PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bisher Previcox, jetzt mit Zeel...


Bensmann
02.09.2010, 22:11
Hallo Ihr Lieben!
Wir möchten mal ein wenig von unseren Erfahrungen mit verschiedenen Schmerzmitteln berichten.
Also der Bensmann hat Probleme mit den Gelenken und dem Knochenapparat, ist bei einem Alter von 10 Jahren aber auch wohl nicht wirklich ungewöhnlich.

Als wir vor ca. 4 Monaten bemerkten, dass er mittlerweile echte Probleme und Schmerzen beim Laufen/Aufstehen hat haben wir unsere Tierklinik aufgesucht. Nach einem ausführlichen Gespräch mit dem TA haben wir uns darauf geeinigt, erst einmal Previcox zu geben.
Previcox gehört wohl zu den neuen Schmerz- und Entzündungshemmern, die relativ gut verträglich sein sollen.
Ergebnis:
Mit Previcox fühlt sich der Bensmann wie ein Junghund, tobt, rennt, spielt und alles ist gut, jedenfalls eine gewisse Zeit lang.
Nach gut 3 Monaten mit Previcox (wobei wir die Dosierung immer weiter runter gefahren haben!) hat der kleine Prinz schwere Magenprobleme bekommen (Erbrechen, Durchfall und Appetitlosigkeit bis zur vollständigen Futterverweigerung) und wir mussten das Previcox absetzen.
Die Magenprobleme wurden langsam aber sicher wieder besser, die Schmerzproblematik wurde aber sehr schnell wieder ein echte Problem.

Auf der Suche nach Alternativen bin ich auf "Traumeel" und "Zeel" gestoßen und habe mich dazu entschlossen, die o.g. Mittel auszuprobieren.
Dosiert haben wir wie folgt:
1. Woche: Morgens/Mittags/Abends je 3 Traumeel und Zeel

Traumeel haben wir nach einer Woche abgesetzt und nur noch Zeel gegeben.

2. Woche : Morgens/Mittags/Abends je 3 Zeel

Ergebnis:
Es dauerte ca. 1 Woche bis wir etwas von der Wirkung wahrnehmen konnten, dann aber heftigst.
Der Bensmann hatte genau am 7. Tag einen sehr schlechten Tag, war regelrecht apathisch, extrem klapperig auf den Beinen, ist sehr schlecht hoch gekommen und hatte offensichtlich starke Schmerzen.
Er hat sich häufig die Füße geleckt und hat extrem viel geschlafen, wir haben Ihm dann eine Previcox zur Linderung gegeben.

Am darauffolgenden Tag war der kleine Prinz wie ausgewechselt, läuft wieder deutlich besser, hat keine bzw. wenig Schmerzen, trägt wieder seine Stofftiere durch die Gegend und schläft auch nachts wieder ruhig und seelig neben meinem Bett. Ruhige Spaziergänge machen Ihm wieder Spaß und es ist offensichtlich, das Er wieder eine ganze Menge Lebensfreude/-qualität hat.

Der Zustand der Besserung hält nun seit 2 Wochen an und wir hoffen, das wir Ihm mit dem Zeel ein Stück Lebensqualität wiedergeben können. Wie lange die Wirkung vom Zeel anhält können wir noch nicht sagen, wir hoffen möglichst lange....:sorry:

Zur Zeit geben wir Ihm 3 x 3 Zeel und werden in den kommenden Wochen versuchen, die Dosis zu reduzieren.

Der angenehme Nebeneffekt von Zeel ist, dass es nicht auf den Magen/Darmtrakt schlägt und ganz nebenbei sogar deutlich günstiger ist als Previcox.
Wir haben es sehr günstig Online in einer Versandapotheke bestellt, aber VORSICHT (!!!) Es gibt Zeel für den Menschen und Zeel für Hund/Katze, wobei das Veterinär Produkt wohl eine andere/intensivere Zusammensetzung hat.

Drückt uns die Daumen, das wir dem kleinen Prinzen damit möglichst lange ein fittes und schmerzfreies Leben ermöglichen können.

Wenn Er trotz allem mal wieder einen sehr schlechten Tag hat, werden wir Ihm zur schnellen Linderung trotzdem eine Previcox geben.

Fazit: Zeel ist, unserer Meinung nach, je nach Fall und Krankheitsverlauf evtl. einen Versuch wert.

Liebe Grüße von den 3 Bensmännern

Lucy
03.09.2010, 05:57
Hallo,

freut mich das es ihm wieder besser geht!

Aber meine Frage, wieso wollt ihr die Dosis reduzieren?

LG

Bensmann
03.09.2010, 21:44
Na ja, ist halt trotz allem ein Medikament, wenn auch auf einer natürlichen Basis. Halt frei nach dem Motto: Soviel wie nötig, so wenig wie möglich.
Gruß vom Bensmann

LukeAmy
03.09.2010, 22:21
ja bitte sowenig wie möglich..meinem hund haben die schmerzmedis die magenschleimhaut zerfressen so das er blut spuckte und eingeschläfert werden musste mit 7

Celestia
04.09.2010, 09:37
Oh man das ist ja schlimm...:(

Faltendackelfrauchen
04.09.2010, 11:59
Hallo Bensmänner,

danke für Euren Bericht. Sowas interessiert mich immer sehr. Leider konnte ich bisher weder mit Zeel noch Traumeel irgendwelche Effekte erzielen, aber es freut mich sehr, dass es bei Euch klappt. Das ist bestimmt die bessere Lösung!

Trotzdem wollte ich fragen, ob Ihr zum Previcox einen Magenschutz gegeben habt??? Das wäre nämlich übel, wenn auch dann derart heftige Probleme auftreten.

Mit der Verträglichkeit der einzelnen schulmedizinischen Schmerzmittel scheint jeder andere Erfahrungen zu machen. Die einen Tierärzte raten zu Metacam, die anderen zu Rimadyl und wieder andere zu Previcox. Ich würde aber bei allen diesen Mitteln immer zusätzlich einen Magenschutz dazu geben, wenn es länger als 10 Tage (also als Dauermedikation) gegeben werden soll oder muss. Egal ob es der Tierarzt für nötig hält oder nicht.

Faltendackelfrauchen
04.09.2010, 12:00
ja bitte sowenig wie möglich..meinem hund haben die schmerzmedis die magenschleimhaut zerfressen so das er blut spuckte und eingeschläfert werden musste mit 7

Ach Herr je! Was hat Dein Hund denn bekommen?? Wann hat das mit dem Blut spucken angefangen und hat er einen Magenschutz bekommen???

Grazi
04.09.2010, 13:02
Mit geht es wie Katharina: wir haben weder mit Zeel noch mit Traumeel irgendwelche Ergebnisse erzielt... bei verschiedenen Hunden.

Mit Rimadyl waren wir immer sehr zufrieden. Recht gut verträglich, recht schnell wirksam.

Wir haben allerdings den Eindruck, dass Previcox einen stärkeren Effekt hat.

Feli bekommt seit Monaten ohne zusätzlichen Magenschutz Previcox als Dauermedikation (Hälfte der normalen Dosis) und verträgt es ganz hervorragend.

Grüßlies, Grazi

AlHambra
04.09.2010, 19:16
Ich kann Dir - vielleicht nebenbei ? - noch Aloe-Vera-Gel (mit Glucosaminsulfat, Chondroitin und MSM) empfehlen.

Bei meiner alten Dame haben wir die letzten Jahre je 2 Traumeel täglich geben müssen sowie bei schlimmeren Arthroseschüben Rimadyl / Previcox.

Seit einigen Wochen bekommt sie das AloeGel (sie hat ein gerissenes Kreuzband im linken Knie).

Aktuell braucht sie keinerlei Schmerzmittel mehr, auch Traumeel haben wir absetzten können seit 1 Woche. Und die Maus läuft wieder super. :ok:

Ich hatte ja gehört, das das Gel gg Arthrose gut hilft, aber dieses Ergebnis begeistert mich derzeit total.

lone
04.09.2010, 20:35
Hey,

meine Aicha hatte fast die ähnlichen Symptome. Wir haben es auch mit Zeel und Traumeel versucht, doch leider ohne Erfolg. Meine TÄ empfahl nach der schweren Diagnose Spondylose, uns ein neues Medikament, was noch nicht so lange auf dem Markt ist.

Es ist Trocoxil und ich muss sagen, auch nach anfänglicher Unsicherheit, es ist das Beste, was wir Aicha geben konnte. Es gibt natürlich, wie bei allen Medikamenten, auch Schattenseiten. Aicha hat das Glück dieses Medikament super zu vertragen.

Die Dosierung war gestaffelt. Sie fing mit 5 Tabletten (eine pro Tag) an und jetzt bekommt sie nur noch eine im Monat. Und ich bin so dankbar, dass es dieses Medikament gibt, denn sie läuft schmerzfrei, hat wieder Freude am spielen und toben.

Aicha ist 6 Jahre alt und ich habe wieder Hoffnung, dass sie noch einige schöne und vor allem schmerzfreie Jahre vor sich hat.

Liebe Grüße
Jacqueline

Grazi
05.09.2010, 06:06
Trocoxil (Wirkstoff Mavacoxib) kannte ich ja noch gar nicht!

Habe mir gleich mal durchgelesen, was die Veterinärpharmakologie der Uni Zürich dazu schreibt: Trocoxil (http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00059786.04?inhalt_c.htm)

Dieses Medikament erreicht relativ schnell eine hohe Konzentration und hat durch die lange Verstoffwechslungszeit eine teilweise sehr lange Depotwirkung. Ein Umstand, der dadurch aber natürlich auch zu Problemen führen kann.

Hier mal die wichtigsten Punkte (lediglich der Fettdruck wird von mir eingefügt):

die Spitzenspiegel stellen sich innerhalb von weniger als 24 Stunden nach Verabreichung ein
In Laborstudien mit jungen erwachsenen Hunden lag die mittlere Eliminationshalbwertszeit zwischen 13,8 und 19,3 Tagen. Bei privat gehaltenen Hunden war eine längere Eliminationshalbwertszeit zu beobachten. Populationspharmakokinetische Daten aus Patientenstudien mit einer überwiegend älteren Population (mittleres Alter 9 Jahre) mit einem höheren Körpergewicht als in den experimentellen Studien weisen eine Eliminationshalbwertszeit von im Mittel 39 Tagen und in einer kleinen Teilpopulation (< 5%) von mehr als 80 Tagen aus.

Die Betonung durch Großbuchstaben ist im Originalzitat zu finden:
DIESES NSAID IST NICHT FÜR DIE TÄGLICHE ANWENDUNG BESTIMMT. Die Dosis liegt bei 2 mg Mavacoxib pro kg Körpergewicht. Sie wird unmittelbar vor oder während der Hauptfütterung des Tiers verabreicht. Es ist darauf zu achten, dass die Tabletten tatsächlich aufgenommen werden. 14 Tage nach Gabe der ersten Tablette wird erneut eine Dosis angewendet, danach erfolgt die Anwendung EINMAL MONATLICH. Ein Behandlungszyklus sollte 7 aufeinander folgende Anwendungen (6,5 Monate) nicht überschreiten. Mich wundert daher sehr, dass Aicha das Medikament anfangs in so kurzen Abständen erhalten hat! ich hoffe, ihr habt anschließend die Blutwerte engmaschig kontrolliert....

Aufgrund seiner niedrigen Eliminationsrate verfügt Mavacoxib über eine lange Halbwertszeit im Plasma (bis zu >80 Tage, siehe Abschnitt Pharmakokinetik). Die Wirkungsdauer ist nach Verabreichung der zweiten Dosis (und aller darauf folgenden Dosen) 1 - 2 Monate. Bei Tieren, die eine langfristige Anwendung von NSAID nicht vertragen könnten, ist daher Vorsicht geboten. Eine maximale Behandlungsdauer von 6,5 Monaten darf im Fall einer durchgehenden Anwendung nicht überschritten werden, um die Plasmaspiegel von Mavacoxib bei Tieren mit verminderter Elimination zu handhaben.
Vor Einleitung der Behandlung mit Trocoxil sollten die Tiere sorgfältig klinisch untersucht werden. Tiere mit Hinweisen auf eine beeinträchtigte Nieren- oder Leberfunktion bzw. auf eine mit Protein- oder Blutverlust einhergehende Enteropathie sind für eine Behandlung mit Trocoxil nicht geeignet. Es wird empfohlen, einen Monat nach Einleitung der Therapie sowie vor Anwendung der dritten Dosis erneut eine klinische Untersuchung vorzunehmen.
Falls nach einer Behandlung mit Trocoxil ein anderes NSAID eingesetzt wird, sollte ein behandlungsfreier Zeitraum von mindestens EINEM MONAT eingehalten werden, um das Auftreten von Nebenwirkungen auszuschliessen.
Letzterer Punkt bedeutet, dass man bzw. hund ein echtes Problem bekommen kann, falls er dieses Mittel nicht verträgt, da er dann erst einmal gefühlte Ewigkeiten keine anderen Schmerzmittel einnehmen sollte.

Gehen "Versuche" mit anderen Schmerzmitteln schief, hängt man hingegen anschließend nicht so lange in der Luft. Hier muss man in der Regel nur einen Sicherheitszeitraum von 24 Stunden überbrücken.

Ich würde dieses Mittel daher wirklich nur bei voruntersuchten Hunden anwenden, die bislang noch nie Probleme mit verschiedenen Analgetika hatten.

Grüßlies, Grazi

lone
05.09.2010, 17:12
Hey Grazi,

ich möchte dieses Medikament nicht als Wundermittel darstellen. Nur für Aicha war es die letzte Rettung und ich bin so froh, dass wir eine so tolle TÄ an der Seite haben.

Wenn Du Deinen Hund vor Schmerzen schreien hörst und nicht helfen kannst, wenn Dein geliebtes Fellknäul sich vor Schmerzen nicht mehr bewegen kann, geschweige denn ohne fremde Hilfe nicht mehr aufstehen kann (es musste ihr immer ein Handtuch unter den Bauch geschoben werden, damit wir sie hochhiefen konnten), dann glaube mir, greifst Du nach jedem Rettungsanker, der Dir geboten wird.

Und ja, ich weiß auch um die Nebenwirkungen, dieses sollte auch nur als Tipp genutzt werden. Ich weiß auch, dass nur weil es meiner Dicken so super geholfen hat, heißt das noch lange nicht, dass es ein Allheilmittel ist.

Liebe Grüße
Jacqueline

Grazi
05.09.2010, 18:01
Jaqueline,
das war nicht als Kritik gegen dich oder deine TA gemeint (auch wenn ich mich natürlich ob der Anfangsdosis wundere), sondern lediglich als Information und Warnhinweis für andere User.

Jeder sollte wissen, dass Medikamente nicht nur die gewünschte Wirkung haben können, sondern durchaus auch unerwünschte Wirkungen, evtl. sogar Wechselwirkungen, wenn das Tier zeitgleich andere Medis bekommt. Man muss also immer Nutzen und Risiken abwägen... in der Regel tun das eben die Vets, oft still für sich, manchmal in offenem Gespräch mit dem Patientenbesitzer.

Ich habe erst im vergangenen Dezember bis Januar hier einen vor Schmerzen schreienden, fiependen und oft minutenlang winselnden Hund gehabt.... nach einer umfassenden Diagnostik bei einem Spezialisten wussten wir wenigstens den Grund (entzündeter Ischiasnerv durch Spondylose, Bandscheibenvorfall und cauda equina). Vega hat wochenlang ein Schmerzmittel + Cortison erhalten... nicht gerade die "tollste" Kombination, zumal sie latent nierenkrank ist. Doch wenn man keine Alternativen hat, probiert man auch so was. Und glücklicherweise hat sich mein Mädel erholt... kommt ohne Medikamente aus, erhält nicht einmal mehr Akupunktur...

Wie gesagt: jedes Medikament birgt Risiken. Und es obliegt in erster Linie dem TA zu entscheiden, welches Medikament in einem speziellen Fall den "Durchbruch" bringen kann.

Grüßlies, Grazi

lone
05.09.2010, 19:22
Hey Grazi,

ich hab´s auch nicht als Kritik verstanden. Ich sehe jedoch die Foren nicht als TA-Praxis, sondern nur als Tauschbörse für Informationen. Die entgültige Entscheidung muss jeder Tierhalter für sich, nach Rücksprache mit seinem TA, treffen.

Und zu der anfänglichen Dosis, die variiert natürlich. Nur Aicha war ein Notfall.

Liebe Grüße
Jacqueline

Peppi
05.09.2010, 20:16
Schulle bekommt mehr oder weniger dauerhaft Traumeel und bei ihm schlägt's an.

Wenn das irgendwann mal nicht mehr reicht, wird aufgestockt.


@FDF: Was für ein Magenschutz gibt man denn Hunden? Auch Omeprazol?

Grazi
05.09.2010, 20:37
@FDF: Was für ein Magenschutz gibt man denn Hunden? Auch Omeprazol? Mortisha bekommt Gastrosel. Weiss aber nicht, ob das "Standard" ist...

Grüßlies, Grazi

Faltendackelfrauchen
08.09.2010, 20:17
@FDF: Was für ein Magenschutz gibt man denn Hunden? Auch Omeprazol?

ja, das wäre auch eine Möglichkeit. Ich habe mich aus Kostengründen für Cimetidin entschieden. Das wäre genau so gut, aber viel günstiger.

Danielle
09.09.2010, 10:30
Nachdem bei Grace nichts anderes mehr die gwünschte Wirkung erzielte, sind auch wir zu Trocoxil übergegangen (Januar 2010) und sind bestens damit zufrieden! Im ersten Monat hat sie 2 Tabletten einnehmen müssen, jetzt sind wir bei einer Tablette. Für uns sind keine Nebenwirkungen sichtbar und die letzte Blutkontrolle im Juni war auch gut. Grace geht es mit ihren bald 9 Jahren den Umständen entsprechend gut und zusammen mit der Physio versuchen wir, alles noch recht lange im Griff zu haben!

Grüsse aus der Schweiz
Danielle

Grazi
09.09.2010, 12:04
Mortisha bekommt Gastrosel. Weiss aber nicht, ob das "Standard" ist... Nun denn...wir sind nun auf ein richtiges Antazidum umgestiegen. Unsere TA hat ihr Omeprazol verschrieben.

Btw: Am Montag werden Ultraschall und evtl. Magenspiegelung gemacht.

Grüßlies, Grazi

Angua
09.09.2010, 14:50
Wir hatten am Montag die Freude, die Bensmänner und den kleinen Prinzen wieder mal live erleben zu dürfen.
Ich fand, dass er an diesem Tag (und unter dieser Medikation) deutlich weniger spielfreudig und beweglich war als wir ihn sonst erlebt haben. Gell, Bensmänner, irgendwann bearbeitet mal einer von uns die Sommerfotos und stellt welche ein....

Natürlich ist Zeel besser verträglich und in Kombination mit Traumeel schon eine tolle Sache.

Bei MIR hat es aber nie was gebracht, und trotz aller anderslautenden Studien bisher auch bei keinem damit behandelten Pferd. Egal ob injiziert oder als Tabletten.

Patientenbesitzer haben in der letzten Zeit über gute Erfahrungen mit Onsior berichtet.

Drachilein brauchte zwar für die völlig kaputten Ellenbogen Schmerzmittel, verträgt aber leider überhaupt keins, trotz Beigaben von Cimetidin. Spätestens nach einer Woche kotzt sie wie ein Reiher.
Was ihr aber im Augenblick gut tut (und was auch der Bensmann derzeit ausprobiert) ist ArthroVet Plus (das aber auch wieder mit Cimetidin, denn sie hat einen furchtbar empfindlichen Magen). Der Bussibär (hier sind es die Knie) bekommt es auch und verträgt es ohne Cimetidin ohne Probleme.

Ich bin sehr gespannt, was die Untersuchung bei Mortisha ergibt!

Gast20102010
09.09.2010, 17:31
Es freut mich, dass es dem Bensmann so gut geht. Hermann ist jetzt 9 Jahre alt geworden und fängt auch an, Probleme beim Aufstehen zu haben.. Aber ansonsten ist er noch sehr fit für sein Alter und ärgert noch täglich die Mädels im Haus..
Alles Gute dem Bensmann und noch eine schöne Schmerzfreie Zeit bei euch.. :lach4:

BÖR
09.09.2010, 17:33
@Grazi

Gastrosil beschleunigt die Magen/Darm Passage und wirkt nicht wie ein Antacidum. Während Omeprazol als Protonenpumpenhemmer die Säureproduktion hemmt und es dadurch zu einer verlängerten Verweilzeit des Speisebreis im Magen kommt.

In der Humanmedizin wird oft ein Säureblocker bei Gabe von NSAR gegeben.

Andrea

Bensmann
09.09.2010, 21:47
Ja ja Astrid....:kicher:
Hab ja schon 5 Bilder von unserem Hochsommerbesuch bei Euch eingestellt...:lach3:
Aber zurück zum Thema... Ich kann Astrid nur voll zustimmen!
Wir durften gestern mal wieder Astrid&Andreas und die Waldzoocrew besuchen und der Bensmann hatte überhaupt keinen Bock aufs Toben mit dem Mafiosi...:schreck:
Unter Previcox haben die Beiden Herren ganz schön Gas gegeben und der Bensmann war einfach irgendwie mobiler.
Jetzt probieren wir das von Astrid empfohlene "ArthroVet Plus" aus, parallel zum Zeel. Da es der kleine Prinz aber erst seit Dienstag Abend bekommt, ist noch keine Aussage möglich. Wir werden aber natürlich berichten...:lach4:
Lieben Gruß von den Bensmännern

Impressum - Datenschutzerklärung