PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Protestpinkeln - was tun?


Emmamama
11.12.2010, 09:20
Hatte ja bereits vor einem halben Jahr mal gepostet, dass ich mir Gedanken um die Undichtigkeit meiner Kleinen mache...

Es war ´ne ganze Zeit lang gut, aber in der letzten Woche häuften sich die Vorkommnisse und ich habe keinen Zweifel mehr, dass sie mir ihren Protest mitteilt.
Ab und zu macht sie mal "Urlaub" bei meinen Eltern und hat da das Paradies. Ich bin froh über die Möglichkeit, weiss sie dort gut aufgehoben, sie ist dort gerne, aber das ist aus verschiedenen Gründen nix für immer.

Die Tage war sie schon sehr unwillig, überhaupt mit nach Hause zu kommen, hatte natürlich noch ihre Pipi-Runde und zu Hause nix Eiligeres zu tun, als umgehend eine Hundedecke vollzupinkeln.
Natürlich hab ich sie angemeckert, glaub aber nich, dass es sie beeindruckt hat, denn kurze Zeit später fand ich auf ´nem anderen Hundeplatz die gleiche Bescherung.
Ich hab die Botschaft schon verstanden, weiss aber nicht, was ich tun soll...
Weder hab ich Lust die Besuche bei meinen Eltern einzustellen, noch bin ich bereit, diese Pinkelei hinzunehmen.
Hat jemand eine Idee???

-------

Wer wissen möchte, wie Katies Paradies aussieht, aus dem sie nicht vertrieben werden will, kann hier nachlesen ;)
http://www.rp-online.de/hps/client/opinio/public/pjsub/production_long.hbs?hxmain_object_id=PJSUB::ARTICL E::511815&hxmain_category=::pjsub::opinio::/fotos_geschichten/kurzgeschichten/erlebtes

LukeAmy
12.12.2010, 15:22
hat unsere auch gemacht.. seitdem hat sie nur noch kaltesleder zumschlafen und wennsie sich insetzt zumin die wohnung pinkeln schmeiss ich die kette an popo..ebenso schleppte ich sie und das nervt sie glaub am meisten jede stunde raus zum pinkeln..(an der leine völlig langweilig)
achte mal darauf was sie genau davor macht ..oder du ?? unsere hat das gemacht wenn sie nicht aufs sofa darf...

staffie112
12.12.2010, 15:42
Kann diese Decken gepinkel nicht auch bedeuten,das sie wieder alles für sich beansprucht wenn sie wieder zuhause ist?:35:

Monty
12.12.2010, 15:55
Habt ihr schon mal daran gedacht das der Hund eventuell aus Unsicherheit pinkelt ? - als Beschwichtigungsgeste! Jo aber immer feste mit der Kette werfen, hilft ja so tolle statt mit den Hund öfter raus zu gehen...

Emmamama
12.12.2010, 16:51
Danke für die Antworten!!!

Ich hab schon an alles gedacht: Blasenschwäche aufgrund von Kastration, zuviel Trinken, Erkältung etc... Kann ich alles ausschliessen.
Und dieses alte Mädchen ist alles, nur nicht unsicher! :kicher:
Für mich war der Protest so klar ersichtlich, weil sie mir a) sehr deutlich gemacht hat, dass sie lieber dort geblieben wäre und b) kurz (5 Min) vorher noch ausgiebig Pipi gemacht hat...

Ich habe echt keine Idee, was und warum sie beschwichtigen müsste - und nein, ich schmeisse nicht mit Ketten :hmm: , ich hab sie angemeckert (verbal, erhobene Stimme :boese1:), weil dieses Verhalten für meinen Geschmack jenseits von "unliebsames Verhalten ignorieren" ist :king:

Mila
12.12.2010, 16:52
Es war ´ne ganze Zeit lang gut, aber in der letzten Woche häuften sich die Vorkommnisse und ich habe keinen Zweifel mehr, dass sie mir ihren Protest mitteilt.

Protest wogegen denn?? "Protest" richtet sich ja immer gegen irgendwas...

Natürlich hab ich sie angemeckert, glaub aber nich, dass es sie beeindruckt hat, denn kurze Zeit später fand ich auf ´nem anderen Hundeplatz die gleiche Bescherung.
Ich hab die Botschaft schon verstanden, weiss aber nicht, was ich tun soll...
Weder hab ich Lust die Besuche bei meinen Eltern einzustellen, noch bin ich bereit, diese Pinkelei hinzunehmen.
Hat jemand eine Idee???

Schimpfen ist nun wirklich keine gute Idee, wenn du deine Hündin zur Stubenreinheit erziehen willst. Daher musst du dich nicht wundern, wenn sie kurz drauf wieder in die Wohnung pinkelt. Zumal sich das Verhalten vllt. schon gefestigt hat bei deiner Hündin...
Daran sollte man arbeiten a la dem Hund zeigen, wie du willst dass er pinkelt, sprich draußen statt in der Wohnung.

Und wie lautet die "Botschaft", wenn du schreibst du hast sie verstanden?
Außerdem... nur weil dein Hund woanders mehr verwöhnt wird, heißt das nicht, dass er deine Eltern lieber mag. Deine Hündin weiß zwar vielleicht, dass es dort mehr leckerchen etc. gibt, und sie sich für nix anstrengen muss, oder ähnliches, aber gerade Grenzen, sich für etwas anstrengen müssen etc. gefallen Hunden eigentlich besser, weil ihnen das klar zeigt wo es lang geht.

Und im Sinne von Monty finde ich schimpfen und Wurfkette schmeißen (!) auf gar keinen Fall richtig und sinnvoll wenn man das Problem beheben möchte!
Stattdessen: zum Tierarzt gehen, untersuchen lassen ob vllt. Blasenentzündung od. Harnsteine oder irgendwas vorliegen. Wenn alles ok ist: Stubenreinheit von neuem trainieren, also wie bei nem Welpen. Was in der Wohnung passiert wird wortlos aufgewischt, was draußen passiert wird sehr gelobt und positiv bestärkt, und mit Aufmerksamkeit belohnt. Das ist ja nun wirklich nicht so schwer.

Und ja, zur Beschwichtigung Urin "laufen lassen", das ist nichts außergewöhnliches. D.h. der Hund beschwichtigt vllt. schon, und du schimpfst dann noch!? Das ist auf keinen Fall gut für das Vertrauen, ehrlich :(

Emmamama
12.12.2010, 17:00
@Mila

Vielleicht sollte ich hinzufügen, dass das Mädel 10 Jahre ist, seit mehr als 2 Jahren bei mir lebt, ich keine Ahnung habe, wann sie kastriert wurde und sie selbstverständlich für jedes "feine Pipi" draussen gelobt wird - auch wenn es dafür nicht immer ein Leckerli gibt.

Ich sehe es wirklich als Protest, weil sie ihren sehr ausgeprägten Willen nicht kriegt

LukeAmy
12.12.2010, 17:12
schimpfen bedeutet in dem moment aufmerksamkeit .ihr ist es egal ob negativ oder positiv....
bei uns das gleiche darum die kette..die hat sie nicht getroffenaber krach gemacht ..und zwar in dem moment ..das hat sie verstanden..

wie lange macht sie das dann wenn sie wieder daheim ist ?? oder nur an dem tag und nur einmal

Scotti
12.12.2010, 17:43
Habt ihr schon mal daran gedacht das der Hund eventuell aus Unsicherheit pinkelt ? - als Beschwichtigungsgeste! Jo aber immer feste mit der Kette werfen, hilft ja so tolle statt mit den Hund öfter raus zu gehen...


:ok::ok:
Beim Sprayhalsband würde es heissen "Knöpfchen statt Köpfchen. :hmm:
Aber gut, bei manchen Leuten sitzt sowas eben sehr locker und wirkt schneller als selber das Hirn einschalten und an der Ursache arbeiten.
Emmamamma, das mit der Kette hatte Monty nicht auf dich gemünzt. ;)

Ich behaupte mal dass Hunde nicht aus Protest pinkeln, da für sie Pinkeln nichts Schlechtes ist.
Das sehen nur wir Menschen so.
Es ist sicherlich ein Hinweis dass etwas nicht stimmt, aber ich finde es sehr Quatsch einem Hund zu unterstellen dass er etwas was er toll findet (Urin und Kacka) macht um den Besitzer zu ärgern. So weit denken die Viecher nicht.

Bibs
12.12.2010, 18:35
Ich hab erst vor kurzem einen Bericht vom Günter Bloch gesehen.
Darin ging es um die vielen Arten zu pinkeln und was es für die Hunde bedeutet...

Ich glaub jetzt auch nicht daß Sie das macht um dich zu ärgern.
Beim Bloch kam auch die Sache mit auf oder neben die Decke pinkeln was in dem Fall bedeutet: "Schau her das ist meine Decke"

Beobachte Sie doch mal ganz genau wann Sie pinkelt und wie Ihr Gesichtsausdruck dabei ist bzw Ihre Haltung...

Emmamama
12.12.2010, 21:35
Hallo Bibs,
also diesen Hinweis finde ich hilfreich!
Es ist hier nämlich so, dass es viele Hundeplätze gibt - aber die sind für alle, also nicht genau spezifiziert, ausser Katies Körb, weil da sonst keiner rein passt.
Meint das, das die kleine Lady gerne hätte, dass auch für die anderen klar ist, das dieser Platz nur der Ihre ist?
Denn wenn ich recht überlege, macht sie das nur auf drei der etwa zehn Möglichkeiten und ich habe in letzter Zeit festgestellt, dass sich Emma auf ihrem bevorzugten Schlafplatz in der Nacht breitmacht, wobei es da auch Alternativen für sie gäbe...
Ich werde es auf jeden Fall mal im Auge behalten und sie auch dahingehend unterstützen, dass ihr sonst keiner (Emma oder Besuchshunde) diese Plätze streitig macht - im Gegenzug dafür auch dafür sorgen, dass SIE nicht auf einem "fremden" Platz rumliegt.
Wäre schön, wenn es sooo einfach wäre;)
Danke!

Monty
12.12.2010, 22:02
Emmamama nein, ich hatte nicht dich gemeint. Ich wusste das du die Kette nicht geworfen hast.

Mir geht nur die Hutschnur hoch, wenn solche primitiven, veralteten und nutzlose Ratschläge erteilt werden.

Ich finde es gut das du dir Gedanken machst und nachfragst.
Behandle das Mädel mal wie einen Welpen und stelle sie den TA vor. Es gibt sehr viele Möglichkeiten warum der Hund inkontinent ist.

Ich habe die Erfahrung gemacht das ältere Hunde , gerade wenn diese kastriert sind öfter mal zum "Auslaufmodell" werden. Meist hat dies aber gesundheitliche Probleme und es gibt Medikamente die helfen.

Ich könnte mir auch vorstellen das sie sehr viel Leckeres bekommen hat und der volle Bauch drückt auf die Blase oder einfach dort auch vermehrt getrunken hat weil es sehr viel Leckerchen gab und nicht gleich eine Krankheit dahinter steckt

staffie112
13.12.2010, 10:01
@Bibs
ich denke auch,das sie sozusagen ihren Platz markiert.
Einer meiner Pflegehunde( Chihuahua) hat z.B.mmer auf den Sessel meines Staffies :shit:
Der fand das dann ekelig,ist gegangen und Philia hatte den ganzen Platz für sich

Bibs
13.12.2010, 17:20
Ich weiß jetzt wieder wo ich den Bericht gesehen hab...

Hier der Link dazu

http://www.wdr.de/tv/tieresucheneinzuhause/sendungsbeitraege/2010/1205/02_revierverhalten_markieren.jsp

Bibs
13.12.2010, 17:24
Ab Minute 3,25 geht es ums Recourcenpinkeln da kommt das dann auch mit der Decke :)

Hola
13.12.2010, 19:43
blasenschwäche aufgrund des alters?

Isabelle V.
14.12.2010, 21:41
Wenn ich hier manchmal lese, denk ich echt ich bin in einem Kuscheltierforum. Meine Güte, dass sind Hunde!!!! und keine Kleinkinder. Da Krankheit bei dem Hund ausgeschlossen ist!!!! hat man doch wohl als Hundehalter immer noch das Recht zu entscheiden wo der Hund hinzupinkeln hat und das bestimmt nicht in die Wohnung!!!! Meiner hat auch 3 mal auf meinen Boden gepinkelt und das hatte bestimmt nix mit ich muß mal zu tun. Nach dem 3. mal gab´s verbal richtig Ärger für ihn und ich hab ihn für eine halbe Stunde rausgeschmissen seit dem hat er nicht wieder auf meinen Fußboden gepinkelt!!!!! Die wissen oft genug genau was sie machen, umsonst liegen sie nicht still in der Ecke wenn sie was angestellt haben und man kommt nach Hause wenn sie einen sonst stürmisch begrüssen. Auch bei anderen Themen lese ich hier ständig bloß nicht maßregeln oder schimpfen!!! Halloooooo das sind Hunde vor allen Dingen aber große Hunde. Sollte ein Hund im Rudel sich nicht an die Regeln halten wird er auch gemaßregelt und das teilweise nicht zu knapp. Und da wir ja nun mal die Rudelführer sind !!!!! Ist es unser gutes Recht dem Hund auf die eine oder andere Weise klar zu machen wo seine Grenzen sind. Antiautoritäre Erziehung bei Hunden ist ja wohl ein Witz!!!! Und wenn dazu gehört mal die Kette oder Leine hinterher zu schmeißen werden sie davon auch nicht sterben oder einen lebenslangen Schaden davon tragen sie begreifen einfach nur schneller wer das Sagen hat und das sind ja wohl wie gesagt immer noch die Hundehalter!!!!!!
Und das sich jetzt hier viele aufregen werden weil man mal eine andere Meinung hat als die (bloß nicht überfordern) Kuschelfraktion hat ist mir auch klar!!!

Monty
15.12.2010, 04:14
Vor 100 Jahren war das ok, genauso wie Kinder zu ohrfeigen - inzwischen gibt es fundierte Kenntnisse zum Lernverhalten von Hunden und man sollte es besser wissen.

Scotti
15.12.2010, 06:13
Schade für die Hunde dass es immer noch lernresistente Hundebesitzer mit diesen mittelalterlichen Ansichten gibt.

Niemand sagt dass man einen Hund totkuscheln oder Fehlverhalten wegignorieren soll, Grenzen setzen ist wichtig, aber angemessenes Verhalten sieht in dieser Situation anders aus.
Mach dich mal über Hundeverhalten schlau mit einem Buch was geschrieben wurde nachdem die Steintafeln aus den Geschäften und die Wandmalereien aus den Höhlen verschwunden sind. ;)

Gerne hier empfohlen das Buch "Die Welt in seinem Kopf", ich empfehle auch noch "Wölfisch für Hundehalter"

P.s. man weiß inzwischen sogar dass die Erde keine Scheibe ist, schon gewusst? ;)

Mila
15.12.2010, 07:29
@Monty & Scotti: :ok:

@Isabelle V.: Ich finde es auch richtig, dass man Hunden Grenzen setzt und derjenige in der Mensch-Hund-Beziehung ist, der bestimmt wo's langgeht. Aber ich z.B. würde meiner Hündin nie eine Kette od. die Leine hinterherwerfen! Und für mich ist ein vernünftiger, liebevoller Umgang mit Hunden auch kein Wattebäusche werfen bzw. Kuschelgehabe, sondern ich kenne meinen Hund, mein Hund kennt mich, und wir können kommunizieren. Und zwar ruhig, aber klar und direkt. Ohne sinnloses rumbrüllen und ohne z.B. den Hund auf den Rücken "werfen"...
Ich meine, das muss jeder für sich selbst entscheiden, aber ich finde es so artgerechter und netter und entspannter!

Emmamama
15.12.2010, 08:54
Vielen Dank für eure Antworten -und an Bibs für das Video:lach3:
Schade finde ich nur, dass auch Herr Bloch versäumt hat, zu erklären wie er das Draufpinkeln unterbinden würde :hmm:

Grundsätzlich stehe ich überhaupt nicht auf Gewalt oder Irgendwas hinterherschmeissen bei Hundeerziehung, allerdings setze ich (shame on me :hmm:) schon so eine Art "Körperlichkeit" ein, was ich aber von dem Hund abhängig mache: bei Emma (CC, Sternzeichen Waage :kicher:) ist so ein freundlicher Knieschubser einfach eine Entscheidungshilfe :boese1: - bei Katie, der Problempinklerin, geht so was gar nicht...

Vorgestern habe ich wieder einen feuchten Fleck auf ihrer Decke gefunden und sie aus dem Nebenraum rangerufen: im Gegensatz zu sonst kam sie sehr zögerlich und verhalten und hat klar Schuldbewusstsein signalisiert. Ich habe ruhig und ernst mir ihr gesprochen und ihr erklärt, dass mir das nicht gefällt (ich kam mir schon was dämlich vor :sorry:). Seither is nix mehr passiert :ok: Hoffentlich bleibt das so

Cira
15.12.2010, 10:10
Vorgestern habe ich wieder einen feuchten Fleck auf ihrer Decke gefunden und sie aus dem Nebenraum rangerufen: im Gegensatz zu sonst kam sie sehr zögerlich und verhalten und hat klar Schuldbewusstsein signalisiert. Ich habe ruhig und ernst mir ihr gesprochen und ihr erklärt, dass mir das nicht gefällt (ich kam mir schon was dämlich vor ). Seither is nix mehr passiert Hoffentlich bleibt das so

Natürlich ist Dir zu wünschen, daß es so bleibt, aber es wird nicht darauf zurückzuführen sein, daß Du ein ernstes Gespräch mit ihr geführt hast.
Das ist reines Wunschdenken, Vermenschlichung und nichts anderes, als verwirrend für den Hund.
So als wenn jemand in reinem Chinesisch auf Dich einreden würde.
Sie kann Deine Sprache nicht nachvollziehen, sie orientiert sich an Deinem Verhalten und Deiner Körpersprache, weil Hunde so kommunizieren.
Einzelne Signale können Hunde lernen, aber auch da schauen sie erst einmal auf unsere Gebärden, bis sie in der Lage sind, den Laut damit in Verbindung zu bringen.
Aber sie sind niemals fähig eine Sprache so zu entschlüsseln, wie Menschen das tun.

Genauso wie die Sache mit dem Schuldbewusstsein.
Es mag bei Dir so ankommen, wenn der Hund so "herumdruckst", aber das ist kein Schuldbewusstsein, sondern einfach Beschwichtigungsverhalten.
In diesem Fall, weil sie gelernt, daß Du sauer bist, wenn es nach Urin auf ihrem Kissen riecht, das hat sie so verknüpft.

Offensichtlich denken immer noch viele HH, daß Hunde eine Art Menschen mit Fell sind.
Leider tut ihnen das nicht gut.
Sie werden für Dinge herangezogen, die sie gar nicht zurückverfolgen können, so wie hier.

Hier aus der Ferne kann man schlecht beurteilen warum sie solch ein Verhalten zeigt.
Aber daß sie, wenn sie eine Weile bei Deinen Eltern war, ihren Schlafplatz markiert um ihn wieder in Besitz zu nehmen, erscheint mir auch recht wahrscheinlich.
Das ist für sie kein negatives, sondern ganz natürliches Verhalten.
Was man verständlicherweise trotzdem nicht in der Wohnung haben möchte.

Ich würde 2 Dinge tun.
Erstmal würde ich ihr die Schlafstätte mitgeben oder wenigstens das Kissen oder die Decke- eben das wo sie drauf liegt-, damit sie auch bei Deinen Eltern darauf liegen kann, so daß es immer schön nach ihr duftet.

Und zweitens würde ich mir die Zeit nehmen, sie nicht aus den Augen zu lassen, wenn sie wieder nach Hause kommt und in dem Moment, wo sie sich anschickt ihr Kissen vollzupinkeln, würde ich sie maßregeln.
Also körperlich davon abhalten und kurz und scharf mit ihr schimpfen.
Aber es macht wirklich nur Sinn, wenn Du sie auch in diesem Augenblick, in flagranti, erwischst, denn auch nur einen Moment danach ist es schon zu spät.
Dann kann sie die Verknüpfung zwischen "Pinkeln auf dem Kissen" und "Verboten" nicht mehr herstellen.

Solange sie auf ihrem Platz liegt, ohne ihn markieren zu wollen, kannst Du sie zwischendurch immer mal loben und ab und zu ruhig auch ein Leckerchen geben.

Sorge dafür, daß sie möglichst keine Möglichkeit mehr hat, unbemerkt auf die Decke zu machen. Das heißt in der gefährdeten Zeit scharf aufzupassen.

Und wenn sie es doch mal schaffen sollte, beseitige das Malheur wort- und emotionslos, es hat keinen Sinn sie im Nachhinein dafür noch maßregeln zu wollen.
Denke einfach daran, in dem Moment ist es Dein Fehler, weil Du nicht aufgepasst hast, nicht ihrer, sie hat nur getan, was Hunde halt so tun. :)

...

Wie Waldi
15.12.2010, 10:11
@Isabelle V.: Du solltest Deine Tastatur austauschen, die Taste für die "1" scheint zu klemmen.

Scotti
15.12.2010, 10:19
@Isabelle V.: Du solltest Deine Tastatur austauschen, die Taste für die "1" scheint zu klemmen.

ROFL :kicher::ok:

Cira
15.12.2010, 12:05
@Isabelle V.: Du solltest Deine Tastatur austauschen, die Taste für die "1" scheint zu klemmen.

Trockener Humor ist der schönste. :lol:

...

Isabelle V.
15.12.2010, 19:04
Na siehst, wusste ich doch, dass sich hier einige aufregen werden wo doch manche soooo schlau sind und unqualifizierte Dumschwätzer gibt es leider überall. Meine Tastatur funktioniert übrigens sehr gut die !!!! sind für die Leute mit Intelligenzquotient gleich Tb (für die Abkürzungsfachleute hier)

Was ein Glück, dass sich meine Mittelaltermethoden bis heute bewährt haben, mein Hund pinkelt nicht mehr auf meinen Boden und fühlt sich trotzdem noch wohl bei mir. Spart mir und ihm jede Menge Ärger.
Seit 20 Jahren hab ich jetzt Hunde und am Anfang hab ich gedacht oh Gott, wie erzieh ich bloß einen dickköpfigen sensiblen Doggen-Mastiff Mix nach dem was ich hier alles gelesen habe. Funktioniert genauso wie bei einem Schäferhund oder auch jeder anderen Rasse. Er begreift es nur etwas schneller weil er sensibler ist. Brauchte übrigens bisher weder meine Kinder noch meine Hunde schlagen um zu erreichen was ich möchte. Fehlverhalten wird bestraft und Erwünschtes gelobt, so einfach ist das. Das klappt bei Kindern übrigens auch sehr gut!!!

Was mich am meisten erstaunt ist, ihr traut eurem Hund soviel Intelligenz zu, dass er genau versteht wenn ihr was mit ihm ausdiskutiert aber bei Fehlverhalten seinerseits ist ihm die auf einmal abhanden gekommen. Ist doch ein Widerspruch in sich. Wie denn nun?

Sollte vielleicht auch mal ein Buch schreiben und so tun als wenn ich die Weisheit gepachtet hätte, vielleicht werde ich dann auch für einige hier ein: Ich weiß es am besten Guru!!! Alle paar Jahre gibt es neue Schlaue die wissen was am besten ist und genug Dumme die das auch glauben.

Für die Leute hier, die sich auf einer intelligenten Ebene unterhalten können: Natürlich kann man nicht alle Hunde über einen Kamm scheren der eine kapiert es beim 1. Mal so wie meiner und bei anderen dauert es halt länger wichtig ist einfach nur konsequentes Verhalten und null Toleranz bei Unerwünschtem. Das begreift irgendwann jeder Hund.

Monty
15.12.2010, 20:06
Für einen Befehl benötigt ein Hund 50 bis 200 Kommandos über den gesamten Trainingszeitraum, um ihn zu verinnerlichen.

Dein Ansatz positives Verhalten zu bestärken(belohnen) ist gut. erspart euch unerwünschtes Verhalten zu bestrafen - ignorieren bzw. den Hund aus dieser Situation holen, event. Alternativverhalten anbieten und es klappt noch besser.;)

Peppi
16.12.2010, 11:32
Für die Leute hier, die sich auf einer intelligenten Ebene unterhalten können: Natürlich kann man nicht alle Hunde über einen Kamm scheren der eine kapiert es beim 1. Mal so wie meiner und bei anderen dauert es halt länger wichtig ist einfach nur konsequentes Verhalten und null Toleranz bei Unerwünschtem. Das begreift irgendwann jeder Hund.

Hallo,


im Prinzip sehe ich das wie Du. Deinen ersten Beitrag hat der ein oder andere wahrscheinlich nach anderen Restriktionen interpretieren.

Ich glaube auch das beides einhergehen muss. Mit positiver Bestärkung Dinge erlernen, und mit entsprechender, angemessener Reaktion Fehlverhalten unterbinden, bzw. für Nachhaltigkeit sorgen.

Glaube auch an Konsequenz, würde aber nicht "null Toleranz" unterschreiben. Ich denke auch wenn man bei der einen oder anderen Sache mal nicht zu 100% konsequent ist, gelangt man trotzdem ans Ziel.

Die Fronten sind einfach in Ihren Extremen so verhärtet, dass es immer zu solchen Diskussionen kommt.

Wir sind alle nur Menschen :lach4:

Rocky
23.12.2010, 09:31
.... nun dumm sind die Viecher ja nicht und wenn man vom Garten kommt, es aus irgendeinem Grund nicht so langgeht wie man es im Kopf hat, saufrech herumschaut und dann das Bein an die Wand hebt, dann setzt es einen.

Für dieses Trotzpissen eines gesunden Pupertierenden oder gar ausgewachsenen Hundes finde ich eine Kette oder einen Klaps völlig richtig. Gilt natürlich nicht für Welpen, ängstliche, blasenschwache oder sonst irgendwie angeschlagene Hunde!

Impressum - Datenschutzerklärung