PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Shih Tzu beisst 1 jährigen


Hola
19.12.2010, 18:25
Diesmal nicht aus der zeitung sondern meiner Bekannten passiert.

Ich muß dazu sagen das der Hund unmöglich ist. Hat er doch als er bei uns auf Besuch war ins Wohnzimmer gepinktelt und meinem Freund der ihm grad ne Schüssel Wasser richtete unter den Socken gekackt - einfach so.

Stressiges ( stinkendes ) Vieh.....aber das allein war bestimmt nicht der Grund warum er den kleinen in die Nase gebissen hat ( es war halb so schlimm, mußte auch nicht genäht werden oder so ) aber ich verstehe wenn ich mir die Situation so anschau das Hunde Kinder beissen....

Dieses Kind ist so alt wie mein kleiner und während meiner unserem Hund noch nie was getan hat, hat der andere den Shih Tzu schon öfter mal gepackt. Das Kind ist so grob und bösartig das ich nicht mehr von denen besucht werden möchte da er meinem kleinen Pummelbaby immer weh tut.
Er packt ihn dann an den Backen und beisst ihn in den Kopf. Und das nciht nur einmal....

Da er nun zum Hund genauso ist und ihn die ganze Zeit am Fell zieht und nach ihm haut, beisst usw....wundert es mich nicht das der Hund dem kleinen in die Nase gebissen hat....

Mal Ausnahmsweise kein Zeitungsbericht wo jeder Rätselt WIE, Weshalb, Warum.....

corso
19.12.2010, 18:31
omann solche kinder sind ja gefährlich:p

also ich verstehe das auch nicht und die eltern lassen das zu? und wenn dann wirklich was größeres passiert, dann ist der Hund schuld oder wie!!:(

Hola
19.12.2010, 18:36
Die Aussage war das wenn das nochmal vorkommt der Hund weg kommt.
Wobei die Mutter auch nicht zärtlicher ist, sie findet es ok auf den Windelpopo zu hauen ( das spürt er ja kaum ) oder auf die Finger wenn er was nicht in Ruhe lässt. Es kommt bestimmt nicht von ungefähr....aber so läufts halt und am Ende wundert sich jeder....

corso
19.12.2010, 18:42
:schreck: ja der arme hund die sollen ihn weggeben ist besser für ihn;)

bobbie
19.12.2010, 19:08
Äääh Hola, jetzt stehe ICH auf dem Schlauch.:sorry: Warum ist der Hund "unmöglich"???? :hmm:

Vll. pinkelt und kackt er vor lauter Angst, Frust??? Er weiß ja wohl kaum, ob bei Euch auch so eine "Sauerei" (SChlagen, Hund in Kopf beißen) herrscht, wie zuhause. Was kann der Shi dafür, dass er stinkt? Wenn er solche Herrchen hat? Ein solcher Hund musssssss gepflegt werden (gerade Fellpflege)

Gerne ne PN, da ich Shizus schon öfters vermitteln konnte. Nämlich an Leute, die diese Tiere lieben und wissen, wie sie gehändelt werden sollten.

LG Angie

Und nochwas, von unserem Bobbie wäre die Rotzpippen wahrscheinlich nicht nur in die Nase gezwickt worden (beim Biss schauts nämlich bei Kleinhunden auch ANDERS aus).

Hola
19.12.2010, 19:30
Das mit dem rein kacken und bisseln war noch als wir beide Schwanger waren, hatte also nix mit dem Kind zu tun. Ich find das einfach unmöglich das ein Hund ( der erwachsen ist und eigentlich Stubenrein ) hier rein macht. Er ist einfach die Typische Fußhupe, laut, wieselig und unerzogen....

Wie meinst das mit dem Biss und den kleinhunden? Blick ich grad net.

Hermine
19.12.2010, 19:34
kann dazu nur sagen: ,,Hund ist völlig unerzogen", was dem Hund nicht anzulasten ist und das Kind wird auch nicht erzogen. Hinzu kommt, dass der Hund überhaupt keine Chance hat und dem Kind nicht beigebracht wird, wie es mit einem Tier umzugehen hat, kann man schon sehr kleinen Kindern nahebringen. Man kann für den Hund nur hoffen, dass er in gute Hände abgegeben wird.

Cira
19.12.2010, 19:37
Mit einem Jahr ist ein Kind ganz sicher nicht bösartig!

Daß ein Kind austestet ist völlig normal.
Es hat überhaupt noch nicht den geistigen Horizont um sich bewusst darüber zu sein, was es da tut.
Die Schuld trifft weder Hund noch Kind sondern einzig allein die Eltern, die das zulassen.

...

bobbie
19.12.2010, 19:37
Das mit dem rein kacken und bisseln war noch als wir beide Schwanger waren, hatte also nix mit dem Kind zu tun. Ich find das einfach unmöglich das ein Hund ( der erwachsen ist und eigentlich Stubenrein ) hier rein macht. Er ist einfach die Typische Fußhupe, laut, wieselig und unerzogen....

Wie meinst das mit dem Biss und den kleinhunden? Blick ich grad net.

He hallo, auch kleine Hunde sind supertolle Hunde. (Fußhupe sehe ich als Bezeichnung als völlig unangebracht und abwertend)

Was soll das denn? Nur "Großköter" gelten als Hund; sind angeblich alle der Großen guterzogen????? :kicher: Selten so gelacht!!!

Und AUCH große Hundis markieren in fremden Häusern/Wohnungen. Das hat nichts mit "unerzogen" zu tun, sondern ganz einfach, dass bei Dir auch ein Hund lebt. Das kann man natürlich abstellen, aber SCHLIMM ist was anderes.

Du schreibst, dass das Kind geBISSEN wurde; ich schreibe NIEN, das Kind wurde geZWICKT/geSCHNAPPT, da nämlich auch kleine Hunde -wenn sie beißen- RIESENSCHÄDEN -gerade bei 1-jährigen- verursachen können.

Hola
19.12.2010, 19:45
naja geschnappt ist bei mir wenns vorbei geht. Ich denke gezwickt dürfte es ganz gut treffen. Vielleicht wollte er auch richtig beissen hats nur schlecht erwischt oder so. Ich war nicht persönlich dabei. Ich wollte euch mit der Geschichte nur mal aufzeigen wie es laufen kann. Hier wird immer so viel spekuliert über Hunde Beiss Zeitungsartikel, wie dieses und jenes geschehen konnte. Nun Weiß ich es...unerzogenes Kind und unerzogener Hund - Taaadaaaa!

Das ein Einjähriges Kind sehr wohl lernen kann das man nicht haut, zwickt usw. beweisst dir mein Kleiner und die Tochter von meiner Freundin ( bald 1 jahr ) macht das auch nicht. ICh denke Kinder lernen viel durch abgucken und wenn mama und papa zum Tier lieb sind und lieb streicheln dann tut es das Kind auch!

Hola
19.12.2010, 19:48
Zum Thema Groß und klein Hunde....
Ich denke das ein großer es einfach besser weg steckt wenn ein Kind mal auf ihn drauf klopft oder drüber krabbelt oder mal feste umarmt. Ausserdem sind die großen ( ich mein jetzt die richtig großen ) wesentlich ruhiger und gemütlicher, was schon manches stress Potential raus nimmt. Unsere riesen Elfe würde zb nicht auf die Idee kommen den ganzen Tag zu versuchen dem Kind den Ball weg zu nehmen - zu faul. Bei solchen Sachen sind die kleinen halt flinker und umtriebiger.

Hola
19.12.2010, 19:48
und ja ich mag keine kleinen Hunde! Wobei der besagte Shih Tzu da auch maßgeblich dazu beigetragen hat!

bobbie
19.12.2010, 19:56
Zum Thema Groß und klein Hunde....
Ich denke das ein großer es einfach besser weg steckt wenn ein Kind mal auf ihn drauf klopft oder drüber krabbelt oder mal feste umarmt. Ausserdem sind die großen ( ich mein jetzt die richtig großen ) wesentlich ruhiger und gemütlicher, was schon manches stress Potential raus nimmt. Unsere riesen Elfe würde zb nicht auf die Idee kommen den ganzen Tag zu versuchen dem Kind den Ball weg zu nehmen - zu faul. Bei solchen Sachen sind die kleinen halt flinker und umtriebiger.

Absoluter bullshit. :kicher::D Dein State, sorry:sorry:

Unser Bobbie zB liebt Kinder über alles, die dürfen sich sogar TATSÄCHLICH auf ihn draufliegen.

Betty dagegen, würde die Kids sehr böse maßregeln und sich ein solches Verhalten niemals ohne Knurren gefallen lassen.

Dasselbe ist bei mehreren unserer Bekannten zu beobachten (z. B. Rotti mit Mops und das beste Bsp. Chi mit Dobi).

Man kann wirklich NIX verallgemeinern. Das ist auch gut so.

bobbie
19.12.2010, 19:57
und ja ich mag keine kleinen Hunde! Wobei der besagte Shih Tzu da auch maßgeblich dazu beigetragen hat!

Arme Hola :), troestend in den Arm nehm, da Dir da wirklich was entgeht. :traurig:

Hola
19.12.2010, 20:06
Das glaub ich jetzt nicht das mir was mit Fußhupen entgeht.

Es ist halt definitiv so das Kinde rmit kleinen Hunden leichteres spiel haben, die kann man halt mal kurz am Schwanz festhalten, rumschleifen, versuchen hoch zu nehmen, hinter her ziehen usw.Geht alles mit nem großen nicht so einfach. Die sind einfach besser zu ärgern. Ich denke auch Katzen müssen aufgrund ihrer größe mehr durchmachen wie jetzt zb. ein Ma, MAN.

Das Dein MAN so bösartig Kindern gegenüber ist, ist wohl eher die Ausnahme.

bobbie
19.12.2010, 20:10
Das glaub ich jetzt nicht das mir was mit Fußhupen entgeht.

Es ist halt definitiv so das Kinde rmit kleinen Hunden leichteres spiel haben, die kann man halt mal kurz am Schwanz festhalten, rumschleifen, versuchen hoch zu nehmen, hinter her ziehen usw.Geht alles mit nem großen nicht so einfach. Die sind einfach besser zu ärgern. Ich denke auch Katzen müssen aufgrund ihrer größe mehr durchmachen wie jetzt zb. ein Ma, MAN.

Das Dein MAN so bösartig Kindern gegenüber ist, ist wohl eher die Ausnahme.

NEIN sie ist keine Ausnahme.:hmm: Sie gehört zu der %50/50Fraktion:)

Und sie ist nicht bösartig, sondern sie verwarnt mit Knurren. Is a bissel was anderes als Bösartigkeit. ;)

Cira
19.12.2010, 20:16
naja geschnappt ist bei mir wenns vorbei geht. Ich denke gezwickt dürfte es ganz gut treffen. Vielleicht wollte er auch richtig beissen hats nur schlecht erwischt oder so. Ich war nicht persönlich dabei. Ich wollte euch mit der Geschichte nur mal aufzeigen wie es laufen kann. Hier wird immer so viel spekuliert über Hunde Beiss Zeitungsartikel, wie dieses und jenes geschehen konnte. Nun Weiß ich es...unerzogenes Kind und unerzogener Hund - Taaadaaaa!

Was allerdings nur ein Grund ist, warum ein Hund zubeißen kann und nicht das Ei des Kolumbus.
Aber ja, ich denke auch daß i.d.R. nur die Schlagzeile wichtig ist und niemand wirklich sehen will, warum es passiert ist.


Das ein Einjähriges Kind sehr wohl lernen kann das man nicht haut, zwickt usw. beweisst dir mein Kleiner und die Tochter von meiner Freundin ( bald 1 jahr ) macht das auch nicht. ICh denke Kinder lernen viel durch abgucken und wenn mama und papa zum Tier lieb sind und lieb streicheln dann tut es das Kind auch!


Selbstverständlich, aber deswegen ist es ja nicht bösartig.
Und daß es mit seinen Patschehänden mal fester zufasst, an den Haaren zieht oder andere Dinge ausprobiert, wenn man es lässt, ist wohl mehr als normal.
Mal abgesehen davon, daß jedes Kind, jeder Mensch anders ist, der eine testet weniger der andere mehr und länger.
Deswegen ein kleines Kind bösartig zu nennen oder ihm überhaupt zu unterstellen, daß es weiß was es da tut, halte ich für mehr als nur überzogen.
Wenn wir unsere Kinder nicht nach unseren Werten erziehen, werden sie genauso über die Stränge schlagen, wie unsere Tiere, wenn wir ihnen keine Grenzen setzen, wofür weder die Tiere noch die Kinder etwas können.

...

bobbie
19.12.2010, 20:22
Was allerdings nur ein Grund ist, warum ein Hund zubeißen kann und nicht das Ei des Kolumbus.
Aber ja, ich denke auch daß i.d.R. nur die Schlagzeile wichtig ist und niemand wirklich sehen will, warum es passiert ist.




Selbstverständlich, aber deswegen ist es ja nicht bösartig.
Und daß es mit seinen Patschehänden mal fester zufasst, an den Haaren zieht oder andere Dinge ausprobiert, wenn man es lässt, ist wohl mehr als normal.
Mal abgesehen davon, daß jedes Kind, jeder Mensch anders ist, der eine testet weniger der andere mehr und länger.
Deswegen ein kleines Kind bösartig zu nennen oder ihm überhaupt zu unterstellen, daß es weiß was es da tut, halte ich für mehr als nur überzogen.
Wenn wir unsere Kinder nicht nach unseren Werten erziehen, werden sie genauso über die Stränge schlagen, wie unsere Tiere, wenn wir ihnen keine Grenzen setzen, wofür weder die Tiere noch die Kinder etwas können.

...

Meine Worte, wie sollen Kids was lernen, wenn die Eltern zu primitiv und zu nachlässig sind, ihnen was beizubringen. Hauptsache, die Eltern haben ihre Ruhe und was Hund, Katz und Kind miteinander anstellen ist ja wurscht.

Bis das "kind" im wahrsten Sinne in den Brunnen gefallen ist!!:traurig: Dann muessen die Tiere daran glauben. WEG mit dem Schrott... :schreck:

und dann das nächste Viehcherl her; ist vll. a bisserl besser/zahmer und ned so aggro.

Cira
19.12.2010, 20:29
Meine Worte, wie sollen Kids was lernen, wenn die Eltern zu primitiv und zu nachlässig sind, ihnen was beizubringen. Hauptsache, die Eltern haben ihre Ruhe und was Hund, Katz und Kind miteinander anstellen ist ja wurscht.

Bis das "kind" im wahrsten Sinne in den Brunnen gefallen ist!!:traurig: Dann muessen die Tiere daran glauben. WEG mit dem Schrott... :schreck:

und dann das nächste Viehcherl her; ist vll. a bisserl besser/zahmer und ned so aggro.

Da stimme ich Dir vollkommen zu.
Für solche Menschen sind Tiere nichts anderes als ein Spielzeug, wenns nicht "funktioniert", wirds gegen das nächste ausgewechselt.
Und bei solchen Menschen kommt es dann auch noch zu viel schlimmeren Vorfällen, als der kleine Kneifer vom Shi Tsu.
Abgesehen davon, daß aus den unschuldigen Kindern ebensolche Ingnoranten werden, aufgrund der Erziehung.

...

bobbie
19.12.2010, 20:32
Da stimme ich Dir vollkommen zu.
Für solche Menschen sind Tiere nichts anderes als ein Spielzeug, wenns nicht "funktioniert", wirds gegen das nächste ausgewechselt.
Und bei solchen Menschen kommt es dann auch noch zu viel schlimmeren Vorfällen, als der kleine Kneifer vom Shi Tsu.
Abgesehen davon, daß aus den unschuldigen Kindern ebensolche Ingnoranten werden, aufgrund der Erziehung.

...

Jepp, nur, dass auch Kinder nicht so "unschuldig" sind.

Ohne Erziehung werden sie auch zu kleinen "Teufelchen".

"Unschuld" in Form der Nur-Geburt gibt es nun mal nicht. Egal ob bei Mensch oder Tier.

Cira
19.12.2010, 20:53
Ich bin schon der Meinung, daß Kinder unschuldig sind, solange bis sie für ihr eigenes Leben Verantwortung übernehmen müssen.


...

Simone
19.12.2010, 21:51
Das ein Einjähriges Kind sehr wohl lernen kann das man nicht haut, zwickt usw. beweisst dir mein Kleiner und die Tochter von meiner Freundin ( bald 1 jahr ) macht das auch nicht. ICh denke Kinder lernen viel durch abgucken und wenn mama und papa zum Tier lieb sind und lieb streicheln dann tut es das Kind auch!

Das sehe ich völlig anders und nur weil Dein Kind und das Kind Deiner Freundin solche Dinge (zumindest noch) nicht tun, kann man es nicht auf alle Kinder pauschalisieren. Meine Großen habe ich beide gleich erzogen, sind beide gleich mit Hund und Katze aufgewachsen und verhalten sich trotzdem völlig unterschiedlich. Das ist auch gut so, denn es sind beides eigene kleine Persönlichkeiten. Es ist völlig normal, dass Kleinkinder bei Wut auch schlagen oder dass sie kratzen, beissen etc. Die einen tun das mehr, die anderen weniger. Und das ist nicht der Erfolg der Erziehung, sondern liegt am Wesen des Kindes. Natürlich muss man dann erzieherisch eingreifen und den Kindern zeigen, was richtig und falsch ist. Die Kleinen müssen doch erst lernen, mit ihren Gefühlen umzugehen und ihre Wut oder ihre Traurigkeit in eine adäquate Reaktion auszudrücken. Kinder, die Hunde (Tiere) schlagen, sind weder bösartig noch mögen sie keine Tiere. Sie schlagen in ihrer Wut ebenso nach den Eltern, Freunden oder Geschwistern. (Manch Erwachsener tritt noch in seiner Wut gegen eine Wand oder schlägt mit der Faust auf den Tisch...) Ich kenne viele Kleinkinder und alle sind verschieden. Einige waren mit 1-2 Jahren sehr grantig. Ein Mädel hat z.B. meine Tochter einige Male gebissen und gekratzt. Jetzt ist sie 3 und ein sehr liebes Mädchen. Aber es dauert eben, bis Kinder lernen, ihre Wutausbrüche zu steuern.

Meiner Meinung nach erwartest Du von einem 1jährigen Kind deutlich zu viel. Von der Mutter hingegen sollte man erwarten, dass sie solche Situationen unterbindet. Aber 100 % ist auch das nicht möglich.

Cira
19.12.2010, 21:55
Das sehe ich völlig anders und nur weil Dein Kind und das Kind Deiner Freundin solche Dinge (zumindest noch) nicht tun, kann man es nicht auf alle Kinder pauschalisieren. Meine Großen habe ich beide gleich erzogen, sind beide gleich mit Hund und Katze aufgewachsen und verhalten sich trotzdem völlig unterschiedlich. Das ist auch gut so, denn es sind beides eigene kleine Persönlichkeiten. Es ist völlig normal, dass Kleinkinder bei Wut auch schlagen oder dass sie kratzen, beissen etc. Die einen tun das mehr, die anderen weniger. Und das ist nicht der Erfolg der Erziehung, sondern liegt am Wesen des Kindes. Natürlich muss man dann erzieherisch eingreifen und den Kindern zeigen, was richtig und falsch ist. Die Kleinen müssen doch erst lernen, mit ihren Gefühlen umzugehen und ihre Wut oder ihre Traurigkeit in eine adäquate Reaktion auszudrücken. Kinder, die Hunde (Tiere) schlagen, sind weder bösartig noch mögen sie keine Tiere. Sie schlagen in ihrer Wut ebenso nach den Eltern, Freunden oder Geschwistern. (Manch Erwachsener tritt noch in seiner Wut gegen eine Wand oder schlägt mit der Faust auf den Tisch...) Ich kenne viele Kleinkinder und alle sind verschieden. Einige waren mit 1-2 Jahren sehr grantig. Ein Mädel hat z.B. meine Tochter einige Male gebissen und gekratzt. Jetzt ist sie 3 und ein sehr liebes Mädchen. Aber es dauert eben, bis Kinder lernen, ihre Wutausbrüche zu steuern.

Meiner Meinung nach erwartest Du von einem 1jährigen Kind deutlich zu viel. Von der Mutter hingegen sollte man erwarten, dass sie solche Situationen unterbindet. Aber 100 % ist auch das nicht möglich.


Gut geschrieben.
Genau so ist es.

Impressum - Datenschutzerklärung