körpersprache sich im Laufe der Zeit veränderte, aber mir fehlte der Mut.

Gerd durfte ich bisher auf 2 Ute-Seminaren erleben und war beeindruckt von seiner Ruhe, seiner Fähigkeit zu beobachten und das Beobachtete in verständliche Worte zu fassen. Vor einem knappen Monat gab ich mir einen Ruck und machte einen Termin mit ihm aus.

Dieser Termin war am 26ten Februar und ich war bestimmt der glücklichste Mensch auf der Welt, als die Trainingseinheit beendet war.

Zara hat auch ein Problem mit Menschen, wenn sie zu nahe stehen und so durfte Gerd Zara’s Stimme schon einmal kennen lernen, als wir aus dem Auto ausstiegen. Aber er blieb sehr ruhig, hat ihr ein entspanntes Gesicht geschenkt und ich hatte die Ruhe, Zara klickender Weise an Gerd heran zu führen. Es ging sehr schnell und Zara schnüffelte ruhig an ihm .

Er fragte, was generell meine Wünsche für ihr Training wären und ich sagte, es wäre toll, wenn sie Hundekontakte stressfreier überstehen könnte. Irgendwo war der Wunsch, mit einem für sie fremden Hund spazieren gehen zu können, aber dieses Ziel war für mich noch in weiter Ferne.

Nach dem netten Gespäch sagte er dann, dass er seinen Spike denn mal aus dem Auto holen geht. Mein Herz ruschte ganz tief in die Hose. Unglaublich, was das Gehirn an Emotionen speichtert aus Erlebnissen, die man sammeln durfte.

Training mit einem fremden Hund in der ersten Stunde schien für mich fast unvorstellbar.

Aber es kam anders…

Mit Zara sind wir aus dem umzäunten Platz raus und sind weit abseits des Weges gegangen. Spike, der Gute, durfte auf den Platz. Dann durften Zara und ich näher kommen. Ich hatte Zeit mit ihr Hunde-suchen zu spielen und Gerd gab mir tolle Anweisungen, wann ich markern sollte, wo und warum ich ihr die Belohnung so geben sollte.

So arbeiteten wir uns voran. Zara ab und an sehr aufgeregt, aber durchaus gut ansprechbar – sie durfte viel beobachten – etwas, was ich ihr gar nicht mehr gegönnt hatte. Dann wurde Spike angeleint und ich bin mit Zara auch auf den Platz – online. Schnüffeln lassen, wo Spike gesessen hat, Spike anschauen, entspannt gehen, auf Spike zugehen!, mit Spike parallel gehen! Spike umkreisen, Spike umkreiste uns -alles in einem für sie akzeptablen Abstand.

Zu meiner großen Überraschung hatte ich kaum einen Moment, wo ich mir unsicher war. Gerd hat uns so toll dirigiert, so toll, konkret und ruhig seine Anweisungen gegeben UND Spike war soo toll!!! Deeskalations-Spike wäre ein toller Name für ihn <3 !

Danach ging es raus auf einen Feldweg… Zara und Spike, mit ein paar Metern dazwischen, voreinender, hintereinander, dann wieder entgegenkommend – dort haben wir eine tolle Übung zum deeskalierendem Sitzen gezeigt bekommen . Und sogar nebeneinander – auf einem normal-breitem Feldweg!

Zum Schluß merkte man Zara an, dass ihre Konzentration nachließ und Spike durfte ins Auto. Zara konnte auf dem umzäunten Gelände offline nochmals entspannen.

Ich bin ein unglaublich glücklicher Mensch! Ich weiß, dass es noch ein langer Weg ist, denn Gerd hat immer auf die richtigen Abstände geachtet, hat Spike sich abwenden lassen, sitzen lassen, Spike entspannt – die beiden sind so ein tolles Team und haben uns den Freiraum geschaffen, den wir brauchten, um trainieren zu können. Aber mein Wunsch, das Ziel, dass Zara überhaupt mit einem anderen Hund spazieren gehen kann, war uns schon in der ersten Stunde ermöglicht!

All die Jahre hatte ich nicht bemerkt, WAS für eine Last ich auf den Schultern getragen hatte und diese natürlich auch an Zara weitergegeben hab.

Unser Trainer wohnt gute 80km entfernt, aber es gibt Dinge, die man mit keinem Geld der Welt aufwiegen kann!

Hier könnt ihr Ausschnitte aus unserer ersten Stunde sehen :lach4: :

http://www.youtube.com/watch?v=7hzWEC7dosc

http://www.youtube.com/watch?v=YDQIQJFMvEY

Die zweite und dritte Stunde ist auch dort online.

Liebe Grüße
Nicole

Pöllchen
19.03.2011, 22:36
Ich kann sehr gut nachempfinden welche Last das für dich war. Ich kenne bzw. kannte das Gefühl ungern mit dem Hund rauszugehen, weil man mehr negative als positive Erlebnisse hat.

Apollon hat auch ein Hundeproblem entwickelt, mit Menschen hatte er das von Anfang an. Gut, mit Hunden scheint die Unverträglichkeit in eurem Fall stärker zu sein. Pöllchen mag auch viele Hunde, aber eben auch viele nicht.
Die erste Trainerin ist nicht stark genug auf die Probleme eingegangen und eh man sich versah hat man einen erwachsenen Hund aus dem man Unarten nicht mehr so schnell heraus bekommt. Bin aber erst darauf gekommen, dass ich mit der Trainerin nicht mehr weiterkomme, als sie ein Wassersprühhalsband einsetzen wollte, wenn er Menschen im Freilauf anbellt :schreck:

Mit dem neuen Trainer fingen wir noch einmal bei Null an! Alles über den Clicker. Und wir haben schon Fortschritte erzielt, auch wenn der Dicke immer mal wieder in alte Muster verfällt. Bin aber sehr zuversichtlich, dass wir diese Unarten noch in den Griff bekommen.

Groß unterscheiden sich unsere "Werdegänge" nicht ;)

linda
20.03.2011, 09:07
das könnte meine delayla sein. nur das delayla sich viel mehr rein steigert.
ich finde es gut das ihr einen trainer gefunden habt, bei dem ihr euch wohl fühlt.
ich wünsche euch weiterhin viel erfolg

Püppi
20.03.2011, 23:37
Ja ja , das gute Thema mit der Leinenaggession . Unsere Tussi ( Püppi ) hatte es sich auch angewöhnt an der Leine erst einmal alles anzumachen . Das war echt schrecklich . Du stehst an der Ampel , dein Hund sitzt ganz brav da und dann kommt eine älter Dame mit Rollator , oder Kinder mit Schulranzen oder ähnliches des Weges und dein Hund spannt sich an . Dann wir es grün und dein Hund stellt Kamm und Schwanz und geht ab . Durch Zufall haben wir irgendwann so eine Wurfverlängerung füt Bälle geholt . Wenn wir jetzt raus gehen , haben wir das Teil immer dabei und egal was kommt , Püppi konzentriert sich nur noch auf den Ball und ist der liebste Hund auf der Welt . Das einzigste was sie noch ab und an ablenkt , sind Schäferhunde . Die haßt sie wie die Pest , obwohl sie noch nie schlecht Erfahrungen mit Schäferhunden gemacht hat . Aber das ist auch das einzigste Problem das wir noch haben . Und wenn man bedenkt , das sie im Dezember von 2 Kangals attackiert wurde und richtig Glück hatte , das sie " nur " mit ein paar Schrammen davon kam , ist es um so schöner , das sie davon keine bleibenden Schäden bekommen hat .

*Aldo*
21.03.2011, 08:01
Wie ist das mit dem Klickern in Deinem Fall abgelaufen? Hast Du die ganze Zeit geklickert und dann nur das Leckerchen gegeben, wenn Sie es auch eingefordert hat freiwillig - also mit Dir mitkam (es heisst ja eigentlich kein Klick ohne Belohnung - daher frag ich ;))? Und Du hast auch immer geklickert, wenn Sie ruhig war, richtig?

Peppi
21.03.2011, 09:34
Wie ist das mit dem Klickern in Deinem Fall abgelaufen? Hast Du die ganze Zeit geklickert und dann nur das Leckerchen gegeben, wenn Sie es auch eingefordert hat freiwillig - also mit Dir mitkam (es heisst ja eigentlich kein Klick ohne Belohnung - daher frag ich ;))? Und Du hast auch immer geklickert, wenn Sie ruhig war, richtig?

Der Click ist das Versprechen für die - der Situation am besten angepasste - Belohnung!

*Aldo*
21.03.2011, 10:20
Der Click ist das Versprechen für die - der Situation am besten angepasste - Belohnung!

Ach, dann muss ich ihm gar nix geben, wenn ich mal wieder ausversehen beim Bücken o.ä. den Klicker betätige???? Nur wenn ers auch dann einfordert - woah!:hmm:

Peppi
21.03.2011, 10:35
Ach, dann muss ich ihm gar nix geben, wenn ich mal wieder ausversehen beim Bücken o.ä. den Klicker betätige???? Nur wenn ers auch dann einfordert - woah!:hmm:


Wie kann man das daraus lesen? :hmm:

Wenn Du clickst (sekundär Bestärker), musst Du auch belohnen (primär Bestärker).

Beste Belohnung ist das, was der Hund in der jeweiligen Situation am liebsten hätte.

abgeleitet hiervon:

http://de.wikipedia.org/wiki/Pawlowscher_Hund

suifeng
21.03.2011, 10:46
Hallo zusammen!

Vielen Dank für eure Rückmeldungen :) !

Zara hätte sich vor Monaten auch noch um einiges mehr hineingesteigert. Wir waren aber bis zu unserer ersten Trainingstunde bei Gerd nicht inaktiv gewesen und haben viel viel Anzeigen und Benennen trainiert, so wie die kond. Entspannung und Geschirrgriff. Nebenbei den Aufbau verschiedener Belohnngsmöglichkeiten.

Wie ist das mit dem Klickern in Deinem Fall abgelaufen? Hast Du die ganze Zeit geklickert und dann nur das Leckerchen gegeben, wenn Sie es auch eingefordert hat freiwillig - also mit Dir mitkam (es heisst ja eigentlich kein Klick ohne Belohnung - daher frag ich ;))? Und Du hast auch immer geklickert, wenn Sie ruhig war, richtig?

Nein, nicht ganz :) !

Der Clicker/Marker kündigt eine Belohnung an. Je variabler der Clicker mit Belohnungen konditioniert ist (hier ist unsere derzeitige Belohnungsliste zu finden: http://www.chico-rockt.de/2011/03/zaras-belohnungsguide/ ) umso größer ist die Vorfreude auf die Belohnung, da Hundi nicht weiß, welche gleich kommt. Weiß er, dass nur Leckerlies in den Mund gestopft werden, fällt die Vorfreude evtl. sehr niedrig aus, wenn er eigentlich mächtig durst hat.

Der Click wird daher im Gehirn wahrgenommen und positive Emotionen freigesetzt. Auch wenn Zara offensiv in der Leine hängt, registriert das Gehirn, gleich kommt eine Belohnung, die Vorfreude stiegt, ich mache etwas MIT Mama und diese Reaktion gibt mir die Möglichkeit an die erregte Zara heranzukommen.

Wenn ihr die Videos angeschaut habt, werdet ihr gesehen haben, dass die Male, in denen ich in die Situation hineinclicke, deutlich weniger sind, als die Male, in denen ich Zara markere, als sie sich vom "Auslöser" abwendet :) . Das Abwenden vom Hund ist zurzeit das Alternativverhalten, welches ich weiter ausbauen möchte und somit oft verstärke.

In der dritten Stunde seht ihr auch den Einsatz der kond. Entspannung, welche mir in erregten Situationen sehr schön die Möglichkeit bietet, in Zara's Aufmerksamkeitsfeld zu gelangen.

Liebe Grüße
Nicole

suifeng
21.03.2011, 11:14
Ach, dann muss ich ihm gar nix geben, wenn ich mal wieder ausversehen beim Bücken o.ä. den Klicker betätige???? Nur wenn ers auch dann einfordert - woah!:hmm:

Jahaa.. die versehentlichen Clicks :) . Kenn ich auch!

In solchen Situationen kann man prima an verbales Lob an den Hund richten oder in mit einem netten Gesicht anschauen :lach4: .

Mila
23.03.2011, 08:05
Tolle Sache, danke für deine Erfahrung und die Videos, das ist echt interessant :)

Noch ne Frage: was meinst du denn mit "Geschirrgriff"?

susanneth
23.03.2011, 08:50
:kicher: musste auch sofort Nachforschungen anstellen, voller Erstaunen darüber, dass es etwas gibt was ich noch nicht kenne
http://www.treff-hundefreunde.de/forum/erziehung-verhalten/19593-entspannungstraining.html

Mila
23.03.2011, 09:42
oh cool, danke für den link, es gibt scheinbar 1000 dinge die ich noch nicht kenne....

suifeng
23.03.2011, 11:00
:kicher: musste auch sofort Nachforschungen anstellen, voller Erstaunen darüber, dass es etwas gibt was ich noch nicht kenne
http://www.treff-hundefreunde.de/forum/erziehung-verhalten/19593-entspannungstraining.html

Das ist wirklich eine schöne Erklärung :) !

Mit dem Geschirrgriff kann man bei einem erregten und aggressiven Verhalten die Bewegung nach vorne stoppen und das Erregungsniveau senken. Ein Hund, der nach vorne möchte und man ihn auch noch stoppt, in dem an ihn festhält, wird evtl. noch erregter/frustierter.

Hat man den Geschirrgriff sorgsam aufgebaut mit vielen, vielen positiven Verstärkungen, hat man ein tolles Hilfsmittel im Training!

Viele Grüße
Nicole

AlHambra
23.03.2011, 13:34
Wir arbeiten auch mit konditionierter Entspannung und ich muss sagen, dass das bei uns schon so manche Situation entschärft hat.

Mit dem Geschirrgriff habe ich vor kurzem erst angefangen, nebenbei noch *Schau* eingeübt... naja, man "kämpft" ja an allen Fronten :ok:

susanneth
23.03.2011, 16:57
Kannte ich wie gesagt noch nicht, könnte aber genau der Zwischenschritt sein der uns hilft den normalerweise erzeugt Druck nu mal Gegendruck und Jekyll wird beim halten oder ziehen schnell zum Hyde, am Geschirr weniger als am Halsband.

*Aldo*
24.03.2011, 22:31
Wir arbeiten auch mit konditionierter Entspannung und ich muss sagen, dass das bei uns schon so manche Situation entschärft hat.

Mit dem Geschirrgriff habe ich vor kurzem erst angefangen, nebenbei noch *Schau* eingeübt... naja, man "kämpft" ja an allen Fronten :ok:

Das Schau haben wir jetzt auch richtig aufgebaut - und das klappt auch bei geringer Ablenkung richtig gut. Absitzen klappt fast immer momentan, ausser bei ein paar Kandidaten und bei zu wenig Abstand in zu kurzer Zeit (wenn man also mal wieder nicht aufgepasst hat :hmm:)...
Die konditionierte Entspannung traue ich mich nicht in Action anzuwenden. Hatte das mal versucht und nicht den Eindruck, dass es was gebracht hätte :( Vielleicht war das aber auch einfach noch zu früh - wir müssen das nochmals angehen glaub ich...

Wird Deiner denn dann zusehends entspannt oder wie??

AlHambra
25.03.2011, 08:35
Wir haben das konditionierte Entspannen mit dem Wort "easy" eingeübt.
Ich wende das manchmal an, wenn Samson zB mit einem Rüden Kontakt aufnimmt und die Situation sich etwas anspannt oder gar zu kippen droht. Dann sage ich "eaaaaaaasy, Samson" und gehe auf jeden Fall gleichzeitig weiter weg (demonstrativ desinteressiert und entspannt :peace:).
Wenn dann der andre nicht grad das Raufen anfängt, kann er sich sichtlich lösen und folgt mir. Das ist alle mal besser, als ihn ermahnend anzusprechen oder gar ins Geschirr zu fassen (noch !).
Man kann auch regelrecht eine kleine körperliche Reaktion auf das Easy sehen, die Rute geht ein wenig runter, die Ohren etwas nach hinten, insgesamt weicht die Spannung etwas.
Das ist ja in dem Moment auch ein wichtiges Signal an den anderen !
Was man aber immer bedenken muss, ist dass man es auch zwischendurch in einer reizlosen Situation wieder einsetzt.

Mit dem Geschirrgriff haben wir erst kürzlich angefangen, ich habe auch schon mal in eine Minirauferei eingegriffen neulich, indem ich ihn am Geschirr packte und er hat sofort (!) aufgehört und sich gesetzt, kein Nachhacken mehr, sondern ein Blick zu mir und damit natürlich schon der erste Schritt aus dem Problembereich der "besetzten Leitung" :hmm:

Natürlich wäre es mir lieber,wenn ich gar nicht erst irgendwo hingreifen müsste um meinen Bub von Unfug abzuhalten, aber ich finde einfach den Gedanken total angenehm, dass ein Anfassen bzw Greifen in Geschirr oder Halsband einen entschärfenden Effekt haben kann anstatt - wie ja eigentlich üblich - ein Vorwärtsgehen auslöst.

Nach dem Motto "Lieber eine Gegenmassnahme zuviel als zu wenig" :ok:

suifeng
27.04.2011, 13:38
Hallo zusammen :) !

Am 20.04. hatten wir unsere 4. Stunde. Ich bin aber erst heute dazu gekommen, die Aufnahmen zu sichten.

Das Video spricht für sich... ich bin super glücklich!

http://www.youtube.com/watch?v=NdP2btG2CM8

Liebe Grüße
Nicole

Peppi
27.04.2011, 14:04
Hallo zusammen :) !

Am 20.04. hatten wir unsere 4. Stunde. Ich bin aber erst heute dazu gekommen, die Aufnahmen zu sichten.

Das Video spricht für sich... ich bin super glücklich!

http://www.youtube.com/watch?v=NdP2btG2CM8

Liebe Grüße
Nicole

Also, am Ende zählt ja das Ergebnis, aber der Hund ist auf den Griff in die Jackentasche konditioniert.

suifeng
27.04.2011, 14:10
Also, am Ende zählt ja das Ergebnis, aber der Hund ist auf den Griff in die Jackentasche konditioniert.

Wäre nett, wenn du mir diese beiden Sachverhalten in dem oben beschriebenen Zusammenhang erläutern würdest. Gerne auch mit Zeitangaben aus dem Video :) !

Ich denke nicht, dass du es so meinst, wie es sich in deinem Satz liest :lach3: !

Peppi
27.04.2011, 14:18
Der Hund reagiert immer dann, wenn Deine Hand in die Seitentasche Deiner Weste greift.

suifeng
27.04.2011, 14:23
Richtig! Und auf meine Stimme ebenso.

Zara reagiert auf den Marker/Clicker und weiß, eine Belohnung folgt von mir. Ball, ZoomGroom, Bringsel, Leckerlies... alles in meinen Taschen. Da Zara sehr auf Futter anspricht und es in den Trainingseinheiten mit Spike Ruhe reinbringt, gebe ich ihr da viele Leckerlies. Kein Wunder, dass sie DIESE Belohung für den Marker erwartet und Richtung Tasche schaut.

Draußen im Alltag benutze ich viele verschiedene Belohnungen http://www.chico-rockt.de/2011/03/zaras-belohnungsguide/ .

Edit: Deine Antwort beantwortet nicht dein "aber"!

Peppi
27.04.2011, 14:27
Ich versuch's nochmal:

Der Hund reagiert in dem Moment, wo Deine Hand zur Tasche geht.

Das kann man sehr gut sehen.


Aber wenn das Ergebnis für Dich ok ist, ist doch alles gut! :ok:

cane de presa
27.04.2011, 14:32
HAbs mir angeschaut und auch gedacht,NA... wirklich konditioniert ist sie aufs klickern nicht.
Aber was man deutlich sehen kann.das Eis ist gebrochen.
Aber Deine Anspannung ist für mich zu deutlich für den Hund.Aber das kommt mit der Zeit schon noch. weiter so

suifeng
27.04.2011, 14:35
Zara schaut Hund an, bekommt dafür den Marker, wendet sich zu mir für die Belohnung... Ist gleich am Anfang des Films zu sehen. Was fehlt euch da an Konditionierung auf den Clicker? Bzw, woran macht ihr fest, dass sie auf diesen nicht reagiert?

cane de presa
27.04.2011, 14:46
NAja,klickern bin ich kein profi.
Aber sie schaut mehr auf deine Führung.das klickern nimmt sie garnicht so ernst.sonst würde sie sofort zu dir schauen.
ich würde sowiso erst mehr führung und arbeit empfehlen. mehr bindung aufbauen...
Erst dann eine resozialiesierung aufbauen wie im video. ohne führung sind die sofort wie früher.Ich kann meine shiva niemand geben,innerhalb kürzester zeit ist sie wieder ein Monster wie ich sie bekommen hab. dauert dann sogar tage bis sie sich wieder mir"unterordnet und ander lebewesen duldet"..

suifeng
27.04.2011, 14:55
NAja,klickern bin ich kein profi.
Aber sie schaut mehr auf deine Führung.das klickern nimmt sie garnicht so ernst.sonst würde sie sofort zu dir schauen.

Wo hast du diese Information denn her :) ?
ich würde sowiso erst mehr führung und arbeit empfehlen. mehr bindung aufbauen.Monster....

Wie machst du das? Führung aufbauen? Was meinst du mit Monster?

Erst dann eine resozialiesierung aufbauen wie im video. ohne führung sind die sofort wie früher.Ich kann meine shiva niemand geben,innerhalb kürzester zeit ist sie wieder ein Monster wie ich sie bekommen hab. dauert dann sogar tage bis sie wieder mir"unterordnet"..

Das verstehe ich jetzt nicht wirklich... Ohne Führung sind die sofort wie früher?

Wie lange hast du mit ihr trainiert mit deiner Shiva? Wie trainierst du mit Shiva?

cane de presa
27.04.2011, 19:02
Wo hast du diese Information denn her :) ?
Es ist einfach meine Ansicht .. will doch nur Spielen ;)


Wie machst du das? Führung aufbauen? Was meinst du mit Monster?
Von Vorne Anfangen würde ich sagen,aber wie soll ich dir das hier schreiben?
unmöglich..ferndiagnose eigendlich unsinn von mir.
Das wort Monster gehört in eine andere zeile,hab ich nachträglich editiert ..


Das verstehe ich jetzt nicht wirklich... Ohne Führung sind die sofort wie früher?
Genau so wie es da steht.
Nur als beispiel: Du Tranierst sie 1 jahr,dann gibst du sie 2 tage deiner Mutter.
Die Nicht die Erfolge deiner Resozialieserung ,Training und die neue Führung des Hundes kennt.
nur als Beispiel : Es kommt zu einer Rauferei.oder deine mutter zieht an der leihne sobald sie ein anderen hund sieht.du wirst es spüren wie der Hund danach wieder alte Muster und verhalten zeigt.

BEi der Shiva ist jetzt erst so nach einigen Jahren gefestigt.Bsp: kleinere Hunde werden nicht mehr zurück gebissen und komplet Ignoriert.

Wie lange hast du mit ihr trainiert mit deiner Shiva? Wie trainierst du mit Shiva?
Hat min.10 monate gedauert bis ich ihr vertrauen konnte keine rauferei grundlos anzufangen. Wie genau Trainieren kann ich dir garnicht genau schreiben.Jedenfalls ohne Hilfsmittel,damit haben es schon 5 leute vor mir probiert. wenn ich nur rütteldose,halti und co sagen würde,würde shiva mir in den Hinternbeissen.

Grundlegendes ist mir wichtiger
Ich schaue und laufe nicht wo der Hund hinrennt sondern der hund muss schauen wo ich hinlaufe oder renne.
Oder:Sie darf den postboten anbellen"mir melden",aber sie darf nicht "nach vorne gehn" aber mir Hinterher kommen zum postboten darf sie gerne ;)
Und natürlich Hundeplatz,breitensport und fährte....

alleine mit Positiv bestärken wars mir unmöglich mit ihr.ist auch garnicht meine art....
Nach 5 Haltern(einer schlimmer als der andere)kein wunder.
Sie ist/war eine mischung aus Verhätscheltem,Verprügelten,Verängtlichten möchte gern Beschützer.
Aber Sie ist eine Wunderbare begleiterin geworden mit einigen ecken und kanten.bleibt eine Dauerbaustelle.
sie hat erst vor paar wochen innerhalb 5 min eine Tür zerkrazt,weil ich schnell-schnell noch zur post must...so was wie verlassenängste :D meine schuld..
..................

Impressum - Datenschutzerklärung