PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Menschen, die keine Tiere und Pflanzen mögen bzw. sogar hassen


bobbie
16.12.2010, 20:54
Aus aktuellem Anlass frage ich mal hier so in die Runde:

Was haltet Ihr von Menschen, die sowohl Tiere als auch Pflanzen nicht in ihrer Umgebung möchten?

Wir haben eine Bekannte (die sonst eigentlich ok ist), die Hunde, Katzen etc. NIEMALS in ihrem Haushalt dulden würde und auch Blumen/Pflanzen aus ihrem Haus verbannt hat.

Sie kommt auch nur zu uns, weil Bobbie und Betty nicht "schlotzen" und in ihren Körbchen liegen und folgen. Bei anderen Hundebesitzern -wo es nicht so ist- verweigert sie Besuche.

Kann es tatsächlich sein, dass Menschen soooo drauf sind?:schreck:

Meine Oma und auch meine Mama haben immer gesagt: "Leute, die keine Tiere und Pflanzen mögen, mögen auch die Menschen nicht!"

Wie findet Ihr eine solche Einstellung?

LG
Angie

genesisis
16.12.2010, 22:01
also ganz ehrlich? Bei mir käme so jemand nicht ins Haus. Ich gehöre eh manchmal zu der Fraktion "mag keine Menschen um mich", aber jemand, der weder Tiere noch Pflanzen mag, kann nicht in mein Umfeld passen.

blue 1
16.12.2010, 22:14
also....ich hab auch so eine freundin. das ist sogar ne gute freundin sie ist sehr lieb, hat immer ein offenes ohr, verteilt und verträgt auch mal kritik aber.....sie will noch nicht mal ne fliege in ihrem haus. meine hunde lassen sie in ruhe, drum kommt sie auch gerne.allerdings darf ich meine hunde nicht zu ihr mitnehmen. sie hat als kind nie ein tier gehabt, ihr mann auch nicht. ihr sohn hat auch absolut keine beziehung zu tieren und will auch keine.
ich find das absolut okay...ich mag auch nicht alle tiere. mein schwager zum beispiel liebt seine vogelspinne und seine komischen reptilien, die kommen mir noch nicht mal tot ins haus. jedem wie er lustig ist, finde nicht dass das nun aussagt ob man ein guter oder schlechter mensch ist

lg blue :lach3:

Monty
16.12.2010, 22:24
Ich kann dies akzeptieren auch wenn es mir unmöglich scheint so zu leben - solange mich "solche" Menschen in Frieden leben lassen.

Hola
17.12.2010, 06:24
Diese art von Menschen tun mir einfach nur leid. Was muß da alles schief gelaufen sein....sie werden nie die unerschütterliche liebe von einem Tier genießen können....
Ich sag ja nicht das jeder einen Zoo zuhause haben muß aber Freunde nicht mehr zu Besuchen weil sie nen Hund haben find ich schon hart.

Lucy
17.12.2010, 06:30
Ich verstehe solche Leute nicht, aber wenn ich ehrlich bin hab auch fast keine solche Freunde mehr, ich habe drei Hunde und eine Katze und meine Hund freuen sich über jeden besuch das heisst es wird gesaabert gesprungen und geküsst! Und wer das nicht mag darf auch nicht zu mir kommen!

Aber was ich dulde sind Leute die sagen sie wollen keine Hunde in Ihrer Wohnung! Finde ich auch weniger schlimm!

Alle die zu mir kommen wissen, bei mir sollte man nicht den Fummel für 500 Euro anziehen, das geht schlecht aus! ;)

Ich versteh die Leute zwar nicht, aber ich glaub die verstehen auch nicht das unsere Hunde auf die Couch dürfen und ins Bett dürfen oder das wir aufstände um die Hunde machen wie andere nicht mal um ihre Kinder (damit sind wir hier allgemein im Forum gemeint) jedem das seine und wie er am besten damit leben kann!

BÖR
17.12.2010, 06:56
ich kann das auch nicht so ganz nachvollziehen, aber jeder nach seiner Fasson.
Sollen sie doch in ihren "sterilen" Wohnungen leben und glücklich werden. Ich persönlich könnte in so einer kühlen Atmosphäre nicht leben. Und Pflanzen geben nun mal Gemütlichkeit und verbreiten Leben in einem Haus. Ich kenne auch ein paar Reinlichkeitsfanatiker, die nie ein Haustier haben möchten, das kann ich auch akzeptieren, denn Haustiere machen nun einmal Dreck.
Bei uns hat sich, seit wie Bör haben, auch die Spreu vom Weizen getrennt was Bekannte betrifft. Die anderen wissen, daß der eine oder andere Schlabberfaden auf der Kleidung landet. Eine Apothekerfreundin, die mich ab und zu in der Mittagspause besucht, bringt extra einen alten Kittel mit, damit sie Bör ordentlich durchknuddel kann. Kein Schlabber an den Klamotten und sie kann sauber wieder zur Arbeit gehen.:kicher:

Schnarchnasen
17.12.2010, 07:04
Ich weis nicht was ich so davon halten soll....Jeder wie er meint,bei uns gäbe es ein Problem,weil unsere Hunde erstmal jeden begrüßen .
Ich meine akzeptieren würde ich es,weil ich auch viele Sachen nicht mag die andere Menschen auf der Welt mögen Z.B Rosenkohl....bääää ekelhaft!
Aber meine Kinder mögens.
Ich brauche auf jedenfall Tiere um mich herrum und Pflanzen in der Wohnung finde ich auch schön.

Mila
17.12.2010, 07:38
Pflanzen aus der Wohnung verbannen?! Um sowas mach' ich mir gar keinen Kopf... irgendwas muss doch auf dem Fenstersims stehen ;)

Ich kenne keine solche Menschen.
Aber meine Mutter z.B. will nicht, dass Amber jemals in ihre Wohnung kommt. Warum, das sagt sie nicht. Allerdings hat mir ihr neuer Mann erzählt, dass er mal von nem Hund gebissen wurde, also vllt. liegt es daran, ich weiß es nicht.
Konsequenz ist, dass ich meine Mutter nicht besucht habe seit ich Amber hab. Wobei unser Verhältnis zueinander eh nicht gut war, aber das Hundeverbot hat dann für den Rest gesorgt. Wobei ich das schon akzeptiere! Ich kann ja niemanden zwingen meinen Hund in die Wohnung zu lassen, und ich selbst würde mich auch unwohl fühlen sobald Amber dort irgendwo anstoßen würde o.ä.. Aber ich ziehe schon meine Konsequenzen daraus! Mein Papa mit Haus und Garten bekommt auf jeden Fall regelmäßig Besuch von uns :D

Es gibt aber tatsächlich Leute, die Hunde richtig eklig finden. Manchmal in der Straßenbahn treffe ich solche Leute. Die zucken plötzlich angewidert zusammen und versuchen, so weit wie möglich von Amber wegzukommen.

blue 1
17.12.2010, 08:13
ich denke noch nicht mal , dass die leute den hund eklig finden....eher den sabber vom hund. der sabber von meinem hund stört mich nicht...aber der von nem anderen hund schon. der hund meiner kusine meinte auch immer, er müsse mich anspringen und abschlecken :schreck:...das ekelt mich. ich geh da nicht mehr hin. bei meiner einen schwägerin das gleiche. grosser bernardsennen hund, schleckt meiner kleinen durchs gesicht....mir ebenfalls. sie findet es lustig...ich eklig. war seid drei jahren nicht mehr da. wenn sie uns sehen will, weiss sie ja wo wir wohnen :hmm: meine hunde springen keinen besuch an, die liegen auf ihrer decke ( mittlerweile) und wenn der besuch sitzt, ruf ich die und sie dürfen begrüssen, heisst...hingehn, bisschen schnuppern, sie werden gestreichelt und das wars. dann geben sie ruhe. reine erziehungssache. ;)

lg blue :lach3:

Lucy
17.12.2010, 08:37
Also als meine Mum erfahren hat das ich mir nen Hund kaufe hat sie gesagt, der Hund kommt nicht in unser Haus, dann hab ich gesagt, wenn der Hund nicht kommt komm ich auch nicht mehr! Das hat sie bei jedem Hund gesagt und es durften dann doch alle kommen :)

Aber das mach ich nur bei meiner Mum bei anderen Leuten akzeptier ich das, aber da bin ich halt auch nicht so oft!

Mich stört es nicht das andere Hunde mich ansabbern oder abschlecken, den bei den Hunden, bei denen ich bin weiss ich das die alle gepflegt sind!

Mich stört es auch nicht wenn mich andere Hunde anspringen, freut mich sogar eher wenn sie sich so über mich freuen :)

LukeAmy
17.12.2010, 09:15
ich hab noch nie gehört das jemand keine Pflanzen mag..
ich hab wenige ..aber das liegt an der Katze ....

alle bekannten wissen das wir 3 hunde haben..wer das nicht akzeptiert (und nicht gelernt hat. Keine schwarzen Sachen bei weissen Bulldoghaaren und Sabber) kann gerne weg bleiben...aber die meisten haben selber hunde

AlHambra
17.12.2010, 09:38
Ich lasse "solche" Menschen in Ruhe, dh. ich verurteile Sie nicht, aber in meinem Leben haben sie keinen Platz, das liegt schon allein daran, dass sie eine komplett andere Lebensphilosophie haben und auch einen ganz anderen Alltag ein anderes Privatleben, das passt ganz einfach nicht.
Ich komme auch idR nicht gut mit Menschen aus, die den Tieren und der Natur gegenüber eine komische Einstellung haben zb indem sie alles "natürliche" ablehnen. Sie haben meiner Ansicht nach die "Verbindung zur Erde" verloren und verhalten sich somit un-normal.

Dennoch kann ich es zB verstehen oder eher gesagt akzeptieren, dass Leute vor grossen Hunden Angst haben.

Dass einem die Natur im Ganzen fremd ist finde ich allerdings irgendwie krank.

Nessie
17.12.2010, 11:38
Die Eltern von meinem Ex Freund sind auch solche Menschen. Und auch mein Ex war so drauf. Tja hat mit uns nicht geklappt, was aber auch nicht schlimm ist :p. Denn jetzt habe ich mein perfektes Gegenstück gefunden :D.

colle 25
17.12.2010, 15:01
Aus aktuellem Anlass frage ich mal hier so in die Runde:

Was haltet Ihr von Menschen, die sowohl Tiere als auch Pflanzen nicht in ihrer Umgebung möchten?

Wir haben eine Bekannte (die sonst eigentlich ok ist), die Hunde, Katzen etc. NIEMALS in ihrem Haushalt dulden würde und auch Blumen/Pflanzen aus ihrem Haus verbannt hat.

Sie kommt auch nur zu uns, weil Bobbie und Betty nicht "schlotzen" und in ihren Körbchen liegen und folgen. Bei anderen Hundebesitzern -wo es nicht so ist- verweigert sie Besuche.

Kann es tatsächlich sein, dass Menschen soooo drauf sind?:schreck:

Meine Oma und auch meine Mama haben immer gesagt: "Leute, die keine Tiere und Pflanzen mögen, mögen auch die Menschen nicht!"

Wie findet Ihr eine solche Einstellung?

LG
Angie

ich mag die menschenn nicht aber dafür umso mehr die pflanzen und tiere..;)

Tyson
17.12.2010, 18:19
Aus aktuellem Anlass frage ich mal hier so in die Runde:

Was haltet Ihr von Menschen, die sowohl Tiere als auch Pflanzen nicht in ihrer Umgebung möchten?

Wir haben eine Bekannte (die sonst eigentlich ok ist), die Hunde, Katzen etc. NIEMALS in ihrem Haushalt dulden würde und auch Blumen/Pflanzen aus ihrem Haus verbannt hat.

Sie kommt auch nur zu uns, weil Bobbie und Betty nicht "schlotzen" und in ihren Körbchen liegen und folgen. Bei anderen Hundebesitzern -wo es nicht so ist- verweigert sie Besuche.

Kann es tatsächlich sein, dass Menschen soooo drauf sind?:schreck:

Meine Oma und auch meine Mama haben immer gesagt: "Leute, die keine Tiere und Pflanzen mögen, mögen auch die Menschen nicht!"

Wie findet Ihr eine solche Einstellung?

LG
Angie

Solche Menschen wissen gar nicht, wie arm sie eigentlich sind, denn es entgeht ihnen soviel! Sie haben nur Mitleid verdient, in ihrem armen Leben, LG Manuela:lach4:

corso
17.12.2010, 19:09
Sie haben meiner Ansicht nach die "Verbindung zur Erde" verloren und verhalten sich somit un-normal.

Dass einem die Natur im Ganzen fremd ist finde ich allerdings irgendwie krank.

:ok:

Verstehe solche Menschen auch nicht!:boese1: und finde das Krank:boese1:

Denke auch so einer der Keine Tiere mag mag andere menschen auch nicht!! und vieleicht nicht ein mal sich selbst!! meist sind das unzufriedene Menschen mit sich und der Welt!!:boese1:

Generell bin ich der Meinung die Tiere sind bessere Menschen!

vg

Urmel
17.12.2010, 20:00
Ich lasse "solche" Menschen in Ruhe, dh. ich verurteile Sie nicht, aber in meinem Leben haben sie keinen Platz, das liegt schon allein daran, dass sie eine komplett andere Lebensphilosophie haben und auch einen ganz anderen Alltag ein anderes Privatleben, das passt ganz einfach nicht.
Ich komme auch idR nicht gut mit Menschen aus, die den Tieren und der Natur gegenüber eine komische Einstellung haben zb indem sie alles "natürliche" ablehnen. Sie haben meiner Ansicht nach die "Verbindung zur Erde" verloren und verhalten sich somit un-normal.

Dennoch kann ich es zB verstehen oder eher gesagt akzeptieren, dass Leute vor grossen Hunden Angst haben.

Dass einem die Natur im Ganzen fremd ist finde ich allerdings irgendwie krank.

Gute Definition.:ok:

thofroe
17.12.2010, 20:51
Hallo,
Menschen, die keine Beziehung zu Tieren aufbauen können sind mir suspekt und sie bleiben mir fremd. Ich empfinde ihnen gegenüber Bedauern und eine besondere Art von Mitleid. Ihnen entgeht eine komplette Gefühlswelt die unmittelbar mit der Begegnung zwischen Mensch und Tier offenbar wird.
Akzeptieren kann ich solche Menschen durchaus, verstehen niemals:sorry:
Mich befällt immer wieder Trauer, wenn ich auf Menschen treffe, die der Natur komplett entrückt sind.
LG Thomas

sina
17.12.2010, 21:08
Vor einigen Jahren traf ich meine beste Freundin aus der Schulzeit wieder.

Nach dem wir uns einige Male getroffen hatten lud ich sie zu mir nach Hause ein.

Damals hatte ich nur meinen 14 Jahre alten Gregor und klein Calle.:king:

Sie meinte das sie keine Hunde mag :boese1: und mich besuchen kommen würde wenn die Zwei nicht im Hause sind!:schreck:


Da hab ich dankend abgelehnt und damit war das Thema durch!:ok:

bobbie
17.12.2010, 21:10
Danke für Eure Antworten. :)

Anscheinend gibt es mehr Menschen, die sooo gefühllos sind.:( Ich kenne das -außer bei dieser Frau- bei niemanden in unserem Bekannten/Freundeskreis.

Ganz im Gegenteil, die LIEBEN unsere Deppen und freuen sich wie Bolle, die Katzis, Hasis und Hundis zu sehen und zu knuddeln.

Deshalb war ich soooo schockiert.

Urmel
17.12.2010, 21:31
Na gut, es gibt auch das andere Extrem. Ein Bekannter von mir, der sein Leben in einem exclusiven Penthouse fristet, lässt keinen rein, den sein Hund nicht mag.
Das geht dann so ab, nachdem man am Pförtner vorbeigekommen ist, besteigt man den Fahrstuhl und fährt ins Obergeschoss. Dort angekommen, öffnet sich die Fahrstuhltür und man erblickt in einer riesigen Vorhalle, einen Springbrunnen, der als Wassernapf dient und daneben ein riesen Rottweiler. Dann kommt 'Paul' einen beschnüffeln und wenn er nicht knurrt, darf man 'hereinschreiten'.
Habe schon Leute erlebt, die haben Blut und Wasser geschwitzt :kicher: und welche die sich wieder in den Fahrstuhl flüchten mussten.:schreck:

Emma
17.12.2010, 22:30
als mein Sohn ca 4-5 Jahre war, kam er mal völlig entsetzt aus dem Kindergarten

"stell dir mal vor Mutti, es gibt Kinder die haben nicht mal ein einziges Tier"

Scotti
18.12.2010, 07:07
Ich finde es ok wenn Menschen diese Meinung haben und auch vertreten.
Warum auch nicht?
Ist ein freies Land und nicht jeder muss mögen was ich mag.
Hätte jemand aus meinem Bekanntenkreis Spinnen, ich würde ihn nicht besuchen.
Wenn ich da hingehe bleibt mein Hund eben zu hause, wenn Derjenige dann kommt, muss er damit leben dass hier Tiere und Pflanzen rumlaufen.

Hier auf dem Land gibt es mehrere Leute die es einfach gewöhnt sind dass Tiere nur zum Essen da sind, sie kennen es nicht anders und verstehen nicht wie man sich Haustiere halten kann.

Finde ich nicht schlimm. Jedem seine Meinung.

Scotti
18.12.2010, 07:49
Die Pflanzen laufen natürlich nicht. :kicher:

BÖR
18.12.2010, 08:19
schade! Ich hatte gehofft, daß Du mir davon einen Ableger schickst:(

Monty
18.12.2010, 08:28
Na gut, es gibt auch das andere Extrem. Ein Bekannter von mir, der sein Leben in einem exclusiven Penthouse fristet, lässt keinen rein, den sein Hund nicht mag.



Herrlich (doof) wenn ich mir das für hier vorstelle wäre ständig das Haus überfüllt, mein vierbeinigen Kasper lieben jeden Fremden.

Das der Hund entscheidet finde ich jedoch sehr übertrieben, der Hund entscheidet dann wohl indirekt auch wer das Bett mit ihm teilt usw.

Scotti
18.12.2010, 11:02
schade! Ich hatte gehofft, daß Du mir davon einen Ableger schickst:(

Mensch Andrea, das tut mir leid.:sorry:

:kicher: Falls ich sowas mal haben sollte, bist du die Erste die einen Ableger bekommt, versprochen.:ok::D

Guayota
18.12.2010, 11:29
Als ich noch Kind war hat mein Opa zu mir gesagt: Traue niemals einem Mann, der keine Hunde mag.

;)

Urmel
18.12.2010, 13:11
Herrlich (doof) wenn ich mir das für hier vorstelle wäre ständig das Haus überfüllt, mein vierbeinigen Kasper lieben jeden Fremden.

Das der Hund entscheidet finde ich jedoch sehr übertrieben, der Hund entscheidet dann wohl indirekt auch wer das Bett mit ihm teilt usw.

Ist hier ein dritte Welt Land, mit vielen Menschen, die einem Böses wollen, bestechlichen Pförtnern und paranoider Oberschicht. Paul ist ausgebildet und absolut unbestechlich.

Monty
19.12.2010, 11:38
gut dann muss ich das revidieren - das ist eine vollkommen andere Situation.

Impressum - Datenschutzerklärung