PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : auf der Suche nach dem Passenden, MAN oder BX passender?


Cave Canem
12.11.2010, 18:56
Hey :)

so wie ich am Anfang schon geschrieben hatte habe ich mir MAN´s und BX´s näher angeschaut, weil ich auf der Suche nach dem perfekten Molosser für mich bin.
(Allerdings nicht in unmittelbarem Zeitraum)

Was ich mir von meinem Hund wünsche ist, dass er groß ist, wachsam, ein imposantes Erscheinungsbild hat und nicht allzu viel Bewegung braucht [kein Workaholic, muss nicht sofort den Will-to-please haben, sollte nicht zu viel rennen müssen jedoch längere Spaziergänge verkraften]
auf jeden Fall soll es eine Hündin werden, das ist der Punkt bei dem ich mir schon am längsten sicher bin.
Zum einen finde ich das Äußere einer Hündin meist ansprechender und zum anderen unterscheiden sich Rüden und Hündinnen im Charakter extrem und ich fühle mich mit eine Hündin einfach wohler.
Ich möchte einen Hund mit dem ich mich auch Abends vor die Türe wagen kann ohne dumm angemacht zu werden und ich möchte keinen Hund, den man überall auf den Straßen sieht.
Er solltemich auf gemütlichen Spaziergängen begleiten, die durchaus auch mal länger werden können.
Spielen soll und darf der Hund natürlich gerne :) aber hinter hundert Bällchen herrennen muss nicht sein.

Erfahrungen habe ich bisher leider nur mit französischen Bulldoggen gemacht, da wir selbst schon zwei besessen haben und momentan ja auch eine besitzen.
Ich bin absolut vertraut mit Dickköpfigkeit und Faltenpflege. Außerdem kann ich sagen, dass Chester absolut kein schneller Hund ist jedoch auf längeren Spaziergängen mit Rast an einer Bank sehr gerne mitläuft. Bei ihm haben wir auch besonders gemerkt, dass es stimmt dass Bullies nicht wie andere Hunde ein Kommando nach ein paar mal üen verstehen sondern, dass man reichlich Überzeugungsarbeit leisten muss.
Das ist mir garnicht so wichtig, denn ich brauche auch keinen hund der 500Tricks beherrscht und mir am Bein klebt wie eine Klette.
Ich möchte eine Hund mit einer gewissen Selbstständigkeit, denn es genügt mir wenn der Hund die Grundkommandos wie *Sitz*, *Platz*, *Nein*, *Stop* und *Komm* beherrscht.

immer wieder lese ich bei den MAN´s:
"stolzen Hunden"
"großer Hund"
"Der Mastino Napoletano ist der Wach- u. Schutzhund par excellence"
"von derben und gleichzeitig majestätischem Aussehen, robust und mutig"
"Ein liebenswürdiger Koloß"
"immer die Ruhe bewahren, viel Geduld mitbringen und ihn möglichst nicht aufregen"
"Sein Ausdruck ist intelligent, das Wesen ausgeglichen, gehorsam und nicht aggressiv; als Verteidiger für Personen und Besitz unübertroffen"

Ich finde das klingt super ,wenn man sich die Kriterien anschaut, die ich mir wünsche ,oder nicht?

bei der BX schaute es so aus
BX:
übernimmt "Bewachungsaufgaben mit Aufmerksamkeit und großem Mut, aber ohne Aggressivität"
"überlegen vor dem Auführen des Befehls ob es nötig ist"
"Sie ist sehr sanftmütig zu ihrer Familie und wachsam und aufmerksam gegenüber Fremden, vor allem Nachts. "
"Ihre Mimik ist nahezu menschlich, ihr edler Charakter ist äußerst sensibel, Kommando-Töne und Ungerechtigkeiten verträgt sie schlecht. Der Umgangston mit ihr sollte deshalb freundlich aber bestimmt sein."
"Die Bordeauxdogge ist ein verhältnismäßig ruhiger und ausgeglichener Gefährte mit einer sehr hohen Reizschwelle. Sie ist freundlich gegenüber Mensch und Tier und ist bereit "ihre Familie" im Ernstfall zu beschützen"
"Hektik ist für die Bordeauxdoggen ein Fremdwort und sie muss als erwachsener Hund nicht ständig unterhalten werden. Sie bellt meist nur, wenn es einen Grund dafür gibt."

Auch das klingt ja super :)

Jetzt frage ich mich, was sind denn wirklich erhebliche charakterliche Unterschiede zwischen der BX und dem MAN?

Mir ist schon klar ,dass beide rech anfällig sein können für
HD, ED, Spondylose, Entopium und Ektropium (besonders natürlich beim MAN)
aber minimiert man das Risiko nicht, wenn man sie in der Jungend nicht zu doll belastet und auf eine gesunde Linie ohne übermäßige Übertreibungen achtet?

lG, Madi

Peppi
13.11.2010, 08:03
Also für mich sind das Zuchtziele die Du da zitierst. Von den schönen bunten Seiten.

BXen kenne ich nicht wirklich aber bei den MAN habe ich schon soviele verschiedene Charaktere getroffen, dass ICH da keine Garantie geben würde.

Vom Charakter her beschreibst Du meines Erachtens einen Mastiff. Die empfinde ich charakterlich als am "durchgezüchtetsten".

Faltendackelfrauchen
13.11.2010, 10:02
Zu MAN:
"Wach- u. Schutzhund par excellence"??? Hihi!! Z. Z. leben Nr. 9 und 10 bei mir. Der eine bellt gar nicht, wenn jemand kommt und steht manchmal nicht mal auf, wenn jemand ins Grundstück geht. Nr. 10 bellt ab und zu, lässt aber freudig jeden herein. So ähnlich war es bei fast allen anderen auch. Nur Paul war da ganz anders, doch der hatte auch Fila-Blut! Der MAN meines Vaters hatte ab 19 Uhr keine Sprechstunde mehr und schnarchte tief und fest, egal wer kam.....
"robust"??? Ne, wirklich nicht!

Cave Canem
13.11.2010, 10:20
Hey,

Also Dank erstmal für eure Statements.
Naja was soll ich machen? Ich habe mir deutsch und englischsprachige Seiten angeschaut und diese Angaben haben sich halt wiederholt, ich kann mir ja schlecht was selbst ausdenken.
Der Mastiff also? hört sich doch garnicht schlecht an.

Vielleicht sollte ich mich nicht so auf zwei Rassen festlegen, also um es nochmal herauszustellen:
Ich möchte einen großen Hund.
Der Hund darf sehr gerne langes Fell haben (bei den Molossern ja nicht vorherrschend so)
Er soll kein Workaholic sein, jedoch längere Strecken mit mir zurücklegen können , ab und an soll auch mal eifrig gespielt werden ;)
Ich möchte einen Hund mit dem ich mich auch Abends beruhigt raustraue.
Ich muss keinen Hund haben der jedes Kommando auf Zack befolgt, Grundkommandos reichen mir ebenfalls.
Gesundheitlich sollte er vielleicht nicht so belastet sein (MAN oder BX sind da vielleicht auch nicht die geeignetsten)
Ich möchte einen wachsamen aber nicht aggresiven Hund.

beschreibt das überhaupt einen Molosser?
Nicht, dass ich mich da aufgrund Kinderträume verrannt habe.

Vielleicht sind ja auch ganz andere Rassen viel geeigneter, ich habe mir schon viele mal näher angeschaut.


Gut, dass ich hier nachfrage, ich habe da echt keine Lust auf dumme Überraschungen.
Dass die MANs robust sind erschien mir auch reichlich komisch aber nun gut.

Wie es sich anhört sind hier weder der MAN noch die BX geeignet.

Iman
13.11.2010, 10:22
hallo, wir haben beides hier bx und fb,unsere irmi bx,wird jetzt mit ihren 7 jahren erst gemächlicher;)sie besitzt einen ausgeprägten jagdtrieb und bewacht haus und hof mit innbrunst,besonders bei dunkelheit ist nicht gut kirschen essen mit ihr...sie ist sehr eigenwillig,ist aber immer gern "arbeiten " auf dem hundeplatz gegangen,fährtenarbeit hat sie geliebt.an op´s hat sie beide kreuzbänder gemacht bekommen.trotz kastration hat sie immer wieder starke hormonstörungen.ihre beiden vorgängerinnen waren eher modell schlaftablette:D,haben sie aber auch erst beide älter übernommen.




lg susanne

Cira
13.11.2010, 10:51
Hallo Madeleine

Du kannst nur im Groben abstecken, welche Eigenschaften bei den verschiedenen Rassen zu finden sind.

Auch uns sagt man ja durchaus verschiedene Eigenschaften nach -je nachdem aus welchen Breitengraden wir kommen oder aus welchen Ländern-, allerdings sind diese auch nicht fest verankert, sondern lediglich grob umrissen.
So gelten südländische Menschen meist als kleiner vom Körperbau her, temperamentvoller, auch eifersüchtiger, etc. als nordische Typen.
Deutsche sollen besonders fleißig, zuverlässig, aber auch humorlos sein.
Daß solche Prognosen nicht immer stimmen weißt Du ja. :)

Ein Welpe wird immer auch seine eigenen Charakter entwickeln, so wie wir Menschen.
Es gibt zum Beispiel sehr ruhige Labradore und welche die vor Temperament nur so überschäumen. Gemeinhin gilt der Labrador aber als lebhafter Hund.
Im Großen und Ganzen sagt man, daß sehr große Hunde nicht so temperamentvoll sind, allerdings gibts auch da wieder Ausnahmen.
Bei verschiedenen Rassen wirst Du gewissen Eigenschaften vermehrt antreffen, aber Garantien dafür, daß der Hund sich auch wirklich so entwickelt, gibt es nicht.
Gerade bei der Rassezucht wird weniger nach Wesensmerkmalen (und leider auh Gesundheit) gezüchtet, sondern eher darauf geachtet, daß der Hund äußerlich dem Standart entspricht.

Da bei Dir aber Äußerlichkeiten nicht an erster Stelle stehen, bis auf daß der Hund groß, imposant ist und eventuell ein langes Fell haben soll, würde ich Dir raten Ausschau nach einem erwachsenen Hund zu halten, der Dir gefällt.
Da kannst Du bereits sehen, wie der Hund sich entwickelt hat und ob er Dir vom Charakter her auch zusagt.
Es gibt immer Züchter, die auch öfter mal erwachsene, junge Hunde abzugeben haben, aufgrund Zuchtumstellung oder weil sie nicht alle Welpen verkauft haben.
Und auch im Tierheim gibt es sicher viele Hunde, die Dir zusagen könnten.
Du kannst sie besuchen und kennenlernen und schauen ob sie Dir gefallen und ob Dir auch ihr Wesen zusagt.
Oder bei den Nothunden hier und im Net, da wird der Charakter meist schon recht ausführlich beschrieben.

Hier ist zum Beispiel auch eine gute Seite.
http://www.molosser-in-not.de

Erziehen kann man auch erwachsene Hunde noch sehr gut, davon würde ich es nicht abhängig machen.

...

bx-junkie
13.11.2010, 11:21
hallo, wir haben beides hier bx und fb,unsere irmi bx,wird jetzt mit ihren 7 jahren erst gemächlicher;)sie besitzt einen ausgeprägten jagdtrieb und bewacht haus und hof mit innbrunst,besonders bei dunkelheit ist nicht gut kirschen essen mit ihr...sie ist sehr eigenwillig,ist aber immer gern "arbeiten " auf dem hundeplatz gegangen,fährtenarbeit hat sie geliebt.an op´s hat sie beide kreuzbänder gemacht bekommen.trotz kastration hat sie immer wieder starke hormonstörungen.ihre beiden vorgängerinnen waren eher modell schlaftablette:D,haben sie aber auch erst beide älter übernommen.




lg susanne

Sorry für OT aber die BX in deinem Avatar ist das Irmi?Wenn ja, dann ist sie eine wunderschöne BX Dame :34::34::34:

Übrigens habe ich seit 11 Jahren BXen, insgesamt 5 verschiedene und alle waren wirklich komplett anders vom Charakter her, nur eines hatten alle ausnahmslos gemeinsam...die absolute Liebe zum Menschen...wenn uns ein Mensch entgegenkam/kommt mit Hund, dann liegt deren Aufmerksamkeit immer zuerst beim Mensch, der Hund interessiert nicht :D
Ausserdem sind es sehr feinfühlige Wesen, die jede Stimmung an ihrem Menschen spüren und entsprechend handeln...ich für meinen Teil sag immer "Einmal BX immer BX" ;)

Cave Canem
13.11.2010, 15:51
hi nochmal

Na klar unterscheiden die sich alle voneinander. Wir haben auch nicht unsere erste französische Bulldogge und die haben sich alle grundlegend unterschieden aber es gibt immer rassespezifisches sonst müsste man ja nicht verschiedene Rassen züchten und sonst gäbe es ja auch nicht verschiedene Rassen mit verschiedenen Charaktereigenschaften.

unsere erste FB hat Kaninchen gejagt und ist so viel gerannt, dass wir sie stoppen mussten damit sie nicht umfällt.
Unser jetziger Rüde ist extrem faul, ist eher der sehende und beobachtende Typ. Die einzige Situation in der er spielt ist bei Langeweile in unserer Wohnung, draußen garnicht und er ist oft sehr desinteressiert an einigen Sachen.
Trotzdem waren beide FB´s und man hat es beiden angesehen und angemerkt.

Dass man erwachsene Hund auch noch erziehen kann ist mir klar (haben unsere erste Hündin auch erst mit 1,5Jahren gekriegt), aber ich möchte wirklich einen Welpen, es sei denn es kommt irgendwann mal in meinem Leben ein mischling aus dem Tierschutz dazu.

Ich meine wonach habt ihr denn jetzt eure BXen ausgesucht? Nach welchen Kriterien, oder seid ihr alle zufällig an eine BX gelangt?

bx-junkie
13.11.2010, 17:13
Ich meine wonach habt ihr denn jetzt eure BXen ausgesucht? Nach welchen Kriterien, oder seid ihr alle zufällig an eine BX gelangt?

Also ich bin zu der BX gekommen wie die Jungfrau zum Kinde :D
Mein Mann hatte sich in diese Rasse verliebt nachdem er den Film Turner & Hooch gesehen hatte. Er hat damals das Netz durchforstet nach Infos zur BX, leider waren die Infos und Seiten dazu 1997 noch mehr als rar gesät. Aber ein paar hat er doch gefunden, vor allem Bilder. Damit hat er mich dann mürbe gemacht:D ICH wollte unbedingt wieder einen 2.Hund zu meinem Bouvier und ER wollte ne BX. So sind wir dann zu einer Hobbyzüchterin gefahren, die wir aus der Hunde Revue hatten (heute würde ich sagen fataler Fehler und die Frau war eine Vermehrerin erster Güte) wir wollten nur mal gucken...ja nee is klar...nur mal gucken, aber doch nicht mit mir :kicher: ICH hatte das Scheckbuch dabei und war wild entschlossen mit Welpe zurückzukommen, mein Mann hatte gar kein Geld dabei und war wild entschlossen ohne Welpe nach Hause zu fahren...er wollte nur mal gucken...naja wir sind tatsächlich ohne Welpen nach Hause gefahren, aber ich habe die ganze Zeit gequengelt und kaum Zuhause angekommen, hatte ich meinen Mann soweit, das er zum Telefon ging und den Welpen reservierte...eine Woche später hatte ich meine Ginamaus...halb verhungert und voller Flöhe, dazu Zwingerhusten und 1500,--DM teuer...aber ich war glücklich, ich hatte meinen Welpen. Heute frage ich mich immer noch wie ich sooooo dumm sein konnte, aber damals hab ich darüber nicht lange nachgedacht, ich wollte einfach dieses arme Schneckchen daraus holen und sie päppeln...naja sie ist nie so groß geworden wie eine BX,war weit entfernt vom Standard einer BX, aber eine Seele von Hund und sie hat mich 10 wunderbare Jahre begleitet...seit ich Gina hatte, war ich für andere Rassen versaut! Ich sah damals die Sendung Tiere suchen ein Zuhause, dort stellte sich Claudia Schürmann mit dem BX Rüden Pelle vor und seiner Gefährtin Dikdik, eine spanische Strandläuferin...für diese haben sie recht schnell ein neues Zuhaue gefunden, Pelle jedoch war zu dieser Zeit ein SOKA geworden, und somit schlechter zu vermitteln...wir sind hin...nur mal gucken :D Das Ergebnis war, das wir eine Woche später unseren Schnuckel abholen konnten...als Ben unser Bouvier starb mit 14 einhalb Jahren, bekamen wir 2006 Nico dazu...eine BX von einer holländischen Nothilfe. Leider hatten wir nur ein Jahr Freude an ihm, dann starb er mit knapp 10 Jahren an einer Magendrehung.
Wir haben dann ein halbes Jahr später Vanity dazugeholt, eine BX Hündin von einem Züchter aus Polen...letztes Jahr starben kurz hintereinander erst mein Mädchen Gina und 5 Wochen später unser Pelle...da waren Vani und wir ganz alleine...so haben wir uns dann entschieden wieder einen Welpen dazuzuholen...natürlich auch wieder eine BX :D und so kam Gus zu uns...von einem deutschen Züchter.
Und ich weiß genau, das ich immer wieder eine BX haben werde, denn ich bin verliebt in diese Charakterköpfe und jeder der eine BX kennenlernen durfte, verfällt ihr mit Haut und Haaren ;)

Sorry für den langen Text, aber ich war im Wahn :kicher:

Isgo
13.11.2010, 17:57
Ich meine wonach habt ihr denn jetzt eure BXen ausgesucht? Nach welchen Kriterien, oder seid ihr alle zufällig an eine BX gelangt?



Hallo,
wir haben zwar keine BX aber einen MAN.
Unser Gonzo ist jetzt unser 2ter MAN und wir sind total dem Mastino verfallen.
Ich wollte schon ab dem zarten Alter von 15 Jahren immer einen MAN.
In dieser Zeit sahen die Hunde aber auch noch um einiges anders aus,
sie waren noch sportlich, schlank und nicht übertrieben in Falten, kurzem Fang und Hängeaugen, eher wie eine kleinere Dogge nur kräftigerer Körperbau.
Heutzutage ist es leider sehr schwer einen gesunden MAN zu bekommen, wir hatten bis jetzt bei beiden Hunden Glück.
Unsere Luna war nie enstlich krank, bis sie dann leider mit 10 Jahren an Krebs erkrankte und wir sie dann mit 10,5 Jahren gehen lassen mußten, was für einen MAN aber eigentlich schon ein stolzes Alter ist.
JA, zu Luna kamen wir , weil wir uns einig waren das jetzt die Zeit für einen Hund da ist, Kinder aus dem Haus, mehr Zeit für ein Tier und wenn es passte sich den großen Kindheitstraum endlich erfüllen, ich schleppte alles an Literatur an wessen ich nur habhaft werden konnte, das Wesen, die Eigenschaften und die Unsportlichkeit passten genau zu uns, die Rasse war wie für uns gemacht.
Und wir haben es nicht bereut, unsere Luna war eine Seele von Hund, wir konnten Tag und Nacht das Hoftor auflassen, sie wäre nie auf die Idee gekommen aus zu büchsen, es konnten Kinder ,Erwachsene ,andere Hunde oder auch Katzen an ihr vorbei marschieren, das ließ sie kalt, sie war zu allem und zu jedem immer nur freundlich, kleine Spatzen fraßen aus ihrem Napf wenn sie daneben lag.Gehört hat sie immer wie eine Eins ohne das wir viel mit ihr üben mußten.
Sie hat nie etwas, auch als Welpe nicht , zerkaut was nicht ihr gehörte ,keine Möbel angknappert und keine Schuhe gefressen.
Sie war in allem immer sehr gemächlich und Wache schieben war auch nicht so ihr Ding.
Alles in allem sie war ein Traumhund.
Und dann kam Gonzo:schreck::schreck::schreck:
Ein kleiner Teufel:sorry:, sehr lieb in seiner Art, über Tische und Bänke , alles wird eingesabbert,Sportskanone ohne Ende, Bewegungsdrang hoch drei,nichts ist zu hoch oder zu weit, fordert einen bis zur letzten Kraftreserve, liebt Kinder über alles und auch Erwachsene.Kleine Hunde sind seine besten Freunde aber wehe es kommt einer daher der Kniehöhe hat, dann ist aber Aufbauen angesagt.
Naja und das Hören:boese1:man muß ihm an manchen Tagen ein Kommando schon mal 2-3 mal geben und dann kommt so ganz zögerlich eine Reaktion,
da brauch man schon manchesmal ganz schön Ausdauer, aber er hat noch nie
unsere Autorität in Frage gestellt, er versucht halt manchmal "wie weit kann ich gehen"- und das Hoftor offen lassen, das wäre fatal er käme sich vor wie "Hänschen Klein" und würde wahrscheinlich wenn wir es nicht mitbekämen ne Runde alleine Gassi laufen.
Seine Wachsamkeit ist schon phänomenal, sobald er etwas hört was er nicht einordenen kann macht er "Meldung", das kann auch schon mal mitten in der Nacht sein.
Der Briefträger ist akzeptiert,eigentlich alle Leute die er kennt läßt er ohne murren in den Hof, Fremde jedoch werden ordentlich angekündigt aber ohne das er böse dabei ist, er meldet sie halt.
Im Haus ist er wie ausgewechselt, auch hier ist er die Ruhe selbst, ein angenehmer Zeitgenosse:ok:bis auf seine Sabberattacken wo schon mal die Weben von der Decke hängen:hmm:
Und "Robust" ist der Kerle allemal, den wirft so schnell nichts aus der Bahn.
Das sind unsere Erfahrungen und wie gesagt, bis jetzt haben wir gesundheitlich noch Glück:ok::ok::ok:
Wie man sieht können Hunde der selben Rasse doch sehr unterschiedlich sein.
So, jetzt ist es aber ein langer Bericht geworden ich hoffe ich konnte Dir ein klitzekleines Bisschen was vermitteln.

Iman
14.11.2010, 12:04
@bx junkie,ja das ist das irmchen:Dsie ist eine wirklich schöne.........,unsere erste bx hat sich uns ausgesucht;)sie saß beiner tierheilpraktikerin zur vermittlung,wo wir mit unserem bm -mix zur behandlung waren,sie wich meinem mann nicht mehr von der seite ,und er konnte ihr nicht mehr wiederstehen,danach waren wir infiziert;):kicher:die zweite haben wir mit 7 jahren von fr.schürmann ,von bullterrier in not bekommen,unser irmchen ist auch eine notnase.unsere 4,5 usw.werden auch wieder vom tierschutz sein.



lg susanne

petra
14.11.2010, 17:24
hey :)

so wie ich am anfang schon geschrieben hatte habe ich mir man´s und bx´s näher angeschaut, weil ich auf der suche nach dem perfekten molosser für mich bin.
(allerdings nicht in unmittelbarem zeitraum)

was ich mir von meinem hund wünsche ist, dass er groß ist, wachsam, ein imposantes erscheinungsbild hat und nicht allzu viel bewegung braucht [kein workaholic, muss nicht sofort den will-to-please haben, sollte nicht zu viel rennen müssen jedoch längere spaziergänge verkraften]
auf jeden fall soll es eine hündin werden, das ist der punkt bei dem ich mir schon am längsten sicher bin.
Zum einen finde ich das äußere einer hündin meist ansprechender und zum anderen unterscheiden sich rüden und hündinnen im charakter extrem und ich fühle mich mit eine hündin einfach wohler.
Ich möchte einen hund mit dem ich mich auch abends vor die türe wagen kann ohne dumm angemacht zu werden und ich möchte keinen hund, den man überall auf den straßen sieht.
Er solltemich auf gemütlichen spaziergängen begleiten, die durchaus auch mal länger werden können.
Spielen soll und darf der hund natürlich gerne :) aber hinter hundert bällchen herrennen muss nicht sein.

Erfahrungen habe ich bisher leider nur mit französischen bulldoggen gemacht, da wir selbst schon zwei besessen haben und momentan ja auch eine besitzen.
Ich bin absolut vertraut mit dickköpfigkeit und faltenpflege. Außerdem kann ich sagen, dass chester absolut kein schneller hund ist jedoch auf längeren spaziergängen mit rast an einer bank sehr gerne mitläuft. Bei ihm haben wir auch besonders gemerkt, dass es stimmt dass bullies nicht wie andere hunde ein kommando nach ein paar mal üen verstehen sondern, dass man reichlich überzeugungsarbeit leisten muss.
Das ist mir garnicht so wichtig, denn ich brauche auch keinen hund der 500tricks beherrscht und mir am bein klebt wie eine klette.
Ich möchte eine hund mit einer gewissen selbstständigkeit, denn es genügt mir wenn der hund die grundkommandos wie *sitz*, *platz*, *nein*, *stop* und *komm* beherrscht.

Immer wieder lese ich bei den man´s:
"stolzen hunden"
"großer hund"
"der mastino napoletano ist der wach- u. Schutzhund par excellence"
"von derben und gleichzeitig majestätischem aussehen, robust und mutig"
"ein liebenswürdiger koloß"
"immer die ruhe bewahren, viel geduld mitbringen und ihn möglichst nicht aufregen"
"sein ausdruck ist intelligent, das wesen ausgeglichen, gehorsam und nicht aggressiv; als verteidiger für personen und besitz unübertroffen"

ich finde das klingt super ,wenn man sich die kriterien anschaut, die ich mir wünsche ,oder nicht?

Bei der bx schaute es so aus
bx:
übernimmt "bewachungsaufgaben mit aufmerksamkeit und großem mut, aber ohne aggressivität"
"überlegen vor dem auführen des befehls ob es nötig ist"
"sie ist sehr sanftmütig zu ihrer familie und wachsam und aufmerksam gegenüber fremden, vor allem nachts. "
"ihre mimik ist nahezu menschlich, ihr edler charakter ist äußerst sensibel, kommando-töne und ungerechtigkeiten verträgt sie schlecht. Der umgangston mit ihr sollte deshalb freundlich aber bestimmt sein."
"die bordeauxdogge ist ein verhältnismäßig ruhiger und ausgeglichener gefährte mit einer sehr hohen reizschwelle. Sie ist freundlich gegenüber mensch und tier und ist bereit "ihre familie" im ernstfall zu beschützen"
"hektik ist für die bordeauxdoggen ein fremdwort und sie muss als erwachsener hund nicht ständig unterhalten werden. Sie bellt meist nur, wenn es einen grund dafür gibt."

auch das klingt ja super :)

jetzt frage ich mich, was sind denn wirklich erhebliche charakterliche unterschiede zwischen der bx und dem man?

Mir ist schon klar ,dass beide rech anfällig sein können für
hd, ed, spondylose, entopium und ektropium (besonders natürlich beim man)
aber minimiert man das risiko nicht, wenn man sie in der jungend nicht zu doll belastet und auf eine gesunde linie ohne übermäßige übertreibungen achtet?

Lg, madi

na;was ist denn das???????
Ein jux????
Oder ne grundsteinlegung???????
Neuzüchtungsambitionen unserer faltendackel??????
Oder rückzüchtung auf antik;antik;antik???????

petra
14.11.2010, 17:28
Zu MAN:
"Wach- u. Schutzhund par excellence"??? Hihi!! Z. Z. leben Nr. 9 und 10 bei mir. Der eine bellt gar nicht, wenn jemand kommt und steht manchmal nicht mal auf, wenn jemand ins Grundstück geht. Nr. 10 bellt ab und zu, lässt aber freudig jeden herein. So ähnlich war es bei fast allen anderen auch. Nur Paul war da ganz anders, doch der hatte auch Fila-Blut! Der MAN meines Vaters hatte ab 19 Uhr keine Sprechstunde mehr und schnarchte tief und fest, egal wer kam.....
"robust"??? Ne, wirklich nicht!


HIHAHU,könnten meine sein,dasselbe in grün(oder grau?)

petra
14.11.2010, 17:40
Ich meine wonach habt ihr denn jetzt eure BXen ausgesucht? Nach welchen Kriterien, oder seid ihr alle zufällig an eine BX gelangt?



Hallo,
wir haben zwar keine BX aber einen MAN.
Unser Gonzo ist jetzt unser 2ter MAN und wir sind total dem Mastino verfallen.
Ich wollte schon ab dem zarten Alter von 15 Jahren immer einen MAN.
In dieser Zeit sahen die Hunde aber auch noch um einiges anders aus,
sie waren noch sportlich, schlank und nicht übertrieben in Falten, kurzem Fang und Hängeaugen, eher wie eine kleinere Dogge nur kräftigerer Körperbau.
Heutzutage ist es leider sehr schwer einen gesunden MAN zu bekommen, wir hatten bis jetzt bei beiden Hunden Glück.
Unsere Luna war nie enstlich krank, bis sie dann leider mit 10 Jahren an Krebs erkrankte und wir sie dann mit 10,5 Jahren gehen lassen mußten, was für einen MAN aber eigentlich schon ein stolzes Alter ist.
JA, zu Luna kamen wir , weil wir uns einig waren das jetzt die Zeit für einen Hund da ist, Kinder aus dem Haus, mehr Zeit für ein Tier und wenn es passte sich den großen Kindheitstraum endlich erfüllen, ich schleppte alles an Literatur an wessen ich nur habhaft werden konnte, das Wesen, die Eigenschaften und die Unsportlichkeit passten genau zu uns, die Rasse war wie für uns gemacht.
Und wir haben es nicht bereut, unsere Luna war eine Seele von Hund, wir konnten Tag und Nacht das Hoftor auflassen, sie wäre nie auf die Idee gekommen aus zu büchsen, es konnten Kinder ,Erwachsene ,andere Hunde oder auch Katzen an ihr vorbei marschieren, das ließ sie kalt, sie war zu allem und zu jedem immer nur freundlich, kleine Spatzen fraßen aus ihrem Napf wenn sie daneben lag.Gehört hat sie immer wie eine Eins ohne das wir viel mit ihr üben mußten.
Sie hat nie etwas, auch als Welpe nicht , zerkaut was nicht ihr gehörte ,keine Möbel angknappert und keine Schuhe gefressen.
Sie war in allem immer sehr gemächlich und Wache schieben war auch nicht so ihr Ding.
Alles in allem sie war ein Traumhund.
Und dann kam Gonzo:schreck::schreck::schreck:
Ein kleiner Teufel:sorry:, sehr lieb in seiner Art, über Tische und Bänke , alles wird eingesabbert,Sportskanone ohne Ende, Bewegungsdrang hoch drei,nichts ist zu hoch oder zu weit, fordert einen bis zur letzten Kraftreserve, liebt Kinder über alles und auch Erwachsene.Kleine Hunde sind seine besten Freunde aber wehe es kommt einer daher der Kniehöhe hat, dann ist aber Aufbauen angesagt.
Naja und das Hören:boese1:man muß ihm an manchen Tagen ein Kommando schon mal 2-3 mal geben und dann kommt so ganz zögerlich eine Reaktion,
da brauch man schon manchesmal ganz schön Ausdauer, aber er hat noch nie
unsere Autorität in Frage gestellt, er versucht halt manchmal "wie weit kann ich gehen"- und das Hoftor offen lassen, das wäre fatal er käme sich vor wie "Hänschen Klein" und würde wahrscheinlich wenn wir es nicht mitbekämen ne Runde alleine Gassi laufen.
Seine Wachsamkeit ist schon phänomenal, sobald er etwas hört was er nicht einordenen kann macht er "Meldung", das kann auch schon mal mitten in der Nacht sein.
Der Briefträger ist akzeptiert,eigentlich alle Leute die er kennt läßt er ohne murren in den Hof, Fremde jedoch werden ordentlich angekündigt aber ohne das er böse dabei ist, er meldet sie halt.
Im Haus ist er wie ausgewechselt, auch hier ist er die Ruhe selbst, ein angenehmer Zeitgenosse:ok:bis auf seine Sabberattacken wo schon mal die Weben von der Decke hängen:hmm:
Und "Robust" ist der Kerle allemal, den wirft so schnell nichts aus der Bahn.
Das sind unsere Erfahrungen und wie gesagt, bis jetzt haben wir gesundheitlich noch Glück:ok::ok::ok:
Wie man sieht können Hunde der selben Rasse doch sehr unterschiedlich sein.
So, jetzt ist es aber ein langer Bericht geworden ich hoffe ich konnte Dir ein klitzekleines Bisschen was vermitteln.[/QUOTE]

Schöne Erfahrungen,die wir mit unseren Mans schon mehr oder weniger alle gemacht haben.Deshalb lieben wir sie ja auch.Kuscheln,sabbern,schnarchen-und das wichtigste im Leben unserer Sabberbacken sind wir.

Cave Canem
14.11.2010, 17:55
wow danke für eure ausführlichen Berichte :)

Hach ich bin mir immernoch soo unsicher, anscheinend sind es im Internet wirklich nur Idealbilder ,die einem dort vermittelt werden, dabei sprechen mich die MAN´s und BXen doch so an :)
Ich finde es toll, dass ihr solche Berichte liefert.
Interessant WIE unterschiedlich sie doch sein können, aer das habe ich bei den FB´s ja auch am eigenen Leibe erfahren.

Ich denke da hilft wirklich nur och mehr Ausstellungen zu besuchen oder mal bei Züchtern nachzufragen oder Hunde von Züchtern anschauen.
einen Mastinozüchter haben wir hier sogar, wunderbare Tiere hat er.

Mila
14.11.2010, 20:19
Ich denke da hilft wirklich nur och mehr Ausstellungen zu besuchen oder mal bei Züchtern nachzufragen oder Hunde von Züchtern anschauen.
einen Mastinozüchter haben wir hier sogar, wunderbare Tiere hat er.

Gute Idee! Ich würde mich aber an deiner/eurer Stelle auch mit 'Privatleuten', z.B. hier aus dem Forum, treffen, die Rassehunde, Mixe und Hunde aus dem Tierschutz/Tierheim haben. Die können einem nen weniger verfälschten Einblick geben, wenn man Glück hat.

Ich selbst bin erstmal nach dem Äußeren gegangen (aber nur grob: relativ groß, muskulös und süßes Faltengesicht waren in etwa die Kriterien, soweit ich mich erinnere), dann bin ich auf den Boxer als Rasse gestoßen, habe mir die üblichen Rassebeschreibungen durchgelesen, dann eine Boxerhündin von privat gelauft, und es nicht bereut. Meine Hündin passt perfekt zu mir!
Ich glaube aber, dass die Bull-Rassen sich grundsätzlich irgendwo ähnlich sind. Es geht eigentlich nur um bestimmte Eigenschaften, bei denen mal gucken muss ob man die gut findet oder nicht so. Ob's am Ende so ist wie man vorher dachte, weiß man eh nie. Bei Tierschutz und Tierheimhunden ist der Vorteil, dass man in etwa weiß was der Hund mag, nicht mag, was er kann und was nicht, was so die Eigenschaften sind. Da können einem die Leute von Tierheim od. Pflegestelle auch was erzählen und einem helfen. Mein nächster Hund soll auch entweder von nem guten Züchter sein (weil ich eigentlich gern mal einen Welpen hätte... meine Hündin habe ich erst mit 6 Mon. bekommen), oder aus dem Tierschutz.

Aber lasst euch zeit mit dem überlegen und planen...
Besser mit Bedacht wählen, als am Ende was bereuen!

Faltendackelfrauchen
14.11.2010, 20:57
Ich denke da hilft wirklich nur och mehr Ausstellungen zu besuchen oder mal bei Züchtern nachzufragen oder Hunde von Züchtern anschauen.
einen Mastinozüchter haben wir hier sogar, wunderbare Tiere hat er.

.... oder sich den Hund, der als Nothund zur Vermittlung steht, selbst anschauen und durch die Vermittler den Charakter erfragen.....es gibt soviele Faltendackel in der Vermittlung

Ich kann nur sagen, einen besseren Hund als meine ehemalige Nothündin Erna gibt es bei keinem Züchter der Welt! Und auch der ehemalige Nothund Karlchen ist (fast) ein Traumhund...was soll ich da zum Züchter rennen wenn ich gleichzeitig durch die Übernahme einer dieser Not-Hunde auch ein wenig das Hundelend verringern kann?

Noch ein Vorteil der Not-Faltendackel: sie sind fast immer nicht so übertrieben faltig und massig, sondern so, wie sich die meisten einen Mastino vorstellen! Ich will keinen Fleischberg, der nicht aus den Augen schauen kann und der noch viel kränker ist als der durchschnittliche Nothund....

colle 25
17.11.2010, 10:44
hallo..
erstmal muß ich sagen das ich es super finde das du dir richtige gadanken machst und nicht auf blauen dunst dir einfach einen hund holst..: )
zufälligerweise besteht mäxchen aus genau den zwei rassen die du gern haben möchtest..
kann dir ja mal kurz seine charakterzüge beschreiben..
er war von anfang an mißtrauisch anderen menschen gegenüber also wenn immer dieses *ooohh is der süß etc mal anfassen* ging gar nich is er eiskalt an den leuten vorbei gelaufen sehr zur freude seines frauchens :D er ist sehr wachsam wenn sich mir leute nähern die er noch nicht kennt stellt er sich immer vor mir hin und die werden erstmal ordentlich durchsucht ;) wenn frauchen das ok gibt dann dürfen die mäxchen auch mal streicheln.. hört er nachts geräusche im haus oder auf der strasse dann steht er sofort vor der tür und knurrt manchmal sehr zum leidwesen von uns...
verträglich ist er mit vielen hunden aber erstmal wird immer auf dicke hose gemacht und dann gespielt..
er ist ein sehr anhänglicher schmusebär mit dem man(frau) auch mal richtig toben kann..

das war mal ein kurzer einblick in mäxchens verhaltenswesen und ich hoffe das konnte dir bei deiner entscheidung etwas helfen..
ich denke aber auch das nicht alle hunde den gleichen charakterzug aufweisen wie ja schon viele andere user hier beschrieben haben..

lg nicole und mäxchen

Cave Canem
18.11.2010, 12:49
Vielen Dank für die Antworten :)

Ja klar ein Nothund ist auch eine gute Sache aber ich würde nicht direkt danach suchen. Ich schaue einfach mehrere an und ob es dann ein Hund mit Papieren oder ein Nothund wird hängt von der Sympathie ab.

@colle 25: Irgendwie kommt es mir so vor wie unser Chester in leicht gesteigerter Weise. Wenn er irgendwas hört, dann fängt er sofort an zu bellen und stellt sich auf und wenn es an der tür schellt eh.
draußen ist er eher desinteressiert an andere Menschen aber nicht unfreundlich. Er möchte einfach nichts mit ihnen zu tun haben. Spielen kann er auch ..macht er nur nicht so oft :D

Ich finde das klingt eigentlich ganz positiv, ich würde auch jedem anderen Hudn beibringen nicht freudig gegenüber jeden Fremdling zu sein, es sei denn ich möchte das Tier ausstellen.

lG

Impressum - Datenschutzerklärung