PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geschichte


Djego
24.12.2010, 06:23
Hallo,

ich möchte euch passend zu Weihnachten eine kleine traurige aber auch schöne Geschichte erzählen, die zeigt wie viel Gespür und Liebe in unseren Hunden steckt.

Vorweg muss ich aber auch noch sagen (für alle die es noch nicht wissen) Djego lässt sich von fremden Menschen nicht anfassen, weil er Angst vor ihnen hat.

Gestern sind wir zum Fäden ziehen zu unserem TA gefahren und waren wie immer zu früh dran. Djego und ich gingen ins Wartezimmer, wo eine Frau alleine saß und setzten uns ihr gegenüber hin. Djego legte sich unter meinen Stuhl an die Wand, legte den Kopf gleich ab und schaute die Frau an. Diese meinte wie süß er doch sei und was für eine Rasse er ist. Wir unterhielten uns und plötzlich fing die Frau schrecklich an zu weinen. Sie erzählte, das ihr Hund, 11 Jahre gerade im Behandlungszimmer ist. Sie meinte er habe einen harten Bauch und vor den Feiertagen wollte sie nur kurz abklären lassen, was es ist. Aber so wie es aussieht ist es ein Tumor. Der Hund wurde operiert und auf ihr nachfragen hin wurde sie gebeten noch da zu bleiben. Als sie wieder ins Wartezimmer kam fragte sie ob sie Djego streicheln dürfe. Ich erklärte ihr, dass er das von fremden Menschen nicht mag aber er evtl. von selbst kommt wenn sie in die Hocke geht und nur die Hand hin streckt. Sie machte dies aber Djego schaute sie nur an. Also setzte sie sich wieder und erzählte weiter, dass sie eigentlich nie einen Hund wollte, weil sie weiß wie sehr man sich an so ein Tier bindet und wie weh es tut wenn man dieses verliert. Djego fing in der Zwischenzeit an, es sich bequem unter dem Stuhl zu machen (heißt er änderte manchmal die Position) und entlockte ihr ein Lachen (man kann sich ja vorstellen wie es aussieht, wenn so ein Kalb unbedingt unterm Stuhl umherrutschen muss). Dann kam die Tierärztin, der Tierarzt operiert noch aber es ist Bauchspeicheldrüsenkrebs. Sie tat mir so leid, weil sie wirklich sehr verzweifelt war.
Wir wurden aufgerufen und aus irgendeinem Grund schaute Djego die Frau, der immer noch die Tränen kullerten, länger an, fiepte kurz, ging zu dieser und legte seinen Kopf in ihren Schoß. Sie streichelte ihn und sagte nur Danke.

linda
24.12.2010, 08:17
oh gott wie traurig und zugleich schön. mir kullern auch grad die tränen runter.
da sieht man wie sensiebel und empfänglich unsere hunde doch für gefühle sind.

Isis78
24.12.2010, 08:28
Von der Empathie unserer Hunde kann sich so manch ein Mitmensch noch
eine Scheibe abschneiden...

Rührende Geschichte, hast Du gut gemacht Djego :ok:

staffie112
24.12.2010, 09:04
:traurig::traurig::traurig:

Sanny
24.12.2010, 13:18
Ich verstehe die Frau, das waren auch bei mir die größten Bedenken, als ich mir Sanny geholt hatte udn ich möchte über den "Tag X" auch nicht nachdenken. Ich hoffe sehr sie konnten ihren Hund nocheinmal helfen.

Und dein Djego hat ganz toll reagiert, ich bin auch jedes mal fasziniert, wie unsere Hund soetwas merken und dwie sie dann reagieren!

AlHambra
24.12.2010, 13:39
*seufz*

Tiere - insbesondere Hunde ! - haben eben ein gutes Gespür für Emotionen.

Wie schrecklich, so etwas vor den Feiertagen durchmachen zu müssen. Die arme Frau. :traurig:

emmilie
24.12.2010, 15:29
Das ist aber eine wirklich traurige,aber auch so schöne Geschichte..toller Djego...das er so gehandelt hat.Wie lieb von ihm.
Hoffendlich hat die Frau ihren HUndi noch mit bekommen,das kann einem echt sehr leid tun.

blue 1
24.12.2010, 22:37
eine schöne, traurige geschichte :(

die frau tut mir richtig leid .....

lg blue :lach3:

tpgbo
25.12.2010, 07:28
Hoffentlich war Djiegos Verhalten ein kleiner Trost für sie!
Ja, unsere Biester wissen oft sehr gut, was in uns vorgeht und zeigen ihr Mitgefühl.
Sei stolz auf Deinen Großen!

Diggimon
25.12.2010, 14:38
So schön , das mir gerade die Tränen laufen :(

Cira
25.12.2010, 14:39
Es ist jedesmal schlimm, wenn man den geliebten Schatz hergeben muss. :(
Und jedesmal denke ich, das möchte ich nicht noch einmal erleben müssen, weil es so schmerzt.
Aber irgendwann, nach längerer Zeit, wenn die Trauer verarbeitet ist, denke ich an die schöne Zeit die man zusammen hatte.
Und die Sehnsucht nach einem Hundegefährten wird wieder groß.
Auf die schöne Zeit mit Hund möchte ich einfach nicht verzichten, weil sie irgendwann einmal zuende geht.
Sie ist mir einfach zu wertvoll und bereichernd.
Aber ich habe auch gemerkt, nach einem Abschied dauert es eine ganze Weile, bis ich wieder offen für einen neuen Anfang bin.

...

Grazi
29.12.2010, 09:22
Da kommen mir gleich die Tränen.... so rührend ist das. :traurig:

Seufzend, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung