PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Silvester! Wie reagieren eure Süssen?


buddy9
30.12.2010, 19:13
hallo erst mal wollten wir uns vorstellen buddy 7 monate und schila die mami 3 jahre,wir sind bx und wir waren im mai 9 welpen das war ganz klasse und süsssssss aber viel arbeit für frauchen,nun es hat alles gut geklappt die kleinen sind alle gut untergebracht !!!!
und nun mal zu morgen abend schreibt mir mal kurz wie eure süssen so reagieren auf den lärm,schila ist sehr sensibel und ängstlich fängt an zu spucken und bekommt nichts mehr unter kontrolle,habe nun bei ta medik. geholt ,buddy dagegen bellt und gut!!!!!!:schreck:
ach und nocheins ich bin das erste mal in so einem forum also nimmts mir nicht krumm wenn ich ab und zu nicht durchblicke,aber das ist klasse hier und ich hoffe man bekommt ein paar tolle tips falls was anliegt
nun wünsch ich euch morgen allen einen guten rutsch ins neue jahr!!!!!!grüüssssle

thofroe
30.12.2010, 19:22
Hallo,
meine reagieren glücklicherweise gelassen und eher freudig erregt. Sie sind bei dem größten Tumult meistens dabei und kennen laute Geräusche in unterschiedlichsten Formen.
LG Thomas

buddy9
30.12.2010, 19:31
wir haben das auch schon auf hundep.trainiert und natürlich auch zu hause ,aber bei schila geht nichts,wir haben damals schila auch mit fast 5 monate geholt,war die letzte und sie reagierte recht verstört möchte nicht wissen was da los war zum teil ,das war auch der grund ,warum wir sie mitgenommen haben ,nun soweit ist alles im lot hat sich gut gemacht ist lieb und auch nicht mehr ängstlich ,die kleinen haben ihr auch gutgetan,lassen wir uns mit morgen überraschen,ob das medikament wirkt

Sari
30.12.2010, 19:39
Hallo,
meine BX Laika interessiert Silverster nicht, Aki hat da mehr Probleme, er bekommt z. Zt. Globulis gegen Angst.
Mal sehen wie er sich morgen verhält.

blue 1
30.12.2010, 20:46
stitch hat absolut keine angst vor den knallern. wenn wir welche loslassen, müssen wir aufpassen ,sonst probiert er die zu fangen. im haus selbst interessiert ihn die knallerei nicht.
für blue ist es das erste mal....da lassen wir uns überraschen.

lg blue :lach3:

Schnarchnasen
30.12.2010, 20:55
Also für Cookie ist es auch das erste mal und wir haben echt gar keine Ahnung wie die reagiert,ich hoffe nicht all zu ängstlich...

buddy9
30.12.2010, 21:01
bei buddy lassen wir uns auch überraschen dann mal morgen euch allen viel spass!!!so wie ich buddy einschätze wird er nur bellen und wache schieben

Schnarchnasen
30.12.2010, 21:03
Ich denke auch das Cookie erst mal doof guckt und dann anfängt los zu bellen.
Aber wir lassen uns überraschen...

Allen ein guten Rutsch ins neue Jahr und viel Glück und Gessundheit an Mensch und Tier!!!

:lach4:

bx-junkie
31.12.2010, 07:58
Vanity hat schreckliche Angst und Gus juckt es nicht...

Aber wieso ist der Fred in der Vorstellecke?

Emmamama
31.12.2010, 09:34
Letztes Jahr war meine Kleine, durch ein traumatisches Erlebnis alles andere als "schussfest", bereits 3 Tage vorher ein zitterndes Nervenbündel -dagegen war Emma cool, obwohl die auf das Geböller (und den Geruch?) auch keinen Bock hat.
Dieses Jahr geht´s bisher - habe ihnen aber mal das (fensterlose) Bad mit Matratzen und Kissen ausgelegt, damit sie sich verkriechen können...

Mein Rotti-Weib war das andere Extrem: die konnte ich nicht allein lassen, weil die sonst durch das (geschlossene) Fenster gesprungen wäre, um sich ins Getümmel zu stürzen :hmm:

Manuela
31.12.2010, 10:35
Deikoon interssiert das auch genau NULL - er macht das was er am besten kann um die Uhrzeit "schlafen" :D:D - da ist er nämlich bereits ausser Betrieb und kann sich um sowas nicht kümmern :D - auch die Katzen juckt da alles wenig, die schlafen auch :king:

Wolfgang
31.12.2010, 11:35
Atze gibt nur mal nen murren von sich,wenns zu lange dauert,denn ab ca.2:00 will er dann seine Ruhe haben.

Nina
31.12.2010, 14:56
Floor : entschieden das feuerwerk geföhrlich ist und von den Menschen entfernt gehört! Leider durch großen schutzdrang nicht zu vertrauen... bekommt RelaxPillen haben letztes jahr geholfen und wird von kindern fern gehalten..
Chicco: Dieser Schutzhund nimmt seine sache sehr ernst und schützt sich durch flucht......auch mit medis versorgt und wird drinnen bleiben) Floor nicht anders haben wir keine Fenster mehr.......Einfach verglasung und gewalt vertragen sich nicht......

Diggimon
31.12.2010, 15:10
Maja : Ist von Welpe an immer mit auf dem Schießstand gewesen , und verhält sich ganz Normal :king:
Faychen : Hatte erst Höllenangst , aber dank Maja hält es sich in Grenzen . Sie mag es nicht , aber zittert nicht mehr wie Espenlaub :ok:
Inka : Bis jetzt nichts von Angst zu merken :lach4:
Glaube ich habe ein ganz Relaxtes Rudel zu Sylvester :lach3:

Mila
31.12.2010, 16:13
Draußen hat Amber Angst sobald es knallt. Ich bin aber recht froh, dass es in den letzten Tagen schon paar mal vereinzelt geknallt hat draußen, so ist sie schon ein bisschen dran gewöhnt. Letztes Jahr war ihr das Geknalle wurst solange sie in der Wohnung war. Draußen hat sie Angst, aber ich war gerade lange, lange spazieren und Amber ist vollkommen müde. Werde also nachher nochmal kurz mit ihr gehen und dann morgen früh erst wieder :)

Peppi
31.12.2010, 17:17
Den Schulle interessiert das einen Dreck und ich hab das Gefühl, Kinski wird taub...:(

Ute
31.12.2010, 17:32
Leo gerät in Panik wenn es knallt :schreck:, das ist so, nachdem der Blitz letztes Jahr bei uns eingeschlagen hat, was ich auch nicht so prickelnd fand :schreck:
Wir wohnen, Gott sei Dank, so abgelegen, dass wir nichts von der Knallerei mitbekommen (halt nur aus der Ferne) :kicher:

bmk
31.12.2010, 18:44
joschka sieht es chillig, den interssiert es nicht die bohne!

sina
31.12.2010, 22:31
Den Calle interessiert die Knallerei nicht, der liegt bei mir und schläft!:ok:

Heinrich macht den großen Kerl und bellt bei jedem Knaller.:boese1:

Biene war erst ruhig, wurde aber durch den Heini angesteckt und so ist hier mächtig was los.

Hab den Dreien aber Bachblüten gegeben und hoffe das sie die große Knallerei etwas gelassener ertragen werden!:kicher:

Maxe
31.12.2010, 22:40
lucy pennt grad tief und fest.
denke die wird erst wach wenn sie merkt das wir gehen und dann zu meinen eltern ins bett gehen und dort friedlich weiterschlummern bis wir wieder zu hause sind :ok:
zum glückinteresssiert sie das geknalle nicht, nur den geruch findet sie komisch der in der luft liegt und ist vorhin nur kurz in garten, nase in die luft gesteckt, pinkeln und ab wieder rein.

Cira
31.12.2010, 23:23
Ich hätte gedacht, daß Cira Angst hat.
Bei den ersten Böllern hat sie noch gebellt, aber jetzt liegt sie ruhig neben mir und lauscht ein wenig, aber her uninteressiert und lässt sich von mir mit dem übriggebliebenen Raclettefleisch füttern.
Hier drinnen sieht sie unängstlich aus, draußen wärs aber wohl was anders, wegen der Lautstärke.

...

tpgbo
01.01.2011, 08:32
Spike und Chica ( Mama´s Hund ) sind vöölig cool und es interessiert nicht ob es knallt.
Dasha hat sofort Angst bei ungewöhnlichen Geräuschen und würde am liebsten flüchten. Sie bleibt aber bei mir und sucht Schutz.
Darum darf an Sylvester kein HUnd raus ab ca. 19 Uhr.

Nessie
01.01.2011, 09:49
Meine Chaoten haben Silvester gestern verschlafen.

Schnarchnasen
01.01.2011, 09:53
Also Cookie war zwar ein wenig nervös aber es ging.
Sie bellte mal kurz ,aber dann wurde der Fernsseher etwas lauter gemacht und ie legte sich wieder hin und es war uninteressant....

Gonzo
01.01.2011, 10:11
Bei meiner ist es etwas seltsam wenn sie zuhaus ist und es knallt und sie weiß das ich in der nähe bin ist sie eigendlich ziemlich gelassen.
Ich habe aber bemerkt das sie draussen(wir waren so gegen 10 nochmal draußen) also da war noch nicht so viel knallerei, aber da ist sie bei jedem knall sofort im Wehrtrieb und will da gegen angehen.Und triff dann mal auf absulute vollpfosten die schon vorher voll wie die Haubitzen sind und nur ****** machen,dann den Hund unter kontrolle zu halten und mir dann auch noch so absulut dämliche spruche anhören muß wie "der tut doch nichts oder ?der ist doch ganz lieb? . Aber ich sie nur mit mühe an ihrem Geschirr davon abhalten kann da hinzurennen,und (sie muß ja nicht mal beissen) aber dann Panik verbreitet weil da ja auch noch 2-3 kleine Kinder sind.!!!!!!!
Hab mir gerade mal etwas luft gemacht!!!!!

BÖR
01.01.2011, 10:27
Bör war sehr interessiert, blieb dann aber doch lieber bei mir im Haus und hat sich neben mich gesetzt. Er war ziemlich cool:king:

Mina ist in die Küche in meinen Einkaufskorb geflüchtet und hat zitternd und zähneklappernd die Wand angestarrt. Sie war richtig apathisch und wollte auch später, als alles ruhig war nicht vor die Tür zum Pipi machen, bevor es dann ins Bett ging.

BX-Isabell
01.01.2011, 10:52
Isabell(BX) war ganz relaxt,aber Joyce(BM) hat ständig gesabbert und große Angst gehabt.
Da habe ich dann alle Fensterläden auf allen Etagen zugemacht,da wurde es etwas besser.
Aber heute morgen bevor ich auf Arbeit bin,ist sie nicht mal raus gegangen vor Angst,die arme Kleine.
Das hatte ich noch nicht das ein Hund Angst vor Silvester hat.
Da muß man dann umdenken um es den Hund so angenehm wie möglich zu machen.

blue 1
01.01.2011, 11:25
für blue war es das erste mal, aber sie hatte absolut keine angst. ich bin sogar mit ihr raus in den garten....alles wie immer. es hat sie nicht wirklich interessiert. ich frag mich ob es vllt dadurch kommt, weil hier im sommer vile geschossen wurde ( jäger)...und zwar immer morgens, wenn wir unterwegs waren. vllt war sie dadurch schon an die knallerei gewöhnt.

lg blue :lach3:

Sanny
01.01.2011, 11:42
Wie letzes Jahr, Sanny hat das Haus ab 17Uhr nicht verlassen und den restlichen Tag mehr oder weniger mit zittern unter dem Tisch verbracht. Um 0 Uhr kam er dann um den Kopf hinter mir zu verstecken.
Werde nächstes Jahr wohl auch solche Beruhigsmittel versuchen... :hmm:

Iman
01.01.2011, 12:41
unsere beiden ,wie jedes jahr ,auch verpennt :D





lg susanne

thomas
01.01.2011, 12:45
Alles gut .War ziemlich ruhig .

Nina
01.01.2011, 13:10
SO dank pillen haben beide den jahrwechsel zwar nicht verschlafen aber sie haben komplet entspannt im Wohnzimmer gesessen....
Gegen 2 hat sich Floor mit meinem Sohn zusammengeknüllt und gepennt....
Chicco hat sogar den verhassten nachbarn ins haus gelassen...... Was wir jetzt wissen ist nächstes mal wieder so... Die beiden haben einen ruhigen abend gehabt und nicht den Stress der letzten tage....( da wurde hier schon mit karbit geschossen)

sina
01.01.2011, 14:21
Calle hat geschlafen, Heinrich ist ausgetickt..das fand Biene natürlich toll und hat mitgemacht!:schreck:

Heinrich und Biene hatten aber keine Angst, sie wollten immer raus und die Idioten verbellen die die Böller in unseren Garten geschickt haben!!:boese1:

Urmel
01.01.2011, 14:31
Hat zum Glück nicht so lange geknallt und meine Mädels haben es locker weggesteckt. Meine Rotti, typischer Latinomacho, hat zitternd bei mir Schutz gesucht. Alte Schwuchtel.:sorry:

Simone
01.01.2011, 15:14
Meine Rotti, typischer Latinomacho, hat zitternd bei mir Schutz gesucht. Alte Schwuchtel.:sorry:

Gusti ebenso.... Er hat dieses Jahr nicht gebellt, sondern unsere Nähe gesucht und gezittert. Er hat sogar bei uns im ersten Stock geschlafen. Sonst will er immer unten bleiben.

buddy9
01.01.2011, 20:56
wir haben nun auch alles gut überstanden schila bekam medik. toll sie war total gelassen und ruhig,für buddy war es neu er reagierte nicht auf das geknalle und den lärm aber auf die farben und das helle blinkernde licht eher ,da wurde er ein klein bissl nervös bin nach 0.15 wo das meiste vorbei war bei uns ,raus mit ihm aber es war ok .
LG

Mickey48
01.01.2011, 22:14
Audrey hat den Wohnzimmertisch als Versteck auserkoren und blieb dort, sofern wir nicht den Raum verließen.
Gilmore hat isch an der Terassentür das Ganze ca. zwei Minuten angeschaut und die "komischen Lichter" als ungefährlich und langweilig befunden und sich in sein Körbchen zum Schlafen gelegt.
Oskar war begeistert!
Er saß schwanzwedelnd an der Terassentür und forderte uns mehrmals fröhlich zum Aufmachen auf, da er mit diesem "gefaketen Nordlicht" mitspielen wollte!:kicher:

Betika
01.01.2011, 22:26
Also unsere beiden weiber haben es gut uberstanden. Fur die Tummy eine fast 5 monate junge frenchi hundin wahr es das erste Silvester. Beide sind mit raus, Poes wie immer ohne leine und hat sich auch wie immer benommen. Tummy wahr auch innerhalb 10min von der leine und hat sich alles in ruhe angeschaut. Wir haben selber kein feuerwerk gehabt aber die nachbarn alle reichlich. Wahr echt gut und unsere weiber haben sehr viel komplimente bekommen von auch hunde besitzer deren hunde nicht so gut mit dem larm um gehen.

sammy
02.01.2011, 11:15
unsere Omi (Labrador 13) interessiert das ganze überhaubt nicht.Egal wie laut oder grell das auch ist.
Der Dicke aber, (BM 3) hat panische Angst vor allem was knallt.Seit er Sylvester die erste Rakete gesehen und gehört hat(18.00 Uhr) geht er im Dunkeln, freiwillig keinen Schritt mehr vor die Tür.Solange es hell ist,ist er sehr vorsichtig aber er geht,nachts ist es eine Katastrophe,bei jeder Gelegenheit versteckt er sich und bewegt sich keinen Millimeter mehr. Welche Mittel gebt ihr und wann ?

Gruß

sammy

Mila
02.01.2011, 21:00
Ich finds ja nicht gut, dem Hund Medikamente zu verabreichen sobald er bisschen Angst vor Knallern hat. Wenn der Hund völlig verstört, panisch usw. ist, kann man drüber nachdenken, klar, aber ich würde das nur im absoluten Notfall machen!
Angst ist doch was ganz normales, und keiner von uns weiß, was irgendwelche Medikamente mit dem Hund machen...
Dass man nicht rausgeht wenn am meisten geknallt wird, ist klar.
Meine Hündin hat draußen auch Angst wenns knallt, aber wenn ich ihr immer was geben würde sobald sie Angst hat, wäre sie ja ständig unter Drogen... Ich finds wichtiger, den Hund nicht dem schlimmsten Geknalle auszusetzen und ansonsten selbst ganz normal mit der Situation umzugehen, wie auch sonst wenn der Hund unsicher od. ängstlich reagiert. Angst ist ja keine Krankheit!

buddy9
02.01.2011, 21:53
ich glaube das hast du falsch verstanden ,schila ist eine sehr sensible und ängstliche hündin .das letzte silvester war sehr schlimm sie spuckte an einer tur!!!!wir waren auch nicht mit hund draussen!!und wenn es solche medik. nun mal gibt kann ich sie auch geben ,ich glaube das steht zu keinem verhältniss wenn ich einmal im jahr 4 tage medik.gebe!!!ich glaube da geht es schila dann eher besser damit , so schädlich ist das auch nun mal nicht einmal im jahr, da gibt es weitaus schlimmeres,man sollte das ganze ein bisschen locker sehen,und nicht so abstempeln,weist du was eine kopfschmerztablette mit dir anstellt

Schnarchnasen
02.01.2011, 22:54
KOMISCH :gruebel: seit Silvester hat unsere BX ihren Beschützer-Instinkt neu entdeckt.
Sie schlägt bei jedem kleinsten Geräusch Alarm und bellt und krummelt total selbstbewusst und stürmt zu Tür....
Das hat sie vorher nie gemacht :hmm:

Paulchen
03.01.2011, 06:16
Paulchen ist ne colle Sau.
Wenns nach ihm gegangen wäre, wäre er im Garten stehen geblieben, um die schönen bunten Raketen zu bobachten.
Zum Glück!!!
Hatten vorher einen Rottweiler, der sah es ganz anders..... es war teilweise echte Qual für ihn.

Isis78
03.01.2011, 06:30
Also dass die Knallerei die beiden Mädels nicht tangiert, war uns klar.
Beim CC hatte ich schon ein bißchen Bauchschmerzen, aber was soll ich sagen:

bei den ersten Böllern die Tage zuvor hat er mal kurz gezuckt, und ab 24:00 hat er auf der Galerie gelegen und hat sich das Spektakel am Fenster angeschaut :kicher:
Und dass, obwohl er ja sonst so ne Schißbux ist

Nina
03.01.2011, 15:36
Also Floors schei***** egal pillen sind homöpathisch(wie schreibt man das noch???) und da habe ich ein ganz reines gewissen wenn ich daadurch sie ruhiger habe und die Familie in sicherheit ist.

BÖR
03.01.2011, 15:44
Ich finds ja nicht gut, dem Hund Medikamente zu verabreichen sobald er bisschen Angst vor Knallern hat. Wenn der Hund völlig verstört, panisch usw. ist, kann man drüber nachdenken, klar, aber ich würde das nur im absoluten Notfall machen!
Angst ist doch was ganz normales, und keiner von uns weiß, was irgendwelche Medikamente mit dem Hund machen...
Dass man nicht rausgeht wenn am meisten geknallt wird, ist klar.
Meine Hündin hat draußen auch Angst wenns knallt, aber wenn ich ihr immer was geben würde sobald sie Angst hat, wäre sie ja ständig unter Drogen... Ich finds wichtiger, den Hund nicht dem schlimmsten Geknalle auszusetzen und ansonsten selbst ganz normal mit der Situation umzugehen, wie auch sonst wenn der Hund unsicher od. ängstlich reagiert. Angst ist ja keine Krankheit!

sorry, wenn ich Dir da widerspreche.
Angst ist sehr wohl eine sehr ernst zu nehmende Krankheit und wenn ich einem Hund, der Panik bei der Knallerei hat etwas gebe, damit er etwas gelassener ist, tue ich ihm etwas Gutes.
Von einer Bekannten von mir, der Hund hatte einen Herzstillstand an Silvester und konnte durch sofortiges Eingreifen von ihr gerettet werden. Versuch Dir mal klar zu machen, was da für Stresshormone ausgeschüttet werden.
Oft helfen ja schon homöopatische Mittel, es muß ja nicht gleich das Hammerberuhigungsmittel sein.

Grazi
03.01.2011, 15:54
Mortisha hat die Böllerei verpennt...dabei klang es teilweise so, als ob die unser Dach beschießen würden. :hmm:

Simba fand alles ganz lustig und hibbelte rum.

Vega und Felicitas waren unruhig / wachsam (zwischendurch ein leichtes Knurren oder Brummen), aber nicht panisch. Rolläden runter, Fernseher an und ab ins Bett. Das reicht bei uns, um zur Ruhe zu kommen.

Bei Silvesterangst (und anderen Angstzuständen) kann ich Zylkene empfehlen. Das ist wenigstens keine Chemiebombe, die den Hund nur "lahmlegt" / sediert (und möglicherweise sogar Ängste verstärkt). Ist ein natürliches Mittel, das aber ein paar Tage braucht, um anzuschlagen.

Ich kenne mittlerweile ein paar Hunde, die das aus verschiedenen Gründen bei Bedarf bekommen. U.a. eine Zwergschnauzer-Hündin, die teilweise wochenlang wegen des andauerndes Gebölleres vor, während und nach Silvester völlig durch den Wind war und panisch reagierte (ableinen nicht mehr möglich). Alicia kommt nun schon das zweite Mal gut ins neue Jahr.

Einfach mal den TA fragen!

Grüßlies, Grazi

LukeAmy
03.01.2011, 16:11
alle haben es verschlafen

Lisa
03.01.2011, 16:25
Na wir hatten ne Party zu Hause 12 geladene Gäste die hälfte hat bei uns genächtigt. Argus war ein Traum, die vielen Leute, der dementsprechende und ewig anhaltende Lärm war ihm egal (war ich definitiv mehr genervt) und auch Mitternacht war er mit uns im Garten und hat das Feuerwerk beobachtet aber dies nur kurz, danach hat er sich dem schnüffeln hingegeben.
Ich bin echt mehr als froh, dass ihm das alles kalt lässt.

buddy9
03.01.2011, 20:31
hallo knubbel
also ich habe meinem hund keine hammertabletten gegeben falls dir hämophatisch ein ausdruck ist liegst du damit richtig gut ich habe nie behauptet mein und bekommt hier richtige hämmer!!!!!total verrückt mir sowas zu unterstellen !!!!!!!und das mit herzstillstand passiert nicht nur
an silvester
nicht nur bei tieren
und auch nicht nur wenn ich meinem hund mal an silvester ein hämopatisches mittel gebe,!!!!!!!!!!!ich glaube dadazu müsstest du unsere hündin kennen um dies beurteilen zu können!!
meiner hündin geht es über silvester gut und sie nimmt vor allem durch die hämophtischen pillchen kein negativen dinge mit ,ihr und meiner familie geht es gut und deine meinung dazu ist von meiner sicht aus übertrieben!!!!!!!!!

buddy9
03.01.2011, 20:51
hallo knubbel
also ich habe meinem hund keine hammertabletten gegeben falls dir hämophatisch ein ausdruck ist liegst du damit richtig gut ich habe nie behauptet mein und bekommt hier richtige hämmer!!!!!total verrückt mir sowas zu unterstellen !!!!!!!und das mit herzstillstand passiert nicht nur
an silvester
nicht nur bei tieren
und auch nicht nur wenn ich meinem hund mal an silvester ein hämopatisches mittel gebe,!!!!!!!!!!!ich glaube dadazu müsstest du unsere hündin kennen um dies beurteilen zu können!!
meiner hündin geht es über silvester gut und sie nimmt vor allem durch die hämophtischen pillchen kein negativen dinge mit ,ihr und meiner familie geht es gut und deine meinung dazu ist von meiner sicht aus übertrieben!!!!!!!!!
:lach4:meinte gar nicht knubbel sorry:lach4:
ich meinte mila sorry:sorry:

BÖR
03.01.2011, 20:55
hallo knubbel
also ich habe meinem hund keine hammertabletten gegeben falls dir hämophatisch ein ausdruck ist liegst du damit richtig gut ich habe nie behauptet mein und bekommt hier richtige hämmer!!!!!total verrückt mir sowas zu unterstellen !!!!!!!und das mit herzstillstand passiert nicht nur
an silvester
nicht nur bei tieren
und auch nicht nur wenn ich meinem hund mal an silvester ein hämopatisches mittel gebe,!!!!!!!!!!!ich glaube dadazu müsstest du unsere hündin kennen um dies beurteilen zu können!!
meiner hündin geht es über silvester gut und sie nimmt vor allem durch die hämophtischen pillchen kein negativen dinge mit ,ihr und meiner familie geht es gut und deine meinung dazu ist von meiner sicht aus übertrieben!!!!!!!!!

wer lesen kann ist klar im Vorteil!
Ich habe Mila´s post zitiert und darauf geantwort.

Und selbst wenn Du Dich angesprochen fühlst, antwortest Du doch etwas wirr.
Hämopatisch sagt mir was da ich Hämopatin bin

BÖR
03.01.2011, 20:58
wer lesen kann ist klar im Vorteil!
Ich habe Mila´s post zitiert und darauf geantwort.

Und selbst wenn Du Dich angesprochen fühlst, antwortest Du doch etwas wirr.
Hämopatisch sagt mir was da ich Hämopatin bin

dann ist ja alles okay:ok:

BÖR
03.01.2011, 21:10
ach um noch etwas klar zu stellen. Der Hund meiner Bekannten hatte den Herzstillstand aufgrund der Panik durch die Knallerei. Seitdem bekommt er auch Beruhigungsmittel zum Jahreswechsel.

buddy9
03.01.2011, 21:30
sorry habs bemerkt habe mich doch oben gleich entschuldigt tut mir leid

!!!!!!!!!!!!!das mit silvester hab ich auch richtig verstanden!!!

Mila
03.01.2011, 22:55
Wenn der Hund wirklich panisch reagiert und über Tage Angst hat, klar, dann kann man drüber nachdenken was zu geben. Homöopatisch finde ich gut, besser als "Chemiebomben", bei denen ich mir bzgl. der tatsächlichen Wirkung und eventuellen Nebenwirkungen auch nicht so sicher wäre (siehe Grazi's Posting). Wenn ich selbst ne Schmerztablette o.ä. nehme, merke ich Wirkung und Nebenwirkung selbst, das ist der kleine aber feine Unterschied.
Also wie gesagt, wenn der Hund leidet kann man drüber nachdenken, aber ich würde nicht prophylaktisch Medikamente geben ohne zu wissen wie die genau wirken und wie der Hund damit klar kommt. Denn wenn der Hund sich irgendwie beduselt / schwindelig o.ä. fühlt, wird die Angst im schlimmsten Fall noch schlimmer... der Hund wirkt nach außen dann vllt. entspannt, ist es aber innerlich gar nicht.

Cira
04.01.2011, 03:20
Wenn er bedusselt ist, ist er auch entspannt, das garantiere ich Dir. :)
In der Zeit wo er unter Beruhigungsmitteln steht ist ihm alles sch....egal. ^^
Hast Du mal was zur Beruhigung genommen?
Mir wurde in meinen Schwangerschaften ab und zu Diazepam verabreicht, um vorzeitige Wehen zu entspannen.
Wenn um mich herum die Welt explodiert wäre, wäre mir das auch schnurz gewesen.
Angstpatienten bekommen am Anfang auch häufig solche Medis verschrieben, um eine Panik-Situation besser meistern zu können.

In besonderen, einzelnen Situationen finde ich es gerechtfertigt und auch nicht schädlich, solange es keine regelmäßigen Gaben in kurzen Abständen sind und mit dem TA abgesprochen.
Aber wenn der Hund auf homöapathische Mittel oder Bachblüten gut anspricht, würde ich vorrangig auch lieber dazu greifen.

...

BÖR
04.01.2011, 06:06
sorry habs bemerkt habe mich doch oben gleich entschuldigt tut mir leid

!!!!!!!!!!!!!das mit silvester hab ich auch richtig verstanden!!!

wir haben anscheinend zeitgleich gepostet und ich habe mich etwas angemacht gefühlt, Deine Entschuldigung ist vor mein post gerutscht...:sorry:

Alles ist gut

buddy9
04.01.2011, 19:43
nun ,da bin ich jetzt froh :ok:hab schon gedacht,:boese1: kaum dabei... kein durchblick:boese1:....na das wird schon mit der zeit werden :lach4:

Gabi
05.01.2011, 10:19
Alfons hat die Böllerei verpennt und Aura hat die "bösen Kracher" verbellt. weniger ängstlich als stinkig!

sammy
05.01.2011, 19:30
jeder sollte für sich und seinen Hund entscheiden ob er ihm an Sylvester ein Beruhigungsmittel,welcher Art auch immer, gibt oder nicht.
Ich werde unserm Dicken nächstes Jahr auf jeden Fall etwas geben,auch wenn
das hier,aus der Entfernung,ohne die Situation wirklich beurteilen zu können,gerne verurteilt wird.Denn ich werde nicht nocheinmal zusehen wie eine
Rakete 1 1/2 Jahre Knalldesensibilisierung zunichte macht und es schlimmer
ist als zuvor.Es ist jetzt fast eine Woche vergangen und er geht bei Dunkelheit
immernoch nicht freiwillig raus.Angst ist normal,die habe ich auch manchmal. :shake:

buddy9
06.01.2011, 21:05
was ist denn bei euch passiert

Herbstgold
09.01.2011, 20:46
Früher ist der Dicke immer mit raus (natürlich an der Leine) und fand das alles ganz toll :D

Mittlerweile ist er ja schon ziemlich taub und ruht überhaupt sehr in sich. Dieses Jahr hat er Silvester verschlafen. Aber es war diesmal bei uns auch nicht besonders viel Knallerei und ging erfreulicherweise auch erst in den frühen Abendstunden los, anstatt wie die Jahre zuvor schon am Vortag.

Unsere Bella, die ja leider schon vor einigen Jahren von uns gegangen ist, hatte dagegen immer solche Angst, dass sie sogar unter sich gemacht hat. Dem konnten wir Abhilfe schaffen, in dem wir eine Hundebox mit Wolldecken fast komplett abgedeckt haben.
Da drin war sie zwar immer noch sehr ängstlich, aber zumindest kein unkontrolliert zitterndes Bündel mehr.

sammy
01.01.2012, 12:21
Hallo
und ein gesundes,gutes neues Jahr!

same procedure as last year.

Gruß
sammy

Pöllchen
01.01.2012, 12:55
Das Pöllchen geht seit etwa einem Monat nicht mehr bei Dunkelheit raus:hmm: Er schmeisst sich hin und will nicht weitergehen. Ich habe alles versucht: weiterziehen, mit Spielzeug locken, Wurst etc. er kann nichts fressen vor Stress, spielen auch nicht. Nur das konsequente weiterziehen hilft, denn wenn wir uns erst einmal weit genug von unserem Haus entfernt haben, geht es einigermaßen.

Seit drei Tagen ging er dann auch nicht mehr am Tag. Es war schon ein Kampf ihn aus dem Treppenhaus zu ziehen. Draußen wird nur gezittert, er kann sich nicht lösen.
Zuhause war er gestern erstaunlich ruhig. Ich habe ihn eine Höhle in der Ecke der Couch gebaut und ihn zugedeckt, er schlief relativ entspannt, dafür dass er schon sehr laut und bunt war.
Zwei drei Tage noch, dann hoffe ich, dass er zumindest im Hellen wieder der Alte ist.

Peppi
01.01.2012, 13:02
Wir waren glaube ich zum zweiten Mal mit den Hunden um 0:00h zusammen.

Der die Wolke hat Sylvester verpennt und der graue Mop war ganz entspannt!

Nur der schwarze Kater hat Schutz im Keller gesucht.


Können wir nächstes Jahr wieder feiern gehen! ;)

TaMa
01.01.2012, 13:02
Also "letztes" Jahr war Ronja auch nicht begeistert...Sie ist früh raus und den Rest des Tages...wär sie am liebsten in meine Tasche gekrochen...!
Wenn raus, dann nur kurz gepullert und das war´s.!!

Jule69
01.01.2012, 13:27
Meine haben es auch verpennt. Mal kurz unwilliig die Braue hochgezogen um zu gucken wer da stört. Das war´s.

Ich würde sie trotzdem niemals alleine zu Hause lassen. Mein schlechtes Gewissen würde mir im Weg stehen.

Ich musste auch an meine alte Notnase denken. Er war immer ganz krank vor Angst. Wohl auch kein Wunder wenn auf einen geschossen wurde :(.

Ich bin wie jedes Jahr froh das es vorbei ist und hoffe alle hier sind einigermaßen gut rüber gekommen.

christlgo
01.01.2012, 16:04
Pumba hat kurz mal den Kopf gehoben, dann aber gleich weiter gepennt...
:lach4:

Hola
01.01.2012, 19:07
ich bin früh ins bett...meine Magen Darm grippe hat mich dann pünktlich um halb zwölf aus dem Bett geholt. Saß dann bis halb eins mit nem zitternden, hechelnden riese auf dem Sofa und bin um 4,45 wieder aufgestanden zur Arbeit! So fängt das neue Jahr schon super an! Und mein nixiger Freund liegt im Bett und pennt anstatt er sich zum Hundi setzt!

Kurze
01.01.2012, 20:05
Unsere einjährige CC Hündin hat dieses Jahr ihr erstes Silvester mitbekommen. Letztes Jahr war sie gerade mal 9 Tage alt, das kann man also nicht mitzählen ;)

Da sie sonst ein unsicherer Hund ist, haben wir mit dem schlimmsten gerechnet. Wir haben von unserem TA ein DAP-Halsband und Relaxan forte Tabletten geholt und uns Bachblüten anmischen lassen.

Ob es nun an den Hilfsmitteln lag oder ob Gasata generell so reagiert hätte: sie hat sich überhaupt nichts anmerken lassen und genüsslich ihren Kauknochen verspeist. Besser hätte es nicht laufen können.

thygugri
01.01.2012, 20:32
grizzzly war sehr unruhig, ist runden um den wohnzimmertisch gedreht, hat gehechelt und fand keine ruhe, nichtmal für seinen gefüllten kong:schreck: und mit auf die couch wollt er auch nicht...
ihm fehlt sein großer bruder der ihm letztes jahr gezeigt hat, das man das ganze getrost verpennen kann...
obwohl wir kein aufheben drum gemacht haben und in seelneruhe im wohzimmer saßen und tv geguckt haben hat es echt gedauert, erst als die knallerei weniger wurde hat er isch seinem kong gewidmet und hat sich auch wieder weiter von uns entfertn bis er erschöpft im schlafzimmer zusammengebrochen ist und bis heut morgen geknackt hat :sorry:

Alano-Dennis
01.01.2012, 20:32
Wir sind einfach um 23.30 rausgegangen, ne höhergelegene Stelle mit etwas
Sicherheits-Abstand aufgesucht, dem Feuerwerk zugeschaut und selbst etwas dazu beigetragen/gezündet. Denke wenn man gerade im Welpenalter nicht jedes Geräusch und jede Baustelle vermeidet, dann sollten die meißten Hunde sowas wie Sylvester auch ohne Vollnakose überstehen.:p

sina
01.01.2012, 21:37
Heinrich und Calle haben Silvester einfach verschlafen.
Biene dagegen war in Kampfstimmung und wollte nach jedem Knall zum
Angriff über gehen.:boese1:

Dega
02.01.2012, 06:14
Meine beiden haben Sylvester sehr gut überstanden. Der Goldie hat's verpennt und die BX hat sich über die Gesellschaft gefreut (wir hatten Besuch).

ostseesternchen
02.01.2012, 06:40
Unsere beiden waren auch recht gelassen. Beaglechen ist denn auch ganz souverän 22 Uhr nochmal mit uns Gassi durchs Dorf 22.00. Mastinokind eher etwas unsicher, ist ja sein erstes Silvester aber auch ohne größere Probleme. Er hat halt gebellt und sich so über diesen Krach zu nachtschlafenden Zeiten empört.:lach4::lach3:

Tabletten etc. haben wir noch nie gebraucht. Selbst meine Beagleomi hatte immer richtig Angst und durfte sich dann einfach irgendwo zurückziehen und gut wars.

Sanny
02.01.2012, 07:30
Da die letzten beiden Jahre der blanke Horror waren, haben wir dieses Jahr Bachblüten versucht. Ich war wirklich begeistert. Natürlich war ihm die ganze Sache noch nicht wirklich geheuer, aber die Panikattacken blieben aus :ok:

Denke wenn man gerade im Welpenalter nicht jedes Geräusch und jede Baustelle vermeidet, dann sollten die meißten Hunde sowas wie Sylvester auch ohne Vollnakose überstehen.:p

Meiner ist übrigens sämtlichen Lärm gewöhnt und der interessiert ihn 0. Wir wohnen zwar am Berliner Stadtrand, aber Sanny war bereits am sämtlichen Ballungsgebieten von Berlin dabei. Wer den Berliner Ostbahnhof oder den Alexanderplatz kennt, weiß was dort los ist. Da spaziert er rüber, wie andere Hunde auf einem einsamen Waldweg. Halt jeder wie er es kennt. Dazu sind wir viel im Wald neben den Schießübungsplätzen unterwegs. Dementsprechend ist er auch schussfest. Trotzdem verfällt er jedes Jahr zu Silvester und zu den Fussballeuropa- und -meisterschaften, wo hier auch ordentlich geknallt wird, in die pure Panik. Bitte nicht immer so pauschalisieren :lach3:

Sorella
02.01.2012, 08:57
Meine nehmen es gelassen hin, gelegendlich stehen sie veilleicht mal auf oder heben den Kopf, aber meistens nicht.Ich mache da keinen Hel draus.Auch im Wald kanllt es ab und an mal, da schauen mich beide sofort an aber ich scheine ihnen da die nötige Sicherheit geben zu können.
Das finde ich sehr wichtig.Wenn meine Probleme hätten würde ich sie desensibiliesieren und fertig, zur Not da Silvester ne Ausnahme ist mit diesen CDs, wo nach und nach die Lautstärke erhöht wird.
Wenn meine Hunde vor anderen Dingen Angst zeigen, kommen sie an die Leine und die Situation wird solange bewältigt (sei es ne Brücke mit Strömung,Treppe oder was auch immer) bis es flutscht.Wenn ich sage das es Ok ist, dann ist es auch so...das müssen sie Lernen.Ich kann mir einen 60 kilo Hund, der Reißaus nimmt nicht leisten.Mir kann man vertrauen..läuft in nem Rudel nicht anders.Stimmt die Position und man ist als Füher anerkannt, dann läuft das auch oder man muss solange dran arbeiten bis es geht.Aber bitte nicht vermenschlichen und Mitleid zeigen, damit tut man dem Hund keinen gefallen.

Pöllchen
02.01.2012, 09:07
Meiner ist übrigens sämtlichen Lärm gewöhnt und der interessiert ihn 0. Wir wohnen zwar am Berliner Stadtrand, aber Sanny war bereits am sämtlichen Ballungsgebieten von Berlin dabei. Wer den Berliner Ostbahnhof oder den Alexanderplatz kennt, weiß was dort los ist. Da spaziert er rüber, wie andere Hunde auf einem einsamen Waldweg. Halt jeder wie er es kennt. Dazu sind wir viel im Wald neben den Schießübungsplätzen unterwegs. Dementsprechend ist er auch schussfest. Trotzdem verfällt er jedes Jahr zu Silvester und zu den Fussballeuropa- und -meisterschaften, wo hier auch ordentlich geknallt wird, in die pure Panik. Bitte nicht immer so pauschalisieren :lach3:

Danke Saskia,
im Prinzip hast du genau das geschrieben, was ich gerade schreiben wollte :ok:

Sanny
02.01.2012, 11:06
Danke Saskia,
im Prinzip hast du genau das geschrieben, was ich gerade schreiben wollte :ok:

Für dein Pöllchen tut es mir natürlich Leid, aber irgendwie bin ich froh, dass es noch mehr so "bekloppte" Hund gibt :kicher:

Denn wirklich verstehen tu ich es selber nicht. Meine einzige Erklärung wäre noch der Geruch der dazu in der Luft liegt :35:

Peppi
02.01.2012, 12:07
Wenn meine Hunde vor anderen Dingen Angst zeigen, kommen sie an die Leine und die Situation wird solange bewältigt (sei es ne Brücke mit Strömung,Treppe oder was auch immer) bis es flutscht.Wenn ich sage das es Ok ist, dann ist es auch so...das müssen sie Lernen.Ich kann mir einen 60 kilo Hund, der Reißaus nimmt nicht leisten.Mir kann man vertrauen..läuft in nem Rudel nicht anders.Stimmt die Position und man ist als Füher anerkannt, dann läuft das auch oder man muss solange dran arbeiten bis es geht.Aber bitte nicht vermenschlichen und Mitleid zeigen, damit tut man dem Hund keinen gefallen.

http://www.wuff.de/cms/Unsicherheit-Furcht.1912.0.html

Kann ich nur empfehlen: Räumt mit ein paar "alten Gepflogenheiten" auf und bleibt eine fundierte Begründung nicht schuldig.

In dem Zusammenhang auch der Hinweis zur konditionierten Entspannung.

:lach4:

Sorella
02.01.2012, 12:59
http://www.wuff.de/cms/Unsicherheit-Furcht.1912.0.html

Kann ich nur empfehlen: Räumt mit ein paar "alten Gepflogenheiten" auf und bleibt eine fundierte Begründung nicht schuldig.

In dem Zusammenhang auch der Hinweis zur konditionierten Entspannung.

:lach4:

Ich denke viele Wege führen nach Rom, aber mit meiner Methode fahre ich bis jetzt gut und auch andere Hunde verloren dadurch ihre Unsicherheit.
Das gilt natürlich nicht für "Angst" die traumatisch ist...da muss man individuell behandeln, ich entferne mich nur von dem verhätscheln und mitleidsquatsch.Das wollte ich damit sagen.
Feuerwerk ist aber nicht traumatisch sondern nur ungewohnt.Traumatisch wäre ein Hund der in direkten Kontakt mit einem Knall kamm ( Verletzung, Verletzung durch Flucht nach Knall und so weiter)

Nicol
02.01.2012, 13:02
Also wir waren von Otto begeistert! Er reagiert zwar schreckhaft auf einzelne Knaller, läuft aber nicht weg oder so. Raketen beobachten fand er eher cool.
Selbst ein Knaller, den ein paar Gören neben ihm geschmissen hatten (versehentlich!) hat er besser verpackt als die Jungs, die ich unangespitzt in den Boden gebrüllt habe(ohne beisein des Hundes natürlich)!

leavinblues
02.01.2012, 13:58
BM Gustl verkroch sich unter dem VW Bus und MA Jule setze vor lauter Angst einen Haufen ab. Gott sie Dank kamen Herrcehn und frauchen und haben die Pfoten gehalten. War aber extrem weil ein paar hormongesteuerte Jugendliche sich beim Haus geirrt haben und meinten ihren Kumpel aus dem Bett zu holen. Nachdem ich Ihnen das sehr freundlich im Nachthemd mitteilte und sie noch höflichst bat den Dreck , vor allem Glasplitter von den zerdepperten Flaschen, aufzukehren war das neue Jahr schon wieder gelaufen. Haben aber als Gutsi noch eine Flasche Prosecco zum Zerdeppern oder Trinken mitgegeben. :ok:

Ute
02.01.2012, 15:04
Es war Tobys erstes Silvester und er hat es toll gemacht :)
Als die Knallerei nachmittags los ging, zuckte er zunächst zusammen, dann schaute er, was ich denn mache und als er sah, dass es mich nicht beeindruckte, war alles gut :king:

Suko
02.01.2012, 16:12
Wir hatten hier eine Riesenparty und unsere Hunde haben mitgefeiert:ok:

Zwar hatten wir ihnen die obere Etage als Rückzug offen gelassen,wenn es ihnen zu laut und zu hektisch gewesen wäre, aber es wurde nicht in Anspruch genommen. Sie hätten ja etwas verpassen können:kicher:

Vor Böllern und Raketen hatten sie keine Angst.

Peppi
02.01.2012, 17:51
Wir hatten hier eine Riesenparty und unsere Hunde haben mitgefeiert:ok:

Zwar hatten wir ihnen die obere Etage als Rückzug offen gelassen,wenn es ihnen zu laut und zu hektisch gewesen wäre, aber es wurde nicht in Anspruch genommen. Sie hätten ja etwas verpassen können:kicher:


Das war bei uns an Helloween auch so! Schulle war die meiste Zeit in der Nähe der Würste zu finden und hat sehr viel Lob kassiert. :)

Pöllchen
02.01.2012, 18:38
Für dein Pöllchen tut es mir natürlich Leid, aber irgendwie bin ich froh, dass es noch mehr so "bekloppte" Hund gibt :kicher:

Denn wirklich verstehen tu ich es selber nicht. Meine einzige Erklärung wäre noch der Geruch der dazu in der Luft liegt :35:

Weiß schon, was du mir damit sagen willst :D
Bei uns könnte das natürlich noch mit dem Wohnungsbrand vor zwei Jahren zusammenhängen...da sind ja auch Glühbirnen etc. explodiert :35:


Heute Morgen ging er richtig gut mit mir mit, hat geschnuppert und markiert, das gab es schon länger nicht mehr. Zwischendurch lag er entspannt auf dem Rpcken im Bett, auch das gab es seit Tagen nicht mehr. Die Runde um 18h war wieder der alte Schnack :hmm: hinschmeißen und zittern! Und ich war so guter Dinge...

sammy
02.01.2012, 21:34
Meine nehmen es gelassen hin, gelegendlich stehen sie veilleicht mal auf oder heben den Kopf, aber meistens nicht.Ich mache da keinen Hel draus.Auch im Wald kanllt es ab und an mal, da schauen mich beide sofort an aber ich scheine ihnen da die nötige Sicherheit geben zu können.
Sicherheit ist m.E. erstens eine Frage des Charakters,zweitens eine Frage der Prägung.Erst an letzter Stelle kommt Sicherheit welche der Halter dem Hund gibt.Diese Art Sicherheit ist für beide Seiten sehr wichtig.

Das finde ich sehr wichtig.Wenn meine Probleme hätten würde ich sie desensibiliesieren und fertig, zur Not da Silvester ne Ausnahme ist mit diesen CDs, wo nach und nach die Lautstärke erhöht wird.

Das klingt sehr einfach,was machst du aber wenn zwischen desensilibilisieren und "fertig",ein Raketenfeuerwerk(16-30Uhr)kommt und die CD auf voller Lautstärke,nichteinmal die Augenbraue deines Hundes hebt?

Wenn meine Hunde vor anderen Dingen Angst zeigen, kommen sie an die Leine und die Situation wird solange bewältigt (sei es ne Brücke mit Strömung,Treppe oder was auch immer) bis es flutscht.Wenn ich sage das es Ok ist, dann ist es auch so...das müssen sie Lernen.

Doch was machst du,wenn der Zeitraum bis es "flutscht"sehr lang ist,
und dein O.K.nur sehr zaghaft akzeptiert wird?

Ich kann mir einen 60 kilo Hund, der Reißaus nimmt nicht leisten.

Wer kann das schon?

Mir kann man vertrauen..läuft in nem Rudel nicht anders.Stimmt die Position und man ist als Füher anerkannt, dann läuft das auch oder man muss solange dran arbeiten bis es geht.Aber bitte nicht vermenschlichen und Mitleid zeigen, damit tut man dem Hund keinen gefallen.

:ok:


Nicht falsch verstehen, im Grundsatz bin ich bei dir,aber es gibt nicht nur schwarz und weiß.

Gruß
sammy

Sorella
03.01.2012, 06:30
Nicht falsch verstehen, im Grundsatz bin ich bei dir,aber es gibt nicht nur schwarz und weiß.

Gruß
sammy





Für mich eigendlich schon, meistens wird alles totdiskutiert und analysiert bis zum Abwinken, wo die Lösungen doch zum Teil so nahe liegen.Das liegt in unserer Natur.Wir wollen doch unser ganzens Wissen und Erlentes ausprobieren.jeder hat was anderes gelesen und sich weitergebildet:ok:

Kaum ist ein Hund wirklich so verängstigt das ein riesen Tara notwenig ist, klar gibt es Ausnahmen.Die gibt es doch immer....ich habe mal im Tierheim gearbeitet als ich jung war, selbst als Teenager waren die Problemhunde für mich nicht wirklich ein großes Problem, sondern ich konnte schnell ihr Vertrauen gewinnen und plötzlich lief alles bzw "es flutschte".(Damit meine ich keine menschenfressenden Tiere, nur zum Verständins, sondern Angstbeißer, Raufer, Männerhasser etc...)

Ich denke das hat auch viel mit Persönlichkeit und Energie zu tun, was bei mir klappt und so einfach klingt, kánn der Nächste nicht mal im Ansatz hinkriegen.
Sorry nicht böse gemeint, aber ich muss wirklich nicht ständig neue Beiträge und Forschungsergebnisse lesen, mein Vertändins und die Körpersprache der Hunde helfen mir viel mehr, das reicht da benötige ich keine neuen Fachbegriffe oder die Meinung berühmter Kynologen.Ein Hund kann so viel sagen und man kann super darauf reagieren, nur die meisten Besitzer haben da so ihre Probleme mit.
Es wird alles abgespielt was man irgendwo mal gehört und gelernt hat und dann hat man keine Antwort und alles ist plötzlich wieder durcheinander.Dann hat man ja auch noch die ganzen Antworten aus dem Forum und letzlich fühlt man sich als Versager, das bleibt dem Hund nicht verborgen...da geht es los.Ohne das wir es merken.

Führung durch den Besitzer, nichts anderes.Das erreicht man durch Vertrauen und Diziplin.
Dann ranführung an die "Gefahrenquelle" und man mekrt schnell wie der Hund nach vertrauen fast.

Peppi
03.01.2012, 07:09
aber es gibt nicht nur schwarz und weiß.


:ok:

Sanny
03.01.2012, 07:21
Weiß schon, was du mir damit sagen willst :D
Bei uns könnte das natürlich noch mit dem Wohnungsbrand vor zwei Jahren zusammenhängen...da sind ja auch Glühbirnen etc. explodiert :35:


Heute Morgen ging er richtig gut mit mir mit, hat geschnuppert und markiert, das gab es schon länger nicht mehr. Zwischendurch lag er entspannt auf dem Rpcken im Bett, auch das gab es seit Tagen nicht mehr. Die Runde um 18h war wieder der alte Schnack :hmm: hinschmeißen und zittern! Und ich war so guter Dinge...

Ich find die Erklärung mit der Wohnung schon recht plausibel. Das ist bestimmt ein Trauma für ihn.
Ich drück dir die Daumen, dass es in den nächsten Tagen bergauf geht.
Ein kleiner Fortschritt ist ja schon zu sehen :ok:

Sorella
03.01.2012, 07:59
:ok:

Nicht immer , aber immer öfter....Ausnahmen bestätigen die Regel, aber meistens wird nur unnötig hochgepuscht.

Peppi
03.01.2012, 08:12
...meistens wird nur unnötig hochgepuscht.


Ich hab keine Ahnung. Wüsste auch nicht wie man da an eine seriöse Statistik käme, die das in irgendeine Richtung belegen würde - aber wenn Du das sagst, wird da ja mehr dran sein, als nur subjektive Eindrücke. ;)

Sorella
03.01.2012, 08:49
Ich hab keine Ahnung. Wüsste auch nicht wie man da an eine seriöse Statistik käme, die das in irgendeine Richtung belegen würde - aber wenn Du das sagst, wird da ja mehr dran sein, als nur subjektive Eindrücke. ;)

Deswegen ja meistens.Kann ja schlecht beurteilen, welcher Hund wirklich nen Trauma hat, ohne sie zu sehen und das Zusammenspiel von Hund und Halter dabei.
Bin kein blauer Typ, ich brauche keine Statistiken..:lach4:

Peppi
03.01.2012, 08:57
Bin kein blauer Typ, ich brauche keine Statistiken..:lach4:

Was immer das auch bedeutet.

Ich finde die "Überheblichkeit" und Absolutheit etwas deplatziert. Jeder stösst mal an seine Grenzen. Ich erinnere mich an den Hund Deiner "Freundin", da hast Du Dich doch auch an die Forengemeinde gewendet. Warum, wenn Du "hündisch" inhaliert hast?

Ein "ängstlicher" Hund ist ne Hausnummer.

Auch wenn das derzeit, zugegebener Maßen, etwas inflationär benutzt wird, sollte man nicht alle mit dem großen Holzhammer "abwartschen" und pauschal mangelnde Befähigung (und das aus der Ferne) unterstellen.

Vielleicht ist Dir ja in Deiner Vita auch einfach noch kein Hund dieser Art begegnet.

Oder das eine oder andere Problem taucht in Deiner Lebenssituation einfach nicht auf.

Oder, oder, oder...

Oder unvorstellbar? :wie:

Sorella
03.01.2012, 09:44
Was immer das auch bedeutet.

Ich finde die "Überheblichkeit" und Absolutheit etwas deplatziert. Jeder stösst mal an seine Grenzen. Ich erinnere mich an den Hund Deiner "Freundin", da hast Du Dich doch auch an die Forengemeinde gewendet. Warum, wenn Du "hündisch" inhaliert hast?

Ein "ängstlicher" Hund ist ne Hausnummer.

Auch wenn das derzeit, zugegebener Maßen, etwas inflationär benutzt wird, sollte man nicht alle mit dem großen Holzhammer "abwartschen" und pauschal mangelnde Befähigung (und das aus der Ferne) unterstellen.

Vielleicht ist Dir ja in Deiner Vita auch einfach noch kein Hund dieser Art begegnet.



Oder das eine oder andere Problem taucht in Deiner Lebenssituation einfach nicht auf.

Oder, oder, oder...

Oder unvorstellbar? :wie:

Na ja wenn ich mir Mails aus deiner Anfangsforenzeit ansehe, warst du auch noch in den Anfängen und von Unsicherheit geprägt...

Du scheinst nicht richtig zu lesen, ich dachte das wäre mein Defizit:kicher:

Ich halte mir das Hintertürchen immer offen mit : den Wörtern "meistens, oft etc".Ich sage nicht "immer" oder?

(Das mit meiner Freundin ist richtig gewesen.Ich wollte lediglich einen Denkanstoß, das beduetet ja nicht Inkompetenz (Hundetrainer beraten sich ja auch).
Mittlerweile hat sich das aber eh erledigt...sie tut jetzt das was ich ihr sage, der Erfolg dauerte nur etwas länger, da sie nicht konsequent genug war und der Hund nicht jedesmal ein Feedback bekamm und somit nicht Richtig oder Falsch unterscheiden konnte.Jetzt gibt es nur noch einen Buff und die Situation wird übergeben...also wiedermal von Frauchen falsch durchgeführt)



Blaue Typen: (Vier Typen Modell)•Großhirn-dominierte Menschen
•eher frei von Instinkten und Emotionen beim Wahrnehmen der Signale - bauen sich ein objektives Weltbild
•sie erfassen schnell das Wesentliche, überblicken Zusammenhänge und erkennen Ordnungsgesetze hinter scheinbar zusammenhanglosen Einzelheiten
•Blaue sind zukunftsorientiert
•sie nehmen die Zukunft vorweg und sind der Gegenwart immer schon ein Stück voraus
•sie tun kaum etwas ohne Planung, ohne Durchdenken der künftigen Entwicklung
•sie prüfen alle Möglichkeiten und Konsequenzen stecken alle Risiken ab und tun sich deshalb schwer zu entscheiden
•sie neigen zum Perfektionismus und möchten ihre Entscheidungen gegen alle Risiken absichern
•sie haben die Tendenz sich um die Zukunft Sorgen zu machen
•Blaue wollen Distanz
•sie wollen die eigene Persönlichkeit gegenüber anderen abgrenzen und sich in ihrer Individualität verwirklichen
•im Kontakt mit Fremden sind sie eher zurückhaltend
•sie wirken nicht gleich beim ersten Eindruck auf andere, sondern gewinnen erst beim näheren Kennenlernen
•ie sind sensibel und oft verletzlich ohne die Gefühle anzumerken
•sie haben die Neigung zu ironischen Bemerkungen aber auch sich selbst gegenüber
•sie geben sich nicht mit Oberflächlichem zufrieden, sondern suchen nach Hintergründen und Zusammenhängen, die sie gut erfassen können
•sie können ihr Wissen sprachlich präzise vermitteln
Quelle: http://www.it-infothek.de/fhtw/semester_4/bwl_4_02.html

Peppi
03.01.2012, 10:54
Na ja wenn ich mir Mails aus deiner Anfangsforenzeit ansehe, warst du auch noch in den Anfängen und von Unsicherheit geprägt...


Hab' ich doch mit keiner Silbe bestritten. Gibt es auch heute noch.

Ist halt nicht jeder "gesegnet"... :lach4:

Sorella
03.01.2012, 13:00
Hab' ich doch mit keiner Silbe bestritten. Gibt es auch heute noch.

Ist halt nicht jeder "gesegnet"... :lach4:

Und ich sage was ich denke und möchte eigendlich nur das jeder die "Angst" seiner Hunde vor den Knallern noch einmal überdenkt und die Perspektive wechselt!
Schaut mein Hund mich dabei an, ist er noch zugänglich, also Unsicherheit und er sehnt sich nach Orientierung.Das ist eindeutig und klar.

Ist er mit sich selbst beschäftigt, muss man andere Dinge miteinbeziehen und individuell arbeiten, da kann man keine Ferndiagnose stellen.Aber egal was ein Hund erlebt hat bisher, er lebt jetzt und macht immer das Beste aus seinem Leben, also zeigt ihm den anderen Weg.In einem freien Rudel gibt es auch keinen Rückblick, das hier und jetzt zählt.

Peppi
03.01.2012, 15:51
Das ist eindeutig und klar.


Nö, is es nicht. Das ist Deine Theorie die sich offenkundig in Deinen Erfahrungen gründet. Die aber nicht zwangsläufig alle Einzefälle beinhalten.

:35:

Dega
03.01.2012, 16:41
@Sorella, sei mir nicht bös, aber das klingt mir alles sehr nach Cesar Millan.
Nichts gegen den, der hat sehr bodenständige Ansätze, die sich gut lesen, aber es ist, was es ist: Theorie und Papier. Welches ja bekanntlich geduldig ist.

Das klappt halt alles nicht immer in der Praxis, geschweige denn bei jedem Hund.

Was du da machst, heißt in der Fachsprache "flooding", ist eine Art der Konfronationstherapie und ist nicht unumstritten. Aber ich bin kein Couch-Doctor, also ohne Gewähr :lach4:

Sorella
03.01.2012, 17:49
Nö, is es nicht. Das ist Deine Theorie die sich offenkundig in Deinen Erfahrungen gründet. Die aber nicht zwangsläufig alle Einzefälle beinhalten.

:35:

Und deine ganzen Statistiken worauf beruhen die?Auf jeden einzelnen Hund den es auf der Welt gibt?Ich denke weniger.Es ist immer nur ein Teil aus einer breitgefecherten Masse.
Dennoch, wenn er mich ansieht, ist er zugänglich für mich, selbst wenn ein Laie dasnicht sehen würde.Er wird nicht Sitz oder Platz machen,o das meine ich natürlich nicht damit, das versteht sich von wohl selbst, nun denke ich erwähn es lieber.

Trotzdem überdenkt wie ich gesagt habe, un Peppi zum hundertsten Mal :Ausnahmen bestätigen die Regel"

Sorella
03.01.2012, 18:01
@Sorella, sei mir nicht bös, aber das klingt mir alles sehr nach Cesar Millan.
Nichts gegen den, der hat sehr bodenständige Ansätze, die sich gut lesen, aber es ist, was es ist: Theorie und Papier. Welches ja bekanntlich geduldig ist.

Das klappt halt alles nicht immer in der Praxis, geschweige denn bei jedem Hund.

Was du da machst, heißt in der Fachsprache "flooding", ist eine Art der Konfronationstherapie und ist nicht unumstritten. Aber ich bin kein Couch-Doctor, also ohne Gewähr :lach4:

Nicht wirklich, ich zeige dem Hund das das alltägliche Dinge sind und ich auch keine Angst habe.Welpen haben bis zu einem gewissen Alter auch keine Angst...hat man gewisse Dinge verpasst ( was natürlich normal ist) muss man sie nachholen.Ansgt ist eine Schutzfunktion die sehr wichtig ist.Wenn ich einem ansonsten "normalen" Hund durch diese Situation führe, mit mir an seiner Seite, denn ich bin ja seine Vertrauensperson, wird er schnell kapieren das das kein Gurnd ist rumzustressen, wenn sie alle anderen ruhig Verhalten..Wenn ich selber hektisch, agressiv oder dominatn bin..na dann wirds für den Hund ne Qual.

Kinder führt man ja auch an Dinge ran, vor denen sie unnötig Angst haben oder?Nur Hunde muss man nicht vollquatschen, da gehts auch anders.Ich denke in euren Vorstellungen sieht das krass aus, aber ihr seht ja nicht wie ich es mache,ich nötige den Hund nicht, wir gehen nach seinem Tempo aber wir gehen!!!!

Und Cesar Milan hat auch Videos soweit ich weiß....und ja er ist auch in meinen Augen klasse.bzw hat gute Ansätze, wer schafft sonst solche "Felle" wieder zu normalen Hunden zu machen und das in dem Zeitraum.Und ich habe bekannte in den Staaten, die ihn kennenlernen durften.Sie sind begeistert...also nicht nur durchs TV.

Dega
03.01.2012, 19:52
Und Cesar Milan hat auch Videos soweit ich weiß....und ja er ist auch in meinen Augen klasse.bzw hat gute Ansätze, wer schafft sonst solche "Felle" wieder zu normalen Hunden zu machen und das in dem Zeitraum.Und ich habe bekannte in den Staaten, die ihn kennenlernen durften.Sie sind begeistert...also nicht nur durchs TV.

Das weiß ich ... ich glaube, ich habe sie, bis auf die allerneueste Serie, so gut wie alle gesehen. Vollständig und im Original, also nicht nur die (eher tendenziösen) YT-clips.
Ab der 3. Staffel ungefähr ist er aber auch gemäßigter, auch und besonders was die Wahl seiner Mittel betrifft. Vielleicht, so meine Vermutung, hat er was von NGC auf die Mütze gekriegt wegen Beschwerden von Tierschützern, die gab es ja auch, und nicht zu knapp.
Trotzdem ist er nicht der heilige Gral. Und das eine oder andere sehe ich auch kritisch.
Die Wahl deiner Worte und die beschriebene Vorgehensweise hat mich sehr an ihn erinnert. Hab mich also nicht getäuscht.

Natürlich kann man versuchen, einem Hund, der irgendwas fürchtet, diese Angst zu nehmen, und betüddeln ist oft der falscheste Weg, den man gehen kann. Beim Menschen übrigens genauso. Kinder, die Angst vor Hunden haben, haben diese wohl eher nicht von Natur aus, da stehen doch sehr oft "beschützende" Mütter oder Väter im Hintergrund.
Aber Reizüberflutung kann eben auch traumatisierend wirken, und man sollte schon sehr genau wissen, was man tut, ehe man solche Dinge in die Praxis umsetzt. Als Milan-Zuschauer kennst du ja auch sicher den Vorspann zu seinen Sendungen.
Und deshalb halte ich "Ferndiagnosen" und "Fernberatungen" grundsätzlich für sehr zweifelhaft und bedenklich (sie sind aus gutem Grund im Humanbereich z.B. bei juristischen und medizinischen Problemen verboten). Man steckt nicht drin - weder in dem Hund noch in dem Halter, den man in den meisten Fällen nicht einmal kennt und dessen "Problembeschreibung" ja doch zwangsläufig sehr subjektiv gefärbt ist.
Könnte sogar sein, dass ich zum Beispiel das eine oder andere beschriebene Problem gar nicht als solches wahrnehmen würde, sondern einfach dem Charakter des Hundes zuschreibe. Mit genau demselben Recht wie jemand, der ein Problem diagnostiziert.

Grazi
04.01.2012, 07:26
Blaue Typen: (Vier Typen Modell)•Großhirn-dominierte Menschen Unbedingt Quelle nachreichen, da ich diese Passage ansonsten löschen muss.

Grüßlies, Grazi

Sorella
04.01.2012, 07:40
Das weiß ich ... ich glaube, ich habe sie, bis auf die allerneueste Serie, so gut wie alle gesehen. Vollständig und im Original, also nicht nur die (eher tendenziösen) YT-clips.
Ab der 3. Staffel ungefähr ist er aber auch gemäßigter, auch und besonders was die Wahl seiner Mittel betrifft. Vielleicht, so meine Vermutung, hat er was von NGC auf die Mütze gekriegt wegen Beschwerden von Tierschützern, die gab es ja auch, und nicht zu knapp.
Trotzdem ist er nicht der heilige Gral. Und das eine oder andere sehe ich auch kritisch.
Die Wahl deiner Worte und die beschriebene Vorgehensweise hat mich sehr an ihn erinnert. Hab mich also nicht getäuscht.

Natürlich kann man versuchen, einem Hund, der irgendwas fürchtet, diese Angst zu nehmen, und betüddeln ist oft der falscheste Weg, den man gehen kann. Beim Menschen übrigens genauso. Kinder, die Angst vor Hunden haben, haben diese wohl eher nicht von Natur aus, da stehen doch sehr oft "beschützende" Mütter oder Väter im Hintergrund.
Aber Reizüberflutung kann eben auch traumatisierend wirken, und man sollte schon sehr genau wissen, was man tut, ehe man solche Dinge in die Praxis umsetzt. Als Milan-Zuschauer kennst du ja auch sicher den Vorspann zu seinen Sendungen.
Und deshalb halte ich "Ferndiagnosen" und "Fernberatungen" grundsätzlich für sehr zweifelhaft und bedenklich (sie sind aus gutem Grund im Humanbereich z.B. bei juristischen und medizinischen Problemen verboten). Man steckt nicht drin - weder in dem Hund noch in dem Halter, den man in den meisten Fällen nicht einmal kennt und dessen "Problembeschreibung" ja doch zwangsläufig sehr subjektiv gefärbt ist.
Könnte sogar sein, dass ich zum Beispiel das eine oder andere beschriebene Problem gar nicht als solches wahrnehmen würde, sondern einfach dem Charakter des Hundes zuschreibe. Mit genau demselben Recht wie jemand, der ein Problem diagnostiziert.

Jupp, deswegen habe ich ja auch nicht gesagt :Alle, Ihr müssst defenitiv und und und!
Was gibt es denn daran nicht zu Verstehen?
Übrigens der Rütter macht das auch, erinner mich an eine Ridgeback, der nicht die Treppe nach oben gehen wollte.Er war weder traumatisiert oder sonat was.Zack an die Leine, erst Gegenwehr und dann gings super.
Mein Gott, zerfetzt doch nicht jedes geschriebene Wort, ich gehe davon aus, das die Leute die hier im Forum sind und Molosser besitzen, also Hunde bei denén Hundeerfahrung unbedingt von Nöten ist,keine Dummköpfe sind und schon ihre eigenén Hunde einschätzen können.Ansonsten wäre das eine Katastrophe und jeder hier sollte kleine Brötchen backen.

Man sollte lediglich nochmal über die Situationen nachdenken.Ich sagte wie es bei mir ist, denn ich kenne meine Hunde und sie sind fit und klar im Kopf, da kann ich schon so handeln.Andere Hunde schaue ich mir an und dann spreche ich mit den Besitzern.Alles GUt:lach4:

Wenn jemand hier seiner Meinung nach eine Traumatisierten Hund hat, dann finde ich es sehr fragwürdig in einem Forum nach Hilfe zu suchen, wo man doch keine Ahnung hat, wer sich hinter den Namen verbirgt, also bitte sind doch im schlimmsten Fall alles ahnungslose Laien ;-)

Und nein ich handle schon seit dem ich Teenager bin so, da habe ich von Cesar Milan noch nie was gehört,aber jetzt kenne ich ihn, lediglich die Probleme mancher Besitzer waren für mich zum Teil nur Missvertsändnisse und sehr einfach zu beheben, aber wie gesagt, es sieht nicht jeder.
Habe genug Nasen kennengelernt vor allem in Hundeschulen!Da tun mir die missverstandenen Tiere Leid, an denen rumgedocktert wurde....dabei zeigten sie ganz deutlich was mit ihnen nicht stimmt, nur keiner sieht es..alle quatschen sich tod...jeder weiß es besser, dabei ist die Lösung so nahe.
Da wünscht man sich den Hundeführerschein oder einfach nur Verstand!

So jetzt mag ich nimmer....:sorry:

Sorella
04.01.2012, 08:34
Unbedingt Quelle nachreichen, da ich diese Passage ansonsten löschen muss.

Grüßlies, Grazi

Quelle:http://www.it-infothek.de/fhtw/semester_4/bwl_4_02.html

Peppi
04.01.2012, 09:13
Und Cesar Milan hat auch Videos soweit ich weiß....und ja er ist auch in meinen Augen klasse.bzw hat gute Ansätze, wer schafft sonst solche "Felle" wieder zu normalen Hunden zu machen und das in dem Zeitraum.Und ich habe bekannte in den Staaten, die ihn kennenlernen durften.Sie sind begeistert...also nicht nur durchs TV.

Ich glaube ja, Dir gefallen einfach meine Quellen nicht. Du ziehst Kynologie & Wissenschaft zwar gerne ins Lächerliche, aber gibst ja offenkundig auch bestimmten "Autoren" Gehör. Und offenbar hast Du Probleme mit dem Medium Buch. Diese DVD hast Du ja auch empfohlen:

http://www.amazon.de/Duell-auf-offener-Stra%C3%9Fe-DVD/dp/3840445027/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1325667993&sr=1-1

Liest man die Bewertungen, ist die "Richtung" doch sehr offensichtlich, um nicht zu sagen "einseitig".


Audiatur et altera pars! Wie der Franzose sagt!



Sei's drum, hier nochmal ganz wenig Text:

{...}"Reagiert Ihr Hund nervös, schreckhaft oder resigniert, sollten Sie aufmerksam werden. Stress ist nicht nur ein seelisches, sondern ebenso ein körperliches Phänomen. Oft fehlen dem Körper bestimmte Stoffe, um belastende Situationen zu meistern. Eine wichtige Rolle spielen hierbei Tryptophan, Magnesium und B-Vitamine. Tryptophan ist der Rohstoff für das "Glückshormon" Serotonin, das die Reizübertragung im Nervensystem reguliert."(...)

Quelle: http://www.vet-concept.com/Relax-Plus.htm?websale7=vet-concept&ci=000034

Da nützt auch die Rudeltheorie nichts. Solche Hunde/Wölfe haben in der Natur ganz sicher eine geringere Chance auf Fortpflanzung! Das nennt man Selektion (siehe C. Darwin).

Diese Selektion fehlt im heutgen Zuchtmodell. Und wenn mit Angsthasen gezüchtet wird, wundert es nicht, wenn die Fälle nervöser/schreckhafter/ängstlicher Hunde zunehmen.

Hinzu kommen wie gesagt die Trittbrettfahrer, die solcherlei Erkenntnisse als Entschuldigung für Erziehungsdefizite nehmen. Aber dahin gehend hab ich Dir ja schon zugestimmt.

Trotzallem ist dieses Phenomen in der Hundwelt existent. :sorry:

Sorella
04.01.2012, 09:43
Ich glaube ja, Dir gefallen einfach meine Quellen nicht. Du ziehst Kynologie & Wissenschaft zwar gerne ins Lächerliche, aber gibst ja offenkundig auch bestimmten "Autoren" Gehör. Und offenbar hast Du Probleme mit dem Medium Buch. Diese DVD hast Du ja auch empfohlen:

http://www.amazon.de/Duell-auf-offener-Stra%C3%9Fe-DVD/dp/3840445027/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1325667993&sr=1-1

Liest man die Bewertungen, ist die "Richtung" doch sehr offensichtlich, um nicht zu sagen "einseitig".


Audiatur et altera pars! Wie der Franzose sagt!



Sei's drum, hier nochmal ganz wenig Text:

{...}"Reagiert Ihr Hund nervös, schreckhaft oder resigniert, sollten Sie aufmerksam werden. Stress ist nicht nur ein seelisches, sondern ebenso ein körperliches Phänomen. Oft fehlen dem Körper bestimmte Stoffe, um belastende Situationen zu meistern. Eine wichtige Rolle spielen hierbei Tryptophan, Magnesium und B-Vitamine. Tryptophan ist der Rohstoff für das "Glückshormon" Serotonin, das die Reizübertragung im Nervensystem reguliert."(...)

Quelle: http://www.vet-concept.com/Relax-Plus.htm?websale7=vet-concept&ci=000034

Da nützt auch die Rudeltheorie nichts. Solche Hunde/Wölfe haben in der Natur ganz sicher eine geringere Chance auf Fortpflanzung! Das nennt man Selektion (siehe C. Darwin).

Diese Selektion fehlt im heutgen Zuchtmodell. Und wenn mit Angsthasen gezüchtet wird, wundert es nicht, wenn die Fälle nervöser/schreckhafter/ängstlicher Hunde zunehmen.

Hinzu kommen wie gesagt die Trittbrettfahrer, die solcherlei Erkenntnisse als Entschuldigung für Erziehungsdefizite nehmen. Aber dahin gehend hab ich Dir ja schon zugestimmt.

Trotzallem ist dieses Phenomen in der Hundwelt existent. :sorry:

Nö, eigendlich habe ich viele Bücher.Viel Fachliteratur aber nur selten überzeugt mich das Geschriebene.Ich lese es trotzdem immmer zu Ende.

Ja die DVD habe ich mir bestellt als ich den Thread damals hier las.Ich finde sie gut, bis auf die Passage mit dem kleinen Hund.
Die Hundetrainerin hat mir sehr zugesagt, ich beschäftige mich mit ihr und werde auch irgendwann ihre Ausbildung in Kauf nehmen, nur jetzt noch nicht, da ich mit meinem Job genug um die Ohren habe.

Aber ja, ich werde jetzt schon dafür sparen.:lach4:

Peppi
04.01.2012, 10:08
Das nennt man selektives Lesen! ;)

... das dickgedruckte passt wohl einfach nicht ins Weltbild.

Es kann nicht sein, was nicht sein darf! ;)



Egal, ich werd's nicht ändern. Viel Erfolg bei der Aus-/Fortbildung! :lach4:

Sorella
04.01.2012, 10:51
Das nennt man selektives Lesen! ;)

... das dickgedruckte passt wohl einfach nicht ins Weltbild.

Es kann nicht sein, was nicht sein darf! ;)



Egal, ich werd's nicht ändern. Viel Erfolg bei der Aus-/Fortbildung! :lach4:

Danke, vielleicht abonnier ich voerst mal die "WUFF":ok:
dann kann ich auch wieder mitreden:lach4:

Vorher werde ich aber aus meinen ganzen Büchern, verschieden Passagen posten....(Wissenschaftlich und Kynologisch, besitze anscheinend Einige die du auch hast.Kommt mir zumindest so vor wenn ich deine Statements lese),

Bloß nicht selber überlegen und immer schon das glauben was irgendwelche Wichtigtuer vorgekaut und zur Feder gebracht haben..manche mit Recht mánche naja...

Dega
04.01.2012, 11:16
Diese DVD hast Du ja auch empfohlen:

http://www.amazon.de/Duell-auf-offener-Stra%C3%9Fe-DVD/dp/3840445027/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1325667993&sr=1-1

Liest man die Bewertungen, ist die "Richtung" doch sehr offensichtlich, um nicht zu sagen "einseitig".




Ich finde das gleichnamige Buch übrigens sehr gut :sorry:
Reine Ursachenforschung und keinerlei Therapie.

Bevor man sich die DVD unbedarft reinpfeift bzw "umsetzt", sollte man wirklich das Buch gelesen haben ... meine Meinung ...

Guayota
04.01.2012, 11:17
Ich finde die Diskussion hier ja ziemlich lähmend muss ich ehrlich sagen, aber das hier sollte man echt mal unterstreichen:

...Und deshalb halte ich "Ferndiagnosen" und "Fernberatungen" grundsätzlich für sehr zweifelhaft und bedenklich (sie sind aus gutem Grund im Humanbereich z.B. bei juristischen und medizinischen Problemen verboten). Man steckt nicht drin - weder in dem Hund noch in dem Halter, den man in den meisten Fällen nicht einmal kennt und dessen "Problembeschreibung" ja doch zwangsläufig sehr subjektiv gefärbt ist.

Gerade hier im "Gesundheitsbereich" wird ja teils alles Mögliche "verschrieben" - ohne je den Hund gesehen zu haben - auch wenn's nur irgendwelches Pflanzenzeugs ist, oder, keine Ahnung, "aktive Mikroorganismen" sind (oder wie das heisst).:hmm:

Sorella
04.01.2012, 11:34
Ich finde die Diskussion hier ja ziemlich lähmend muss ich ehrlich sagen, aber das hier sollte man echt mal unterstreichen:



Gerade hier im "Gesundheitsbereich" wird ja teils alles Mögliche "verschrieben" - ohne je den Hund gesehen zu haben - auch wenn's nur irgendwelches Pflanzenzeugs ist, oder, keine Ahnung, "aktive Mikroorganismen" sind (oder wie das heisst).:hmm:

tja nur gehen einem dann anscheind langsam die Themen aus, worüber soll man denn dann noch sprechen?
Nichts darf man sagen,alles wird zerfetzt.Jeder versucht den anderen runterzubuttern....ach das macht doch grade so Spaß nech.Deswegen sind wir doch alle hier_Vorsicht Ironie

Peppi
04.01.2012, 11:52
Bloß nicht selber überlegen und immer schon das glauben was irgendwelche Wichtigtuer vorgekaut und zur Feder gebracht haben..manche mit Recht mánche naja...

Das ist doch das was ich sage. Du hast manchmal "Probleme" die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Und jetzt gehe ich weiter an Arzneimitteln forschen. Ich glaub DENEN DA OBEN doch nicht und verlasse mich nur auf eigene Erfahrungen und Versuchsreihen!

Danach flieg ich zum Mond um zu überprüfen ob das nicht alles nur gefaked war!

Ironie war gar nicht aus! ;)

Sorella
04.01.2012, 11:57
Das ist doch das was ich sage. Du hast manchmal "Probleme" die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Und jetzt gehe ich weiter an Arzneimitteln forschen. Ich glaub DENEN DA OBEN doch nicht und verlasse mich nur auf eigene Erfahrungen und Versuchsreihen!

Danach flieg ich zum Mond um zu überprüfen ob das nicht alles nur gefaked war!

Ironie war gar nicht aus! ;)

Du bist lustig:lach4::ok:
Lese doch lieber quer Beet ein und dann teile uns doch "deine" neusten Erkenntnisse mit und dulde keine eigenen Erfahrungen von Leuten die damit gut gefahren sind nur weil Dr. davor steht--:schreck:
Und lese bitte richtig, ich glaube auch aber nur halt nicht alles, das macht doch den heutigen Mensch aus.

Ronja
04.01.2012, 11:59
Ich finde die Diskussion hier ja ziemlich lähmend muss ich ehrlich sagen, aber das hier sollte man echt mal unterstreichen:

Gerade hier im "Gesundheitsbereich" wird ja teils alles Mögliche "verschrieben" - ohne je den Hund gesehen zu haben - auch wenn's nur irgendwelches Pflanzenzeugs ist, oder, keine Ahnung, "aktive Mikroorganismen" sind (oder wie das heisst).:hmm:

Mit dem unterstreichen gebe ich Dir recht.
Nur es sind doch teils nur Tipps die man hier gibt, so sehe ich das.
Oder Erfahrungen die man selbst gemacht hat.
Jeder User hier sollte doch eigentlich wissen das man nicht einfach was seinem Hund, auf raten anderer, verabreicht.
Und das jeder Hund ein Individium ist, sei es bei Erziehungstipps, Ernährungstipps oder im Gesundheitsbereich, heißt noch lange nicht das was bei meinem Hund hilft es einem anderen auch hilft.
Soweit sollte man doch meinen, dass dies hier die meisten User gut einschätzen können.

Wenn man gar nichts mehr "verschreiben" oder "vorschlagen" sollte, wenn man gar nicht mehr über seine Methoden, Erfahrungen usw. berichten sollte, für was bräuchte man dann noch ein Forum.
Dann bräuchte man auch keine Bücher usw. lesen...
Jeder muss sich aus Berichten das raus nehmen was er braucht.

Es wäre aber schön wenn wir nicht so oft bei Diskussionen streiten würden!...
ausser man hat wirklich mal ne Dummbacke vor sich sitzen.

:lach3:

Guayota
04.01.2012, 12:22
Ich finde es ist ein grosser Unterschied ob man sagt "ich habe mit diesem und jenem in der und der Situation, evt. in Absprache mit einem Arzt, gute Erfahrungen gemacht" - oder ob man sagt "schmiere mal das drauf".;)

Peppi
04.01.2012, 13:14
Du bist lustig:lach4::ok:
Lese doch lieber quer Beet ein und dann teile uns doch "deine" neusten Erkenntnisse mit und dulde keine eigenen Erfahrungen von Leuten die damit gut gefahren sind nur weil Dr. davor steht--:schreck:
Und lese bitte richtig, ich glaube auch aber nur halt nicht alles, das macht doch den heutigen Mensch aus.

Warum verdrehst Du denn die ganze Geschichte hier?

Du hast zum Rundumschlag ausgeholt. Die meisten Hunde leiden ja an fehlender Führungspersönlichkeit und Bindung Ihrer Halter und nur deshalb gibt es die Probleme an Sylvester!

Und ich fand diese Unterstellung, etwas unfair, weil ich glaube, dass Dir in Deinem weitreichenden Erfahrungsschatz einfach der entsprechende Kandidat fehlt, der Dich den Selben mal kritisch reflektieren lässt.

Aber Du fühlst Dich ja stets gleich angegriffen.


Vielleicht solltest Du nicht immer von Dir auf andere schließen, dann vermutest Du auch nicht in jeder anders gelagerten Meinung einen Frontalangriff?! :35:


Ich bin jetzt Gassi - diese berühmt, berüchtigte Sonne zeigt sich gerade am Himmel! :lach4:

Sorella
04.01.2012, 13:51
Warum verdrehst Du denn die ganze Geschichte hier?

Du hast zum Rundumschlag ausgeholt. Die meisten Hunde leiden ja an fehlender Führungspersönlichkeit und Bindung Ihrer Halter und nur deshalb gibt es die Probleme an Sylvester!

Und ich fand diese Unterstellung, etwas unfair, weil ich glaube, dass Dir in Deinem weitreichenden Erfahrungsschatz einfach der entsprechende Kandidat fehlt, der Dich den Selben mal kritisch reflektieren lässt.

Aber Du fühlst Dich ja stets gleich angegriffen.


Vielleicht solltest Du nicht immer von Dir auf andere schließen, dann vermutest Du auch nicht in jeder anders gelagerten Meinung einen Frontalangriff?! :35:


Ich bin jetzt Gassi - diese berühmt, berüchtigte Sonne zeigt sich gerade am Himmel! :lach4:

Super du hast es !!Die MEISTEN und nicht alle.:ok:
Es gibt also keine unfaire Unterstellung, vielleicht sind es ja gerade die Hundehalter auf die es nicht zutrifft, weil ihr Hund damals nicht natürlich selektiert werden konnte und jetzt als ein Angsthund bei einer Familie lebt und die nun grad an Silvester an Ihre Grenzen stößt.

Aber das sind zum hundertsten Mal nicht alle, sieht man immer wieder .Augen auf beim Eierkauf....mehr will ich ja garnicht, das war lediglich ne freie Meinungsäußerung...

Peppi
04.01.2012, 15:26
Natürlich - entschuldige die völlig aus der Luft gegriffene Unterstellung!

:lach4:

Stimmt die Position und man ist als Füher anerkannt, dann läuft das auch oder man muss solange dran arbeiten bis es geht.Aber bitte nicht vermenschlichen und Mitleid zeigen, damit tut man dem Hund keinen gefallen.

Da hat wohl einer den Hinweis auf den Einzelfall in Deinem 1. Post "gemopst"!



Wichtig ist aber, das man selber dran glaubt! ;)

BÖR
04.01.2012, 15:57
Ich finde die Diskussion hier ja ziemlich lähmend muss ich ehrlich sagen, aber das hier sollte man echt mal unterstreichen:



Gerade hier im "Gesundheitsbereich" wird ja teils alles Mögliche "verschrieben" - ohne je den Hund gesehen zu haben - auch wenn's nur irgendwelches Pflanzenzeugs ist, oder, keine Ahnung, "aktive Mikroorganismen" sind (oder wie das heisst).:hmm:

effektive Mikroorganismen. Der mündige User wird schon wissen, ob er auf Erfahrungen von anderen Usern hört, oder doch lieber den Arzt oder Apotheker fragt.

es gibt so etwas wie Erfahrungskeilkunde bzw. bewährte Indikationen.
Bei Kopfschmerzen greift man ja auch auf Bewährtes zurück und erfindet nicht das Rad, äh das Aspirin oä. neu.

Was ist daran schlimm, wenn man seine Erfahrungen mit bestimmten Erkrankungen weitergibt?

christlgo
04.01.2012, 17:48
Danke Knubbel! Ich wollt auch grad die effektiven mikroorganismen retten!:ok:
Ich denke Guayota meint, dass manche user etwas versäumen könnten, wenn ihre hunde was ernstes haben , und sie erst irgendwas ausprobieren.
Aber ein forum ist eben zum austausch da. ich renn auch nicht wegen jedem schiefen pups zum TA, sondern probier altbewährtes gern aus. es wär halt wichtig, den nötigen grips zu haben die situation richtig einzuschätzen!
Wann frag ich nach Erfahrungen und wann geht´s schnurstaks ab zum Ta!

Dega
04.01.2012, 18:14
An Kräutern als Futterzusatz, Grünlippmuschel, Mikroorganismen, Propolis, Bachblüten etc finde ich nichts Schlimmes - solange ich mir selber eine Dosis von dem Zeugs genehmigen würde, ohne Angst vor komischen Nebenwirkungen zu haben ;)

Jule69
04.01.2012, 23:15
{...}"Reagiert Ihr Hund nervös, schreckhaft oder resigniert, sollten Sie aufmerksam werden. Stress ist nicht nur ein seelisches, sondern ebenso ein körperliches Phänomen. Oft fehlen dem Körper bestimmte Stoffe, um belastende Situationen zu meistern. Eine wichtige Rolle spielen hierbei Tryptophan, Magnesium und B-Vitamine. Tryptophan ist der Rohstoff für das "Glückshormon" Serotonin, das die Reizübertragung im Nervensystem reguliert."(...)

Quelle: http://www.vet-concept.com/Relax-Plus.htm?websale7=vet-concept&ci=000034

:sorry:

Wer sich mal mit dem Thema Serotoninmangel (beim Menschen) und dessen Auswirkungen befassen mag, wird es vielleicht besser verstehen.

Hier z.B.:
http://www.adipositas-portal.de/thread.php?threadid=30953

Für mich eine weitere Bestätigung für die Richtigkeit und Auswirkung frischer Ernährung (auch beim Hund).
Bei uns ist aus diversen Gründen u.a. täglich Bierhefe im Napf Pflicht. Ein ausgezeichneter und kostengünstiger Lieferant verschiedener B-Vitamine und Aminosäuren :lach4:.

Sorella
05.01.2012, 06:42
Natürlich - entschuldige die völlig aus der Luft gegriffene Unterstellung!

:lach4:



Da hat wohl einer den Hinweis auf den Einzelfall in Deinem 1. Post "gemopst"!



Wichtig ist aber, das man selber dran glaubt! ;)

Upps, passiert wohl mal...das Geschriebene ist halt nicht immer rückgängig zu machen und immer wieder nachzulesen.Zum Teufel noch mal.Gut das du aufpasst.Da hab ich wohl mal ein Wort vergessen oder etwas nicht berücksichtigt...danke für den Hinweis.Natürlich meine ich meistens und wir nehmen die Hunde raus die wirklich ne Störung, nen Trauma oder wie genannt wird , wieder rein.:sorry:

Peppi
05.01.2012, 08:28
Nichts zu danken! :lach4:

BlackCloud
05.01.2012, 13:20
Für mich steht fest - ich werde nächstes Silvester eine Berghütte in der Pampa mieten - habe die Schnauze gestrichen voll - Linda ist dank der Silvestersch... krank geworden - Blasenentzündung und schlechte Nierenwerte, weil ich sie nicht aus dem Haus gekriegt habe und sie teilweise über 18 Stunden einhielt - und dabei bin ich schon sehr abseits gewesen von der Großstadtböllerei ...

Wie Waldi
05.01.2012, 14:08
Berghütte

Oh sehr clever, in den Bergen hallt es besonders laut :kicher:

BlackCloud
05.01.2012, 14:16
Berghütte in der Pampa ... :hmm:

Stell dir vor, sowas gibt es. Und mit Pampa meine ich Pampa.

Wenn ich da verschütt gehe, findet mich niemand.

Peppi
05.01.2012, 16:09
Wenn ich da verschütt gehe, findet mich niemand.

Nimm doch zur Sicherheit so'ne Signal-Schuß-Pistole mit! :kicher:



Nur Spaß, nur Spaß! :sorry:

:lach4:

christlgo
05.01.2012, 16:12
:lach4: Der war aber wirklich gut!

BlackCloud
05.01.2012, 16:29
Du Witzbold :kicher:

sammy
05.01.2012, 17:20
Und ich sage was ich denke und möchte eigendlich nur das jeder die "Angst" seiner Hunde vor den Knallern noch einmal überdenkt und die Perspektive wechselt!

Hallo
genau das ist es was ich meinte.
Jeder schreibt hier was er denkt und sucht nach Hilfe.
Ich sage doch nur das auch jeder der helfen möchte,seine Perspektive überdenkt und ggf wechselt.Es erweckt sonst leicht den Anschein,daß "immer" oder "meistens" der User welcher ein Problem hat das Problem selbst ist und nur unfähig ist es zu lösen.
Wer glaubt er habe schon alles gesehen,ist blind und dreht sich um sich selbst.

Gruß
sammy

P.S.
mir hat mein Hund gezeigt,es gibt nichts was es nicht gibt.
Und das ist gut so!

Grazi
11.01.2012, 08:00
Quelle:http://www.it-infothek.de/fhtw/semester_4/bwl_4_02.html Danke! Hab's in deinen Post eingefügt. :lach4:

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung