PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leinenaggression..


Seiten : [1] 2

Tyson2009
05.11.2010, 17:46
Hu hu

Wollt mal fragen,welche "Methode" da am besten "funktioniert" um das wieder umlenken zu können.Ich hab das Gefühl unsere ist nicht soooooo der Hit.Zumindest ist er mal "leise" und mal flippt er wieder aus...
Und was haltet ihr eigentlich von einer Disk?Ist sowas zu empfehlen oder besser nich?
Danke für jede Antwort schonmal(-:
Liebe Grüße

Tyson2009
05.11.2010, 17:48
hmm...hätte es auch bei Erziehung rein setzen können...

AlHambra
05.11.2010, 18:02
Schau mal in diese HP - ich finde die Tips und Erklärungen einfach super, da ist "für jeden was dabei" ;)

http://www.hovawart-info.de/cac.htm#Leinenaggression

:ok:

Tyson2009
05.11.2010, 18:36
Vielen Dank((-: besonders diese futtertube ist ja klasse((((-:
Die werd ich mir erstmal kaufen((-: genau das war nämlich unser Problem.Das Leckerlie war viel zu schnell weg und er hat SOFORT wieder zum Hund gestarrt.EGAL wie ich mich vor ihn gestellt habe,er huscht immer an mir vorbei.Mit der Tube kann ich ihn sicher noch besser "fixieren"(-: Dazu kommt ja auch,das das aus der Tube viel besser schmeckt((-;
Danke dir für die hilfreiche Seite(-:

Grazi
12.11.2010, 12:44
hmm...hätte es auch bei Erziehung rein setzen können... Erledigt. :lach4:

Grüßlies, Grazi

Monty
12.11.2010, 21:26
Vergiss die Disc und arbeite mit den Kommando:"schau" und der Futtertube - das ist der bessere Weg.

Tyson2009
12.11.2010, 21:44
Vergiss die Disc und arbeite mit den Kommando:"schau" und der Futtertube - das ist der bessere Weg.

Ja,so ganz begeistert bin ich auch von der Disk nicht,da Tyson sehr sensibel ist.Ich denke,wenn ich dann als Laie einen Fehler mache,traut er mir nicht mehr:(
Ich werd s jetzt auch mit der Tube versuchen.Vielleicht waren die Leckerlies auch einfach nich der Hit(-; Für Leberwurst bleibt er sicher noch lieber bei mir(-:
Ich übe weiter(-: Ist ja auch nicht immer Theater.Meistens geht es schon gut,aber manche situationen sind so blöde,da kann er wohl kaum anders(noch).
Aber das kriegen wir schon hin.

Tyson2009
12.11.2010, 21:47
Vergiss die Disc und arbeite mit den Kommando:"schau" und der Futtertube - das ist der bessere Weg.

Hab mal grad den Link angeklickt für das Buch bei Amazon.
Verkaufst du es zufällig?:)
Klingt sehr interessant.:ok:

duke
12.11.2010, 22:17
Hab mal grad den Link angeklickt für das Buch bei Amazon.
Verkaufst du es zufällig?:)
Klingt sehr interessant.:ok:

Die Welt in seinem Kopf??

Hab's mir (obwohl noch keinen Hund) auch gekauft und es ist wirklich sehr, sehr gut.

Monty
13.11.2010, 05:48
Ich habe mir das Buch schon mehrer Mal gekauft und verschenke es immer wieder im Bekanntenkreis.

Das Buch ist für wenig Geld auch gebraucht zu kaufen

Tyson2009
13.11.2010, 10:23
jut,dann werd ich s mir mal besorgen(-: danke

Monty
13.11.2010, 15:52
Das freut mich und glaub mir , wenn du dich jetzt schon unsicher und nicht wohl mit den Disc fühlst...dann wird es dir Riesenfreude bereiten, mit Futtertube und Clicker oder Markerwort schnell Erfolge zu erzielen.

susanneth
17.11.2010, 17:52
Wir kämpfen nun auch schon seit Monaten mit der Leinenagression, leider hilft schau, trotz allem üben, bisher nicht viel. Es ist ein ständiges auf und ab ziemlich frustrierend, allerdings wird es besser, d.h. der Kampf erfordert nicht mehr meinen kompletten Körpereinsatz ( er wiegt nur 13kg weniger als ich), was vor allem hilft ist immer in Bewegung bleiben, am Rad z.B. läuft er bei Hundesichtung schneller und baut so Stress ab, statt zu pöbeln.
Er hatte aber auch tiefe Verletzungen am Hals und Bisswunden an den Hinterbeinen.

Tyson2009
18.11.2010, 07:28
Wir kämpfen nun auch schon seit Monaten mit der Leinenagression, leider hilft schau, trotz allem üben, bisher nicht viel. Es ist ein ständiges auf und ab ziemlich frustrierend, allerdings wird es besser, d.h. der Kampf erfordert nicht mehr meinen kompletten Körpereinsatz ( er wiegt nur 13kg weniger als ich), was vor allem hilft ist immer in Bewegung bleiben, am Rad z.B. läuft er bei Hundesichtung schneller und baut so Stress ab, statt zu pöbeln.
Er hatte aber auch tiefe Verletzungen am Hals und Bisswunden an den Hinterbeinen.

ja,das ist bei uns ja auch.Wir üben auch seit Monaten.Es auch viel besser geworden,aber manchmal flippt er trotzdem noch aus)-:
Besonders Hunde am Fahrrad,da flippt er richtig aus))-:
Ohne Halti trau ich mich nich mehr zu laufen)-:
Ich wieg auch nur 56kg(-; Hab keine Lust hinterher zu fliegen(-;

AlHambra
18.11.2010, 08:58
Ich habe auch festgestellt, dass meiner bei Annäherung von Hunden am Rad oder mit einem Jogger viel aufgeregter und bisweilen aggressiver reagiert. Ich denke, das liegt daran, dass die Hunde beim rennen wenig körpersprachliches rüberbirngen, dh dass der andere nicht so gut lesen kann mit welcher Intention der andere rankommt - der rennt eben einfach auf ihn zu, das wirkt sicher oft wie eine Attacke (noch dazu mit dem herrchen gleich daneben !)

Ich weiche da zZ auch grossräumig aus und lenke Samson mit vielen Wendungen an langer Leine ab. Auf einem engen Weg hätte ich aber massiv Probleme mit einem heranjoggenden Begleithund...

Ich verstehe da aber auch oft die Jogger / Radler mit Hund nicht. Sie nehmen teils keine Rücksicht, donnern einfach ran und achten nicht auf andere...

Tyson2009
18.11.2010, 12:44
Ich habe auch festgestellt, dass meiner bei Annäherung von Hunden am Rad oder mit einem Jogger viel aufgeregter und bisweilen aggressiver reagiert. Ich denke, das liegt daran, dass die Hunde beim rennen wenig körpersprachliches rüberbirngen, dh dass der andere nicht so gut lesen kann mit welcher Intention der andere rankommt - der rennt eben einfach auf ihn zu, das wirkt sicher oft wie eine Attacke (noch dazu mit dem herrchen gleich daneben !)

Ich weiche da zZ auch grossräumig aus und lenke Samson mit vielen Wendungen an langer Leine ab. Auf einem engen Weg hätte ich aber massiv Probleme mit einem heranjoggenden Begleithund...

Ich verstehe da aber auch oft die Jogger / Radler mit Hund nicht. Sie nehmen teils keine Rücksicht, donnern einfach ran und achten nicht auf andere...

Hmm...Jogger gehen bei Tyson.Die hat er zum Glück nie angellt,da wollte er einfach nur hinterher(-;
Ich denke vielleicht spielt der Jagd und Spieltrieb auch noch mit eine Rolle:hmm:
Gehst du denn schon mit langer Leine so dran vorbei?Oder wie machst du es?
Manchmal ist Tyson echt komisch.Da können wir in der Stadt mit Leckerlies nah an den Hunden vorbei und manchmal macht er bei welchen die weiter weg sind mehr Theater:hmm: Vielleicht ist das auch noch eine Sympathiegeschichte?:hmm:
Ja,hör mir auf mit den ganzen rücksichtslosen Hundehaltern:boese1:
Könnt mich manchmal schwarz ärgern:boese1::boese1:
vorallem frag ich mich aber:Werd ich irgendwann entspannt lauen können?Ohne mit Leckerlies und Ablenkung rumhantieren zu müssen?:traurig:

AlHambra
18.11.2010, 17:03
Hab mich doof ausgedrückt - ich meinte die Hunde, die mit jemandem joggen, die reizen meinen, weil sie rangerannt kommen. Jogger solo sind okay (zum Glück !!).

Das mit der langen Leine geht so in 50 % der Fälle, ich mach es meist so, dass ich wirklich versuche, das "kürzerfassen" zu vermeiden, wenn ich Bedenken habe, dass er doch vorschiessen könnte, nehm ich die Leine schon ein ganzes Stück vor dem Kontakt hinter meinem Rücken lang und halt sie in der Hand, die dem Hund abgewand ist, dann hat man deutlich mehr Kraft / Standfestigkeit und kann die Strippe schön baumeln lassen. Das Nachfassen bzw Zugreifen mit der zweiten hand, alarmiert meinen extrem.

Tyson2009
23.11.2010, 07:22
Hab mich doof ausgedrückt - ich meinte die Hunde, die mit jemandem joggen, die reizen meinen, weil sie rangerannt kommen. Jogger solo sind okay (zum Glück !!).

Das mit der langen Leine geht so in 50 % der Fälle, ich mach es meist so, dass ich wirklich versuche, das "kürzerfassen" zu vermeiden, wenn ich Bedenken habe, dass er doch vorschiessen könnte, nehm ich die Leine schon ein ganzes Stück vor dem Kontakt hinter meinem Rücken lang und halt sie in der Hand, die dem Hund abgewand ist, dann hat man deutlich mehr Kraft / Standfestigkeit und kann die Strippe schön baumeln lassen. Das Nachfassen bzw Zugreifen mit der zweiten hand, alarmiert meinen extrem.

sprichst du von mir?:D
ich laufe auch so,das die Leine hinterm Rücken lang geht und mit der linken Han fest halte.Wenn er dann zb sitz machen soll un dich dabei dem Hund noch den Blick versperren will kann ich mich super schnell vor ihn drehen.
Ich mache die Leine auch nie kürzer,das merkt Tyson auch sofort.Er guckt dann gleich,was los ist(-; aber manchmal wenn s eng wird auf irgendwelchen Wegen,dann geht s nich anders,wenn er nich grad hinspringen soll:hmm:
Ist schon anstrengend manchmal.Aber wenn ich überlege,was er damals für ein Theater gemacht hat,wenn wir an den Enten vorbei gegangen sind:sorry::schreck:
und heute gehen wir locker mit Sitz,schau und weiter gehen daran vorbei.
Wenn ein Hund auf der anderen Straßenseite ist,dann gehts auch IMMER.
Bei näheren Geschichten kommt es drauf an.Komischer weise klappt es in der Stadt sehr gut,wo viele Hunde und Menschen sind.Gehen wir aber irgendwo,wo alle 2 km mal Hund oder Mensch auftaucht,dann ist die Aufregung viel größer(-;
Wie alt ist deiner eigentlich?Ist er auch grad in der Pupertät?

Tyson2009
23.11.2010, 07:23
läufst du mit oder ohne Halti?

AlHambra
23.11.2010, 09:33
Samson ist jetzt 16 Monate alt.
Ein Halti haben wir nicht, er geht auch sehr schön an der Leine, absolut kein Ziehen, eben bloss in diesen doofen Fixieraktionen.

Gestern haben wir mal wieder an der offenen Trainingsstunde der HuSchu teilgenommen und da war er sehr brav.
War wohl der Druck der grossen Gruppe.
Wenn die Rüden alle schön nacheinander an der Leine vorbei flaniert wären, hätte das sicher anders ausgesehen :boese1:

Ich werde jetzt noch mal verstärkt mit der Leberwursttube gegenarbeiten und mich im Falle eines "Glotzkandidaten" interessanter machen.

Man muss eben am Ball bleiben in dem Alter :hmm:

Tyson2009
23.11.2010, 14:58
Samson ist jetzt 16 Monate alt.
Ein Halti haben wir nicht, er geht auch sehr schön an der Leine, absolut kein Ziehen, eben bloss in diesen doofen Fixieraktionen.

Gestern haben wir mal wieder an der offenen Trainingsstunde der HuSchu teilgenommen und da war er sehr brav.
War wohl der Druck der grossen Gruppe.
Wenn die Rüden alle schön nacheinander an der Leine vorbei flaniert wären, hätte das sicher anders ausgesehen :boese1:

Ich werde jetzt noch mal verstärkt mit der Leberwursttube gegenarbeiten und mich im Falle eines "Glotzkandidaten" interessanter machen.

Man muss eben am Ball bleiben in dem Alter :hmm:

Tyson läuft so zum Glück auch gut an der Leine:ok:
Aber da ich echt Angst habe,das ich ihn in so einer Situation nich halten kann und dann immer ausseh wie ne Bescheuerte am anderen Ende der Leine hab ich es lieber um((-:
als er ungefähr 9 Monate war,da war es ja ganz schlimm.Da hat aus er Ferne ein Hund gebellt.Tyson konnte ihn aber nicht sehen und wurde immer aufgedrehter(heute interessiert es ihn gar nicht mehr:):ok:)
In dem Moment kam eine Omi von hinten auf dem Fahrrad "angesaust"
Und was macht Tyson???Springt bellend voll in Omas Richtung!!
Oma hat nen großen Schwenker gemacht und ist fast vom Fahrrad vor Schreck!!Ich konnte ihn auch grad noch halten.Und ab dem Tag war meine Sorge:Was wäre gewesen,wenn ich ihn nicht hätte halten können??
Meine Angst davor ist so groß,das ich mich im Moment nur mit Halti überhaupt sicher fühle))-:
Nützt ja nix))-:
Wie lange dauert die Pupertät denn ungefähr?
Ist es bei Molossern wirklich bis zu 3 Jahre??

susanneth
03.12.2010, 16:32
Ich habe grad meinen Frusttiefpunkt erreicht, ich dachte im Sommer noch "Land in Sicht" aber jetzt im Winter sind so wenig Hunde unterwegs, dass Mr.Hyde sich auf jeden konzentrieren kann, d.h. auch "Feindsichtung" auf der anderen Strassenseite reicht für einen Anfall. Radfahren fällt nun auch aus und unseren Freilauf auf der Pferdekoppel haben wir auch nicht mehr.
Kann mir mal bitte einer von den "Erfolgreichen" :king: erzählen wie es geklappt hat und wie lange es gedauert hat? Und ich meine damit nicht ein bisschen Gepöbel sondern wirklich in die Leine schmeissen und um sich schnappen!
Wir üben wirklich viel, ich habe eine Trainerin aber momentan seh ich kein Land.

bullyline
03.12.2010, 19:28
hmmm na gut an allen Hunden kommen wir auch noch nicht vorbei aber bei vielen:) Luna war auch so, egal ob an der Leine oder auch nicht, die wollte angstmotiviert die Hunde plattmachen. Hmm wie haben wir es geändert? Es ging nicht von heute auf morgen, wir haben noch genügend andere Baustellen aber die Sache fremder Hund ist gegessen. Seit einem halben Jahr ca. wohnen wir in der Stadt, vorher am Land wars am schlimsten, eben weil man so selten Hunde traff. Jetzt begegnen wir sicher 5 Hunde oder mehr.

Ich hab mit ihr viel UO gemacht, haben viel trainiert, auch mit Futtertube- die hats ja null gebracht. Weil du damit nur ablenkst. Der Hund soll aber sehen - hey da ist ein fremder Hund aber er kann den Impuls wiederstehen.
Ich habs dann eine Zeitlang so gemacht, Hundezone, etwas abseits, wo sie viele Hunde gesehen hat, jedesmal wenn sie Hunde nur angeschaut hat - und sie hat nicht gekeift und geknurrt- leckerli, Hund in weiter Entfernung vorbeigegangen - leckerli. Ich mach das heute noch so im Freilauf, nach jeden ca. 4 Hund wo sie sich Ordentlich benommen hat - gibts eine Belohnung egal ob Leckerli oder Ball. So hab ichs ebenso mit den Joggern,Radfahrern und ihren Feindbild den Inlineskatern gemacht - mit Erfolg.

Ich bin aber auch viel Strenger im Umgang mit ihr allg. gewordern, hab ihre Ressourcen (ich, streicheln,Spielzeug,Couch,Futter......) eingeschränkt und eingeteilt. Gespielt wird nur wenn ich sage wir spielen jetzt und nicht weil Madame mir ihr Spielzeug bringt, ich lass ihr einfach keinen Blödsinn mehr ungstraft durchgen. Das sagt man so leicht aber ich hab 2 Jahre gebraucht um mein "Monster" ein wenig Alltagstauglich zu machen.

lg
Bettina

blue 1
03.12.2010, 19:54
ich hab auch so einen leinenpöbler. nicht nur mal heftig atmen, sondern richtig in die leine hängen mit knurren und allem was dazu gehört. wir waren in der huschu ...aber alles hat nix gebracht.ich hab auch hier jeden tag mit ihr geübt....und war schon immer konsequent in der erziehung, das ist es nicht . ich hab mir nun ein halti angeschafft, sie dran gewöhnt. wenn ich ihr das halti anleg, setzt sie sich bei die haustür, sie weiss wir gehn raus. damit ist sie viel besser lenkbar, und kann sich gar nicht mehr so in die seile hängen.ich fühl mich auch sicherer, weil ich sie viel besser halten kann.ob es je weg geht, weiss ich nicht. aber wenn es auch so bleibt wie im moment, hab ich damit kein problem, da ich sie lenken kann...ob sie will oder nicht.

lg blue :lach3:

AlHambra
04.12.2010, 13:30
Bei uns gab es auch in der vergangenen Woche einen Rückschritt, bzw eine Steigerung der Aggressivität an der Leine.
Samson hat sich immer stärker in die Leine geworfen, ich musste natürlich mehr parieren, das Ganze hat sich hochgeschraubt.
Gipfel war dann eine Mega-Attacke auf eine Berner-Hündin (!), die mit klarer Spielintention auf ihn zugerast kam, als er noch an der Leine war (wir waren grad erst aus dem Auto ausgestiegen.
Er ist förmlich ausgerastet und hat nicht auf mich reagiert, mich 4 grosse Schritte mitgerissen, bevor ich ihn zum Halten bekam.
Dass das eine Hündin war, hat er gar nicht gecheckt und somit war klar, dass das Verhalten nicht mit seinem Pubertätsgehabe zusammenhängt, sondern klar wegen der Leine. :(
Ich verwende nur breite, weiche Halsbänder mit Zugstop oder breite Lederbänder, trotzdem scheint ihn das Halsband irgendwie anzustacheln.
Ansprache wirkte zuletzt nicht mehr (nur noch bei grosser Distanz), die Leitung war förmlich besetzt.
Bis die Leinenpöbelei anfing, sind wir mit Halsbändern auch super gefahren, da Samson sehr gut an der Leine geht, man also seinem Hals auch keinen Schaden zufügen konnte. Natürlich nicht, wenn sich der Teufel voll ins Halsband schmeisst....:boese1:
Die Technik mit dem kurzen Leinenruck (und zB auch Richtungswechsel) klappt nur auf Entfernung, nah kommen wir so mittlerweile nicht mehr an anderen vorbei...

Ich hab mir dann zuhause nochmal alles an Ratgebern zu Gemüte geführt, was ich zu dem Thema hab und bin auf folgende Verkettung gestossen:
Bei uns hat das doofe Verhalten an der Leine mit einem Angriff auf Samson angefangen, da war er 11 Monate und wurde von einem Windhund vermöbelt, als er angeleint war. Ich habe das damals gar nicht so gesehen, denke aber, dass er seit dieser Erfahrung einfach unsicher an der Leine ist. Immerhin kann er ja angeleint weder ausweichen noch seine Körpersprache richtig zeigen. Nun hat er gelernt, dass er ja den vermeintlichen Gegner vertreibt (der andere Hund verschwindet ja), wenn er pöbelt und hat somit "Erfolg".
Mit seiner Pubertät, also seinem Aufgeblase im Freilauf hat das wohl wenig zu tun, frei laufend haben wir wenig Probleme, manchen Rüden weichen wir aus bzw ich ruf ihn ran und vermeide den Kontakt.
Schaffe ich dann eine ausreichende Distanz, geht er auch friedlich vorbei.

In einem Ratgeber wurde gesagt, man solle mit Geschirr und langer Leine (Schleppleine) üben.
Also hab ich ein neues (extra schön gepolstertes) Geschirr gekauft und die Schleppleine wieder ausgepackt.
Seit 4 Tagen gehen wir nun unsere Nachmittagsrunde so Gassi, dass wir hier in der Nachbarschaft rumlaufen und ich ihn ganz locker an der Schleppleine führe. Bei Hundesichtungen halte ich grösseren Abstand ein, vermeide jeden Zug an der Leine und motiviere ihn betont freundlich zum Mitkommen, wenn er mich sogar anschaut (also nicht den anderen Hund fixiert), klicker ich und gebe ein Leckerchen. Ich versuche aber nicht, ihn mit Leckerchen abzulenken !!!
Habe auch noch mal mit meiner Hundetrainerin gesprochen, die meinte, das Timing sei sehr wichtig und man solle den Hund nicht mit einem Leckerchen ablenken, er solle ja lernen, den andren Hund an der Leine zu sehen, damit er sich daran gewöhnt, und nicht nur wegen fressen nicht sauer wird.

Das hat die letzten Tage super geklappt, er wirkt viel entspannter und ich denke auch, das ihn das Zerren am Halsband (auch wenn es von ihm selber ausging) noch aggressiver gemacht hat. Ich habe die Schleppleine auch im Freilauf dran gelassen und diese dann bei einem herannahenden Hund, den er nicht treffen sollte, am Ende aufgenommen und ihn zu mir gerufen und bin dann einen Bogen gegangen. Er ist auch mitgegagnegn, hat zwar immer wieder rüber geglotzt, blieb aber friedlich. Damit entfiel ja auch der Vorgang des "Anleinens", der oftmals Auslöser zur Aggression ist. Der Hund wird angeleint und damit alarmiert "Vorsicht, da kommt eine Gefahr auf uns zu".

Ich werde so weiter arbeiten und daruf achten, dass die Distanz zunächst schön gross bleibt und ich es schaffe, dass er auf Stimme und Belohnung hin - ohne Leineneinwirkung - mitkommt. Nach und nach wird der Abstand dann verkleinert, je nachdem wie ruhig Samson bleibt.

Gestern haben wir übrigens wieder die besagte Bernerin getroffen, sogar recht nah (etwa 5-10 Meter) und er hat sofort gestarrt und geknurrt, ich hab die Schlepp-Leine locker gelassen (das Ende unauffällig hochgenommen), mich aber ganz streng in seinen Weg gestellt und ihn ermahnt, woraufhin er sofort abgelassen hat, mich angeschaut hat und danach ruhiger weiterging, obwohl die Hündin noch in Sicht und nah war :ok:
Das war es, wo ich hin wollte - also dass ich als "Rudelchef", sein Verhalten abbrechen kann und er anschliessend ruhig weiter geht. Eben, dass er überhaupt wahrnimmt, dass ich das Knurren nicht toleriere. Vorher hätte er sich voll in die Leine geworfen, es hätte ihm am Hals weh getan und der "Angriff" wäre nur durch Kampf abzubrechen gewesen.

Ich hoffe, wir sind auf dem richtigen Weg.

susanneth
06.12.2010, 18:27
Ich hoffe, wir sind auf dem richtigen Weg.

Das denke ich schon, kann man schon neidisch werden:ok:
Meiner läuft auch ruhiger mit Schleppe und auch ich habe festgestellt, dass man ihn am Geschirr eher mal ziehen/festhalten kann ohne Anfälle auszulösen.
Leider schnappt er wirklich wild um sich wenn er sich aufregt, erst nach meiner Kleinen und sonst nach mir (hat auch schon getroffen). Deshalb läuft er jetzt mit Maulkorb bis er damit durch ist. Mit einer weiten Maulschlaufe mehr als Halti benutzt ging es auch lange "gut" aber wenn er ausklinkt schüttelt er sich da raus, dass wilde Schütteln und rumreissen kann ich zumindestens mit Maulkorb besser unterbinden, ich nehm ihn am Geschirr hoch halb auf den Arm oder kann ihm direkt ins Halsband fassen.
Ich bin mit dieser Übergangslösung auch nicht zufrieden weil uns dadurch viele Aufmerksamkeitsspielchen unterwegs fehlen, vor allem jetzt wo unser geliebtes radfahren auch nicht geht aber die Trainerin hat mir dringend empfohlen durchzuhalten weil das schnappen sonst noch stärker werden würde. Ich habe ein wenig das Gefühl, dass er langsam merkt, dass das nicht mehr klappt o. er wird ruhiger weil ich sicherer zugreifen kann.
Trotzdem erscheint mir das erstmal als Rückschritt bei den Freiheiten die wir uns schon erkämpft hatten, naja mal sehen übermorgen hab ich nochmal einen "Extra-Vorweihnachtsfrusttermin" bei meiner Trainerin.

AlHambra
06.12.2010, 19:11
.. und auch ich habe festgestellt, dass man ihn am Geschirr eher mal ziehen/festhalten kann ohne Anfälle auszulösen.
.

Genau, so ist das bei uns auch.
Heute kam ein Setter-Rüde mit weit entfernter menschlicher Begleitung (was jeder Pöbelrüdenbesitzer liebt, wenn er versucht, auszuweichen :boese1:) und ist gleich in Samson's Dunstkreis reingefetzt, kurzes Posieren beider Männer und ab ging die Post. Brauche nicht zu erwähnen, dass Herrchen dann plötzlich in die Gänge kam....

Ich konnte aber ganz gut gegnhalten, war eh nur Löwengebrüll, keine Beisserei, aber ich habe gemerkt, dass er mein "Ranziehen" nicht als Verstärkung begriffen hat, sondern sich sogar beruhigt hat.

Hach ja, ich hoffe auf Frieden am Ende der Leine, aber werde wohl noch ein Weilchen Kämpfe ausfechten müssen.. :hmm:

Zum Glück gab es bei uns noch kein Schnappen nach allen Seiten.

Neulich bei Cesar Millan hab ich auch so eine Aufnahme gesehen, bei der der total aufgedrehte Hund nach Frauchens Bein schnappte, als er an den gegner nicht rankam. Millan meinte dann, das sei keinesfalls wirklich gegen die Halterin gerichtet, sondern nur eine Übersprungshandlung wegen der maximalen Aufregung und derm Frust.

susanneth
06.12.2010, 19:30
Ich weiss denn andere Hunde beisst er ja nicht! Wenn ich die Leine loslasse gibts höchstens einen Kommentkampf, ganz ohne Leine macht er auf pubertierenden Gernegross, knurrt ein Rüde zurück o. als erster, ist er der Erste der Beschwichtigungsgesten zeigt.
In Situationen wo er ohne Leine war hat er sich sogar vorbei rufen lassen obwohl ich dachte es knallt, eigentlich ist er aber froh wenn er das nicht entscheiden muss.

AlHambra
07.12.2010, 09:08
Klingt wie meiner..
Naja, eigentlich zum Glück, dass sie nicht sofort einen Kampf suchen, wenn die Leine mal ab ist.

Ich hab auch durchaus nicht die Zielsetzung, dass meiner fröhlich durch die gegend hüpft und jeden Rüden umarmt, den wir treffen.
Allerdings verlange ich von ihm, dass er sich abrufen lässt, wenn ICH entscheide, dass ich den Kontakt nicht möchte (also wenn man sieht, dass das keine nette Toberunde wird). Auch noch eine Baustelle bei uns ;)
Allerdings hört meiner im Freilauf schon super, ich kann ihn von weitem abpfeifen, wenn er schon auf 2 Meter an den anderen ran ist, da kommt er zuverlässig (dank intensivem Schleppleinentraining mit etwa 7-9 Monaten). Auch stoppen lässt er sich total zuverlässig auf Distanz.

Ich habs aber auch schon erlebt, dass ich ihn zB stoppe, rangehe und dann anleine und sofort kriegt der Kerl Teufelchen in den Augen und wird aggressiv.
Von daher ist klar, dass die Leine bzw Halsband + Leine Aggression auslösen.

Seit kurzem hab ich wieder die Schleppleine (mit Geschirr) dran und jetzt stop ich ihn, gehe ran, lobe und bevor ich ihn freigebe (allerdings mit dem Befehl bei mir zu bleiben - bei uns ein einfaches "ssssss") nehme ich ganz unauffällig die Schleppleine hoch und gehe eine Bogen um den anderen Hund ohne an Samson zu zerren. Im Augenblick geht das wirklich gut.
Ich hoffe, er lernt dabei, MIT MIR einen Umweg zu machen, dem Kontakt aus dem Weg zu gehen ohne sich aufzuregen. Wenn er dabei noch zu mir hochguckt, wird geklickert und belohnt.

Ich mach das jetzt seit etwa einer Woche so und muss sagen, dass er deutlich entspannter ist. Und ich auch :ok:

Tyson2009
07.12.2010, 18:45
Ich wünschte,ich würde mich das trauen mit der Schleppleine)-:
Klingt gut,aber meine Angst ist zu groß,das er doch hinhuscht und Hund und Halter die Krise kriegen)-:
Ich hab auch nächste Woche nochmal einen Termin beim Hundetrainer.Mal sehen,was er sagt.Mittlerweile habe ich schon Angst,wenn einer au dem Bürgersteig uns entgegen kommt,das er den Menschen anpupt)-: Sein Geklotze geht mir so auf den Senkel)-:
Mensch..ist das eine Arbeit(-;

Tyson2009
07.12.2010, 18:49
Habt ihr die Folge eigentlich mal gesehen mit Rütter?Da mußte die Frau ihn immer schnell irgendwo anleinen un sich entfernen,sobald auch nur die Bürste oder das fixieren kam.
Das hat auch gut geklappt.Vielleicht weil er aus einem anderen Grund getan hat.Es hatte auf jeden fall mit ihr zu tun und er sollte lernen:Versuchst du mich zu "verteidigen",entferne ich mich von dir...
Aber die Version fand ich blöd umzusetzen.Vorallem sieht das auch blöd aus,wenn jmd kommt und ich den Hun anleine und abhaue(-;

susanneth
07.12.2010, 19:34
:kicher: Ich bin auch schon gefragt worden ob ich den Hund denn wieder mitnehme.
Mein erster Trainer war zum Glück "gross-breit" und hat mir das beim ersten Mal vorgemacht, war ein super Ahaerlebniss für mich, entgegen meinen Erwartungen ist mein Killer nämlich nicht wie doof losgerannt sondern hat die kurzen Abstoppungen respektiert und blieb in unserem Radius, allerdings war das auch im Wald für offiziell leinenbefreite Hunde, d.h. die Hunde waren gut erzogen und die Besitzer haben gesehen: Schleppleine=da wird gearbeitet und ihre Hunde rangerufen. Ansonsten wird hier auch nur gelästert über die kleine Frau die den Riesenhund an der Schleppe unmöglich halten kann, manchmal war es auch echt harte Arbeit aber mir ist er nie entfleucht. Jekyll bleibt deutlich länger ruhig wenn er sich freier bewegen kann und wenn manchmal so schwups einfach ein Hund neben uns stand ist seine erste Reaktion auch nicht agressiv. Menschen versucht er zum Glück nicht mehr anzuspringen das verunsichert natürlich noch viel mehr, zumindestens das haben wir durch, Sensibelchen hat da sehr auf meine Verunsicherung reagiert und wollte immer mehr "schützen".

Tyson2009
07.12.2010, 19:47
:kicher: Ich bin auch schon gefragt worden ob ich den Hund denn wieder mitnehme.
Mein erster Trainer war zum Glück "gross-breit" und hat mir das beim ersten Mal vorgemacht, war ein super Ahaerlebniss für mich, entgegen meinen Erwartungen ist mein Killer nämlich nicht wie doof losgerannt sondern hat die kurzen Abstoppungen respektiert und blieb in unserem Radius, allerdings war das auch im Wald für offiziell leinenbefreite Hunde, d.h. die Hunde waren gut erzogen und die Besitzer haben gesehen: Schleppleine=da wird gearbeitet und ihre Hunde rangerufen. Ansonsten wird hier auch nur gelästert über die kleine Frau die den Riesenhund an der Schleppe unmöglich halten kann, manchmal war es auch echt harte Arbeit aber mir ist er nie entfleucht. Jekyll bleibt deutlich länger ruhig wenn er sich freier bewegen kann und wenn manchmal so schwups einfach ein Hund neben uns stand ist seine erste Reaktion auch nicht agressiv. Menschen versucht er zum Glück nicht mehr anzuspringen das verunsichert natürlich noch viel mehr, zumindestens das haben wir durch, Sensibelchen hat da sehr auf meine Verunsicherung reagiert und wollte immer mehr "schützen".

hi hi((-; Ich würde mich wahrscheinlich schon mit rotem Kopf vom Hund entfernen((-;
Tyson ist ohne Leine auch super friedlich.Er fängt nie Stunk an.Im Gegenteil:Ist der andere Hund auch groß,zieht er meistens den Schwanz ein.
Kleine Hunde findet er glaube ich auch besser((-:
Ohne Leine sind die Hunde komischer Weise auch kaum interessant.Kurz schnuppern und weiter(-; wenn überhaupt.Manchmal schnuppert er plötzlich am Gras und geht am Hund vorbei...echt komisch unsere Wuffis(-;
Bin gespannt,was mein Hundetrainer sagt(-;
Bist du etwa auch die DÜNNE FRAU MIT DEM RIESEN HUND?(((-;

Tyson2009
07.12.2010, 19:49
:kicher: Ich bin auch schon gefragt worden ob ich den Hund denn wieder mitnehme.
Mein erster Trainer war zum Glück "gross-breit" und hat mir das beim ersten Mal vorgemacht, war ein super Ahaerlebniss für mich, entgegen meinen Erwartungen ist mein Killer nämlich nicht wie doof losgerannt sondern hat die kurzen Abstoppungen respektiert und blieb in unserem Radius, allerdings war das auch im Wald für offiziell leinenbefreite Hunde, d.h. die Hunde waren gut erzogen und die Besitzer haben gesehen: Schleppleine=da wird gearbeitet und ihre Hunde rangerufen. Ansonsten wird hier auch nur gelästert über die kleine Frau die den Riesenhund an der Schleppe unmöglich halten kann, manchmal war es auch echt harte Arbeit aber mir ist er nie entfleucht. Jekyll bleibt deutlich länger ruhig wenn er sich freier bewegen kann und wenn manchmal so schwups einfach ein Hund neben uns stand ist seine erste Reaktion auch nicht agressiv. Menschen versucht er zum Glück nicht mehr anzuspringen das verunsichert natürlich noch viel mehr, zumindestens das haben wir durch, Sensibelchen hat da sehr auf meine Verunsicherung reagiert und wollte immer mehr "schützen".

Morgen ist dein Termin,oder?Bin gespannt((-:

susanneth
09.12.2010, 08:53
Tja, das arme Jekyllchen wird jetzt ordentlich getriezt, d.h. anstupsen, Po kneifen alles erlaubt bis die Ohren wieder nach hinten kommen, also auch schon im Vorfeld wenn er mal wieder in unseren Park vor der Haustür einmarschiert wie ein römischer Gladiator.
Am meisten muss ich mir immer das Sabbeln und schnalzen verkneifen. das ganze häusliche Pogramm haben wir ja mittlerweile intus. Der arme, arme Kerl ist mal wieder erledigt gwesen als die böse Trainerin weg war aber er ist nach ordentlichem Kampf an der Leine "ruhig" an einer pöbelnden Hündin vorbei.
Da mein Endziel darin besteht den Doofmann überall mithin zu nehmen werde ich das auch knallhart durchziehen, ich will auf Dauer auch nicht nur wegrennen wenn ich andere Hundebesitzer sehe. Die Trainerin meint auch ich soll ihn wieder in den Freilauf lassen auch wenn das mit dem Abrufen noch nicht so klappt.

Tyson2009
21.12.2010, 11:47
Ich meld mich auch mal wieder(-: Hab im Moment wenig Zeit..
Der HT war am Samstag ja da...(-:
Also gleich raus und Tyson hat genau dann als der HT da war noch was Neues dazu bekommen)-:
Er hat an der Leine zur Joggerin gezogen und sie angeknurrt))-:
<ich wasr wieder völlig down.Zum Glück hatte der Trainer ihn an der Leine und der hat ihn dann erstmal ein bißchen zurecht gewiesen,sodas Tyson erstmal nur trottelig hinter ihm lief und die Schnauze voll hatte.Danach war auch gut und er hatte dann erstmal keine Lust mehr auf s Theater machen...
Tja...<Ich weiss,es liegt an mir und meiner Unsicherheit.Erst recht wenn er Menschen anknurrt)-: Ich hab immer mehr Angst)-:
Manchmal bin ich schon soweit das ich denke ich nehm ein Sprühhalsband oder ne Disk,weil ich einfach nich mehr kann)-:
Im Moment geht mein Mann zum Glück mit ihm raus,wo das Problem aber trotzdem ist,obwohl mein Mann sich gar nix dabei denkt(-; der würde auch ohne Halti gehen und hat keine Angst(-;
Echt schwierig)-:
wie läuft es bei euch allen?
Besonders bei der Glätte?)-:

Scotti
21.12.2010, 11:55
Warum willst du ein Sprühhalsband nehmen?
Geige ihm ordentlich die Meinung wenn er pöbelt, zeig ihm dass es eine Grenze gibt an der schluss ist und dass du das auch durchsetzt.
Ich habe das Gefühl der nimmt dich nicht ernst.
Was sagt denn der Trainer dazu?

Tyson2009
21.12.2010, 12:16
Warum willst du ein Sprühhalsband nehmen?
Geige ihm ordentlich die Meinung wenn er pöbelt, zeig ihm dass es eine Grenze gibt an der schluss ist und dass du das auch durchsetzt.
Ich habe das Gefühl der nimmt dich nicht ernst.
Was sagt denn der Trainer dazu?

Ich weiss..sprühhalsbänder sind ********)-:
aber ich denke ständig drüber nach,weil ich so verzweifelt bin)-:
aber wenn ich ihm die <meinung geige,belle ich dann nich so zu sagen mit ihm?
versteht er in dem Moment warum ich es tue?
Der Trainer hat ihn direkt nach dem knurren die ganze Zeit mit der Leine so weggedrängt..kanns schlecht beschreiben.er ist dann immer vorwärts und rückwärts und hat den Hund halt irgendwie ein bißchen bedrängt..druck ausgeübt...irgendwann hat Tyson sich unterworfen und ist dann wirklich nur hinter ihm gelaufen..hat dann sich aber auch für keinen Hund oder Fußgänger mehr interessiert.
Der HT meint auch,der Hund merkt das ich draußen total unsicher bin...Was ihn wundert,weil er immer wieder erstaunt ist,wie toll Tyson ohne Leine hört und ich ja eigentlich merken müßte,das Tyson mit mir arbeiten möchte.
ich mache mir viel zu viele Gedanken)-:
Da hast du Recht.Ich denke auch,das er mich draußen nicht ernst nimmt)-:
Nur drinnen,weil er dort merkt,ich setze durch,was ich verlange...
aber draußen bin ich zu ängstlich und denke immer:was wenn er irgendwann jmd beißt bla bla...
Der HT meinte auch,vom Beißen sind wir noch Meilen entfernt...
aber ich hab immer so ein Katastrophendenken)-:

AlHambra
21.12.2010, 12:21
Bei uns lief es letzten Mittwoch bei Glätte so:
Rüdenbegegnung auf engem Weg, der andere glotzt, meiner glotzt zurück, der andere kommt näher, meiner macht zwei fette Sätze vorwärts, ich rutsch aus, knalle volle Latte auf die Fr....
Schleudertrauma, Gehirnerschütterung und aus dem KKH entlassen entgegen ärztlichem Rat. :hmm:

Darauf Telefonat mit der Hundetrainerin, mal Analyse, seit wann das mit der leine und dem Gepöbel anfing.
Freilauf ist ja kein Problem, klar auch da gibt es mal ab und an einen Kandidaten, den er nicht mag, aber kein grösserer Stress. An der Leine ist das was ganz anderes.
Wenn ich nur ein kleines bisschen ausweichen kann (also Distanz schaffe), geht es gut, besonders wenn ich ihn an der Schleppleine habe und ihm Luft lassen kann.
Problem sind enge Wege mit keiner Möglichkeit seitlich wegzugehen, dazu die Leine, die man ja aufnehmen muss (Strassenverkehr). Da brennt die Luft !
Sogar bei Mädels ist er dann ertsmal hoch angespannt und braucht ewig zum runterfahren...

Im Gespräch mit der Trainerin hat sich herausgestellt, dass das Ganze losging als er mit etwa 1 Jahr an der Leine (!) gebissen wurde und nicht weg konnte.
Sie meint, das sei ein Trauma und er habe eben einen Weg gefunden, einem weiteren Überfall aus dem Weg zu gehen: Er pöbelt, ich weiche aus - zudem signalisiere ich ja mit der kurz gefassten Leine "Achtung, Gefahr". Konfrontation wird ja vermieden, also Erfolg seinerseits.

Sie meint, das habe mit der Pubertät erst mal nichts zu tun, allerdings sei diese Phase grad sehr unglücklich, da er eben noch nicht souverän genug sei.

Am 06. Januar nehmen wir ein ganz gezieltes Training mit ihm auf, in dem wir versuchen werden, ihm wieder Selbstvertrauen an der Leine zu geben.
Bei der sonstigen Arbeit in der HuSchu (offenes Training in der Gruppe) ergibt sich ja dieses Problem nicht und der gehorsam ist sonst ziemlich zufriedenstellend.

Das Leute fixieren war bei uns nur mal ganz kurz aktuell, hat sich nach einem kleinen Sicherstellen der Rangordnung im Hause (hab ich ja schon mal beschrieben) schnell gelegt. da musst Du vielleicht noch mal ganz fest dran arbeiten, sei streng mit Dir (!) und ignorier ihn mehr, verwalte die Ressourcen, stell klar, dass Du seinen Schutz nicht brauchst.

Vom Sprühhalsband würde ich auch eher abraten.

Du kriegst das hin, konzentrier Dich total auf Dich und Deine Energie und Deine Körperhaltung, dann wird er auch aufhören, die vor Passanten schützen zu wollen.

Tyson2009
21.12.2010, 12:27
Bei uns lief es letzten Mittwoch bei Glätte so:
Rüdenbegegnung auf engem Weg, der andere glotzt, meiner glotzt zurück, der andere kommt näher, meiner macht zwei fette Sätze vorwärts, ich rutsch aus, knalle volle Latte auf die Fr....
Schleudertrauma, Gehirnerschütterung und aus dem KKH entlassen entgegen ärztlichem Rat. :hmm:

Darauf Telefonat mit der Hundetrainerin, mal Analyse, seit wann das mit der leine und dem Gepöbel anfing.
Freilauf ist ja kein Problem, klar auch da gibt es mal ab und an einen Kandidaten, den er nicht mag, aber kein grösserer Stress. An der Leine ist das was ganz anderes.
Wenn ich nur ein kleines bisschen ausweichen kann (also Distanz schaffe), geht es gut, besonders wenn ich ihn an der Schleppleine habe und ihm Luft lassen kann.
Problem sind enge Wege mit keiner Möglichkeit seitlich wegzugehen, dazu die Leine, die man ja aufnehmen muss (Strassenverkehr). Da brennt die Luft !
Sogar bei Mädels ist er dann ertsmal hoch angespannt und braucht ewig zum runterfahren...

Im Gespräch mit der Trainerin hat sich herausgestellt, dass das Ganze losging als er mit etwa 1 Jahr an der Leine (!) gebissen wurde und nicht weg konnte.
Sie meint, das sei ein Trauma und er habe eben einen Weg gefunden, einem weiteren Überfall aus dem Weg zu gehen: Er pöbelt, ich weiche aus - zudem signalisiere ich ja mit der kurz gefassten Leine "Achtung, Gefahr". Konfrontation wird ja vermieden, also Erfolg seinerseits.

Sie meint, das habe mit der Pubertät erst mal nichts zu tun, allerdings sei diese Phase grad sehr unglücklich, da er eben noch nicht souverän genug sei.

Am 06. Januar nehmenn wir ein ganz gezieltes Training mit ihm auf, in dem wir versuchen werden, ihm wieder Selbstvertrauen an der Leine zu geben.

Das Leute fixieren war bei uns nur mal ganz kurz aktuell, hat sich nach einem kleinen Sicherstellen der Rangordnung im Hause (hab ich ja schon mal beschrieben) schnell gelegt. da musst Du vielleicht noch mal ganz fest dran arbeiten, sei streng mit Dir (!) und ignorier ihn mehr, verwalte die Ressourcen, stell klar, dass Du seinen Schutz nicht brauchst.

Vom Sprühhalsband würde ich auch eher abraten.

Du kriegst das hin, konzentrier Dich total auf Dich und Deine Energie und Deine Körperhaltung, dann wird er auch aufhören, die vor Passanten schützen zu wollen.

Ach du meine Güte)-: Krankenhaus?Du Arme)-: Wer hat dir denn dann geholfen?Oder bist du einfach aufgestanden und weiter gelaufen?
Das ist ja echt Übel)-:
Bei Tyson gab es auch 2 Situationen an der Leine,wo er übel bedrängt wurde und ich nicht s machen konnte,weil der andere Hund von zu Hause abgehauen war und sich auch nicht verscheuchen ließ.Da hat Tyson geschrien wie am Spieß,weil er nicht flüchten konnte.der Rüde hat versucht ihn zu besteigen und wurde total aufdringlich)-: Tyson war vielleicht 6 Monate alt..
vielleicht trägt es dazu bei..hab mir grad das mit dem Sprühhalsband nochmal durch gelesen und werde es nicht kaufen..
aber was geht einem alles durch den Kopf,wenn man so verzweifelt ist...)-:
da bin ich ja gespannt wegen deinem Training.Unbedingt berichten(-:
Vielleicht hilft es uns ja auch(-:

AlHambra
21.12.2010, 12:33
Ich bin noch bis nach Haus, allerdings war ich auch schon fast dort, daher hatte ich den Bub ja schon angeleint - wollte eben das Auslaufgebiet verlassen.
Vorher hab ich ihn natürlich erstmal fachgerecht zusammengeschissen :D

Die restlichen 500 Meter bis zur Haustür ging er dann im Fuss (unaufgefordert) und hat sogar eine beosnders liebe Spielkamerdain nicht angucken mögen ;)
Soviel zu Muttern's Kasernenton....

Meine Nachbarin stand vor der Tür und hat mich ins KKH gefahren, da bin ich aber am Nachmittag raus, so ein Schwachsinn, da rumzuliegen - mit 2 Kindern und 2 Hunden kann man sich das nicht eben erlauben.

Die ersten drei Tage ist dann mein Mann mit raus, für's Stück Weg an der Leine, inzwischen geht's wieder.

Tyson2009
21.12.2010, 12:49
Oh man..und ich heul hier rum)-: da isses bei dir ja richtig blöd gelaufen)-:
Hast du jetzt nich noch mehr Angst raus?
Ohne Halti würde ich mich gar nich mehr raus trauen..mächt nich wissen,wie oft ich sonst schon gelegen hätte)-:
Gings dir denn schlecht?

AlHambra
21.12.2010, 15:08
Ne, zum Glück keine Angst, ich hatte eine Sauwut auf den Knispel und die führt seit letztem Mittwoch zu einem sehr sehr braven Begleiter :D
Das führt natürlich dazu, dass frauchen klickern darf was das Zeug hält und bald einen rechteckigen Daumen hat ;)

Was nicht heisst, dass die nächste Pöbelepisode nicht demnächst erfolgen wird...

Ich mach's mir ja auch nicht eben leicht mit meiner Schleppleine + Geschirr, die ist einfach verdammt schwer zu halten, aber insgesamt ist die Arbeit mit ihm damit eben deutlich besser.

Ich wusel mich halt bis zum 6 Januar so durch wie bisher und hoffe dann, dass die intensive Arbeit an den Nah-Begegnungen schnell Früchte trägt.
Werde dann berichten :ok:

Mir geht es aber soweit wieder ganz gut, heute das erste Mal Auto gefahren :pfeiff: weiss gar nicht ob man das mit Halskrause darf ?!

Halti hab ich noch nie probiert, evtl kommt das ja demnächst im Training zum Einsatz.

:lach4:

Peppi
22.12.2010, 11:07
Ne, zum Glück keine Angst, ich hatte eine Sauwut auf den Knispel und die führt seit letztem Mittwoch zu einem sehr sehr braven Begleiter :D

Was uns aber auch vor Augen führt, dass neben all der positiven Bestärkung, ab und an mal ne klare Ansage Wunder wirken kann! ;)

Hunde brauchen Grenzen! :sorry:

AlHambra
22.12.2010, 11:16
Ja, so sieht das aus !
Allerdings muss der fachgerechte Anschiss auch "von Herzen" kommen :D
Immerhin stimmte das Timing ;)

Peppi
22.12.2010, 11:20
Jep! Die Erfahrung hab ich auch gemacht. ;)

susanneth
22.12.2010, 13:30
Meine Kleinganoven wissen auch ganz genau wann mit mir nicht mehr zu spassen ist :D
Und "Hurra" ich hatte jetzt zwei Hundebegegnungen mit FREMDEN Hunden an der Leine ohne vorheriges Theater meines Leinenterroristen, die erste ist auch gleich super belohnt worden (nicht von mir) entpuppte sich als läufige Boxerhündin in den Stehtagen, meiner ist zum Glück mit Hormonchip ausgestattet aber das fand er natürlich trozdem klasse. Den dämlichen Besitzer hab ich erst wesentlich später gehört, bis er dann kam wäre Jekyll 3-mal drauf gewesen. Wir wohnen nicht abgelegen sondern in der Stadt!
So können wir uns sicher sein, dass es immer wieder zu süssen Babys kommt die garantiert immer nur in gute Hände vermittelt werden!!!
Mein durchgreifen bei Jekyll ist zwar leider nicht so punktgenau wie bei der Trainerin aber ich bemerke deutliche Fortschritte, dem Gernegross macht es viel zuviel Spass sich aufzuplustern um mit klicken und "schau" weiter zu kommen und immer wieder müssen wir auch zuhause mal an Ressourcen arbeiten, dass klappt aber normal schon sehr gut!!

blue 1
22.12.2010, 13:41
bei der glätte funktionnierte es bei uns nicht anders ,wei ohne glätte auch. blue hat das halti halt immer drauf, wenn sie dann meint nach vorne gehn zu müssen, wird sie von leine und halti gebremst somit leg ich mich nicht den langen weg hin. kam aber nicht vor. ich hab sie kurz, auch am halti...da geht sie nicht nach vorn und ich kann vorbei. ohne halti würd ich auch nicht raus mit ihr. sie hat aber nun einen neuen trick ....sie dreht sich um quasi 180 grad, geht also rückwärts und kann dem gegenüber noch nachkucken. nun bekommt sie ein geschirr verpasst, dann werd ich sie davon abhalten können sich zu drehen.

lg blue :lach3:

Cira
22.12.2010, 16:51
Sag mal, trainierst Du auch mit ihr dass es besser wird?
Ich habe den Eindruck, dass Du es einfach nur als "Werkzeug" benutzt um Meideverhalten zu hervor zu rufen.

Ich habe Cira auch ein Halti gekauft, weil sie mich sonst bei Fahrradfahrern, schlittenfahrenden Kindern, etc, durch die Gegend zieht.
Aber ich möchte es nur als Brücke gebrauchen, bis sie gelernt hat ohne zu gehen.
Ich nutze jede Situation um daran mit ihr zu arbeiten.
Gestern konnten wir schon ohne Gezerre an den schlittenfahrenden Kindern, bei uns auf dem Damm, vorbei gehen.
Auch wenn es noch was dauern wird, bis es sich festigt, denn mit zu rennen ist einfach ihre große Leidenschaft und wenn der Reiz so groß ist, weil zu nah, dann fällt es ihr noch ziemlich schwer, sich dem zu entziehen.
Aber ich sehe schon dass sie begreift und dass es nach und nach, in kleinen Schritten, besser wird.

Ich möchte nicht ständig auf "Krücken" angewiesen sein und dem Hund Unangenehmes aufs Auge drücken, um ihn besser händeln zu können, sondern einen vernünftig erzogenen Hund, der dadurch auch mehr Freiheiten genießen kann.

...

susanneth
22.12.2010, 17:10
Ich möchte nicht ständig auf "Krücken" angewiesen sein und dem Hund Unangenehmes aufs Auge drücken, um ihn besser händeln zu können, sondern einen vernünftig erzogenen Hund, der dadurch auch mehr Freiheiten genießen kann.

...

:ok:genau soo sehe ich das auch!!

Mir ist dieser ganze "Werkzeug" gebrauch regelrecht peinlich

blue 1
22.12.2010, 19:49
ich finde es peinlicher und vor allem gefährlicher, einen hund an der leine zu haben, der pöpelt. man kann sich nämlich nie sicher sein , dass er nicht aber mal schnappt. ich will auch nicht dass er jemanden anspringt. dem hund ist das halti genauso unangenehm wie die leine. wenn er anständig daran gewöhnt ist und es mit was gutem verbindet, ist es kein problem. blue trägt das halti auch wenn ich mit ihr hier an den feldern spaziere, da begegne ich keine menschenseele. es gehört zum spaziergang dazu wie die leine mit halsband. ich hab 3 monate jeden tag mit ihr trainiert, purer stress für den hund und meine kinder. wenn wir jetzt jemanden begegnen, ist sie ohne stress wunderbar lenkbar. sie ist viel ruhiger geworden. sogar wenn sie irgendwann gar nicht mehr pöpeln sollte, wird sie das halti anbehalten.
ivch habe einen leinenpöbeler, und sogar wenn sie einmal damit aufhört, kann ich mir nie sicher sein dass sie es nicht trotzdem mal wieder macht. trägt sie in dem moment das halti, kann ich sie dann lenken. alles andere ist für mich ein spiel mit dem feuer, wo schlimmstenfalls jemand verletzt werden kann...darauf verzichte ich dankend. ihr könnt das gerne als krücke sehen, was euch peinlich ist...ich sehe es als sicherheit für meine mitmenschen..und die hat bei mir vorrang.

lg blue :lach3:

Cira
22.12.2010, 20:02
Warum Du akzeptierst dass Du einen Leinenpöbler hast, kann ich nicht so recht nachvollziehen.
Ich fänds wesentlich sicherer, den Hund umzuerziehen und ihm plausibel zu machen nicht mehr an der Leine rumzupöbeln.
Satt dessen werden sich immer neue Finessen ausgedacht, um den Hund unter Kontrolle halten zu können, erst das Halti (was ja solange, bis er das erwünschte Verhalten verinnerlicht hat auch gut ist) und nun ein Geschirr, damit er sich nicht mehr wegdrehen kann, wenn er Spökes an der Leine macht.

Geschirr ist ja okay, aber ich verstehe nicht, warum immer nur die Symptome bekämpft werden, statt die Ursache zu beseitigen.
Und gerade mit dem Halti, kann man wunderbar an einem solchen Verhalten arbeiten.

...

blue 1
22.12.2010, 20:46
Warum Du akzeptierst dass Du einen Leinenpöbler hast, kann ich nicht so recht nachvollziehen.
Ich fänds wesentlich sicherer, den Hund umzuerziehen und ihm plausibel zu machen nicht mehr an der Leine rumzupöbeln.
Satt dessen werden sich immer neue Finessen ausgedacht, um den Hund unter Kontrolle halten zu können, erst das Halti (was ja solange, bis er das erwünschte Verhalten verinnerlicht hat auch gut ist) und nun ein Geschirr, damit er sich nicht mehr wegdrehen kann, wenn er Spökes an der Leine macht.

Geschirr ist ja okay, aber ich verstehe nicht, warum immer nur die Symptome bekämpft werden, statt die Ursache zu beseitigen.
Und gerade mit dem Halti, kann man wunderbar an einem solchen Verhalten arbeiten.

...

ich weiss nicht ob du es vllt überlesen hast...ich komm mit blue schon viel besser vorbei, ohne stress, sie geht nicht nach vorne...sie bleibt meistens nun bei fuss.ich akzeptier dass sie ist wie sie ist, was nicht heisst dass ich ihr gepöbel an der leine akzeptier....das kannst du mir glauben. sie wird weder gelobt noch in irgendeiner weise in ihrer handlung bestärkt. ich bin nicht mehr verunsichert und brech auch nicht mehr in schweiss aus, durch ihr pöbbeln. ich " akzeptier dass sie so ein hund ist...verstehs du ??? es ist kein stress mehr für mich. da sie mit der drehung an der leine ein erfolgserlebnis hatte, kommt nun das geschirr ins spiel. wie bitte schön sollte ich ihn sonst daran hindern, sich zu drehn ( was er im übrigen nicht jedes mal macht ). warum ist es bei mir nicht okay wenn ich halti und geschirr benutze um was zu unterbinden, aber wenn du halti benutzt ist das okay.?? andere benutzen SL um was zu korrigiern...ist ja auch okay

wenn die " finessen" nicht gut sind, sollte ja dann auch keiner mehr, bei einem bissigen hund einen MK tragen, um den hund zu kontrolliern, sondern an der ursache arbeiten und dann das ding weglaassen. was ich persönnlich nicht gut finde, es wegzulassen.

ich seh es anders. ist für mich wie ....einmal alkoholiker, immer alkoholiker. man kann die "krankheit " zwar da stoppen wo sie ist...aber man wird immer ein trinker bleiben. für mich ist es mit einem pöbler ( oder anderen agressionen) ähnlich...man kann es bestenfalls kontrollieren, aber man wird nie die sicherheit bekommen, dass der hund nicht trotzdem mal " durchknallt". deshalb wird blue, auch wenn sie es mal komplett lässt, immer ihr halti tragen...und das geschirr ( was ja im übrigen besser sein soll wie ein halsband, da man keinen zug mehr an der halswirbelsäule auslöst ). sie trägt das halti auch im freilauf im feld, ohne es sich abstreifen zu wollen. für sie ist es immer das zeichen von spaziergang und spiel.

lg blue :lach3:

Grazi
23.12.2010, 07:53
@ Dominique: Das tut ja schon vom Lesen weh! :(

http://i238.photobucket.com/albums/ff265/Grazi_07/gifs/gute_besserung6.gif

Grüßlies, Grazi

Ronja
23.12.2010, 11:42
Bist du etwa auch die DÜNNE FRAU MIT DEM RIESEN HUND?(((-;

Ich lese in Deinen Nachrichten viel Unsicherheit raus, kann mich aber auch irren.
Naja so lustig finde ich es nicht wenn Menschen sich Hunde zulegen, wo Hund gerade mal ein paar Kilos weniger oder sogar mehr wiegt als der Besitzer.

Ist mir schon öfters passiert das mir dünne Frau mit riesen Hund entgegen kommt und was dann teils passiert ist, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln denn es war teils auch nicht gerade ungefahrlich für alle Beteiligten.
Klar sieht toll aus so ein riesen Vieh an der Leine, aber wenn man es nicht halten oder händeln kann, dann wirkt es nur noch lächerlich.

In diesem Sinne wäre schön wenn sich manch einer mal Gedanken macht ob nicht ein etwas kleinerer Hund mit weniger Kilos vernünftiger wäre, dann klappt auch vieles besser mit der Erziehung.

Monty
23.12.2010, 12:43
wenn es mit der Erziehung klappt ist das Gewicht des Hundes doch gleichgültig...btw. mich hat ein knapp 7kg Westie zu Fall gebracht, als er sich heimtückisch von hinten anschlich und mir in die Kniekehle hüpfte.

AlHambra
23.12.2010, 13:02
Danke Monty !

Mein Dobermann mit etwa 50 Kilo hatte nicht so eine Power beim "Antritt" wie jetzt Samson mit 42 Kilo. Natürlich ist ein Pudel leichter zu handeln als ein MAN aber ich mag jetzt nicht die Hunde den Menschen nach Statur zuteilen....oder gar in Männlein und Weiblein-Modelle :hmm:

@Cira: Gut formuliert !

@ Grazi :fuerdich:

susanneth
23.12.2010, 13:39
Naja, ganz eeehrlich hätte ich gewusst was für ein Kaliber mein Grosser ist, hätte ich mir das wahrscheinlich nicht angetan. Ich habe halt mit ca. 10cm weniger Grösse und vor allem Breite gerechnet, ich finde auch etwas passen sollte es schon, vor allem da bei Hunden aus dem Tierschutz nicht mit Erziehung gerechnet werden kann, d.h. ich bekomme keinen Welpen den ich von Anfang an erziehe, sondern fang wie jetzt bei einem 2jährigen Hund erst an.
Hätte ich am Anfang eine gute Stelle gefunden, hätte ich ihn deshalb auch noch hergegeben.
LG Susanne

Doc_S
23.12.2010, 14:33
Am wichtigsten ist doch, daß der Hund an der Leine orientiert ist. Und ein ziehen erst gar nicht zugelassen wird. Leinenführung von nem vernünftigen Trainer unter Anleitung und üben, üben, üben.
Das "wie?" trifft Grewe mit "Hunde brauchen klare Grenzen: Gesetze einer Freundschaft" ganz gut mit den 3 Gruppen :kicher:
- Ablenkung, um Probleme zu umgehen,
- Gegenkonditionieren,
- Einsetzten der Persönlichkeit.

Man kann mit Körpersprache auch sehr viel beim Hund erreichen.
Beim Beginn der Pöbelei ein klares Abbruchsignal, ich hab "lass es", eintrainieren und dann geht das auch ohne Terz.

Monty
23.12.2010, 16:16
... ich finde auch etwas passen sollte es schon, vor allem da bei Hunden aus dem Tierschutz nicht mit Erziehung gerechnet werden kann, d.h. ich bekomme keinen Welpen den ich von Anfang an erziehe, sondern fang wie jetzt bei einem 2jährigen Hund erst an.
Hätte ich am Anfang eine gute Stelle gefunden, hätte ich ihn deshalb auch noch hergegeben.
LG Susanne

:schreck: wie kommst du darauf?

Jedes größere TH hat eine Hundeschule oder einen Tiertrainer integriert, normalerweise wird aus den TH die ich kenne, kein Hund vermittelt, der nicht den Grundgehorsam kennt (außer man kennt den Interessenten)

susanneth
23.12.2010, 17:44
Ich habe meist Hunde aus dem Ausland aufgenommen und bin dann etwas selbstherrlich geworden :sorry:, in der Annahme alles hinzu kriegen:D
letztendlich schaffe ich das ja auch mit Hilfe einer Trainerin (nach Wechsel) die auch beim Grewe gelernt hat. Bei Jekyll musste es etwas schneller gehen weil kein Verein ihn nehmen wollte, so hab ich halt nur nachgefragt wie agressiv er im Zwinger wirkt und ob wirklich kein Listenhund drin steckt damit er hier nicht gleich wieder ins Heim kommen könnte.
Die Informationen sind oft aus dem Ausland weniger ausser sie leben schon länger in einem Refugium o. ähnliches, in Polen z.b. gibts oft nicht die Möglichkeit die Hunde von der Kette zu holen, da es wenig Pfleger gibt und die anderen Hunde vor Eifersucht extrem aggessiv reagieren.
Für mich ist es ok wie es gelaufen ist, ich wollte einen Hund der mich fordert den hab auch, nur eben anders als ich es mir vorgestellt hatte:kicher:
Lg Susanne

BÖR
23.12.2010, 18:15
Ich lese in Deinen Nachrichten viel Unsicherheit raus, kann mich aber auch irren.
Naja so lustig finde ich es nicht wenn Menschen sich Hunde zulegen, wo Hund gerade mal ein paar Kilos weniger oder sogar mehr wiegt als der Besitzer.

Ist mir schon öfters passiert das mir dünne Frau mit riesen Hund entgegen kommt und was dann teils passiert ist, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln denn es war teils auch nicht gerade ungefahrlich für alle Beteiligten.
Klar sieht toll aus so ein riesen Vieh an der Leine, aber wenn man es nicht halten oder händeln kann, dann wirkt es nur noch lächerlich.

In diesem Sinne wäre schön wenn sich manch einer mal Gedanken macht ob nicht ein etwas kleinerer Hund mit weniger Kilos vernünftiger wäre, dann klappt auch vieles besser mit der Erziehung.

Dann dürften im Umkehrschluss nur noch fette Frauen große Hunde halten????!!!
Da mein Hund mit Sicherheit irgendwann mehr wiegen wird als ich, lege ich viel Wert auf gute, konsequente Erziehung.
Klar habe ich keine Chance, wenn er in die Leine haut, aber das hätte ein gut durchtrainierter "starker" Mann oder eine dicke Frau auch nicht.
Viel schlimmer und lächerlicher finde ich, wenn so kleine Hündchen kläffend in der Leine hängen und einen halben Meter über der Erde schweben. Ich meine Erziehung hat nichts mit der Größe des Hundes zu tun.

Scotti
23.12.2010, 20:21
2 Leute 1 Gedanke Andrea.
Ich wollte Ronja auch gerade fragen ob sie eine große, fette Frau ist dass sie locker einen BM hält. :D

Mein Hund wiegt keine 30 Kilo, also weniger als die Hälfte von mir, hat mich aber auch schon 2 x umgehauen als er unvermittelt auf dem Hundeplatz Richtung Tunnel wollte.
Muss ich jetzt also noch 30 Kilo zunehmen?:kicher:

Ich finde Halties sehr gut um dem Hund klarzumachen dass ein Nein auch ein Nein ist wenn es z.B: ums Stänkern geht.
Sicherlich sollte man das irgendwann abbauen, aber mal ehrlich, lieber ein Hund der mit Halti kein Problem hat und es immer trägt (vorausgesetzt natürlich er kann auch mal frei laufen) als ein unsicherer Hundebesitzer dessen Hund schon alleine weil er merkt dass Herrchen unsicher ist stänkert.;)

Ich habe es eine Zeitlang auch genutzt als ich krank war und mein Dicker gezogen hat wie Hulle.
Gleichzeitig habe ich an der Leinenführigkeit gearbeitet und musste es so nur kurz nutzen.

blue 1
23.12.2010, 23:11
mein hund läuft jeden tag zischen 1 und 1,5 stunden frei auf dem feld...mit halti :)

lg blue :lach3:

Cira
25.12.2010, 14:26
Ich denke auch nicht, dass Halti oder Geschirr schlimm sind.
Wobei Cira ihr Halti doof findet, aber wir arbeiten daran.
Ein Geschirr sehe ich als alltäglichen Gebrauchsgegenstand, das benutze ich eh viel lieber als Halsband, weil es mir wesentlich angenehmer ist damit -wenn nötig- auf den Hund einzuwirken, ihn daran fest zu halten, als an seinem Hals, aus den Gründen die Du schon beschrieben hast.
Ein schönes Halsband würde ich nur als Hunde-Schmuck benutzen.

Trotzdem möchte ich lieber, dass mein Hund sich so verhält, dass ich solche Maßnahmen wie Halti nicht auf die Dauer nutzen muss.
Wobei ich jetzt nicht das Halti schlimm finde, sondern dass der Hund ein Fehlverhalten zeigt und das würde ich nicht akzeptieren wollen.

Und ich denke nicht, dass Terz an der Leine so etwas wie Alkoholismus ist.
Man kann es gut trainieren und auch dauerhaft in adäquate Bahnen lenken.
Ist natürlich Arbeit, aber es geht.
Es ist ein erlerntes Verhalten, dass der Hund auch wieder verlernen kann, bzw. durch ein neues Verhalten überdecken kann.

Ich finde, Du hast eine gute Ausgangsposition, ihm das ganz ab zu gewöhnen, wenn Du ihn mit Halt und Geschirr gut händeln kannst.
Ob Du das aber möchtest liegt natürlich bei Dir, ich habe nur beschrieben dass ich bei meinem Hund so ein Verhalten nicht dulden und ändern würde.

...

blue 1
25.12.2010, 16:06
glaub mir,...ich hätte auch viel lieber, mein hund bräuchte das halti nicht. wie gesagt, ich akzeptier ihn zwar wie er ist, aber sein gepöbel werde ich nie akzeptiern in dem sinne, dass ich halt denk " mach nur ". nee....wenn ich jemand begegne ,ist es mit halti einfach sie zu lenken. ohne war das ein gezerre und festhalten....grausam. mit halti ist das viel weniger stress.
warum ich es mit alkoholismus vergleiche....alkoholismus kannst du da stoppen, wo der jenige sich grad befindet. er ist dann ein trockner alkoholiker, aber immer noch ein alkoholiker. irgendwann kann er wieder anfangen zu trinken ( was in den meisten fällen ja auch früher oder später kommt ). ein hund der pöbelt, kannst du ( vllt) auch soweit unter kontrolle kriegen , dass er es nicht mehr macht....trauen kann man diesem frieden allerdings nicht. es kann immer wieder mal durchbrechen. darum habe ich den vergleich gezogen.
ich würd mich freuen ,wenn blue es irgendwann mal schafft an den hunden vorbeizukommen. wir kommen ja mittlerweile schon ohne probleme an menschen vorbei, vllt schafft sie das auch irgendwann, aber wenn nicht...ist es für mich kein stresspunkt mehr. das halti wird sie, auch wenn sie es mal komplett ablegen sollte, aus den oben genannten gründen bei mir immer tragen.
ich weiss jetzt nicht wie du cira an das halti gewöhnt hast....bei uns war das aber kein problem. wie schon mal gesagt...sie verbindet es mit spiel und spaziergang. ich hab ihr das halti nie angezogen um dann irgendwo hin zum trainieren zu gehn. sie bekam es an und wir gingen aufs feld. da war dann freilauf mit halti und ballspiel.am anfang auch nur im haus, ein paar mn mit spiel oder leckerlie suche.wenn ich ihr heute die leine anleg und das halti noch nicht, bleibt sie sitzen und kuckt mich an und wartet...bis sie das halti drauf hat....dann gehts los. halsband / geschirr und leine sind für den hund am anfang auch unangenehm, bis er verstanden hat dass es was gutes bedeutet. ich denke mit dem halti verhält es sich auch so.

viel glück :)

lg blue :lach3:

Ronja
26.12.2010, 07:31
Es geht doch nicht darum das nur fette Frauen große Hunde halten dürfen, hier habt Ihr mich total missverstanden! oder wolltet es missverstehen?

Und ich gebe Euch recht, es liegt vieles an der Erziehung aber nicht immer ist die Erziehung alles…jeder Hund ist ein Individuum und man weiß nie genau wie er sich entwickelt.

Wenn ich dann solch Sprüche teils lese „Ich habe Angst meinen Hund nicht mehr halten zu können“ naja dann mache ich mir halt so meine Gedanken…..denn diese Angst überträgt man ja auch wieder auf den Hund und viele fühlen sich dann überfordert ohne es natürlich zuzugeben.

Natürlich wird es immer mal Situationen geben wo man selbst bei einem Hund mit wenigen Kilos überfordert ist. Aber hier meinte ich nicht das heimtückische anspringen eines Westis von hinten…..man kann meine Worte auch gerne weiter ins lächerliche ziehen.

Und ich denke sehr wohl das ein durchtrainierter starker Mann eher einen großen Hund halten kann…..alleine diese Aussage das man eh keine Chance hätte, hm.

Es ging mir hier nicht um die überraschten Momente die jeder von uns erleben kann oder bereits hat, sondern um die normalen, alltäglichen die passieren können.

Und um Scotti zu beruhigen, nein ich bin keine fette Frau und kann meinen BM halten, deshalb haben wir uns auch für ein Mädel entschieden mit weniger Kilos als ein BM Rüde.
Mein Mann hätte mit einem Rüden keine Probleme gehabt (großer starker Mann) aber ich hatte da so meine Bedenken….und damit man mir keinen Strick daraus dreht, es ist sehr vernünftig wenn man sich vor Anschaffung über vieles Gedanken macht, auch über das Gewicht.
Ich habe nämlich keine Angst meinen Hund nicht mehr halten zu können wenn wir in Situationen kommen wo andere ihre Bedenken haben.

blue 1
26.12.2010, 10:28
ich muss sagen...wenn ich ne 5o kg frau mit nem 80 kg hund seh...wird mir auch ganz anders.
wir hatten das schon mal bei uns in der huschu. kleine zierliche frauen, die hunde hatten wo sie hätten satteln können ( überspitzt, damit ihr wisst was ich mein), das war oft ein echtes abenteuer was die da veranstalteten.
ich würd mir nie einen hund holen, der genauso schwer oder schwerer wie ich ist. den kann man in einer notsituation wirklich nicht halten.
eine freundin von mir hat auch einen hund der 15-20 kg schwerer wie sie ist. er hat sie in einer brenzligen situation übers beton geschleift....obwohl er eigentlich immr gut hört. nun hat sie natürlich angst und geht nicht mehr gern mit ihm....das macht nun der mann.

lg blue :lach3:

BÖR
26.12.2010, 13:04
Es geht doch nicht darum das nur fette Frauen große Hunde halten dürfen, hier habt Ihr mich total missverstanden! oder wolltet es missverstehen?

Und ich gebe Euch recht, es liegt vieles an der Erziehung aber nicht immer ist die Erziehung alles…jeder Hund ist ein Individuum und man weiß nie genau wie er sich entwickelt.

Wenn ich dann solch Sprüche teils lese „Ich habe Angst meinen Hund nicht mehr halten zu können“ naja dann mache ich mir halt so meine Gedanken…..denn diese Angst überträgt man ja auch wieder auf den Hund und viele fühlen sich dann überfordert ohne es natürlich zuzugeben.

Natürlich wird es immer mal Situationen geben wo man selbst bei einem Hund mit wenigen Kilos überfordert ist. Aber hier meinte ich nicht das heimtückische anspringen eines Westis von hinten…..man kann meine Worte auch gerne weiter ins lächerliche ziehen.

Und ich denke sehr wohl das ein durchtrainierter starker Mann eher einen großen Hund halten kann…..alleine diese Aussage das man eh keine Chance hätte, hm.

Es ging mir hier nicht um die überraschten Momente die jeder von uns erleben kann oder bereits hat, sondern um die normalen, alltäglichen die passieren können.

Und um Scotti zu beruhigen, nein ich bin keine fette Frau und kann meinen BM halten, deshalb haben wir uns auch für ein Mädel entschieden mit weniger Kilos als ein BM Rüde.
Mein Mann hätte mit einem Rüden keine Probleme gehabt (großer starker Mann) aber ich hatte da so meine Bedenken….und damit man mir keinen Strick daraus dreht, es ist sehr vernünftig wenn man sich vor Anschaffung über vieles Gedanken macht, auch über das Gewicht.
Ich habe nämlich keine Angst meinen Hund nicht mehr halten zu können wenn wir in Situationen kommen wo andere ihre Bedenken haben.


ich wollte Dich nicht mißverstehen, sondern habe Dich mißverstanden;)

Guayota
26.12.2010, 13:23
Mir persönlich ist es lieber, wenn eine grosse, fette Frau einen unkontrollierbaren Hund an der Leine hat.:D

;)

Guayota
26.12.2010, 21:29
Okay - mal im ernst. Leinenpöbelei ist eine Unsitte, ein Erziehungsdefizit - nicht mit Alkoholismus zu vergleichen.
"Hundetrainer" freuen sich sehr darüber, denn es gibt richtig gute Erfolgschancen.:lach3:

Auch für fette Frauen.

susanneth
27.12.2010, 09:07
@ Guayota darauf vertraue ich fest:D und halte mir das an schlechten Tagen auch immer wieder vor Augen.
Aber wenn mein Rüpel mehr als ich wiegen würde und dann bei einem 2jährigen anfangen, dass hätte ich mir nicht zugetraut.

LG Susanne

Cira
27.12.2010, 16:01
Ich glaube sie meinte das eher an Blue gerichtet.

...

blue 1
27.12.2010, 17:53
Okay - mal im ernst. Leinenpöbelei ist eine Unsitte, ein Erziehungsdefizit - nicht mit Alkoholismus zu vergleichen.
"Hundetrainer" freuen sich sehr darüber, denn es gibt richtig gute Erfolgschancen.:lach3:

Auch für fette Frauen.

bei blue ist es kein erziehungsdefizit, sondern eine fehlprägung als welpe.

dass es in dem sinne nicht mit alkoholismus zu vergleichen ist,n weiss ich. ich hab diesen vergleich gezogen um für andere darzustellen wie ich das meine, warum blue sicher immer ein halti tragen wird, sollte das kontrollierbar werden.
ich hätte es auch mit essstörung oder jähzorn...."vergleichen " können. wie gesagt, wollte mit diesem "vergleich " nur erklären wie ich das meine. ich hoffe du / ihr versteht nun was ich meine.
dass diese handlung mit was überlagert werden kann, ist mir klar...funktionniert aber nicht bei jedem. sogar wenn es mal so sein sollte,seh ich es immer noch so, dass das eigentliccfhe handeln immer noch vorhanden ist, bloss halt überlagert durch was anderes...es kann aber durchaus sein dass die alte handlung irgendwann mal wieder durchbricht.
nen guten trainer u finden ,ist so schwer wie die berühmte stecknadel im heuhaufen zu finden. ich glaub ich hab mir 7 stück angekuckt...und hab es jetzt erst mal satt.

lg blue :lach3:

Peppi
27.12.2010, 18:01
Hey, wie bei den billigfleischsüchtigen Kindern... alles Fehlprägung :p

Cira
27.12.2010, 18:29
Erlerntes Verhalten ja, aber Fehlprägung?
Sry, wenn ich da Zweifel anmelde.
Aber egal wie Du das Kind nennst, akzeptieren braucht man es trotzdem nicht.
Und es mit einer Sucht zu vergleichen, die man ein Leben lang bekämpfen muss, damit sie nicht wieder ausbricht, ist auch nicht richtig.

Doch Du strickst Dir eh alles so zurecht, wie es für Dich am bequemsten ist.

...

blue 1
27.12.2010, 18:42
Erlerntes Verhalten ja, aber Fehlprägung?
Sry, wenn ich da Zweifel anmelde.
Aber egal wie Du das Kind nennst, akzeptieren braucht man es trotzdem nicht.
Und es mit einer Sucht zu vergleichen, die man ein Leben lang bekämpfen muss, damit sie nicht wieder ausbricht, ist auch nicht richtig.

Doch Du strickst Dir eh alles so zurecht, wie es für Dich am bequemsten ist.

...

aha....unterstellung...super.

also, da du ja anscheinend allwissend bist, kannst du mir ja hier sagen was mein hund hat u8nd wie man es "bekämpft".

da du den " vergleich " mit der sucht immer noch nicht verstanden hast....geb ich es auf...ist mir echt zu blöd. entweder du willst nicht , oder du kannst nicht. wie auch immer.

das mit der akzeptanz hast du anscheinend auch nicht begriffen, seis drum.

Cira
27.12.2010, 18:54
Lies das mal.

http://www.amazon.de/Hunde-sind-anders-Jean-Donaldson/dp/3440082229/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1289632424&sr=1-2

und das...

http://www.amazon.de/Die-Welt-seinem-Kopf-Lernverhalten/dp/393618819X

Wenn Du dafür offener bist, als hier, solltest Du Deinen Hund danach eigentlich besser verstehen.

Ich kann Dir auch noch andere empfehlen, wenn Du magst.

...

AlHambra
27.12.2010, 19:04
Mensch Leute, nach dem Einsatz des Ignorierbuttons liest sich diese Diskussion gleich deutlich intelligenter.... :D

Leider hab ich grad keine Zeit, muss meine Kids auf Bio prägen gehn, bis später :lach4:

Tyson2009
30.12.2010, 17:39
ich muss mich auch mal wieder melden(-:
Also,keine Ahnung was los ist,aber Tyson ist bei unseren letzten Spaziergängen kein Stück aufgeregt gewesen!!Er ist sogar an bellenden Hunden vorbei und hat noch nicht mal hingeguckt!!Und das bei einem Abstand von einem Meter und ohne jegliche Ablenkung!Ich kanns gar nicht glauben...Es ist sooooo schöön...aber ich gewöhn mich noch nicht dran,denn ich kann mir nich ganz vorstellen,das es das jetzt gewesen sein soll...
Er knurrt noch,wenn man in Dunkeln geht und es kommt mal ein Mensch um die Ecke..ist im Dorf halt nich so oft,wenn s schon dunkel ist..aber sonst läuft alles super(((-: Warum auch immer((-;
Er ist gestern übrigens auch kastriert worden..Der Arme war ganz wehleidig:(
Männer((-;:D
werd mal weiter berichten wie es so läuft(-:
Hab auch noch eine neues Buch..Kennt es jmd?
Leinenaggression von Clarissa v. Reinhardt
Klingt ganz gut,nur leider nich so einfach umzusetzen)-:

AlHambra
31.12.2010, 11:11
Na, das klingt doch super.

Lass mal hören, was sich nach der Kastration allgemein am Verhalten ändert in den nächsten Wochen.

Das Buch habe ich auch, ich finde viele Ansätze gut (Analyse der Ursachen, zb Trauma an der leine etc).
Ich habe dar auch ein oder zwei Ansätze herausgepickt und zB von Halsband auf Geschirr mit Schleppleine umgesattelt um meinem Buben mehr Bewegungsfreiheit zu gewähren (Ausweichen und Körpersprache zeigen) und das Ganze Thema mit der Distanz.

Dass sie zB das Halti komplett ablehnt, vertete ich nicht, auch wenn wir bis dato keines Benutzen. ich denke, es muss immer der Einzelfall gesehen werden und vielen hilft das Halti ganz gut.

Tyson2009
02.01.2011, 16:27
ja,genau.das mit dem Halti,da hab ich auch erstmal gedacht:na toll)-:
Aber es geht im Moment nicht anders.Besonders bei dem Wetter tu ich mir das nich an)-:Will auch keine Gehirnerschütterung:schreck:
Ja,also ich bin jetzt echt gespannt,ob er sich verändert.Die vorherige Trainerin trainiert nur kastrierte Hunde!Sie meinte,der Hund hat nicht so einen hohen Stresspegel und man kann viel besser mit ihnen arbeiten.Eine Bekannte hatte die selben Probleme und der Hund war nach 4 Wochen ein Traumhund(-:
Ich erhoffe mir jetzt nicht eine Problemlösung dadurch,aber ich möchte nichts unversucht lassen und vielleicht wird er dadurch ja wirklich besser lenkbar.Nun ist er ja 14 Monate,da fand ich die Kastra auch akzeptabel.
Deiner ist unkastriert oder?
Wie läufts denn bei euch im Moment?

AlHambra
02.01.2011, 17:12
So Lala, wie man so schön sagt...
Einerseits ist es an der Leine nicht so toll, da muss ich Distanz wahren, andererseits im Freilauf gibt es 50 / 50 bei andren Rüden (unkastriert), leider ohne eine Linie, dh ich kann bei fremden Rüden nicht abschätzen, ob es "klappt" oder nicht.
Das beste ist immer, ihn gar nicht zu beachten, also einfach stur weiter zu laufen, dann guckt er bloss und geht weiter mit. Bleibt man stehen und bietet eine Bühne, wird er ungemütlich, sobald der andere ihn provoziert, sprich sich aufbaut, knurrt etc.
Zum Glück beisst er nicht, es gibt nur kurze Rangeleien, die ohne Verletzungen enden.
Einerseits ist sowas wohl normal unter Rüden, aber ich möchte auch nicht, dass er sich das zum Sport macht und sich da feiert, weil er mal wieder einen Rüden umgedreht und sich draufgesetzt hat. :hmm:
Andererseits will ich ja auch nicht jeden Kontakt unterbinden und wie gesagt, an der leine wird es mitunter haarig.
2 Baustellen sozusagen.

Da wir an einem Auslaufgebiet wohnen ist es auch nicht permanent möglich, allen aus dem Wege zu gehen.

Ich hoffe, dass er etwas ruhiger wird, denke zZ auch über einen Kastrachip nach, um mal zu testsen, wie es ohne Hormone ausschaut, so der Rat meines TA.

Am 6. Januar starte ich mit meiner Hundetrainerin ein Intensvtraining in pubcto Leinengepöbel. Werde dann berichten :)

susanneth
02.01.2011, 17:52
Was heisst den "Intensivtraining", sich intensiv nur damit auseinandersetzen oder intensive Konfrontation oder gaanz viel Zeit dafür?

Ich habe auch erst den Chip ausprobiert und bin sehr zufrieden, Jekyll war vorher nur noch unruhig an der Leine selbst in der Wohnung ans Fenster rennen und trotz Mästprogramm am abnehmen, früher hatte ich nie Probleme mit unkastrierten Rüden aber bei ihm war es wirklich ein Leidensdruck, ich mache auch keine Witze mehr über pubertierende Jungs;)

Da Jekyll sowieso leicht erregbar ist probier ich jetzt diese Fütterungsweise mit der man mehr Noradrenalinhemmer ins Blut/Gehirn bekommen sollte (beschrieben in dem Buch von J. O`Heare "Das Aggressionsverhalten des Hundes) hat da jemand Erfahrungen mit gemacht?

Lg Susanne

Peppi
02.01.2011, 18:56
Ne, aber erzähl mal davon!

susanneth
02.01.2011, 19:34
In vereinfachter Form geht es um die Aminosäuren die für die Bildung von Noradrenalinhemmern und Serotonin zuständig sind, da diese vermehrt in hochwertigem Protein auftauchen sollte man das natürlich auch füttern dann konkurrieren aber alle AS (=Aminosäuren) an der Blut-Hirnschranke um Einlass, die Ausschüttung von Insulin durch Verdauung von Kohlenhydraten verschafft aber diesen speziellen AS einen Wettbewerbsvorteil beim Einlass. Also hochwertiges Futter und zwei Stunden später nochmal reine Kohlenhydrate soll diesen Effekt bringen. natürlich gibt es auch Gegenuntersuchungen, die aber Anders angewendet wurden und da es nicht schadet, probier ich es grade mal aus. Da grade die leichte Erregbarkeit und mangelnde Impulskontrolle seine/ äh meine Probleme mit ihm sind.

Liebe Grüsse Susanne

Peppi
02.01.2011, 21:42
Was heisst denn das in der Praxis? Was fütterst Du genau?

AlHambra
03.01.2011, 09:11
Interessant, was es alles für Ansätze gibt...berichte mal weiter !

Intensivtraining ist noch nicht genau definiert, wir werden sicher auf eine intensivere Konfrontation setzen (also ihm an der leine mehrere Hunde präsentieren) und diese üben üben üben.
Derzeit ergibt sich ja auf den Spaziergängen nur gelegentlich eine Begegnung mit anderen Hunden an der Leine und da ist die Trainerin ja nicht dabei.

Alleine arbeite ich derzeit so: kein Halsband, sondern Geschirr, lange Leine (sofern möglich) und eine gewisse Distanz (auch sofern möglich).
Dann betont locker weitergehen und hoffen, dass der herr ebenso locker bleibt, im Erfolgsfall klickern und belohnen, ansonsten leider der übliche Kampf :hmm:

Einmal in der Woche nehme ich am offenen Training meiner HuSchu teil, da geht eine 10er Gruppe ins Gelände und macht dort verschiedene Übungen in der Gruppe, Samson geht derzeit die ganzen 1,5 h an der Leine (auch eine Übungsmassnahme). Allerdings ist er in dieser gemischten Gruppe ohnehin ein Schaf und prollt nicht rum, der Effekt bezüglich unserer Leinenprobleme ist also eher gering, es dient mehr dem allgemeinen Gehorsam unter anderen Hunden.

AlHambra
03.01.2011, 11:51
Nochmal zum Kastrationschip - da gibt es ja viele Meinungen drüber...

Ich habe bei Samson natürlich derzeit Pubertätsbedingt eine etwas unruhige Zeit, was normal ist und wogegen ich auch in seiner Erziehung entgegensteuere.

Grundsätzlich ist es ganz gut möglich, ihn frei laufen zu lassen, er lässt sich gut abrufen und verträgt sich mit vielen Hunden super. Es gibt aber hier in unserem Auslaufgebiet immer wieder andere Rüden, die ihrerseits eine Rauferei suchen und bei so etwas sagt der Bub leider nicht NEIN.
Er selber hat noch nie jemanden verletzt, ist aber zwei mal bereits gebissen worden.

Viele HH, denen ich (mit unkastrierten Rüden) begegne, sagen, dass sie auch eine solche Phase hatten und die Kerle irgendwann ruhiger, vor allem souveräner geworden sind.
Auf diesen Moment hoffe ich natürlich auch und möchte eigentlich keine Kastration vornehmen lassen, daher eben der rat meines TA mit dem Chip.

Die Hundetrainerin meint ja, dass sein Leinengepöbel aus Unsicherheit heraus entsteht und alles andere altersbedingter Kram sei.
Ziemlich doof, dass das beides so zeitlich zusammenkommt, da sich ja manchmal beide Probleme verknüpfen, wenn ich zB einen provozierenden (zB fixierenden) Rüden im Auslauf sehe, Samson ranrufe, anleine und dieser dann volle Kanne abgeht, sobald ich an der Strippe hänge :hmm:

Ich hoffe, dass er mit dem Chip insgesamt etwas ruhiger wäre und ich somit Zeit hätte, an seiner Unsicherheit an der Leine zu arbeiten un diese womöglich ganz zu beheben.
Alles andere - also das Älter und souveräner werden ;) - geschieht ja dann von selber, so meine Idee...
Natürlich besteht immer die gefahr, dass er zu einem Raufer würde oder sogar irgendwann mal "zurückbeisst".

Was ich schon häufiger gehört habe, ist, dass die Rüden nach der Kastration bzw dem Einsetzen des Chips viel viel unsicherer wurden, also einem Streit, einer Provokation aus dem Weg gingen aber auch insgesamt sehr ängstlich waren. Was würde aber dies für Samson's unsicheres Verhalten an der Leine bedeuten ? Sicher nicht grad sehr hilfreich...

Hach, das ist echt schwierig, natürlich kann mir keiner eine Garantie geben was das Mittel der Wahl ist, aber ich möchte weder zu harten Trainingsmethoden greifen noch ihm gleich die Glocken abschneiden lassen (wovon ich mir eigentlich auch nichts verspreche).

Emma
03.01.2011, 21:47
ich weiß gar nicht wo ich ansetzen soll
aaalso Gewicht und Hundehalter find ich Quatsch
kommt auf den Hund an z.B.

Emma ist ein Hund die bis zu ihrem 2. Lebensjahr total verträglich war
mit und ohne Leine
sie war die erste die sich ergeben hat
bis uns bestimmte Schicksalsschläge ereilt haben

ich hab es immer wieder hinbekommen, bis wieder was neues kam
(z.B. voll in die Schnauze gebissen von heranstürmenden Hund)

trotz allem ist meine 66 jährige Mutter in der Lage den Hund zu führen, weil sie ein gutes Gehorsam hat

was ich festgestellt habe ist das Emma je dichter an zu Hause um zu pöbeliger ist (Territorium ?)

fahren wir irgendwo aufs freie Feld habe ich einen anderen Hund

das einzige wo wir hier Probleme haben sind freilaufende nicht abrufbare Hunde
dann lassen wir halt frei, dann passiert nix
aber das löst halt nicht unsere Leinenprobleme , jedesmal ein Rückschritt
und das ärgert mich

cane de presa
04.01.2011, 11:20
Ich versuchs mal.
Unsicherheit kommt natürlich von Angst.
Ich bin da bischen altmodisch bei der erziehung gepaart mit Positiv belohnen.
Die Shiva hab ich mit 2,5 jahren als "Alles Töten und hasse jeden" Hund bekommen.
dazu problem menschen einfach mal zu vertrauen.

Also meine aufgabe war:Ich muss ihre Energie bündeln(hundesport) ihre Angst ab und vertrauen aufbauen.
ich muss sie "beschützen" damit sie auch das komunizieren mit fremden Hunden ohne Angst festigen kann.

Wichtigste war "Ich beschütze dich",,,, wurfketten übungen gemacht.(mus man nicht erklären oder?).dazu wenn sie im freilauf zu weit vortläuft ,umdrehen andere richtung und manchmal auch wegrennen(da muss sie mich fixieren falls sie nicht alleine dort zurückbleiben möchte). Weiter ging es mit schussfest machen. sie muss Fussbleiben und teilweise auf entfernung Platz bleiben.

nach dem sie mir Vertraute,konnte ich sie ablegen und andere Hunde selber auf abstand halten. und nach dem Komando durfte sie wieder machen was sie will(aber fixieren auf enfernung zu fremden hunden wird weiterhin abgeblockt mit umdrehen usw)
Im freilauf oder an der Leine immer wieder heranrufen bzw übungen machen..
Bei Spielpartnern wo man Pöbeln merkt egal welcher Hund korrigieren,zur not(dumme halter/hund) abbrechen und weggehen. ICh hab aber auch kein problem fremde agresiv spielende hunde die nicht abstandhalten wollen eine auf die Nüsse zu geben.Sonst macht meine in 2sec. Hackfleisch aus ihm ;) also nur ihm zugute.

Sie ist natürlich immernoch bereit für ein streit.aber ich kann sie kontrolliern ohne sie wieder auf unangenehme vorfälle zu prägen. hätte ich sie früher bekommen bin ich mir sicher das gewollte verhalten besser zu festigen...

Das ist natürlich nur zu zeigen wie ich es ungefähr gemacht hab.Es gibt noch mehr zusammenhänge wie ordentlich fusslaufen(hinter mir) naja wie sagt man:
Bitte wenden sie meine Techniken nicht ohne den Rat eines Fachmannes an :)

AlHambra
04.01.2011, 12:21
Danke, Deine Ausführungen beruhigen mich einigermassen, da bin ich wohl auf einem ähnlichen Weg !

Wenn meiner zu weit vorauspest oder sich zu lange nicht umdreht - mich also nicht im Auge behält, bieg ich sofort ab oder verschwinde hinter einem Baum, dann kommt er pronto. Mache ich dies mehrmals, bleibt er insgesamt näher dran.

Bei argem "Ungehorsam" also zB Fixieren von Entgegenkommenden hab ich Schellen parat, die dann mal in Monsieurs Richtung scheppern, natürlich nicht oft und nicht AUF den Hund.

Ich habe auch das Gefühl, dass wir - was den Freilauf angeht - schon ganz gut unterwegs sind, der Hund ist ziemlich sicher abrufbar und lässt interessante Reize fallen, wenn ich mich von ihm entferne.

Leider überträgt sich das (noch) nicht so auf die Leinensache.
Ich bin gespannt, wo die Trainerin ansetzt.

In jedem Falle sehe ich es auch so, dass Unsicherheit beseitigt werden muss, sprich, sein vertrauen in mich muss noch grösser werden, so dass er an der Leine auch cool bleiben kann.

susanneth
04.01.2011, 16:49
@Pepi weiterhin Barf, ist aber keine Voraussetzung;)
Ist leider auch nicht als Allheilmittel gedacht sondern nur als eventuelle Unterstützung, Erziehung und Arbeit braucht Prolli leider trotzdem:(

Jekyll ist durch den Chip nicht unsicherer geworden ABER andere Jungrüden versuchen schon ihn zu bespringen, kratzt ihn nicht weiter:D, bei einem sehr unsicherem Hund würd ichs aber eher ablehnen.

.

Peppi
04.01.2011, 17:33
@Pepi weiterhin Barf, ist aber keine Voraussetzung;)
.

Ok, was nicht weiss ich jetzt, aber noch immer nicht was?
Was füttert man denn nun nach O'Heare???

Ich hab mal gehört, Zink würde dabei eine Rolle spielen...

AlHambra
05.01.2011, 15:15
Ich habe jetzt mal "Alter Angeber" von P. McConnell gelesen. :ok:

"Schau" üben wir schon seit einigen tagen ein und ich gewöhne Samson seit etwa 10 Tagen an ein Halti - für alle Fälle.

Besonders gut finde ich auch den Tipp im og Buch, eine Kehrtwende einzubauen, also in Situationen, wo das Schau noch nicht so klappt (plötzlich ganz nah auftauchender Hund oä) etwas parat zu haben, wie man aus der Klemme rauskommt ohne einen erzieherischen Rückschlag zu erleiden, weil das Schau eben noch nicht klappt (Stichwort Distanz).

Grundsätzlich war es bei Samson ganz leicht, ihm das Schau beizubringen, da wir es in der HuSchu ohnehin schon so machen, dass es das Leckerchen erst nach Blickkontakt gibt. Auch beim Fusslaufen belohne ich (auch mit KLicker) das korrekte Gehen sowie den Blick zu mir.
Fehlte nur noch das dazugehörige Wort :)

Morgen fängt ja eh unser neuer Trainingsplan an, ich werde auf jeden Fall auch die Kehrtwende bei "Gefahr" üben.

susanneth
05.01.2011, 18:36
@ Pepi so genau wird das nicht beschrieben, es wird nur von hochwertigem Futter geredet, da es ja um eine AS geht, d.h. egal ob trocken o. frisch wenns genug Protein enthält. Nebenbei spielt dann auch das Vitamin B6 eine Rolle.

Bei uns klappt das viel geübte Schau leider nicht bei Hundesichtung, die Kehrtwende im Notfall dagegen ganz gut, da lässt er sich überrumpeln und agieren ist sowieso sein Ding.

AlHambra
06.01.2011, 09:02
Na toll, BLITZEIS von der ganz krassen Sorte, das Training haben wir auf Montag verschieben müssen :hmm:

Übe zuhause "Schau" weiter und hoffe dass bessere Zeiten kommen :king:

Donata
06.01.2011, 14:25
Nur so ein Hinweis von der Seite - was ist mit Pheromon-Gabe?

http://www.vetvita.de/specials/allgemein/pheromone.shtml

AlHambra
06.01.2011, 14:35
Denkst Du, das das auch draussen wirken würde - also ob eine Pheromongabe indoor auch für einen entspannten Hund outdoor ausreicht ?

Muss mal beim TA fragen, Danke für die Idee...

Isis78
06.01.2011, 15:07
Es gibt von "DAP" Pheromon-Halsbänder (sehen aus wie Zeckenhalsbänder),
ich hatte für Hank während unseres Umzugs eins besorgt..
Ich kann die Wirkung nicht beschwören, aber mein Eindruck war schon, dass er den Umzugs-Stress besser verpackt hat, als ich es erwartet hätte

Donata
06.01.2011, 16:12
Al Hambra, richtig OHNE den Tierarzt (der in meinen Augen auch der einzig "seriöse Lieferant" sein soll für solche Medikamente!) gar nichts tun. Es gibt das Zeug ja an jeder Ebay-Ecke mittlerweile, aber da gehört e s nicht hin.

Sonst zu Deiner Frage: lies mal ganz in Ruhe den Artikel, dann ist Deine Frage schon beantwortet. Es geht nicht um "Aussenwirkung" - vielleicht hast Du beim Überfliegen nur den blauen Kasten (fehl)interpretiert.

Die Wirkung ist durchschlagend.

Peppi
06.01.2011, 17:10
Ich hab für den die Wolke ein Abo bestellt :D

AlHambra
07.01.2011, 15:05
So, ich will mal eben eine Situation vom Nachmittagsgang beschreiben, der eure Vermutungen bezüglich Unsicherheit in einem ganz guten Licht erscheinen lässt.

Ich hab Samson an der Schleppleine durch einen kleinen Park geführt, etwa 200 Meter entfernt ein freilaufender Hovawart - (mix ?), der Samson und Aisha sieht und rangelaufen kommt.

Er stoppt erst 5 Meter vor meinem Bub, der mit dem Herannahen des anderen imm steifer und grösser wird, Bürste macht, total angespannt.

Aus 5 Meter schauen sich die beiden an, Samson macht aber ein paar Beschwichtigungsgesten (Schnauze schlecken), bleibt trotzdem maximal aufgeblasen stehen. Der andre kommt vorsichtig aber sehr aufrecht näher, markiert unterwegs demonstrativ.

Mal am Rande : Vom anderen Frauchen kein Mucks :hmm:

Als sie beinahe Körperkontakt haben - Umkreisen einander wie Haifische -, sehe ich wie Samson "den roten Blick" bekommt und gefährlich knurrt.
Nun beschwichtig der andere, schluckt unablässig und schleckt seine Schnauze, schaut leicht zur Seite, knurrt aber auch ein bisschen, Nach dem Motto "Okay okay, lass mich bloss in Ruhe".

Ich hab derweil die Leine in maximaler Länge auf den Boden fallen lassen, und sage freundlich "Easy, Samson" - wir haben ja mal die Methode mit der konditionierten Entspannung gearbeitet ;)

Der andere Rüde geht ganz vorsichtig weg. *Aufatmen meinerseits*

Samson kommt steifbeinig auf mich zu, ich nehme die Leine auf, lobe ihn.
Samson schüttelt sich und auf seinem aufgebürsteten Rücken liegen viele lose Haare (Stress). Gut, da war nur Aisha dabei, kein Haarem, aber man hat ihm angemerkt, dass er ängstlich nervös war.

Ich bin super froh, dass dieser Test so gut lief, in letzter Zeit ging er ja immer massiv nach vorne und auf ein Knurren gab's immer heisse Ohren.

Ich denke, die Leinenproblematik kommt wirklich voll und ganz aus Unsicherheit heraus.

Ich hoffe sehr, solche Begegnungen häufiger zu erleben, eben das Ding zwischen Unterwürfigkeit und Angriff: Jeder zeigt, dass er ein toller Kerl ist (Männer eben !) und dann geht man wieder auseinender - EGAL ob Leine oder nicht.

Cira
08.01.2011, 03:11
Ich finds gut, dass Du in der Situation so ruhig geblieben bist, obwohl sie sicher beängstigend war.
Und dass Du beobachten konntest wie positiv Samson reagiert hat, so hat es auch was Gutes gehabt und Samson konnte eine wichtige Erfahrung daraus ziehen.

Trotz der absolut unnötigen brisanten Lage, weil wieder so ein unfähiger HH seinen Hund ohne Aufsicht herum laufen lässt.
Nicht auszudenken, wenn das Ganze gekippt wäre.

Glücklicherweise ging es gut aus. Braver Samson. :)

...

AlHambra
10.01.2011, 13:34
So, weiter geht's im Text - heute Einzelstunde bei einer neuen Trainerin, die Samson noch nicht kennt. Natürlich hab ich vorher im Gespräch erklärt, wo die Knackpunkte liegen (Leinengepöbel, pubertäres Gehabe mit gelegentlichen Scharmützeln, evtl hormongesteuerte Probleme).

Auf dem Hundeplatz haben wir erstmal Samson auf das Gelände gelassen, er hat sich alles angeschaut, bissl markiert, Schafe und Laufenten nebenan begutachtet.
Dann hat sie einen ihrer Hunde geholt, Samson's Verhalten mit anderen Rüden sollte mal beschaut werden. *ich natürlich rechtschaffen nervös*
1 Rüde, mittelgross, kastriert und laut ihrer Aussage provokant unterwegs.
Dieser kam schon selbstbewusst und etwas knurrend auf den Platz.
Samson ist ein paar Meter drauf zu, dann Bremse, zig Blicke zu mir *Mutti hilf mal, was mach ich denn mit dem ?*, dabei Bürste, Rute hoch, sichtlich angespannt.
"Man" traf sich an einem Baum, vorsichtiges Beschnuffeln, pPnkeln, der andere zeigte sich sehr selbstbewusst, Samson immer drum rum, aber nicht aggressiv, nach etwa 5 Minuten hat er aber doch mal probiert, ob man denn den Kopf ganz leicht auf den Rücken legen kann - Nein ! kann man definitiv nicht, das wurde aber akzeptiert. Die beiden achteten darauf, eine respektvollen Abstand einzuhalten und da war's.
Erstes Aufatmen bei Frauchen ;)

Akt 2 mit einem etwa 8 Monate alten, grossen, unkastrierten Rüden (zZ Hasskandidat Nummer 1, den man UNBEDINGT zusammenfalten muss !).
Wir wieder am Ende des Platzes *ich mit leichter Schweissbildung* :kicher:, Tor geht auf, der andere stürmt auf den Platz in 50 Meter auf Samson zu, der auch drauf zu (diesmal nur kurzer Blick zu mir "Ist das okay" - immerhin, denn zZ ruf ich ihn eigentlich immer erst mal ran, das scheint schon zu sitzen). Auch wieder Bürste, Rute steil nach oben, sehr grosskotziges Gehabe, man merkte, dass hier die Kräfte anders verteilt waren als zuvor, sprich, Samson war der Überlegene und die Luft brannte.....
Ich bin derweil immer in Bewegung geblieben, habe nicht glotzend daneben gestanden, um keinen Einfluss auf die Situation zu haben.
Irgendwann hat der "kleine" einen Stock genommen und ist damit rumgerannt, dann hat Samson den Stock gepackt, Geknurre, dann mal versucht, hier den Kopf auf den Nacken zu legen, mal versucht, aufzureiten, daraufhin Ansage des anderen, kurzer Kampf ohne unser Eingreifen, der Kleine hat auch gleich quiekend nachgegeben, liess sich aber auch in der Folge nicht besteigen !
Dieses Besteigen kenn ich von meinem auch sonst gar nicht, aber die Trainerin meinte, das sei recht üblich in dem Entwicklungsstadium, Austesten eben.
Nachdem die beiden entspannter wirkten, haben wir ein paar Leinenübungen gemacht, Samson war natürlich nicht total relaxt, aber gut kontrollierbar.
Dann nochmal Ableinen und jetzt wildestes Spiel der beiden !
Die Trainerin meinte, man müsse auch jetzt noch damit rechnen, dass es ein kleines Scharmützelgeben könne, kam aber nicht.

Insgesamt hat sie Samson so beurteilt: Völlig normales Verhalten eines nicht kastrierten Jungrüden, gut sozialisiert, derzeit unter gewissem Hormondruck, aber im normalen Bereich.
Kastration sei nicht anzuraten (sie meint - wie schon Peppi), dass das ungewünschte Verhalten mit dem Geraufe bei Neuzugängen in Spielrunden NICHT sexuell motiviert sei !
Hormonchip als Alternative, wenn zur Saison der Hund stark unter der Läufigkeit der Damenwelt leidet sonst unnötig.

Dass er gelegentlich auch im Freilauf Streit suche, sei so zu bewerten, dass er "zu viel" macht, im Grunde müsste er es bei einem Drohen (Knurren, Präsentieren) belassen und dann abrufbar sein. Dies ist Trainingsziel, also dass er die Entscheidung, ob der neu dazugekommene Rüde jetzt ein Doofkopp sei, mir obliegt und nicht er das regeln muss....
Also nochmal Abbruchsignal besser trainieren, besseres Durchdringen zu ihm in Krisensituationen.
Sie meinte auch, dass es eben - auch rassebedingt - Hunde gibt, die einen ausgeprägten Schutztrieb haben und beim Stehenbleiben und Quatschen / Spielen immer territorial reagieren und man das eben einfach berücksichtigen muss. Sie meint, mit diesen Situationen werden wir auch in Zukunft nicht die grosse Entspannung erleben, sondern ich muss immer präsent sein, um zu regeln. Sonst macht eben er das. Das sei wohl bei ihrem einen Rüden ähnlich, da helfe aber schon ein geringes in Bewegung bleiben, um ihn da aufzulösen.

An der Leine muss nun geübt werden, den herannahenden Hund nicht mehr als Bedrohung anzusehen, ein lockeres Ausweichen anzubieten (geht derzeit gar nicht, Samson gefriert fixierend, sobald er einen anderen erblickt).
Die diesbezüglichen Probleme führt sie übrigens auf ein Trauma (Attacke an der Leine kurz vor dem Auto vor 5 Monaten ) zurück.

So, ich kann nur sagen, ich bin mega mega erleichtert, sie hat natürlich noch 1000 andere Dinge gesagt, die ich gar nicht mehr zusammen kriege - viele Einzelmomente, in denne sie Erklärungen für Verhaltensmuster hatte, es ist jedenfalls super, wenn jemand den Hund mal nüchtern fachlich sieht.
ich mache jetzt einen Folgetermin mit ihr aus, dann gehen wir hier vor der tür ins Auslaufgebiet (= Krisengebiet) und sie schaut, wie WIR da so funktionieren.
Ich freu mich drauf und setzte jetzt voll auf die Erziehung, weg von den Hormonen uä.

Peppi
10.01.2011, 13:51
:ok:

Das mit der Herumlaufen und nicht stehenbleiben sehe ich ganz genauso und habe auch früher an der Hundewiese erlebt, dass dies die Situation häufig unnötig aufschaukelt. Leider wurde die Hundewiese in GE dahingehend nicht geplant. In Witten kann man toll umherspazieren.

Das mit dem Trauma hat der Schulle übrigens auch ohne Trauma in der Zeit so gehandhabt ;)

Grazi
13.01.2011, 07:48
Wow! Ob meine Nerven das so gut mitgemacht hätten? Ich bezweifle es.
Aber ganz toll, dass ihr offenbar eine kompetente Trainerin gefunden habt, der du vertrauen kannst.

Wünsche dir weiterhin viel Glück beim Training!

Grüßlies, Grazi

AlHambra
13.01.2011, 09:48
Danke :)

Habe mir ehrlich gesagt auch beinahe ins Höschen gemacht :D

Heute früh hab ich dann mal die Feuerprobe gemacht und ihn völlig ohne Ansagen / ranrufen / Anleinen laufen lassen.

Wir haben 1 fremden unkastrierten Rüden getroffen und zwei Rüden, die wir kennen und bei denen ich ihn sonst rannehme und einen Bogen gehe...
Mit dem einen (einem Setter) hatte er sich schon mal in der Wolle, weil der rankam, obwohl Samson knurrend in der Leine hing (hab ich schon mal etwas über die mAn nach mangelnde Intelligenz von Settern geschrieben ?! :boese1:). Den anderen (Berner) pöbelt er immer total an, wenn wir ihn an der Leine treffen.

Die Situationen waren jeweils günstig, da ich deutlich Abstand hatte, bei dem grossen Berner kam der zwar mit Frauchen am Halsband genau auf Samson zu aber ich bin vorher abgebogen und hab ihm nur kurz zugerufen.
Er stand also jeweils alleine da.
Kontakt hat er bei keinem der drei aufgenommen, immer bis auf 5 Meter ran und dann zu mir gerannt.
Kein Stress, kein Drohen, kein Pöbeln, kein Kampf.

Yes :ok:

Peppi
13.01.2011, 11:30
Luckwish! :ok:

...das probier ich heute auch mal im Stadtgarten... wir ziehen ja bald weg hier :D

AlHambra
13.01.2011, 11:31
Verbrannte Erde :kicher::kicher:

bx-junkie
15.01.2011, 13:02
Klasse dein Mut! Ich weiß nicht so recht ob das für Hündinnen auch gilt? Vanity ist nämlich auch so eine Leinenzicke und die hat mal Qualm in den Pfoten :hmm: Da ich nicht recht weiß wie ich das angehen soll, mache ich einen Bogen um Hunde oder schlage mich mit meinen beiden ins Feld um Abstand zu bekommen. Entspannt ist anders :hmm:

Ich weiß nicht ob Vanity auch wie Samson reagieren würde wenn sie Freilauf hätte und ich mich aus dem Staub machen würde (also umdrehen und sie im Stich lassen) ich denke sie würde trotzdem Stunk anfangen.

*Aldo*
16.01.2011, 09:12
Klasse dein Mut! Ich weiß nicht so recht ob das für Hündinnen auch gilt? Vanity ist nämlich auch so eine Leinenzicke und die hat mal Qualm in den Pfoten :hmm: Da ich nicht recht weiß wie ich das angehen soll, mache ich einen Bogen um Hunde oder schlage mich mit meinen beiden ins Feld um Abstand zu bekommen. Entspannt ist anders :hmm:

Ich weiß nicht ob Vanity auch wie Samson reagieren würde wenn sie Freilauf hätte und ich mich aus dem Staub machen würde (also umdrehen und sie im Stich lassen) ich denke sie würde trotzdem Stunk anfangen.

Bei uns ist es ohne Leine auch am Entspanntesten, vorallem weil wir bei herannahenden Rüden denen man nicht mehr ausweichen könnte (z.B. weil sie einem entgegenkommen - und ehrlich gesagt SOLL er ja lernen diese ohne Stress passieren zu lassen) einfach weitergehen und Aldo mit einem "weiter" dann auch signalisieren, dass er mitkommen soll. Das klappt immer super. Oft dauerts ein paar Momente, wenn sie stocksteif sich einmal umkreisen, aber es gibt so gut wie nie Stunk. (Anders wenn die Besitzer des anderen Rüden dabei stehen und der sich dann schön stark fühlend lospöbelt und Aldo antwortet. Ist zum Glück recht selten!)

Aber an der Leine ists momentan 50:50. Habe auch das Gefühl es ist tagesformabhängig.
Mit genügend Abstand kommt er immer mit. Zwar macht er sich groß und schaut den anderen Hund an, aber meist gepaart mit Beschwichtigungen wie auf dem Boden schnüffeln. Aber es gibt manche Rüden, mein lieber Mann - dann bekommt man ihn weder mit Futtertube noch mit Schau von dem weg.
Das Schau sitzt auch irgendwie noch nicht richtig - wir üben es super oft in reizarmer Umgebung.
Aber draussen (nur draussen, ohne andere Hunde in der Nähe o.ä.) klappts fast nie. Was mach ich falsch :( Haben es in der HuSchu ganz langsam aufgebaut mit dem Clicker....
Vielleicht ist der Schlüssel wirklich ein souveräner unkastrierter älterer Rüde (von denen lässt er sich alles gefallen - probierts natürlich immer wieder mal - aber da fängt er keinen Stunk an) mit dem man übt? Oder gerade die jungen unkastrierten? Wir haben hier einen in der Nachbarschaft (ca. 13 Monate, unkastriert) mit dem hat er immer super gespielt - also auch Erstkontakt an der Leine immer super.
Seit ein paar Wochen allerdings pubertiert der kleine ebenfalls und es ist mittlerweile schon ein Gerangel um die Weltherrschaft - mit viel Geknurre und Gebelle, irgendwie ist klar, dass Aldo Chef ist, aber er lässt sich durchaus auch besteigen, klaut ihm dafür aber mit lauter Ansage das Stöckchen z.B.
Hier machen wir es seit Kurzem so, dass wir mit den beiden an der Leine locker durch den Park spazieren und das klappt super. Raff ich nicht.

AlHambra
16.01.2011, 16:18
Bei uns ist es ohne Leine auch am Entspanntesten, vorallem weil wir bei herannahenden Rüden denen man nicht mehr ausweichen könnte (z.B. weil sie einem entgegenkommen - und ehrlich gesagt SOLL er ja lernen diese ohne Stress passieren zu lassen) einfach weitergehen und Aldo mit einem "weiter" dann auch signalisieren, dass er mitkommen soll. Das klappt immer super. Oft dauerts ein paar Momente, wenn sie stocksteif sich einmal umkreisen, aber es gibt so gut wie nie Stunk. (Anders wenn die Besitzer des anderen Rüden dabei stehen und der sich dann schön stark fühlend lospöbelt und Aldo antwortet. Ist zum Glück recht selten!)



Also so weit wär ich auch gerne !
Ich muss noch ganz klar und deutlich einen anderen Weg einschlagen.
Wenn ich das mache, also deutlich abbiegen und dann kurz pfeifen, lässt er sogar solche stehen, die 3 Meter vor ihm fixieren. Aber da dran vorbei ?
Keine Chance, da brennt die Luft :boese1:

@bx-junkie
Das kannst Du vermutlich nur unter Absprache austesten, also mit einem Trainer oder guten Bekannten mit "sauberen" Hunden.
Wir haben das ja auf dem Platz gemacht und ich hab mit demonstrativ nicht im Mindesten für das Geschehen interessiert und ihn da allein gelassen.
Die Trainerin hatte die Hund eaber jeweils im Blick und ich vertau ihr auch.
Selbst als sich Samson und der eine junge Rüde in der Wolle hatten ist sie total entspannt geblieben *Schweiss von der Stirn wisch*

Grade eben haben wir eine Runde um die Siedlung an der leine gedreht und beim Anblick eines grossen Collies auf der andren Strassenseite ist mein Spinner wieder in die Vollen gegangen, ich hab ihn dann total zusammengefaltet und ihm den Blick auf den anderen verstellt. Er war zum Glück total beeindruckt von meinem Anrantzer und hat sich gleich auf den Boden geschmissen (ist eh ein Butterfinger, mein kleiner Prolet ;)).
Ich hab schon öfter festgestellt, dass er auf eine Kasernenton-Ansage ganz gut reagiert, vielleicht sollte ich das öfetr tun :D

"He, Leute, da drüben kommt wieder die Alte, die immer ihren Hund zusammenbrüllt" :kicher::kicher:

bx-junkie
16.01.2011, 18:24
Grade eben haben wir eine Runde um die Siedlung an der leine gedreht und beim Anblick eines grossen Collies auf der andren Strassenseite ist mein Spinner wieder in die Vollen gegangen, ich hab ihn dann total zusammengefaltet und ihm den Blick auf den anderen verstellt. Er war zum Glück total beeindruckt von meinem Anrantzer und hat sich gleich auf den Boden geschmissen (ist eh ein Butterfinger, mein kleiner Prolet ;)).
Ich hab schon öfter festgestellt, dass er auf eine Kasernenton-Ansage ganz gut reagiert, vielleicht sollte ich das öfetr tun :D

"He, Leute, da drüben kommt wieder die Alte, die immer ihren Hund zusammenbrüllt" :kicher::kicher:

:D Bei meiner Zicke hilft Kasernenhofton auch ganz hervorragend. Passiert aber nur selten das mir der A*** platzt, aber wenn dann bekommt sie einen Hörschaden :lol:
Nein ernsthaft..sie weiß genau wann ich den Pappen auf hab und sie sich besser auf Kleinmädchen Niveau herablässt. Ich weiß auch das sie nicht bösartig zubeißen würde, aber sie pöbelt halt rum und wenn der/die andere sich nicht unterwirft und das pronto, dann wird sie auch mal katziger (haben wir schon gehabt). Andererseits akzeptiert sie die Hündin und den Rüden meiner Freundin problemlos in ihrem Revier...aber aufpassen mußten wir immer...wahrscheinlich bin ich es selber schuld, weil ich meinem Hund nicht vertraue, gerade weil sie so kräftig ist...Gus mein Rüde ist da anders...er hat aber auch noch nie schlechte Erfahrungen machen müßen, aber generell habe ich für mich festgestellt das alle meine Rüden weniger pöbelig unterwegs waren als meine Zicken :hmm:

AlHambra
17.01.2011, 11:47
Also so weit wär ich auch gerne !
Ich muss noch ganz klar und deutlich einen anderen Weg einschlagen.
Wenn ich das mache, also deutlich abbiegen und dann kurz pfeifen, lässt er sogar solche stehen, die 3 Meter vor ihm fixieren. Aber da dran vorbei ?
Keine Chance, da brennt die Luft :boese1:



Tja, jetzt muss ich mich schon korrigieren...
Heute früh hatten wir ein Treffen mit meiner Hundetrainerin hier im Auslaufgebiet vor unserer Tür - sie wollte sehen, wie ich mit Samson draussen umgehe, wie unser Spaziergang inklusive Hundekontakten abläuft etc.
Zunächst hatte ich ihn an der Leine und habe die ersten Hundebegegnungen nicht zugelassen - da war er noch super aufgeregt, grad erst raus, da bin ich immer sehr vorsichtig. Anschliessend Freilauf, habe mal gezeigt wie er so auf die einzelnen Befehle reagiert (Warten, Ranrufen, In der Nähe bleiben).
Die ganze Zeit keine Hund ein Sicht. Samson machte aber einige Attacken auf Aisha, die aber nur leidlich mitgespielt hat. Die Trainerin meint, er bräuchte eben jetzt eine anderen Hund zum Toben, ich müsse auf den Spaziergängen wieder mehr die Kontakte zu anderen Hunden suchen und nicht meiden.
Kurz drauf kamen seitlich Leute mit zwei super kleinen Hunden auf uns zu, Samson glotzte auch interessiert, guckte aber immer wieder zu mir "Darf ich ?". Einer der beiden Zwerge bellte dann, er ging trotz Freigabe lieber nicht gucken :D
Als wir wieder am Parkplatz waren, meinte die Trainerin, wir sollten jetzt ruhig noch mal gezielt den Kontakt zu anderen Hunden suchen, kleine Runde dranhängen. Weiter vorne eine ganze Gruppe Hunde, wir hinterher. Samson blieb aber auf Abstand. Vorführeffekt...
Dann zwei Frauen mit Hunden, genau auf uns zu - das ist so unsere "Krisensituation", die Frontalbegegnung !
Das hatte ich ja in letzter Zeit immer mit Anleinen und Bogen laufen oder aber laufen lassen und frühzeitig abbiegen gelöst, da folgt er ja recht zuverlässig.
(Laut der Trainerin ein Zeichen dafür, dass ihm einfach wichtiger sei, wohin ich gehe, als die Kontaktaufnahme zu dem Hund XY, schonmal gut soweit :))
Sie riet mir, ihm die Kontaktmöglichkeit zu lassen und aber durch ganz leichtes Ausweichen (nur etwa 2 Meter neben dem Weg gehen, aber noch immer aufeinander zu) Raum für ein Ausweichen zu schaffen. Ich hätte jetzt nicht gedacht, dass er ein 2 Meter neben den Weg Treten überhaupt wahrnimmt, aber er ist mir sogar den kleinen Bogen gefolgt ! Dann hat er sehr dezent seitlich Kontakt aufgenommen - also kein Heranstürmen oder Aufblasen. Diesmal waren es allerdings nur eine Hündin und ein Welpe.
Paar Meter weiter kamen eine Hündin und ein grosser Bobtailrüde, grade auf uns los...*Leichte Schweissbildung meinerseits* :D
Ich sollte ihn nicht ansprechen und meinerseits einige Meter einen leichten Bogen einschlagen, Richtung aber beibehalten.
Meiner Einschätzung nach - und deshalb hätte ich ihn auch rangenommen und wäre ausgewichen - hätte er den Rüden 100 % angepöbelt.
Er hat aber erst die Hündin schwanzwedelnd begrüsst und dann dem Bobtailrüden gegenüber mit gesenkter Rute und angelegten Ohren von 2 Metern aus Unterwürfigkeit gezeigt :schreck:
Ich kenn meinen Proll nicht mehr....:kicher:
Nächster und letzter Kontakt, ein grosser Jagdhundrüde, der leicht geduckt grade auf uns zukam, Samson schnuffelte grad weiter hinten, die Trainerin meinte, diesmal grade auf dem Weg bleiben aber Vorsprung nutzen und zügig an Hund und Frauchen vorbei. Samson kam also nach und beide Kerle machten eine Bürste, erhobene Ruten und stolzierten eine Runde umeinander rum, gingen dann aber weiter....
Interpretation der Trainerin: Nicht grade grosse Sympathie, aber eben Respekt, jeder lässt den andren in Ruhe, Ohrhaltung habe die Konfliktvermeidung angezeigt - auf die Ohren hatte ich natürlich mal wieder nicht geguckt, hatte nur Bürste und steifen Gang gesehen und die Hosen schon voll :D

Quintessenz der Trainerin: Super Hund, super Gehorsam (Frauchen stolz :)), ganz tolle Teambindung zwischen uns *Seufz* Sie meinte, sie hätte eigentlich nie solche Hunde und Halter im Training (Bin ich neurotisch ? :03:)
Ich solle ruhig wieder mehr Kontakte zulassen, könne die Frontalbegegnung ja mit dem leichten Bogen entschärfen, dabei nicht auf den anderen Hund starren ! Sein Sozialverhalten sei gut ausgebildet und er brauche mehr Kontakt und Spiel mit anderen...:ok:

Bei eingefleischten Hasskandidaten (da gibt es drei :hmm:) natürlich weiterhin anleinen, bei nettem und interessiertem HH könne man ja mal an einer Verbesserung der Situation arbeiten.

Nächsten Montag machen wir noch so eine Runde, in der wir ganz gezielt ganz viele Kontakte suchen werden.
Danach kommt dann das Thema Gepöbel an der Leine dran...

Mila
17.01.2011, 20:41
Klingt doch gut! Trotz Vorführeffekt ;)

Ich finds aber super wie "menschlich" und offen du darüber schreibst, und mit der Trainerin hast du scheinbar eine sehr gute und kompetente Ansprechpartnerin gefunden! Bin gespannt wie es weiter geht! Berichte ruhig weiter ausführlich, ich lese gern "den Weg zum Ziel" inklusive eventuellen Rückschlägen anstatt immer nur zu lesen, dass die anderen Hunde perfekt hören ;).
Ich finds super, dass du so ernsthaft dran arbeitest! Weiter so! :ok:

*Aldo*
17.01.2011, 21:30
Klingt doch gut! Trotz Vorführeffekt ;)

Ich finds aber super wie "menschlich" und offen du darüber schreibst, und mit der Trainerin hast du scheinbar eine sehr gute und kompetente Ansprechpartnerin gefunden! Bin gespannt wie es weiter geht! Berichte ruhig weiter ausführlich, ich lese gern "den Weg zum Ziel" inklusive eventuellen Rückschlägen anstatt immer nur zu lesen, dass die anderen Hunde perfekt hören ;).
Ich finds super, dass du so ernsthaft dran arbeitest! Weiter so! :ok:

Das finde ich auch!
Und man muss ja auch die Teilerfolge sehen!
Wir hatten gestern mal wieder aufregung-ich weiss noch nicht, ob das mal noetig war oder nicht:

Im Wald gestern ne ernstere Rauferei (mussten zum TA - nix nähen, aber Antibiotika-Shot und Schmerzmittel, weil er 4x getackert wurde von 2 Rueden) mit einem Labrador (gleich alt), weil Aldo immer wieder aufgeritten ist und die Warnungen nicht ernst nahm. Dann hat sich ein Boxer eingemischt, der SOFORT zugebissen hatte und keiner konnte seine Hunde abrufen, sodass Flint sich schützend über Aldo geschmissen hat, um ihn aus der Situation zu holen. Haben erst daheim gesehen, dass es am linken Vorderlauf wirklich etwas doller war und Aldo auch leicht hinkte.
Nunja, bin so gespalten - einerseits bin ich froh, dass er mal ne Schelle bekommen hat andererseits weiss ich nie wann ists zu viel, wann kippt die Situation? Wir haben den Labbi und ALdo dann nochmals zusammen gelassen zum Schnüffeln und Aldo hat direkt wieder versucht aufzureiten, da haben wir beide direkt abgerufen und angeleint. Hat super ohne Radau funktioniert. Immer Ärger mit den Teenagern...
Ich bin wirkli h zwie gespalten-viele sagen ja man soll die das regeln lassen und Aldo muss auch lernen Warnungen ernst zu nehmen und dann auch aufzuhoeren. Das gehoert zum Erwachsenwerden schliesslich auch dazu! Ich weiss es nicht-wollt auch mal unsere Trainerin anhauen wie sie das so aus der Ferne einschaetzt.

*Aldo*
17.01.2011, 21:47
Das finde ich auch!
Und man muss ja auch die Teilerfolge sehen!
Wir hatten gestern mal wieder aufregung-ich weiss noch nicht, ob das mal noetig war oder nicht:

Im Wald gestern ne ernstere Rauferei (mussten zum TA - nix nähen, aber Antibiotika-Shot und Schmerzmittel, weil er 4x getackert wurde von 2 Rueden) mit einem Labrador (gleich alt), weil Aldo immer wieder aufgeritten ist und die Warnungen nicht ernst nahm. Dann hat sich ein Boxer eingemischt, der SOFORT zugebissen hatte und keiner konnte seine Hunde abrufen, sodass Flint sich schützend über Aldo geschmissen hat, um ihn aus der Situation zu holen. Haben erst daheim gesehen, dass es am linken Vorderlauf wirklich etwas doller war und Aldo auch leicht hinkte.
Nunja, bin so gespalten - einerseits bin ich froh, dass er mal ne Schelle bekommen hat andererseits weiss ich nie wann ists zu viel, wann kippt die Situation? Wir haben den Labbi und ALdo dann nochmals zusammen gelassen zum Schnüffeln und Aldo hat direkt wieder versucht aufzureiten, da haben wir beide direkt abgerufen und angeleint. Hat super ohne Radau funktioniert. Immer Ärger mit den Teenagern...
Ich bin wirkli h zwie gespalten-viele sagen ja man soll die das regeln lassen und Aldo muss auch lernen Warnungen ernst zu nehmen und dann auch aufzuhoeren. Das gehoert zum Erwachsenwerden schliesslich auch dazu! Ich weiss es nicht-wollt auch mal unsere Trainerin anhauen wie sie das so aus der Ferne einschaetzt.

Aldo hat uebrigens nix gemacht ausser sich laut beschwert u war sichtlich erschrocken! Als haette er damit nicht gerechnet.

AlHambra
18.01.2011, 10:34
Danke, ich bin ein wenig erleichtert, dass ihr das Geschreibsel lesen wollt, war gestern nach dem Texten schon ein wenig von mir selbst genervt, weil ich hier alles reintippe ;)
Andererseits bin ich selber immer froh, wenn ich zu einer Frage, die ich selber habe, Erfahrungsberichte anderer finde. Leider verläuft ja oft nach einer Problemfrage und zwei drei Antworten das Thema im Sande.

Ich denke auch, dass dies ein ganz typisches Problem für dieses Alter ist - und es zeigt obendrein, dass man selbst als erfahrener HH noch dazu neigen kann, die Situation für den Hund ungünstig zu gestalten. In meinem Fall eben über das permanente Kontrollieren von meinem Bub und die nur noch sparsam stattfindenden Hundekontakte. Auch meine Fehleinschätzung hinsichtlich seines Schutztriebes muss ich ja zugeben.

Heute früh - ohne Trainerin natürlich - bin ich ganz gezielt auf jeden sichbaren Hund zugegangen (leider war wenig los) und dann ohne Ansage mit einem ganz leichten Bogen dran vorbei, Samson hat den Bogen jeweils mitgemacht und die Hunde aus ein paar Metern freundlich unaufgeregt angeschaut. Das war's.
Sonst wär er an der Leine hüpfend mit mir den Bogen gelaufen und hätte entweder geifernd oder piepend an der Strippe gehangen.
Ich könnte mir schier in den A**** beissen, dass ich so rumgemacht habe in den letzten Wochen wegen unserer Probleme mit den Frontalbegegnungen, statt mal auf seine wirklich gute Sozialisation zu setzen, auf die ich solchen Wert gelegt hatte. Ausserdem habe ich auch unsrer Teambindung zu wenig vertraut. ICH SCHAF !

Am Ende der Runde haben wir dann noch eine liebe Tobefreundin von Samson getroffen und es ging sofort rund. Ich bin also stehen geblieben, habe mit dem anderen HH das Spielen beobachtet, als sich zwei Rüden näherten - einer davon ist steinalt, den liebt Samson und den anderen naja.....
Dies ist aber unsere Krisensituation, habe ja mal beschrieben, dass er da sehr territorial reagiert und (von mir fehlinterpretiert als Verteidigung der Hündin) hinzukommende Konkurrenten bedroht und dann angreift.

Heute habe ich auf Rat der Trainerin den Weg, auf dem wir standen verlassen und mich ein paar Meter in den Wald bewegt, von den Hunden weg und die Begegnung mit dem hinzukommenden Rüden lief vorsichtig aber FRIEDLICH ab. Er hat ihn mit in die Runde kommen lassen und auch wieder gehen lassen.
Laut der Trainerin ist es so, dass er versucht MICH abzuschirmen und um mich einen gedachten Kreis bildet. Wenn ich mich aber etwas bewege - und am besten auch in Bewegung bleibe - passiert das nicht.

Es ist verblüffend einfach erklärt und scheint ja zu stimmen.
Dennoch will sie mit mir an einem sicheren Abruf arbeiten, wenn es doch einmal brenzlig wird - es gibt ja immer auch andere Hunde, die Streit suchen.

@Aldo - das ist ja eine unschöne Geschichte !
Ich denke, eins auf die Mütze zu kriegen, ist manchmal eine gute Erfahrung, auch wenn es Schrammen gibt. Ob Dein Bub jetzt allerdings was gelernt hat, weiss ich nicht, denn anscheinend hat ja nicht der Labbi ihm eine Lektion erteilt, sondern ein anderer Rüde hat eingegriffen und sofort zugepackt. Dem gegenüber hatte er ja nichts falschgemacht.

Mila
18.01.2011, 12:38
Danke, ich bin ein wenig erleichtert, dass ihr das Geschreibsel lesen wollt, war gestern nach dem Texten schon ein wenig von mir selbst genervt, weil ich hier alles reintippe ;)

Quatsch, ich finds gut! Ist ja auch für dich eine Art "Trainingstagebuch" und enthält für andere sicher gute Ratschläge. Ich möchte ja irgendwann als Zweithund auch nen Rüden und bin froh über jede Info, die ich bekommen kann, auch und vor allem hinsichtlich möglicher Probleme :)


Laut der Trainerin ist es so, dass er versucht MICH abzuschirmen und um mich einen gedachten Kreis bildet. Wenn ich mich aber etwas bewege - und am besten auch in Bewegung bleibe - passiert das nicht.

Warum will er dich abschirmen? Damit du nicht dazwischengehst? Sorry, kann das nicht so recht nachvollziehen... erklär' mal :)

AlHambra
18.01.2011, 15:28
Er scheint mich wohl beschützen zu wollen.
Natürlich ist es jetzt meine Aufgabe, ihm diesen "Job" abzunehmen, zunächst mal habe ich jetzt eine Möglichkeit, die ansonsten unmögliche Situation zu entschärfen. Aber das ist ja nicht die Dauerlösung. Ich muss das auch steuern können, indme ich ihn abrufe. Laut der Trainerin "macht er in der Situation zu viel". Gemeint ist der Angriff, den er nach missglücktem Abschirmversuch startet.
Ganz genau haben wir das aber noch gar nicht durchgesprochen, bisher lediglich den Freilauf im Gehen / bei Begegnungen getestet und dabei hat sie mir sein Verhalten minutiös aufgeschlüsselt (die ist wirklich fit !:ok: )
Am nächsten Montag wollen wir ja verstärkt ins Getümmel und dann eben auch mal die Situation mit dem Stehenbleiben herstellen. Dann lass ich mir das natürlich nochmal genau erklären.
Sie hatte mir nur bei der Vorbesprechung gesagt, dass es sich zunächst mal nach dem Beschützen / Abschirmen anhört und mir geraten, mal die Nähe der Kontaktaufnehmenden Hunde zu meiden.
Als ich das heute früh zum ersten Mal gemacht habe, hat es tatsächlich funktioniert.
Am Montag schreib ich auf jeden Fall mehr dazu.

Wenn ich jetzt daran denke, dass ich das schon den Hormonen zugeschoben hätte :sorry::sorry::sorry:

Tyson2009
20.01.2011, 14:57
wie schön((-: Ich lese von Erfolgen((-: Das freut mich wirklich für dich.
wie machst du das denn mit dem Bogen laufen?Wenn ihr jetzt auf einer sag ich mal 3-4m breiten Straße lauft und es kommt ein Hund entgegen..wie kann ich mir das vorstellen?Das hab ich nicht ganz verstanden...Starrt er dann nicht trotzdem??Ein Video wäre nicht schlecht(((-;

AlHambra
20.01.2011, 15:14
Leider leider bezieht sich das alles nur auf den Freilauf. Auf der Strasse - also an der Leine - muss der Bogen noch gute 10 Meter betragen, damit er zwar interessiert guckend aber ohne Pöbeln - an einem anderen Hund vorbei geht.
Die beiden Probleme (Leinengepöbel und Provokation bzw Angriff im Freilauf) haben ja nicht wirklich etwas miteinander zu tun. Ich bin allerdings sehr erleichtert, dass ich herausgefunden habe, daß ich meinem Hund wieder mehr vertrauen kann und ihm auch mehr zutrauen kann was die Fähigkeiten eines guten Hundekontaktes angeht.

Am Montag machen wir noch mal etwas im Freilauf und bei der Stunde darauf (evtl 1 Woche später) will sie mit mir gezielt am Leinengepöbel arbeiten. Die Trainerin ist wirklich gut und ich bin super optimistisch, daß ich das mit ihr gut hinbekomme.
Ein paar kleine Übungen hatten wir ja neulich auf dem Platz schon gemacht.
Eine war zB, dass man rückwärts geht und den Hund praktisch Face-to-Face folgen lässt. Dies macht eine weiter Person mit Hund ebenso, bis man sich Rücken an Rücken trifft. Die Hunde sollen sich dabei auf das Anschauen des HH konzentrieren und nicht am HH vorbeiglotzen oder hüpfen.
Nach zwei oder drei Durchläufen hatte Samson kapiert, um was es geht und hat viel gelassener auf den anderen Hund reagiert, der sich ihm ja nähert, den er aber nicht richtig sieht.

Ich berichte natürlich weiter !!

Tyson2009
20.01.2011, 15:23
Leider leider bezieht sich das alles nur auf den Freilauf. Auf der Strasse - also an der Leine - muss der Bogen noch gute 10 Meter betragen, damit er zwar interessiert guckend aber ohne Pöbeln - an einem anderen Hund vorbei geht.
Die beiden Probleme (Leinengepöbel und Provokation bzw Angriff im Freilauf) haben ja nicht wirklich etwas miteinander zu tun. Ich bin allerdings sehr erleichtert, dass ich herausgefunden habe, daß ich meinem Hund wieder mehr vertrauen kann und ihm auch mehr zutrauen kann was die Fähigkeiten eines guten Hundekontaktes angeht.

Am Montag machen wir noch mal etwas im Freilauf und bei der Stunde darauf (evtl 1 Woche später) will sie mit mir gezielt am Leinengepöbel arbeiten. Die Trainerin ist wirklich gut und ich bin super optimistisch, daß ich das mit ihr gut hinbekomme.
Ein paar kleine Übungen hatten wir ja neulich auf dem Platz schon gemacht.
Eine war zB, dass man rückwärts geht und den Hund praktisch Face-to-Face folgen lässt. Dies macht eine weiter Person mit Hund ebenso, bis man sich Rücken an Rücken trifft. Die Hunde sollen sich dabei auf das Anschauen des HH konzentrieren und nicht am HH vorbeiglotzen oder hüpfen.
Nach zwei oder drei Durchläufen hatte Samson kapiert, um was es geht und hat viel gelassener auf den anderen Hund reagiert, der sich ihm ja nähert, den er aber nicht richtig sieht.

Ich berichte natürlich weiter !!

Ach so(-: hab mir gerade bei you tube ein Video angesehen von michael bolte.Der hat es auch mit dem Bogen laufen gemacht und dazu gabs leckerlies,die es sonst wirklich niiiiiieee gibt..also was ganz tolles...
das hat bei dem Hund auch gleich geklappt.was kann man denn da am besten nehmen?Fleisch finde ich doof zum mitnehmen..etwas unpraktisch..vorallem wenn man es jeden tag mehrmals braucht...es muss ja auch was sein,was es sonst nie gibt...hast du ne idee?
also,ich finde,das klingt schonmal super,was du da erzählst und die trainerin scheint ja auch sehr gut zu sein..ich bin mir ziemlich sicher,das es bei euch klappt(-:
weiter so und lass dich nicht ärgern(-:
ich bin mir sicher,das wir auch bald entspannt laufen können(-:

AlHambra
20.01.2011, 15:31
DAS Leckerlie schlechthin ist bei Samson die Leberwurst - die bekommt er sonst nur wenn er beim Trailen das Opfer gefunden hat und er steht voll drauf. Ich hab mir dafür eine Salbenkruke in der Apotheke geholt. Vorteil ist, dass man die Leberwurst abslout sauber verpackt hat (Jackentasche :D) und die Öffnung nur ein kleines Lochj ist, so muss er schön schlecken... er hängt da dran wie ein Baby an der Flasche ;)
Ausserdem hab ich mal irgendwo gelesen, dass das Schlecken irgendwelche Glückshormone freisetzt (?)

Tyson2009
20.01.2011, 15:32
ich hab jetzt mal die wurst genommen und werde die auch nur für Begegnungen anderer hunde benutzen..mal sehen(-:
http://www.schecker.de/websale7/DOGREFORM-Weihnachtswurst.htm
die dogreform weihnachtswurst(-:

Tyson2009
20.01.2011, 16:04
DAS Leckerlie schlechthin ist bei Samson die Leberwurst - die bekommt er sonst nur wenn er beim Trailen das Opfer gefunden hat und er steht voll drauf. Ich hab mir dafür eine Salbenkruke in der Apotheke geholt. Vorteil ist, dass man die Leberwurst abslout sauber verpackt hat (Jackentasche :D) und die Öffnung nur ein kleines Lochj ist, so muss er schön schlecken... er hängt da dran wie ein Baby an der Flasche ;)
Ausserdem hab ich mal irgendwo gelesen, dass das Schlecken irgendwelche Glückshormone freisetzt (?)

ja,das hab ich heute auch noch gelesen mit diesen Glückshormonen oder es soll beruhigen wie ein schnuller(-; ich hatte ja auch ne zeit die futtertube mit Leberwurst mit,aber irgendwie fand ich das unhandlich und wenn man am hund vorbei wollte kams mir sperriger vor,die Tube dabei runter zu halten und dabei zu laufen etc...(-; deswegen wollte ich gerne etwas was man wie leckerlie in den beutel packen kann und schnell raus holen kann...Ich musste bei der leberwurst auch schon fast immer mit 2 Händen drücken,weil s nich so leicht raus kam..gerade bei der kälte wurde die wurst so hart(-;
was machst du denn,wenn du nicht so einen weiten Bogen machen kannst?Gehst du dann einfach dran vorbei?ich hab mir jetzt auch einen kleinen Plan gemacht(-; werde erstmal mit Tyson s Freund zusammen üben..
er soll jetzt jeden Tag kommen und ich werde Tyson im garten,wenn er durchs tor kommt erstmal beibringen,das er bei mir bleiben soll und ihn nicht begrüßen darf..sonbst war die begrüßung immer sehr stürmisch..deswegen werde ich dort erstmal ansetzen..habe das "schau mal" erstmal richtig geübt und werde ihn dann an die leine nehmen und er muss sich auf mich konzentrieren..dann werde ich stück für stück näher an Eddy ran gehen umd dran vorbei gehen und er darf aber nicht hinziehen etc..das werde ich jetzt erstmal täglich umsetzen(-:
und dann werde ich das mit bogen machen und dem geräusch dabei für draußen verwenden,bei Bedarf dann auch das Schau mal etc...
mal sehen,was es wird..bin aber sehr motiviert(-: Ich glaube,das mit dem Bogen laufen ist ne super Sache,da Tyson auch wie der hund bei Michael Bolte,dem stress eigentlich lieber aus dem weg gehen würde,aber er anscheinend nich anders kann...
mal sehen...wie is es bei dir eigentlich nachts?Tyson ist im dunkeln echt schlimm)-: er bellt ALLES an!wie kann man es denn nachts am besten handhaben??

Cira
20.01.2011, 16:15
Ich musste bei der leberwurst auch schon fast immer mit 2 Händen drücken,weil s nich so leicht raus kam..gerade bei der kälte wurde die wurst so hart(-;


Es ist wohl eher eine Methode für die wärmeren Jahreszeiten. ^^

...

Tyson2009
20.01.2011, 16:28
Es ist wohl eher eine Methode für die wärmeren Jahreszeiten. ^^

...

ja(-; obwohl dann ist es auch wieder ekelig..fängt immer so schnell an zu stinken und dann gehts wahrscheinlich mehr ins flüssige((-;

AlHambra
20.01.2011, 16:31
Probiert mal diese Salbenkruken aus...

Da muss man nur unten an einer Art Rad drehen und oben kommt die Wurst raus, im Inneren ist eine Art Schraubmechanismus.
Kein Quetschen, ein Dreh, es geht ganz leicht. Wenn man fertig ist, kommt der Deckel drauf und das Teil wieder in die Tasche. Wenn es leer ist, können alle Teile in die Spülmaschine.
Ich hatte mir damals in der Apotheke X Teile angeschaut (Tuben etc) und dann diese "Kruken" entdeckt. Ich schwör drauf :ok:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kruke


Zu dem Ausweichen: Wenn es gar nicht möglich ist, einen ausreichend grossen Bogen zu machen oder die Strassenseite zu wechseln (zu viel Verkehr), dreh ich auf dem Absatz um.
Ich habe mich da an den Empfehlungen aus dem Buch "Alter Angeber" orientiert, weil ich denke, jede Erfahrung bei der Samson wieder extrem dicht an einem anderen Hund vorbei muss und es einen Aufstand gibt, ist ein Schritt zurück, eine Negativerfahrung. Das will ich aber zZ komplett vermeiden. Ich habe zuhause geübt, indem ich ihn an der Leine hatte und plötzlich beim Rumlaufen "Kehrt" gesagt habe und sofort in die entgegengesetzte Richtung gegangen bin.
Für ihn ist dieses enge Vorbeigehenmüssen an anderen Hunden an der Leine derzeit einfach unerträglich, also biete ich ihm eine Alternative.
Hoffentlich ist das nur vorübergehend nötig, sieht ja schon komisch aus, wenn man plötzlich vor einem Toypudel die Flucht ergreift mit so einem gestandenen Kerl an der Leine :kicher:

Tyson2009
20.01.2011, 20:19
Probiert mal diese Salbenkruken aus...

Da muss man nur unten an einer Art Rad drehen und oben kommt die Wurst raus, im Inneren ist eine Art Schraubmechanismus.
Kein Quetschen, ein Dreh, es geht ganz leicht. Wenn man fertig ist, kommt der Deckel drauf und das Teil wieder in die Tasche. Wenn es leer ist, können alle Teile in die Spülmaschine.
Ich hatte mir damals in der Apotheke X Teile angeschaut (Tuben etc) und dann diese "Kruken" entdeckt. Ich schwör drauf :ok:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kruke


Zu dem Ausweichen: Wenn es gar nicht möglich ist, einen ausreichend grossen Bogen zu machen oder die Strassenseite zu wechseln (zu viel Verkehr), dreh ich auf dem Absatz um.
Ich habe mich da an den Empfehlungen aus dem Buch "Alter Angeber" orientiert, weil ich denke, jede Erfahrung bei der Samson wieder extrem dicht an einem anderen Hund vorbei muss und es einen Aufstand gibt, ist ein Schritt zurück, eine Negativerfahrung. Das will ich aber zZ komplett vermeiden. Ich habe zuhause geübt, indem ich ihn an der Leine hatte und plötzlich beim Rumlaufen "Kehrt" gesagt habe und sofort in die entgegengesetzte Richtung gegangen bin.
Für ihn ist dieses enge Vorbeigehenmüssen an anderen Hunden an der Leine derzeit einfach unerträglich, also biete ich ihm eine Alternative.
Hoffentlich ist das nur vorübergehend nötig, sieht ja schon komisch aus, wenn man plötzlich vor einem Toypudel die Flucht ergreift mit so einem gestandenen Kerl an der Leine :kicher:

Ja,ich kenn die(-: mußte mal so ne Creme nehmen((-; vom Hautarzt(-:
aber wie machst du das dann?drehst du sie dann auf,wenn ein hund in sicht ist und dann kommt ja nur ein "bißchen" und dann lässt du Samson beim vorbeilaufen daran lecken?eigentlich müßten wir uns dabei mal filmen(-: das wäree sicher super interessant(-:
Oh gut,das wäre dann auch noch was,was ich mit üben kann..das mit dem kehrt...Das habe ich mir auch gedacht,das man eigentlich besser umdrehen kann,als dran vorbei(-: hi hi..ja,der Pudelbesitzer und der Pudel gehen danach bestimmt hohen Hauptes hinter euch her((((-;

AlHambra
21.01.2011, 13:49
Ja, stimmt, kleine Filmchen als Hilfstips wären noch besser :ok:

Es kommt wirklich nur relativ wenig Leberwurst raus, aber das macht nichts, es geht ja nur um eine relativ kurzen Moment und meiner ist eh nicht so eine Fressmaschine.

Tyson2009
22.01.2011, 20:16
Ja, stimmt, kleine Filmchen als Hilfstips wären noch besser :ok:

Es kommt wirklich nur relativ wenig Leberwurst raus, aber das macht nichts, es geht ja nur um eine relativ kurzen Moment und meiner ist eh nicht so eine Fressmaschine.

Hi hi..ja,vielleicht hat mein Mann ja mal Lust mir mit Kamera hinterher zu laufen(-: Da werden die Leute aber doof gucken((-;
Was kann ich eigentlich machen,wenn Tyson im Dunkeln so durchdreht??Da ist es richtig schlimm)-: Jeder wird angebellt,er geht auf 2 Beine etc...bei wirklich allem,was sich bewegt)-: Hab keine Ahnung,wie ich da vorgehen kann)-:
da hilft leider auch kein Lecker mehr)-: Er hört ja schon kilometer weiter wenn jmd kommt...

Grazi
23.01.2011, 10:20
Mensch...das klingt ja wirklich super! :lach4:

Ich wünschte, ich hätte hier auch jemand so Kompetenten in der Nähe, der mir meine Unsicherheiten in Bezug auf meinen Rumpelpumpel nehmen könnte.
Am Dienstag treffe ich mich zu einem reinen Rüdenspaziergang... bin mal gespannt, ob die Jungs sich verstehen. ;)

Grüßlies, Grazi

susanneth
29.01.2011, 18:42
Wir machen auch langsam Fortschritte wenn auch noch nicht soo filmreif:D aber immerhin ging Jekyll letztens ohne umzudrehen mit mir weiter obwohl neben uns so ein netter Polizeihund pöbelnd gegen die Scheibe des parkenden Wagens sprang, vor ca.3 Monaten noch hat er in einer ähnlichen Stuation ( kleiner Pinscher) noch beinahe meinen Arm erwischt.
Er geht auch nicht mehr auf die Hinterbeine und oft bleibt es bei einem erregten Bellen und einem Sprung nach vorne ohne sein ganzes Programm abzuspulen.
Ich denke das ich jetzt dank Maulkorb:( (das mir) jeden tag zweimal auf den Freilaufwiesen vorbeischaue trägt viel zu seiner Entspannung bei und ich kann sein verhalten endlich mal ohne Leinentheater beobachten.
Beliebteste Spielpartner sind da Boxer/-mixe die Grummeln auch so schön und rempeln ohne ängstlich zu werden.

Auf jeden fall es geht voran und der Spassfaktor ist wieder voll da und wird immer besser :sonne01:

Liebe Grüsse von der Spassfront Susanne

Tyson2009
31.01.2011, 13:25
Ich muss auch wieder berichten(((((((((((((((-:
Nur Erfreuliches((-:
Seit 1 Woche ist Tyson wie ausgewechselt(-:
Es gab keine Vorfall mehr an der Leine(-:
Nur ein kurzes Rüberschauen und dann wieder an mir orientieren(-:
Ich weiss nich,ob es an der Kastra liegt oder am Training.aber es ist perfekt.Selbst im Dunkeln,wo er Jeden angebellt hat(auch Menschen) ist vorbei.
Es können ne ganze Gruppe lauter Jugendlicher vorbei laufen und es kommt kein Mux!
Heute war der Härtetest(-:
4 Jack Russel Terrier(2 mit,2 ohne Leine)!!!
Ich dachte im ersten Moment noch:Ob das gut geht und sollst du besser umdrehen,bevor er wieder ein Erflogserlebnis bekommt...ne,ich bin weiter..
und 3 meter davor hätte ich abbiegen müssen..2 haben gebellt und der andere kam angerannt und rannte um Tyson herrum(ein noch sehr Junger)..da dachte ich:gut,das wird jetzt bestimmt nix(-;
aaaabber....was macht Tyson??Er setzt sich hin und guckt mich an!!!
Ich hab ihn soooo dolle gelobt,er hat ein dickes Stück Wurst bekommen und wir sind einfach weiter gelaufen(-: der Kleine kam noch ein paar mal hinterher,aber Tyson hat nur mich angesehen und auf seine Wurst gewartet((-:
Ich bin soooooooooooooooooooooooooooooo stolz auf ihn und es macht wieder richtig Spaß entspannt raus zu gehen(-:

Sari
31.01.2011, 14:34
Gratulation Tyson und natürlich auch für Frauchen.:ok:

Tyson2009
31.01.2011, 14:46
Gratulation Tyson und natürlich auch für Frauchen.:ok:

danke(((((-: ich freu mich so(-: wußte gar nich mehr wie schön spazieren gehen sein kann(-:
gerade kamen uns auch mehrere Hunde entgegen,aber nix((-:
ein größerer kam noch,der sich auch schon ganz schön aufbaute und frauchen hörte ich schon sagen:hallo???((-; da bin ich 3 meter vorher doch lieber abgebogen,weil ich befürchtet habe,das er auch einen leinenproblem hat und ich wollte es lieber noch nicht provozieren,das alles wieder hinfällig ist)-:
aber das war auch kein problem(-:
ich freu mich und bin gaaaaaanz stolz auf tyson und mich(-:

AlHambra
31.01.2011, 15:23
:ok:

Hört sich super an ! Weiter so !!!

Tyson2009
31.01.2011, 15:32
:ok:

Hört sich super an ! Weiter so !!!

danke:):)
hab gedacht,es hört nie auf,aaaber anscheinend gehts doch anders:)
was machen deine trainingsstunden?bogen laufen hatte ich auch eingeführt:)
ich glaube,das ist ne gute sache(-:

AlHambra
31.01.2011, 15:39
Bei uns ist es auch deutlich besser geworden.
Samson hat zZ ohnehin eine recht entspannte Phase, im Freilauf ist er super und neuerdings kann ich ihn da sogar anleinen und an anderen ohne Lärm vorbeigehen, wenn ich zB entscheide, dass ich den Kontakt nicht möchte oder kurz vor dem Auto. Sonst war das immer ein Affentheater.

Wenn wir zZ einen Hund an der leine treffen, reicht ein zweifaches Schnalzen aus um ihn "weiter zu lotsen", dh er hört sofort auf hinzuglotzen und geht weiter. daher kommen wir gar nicht mehr in diese Situation, in der er in der Leine hängt und geifert.
Dies alles wohlgemerkt mit einigen Metern Abstand.

Aber wir arbeiten uns laaaaangsam näher :D

Cira
31.01.2011, 15:45
Hört sich gut an. Ihr seid ja superfleißig. :ok:

...

Tyson2009
31.01.2011, 15:49
Bei uns ist es auch deutlich besser geworden.
Samson hat zZ ohnehin eine recht entspannte Phase, im Freilauf ist er super und neuerdings kann ich ihn da sogar anleinen und an anderen ohne Lärm vorbeigehen, wenn ich zB entscheide, dass ich den Kontakt nicht möchte oder kurz vor dem Auto. Sonst war das immer ein Affentheater.

Wenn wir zZ einen Hund an der leine treffen, reicht ein zweifaches Schnalzen aus um ihn "weiter zu lotsen", dh er hört sofort auf hinzuglotzen und geht weiter. daher kommen wir gar nicht mehr in diese Situation, in der er in der Leine hängt und geifert.
Dies alles wohlgemerkt mit einigen Metern Abstand.

Aber wir arbeiten uns laaaaangsam näher :D

das klingt doch genauso gut:ok::ok:
ein paar meter ist ja auch nich so viel:)
welcher hund geht schon einen halben meter neben einem Hund vorbei ohne viell hin zu zerren?Gibt es sicher auch nich sooo viele(-;
aber ich finde es schon entspannend,wenn man auch einfach mal ohne gebelle irgendwo dran vorbei kommt.bei uns war es immer wenn ein hund frontal von vorne kam...sonst hat s ihn nie gestört..aber dann konnte er nich mehr weggucken und wenn nur für ne viertel sec(-;
aber selbst das hat heute geklappt(-: ich denke,wenn der andere hund auch ein leinenpöbler ist,dann wird es schon schwieriger,aber hier gibt es irgendwie keine leinenpöbler in unserem kaff(-; toll wie man dann auffällt(-; sowieso schon mit dem wahrscheinlich größten hund hier(ok,2 größere gibt es hier um die Ecke),aber das genau der (der gefährlich aussehende) so n Krawall machen muss;)
aber egal...ich liebe es auch irgendwie,wenn sich Leute über sowas aufregen müssen((-; ich wußte ja worauf ich mich mit so einem Hund einlasse(-;
Nur seinem Erzfeind sind wir noch nich wieder entgegen gekommen,aber ich glaube,sie schauen auch immer,ob wir gerade raus sind und so gehen wir uns aus dem weg..(-; ist auch besser so,bevor ich mal ausflippe(-;

Tyson2009
31.01.2011, 15:51
Hört sich gut an. Ihr seid ja superfleißig. :ok:

...

ja,gezwungener Maßen;);)
nein,wenn es Erfolg hat,macht es auch sehr viel Spaß(((-::ok:
aber es ist wirklich ne Menge Arbeit..manchmal mehr als meine Kinder mir machen(-;
Tyson ist mein 3.Kind((-;

susanneth
31.01.2011, 19:11
Ich denke, für einen Mann würd ich nicht so rackern:D
die sind in meinem Alter auch nicht mehr so lernfähig.
Ich finde auch die Arbeit macht richtig Spass wenn man sieht wie man weiterkommt, schön das Ihr auch Fortschritte macht.


Liebe Grüsse Susanne und die Spassbacken

sina
31.01.2011, 19:45
Zwei Häuser neben mir leben 2 irre bös kläffende Hunde.
Hinter der Hecke liegen sie und wenn ich mit Biene vorbei gehe hängen sie im Zaun und geben alles.:boese1:
Ich habe es Biene beigebracht, dass sie wenn ich nur leise pssst mache, mich ansieht.
Sie klebt an mir, schaut mich an und reagiert nicht auf das Gebelle.
Kommen wir in die Nähe des Gartens sieht sie mich schon an!

Ich hoffe das es immer so bleibt!:D

Peppi
31.01.2011, 20:44
welcher hund geht schon einen halben meter neben einem Hund vorbei ohne viell hin zu zerren?

Zum Beispiel das unglaubliche Pinömp! :D Sogar ohne Leine!


Und mein kleiner Prolo kann das auch. Hängt aber stark von dem Verhalten des "Gegenverkehrs" ab. ;)

Tyson2009
31.01.2011, 20:55
Zum Beispiel das unglaubliche Pinömp! :D Sogar ohne Leine!


Und mein kleiner Prolo kann das auch. Hängt aber stark von dem Verhalten des "Gegenverkehrs" ab. ;)

Von dir hab ich es auch nicht anders erwartet(((-;
Der Hund meiner Eltern war auch so..aber die hat sich auch gar nicht für andere Hunde interessiert(-; Lieber schnell wieder nach Hause und schlafen(-:
ja..das stimmt..habs ungefähr so verglichen: Wenn ein Mann sich prügeln will und z.b. dich oder allgemein einen anderen anpöbelt,beleidigt und versucht zu hauen...es ist doch sicher schwierig ohne sich zumindest auch nur innerlich etwas auf zu regen dran vorbei zu laufen(-; Zumindest kann ich es mir so vorstellen..Bei Tyson ist es dann auch so..so vonwegen:Ne,also das kann ich jetzt nich so einfach auf mir sitzen lassen,ich muss zumindest einmal sagen,das das so nich geht(-; Wie steht er denn sonst da?(-;

Tyson2009
31.01.2011, 20:57
Zwei Häuser neben mir leben 2 irre bös kläffende Hunde.
Hinter der Hecke liegen sie und wenn ich mit Biene vorbei gehe hängen sie im Zaun und geben alles.:boese1:
Ich habe es Biene beigebracht, dass sie wenn ich nur leise pssst mache, mich ansieht.
Sie klebt an mir, schaut mich an und reagiert nicht auf das Gebelle.
Kommen wir in die Nähe des Gartens sieht sie mich schon an!

Ich hoffe das es immer so bleibt!:D

komisch,bei Tyson ist es so,das ihn Hunde hinter Zäunen oder Gebelle von Hunden die er gar nich so richtig sieht nicht jucken(-; warum auch immer(-;
aber sie kennt es ja dann auch so(-: vielleicht hat sie sich an den Terror gewöhnt so wie man sich an ne alte meckernde nachbarsoma gewöhnt(-;

Tyson2009
31.01.2011, 20:59
Ich denke, für einen Mann würd ich nicht so rackern:D
die sind in meinem Alter auch nicht mehr so lernfähig.
Ich finde auch die Arbeit macht richtig Spass wenn man sieht wie man weiterkommt, schön das Ihr auch Fortschritte macht.


Liebe Grüsse Susanne und die Spassbacken

ich uch net(((((-;:D
Außer es isses wert(-;
ja,das ist auch so..die ganze Zeit hat es mir nich so dolle Spaß gemacht,weil ich das Gefühl hatte:Mensch,du machst und tust und nix ändert sich)-:
Aber das es plötzlich so gut läuft((-: Vielleicht war die Mischung aus Kastra und Training auch ganz gut..man weiss es nich..aber hauptsache es wird alles gut(-:
Und ich kann mich wieder an meinem Traumhund erfreuen(-:

Peppi
31.01.2011, 21:02
Von dir hab ich es auch nicht anders erwartet(((-;
Der Hund meiner Eltern war auch so..aber die hat sich auch gar nicht für andere Hunde interessiert(-; Lieber schnell wieder nach Hause und schlafen(-:
ja..das stimmt..habs ungefähr so verglichen: Wenn ein Mann sich prügeln will und z.b. dich oder allgemein einen anderen anpöbelt,beleidigt und versucht zu hauen...es ist doch sicher schwierig ohne sich zumindest auch nur innerlich etwas auf zu regen dran vorbei zu laufen(-; Zumindest kann ich es mir so vorstellen..Bei Tyson ist es dann auch so..so vonwegen:Ne,also das kann ich jetzt nich so einfach auf mir sitzen lassen,ich muss zumindest einmal sagen,das das so nich geht(-; Wie steht er denn sonst da?(-;

Beim Kinski sind es Phasen... Wenn man viel mit ihm übt, braucht man keine Leine.

Der Große mag es aber überhaupt nicht angeglotzt zu werden, oder wenn Hunde ohne Leine rumlaufen. Dann wird er schon ganz aufgeregt.

Aber wir müssen ja jetzt nicht mehr vor die Tür :D

Tyson2009
31.01.2011, 21:03
wieso?isser zu alt?

Peppi
31.01.2011, 21:24
Endlich n Garten... ;)

Mila
31.01.2011, 21:48
Ich wusste es: der Hauskauf war nur ein Vorwand um nicht mehr vor die Tür zu müssen :kicher:!

Apropos Erfolgserlebnisse: ich hatte gestern bei Amber nen Durchbruch in Punkto Leinenführigkeit... bisher hatte keine Methode richtig funktioniert, alle paar meter musste ich stehenbleiben bzw. stehenbleiben und rückwärtsgehen, nun habe ich ein paar Tage lang das angucken während dem gehen, und das gehen an ganz lockerer Leine beclickert, und es lief gestern während eines 45-minütigen Spaziergangs wie am Schnürchen, ich war total begeistert und bin jetzt offiziell Clicker-Fan :D

Cira
01.02.2011, 01:19
Das hört sich gut an, Mila.

Vllt. sollte ich das auch mal machen.
Aber ich bin irgendwie Clicker-Legastheniker.

Ich hatte schonmal nach einem Kurs oder einer Hundeschule in der Nähe Ausschau gehalten, aber nichts gefunden bisher.
Nach Büchern krieg ich es nicht so recht hin, es bleiben immer noch soviele Fragen offen bei mir, je nach Situation. :confused:

Im Großen und Ganzen bin ich inigermaßen zufrieden, wie Cira an der Leine läuft, aber es geht mir ähnlich wie Dir, wir haben immer wieder Phasen, wo ich ständig stehenbleiben oder zurückgehen muss, es kommt mir vor, als hätten wir nach einigem Fortschritt momentan einen Stillstand erreicht.
Auch wenn wir Kinder sehen, andere Hunde oder Fahhräder, schmeißt sie sich nach wie vor in die Leine, weil sie unbedingt hin möchte.
Da kann ich zurückgehen sooft ich will. :(

Was ich noch fragen wollte, Mila ist doch auch nicht so verfressen, was gibst Du ihr zur Belohnung?
Cira frisst zwar ganz gern, aber sie ist auch eine Feinschmeckerin und draußen ist sowieso alles andere viel wichtiger, als futtern.

...

Tyson2009
01.02.2011, 12:59
Ich wusste es: der Hauskauf war nur ein Vorwand um nicht mehr vor die Tür zu müssen :kicher:!

Apropos Erfolgserlebnisse: ich hatte gestern bei Amber nen Durchbruch in Punkto Leinenführigkeit... bisher hatte keine Methode richtig funktioniert, alle paar meter musste ich stehenbleiben bzw. stehenbleiben und rückwärtsgehen, nun habe ich ein paar Tage lang das angucken während dem gehen, und das gehen an ganz lockerer Leine beclickert, und es lief gestern während eines 45-minütigen Spaziergangs wie am Schnürchen, ich war total begeistert und bin jetzt offiziell Clicker-Fan :D

So,hab ich es auch gemacht:ok::ok: und es hat bei Tyson auch sofort geklappt:ok: ich find den Klicker in manchen Situationen einfach besser..
gerade auch bei Tricks wo man weiter weg steht etc kann man im richtigen Moment sagen:gut gemacht(-;
das mit dem stehen bleiben funktionierte auch nich so bei uns...

Tyson2009
01.02.2011, 13:00
Endlich n Garten... ;)

ach so(((-; Wieso ist mir das nich eingefallen?Wieso üb ich denn noch?((-;
Im Garten kommen uns nich so viele Hunde entgegen(-;

Mila
01.02.2011, 17:29
Das hört sich gut an, Mila.

Vllt. sollte ich das auch mal machen.
Aber ich bin irgendwie Clicker-Legastheniker.

Ich hatte schonmal nach einem Kurs oder einer Hundeschule in der Nähe Ausschau gehalten, aber nichts gefunden bisher.
Nach Büchern krieg ich es nicht so recht hin, es bleiben immer noch soviele Fragen offen bei mir, je nach Situation. :confused:

Im Großen und Ganzen bin ich inigermaßen zufrieden, wie Cira an der Leine läuft, aber es geht mir ähnlich wie Dir, wir haben immer wieder Phasen, wo ich ständig stehenbleiben oder zurückgehen muss, es kommt mir vor, als hätten wir nach einigem Fortschritt momentan einen Stillstand erreicht.
Auch wenn wir Kinder sehen, andere Hunde oder Fahhräder, schmeißt sie sich nach wie vor in die Leine, weil sie unbedingt hin möchte.
Da kann ich zurückgehen sooft ich will. :(

Was ich noch fragen wollte, Mila ist doch auch nicht so verfressen, was gibst Du ihr zur Belohnung?
Cira frisst zwar ganz gern, aber sie ist auch eine Feinschmeckerin und draußen ist sowieso alles andere viel wichtiger, als futtern.

...


Schau mal auf Clicker.de, zumindest für die ersten Schritte! Ich bin ja quasi auch noch Clicker-Anfänger und hab z.B. auch noch keine besonders große Übung darin, kein Leckerchen in der Hand zu halten vor oder während ich clicker, DANN aber so schnell wie möglich eins aus der Tasche zu holen und Amber zu geben. Braucht man wahrscheinlich ein bisschen Übung und gute Selbst-Koordination für... und besseres Wetter... clickern ist echt nicht so spaßig wenn einem beide Hände halt abfrieren!

Wenn bei dir viele Fragen sind, stell sie doch hier, oder in dem Forum von Clicker.de. Ich bin dort noch nicht angemeldet, werde das aber nachholen, kann ja nicht schaden!

Und ja, ich dachte auch schon ein paar Mal das Amber es endlich verstanden hätte. Bin lange Zeit immer stehengeblieben und hab' gewartet dass sie zurückkommt um weiterzulaufen sobald die Leine locker ist. Problem war: meistens findet sie es recht interessant einfach minutenlang an der gestrafften Leine zu stehen und zu gucken :boese1:!
"Neueste Methode" war dann, stehenbleiben und sofort rückwärts gehen sobald sie zieht, sodass sie mitkommen muss. Da waren wir dann auch so weit, dass sie nach dem ziehen direkt wieder an meine Seite gewandert ist im Normalfall. Problem war da allerdings: war sie zu aufgedreht o.ä. und musste ich zun oft stehenbleiben, war sie irgendwann total frustriert und begann in die Leine zu beißen und dann zu schütteln usw.. Ich habe mir das dann jeweils eine Weile angeguckt, still gestanden und sie nicht beachtet, manchmal hörte sie von alleine auf, wenn sie aber immer weiter zerrte und schüttelte hab' ich irgendwann "Schluss!" gesagt, kurz gewartet, und bin mit viel verbalem Lob weitergegangen sobald sie sich wieder eingekriegt hatte. Doof fand ich aber, dass ich quasi die Leinenführigkeit über Frust vs. kein Frust erreichen wollte. Deswegen mach' ich es jetzt nochmal umgekehrt, belohne alles was toll ist, vor allem das auf mich achten und mich angucken und immer zwischendurch das entspannte laufen an der Leine, und bleibe ganz ruhig stehen und geh' zurück wenn Amber zu temperamentvoll wird. Das Gute ist, dass ich selbst viel entspannter bin und selber nicht so gefrustet, und ganz viel positive Stimmung verbreiten kann, und Amber sich auf viel mehr freut über alles :). Ich machs z.B. im Moment auch so, dass ich auf bestimmte beliebte Büsche, Laternen, Bäume usw. achte. Wenn ich ahne, dass Amber dahin will und sie annähernd zieht, bleibe ich wohlweislich stehen und gehe zurück. Sobald sie an lockerer Leine dahin läuft, darf sie ganz bewusst dort markieren, schnuppern usw..

Zur Belohnung gebe ich Platinum, die sind recht klein und weich und schmecken ihr sehr gut! Wenn ich merke, dass sie keinen Hunger hat, d.h. die leckerchen nur halbherzig nimmt oder sogar ausspuckt (kommt auch vor...), lasse ich üben und clickern sein! Kürzlich habe ich sie aber z.B. auch mit Freilauf belohnt, weil sich die Möglichkeit geboten hat.

Cira
01.02.2011, 21:34
Erinnert mich alles sehr an uns, was Du schreibst.
Ich habe ganz ähnliche Erfahrungen mit Cira gesammelt.

Welches Platinum nimmst Du? Das normale Trofu oder die Click-Bits?

Ich schau mal bei Clicker.de rein, vllt. komme ich dann weiter.
Danke Dir. :)



...

Mila
01.02.2011, 21:51
Erinnert mich alles sehr an uns, was Du schreibst.
Ich habe ganz ähnliche Erfahrungen mit Cira gesammelt.

Welches Platinum nimmst Du? Das normale Trofu oder die Click-Bits?

Ich schau mal bei Clicker.de rein, vllt. komme ich dann weiter.
Danke Dir. :)



...


Ist dir auch aufgefallen, dass man selbst immer frustrierter wird und jeglicher Spaziergang an der Leine keinen großen Spaß mehr macht, weil man fast mehr zurück läuft als vorwärts? Das ist mir bei mir selbst halt aufgefallen, und ich dachte mir dann "Hey, wie soll der Hund fröhlich und entspannt an der Leine sein wenn ich innerlich entweder verzweifle oder mich zusammenreißen muss um Amber nicht meinen Frust zu zeigen?" ... deswegen war so'n Erfolgserlebnis echt unglaublich toll, und es wirkt sogar noch nach, bei uns beiden. Sie guckt mehr und läuft besser, ich bin entspannter.

Von Platinum nehme ich das normale TroFu, hatte beide Sorten schon, das macht keinen Unterschied. Man kann bei Platinum ne Produktprobe gratis bestellen, da sind auch Clickbits bei. Mir sind letztere aber viel zu teuer! Was bei Amber aber generell sehr beliebt sind, sind überhaupt jegliche Hundefutterproben. Kürzlich habe ich ne Probe von Granatapet bestellt, da fiel sie total drüber her als ich das draußen mithatte. ich glaube sie könnte sich auch nur von Probierpackungen ernähren ;)

Viel Erfolg dir beim üben! Kannst mich ja mal wissen lassen ob es klappt! Am besten vllt. per PN ehe wir das Thema hier noch weiter schreddern!

Peppi
01.02.2011, 23:46
... und es lief gestern während eines 45-minütigen Spaziergangs wie am Schnürchen, ich war total begeistert und bin jetzt offiziell Clicker-Fan :D

Ich bin auch gegen ferndiagnosen, aber bei Amber war es so klar das sie Klicker Hund ist...;)

Spar Dir Zeit und hör auf Onkel "P". :D

Mila
02.02.2011, 20:05
Ich bin auch gegen ferndiagnosen, aber bei Amber war es so klar das sie Klicker Hund ist...;)

Spar Dir Zeit und hör auf Onkel "P". :D

Ok ok :D!
Bin ja auch dankbar für dieses Forum und dein ständiges Hinweisen auf das Pietralla-Buch, das ich mir sonst sicher nicht von mir aus gekauft hätte und das clickern erst viel später oder gar nicht entdeckt hätte. Ich habe jetzt sogar schon meine Nachbarin mit Kleinhund fürs clickern begeistern können, die will jetzt Anti-Kläff-Training mittels Clicker machen und hat von mir schon ein eigenes Pietralla-Buch und nen Clicker und die Konditionierungsanleitung von Clicker.de bekommen, denn sie hat kein Internet und ist entsprechend weniger rundum informiert.

susanneth
03.02.2011, 18:57
:king:HURRA Wir auch, bisher hat meine doofe Intilligenzbestie das Clickern draussen ignoriert aber heute war DER TAG, ein fremdes Revier und er ganz ruhig (staun) dann nimmt man auch den Clicker wahr, ich dachte das wird nix draussen und habs einfach wegen den positiven Erfahrungen von Euch und meiner Freundin immer mal wieder getestet, Zeichen und Wunder können geschehen!!!!!


Dafür hat er sich nachmittags im freilauf wieder wie eine Wildau auf Provokurs benommen:hmm:

Liebe Grüsse von der Pöbelbande

Tyson2009
03.02.2011, 19:00
Heute hatten wir leider einen kleinen Rückfall,aber ich habe jetzt eine Vermutung,wegen der 2 schlechten Erfahrungen an der Leine mit 2 schwarzen Hunden.Kann es sein,das Tyson keine schwarzen Hunde mag oder gibt es das gar nich?Die kleine Hündin wohnt in unserer Straße und ist erst 5 Monate und wirklich ein ganz kleiner Hund.Kann es sein,das er denkt,er wäre der verhasste Nachbarshund?Warum sollte er sonst bei so einem kleinen Hund,der nich bellt gar nichts so ausrasten,wenn wir die ganze Zeit selbst an großen Rüden ohne alles vorbei kamen?

susanneth
03.02.2011, 19:17
Auf schwarze Hunde reagieren viele Hunde extremer, gross und schwarz war immer das schlimmste für meine Angsthunde, vielleicht der hündische vertreter vom grossen schwarzen mann:D, vielleicht kommts daher, dass die mimik nicht so leicht zu lesen ist, meine erklärung die ich mir gesucht habe.

Tyson2009
03.02.2011, 19:32
Auf schwarze Hunde reagieren viele Hunde extremer, gross und schwarz war immer das schlimmste für meine Angsthunde, vielleicht der hündische vertreter vom grossen schwarzen mann:D, vielleicht kommts daher, dass die mimik nicht so leicht zu lesen ist, meine erklärung die ich mir gesucht habe.

das is ja komisch:D:D
stimmt aber wo du s sagst hab ich das auch schon öfter mal gehört,nur meine ich auch mal gehört zu haben,das es Quatsch wäre wenn man sagt,mein Hund mag keine schwarzen Hunden oder dicke Männer etc...Was ich widerrum Quatsch finde,wenn der Hund genau mit so einem schlechte Erfahrungen gemacht hat:hmm:
Aber was ich mich auch immer frage,wie kann ein Hund sehen??Also ich meine,wie kann er unterscheiden?Denn wen Tyson im Wintergarten sitzt und es läuft eine fremde Katze im Garten,flippt er aus.Wenn s eine von unseren ist,nich.
Riechen kann er sie ja schlecht aus dem Wintergarten,oder?((-;

Cira
03.02.2011, 23:58
das is ja komisch:D:D
stimmt aber wo du s sagst hab ich das auch schon öfter mal gehört,nur meine ich auch mal gehört zu haben,das es Quatsch wäre wenn man sagt,mein Hund mag keine schwarzen Hunden oder dicke Männer etc...Was ich widerrum Quatsch finde,wenn der Hund genau mit so einem schlechte Erfahrungen gemacht hat:hmm:


Dazu müssen sie gar nicht unbedingt schlechte Erafhrung damit gesammelt haben.
Es reicht, wenn sie vorher niemals oder nur ganz selten, welche kennengelernt, sprich wenn sie nicht darauf sozialisiert wurden.

Unsere erste Hündin hatte auch mal einen Wurf.
Wir haben einen Welpen aus dem Wurf erst mit 5 Monaten abgegeben und wieder zurückbekommen, weil sie Angst vor dem Mann der Familie hatte.
Man hielt uns vor die Kleine hätte wohl schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht, dem war aber nicht so.
Im Gegenteil, meinen damaligen Mann und meinen Vater liebte sie heiß und innig, sie waren auch immer gut zu ihr.
Aber sie hatte tatsächlich Angst vor anderen Männern, weil sie offensichtlich bis dahin zuwenige kennengelernt hatte.
Mir war damals noch nicht bewusst, wie gründlich man Welpen sozialisieren muss.

Wir haben sie dann zu einem Paar gegeben, die weit mehr Hundererfahrung hatten und ihnen das Problem geschildert.
Die Kleine lehnte am Anfang den Mann auch wieder sehr ab, er durfte sie gar nicht anfassen.
Die Beiden hatten aber Geduld und wussten auch wie sie damit umzugehen haben, daher legte sich das recht bald.
Wir hatten lange telefonischen Kontakt, nach ca. 2Wochen rief das neue Frauchen glücklich an, die Süße würde gerade mit ihrem Mann zusammen auf der Couch liegen und mit ihm Mittagsschläfchen halten. :)



Cira steht auch nicht so auf Männer.
Ich glaube sie ist bis sie zu uns kam, auch kaum mit Männern zusammen gekommen, deswegen ist sie ihnen gegenüber auch wesentlich misstrauischer, als Frauen und braucht eine ganze Weile länger, bis sie mit ihnen warm wird.
Ich glaube aber auch bei ihr nicht, dass sie schlechte Erfahrungen mit ihnen gemacht hat, nur -wie bei unserer Kleinen- im Welpenalter einfach zuwenige kennengelernt.
Was ich jetzt mit ihr, so gut wie möglich nachhole.

Ich denke, man kann insgesamt davon ausgehen, wovor der Hund Angst hat, kennt er nicht.
Außer er ist wirklich traumatisiert, durch Misshandlung etc.
Aber in den meisten Fällen hat er es einfach nur nicht gut genug kennengelernt.


Aber was ich mich auch immer frage,wie kann ein Hund sehen??Also ich meine,wie kann er unterscheiden?Denn wen Tyson im Wintergarten sitzt und es läuft eine fremde Katze im Garten,flippt er aus.Wenn s eine von unseren ist,nich.
Riechen kann er sie ja schlecht aus dem Wintergarten,oder?((-;

Na, er sieht sie ganz einfach, er ist doch nicht blind oder blöd. :)
Wobei Hunde aber, meines Erachtens nach, noch besser sehen, wenn sich das Objekt bewegt, vllt. interessiert es sie dann aber auch nur mehr, als wenn es still ist.

...

Mila
04.02.2011, 07:47
:king:HURRA Wir auch, bisher hat meine doofe Intilligenzbestie das Clickern draussen ignoriert aber heute war DER TAG, ein fremdes Revier und er ganz ruhig (staun) dann nimmt man auch den Clicker wahr, ich dachte das wird nix draussen und habs einfach wegen den positiven Erfahrungen von Euch und meiner Freundin immer mal wieder getestet, Zeichen und Wunder können geschehen!!!!!


Dafür hat er sich nachmittags im freilauf wieder wie eine Wildau auf Provokurs benommen:hmm:

Liebe Grüsse von der Pöbelbande


Mach' dir bewusst, dass draußen das Clickergeräusch für den Hund von 1000 anderen Dingen "übertroffen" wird... ich muss auch momentan noch drauf achten, draußen immer in Ambers Nähe zu sein beim clickern, weil sie es sonst nicht wahrnimmt, aber das hat für mich nix mit ignorieren zu tun sondern es ist einfach eine völlig andere Situation. In der Wohnung ist der Clicker das einzige Geräusch, ohne Ablenkung, draußen ist es ein Reiz unter vielen. Und der Hund muss ja erstmal so weit sein, dass er "mit nem halben ohr" bei dir ist und den Clicker als wichtiges Geräusch/wichtige Rückmeldung/Signal wahrnimmt. Daher würde ich von doof und ignorieren nicht reden :lach4:

Tyson2009
04.02.2011, 10:13
Dazu müssen sie gar nicht unbedingt schlechte Erafhrung damit gesammelt haben.
Es reicht, wenn sie vorher niemals oder nur ganz selten, welche kennengelernt, sprich wenn sie nicht darauf sozialisiert wurden.

Unsere erste Hündin hatte auch mal einen Wurf.
Wir haben einen Welpen aus dem Wurf erst mit 5 Monaten abgegeben und wieder zurückbekommen, weil sie Angst vor dem Mann der Familie hatte.
Man hielt uns vor die Kleine hätte wohl schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht, dem war aber nicht so.
Im Gegenteil, meinen damaligen Mann und meinen Vater liebte sie heiß und innig, sie waren auch immer gut zu ihr.
Aber sie hatte tatsächlich Angst vor anderen Männern, weil sie offensichtlich bis dahin zuwenige kennengelernt hatte.
Mir war damals noch nicht bewusst, wie gründlich man Welpen sozialisieren muss.

Wir haben sie dann zu einem Paar gegeben, die weit mehr Hundererfahrung hatten und ihnen das Problem geschildert.
Die Kleine lehnte am Anfang den Mann auch wieder sehr ab, er durfte sie gar nicht anfassen.
Die Beiden hatten aber Geduld und wussten auch wie sie damit umzugehen haben, daher legte sich das recht bald.
Wir hatten lange telefonischen Kontakt, nach ca. 2Wochen rief das neue Frauchen glücklich an, die Süße würde gerade mit ihrem Mann zusammen auf der Couch liegen und mit ihm Mittagsschläfchen halten. :)



Cira steht auch nicht so auf Männer.
Ich glaube sie ist bis sie zu uns kam, auch kaum mit Männern zusammen gekommen, deswegen ist sie ihnen gegenüber auch wesentlich misstrauischer, als Frauen und braucht eine ganze Weile länger, bis sie mit ihnen warm wird.
Ich glaube aber auch bei ihr nicht, dass sie schlechte Erfahrungen mit ihnen gemacht hat, nur -wie bei unserer Kleinen- im Welpenalter einfach zuwenige kennengelernt.
Was ich jetzt mit ihr, so gut wie möglich nachhole.

Ich denke, man kann insgesamt davon ausgehen, wovor der Hund Angst hat, kennt er nicht.
Außer er ist wirklich traumatisiert, durch Misshandlung etc.
Aber in den meisten Fällen hat er es einfach nur nicht gut genug kennengelernt.




Na, er sieht sie ganz einfach, er ist doch nicht blind oder blöd. :)
Wobei Hunde aber, meines Erachtens nach, noch besser sehen, wenn sich das Objekt bewegt, vllt. interessiert es sie dann aber auch nur mehr, als wenn es still ist.

...

hmm..ok,das kann auch sein.Wo wir gewohnt haben,gab es keine schwarzen Hunde.Er hatte viele Hunde zum spielen,aber ein Schwarzer war nie dabei.Hätte ich das damals gewußt,das es wichtig ist:hmm:
Ja,aber heißt das,er kann die Katzen vom Optischen unterscheiden??

susanneth
04.02.2011, 10:15
@mila
das mit doof war ein witz und die verschiedenen reize sind mir durchaus klar, mit schleppleine allein im park hört er den clicker sogar in der jackentasche trotz grösserer entfernung, mein problem sind seine stärksten reize hunde und ball, dafür lässt er trotz seiner verfressenheit jede futterschüssel stehen.
Wir arbeiten also immer weiter am grundgehorsam und der impulsverarbeitung.

liebe grüsse susanne

Tyson2009
04.02.2011, 10:24
@mila
das mit doof war ein witz und die verschiedenen reize sind mir durchaus klar, mit schleppleine allein im park hört er den clicker sogar in der jackentasche trotz grösserer entfernung, mein problem sind seine stärksten reize hunde und ball, dafür lässt er trotz seiner verfressenheit jede futterschüssel stehen.
Wir arbeiten also immer weiter am grundgehorsam und der impulsverarbeitung.

liebe grüsse susanne

steht er so auf Bälle?Dann kannst du damit doch sicher gut arbeiten,oder?
wenn Futter nich so interessant ist:)

Mila
04.02.2011, 11:45
@mila
das mit doof war ein witz und die verschiedenen reize sind mir durchaus klar, mit schleppleine allein im park hört er den clicker sogar in der jackentasche trotz grösserer entfernung, mein problem sind seine stärksten reize hunde und ball, dafür lässt er trotz seiner verfressenheit jede futterschüssel stehen.
Wir arbeiten also immer weiter am grundgehorsam und der impulsverarbeitung.

liebe grüsse susanne

ok :lach4:

Cira
04.02.2011, 23:50
Ja,aber heißt das,er kann die Katzen vom Optischen unterscheiden??

Das denke ich schon.
Warum sollte er das nicht können?

...

Peppi
05.02.2011, 07:32
@mila
das mit doof war ein witz und die verschiedenen reize sind mir durchaus klar, mit schleppleine allein im park hört er den clicker sogar in der jackentasche trotz grösserer entfernung, mein problem sind seine stärksten reize hunde und ball, dafür lässt er trotz seiner verfressenheit jede futterschüssel stehen.
Wir arbeiten also immer weiter am grundgehorsam und der impulsverarbeitung.

liebe grüsse susanne

Ich glaube hier liegt ein Missverständnis vor.

Der Clicker ist ja nicht das Signal auf das er reagieren soll. Der Clicker ist die "verlängerte Belohnung", nicht das Signal.

Wenn Du "Schau" sagst, muss er reagieren. Die Reaktion wir geclicked.

So wie es sich anhört, machst Du Dir das Clickgeräusch gerade kaputt. :sorry:

susanneth
05.02.2011, 10:54
Mit dem ball zu arbeiten halte ich nicht für günstig erstens schnappt er wegen dem auch nach meiner kleinen und ausserdem bin ich da negativ eingestellt seitdem ich gelesen habe was im hirn eines hundes passiert der auf bälle fixiert wird.
das schau klappt erstmal nur auf weite entfernung, ich clicker ihn allerdings auch wenn er trotz hundesichtung "weich" bleibt, d.h. auf schnalzen richtungswechsel oder auch einfach ruhiges betrachten, ich clicker nicht um seine aufmerksamkeit zu bekommen, allerdings bin ich kein clickerkönig (leider) und werde mir da noch unterstützung holen.

Tyson2009
05.02.2011, 11:40
Mit dem ball zu arbeiten halte ich nicht für günstig erstens schnappt er wegen dem auch nach meiner kleinen und ausserdem bin ich da negativ eingestellt seitdem ich gelesen habe was im hirn eines hundes passiert der auf bälle fixiert wird.
das schau klappt erstmal nur auf weite entfernung, ich clicker ihn allerdings auch wenn er trotz hundesichtung "weich" bleibt, d.h. auf schnalzen richtungswechsel oder auch einfach ruhiges betrachten, ich clicker nicht um seine aufmerksamkeit zu bekommen, allerdings bin ich kein clickerkönig (leider) und werde mir da noch unterstützung holen.

Ok,das ist natürlich richtig..Dann würde ich es auch nicht machen.Aber man könnte es ja vielleicht gezielt einsetzen.Und das er den Ball natürlich auch nur bekommt,wenn du es willst und nie wenn er möchte,oder er sogar zickt etc..
Er würde den Ball dann ja nur für Belohnungen bekommen.Und auch nur so lange,wie du es willst.
Klickern musst du ja in dem Moment wo er was richtig macht,es heißt ja nur das er das lecker dann bekommt,wenn er z.b zu dir kommt.
Es verlängert ja nur die Leckerliegabe und ist nur ein Versprechen für den Hund.Aber er weiß,in dem Moment wo du klickerst,war es richtig und nicht erst wenn das lecker kommt.Ist halt einfacher,als wenn man im richtigen Moment mit Leckerlie belohnen muss.Aufmerksam soll er nich dadurch werden.also nich klickern,weil er dann guckt,aber gar nix positives getan hat.So hörte sich das zumindest an.Vielleicht hab ich dich auch missverstanden,dann muss ich mich entschuldigen:sorry::)

Tyson2009
05.02.2011, 11:42
hab schon gesehen,hab dich falsch verstanden...Der Peppi ja uch((-;
Sorry..(-:

susanneth
08.02.2011, 15:13
:king:Die positiven Erlebnisse häufen sich!!!!
Jetzt nochFortschritte beim Abruf und ich schweb auf Wolke 7 :D, wir haben heute Mecker gekriegt von einem Boxerbesitzer der seine Ruhe haben wollte (im Feilauf!),lässt seine Dame aber auf und ab springen was sie für meinen Boxerliebhaber noch interessanter machte, vor alle da ich scheinbar sowieso die Einzige bin die sich wirklich an alle Regeln/Gesetze hier hält, d.h. Freilauf nur im Freilauf nicht im Park und nicht im Wäldchen für Leinenbefreite (da kann man dann gehorsam erwarten)
Es wird, es wird, es wird:party1:

Tyson2009
08.02.2011, 18:13
:king:Die positiven Erlebnisse häufen sich!!!!
Jetzt nochFortschritte beim Abruf und ich schweb auf Wolke 7 :D, wir haben heute Mecker gekriegt von einem Boxerbesitzer der seine Ruhe haben wollte (im Feilauf!),lässt seine Dame aber auf und ab springen was sie für meinen Boxerliebhaber noch interessanter machte, vor alle da ich scheinbar sowieso die Einzige bin die sich wirklich an alle Regeln/Gesetze hier hält, d.h. Freilauf nur im Freilauf nicht im Park und nicht im Wäldchen für Leinenbefreite (da kann man dann gehorsam erwarten)
Es wird, es wird, es wird:party1:

Oh,schööööön:ok::ok::ok::ok:
Das scheint wohl das Jahr der Leinenpöbler zu sein((-: Bei allen scheint es voran zu gehen(-: Bei uns läuft auch immer och alles super(-:
Heute kam uns ein schwarzer Hund entgegen und wir kjonnten gar nicht ausweichen.Er kam genau auf unserer Höhe und war vielleicht noch 2-3 Meter entfernt(ohne Leine).Mir blieb nichts anderes übrig,als Tyson ins Sitz zu bringen.Hat auch super geklappt.der andere hat ihn nicht interessiert,aber dann kam der andere zum schnüffeln!!!Der Besitzer hat dann seinen Hund am Schwanz zurück gezogen!!!!!Na ja,da hat Tyson dann doch kurz einen Satz gemacht und einmal gebellt,aber das war ja auch nicht anders zu erwarten!Hab ich ihm nich wirklich übel genommen(-;
Aber ich bin super zufrieden.Er läuft sonst an allen vorbei ohne interesse!

blueyes71
08.02.2011, 20:10
Ich hatte bis vor 3 Monaten ziemlich Probleme,da meine bx jeden grösseren Hund ziemlich angebellt hat und dann noch in die Leine gesprungen ist.
Habe mir nen Erfahrenen Hundetrainer genommen und ein Schlauchtraining gemacht.Jetzt läuft mein Hund super und ich bin total glücklich.Er Ignoriert alle Hunde geht super und unsere Spaziergänge machen wieder richtig Spass....

Mila
08.02.2011, 21:31
Habe mir nen Erfahrenen Hundetrainer genommen und ein Schlauchtraining gemacht.

Schlauchtraining? Nie gehört, was isn das?!

Doc_S
09.02.2011, 06:04
Schlauchtraining? Nie gehört, was isn das?!

Gartenschlauch oder Feuerwehrschlauch? :kicher:

Cira
09.02.2011, 07:00
Ich hatte bis vor 3 Monaten ziemlich Probleme,da meine bx jeden grösseren Hund ziemlich angebellt hat und dann noch in die Leine gesprungen ist.
Habe mir nen Erfahrenen Hundetrainer genommen und ein Schlauchtraining gemacht.Jetzt läuft mein Hund super und ich bin total glücklich.Er Ignoriert alle Hunde geht super und unsere Spaziergänge machen wieder richtig Spass....

Erzählst Du mal, wie sowas vor sich geht? :lach4:
Davon habe ich auch noch nie gehört.

...

bx-junkie
09.02.2011, 07:45
Würde mich auch brennend interessieren...
Ich hab mal gegoogelt und das hier gefunden...ob es das allerdings ist? http://www.bordeauxdogge.bplaced.net/forumsmilies/smilies/standard/kahnung.gif

Zitat
"Nimm Schläuche, die springen nicht weg. 3Stck in der Hand halten, einen werfen, den Nächsten gibt es erst wenn Hund wieder da ist (der will ja eh nur dass was der Andere hat, wie bei Kindern), der erste wird vom Hund fallen gelassen, du wirft dann den zweiten und behälts den Ersten etc.
Wirf den Ersten nach links, wenn der Hund zurückkommt und gleich fallen lässt (das haben die schnell raus) dann den Zweiten nach rechts, so dass keine Energie verloren geht, es läuft komplett über Dich, und der Hund kommt schneller mit Beute zurück (will ja das nächste haben) als dass er weg läuft."
Zitat Ende

AlHambra
09.02.2011, 09:15
Gartenschlauch oder Feuerwehrschlauch? :kicher:


.... es gibt ja auch noch den Schlauch beim Pferd :D
Denke aber nicht dass der gemeint ist !!! Hoffentlich :schreck:

Cira
10.02.2011, 07:07
Würde mich auch brennend interessieren...
Ich hab mal gegoogelt und das hier gefunden...ob es das allerdings ist? http://www.bordeauxdogge.bplaced.net/forumsmilies/smilies/standard/kahnung.gif

Zitat
"Nimm Schläuche, die springen nicht weg. 3Stck in der Hand halten, einen werfen, den Nächsten gibt es erst wenn Hund wieder da ist (der will ja eh nur dass was der Andere hat, wie bei Kindern), der erste wird vom Hund fallen gelassen, du wirft dann den zweiten und behälts den Ersten etc.
Wirf den Ersten nach links, wenn der Hund zurückkommt und gleich fallen lässt (das haben die schnell raus) dann den Zweiten nach rechts, so dass keine Energie verloren geht, es läuft komplett über Dich, und der Hund kommt schneller mit Beute zurück (will ja das nächste haben) als dass er weg läuft."
Zitat Ende

Das hat Rütter gemacht, bei einem extrem beutefixiertem Hund, der sie zum Verrecken nicht mehr aus geben wollte.
Der war so verrückt und hat sogar den dritten und vierten Schlauch noch gierig gepackt, um ihn nur bloß nicht wieder herzugeben. ^^

Aber ich kann mir jetzt nicht vortellen, dass es hier auch passt oder?

...

Cira
10.02.2011, 08:16
Bei uns läuft es im Moment prima.
Ich bin sehr stolz auf meine Süße, wie gut sie sich macht.

Fahrradfahrer werden wohl immer noch sehnsüchtig beäugt, genau wie andere Hunde zu denen sie nicht darf, weil sie an der Leine sind, aber sie schmeißt sich nicht mehr in dieselbe, lässt sich absetzen und dann vernünftig daran vorbeiführen.
Natürlich werden immer noch schmachtende Blicke hinterhergeworfen, aber sie ist ansprechbar und geht problemlos mit mir weiter.

Letztens ist uns allerdings in Fauxpas passiert. :hmm:
Normalerweise haben wir mit Joggern gar keine Problem mehr.
Die meisten werden kaum noch beachtet.
Bei manchen schaut sie schonmal kurz, aber das ist auch alles.
Ich bin aber immer noch vorsichtig und lasse sie oft noch am Wegesrand absitzen, wenn einer vorbeihechtet.

So wie auch vor einigen Tagen.
Cira schaute sich mäßig interessiert an, wie er vorbei lief.
Ich wartete noch eine Weile und als der Jogger ca. 30m weit weg war, lies ich sie wieder laufen um in die andere Richtung weiter zu gehen.
Normal kein Problem, schon tausend Mal so gemacht.
Aber dieses Mal weiß ich auch nicht, was in ihrem süßen Köpfchen vor sich ging.
Sie drehte ab und hechtete dem Jogger den ganzen Weg im Affentempo hinterher, mich schreiend und rufend in ihrem Kondenzstreifen stehen lassend. :hmm:
Ich dachte ich spinne und bitte lieber Erdboden tu dich bitte ganz weit unter mir auf. :(
Glücklicherweise war der nicht änstlich und lief einfach weiter. *puuuh*

Madam hüpfte zweimal lustig um ihn herum und machte sich dann auf den Rückweg.
Ich war so sauer... *grml*

Kurz überlegt, was machst Du jetzt?
Bei Bloch habe ich gelesen, dass es wirksam sein kann, wenn der Hund mal stiften geht, dass man ihn weg jagt, wenn er zurückkommt, so tut, als wenn er jetzt nicht mehr zum Rudel gehört.
Ich also auf sie zu, um sie zu verscheuchen und laut gemeckert: Verschwinde, hau ab!!! Geh weg!!!
Fand sie erst lustig das neue Spiel und hüpfte weiter erfreut um mich herum.
Deswegen setzte ich noch einen drauf, knurrte sie mehrmals böse an und verscheuchte sie wieder, wenn sie mir zu nah kam.
Danach drehte ich mich um und ging weg.
Das saß!
Sie lief bedröppelt ein paar Meter, aber guten Abstand einhaltend, hinter mir her und war reichlich verwirrt, das konnte man ihr gut ansehen.

Das Ganze dauerte ungefähr 5 Minuten.
Danach habe ich sie wieder kommen lassen.
Ich habe sie nicht gelockt, war aber neutral und habe sie nicht mehr weggescheucht, wenn sie näher kam.

Den ganzen restlichen Spaziergang war sie superlieb, der besterzogenste Hund, den man sich vorstellen kann, aber auch recht devot und offensichtlich noch erschreckt, obwohl ich schon lange wieder sehr freundlich und lieb zu ihr war und sie auch wieder viel gelobt habe.

Ich muss sagen, das hat wirklich großen Eindruck auf sie gemacht, mehr als ich gedacht habe, wohl auch, weil sie solch aversives Verhalten überhaupt nicht von mir/uns kennt.
Aber in dem Fall war einfach ein deutliches Zeichen notwendig.

Seitdem ist es auch nicht wieder vorgekommen, dass sie versucht jemandem hinterher zu laufen, sie kommt sofort, wenn ich sie rufe, auch wenn jemand vorbei joggt.
Selbst bei Hunden lässt sie sich inzwischen kurz vorher abrufen und mit den Fahrdfahrern ist es -wie ich schon schrieb- auch viel besser geworden.

Vllt. hängt es ja alles zusammen. Ich weiß es nicht.
Aber ich habe wirklich den Eindruck, es hat insgesamt einiges bewirkt.
Möglicherweise nimmt sie mich ernster, wobei ich vorher nicht den Eindruck hatte, dass sie es nicht tut.
Außer als sie dem Jogger hinterhergehechtet ist, da kam ich mir nun tatsächlich wie der größte Idiot vor... :hmm:

...

Tyson2009
10.02.2011, 08:34
Bei uns läuft es im Moment prima.
Ich bin sehr stolz auf meine Süße, wie gut sie sich macht.

Fahrradfahrer werden wohl immer noch sehnsüchtig beäugt, genau wie andere Hunde zu denen sie nicht darf, weil sie an der Leine sind, aber sie schmeißt sich nicht mehr in dieselbe, lässt sich absetzen und dann vernünftig daran vorbeiführen.
Natürlich werden immer noch schmachtende Blicke hinterhergeworfen, aber sie ist ansprechbar und geht problemlos mit mir weiter.

Letztens ist uns allerdings in Fauxpas passiert. :hmm:
Normalerweise haben wir mit Joggern gar keine Problem mehr.
Die meisten werden kaum noch beachtet.
Bei manchen schaut sie schonmal kurz, aber das ist auch alles.
Ich bin aber immer noch vorsichtig und lasse sie oft noch am Wegesrand absitzen, wenn einer vorbeihechtet.

So wie auch vor einigen Tagen.
Cira schaute sich mäßig interessiert an, wie er vorbei lief.
Ich wartete noch eine Weile und als der Jogger ca. 30m weit weg war, lies ich sie wieder laufen um in die andere Richtung weiter zu gehen.
Normal kein Problem, schon tausend Mal so gemacht.
Aber dieses Mal weiß ich auch nicht, was in ihrem süßen Köpfchen vor sich ging.
Sie drehte ab und hechtete dem Jogger den ganzen Weg im Affentempo hinterher, mich schreiend und rufend in ihrem Kondenzstreifen stehen lassend. :hmm:
Ich dachte ich spinne und bitte lieber Erdboden tu dich bitte ganz weit unter mir auf. :(
Glücklicherweise war der nicht änstlich und lief einfach weiter. *puuuh*

Madam hüpfte zweimal lustig um ihn herum und machte sich dann auf den Rückweg.
Ich war so sauer... *grml*

Kurz überlegt, was machst Du jetzt?
Bei Bloch habe ich gelesen, dass es wirksam sein kann, wenn der Hund mal stiften geht, dass man ihn weg jagt, wenn er zurückkommt, so tut, als wenn er jetzt nicht mehr zum Rudel gehört.
Ich also auf sie zu, um sie zu verscheuchen und laut gemeckert: Verschwinde, hau ab!!! Geh weg!!!
Fand sie erst lustig das neue Spiel und hüpfte weiter erfreut um mich herum.
Deswegen setzte ich noch einen drauf, knurrte sie mehrmals böse an und verscheuchte sie wieder, wenn sie mir zu nah kam.
Danach drehte ich mich um und ging weg.
Das saß!
Sie lief bedröppelt ein paar Meter, aber guten Abstand einhaltend, hinter mir her und war reichlich verwirrt, das konnte man ihr gut ansehen.

Das Ganze dauerte ungefähr 5 Minuten.
Danach habe ich sie wieder kommen lassen.
Ich habe sie nicht gelockt, war aber neutral und habe sie nicht mehr weggescheucht, wenn sie näher kam.

Den ganzen restlichen Spaziergang war sie superlieb, der besterzogenste Hund, den man sich vorstellen kann, aber auch recht devot und offensichtlich noch erschreckt, obwohl ich schon lange wieder sehr freundlich und lieb zu ihr war und sie auch wieder viel gelobt habe.

Ich muss sagen, das hat wirklich großen Eindruck auf sie gemacht, mehr als ich gedacht habe, wohl auch, weil sie solch aversives Verhalten überhaupt nicht von mir/uns kennt.
Aber in dem Fall war einfach ein deutliches Zeichen notwendig.

Seitdem ist es auch nicht wieder vorgekommen, dass sie versucht jemandem hinterher zu laufen, sie kommt sofort, wenn ich sie rufe, auch wenn jemand vorbei joggt.
Selbst bei Hunden lässt sie sich inzwischen kurz vorher abrufen und mit den Fahrdfahrern ist es -wie ich schon schrieb- auch viel besser geworden.

Vllt. hängt es ja alles zusammen. Ich weiß es nicht.
Aber ich habe wirklich den Eindruck, es hat insgesamt einiges bewirkt.
Möglicherweise nimmt sie mich ernster, wobei ich vorher nicht den Eindruck hatte, dass sie es nicht tut.
Außer als sie dem Jogger hinterhergehechtet ist, da kam ich mir nun tatsächlich wie der größte Idiot vor... :hmm:

...

Ja,so kenn ich das auch mit dem verjagen und sauer drauf zu gehen.Hat der Rütter ja auch letztens so gemacht,als der Hund nich kam.
Hab ich letztens auch bei Tyson probiert und es klappt seitdem wieder.Und ich dachte,er würde abhauen(-; ne,er kam mit geducktem Kopf zu mir.Hääääää?? hab ich gedacht((-;
Ist doch super das es so gut klappt:ok:
weiter so:ok:
Zu der Schlauchtechnik habe ich gelesen,das ist das selbe wie mit Wurfkette und disk!!
Also nix Tolles...
<machen wir lieber weiter so:ok:

AlHambra
10.02.2011, 11:35
Das mit dem Wegjagen kenne ich auch - in meiner HuSchu wurde uns zu dieser "Technik" geraten, wenn der Hund ausser Kontrolle gerät, also zB total pöbelt, abhaut oä.

Bei uns läuft es derzeit ganz okay, mit einen Hochs und Tiefs...

Samson war am Sonntag, Montag und Dienstag irgendwie "wie doll", er hechelte und fiepte viel (im Haus) und war draussen mega aufgedreht, markierte alle paar Meter mit wildem Gekratze und stand regelrecht unter Strom.
"Mister 10000 Volt"
Vermutlich ist ihm der Frühling ins Hirn geschossen (oder sonstwo hin), vielleicht zuviel Sonnenschein, erste duftende Hundedamen, neuer Hormonschub ?! Alles ausammen ?

Dienstag früh hatten wir dann wieder Einzeltraining, schönster Sonnenschein und das Auslaufgebiet war unglaublich voll... :hmm:
Und dann mitten rein mit dem Kerl...

Gleich am Anfang nach dem Aussteigen gab es das erste Scharmützel.
Ein Labbirüde kam voll auf Samson zugefetzt - der noch an der Leine war - und ohne irgendeine Kontaktaufnahme gleich Bodycheck bei meinem Burschen, der sich das hat natürlich gar nicht gefallen lassen. Also gab es erst mal eine Abreibung für den Labbi, aber nur Umwerfen, Unterbuttern und fertig. Natürlich ordentlich laut, meine Mutter hat sich fast ins Hemd gemacht ;), die Trainerin und ich blieben recht cool, es war gut zu erkennen, dass da nichts passieren würde.
Allerdings war meiner anschliessend noch aufgeputschter und ich brauchte einige Meterchen um ihn wieder runter zu fahren. Das klappte aber erstaunlich gut und wir haben kontrolliert Hundekontakte (Freilauf) zugelassen, es ging um Führung unter vielen Hunden, ich sollte mal zeigen wie das so geht mittlerweile. Leider ist er mir zwei Mal aus "dem Befehl gesprungen", sollte also eigentlich bei mir bleiben, ist aber plötzlich losgeschossen und hat doch Kontakt aufgenommen, das zwar freundlich, aber eben eigentlich NICHT gestattet. Jeweils startete er durch, wenn ich zu dem anderen HH "Guten Morgen" sagte. Anscheinend reicht so ein kleiner Impuls, ihn loszuschicken, also hat mir die Trainerin gesagt, ich solle lieber unhöflich sein und erst ganz spät grüssen (praktisch wenn ich fast vorbei bin) und auch sehr verhalten im Ton.

Insgesamt lief es aber bis dahin recht gut, dann allerdings trafen wir einen schwarzen Labbi, der ruhig seines Weges ging, allerdings grade auf uns zu. Ich bin leicht ausgewichen (wie ich das derzeit immer tue bei Frontalbegegnungen) - Samson hat den anderen kurz anvisiert, wurde sehr bedrohlich und gross und startete dann voll durch, Angriff pur !
Der andere hat sich sofort unterworfen, aber Samson hat ihn etwa 10 Meter weit in ein Gestrüpp "gebulldozert" und runtergedrückt, eben trotz Unterwerfung nicht aufgehört.
Ich hab ihn dann weggenommen und gehörig angebrüllt.

Der Labbi hat sich zum Glück recht schnell beruhigt und ausser einem Kratzer am Ohr war nichts passiert. Habe dem HH meine Nummer gegeben und später noch mit ihm telefoniert, der war aber sehr nett als er hörte, dass meiner erst 18 Monate alt ist, Pubertät, kennt er alles etc etc.
Puh....

Trotzdem war dieser Übergriff total asozial, weil ja eben keinerlei Provokation vorangegangen war, kein "Rüdenballett", gar nichts.

Anschliessend war natürlich Leine angesagt...

Jetzt hatte ich den ziemlich aufgeregten Bub an der Strippe mitten unter x freilaufenden Hunden, nicht grade Ponyhof. :hmm:

Kurz drauf kam uns eine grosse Gruppe entgegen, offenbar eine HuSchu, die im Auslaufgebiet übten, alle hatten grössere Hunde an der Seite, Ausweichmöglichkeiten praktisch gleich null.
Meine Trainerin meinte, ich solle ihr mal die Leine geben, da könne man durchaus einfach durchgehen. Mir stand der Schweiss auf der Stirn, das Leinenpöbeln ist ja viel besser geworden, auch ohne grössere Massnahmen, aber bei so etwas werd ich echt nervös. Sie hatte ihn dann an der halblangen Leine und ist wirklich mitten rein in die entgegenkommenden Hunde, ein scharfes NEIN und mein Bub ging ohne rechts und links zu gucken einfach durch.

So geht das. Na toll. Ich Wurst :(

Sie meinte dann, es sei bei ihm eine Frage sehr sehr konsequenter Führung und auch des richtigen Tons bei der Ansage. Nicht zu viel Feuer rein, das sei eine Energie, die der Hund gleich aufnehme und die ihn natürlich nicht ruhiger werden lässt. Ohnehin hat sie mir geraten, immer den richtigen Ton zu wählen, aufgeregte Ansprache zu vermeiden etc.

Desweiteren sei ihr aufgefallen,dass er bei zu schneller, teils respektloser Annäherung anderer Hunde äusserst angespannt reagiere. Insbesondere Retriever (Labbis mehr als Goldens) scheinen ihn mit ihrem DummdiDumm-ich-renn-mal ohne-Annäherungsgesten-in-Dich-rein-Verhalten schier auf die Palme zu bringen. Das ist mir selber schon mal aufgefallen, da scheppert es im Freilauf gelegentlich, wenn auch bisher immer ohne Ernst und Verletzungsabsicht.

Bei dem schwarzen Labbi zuvor, den ja Samson einfach so angegriffen hatte, lag es wohl so, dass er zum einen extrem aufgeputscht war und zum anderen vorher ja diese respektlose Attacke des anderen Labbis gewesen war. Er hat dan wohl auf ein Angriff-ist-die-beste-Verteigung geschaltet und wollte diesen Labbi einfach "weg haben".

Na toll, mein Hund mag keine Retriever. davon gibt es ja sooooo wenige hier im Auslaufgebiet.:schreck: Ich war erstmal verzweifelt. Die Trainerin meinte, das sei doch kein Problem, der Hund müsse "am Ende" ohnehin befolgen was ich ihm erlaube und wenn ich so etwas weiss, nehme ich ihn eben raus aus den Situationen, sprich unterbinde diese Kontakte, es sei denn sie laufen freundlich, in einem guten Tempo etc.

Fazit: Der Gehorsam muss noch etwas besser werden, ein aus dem Befehl springen geht nun gar nicht mehr, egal mit welcher Intention das geschieht.
Mein Bub geht nun wieder an der Schleppleine und ich habe Handschuhe an und werde darüber steuern, ob er nun Kontakt aufnehmen darf oder nicht. Wir üben also das ordentlich an anderen vorbei gehen und ggf Kontakt aufnehmen - an der langen Leine ! - wobei wir unser Leinenproblem auch gleich mit bearbeiten.

Montag früh ist die nächste Stunde und die Trainerin ist der Meinung, wenn Samson sich Freiheiten herausnimmt (sprich wegspringt statt bei mir zu bleiben, störende Hunde anzugreifen), dann wollen wir ihn mal etas mehr fordern. Am Montag wird zunächst sie ihn an der langen Leine führen und zwar direkt mitten rein in die Hundemeute, kein erstes Auslaufen in einer ruhiger Ecke des Waldes wie bisher. Ausgewählte kontakte an der Leine, zwischendrin Freilauf als belohnung für korrektes Verhalten. Die Herausforderung für ihn ist een, dass er nun sofort von Beginn des Spazierganges perfekt gehorchen soll und mit seiner ganzen Energie mit der er aus dem Auto kommt, mitten rein muss. Er soll sich eben beherrschen.
Alle anderen Dinge, an denen wir so nebenbei die ganze Zeit arbeiten (allgemeiner Gehorsam), würden ihm dann gleich leichter fallen, da die Schraube der Ansprüche eben angezogen würde.
Ihrer Meinung nach ist dann - so ganz nebenbei - ein weiteres Leinentraining überflüssig, da wir an einer sehr sehr konsequenten Führung arbeiten und da ist dann - am Ende - kein Gepöbel mehr "nötig".

Puh, viel Text, ich hoffe einigermassen verständlich und natürlich werde ich berichten :)

ich bin sehr zuversichtlich - mit der Trainerin fühle ich mich echt sicher und gut beraten, sie packt die Probleme wirklich an und mAn nach ein gutes Auge für das Verhalten und insbesondere die Körpersprache der Hunde. da hab ich schon so manches Neues gelernt, obwohl ich schon ewig Hunde habe und mich wirklich damit auseinandersetze.

zB hat sie mir viel über Samson gesagt, das ich so gar nicht gesehen habe.
Für mich war es so, dass er immer recht feurig auf andere Hunde zupreschte, Marke Dampflok. Sie sagt, wenn man ihn genau beobachtet, sieht man, dass er zwar sehr engergiegeladen hinrennt, aber immer einen sehr grosszügigen Raum beibehält, dh er rennt niemals in die Hunde rein oder auch in einem zug ganz zu ihnen hin, sondern bremst vorher gut ab und nähert sich dann mit viel Mimik und Körpersprache respektvoll dem anderen. Dabei ergibt sich häufig ein "Angucken-aber-nciht-hingehen", also man betrachtet sich und belässt es freundlich dabei, und zwar in gut 60 % der Begegnungen. Selbst bei Kommentkämpfen bleibt er fair und hört schnell auf, wenn die "Frage" geregelt ist. Diese Auseinandersetzungen hält sie übrigens für sehr wichtig (natürlich), wenn auch von den meisten HH nicht verstanden und durch hysterisches Dazwischengefummel meist gestört bzw verschlimmert.

Da sie ihn ja nun auch bei Rangeleien (ua mit den eigenen Rüden bei unserer ersten Stunde auf dem Platz bei ihr) beobachtet hat, sagt sie, dass mein Bub eine gute Beisshemmung habe und ich davon ausgehen könne, dass er auch weiterhin bloss kämpft aber nicht verletzt.
Bleibt natürlich trotzdem immer die Gefahr des anderen, also man weiss ja nie, was für einen Beisser man grad vor sich hat... :hmm:
Natürlich soll er auch nicht auf dem Geschmack kommen, jeden umzuwerfen und so zu einem Hobbyraufer werden. da er ja schön kräftig ist, hätte er immer wieder Erfolgserlebnisse. Muss also auch kontrollierbar sein... Baustellen !

So, ich hoffe, ich verstopfe eure Köpfe hier nicht allzu sehr;)

Bin schon mächtig gespannt auf Montag früh.
Bis dahin Schleppleinentraining, Schleppleinentraining, Schleppleinentraining
*ächz*

Peppi
10.02.2011, 12:02
Interessant mit dem Wegscheuchen...:boese1:

da fällt mir jemand ein, der hier und da um Einnordung bettelt...:D

Grazi
11.02.2011, 07:18
Leider ist er mir zwei Mal aus "dem Befehl gesprungen", sollte also eigentlich bei mir bleiben, ist aber plötzlich losgeschossen und hat doch Kontakt aufgenommen, das zwar freundlich, aber eben eigentlich NICHT gestattet. Jeweils startete er durch, wenn ich zu dem anderen HH "Guten Morgen" sagte. Das kenne ich! :hmm:

Ich lege oder setze Vega ja immer in ein paar Metern Entfernung ab, wenn ich mit mehreren Hunden unterwegs bin und mir ein fremder Artgenosse entgegenkommt. Wenn man dann stehenbleibt, sich grüßt und nett unterhält, ist das für Vega wohl das Signal für: "Ach, ist ja alles paletti... dann kann ich ja auch mal kommen und 'Hallo' sagen..."

Grüßlies, Grazi

Mila
11.02.2011, 07:32
Oh ja, kenne ich auch, die kleinen Momente der Unaufmerksamkeit werden gern ausgenutzt um ein bisschen zu schummeln ;)

AlHambra
11.02.2011, 13:56
Puh, wir machen FORTSCHRITTE an der Leine :ok: Yippieh !!!

Heute früh Vollrüde ohne Halter kommt gradewegs auf uns zu und knurrt noch dazu :schreck:, Samson an der Leine (normalerweise Pöbelsituation Nummer 1 !).

Ich hab die Anweisung meiner Trainerin befolgt und bin nur leicht zur Seite getreten, hab die Leine aber so behalten wie sie war und aufmunternd gesprochen, er soll mit mir kommen und bin in Bewegung geblieben, während die beiden Männer Rüdenballett vom Feinsten absolvierten :D und meiner dann den anderen stehenliess und mit mir weiterging.

:party1:

Kein Pöbeln, kein Ärger, nein er ist MIR ganz artig gefolgt.

Ich weiss ich weiss, gleich bei der Nachmittagsrunde kommt sicher der nächste Dämpfer, aber grad bin ich erst mal zufrieden :D

Cira
11.02.2011, 14:22
Herrlich. Das freut das Herz, nicht? ;)
Ihr seid wirklich in guten Händen, wie mir scheint.
Weiter so! :ok:

...

AlHambra
21.02.2011, 11:57
Das weitere Training läuft auch sehr zufriedenstellend, wir absolvieren ja seit 2 Wochen die Hundekontakte an der 5 Meter-Leine.
Heute früh war wieder Trainerstunde im Auslaufgebiet und ich habe Samson insgesamt sehr gut durch die ganze Meute geführt. es war aufgrund des Sonnenscheins wirklich reichlich was los und jeder 4. Hund ein Retriever :hmm:

Quintessenz: er hasst sie nicht ALLE ;) sondern nur die schnell auf ihn zurasenden Exemplare (das sind allerdings die meisten), die unsensibel Kontakt aufnehmen - schwer zu beschreiben...

Geht ein Retriever ruhig und eher desinteressiert an uns vorbei, bleibt Samson schön bei mir und vermeidet den Kontakt. Immerhin...
Provozierende Typen allerdings werden angepöbelt.
In den Situationen muss ich noch besser reagieren, also ihn schneller rausnehmen und in jedem Falle zügig weitergehen, keine Ansprache, kein Schimpfen hinterher (bringt ja nichts mehr).
Sogar soll ich eher VORHER, also wenn er schon Anspannung zeigt, mehr auf ihn einwirken, ich bin da wohl zu undeutlich - O-Ton meiner Trainerin "zu freundlich mit dem Hund " :pfeiff:
Mehr so: Ansage zB "Lass es !" und dann sofort Konsequenz, also je nach Situation wegführen oder dazwischentreten (splitten), eben den Kontakt total abbrechen. Leider ist das nicht immer so leicht, da man es nur zu oft mit HH zu tun hat, die ihren Hund überhaupt nicht beaufsichtigen oder wenn sie eine stressige Situation (Rüdenballett zb) erkennen, ihren nicht merh abrufen können.
Überhaupt merke ich derzeit, wie viele ihre "Tut-Nixe" einfach mal machen lassen und dann pikiert gucken, wenn sich die Kerle anranzen.

Bei uns war es zB heute früh gleich zwei mal so, dass andere Rüden voll fixierend, steifbeinig auf Samson zugingen (ich war mit ihm schon etwas ausgewichen) und die HH nicht mal hinguckten, sondern irgendwo rumschwatzten und erst als es lauter wurde, mal nach ihrem Hund gerufen haben, nicht wirklich erfolgreich allerdings, so dass ich sehen musste, dass ich mit meinem Kerl ausreichend Meter dazwischen kriegte... :boese1:

Schön war allerdings heute morgen insgesamt, dass erstens die Trainerin sehr zufrieden mit uns war :ok: und zweitens, dass Samson im Laufe der Runde immer entspannter (!) wurde und am Schluss kurz vor dem Parkplatz durch zwei grössere Truppen einfach gelatscht ist (an der Leine !).

Insofern können wir das spezielle Leinentraining eigentlich vernachlässigen, die Übungen an der 5-Meter-Leine bringen wirklich viel.
Was aber noch nicht gelingt ist das Vorbeigehen auf einem schmalen Bürgersteig an einem fremden Rüden. Da muss ich immer noch Kehrt machen und ggf Seite wechseln. Da arbeite ich aber noch dran, mache es wie im Buch "Alter Angeber" beschrieben.

Peppi
21.02.2011, 12:03
Wie muss ich mir das vorstellen? Sind die anderen Hunde im Freilauf?

Was macht Ihr wenn die anderen "durchstarten"? Auf solchen Hundewiesen bilden sich ja auch ab und an "Rudelstrukturen", oder Gruppen bekannter Hunde, die dann gemeinsam die Neuen checken?

Ich kann mir das gar nicht vorstellen. :(

AlHambra
21.02.2011, 12:20
Das ist keine Wiese, sondern ein sehr grosses Waldareal, in dem alle kreuz und quer laufen, da sind alle ohne Leine unterwegs - wir ja auch in der Regel. Die Hunde haben viel Platz zum Ausweichen, man steht nicht so geknubbelt rum.

Im Freilauf ergeben sich da für mich auch eigentlich keine Probleme, da meiner sehr gut abrufbar ist. Derzeit nutzen wir dieses Gewusel aber für unser "alternatives Leinentraining", das Hauptproblem war ja samson's massives Pöbeln an der Leine.
Ich war anfangs auch skeptisch, ob dieser Umweg zum Ziel führt, aber wir haben ziemliche Fortschritte gemacht, einfach indem er an der langen (max. 5 Meter) Leine alle Kontakte absolvieren muss und so (wieder) lernt, trotz Strippe normal zu kommunizieren und das geht in dem Auslaufgebiet ganz gut.
Ehrlich gesagt war ich auch total skeptisch und hatte Manschetten vor dem ersten mal an der Leine durch die wusenden und tobenden Hunde.
Klar, manchmal pöbelt er trotzdem, aber ich habe das immer mehr im Griff und er geht inzwischen sehr locker an der (auch kurzgefassten) Leine an anderen Hunden vorbei, auch ausserhalb des Auslaufs.
Ich denke, der Ansatz meiner Trainerin ist die Arbeit an der "Führung" durch mich und das kann ich so überraschend leicht üben. Er macht eben auf so einer Runde immer wieder hintereinander die Erfahrung, dass er locker an anderen vorbei kommt. Nebenbei üben wir, dass ich kontrolliere, mit wem er Kontakt aufnimmt und mit wem nicht, das mache ich total willkürlich, mal mehr mal weniger.
Das überträgt er dann auf unsere nachmittäglichen Leinenrunde durch die Nachbarschaft, da gehe ich ganz bewusst nicht ins Auslaufgebiet.
Klingt komisch, klappt aber :ok:

AlHambra
21.02.2011, 12:40
Hm. Ich merke grade, dass sich der Werdegang nicht so recht erschliesst beim lesen. daher fass ich nochmal zusammen...

Ausgangssitution:
Guter Gehorsam im Freilauf und auch dort insoweit keine Probleme, lediglich ein territoriales Miniproblemchen, wenn ich stehenbleibe, quatsche und er derweil mit anderen Hunden spielt und dann ein weiterer Rüde hinzukommt. Dann oftmals Gepöbel bis hin zu Angriff mit Umschmeissen des anderen.
Das kann ich aber inzwischen entschärfen, indem ich die Situation verlasse, also einfach einige Meter weg gehe. Dann gibt es keinen Stress...

Anderes Problem: Leinengepöbel vom Feinsten, dabei Rasse / Geschlecht egal.

Ansonsten kommt er im Freilauf mit den allermeisten gut klar, von 10 Hunden, an denen wir vorbei kommen nimmt er mit schätzungsweise 2-3 überhaupt nur Kontakt auf.

Wir haben dann vor 2 Wochen immer (!) im Freilauf die 10 Meter-Schleppleine drangemacht und immer wieder bei Hundebegegnungen die Leine aufgenommen und so den Kontakt begleitet. Leine immer kürzer werden lassen. Klappte wunderbar, er agierte genau so wie ohne Strippe dran, trotzdem habe ich drauf geachtet, dass die Schleppe nicht komplett durchhing, sondern immer ein leichter Kontakt zu mir spürbar war.
Auch immer wieder schöne, freundliche Kontakte mit Spiel abbrechen und Weitergehen fordern.
Nach einer Woche kam dann die 5 Meter Schleppe dran.
Auch die wurde immer mal verkürzt geführt, eben wie an einer normalen Gassi-Leine. Er ist dabei ganz relaxt geblieben und ich kann inzwischen Hundekontakte an der 1 Meter kurz gefassten Leine absolvieren, und ich meine Fremd-Hunde-Kontakte, auch Rüden.
Gleichzeitig ist er jetzt viel gelassener, wenn ich einen Kontakt NICHT zulasse, also ihm signalisiere, dass wir zu einem Kumpel jetzt mal nicht hingehen.

Weitestgehend überträgt er das auch auf eine Runde an der normalen Leine, da kann ich ihn jetzt locker führen und er ist gut ansprechbar wenn er Hunde sieht, zB auf der andren Strassenseite, einer Wiese oä.

Was noch nicht geht ist Rüde - grade auf uns zu - an der kurzen Leine auf dem Bürgersteig. Unsere Königsdisziplin.
:king:

Peppi
21.02.2011, 12:44
Also Eure Königsdiszplin klappt bei uns in Abhängigkeit vom Verhalten des anderen Rüden eigentlich recht "sicher".

Aber der Rest! :schreck:

Da komm ich auch mal bei Deiner Trainerin rum und wir gehen mit dem Schulle in ein Freilaufgebiet. Sie kann sich dann selber aussuchen, ob an kurzer Leine, 5 m oder Freilauf...

Ich warte im Auto :D

AlHambra
21.02.2011, 12:47
So hab ich mich neulich auch gefühlt :D

Leider lässt sie aber auch mir nichts durchgehen :ok:

Peppi
21.02.2011, 12:58
Ja, aber ich glaube es finden sich wenige freiwillige Testopfer. Und bei der handvoll Keilereien in Schulle's Leben, haben die anderen auch nie "Kleinbei" gegeben. ;)

AlHambra
28.02.2011, 14:06
Ich kann fast gar nichts mehr berichten als dies: ES LÄUFT EINFACH SUUUUPER !
Leine oder nicht, mein Bub macht das alles wieder ganz wunderbar ! :ok:
Neulich hatten wir zwei Grenzfälle, die er aber ohne SchnickSchnack gemeistert hat:
Einmal Hund an der Leine im Dunkeln auf engem Bürgersteig mit zwei winterlich gekleidete Männern dabei :schreck:
Einmal direkt nach dem Aussteigen aus seinem Auto pöbelnd heranstürmender Labbirüde :boese1:

Heute morgen fand ich mich mitsamt Trainerin inmitten einer riesen Auslaufgruppe (über 20 Hunde) wieder, meiner freundlich wedelnd, entspannt an kurzer Leine !!
Irgendwann kam ein Malamute und hat gestänkert, darauf kurzes Abwehrgestänker aber sofort wieder Ruhe und entspannt weitergeflirtet (derzeit LIEBEN ihn alle Hundedamen :D).

Hoffentlich geht es so weiter :ok:

Bibs
28.02.2011, 19:01
Boah ich beneid Dich so...
Hoffentlich sind wir auch irgendwann mal soweit.

Habt Ihr gut trainiert...:ok::ok:

AlHambra
01.03.2011, 08:54
Ich bin auch echt happy, aber versuche natürlich realistisch zu bleiben - der Bub ist noch mitten in der Pubertät, also kommen die berühmten Downs natürlich sicher bald. Trotzdem denke ich, dass er immer mehr dazulernt, meine Führung besser wird und wir dann etwaige schlechte tage / Phasen besser meistern können.

Ich muss aber auch sagen, dass es einfach viel viel Arbeit / Einsatz ist, und ich gar nicht daran denken möchte, wie oft der Hund in so einer "lästigen" Phase lieber abgeschoben wird. Schaut mal in die Vermittlungen, wie oft sind es grade die pubertierenden Rüden, die unverträglichen Hunde etc.

Naja, jetzt aber wieder positiv denken - meine Trainerin meinte gestern noch abschliessend, dass er so ein toller Kerl ist und ich in 1 Jahr sicher einen perfekten Kumpel habe, mit dem ich ganz entspannt durch's Feuer gehen könnte. :ok:

susanneth
01.03.2011, 09:32
Ich bin auch echt neidisch, ich hab meinen ja erst in dieser Phase übernommen, noch dazu einen Buben der schon gelernt hat seine Entscheidungen allein zu treffen. Der Suppergau ist jetzt der Gips und seine erzwungene Ruhepause/Kontaktsperre/Leinenpflicht schon jetzt nach ein paar Tagen baut sich bei ihm wieder mehr Frustation auf. Dabei hatten wir durch viel Freilauf und Hundekontakte grade soviel erreicht.

AlHambra
01.03.2011, 10:03
Das ist wirklich hart, ich hoffe, daß die Pfote schnell heilt und euch diese Zwangspause nicht allzu weit zurückwirft. :(

Cira
01.03.2011, 11:56
Ich bin auch echt neidisch, ich hab meinen ja erst in dieser Phase übernommen, noch dazu einen Buben der schon gelernt hat seine Entscheidungen allein zu treffen. Der Suppergau ist jetzt der Gips und seine erzwungene Ruhepause/Kontaktsperre/Leinenpflicht schon jetzt nach ein paar Tagen baut sich bei ihm wieder mehr Frustation auf. Dabei hatten wir durch viel Freilauf und Hundekontakte grade soviel erreicht.

Ach Mensch, das tut mir aber wirklich leid für Euch, sowas Blödes. :(
Ich hoffe für Euch, dass ihr die Sache bald überstanden habt.

...

*Aldo*
06.03.2011, 07:05
Wollt auch mal kurz von unseren RIESENfortschritten berichten.

Mittlerweile ist es tatsächlich so, dass wir ihn immer ins Sitz bekommen, wenn uns angeleinte Rüden entgegenkommen. Er wird dann die ganze Zeit abgefüttert, wenn er ruhig bleibt und dann bekommt man ihn auch daran vorbei.
Manchmal, wenn der andere Rüde SEHR interessant ist, muss man ihm die erste Hand voll Leckerchen echt reindrücken, aber sobald er anfängt zu kauen wird er direkt ruhiger und bleibt die ganze Zeit ansprechbar! SUPER! Das war vor ein paar Monaten noch immer das reinste Chaos - der Pups hatte keinen Blick mehr für uns und hat sich nur auf den anderen Rüden fixiert und dann irgendwann Theater gemacht.

Gestern dann hat mein Freund im Park einen anderen Rüden getroffen mit dem Aldo sich eigentlich gut versteht. Langsam knisterts da wohl auch ab und zu mal (der andere Rüde ist jetzt älter und auch mitten in der Pubertät - der hat doch gestern tatsächlich meinen Freund angepinkelt :schreck:), aber Aldo war die ganze Zeit abrufbar, so dass die Situation nie kippen konnte.

Jedenfalls kommt dann ein kleiner Dackel (2 Jahre, nicht kastriert und größenwahnsinnig - mit dem hatten wir die letzte Zeit immer voll gut das Leinenspektakel geübt) und Aldo stolzierte wohl schon geradewegs drauf zu. Mein Freund hat ihn dann aber mit einem "Stop! Sitz!" ins selbige gebracht (auf ENTFERNUNG!!!!:D) konnte entspannt hin ihn anleinen und dann gabs erstmal "Happy Hour"!
Ich hätte nie für möglich gehalten, dass wir das so schnell schaffen, die ersten Erfolge zu sehen! Das ist so super.
Aber man weiss ja auch nicht, ob er wirklich jetzt knapp über 2 ist - vielleicht ist er doch älter und wird nun auch langsam erwachsen?
Mir egal - ich freu mich :D

Peppi
06.03.2011, 07:14
Wollt auch mal kurz von unseren RIESENfortschritten berichten.

Mittlerweile ist es tatsächlich so, dass wir ihn immer ins Sitz bekommen, wenn uns angeleinte Rüden entgegenkommen. Er wird dann die ganze Zeit abgefüttert, wenn er ruhig bleibt und dann bekommt man ihn auch daran vorbei.

Ihr lenkt den Hund aber nur ab. Ihr solltet Euch damit nicht zufrieden geben und die Intervalle zwischen Befehl-ausführen und Belohnung erhöhen. Zudem "variabel" belohnen, weil das ein Verhalten am stärksten festigt.

Nur ein Tipp ;)

*Aldo*
06.03.2011, 07:25
Ihr lenkt den Hund aber nur ab. Ihr solltet Euch damit nicht zufrieden geben und die Intervalle zwischen Befehl-ausführen und Belohnung erhöhen. Zudem "variabel" belohnen, weil das ein Verhalten am stärksten festigt.

Nur ein Tipp ;)

Das ist auf jeden Fall das Ziel (es soll ja auch mal ohne Leckerchen klappen - wobei ein leicht hungriger Aldo immer auch ein sehr motivierter Aldo ist ;) haha) - aber momentan sind wir froh ihn erstmal irgendwie ansprechbar zu machen bzw. es zu schaffen, dass er beim Anblick der anderen Rüden relaxed bleibt und es positiv verknüpft.
Mein Freund baut in die großen Spaziergänge auch dann und wann ein Zerrspiel ein, wenn er bei Rüdenbegegnungen ruhig geblieben ist und die Situation es hergibt. Das war auch ein Tip von einer Hundetrainerin mit der wir bzgl. Leinenaggression mal eine Einzelstunde hatten.
Letztens gabs auch eine Situation, da hat er den Rüden gesehen, sich auch aufgebaut, dann aber doch überlegt es ist viel toller neben Herrchen zu sitzen und ein Leckerchen abzustauben. :D

Du arbeitest doch auch viel mit "schau", oder?
Wir hast Du das geschafft im Fußlaufen aufzubauen. Ich klicker das so schon immer und das klappt im Sitz auch super, aber ich bekomms in Bewegung nicht rein irgendwie :(

Peppi
06.03.2011, 07:34
Du arbeitest doch auch viel mit "schau", oder?
Wir hast Du das geschafft im Fußlaufen aufzubauen. Ich klicker das so schon immer und das klappt im Sitz auch super, aber ich bekomms in Bewegung nicht rein irgendwie :(

Ich hab's ihm am Anfang NUR aus dem Mund zugespuckt. So hab ich ihn auch auf den Klicker konditioniert. Leckerchen steckte immer im Mund.

Dann hab ich ca. 3 Wochen nur das anschauen geübt (ohne andere Befehle) und danach beide Aufgaben zusammen gebracht. Also erst Fuß und dann WÄHREND er brav Fuß läuft das Geräusch für's anschauen.

Allerdings hab ich auch nicht wirklich hinbekommen, dass er aus dem Sitz den Blick auf mir hält und dann los läuft. Aber ich denke wenn man da Wert drauf legt bekommt man das mit Shapen auch hin.

Allerdings möchte ich nochmal betonen, dass mein Ziel nicht war, dass der Hund mich durchgehend anglotzt, wenn uns ein Hund entgegenkommt. Er soll den anderen Hund ja ruhig wahrnehmen, aber sich eben zurückhalten.

Und das klappt in 19 von 20 Fällen auch schon recht gut. Die Belohnung gibt's wenn wir dran vorbei sind. Nicht vorher!

:lach4:

*Aldo*
06.03.2011, 07:51
Ich hab's ihm am Anfang NUR aus dem Mund zugespuckt. So hab ich ihn auch auf den Klicker konditioniert. Leckerchen steckte immer im Mund.

Dann hab ich ca. 3 Wochen nur das anschauen geübt (ohne andere Befehle) und danach beide Aufgaben zusammen gebracht. Also erst Fuß und dann WÄHREND er brav Fuß läuft das Geräusch für's anschauen.

Allerdings hab ich auch nicht wirklich hinbekommen, dass er aus dem Sitz den Blick auf mir hält und dann los läuft. Aber ich denke wenn man da Wert drauf legt bekommt man das mit Shapen auch hin.

Allerdings möchte ich nochmal betonen, dass mein Ziel nicht war, dass der Hund mich durchgehend anglotzt, wenn uns ein Hund entgegenkommt. Er soll den anderen Hund ja ruhig wahrnehmen, aber sich eben zurückhalten.

Und das klappt in 19 von 20 Fällen auch schon recht gut. Die Belohnung gibt's wenn wir dran vorbei sind. Nicht vorher!

:lach4:

Leckerchen im Mund :hmm: - aber was tut man nicht alles - haha.

Ich werds mal versuchen langsam aufzubauen. Ich habe halt gemerkt, dass das Schau super ist, damit er nicht total abdriftet und dann im wahrsten Sinne keine Augen mehr für uns hat ;) Dient ja auch der Orientierung an uns.
Er soll halt auch beim Fußlaufen auf mich achten - darum gehts eigentlich - bzw. raffen, dass Fußlaufen bedeutet "für diesen Zeitraum wirklich BEI mir laufen und auf MICH achten". Das mache ich momentan so, dass ich das Leckerchen in der linken Hand halte und diese ungefähr auf Bauchnabelhöhe hab. Er läuft dann ganz nah bei mir und schaut natürlich zum Leckerchen. An guten Tagen halte ich die Hand dann ohne Leckerchen so und das richtige gibts dann nach ein paar Metern Fuß laufen nach dem Klick.

Wir werden auf jeden Fall im nächsten Schritt die Belohnungsgabe anfangen zu verzögern. Ich denke wir sind auf einem ganz guten Weg.
:ok:

susanneth
06.03.2011, 10:00
Herzlichen Glückwunsch:lach4:, ich weiss was Peppi meint und mein Ziel geht auch dahin aber auch bei uns ist es ein Fortschritt wenn Jekyll noch ansprechbar bleibt.

Grüsse Susanne

Peppi
06.03.2011, 19:21
Er soll (halt auch beim Fußlaufen) auf mich achten - darum gehts eigentlich...

Versuch's mal mit Jan Fennell...;)

*Aldo*
07.03.2011, 06:35
Versuch's mal mit Jan Fennell...;)

Meinst Du das "mit Hunden sprechen" oder so ganz grundsätzlich ihre Ansätze?

Es ist eh interessant, wie anders ich jetzt manche Sachen lese und verstehe nachdem der Pups mittlerweile ein Jahr bei uns ist...

Peppi
07.03.2011, 07:00
Das erste. Hab ich hier vor kurzem schonmal angerissen.


Sicheres Terrain, wo Du entspannt laufen kannst.

Hund von der Leine.

Wenn er Dich überholt, drehst Du Dich kommentarlos um und gehst in die entgegengesetzte Richtung. Immer wieder.

Probier mal wie Deiner reagiert, wenn Du das Gefühl hast, er achtet wenig auf Dich.

Du darfst aber nichts sagen! ;)

*Aldo*
07.03.2011, 08:00
Das erste. Hab ich hier vor kurzem schonmal angerissen.


Sicheres Terrain, wo Du entspannt laufen kannst.

Hund von der Leine.

Wenn er Dich überholt, drehst Du Dich kommentarlos um und gehst in die entgegengesetzte Richtung. Immer wieder.

Probier mal wie Deiner reagiert, wenn Du das Gefühl hast, er achtet wenig auf Dich.

Du darfst aber nichts sagen! ;)

Ah das ist gut. Das probieren wir mal. Aber er ist eher der Schluffi der hinterher hinkt, weil er sich hier und da in irgendwelchen Damendüften verliert...

Wobei ich echt sagen muss, dass er sich in letzter Zeit immer mehr verändert. Er ist zwar immer noch ein verspielter Kindskopf, aber viel besser abrufbar und konzentrierter. Ich glaub das Baby wird langsam doch erwachsen :traurig::D Mal sehen wie das im Frühjahr jetzt mit den läufigen Damen wird.
Nichts desto trotz ist Impulskontrolle und Orientierung an uns da noch ein ganz grosses Thema für uns ;)

Peppi
07.03.2011, 08:52
Ah das ist gut. Das probieren wir mal. Aber er ist eher der Schluffi der hinterher hinkt,

Ok, eher der Schulle Typ. :hmm:

Bei dem hat Frau Fenells Idee auch versagt. ;)

*Aldo*
07.03.2011, 13:07
Ok, eher der Schulle Typ. :hmm:

Bei dem hat Frau Fenells Idee auch versagt. ;)

haha - egal. Vielleicht ergibt sich ja doch mal die Gelegenheit - who knows.
Aber das Buch werd ich mir mal besorgen.

suifeng
19.03.2011, 17:35
Hu hu

Wollt mal fragen,welche "Methode" da am besten "funktioniert" um das wieder umlenken zu können.Ich hab das Gefühl unsere ist nicht soooooo der Hit.Zumindest ist er mal "leise" und mal flippt er wieder aus...
Und was haltet ihr eigentlich von einer Disk?Ist sowas zu empfehlen oder besser nich?
Danke für jede Antwort schonmal(-:
Liebe Grüße

Hallo :lach3: !

Ich trainiere mit Zara so:

http://www.youtube.com/watch?v=7hzWEC7dosc

In meinem Channel sind die Videos von der 1. bis 3. Trainingsstunde :) . Unsere "Geschichte" findet ihr in der Videobeschreibung!

Liebe Grüße
Nicole

suifeng
19.03.2011, 18:10
Da ich meinen letzten Beitrag nicht mehr bearbeiten kann....

Ich hab "unsere" Geschichte in einem separaten Thread gepostet!

susanneth
20.03.2011, 10:20
Von wo kommt den Dein Hundetrainer? Hamburg wäre ja nicht soo weit.

suifeng
20.03.2011, 11:00
Huhu :) !

Die Website kannst du dem Videoanfang entnehmen :lach3: !

Liebe Grüße
Nicole

*Aldo*
21.03.2011, 08:03
Hach bei uns ist grad "wie gewonnen, so zeronnen" - et wird Frühling, die Hündinnen hier läufig und Aldo wieder zum Diskoschläger - jetzt wirds wieder anstrengend - aber wir geben ja nicht auf! Wo kämen wir da hin? ;(

AlHambra
21.03.2011, 13:59
Diskoschläger :kicher::kicher::kicher:

Jaja, die lieben Hormone !

Ich bin eher erstaunt wie wenig wir derzeit damit zu tun haben, neulich eine läufige Hündin vor der Tür sitzend vorgefunden :schreck: und mein Bub fand es zwar aufregend aber hat nichts versucht... ist eben noch ein Bübchen, bisschen Schauen ist okay, aber sonst..... ;)

Wir hatten heute früh wieder Training und ich bin mit den Fortschritten sehr zufrieden, es ist mittlerweile unerheblich ob wir Leine oder Freilauf haben, es darf eben einfach nicht soooo eng werden, ein paar Meterchen Luft und der meister geht auch an der Leine ganz gut vorbei. Die Schleppleinentaktik zieht also. Im Moment verstärke ich sein gesittetes Verhalten auch noch mit Clickern, also wenn er einen Hund wahrnimmt und dann auf meine Ansprache mit mir ordentlich vorbeigeht (ohne dass ich die leine korrigierend einsetzen muss), dann beklicker ich das und ich merke, dass er immer entspannter wird.

Ich bin wirklich froh, dass er nach dieser doofen Pöbelphase immer noch in der Lage ist, mit wildfremden unkastrierten Rüden mal eben ein wildes aber aggressionsfreies Spiel zu starten oder sich auch mal von einem älteren zurechtweisen zu lassen. :ok:

Ich denke, noch etwas mehr Feinschliff und natürlich konstantes Training an der Leine (weniger Distanz) und wir haben das Wesentliche geschafft.
Nächstes Trainingsziel ist dann das zuverlässige Vorbeigehen an anderen Hunden nur mit wörtlicher Ansage (Hier) und ignorieren einer möglichen Provokation, also die Freilauf-Kontrolle 100 %.

susanneth
21.03.2011, 17:14
Phh, eine Angeberin und ein Streber, das passt doch
:sorry:
Tschuldige bin nicht neidfrei:D, aber im Ernst, was ist bei ihm der Abstand der noch geht mit Leine? Und ist er im Freilauf nie mal ein bisschen provokant?
Mein Klopfer fängt zwar bisher keine Rauferei an, provoziert aber ständig.

AlHambra
21.03.2011, 17:37
:D

Abstand mit Leine etwa 5-10 Meter, je nach Kandidat / Modell.
Kleine Hunde / alle Hündinnen auch näher, allerdings will er dann gucken / kontakt aufnehmen / flirten.
Bei grossen Rüden muss der Abstand noch immer eingehalten werden, wobei er auch dort teils erfreut reagiert und fiept, was bei ihm Interesse an einer Spielrunde bedeutet. Ich lasse ihn aber an der kurzen Leine trotzdem dann nicht Kontakt aufnehmen, zum einen üben wir ja noch (und ich möchte partout keine Rückschläge, man weiss ja beim anderen auch nicht...) und zum anderen hat er dann wenn er loslegt (spielen) einen ordentlichen Aktionsradius, den ein Bürgersteig ja idR nicht hergibt. ;)

Im Freilauf gibt es zu 95 % keine Probleme, er schaut zwar alle Hund an, die irgendwo zu sehen sind, nimmt aber von selber nur mit wenigen Kontakt auf, meist reicht ein Laufen-in-die-Richtung-Blick-werfen und dann geht er seines Weges. Kontaktaufnahme, die von ihm ausgeht (bei Fremdhunden) etwa nur jeder 3. Kandidat.

Hier in unserem Auslaufgebiet gibt es natürlich etwa 3 Hasskandidaten, da nehm ich ihn vorher zu mir ran und weiche grosszügig aus.

Neulich allerdings hatte ich geschwatzt und Samson lief mit der Hündin einer Freundin voraus, hinter einer Ecke stand dann plötzlich einer der Hasskandidaten genau vor ihm :schreck:#
Er hatte zwar die Schleppleine dran, aber ich war zu weit weg und ohnehin hätte ich beim Aufnehmen des Leinenendes ihn niemals halten können (10 Meter-Radius bei seinem Gewicht, keine Chance).
Mir ging echt der A**** auf Grundeis, zumal die beiden sich schonmal gekloppt hatten und seitdem er immer unter Gepöbel (an der Leine !) an dem andern vorbei gegangen war.
Habe dann schnell zu Plan B gegriffen, einmal in die Flöte geblasen und "TSCHÜSS" gerufen und bin in die andere Richtung losgesprintet.
Ich konnte im Augenwinkel sehen, dass er zwischen Fixieren des Gegners und Hinter-Frauchen-Hergucken schwankte und - da der andere sich zum Glück beschwichtigend abwandte - plötzlich umdrehte und zu mir kam... *puh*
Das war reines Glück und ich bin froh zu sehen, dass er eigentlich gar keine Prügel mit dem Hund wollte, obwohl der Abstand zw beiden nur 2 Meter war.
Ich bin sicher, dass er sofort nach vorne gegangen wäre, wenn ich die Leine aufgegriffen hätte !
Trotzdem nehm ich ihn in Zukunft bei diesem Explosionskandidaten wieder ran, vielleicht werde ich es aber mal nicht mit scharfer Ansage, sondern mit lockerer Schleppe, leichtem Bogen und Klickern versuchen, möglicherweise ist da ja jetzt ein wenig der Bann gebrochen.

Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt :kicher:

susanneth
23.03.2011, 09:08
Da merkt man halt was Du für Arbeit und Mühe investiert hast.
Diese eiskalten Schrecksekunden kennt wohl jeder von uns, bei mir läuft dann zum Glück alles in Zeitlupe ab, so das ich wie du Zeit zum überlegen habe.
Ich hab meinen Doofie auch mal zu spät angeleint und dann schmaler Weg, ihm gegenüber ein Riesenfellmonster, er stocksteif am fixieren, die fremde HH schon etwas ängstlich "Geht das gut?"da blieb nur noch blüffen, ich hab mich mit einem "bisher immer" aufs Rad geschwungen und bin an dem grossen Fremden vorbeigefahren und siehe da, Jekyll löst sich und läuft als wenn nix wär mir hinterher an dem Grosshund vorbei. Er hätte sich in der Situation nicht nach mir umgedreht bei Ansprache aber zum Glück lässt sich der grosse Junge oft überrumpeln wenn er keine Zeit zum nachdenken hat.
Die Szenen an der Schleppe kenn ich auch und wenn ich mir nicht sicher bin ihn halten zu können, lass ich ihn auch lieber laufen, da er ohne Leine noch keine Rauferei angefangen hat und rumgezerre nur für Rage bei ihm sorgt.
Überhaupt hab ich in letzter zeit die leine oft losgelassen wenn unangeleinte Hunde uns trotz richtungswechsel.... verfolgt haben. Nur überlasse ich die Entscheidung über die Art der Begegnung damit ihm und bin damit dann nicht glücklich. Nicht immer hab ich mein Rad dabei und kann ihn überholen um ihm zu zeigen wie ich das mache und am Rad ist er sowieso nicht so ein Leinenterrorist.

AlHambra
23.03.2011, 13:43
....und wenn ich mir nicht sicher bin ihn halten zu können, lass ich ihn auch lieber laufen, da er ohne Leine noch keine Rauferei angefangen hat und rumgezerre nur für Rage bei ihm sorgt.
Überhaupt hab ich in letzter zeit die leine oft losgelassen wenn unangeleinte Hunde uns trotz richtungswechsel.... verfolgt haben. Nur überlasse ich die Entscheidung über die Art der Begegnung damit ihm und bin damit dann nicht glücklich.

Genau so sieht es bei uns auch aus. Ohne Leine geht es ganz gut - ausser eben bei einigen wenigen Hasskandidaten - und genau da soll er sich ja mir unterordnen und sich sagen lassen, dass er keinen Streit anfangen oder mitmachen soll.
Aber was tut man nicht alles, tägliches Training, alle Tricks (klicker / konditionierte Entspannung, Schau-Signal und neuerdings auch Berühren am Geschirr zum Runterfahren)...

Mit dem Schau Signal hatte ich gestern ein absolutes Highlight erlebt - auf der Nachmittagsrunde (Nachbarschaft, nur angeleint) begegnet uns ein fremder Rüde, dieser wird sofort angeleint und seitlich auf eine Wiese gezerrt, fängt an, mächtig zu pöbeln. Samson natürlich Haare hoch und steif geworden, er war ganz ganz kurz davor, das Spiegelbild zu dem Auftritt zu geben, Abstand etwa 3 Meter, also noch rote Zone. Ich hab dann ganz locker "Samson, Schau" gesagt und er hat sich tatsächlich umgedreht, mich angeschaut, sogar Sitz gemacht und sein Lekkerli gemampft. Der andere pöbelte immer noch aber meiner stand auf und ging mit einem klitzekleinen Seitenblick nach dem Motto "Keine Zeit für Dich" weiter...
Das war das aller aller erste Mal, dass uns das gelungen ist - ich hatte Schau vor etwa 4 Wochen intensiv konditioniert und seither nur ganz selten mal wieder probiert, allerdings in reizarmen Situationen.
Das war gestern echt ein Meilenstein und natürlich hab ich das Ganze heute früh im Freilauf wieder probiert, klappte ebenso.

Natürlich will ich jetzt den Tag nicht vor dem Abend loben (man kennt ja das auf und ab in der Hundereziehung und die Pubertätsschwankungen :hmm:), aber ich denke, er macht grad riesen Schritte in Richtung Kopfreife. :ok:

Ich muss aber auch dazu sagen, dass die Ausgangsituation keine so üble war, denn Samson ist kein Raufer oder gar Beisser, lediglich ein Pöbler und das auch zu 99 % nur an der Leine, sonst kann er durchaus friedlich kommunizieren / aus de Weg gehen oder sogar mit fremden Rüden spielen - und ich habe wirklich extrem geübt und sozusagen an allen Fronten angegriffen (ausser Kastration oä).

susanneth
20.04.2011, 13:24
:36: gestern wurde mein armes, kleines Hascherl von einem Hund mehrmals attackiert, obwohl Jekyll mal gaanz ruhig war, der fremde Hund kam allein über die Str., Besitzerin war schon in der Einfahrt verschwunden, und ausnahmsweise hat Jekyll sich vor Theater machen die Zeit genommen zu schnuppern als der andere loslegte, liess sich von mir vertreiben drehte aber mehrmals nach ca.3m wieder um, zum erneuten angreifen, die Besitzerin kam dann und hat sich entschuldigt, allerdings weiss ich inzwischen, dass ihr Hund früher ein ganz heftiger beisser war also sollte sie es besser wissen.
Trotzdem :king: hat mein Goldstück (heute mal:D) ohne terz an zwei Hündinnen geschnüffelt, so nah kommen wir sonst nie, spielen war ja leider nicht, wäre seine schönste Belohnung gewesen. Auch bei dem Rüden danach wollte er zwar unbedingt hin d.h. schon fast die ganze zeit in der leine aber OHNE TERZ.
Ich war heute todesmutig ausserhalb der Stosszeiten auf unserer alten freilaufwiese weil ich dachte wir nutzen die zeit um ihm klarzumachen er kommt nur ruhig an der leine in den Genuss von sozialkontakten.

Grazi
20.04.2011, 13:31
Trotz der "unschönen" Erfahrung hat er sich ja echt wacker gehalten. Ich wünsche euch, dass er auch weiterhin so brav bleibt und sich sein ruhiges, angemessenes Verhalten festigt! :ok:

Grüßlies, Grazi

susanneth
22.04.2011, 09:01
Letztendlich bin ich doch genau wie Jekyll, gibt er mir die kleine Kralle, will ich da ganze Vorderbein:D, ich sollte mich besser daran erinnern wie er letztes jahr hier ankam und bei Hundesichtung aus max. Entfernung anfing um sich zu schnappen, entweder nach mener Kleinen o. nach mir( das hiess auch mal lieber langärmelig im Hochsommer wegen grossem Hämatom am Arm), Radfahrer/Lastwagen versuchen anzuspringen oder Menschen anknurren. jetzt wo ich ihn besser, würde ich im nachhinein oft anders reagieren weil ich erst jetzt weiss wo bei ihm der Unterschied zwischen Unsicherheit und jugendlichem Grössenwahn liegt.
Zum Glück gehört jekyll zu den Hunden bei denen kleine fehler nicht sofort riesen Auswirkungen haben, so das sich bis auf die Leinenagression die Alltagslage schnell entspannt hat. Ich ärger mich trotzdem , dass ich nicht selbstbewusster an die sache ran gegangen bin, ich finde es ist ein Mittelweg geworden zwischen dem was Bücher/Trainer sagen und meinem Empfinden für ihn.

susanneth
27.04.2011, 19:41
:D langsam wird er ein streber:ok: da mir oft genug Hände fehlen haben wir uns die letzten Wochen auf Sitz/Platz/hier/bei mir und natürlich schau konzentriert, zusammen mit Handfütterung. Bei besonders aufregenden Situationen macht er mal einen satz nach vorn aber das ist mehr ein "ich will dahin", nervös wird er vor allem wenn hunde hinter uns laufen. Wenn Ihr mal was in der Zeitung lest von einer Stalkerin die mit Hund andere HHs verfolgt, wisst Ihr wer es ist, bitte nicht petzen:p, man muss halt jede Situation ausnutzen.
Hunde können ja soo glücklich machen, habt ihrs gewusst?:lach3:
Mittlerweile kann ich die positiven Erlebnisse schon gar nicht mehr alle erzählen und auch im Freilauf ist er ruhiger und folgsamer, so hat den sein Pfotenhandicap doch was richtig gutes bewirkt.

EmJoPu
28.04.2011, 12:16
*Neidisch bin*

ich hoffe, wir kriegen das auch mal hin mit unserer Emma :) Das ist dann für Hund und Halter einfach angenehmer :))

susanneth
13.05.2011, 08:31
:king:
Jekyll hat zum ersten mal eine Hündin an der Leine kennen gelernt, normalerweise fängt er das toben ja schon an bevor wir so nahe sind, dass er merken könnte ob männlein o. weiblein.

Der Ausraster kam dafür auf dem Rückweg als ich mir sicher war es passiert nix weil die Dobihündin auf der anderen Strassenseite soo gut erzogen ist;), naja gestern nicht und sie fängt das Pöbeln an, dass kann sich jekjyll natürlich nicht sagen lassen ohne seinen senf dazu zu geben.

Hummel
14.05.2011, 14:07
Der Link zur Leinenaggression ist wirklich sehr gut. Vielen Dank!

susanneth
01.06.2011, 13:32
hat einer von Euch mal eine verhaltenstherapie/analyse gemacht?
Bin am überlegen obs das bring bei einer spez, Tierärztin, bevor ich wieder trainer ausprobier, könnte ich das vorher machen und den Trainer dann nach ihrer Einschätzung aussuchen.
Wir kommen zwar weiter haben aber ein paar Probleme hab ich bei denen ich mich einfach gerne beraten lassen würde, bevor jeckyll wieder frei laufen darf.
Auf engeren wegen z.B. fixiert er (ohne Leine) und spult dann sein Machprogramm ab, immerhin ohne raufen aber nicht duldbar.
Mein normales Programm trau ich mich nicht abzuspulen, da er bei "strenger" Einmischung leichter kippt, d.h. z.B. einfach abdrängen o. am Halsband wegziehen ist ev nicht möglich.

blue 1
01.06.2011, 16:15
...Wenn Ihr mal was in der Zeitung lest von einer Stalkerin die mit Hund andere HHs verfolgt, wisst Ihr wer es ist, bitte nicht petzen:p, man muss halt jede Situation ausnutzen....

hihi...kenn ich, hab ich mit blue auch gemacht...mach es sogar heute noch wenn ich mal jemand begegne, einfach um in übung zu bleiben. du siehst....ich bin auch so eine "stalkerin" ;)

lg blue :lach4:

AlHambra
01.06.2011, 16:47
hat einer von Euch mal eine verhaltenstherapie/analyse gemacht?
Bin am überlegen obs das bring bei einer spez, Tierärztin, bevor ich wieder trainer ausprobier, könnte ich das vorher machen und den Trainer dann nach ihrer Einschätzung aussuchen.
Wir kommen zwar weiter haben aber ein paar Probleme hab ich bei denen ich mich einfach gerne beraten lassen würde, bevor jeckyll wieder frei laufen darf.
Auf engeren wegen z.B. fixiert er (ohne Leine) und spult dann sein Machprogramm ab, immerhin ohne raufen aber nicht duldbar.
Mein normales Programm trau ich mich nicht abzuspulen, da er bei "strenger" Einmischung leichter kippt, d.h. z.B. einfach abdrängen o. am Halsband wegziehen ist ev nicht möglich.

Das war mit meiner letzten(insgesamt zweiten) Trainerin der Ansatz.
Da hab ich super super viel über meinen Hund gelernt und kann ihn jetzt besser verstehen und lesen. Seitdem sind die Probleme zu 95 % gebannt.

susanneth
02.06.2011, 18:05
Stimmt, das hatte ich ja gelesen, mein Problem ist wirklich die Trainersuche, vielleicht mache ich es diesmal solang erst die Analyse und dann den passenden Trainer:hmm:
Ich habe halt gemerkt Jeckyll reagiert im Stress auf Stress sehr aggressiv auch gegen mich, andererseits kann man ihn nicht nur besäuseln:D
Auch hatt ich immer das gefühl, dass entweder ich oder Jeckyll sofort in eine Schublade gesteckt werden und auf die Sache mit dem Maulkorb hätte ich mich nie einlassen sollen denn automatisch war er abgestempelt als gefährlich, daher wohl auch die Anzeige oder Anmachen auf dem Hundeplatz (solche hunde haben hier nix zu suchen) keiner konte sich vorstellen, dass er so rumläuft ohne jemals jemanden zerfleischt zu haben dabei ist er selbst in seinen drei raufereien in ziemlicher rage kein Beisser gewesen und ohne Leine ist er zwar manchmal ein ziemlicher Macho reagiert aber auf souveränes Kontra eher mit Beschwichtigung, bzw ist er auch schon vor einem kniehohen graunasigem terrier echt weggeflitzt:kicher:.
Inzwischen kenne ich ihn gut genug um ganz konkrete fragen zu haben, notfalls muss ich dann da erstmal alleine weitermachen.
Also danke nochmal für die Erinnerung an deinen Bericht, werd mal schauen was von meinem Geld so übrig bleibt wenn die letzten TA-Rechnungen bezahlt sind bzw. wir ohne Komplikationen die nächsten 4 kritischen Wochen überstehen.

susanneth
05.06.2011, 18:47
Die hitze und die Pfote machen mein Grossmaul absolut friedfertig jetzt lässt er sich schon anpöbeln ohne Kontra, dann kommt mein nachbar in den Park mit seiner neuen Kleinen (Russelmix) und er legt sich hin und macht sich klein und friedlich um sie kennen zu lernen, hat er noch nie gemacht, kein hinlegen mit losschiessen sondern wirklich nur hinlegen und warte bis sie zum schnuppern kommt, gaanz unaufgeregt, so könnt ich stundenlang mit ihm flanieren gehen nur darf er ja noch nicht:hmm:

Peppi
05.06.2011, 18:56
Die hitze und die Pfote machen mein Grossmaul absolut friedfertig jetzt lässt er sich schon anpöbeln ohne Kontra, dann kommt mein nachbar in den Park mit seiner neuen Kleinen (Russelmix) und er legt sich hin und macht sich klein und friedlich um sie kennen zu lernen, hat er noch nie gemacht, kein hinlegen mit losschiessen sondern wirklich nur hinlegen und warte bis sie zum schnuppern kommt, gaanz unaufgeregt, so könnt ich stundenlang mit ihm flanieren gehen nur darf er ja noch nicht:hmm:

Gewolltes Verhalten "provozieren" und dann positiv bestärken.

Ist doch spitze! Belohnen, belohnen. :ok:

susanneth
05.06.2011, 19:14
Gsd hab ich einen extrem verfessenen Hund:D, nur am Anfang hat er draussen wegen stress nix genommen, momentan benimmt er sich aber andauernd so gut und muss leider trotzdem angeleint bleiben, nach fast 16 Wochen leine wären "ungehemmte" Sozialkontakte eigentlich die schönste Belohnug für ihn

susanneth
11.06.2011, 12:44
Mein Dicker spackt wieder mehr jetzt seh ich grad seine "schrumpfhoden" gehen wieder in Richtung Normalgrösse bzw. nehmen schon mal Anlauf, ich habs schon geahnt sein Verhalten in letzter Zeit:hmm:.
Die endgültige Kastration war ja geplant als er sich das Bein gebrochen hatte, jetzt wird das Bein langsam wieder und ausgerechnet jetzt lässt der Chip nach, mit diesem"Köter":D(wehe jemand anders sagt das) ist auch nie mal länger Ruhe.

AlHambra
03.07.2011, 10:48
Aus einem anderen Fred kann ich diese Seite wärmstens empfehlen:

www.modern-dogs.de

Besonders gut:
-Verhalten durch Markertraining
-Clickertraining
-Fehlverhalten bestrafen ?

Die Erklärung für Leinengepöbel ist eine Offenbahrung ! :ok:

susanneth
03.07.2011, 17:37
Ich hab lange gebraucht um Ihr anderes Buch über Schleppleinentraining in der Zentralbücherei zu bekommen und war dann etwas enttäuscht den die Möglichkeiten zum üben hab ich so nicht ganz, nicht von dr Zeit sondern von den Vorraussetzungen, Wiese ohne Ablenkung? Ich kenne z.B. welche fast ohne Hunde aber da gibts Mäuse zu hauf..........
aber ihre Seite und den Ansatz find ich sehr gut!

Peppi
03.07.2011, 17:46
Die Erklärung für Leinengepöbel ist eine Offenbahrung ! :ok:

Wo findet man das? :lach4:

AlHambra
04.07.2011, 10:53
Unter "Verhalten ändern durch Markertraining"

Ich zitiere mal von der HP
Bleiben wir bei dem Beispiel mit dem bellenden Hund: Ein Hund, der an der Leine andere Hunde anbellt, hat bestimmte Emotionen. Das kann z.B. Angst sein und mit dem fürchterlichen Gebell möchte er den anderen Hund zum fliehen bringen. Wenn unser Hund nicht selbst entscheiden kann, die Distanz zum furchteinflößenden Objekt zu bestimmen, so muss die Strategie geändert werden: Der andere Hund muss mit lautem Getöse verscheucht werden. Stimmen Sie als Mensch dann noch mit einem hektischen und lauten "Aus!" "Pfui!" "Lass das" mit ein - was vermitteln Sie Ihrem Hund? Genau! Dass Ihnen der andere Hund ebenso suspekt ist und man gemeinsam dieses angsterregende Etwas schön auf Abstand halten muss. Nicht vergessen: Hunde verstehen nicht den Inhalt unserer Worte - sie hören nur Laute, die wir Primaten von uns geben. Deshalb hilft es in den allerwenigsten Fällen bei Leinenrambos, aufgeregtes Verhalten des Hundes durch aufgeregtes Verhalten des Menschen stoppen bzw. ändern zu wollen.

Wir müssen an der Wurzel beginnen zu trainieren: An den Emotionen! Das Gefühl der Angst sollte abgeschwächt oder am besten ersetzt werden. Dazu kann ich meinem Hund Ersatzhandlungen beibringen: Der Anblick eines Hundes kann zum Auslöser werden, z. B. mich anzuschauen. Aber zu Beginn sollte erst einmal jedes ruhige Verhalten konsequent markiert und belohnt werden. Auch wenn Sie der Meinung sind, Ihr Hund habe ja gerade nichts gemacht, wofür dann ein Leckerchen? Eben weil Ihr Hund beim Anblick eines anderen Hundes so ruhig geblieben ist!

Zumindest auf meinen Bub passte das wie der berühmte "***** auf Eimer" und war bei uns auch Trainingsansatz. Inzwischen (mit Geduld, Clicker und Spucke) erfolgreich :ok:

Peppi
04.07.2011, 11:04
Das kann sein.

Mich stört ein bisschen, dass diese Theorie so schnell um sich gegriffen hat, dass plötzlich nur noch ängstliche Hunde draußen rumliefen, weil jeder sich engesprochen gefühlt hat. Ich finde die Autoren sollten deutlicher daraufeingehen, dass es noch mehr Gründe gibt.

Ich hab das der Wolke auch unterstellt - bin mir auch immer noch nicht sicher.

Unser letzter Hundetrainer meinte, er sieht keine Angst, sondern Anlagen von typischem HSH-Verhalten. Völlig neuer Denk-Ansatz.

Ich hab allerdings aufgegeben, dass der Schulle nochmal über ne Hundewiese springt ;)

susanneth
04.07.2011, 13:55
ich wollte es am Anfang auch nicht glauben trotz vieler guter Bücher:D aber auf meinen kleinen Gernegross trifft es voll zu, die grosse Show hat nicht nur die anderen Hunde sondern auch mich zu der Auffassung gebracht, dass da ein potentieller mollorcanischer Serienkiller daherkommt.:p
Aber es gibt auch durchaus andere Kaliber :hmm:

Impressum - Datenschutzerklärung