Von den Menschen geht mehr Gewalt aus als von einem Tier

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Von den Menschen geht mehr Gewalt aus als von einem Tier


Markus
20.12.2010, 13:59
Hallo,

auf dieser Seite geht es um das Thema „Von den Menschen geht mehr Gewalt aus als von einem Tier” und alles was damit zu tun hat.
Sollte sich in den Beiträgen auf dieser Seite nicht das Richtige finden lassen, frag doch einfach eben direkt hier im Forum nach.

Mit vielen tausenden registrierten Mitgliedern lässt eine passende Antwort ganz bestimmt nicht lange auf sich warten!

Schöne Grüße,
Markus

einewiekeine
20.12.2010, 13:59
Ich frage mich, was hat die vor über 10 Jahren in Kraft getretene Landeshundeverordnung bewirkt?
Die Hysterie der Menschen gegenüber großer Hunde hat nicht abgenommen, sondern ist eher größer geworden. In riesen Lettern wird fast wöchentlich in der Presse von Beißangriffen großer Hunde berichtet. Diese Art der Berichterstattung allein ist schon fragwürdig.
Doch nicht jeder große Hund ist bissig und gefährlich.

Ich selbst habe seit ca. 30 Jahren Hunde und war jahrelang ehrenamtlich im Tierschutzverein tätig. In den vielen Jahren der Tierschutztätigkeit habe ich einige „schwierige“ Hunde kennengelernt aber auch ebenso viele „ obskure“ Hundebesitzer.

Was ich jedoch in den letzten 4 Monaten erlebt habe und wozu Menschen fähig sind übertrifft bei weitem alles bisher erlebte.

Nachdem im Sommer dieses Jahres meine beiden Hündinnen binnen 4 Wochen verstorben sind und nicht nur mein Lebensgefährte und ich sondern auch unser 10 Jahre alter Jack Russel Terrier trauerten, haben wir uns Mitte August im Tierheim Krähenwinkel umgesehen. Nachdem wir uns alle Hunde angeschaut hatten, aber nicht so recht fündig wurden, sprachen wir noch mit einer Tierheimmitarbeiterin über die Schicksale der Hunde. Wir wollten schon das Tierheim verlassen, als zwei Gassigeher mit einem Hund vom Spaziergang zurück kamen. Wir sahen diesen Hund und es war klar, das ist unser Hund. Es war „Liebe auf den ersten Blick“. Dass der Hund schon 13 Jahre alt war, Arthrose hat und täglich sein Schmerzmittel braucht, war uns egal. Unbegreiflich war für uns nur, dass der Hund seit 2 Jahren im Tierheim saß. Es wollte ihn keiner haben weil er alt war und optisch ein “Kampfhund“ sein könnte. Wir tauften unseren Hund auf den Namen: Gunnar und es war uns völlig klar, dass bei Spaziergängen evtl. andere Hundehalter Angst haben könnten. Aber nur auf Grund seiner Optik, denn vom Wesen ist der alte Gunnar ein liebenswertes Lamm.

Wir haben uns hier extra dieses Haus gemietet, weil sich hinter dem Haus ein Park mit einer ausgewiesenen Hundewiese befindet, um dort auch bequem mit unseren Hunden spazieren gehen zu können.

Auf dieser besagten Hundewiese saßen wir im August auf der Bank, unsere Hunde spielten mit einem Labradorwelpen. Die Besitzerin des Labradors saß ebenfalls auf der Bank der Hundewiese.
Plötzlich kam ein Australian Shepherd (ca. 1 Jahr alt) auf die Wiese gelaufen. Von den Hundebesitzern war weit und breit nichts zu sehen. Der Australian Shepherd stürzte sich zuerst auf den Labradorwelpen, dieser lief schutzsuchend zu seiner Besitzerin. Danach ging er den Jack Russell an, er ließ sich das Verhalten des jungen Hundes nicht gefallen und bellte ihn an. Der alte Gunnar kam unterdes aus dem Gebüsch und stellte sich schlichtend zwischen den Australian Shepherd und den Jack Russell Terrier. Er legte seinen Kopf auf den Rücken des Hundes um ihm zu signalisieren, dieses Verhalten wird hier nicht geduldet. Der noch junge Australian Shepherd wollte sich dem älteren, erfahrenen Hund nicht unterwerfen und ging auf ihn los. Daraufhin hielt Gunnar ihn fest. Er hat ihn nicht gebissen, sondern nur, Molosser- Typisch, festgehalten.
Der Besitzer des Australian Shepherd hat bis zu dem Zeitpunkt nichts vom Geschehen gesehen, da er sich noch auf dem Weg zur Hundewiese befand und im August ist das Gras so hoch gewachsen, dass man vom Weg die Wiese nicht einsehen kann. Er kam angerannt und ohne ein Wort zu sagen, trat er unseren Hund mit unverhältnismäßiger Brutalität in den Unterbauch. Mit welcher Wucht er zugetreten hat, wird deutlich, da der ca. 30 KG wiegende Hund über 1m über die Wiese flog. Bei dem Tritt traf er meinen Lebensgefährten mit voller Wucht am Hals, so dass dieser am nächsten Tag einen Arzt konsultieren musste. Bei dem Tritt ist die Sonnenbrille zu Boden gefallen und wurde zertreten.

So ein Verhalten, wie dieser Mann und seine hysterisch, schreiende Frau, an dem Tag gelegt haben, habe ich noch nie erlebt.

Dieser Mann hat seine körperliche Stärke brutal ausgenutzt und billigend in Kauf genommen, als er Hund und Mensch trat, dass es zu Verletzungen kommen kann. Zum Glück gehört unser Gunnar, ein Presa Canario Mix, zu einer recht robusten Rasse. Welche Verletzungen ein nicht so kräftiger, robuster Hund sich hätte zuziehen können, wird ein Tierarzt beantworten können.

Der Hundehalter hat sich für sein Fehlverhalten weder bei uns entschuldigt, noch den entstandenen Schaden beglichen.

Im Gegenteil, wir bekamen eine Anzeige vom Veterinäramt. Sollte sich herausstellen, dass Gunnar als gefährlich eingestuft wird, beträgt die Hundesteuer 960,-€ zuzgl. Leinen + Maulkorbpflicht, sowie ein Wesenstest. Ein Schreiben vom Rechtsanwalt und wir mussten eine Aussage bei der Polizei machen.
Unsere Aussage beim Veterinäramt, deckte sich mit der „Verletzung“ die der Australian Shepherd sich zugezogen hatte, ihm fehlte im Nacken 1 cm² Fell, sodass das Verfahren gegen uns eingestellt wurde und Gunnar ein normaler Hund ist und keine gefährliche Bestie.

Nach diesem Vorfall kochte die Gerüchteküche. Wir gehen natürlich nach wie vor mit unseren Hunden durch den Park, zumal im September noch eine Hündin aus einer Tötungsstadion aus Lanzarote, auch ein Presa Canario, dazugekommen ist und die Hunde auf der Hundewiese toben können. Jedoch machen diese Spaziergänge überhaupt keinen Spaß mehr. Jeder Hundehalter der uns sieht, flüchtet mit seinem Hund sofort in die Büsche oder rennt in die entgegengesetzte Richtung. Fast täglich werden wir angeschrien, beschimpft, angepöbel. Ein Hundebesitzer hat seinen Labrador am Halsband hochgerissen, der Arme baumelte in der Luft und rang nach derselben. Ein Dackel wurde am Halsband weggeschleudert als wir uns begegneten. Eine gehbehinderte Frau, mit der ich im Frühjahr noch auf der Bank saß und plauderte, wird mit ihrem Mischling plötzlich zur Furie, keift und rennt weg. Zu einem Gespräch mit den anderen Hundehaltern kommt es somit also auch gar nicht mehr. An manchen Tagen gehe ich bewusst mit den Hunden auf die Leute zu, an anderen Tagen drehe ich mittlerweile um, weil ich keine Lust auf irgendwelche Diskussionen habe.

Ein Mann auf seinem Fahrrad und freilaufenden Hund, titulierte meinen Lebensgefährten als ********* und schrie, wir sollten unsere angeleinten Hunde anleinen.

Gestern Abend wollten wir noch kurz mit den Hunden in den Park zum letzten Gassi gehen, leider sind wir nicht weit gekommen. Dieser eben besagte Mann kam mit seinem unangeleinten Hund auf uns zu, pöbelte wieder in uns bekannter Manier. Mein Lebensgefährte versuchte noch ruhig und sachlich mit dem Mann zu kommunizieren, was jedoch nicht möglich war, er schrie: Wichser, *********, ich mache Euren Köter kaputt. Ich habe ihm dann mitgeteilt, wenn er seinen Hund nicht anleint, mache ich unsere Hunde auch von der Leine los. Daraufhin wurde ich von dem Mann bespuckt und brutal attackiert, er zerrte mich am Arm und warf mich gegen das Brückengeländer. Er packte sich unseren Hund im Nacken am Halsband, riss ihn hoch, schüttelte ihn und versuchte ihn gegen einen Baum zu schleudern. Dabei schrie er hasserfüllt: “Ich mache den Köter kaputt“. Ich habe versucht unseren Hund aus seinem Griff zu lösen und wurde von dem Mann wieder zu Boden geworfen dabei hat er meine Jacke zerrissen. Mein Lebensgefährte hat zum Glück die aufgebrachten Hunde einzufangen damit es nicht noch zu einer Beißerei kam.

Zu Hause angekommen habe ich unverzüglich die Polizei gerufen. Die beiden Beamten teilten uns mit, dass der Mann, der mich verletzt hat und unseren Hund töten wollte, Anzeige gegen mich erstattet hat.

Wir sind verantwortungsvolle, vorrausschauende Hundehalter. Wir leinen unsere Hunde an, sobald Radfahrer oder Eltern mit kleinen Kindern oder im Kinderwagen uns entgegenkommen. Wir lassen sie nur auf großem, einsehbarem Gelände ohne Leine laufen und befinden uns immer in Sicht- und Hörweite des Hundes. Die Hunde sind erzogen und verträglich mit allem, unsere Enkel spielen mit den Hunden.

Ich möchte mich als Hundehalter in Zukunft nicht mehr anschreien, beschimpfen, anpöbeln, bespucken und schlagen lassen. Vorerst bin ich eine Woche krankgeschrieben und wir werden hier wegziehen.

Was Gerüchte bewirken können, zeigt u.a. dass dieselben, oben genannten Personen seit geraumer Zeit behaupten, der Tierarzt in unserem Ort würde seine Praxis schließen. Der Tierarzt fürchtet nun seine ganze Existenz bedroht.

Nadine
20.12.2010, 14:22
Hallo!
Danke für den Beitrag!

LG Nadine
AlHambra
20.12.2010, 14:22
:schreck:

Schlimm, was ihr erlebt habt.... ich habe solche Berichte schon häufiger gehört und kann dazu leider keinen vernunftbringenden Kommentar abgegen - da ja ohnehin diejenigen an die man sich richten müsste, dies nicht lesen werden.

Es ist wirklich schlimm, dass insbesondere die Journaille es schafft, "diese" Hunde so negativ und unsachlich darzustellen, dass Menschen, die per se keine schlechten Erfahrungen gemacht haben, ihren gesunden Menschenverstand nicht einsetzen können oder wollen und zu aggressiven, voreingenommenen und damit gefährlichen Personen werden.

Es tut mir sehr Leid, was ihr erlebt habt.

Isis78
20.12.2010, 16:34
Also, bis auf körperliche Angriffe auf mich und meine Hunde kenne ich das auch zur Genüge!!
Für mich kam auch nur ein Umzug in Frage, in der Hoffnung, dass es nicht wieder passiert..

Es tut mir trotzdem unendlich leid, sowas zu lesen, ich dachte ich wäre eine extreme Ausnahme.

Cira
20.12.2010, 16:44
Ich bin wirklich erschüttert von Deinen Bericht.
Auch wenn es wahnsinnig ungerecht ist, in dem Fall ist es wohl tatsächlich das Beste umzuziehen und das Ganze hinter Euch zu lassen.
Ich hoffe am neuen Ort habt ihr dann endlich Euren Frieden.

...

staffie112
20.12.2010, 16:44
Was euch passiert ist tut mir sehr,sehr leid!
Ich wünsche euch viel Glück bei der Haussuche und hoffe ihr habt noch ein paar schöne,streßfreie Jahre mit eurem Gunnar:ok:.

Peppe
20.12.2010, 19:14
Eine schlimme Geschichte. Man hat es eigentlich hauptsächlich der Presse und den Politikern zu verdanken. Leider glauben die meisten Menschen was in der Zeitung steht.
Wir wünschen euch das ihr ein schöneres neues zu Hause findet !

Lee-Anne
20.12.2010, 19:31
Das ist entsetzlich, mir wird allein beim Lesen schon ganz anders und ihr habt mein volles Mitgefühl.

Bitte wehrt euch gegen solche Menschen und sucht einen engagierten Anwalt, so ein Verhalten darf nicht ungestraft bleiben, auch dann nicht, wenn man Besitzer eines Listenhundes ist.

Ich wünsche euch alles Glück der Welt beim Finden eines neuen, freundlichen und friedlichen Umfelds.

Cira
20.12.2010, 19:33
Ich bin wirklich erschüttert von Deinen Bericht.
Auch wenn es wahnsinnig ungerecht ist, in dem Fall ist es wohl tatsächlich das Beste umzuziehen und das Ganze hinter Euch zu lassen.
Ich hoffe am neuen Ort habt ihr dann endlich Euren Frieden.

...

Von Deinem Bericht natürlich.
Das liest sich ja grausam. *schäm*

...

emmilie
20.12.2010, 20:24
Also das ist ja wohl nicht zufassen,was Euch da passiert ist.Unglaublich!
Es tut mir sehr leid für Euch und Eure Hunde.
Mit Sicherheit kommt dieses ganze Drama auch daher,dass die Medien viel Blödsinn schreiben,die Menschen nicht mehr ordentlich miteinander kommunizieren können/wollen..(denn Ihr habt es ja versucht,lauft aber gegen Schranken)
Ich drücke Euch sehr die Daumen,dass Ihr etwas anderes findet,wo Ihr in Ruhe mit Euren Lieblingen leben könnt.

Sanny
20.12.2010, 21:49
Ich bin gerade sprachlos von deinem Bericht. Da fragt man sich wirklich in welcher Welt wir heute Leben :schreck:

Aus deinem Bericht liest man auch wirklich genau raus, was für ein Lamm dein Gunnar sein muss. Wer immer noch verhältnismäßig ruhig und gelassen in solch einer Situation ist, ist in meinen Augen schon ein wesensstarker Hund!

Pöllchen
21.12.2010, 00:08
Dein Bericht geht mir richtig an die Nieren :(

Menschen können so grausam sein. Wenn man das so liest, dann sollten es nicht die Hunde sein, die einen Wesenstest ablegen....

So extreme Beschimpfungen kenne ich zum Glück gar nicht. Wir werden zwar auch mal schief angeguckt, aber eigentlich bekomme ich sehr viel positive Resonanz.

Wünsche euch alles Gute und dass dieser Alptraum bald ein Ende hat. :lach4:

Peppi
21.12.2010, 15:10
Eine schlimme Geschichte. Man hat es eigentlich hauptsächlich der Presse und den Politikern zu verdanken. Leider glauben die meisten Menschen was in der Zeitung steht.
Wir wünschen euch das ihr ein schöneres neues zu Hause findet !

So sieht's aus.

Mich würde interessieren, ob die das mit Vorsatz so geplant haben, oder die Folgen einfach nicht einschätzen konnten.

Ich würde mir wünschen, dass Du einen offenen Brief an die Politiker und Medien schreibst und Dich für das alles aufrichtig bedankst.

Vielleicht startest Du auch parallel mal 'ne Gruppe auf Facebook, die ein Forum für solche Erlebnisse bietet. Manchmal sollte man die Dynamik nicht unterschätzen, die einem solche neuen Formate bieten.


Ich wünsch Euch gute Nerven und alles Gute für die Zukunft.

einewiekeine
21.12.2010, 17:30
Gestern war ein Journalist mit seinem Fotografen da. Die Zeitung schreibt einen Artikel darüber und der Fotograf hat tolle Bilder gemacht. Auf einem Bild kuschelt die kleine Enkelin von meinem Lebensgefährten mit Gunnar, auf den anderen Bildern spielen die Hunde im Schnee.

:lach4: LG Manuela

einewiekeine
21.12.2010, 17:37
So sieht's aus.

Mich würde interessieren, ob die das mit Vorsatz so geplant haben, oder die Folgen einfach nicht einschätzen konnten.

Ich würde mir wünschen, dass Du einen offenen Brief an die Politiker und Medien schreibst und Dich für das alles aufrichtig bedankst.

Vielleicht startest Du auch parallel mal 'ne Gruppe auf Facebook, die ein Forum für solche Erlebnisse bietet. Manchmal sollte man die Dynamik nicht unterschätzen, die einem solche neuen Formate bieten.


Ich wünsch Euch gute Nerven und alles Gute für die Zukunft.

Der Mann der mich angegriffen heißt Holger H. soviel weiß ich schon mal. Ich denke es war Vorsatz und er ist ein Bekannter von dem Herrn Mike K., er war es ja auch, der die Gerüchte im August gegen uns in die Welt gesetzt hat. Ein fremder Mensch wäre nicht so hasserfüllt, warum auch?
Die Facebook Idee ist klasse, vielen Dank

Isis78
21.12.2010, 17:46
Wenn Du den Facebook-Vorschlag in die Tat umsetzt bin ich auf jeden Fall dabei!!!

AlHambra
21.12.2010, 18:13
Find ich gut, dass ihr den Stier bei den Hörnern packt !:ok:

einewiekeine
21.12.2010, 18:14
Hallo Peppi, hallo Isis78
Hier der Facebook Link:
http://www.facebook.com/home.php?sk=group_148649871854255#!/home.php?sk=group_148649871854255
Hoffe es Klappt???

einewiekeine
21.12.2010, 18:24
Find ich gut, dass ihr den Stier bei den Hörnern packt !:ok:

:04: anders geht es doch auch nicht!!!

einewiekeine
21.12.2010, 19:03
Wer mag, darf sich hier auch gerne äussern
http://forum.haz.de/showthread.php?t=967

tan
21.12.2010, 20:12
Mir fehlen echt die Worte!!!!
Ich habe selbst eine Bekannte die von einer anderen Hundebesitzerin mit der Leine geschlagen wurde und beschimpft, mit den Worten " Leute wie euch,mit solchen Hunden sollte man allesamt vergasen" !!
Mich erschüttert so etwas immer wieder aufs Neue.
Und wir stehen ganz alleine da, weil die Politiker oder die Presse so etwas nicht hören will!!
Das ist wirklich richtig,richtig böse was euch passiert ist!!! Tut mir wirklich leid für euch.

einewiekeine
21.12.2010, 20:43
Die neue Presse bringt einen Arikel mit Fotos

Cira
21.12.2010, 21:35
Gestern war ein Journalist mit seinem Fotografen da. Die Zeitung schreibt einen Artikel darüber und der Fotograf hat tolle Bilder gemacht. Auf einem Bild kuschelt die kleine Enkelin von meinem Lebensgefährten mit Gunnar, auf den anderen Bildern spielen die Hunde im Schnee.

:lach4: LG Manuela

Klasse, gut daß ihr das weiterverfolgt.
Kannst Du dann mal den Artikel posten, wenn er gedruckt wird?

Ich habe mir schon oft gedacht, man müsste eine Pro-Hund-Lobby gründen.
Gibt es sowas eigentlich schon, etwas ernsthaftes?

...

AlHambra
22.12.2010, 10:03
Find ich gut, habe eben bei Facebook den Beitritt beantragt.

einewiekeine
28.12.2010, 17:23
Die neue Presse Hannover hat heute einen riesigen Artikel über die Geschehnisse geschrieben.

Wer Interesse hat und den heute erschienenen Zeitungsartikel lesen möchte kann sich unter:

https://epaper02.niedersachsen.com/e...ex_NP_neu.html

anmelden und für 1,10€ bekommst Du die Zeitung vom heutigen Tage.

Sonst Könnt Ihr mir auch Eure E-Mail-Adresse schicken und ich sende Euch den Artikel per E-Mail zu.

LG Manuela

einewiekeine
28.12.2010, 18:44
Hab gerade gemerkt, der link funktioniert nicht

https://epaper02.niedersachsen.com/e...ex_NP_neu.html

carlo&thyssen
28.12.2010, 18:44
Hallo wäre super ,wenn Du mir den Bericht per Mail schickst spiki2010@web.de ,lieben Dank!!!

einewiekeine
28.12.2010, 18:45
Hab gerade gemerkt, der link funktioniert nicht
https://epaper02.niedersachsen.com/epaper/index_NP_neu.html

Babe
28.12.2010, 18:55
kannst ihn nicht scannen und hier einstellen?Bitte bitte

corso
28.12.2010, 22:59
o mein Gott das ist ja schrecklich, tut uns sehr leid was Euch zugestoßen ist und Eueren Hundis:schreck:. es gibt soviele kranke auf dieser Welt, ich weiß nicht was ich mit diesem mann gemacht hätte, wahrscehinlich Hackfleisch, wenn er unsere hunde so dermasen angreifen würde:schreck:

ich habe immer ein pfefferspray dabei !! ojeoje, das ist ja der Wahnsinn, o mein lieber Got:schreck:

hoffentlich findet ihr schnell ein neues zuhause wo es nette menchen gibt und keine Psychos:lach4:

vg

Grazi
29.12.2010, 07:25
Ich bin einfach nur noch erschüttert.... und wundere mich mal wieder, wie dumm und grausam einige Menschen sein können.

Ich teile mein Leben seit 14 Jahren mit Molossern. Mittlerweile bin ich bei Vieren angekommen... und die sind in meinem direkten Wohn- und Spazierumfeld von fast allen gut gelitten. Natürlich gibt es hin und wieder ein paar Dumpfbacken, die blöde Kommentare ablassen, aber ich habe niemals so extreme Anfeindungen erlebt... kann mir aber sehr gut vorstellen, wie sehr ihr darunter leidet.

Hut ab, dass ihr nun den Schritt in die Öffentlichkeit wagt und euch wehrt. Ich wünsche euch viel Erfolg dabei.

Vor allem aber wünsche ich euch, dass ihr bald ein tolles neues Zuhause mit netten und vorurteilslosen Nachbarn findet, in dem ihr endlich wieder zur Ruhe kommen könnt!

Grüßlies, Grazi

Simone
29.12.2010, 13:04
Wie schrecklich... ich bin sehr dankbar, dass ich hier noch nicht einmal ansatzweise ein solches Verhalten erleben mußte. Im Gegenteil, die Leute aus meiner Umgebung reagieren sehr positiv auf Gustav.

Ich verstehe, dass ihr wegziehen wollt. Eure Aktion finde ich sehr gut. Ich drücke die Daumen, dass es hilft. Ansonsten würde ich gegen die beiden Herren anwaltlich vorgehen, denn abgesehen von Eurem Hund wurde ja sogar ihr angegriffen!

honey-bunny
29.12.2010, 17:01
Ich hab deinen Bericht grad eben erst gesehen. Ich kenn das, es ist schon grausam, wie manche Menschen reagieren.
Meine Kaja hat sich im letzten Jahr um 180 Grad gedreht. Wir haben viel gearbeitet und momentan wüsste ich keine einzige Baustelle. Sie ist toll geworden, sie benimmt sich besser als so manch anderer "normaler" Hund. Aber dennoch ist sie ein SoKa. In Bayern bist damit quasi schon fast mit nem kriminellen gleichzusetzen, so erlebe ich es zumindest oft.
Mein Glück ist, dass Kaja recht schmal geblieben ist und somit geb ich sie meistens als Ridgeback - Mischling aus. Die meisten glauben das.

Ich hab Menschen erlebt, die meine Maus mit völliger Begeisterung gestreichelt haben, bis ich ihnen gesagt habe, was das für eine Rasse ist. Sie haben die Hände weggerissen und sind mich beleidigend davon gezogen.

cane de presa
29.12.2010, 17:26
Bei mir Ebenfalls,schon einiges erlebt.
Der Bericht schockt mich erlich gesagt nicht besonders.Nur das es immer altäglicher wird schon eher.....

fons
30.12.2010, 13:11
Hat uns sehr schockiert euer Bericht. Bei uns im Ort gar nicht vorzustellen. Es gibt immer Hundehalter die nicht wollen das deren Hunde kontakt mit anderen Artgenossen aufnehmen dürfen (warum auch immer). Aber hier wird man höchstens noch neugierig angesprochen und das Thema "Kampfhund" hab ich hier noch nicht gehabt, höchstens das Nichthundebesitzer sagten das es keine Kampfhunde gibt, nur Leute die die Hunde zu soetwas machen. Bei uns im Ort leben BX, BM, AmStaff, CC, American Bulldog, English Bulldog und Franz. Bulldogs. Manche Hundehalter der genannten Rasse sind vielleicht ein bisschen neben der Spur, aber alle von den genannten Hunden leben hier friedlich und machen kein Aufsehen. Wenns mal laut auf den Strassen wird kommts von den nicht gelisteten Hunden...

cane de presa
30.12.2010, 15:16
Nichthundebesitzer sagten das es keine Kampfhunde gibt
für mich unvorstelbar bzw ihr habt NOCH ein süssen hellbraunen "welpen" ...
oder ihr bekommt nur das mit was ihr hören wollt,is ja schon aus anderen beiträgen von dir herauslesbar..
Wobei,bei euch haben sie wohl eher angst vor Axtmördern und Drogen turisten als vor Hunden.
verständlich..

einewiekeine
30.12.2010, 19:20
kannst ihn nicht scannen und hier einstellen?Bitte bitte

Ich habe ihn unter meinen Fotos eingestellt. Weiß du, wie ich den Artikel hier als Foto hochladen kann???

LG Manuela

einewiekeine
30.12.2010, 19:24
Hallo wäre super ,wenn Du mir den Bericht per Mail schickst spiki2010@web.de ,lieben Dank!!!

Habe ich eben gemacht :)

einewiekeine
30.12.2010, 19:29
Ich bin einfach nur noch erschüttert.... und wundere mich mal wieder, wie dumm und grausam einige Menschen sein können.

Ich teile mein Leben seit 14 Jahren mit Molossern. Mittlerweile bin ich bei Vieren angekommen... und die sind in meinem direkten Wohn- und Spazierumfeld von fast allen gut gelitten. Natürlich gibt es hin und wieder ein paar Dumpfbacken, die blöde Kommentare ablassen, aber ich habe niemals so extreme Anfeindungen erlebt... kann mir aber sehr gut vorstellen, wie sehr ihr darunter leidet.

Hut ab, dass ihr nun den Schritt in die Öffentlichkeit wagt und euch wehrt. Ich wünsche euch viel Erfolg dabei.

Vor allem aber wünsche ich euch, dass ihr bald ein tolles neues Zuhause mit netten und vorurteilslosen Nachbarn findet, in dem ihr endlich wieder zur Ruhe kommen könnt!

Grüßlies, Grazi

Hallo Grazi,

ich habe mir gerade die Bilder Deines "Höllenquartetts" angeschaut.
:ok: SUPER!!!

einewiekeine
30.12.2010, 19:55
Für mich persönlich war der Artikel dahin gehen wichtig, dass mal die Kehrseite der Medaille gezeigt wird. Nicht wieder das Thema „Kampfhund beißt Kind“, sondern „Kampfhund kuschelt mit Kind“.

Wichtig war mir auch, dass mal Bewegung in die, nie endende Diskussion, über die „gefährlichen“ Hunde kommt.

Heute haben sich die Dumpfbacken auf der Hundewiese getroffen und „Kriegsrat“ gehalten.
:ok: Super Sache… Somit wäre das Ziel schon mal erreicht.

Ich möchte Euch bitten, Eure Erfahrungen auch auf der Faceb. Seite zu posten und wenn Ihr mögt einen Leserbrief an die Neue Presse zu schreiben.

LG Manuela

fons
30.12.2010, 20:06
für mich unvorstelbar bzw ihr habt NOCH ein süssen hellbraunen "welpen" ...
oder ihr bekommt nur das mit was ihr hören wollt,is ja schon aus anderen beiträgen von dir herauslesbar..
Wobei,bei euch haben sie wohl eher angst vor Axtmördern und Drogen turisten als vor Hunden.
verständlich..

Vielleicht hörst ihr ja nur das was ihr nicht hören wollt.:hmm:
Kinderkram was du da schreibst. mehr fällt mir dazu nich ein...

Heute noch ein Gespräch mit einer anderen Hundehalterin gehabt, welche mir sagte das wir stolz auf so einen schönen und lieben Hund sein können.

Bei uns in der Region ist Hund Hund, und Mensch Mensch.

Hier redet der Millionär mit nem Obdachlosen. Kennt ihr das auch bei euch in der Großstadt?

Peppi
30.12.2010, 20:27
posten und wenn Ihr mögt einen Leserbrief an die Neue Presse zu schreiben.


http://www.neuepresse.de/Leserservice/Wir-ueber-uns3

:lach4:

cane de presa
30.12.2010, 20:32
Nö,hier würde niemals nie nicht ein Millionär mit nem Obdachlosen reden ;)
und in kitzbühel gibt es erst garkeine;)

mein freund kenn auch nur die ,ach is der schön Leute.Was anderes sieht er nähmlich nicht.Das leute die strassenseite wächseln,ihre kinder lieber auf die fahrbahn drängen als normal am bürgersteig weiter zu laufen usw usw.
von den Polizei vorfällen hält er überhaupt nichts,da muss anscheinend wohl ich selber was am Hut gehapt haben bla bla usw usw...
Das frauen mit kinderwagen(mit kind) als rambock benützen um sich "platz" zu schaffen.das es schon einige regenschirme ,tritte und beleidigungen(Polizei/morddrohungen/gift) und und gab,kann er sich nicht vorstellen;)
unsere Hunde sind doch so lieb und nett :) ich kann dich verstehn,sorry.

Edit:ich sollte noch erwähnen,das ich viel und immernoch sehr oft mit dem Hund unterwegs bin.....

buddy9
30.12.2010, 20:52
total schlimm wegziehen ist da glaub das beste und hoffentlich findet ihr was passendes,solche menschen dass es sowas gibt ist unglaublich ,den bericht zu lesen ist schon schlimm genung
ich wünsche euch alles alles gute und kopf hoch
man darf sich so ein verhalten nicht gefallen lassen

einewiekeine
31.12.2010, 08:19
Danke, Denise :lach4:

HelmBurn
31.12.2010, 08:56
Hallo,

Da weiss ich nicht mehr, wo ich mir noch hingreifen soll, der Kopf ist mir jedenfalls zu schade dafür.

Auf die Gefahr hin, dass ich jetzt Prügel kriege: Als ich gesehen habe, dass sich das im Großraum Hannover abgespielt hat, dachte ich sofort: Na klar doch - wo sonst?
Dass die Menschen in Großstädten enger aufeinander wohnen und daher aggressiver reagieren, wenn eine Grenzüberschreitung gewittert wird (auch wenn gar keine vorliegt), das ist ja noch verständlich. Anderes als die Japaner haben wir in Europa nie eine Kultur des Eng-Aufeinander-Hockens entwickelt. Und das steckt hinter so mancher Empfindlichkeit Hunde betreffend.
Aber, nehmt's mir nicht übel: In keiner anderen Gegend unserer BRD habe ich so das Gefühl, dass gehäuft solche Typen auftreten wie der Australianbesitzer, die sich keine Sekunde lang mal fragen, ob sie jetzt vielleicht total im Unrecht sein könnten und statt dessen sofort mit drakonischer Nach-Vorne-"Verteidigung" reagieren, als gerade in Hannover. Ich weiss sowieso nicht, wieso man dort noch eine Polizei braucht, wo doch die Einwohner höchstselbst jede kleinste gefühlte Ordnungswidrigkeit mindestens mit belehrenden Standpauken ahnden.

Nee, nee, nee. Verrückte gibt es zwar überall. Zieht mal lieber in unsere Gegend, wo Verrückte gleich als Verrückte erkannt werden. Denn wie zitiert Cane de presa so schön: "Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat".

Anwesende Hannoveraner sind natürlich ehrenvolle Ausnahmen (Ich mach jetzt gerade Beschwichtigungsgesten. Grins)

bx-junkie
31.12.2010, 10:43
Ich kann da nur noch mit dem Kopf schütteln ganz ehrlich...ich dachte schon ich hätte es schwer hier bei uns, aber das ist ja Peanuts im Gegensatz zu dem was ihr durchgemacht habt...ich denke auch da hilft nur die Flucht, ist zwar nicht schön, aber was will man machen wenn man solche aggressive Vollpfosten in seiner Nähe wohnen hat und seines Lebens nicht mehr froh wird. Auf jedenfall würde ich die Typen anzeigen oder notfalls zivilrechtlich gegen diese Idioten vorgehen.
Ich wünsche euch jedenfalls alles Gute und das ihr schnell ein ruhigeres Plätzchen findet wo ihr in Frieden leben könnt :ok:

AlHambra
31.12.2010, 12:15
Ich beoachte das Ganze jetzt auf Facebook und unterstütze diesen Gegenfeldzug natürlich :ok:

Was die Großstadt angeht: Ich lebe in Berlin, da ist es wirklich okay, aber der Berliner an sich gilt ja auch als recht tolerant. Natürlich gibt es auch hier A****löcher, aber auch eine Menge Raum zum Ausweichen ;)

Unglaubliches zum Thema Hunde (egal welche), die frei rumlaufen, habe ich ich schon mehrfach im schönen Brandenburg erlebt :stupid:

Trotzdem gehen wir oft dort Spazieren und ich hab einfach eine Palette "Gegensprüche" auf Lager. Zum Glück sind wir aber noch nie angegriffen worden...

Grazi
31.12.2010, 17:32
ich habe mir gerade die Bilder Deines "Höllenquartetts" angeschaut.
:ok: SUPER!!!
Daaaaanke! Es freut mich, dass sie dir gefallen! :blume:

Grüßlies, Grazi

einewiekeine
01.01.2011, 11:51
Ich denke Idioten und Dumpfbacken gibt es überall, ob in der Großstadt oder im entlegensten Kuhdorf.
Die Niedersachsen sind jedenfalls etwas toleranter als die Bayern, was die Landes – Hysterie – Hundeverordnung betrifft. Ich denke auch, Kampflos aufgeben ist nicht der Sinn der Sache.

@ HelmBurn
GENAU DAS REGT MICH AUF!!!
Der kleine, unerzogene Jack Russel darf kläffend auf mich zu rennen und mir in die Waden hacken. Vom Besitzer des Hundes ist weit und breit nichts zu sehen und wenn er dann lahmarschig irgendwann bei mir angekommen ist, werde ich angegrinst und es heißt: „Naaaa, Tobi, das macht man doch nicht“. Kein Wort der Entschuldigung und weiter geht es.

Was passiert, wenn sich einer unserer Hunde (Presa Canario , Presa Canario-Stafford Mix)genauso verhalten würde?

LG Manuela

einewiekeine
01.01.2011, 11:54
Daaaaanke! Es freut mich, dass sie dir gefallen! :blume:

Grüßlies, Grazi

Osimba bin Laden:ok: Ich kugel mich gerade vor lachen

Tatjana
01.01.2011, 16:18
Schoen,dass ihr euch nicht unterbuttern lasst!!!!!:ok:
Habe auf Facebook auch eine Freundesanfrage geschickt.

einewiekeine
01.01.2011, 17:14
Hallo Tatjana,

soooo, jetzt bist Du auch dabei :lach4:

LG Manuela

Tatjana
01.01.2011, 17:17
Daaaanke:D

vitali
02.01.2011, 19:39
Ich bin echt entsetzt. Wie können Menschen nur so sein.

Leider haben wir auch schon Situationen erlebt, wo man nur mit dem Kopf schütteln kann.

Donata
03.01.2011, 11:01
Guten Morgen an alle und ein gutes Neues Jahr für alle. Den Artikel und den Thread hier habe ich jetzt ausführlich gelesen. Das ist natürlich intolerabel - in jeder Beziehung. So schlimm es ist: ich war sehr angenehm beeindruckt von Manuela, die den Umzug als erstes eingeführt hat. Ich halte das nicht für eine Flucht sondern für das einzig Richtige - so schlimm es ist, aber es wäre Wahnsinn, die eigene Haut weiter solch gefährlichen Menschen auszusetzen. Nicht auszudenken, wenn doch noch etwas "Mehr" passiert - oder, sogar die "Schlafkappe" Gunnar sich doch noch "zuständig" fühlt und auf irgendeine Weise "kampfhundet". - Ich würde mich auch nicht mehr darauf kaprizieren, diesen Hundewiesen-Hysterikern etwas erklären zu wollen.

Ganz klar: wir sind grundsätzlich in der Defensive. Es macht auch keinen Sinn, die üblichen Hinweise darauf zu geben, dass die Hunde sanftmütig sind, dass sie erzogen sind - es hört keiner. Darum geht es auch gar nicht. Es geht um eine künstlich geschürte Diskussion, die wir - gott seis geklagt, dem sozialschwachen-Milieu-Bengel in Hamburg-Harburg vor über 10 Jahren verdanken - daran wird sich nichts mehr ändern.

Damit war der Stempel gesetzt und Leute wie wir sind das Problem.

WAS ich aber Manuela wärmstens rate, ist die maximale juristische Auseinandersetzung.
Leider waren bei den Angriffen offenbar keine Zeugen und kein Mobiltelefon zum Telefonieren - Fotos machen, insofern ist es müssig über den Erfolg einer Anzeige nachzudenken, ABER ich würde sie dennoch erstatten! Aktenkundig machen. Ich liste mal hier auf, wie ich vorgehen würde:

1. Niemals allein nach Draussen. Fotoapparat - Mobiltelefon, Nummern Polizei und Zeitung gespeichert.

2. Anzeige erstatten gegen Herrn K und M (?). Jedenfalls gegen beide Männer.

3. Aussage des behandelnden Arztes protokollieren, Zeuge benennen.

4. Privatklage: Körperverletzung, Beleidigung, Nötigung, Üble Nachrede (Zeugen?), Verdienstausfall, Folgeschäden wegen Verlust der Wohnung (die Bereitschaft auszuziehen, wird jedes Gericht hoch einschätzen, zeigt sie dass Manuela DEESKALIERT und eben defensiv ist - wie der Hund. ! Die neue Wohnung/Haus wird gfs. teurer sein, als das alte - Kosten erklagen, Umzug. Über Schmerzensgeld wird auch zu sprechen sein. Wieviel Erfolg das alles haben wird, wird man sehen, aber erst einmal geht es um die maximale "Rück-Drohung". Aber: ganz kühl, ganz ohne Beschimpfungen oder Erregungen oder gar Wortwechsel.

Weiterhin: ich würde einen Privatdetektiv beauftragen: für 2-3 Tage. Ziel:

1. Feststellung der Personen K und M
2. Wohnort (brauchst Du ohnehin für die zustellungsfähige Postanschrift)
3. Arbeitsplatz
4. Polizeiliches Führungszeugnis - Detektive wissen, wie man da ran kommt
5. Vermieternamen - falls die Männer Mieter sind
6. Im Umfeld der Leute einmal ein wenig recherchieren
7. Früherer Wohnsitz - dort ein wenig recherchieren

Solche Menschen sind in der Regel einschlägig bekannt. Die Punkte mit der Privat-Ermittlung: der Preis für sowas hält sich in Grenzen und - ich musste zu diesem Mittel einmal greifen - lohnt sich.

Solange ich mit meinen Mastiff stadtnah lebte, bezahlte ich in meiner kleinen Gemeinde EUR 1800 für den 1. und EUR 1200 für den 2. Hund .... - ich habe alles dafür getan, dass wir unsichtbar waren. Aufgrund familiärer Umstände lebe ich heute fernab jeder Zivilisation und habe mit anderen Menschen keine Berührungspunkte mehr, sieht man von Lieferanten, Personal und dem Postmann ab. In meinem Heimatland, Schweiz, liegen die Dinge etwas besser, rechtsstaatlicher, aber auch dort lasse ich mich nicht "sehen" mit meinen Hunden.

Ich persönlich würde niemals mehr mit meinen "Kampfhunden" auch nur in die Nähe von Städten gehen, denn mir ist das Risiko zu gross. Von Frühjahr bis November lebe ich in meinem Ferienland und dort gibt es eine Kampfhund-Liste, die vor allem die Mischlinge betrifft, aber auch Rottweiler betrifft und die Hunde werden ohne Wenn und Aber abgeführt, teilweise auf offener Strasse abgeschossen, wenn die Situation danach ist.
Ich führe aus diesem Grund beglaubigte Übersetzungen der Stammbäume, eine Minster-Erlass zum Thema sowie eine individuelle Haltungserlaubnis, ausgestellt vom Ministerium für Landwirtschaft etc. bei mir. - So weit kann es gehen.

Manuela: lass den Mut nicht sinken. Worüber ich mir noch Gedanken gemacht habe: der Angriff - von zwei Personen - kam zu unterschiedlichen Zeiten - aus dem Blauen. Der Vorfall mit dem Shephard ist ja an Albernheit nicht zu überbieten und jeder normale Hundeführer weiss, dass niemals Gefahr Bestand, geschweige das Recht zu einer solchen Überreaktion. Forsche nach, ob es irgendeinen Nebenkriegschauplatz gibt - Dein Miethaus? zB -, oder irgendetwas anderes, wohinter diese beiden Männer her sein könnten. Spare auch nicht Bekannte aus - frage nach.

Aber: zieh so bald wie möglich weg. Ohne irgendjemandem die neue Anschrift zu hinterlassen. Ich halte die Sache für gefährlich.

einewiekeine
04.01.2011, 20:21
Hallo Donata,
erst einmal VIELEN LIEBEN DANK an alle, die mich mit Leserbriefen und uns mit Rat und Tat unterstützt haben.
Der Umzug hat für uns insofern nichts negatives, weil wir in eine ländliche Gegend ziehen, dort gibt es natürlich auch die Dumpfbacken, das ist schon klar.
Jedoch haben wir dort ein eigenes Haus mit großen, komplett eingezäunten Garten und es gibt mehr Möglichkeiten mit den Hunden raus zu gehen, ohne ständig jemanden zu begegnen. NRW hat zwar eine strengere Hundeverordnung, aber der Presa Canario steht ja auf keiner Liste. Wir müssen hier aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung behalten, dort halten wir uns kaum mit den Hunden auf. Ein finanzieller Mehraufwand entsteht zwar schon, aber ich möchte auch mal wieder die Hunde unbeschwert durch den Garten toben lassen.
Die "Schlafkappe" Gunnar ist nicht das Problem. Dania fühlt sich im Moment zuständig und somit ist ein Gang mit allen 3 Hunden für mich allein kaum zu schaffen. Wenn es nicht anders geht, gehe ich mit den Hunden einzeln, sonst MUSS Thorsten mit.

1.Niemals allein nach Draußen. (Das lässt sich in der Realität aber nicht umsetzten) Fotoapparat - Mobiltelefon, Nummern Polizei und Zeitung gespeichert. (Habe ich, jedoch bis ich mein Handy aus der Tasche gefischt habe… na, ja mit 3 Hunden an der Leine, noch ein Foto gemacht, oder ein Telefonat führen, da bin ich schneller zu Hause.)

2. Anzeige erstatten gegen Herrn K und M (?). Jedenfalls gegen beide Männer. (Ich habe Anzeige erstattet, es ist bei der Polizei noch „in Bearbeitung“. )

3. Aussage des behandelnden Arztes protokollieren, Zeuge benennen. (Habe ich auch)

4. Privatklage: Körperverletzung, Beleidigung, für die Nötigung und Üble Nachrede sind leider keine Zeugen vorhanden.

Die Idee mit dem Privatdetektiv ist eine geniale Idee. Zumal ich weiß, wo beide Personen wohnen und einer arbeitet.

Dass die Hunde teilweise auf offener Straße abgeschossen werden, wusste ich gar nicht, ist ja furchtbar. Ebenso den „Papierkram“ ständig mitzuführen. Wo leben wir eigentlich???

Donata: ich lasse den Mut nicht sinken aber genau darüber habe ich mir auch schon den Kopf zerbrochen.
Der Vorfall mit dem Shephard war Zufall, leider hat der Besitzer so viel Blödsinn erzählt und die ganze Hundewiese regelrecht aufgemischt. Nach dem Zeitungsartikel behauptet er jetzt, Gunnar hätte seinen Shephard regelrecht zerfleischt.
Ich denke, der 2. Vollpfosten hat sich vom ersten so dermaßen aufhetzten lassen, was an Blödheit ja eh schon kaum zu toppen ist, denn er war ja auf dem Weg in die entgegengesetzte Richtung. Er ist ja ganz bewusst zurück gekommen.
In dem Haus hier wohnen wir allein und Bekannte habe ich hier nicht sonderlich viele. Eine Nachbarin berichtet mir immer den neuesten Tratsch, ich vermute mal, nicht mehr lange. Ihr Boxer spielt mit unseren Hunden, das allein ist ja schon ein Grund auch sie demnächst zu meiden.
LG Manuela

Peppi
04.01.2011, 20:27
Das mit dem Presa sehen/interpretieren die Ordnungsämter verschieden. Für manche sind DC und PC der Alano und der steht in NRW auf Liste 2. :(

einewiekeine
04.01.2011, 20:54
Bisher hatte ich beim Ordnungsamt noch keine Probleme, die kennen mich dort :)

troja
05.01.2011, 13:01
Das mit dem Presa sehen/interpretieren die Ordnungsämter verschieden. Für manche sind DC und PC der Alano und der steht in NRW auf Liste 2. :(

ein witz vor allem
bei uns in steinhagen steht der alano auf der liste nicht aber der presa canario soviel dazu wovon diese sesselpupser ne ahnung haben.
so haben wir unserer alano mix als presa canario mix angemeldet.

Donata
05.01.2011, 16:13
einewiekeine: Vielen Dank, dass Du Dir bei alledem noch Zeit genommen hast. Es freut mich, wenn ich irgendwie nützlich war. Privatklage: es wird nirgends so viel gelogen, wie dort - sorge Dich also nicht um "Zeugen" - zumal: Du "lügst ja gar nicht". - Was ich ausdrücken wollte, ist, dass man auf solche Leute wie Herrn M und K einfach maximalen Druck ausüben muss und zwar in Eiseskälte und mit maximaler Kostenbedrohung. Allein gegen die Privatklage muss der Mann einen Anwalt nehmen, der nimmt ihm erstmal ordentlich Geld ab - das tut schon weh. Es ist, leider, die Politik der 100 Nadelstiche und man muss einen Gegner auspowern. Beschäftigen und, wenn es geht, ohne sich selbst aufzuregen, versuchen, ihn in die höchst mögliche Erregung zu treiben. Dann erledigt er sich - auch vor Gericht - von selbst. Es ist, egal wie man es anschaut, eine ekelhafte Situation.

Wo leben wir, sagst Du, wenn Du hörst "Hunde abschiessen". - Wir leben in der Welt, die wir selbst geschaffen haben, wobei dieses "wir" auf uns wohl nicht mal zutrifft, denn wir alle passen ja auf auf unsere Hunde.

Die Liste der "bösen Hunde", die Du und andere hier anführen, hat ja sogar noch Vorteile! Da wirst Du wohl bitter lachen. Aber lass Dir erzählen, in FR z.B. wo ich viel bin, gibt es ein paar namentlich benannte Rassen Tosa, Rottweiler, Amstaff und -Terrier etc. ABER: dort wo der Gesetzesarm eine Gummi-Lösung braucht wird noch listig "Rottweiler ähnliche" aufgeführt. Nun kann man lang und breit Dackelfalten machen, eine Rottweiler-Ähnlichkeit ist schnell konstruiert und die Gendarmerie in FR ist nichts, was Du in DE von der Pollizei kennst. Das sind hartgesottene Leute, die 100% Deckung haben, dem Innenministerium ! unterstellt sind und die quasi militärische Attituden haben. Wenn ein Gendarme schiesst, dann hat er Recht geschossen. Insofern kann man wohl auf die deutsche Polizei ein Loblied nach dem anderen singen, man muss das erlebt haben.

Donata
05.01.2011, 16:22
Alle: Ich möchte mich zu der Aktion Facebook und dem leicht angedachten Projekt eine "Pro Hund"-Bewegung zu gründen, was ich übrigens vorzüglich finde, noch äussern:

Eine Zielgruppe, die viel mehr über "unsere" und die den Molossern ähnlichen, vor allem aber Mischungen, wissen müssen, ist die Unzahl von sog. Not-Hund-Vereinen, -Personen usw., die im allerbesten Sinn handeln, nur: Liebe und zerfliessendes Mitleid (das mehr als nur angebracht ist!), genügen nicht!

Worauf ich hinauswill UND dabei aber gar nicht weiss, ob es in Deutschland zutrifft: ich sehe in FR immer mehr Katastrophen insbesondere mit Molossoiden Mischlingen. Die werden herzzerreissend "adoptiert", gepflegt, vorübergehend aufgenommen, kurz: hin und her geschubert wie sauer Bier. Was das dem revierbewussten Sensibelchen antut, ist klar und bei Mischungen scheint mir der Sprengstoff noch höher zu sein.

Die Frage ist natürlich: lässt man sich auf erneutes Hochkochen der Thematik überhaupt ein oder sollte man mit einer Initiative den Bock bei den Hörnern nehmen und also

- gerade für die Mischlinge sensibilisierend für Schulung, Halterzuverlässigkeit usw. eintreten?

- gerade für die "nicht-professionellen" Vermittler versuchen, Massstäbe einzuziehen? Ich sehe hier Menschen - die allerliebsten, allerbemühtesten - die z.B. Molossoide an kinderreiche Familien !, "noch nie einen Hund gehabt" - herausgeben - ohne Verträge, ohne Nachverfolgung, ohne "Auflagen" - Ratschlag

und von dort her kommen doch die Katastrophen. Gibt es Statistiken, welche Hunderasse eigentlich auffälligst ist? Wohl nicht und am Ende verkommt diese Sache zu einer Geldeinnahmequelle für Gemeinden, die ohnehin darben.

Und eben sind diese "Kampfhund"-Historias hervorragend, als Denunziations-Werkbank herzuhalten - nichts anderes ist ja einewiekeine passiert.

Leute wie dieser Carsten R - von dem Fbook-Thread - sind doch ganz bezeichnend. Meinungsstark und ahnungslos, werden da Unumstösslichkeiten in die Welt gesetzt, die haben fast was von der Islamismus-Debatte.

Ich selbst bin in keinem Club (mehr) organisiert, da mir diese Mitgliedschaften nichts, aber auch gar nichts nützten und ich an TangoIntriganti kein Interesse habe, geschweige den Sinn dafür erkennen konnte, dass es eine Frage auf Lben und Tod sei, wer nun 1. kassenwart wird. - Man verziehe mir die Irone. Jedenfalls, ich würde sofort in einen Club eintreten, der ernsthaft die Belange und den "Sach- und Streitstand" unserer Hunde publiziert und aktiv in der Öffenlichkeit verbreitet.

einewiekeine
10.01.2011, 20:53
Deine Idee ist genial!
Hast Du da schon konkrete Vorschläge???

Ich bin in jedem Fall dafür, den Stier bei den Hörnen zu packen und in die Offensive zu gehen. Das Thema wird eh nie enden werden, solange die Boulevard Presse in regelmäßigen Abständen über diverse Horrorgeschichten berichtet.

Nur sollten wir es nicht als Club oder Verein ansehen und bezeichnen sondern als die „Pro-Hund“ Bewegung / Initiative. Ich bin in jedem Fall dabei.

LG Manuela

@ troja
Ja, es ist ein Witz!!! Du musst Dir ERST die Liste ansehen, um dann je nach Bundesland entscheiden, welchen Mix du hast??? Ähnlich haben wir es bei Gunnar auch gemacht.