PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BOERBOEL- Der Farmhund aus Südafrika


Doc_S
18.12.2010, 17:13
Habe heute auf der Hundeschule- Weihnachtsfeier druckfrisch "Der Farmhund aus Südafrika- Ein kritisches Rasseportrait über den Boerboel" von Rudi Kainer bekommen.
Vom "Bauernmastiff" zur eigenständigen Rasse gibt Einblicke in die Geschichte, Zucht, Haltung und Erziehung.
Das Buch hat 223 Seiten und ist durchwegs strukturiert und schlüssig aufgebaut (habe die ersten 50 Seiten, Vorwort/ Einleitung/ Rassegeschichte und kulturelle Hintergründe/ Eingekreuzte Rassen durch). Wobei gerade die teilweise 100 Jahre alten Bilder der eingekreuzten Rassen sehr interessant sind und deutliche Unterschiede zu den heutigen Hunden aufweisen.

Schon das Vorwort, geschrieben von Michael Grewe, läßt einiges vom Buch erwarten.
Mitgewirkt/ Rudi mit Rat und Tat unterstützt haben des weiteren Gerd Schuster, Gerd Leder, Nadine Matthews, Michael Eichhorn und weitere Canis- Dozenten.

Bin bis jetzt vom Buch begeistert, wobei mich die Widmung berührt und an viele verbissene Diskussionen hier im Forum erinnert hat.
Der Autor ist ein absoluter Verfechter der Inzucht/ Inzestzucht, auch Blutlinienverfahren genannt und widmet dieses Buch allen durch die menschliche Sturheit krank gezüchteten Hunden und ebenso den Hunden, die Opfer der falschen Erziehung wurden.

Werde weiter berichten. Unter anderem die Abschnitte Genetik und Vererbung/ Zucht/ Erziehung lassen noch einiges erwarten.

Es Grüßt der Andi.

Guayota
18.12.2010, 18:45
Das will ich auch!
Quanta costa? ;)

Ca de Pedro
18.12.2010, 18:51
Das will ich auch!
Quanta costa? ;)


Guck mal hier:

http://www.1bcd.de/42.html

Preis steht dort zwar nicht aber eine Bezugsmöglichkeit.

Doc_S
18.12.2010, 18:53
Das Buch hat Rudi in Eigenregie ohne Verlag herausgegeben.

http://www.boerboel-buch.de
kostet 28,50€

Guayota
18.12.2010, 18:55
Besten Dank! :lach4:

Lee-Anne
18.12.2010, 19:26
Ich habe es auch schon bestellt und freue mich schon sehr auf die Weihnachtslektüre.

Wir haben ja zwischenzeitlich schon sehr viele Puzzle-Teile, die Lunchens Verhalten betreffen, zusammen bekommen, auch mit Hilfe von Gerd Schuster, und ich denke durch das Buch wird bestimmt nochmals einiges deutlich.

Für mich als Bullmastiff-Liebhaber ist allerdings eines ganz klar: Nie wieder Boerboel, nicht mal BM mit ein bisschen Boerboel drin. Das ist mir echt zu heftig.

Und ich habe hier wirklich noch ein ganz friedliches Boerboel-Exemplar (Danke Lunchen). Aber auch die bescheidensten Voraussetzungen zur Haltung.

Iris
18.12.2010, 22:46
Ich freu mich auch schon auf das Buch!
Für mich heisst es allerdings im Gegensatz zu Lee-Anne immer wieder Boerboel. ;)

Conner
19.12.2010, 08:03
Ich habe bestellt und warte schon....hoffe vor Weihnachten ;-))

Bei meiner Boerboellina neige ich auch dazu es wieder mit einer Hündin aus einer guten Zucht zu versuchen - auch die Kombination MA und BB finde ich einfach klasse.

Vor diesem Buch kam ein "Praxisratgeber Boerboel" raus - den fand ich eher entäuschend.

Aber, immerhin, endlich die ersten Bücher in deutscher Sprache.

Doc_S
19.12.2010, 11:46
Ich habe bestellt und warte schon....hoffe vor Weihnachten ;-))

Bei meiner Boerboellina neige ich auch dazu es wieder mit einer Hündin aus einer guten Zucht zu versuchen - auch die Kombination MA und BB finde ich einfach klasse.

Vor diesem Buch kam ein "Praxisratgeber Boerboel" raus - den fand ich eher entäuschend.

Aber, immerhin, endlich die ersten Bücher in deutscher Sprache.

Da ist ein wunderschönes Bild von Schumba von Maklikreg drin, ein Mastiff-Mastino Neapolitano Typ. Ein imposanter BB vom Schlag der "Sitter".

Ja, vom Praxisratgeber habe ich auch schon gehöhrt. :hmm:

Bin schon den ganzen Vormittag am schmökern und finde das Buch immer besser. Die ganzen Hintergrundinfos und Querverweise geben wirklich einen guten Überblick und wenn man die Überlegungen zu Genetik, Gesundheit, Zucht und co liest, fragt man sich, ob wir Menschen bezüglich der allgemeinen Hundezucht eigentlich noch ganz rund laufen. Die Bilder des deutschen Boxers von 1900 im Vergleich zum heutigen sind analog des Buckels vom Deutschen Schäferhund. Krank.
Auch wird dieses Buch bei einigen anecken, wenn ich alleine an das Kapitel Erziehung denke, werden sich manche auf den Schlips getreten fühlen.
Ich muß dazu sagen, daß dies kein rasseverherrlichender Abklatsch der Beschreibung des BB ist, wie man sie auf den obligatorischen Züchterseiten im Netz findet. Der Autor geht sehr auf die Geschichte und natürlich auch das Ursprungsland SA ein. Schön schreibt es Michael Grewe im Vorwort "Dieses Buch ist keine seichte Unterhaltung!"
So, muß jetzt noch den "Fila de Sao Miguel" googeln, der mir nicht wirkilch was sagt.

Emmamama
19.12.2010, 13:38
Der Autor ist ein absoluter Verfechter der Inzucht/ Inzestzucht, auch Blutlinienverfahren genannt

Die HP zu der mich Google geleitet hat, spricht vom genauen Gegenteil http://www.boerboel-buch.de/html/buchautor.htm , unteres Drittel, allerdings ist kein Impressum angegeben???

Allein schon die Andeutungen zum Thema "Erziehung" lesen sich interessant :boese1: - wobei ich mir ja immer gern die Freiheit nehme, das auch auf andere Molosserrassen zu projizieren :sorry:

Aber auch auf der HP des Züchter Rudi Kainer sind eher kritische Töne zu lesen - vielleicht ein Vertippsler bei dir???
Das was sich da beim "Züchter" liest, macht auf jeden Fall Appetit auf mehr!

Doc_S
19.12.2010, 14:47
Ich denke, er prangert die durch die immer größer werdende Bekanntheit folgende entstandene Reinzucht durch immer engere Verpaarungen an, welche nur geschieht, um den Rassestandard gerecht zu werden.
Da hat er auch das Beispiel des RR recht passend beschrieben, welcher im Laufe der Jahre als Folge immer größeren Beliebtheit auf dem Weg zum Modehund zunehmend mit Krankheiten betroffen war/ ist.
Im Kapitel "Genetik und Vererbung" geht er auf die momentanen Zuchtpraktiken in der Rassehundzucht ein und schlägt eine Brücke im Kapitel "Gesundheit" über die häufigsten Erbkrankheiten.
Aus seinen Ausführungen läßt sich ganz klar sein Standpunkt ablesen.
Das Thema Erziehung zeigt nur auf, was man von solch einem Hund zu erwarten hat und ist eine Hilfestellung mit Verweisen, wie z.B. eine gute Hundeschule seiner Meinung nach aussieht.
Wie gesagt, er steht für genetische Vielfalt, und zeigt diese auch an ausgewählten Beispielen.
Und wenn's jemand detailliert bezüglich Genetik und Vererbung wissen möchte, sag ich nur Inge Hansen oder Dr. Helmut Wachtel. Die haben sich damit detaillierter beschäftigt.

Peppi
19.12.2010, 18:24
öhm, was bedeutet denn bei Dir "Verfechter"? War gerade in dem Pelzthema schon verwirrt... inhaltlich.



???

Emmamama
19.12.2010, 18:36
Yeap! Peppi, das hat mich auch verwirrt:sorry:

Bei mir heisst "Verfechter" Befürworter und da hab ich sowohl auf dem Klappentext als auch auf der Boerboel-Züchterseite ganz anderes geleseen :lach4:

Cira
19.12.2010, 21:51
Ich muß dazu sagen, daß dies kein rasseverherrlichender Abklatsch der Beschreibung des BB ist, wie man sie auf den obligatorischen Züchterseiten im Netz findet.

Richtig. Soweit ich weiß, soll es genau das Gegenteil davon sein.
Aber ich werde mir auch selber ein Bild machen und es lesen.

Im Moment ist unser BB der tollste Hund den ich mir vorstellen kann und danach zu urteilen würde ich mir immer wieder einen ins Haus holen.
Aber vllt. ist sie ja einfach eine Ausnahme oder noch zu jung und die richtigen Probs kommen erst noch auf uns zu.
Bin mal gespannt.

...

Doc_S
20.12.2010, 09:19
öhm, was bedeutet denn bei Dir "Verfechter"? War gerade in dem Pelzthema schon verwirrt... inhaltlich.



???

Substituiere Verfechter durch Verurteiler. :)

Peppi
20.12.2010, 09:44
Nur nochmal um auch ganz sicher zu sein:

Der Autor ist gegen Engzucht, etc., oder?


Dann interessiert mich das Buch auch :D

Emmamama
20.12.2010, 09:47
@Peppi

Kuck ma hier die HP des Autors/Züchters: http://www.bavarian-boerboel.com/html/zuchtziel.htm

Noch deutlicher geht gar nich :ok:

Peppi
20.12.2010, 10:02
Danke - bekräftigt meine Vermutungen, hinsichtlich der Schwämme "wesensschwacher" Hunde.

Bleibt für mich aber auch hier (ähnlich dem Fila) die Frage, was soll so ein Hund überall woanders, als auf einem großen ländlichen Anwesen, dass er bedingungslos beschützen soll und darf und dass komplett ausbruchssicher eingefriedet ist???

Auch wenn das Buch Tacheless spricht, bleiben bei mir Zweifel, ob man nicht "die Falschen" auf den Plan ruft und demnächst vor Rewe die Boerboels angebunden werden.

Ohne zu sagen, dass das Buch mich nicht interessiert, oder ich alle Tiere der Rasse für Monster halte, oder alles was sonst jetzt wieder an unqualifizierten Bemerkungen kommen könnte...;)

:lach4:

Hier noch der Link zum Fernsehbericht: http://www.tagesschau.de/ausland/afrikaafrika150.html

Doc_S
20.12.2010, 10:02
Nur nochmal um auch ganz sicher zu sein:

Der Autor ist gegen Engzucht, etc., oder?


Dann interessiert mich das Buch auch :D

Er prangert die gängigen Zuchtmethoden (Vollgeschwister- oder andere Verwandschaftsverpaarungen, Verpaarungen von eng verwandten Blutlinien) an, bringt Beispiele über die Krankzuchten bei RR und z.B. Mops und sieht diese Probleme auch beim BB kommen, ob jetzt Hautkrankheiten, Scheidenvorfall oder andere Krankheiten.
Rudi hat schon mehrmals das Ursprungsland besucht und sich Hunde und Züchter in SA angekuckt. Sein Standpunkt ist klar, daß die genetische Vielfalt erhalten bleiben muß.
Ich finde das Buch klasse und erfahre viel mehr über den BB, als das Netz hergibt. Schon alleine Kapitel über geschichtliche Hintergrund und die Rassen, welche zur Entstehung beigetragen haben sollen finde ich sehr interessant. Woher die einzelnen Schläge her rühren, warum es bei manchen Würfen noch mehrere verschiedene Fellfarben und so weiter gibt.
Alleine die historischen Bilder sind ein Leckerbissen.

cane de presa
20.12.2010, 13:03
demnächst vor Rewe die Boerboels angebunden werden
wo ist das problem? das problem ist doch nicht die rasse.

"die Falschen" ?? wer ist das? die Mehrheit warscheinlich ;)

„Was ist die Mehrheit? Die Mehrheit ist der Unsinn. Verstand ist stets bei wen'gen nur gewesen.“

Peppi
20.12.2010, 13:24
Mit "Falschen" meine ich zum einen die Selben Leute, die der Auto kritisiert, auf der anderen Seite aber eben auch die, die ne S-Verlängerung brauchen.

Denen allerdings der entsprechende Background fehlt und die dann mit dem "voll krassen Boerboel/Fila" im Park stehen. Vor 15 Jahren war das noch der Pitbull.

Das wir da nicht einer Meinung sind ist ja bekannt. Aber ich bleibe trotzdem dabei, dass die Hundezucht sich an unserer Gesellschaft orientieren muss und nicht umgekehrt.

:sorry:

cane de presa
20.12.2010, 13:53
unserer Gesellschaft.lol
schau dir den Reporter an.In afrika ist er glücklich bewacht zu werden.
In deutschland würde er über killerkampfhunde berrichten und über jugendliche lärmmacher vor seiner haustür schimpfen.

unserer Gesellschaft hat ein problem mit Gewalt.Das es nicht lösen kann/möchte oder sich gleich scheuklappen aufzieht.

Eine sehr raffinierte Sklavenhaltung die hier betrieben wird.
Wie Johann Wolfgang von Goethe schon sagte: "Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein."

Ich komm mir sowiso vor wie in einem Hamsterrad das sogar immer schneller wird.
Das Problem mit dem Hamsterrad ist, egal wie schnell du strampelst und dir die Pfötchen blutig rennst, du bleibst immer nur ein kleiner Hamster der nicht vom Fleck kommt.

Peppi
20.12.2010, 13:55
Ich wohn aber nicht in Afrika, sondern hier wo ich jetzt wohne. Und das sogar freiwillig.

cane de presa
20.12.2010, 14:03
DU DU DU.was anderes kennst du nicht? Du hast doch schon ein passenden mops für die stadt. Was willst du mit einem BB? Das ist das problem.dieses dauernde ICH ICh ICh.
Soviel zu deiner allgemeinen Mehrheit. es fängt an schlecht zu reichen hier ;)

Peppi
20.12.2010, 14:09
es fängt an schlecht zu reichen hier ;)

Schon wieder den Giftschrank geplündert? :kicher:

Ne, ich bin überzeugter Demokrat. Und ich denke das die Fila- und Boerboelhalter (die hier als Beispiel dienen müssen) in unserer Gesellschaft nicht die Mehrheit darstellen. Auch wenn's weh tut. Davon abgezogen die, die unbedingt den Urhund behalten wollen. Du weisst schon: So wie der Hund früher war! Und wieviele bleiben dann übrig?

All die Leute, die der Film "King Kong" karikiert. Der Sinn bleibt den meisten leider verborgen.

Das was Du versuchst mir zu unterstellen, solltest Du Dir selbst mal vor Augen halten.

Das Ganze ist nämlich etwas kurzsichtig von Dir gedacht und neben Deiner Vorliebe für bestimmte Rasseneigenschaften, solltest Du mal tolerieren, das es noch andere Haltungsformen für Hunde gibt.

Und ich behaupte, der Hundehaltung im Großen und Ganzen, zuträglicher als Deine Ansichten. :hmm:

cane de presa
20.12.2010, 14:46
Davon abgezogen die, die unbedingt den Urhund behalten wollen. Du weisst schon: So wie der Hund früher war! Und wieviele bleiben dann übrig?
bestimmt mehr als die gesellschafts kofferhunde,dorsten welpen und billig importe.

Fila und BB gibt es nun mal.beisspiel:
Schau doch im TV-da müssen die eltern die kinder nach afrika,sibieren usw locken ohne das sie abhauen können. Um ihnen das normale echte leben zu zeigen..Weist du was ich meine;)
sowas nennt sich dann die strengsten Eltern der welt.lol
Du würdest die sendung eher:"In einem Land vor unsere Zeit" nennen;)

Vorliebe für bestimmte Rasseneigenschaften
Wie meinst den das?andere Haltungsformen? ich wohne mitten in München und auch nicht in Afrika. was für andere Haltungsformen sollte ich haben können?
Rasseeigenschaften sind anhaltspunkte.
Ich kenne BB´s und Fila´s ,nur mal so am rande;) schon mal live erlebt?
es ist wie mit dem Pitbull,es kommt auf den halter an wie er wird. NAtürlich auch der Züchter.
Ich sehe die gefahr alles zu verniedlichen oder anpassen zu müssen(für mich sind das Scheuklappen)
ich finde es fast schade das er nicht auf der Liste ist.zum schutz vor der allgemeinheit;)

Doc_S
20.12.2010, 14:48
Mit "Falschen" meine ich zum einen die Selben Leute, die der Auto kritisiert, auf der anderen Seite aber eben auch die, die ne S-Verlängerung brauchen.

Denen allerdings der entsprechende Background fehlt und die dann mit dem "voll krassen Boerboel/Fila" im Park stehen. Vor 15 Jahren war das noch der Pitbull.

Das wir da nicht einer Meinung sind ist ja bekannt. Aber ich bleibe trotzdem dabei, dass die Hundezucht sich an unserer Gesellschaft orientieren muss und nicht umgekehrt.

:sorry:

Peppi, ich wollte das Buch vorstellen und denke, daß es dem Autor sehr gelungen ist. Es gibt Einblicke in die Rasse und zeugt von großem Engagement und Wissen des Autors. Da der BB auch im Forum schön öfter mal zur Sprache kam, denke ich, daß dieses Buch für einige interessant sein könnte. Der Blick über den normalen Tellerrand hinaus ist auf jeden Fall sicher.
Ich kann das Buch nur empfehlen und ich bin mir sicher, daß es für den ein oder anderen BB- Halter Erklärungen für bestimmtes Verhalten liefert und auch für erheblichen Zündstoff in der "Szene" sorgt.
Einem normal denkenden Menschen ist es klar, daß der BB nichts für die Hundewiese ist. Zumindest ein ausgewachsener, fertiger BB, denke das ist nicht nur beim Fila so und die Liste könntest du beliebig erweitern.
Bei uns in der Tagespresse wurden vor kurzem Do Khyi's angeboten mit dem Text "der etwas andere Blickfang als Labrador, Schäferhund und co, Tibetdoggen vom XXX, der familienfreundliche ...".
Kuck doch mal auf die TH- Homepages: Immer mehr Molosser und v.a. HSH'ler überfüllen die TH's. Deswegen sehe ich dieses Buch als Aufklärung, Information und kann es dir als Genetik- Experte und Freund der guten Zucht nur ans Herz legen.
Und noch was: Ich wohne auf dem Land. Hier gibt es in jedem Dorf, Aussiedlerhof, Mühlen, allein stehenden Gehöften noch sehr viele Hunde, welche zum Bewachen da sind.
Und es gibt definitiv noch Bedarf an Wachhunden. Meine Maus tut das für ihr Leben gerne und wäre totunglücklich wenn diese Beschäftigung für sie wegfallen würde.

Peppi
20.12.2010, 14:57
Ich möchte ja auch Deinen Threat nicht shreddern und glaube Dir auch, dass es gut ist. Und ich werde es mir wohl auch bestellen, weil diese Rassen auch auf mich eine gewisse Faszination ausüben.

Und das mit den Höfen draußen auf dem Lande, das glaub ich Dir doch. Und da hab ich doch auch gar nichts dagegen. Und das meinte ich weiter oben mit "entsprechender Background" der fehlt.

Aber ich habe hier im Pott die Crashkids gesehen, die alle einen Pit an der Leine hatten, in der anderen Hand ne Flasche Bier.

Und ich sage auch nicht, dass alle Pithalter so sind, oder alle Filahalter, oder was weiss ich. Aber man zieht diese Leute an.

Und ich möchte hier im Stadtgarten keinen "halbwüchsigen" mit nem Boerboel an der Leine treffen.

Insbesondere nicht, wenn ich mit meinem Pussyhund, dem Mops unterwegs bin. :lach4:

cane de presa
20.12.2010, 15:29
Da haben wir es doch. Deine Pott-crack-kids sind ein anderes problem. ein Soziales.
macht Kein unterschied ob die ein Hund(egal welcher rasse/jeder hund) ein messer oder waffe hat. oder schlechte oder gelangweilte Laune reicht ja auch schon mitlerweile. Das ist ein Soziales problem.

Doc_S
20.12.2010, 15:31
Das mit den halbstarken ist aber mit so vielen Hunderassen so.
Und glaube mir, hätten diese Schwachköpfe a bisl Hirn, würden sie doch die Finger von optischen "Listenhunden" lassen.
Es gibt doch so viele Rassen (nicht auf irgendeiner Rasseliste), welche mit der richtigen Motivation richtig abdrehen. Aber: Pssst, nicht weiter sagen.
Wie gesagt, das Problem sind nicht die Hunde, auch nicht immer die Halter.
Eine vernünftige Zucht, gute Aufklärung, das Abkehren von dem Wunsch, daß es nur Familienhunde gibt und eine Politik, die sinnvoll eingreift könnte etwas verbessern.
Ich würde die Politik in die Bringschuld nehmen.
Jeder, der mit nem Mofa fahren möchte, braucht hier in D eine Fahrerlaubnis.
Diese wäre in Form des Hundeführerscheins schon lange für alle Hundehalter nötig. Und keine 0-8-15- Prüfung, sondern eine mit Hand und Fuß.
So, ich les jetzt weiter. :lach4:

Peppi
20.12.2010, 15:36
Da haben wir es doch. Deine Pott-crack-kids sind ein anderes problem. ein Soziales.

Ein Problem jeder Großstadt. In Hamburg soll auch was vorgefallen sein...:lach4:

cane de presa
20.12.2010, 15:51
beissvorfälle passieren vorallem im Ländlichen und Häuslichem berreich.

Und das in hamburg hätte nicht pasierren müssen,es wird aber immer wieder passieren
100 %. und sollang jeder braf seine scheuklappen aufbehält und jedesmal aus der gleichen schublade die rosa listenbrille rausholt. sag ich 200%.

Conner
21.12.2010, 08:18
Was hat das alles mit dem Boerboel zu tun??

Diese Rasse hat spezielle Probleme, die vielleicht nicht allen bekannt sind. Die gesundheitlichen Dinge sind das eine, wesentliche Problem, das andere ist extreme Schreckhaftigkeit, oftmals richtig Angst in einem gewissen Alter. Je nach dem, was dann an Genen vorhanden ist und wie der Hund geführt wird, entwickelt sich das in eine "führbare" Richtung, verschwindet ganz oder eskaliert eben in die eine oder andere Richtung. Ganz viel muß ursächlich in der Zucht liegen, die einfach noch in keiner Form ausgereift ist - deshalb gibt es auch so viele unterschiedliche Typen. Deshalb bestätigen auch Ausnahmen die Regel.

Beim BB ist eine Gen- und Zuchtmischung erreicht worden die einfach schade ist für die Rasse und für einzelne Hunde (und vor allem auch für deren Halter).

Es ist sehr von Nöten, daß endlich Literatur dazu erhältlich ist, vor allem um am Thema auch zu arbeiten.

Peppi
21.12.2010, 10:25
Ich bin ergebnisorientiert. Die "hätte" und "wenns" interssieren die Nicht-Hunde-Haltende-Bevölkerung" einfach nicht.


Damit müssen wir uns abfinden. :sorry:

Ich hab nichts gegen diese Hunde. :hmm:

Doc_S
21.12.2010, 10:54
Was hat das alles mit dem Boerboel zu tun??

Diese Rasse hat spezielle Probleme, die vielleicht nicht allen bekannt sind. Die gesundheitlichen Dinge sind das eine, wesentliche Problem, das andere ist extreme Schreckhaftigkeit, oftmals richtig Angst in einem gewissen Alter. Je nach dem, was dann an Genen vorhanden ist und wie der Hund geführt wird, entwickelt sich das in eine "führbare" Richtung, verschwindet ganz oder eskaliert eben in die eine oder andere Richtung. Ganz viel muß ursächlich in der Zucht liegen, die einfach noch in keiner Form ausgereift ist - deshalb gibt es auch so viele unterschiedliche Typen. Deshalb bestätigen auch Ausnahmen die Regel.

Beim BB ist eine Gen- und Zuchtmischung erreicht worden die einfach schade ist für die Rasse und für einzelne Hunde (und vor allem auch für deren Halter).

Es ist sehr von Nöten, daß endlich Literatur dazu erhältlich ist, vor allem um am Thema auch zu arbeiten.

Bezüglich der Literatur gebe ich dir Recht. Ich habe mich das letzte halbe Jahr auf das Buch gefreut. Nur ob diese Schreckhaftigkeit oder Zurückziehen immer als Angst ausgelegt werden sollte, bezweifle ich. Wie wär der Ansatz, diese Eigenschaften auf die HSH-ler, welche definitiv mit eingekreuzt wurden, zurück zu führen?
Mich faszinieren beim BB eben diese vielfaltigen Phänotypen.
Nicht ein Hund gleich dem anderen, wie aus dem Ei gepellt, sondern sehr unterschiedliche Hunde. Und dies kommt von den ursprünglichen Verwendungszwecken. Es kommt darauf an, ob der Hund rein das Gelände bewacht, oder auch noch Begleit- und Treib-/ Hüteaufgaben hatte. Ein BB vom Typ "runner" ist sportlich und leichter. Dagegen der "sitter" ist eher schwerfälliger.

desolcasa
21.12.2010, 14:17
Ich möchte ja auch Deinen Threat nicht shreddern und glaube Dir auch, dass es gut ist. Und ich werde es mir wohl auch bestellen, weil diese Rassen auch auf mich eine gewisse Faszination ausüben.

Und das mit den Höfen draußen auf dem Lande, das glaub ich Dir doch. Und da hab ich doch auch gar nichts dagegen. Und das meinte ich weiter oben mit "entsprechender Background" der fehlt.

:

Im Fila Thread war Peppi auch schon und eigentlich will Sie ja nur das jederman und auch Kinder jeden Hund anfassen können. Leider gibt es beißstatistiken voller Schäferhund, Labrador u.s.w. Hunde die nicht auf Listen stehen.

Bei mir war es so das Peppi behauptet:

Irgendwie finde ich Deine Aussagen widersprüchlich und wenn man solche Hunde hier züchtet und verkauft, so wie Du sie forderst, dann bin ich ganz ehrlich froh, das es Auflagen zur Haltung gibt.

Im Klartext schreibt Sie ja was über Auflagen und die gibt es nicht für Liebe Hunden sondern Agressive. Indirekt behauptet Sie das ich solche Hunde fordere eine Lüge.

Aber gut Peppi ist einfach der Meinung BB, Fila und alles anderen Rassen sich wie Liebe Labrador Verhalten sollten (nein nicht die Labrodor die beißen)

Wenn man auch nur irgendiwe behauptet eine Rasse kan man nicht immer anfassen wie Fila, aber klar auch bei viele Deutsche Schäfer geht dies nicht so fordert man ein Verhalten und zum gluck gibt es Auflagen.

Bei mir war es Fila, jetzt ist es BB und weleche Rasse kommt als nächstes. Laut Peppi sollte man jeder Hund anfassen können.

Aber ich habe hier im Pott die Crashkids gesehen, die alle einen Pit an der Leine hatten, in der anderen Hand ne Flasche Bier.

Und ich sage auch nicht, dass alle Pithalter so sind, oder alle Filahalter, oder was weiss ich. Aber man zieht diese Leute an.

Und was soll man dagegen machen. Wenn ein Züchter nicht an jederman verkauft es gibt immer die 200 euro Hunde aus Bulgarien oder einer dieser Leuten fängt eine Zucht an. Es laufen ja auch Leuten mit Messer und andere Waffen rum. Rassen verbieten oder listen sind keine Lösung. Ein scharfer Deutscher Schäfer (gibt es auch ganz viele von, Beißstatsitik) ist genau so schlimm.

Zum gluck ist BB und Fila keine Rasse wo es viel Zucht gibt und die Leute die du meinst zieht die Rasse zum Gluck auch nicht schnell an.

Peppi
21.12.2010, 14:25
Laut Peppi sollte man jeder Hund anfassen können.


Nein, das hast Du leider falsch verstanden und ich werde es sicher nicht noch einmal erklären. Du bist einfach nicht in der Lage, den Zusammenhang zu verstehen.

Deine Peppi

http://i205.photobucket.com/albums/bb94/Fistlayne/thkisss_w_20.gif

desolcasa
21.12.2010, 16:53
Nein, das hast Du leider falsch verstanden und ich werde es sicher nicht noch einmal erklären. Du bist einfach nicht in der Lage, den Zusammenhang zu verstehen.

Deine Peppi

http://i205.photobucket.com/albums/bb94/Fistlayne/thkisss_w_20.gif

Deine Worten

Ist es verantwortlich mit einem Fila durch die Stadt zu gehen?

Kann man zu 100% garantieren, dass nicht mal ein Kind plötzlich den Hund streicheln will?

Was sagt man dann? Das ist nunmal ein Fila?

Fila kann ersetz werden durch Boerboel oder jeder anderer Hund.

Wundere mich das du Bavarian Boerboel noch nicht angegriffen hasst, die schreiben ja auf Ihre Webseite:

Dieses Kurzvideo von Herrn Dr. Werner Zeppenfeld, (Correspondent ARD German Television, Studio Nairobi“) zeigt sehr deutlich die Aufgaben die an die „Südafrikaner“ in ihrem Ursprungsland gestellt und wofür sie gezüchtet wurden. Heutzutage müssen sie diesen Aufgaben mehr denn je nachkommen. Warum man gerade in Deutschland diese teilweise eigenständig handelnden, reaktionsschnellen, territorial veranlagten Wach- und Schutzhunde als eine Art Labrador anpreisen muss, oder sie als ideale Familienhunde darstellt, ist mir unbegreiflich!

Lese eigenständig handeln, Wach und Schutz

dann wiederum Peppi: Kann man zu 100% garantieren, dass nicht mal ein Kind plötzlich den Hund streicheln will?

Also Peppi was wenn es beim Boerboel diese 100% Garantie nicht gibt bis auch du wieder froh das es Auflagen gibt und dieser Zuchter auch ein verhalten fordert ?

Peppi
21.12.2010, 18:54
Nein, das hast Du leider falsch verstanden und ich werde es sicher nicht noch einmal erklären. Du bist einfach nicht in der Lage, den Zusammenhang zu verstehen.

Deine Peppi

http://i205.photobucket.com/albums/bb94/Fistlayne/thkisss_w_20.gif

Ich könnte mich nur wiederholen.

So long.

Iris
21.12.2010, 19:27
dann wiederum Peppi: Kann man zu 100% garantieren, dass nicht mal ein Kind plötzlich den Hund streicheln will?

Also Peppi was wenn es beim Boerboel diese 100% Garantie nicht gibt bis auch du wieder froh das es Auflagen gibt und dieser Zuchter auch ein verhalten fordert ?

Hast du mal einen Link zu dem Thema auf das du anspielst?
Ich würde es gerne verstehen.

100% Sicherheit gibt es bei keinem Lebewesen, es hat nichts mit der Rasse des Hundes zu tun.
Ich wohne allerdings mit meinem Boerboel in einem sehr dicht besiedelten Gebiet und gebe mir Mühe so nahe wie möglich an die 100% zu kommen:D
Hier in kann es passieren das Kinder ohne zu fragen deinen Hund anfassen, ebenso Erwachsene, hier geht Mensch im Allgemeinen locker mit dem Thema Hund um.
Mir sind schon eine ganze Menge Dinge passiert die Menschen sind nicht immer berechenbar;)
Jogger sind über meinen Hund gesprungen, Kinder werden aus dem Wagen gerissen "schau mal da, geh mal spielen", der Hund wird gelockt und am Halsband fest gehalten, ein Mann sucht im Dunkeln sein Fahrrad im Gebüsch.........................
Kann passieren, nach meiner Meinung muss Hund damit umgehen können und es ist meine Aufgabe es ihm zu vermitteln.
Bis heute war das weder mit Riesenschnauzer, noch russischem Terrier, noch dem Boerboel ein Problem.

desolcasa
21.12.2010, 21:19
Ich könnte mich nur wiederholen.

So long.

Dann bitte sage mir wie ich das Ganze verstehen soll, du wiederholltst dich nur mit der mitteilung das du dich wiederhollst ohne fragen zu beantworten wie es zu verstehen ist.

Aber deine aussagen sind überal gleich:

Danke - bekräftigt meine Vermutungen, hinsichtlich der Schwämme "wesensschwacher" Hunde.

Bleibt für mich aber auch hier (ähnlich dem Fila) die Frage, was soll so ein Hund überall woanders, als auf einem großen ländlichen Anwesen, dass er bedingungslos beschützen soll und darf und dass komplett ausbruchssicher eingefriedet ist???

Auch wenn das Buch Tacheless spricht, bleiben bei mir Zweifel, ob man nicht "die Falschen" auf den Plan ruft und demnächst vor Rewe die Boerboels angebunden werden.

Ohne zu sagen, dass das Buch mich nicht interessiert, oder ich alle Tiere der Rasse für Monster halte, oder alles was sonst jetzt wieder an unqualifizierten Bemerkungen kommen könnte...

Werde auch dies falsch lesen, alle tieren der Rasse sind wohl keine Monster aber ausbruchsicher auf dem Lande oder demnächst findet man die falschen beim Rewe. Wiederum wie beim Fila ist auch Boerboel ein Hund für dem is in deiner Gesellschaft kein platz gibt.

Aber ich bleibe trotzdem dabei, dass die Hundezucht sich an unserer Gesellschaft orientieren muss und nicht umgekehrt.

Und Gesellschaft ist dat Thema, deine Gesellschaft, meine oder jemand anderer seiner Gesellschaft. Die Gesellschaft in der Stad oder auf dem Lande.

Die Hundezucht in z.b Bulgarien richtet sich nach der Bulgarischen Gesellschaft und es soll keine überraschung sein das diese Hunde über Händler sich ein weg nach Deutschland finden. In der Bulgarsichen Gesellschaft erwartet man vielleicht was anderes vom Hund als in Deutschland oh je Probleme.

Am ende geht es um den Besitzer wie er mit sein Hund umgeht. Es wird immer leuten geben, die Falschen, wie du sagt die scharfe agressive Hunden haben wollen. Diese Leuten werden immer wege finden zu so einem Hund. Wenn nicht ist es immer noch möglich ein Schäfer agressiv zu machen.

Das Problem ist das du so bist wie die Rassenlisten, von dir bekommen viele Rassen gleich ein Stempel, geht nicht in dieser Gesellschaft. Es soll aber sein bestimmte Leuten sollten kein Hund haben oder Hundeverbot.
Politisich ist es aber einfacher um Rassenlisten zu erstellen wie du es machst statt individual Personen verbieten Hunde zu halten was die beste Lösung ist.

Aber ja auch diesmal versteht jeder dir Falsch.

Cira
21.12.2010, 22:12
Hast du mal einen Link zu dem Thema auf das du anspielst?
Ich würde es gerne verstehen.

100% Sicherheit gibt es bei keinem Lebewesen, es hat nichts mit der Rasse des Hundes zu tun.
Ich wohne allerdings mit meinem Boerboel in einem sehr dicht besiedelten Gebiet und gebe mir Mühe so nahe wie möglich an die 100% zu kommen:D
Hier in kann es passieren das Kinder ohne zu fragen deinen Hund anfassen, ebenso Erwachsene, hier geht Mensch im Allgemeinen locker mit dem Thema Hund um.
Mir sind schon eine ganze Menge Dinge passiert die Menschen sind nicht immer berechenbar;)
Jogger sind über meinen Hund gesprungen, Kinder werden aus dem Wagen gerissen "schau mal da, geh mal spielen", der Hund wird gelockt und am Halsband fest gehalten, ein Mann sucht im Dunkeln sein Fahrrad im Gebüsch.........................
Kann passieren, nach meiner Meinung muss Hund damit umgehen können und es ist meine Aufgabe es ihm zu vermitteln.
Bis heute war das weder mit Riesenschnauzer, noch russischem Terrier, noch dem Boerboel ein Problem.

Ich freue mich sehr das zu lesen, Iris.
Daran arbeite ich mit unserer BB-Hündin auch.
Wie alt ist Dein BB jetzt?

Wenn sie sich tatsächlich so speziell entwickeln sollte, daß es nicht mehr möglich ist sie gefahrenlos unter Menschen zu führen, werde ich dementsprechende Maßnahmen ergreifen, Maulkorb, Leinenzwang, alles was nötig ist und trotzdem weiter daran arbeiten einen möglichst sozialen Hund dieser Rasse zu haben.

Aber ich kenne BB die ohne Probleme unter Menschen leben, sie sind i.d.R. zurückhaltend bei Fremden, aber nicht aggressiv oder unberechenbar.
Zuhause sind sie sehr wachsam.

Ich denke, man kann sehr viel mit guter Sozialisierung erreichen, die nicht irgendwann abgeschlossen ist, sondern an der man ein Leben lang weiterarbeitet.
Wenn man dem Hund eine souveräne Führungsperson ist, die deutlich macht, was gewünscht ist und was nicht. wird er das in der Regel auch akzeptieren.

Im Gegenzug zum Autor arbeite ich mit Leckerchen und habe bei meinem Hund bereits jetzt sehr viel damit erreichen können, ich wüsste nicht, was dagegen spricht, nur weil Wölfe untereinander so nicht kommunizieren.
Es geht dabei um eine positive Verknüpfung über das Futter und daß man dem Hund als derjenige gegenübersteht, der die Ressourcen verwaltet, die bei gewünschtem Verhalten zum Teil freigegeben werden.
Gerade das fördert auch eine positive Bindung zueinander.
Die Antileckerchenfraktion finde ich daher einfach lächerlich.

Bisher hat mir diese Kommunikationsbrücke immer noch sehr gute Dienste geleistet, genau wie andere vom Hund geliebte Dinge, ob Bällchen spielen, toben und was weiß ich nicht noch alles.


Cira liebt Kinder über alles, nicht nur meine.
Während sie bei Erwachsenen erst einmal zurückhaltend ist, hat sie Kindern gegenüber gar keine Scheu.
Je kleiner sie sind, desto lieber sind sie ihr.
Sie ist sehr sanft ihnen gegenüber und lässt supergeduldig alles mit sich machen.
Was daran liegen wird, daß sie mit einem kleinen Kind aufgewachsen ist.
Möglicherweise wird sich das ja einmal ändern, wenn sie erwachsen ist, wenn man den Unkerufen glaubt.
Aber irgendwie glaube ich persönlich bisher nicht daran, daß sie plötzlich Aversionen gegen Kinder entwickeln wird.

Ehrlich gesagt denke ich der Autor hat eine ganz besondere Intention wenn er den BB als so extrem darstellt.
Ich habe ganz gewaltig den Eindruck, er driftet ins andere Extrem ab.
Viele BB-Halter und Züchter mit denen ich bisher gesprochen oder von denen ich gelesen habe, fragen sich aus welchem Grund er die Rasse in jüngerer Zeit so überzogen negativ darstellt, denn früher soll das nicht der Fall gewesen sein, da tönte er lang nicht so.
Ich bin mir sicher er verfolgt damit einen bestimmten Zweck.
Vllt will er dem Trend entgegen arbeiten, daß man aus dem "alten traditionellen" BB einen Schmusehund züchtet.

Ich bin auch nicht dafür eine Überallhabmichlieb-Schmusebacke aus dem BB zu machen, mir reicht wenn mein Hund mit mir und meinen Kindern schmust. Auch braucht ein BB ganz sicher eine gute Zucht, Prägung, Sozialisierung und Erziehung und wird auch dann kein Labbi sein, aber ein Hund den man jederzeit mit sich führen kann, ohne gefährlicher zu sein, als andere große "normale" Rassen.

Ich werde erleben, ob ich mit meinem Hund, wenn er erwachsen ist, tatsächlich keine Hundewiese mehr besuchen kann, wenn ich weiter -so wie jetzt- daran arbeite.

...

Iris
22.12.2010, 05:30
Meine Boerboeline ist vier Jahre alt.

Leider ist das Buch bei mir noch nicht angekommen, also ist es für mich schwierig über das was der Autor geschrieben hat zu diskutieren.;)

Den Boerboel kritisch, weg von diesen glorifizierenden Rassebeschreibungen, halte ich für Sinnvoll.
Ich habe sie gesehen die Menschen die kreuzunglücklich mit ihrem Hund geworden sind, die mit ihren territorial veranlagtem Hund nicht klar gekommen sind, die sich etwas ganz anderes unter diesem Hund vorgestellt haben.
Der Boerboel ist in meinen Augen in Deutschland viel zu viel im Netz vertreten, drei Foren und zig HP´s. Zu keiner meiner anderen Rassen gab es so ein Angebot.
Da sitzt also der naive Hundefreund und surft so durch die Gegend, kommt schnell beim Boerboel an und hach hat sich verliebt.
Es ist der erste Hund und die Rassebeschreibungen lassen einen wahren Helden in diesen Hunden erkennen.
Ein wenig Lassie, gepaart mit Bodygard und exotisch ist er auch noch.........wow der muss her.
Einmal auf den Weg gebracht hält den sehnsüchtigen Hundefreund so schnell keiner mehr auf, es sei denn es wird scharf geschossen.;)

Ich habe vor meinem Boerboel einen russischen Terrier gehabt und die Dame war nicht ohne.
Alle Informationen die ich damals zu diesem Hund gefunden habe, sprachen klar aus in welche Richtung diese Hunde gehen.
Keine Sprüche wie, er wird immer sein Leben für sie geben.
Er erkennt Freund und Feind
Er wacht ohne Aggression:hmm:

Der Boerboel ist ein Hund wie andere auch, nicht mehr und nicht weniger.
Was mich an meinem Hund besonders fasziniert ist seine unglaubliche sensibilität, sein waches Auge (ihr entgeht nichts) und seine Lebendigkeit mit motorischen Fähigkeiten die keiner meiner anderen großen Hunde gehabt hat.

Zum Thema Hundewiese, kann ich nur sagen das es mir im Leben nicht einfallen würde dort mit einem territorial veranlagtem erwachsenen Hund aufzutauchen, egal welcher Rasse.
Was soll er davon haben? Das ist nur Streß.
Hundebegegnungen können ja ganz nett sein, aber eine Hundewiese ist allen meinen erwachsenen Hunden ein Graus.

Ich hoffe das ist jetzt nicht zu durcheinander geschrieben, der Tag ist noch jung :D

LG Iris

Peppi
22.12.2010, 05:42
Hast du mal einen Link zu dem Thema auf das du anspielst?
Ich würde es gerne verstehen.

100% Sicherheit gibt es bei keinem Lebewesen, es hat nichts mit der Rasse des Hundes zu tun.
Ich wohne allerdings mit meinem Boerboel in einem sehr dicht besiedelten Gebiet und gebe mir Mühe so nahe wie möglich an die 100% zu kommen:D
Hier in kann es passieren das Kinder ohne zu fragen deinen Hund anfassen, ebenso Erwachsene, hier geht Mensch im Allgemeinen locker mit dem Thema Hund um.
Mir sind schon eine ganze Menge Dinge passiert die Menschen sind nicht immer berechenbar;)
Jogger sind über meinen Hund gesprungen, Kinder werden aus dem Wagen gerissen "schau mal da, geh mal spielen", der Hund wird gelockt und am Halsband fest gehalten, ein Mann sucht im Dunkeln sein Fahrrad im Gebüsch.........................
Kann passieren, nach meiner Meinung muss Hund damit umgehen können und es ist meine Aufgabe es ihm zu vermitteln.
Bis heute war das weder mit Riesenschnauzer, noch russischem Terrier, noch dem Boerboel ein Problem.

Delsolcasa hat sich in einem Threat aufgeregt, dass die VDH Richter den brasilianischen Original-Standard nicht anwenden und einen Fila schlecht bewerten, der sich im Ring von diesem Richter nicht anfassen liess.

Da ich keine andere Rasse kenne, bei der sowas "laut" Standard gefordert ist bzw. ich bisher niemanden kennengelernt habe, der soetwas für seine bevorzugte Rasse HIER BEI UNS fordert, habe ich meine Meinung geäussert, dass ich die Entscheidung des VDH Richters nachvollziehen kann, bzw. für richtig halte, weil auch ich finde, dass solche Hunde in unseren Breitengraden nicht zwangsläufig in die Zucht gehören.

Das war eigentlich unterm Strich alles. Hat inhaltlich aber offenkundig zu schwerer Überforderung geführt.

Das Gefasel von "Erhaltung eines Kulturguts" interessiert mich ehrlich gesagt nicht. Das sollte dann vielleicht primär im Ursprungsland stattfinden, wo der Hund auch in dem Umfeld lebt, auf das dieser ursprüngliche Standard abzielt.

Das bedeutet nicht, dass ich etwas gegen Filas oder Boerboels habe. Ganz im Gegenteil. Mit Sicherheit faszinierende Rassen. Aber wenn man die Lebensumstände verändert, muss man das auch bei der Zucht berücksichtigen. Alles andere halte ich für gefährlich. :sorry:

War das verständlich?


@deslsolcasa: Den Schuh mit den Rasselisten solltest Du Dir mal selber anziehen, denn nicht jede Rasse die sich im Ring anfassen lassen muss heisst Labrador. Manchmal wird andersherum ein Schuh draus'. ;)

Knick Knack.

desolcasa
22.12.2010, 08:44
Und schon wieder verdrehst du mein Worte mit deiner Eigenen Wahrheit.

Das einzige was is fordere ist Respekt für eine Rasse und wenn ein Fila sich nicht anfassen lassen will ist das Hallt so und sollte die respektiert werden.

Ich fordere wenn du alle richtig gelesen hasst nicht dieses Verhalten, es kann aber so sein und wenn es so ist, ist es hallt so. Beim Boerboel wird es auch nicht anders sein. Es wird liebe Boerboel geben aber auch die nicht jeder anfassen kann. Die gehören dann laut deiner worte alle hinter ein großen Zaum und sollten nicht in de Zucht gehören.

Der author des Buch schreibt auch klar wie ein Boerboel sein Kann und auch ich habe dir Mehrmals geschrieben das es keine Garantie gibt wenn 2 liebe Fila's Boerboels u.s.w Welpen bekommen die genau so sind. Deshalb ist es wichtig Neubesitzer zu informieren wo der Hund herkommt und welches Verhalten sich entwickeln kann. Ja kann es braucht niet so zu sein.

Weshalb die Hunde dan im Tierheim kommen, weil Neubesizter oft nicht Richtig informiert sind und der Hund sich anders entwickelt als erwartet.

Peppi
22.12.2010, 09:22
Das einzige was is fordere ist Respekt für eine Rasse und wenn ein Fila sich nicht anfassen lassen will ist das Hallt so und sollte die respektiert werden.


Ja, und ich bin nicht der Meinung.


So what? Ist auch nicht so schwer zu verstehen, oder? :boese2:

Wie Waldi
22.12.2010, 10:48
Und ich frag mich immer noch, wie der Richter dann das Vorhandensein zweier voll entwickelter Hoden beurteilen will...
Kann er das nicht, eben weil der Rüde sich nicht anfassen lässt, dann sind die Konsequenzen doch klar.

So, wo ist das Problem?

Iris
22.12.2010, 11:12
Sicher kann man Hunde respektieren die sich nicht anfassen lassen wollen, wenn die entsprechenden Vorkehrungen zum Schutz von Mitmenschen und Hunden getroffen werden.
Aaaaaaaaaber wenn ein Hund auf einer Ausstellung oder Zuchtzulassung beim VDH läuft und anfassen verlangt wird, dann ist es die Pflicht des Halters den Hund entsprechend vorzubereiten oder es zu lassen.
Ich kenne das von meinen Rassen die im VDH sind so, Hoden und Zähne werden vom Richter überprüft, als ich beim Boerboel gesehen habe das die Richter nachgefragt haben ob das vom Hund geduldet wird, war ich schon etwas geschockt.
In meinen Augen ist das selbstverständlich und noch nicht mal der Rede wert.;)
Auf den VDH Ausstellungen laufen Rüden mit Rüden und Hündinnen mit Hündinnen gemeinsam im Ring und rücken sich da auch schon mal auf die Pelle.......muss auch gehen.
Beim Boerboel läuft jeder Hund allein.
So wird es den Züchtern in meinen Augen viel zu einfach gemacht.

Nicht das ich den VDH jetzt in den Himmel loben will, aber diese Minianforderungen sollten doch machbar sein.;)

Wie Waldi
22.12.2010, 12:45
Hoden klar, aber wenn ein Richter die Zähne sehen will, so wird er mich erst fragen müssen, ob er da selbst Hand anlegen darf.
So praktizieren es auch die meisten. Meine Erfahrung.

Cira
23.12.2010, 15:53
Meine Boerboeline ist vier Jahre alt.

Leider ist das Buch bei mir noch nicht angekommen, also ist es für mich schwierig über das was der Autor geschrieben hat zu diskutieren.;)

Den Boerboel kritisch, weg von diesen glorifizierenden Rassebeschreibungen, halte ich für Sinnvoll.
Ich habe sie gesehen die Menschen die kreuzunglücklich mit ihrem Hund geworden sind, die mit ihren territorial veranlagtem Hund nicht klar gekommen sind, die sich etwas ganz anderes unter diesem Hund vorgestellt haben.
Der Boerboel ist in meinen Augen in Deutschland viel zu viel im Netz vertreten, drei Foren und zig HP´s. Zu keiner meiner anderen Rassen gab es so ein Angebot.
Da sitzt also der naive Hundefreund und surft so durch die Gegend, kommt schnell beim Boerboel an und hach hat sich verliebt.
Es ist der erste Hund und die Rassebeschreibungen lassen einen wahren Helden in diesen Hunden erkennen.
Ein wenig Lassie, gepaart mit Bodygard und exotisch ist er auch noch.........wow der muss her.
Einmal auf den Weg gebracht hält den sehnsüchtigen Hundefreund so schnell keiner mehr auf, es sei denn es wird scharf geschossen.;)

Ich habe vor meinem Boerboel einen russischen Terrier gehabt und die Dame war nicht ohne.
Alle Informationen die ich damals zu diesem Hund gefunden habe, sprachen klar aus in welche Richtung diese Hunde gehen.
Keine Sprüche wie, er wird immer sein Leben für sie geben.
Er erkennt Freund und Feind
Er wacht ohne Aggression:hmm:

Der Boerboel ist ein Hund wie andere auch, nicht mehr und nicht weniger.
Was mich an meinem Hund besonders fasziniert ist seine unglaubliche sensibilität, sein waches Auge (ihr entgeht nichts) und seine Lebendigkeit mit motorischen Fähigkeiten die keiner meiner anderen großen Hunde gehabt hat.

Zum Thema Hundewiese, kann ich nur sagen das es mir im Leben nicht einfallen würde dort mit einem territorial veranlagtem erwachsenen Hund aufzutauchen, egal welcher Rasse.
Was soll er davon haben? Das ist nur Streß.
Hundebegegnungen können ja ganz nett sein, aber eine Hundewiese ist allen meinen erwachsenen Hunden ein Graus.

Ich hoffe das ist jetzt nicht zu durcheinander geschrieben, der Tag ist noch jung :D

LG Iris


Ich habe den Eindruck, daß Du das Thema sehr objektiv siehst, kritisch aber ohne ins Negativ abzudriften.
Hat mich auch wieder zum Nachdenken angeregt.

Ich sehe meinen Hund wie er sich im Moment verhält.
Aber sie ist ja auch noch jung mit ihren knapp 10 Monaten, da kann und wird sich wohl noch einiges ändern.

...

caspermax
30.12.2010, 22:01
Wow bis hierher hat es die Rassebeschreibung / Buch schon geschafft...
Der BB ist auch nur ein Molosser und kein unberechenbares Wesen.
Na sicher entgeht ihm nichts aber das halte ich für einen Hund aber auch für normal.
Was hat bitte eine Hundewiese mit seinem Terretorium zu tun ?
Verstehe ich nicht. Noch habe ich das sagen und mein Hund hat Megaspaß mit anderen Hunden.
Warum sollte sich das Verhalten ändern wenn Du konsequent drauf achtest das die Regeln eingehalten werden?
Es wird zur Zeit heftig gestritten im BB Forum über dieses Thema.
Bei welcher VDH Ausstellung laufen den beide Geschlechter einer Rasse durch den Ausstellungsring ? Ausnahme BOB.
Der BB ist kein Hund für Hinz und Kunz aber welcher Hund/Rasse ist das schon. In unseriösen oder unfähigen Händen ist er eine Gefahr, das alleine schon durch sein Gewicht.
Diese Rasse als problematisch hinzustellen ist falsch aus meiner Sicht und spricht für wenig Einfühlungsvermögen in Hunderassen die immer " mitdenken". Sie orientieren sich im täglichen Leben sehr an dem Verhalten ihres Besitzers und haben viel Augenkontakt.
Da ist Lilly nicht anders als mein verstorbener Bullterrier.

Liebe Grüße

Conny

Conner
31.12.2010, 08:16
Tolles Buch, in jeder Hinsicht super detailiert und recheriert. Die Erklärungen über die Entstehung der Rasse ist wirklich einmalig. Die Beschreibung der gesundheitlichen Probleme trifft auf viele Rassen zu und ist extrem gut erklärt. Ich lese nirgendwo negatives sondern nur realistisches. Ich wünschte es gäbe für alle Rassen solch kritische Beschreibungen, damit wäre vielen Hunden und Haltern geholfen.

Iris
31.12.2010, 09:37
Wow bis hierher hat es die Rassebeschreibung / Buch schon geschafft...
Der BB ist auch nur ein Molosser und kein unberechenbares Wesen.
Na sicher entgeht ihm nichts aber das halte ich für einen Hund aber auch für normal.
Was hat bitte eine Hundewiese mit seinem Terretorium zu tun ?
Verstehe ich nicht. Noch habe ich das sagen und mein Hund hat Megaspaß mit anderen Hunden.
Warum sollte sich das Verhalten ändern wenn Du konsequent drauf achtest das die Regeln eingehalten werden?
Es wird zur Zeit heftig gestritten im BB Forum über dieses Thema.
Bei welcher VDH Ausstellung laufen den beide Geschlechter einer Rasse durch den Ausstellungsring ? Ausnahme BOB.
Der BB ist kein Hund für Hinz und Kunz aber welcher Hund/Rasse ist das schon. In unseriösen oder unfähigen Händen ist er eine Gefahr, das alleine schon durch sein Gewicht.
Diese Rasse als problematisch hinzustellen ist falsch aus meiner Sicht und spricht für wenig Einfühlungsvermögen in Hunderassen die immer " mitdenken". Sie orientieren sich im täglichen Leben sehr an dem Verhalten ihres Besitzers und haben viel Augenkontakt.
Da ist Lilly nicht anders als mein verstorbener Bullterrier.

Liebe Grüße

Conny

Hm ich kann nichts finden von unberechenbarem Wesen in diesem tollen Buch, ich habs aber noch nicht ganz durch.
Bisher sehe ich da auch nichts was

Wo habe ich geschrieben das beide Geschlechter einer Rasse im Ring laufen?
Rüden mit Rüden, Hündinnen mit Hündinnen ;)

Wie alt ist dein Hund?

Ein territorial veranlagter Hund hat mitunter ganz schnell ein Territorium abgesteckt, egal wo;)
Sicher ist es möglich auf eine Hundewiese zu gehen, für meine Hunde ist das aber Streß.
Auf einem Fleck stehen, möglichst schmeißt noch einer den Ball und der nächste verteilt Lecker, der übernächste schreit seinen Hund an...............nee da ist mir ein anständiger Lauf auch mit fremden Hunden lieber und entspannter.
In Bewegung bleiben ist immer gut, baut evtl Spannung ab und ich muss erst gar nicht den Boss raus hängen lassen.;)

Lee-Anne
31.12.2010, 10:04
Ich finde das Buch auch super, ganz toll beschrieben auch die vielen Rassen, die bei der Entstehung mitgewirkt haben. Bei den Krankheiten hat Lunchen leider nicht viel ausgelassen.

Negatives habe ich auch nicht rausgelesen und die Beschreibung ist absolut passend. Das Buch hat nun mein „Puzzle“ über den BB komplett vervollständigt.

Allerdings sehe ich den BB eher nicht als „normalen Molosser“. Ich finde die Unterschiede zu meinen BMs, und auch anderen Molossern die ich kenne, schon erheblich. Und als „Dumm-gelaufen-Halter“, ohne jegliche Erfahrung mit Herdenschutzhunden, habe ich nun einen arbeitseifrigen Wach- und Schutzhund ohne Aufgabe und einen territorialen Hund ohne eigenes Territorium.
Keine sehr glückliche Kombination.

Das Buch finde ich absolut empfehlenswert, sollte sich auch der ein oder andere Züchter anderer Rassen mal durchlesen und zu Herzen nehmen.

Guayota
31.12.2010, 10:26
Ich hab's jetzt auch durchgelesen und es ist wirklich sehr ehrlich.
Für mich persönlich ist weder z.B. ein Cafib Fila, noch ein Presa Canario, ein Boerboel, deutscher Schäferhund oder APBT ein "Monster" - vor allem nicht nach diesem Buch. Würden sich mehr Hundeinteressenten so kritisch mit der Haltung und den Eigenschaften "ihrer" Hunderasse VORHER auseinandersetzen, wie es der Autor in dem Buch versucht und wo er den Leser auch ein bisschen "hinstupst", dann wären diese Rassen überhaupt kein öffentliches Thema.
Der Autor bringt einem den Boerboel näher, in dem er ihn in eine weite Ferne rückt.
Meiner Meinung nach ist das genau richtig - ich halte nichts von geschönten Rassebeschreibungen, von Mythen, Helden, Legenden, Glorifizierungen, 6. Sinnen und was man über so manche Rasse schon alles gelesen hat...

Aber als ich das Buch zugeschlagen habe, wusste ich immernoch nicht, was ein Boerboel ist.
Ein Runner, ein Sitter, ein Unbekannter dritter Schlag.
Ein Wach- und Schutzhund, ein Jäger, ein Terrier, ein Bullmastiff, ein Ridgeback...und vor allen Dingen ein selbstständiger Herdenschutzhund.
Ich glaube einfach so unterschiedlich und kontrovers Afrika ist, so facettenreich ist auch diese junge Hunderasse. Und auch so "rau".

Die Historischen Fotos sind klasse, die Beschreibungen der vielen Aufbaurassen haben mir auch gefallen...es fehlt halt der "gemeinsame Nenner" - aber das ist wohl einfach (noch?) so.
Über die ganzen "Wurf" & "Welpen" Seiten habe ich drübergeblättert:sorry:, auf die möglichen Krankheiten geht er auch ehrlich und schonungslos ein, das Genetik Kapitel finde ich persönlich etwas "unwissenschaftlich" und "oberflächlich", aber in die richtige Richtung gehend und der Erziehungsteil...hmm...ich sag mal so: Will ich etwas über die Erziehung von Hunden lesen, kaufe ich mir ein Erziehungsbuch - da gibt es auch sehr spezielle!;)
Die aktuellen Fotos von den unterschiedlichen (im wahrsten Sinne) Boerboels sind teilweise umwerfend - ein Molosser mit einem schnurgeraden Rücken, ohne Übertreibungen, mit klaren Augen und "dramatischem" Ausdruck (Danke, Ridgeback!) mit einer "gesunden" Hinterhand und sprühend vor Lebensfreude und Energie...aber in Büchern über eine Rasse landen eben meistens nur die "auserwählten Fotos". Ist halt so. Natürlich lässt der Autor die Diskussion nicht aus, dass dieser Hund optisch heute so "dasteht", weil die Selektion so hart war und ist und dass dieses Äussere die Folge von Verwendungszweck und Leistung ist. Die Kritik an dem "Showwesen" folgt auf den Fuss.
Im Grossen und Ganzen würde ich sagen: Well done!

Das ist meine persönliche Meinung zu dem Buch.
Ich habe in meinem Leben übrigens noch nie einen Boerboel (näher) kennengelernt, kann und will also nicht an Stellen und Details mitdiskutieren, bei denen unterschiedliche Meinungen aufeinandertreffen.:lach4:

Emmamama
31.12.2010, 10:59
So, hab den ganzen Threat von Anfang an mitgelesen, weil ich den Eindruck hatte -u.a. durch die HP des Autors-, dass sich hier endlich mal einer differenziert zu einer Hunderasse äussert - erst einmal egal zu welcher...
Nein, ich habe dieses Buch (noch) nicht gelesen...

Aber wenn ich die Diskussion nachvollziehe, kann ich nur mit dem Kopf schütteln, wie so oft, wenn es um die Rassebeschreibung geht, egal ob BM, CC, FB oder was auch immer... Und muss einfach mal ein bissel provozieren, auch wenn es dafür Haue gibt :boese1:

Leuts, ihr seid doch zumeist erfahrene Hundehalter: glaubt ihr wirklich, dass ein Hund einer bestimmten Rasse zu 100% der Beschreibung entspricht???
Klar, sind einige Eigenschaften stärker ausgeprägt und/oder bedürfen geringerer Motivation, um zutage zu treten, aber letztlich sind doch eher Prägung, Sozialisierung und Erziehung massgeblich.

Wenn ich mir meine Emma ankucke, ist die alles, nur kein CC - gemäss Beschreibung: arbeits- und spielfreudig... Die doch nich :hmm:

Wenn ihr was wollt, das hält, was der Hersteller verspricht, kauft ein Auto - dann gibt´s die zugesagten PS, die Höchstgeschwindigkeit und die Sonderausstattungen - aber doch keinen Hund...

Sorry... Musste jetz mal raus...
Bin echt immer wieder verblüfft, wenn z.B. beim 3. BM festgestellt wird, dass der so ganz anders ist als die vorherigen...

Nix für ungut und nen Guten Rutsch :lach4:

Conner
31.12.2010, 12:50
Generell denke ich, sollte man nicht kommentieren was man inhaltlich nicht kennt - sondern es einfach lesen.

@ Heike - genau das sagt das Buch über den BB. Daß es so viele verschiedene gibt und spezielle bei dieser Rasse auch die Optik noch immer total unterschiedlich ist. Sicherlich gottseidank noch - weil der Genpool sich noch nicht so sehr verringert hat. Ich hoffe sehr, daß bleibt auch so. Wenn alle irgendwann die selben Ururgroßeltern haben werden auch alle irgendwann "gleicher" aussehen.

Boerboels sind wirklich tolle Hunde, für alle die noch keinen kennengelernt haben - es gibt immer wieder Treffen oder Spaziergänge über ganz Deutschland verteilt - wo auch andere Molosser herzlich willkommen sind.

Wünsche ebenfalls einen guten Rutsch!

Molosserfan
31.12.2010, 13:14
mußte mich jetzt auch registrieren (lese schon seit Monaten hier im Forum als Gast). Ich habe das Buch selbst gelesen und kann nur sagen -TOP- Endlich macht sich mal jemand Gedanken die tiefgreifender sind. Den Genetikteil finde ich persönlich passend, es ist ja kein Genetikfachbuch. Den Erziehungsteil finde ich auch gut, da von vornherein darauf hingewiesen wurde, daß keine Sitz und Platz - Übungen vorgestellt werden. Es ist ein Wink in eine bestimmte Richtung. LG Daniel

DON HACKI
31.12.2010, 13:27
Es ist gerade gekommen, dann bin ich mal gespannt...:)

Peppi
31.12.2010, 13:38
Ich hab's heute morgen auch bestellt :D

Emmamama
31.12.2010, 15:03
@Annette
Im Prinzip bin ich deiner Meinung: Klappe halten, wenn man nicht weiss, worum´s geht;)

Mir ging es -shame on me- jetzt nicht um dieses Buch, sondern eher generell.
Als ich an Emma kam, kannte ich überhaupt keine CCs und war bemüht, so viel wie möglich zu erfahren. Leider gab es weder besonders viel im Internet noch spezielle Literatur, dafür hab ich dann alles über Molosser gelesen, was mir in die Hände fiel :D
Und da waren dann halt die einzelnen Rassen (z.B. BM, MAN, BX etc.) seeehr genau beschrieben, wie sie zu sein hätten und ich stellte mir vor, wenn ich gezielt einen Hund gesucht hätte, der die beschriebenen Eigenschaften hat, mit denen ich klarkam, die ich mir wünschte, die ich handeln konnte, wie enttäuscht und möglicherweise überfordert ich gewesen wäre, wenn er halt nicht das gehalten hätte, was die "Verpackung" versprach :hmm:

Insofern bin ich da halt ein bissel skeptisch, umso mehr gefällt mir die differenzierte Sichtweise, die der Autor dieses Boerboel-Buchs auf seiner HP vertritt - ich unterstelle mal, dass er in dem Buch seine Ansicht und Einsichten nicht zu 180 Grad geändert hat...

Und ja, für mich kommt immer wieder ein Molosser in Frage, aber welche Rasse (oder Mischung) wird sich entscheiden, wenn ich den Hund kennengelernt habe :D

Peppi
31.12.2010, 17:07
Und da waren dann halt die einzelnen Rassen (z.B. BM, MAN, BX etc.) seeehr genau beschrieben, wie sie zu sein hätten und ich stellte mir vor, wenn ich gezielt einen Hund gesucht hätte, der die beschriebenen Eigenschaften hat, mit denen ich klarkam, die ich mir wünschte, die ich handeln konnte, wie enttäuscht und möglicherweise überfordert ich gewesen wäre, wenn er halt nicht das gehalten hätte, was die "Verpackung" versprach :hmm:


Genau deshalb bin ich auch Kritiker dieser Standards. Es liest sich für einen Laien genauso wie Du denkst. Wem das wohl nutzen soll....??!! ;)

Allerdings sollte man schon abwägen, wie "durchgezüchtet" eine Rasse ist.

Was für den "Phänotypen" gilt, gilt sicher auch in gewissem Rahmen für den "Genotypen" (Stichwort Homozygotie nur eben auf's Wesen bezogen).

Und dann kommt die alte Erb-/Erwerbs-Diskussion mit ins Spiel.

Trotzallem gibt es bei einer durchgezüchteten Rasse auch Wesensparallelen. Das sieht man am besten bei den Arbeitshunden, wie z.B. dem Border Collie.

Wie soll sich bei unseren Rassen auch ein einheitlicher Charakter einstellen, wenn die Optik immer mehr in den Fokus der Zucht rückt. ;)

Ich denke bei Rassen wie dem Boerboel, ist das Fluch und Segen zugleich.

Doc_S
11.01.2011, 10:36
Genau deshalb bin ich auch Kritiker dieser Standards. Es liest sich für einen Laien genauso wie Du denkst. Wem das wohl nutzen soll....??!! ;)

Allerdings sollte man schon abwägen, wie "durchgezüchtet" eine Rasse ist.

Was für den "Phänotypen" gilt, gilt sicher auch in gewissem Rahmen für den "Genotypen" (Stichwort Homozygotie nur eben auf's Wesen bezogen).

Und dann kommt die alte Erb-/Erwerbs-Diskussion mit ins Spiel.

Trotzallem gibt es bei einer durchgezüchteten Rasse auch Wesensparallelen. Das sieht man am besten bei den Arbeitshunden, wie z.B. dem Border Collie.

Wie soll sich bei unseren Rassen auch ein einheitlicher Charakter einstellen, wenn die Optik immer mehr in den Fokus der Zucht rückt. ;)

Ich denke bei Rassen wie dem Boerboel, ist das Fluch und Segen zugleich.

Hatte die letzten 2 Wochen viel Zeit und habe mir diverse Hundebücher rein gezogen.
Das BB- Buch habe ich durch und finde es einfach klasse.
Bezüglich Standard: Der liest sich schön, aber beim BB ist die Varianz noch sehr groß und es ist vielleicht auch eine kleine Überraschung in jedem Wurf dabei. Ob Phäno- oder Genotyp, man sollte bedenken, wofür der BB gezüchtet und über Jahre selektiert wurde:
Der Hund muß 100% funktionieren, das Aussehen ist zweitrangig.
Und wenn man die im Buch erwähnten Schläge und Typen betrachtet, kann man schon ein bisschen vom Überraschungsei sprechen. Deshalb empfehle ich allen gleich noch "Herdenschutzhunde" von T. A. Schoke. ;)
Auf jeden Fall gibt das Buch einen super Überblick über den BB und jeder kann für sich entscheiden, ob diese Rasse, oder ist es doch ein Mischling :sorry:, für ihn in Frage kommt.
Ich hoffe, der Großteil der Züchter wird sich das auch zu Gemüte führen und ebenfalls die Internetpräsenz dementsprechend abändern.
Aber das wird definitiv mit weniger verkauften Hunden und weniger Einnahmen verbunden sein. :sorry:
Aber das ist den Hunden und der Mitwelt gegenüber nur fair.
Für alle interessierten:
http://www.tagesschau.de/ausland/afrikaafrika150.html

Peppi
11.01.2011, 10:49
Aber das ist den Hunden und der Mitwelt gegenüber nur fair.
Für alle interessierten:
http://www.tagesschau.de/ausland/afrikaafrika150.html

Ich finde die ja wie gesagt auch faszinierend und ich warte auch gespannt auf das Buch. Allerdings nach dem Film, hab ich für mich festgestellt, dass ich ein Freund von "Stellen und verbellen" bin. Will keinen Hund der draufgeht. Und so sehen die in dem Beitrag nunmal aus und sowas sehe ich in unseren Breitengraden in unserer Zeit nicht wirklich. :sorry:

Dir übrigens alles Gute! War ja kein Start nach Maß ins neue Jahr (abgesehen vom Rauchen ;))

DON HACKI
11.01.2011, 13:48
Kann mich dem Doc nur anschließen. Ein informatives Buch über eine interessante Rasse.

Gerade die kritische Darstellung des aktuellen Zuchtgeschehens fand ich nur zu unterstreichen.

Von mir gibts eine Empfehlung. :ok:

Doc_S
11.01.2011, 19:36
Ich finde die ja wie gesagt auch faszinierend und ich warte auch gespannt auf das Buch. Allerdings nach dem Film, hab ich für mich festgestellt, dass ich ein Freund von "Stellen und verbellen" bin. Will keinen Hund der draufgeht. Und so sehen die in dem Beitrag nunmal aus und sowas sehe ich in unseren Breitengraden in unserer Zeit nicht wirklich. :sorry:

Dir übrigens alles Gute! War ja kein Start nach Maß ins neue Jahr (abgesehen vom Rauchen ;))

Merci. Hab mir die Feiertage und meinen Urlaub auch anders vorgestellt, aber es geht schon wieder aufwärts. Xana war gut versorgt und ich komm auch wieder auf die Beine. :lach4:
Finde den Film interessant, hast du auch die Hunde in den Zwingern des Züchters gesehen?
Und bezüglich "stellen und verbellen", denke das dies bei uns schon auch ein bisschen Erziehung ist. Und in SA ebenfalls. ;)

Peppi
12.01.2011, 06:33
Das kann sein. Dann brauchen die aber dringend Hundetrainer ;)

Aber eigentlich ist genau das die Gretchen Frage, auch in dem anderen Thema um eine ähnliche Rasse ;-)

Ist halt schwer so aus Beschreibungen fest zu machen, weil auch immer so viel glorifiziert wird.

Iris
12.01.2011, 09:34
Kann mich dem Doc nur anschließen. Ein informatives Buch über eine interessante Rasse.

Gerade die kritische Darstellung des aktuellen Zuchtgeschehens fand ich nur zu unterstreichen.

Von mir gibts eine Empfehlung. :ok:

Von mir auch, gerade das importieren von tragenden Hündinnen ist etwas das ich einfach nur schrecklich finde:traurig:
Rundum sehr gelungen und vor allem der geschichtliche Teil super spannend und die alten Bilder sind top.

Doc_S
12.01.2011, 09:50
Von mir auch, gerade das importieren von tragenden Hündinnen ist etwas das ich einfach nur schrecklich finde:traurig:
Rundum sehr gelungen und vor allem der geschichtliche Teil super spannend und die alten Bilder sind top.

Ja, das ist echt krass.
Man munkelt, daß tragende Hündinnen importiert werden/ wurden. Somit hat nur ein Hund Quarantäne und die jungen können schnellstmöglich an den Mann gebracht werden. :boese1:
Naja, soll sich ja um einzelne handeln.
Bezüglich der alten Bilder ist dieses Buch schon ein Schmankerl. Respekt, daß jemand hier soviel Zeit und Mühen rein gesteckt hat.
Klasse Rudi!

Guayota
13.01.2011, 11:47
Bei den "aktuellen Bildern" gibt es schon auch Schmankerl!
Ich kenne den Züchter nicht, ich kenne den Charakter des Hundes nicht, ich weiss jetzt aus dem Stehgreif nichts über seine Gesundheit (ausser Hd A & Ed 0;)) oder seinen Stammbaum, Temperament, wie er sich bewegt, etc. ...aber ich weiss, dass ich mag, was ich hier sehe :34:(ist auch in dem Buch):

http://files.amnio.webnode.cz/200005706-314cd32467/marvell%20bakgat.jpg

Wenn man sich mal eine Bemerkung aus dem Bauch heraus und anhand eines Bildes erlauben darf.:sorry:

Peppi
13.01.2011, 11:53
Jetzt ist das Buch angekommen und die verf***te Packstation hat einen technischen Defekt, der aber spätestens morgen um 18h behoben sein wird :boese1:


Hübscher Hund :ok:

DON HACKI
13.01.2011, 12:12
Jetzt ist das Buch angekommen und die verf***te Packstation hat einen technischen Defekt, der aber spätestens morgen um 18h behoben sein wird :boese1:


Hübscher Hund :ok:

Vorfreude ist doch die schönste,...:lach4:

Ich weiß, ist n doofer Spruch. :D

Doc_S
13.01.2011, 12:31
Bei den "aktuellen Bildern" gibt es schon auch Schmankerl!
Ich kenne den Züchter nicht, ich kenne den Charakter des Hundes nicht, ich weiss jetzt aus dem Stehgreif nichts über seine Gesundheit (ausser Hd A & Ed 0;)) oder seinen Stammbaum, Temperament, wie er sich bewegt, etc. ...aber ich weiss, dass ich mag, was ich hier sehe :34:(ist auch in dem Buch):

http://files.amnio.webnode.cz/200005706-314cd32467/marvell%20bakgat.jpg

Wenn man sich mal eine Bemerkung aus dem Bauch heraus und anhand eines Bildes erlauben darf.:sorry:

Ja, Bakgat ist ein hübscher. Mir gefällt Berre, ist beim selben Züchter, fast noch besser. Waschechte Südafrikaner eben. ;)
Aber in SA sehen die meißten so wuchtig aus. So etwas sieht man bei uns nicht so oft. Kuck dir nur die Hunde von Dopper, Cabaret, Ysterberg & Mouser,... an.
Aber auch das Buch hat genug Schmankerl, da hast du Recht!

Guayota
13.01.2011, 13:03
Ja, Bakgat ist ein hübscher. Mir gefällt Berre, ist beim selben Züchter, fast noch besser. Waschechte Südafrikaner eben. ;)

Ist ja auch sein Sohn.;)

Peppi
13.01.2011, 13:39
Vorfreude ist doch die schönste,...:lach4:

Ich weiß, ist n doofer Spruch. :D


"die PACKSTATION 142 in Gelsenkirchen (Herzogstr. 52, DeTe Immobilien) steht ab sofort wieder uneingeschränkt zur Verfügung."

gerade bekommen :p

:lach4:

Doc_S
13.01.2011, 13:47
"die PACKSTATION 142 in Gelsenkirchen (Herzogstr. 52, DeTe Immobilien) steht ab sofort wieder uneingeschränkt zur Verfügung."

gerade bekommen :p

:lach4:

Glückwunsch und viel Spaß beim schmökern. :lach4:

Iris
13.01.2011, 18:08
Bei den "aktuellen Bildern" gibt es schon auch Schmankerl!
Ich kenne den Züchter nicht, ich kenne den Charakter des Hundes nicht, ich weiss jetzt aus dem Stehgreif nichts über seine Gesundheit (ausser Hd A & Ed 0;)) oder seinen Stammbaum, Temperament, wie er sich bewegt, etc. ...aber ich weiss, dass ich mag, was ich hier sehe :34:(ist auch in dem Buch):

http://files.amnio.webnode.cz/200005706-314cd32467/marvell%20bakgat.jpg

Wenn man sich mal eine Bemerkung aus dem Bauch heraus und anhand eines Bildes erlauben darf.:sorry:

Oh ja Bakat ist wunderschön!

Meins ist genau dieser hier, zwar nicht aus dem Buch aber halt eben mein Traumhund.
Auf dem Bild aus 09/2009 gerade zwei Jahre alt geworden, sehr sportlich und ein toller Charakter
Hooligan
http://www.fotos-hochladen.net/uploads/04q99w850h6209n86urpw.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)

Conner
14.01.2011, 07:45
Schließe mich Iris Leidenschaft an - Hooligan ist toll! Er mag nur keinen Zigarettenrauch ;-)) da geht er angewidert weg......

Ca de Pedro
14.01.2011, 10:41
Er mag nur keinen Zigarettenrauch ;-)) da geht er angewidert weg......

Eine Eigenschaft die meiner Meinung nach jedes männliche Wesen sein Eigen nennen sollte! :kicher:

caspermax
14.01.2011, 13:19
Hallo, habe wieder Zeit gefunden und mußte erstmal ordentlich lesen...
Habe das neue BB Buch nicht gelesen und werde er wohl auch nicht.
Aber darum geht mir auch nicht.
Meine BB Dame ist jetzt 10 Monate alt und die Eigenheiten/Wesenszüge die immer so gerne beschrieben werden sind bei Lilly nur sehr bedingt vorhanden.
Das zeigt einfach nur wie unterschiedlich diese " Rasse " vorhanden ist. Alles kann sein , nichts muß. Ich kenne einige BBs die gut alltagstauglich sind. Habe sicherlich in den letzten 10 Jahren viel über den BB gelesen und lerne gerade das einiges totaler Quatsch ist. Infos wie Bücher sind sicherlich gut kann aber das Zusammenleben mit einem BB nicht ersetzen.
Wir gehen in Berlin überall zusammen hin. Ob in Einkaufsarkaden oder Baumärkte. Sie hat alles kennengelernt und hat sich offen vom Wesen bewegt. Auch die Spaziergänge/ direkte Hundekontakte laufen gut. Jetzt werden so einige sagen, na warte mal ab wenn sie älter wird ..... Jeder Hund egal welcher Rasse hat seine Rüpelzeit. Da sind wir als Hundehalter gefragt positiv einzuwirken.
Es ist ja nicht so das ich morgens aufwachen und einen plötzlich veränderten Hund habe.
Bis auf das Lilly klaut wie ein Rabe bin ich superzufrieden mit uns.
Wer Lust hat einen BB mal zu erleben und im Raum Berlin wohnt, einfach mal melden ...

Conny

Guayota
14.01.2011, 14:02
Habe sicherlich in den letzten 10 Jahren viel über den BB gelesen...

Hallo Conny,
Darf ich fragen welche Bücher zum Boerboel du empfehlen kannst?:)

caspermax
14.01.2011, 16:23
Wirklich empfehlen kann ich kein Buch. Britta Ludwig hat ein solches zum Thema geschrieben und ist wohl ein guter Einstieg zum BB.
Bei ca. 300 BBs in Deutschland ( mit Papieren) ist es schwer mit einem Buch diese Rasse zu beschreiben. Sie sind so unterschiedlich vom Verhalten wie auch vom Aussehen. Ich kann nur jedem immer bitten, der sich für diese Rasse interessiert, sie real zu erleben.
Ich weis nicht aus welcher Ecke in Deutschland kommst aber bei Interesse ( egal wo Du wohnst) kann ich Dir sicher ein Date vermitteln. Besser noch, Du kommst zu einer Bewertungsshow, da hast Du viele sehr unterschiedliche BBs live.
Mit einem Buch kann man , aus meiner Sicht, nicht diese so breit genetisch veranlagte Rasse beschreiben.
Conny

Doc_S
14.01.2011, 17:50
Dann solltest du dir einfach das Buch zu Gemüte führen.
Nur deinen Aussagen zu Folge widerstrebt dies deiner Gesinnung. ;)
Wie gesagt, ich bin froh, dieses Buch gelesen zu haben und ich kann da Michael Grewe nur beipflichten "Dieses Buch ist keine seichte Unterhaltung!"
Das Buch zeigt den BB in all seinen Facetten und es gibt sehr gute Einblicke in diese Rasse. Es zeugt von sehr viel Recherchearbeit, Engagement und klarem Sachverstand.
Ein besonderes Erlebnis ist mal ein Boerboel Appraisal live mit zu erleben bestimmt. :lach4:

Conner
14.01.2011, 18:00
Ich habe schon viele Rassebeschreibungen gelesen und muß sagen, ein Buch war eigentlich wie das andere. Von daher freue ich mich einfach, daß es endlich auch für den BB ein Buch in deutscher Sprache gibt, daß außerdem noch sehr viel umfangreicher ist als alle Rassebücher die ich sonst von anderen Rassen gelesen habe.

Den "Praxisratgeber für den Boerboel" von Britta Ludowig fand ich persönlich eher entäuschend - da hat die Hausfrau von nebenan ihre Gedanken und Erfahrungen zu Papier gebracht, die nirgendwo fundiert waren. Zwar nur 15 Euro, aber die hätte man sich sparen können.

Ich finde für etwa 300 Hunde in Deutschland ist ein Buch auch ausreichend. Wieviele Bücher gibt es im Verhältnis über die tausenden von Schäferhunde oder Jack Russel?

Wenn ein weiteres Buch rauskommen sollte werde ich sicherlich auch das lesen, aus Interesse an diesen tollen Hunden!

Guayota
14.01.2011, 18:03
Ich kann nur jedem immer bitten, der sich für diese Rasse interessiert, sie real zu erleben.

Wenn ich mich wirklich für eine Rasse interessiere, mache ich beides. Alles lesen, was ich in die Finger bekommen und mir die Hunde anschauen.
Drum hätte mich (en détail;)) interessiert, was du die letzten 10 Jahre lang über den BB gelesen hast!
Interesse am Besitz eines Boerboels habe ich nicht, ohne das für die Zukunft komplett ausschliessen zu wollen. Interesse an der Rasse allgemein habe ich schon.
Wann und wo ist denn das nächste Appraisal?

Iris
14.01.2011, 19:02
Hallo, habe wieder Zeit gefunden und mußte erstmal ordentlich lesen...
Habe das neue BB Buch nicht gelesen und werde er wohl auch nicht.

Warum nicht? Du verpasst was.

Habe sicherlich in den letzten 10 Jahren viel über den BB gelesen
Wenn keine Bücher was denn?

Sie hat alles kennengelernt und hat sich offen vom Wesen bewegt. Auch die Spaziergänge/ direkte Hundekontakte laufen gut.
So ist mein Hund auch mit 4 Jahren noch;)
Warum auch nicht?
Richtig verstanden ist ein Boerboel ein Hund wie viele andere auch.
Das Buch von Rudi trägt dazu bei diese Rasse besser zu verstehen und ich verstehe nicht wie man sich als Boerboelhalter (gerade als Neuling) soweit verschiessen kann, es gänzlich zu verweigern.
Lesen, dann Kritik anbringen anbringen und zur Diskusion stellen, ansonsten aus dem Thema raus bleiben.

caspermax
14.01.2011, 19:52
Ich verlange kein Verständnis von Dir Iris. Ich möchte nur Respekt meiner Entscheidung gegenüber etwas NICHT zu lesen.
Dir Gründe warum ich das nicht will bzw. ich keinen Cent dafür ausgeben werde solltest Du genau kennen. Wir haben Seite um Seite im SABF geschrieben. Ja das ist mein erster BB, aber nicht mein erster Hund und auch nicht mein erster Molosser. Ich bilde mir mal frech ein das ich auch ohne Rudi K. Buch diesen HUnd verstehen kann. Vielleicht helfen mir da auch meine Erfahrungen mit Herdenschutzhunde weiter. Vielleicht auch die Erfahrungen mit meinen BT oder BX Dogge. Keinen Ahnung, vielleicht ist es auch nur mein normaler Menschenverstand.
Für jemand der den BB gelistet sehen will habe ich kein Verständnis und auch kein Geld.
Schönen Abend

Conny

caspermax
14.01.2011, 19:59
Nächstes Appraisal am 01.04.2011 in Dreinschwang ( Bayern)
bis 03.04 11 in Michis Hundetreff +OBVD ( neuer BB Verein ).
Auch dieser wurde gegründet um ein anderes Bild vom BB zu zeigen!!

Conny
Sage noch genau an welchem Tag gerichtet wird.

Iris
14.01.2011, 20:28
Ich verlange kein Verständnis von Dir Iris. Ich möchte nur Respekt meiner Entscheidung gegenüber etwas NICHT zu lesen.
Dir Gründe warum ich das nicht will bzw. ich keinen Cent dafür ausgeben werde solltest Du genau kennen. Wir haben Seite um Seite im SABF geschrieben. Ja das ist mein erster BB, aber nicht mein erster Hund und auch nicht mein erster Molosser. Ich bilde mir mal frech ein das ich auch ohne Rudi K. Buch diesen HUnd verstehen kann. Vielleicht helfen mir da auch meine Erfahrungen mit Herdenschutzhunde weiter. Vielleicht auch die Erfahrungen mit meinen BT oder BX Dogge. Keinen Ahnung, vielleicht ist es auch nur mein normaler Menschenverstand.
Für jemand der den BB gelistet sehen will habe ich kein Verständnis und auch kein Geld.
Schönen Abend

Conny

Also über dieses Buch oder den Autor kann ich mich nicht erinnern jemals mit dir geschrieben zu haben.

Ich finde im Buch auch nichts zum Thema Liste, noch nicht mal was schlechtes über diese Rasse.
Ist aber schwer mit dir darüber zu diskutieren.
Respekt vor deiner Entscheidung darüber es nicht zu lesen, ja klar, Verständnis warum du in einem Thema über das Buch schreibst ohne Infos habe ich aber nicht.


Schon vergessen das es Elsa und ich in Verbindung mit dem 1.BCD waren, die eine schrifftliche Anerkennung der Papiere und eine Einstufung der Rasse als 20/40 Hund in NRW erreicht haben?
Wobei ich persönlich gar keine Probleme mit einer Listung gehabt hätte, da ich alle Auflagen eh schon erfülle.;)

Dir auch noch einen schönen Abend.

LG Iris

caspermax
14.01.2011, 20:53
Hi ,
die Vorgeschichte hast Du doch mitbekommen, sorry wenn ich da falsch liege.
Ich habe ein großes Problem mit einer Listung des BBs.
Lebe leider noch in Berlin und da sind die Verordnungen etwas anders.
Kat1. Hund bedeutet das Du alle Auflagen erfüllen darfst und der Hund trotzdem lebenslang Maulkorbpflichtig ist. So ist es nicht nur in Berlin. Daher mein Zorn über solch dumme und falsche Äußerungen von dem Autor !!! Es war ja noch so einiges in der Mail an den BCD von ihm zu lesen. Soetwas geht garnicht und dabei gehts mir nicht um die Verharmlosung des BBs.
Das war ja auch letztendlich der Grund warum sich ein neuer BB Verein gebildet hat und alle Züchter ( außer Hr.K.) dort dabei sind.
Ich erfülle auch jede Auflage zur Haltung von Kat1 Hunden aber ich bin gegen jegliche Vorverurteilung von Hunderassen. Das aber auch nicht seit gestern sondern schon weit über 15 Jahre.

Conny

Molosserfan
15.01.2011, 00:40
Hi ,
die Vorgeschichte hast Du doch mitbekommen, sorry wenn ich da falsch liege.


Erzähl doch mal über diese Vorgeschichte?

Ich habe ein großes Problem mit einer Listung des BBs.

Arbeitest aber fleissig dafür, indem Du den Hund verniedlichst und ihn schmackhaft für Leute machst, die sich was anderes unter einen Boerboel vorstellen.

Daher mein Zorn über solch dumme und falsche Äußerungen von dem Autor !!! Es war ja noch so einiges in der Mail an den BCD von ihm zu lesen.

Zufälligerweise habe ich Ahnung von dem was in der Mail steht, denn es war keine Mail, sondern ein Eintrag in das Gästebuch des 1.BCD und da kann/konnte ich nix finden was dumm oder falsch (gewesen) wäre? Kopiere doch den Text hier rein caspermax, dann können sich die Leute selbst davon überzeugen!? Da steht nicht das der Boerboel gelistet werden soll, sondern Herr K. glaube manchmal es wäre besser für diesen Hund usw., gemeint war damit das diese Rasse nicht in falsche Hände gerät. Quasi eine "Schutzaussage" FÜR den HUND. Damit ist diese viel zu leichte "Zugänglichkeit" zum Boerboel für "jeden" gemeint. Sprich Menschen, die eine falsche Erwartungshaltung von dieser wunderbaren Rasse haben, die diese aber nie erfüllen kann oder Menschen, die sich diesen Hund als "Listenhundersatz" suchen, da er ja nicht gelistet ist. Er meint dies also "schützend/warnend" und nicht wörtlich. In seinem Buch sind mehrere Aussagen zu lesen, daß er eben nichts von den Rasselisten hält.

Das war ja auch letztendlich der Grund warum sich ein neuer BB Verein gebildet hat und alle Züchter ( außer Hr.K.) dort dabei sind.

Der Grund liegt ganz wo anders, da geht es um Neid, Status, Mißverständnisse und Kohle. Herr K. wollte bewusst nicht in diesen "Verein", weil genau dieser für Linienzucht einsteht (z.B. ein gewisser Herr D. auch Züchter) groß und breit auf seiner Webseite nachzulesen. Auch darüber, wie der Boerboel wacht und beschützt ohne dabei aggressiv zu sein! Wie bitte? Furzt er die Eindringlinge in die Flucht? Dieser Mensch hat auch einen "super" Vortrag darüber gehalten, wie auch auf der "Vereinsseite" im Gästebuch nachzulesen. Wie krank ist das denn? Der neu gegründete Verein ist nix anderes, als ein Verbund von Züchtern, denen es nicht gepasst hat, wenn ein Stück Wahrheit ans Licht gebracht wird. Züchter denen es auch nicht gepasst hat, wenn der 1.BCD die Wahrheit spricht.

Da klingt dieser eine Satz von Herrn K. so harmlos, wenn die anderen kranken Dinge genannt werden. So z.B. wie "Hunde werden trächtig eingeflogen um Quarantänezeiten umgehen zu können" etc. Ich könnte noch so viel nennen. Namen werden wissentlich in den Schmutz gezogen mit einem Niveau vom Stammtisch. Ich kann nur hoffen das einer der genannten Personen endlich mal aufsteht und Anzeige erstattet. Wären diese Leute nicht so nett, dann wäre dies längstens geschehen.

Ich erfülle auch jede Auflage zur Haltung von Kat1 Hunden aber ich bin gegen jegliche Vorverurteilung von Hunderassen. Das aber auch nicht seit gestern sondern schon weit über 15 Jahre.

aber Du bist anscheinend nicht gegen die Vorverurteilung von Menschen!? Es scheint so komisch das du aus dem nichts auftauchst und das Buch schlecht machst OHNE es gelesen zu haben. Das ist nichts anderes, als das was die Menschen machen, die Listenhunde verurteilen, ohne sie je kennengelernt zu haben. Wo bist DU jetzt anders???

Molosserfan
15.01.2011, 01:01
Um den Boerboel hier in Europa weiter nach vorne zu bringen, ihn gesund und Wesensstark zu machen, halte ich die Entscheidung für mich Hunde aus Süd-Afrika zu importieren und somit die Blutlinien und deren Erbgut nach Deutschland zu holen für richtig, denn leider gibt es zu viele Erbkrankheiten und Wesensschwache Hunde hier bei uns in Europa.

Desweiteren finde ich die vielen Farbschläge im Boerboel sehr beeindruckend. Für mich ist der Boerboel ein massiver, muskulöser Hund und nicht wie in manchen Zuchtlinien ein schneller und leichter Sprinter.

Aus diesen Gründen ist für mich und in meiner Zucht die Blutlinie, sowie die Gesundheit und Verwandtschaft zu Geschwistern, welche wiederum gesund und klar im Kopf sind sehr wichtig.

Mir liegt auch die Entwicklung der Hunde sehr am Herzen, ebenso wie die Beziehung zwischen Mensch und Hund

Quelle: Magic Boerboel (http://www.obvd.de/zuechter/magic-boerboel/index.php)

Rassebeschreibung:


Der Boerboel ist die einzige Rasse der Welt die speziell für das Bewachen und Beschützen gezüchtet wurde ohne dabei aggressiv zu sein. Sie sind zuverlässig, ruhig, gehorsam und intelligent mit starken Schutztrieben. Boerboels sind selbstsicher und mutig die einen selbstsicheren Besitzer benötigen. Sie sind liebenswerte Haustiere und immer zum Spielen aufgelegt.

Boerboels sind Beschützer und sie werden ihre Familie, ihre Freunde und ihr Heim mit ihrem Leben schützen. Wenn Sie nicht im Haus sind werden sie niemanden hineinlassen wenn sie ihn nicht kennen. Wenn Sie Besuch haben wird er vom Boerboel akzeptiert werden wenn er ihm zuvor vorgestellt wurde. Aber sie werden immer ein wachsames Auge auf ihn werfen.

Er ist ganz sicher der beste Freund von Kindern und ein toller Spielkamerad. Er akzeptiert nicht nur eine Person sondern bewacht die ganze Familie und betrachtet dies als seine Pflicht der er liebvoll nachkommt. Er denkt das die ganze Familie ihm gehört und seine einzige Aufgabe darin besteht diese zu schützen. Er sollte sie außerdem vor allem was ihnen gefährlich werden könnte beschützen. Am Abend sollte er seine Familie vor allem was sich im Dunkeln verstecken könnte beschützen.

Wer es lesen will, ist schön verlinkt im neuen "Boerboelverein"

Damit ein kleiner Fakt gegeben ist!
Dies liebe caspermax ist verantwortungslos und bringt den Boerboel in falsche Hände. Hier lauert die Gefahr gelistet zu werden! Nie darf vergessen werden, wieviele Boerboels wieder abgegeben wurden, weil die ahnungslosen Besitzer das geglaubt haben. Und noch schlimmer es sind schon einige Hunde eingeschläfert worden.

Peppi
15.01.2011, 07:22
Rassebeschreibung:


Der Boerboel ist die einzige Rasse der Welt die speziell für das Bewachen und Beschützen gezüchtet wurde ohne dabei aggressiv zu sein. Sie sind zuverlässig, ruhig, gehorsam und intelligent mit starken Schutztrieben. Boerboels sind selbstsicher und mutig die einen selbstsicheren Besitzer benötigen. Sie sind liebenswerte Haustiere und immer zum Spielen aufgelegt.

Boerboels sind Beschützer und sie werden ihre Familie, ihre Freunde und ihr Heim mit ihrem Leben schützen. Wenn Sie nicht im Haus sind werden sie niemanden hineinlassen wenn sie ihn nicht kennen. Wenn Sie Besuch haben wird er vom Boerboel akzeptiert werden wenn er ihm zuvor vorgestellt wurde. Aber sie werden immer ein wachsames Auge auf ihn werfen.

Er ist ganz sicher der beste Freund von Kindern und ein toller Spielkamerad. Er akzeptiert nicht nur eine Person sondern bewacht die ganze Familie und betrachtet dies als seine Pflicht der er liebvoll nachkommt. Er denkt das die ganze Familie ihm gehört und seine einzige Aufgabe darin besteht diese zu schützen. Er sollte sie außerdem vor allem was ihnen gefährlich werden könnte beschützen. Am Abend sollte er seine Familie vor allem was sich im Dunkeln verstecken könnte beschützen.[/COLOR]



Perfekt, kauf ich. Da brauch ich das Buch auch nich' mehr lesen ;)

Molosserfan
15.01.2011, 07:56
Komisch das der neu Verein keine Anstalten zeigt das Buch von Herrn K. zu bewerben!? Vermutlich passt es nicht in die Vermarktungsstrategie?

Immerhin hat sich mit den Jahren einiges getan und viele "Werbesprüche" von Züchterseiten wurden doch geändert.

Guayota
15.01.2011, 11:18
Komisch das der neu Verein keine Anstalten zeigt das Buch von Herrn K. zu bewerben!?

Der "neue Verein"...ist das dieser hier:

http://www.molosserforum.de/allgemeines/14654-der-obvd-stellt-sich-vor.html

Extrem auskunftsfreudig ist er auf alle Fälle schonmal!;)

Doc_S
15.01.2011, 11:48
Der "neue Verein"...ist das dieser hier:

http://www.molosserforum.de/allgemeines/14654-der-obvd-stellt-sich-vor.html

Extrem auskunftsfreudig ist er auf alle Fälle schonmal!;)

Denke, das ist der "Verein", auf welchen unser Molosserfan sich bezieht. :lach4:

caspermax
15.01.2011, 13:51
1. Wo mache ich das Buch schlecht ? Bitte genau diese Stelle zitieren !!!
2.Der GB Eintrag mit vielen anderen Stellungnahmen zu diesem Thema wurde vom 1.BCD vom Netz genommen.
3.ich arbeite NICHT für eine Listung des BBs aber ich habe eine andere Einstellung dazu. Nur mal eine Frage an Dich. Was haben die Bücher von Fleig, Stratton und co. in der Öffentlichkeit erreicht?
Vielleicht wird es jetzt klarer was ich damit sagen will.
4.Ja der neue BB Verein ist eine Antwort auf dieses Buch aber nicht weil es um eine Vermarktungsstrategie/ Zuchtstrategie ( Inzucht etc.) geht. Es geht um einen BB der in eine urbane Welt seinen Platz haben soll.
Letztendlich und da braucht sich keiner was vorzumachen, entscheidet der Züchter über die Auswahl der Zuchttiere und deren neue Besitzer ! Auch da ist jetzt meht Transparenz beim OBVD angesagt und auch werden die Wesensmerkmale der Hunde genauer
betrachtet ( und dokumentiert). Das ist neu in Deutschland und ich halte es für extrem wichtig.
Das mit der tragenden Hündin die Eingeflogen wurde hatte einen anderen Hintergrund . Da ging es nicht darum das eine Quarantänezeit umgangen werden sollte . Das kann man natürlich auch so hinstellen, aber wahr wird es dadurch nicht. Hast Du denn mal nachgefragt warum Roxy hochträchtig eingeflogen wurde ? Oder ist das jetzt nur Hörensagen ?
Hast Du einen Überblick über die BBs die auffällig wurden und sogar eingeschläfert werden mußten ?

Conny

Molosserfan
15.01.2011, 17:33
Häh? Der neue Boerboelverein ist eine Antwort auf dieses Buch? Aber als sich dieser Verein gegründet hat gabs das Buch noch gar nicht !? Hellseherfähigkeiten?

Der Grund würde mich interessieren mit der Hündin? Hast Du einen Hund von dieser Hündin?

caspermax
15.01.2011, 18:53
Antworten auf meine Frage , wo sind sie ?
Nun hast Du weitere Fragen die ich gerne bereit bin zu beantworten, aber Du zuerst.
Nur noch eins, ja der OBVD hat sich gegründet wegen diesem Buch. Dazu brauchte auch niemand Hellseherfähigkeiten.

Ca de Pedro
15.01.2011, 19:24
Ich finde zwar die "Unterhaltung" zwischen caspermax, Molosserfan und Iris ganz unterhaltsam, bin aber der Meinung dass diese überhaupt nicht zum Thema passt. Wenn überhaupt dieser Dialog gefüht werdne muss, dann a) bitte alle relevanten Fakten hier vorab posten, damit die Nicht-BB-Szene-Kundigen ein wenig Basics bekommen, oder b) tauscht Euch direkt in einem BB-Forum aus, davon gibt es mehr als ausreichend.

Peppi
16.01.2011, 07:20
Also exact die Filadiskussion. "Erhalten" oder "anpassen"...;)

Iris
16.01.2011, 08:28
Also exact die Filadiskussion. "Erhalten" oder "anpassen"...;)

Nee eher verniedlichen/verherrlichen oder aufklären;)

Ich bin der Meinung nur wenn ich weiss was ich am Tau habe gibt es kein böses Erwachen.
Diese Lassie Erwartungen und Klein Mädchenträume von einem Hund der sein Leben für dich gibt, immer genau weiss was du denkst, Freund von Feind sofort unterscheiden kann, alles ohne Aggressionen und nebenbei ist er noch die Nanny, sind Gift für diese tolle Rasse.

Wie schon geschrieben bin ich der Meinung das ein Hund der hier im dicht besiedelten Gebieten lebt menschentauglich/alltagstauglich sein muss.
Sind Boerboels durchaus.
Nur ist das Problem, wenn die Leute eine Boerboel Lassie kaufen, sind sie der Meinung das die Boerboel Lassie das schon alleine macht.:hmm:

LG Iris

Ca de Pedro
16.01.2011, 09:57
Wie schon geschrieben bin ich der Meinung das ein Hund der hier im dicht besiedelten Gebieten lebt menschentauglich/alltagstauglich sein muss.

Dem stimme ich voll und ganz zu, und vermutlich auch jeder andere verantwortungsvolle Hundehalter.

Sind Boerboels durchaus.

Viel zu allgemein, dass dies bei weitem nicht immer so ist weißt Du eigentlich.

Iris
16.01.2011, 11:20
Viel zu allgemein, dass dies bei weitem nicht immer so ist weißt Du eigentlich.

Liest du meine Beiträge Christian oder nur was gerade in dein Bild von mir passt?:hmm:



Den Boerboel kritisch, weg von diesen glorifizierenden Rassebeschreibungen, halte ich für Sinnvoll.
Ich habe sie gesehen die Menschen die kreuzunglücklich mit ihrem Hund geworden sind, die mit ihren territorial veranlagtem Hund nicht klar gekommen sind, die sich etwas ganz anderes unter diesem Hund vorgestellt haben.

LG Iris

caspermax
16.01.2011, 12:07
Hallo,
Peppi hat aus meiner Sicht den Nagel auf dem Kopf getroffen.
Genau darum geht es real und daher auch der Streit unter den BB Halter/Züchter/Liebhaber.Es geht um einen urbanen-modernen BB Typ.
Es war einmal gehört in Reich der Geschichte. So sind einige Linien auch nicht mehr, leider andere immer noch.
Natürlich soll aus dem BB kein anderer Hund werden aber sein Wesen muß dem 21 Jahrhundert angepaßt werden sonst wird er keine Zukunft haben.
Schutztrieb ja, aber nicht übersteigert als Beispiel. Das geht auch, haben wir schon in Deutschland. Kenne es aber auch leider aktuell anders und das ist genau was ich meine. Das ist nicht ungefährlich und auch schwer zu kontrollieren.Klar gibt es Hundehalter die auch mit einem solch Veranlagten Hund sicher durchs Leben gehen können aber ich kenne nur eine handvoll von Menschen denen ich das zutraue.
Ich habe eher einen modernen BB und bin sehr zufrieden mit dem Wesen. Na klar ist sie erst etwas über 10 Monate alt aber die Geschichte mit der plötzlichen Verwandlung des Wesens ... sorry glaube ich nicht .
Lilly bewacht ihr Gebiet aber ohne überzogene Aggressivität.
Es entgeht ihr garnichts. Das alles ohne Kläffen und Knurren, einfach nur beobachten und schauen wie ich Reagiere und gut ist es.
Gegenüber in der Straße läuft es anders, BB Junghung im Garten (5,5) Monate und nur auf Aggro. Die ist aus meiner Sicht jetzt schon Chefin dort. Auch bei Begegnungen mit anderen Menschen reagiert die " Kleine" gerne mal mit tiefen grollen.
So unterschiedlich können BBs sein.
Daher auch die Datenbank von OBVD wo das Wesen der einzelnen Hunde dokumentiert werden soll. Das wird dann auch verstärkt ein wichtiger Punkt werden, hinsichtlich der Zucht.

Conny

Ca de Pedro
16.01.2011, 12:40
@Iris
Liest du meine Beiträge Christian oder nur was gerade in dein Bild von mir passt?:hmm:

Diese Aussage von Dir, welcher ich uneingeschränkt zustimme, war mir während meines Geschreibsel nicht präsent.

Cira
16.01.2011, 13:48
Bisher habe ich schon den Eindruck gewonnen, dass die meisten Züchter hier den Weg des modernen, an den Lebensraum hier angepassten Typs einschlagen wollen oder irre ich mich da?
Was ich auch nicht nur für den BB begrüßen würde, sondern für jede Rasse die hier gehalten wird und für die es notwendig ist regulierend gegen zu züchten.

Ich überlege schon, ob meine Kleine tatsächlich reiner BB ist oder ob noch etwas anderes mitgespielt hat.
Solche Charakterzüge wie ihr sie hier beschreibt, kann ich bei ihr nur im Ansatz erkennen und bisher nicht sehr schwierig gegen zu lenken, obwohl ihr Vater aus Südafrika ist.
Sie ist gesellig, geradezu verrückt nach Kindern, die Hundewiese liebt und genießt sie in allen Zügen, im Gegensatz zu anderen -auch gleichalterigen Hunden- lässt sie sich eher unterdrücken und unterwirft sich und bisher habe ich sie nur einmal knurren hören, als großen Kohldampf hatte und die Katzen ihr das Futter wegfressen wollten.
Wenn meine Älteste Katze schlechte Laune hat, flüchtet sie vor ihr auf ihren Platz.
Sie hat ein liebes, clownhaftes, manchmal ein wenig freches, aber sehr familienbezogenes Wesen, wobei sie durchaus auch manchmal testet wie weit sie gehen kann, was aber bisher keine Schwierigkeiten bereitet und gut gegen zu lenken ist.
Unterm Strich ist sie genau der Hund den ich mir gewünscht habe.

Ich bin gespannt ab wann ich mich mit ihr nirgendwo mehr hintrauen kann.
Bisher bin ich immer noch der Meinung, daß das meiste Erziehungssache ist.
Jeder Labbi kann zum gefährlichen Beißer werden, wenn er nicht vernünftig erzogen wird.
Wobei mir bewusst ist, daß bei solchen Rassen wie BB, die Gefahr höher ist und sie in Hände gehören, die sich dessen bewusst sind und in der Lage sie vernünftig zu erziehen.

Wenn man darauf achtet, sie nicht leichtfertig an inkompetente Menschen abgibt, die sich der Verantwortung nicht bewusst sind, sie nicht tragen können und die Zucht eine Richtung in weniger Schärfe einschlägt, sollte es doch möglich sein, daß die Rasse hier ohne Probleme zu machen und im Endeffekt auf irgendwelchen ominösen Listen zu landen, gehalten werden kann.

Zuviele Menschen haben Hunde jeder Rasse, mit denen sie nicht zurechtkommen, weil sie den Hund nicht verstehen, nicht wissen, wie man mit dem Hund umgehen muss und seine Bedürfnisse nicht erfüllen.
Ich denke, das ist das eigentliche Problem.

...

Conner
16.01.2011, 17:02
Dieses "Nach-vorne-gehen", was manche Boerboels sogar das Leben gekostet hat, fängt oftmals mit Angst, Unsicherheit und Schreckhaftigkeit an. Bei manchen wird dann halt eine Angst-Aggression daraus. Da bin ich auch der Meinung, daß das eine Führungssache ist, es in den Griff zu kriegen. Das kann auch beim Labbi oder jeder anderen Rasse passieren. Auffällig ist eben, daß das Problem beim BB in so konzentrierter Form auftritt.

Das, und die Tatsache, daß auch bestimmte Krankheiten sehr konzentriert auftreten muß einfach auf züchterische Ursachen hinweisen. Es gibt wenige, wirklich gesunde BBs, die mind. 4 Jahre alt sind und keine Kreuzbandrisse, keinen Scheidenprolaps, keine Allergien oder sonstiges haben. Ich persönlich kenne mehr kranke als gesunde Hunde dieser Rasse.

Dies trifft auch auf andere Rassen zu, besonders auch Molosserrassen. Leider ist der ursprüngliche Gen-Pool beim BB sehr klein, besonders die in Europa gezüchteten. Da ist es sicher oftmals schwer für Züchter in völlig fremde Blutlinien auszuweichen - aber gerade das halte ich für erstrebenswert um die Situation zu verbessern.

Dieses Thema ist mit ein Hauptanliegen des Buches von Rudi Kainer.

Molosserfan
16.01.2011, 21:17
Es ist ein großer Irrtum zu sagen, daß hier in Europa die Kranken BBs seien. In Afrika sind die BBs auch krank. Vollgeschwisterverpaarungen sind leider keine Seltenheit. Wünsche übrigens viel Spaß und Glück bei den Aufzeichnungen/Registrierungen der "Wesenseigenschafften" einzelner BBs. Hab ich auch getan, was die Frage von Caspermax über meine Einsicht auffälliger oder eingeschläferter Hunde beantworten sollte. Wenn das wirklich klappen sollte, sind in ca. 10 Jahren die ersten Erfolge zu sehen. Eigentlich ein lobenswerter Ansatz, der nur funktionieren kann, wenn an einem Strang gezogen wird. Nur wird dann genau das passieren, was vor Jahren übelst kritisiert wurde, der Boerboel wird keiner mehr sein. Aber da dies nicht passieren wird, werden die Züchter lieber einander schlecht machen und Rufmord betreiben. Respekt Herrn K. gegenüber, der sich da lieber raushält und sein Ding macht, trotz ständiger Angriffe. Davor ziehe ich meinen Hut!

Zu den Anmerkungen der junghundbesitzer sei gesagt, ich hoffe es bleibt so harmonisch! Dies meine ich aus vollem Herzen und ist ernst gemeint. Wenn es dann so ist, ist es leider nicht die Regel.

Cira
17.01.2011, 00:12
Zu den Anmerkungen der junghundbesitzer sei gesagt, ich hoffe es bleibt so harmonisch! Dies meine ich aus vollem Herzen und ist ernst gemeint. Wenn es dann so ist, ist es leider nicht die Regel.

Die Frage ist, woran liegt es, wenn es harmonisch bleibt?
Daran dass man mit dem Hund einfach Glück hatte oder daran, dass man sich bei seiner Erziehung die Mühe gegeben hat, die ein solcher Hund fordert?
Dass nicht jeder Hund gleich ist, ist klar und ich bin geneigt einzusehen, dass unsere Süße es uns bisher nicht besonders schwer gemacht hat, wir also demzufolge schon eine Weile Glück haben.
Aber auch das sind BBs die man sehen und nicht als Ausnahme von der Regel zur Seite schieben sollte, um das allgemein dunkle Bild bloß nicht aufzuhellen.

Genau das ist nämlich die Befürchtung Vieler, dass der Hund verallgemeinert negativ dargestellt wird, was ihm genauso wenig gerecht wird, wie ihn zu verniedlichen.
Dass man nur die Hunde sieht, die -aus Gründen die man nicht kennt- auffällig geworden sind und die, die unauffällig in ihrem Umfeld leben, außen vor lässt.
Aber die gibt es offensichtlich doch auch.

Und es gibt auf der anderen Seite ebenso sehr sehr viele Hunde anderer, völlig verschiedener Rassen die auffällig werden, komischerweise wird bei ihnen nie direkt die ganze Rasse so angeführt, wie das jetzt hier bei den BBs geschieht.

Außen vor lasse ich hierbei die gewissen Rassen, die durch die Medien und Halter, die einige dieser Rassen missbrauchten, auf Listen gelandet sind.
Dass das nicht rechtens ist und Hunde egal welcher Herkunft dort nicht hingehören ist uns aber auch allen bewusst, denke ich.

Dass man in der weiteren Zucht den Schwerpunkt auf Gesundheit und Wesensstärke legt, die Wesensschwachen, die vom Charakter her zu schwierig zu händeln und damit zu gefährlich sind, selektiert, sollte selbstverständlich erste Priorität haben, genauso wie bei jeder anderen Rasse auch.
Das macht aus dem BB weder ein Schmusetier für jeden (was Molosser eh nicht sind), noch direkt einen anderen Hund.
Ich hoffe sehr, dass die Züchter sich ihrer immensen Verantwortung bewusst sind und den richtigen Weg einschlagen.

Dass das Buch von K. mit dazu beiträgt, wäre zu wünschen.
Ich kann aber auch verstehen, dass man sich sorgt, dass er Hund durch Negativ-Propaganda überhaupt erst auf Listen landet.
Dass man befürchtet, dass viele das Buch dahingehend verstehen, dass BBs im Ganzen eine gefährliche Rasse sind, die hier nichts zu suchen haben.
Dass man selbst und der Hund aus diesem Grund Repressalien zu fürchten hat, ihn verstecken muss, wie manch andere das bereits erleben.

Den Fila hat man in Hessen übrigens von der Liste entfernt, wenn wir uns erinnern.
Ausgerechnet der Fila, von den vielen Rassen, die noch aufgeführt sind.
Er, der ebenso ebenso "urban und schwierig" im Wesen sein soll, wie der BB.
Ein Hund der sich nicht gern anfassen lässt, der also latent gefährlich sein muss.
Offensichtlich scheint aber die Gefahr, die von ihm ausgeht, bei weitem nicht so groß zu sein, wie man erst annahm.
Ich finde, darüber sollte man mal nachdenken, bevor man wieder einer ganzen Rasse einen Stempel aufdrückt.

...

Grazi
17.01.2011, 04:57
Wer es lesen will, ist schön verlinkt im neuen "Boerboelverein" Du solltest die genaue Quellenangabe (am besten mit Link) hier posten.
Solltest du die Quelle nicht nachliefern, muss ich das Zitat leider löschen.

Grüßlies, Grazi

Molosserfan
17.01.2011, 07:35
Nochmal, das Buch von Herrn K. macht den Boerboel NICHT schlecht! Aber manche Boerboelbesitzer machen das Buch schlecht ;)

(ohne es gelesen zu haben, Aufgrund übler Nachrede)

Conner
17.01.2011, 08:10
Sehe ich auch so, denke mir aber jeder ist selber Schuld, denn sie verpassen wirklich ein gutes Buch....und dann noch : das einzige Buch!

Molosserfan
17.01.2011, 09:30
Ok hier der Link: http://www.obvd.de/ dort der Link zum "magischen Boerboel" Züchter.

Peppi
17.01.2011, 10:39
Dieses "Nach-vorne-gehen", was manche Boerboels sogar das Leben gekostet hat, fängt oftmals mit Angst, Unsicherheit und Schreckhaftigkeit an. Bei manchen wird dann halt eine Angst-Aggression daraus. Da bin ich auch der Meinung, daß das eine Führungssache ist, es in den Griff zu kriegen. Das kann auch beim Labbi oder jeder anderen Rasse passieren. Auffällig ist eben, daß das Problem beim BB in so konzentrierter Form auftritt.

Da sind wir aber wieder bei der Gretchen Frage, wie auch beim Fila.

1) Ist das wirklich Unsicherheit, oder vielleicht doch "rassetypisch gewolltes Misstrauen" (oder wie immer man das auch nennt). Zumindest in dem Film, sieht das schon sehr gewollt aus, was die da veranstalten (lassen).

2) Und WENN DAS SO GEWOLLT IST, dann ist der Unterschied in den von Dir zitierten Rassen (oder zumindest sollte es so sein!), dass solche Hunde NICHT in die Zucht kommen. Sucht man diese Exemplare extra noch heraus, und setz sie als gute Vertreter gewollter Rasseeigenschaften ein, so potenziert sich auf lange Sicht dieses Verhalten.

Und wenn ich dieses Verhalten mit Gehorsam/Führung in geregelte Bahnen lenke, sagt das trotzdem nicht zwangsläufig was über den Charakter eines Hundes aus, wenn dieser nur "funktioniert".

Man sollte sich halt immer vor Augen halten, was in diesen unseren Breitengraden alles "passieren kann".

Und dann sind wir eben wieder bei "anpassen oder erhalten".

Und ich bin ganz ehrlich der Meinung, dass manche Züchter oder "Extrem Hundehalter" etwas "weltfremd" argumentieren. Wieviele Leute leben denn ausschließlich für den Hund und das auf entsprechendem eingefriedeten Landsitz? Man muss doch auch eine gewisse Nachfrage haben, sonst kann man ja auch keine Rasse züchten.

Es wird realistisch betrachtet immer auf Kompromisse hinauslaufen.

Und bevor jetzt wieder jemand was falsch versteht: Ich finde diese (und ähnliche) Rassen faszienierend, habe mir auch das Buch bestellt und werde es lesen, aber trotzdem steht ein Boerboel überhaupt nicht zur Diskussion. Ich denke nicht dass ich mit meinem Leben diesem Hund gerecht werden könnte.

caspermax
17.01.2011, 16:56
Hallo,
es ist nicht das einzige Buch zum Thema BB, aber egal.
Fakt scheint leider zu sein, das dieses Buch inkl. der Vorgeschichte die BB Welt gespalten hat. Das nützt der Rasse garnichts.
Nochmal für alle, ich mache das Buch nicht schlecht !!!
Hundezucht ist immer ein Kompromiss und das seit Anbeginn.
Um das eine zu haben mußte anderes weichen .....
Ich unterstütze den modernen BB der aus meiner Sicht ein vollwertiger BB ist.
Wer aber einen UrsprungsBB braucht sollte, ihm dann auch gleichwertigen Lebensraum zur Verfügung stellen können.
Frage : Wer kann das ?
Ich für meinen Teil kann das nicht also habe ich mich für den modernen Typ entschieden.
Was die Anspielung auf den magischen Züchter soll hätte ich gerne mal erklärt. Ich weis wohl um wen es da geht aber verstehen kann ich es halt nicht.
Das zum Thema Hr. K. wird in die Ecke gestellt.
Ich finde den momentanen Gesundheitszustand dieser Rasse unter Betrachtung der FCI Molosserrassen sehr gut.
Auch wird von offizieller Seite, nur BBs zur Zucht zugelassen die
alle erforderlichen Untersuchungen ( PennHip, ED,HD) bestanden haben. Das ist sicherlich auch noch nicht optimal aber es ist ein guter Weg.
Das auf das Wesen des Hundes mehr geachtet wird in der Bewertung ist relativ neu und zeigt schon Wirkung.
Will sagen das es noch vor wenigen Jahren sein mußte das der Hund nach vorne geht !
Nun läuft es zum Glück anders und ich war begeistert von der letzten Bewertungshow ( 2010) bei Berlin.

Ich bin fest der Meinung das er ein Versagen des Menschen ist, wenn ein Hund außer Kontrolle gerät.
Wo dann die Defizite liegen ist ja eine andere Frage.
In erster Instanz ist es der Züchter gefolgt von dem neuen Hundehalter.Daher sollte der BB aus meiner Sicht nie ein Modehund werden. Wieviele unseriöse Menschen würden in dem BB ihre neue Egokrücke sehen. Das erlebe ich fast täglich " cooler Hund, was ist er denn für einer, was wiegt er den .... usw.".
Daher muß ich leider sagen, das es für mich total falsch ist diesen Hund bekannt zu machen ! In welcher Form auch immer ( Bücher, Presseberiche etc.) Es geht hier aber auch nicht um einen neuen Hundegeheimbund, nein es geht einfach nur darum das diese Rasse hier in Deutschland nicht untergeht. Das wünsche ich mir, weil ich schon live erleben durfte wie mein BT ( damals 3 J.alt) als unwiederlegbar gefährlich eingestuft wurde.
Daher auch meine Haltung zu vielleicht gutgemeinter BB Aufklärungsarbeit. Die Presse hat damals immer wieder gerne aus solchen Büchern zitiert .....
Ich bin mit Lilly superzufrieden und sie zeigt sich sehr offen vom Wesen und geht mit anderen Hunden sozial um. Auch ist ihr Schutzinstinkt in einem Bereich der gut lenkbar ist.

Conny

Peppi
18.01.2011, 06:46
Ist Pennhip nicht nur ein Verfahren um den HD Grad zu verifizieren?

Molosserfan
18.01.2011, 07:45
Jetzt habe ich so viel geschrieben und jetzt ist alles weg. Mist!

Jetzt schreibe ich s mit einem Satz:

Caspermax, wenn Du das alles glaubst, dann wirst Du bald enttäuscht sein. Leider!

Und gegenfrage: Was bitte ist ein moderner Boerboel :D

Conner
18.01.2011, 07:49
Ist Pennhip nicht nur ein Verfahren um den HD Grad zu verifizieren?

YES!

Ob ein Verhalten gewollt ist und sozusagen "benutzt" wird kann man glaube ich in den Anfängen nicht feststellen. Ich denke wir befinden uns im Verhalten schon in der Psychologie - Angst gehört zur Selbsterhaltung und manchmal auch dazu "den Mut" aufzubringen "nach Vorne zu gehen".
Da bin ich zu wenig Fachmann um festzustellen ob es erst das Huhn oder erst das Ei gab.

Halter können sicher ein Verhalten ein Stück weit beeinflußen aber ich denke da muß der Schwerpunkt sehr früh gesetzt werden, manchmal wenn noch gar keine Anzeichen einer Tendenz zu sehen sind. Also heißt es : alle Eventualitäten abdecken.

Wir reden hier natürlich hauptsächlich über die Hunde. Was ich auch sehr schlimm finde, ist was diese Hundeerfahrung mit den Haltern macht. Sie holen sich einen süßen Welpen, tun alles dafür, daß es ein guter, gehorsamer Hund wird, sozialisieren, achten auf gutes Futter usw. Am Anfang war man noch voller toller Pläne....Dann ändert sich alles - die Halter quälen sich in Selbstzweifeln "was habe ich falsch gemacht", fühlen sich als Versager, Freunde und Bekannte kommen nicht mehr zu Besuch, die Nachbarn lästern, jeder Spaziergang ist ein Angst-Wettlauf usw. Bei vielen passieren noch wirklich schlimme Dinge : Besucher werden gebissen, Attaken auf Spaziergänger, auf andere Hunde, Hunde im eigenen Rudel werden angegriffen und verletzt, der eigene Mann oder das eigene Kind wird angegriffen und/oder verletzt. Diese Menschen sind ganz ganz schlimm verzweifelt!

Ich habe schon viele Hunderassen gehabt, solche Erlebnisse habe ich noch nie in so konzentrierter Form von anderen Haltern meiner Rassen gehört - leider nur beim BB.

Ich bin auch gegen Listen, aber ich bin noch mehr dagegen, daß Menschen durch Hunde verletzt werden. Als Alternative zu Listen halte ich Aufklärung für ein unerlässliches Mittel!

Doc_S
18.01.2011, 08:22
Conner und Molosserfan sei Dank.
Ich wollte eigentlich nur das Buch vorstellen (das einzige deutschsprachige Buch, welches es lohnt zu lesen :ok:) und kann es jedem nur empfehlen. Ein Buch über eine Rasse, welche leider im Netzt durch glorifizierende Aussagen in ein falsches Licht gerückt wird.
Aber ich wollte hier keine Rasse- und Halterdiskussion eröffnen, welcher, liebe(r) Caspermax, du definitiv nicht gewachsen bist.
Meines Erachtens handelt es sich bei Caspermax um einen unwissenden, vor lauter brainwash zermarteten Lobbyisten. Du tust mir leid.
Und ich hoffe, daß du nicht ernsthaft Antworten auf deine Aussagen möchtest.
Ich will keine Diskussion über Züchter, Vereinigungen, Praktiken und anderes anzetteln. Dieses Bild sollte sich jeder selbst machen.
Und Caspermax: Wenn du weiter diskutieren möchtest, schlage ich dir vor, ein neues Thema im Internen Bereich zu eröffnen! :hmm:

caspermax
18.01.2011, 11:17
@ Doc S
Ich bin erstaunt wie gut Du mich kennst.
Genau solch Unsachlichkeit ist es die jeden Meinungsaustausch in Internet im Keim ersticken lassen.
Frei nach dem Motto, hast Du eine andere Meinung werde ich unsachlich !!!
Was bringt Dir das ?
Brainwash, Lobbyistin, unwissend .... ich kann es kaum glauben !
Du kannst denken was Du willst aber die Grundregeln eines Meinungsaustausches scheinen Dir noch fremd zu sein.
Nun ja, da weis ich für meinen Teil genau was ich davon zu halten habe. Mitleid für einen Menschen zu empfinden der hier ein Paar Beiträge mit anderer Meinung geschrieben hat befremdet mich doch sehr ! Kannst Du Dir wirklich sparen.
Auf meine Aussagen will ich von Dir sicher keine Antworten aber die von mir gestellten Fragen scheint auch keiner beantworten zu wollen.
Es ist ja schön das es das einzig lesenwerte Buch für Dich ist, es scheint Dir aber Mühe zu bereiten das diese Tatsache für andere nicht so ist.
Wenn ich mal ehrlich sein soll, ist das wirklich nicht meine Art mit Andersdenkenden umzugehen.

Viel Spaß noch bei diesem Thema !

Die Lobbyistin der das Hirn gewaschen wurde geht sich mal Fremdschämen ;-)))

Conny ( Wer meinen Namen gelesen hätte, bräuchte auch mich nicht als unisex Anreden ).
Was ein moderner BB ist wurde in diesem Thema schon beschrieben, muß ich jetzt wirklich nicht beantworten.

Peppi
18.01.2011, 11:25
Conny gibt's auch als Männername ;)

Doc_S
18.01.2011, 11:29
Ich möchte nicht beleidigend werden.
Ich habe dich gebeten, dein eigenes Thema bezüglich diverser Dinge zu eröffnen, und das sollte im internen Bereich sein!? :hmm:
Ich kenne Connies, einmal männlich, einmal weiblich.
Diese ganze Ausschweifungen haben aber nichts mit dem Thema zu tun.
Ich gehe jetzt Dopper's Empfehlung nach (africabeauties. ;) )und schau nach rassigem! ;)

caspermax
18.01.2011, 11:43
Ich möchte nicht beleidigend werden ( Deine Aussage) das warst Du doch schon ....?!?
Erst etwas sehr unsachliches über mich schreiben und mich bitten dazu ein eigenes Thema zu eröffnen ? Nein danke.
Das entzieht jeglichem Meinungsaustausch die Grundlage finde ich.

Beteilige mich gerne an einem konstruktiven Meinungsaustausch aber nicht so.

Conny

Wie Waldi
18.01.2011, 12:09
Dann ist das Thema ja jetzt durch :)

Conner
18.01.2011, 12:45
Jo ! Das wichtigste nochmal zum Schluß :

KLASSE BUCH! :-))

Molosserfan
18.01.2011, 13:07
Ja das ist es :)

Jetzt habe ich die Antwort verfasst und Conny will nicht mehr? Sollte auch meine letzte sein.

Ich poste sie trotzdem:

es ist nicht das einzige Buch zum Thema BB, aber egal.

Nein ist es nicht, aber das erste deutschsprachige. Das andere ist nicht ernst zu nehmen und ich weiß aus sicherer Quelle, daß die Autorin oft bei Herrn K. war. Seltsam das sie dann so schnell ein Büchlein schreiben wollte!?

Fakt scheint leider zu sein, das dieses Buch inkl. der Vorgeschichte die BB Welt gespalten hat. Das nützt der Rasse garnichts.

Was ist die "BB-Welt"? Deutschland, Holland, Belgien, Dänemark, Russland, England, Frankreich (ja auch hier gibts welche, trotz Verbot), oder doch NUR ein FORUM oder ein neuer Boerboel-Verein?

Übrigens einer von dem neuen BB-Verein bewirbt das Buch sogar, weil er es gelesen hat und es für sehr gut empfindet. Er schreibt sogar daß jeder Züchter und BB-Halter was verpassen würde, der es nicht liest. Also doch keine Spaltung?

Oder eventuell ein Bo



Hundezucht ist immer ein Kompromiss und das seit Anbeginn.
Um das eine zu haben mußte anderes weichen .....
Ich unterstütze den modernen BB der aus meiner Sicht ein vollwertiger BB ist.
Wer aber einen UrsprungsBB braucht sollte, ihm dann auch gleichwertigen Lebensraum zur Verfügung stellen können.

Hm, lass mich mal so beginnen:
Hundezucht ist geprägt von Rückschlägen, kleinen Erfolgen und viel Zeit, die man reinstecken muß. So sammelt jeder Züchter Erfahrung. Dieser neue Boerboelverein hat Mitglieder die fast alle nur einen bzw. zwei Würfe hatten. Die Welpen aus diesen Würfen sind maximal 3 oder 4 Jahre alt, aber die meisten unter 2 Jahre. Der Boerboel (Rüde) ist mit 3,5 - 4 Jahren fertig in seiner Entwicklung. Das heißt sein Wesen ist erst hier transparenter. Auch der Gesundheitszustand zeigt sich erst hier, denn zwei von den auf der Seite des BB-Vereins (http://www.obvd.de/zuechter/index.php) verlinkten Züchtern schreiben, daß ihre Hunde bereits mit 4 Jahren oder jünger aus Krankheitsgründen verstorben sind. Wie passt das zusammen? Ist das der neue Boerboel? Dies zu Deiner Meinung der Boerboel sei ein gesunder Molosser. Nein ist er nicht, nicht mal in Afrika! Jetzt schreibst Du Caspermax, daß es einen modernen Boerboel gibt!? Von einem Hund dieser Züchter weiß ich, daß er auf einem Treffen einen Menschen heftig gebissen hat, mit diesem wurde gezüchtet (vor ca. 2 Jahren). Sind das die Nachkommen dieser Hunde??? Oder meinst Du die Nachkommen von Afrika-Importen? Woher stammt Dein Hund nochmal? Deiner bzw. die Aussagen des Vereines würde ich dann ernst nehmen, wenn tatsächlich Abstriche gemacht würden und mit Hunden gezüchtet wird, die bei Hündinnen ein Alter von 2-2,5 Jahre und Rüden 3 - 4,5 Jahren erreicht haben. Doch vielen ist dieser Weg zu lange. Auch Du wirst erwachen, wenn der tatsächlich „moderne Boerboel“ geschaffen ist. Er wird groß und breit sein, mit einem riesen Kopf, ein "starker" Hund, Dank Züchter. In Wahrheit ein Wrack. Vergleiche das ruhig mit der traurigen Biographie des Bullmastiffs oder anderer starker Hunderassen. Ich liebe Molosser aber nicht ihren Werdegang.

Das ist sicherlich auch noch nicht optimal aber es ist ein guter Weg.
Das auf das Wesen des Hundes mehr geachtet wird in der Bewertung ist relativ neu und zeigt schon Wirkung.
Will sagen das es noch vor wenigen Jahren sein mußte das der Hund nach vorne geht !
Nun läuft es zum Glück anders und ich war begeistert von der letzten Bewertungshow ( 2010) bei Berlin.

Auch hier würde ich mehr Glauben schenken, wenn ich nicht manchen Züchter kennen würde. Einer ist im Schutzhundesport gut vertreten, doch die Boerboels sollen ja nicht nach vorne gehen!?

Also nicht vor wenigen Jahren, sondern heute ist immer noch vertreten, daß der BB nach vorne gehen soll (bei manchen Züchtern jedenfalls)! Du schreibst Du warst so begeistert vom letzten Appraisal -Vielleicht warst Du noch bei zu wenig Appraisals? Ich war nämlich nie begeistert.
Ich war auf vielen Appraisals in Deutschland und anderen Ländern, was ich da gesehen habe, sind Boerboel Besitzer und Züchter die von ihren Hunden hinterher geschliffen wurden und oft so gerade noch zum stehen kamen, bevor Hunde aneinander angegangen wären. Schon mal aufgefallen, wie vorsichtig Appraiser im Umgang mit den Hunden sind und wie gut nachgefragt wird, ob sie den Hund anfassen können?


Ich kann mich an Aussagen erinnern, wo einem Bekannten von mir, zwei dieser Züchter, die auch mit im neuen BB-Verein sind gesagt wurde, er solle seinen Rüden ja nicht in die Nähe ihrer angebundenen Hündinnen lassen, sonst gäbe es Hackfleisch.

In einem Punkt gebe ich Dir Recht, es liegt an der falschen Haltung und darüber hinaus an der falschen Erwartungshaltung, die von unerfahrenen Menschen geweckt wurde.

Nur diese Blauäugigkeit, die die Haltung und Erwartungshaltung des BB´s betrifft ist Gift für den Boerboel. Das gleiche ist schon mal geschehen und zwar mit dem Kangal. Wie wurde und wird er angepriesen und wieviele Nothilfen für den Kangal gibt es jetzt bereits? Armer Hund, armer Boerboel.

Nicht lange hin und es wird die erste oder offizielle Boerboelhilfe Deutschland geben. :(

Ich kenne auch Boerboels die sehr gut zu führen sind aber diese sind nicht DER Boerboel. Ich weiß von Boerboels, wo alles versucht wurde sie gut zu sozialisieren und es ging doch schief, weil die Eigenständigkeit das Misstrauen und das Handeln der Hunde unterschätzt wurde. Jetzt ist es natürlich leicht den Haltern die Schuld in die Schuhe zu schieben, obwohl alles probiert wurde, wie Conner schon beschrieben hat.

Conner
18.01.2011, 17:19
Gute Texte wieder!

Aber sag mal Molosserfan, mich würde jetzt schon mal interessieren wer Du denn bist?

Iris
18.01.2011, 18:15
Danke an Annette und Molloserfan ich hätte es so gut nicht schreiben können.

LG Iris

Peppi
20.01.2011, 10:42
So, erstes Resumee, nach 80 seiten:

Hinsichtlich der Rassengeschichten und Photos jetzt (abgesehen von den Boerboels selbst) eigentlich nichts Neues...

Ich bin bin ganz offen etwas skeptisch. Das Berufen im Genetikbereich auf die "neueren" Erkenntnisse von Wills, Sommerfeld-Stur und Wachtel erinnert mich inhaltlich stark an die Continental Bulldog Zucht, die "Idee" hinter Saupacker und Antikdogge, etc. Unterm Strich also ein ziemlich modernes Konzept, das inhaltlich immer mehr Anhänger findet und finden wird - da bin ich mir sicher.

Soweit auch nicht verkehrt und durchaus sinnvoll.

Aber, wenn dann Rassequerverweise damit enden, dass man nicht weiss, ob alle Tiere auch wirklich "reinrassig" sind/waren, gehen bei mir die Alarmglocken an. dann frage ich mich, ob der Autor überhaupt greift was er da über die zu bewerbende Rasse schreibt. Denn diese genetische Vielfalt, die er auf der einen Seite lobt (und sich damit auf die Seite o.g. Fachleute schlägt), kritisiert er mit solchen Randbemerkungen.

Außerdem bin ich mal den Verweisen zu Rassehundezüchtern gefolgt, wobei mir ein Name sofort etwas komisch aufgestossen ist und andere Züchterseiten die ich besucht habe nicht gleich suggerieren: "Kauf hier!"

Zumindest nicht nach meinen Kriterien, die sich eigentlich mit denen des Autors decken, was genetische Vielfalt etc. angehen...

Ist nur der erste Eindruck und ich bin gespannt, wie es weitergeht. ;)


Falls sich jemand für die historischen Bilder und Rassebeschreibungen interessiert, da gibt es einige interessante Bücher aus dem vorletzten jahrhundert, die als Re-Print durchaus erschwinglich sind. :lach4:

Grazi
24.01.2011, 05:39
Ok hier der Link: http://www.obvd.de/ dort der Link zum "magischen Boerboel" Züchter. Danke. Jetzt fehlt nur noch die Quelle zur Rassebeschreibung. Im Rasseporträt der genannten Seite habe ich die von dir genannten Passagen nicht gefunden....

Grüßlies, Grazi

Molosserfan
24.01.2011, 17:39
Der Züchter ist auf der Seite des OBVD verlinkt und Mitglied: http://www.magic-boerboel.de/ dort unter Rasse

Dworschak
26.01.2011, 08:22
@Molosserfan
Dürfte ich fragen woher wir uns kennen?
Oder warum greifst du mich hier persönlich so an das ich mich hier anmelden muss? Ich bin von mehreren Personen darauf angesprochen was hier abgeht.
1.Sind das persönliche Eindrücke die ich in Afrika sammeln konnte.
2.Sollte man den Text im Zusammenhang verstehen und nicht jeden Wortlaut zerpflücken.
3.Mein 1.Hund war von Rudi!!!zu 3.war der nun schlecht oder gut?(frage an Molosserfan)
4.Ich habe nichts gegen Rudi und auch nichts gegen sein Buch. Er wird darin nur seine Meinung vertreten also wenn jeder gleich wäre ist doch doof, oder?
Ich habe das Buch nicht gelesen also kann ich mir kein Urteil darüber erlauben.
Ich kenne Rudi persönlich gut und hab mich sogar mit ihm in Afrika getroffen um Boerboels in ihrem Ursprungsland zu sehen. Also was soll das?
Bin mal auf deine antworten gespannt.
Schade das man nicht persönlich darauf angesprochen wird man kann nun mal nicht den ganzen Tag in allen Foren sein.

Der böse magische Boerboel Besitzer
:traurig:

Peppi
26.01.2011, 08:54
Hallo Dworschak,

entschuldige wenn ich mich einmische, aber Rassebeschreibungen wie auf Deiner Seite werden in dem Buch ziemlich kritisiert. Und das explicit.

Ohne jetzt Partei für eine Seite zu erfgreifen! ;)

Dworschak
26.01.2011, 09:10
@Peppi
Kein Problemm bin ja bereit meine stellung zu erklären.
Zur Rassebeschreibung genau diese hatte jeder vor2-3Jahren noch auf der Seite.
Wie gesagt das Buch kenne ich noch nicht.
Auserdem gibt es nunmal verschiedene Meinungen!!
Deshalb muß man keinen so angreifen mach ich ja umgekehrt auch nicht.

Na ja mal sehen was Molosserfan antwortet.

Wie Waldi
26.01.2011, 10:01
Vielleicht sollte man das dann nicht Rassebeschreibung titulieren, sondern als persönlichen Eindruck darstellen. *Vorschlag*

Conner
27.01.2011, 07:43
Hallo Thorsten, trotzdem schön Dich hier zu lesen. Das war die Rassebeschreibung die jeder kannte, zu der Zeit als wir die ersten BBs hatten. Würdest Du heute noch sagen, daß es so zutrifft?

@ WW - Jedes Buch ist "ein persönlicher Eindruck" würde ich sagen.

Peppi
27.01.2011, 08:59
Ich hab mir das gestern verkniffen. aber seit ich mich für Rassehunde interessiere, geht mir dieses "blinde" Übernehmen von Texten auf Züchterseiten so gegen den Strich, dass ich einfach manchmal generell zweifele, ob einige die Befähigung mitbringen, die Materie Zucht überhaupt zu greifen - was sich zwangsläufig auf mein Vertrauen niederschlägt.

Sätze wie "die Rassebschreibung hatten doch damals alle", oder "das ist die Rassebschreibung die der Zuchtverein vorgegeben hat" erinnern mich an jeden Behördengang bei dem mir der Staatsdiener entgegnet "Ich hab die Gesetze ja auch nicht gemacht".

Für mich ist sowas Selbstentmündigung. Ich kann doch als Züchter nicht mein Denkstübchen vom Netz nehmen und im Blindflug alles nachplappern was mir vorgegeben wird.

Und ich behaupte, dass ist das Problem an der Rassehundezucht.

Und der Grund für meine Abneigung gegen Vereine ;)

Wie Waldi
27.01.2011, 09:51
@ WW - Jedes Buch ist "ein persönlicher Eindruck" würde ich sagen.

Ich meinte nicht das Buch, sondern die "Rassebesschreibung" auf der HP, welche ja aufgrund subjektiver Beobachtungen erstellt wurde.

Conner
27.01.2011, 13:22
Vor 6,5 Jahren als ich mich für BBs interessierte gab es fast nichts in deutscher Sprache im Internet. Wenn man es denn dann tatsächlich richtig geschrieben googelte kam sofort ein Züchter aus Dänemark, der seine Seiten auch auf Deutsch anbot - bis heute einer der größten Züchter in Europa. Daher stammte diese Beschreibung. Diesselbe fand man auch z.b. bei hundund im Netz unter Boerboel usw.

Ich finde es schon lange an der Zeit diese zu überarbeiten.

Wie Waldi
27.01.2011, 13:30
Klär mich jetzt mal bitte auf, Annette.
Dworschak hat auf seiner Seite die Rassebeschreibung dieses dänischen Züchters, richtig?

Ich hatte es so verstanden, dass es seine eigene wäre: s. Beitrag 133, 1) und 2)

Falls ich mich geirrt habe, tut es mir leid Verwirrung gestiftet zu haben.

Doc_S
27.01.2011, 13:54
...
die Rassebeschreibung dieses dänischen Züchters, richtig?
...




http://www.boerboels.com/Deutsch/BB_charakter.htm

Wie Waldi
27.01.2011, 15:23
Dann habe ich Beitrag 133 offensichlich falsch zugeordnet, denn da ließt es sich, als ob... ach was... siehe 133 1) und 2)

Conner
28.01.2011, 07:39
Ich würde sagen leicht abgewandelt übernommen....
hier die von hundund - von anasha boerboel da eingestellt würde ich sagen
http://www.hundund.de/rassen/boerboel/
überall steht dasselbe. Was die Geschichte angeht sicherlich logischerweise ähnlich.
Was diesen Satz...."die einzige Rasse der Welt...." angeht wirklich zu überarbeiten!

Doc_S
28.01.2011, 15:55
Da dieses Thema durch teilweise kontroverse Diskussionen bezüglich Wesen, glorifizierende Rassebeschreibung, Züchterische Ideologien und weiters etwas aus dem Ruder läuft, schlage ich vor dieses in unten stehendem Link fort zu setzten

http://www.molosserforum.de/zuechter-and-halter/15642-bb-austausch-erfahrungen-von-haltern-und-zuechtern.html#post259850

und dieses Thema dem Buch an sich zu widmen. :lach4:

zehehi
29.01.2011, 17:41
manchmal reicht einmal in SA gewesen zu sein halt auch nicht aus, um eine so weit verbreitete hunderasse wie den boerboel in SA richtig kennen zu lernen!
wie lang habt ihr denn alle schon mit dem boerboel zu tun? wie lang kennt ihr die rasse?

Conner
30.01.2011, 07:47
Mich stört es mich mit Leuten auszutauschen, die sich nicht vorstellen. @zehehi schreib doch mal was von Dir....

zehehi
30.01.2011, 11:45
hallo ...

und hier eine kurze vorstelllung. haben unseren ersten bb anfang 2003 direkt aus sa bekommen, leider gibt es ihn nicht mehr. haben selber 2 jahre is sa gelebt und haben viele bb-erfahrungen gemacht. haben derzeit 2 bb und eine deutsche dogge (in sa gekauft).

grüße

Conner
31.01.2011, 07:53
Hallo zehehi, danke für die Info. Ich beschäftige mich mit dem BB seit ich meine habe, also 6,5 Jahre.

Impressum - Datenschutzerklärung