PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stern TV


DON HACKI
03.11.2010, 22:02
Gerade in Stern TV nen ganz interessanten Bericht gesehen. Der Präsident des VDH war auch dabei.
Kann man bestimmt irgendwo ne Wiederholung sehen.

Dani
03.11.2010, 22:34
habs auch gesehen der helle Wahnsinn :( ich frage mich welche Rassen er meinte welche noch gesund sein sollen :35:
traurig sehr traurig :traurig:

LG Dani

gregorius
03.11.2010, 22:38
habs auch gesehen der helle Wahnsinn :( ich frage mich welche Rassen er meinte welche noch gesund sein sollen :35:
traurig sehr traurig :traurig:

LG Dani

:ok::ok:

Mila
04.11.2010, 05:05
Habs nicht gesehen, worum gings denn da genau, kann das mal jemand erzählen :lach4:?

Ne gesunde Hunderasse? Will ich haben, immer her damit ;)

DON HACKI
04.11.2010, 05:29
Im Prinzip ging es um das Thema Gesundheit. Insbesondere um Inzucht/Inzest und die Folgen der Selektion auf bestimmte optische Merkmale. Als Beispiel waren ein Chevalier ( der zu kleine Kopf für das Kleinhirn ) und auch ein Toller ( Tolling ? )Retriever im Studio. Toller Retriever - Inzuchtkoeffizient liegt bei 26 %, was einen Prozent über einer Vollgeschwisterverpaarung liegt. Demnach wird jeder Wurf dieser Rasse über einer Vollgeschwisterverpaarung liegen!!!!

Der Ex-Züchter, der im Studio war, wollte ein Zuchtverbot beim VDH erreichen, da die Inzuchtdepression schon zu groß ist. Er besteht auf gezieltes outcross...

Weiterhin wurde am Rande noch der Shar Pei und ein paar andere Rassen im Beitrag gebracht. Ich denke die Liste würde ellenlang.

Lohnt sich die Wiederholung zu schauen.

Susanne
04.11.2010, 07:33
habs auch gesehen der helle Wahnsinn :( ich frage mich welche Rassen er meinte welche noch gesund sein sollen :35:
traurig sehr traurig :traurig:

LG Dani

Wieso welche Rasse? Also ich bin ja tatsächlich schwerhörig aber hat dieser VDH-Vorsitzende nicht gesagt 80% der eingetragenen Rassen sind gesund? :sorry: Falls ich mich verhört habe, was ja eigentlich sein muß, dann bitte klär mich mal einer auf!
Gibt es einen Link wo man direkt zu diesem TV-Beitrag seine Meinung posten kann? Würde wirklich gerne was schreiben..

Alles in allem hat sich der VDH nach meinem Geschmack auf jeden Fall wieder fein heraus geredet, na ja, war zu erwarten...

Susanne

Tirza
04.11.2010, 08:18
Die Wiederholung kommt am Sammstag den 06.11.2010 gegen 3-4 Uhr Nachst

Wenn jemand sich dazu äußern möchtekann er das unter

info@sterntv.de tun. Es werden noch aussagen von Züchtern und Haltern gesucht wie krank oder gesund ihre Hunde sind. Oder wie die Zuchtsituation aussieht.

Doc_S
04.11.2010, 08:28
Die Fehler der letzten 100 Jahre Rassehundezucht wurden schön verpackt serviert. Inzucht/ Inzest zur Erreichung eines uniformen Erscheinungsbildes wurden zwar angesprochen, aber als Ausblick kam nicht wirklich was vom VDH.
Ein paar Fakten:
Toller Retriever: Inzuchtfaktor 26%, es kommen sehr oft Autoimmunerkrankungen vor. Der anwesende Züchter wollte ein Verbot beim VDH erwirken.
Dalmatiner: Er soll nach Standard kleine gleichmäßige schwarze Flecken haben und keine "Platten", also großflächiges schwarz. Nur leider werden bis zu 20% der Hunde nach Standard taub geboren. Bei den Dalmatinern mit den "Platten" ist die Taubheit sehr gering.
Shar- Pei: Gewolltes Faltenschwein, soll Gesicht wie ein Nilpferd haben, jedoch viele Schönheits- OP's bei der Rasse nötig, da Augen und Atemwegserkrankungen bzw Probleme.
Chavalier King Charles: Durch die Krankzucht hat das Kleinhirn zu wenign Platz und es wurden 2 Besitzer interviewt, welche, um ihren Hund ein angenehmes Leben zu ermöglichen vom TA die Schädeldecke öffnen ließen. Des weiteren treten Herzprobleme und neurologische Ausfallerscheinungen als Folge der Schädelgeometrie auf (Zuchtziel: Kindchen- Schema)
Es wurde des öfterne der Qualzuchtparagraph zwar angesprochen, aber nicht wirklich eine Lösung aufgezeichnet, bzw. von Prof. Dr. Peter Friedrich das ganze abgewiegelt.
Beim Toller Retriever ist der VDH anscheinend in einer Expertengruppe zusammen und es soll über outcrossing diskutiert werden.
War zwar interessant. Nur erschreckend ist, daß jede Rase, ob groß oder klein eigentlich irgendwelche Probleme hat.

Und das wird sich, solange World Champion, Pokale und Kohle im Vordergrund stehen auch nicht ändern.

Peppi
04.11.2010, 10:48
Zum Toller empfehle ich das Wuff aus Oktober 2010 (mit dem Portrait "weisser Schäferhund").

Ute
04.11.2010, 13:32
Der Fehler liegt aber nicht allein bei den Züchtern, sondern auch bei jedem einzelnen Käufer, der eine bestimmte Rasse mit bestimmten Merkmalen haben möchte.
Von daher trägt auch jeder Käufer eines Rassehundes zu den Mißständen bei.
Die Nachfrage bestimmt das Angebot :D

Mila
04.11.2010, 13:53
Der Fehler liegt aber nicht allein bei den Züchtern, sondern auch bei jedem einzelnen Käufer, der eine bestimmte Rasse mit bestimmten Merkmalen haben möchte.
Von daher trägt auch jeder Käufer eines Rassehundes zu den Mißständen bei.
Die Nachfrage bestimmt das Angebot :D

Das stimmt natürlich!

Ich frage mich auch echt langsam, wo ich in ein paar Jahren meinen zweiten Hund herkriegen soll. Ich hätte glaub ich am liebsten wieder einen Hund von privat, aber dann mit Gesundheitscheck der Eltern. Ansonsten tendiere ich zu nem Notfall von der Boxernothilfe oder so! Da gefallen mir ganz viele Hunde, ich gucke da fast täglich nach ;)

Wenn sowohl die "billigen Hunde" vom Vermehrer als auch die "teuren Hunde" vom Super-Champion-Züchter krank sind (früher oder später, schlimmer od. weniger schlimm), wäre "die Goldene Mitte" vielleicht ne Alternative. Also für mich persönlich zumindest...
Krank können die natürlich auch sein od. werden... und eigentlich wollte ich als Zweithund mal nen Welpen, aber das muss ich dann sehen wenns soweit ist...

Peppi
04.11.2010, 14:00
Die Nachfrage bestimmt das Angebot :D

Ich finde das muss man differenzierter betrachten. Denn der VDH SUGGERIERT dem unbedarften Welpenkäufer "Kauft nur mit VDH-Gütesiegel, alles andere ist keine seriöse Hundezucht.

Und das stimmt einfach in zweierlei Hinsicht NICHT:

1) Gibt es auch außerhalb des VDH seriöse Hundezucht
2) Gibt es innerhalb des VDH zahlreiche kranke Rassen, skrupelose Züchter, dumme Züchter, etc., etc.

Der Welpenkäufer der sich informieren will, stösst aber unweigerlich zunächst mal auf das vermeindliche Qualitätssiegel und denkt: "Nun bin ich informiert. Ich kauf bei keinem Vermehrer und keinem Händler, sonder seriös nur da wo VDH drauf steht!"

Ich finde daraus kann man dem Welpenkäufer zumindest beim ersten Welpen keinen Vorwurf machen. Weil man wird nie wissen, wann man den finalen Informations- und Erfahrungsstatus erreicht hat.

Für mich sind immer noch die "guten" Züchter gefragt. Die müssten doch auf die Barrikaden gehen, dass unter dem Siegel - für das man Geld bezahlt - auch schwarze Schafe züchten, die den Ruf ruinieren.

Frida
04.11.2010, 18:18
....und ich kriege die Bilder von diesem Cavaliere King Charles nicht aus dem Kopf..........das ist ja echt grausam wie die sich mit dieser Krankheit quälen müssen.

didgit
05.11.2010, 11:07
Ich finde das muss man differenzierter betrachten. Denn der VDH SUGGERIERT dem unbedarften Welpenkäufer "Kauft nur mit VDH-Gütesiegel, alles andere ist keine seriöse Hundezucht.

Und das stimmt einfach in zweierlei Hinsicht NICHT:

1) Gibt es auch außerhalb des VDH seriöse Hundezucht
2) Gibt es innerhalb des VDH zahlreiche kranke Rassen, skrupelose Züchter, dumme Züchter, etc., etc.

Der Welpenkäufer der sich informieren will, stösst aber unweigerlich zunächst mal auf das vermeindliche Qualitätssiegel und denkt: "Nun bin ich informiert. Ich kauf bei keinem Vermehrer und keinem Händler, sonder seriös nur da wo VDH drauf steht!"

Ich finde daraus kann man dem Welpenkäufer zumindest beim ersten Welpen keinen Vorwurf machen. Weil man wird nie wissen, wann man den finalen Informations- und Erfahrungsstatus erreicht hat.

Für mich sind immer noch die "guten" Züchter gefragt. Die müssten doch auf die Barrikaden gehen, dass unter dem Siegel - für das man Geld bezahlt - auch schwarze Schafe züchten, die den Ruf ruinieren.

Du schreibst mir aus der Seele Peppi :ok:

AlHambra
05.11.2010, 11:31
Ja, dito !

Auch ich habe vor einer Ewigkeit einen Dobermann - natürlich nur aus bester Zucht und Verpaarung - gesucht. Habe dann (als Erster-Hund-Käufer) den VDH mit allen seinen Siegeln bevorzugt und hab mich mit den ganzen Garantien und Versprechungen sicher gefühlt.

Im Laufe der Zeit - und der Erfahrungen - bin ich man natürlich klüger geworden ;) und würde mich nicht mehr daran orientieren.

Schade, dass sie ihre Chancen so vertun.

Peppi
05.11.2010, 11:37
Schade, dass sie ihre Chancen so vertun.

Kleine Korrektur: Ich glaube die Chancen der Hunde werden vertan - die Börsen der Funttionäre freuen sich über Registraturen und Mitgliedschaften. ;)

Nicht sehr weitsichtig, wie ich finde.

AlHambra
05.11.2010, 11:42
Sie vertun ihre Chance auf Anständigkeit und löbliche Intention ;)

...Das heisst, sofern ihnen daran überhaupt gelegen ist :hmm:

Mickey48
05.11.2010, 18:21
Ich habe den Beitrag zwar nicht gesehen, aber es hört sich wie ein Aufguss von der BBC Reportage "Pedigree Dogs exposed" an.
Hier ist sie in deutsch:
http://schnauzerfoto.de/2010/04/qualzuchten-bei-rassehunden-video-dokumentation/

Monty
06.11.2010, 07:47
Der Fehler liegt aber nicht allein bei den Züchtern, sondern auch bei jedem einzelnen Käufer, der eine bestimmte Rasse mit bestimmten Merkmalen haben möchte.
Von daher trägt auch jeder Käufer eines Rassehundes zu den Mißständen bei.
Die Nachfrage bestimmt das Angebot :D

Dann kaufe mal einen Bullterrier oder MiniBulli der nicht vom VDH kommt - da machst du Erfahrungen von Beschimpfungen bis zur Verleudmung.

Ich habe speziell bei den Bullterrierzüchtern manchmal den Eindruck, die Gesetzliche Lage ist mehr als Recht, um mit jeden belasteten Hund zu züchten und dafür noch höchste (im Vergleich zu anderen Rassen) Kaufpreise zu verlangen

Hermine
06.11.2010, 09:34
Soweit wie ich verstanden habe, kann man über den eingestellten Link seine Meinung zum VDH und den dort gekauften Hunden kund tun.
DieAussage meines TA, der eine größere Tierklinik betreibt, wer über die Hunde vom VDH meckert, der soll sich mal die anderen angucken.
Meines Erachtens kann der VDH, da er alle züchterischen Angelegenheiten an die Clubs vergeben hat, kein Prädikat für Züchter oder deren Hunde ausstellen. Allenfalls kann er gewährleisten, dass die Hunde FCI-Papiere bekommen. Der VDH stellt Mindestanforderungen an die Zucht, die Zuchtclubs sollen den Rest erledigen. Wie das aussieht oder aussehen kann, kann man hier den vielen Beiträgen in einer anderen Rubrik nachlesen. Und solange wie der VDH solche Missstände, und sie sind weit verbreitet in den verschiedenen Zuchtclubs duldet, kann er überhaupt keine Garantie für irgendetwas übernehmen. In einigen Zuchtclubs bestimmen sogar die Vorstände welche Zuchtrüden bei wem eingesetzt werden dürften etc. pp. Es liegt dort vieles im Argen und es wird endlich einmal Zeit, dass diese unerträgliche Monopolstellung des VDH ein Ende hat. Nur in den deutschsprachigen Ländern muss man sich mit den Zuchtclubs herumstreiten, in allen anderen Ländern liegt die Zucht allein beim Dachverband.
Viel zu viel Wert wird überall auf die sogenannte ,,Schönheit und Championate" gelegt. Das heißt überhaupt nichts und bestimmt nicht, schön ist auch gleich gesund. Wer jemals Ausstellungen besucht hat oder sogar daran teilgenommen hat, weiß wie der Hase läuft, das hier weiter auszuführen, würde den Rahmen sprengen.

Workingdog
06.11.2010, 11:56
Die Bilder des schreienden Cavaliers waren wohl nötig, damit´s das Thema in die zwielichtige Sendung des immer sehr betroffenen Hrn. Jauch ( in Wahrheit tangiert ihn wahrscheinlich nur sein Konto....) schafft. Gott sei Dank hatten sie solche Bilder - sonst hätten sie sich noch selbst welche gemacht.... Wär auch nicht das erste Mal.....

Den sich- windenden VDH- Funktionär fand ich auch gut. Endlich wissen wir, das es a. fast keine kranken Rassen gibt, b. der VDH die Kranken mittels Fitness- Test ( wahrscheinlich eine Runde im Ausstellungsring) und ein bis zwei Einkreuzungen "reparieren" kann. Na dann bin ich ja beruhigt.....

Meiner Meinung nach liegt die Problematik an der "reinen" Rasse an sich. 10000 Jahre Hundezucht in Landschlägen, 130 - 140 Jahre reine Rasse nach englischem Vorbild und schon geht alles den Bach runter??

Die modernen " Instrumente" dieser Rassezucht ( oder überhaupt die "Rasse"zucht; siehe Definition von z.B. Ziemen) Inzucht, Auszucht, Pedigrees, Linienzucht u.s.w. sind nicht schlecht und bringen schnellen Erfolg.
Aber das Denken der Züchter in "Rassereinheit" ist grundsätzlich verkehrt. Die meisten Rassen wären doch gar nicht existent ( z.B. der englische Bullterrier oder der DSH), wäre man früher schon so verfahren. Wenn man sich dazu noch die Zeit, in der dieses Denken entstanden ist, englische Kolonialzeit ( A white Man´s white Dog) & der deutsche Nationalsozialismus und die jetzige allgemeine Differenzierung zu diesem Denken betrachtet, ist es nicht ganz nachvollziehbar, warum der VDH und seine Züchter immer noch so verfahren.

Der VDH ist, als deutsche Version des UKC, maßgeblich für die durch das von ihm geförderten ( ja fast befohlenen) Showwesen entstandenen, groben Verfehlungen und Qualzuchten in der Rassehundezucht verantwortlich und spielt sich hier als Retter der armen Kreatur auf??

Und die Mindestanforderungen des VDH sind - sein wir mal ehrlich- lächerlich. 1960 waren die ja vieleicht noch sinnvoll, aber- heute?
Welcher Mensch mit gesundem Menschenverstand kauft mir als Züchter noch einen Hund ab, wenn ich pro Zwinger weniger als 8 (10) m² Platz zur Verfügung stelle??
Man muß sich sowieso rechtfertigen warum man seine Hunde im Zwinger hält ( zumindest bei " unseren" Rassen)

Ich züchte "deutsche" Alanos:) ( KEINE Dogo Canarios) und frz. Bulldoggen " mit Schuß;)", ohne Papiere( die Bulldoggen), dafür gesund, und bin froh, das ich weder ausstellen noch dem VDH Rechnung tragen muß......

Iman
07.11.2010, 14:08
was sind franzosen mit "schuß" ?(interessehalber,hab ich noch nie gehört)








lg susanne

Workingdog
07.11.2010, 14:36
Franzosen " mit Schuß" sind frz. Bulldoggen, die durch Einkreuzung der nahe verwandten Rasse Staffordshire Bullterrier, inzwischen in der F4, für Franzosen sehr gesund und gaaanz wenig schnarchig und röchlig sind.

Scotti
08.11.2010, 06:13
Und die Mindestanforderungen des VDH sind - sein wir mal ehrlich- lächerlich. 1960 waren die ja vieleicht noch sinnvoll, aber- heute?
Welcher Mensch mit gesundem Menschenverstand kauft mir als Züchter noch einen Hund ab, wenn ich pro Zwinger weniger als 8 (10) m² Platz zur Verfügung stelle??
Man muß sich sowieso rechtfertigen warum man seine Hunde im Zwinger hält ( zumindest bei " unseren" Rassen)



Es gibt genügend Leute die das tun, sei es aus Unwissen oder aus Mitleid weil sie die armen Hunde freikaufen wollen und nicht kapieren dass sie damit noch mehr Tierleid ankurbeln. Diese Leute fühlen sich dann noch als Tierschützer. :hmm:

Es gibt Leute die kranke Hunde aus dem Kofferraum auf Autobahnparkplätzen kaufen.
Es gibt Leute die auf Hundeausstellungen Hunde kaufen von Leuten die mit einer Menge Welpen unter der Jacke durch die Gegend spazieren.

Mindeststandarts sind wichtig, sollten aber von Zeit zu Zeit mal auf ihre Sinnhaftigkeit kontrolliert und ggf. verschärft werden.

Ich persönlich finde reine Zwingerhaltung schlimm und bin der Meinung der VDH müsste sowas komplett verbieten.:hmm:

Cira
09.11.2010, 01:47
Einen älteren Tierarzt findet, der die RR ohne Haarkamm einschläfert...
Ich bin fassungslos.
Daß es immer noch sowas gibt und das in England, wo es die meisten Tierschutzorganisationen gibt.

Kerngesunde junge Hunde werden einfach getötet, nur weil ihnen dieser dämliche Kamm fehlt, der sowieso gesundheitliche Probleme breitet.
"Damit sie nicht in falsche Hände kommen", einfach unglaublich...

...

Peppi
09.11.2010, 05:20
ich hab den Kontext verloren. Worum geht's? Wer sagt was?

Bitte Zitate kenntlich machen! :sorry:


:lach4:

Mickey48
09.11.2010, 11:04
ich hab den Kontext verloren. Worum geht's? Wer sagt was?

Bitte Zitate kenntlich machen! :sorry:


:lach4:

Cira zitierte eine Ridgeback Züchterin aus England, die in dem Film "Pedigree Dogs Exposed" das Einschläfern von Ridgebacks ohne Haarkamm, einem "Schönheitsmerkmal", das eine milde Form von Spina bifida begünstigt, mit dem nicht standhaften Argument "Ich möchte verhindern, dass sie für Hundekämpfe missbraucht werden." befürwortet.

:hmm:Als könnte das mit Haarkamm nicht passieren.:shake:

shaun_the_leprechaun
11.11.2010, 03:55
ah hass und hetze gegen den vdh bereiten mir vernügen, mein lieblingsthema :D.

mein opa hat seit 40 jahren gesagt dass der vdh nicht mehr alle tassen im schrank hat, und das ganze nur tragisch enden könnte. und der gute mann hatte recht, und mehr als 30-40 jahre später, nachdem er von züchterkollegen u.a. als alter **** geschmäht wurde, der nicht offen für den wandel wie die schräge rückenlinie war, und den arbeitsdienst und die fitness an erste stelle stellte, anstatt schöne wunde rosetten, erkannte man das leute wie er garnicht unrecht hatten. zu spät.

diese typen da im fernsehen sind doch keine einzelfälle, wenn leute wie frau anghern sagen dass ihre komischen conti-teile schon großteils frei-atmend sind, indem sie oeb blut mit englischer bulldogge verkorksen, dann wird man doch nachdenklich. oder wenn die svler nach canossa gehen, besserung geloben, aber nirgendwo altdeutsche hütehunde einkreuzen um die letzten reste der zuchtbasis zu retten,. auch da wird man nachdenklich.

und warum sollte ein staffbull oder ein amstaff keine rote nase (dudley nose) haben, wenn das rednose doch in der hunderasse drinne steckt aus der der amstaff (apbt) und der staffbull (der wiederum früher auch rotnasig existierte, und der rotnasige als dudley terrier bekannt war) abstammt? jedoch aussie shepherds, ddbx, magyar vizsla laut fci standart sehr wohl rote nasen tragen dürfen? da kann man nurnoch mit dem kopf gegen die wand hauen.

@working dog: ohne jetzt hier offen den nationalsozialismus zu verherrlichen oder das regime von nsdap oder ddr in schutz nehmen zu wollen, aber deine aussagen über dsh und ****s ist schlichtweg humbug.

damals war die welt für den schäferhund noch in ordnung, nach der gleichschaltung ging es mit show und austellungswesen rapid bergab. man war sehr bemüht darum gesunde leistungsfähige hunde zu züchten, nicht zuletzt für ss, wehrmacht und polizei, also nicht ganz ohne hinterinteresse genau wie mit der autobahn.

ebenso in der ddr und osteuropa. dort mag es daran gelegen haben, dass der sportliche sowie dienstliche aspekt im vordergrund stand, und die hundezucht dem gleichgeschalteten kleintierzüchterverband angegliedert war, und kein markt wie beim vdh bestand. erst mit den schönen west-edelhyänen wurde systematisch ab den 70ern der ddr-dsh so richtig verkorkst. was sich auch an den hd röntgenstatistiken von damals zeigt, und es ab ich glaub 1969 insbesondere mit den vermehrten westimporten immer schwerer wurde die hd-frei zuchtvorgabe zu halten...

außerdem ist das mit dem white man's white dog ebenso großer quatsch.

man war der ansicht dass ein farbiger bullterrier nicht reinrassig war, und z.b. ein staff eingekreuzt wurde. ein bunter bully war generell ein "mutt", also ein mischling.

der bullterrier war von anfang an der bull and terrier der aristokraten, der saubermänner, die sich von hundekämpfen auf den austellungsring verlegt hatten um ihre hunde leiden zu sehen.

nun war der staff damals noch ein echter pit dog, und der hund der working class, ein doppeltes no go für die feinen pinkel... eine narrische frage der schönheit, nicht mehr nicht weniger...

und der vdh hat nix mit dem ukc zu tun. der ukc ist der zweitgrößte dachverband der welt, und wird nicht von der fci anerkannt. du meinst den the kennel club.
unter terrier men wird er auch "darwins nightmare" genannt, ich stimme dir ansonsten zu es ist ein gräuel mit der ganzen showzucht.


Daß es immer noch sowas gibt und das in England, wo es die meisten Tierschutzorganisationen gibt.


geld ist die einzige sprache die den zorn des herren zu babylon und den daraus resultierenden sprachenwirrwar überlebt hat ;), dollar, euro, schweizer franken, pfund, diese sprache spricht man gerne weltweit! und die lobby die dahintersteckt ja das ist auch enorm.

und bei den englischen und irischen tierschutzvereinen ist auch nicht alles gold was glänzt, das sage ich dir aus erfahrungen die nicht unbedingt ich, aber freunde von mir dort gemacht haben.

Dann kaufe mal einen Bullterrier oder MiniBulli der nicht vom VDH kommt - da machst du Erfahrungen von Beschimpfungen bis zur Verleudmung.

monty du sprichst mir aus der seele *thumbs-up*, einen bully ohne papiere, oder wage es gar einen apbt zu besitzen, dann bist du eh kriminell, ein zuhälter oder gar ein sewerin-erbe, denn nur der fci-amstaffbesitzer/züchter oder vdh-bullterrierbesitzer/züchter hat den heiligenschein, egal was er für ein idiot ist oder wie verkorkst der hund ist...

es dürfte schon ein paar jährchen her sein, da konnte ich noch in "unser rassehund" der völkische beobachter des vdh, lesen dass man im dcbt stolz die championhunde mit hd c präsentierte, bzw ihre würfe. zum kotzen!

Workingdog
11.11.2010, 07:19
Na Ja, zumindest sind wir uns ja mal einig, was den VDH angeht....:)

deine aussagen über dsh und ****s ist schlichtweg humbug.


Ich hab gar keine Aussage zum Thema DSH und Nationalsozialismus gemacht, auch brauchen wir nicht darüber zu diskutieren, das im deutschen Reich und der DDR die Zucht, Zuchtzulassungsbedingungen u.s.w alles um Längen besser war, als es heute ist ( WMZ:ok:);
Aussage war nur, daß das "rassereine" Denken in der englischen Kolonialzeit seinen Anfang nahm und von den Deutschen im III. Reich perfektioniert wurde.
Und ich bezweifle eben, das diese " rassereine" Zucht, wie sie seit damals betrieben wird, so richtig sein kann, egal ob Leistungs- oder Showzucht.
Hätten Hinks und v.Stephanitz "reine Rasse" gezüchtet, gäbe es heute weder DSH noch Bulli. Beide haben verschiedene Individuen ( die so gar nicht Rasse waren) der Landschläge für ihre Rassen rekrutiert, eingekreuzt, wie es ihnen gefiel und damit wahnsinnigen Erfolg gehabt. Und heute ist eine Einkreuzung ein no-go? Züchtet man Mischlinge, wenn man einkreutzt, selbst wenns Sinn macht??
und der vdh hat nix mit dem ukc zu tun. der ukc ist der zweitgrößte dachverband der welt, und wird nicht von der fci anerkannt. du meinst den the kennel club.

Schulligung, mein Fehler. KC stimmt. UKC ist der Ami, oder?

oder gar ein sewerin-erbe,
:schreck:...er hat das böse Wort geschrieben!

es dürfte schon ein paar jährchen her sein, da konnte ich noch in "unser rassehund" der völkische beobachter des vdh, lesen dass man im dcbt stolz die championhunde mit hd c präsentierte, bzw ihre würfe. zum kotzen!

dürfte ein paar Jährchen her sein, als ich Theo Sylvander Aricon zu Hause besucht hab. Er war schon ein bisschen älter und hatte so komische offene Hautstellen auf den Seiten. Der Besitzer hat über die Demodekose nur die Schultern gezuckt......

Guayota
11.11.2010, 08:39
Ich denke ihr meint den AKC? ;)

shaun_the_leprechaun
12.11.2010, 11:36
Na Ja, zumindest sind wir uns ja mal einig, was den VDH angeht....:)

auf jeden fall, harter fail die truppe :D

Ich hab gar keine Aussage zum Thema DSH und Nationalsozialismus gemacht, auch brauchen wir nicht darüber zu diskutieren, das im deutschen Reich und der DDR die Zucht, Zuchtzulassungsbedingungen u.s.w alles um Längen besser war, als es heute ist ( WMZ:ok:);


Aussage war nur, daß das "rassereine" Denken in der englischen Kolonialzeit seinen Anfang nahm und von den Deutschen im III. Reich perfektioniert wurde.

eingentlich schon davor, leute wie lineé brachten auch schon ihre rassetheorien hervor, wonach ***** eine andere art mensch wären, leute wie er die heute noch als bedeutende wissenschaftler gelten.
auch nach den ****s hat rassismus kein ende gefunden, schau dir mal die usa an, am missisippi ändern auch kein obama was daran dass der nigger der nigger bleibt und immer zuerst der ***** beschuldigt wird? oder israel, wie sehr frohlockten israelische wissenschaftler vor ein paar monaten dass die meisten juden genetische gemeinsamkeiten aufweisen! zionistischer rassendünkel pur. menschen brauchen das!


Und ich bezweifle eben, das diese " rassereine" Zucht, wie sie seit damals betrieben wird, so richtig sein kann, egal ob Leistungs- oder Showzucht.

reine showzucht führt zwangsläufig zum verderben aller hunderassen. die arbeitshundezucht ist wesentlich offener für vorsichtig gewählte outcrosses als die standartverbohrten showfuzzies.


Hätten Hinks und v.Stephanitz "reine Rasse" gezüchtet, gäbe es heute weder DSH noch Bulli. Beide haben verschiedene Individuen ( die so gar nicht Rasse waren) der Landschläge für ihre Rassen rekrutiert, eingekreuzt, wie es ihnen gefiel und damit wahnsinnigen Erfolg gehabt.

hinks war nichts anderes als ein hundehändler, er hat designerbreeds gezüchtet, von seiner sorte gab es damals viele, bill george und seine bulldogs zum beispiel...
er hat damals einfach game bull and terrier genommen, mit english terrier zurückgekreuzt, ordentlich greyhound, dalmatiner und alles mögliche reingepanscht, und den bullterrier reif für aristokratie und burgeousie gemacht.

bevor der staffordshire bullterrier überhaupt standartisiert wurde war der hinks bullterrier schon kaputt. weil alle hunde die in die klauen der fci geraten früher oder später "zivilisationskrankheiten" entwickeln. ich gebe dir recht, die inzucht ist ein so ein thema, dann die ewige weisszucht,

alle bunten bullterrier gehen auf die einkreuzung von 10 "staffordshire type" rüden zurück, die anfang des 20. jahrhunderts in die rasse eingekreuzt wurden.

von stephanitz gehört zu den zeitgenossen die damals erst in deutschland und frankreich, belgien und dann in den niederlanden den schutz-, polizei- und ringhundesport erfanden. das was er gemacht hat war im prinzip nichts anderes als die x-mechelaar/x-herder züchtungen der niederländischen und belgischen polizei. wenn man sich herder, tervueren, malinois, schaependos, groenendael und altdeutsche hütehunde mal vergleicht sieht man dass die sich garnicht so unähnlich sind

von stephanitz hat ähnlich wie louis dobermann aus füchsen, gelbbacken, schwarzen altdeutschen hütehunden, serbischen hunden, böhmischen hunden die besten arbeitshunde zusammengetragen und als diensthunde weitergezüchtet. es ist auch nicht das problem was sie gemacht haben, sondern was ihre nachfolger gemacht haben. mir kommt es eh so vor als ob die fci landrassen, und hunde die ausserhalb der fci existieren garnicht als hunde begreift sondern als aliens...:hmm:

in einem fci staffordshire und amstaff buch habe ich mal gelesen das strengere linienzucht bei staff und amstaff noch gut möglich wäre weil der genpool noch groß genug wäre.:hmm:




Und heute ist eine Einkreuzung ein no-go? Züchtet man Mischlinge, wenn man einkreutzt, selbst wenns Sinn macht??

bei mir rennst du damit offene türen ein. ich bin kein freund von sinnlosem hundedesignen, aber auf jeden fall von allem was einen gesunden, wesensfesten leistungshund bringt.



Schulligung, mein Fehler. KC stimmt. UKC ist der Ami, oder?

genau kc=the kennel club fci (uk), akc= american kennel club fci, ukc= united kennel club, ankc=australian national kennelclub fci, ckc=canadian kennel club fci, und so weiter...


:schreck:...er hat das böse Wort geschrieben!

ja ich weiss lord voldemort, der dunkle lord dessen anhänger immernoch unter den kynologen zu finden sind! :D

sewerin ist ein ziemlicher idiot, aber die leute die es sich nicht selten anmaßen andere als sewerinisten zu beschimpfen sind das selbe in grün ;)

dürfte ein paar Jährchen her sein, als ich Theo Sylvander Aricon zu Hause besucht hab. Er war schon ein bisschen älter und hatte so komische offene Hautstellen auf den Seiten. Der Besitzer hat über die Demodekose nur die Schultern gezuckt......


was ist er für eine rasse? solche leute sollten keine hunde halten!:schreck:

Workingdog
16.11.2010, 07:20
Könntest du eigentlich kennen. Int. Ch. Camquest Theo Sylvander Aricon ist der weiße Bulli, der dich von fast jedem deutschen Bullterrierbuch aus anlächelt. Wurde damals für 250.000 DM von der Crufts als Crufts-Winner gekauft und hat in Deutschland, vornehmlich in der GBF 120 mal ( international über 200 mal, laut Angaben des Besitzers) gedeckt. Er kommt über den Rüden Polytelys Sylver Convention und der wiederum ist bekannt für gutes Downface, schlechtes Wesen und katastrophale Gesundheit......

Monty
16.11.2010, 16:24
gerade beim Bulli, könnte ich dir aus der Neuzeit noch so einen "prachtkerl" nennen, der quer durch ganz Europa gedeckt hat und die pLL weitervererbt hat - hauptsache schöes roman finish

Mickey48
16.11.2010, 22:52
gerade beim Bulli, könnte ich dir aus der Neuzeit noch so einen "prachtkerl" nennen, der quer durch ganz Europa gedeckt hat und die pLL weitervererbt hat - hauptsache schöes roman finish
Könntest du bitte "pLL" für Nichtbullihalter übersetzen und erklären?:sorry:

Monty
17.11.2010, 04:31
primäre Linsenluxation (die Hunde erblinden)

shaun_the_leprechaun
18.11.2010, 11:14
@workingdog: ne der war mir bisher noch nicht bekannt, aber er ist ein weiterer hund auf einer langen liste von verkorksten hunden... 250.000 latten, für so einen hund... alter verwalter, wie tief sind die eigentlich gesunken...

hab ihn mal gegoogelt, und den bildern nach zu urteilen genau mein albtraum, vollkomen fleischig und fett im aussehen, keinerlei athletik, schönes beispiel warum man im afrikaans bullterrier "varkhond" (schweinehund) nennt, ein richtig "schönes" downface, ganz großes kino :hm:

@monty: da wird es ausser diesem und jenem "prachtkerl" noch einige geben, es ist eher die frage welche linie noch nicht verseucht ist...

Mickey48
18.11.2010, 12:32
gerade beim Bulli, könnte ich dir aus der Neuzeit noch so einen "prachtkerl" nennen, der quer durch ganz Europa gedeckt hat und die pLL weitervererbt hat - hauptsache schöes roman finish
:wie: Bitte nochmal erklären!:sorry:

Monty
18.11.2010, 23:32
Es gibt einen Bullterrier der (bis vor kurzen) sämtliche Auszeichnungen im Ring gewonnen hat und fast wöchentlich über Jahre, der Vater aller Würfe ist, bis er an der primären Linsenluxation (die Hunde erblinden) erkrankte - es war egal weil er so ein toller Vererber des Papageienschädels (gebogener Kopf des Bullis) war.

Impressum - Datenschutzerklärung