PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mastzelltumor Grad 1-2


Carmen
04.02.2011, 12:59
Donna hat Di einen kleinen Knoten am Hals rausoperiert bekommen,wobei der TA eigentlich nicht operieren wollte weil er meinte es wäre kein Mastzelltumor.Wir dachten eher an irgendwas verkapseltes weil er ganz klein wie eine Linse war.Das Gewebe darum war entzündlich,er will heute mittag noch mit dem Pathologen telefonieren um zu hören ob eine Behandlung notwendig ist.Wenn wir Glück haben war der Tumor noch in der Entstehung,weil Tumore Grad 1-2 lt.Google meistens noch nicht gestreut und die Hunde eine gute prognose haben.Die Dinger wachsen zwar zu 50% an der gleichen Stelle wieder nach,muss aber nicht sein.Selbst "unsauberes Randgewebe" würde bei einer rechtzeitigen Entfernung des Tumors keinen Schaden anrichten.Kennt sich jemand damit aus,bin völlig durch den Wind und für Antworten dankbar!

Donna,Mäx und Carmen :traurig:

AlHambra
05.02.2011, 09:11
Oje, solche Sorgen möchte keiner haben...

Wir haben da (zum Glück) keine Erfahrungen, mein Samson hatte mit 8 Monaten einen linsengrossen Knubbel am Kopf, den wir haben entfernen lassen. Zum Glück war es ein Histiozytom, dass häufig bei Molossern vorkommen soll.

Obwohl der TA von Anfang an von dieser Diagnose ausging, hab ich auf eine Analyse im Labor bestanden, war entsprechend nervös und dann froh, Gewissheit zu haben, dass es nichts Schlimmes ist.

Ich wünsch euch alles Gute !!!

blue
05.02.2011, 09:25
Wir leben seit ca.6 Jahren mit den Mastzellentumoren.
Unsere Hündin wurde mit 6 Jahren das erstemal operiert,bei der Untersuchung wurde festgestellt das der kleine Tumor aus ihrem Vorderbein bösartig ist.
Es folgten noch weitere 3 OP's,sobald sich ein Knubbel zeigte.
Nach der letzten OP zeigten sich schon nach 6 Monaten neue Tumore,jetzt an vielen Stellen gleichzeitig...Es wird auch jetzt ein Befall der Organe vermutet!

Das ist so 1-1,5 Jahre her...
Ich lass sie jetzt,mit 12 Jahren, nicht mehr operieren.

Carmen
05.02.2011, 13:31
Nein,mit 12 würde ich ihr das auch nicht mehr zumuten.Der Befund bei Donna sagt: MZT Grad 1-2 malignom aber das Tumorbett ist wohl sauber.Der TA will noch mit einem Onkologen sprechen,der Pathologe hat gemeint man könnte eine Therapie machen,aber nicht zwingend notwendig.Hat uns Masivet empfohlen,soll sehr gut sein zwecks noch vorhandenen bösartigen Zellen und wegen der Neubildung von Tumoren.Donna ist jetzt 3 Jahre alt und ich werde alles versuchen was machbar ist,solange es ihr gut dabei geht.Aber der TA sagt,die Prognose ist relativ gut weil wir den Tumor gleich entfernt haben.Danke schon mal für eure Hilfe!

LG Donna,Mäx u.Carmen

Grazi
06.02.2011, 19:12
Oh, Mann.... das tut mir so leid. :(

Ich drücke euch die Däumchen, dass der Tumor so schnell nicht wiederkommt und dass ihr noch viele schöne Jahre miteinander habt!

Mitfühlend, Grazi

kallinski
07.02.2011, 14:27
Ich drücke auch die Daumen.
Wir haben leider schlechte Erfahrungen mit einem Mastzellentumor.
Da ist der Tumor so rasant gewachsen und saß an einer so bescheidenen Stelle, dass der Hund leider nach nur 2 Monaten eingeschläfert werden musste.:(

Carmen
07.02.2011, 18:15
Oh das tut mir leid. Mir ist das bei Donna Mitte November beim Kraulen aufgefallen,direkt unterm Kinn.Das Ding war ganz klein,musste man wirklich genau fühlen.Wir haben wirklich gedacht es wäre irgendwas abgekapseltes.Der TA wollte erst nicht operieren wg.Narkose,weil es ja auch überhaupt nicht gewachsen ist.Ich habe aber keine Ruhe gegeben und im nachhinein war das ja auch gut so.Heute morgen habe ich meinen Hausarzt gelöchert und am Freitag,wenn Donna die Fäden rauskriegt werde ich hören ob wir eine Therapie machen.Der TA wollte noch mit einem Onkologen sprechen.Donnas Glück war wahrscheinlich weil Frauchen so genervt hat.Man geht aber lieber zuviel zum TA als einmal zu wenig.Ich hoffe,dass das Ding nicht wiederkommt.Dass der Tumor schon gestreut hat,ist bei Grad 1-2 eher unwahrscheinlich.Donna kommt aus dem TH. und ist bei Mäx richtig aufgeblüht.Man kann ja auch mal Glück haben im Leben!

LG Donna,Mäx u.Carmen

dasaennchen
08.02.2011, 00:50
Hey,
mein Jack hat auch einen Grad 1-2 (was allerdings erst nach über drei Monaten rauskam, vorher hieß es es wäre wesentlich schlimmer, wir wollten mit Chemo anfangen, deshalb habe ich Sonderwerte angefordert und dann kam die "Entwarnung"). Ihm wurde die Zehe amputiert. Insgesamt hatte er drei OPs.

Ich habe in letzter Zeit so viel über diese Tumorart gelesen, zu Onkologen Kontakt, etc.
Zuerst einmal ist es super, dass die Wundränder sauber sind. Ich würde definitiv noch eine Onkologie aufsuchen, um sicher abzuklären, dass der Tumor nicht gestreut hat.
Bevor du mit Masivet anfängst (was ich übrigens bei I-II nicht machen würde), solltest du beim entfernten Gewebe die Werte c-kit und ki67 anfordern. Das zeigt (um es kurz zu sagen), wie aggressiv der Tumor ist. Je nach Ergebnis ist Masivet dann sinnvoll oder nicht, allerdings soll sich das wirklich ein Onkologe ansehen.

Ich habe Jack komplett auf Rohfütterung umgestellt, wurde mir sogar von allen TÄ auch als empfehlenswert ans Herz gelegt (allerdings wurde er schon zuvor gebarft). Hier empfehle ich eindeutig, den Plan von jemandem erstellen zu lassen, also einer richtigen tierärztlichen Ernährungsberatung. Die Vitaminzufuhr bei Krebs sollte doppelt so hoch sein, zudem noch einige andere Werte. Das kann man bei Bedarf anpassen, allerdings würde ich da zu Beginn nicht selbst rumdoktorn. Wenn du die anderen Werte wissen möchtest, dann kann ich dir die auch schicken (nach Meyer/Zentek). Allerdings habe ich nach Wochen des Rechnens aufgegeben, einzig durch das Futter an sich alles abzudecken, wir haben jetzt eine Spezialmischung angefordert, um die restlichen Werte auch zu decken.

Dann... lies dich mal über folgende Sachen ein wenig ein: Horvi-Enzym, Heel, Mistel. Wir spritzen Jack die Horvi-Enzyme, es tut ihm sichtlich gut, sein Immunsystem, das ziemlich am Boden war, wird wieder, die Enzyme helfen wunderbar. Ist natürlich auch alles Ansichtssache, ich hab am Anfang nicht dran geglaubt, sehe allerdings jetzt eine enorme Verbesserung. Es wird sicherlich nicht heilen, aber verbessert die Lebensqualität. Egal wofür ihr euch entscheidet, sucht euch eine THP, die sich mit Onkologie auskennt.

So, mir fällt jetzt zu der Stunde nichts mehr ein, egal welche Fragen du hast, stell sie einfach, ich bin noch vollkommen in allem drin. Alles in Allem ist aber zu sagen, dass I-II wirklich ein Segen ist, wenn nichts gestreut hat. III ist meist ein Todesurteil, II so unterschiedlich, dass die Behandlung sehr schwer wird. Wenn man I oder I-II allerdings sauber entfernt, ist die Prognose äußerst günstig. Immer nach Knubbeln absuchen und diese untersuchen lassen (wir machen das direkt in der Onko, die können das direkt anschauen und sollte es ein MCT sein, auch direkt operieren, dadurch kann eine Reizung des Tumors minimiert werden).

Lass das jetzt alles mal sacken, ich weiß wie furchtbar so eine Diagnose ist, ich hätte bei meinem 3-jährigen niemals mit so etwas gerechnet. Es zieht dir zunächst den Boden unter den Füßen weg. Aber eure (wie auch unsere) Position ist gut! Wenn irgendwelche Fragen sind, dann melde dich einfach, ich helfe gern wo ich kann.

Lg, Anna mit Jack

Carmen
08.02.2011, 13:02
Hallo,danke für deine Antwort.Ich habe eben mit dem TA telefoniert,Donna kriegt heute mittag Blut abgenommen um zu sehen ob das Ding gestreut hat.Ist das nicht der Fall,braucht sie auch keine Therapie.Eine Streuung ist bei der Diagnose eigentlich nicht zu erwarten,aber wissen kann man es nicht.Drückt ihr bitte die Daumen!
LG Donna,Mäx u.Carmen

dasaennchen
08.02.2011, 20:01
Ehm, wie sieht er über das Blut eindeutig, ob das gestreut hat?

Carmen
08.02.2011, 20:55
Anhand des Tumortiters und wenn die Werte erhöht sind,weisse Blutkörperchen die dann gegen die kranken Zellen ankämpfen.

Impressum - Datenschutzerklärung