PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vertraut ihr euren Hunden?


LukeAmy
14.09.2010, 09:40
..das wird jetzt n keine Diskussion zum Thema kampfhunde , bissigkeit, usw..


ABER

wenn wir abends auf dem sofa liegen und kuscheln mit den hunden,manchmal auch einschlafen, liegen wir Nase an Nase mit den Dicken und die Köppe sind schon riesig..und manchmal kommt der Gedanke..wenn der / die jetzt zubeisst ists vorbei.....

ich vertrau meinen Hunden absolut und lieg trotzdem so .......

und Ihr?

Hola
14.09.2010, 09:43
Bei uns Erwachsenen hab ich vollstes Vertrauen, bei den Katzen auch da sie den Hund meiden und nciht ärgern....beim Kleinen bin und darf ich mir nie zu sicher sein....aber da Gina noch nie gebissen hat weder Mensch noch Tier und auch noch nie gebissen wurde denke ich kennt sie das auch nicht. Was wiederum nicht heißen soll das sie es nicht kann...

blue 1
14.09.2010, 09:50
ich muss sAgen....da vertrau ich meinem hund auch. ich weiss er könnte wenn er möchte, aber ich hab da kein komisches gefühl bei. warum sollte er auch zubeissen .....in dem moment ??

lg blue

the_phm
14.09.2010, 09:54
unsere lotte ist zwar noch ein welpe (5 1/2 monate), und ist trotz ihrer "gene" erstaunlich ruhig und gelassen, bellt nicht, knurrt nicht, wenn sie angebellt wird, setzt sie sich hin, stellt ihren pelz und beobachtet ohne zu reagieren.
mit unseren kindern haben und werden wir sie trotzallem niemals alleine lassen.

Gabi
14.09.2010, 09:56
ich vertraue meinen Beiden auch. Bei Kindern und anderen Erwachsenen bin ich aber immer dabei. Meine beiden sind noch jung und ungestüm, kann schon sein, dass sie aus Freude an jemandem hochspringen. das will ich nicht riskieren.beißen habe ich eher keine Angst, dass sie das machen würden.

bmk
14.09.2010, 09:58
vollstes vertrauen! jpschi ist ein oberkuschler

sina
14.09.2010, 10:18
Ich vertraue meiner Bande auch voll, sie freuen sich wenn wir kuscheln.:ok:

Ist es nich schön mit seinen Hunden zusammengerollt auf dem Sofa einzuschlafen!:)

Wo vor ich mich allerdings fürchte ist wenn Heini seinen Kopf auf meinen legt und dann unvermittelt, wie ein alter Seemann, mir ins Ohr hustet!:D

Mila
14.09.2010, 10:51
Wo vor ich mich allerdings fürchte ist wenn Heini seinen Kopf auf meinen legt und dann unvermittelt, wie ein alter Seemann, mir ins Ohr hustet!:D

:kicher:
Du schreibst immer so lustig!!!

Ich vertraue Amber auch total... klar, wenn ich wild mit ihr spiele/raufe, wird sie schonmal grob, aber sie kratzt eher, und wenns mir weh tut ist erstmal Ruhepause angesagt. Beißen... naja, spielerisches Schnappen kommt mal vor, aber nicht mit Kraft, nur so wie Hunde das auch untereinander machen.
Aber wenn wir aufm Sofa oder im Bett liegen, würde sie niemals irgendwas machen, warum auch!? Das einzige was passieren kann, ist, dass man nen dicken Hundepups abbekommt und den Hundehintern zudecken muss um nicht zu ersticken. Aber mit anderen Mitteln ärgert sie mich nicht ;)

Isis78
14.09.2010, 10:57
In Bezug auf mich und meinen Mann habe ich auch vollstes Vertrauen zu den Hunden.
Bei anderen Erwachsenen und insbesonderen Kindern lasse ich Vorsicht walten.
Die beiden Mädels lassen sich auch von Fremden gut lesen, dass ist bei dem CC-Rüden schon schwieriger. Deshalb passe ich aiuf den Wutz immer besonders gut auf.

Ute
14.09.2010, 11:25
.... und dieses Vertrauen kann innerhalb von Sekunden erschüttert werden :(.
Als ich letztes Jahr vom Einkauf nach Hause kam hatte Kira gerade gekrampft und kam langsam wieder zu sich. Sie muss sich so unwohl gefühlt haben, dass sie sowohl auf Leo als auch auf mich zähnefledschend los gegangen ist. Es hat zwei Stunden gedauert bis sie wieder wusste wer wir sind :(.
Bevor ich sie habe gehen lassen müssen/können, kamen noch innerhalb von 2 Stunden zwei weitere Krämpfe :traurig:.
Seitdem weiss ich, dass sich alles innerhalb kürzester Zeit total ändern kann.

Manuela
14.09.2010, 11:52
ich vertraue Deikoon auch, wir kuscheln oft so :herz:

AlHambra
14.09.2010, 11:52
Ich vertrau meinen Hunden völlig.
Trotzdem bin ich wachsam wenn es um die Kinder geht und achte darauf, dass die Kinder die Hunde in Ruhe lassen, wenn die nicht mehr "mitmischen" wollen, also Tabuzone Hundeplatz / Kissen ist bei uns Gesetz.

Auch ist mir immer bewusst, dass die Grenzen, die es zwischen uns (Familie) und unseren Hunden gibt, nicht die Grenzen sind, die zwischen den Tieren und Aussenstehenden gibt !
Ich finde, dass muss man stets im Auge haben, wenn man einen Haushalt mit Kindern und somit mit Besucherkindern hat.

Sheera
14.09.2010, 12:23
.... und dieses Vertrauen kann innerhalb von Sekunden erschüttert werden :(.
Als ich letztes Jahr vom Einkauf nach Hause kam hatte Kira gerade gekrampft und kam langsam wieder zu sich. Sie muss sich so unwohl gefühlt haben, dass sie sowohl auf Leo als auch auf mich zähnefledschend los gegangen ist. Es hat zwei Stunden gedauert bis sie wieder wusste wer wir sind :(.
Bevor ich sie habe gehen lassen müssen/können, kamen noch innerhalb von 2 Stunden zwei weitere Krämpfe :traurig:.
Seitdem weiss ich, dass sich alles innerhalb kürzester Zeit total ändern kann.
Krankheitsfall ausgenommen logischerweise!

Ich vertraue meinen 4en zu 1000% was meinen Mann und mich betrifft!!
Meine Sheera ist da auch ein besonderer Fall, sie hat ja schon schwere OPs hinter sich und sicher auch hie und da Schmerzen - kaputtes Bein dank VB und Hüfte über E. Die würde nie, nie, nie auf mich hinschnappen, nie und nimmer.
Wie sie noch Schmerzen hatte nach der OP usw, ich hab mit ihr genauso geschmust wie sonst auch, da noch mehr als sonst weil sie das richtig brauchte.

Wenn mal ein Gehirntumor wachsen würde, dann ists klar daß es sich von einem auf den anderen Tag ändern kann, aber da weiß der Hund ja nimmer was er macht.....
Das wäre Ausnahmesituation natürlich, aber im Normalfall gäbe es bei uns nix, gar nix.

april
14.09.2010, 13:07
Ich vertrau meiner April vollkommen und sie mir scheinbar auch, wenn ich bedenk was sie hat alles über sich ergehen lassen müssen bei ihrer Krankheit letztes Jahr.

Celestia
14.09.2010, 14:34
Ich habe volles Vertrauen in solchen Momenten in unsere obwohl sie auf Ihr alten Tage mal ne Zicke sein kann aber das sind momente die geniesst sie viel zu sehr als dass Sie was machen würd...:kicher::kicher:

Bond
14.09.2010, 18:28
Im Bezug auf Menschen - ja.
Andere Hunde - nur soweit ich spucken kann!

Isgo
14.09.2010, 18:47
In Bezug auf mich und meinen Mann habe ich 100% Vertrauen in Gonzo.
Was die Kinder betrifft auch, aber trotzdem bin ich in dieser Richtung sehr vorsichtig und wachsam,auch im Bezug mit Fremden.

linda
15.09.2010, 06:22
also unserer alten mastino hündin konnte man nie über den weg trauen.
ich hätte damals auch nie kinder bekommen dürfen. sie war so ein launisches biest.
sie kam zwar aus einer sehr guten zucht, hatte aber die ersten 8 mon. bei ihrem züchter nur schlechtes erlebt. wir haben sie nie wieder richtig hin bekommen. es waren sehr nerven zerreissende 6 jahre für meinen mann mit ihr. ich habe ein jahr gebraucht bis sie mich einigermaßen akzeptiert hat. sie war eine 80 kilo zeitbombe, die aber nie mich oder meinen mann gebissen hat. auf italiener wäre sie ohne gnade los gegangen.

aber loona und delayla vertraue ich zu 1000%. loona würde sogar nem einbrecher die hand lecken, hauptsache sie wird gestreichelt.
ich vertraue ihnen auch bei den kindern zu 1000%. aber ich würde sie trotzdem niemals mit den kindern alleine lassen. auch beim kuscheln und gemeinsam beim einschlafen auf dem sofa vertrau ich ihnen. aber maqnchmal hab ich angst, das delayla auf mich drauf liegen würde und sie mich zerquetscht. sie wiegt ja nur paar kilo weniger als ich.

BÖR
15.09.2010, 06:34
was mich und meinen Freund betrifft, vertrauen wir Bör auch ganz und gar. Er hat bisher auch noch nichts getan, was unser Vertrauen in ihn erschüttern könnte.
Wenn wir Blessuren davon tragen, dann weil er ein überschwänglicher Grobmotoriker ist, der gar nicht weiß wieviel Kraft er hat. Es fehlen ihm noch 10 kg und er hat mich eingeholt.

Andrea

Lucy
15.09.2010, 06:53
Also ich vertraue meinen dreien auch! Nur jedem etwas anderst! Diego spielt mit den nachbarskinder im Garten (aber nur unter aufsicht) dem wird das auch nie zu blöd!
Lucy z.B. wird es irgendwann zu blöd! Dann geht sie ins Haus oder aufs Bett und dann will sie ihre ruhe und die muss man ihr auch geben!

Naja und Cielo ist noch klein und übermütig der zwickelt halt ab und an!
Aber bei mir und meinem Freund vertrau ich denen zu hundert prozent!

Klar kann man nie sagen wegen Krankheiten wie Tumor oder so!
Aber ich red mal vom Gesunden Hund!
Ach ja auch wenn sie schmerzen haben schnappen sie nicht nach uns

Kirsten BM
15.09.2010, 14:02
Wenn wir Blessuren davon tragen, dann weil er ein überschwänglicher Grobmotoriker ist, der gar nicht weiß wieviel Kraft er hat.
Andrea

So einer ist unser Odin auch :D
Er hüpft mit seinen knapp 12 Monaten auch noch an Besuchern hoch vor lauter Freude, dass wer kommt. Da müssen wir halt immer noch aufpassen, gerade wenn fremde Kinder zum Spielen kommen.

Ansonsten vertrauen wir unseren auch 1000%ig!!!

didgit
17.09.2010, 10:24
Uns betreffend würde keiner unserer Nasen etwas machen. Bei Fremden, die uns bedrohen..... keine Ahnung. Allerdings Krankheit hier ebenfalls ausgenommen.

Maxe
17.09.2010, 10:28
also was die familie anbelangt kann man lucy 100% vertrauen.
die hat noch nie die stimme erhoben, nichtmal den kleinsten ansatz unternommen.
ich liege ja jeden tag mit ihr im bett hab also null angst das sie was machen würde.
bei fremnden ist das so ne sache. hat sie zwar auch noch nicht probiert jemanden zu beissen, aber zu 100% vertrauen würde ichihr da nicht. denke auch das es gefährlich ist da einem hund sein ganzen vertrauen auszusprechen.
gerade kinder, die mit dem hund auf augenhöhe sind und ja auch gern mal unkontroliert ihre hände einsetzen machen mir immer wieder sorge.

RJ76
17.09.2010, 10:56
Ich habe meinen Hund erst seit 2 Wochen und kenne ihn nur 1 Woche länger von Spaziergängen, als er noch im TH war.
Die ersten Spaziergänge war ich sehr vorsichtig und teilweise skeptisch.
Die ersten Tage Zuhause waren ebenfalls noch ein wenig zurückhaltend.
Heute vertraue ich ihm ausnahmslos.
Er spürt das und ist mittlerweile selbst wensetlich entspannter, denn auch er wird mir nicht von Anfang an blind vertraut haben.
Ich merke das die Bindung gerader erst begonnen hat zu wachsen und sich zu intensivieren, gar nicht auszudenken wie das in einem oder mehrere Jahren sein wird. Aber schon jetzt nach nur so kurzer Zeit ist bei uns beiden ein Ur-Vertrauen da, das überwältigend ist.
Der Hund ist in der Tat der beste Freund des Menschen.

Mila
23.09.2010, 14:38
Ich habe meinen Hund erst seit 2 Wochen und kenne ihn nur 1 Woche länger von Spaziergängen, als er noch im TH war.
Die ersten Spaziergänge war ich sehr vorsichtig und teilweise skeptisch.
Die ersten Tage Zuhause waren ebenfalls noch ein wenig zurückhaltend.
Heute vertraue ich ihm ausnahmslos.
Er spürt das und ist mittlerweile selbst wensetlich entspannter, denn auch er wird mir nicht von Anfang an blind vertraut haben.
Ich merke das die Bindung gerader erst begonnen hat zu wachsen und sich zu intensivieren, gar nicht auszudenken wie das in einem oder mehrere Jahren sein wird. Aber schon jetzt nach nur so kurzer Zeit ist bei uns beiden ein Ur-Vertrauen da, das überwältigend ist.
Der Hund ist in der Tat der beste Freund des Menschen.

:ok:

shadow
23.09.2010, 15:45
Mein Hund hat aufgrund anfänglichen Dominanzproblemen weder auf dem Sofa noch auf dem Bett was verloren. Durch meine durchaus (extrem) strengen Regeln (Sofa, Bett, und Küche striktes Verbot für Hund, während dem Essen gehört er ins Körbli im Nebenzimmer) kann ich ihm mittlerweile zu 95% Vertrauen und es liegt auch ein Kuscheln und Knuddeln drin. Allerdings kann man bei Ihm aufgrund der Vergangenheit nie zu 100% (gibt es denn das überhaubt) Vertrauen und entspannen. Auch während dem Kuscheln stets ein Auge auf Ihn gerichtet ist es uns langsam möglich und ich bin sicher das wird immer besser. Fremden Leuten gegenüber verhält er sich noch nicht immer Wunschgemäss und da könnte ich nicht garantieren, dass er stets anständig bleiben würde.

Doc_S
23.09.2010, 16:11
Mir gegenüber vertrau ich meiner Maus voll und ganz. Aber fremde Menschen gehen gar nicht.

Bin gerade von ner Geschäftsreise zurück, hab sie seit Montag im "Bootcamp". ;) Über 10 Hunde. Hoff, sie war anständig. ;)
Ich freu mich auf heute Abend.

Herbstgold
23.09.2010, 16:59
Ich vertrau dem Dicken voll und ganz. Wir sind seit fast 12 Jahren ein "Paar" und im Grunde verbringe ich mit ihm mehr Zeit wie mit meinem Mann :D

Wenn Männe Nachtschicht hat und morgens nach Hause kommt, hat er schon mehrere "Beweisfotos" geschossen wo wir Nase an Nase aneinandergekuschelt im Bett liegen. Und wenn es kalt ist, der Dicke natürlich mit unter der Decke.

Eigentlich trau ich Tieren grundsätzlich mehr als Menschen, ihre Signale sind i. d. R. eindeutig, was man von Menschen nicht gerade behaupten kann.

Keral
23.09.2010, 17:04
Das ist bei den Dreien hier ganz unterschiedlich.

Rincewind unserem neuesten Mitglied hier vertraue ich zu 100% - der trampelt mal auf die Füße, setzt dem Menschen einen Pubs unter die Nase und sabbert. Liegt bei mir auf der Couch, im Bett, kuschelt und wenn es ihm zuviel wird geht er. Bei ihm und fremden Menschen hätte ich auch kein Problem, aber ich bin eh immer in der Nähe bzw. er in meiner Nähe.

Kiwi brüllt zwar tapfer fremde Menschen an, geht aber rückwärts. Auch haben wir gelernt, dass ihr Brummen uns gegenüber ihre Unsicherheit ausdrückte. Mit viel Geduld und Lachen ist das inzwischen alles verschwunden. Wenn sie in Stress gerät, nimmt sie sich ein Kissen oder eine Decke zum Zerknatschen. Sie hat was von Linus ;) In Bezug auf uns vertraue ich ihr zu 100%; bei Fremden bin und bleibe ich vorsichtig, weil sie ihre Angst vor fremden Männern nicht wirklich los wird.

Cardhu unser Lümmelchen, wird nicht wirklich ernst genommen. Er wirkt neben den beiden Doggen halt doch klein (und das bei 70 cm Schulterhöhe). In Bezug auf uns Menschen hat er mein vollstes Vertrauen. Bei fremden Menschen die mit ihm spielen und toben bin ich wachsam. Er ist ein Kindskopf, ungestüm und übermütig, aber in ihm ist kein Stück von Aggression zu erkennen.

Insgesamt empfinde ich unsere 3 Schwarzen als sehr friedlich - und ihre Macken dürfen sie einfach haben; wir richten uns danach.

Liebe Grüße
Keral

Schnarchnasen
23.09.2010, 18:10
Also ich schließe mich gerne mal der Diskusionsrunde an.
Ich bin selbst mit Hunden groß geworden (mit sogenannten Kampfhunden),mir ist nie was passiert.
Ich bin selbst Mutter und ich habe Vertrauen in meine Hunde,aber ich würde meine Kinder nie unbeaufsichtigt mit den Hunden lassen.
Man sollte manche Situationen nie unterschätzen,man kann auch nicht in den Kopf eines Hundes sehen.
Ich selbst vertraue meinen Hunden zu 1000%.

Beim Gassi-Gang vor 3 Tagen,meine Mutter hat eine Bordeauxdogge im Alter von 9 Monaten und einen Boxer im Alter von 8 Jahren.
Wir waren zusammen spazieren,aufeinmal kam uns eine Frau mit 3 Kindern im Alter von ca 10-15 Jahren.
Wir haben uns an einer Ecke getroffen und sie schrie direkt(nur zu meiner Mutter) nehmen Sie Ihre Kampfhunde weg!
Ich fand das echt nicht korrekt,ich sagte nur zu ihr(weil sie zu meinen Frenchies nix sagte) Kleine Hunde können ebenfalls beissen!!!
Immer diese Vorurteile.
Ich finde das total unfair.
Lg Nina

christlgo
23.09.2010, 19:28
Also ich vertraue meinem Kuschelbär auch zu 100% bei mir und meiner Familie . Auch bei Kindern, wir arbeiten ja mit verhaltensauffälligen und Behinderten Kindern. Aber natürlich ist er da nie alleine. Bei anderen Hunden zu 98%. Er hat zwar noch nie "gerauft", aber man merkt schön langsam, dass er sich nicht mehr alles gefllen lässt!:lach4:

prosperbulls
24.09.2010, 00:00
Ja und Nein. In der Familie zu 99%, mir gegenüber sogar 100%. Ich war mit meinem Molski letzten Sommer 1 Wochen wandern, d.h. 1 Woche in einem Treckingzelt für 1 - 2 Personen mit einem Molosser schlafen, da muss man vertrauen können ;) Fremden gegenüber auf keinen Fall. Jetzt im Alter ist anfassen von Fremden gar nicht mehr drin, ich geh da kein Risiko ein. Tierarzt nur mit Beruhigungstabletten, Maulkorb und massivem physischen und psychischen Druck. Impfen geht nur über Tricks mit einer sehr verständigen Ärztin. Aber so wie ich die Antworten lese haben bei Kontakt mit Fremden viele Molosser Probleme. Wäre vielleicht ein neues Thema.

Oskar
24.09.2010, 16:06
ein hund ist ein raubtier ....

ich lasse beide nie mit meinem kind (3 jahre) alleine

ich traue ihnen in dieser beziehung kein stück über den weg

so is es

Impressum - Datenschutzerklärung