PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Djego hat Angst vor allem


Luna 24
07.10.2010, 07:29
Hallo,

seid kurzen lebt Djego ja bei uns und er hatte von Anfang an total Panick vor fremden Menschen und fast alles was er draussen sieht.Ich übe jetzt schon die ganze Zeit mit ihm aber es wird nicht besser,sobald uns ein Mensch entgegen kommt kriegt er total Panick und flipt aus.Auch Mülltonnen,Gelbe Säcke,Autos,Roller,Laute Geräusche machen ihn Angst.Hat jemand vieleicht ein Tipp für mich?Ich mache es bis jetzt immer so wenn mir Menschen entgegen kommen gehe ich ganz normal weiter und beachte sein Theater nicht aber leider hat es sich noch nicht gebessert.Ich weiß das viele hier sehr viel Ahnung haben und würde mich sehr über Tipps freuen

lg

blue 1
07.10.2010, 07:43
hallo luna24

wie alt ist dein diego denn, und welcher rasse gehört er an ?

lg blue :lach3:

Tyson2009
07.10.2010, 07:54
Hm,ich glaube vorbei laufen reicht nicht aus.Was aber auf jeden fall besser ist,als etwas zu sagen oder auf ihn ein zu reden.
ich glaube aber,wenn s schon so dolle ist,ist ein Hundetrainer,der nach Hause kommt am besten.Ich wünsch dir auf jeden fall ganz viel Erfolg.
Ach so,ansonsten kann ich dir auch noch ein Buch empfehlen,das nennt sich:Erziehungsprobleme beim Hund.DDort steht auch einiges zu Phobien und Ängsten.Man muss bevor man mit dem "training" anfängt,einige Regeln für den unsicheren Hund einhalten.Danach kann man anfangen den Hund zu desensiblisieren.Wenn du mehr über das Buch erfahren möchtest,kannst du mich auch gerne anschreiben.
Liebe Grüße
Heike

Luna 24
07.10.2010, 08:02
Hallo blue,

djego ist 6 mon alt und ein Mischling seine Mama ist ein Shar Pei Mix und sein Vater ich schätze ein Dackel.Er kommt aus der Tötung hat aber bevor er zu mir kahm schon etwas länger in einer Pflegestelle gewohnt.Ich weiß ja auch nicht was er schon alles erlebt hat als er in der Tötung war und habe auch Verständnis für sein Verhalten.Ich muss dazu sagen er ist auch so unsicher und ängstlich in seiner ganzen art

lg

troja
07.10.2010, 08:08
ja so einen fall haben wir auch der hund von meinem mann.

leider kein fall für meinen mann

so bleibt es an mir " kleben"
ich mag solche hunde.

woher kommst du wenn nicht alzu weit weg könnte ich es mir mal anschauen.

der hund von meinem mann reagiert auf mich auch komischerweise besser .

ich nehme mir einfach sehr viel zeit gute stimmung und geduld mit

hast du einen garten? wenn ja dann hänge mal da und da plastik tüten auf mach dir ne schnur mit leeren dosen hänge sie auf also so einen mini pacour

kann mann auch in der wohnung machen

nicht zuviel am anfang

dann benehme dich so als wenn das alles sehr normal ist wenn du an solchen sachen vorbei gehst fasse es an und rede damit

hört sich doof an ich weiss bedränge deinen hund nicht das er es auch machen soll

er wird von selbst neugierig.

blue 1
07.10.2010, 08:23
hallo luna,

dass er dann nix gutes erlebt hat, leigt ja auf der hand. der vorteil ist dass er noch ein baby ist, also kriegst du das wieder hin.
dein hu8nd ist panisch, es bringt nicht bei jedem hund was "ganz normal vorbeizu laufen ". wenn er auch vor ganz normalen alltagsgeräuschen ( türen, staubsauger, töpfen ....) angst hat, kannst du ihm die angst nehmen indem du diese sachen auf den boden stellst damit er sich das anschauen kann. blue hatte auch vor solchen sachen panische angst. ich hab diese sachen auch tagelang da stehn lassen, sie mal berührt und nach einpaar tagen dann auch bewegt. heute ist das gut.
bei mülltonnen war es auch so bei uns. ich hab unsere tonne dann hingestellt und blue war an der flexi. ich habdie tonne berührt, mich hingehockt und blue zu mir gerufen. wenn das ohne probleme klappt, dann die tonne mal öffnen. wenn das klappt...laaangsaaammm bewegen. aber das dauert.
gelbe säcke ebenso.

du musst dir vorstellen ,dass dein hund nix kennt und alles wirkt auf ihn bedrohlich. indem du einfach weitergehst, hat er keine möglichkeit sich das anzukucken und kennenzuleernen.
wenn dein muppi dann auf das zugeht wovor er angst hat, loben und leckerlie rein.
du darfst nicht hektisch sein oder genervt. er wird es spüren und noch mehr angst kriegen. mach es jeden tag, aber keine stunden. immer nur kurz.
autos : wenn du die möglichkeit hast, etwas abseits zu sitzen damit er die autos erst mal aus einer gewissen distaanz sehen kann, dann mach das. setz dich hin, lass ihn ruhig kucken ( du wirst sehn wie nah er ran gehn möchte ). lobe ihn und leckerlie rein. das hatte blue auch. heutee ist sie 8 monate und sie kann mit in die stadt...alles kein thema mehr. brich die übung ab bevor er wieder nervös wird. mach dann was schönes mit ihm zbsp spielen. er soll nur gute erfahrung sammeln.
um einen trainer wirst du allerdings nicht drum rum kommen. dies sind tipps für den alltag, aber das A und O um es richtig zu machen, kann nur ein trainer mitbringen.diese tipps haben mir sehr geholfen, blue mit allem bekannt zu machen. sie hatte sogar angst vor ner schranktür , oder einem glas was ich aus dem schrank nahm. heute merkt man davon nichts mehr.
nicht aufgeben, das wird schon :D

lg blue :lach3:

Luna 24
07.10.2010, 16:35
oh mann mit einen Trainer habe ich garnicht gerechnet,dachte das ich es alleine schaffe.Aber ihr habt Recht und ich werde mal sehen ob ich einen guten finde und blue danke für deine Hilfe :) und an alle andren auch

blue 1
07.10.2010, 17:59
aber bitte...immer gern.

vielleicht hast du ja lust mitzuteilen wie du voran kommst. würd mich freuen :D

viel glück :lach3:

Conner
08.10.2010, 07:49
Ich habe öfter solch ängstliche Auslandshunde im Training. Bachblüten helfen da meist ganz gut. Von Royal Canin gibt es auch ein Futter beim Tierarzt mit Serotonin (Glückshormonen) das auch dem einen oder anderen Hund zusätzlich geholfen hat.
Zu einem Training würde ich auf jeden Fall mit solchen Hilfsmitteln arbeiten.
Viel Glück!

Luna 24
08.10.2010, 08:30
ja stimmt Bachblüten kann ich auch mal versuchen,daran habe ich noch garnicht gedacht danke für den Tipp

lg

Diggimon
08.10.2010, 08:50
Aber lasse Dir bitte die Bachblüten von einem THP dirket auf deinen Hund abstimmen . Der ermittelt anhand eines Fragebogens ganz genau welche Blüten sich für Euren Süßen eignen . Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Bachblüten gemacht , und diese auch zusammen mit meinem Hund genommen . Nachzulesen hier :
http://www.molosserforum.de/erziehung/9122-ich-weiss-nicht-mehr-weiter.html
Ich wünsche Euch alles Gute und würde mich freuen wenn Du uns hier auf dem Laufenden hälst :ok:

Regi
08.10.2010, 23:22
Ohje.

Wie reagiert denn dein Hund allgemein auf Futter. Wenn er gut frisst, sprich auch das Trockenfutter gut annimmt, dann würde ich mir einen Lerckerliebeutel anschaffen und den Hund ab sofort nur noch unterwegs füttern. Also garnicht mehr aus dem Napf, sondern die Tagesration aus dem Beutel bzw. aus der Hand, oder vom Boden geben. Du kannst auch Hundewurst oder Käse in kleine Würfel schneiden, die werden meistens sehr gern angenommen.
Hast du einen schlechten Fresser, würd ich ihn so hart es klingt hungern lassen, bis er das Futter wirklich haben will.

Wenn du dann mit dem Hund übst, gehst du einfach mit ihm an der Leine in den Garten oder an ein Tor oder was auch immer ihn ängstigt und bleibst in Ferne vor dem "Angstobjekt" stehen, aber nicht auf das Obejkt konzentrieren. Dann nimmst du ein Bröckchen von deinem Futter und schmeist es einfach vor den Hund auf den Boden. Wenn er es gefressen hat, schmeist du das nächste Stück 10cm weiter richtung Angstobjekt und so weiter und so fort, ganz beiläufig. Dabei selbst ganz entpannt bleiben, den Hund an der Leine, wenn er wegspringt, dann auf keinen Fall gewaldsam zurückziehen. Hab Geduld, er kann durch die Leine ja nicht weg. Zupf einmal kurz an der Leine, dass die nicht permanent auf Zug ist, sondern du wieder "Luft" geben kannst und sie durchhängt. Dann wieder mit Futter fortfahren. Mit ruhiger, tiefer Stimme loben.

Später kannst du dann mit Personen anfangen. Lass eine Fremde Person sich auf den Boden setzten und arbeite dich mit Leckerchen zu ihr hin. So weit, bis du das Leckerchen quasi in die Hand legen kannst und der Hund es nimmt.

Mit Geduld wird es besser.
Und das wichtigst, keine Hektik, kein Stress, und nicht den Hund "Trösten" wenn er Angst hat, ignorieren, demonstrativ Ruhe ausstrahlen und dem Hund signalisieren: Es gibt keinen Grund zur Sorge.

Impressum - Datenschutzerklärung