PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mal wieder alleinsein...


RJ76
07.09.2010, 09:53
Hallo, bin neu hier und habe gleich mal die altbekannte Frage bezüglich des Alleinlassens des Hundes. Damit meine Fragen möglichst gut beantwortet werden können versuche ich die Umstände so gut wie möglich darzustellen.
Vorab, ich erwarte kein Wunder :)

Ok, fangen wir mit der Vorgeschichte an...
Ich ging vor ca. 2 Wochen ins Tierheim und begann mit Lupo spazieren zu gehen. 8 Tage lang ging ich jeden Nachmittag ca. 2-3 Stunden mit ihm spazieren und übte Leinenführigkeit und die Grundkommandos wie Fuß, Sitz, Platz, Hier. Er ist manchmal noch abglenkt, lässt sich aber insgesamt gut führen.
Letzte Woche Freitag (03.09.) übernahm ich ihn und führte das begonnene Training der Grundkommandos natürlich intensiv fort.
Die neue Umgebung führte nach nur wenigen Tagen zu noch besseren Übungsergebnissen, er ist insgesamt "führiger", da er logischwerweise weniger Stress als im TH hat.
Lupo ist 1 Jahr alt, wurde sehr früh kastriert (ca. 6 Monate) ist sehr verspielt, manchmal wild aber auch sehr gehorsam. Ich habe ihn gut im Griff.
Es handelt sich um einen Dogo-Mix, er wurde noch nicht näher bestimmt.
Am 1. Tag habe ich ihn in Hörweite für 15 Minuten alleingelassen. War kein Problem. 2. Tag sogar für eine halbe Stunde, da hat er mir allerdings den Papiereimer auseinadergenommen :D alles halb so wild. Ich bin immer wieder mal aus dem Zimmer oder in die Nachbarswohnung nebenan, um ihn von Anfang an daran zu gewöhnen, das ich auch mal weg bin .

Je mehr er sich allerdings eingewöhnt hat desto weniger akzeptiert er das alleinsein. Jetzt geht es gar nicht mehr. Er scharrt an der Tür und bellt laut. Ich übe sehr oft. und die Abstände werden eher kürzer, obwohl ich die Pause abwarte und erst dann reingehe, wenn er nicht bellt.
Ich vermute er hat sich in den letzten Tagen immer mehr an mich gebunden und akzeptiert das alleinsein deshalb immer weniger.

So, nun meine Konkreten Fragen, die ich bisher in allen möglichen Foren nicht beantwortet gefunden habe.

Was macht man wenn der Hund an der Tür scharrt und bellt?
Ignorieren, Pause abwarten und wieder rein, weiter ignorieren und loben wenn er ruhig ist oder die Zeit so wählen, das er gar nicht bellt, also nur paar Sekunden und dann steigern?

Aktuell kann ich keine 5s aus dem Raum raus. Ich müsste quasi raus und direkt wieder rein, wenn ich nicht will das er bellt oder scharrt. Wenn er schläft geht es natürlich etwas länger, aber wir reden immer noch von Sekunden.

Was ich brauche sind Antworten auf: Was tun, wenn... ???
Wann genau loben, wann schimpfen (also z.b. hinter der Tür "Aus" rufen, wenn er bellt)?

Ich habe wirklich schon sehr viele Tips gelesen, aber so richtig erfolgreich war es bisher nicht, sondern wie gesagt wurden die Abstände eher kürzer.
Ist es nach 4 Tagen noch zu früh, bin ich zu ungeduldig, erwarte ich zuviel oder verstehe ich den Hund nicht richtig?
Dominieren, also mir zu sagen ich "muss" zurück ist es definitiv nicht, er hat ganz klar Angst, wenn ich weg bin.

Ich habe gottseidank keinen wirklichen Zeitdruck, obwohl ich nur 2 Wochen Urlaub habe, gibt es einen Hundesitter für den Fall das er es bis dahin nicht schafft für ein paar Stunden alleine zu bleiben.
Er soll aber natürlich nicht 24/7 betreut werden müssen und lernen für ca. 5 Stunden alleine zu sein.

So, ich hoffe auf ein paar gute Tips und Varianten, letztendlich ist es auch bei jedem Hund anders.

Vielen Dank schonmal vorab und allen viel Freude mit ihren Freunden ;)

Mila
07.09.2010, 10:57
Dass er binnen weniger Wochen ca. 5 Stunden alleine bleiben kann, wirst du -meine Prognose- nicht schaffen, zumindest nicht innerhalb dieser kurzen Zeit.
Ich würde ihn nicht lange alleine lassen, weil er durch das TH sicherlich mehr oder weniger traumatisiert ist, was alleine sein angeht.
Ich habe allerdings keine Erfahrung mit TH- Hunden, vllt. kann dir jemand anderes aus dem Forum da besser helfen.
Meine Hündin, die ich im Alter von 6 Monate bekommen habe, konnte anfangs auch nicht allein bleiben, sie kannte es nicht, sondern war es gewohnt, dass mindestens ein Erwachsener und ein paar (laute) Kinder zuhause sind.

Ich würde das allein bleiben vllt. erst mal gar nicht üben, sondern den Hund erstmal richtig bei dir ankommen lassen. Mach vllt. mal 1-2 Tage Pause (durch den gewissen Zeitdruck von 2 Wochen) mit dem üben, und fang dann sekundenweise an. Du kannst auch erstmal innerhalb der Wohnung eine Tür zu machen. Mach kleine Schritte von Sekunden, ganz langsam, irgendwann wird der Punkt erreicht sein, wo es keine Rolle mehr spielt ob du 10 Minuten oder 1 Stunde weg bist. Aber mach langsam, und wenn er bellt und an der Tür kratzt, geh lieber wieder einen Schritt zurück, d.h. mach die Zeitabstände kürzer.
Wenn er bellt und/oder an der Tür kratzt, würde ich nix sagen oder machen. Es ist zwar ätzend, und man kann nur hoffen, dass die Tür halbwegs heile bleibt, aber jede Aufmerksamkeit wird dein Hund sich merken und im schlimmsten Fall an der Tür kratzen, damit du zumindest kurz wiederkommst (und eventuell schimpfst). Also das würde ich aushalten, auch das Bellen. Lernt er, dass er damit nix erreicht, wird er es schnell bleiben lassen. Lernt er, dass du wiederkommst wenn er ruhig ist, wird er bald dieses Verhalten zeigen.

weitere Tipps:
1) Beim Gehen und Wiederkommen kein großes Spektakel machen, sondern alles ganz gelassen und unauffällig - du kommst und gehst und kommst und gehst, es ist ganz normal bzw. soll es für den Hund werden
2) Kauf dir eventuell so ne Flugzeug-Transportbox. Die aus Metall würde ich nicht nehmen, da dein Hund aufgrund seiner TH-Erfahrung sicher nix annimmt, was nach Metall klingt und scheppert. Ich hab so eine Box aus Plastik, die aus zwei Schalten besteht. Ist glaub ich von Trixie, und die größte die es gab. Die Tür ist ein Metallgitter, und oben sind vier "Fenster" aus Metallgitter, aber es scheppert nix und das Plastik wärmt sich auch recht schnell auf, d.h. es ist eigentlich recht gemütlich. Meine Hündin hat das allein bleiben mittels der Box gelernt. Ich habe ihr die Box inklusive weichem Schlafkissen eine Weile als einzige Schlaf/Ausruhmöglichkeit gegeben, sodass sie keine Alternative hatte (außer dem schlafen auf dem Fußboden). Sie ist dann also auch da rein, wenn ich da war, ich habe die Tür hinund wieder geschlossen, auch wenn ich da war, d.h. wenn ich wegging und die Tür zumachte, war das für sie irgendwann nix besonders mehr, außer der Hinweis darauf, dass sie in Ruhe schlafen kann (was sie auch gemacht hat, ich habe sie ein paar Mal mittels aufgestellter Kamera "überwacht")... wenn du bzgl. der Box noch Fragen hast, schreib mir ne PN :)!
3) Mach den Hund müde, bevor du für ein paar Sekunden oder später auch Minuten aus dem Zimmer bzw. der Wohnung gehst. Wenn er total müde und kaputt ist, ist es leichter für ihn...

RJ76
07.09.2010, 11:14
Die Box kenne ich...
Für nächstes Jahr plane ich Urlaub per Pedes, aber sobald mal ein Flug oder eine größere Reise ansteht würde ich den Tip mit der Box ein paar Monate vorher trainieren. Ich möchte noch einiges an Equip anschaffen, die Transportbox steht definitv auf der Liste, aber für eine Wandertour im Frühjahr soll als nächstes ein Ruffwear Geschirr mit Taschen ran ;)

Ich habe es heute morgen so gemacht, das ich ihn lobe wenn er auf seiner Decke Platz macht und bin dann aus dem Zimmer raus und mache hinter mir die Türe zu, wenn er scharrt sage ich nein, gehe rein setze mich aufs Sofa vor seine Decke, ignoriere ihn solange bis er wieder Platz gemacht hat und belohne ihn mit einem Leckerchen. Beim 5. mal hat er nicht mehr gescharrt und ich war ca. 3 Minuten lang aus dem Zimmer. Er lag dann zwar nicht mehr auf der Decke, sondern stand direkt an der Tür, aber er hat nicht gescharrt und nicht gebellt. Ich habe ihn weiter ignoriert, bis er wieder auf der Decke lag, das wurde dann wieder belohnt.
Ich hoffe so kann ich das steigern.
wie gesagt, Zeitdruck beteht nicht wirklich, da mein Hundesitter direkt nebenan wohnt und ihm bei mir Gesellschaft leisten kann.

Ich hoffe noch auf weitere Tips. Ist das mit dem verbieten von Scharren und belle von hinter der Tür, dann reingehen, ignorieren und loben wenn er wieder ruhig auf seinem Platz ist in Ordnuing?

blue 1
07.09.2010, 11:38
"Ist das mit dem verbieten von Scharren und belle von hinter der Tür, dann reingehen, ignorieren und loben wenn er wieder ruhig auf seinem Platz ist in Ordnuing? "

ich finde das sehr gut. denke jedoch nicht dass er in 2 wochen wirklich alleine bleiben kann. er kommt aus dem TH und ist sicherlich in dieser hinsicht " gestört". aber so wie du das übst, find ich gut. würd allerdings die zeit nicht zu schnell steigern. er ist ja sicher auch alleine wenn du duschen gehst, oder mal in den keller oder wenn du schlafen gehst. oder nimmst du ihn da mit ??

Mila
07.09.2010, 11:39
Hm... für mich klingt das so, als wüsstest du selbst nicht was du willst (soll er nun auf seiner Decke bleiben oder darf er aufstehen?), und ich würde so KLAR und DEUTLICH sein wie nur möglich.
Ich würde aber nen Hund nicht auf seine Decke/Körbchen schicken, wenn ich gehe, denn er steht eh auf und macht irgendwas. Alternativ kannst du sein Körbchen halt so sicher und gemütlich gestalten, mit Decken und vllt. nem Kong, dass er gern auf seinem Körbchen ist. Wenn du als Körbchen dann so ne Box nimmst (kannst du ja auch gebraucht kaufen), kannst du zu deiner (und seiner) Sicherheit die Tür hin und wieder zumachen, und das letztlich auch machen wenn du weg bist. Vorher aber immer müde machen, denn in der Box kann er nicht viel mehr machen außer dösen/schlafen, und wenn dein Hund voller Energie ist, wird er die Box eher als eingesperrt empfinden...

Peppi
07.09.2010, 12:13
oder die Zeit so wählen, das er gar nicht bellt, also nur paar Sekunden und dann steigern?


Das würde ich machen. Er muss das Gefühl entwickeln, dass Herrchen immer wieder zurück kommt und alles in Ordnung ist.

Wir lassen das Radio laufen, damit die "Grundstimmung" in der Wohnung so normal wie möglich bleibt.

mia85
07.09.2010, 12:53
Was man auch machen kann und echt Wunder wirkt, wenn man ein benutztes T-Shirt dem Hundchen da lässt. Dann hat er den Geruch von einem in der Nase und ist entspannter. Mein Wauzi war ein Sofazerstörer und hat es prompt eingestellt. Wirkt sicher nicht immer, aber es könnte ihm die Alleinebleibzeit erträglicher gestalten.

Ansonsten würde ich auch das so machen, wie Du es selbst schon beschreibst. Und ich würde darauf achten, dass der Hund auf seinem Platz liegen bleibt, wenn man zur Tür geht und einem nicht hinterher gerannt kommt. Und dann Intervalltraining in aber unregelmäßigen Abständen. Mal 1 Minute, dann 5, dann vielleicht wieder nur 1, dann 10, dann mal 2 usw. Dass da kein Rhythmus rein kommt, den der Hund dann evtl. einfordert.

Viel Erfolg!

LukeAmy
07.09.2010, 13:04
man muss zuerst unterscheiden,ob er es macht weil er angst hat allein zu sein oder obs ihn an kotzt die kontrolle zu verlieren

alltagsbeispiel..wir haben kühe etc. im2.stock unten an der Treppe ist ein gitter dass sie nicht dauernd treppe hoch und runter läuft (welpe 4 monate)
was macht sie also , steht unten und schreit das ganze haus zusammen..bellt,fiept usw. nach x mal NEIN hatte ich dann genug und schmiss gezielt ein Kettenhalsband 1m weit weg von ihr auf die treppe, dazu ein NEIN ..das hat einen riesen krach gemacht ...aber seit dem hält sie die klappe...einmal richtig nen schreck..als wochen lang rum doktoren

RJ76
07.09.2010, 17:44
danke für die vielen Antworten
Ist das mit dem verbieten von Scharren und belle von hinter der Tür, dann reingehen, ignorieren und loben wenn er wieder ruhig auf seinem Platz ist in Ordnung?
ich finde das sehr gut. denke jedoch nicht dass er in 2 wochen wirklich alleine bleiben kann. er kommt aus dem TH und ist sicherlich in dieser hinsicht " gestört". aber so wie du das übst, find ich gut. würd allerdings die zeit nicht zu schnell steigern. er ist ja sicher auch alleine wenn du duschen gehst, oder mal in den keller oder wenn du schlafen gehst. oder nimmst du ihn da mit ??
Ich lasse ihn nicht so lange alleine, das er bellt und angst bekommt. Ich denke das ist nicht gut und die Verlustängste werden nur noch stärker.
Wenn ich dusche oder auf der Toilette bin schaut er sich das an und geht dann wieder. die Türen sind dann offen, aber ich werde die Türen nun zumachen. Wenn ich schlafe legt er sich freiwillig auf seinen Platz oder auf die Couch, was ok ist. Bett ist tabu und da hält er sich auch dran. Sollte ich ihm die Couch besser auch verbieten? Er hat da so seinen Bereich/ Ausleger wo er mich nicht stört - abends wird halt gekuschelt und geschmust :D
...ich würde so KLAR und DEUTLICH sein wie nur möglich...
Ich würde aber nen Hund nicht auf seine Decke/Körbchen schicken, wenn ich gehe, denn er steht eh auf und macht irgendwas.
Guter Hinweis ich bin ebenfalls für Klarheit in jeder Beziehung. Werde das Zimmer einfach so verlassen. aber wann loben, wenn man reinkommt, einfach dann wenn er ruhig war? Passt dann nicht zu kein Aufsehen machen. Weil ein riesen theater macht er eigentlich nicht, wenn ich wieder reinkomme. Oder gar nichr loben? :35:
Wir lassen das Radio laufen, damit die "Grundstimmung" in der Wohnung so normal wie möglich bleibt.
Ich lasse auch leise Musik zur Beruhingung laufen oder ein Hörspiel/ Hörbuch.
Was man auch machen kann und echt Wunder wirkt, wenn man ein benutztes T-Shirt dem Hundchen da lässt. Dann hat er den Geruch von einem in der Nase und ist entspannter...
Intervalltraining in aber unregelmäßigen Abständen...
Dass da kein Rhythmus rein kommt, den der Hund dann evtl. einfordert.
:ok:
...man muss zuerst unterscheiden,ob er es macht weil er angst hat allein zu sein oder obs ihn an kotzt die kontrolle zu verlieren
Dominieren, also mir zu sagen ich "muss" zurück ist es definitiv nicht, er hat ganz klar Angst, wenn ich weg bin.
Woher ich das weiß?
Er scharrt, winselt und dann belt er. Ich habe ihn nur einmal etwa 5 Minuten bellen lassen und er war ganz klar verängstigt, hat sich als ich wieder da war auf den Rücken gelegt. auch das Papierkorb auseinandernehmen deute ich als Stressbewältigung wegen Angst und nicht weil er dominieren wollte.
Ist nicht mein erster Hund, ich "glaube" ich kann ihn dahingehend einschätzen und sagen er will nicht dominieren. Er ist auch sonst im Spiel etc. mit mir absolut gar nicht dominant.

Heute hat er eine Spielpartnerin mit Spiezeug auf der Wiese getroffen, bei der er alles vergessen hat. Noch 2 Minuten vorher konnte ich ihn ohne Leine abrufen und mehrfach per Kommando hindern, das er zu anderen Hunden läuft ohne das ich es erlaube. Nach dem ausgelassenen Spiel mit der Frisbee war aber nichts mehr zu machen. Erst als ich viele hundert Meter weg und im Wald verschwunden war und ständig rief und pfiff kam er irgendwann. Danach war ich fast Luft, habe bestimmt 10 Minuten gebraucht bis er wieder adäquat reagierte. Ok ist ein junger Bursche und es war zu erwarten, das es nicht immer so vorbildlich klappt. Ich habe ihn dann aber trotzdem gelobt als er kam, auch wenn es viel zu lange gedauert hat. Schlußendlich ist er ja gekommen. Das sollte man doch belohnen oder?

Es macht Spaß ihn zu erziehen, es ist auch schön wenn es eine kleine Herausforderung ist und fordert. Sowohl ihn als auch mich ;)

blue 1
07.09.2010, 18:57
die couch ist nur dann ein problem, wenn es für dich ein problem ist. wenn es dich nicht stört wenn er drauf liegt, würd ich ihn lassen.

wenn du reinkommst, würd ich nicht loben. das ganze soll ja als normal betrachtet werden. lobst du ihn, ist es ja quasi "speziell "wenn du weg gehst und wieder kommst, verstehs duwas ich mein. wenn du auf klo, oder unter die dusche gehst, würd ich die tür zu machen. er hört dich, kann dich aber nicht sehn. ich muss dazu sagen, dass meine immer einen monster kauknochen kriegen , so ne 10 mn bevor ich geh. hilft bei langeweile :D

wenn du mit ihm draussen bist und du rufst ihn , und er kommt nicht sofort sondern erst nach ein paar mn...nicht bestrafen sondern loben, sonst kannn es sein dass er irgendwann nicht mehr kommt. aber nicht 50 mal rufen. das wird für ihn sonst unter umständen uninteressant und hört dann womöglich immer weniger. wenn er nicht abrufbar ist in solchen situationen, würd ich mir ne schleppleine anschaffen.

was mir noch einfällt: hast du schon probiert was er macht wenn allle türen offen sind und du gehst raus. nur so ein gedanke weil mein stitch macht seid ich ihn hab ,tamtam wenn ich weg bin und die türen von den zimmern sind geschlossen. er nagt dann jede tür an. wenn ich alles offen lasse , macht er nix. er verträgt das gefühl wohl nicht " eingesperrt zu sein. ( ich hab ihn aus...wie soll ich sagen "zwinderhaltung" er war immer eingesperrt und mag das gar nicht )

Mila
07.09.2010, 19:14
[...] Sollte ich ihm die Couch besser auch verbieten? Er hat da so seinen Bereich/ Ausleger wo er mich nicht stört - abends wird halt gekuschelt und geschmust :D

Guter Hinweis ich bin ebenfalls für Klarheit in jeder Beziehung. Werde das Zimmer einfach so verlassen. aber wann loben, wenn man reinkommt, einfach dann wenn er ruhig war? Passt dann nicht zu kein Aufsehen machen. Weil ein riesen theater macht er eigentlich nicht, wenn ich wieder reinkomme. Oder gar nichr loben? :35:

Ob du ihm erlaubst aufs Sofa zu kommen oder es verbietest ist deine Sache. Bei mir war anfangs Bett und Sofa tabu, weil Amber mein erster Hund ist, und ich erstmal gucken wollte wie sie so drauf ist. Kurz: ich wollte keinen Hund, der mich vom Sofa zu vertreiben versucht ;)
Mittlerweile haben wir in dieser Hinsicht eine Wischiwaschi-Regelung: sie darf drauf, wenn ich sie drauf (Sofa und Bett) rufe, wenn sie alleine ist, oder ich woanders bin, nutzt sie beides auch schonmal zum schlafen, aber wenn ich "Runter" sage, muss sie aufstehen und auf eins ihrer Körbchen gehen, und das klappt auch super! Ich weiß aber nicht ob das mit jedem Hund so klappt...
Ich fands aber immer doof, zum schmusen auf dem Fußboden rumzuliegen, daher war Sofa irgendwann ok, wenn ich es erlaubt habe. Überlegs dir einfach, und zieh es dann so durch wie du magst :)

Bzgl. loben fürs 'lieb sein': Ich würde NICHT loben, weil das Ergebnis soll ja sein, dass es deinem Hund mehr oder weniger egal ist, ob du kurz weg bist oder da bist, oder in nem anderen Raum bist etc., weil das für ihn ganz normal sein soll. Radio oder Fernseher laufen zu lassen ist ne gute Idee, T-Shirt oder Socke (bei meiner Hündin seher beliebt!) zurücklassen ist auch gut, aber: Nicht Radio/TV anmachen wenn du gehen willst, oder das T-Shirt bereitlegen, wenn du gehen willst. Sonst sind das alles Signale fürs Gehen. Ähnlich wie Schuhe und Jacke anziehen, Schlüsselklappern usw.. Das solltest du auch einfach mal so machen, OHNE danach zu verschwinden. Einfach mal den Schlüssel nehmen, in ein Zimmer gehen, bisschen klappern, und dann was anderes machen. Und genauso das Radio schon lange vorher anmachen, und das T-Shirt auch schon ne Weile vorher hinlegen :)

Mila
07.09.2010, 19:18
Erst als ich viele hundert Meter weg und im Wald verschwunden war und ständig rief und pfiff kam er irgendwann. Danach war ich fast Luft, habe bestimmt 10 Minuten gebraucht bis er wieder adäquat reagierte. Ok ist ein junger Bursche und es war zu erwarten, das es nicht immer so vorbildlich klappt. Ich habe ihn dann aber trotzdem gelobt als er kam, auch wenn es viel zu lange gedauert hat. Schlußendlich ist er ja gekommen. Das sollte man doch belohnen oder?

Ja, loben, auch wenn du stinkewütend bist. Also ich würde jetzt nicht ne riesen Party mit den besten Leckerchen machen, sondern normal loben, sag ich mal ;)
Meine Hündin fand ne zeitlang andere Hunde auch toller als mich, dann hab ich angefangen riesen Action zu machen wenn sie im Freilauf war, mittlerweile ist alles etwas zurückgeschraubt: es werden immer zwischendurch mal kleine Übungen gemacht und Spiele gespielt, nicht ständig, aber eben immer wieder. So bleibt der Hund am ehesten bei dir, weils ja immer sein könnte, dass du wieder ne tolle Idee hast. Das nur so als kleiner Tipp am Rande :)

Peppi
07.09.2010, 19:22
Dem ist wenig hinzuzufügen.

Noch ergänzend ganz deutlich: Wenn Du merkst er reagiert nicht auf einen Befehl, lass es und hol ihn aus der Situation, oder geh weg, wenn es die Situation zulässt. Aber sonst ruinierst Du Dir Dein Signal. Maximal 2 mal. Und das zweite Mal würde ich eindrucksvoller sagen. Nicht irgendwie ausflippen, oder schreien. Bestimmt sein. Souveränitat sollte Dich auszeichnen, aus Sicht des Hundes. Keine Härte. Einfach konsequent und souverän.

Ich würde das ganze Thema auch parallel über die Bindung/Vertrauen angehen, denn meiner Meinung nach ist es gar nicht so wichtig, warum der Hund in der Abwesenheit Bambule macht. Ziel muss sein, dass der Hund Dir vertraut, dass alles in Ordnung ist, Du auf jeden Fall wieder kommst, Du alles im Griff hast.

Auch hierzu kann ich nur empfehlen, sich mal mit dem Pietrella Clicker Buch auseinanderzusetzen. Auch wenn man das Problem damit nicht direkt "bearbeitet" ist es richtig cool für Eure Beziehung. Und der Clicker wird irgendwann zum sicheren Signal für erwünschtes Verhalten.

Zu dem Problem selbst, würde ich auch darauf achten, das der Hund Dir in der Wohnung nicht ständig hinterherläuft, sondern sich auf seinen Platz legt.


Ach ja, Hunde aus dem Spiel mit Hunden abzurufen ist auch schon fast Königsklasse, insbesondere in dem Alter.

:lach4:

RJ76
07.09.2010, 21:05
Danke für die tollen Antworten und wertvollen Tips - hört sich alles in allem logisch und sinnvoll an.
Was die Couch angeht bin ich dann wohl im grünen Bereich. Ich mags abends mit ihm ein wenig zu kuscheln und er genießt das auch. Wenn ich Platz brauche muss er weichen, aber die Couch bietet eigentlich ausreichend Platz für uns beide. Bett ist und bleibt tabu.

Ja, den Hund beim Spielen abrufen war mit meinem ersten auch erst nach Jahren zuverlässig möglich.

Mila
07.09.2010, 21:06
:ok:

Ich denke auch, die Bindung, naja nicht mal zu stärken, sondern überhaupt erstmal aufzubauen, ist wichtig!
Du kannst dem Hund ja auch ruhig zeigen: "Jetzt spielen wir was tolles / gibts Streicheleinheiten" vs. "Jetzt hat jeder von uns mal seine Ruhe". Ruhe von dir hat der Hund ja demnächst auch, wenn er langsam allein bleiben soll.
Aber ich würde echt erstmal an der Bindung arbeiten, damit er dich, die Wohnung, die Umgebung, alles kennenlernt und sich sicher fühlt. Überfordere ihn nicht mit dem allein bleiben, ich denke das ist im Moment so ziemlich das schlimmste für ihn, wegen seiner TH- Erfahrung. (Wie lange war er eigentlich im TH, weißt du da genaueres?)
Merkst du ja auch an fiepen, bellen, und kratzen an der Tür, dass er damit wirklich nicht gut klarkommt. Ich wollte anfangs auch mit der Holzhammer-Methode arbeiten, zumal uns gesagt wurde, dass Amber schon 2 Std. allein bleiben kann, aber nachdem es in den ersten Tagen funktionierte, legte sie nach ca. einer Woche Eingewöhnungszeit richtig los. Die warf sich -laut Info meiner Nachbarin, die für mich ein Ohr drauf hatte- jaulend und bellend vor die Wohnungstür, öffnete alle Zimmertüren, einmal auch die Wohnungstür und ging im gesamten Mietshaus spazieren, hat auch einiges kaputtgemacht etc.. Mit dem Papierkorb bei dir, das war mit Sicherheit auch Angst/Verzweiflung!

Mila
07.09.2010, 21:12
Was die Couch angeht bin ich dann wohl im grünen Bereich. Ich mags abends mit ihm ein wenig zu kuscheln und er genießt das auch. Wenn ich Platz brauche muss er weichen, aber die Couch bietet eigentlich ausreichend Platz für uns beide. Bett ist und bleibt tabu.

Is doch super :)

Ja, den Hund beim Spielen abrufen war mit meinem ersten auch erst nach Jahren zuverlässig möglich.

Bei meiner Hündin genauso... gerade das abrufen, oder auch die volle Konzentration auf den Besitzer, wenn in der Nähe paar Hunde spielen, braucht einfach Zeit (und Geduld und Nerven). Genau wie das allein bleiben... bei Amber sind 5-6 Stunden das Maximum, eventuell ginge es auch länger, aber meistens muss sie dann dringend pinkeln. Ein Mal musste ich bei nem Shooting assistieren, was ewig lange ging. Da bin ich nach 6 Stunden nach Hause gekommen, schnelle Runde gedreht, und wieder gegangen. Das klappte gut, tat mir aber total leid, den Hund 10 Stunden mehr oder weniger allein zu lassen. Sowas geht -für mich- wirklich nur in absoluten Ausnahmefällen!

sina
07.09.2010, 22:31
Meine Biene orientiert sich sehr an den Bullys, an jedem nach seiner Art.

Mit Calle läuft sie gerne durch die Feldmark, natürlich nur ihrem Alter entsprechend, mit Heinrich wird gekämpft!

Wenn ich mit ihr und Calle unterwegs bin und sie rufe schaut sie erst zu Calle und dann kommt sie zu mir gelaufen.

Wenn Biene einmal nicht reagiert rufe ich laut " TSCHÜSS" und gehe schnell weg.

Dann kommt sie aber mit wehenden Ohren angerannt!

Mit dem Alleinesein habe ich es durch die Bullys etwas leichter, da ist sie ja nicht alleine.

NUR die kleine Zicke kaut die Leitungen von den Stehlampen an.

Hab sie schon festgeklebt, beidseitiges Klebeband drauf gemacht aber Biene kaut alles ab!

Das macht mir Sorgen denn wenn sie mal ein Kabel durchbeisst, was dann?

Mila
08.09.2010, 07:20
Meine Biene orientiert sich sehr an den Bullys, an jedem nach seiner Art.

Mit Calle läuft sie gerne durch die Feldmark, natürlich nur ihrem Alter entsprechend, mit Heinrich wird gekämpft!

Wenn ich mit ihr und Calle unterwegs bin und sie rufe schaut sie erst zu Calle und dann kommt sie zu mir gelaufen.

Wenn Biene einmal nicht reagiert rufe ich laut " TSCHÜSS" und gehe schnell weg.

Dann kommt sie aber mit wehenden Ohren angerannt!

Mit dem Alleinesein habe ich es durch die Bullys etwas leichter, da ist sie ja nicht alleine.

NUR die kleine Zicke kaut die Leitungen von den Stehlampen an.

Hab sie schon festgeklebt, beidseitiges Klebeband drauf gemacht aber Biene kaut alles ab!

Das macht mir Sorgen denn wenn sie mal ein Kabel durchbeisst, was dann?

Wg. de Kabeln: bei Ikea gibts doch so graue Schläuche in die man mehrere Kabel packen kann... mach doch vielleicht sowas um die kritischen Kabel drum, vllt. nützt das ja was!?
Calle und Heinrich gucken sich aber keine Unarten ab?!

blue 1
08.09.2010, 07:57
blue hat bei uns am anfang auch an den kabeln gelutscht. wenn sie die mal richitg durchb eissen und der stecker ist drin....kann es sein dass der hund das nicht überlebt. also hab ich in dr apotheke was gekauft, das man auf die nägel schmiert wenn man die kaut. dies hab ich jeden tag draufgeschmiert, über wochen.. sie hat sie nicht mehr angerührt bis heute :D

Mila
08.09.2010, 08:23
... was mir da gerade noch einfällt:
@sina: Wickel doch mal doppelseitiges Klebeband um die Kabel bzw. um dieses Kabel-Sammel-Rohr von Ikea. Wenn Biene mit der Schnute am Kabel klebenbleibt, findet sie das sicher doof ;)

sina
08.09.2010, 12:11
... was mir da gerade noch einfällt:
@sina: Wickel doch mal doppelseitiges Klebeband um die Kabel bzw. um dieses Kabel-Sammel-Rohr von Ikea. Wenn Biene mit der Schnute am Kabel klebenbleibt, findet sie das sicher doof ;)

Neenee, das macht der kleinen Ratte nichts aus!!:boese1:

Hab ich schon alles probiert.

Jetzt hab ich einen Schuhkartondeckel über die Kabel und Steckdose geklebt, mal sehen was wird!

Dann werd ich mal zum Baumarkt fahren ,die müssen das doch auch haben.

Ach ja, wenn das Monsterchen Mist baut liegt Calle auf dem Flur und sieht mich an als ob er sagen will...ich hab damit nichts zu tun!!!:unschuldig:

Und der Heini liegt dösend im Körbchen und sieht sich das alles ganz gelassen an!:pfeiff:

Heute Vormittag habe ich eine Schepperdose in ihre Richtung geworfen, muß aber gestehen es hat sie nicht wirklich beeindruckt!:harhar:

Mila
08.09.2010, 15:06
Das Bild in meinem Kopf von Biene, die Mist baut, und dazu Calle und Heinrich, ist herrlich :kicher:

Kabel von Lampen haben es der Biene also besonders angetan?
Amber hat das gleiche Laster bei Türstoppern aus jeglichem Material ;)
Zieht und beißt sie dann am Kabel? Gibts nicht irgendwie ein Spielzeug, dass denselben Reiz haben könnte, also was zum zerren, kauen und vielleicht auch noch mit Quietschie?!

sina
08.09.2010, 20:25
Meist macht die Schredderelse es nur wenn ich nicht da bin.:schreck:

Spielsachen gibt es nicht wenn ich aH bin, da fetzen Biene und Heinrich sich manchmal zu doll, zwar ist es alles freundlich aber es kann ja auch schnell einmal umschlagen!

Trennen kann ich sie auch schlecht weil das Erdgeschoss offen ist.

Mila
09.09.2010, 06:57
Meist macht die Schredderelse es nur wenn ich nicht da bin.:schreck:

Spielsachen gibt es nicht wenn ich aH bin, da fetzen Biene und Heinrich sich manchmal zu doll, zwar ist es alles freundlich aber es kann ja auch schnell einmal umschlagen!

Trennen kann ich sie auch schlecht weil das Erdgeschoss offen ist.

Schredderelse :kicher:!!!

Aber stimmt, dann gib lieber kein Spielzeug & nix zum kauen...
Hast du so ne Box? Sonst tu sie doch erstmal da rein wenn du mal nicht da bist. Dann läuft sie keine Gefahr, nen Stromschlag zu kriegen oder ne Lampe auf den Kopf, und du kannst beruhigt einkaufen gehen etc.!

RJ76
16.09.2010, 08:31
So mal Feedback geben zum Thread.

Ich habe letzte Woche immer abends nach der großen Runde geübt, bin aber maximal auf 1-2 Minuten gekommen. Seit dem WE gehe ich vor die Tür, warte ein Bellen ab und sage Aus. dann gehe ich und siehe da es wurde schlagartig besser. 5,10 ja sogar 15 Minuten sind kein Problem.
Gestern dann wieder arbeiten gegangen und meinem Hundesitter, der direkt nebenan wohnt und hört, wenn er bellt bescheidgesagt.
Nachdem ich weg war und das erste Bellen mit Aus quittiert habe, war eine gute halbe Stunde Ruhe, dann ist mein Nachbar mal rein und hat ein wenig aufgräumt. Viel war es aber nicht. Das ganze ging dann so 3-4 mal im 10-15 Minuten Takt rein und raus. Danach ist er 3 Stunden alleine geblieben. Eine alten Trommel hat er das Fell abgezogen, obwohl er auch anderes Spielzueg hat, aber egal, das Ding habe ich nie gespielt und heute einfach weggeschmissen, weil er sich an den Schrabuen auch eigentlich hätte verletzen können. War ein billiges Teil im Gegensatz zu manch anderem Instrument das ich habe. Die stehen aber auch anders, ich hoffe er kommt da nicht doch irgednwie dran.
Naja, also insgesamt war ich nach dem Bericht sehr zufrieden.
Wir haben uns nun so geeinigt, das wir das diese und nächste Woche noch so machen. Ab 12:00 Uhr ca. geht mein Hundesitter dann für 1-2 Stunde mit ihm raus und bleibt dann bis nachmittags bis ich nach Hause komme beim Nachbarn.
Danach gehe ich mit ihm Frisbee spielen und auch nochmal eine große Runde, so daß wir nochmal auf 2-3 Stunden kommen.
Wenn das gut klappt, dann soll er nach dem Mittagsspaziergang auch wieder für 2 Stunden alleine bleiben können. Denn dann kann ich auch wenn ich umziehe den Hund alleine versorgen.

Mila
17.09.2010, 06:51
:ok:

Kleiner Tipp noch: mach die Phasen, in denen er alleine bleiben muss, nicht immer nur länger. Mach dich ruhig auch mal fertig (Schuhe und Jacke anziehen, Tasche und Schlüssel mitnehmen), geh raus, dann kurz vors Haus oder so, und komm dann wieder. Also zwischendurch auch mal nur 1 oder 5 Minuten alleine lassen...
Bei meiner Hündin war in den ersten Tagen 1/2 Stunde allein bleiben ok, und dann kam die große Panik und ich musste sekundenweise üben...
Also seid dir bewusst, dass es nen "Rückfall" geben könnte, und mach neben großen Schritten auch immer zwischendurch wieder kleine Schritte :)

Grazi
17.09.2010, 07:05
Seit dem WE gehe ich vor die Tür, warte ein Bellen ab und sage Aus. dann gehe ich und siehe da es wurde schlagartig besser. 5,10 ja sogar 15 Minuten sind kein Problem. Bei meinen Hunden, die als Welpe zu uns kamen, war diese Methode nie nötig... die Kleinen sind dank Standardprogramm, das man völlig selbstverständlich nebenher abspulte, völlig problemlos alleine geblieben.

Bei der letzten erwachsenen Hündin, die unseren Trupp ergänzt hat, musste ich es genau so halten wie du jetzt, da wir unter massivem Zeitdruck (eine knappe Woche, bevor sie alleine bleiben musste) standen und befürchten mussten, dass sie die anderen Hunde mit aufdreht.

Sobald sie also "Theater" gemacht hat, von draußen stimmlich maßregeln. Keine Verabschiedung, keine Begrüßung. Ihr hat es übrigens sehr geholfen, wenn ich (kurz bevor ich zur Arbeit musste) das morgens getragene Shirt auf ihren Platz gelegt habe. Via Webcam konnten wir sehen, dass sie ihre Nase regelrecht darin vergraben hat, sobald sie sich nach anfänglichem Rumtigern
hingelegt hat.

Grüßlies, Grazi

RJ76
17.09.2010, 07:56
Ja beim ersten Hund, den wir auch im Welpenalter bekommen haben war es auch so.
Das T-Shirt vom Vortag bekommt er schon abends :D

Impressum - Datenschutzerklärung