PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Der Hundeversteher" (4.8., 3sat)


Mila
04.08.2010, 11:06
"Meist haben Hundebesitzer keine Ahnung, warum ihr Hund nicht hören will und Probleme macht. Dann ist Holger Schüler gefragt. Der Hundeerziehungsberater und Buchautor aus Worms hat fast 20 Jahre Erfahrung in seinem Beruf und weiß: Oft verstehen sich Hund und Mensch einfach nicht. - Der Film stellt den Hundeversteher vor." (Quelle: http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/sendung/113905205_der+hundeversteher)

20.15-21.15 Uhr, 3sat, 4.8.2010:
Der Hundeversteher: Wenn Herrchen nicht mehr weiter weiß

(P.S.: Gut, dass Frauchen anscheinend immer weiter weiß ;))

Peppi
04.08.2010, 11:30
Danke schön - schon geguckt.


Hier noch ein Tipp für Leute Videorekorder:

http://www.onlinetvrecorder.com/

:lach4:

Cash
05.08.2010, 09:38
Ich habe es mir angesehen,mehr oder weniger.. Weiß vielleicht jemand wieviel Zeit zwischen den einzelnen Fällen lag??
Ich kann mir halt nicht vorstellen,daß ein Hund ständig am Ziehen ist und er die Leine einmal in die Hand nimmt und schwupp der liebste Hund an der Leine??!!
Oder z.B. die beiden kläffenden Rüden,die nie in Ruhe aneinander vorbeigehen konnten: paar Mal die Straße auf und ab und es funktioniert?? Oh man,wenn´s doch wirklich alles so einfach wäre:kicher:

(Bei dem Schäferhundrüden wäre Cash beinahe in den Fernseher gesprungen:schreck:)

Samtschnauze
05.08.2010, 09:58
@Cash

Ja das funzt tatsächlich oft so schnell (selber schon mehrmals erlebt) da es ja immer am Halter liegt, sobald ein Mensch ins Spiel kommt, dessen Verhalten und Forderungen der Hund verstehen kann, hat er für seine "Späßchen" keine Veranlassung mehr ;) Nur heißt dies noch lange nicht, daß er es gleich so verinnerlicht, daß er das unerwünschte Verhalten nie mehr zeigt. Das ist dann Übungssache.

Cash
05.08.2010, 10:02
Oha,dacht schon die verar*** mich:kicher:

Danke:lach4:

Lisa
05.08.2010, 10:04
ohhhh schade ich habs nicht gesehen

Samtschnauze
05.08.2010, 11:03
ohhhh schade ich habs nicht gesehen

Hast ned wirklich was versäumt Lisa ;)

Mila
05.08.2010, 11:43
Ich muss sagen, ich fand den "Hundeversteher" komisch... erstmal ist es doof, wenn er seine eigenen Kommando- Worte benutzt anstatt die Leute mal zu fragen, wie deren Kommando-Worte sind. Also dieses "Feierabend!" oder "Aus" für "Nicht machen bzw. sein lassen" haben mich genervt...
Ähnlich bei dem "Hausfrauen-Cocker", der lernen sollte in sein Körbchen zu gehen und dort zu bleiben. Ich finde er hat das den Leuten nicht gut erklärt. Normalerweise muss man den Leuten -die ja meist verzweifelt sind und keine Ahnung haben wie das alles so funktioniert- doch sagen: denken Sie sich mal ein Wort aus, das bedeutet, dass der Hund in sein Körbchen gehen soll. So, das ist Schritt 1. Dann wird der Hund gelockt (nicht mit "Hier!" wie in der Doku, sondern erstmal mit gar nix außer interessant klingenden Lauten oder Blabla), wenn der Hund dann drin ist im Körbchen, kann das Wort gesagt werden, und Leckerchen.
Also am Anfang der Doku hat mir der Mann echt genervt... gerade bei dem Hund der keinen besuch zulassen wollte, wo er in dessen Körbchen gegangen ist und ewig Nein gesagt hat und an der Leine geruckt, obwohl der Hund sich doch schon damit abgefunden hatte... fand ich doof und unsensibel!
Aber gegen Ende wurde mir der Mann etwas sympatischer... aber den bestellen würde ich niemals!
(Oh, lustig waren auch die Leute mit den zwei "Sofa-Hunden"... hätte mich kaputt lachen können... wie die 1000x hochgehüpft sind und die Leute 1000x Blabla von sich gegeben haben... und die Hunde sich dann auf den Rücken gelegt haben statt runterzugehen. Ich hätte die 1x am Geschirr gepackt, vom Sofa geschmissen, und fertig. Und BEVOR sie das nächste Mal hochgehüpft wären, hätte ich schon ein scharfes Nein ausgesprochen.... also manche Menschen haben wirklich mit sehr einfach zu behebenden Problemen zu kämpfen!)
Faszinierend finde ich immer wieder so ein kurzes Leinenrucken, wie das im Film zu sehen war. Ich kann das so gar nicht, Amber interessiert das auch nicht, ich bleibe halt stehen und warte, aber wenn man das so locker-flockig kann, das ist schon nett... aber ich vermute das hilft auch nur kurz, weil der Hund sich sehr schnell dran gewöhnt.

Peppi
05.08.2010, 13:29
Als Untertitel hätte man schreiben können:

Leinenruck 2010.


Miese Vorstellung. Bei Facebook macht er auch grad für sich Promo...:lach4:

Mila
05.08.2010, 14:15
Also dieses kurze an der Leine "zupfen" plus Ansprechen fand ich in Ordnung, nur wie gesagt, sowas interessiert MEINEN Hund mal gar nicht, die dreht sich da höchstens um nach dem Motto "Oh, bin ich um nen Laternenpfahl rumgewickelt, muss ich andersrum laufen?" und das wars....
Ist ja schön, dass andere Hunde sowas scheinbar interessiert, aber ich vermute das klappt auch nur mit nem fremden Menschen (Hundetrainer), der kommt, alles aufmischt, alle ein bisschen verwirrt, und wieder fährt. Die Besitzer werden das nicht so hinkriegen, glaub ich nicht...

Pöllchen
05.08.2010, 14:16
Er hat ja fast jedes Problem über den Leinenruck "gelöst". Und er hat wie blöd auf die Hunde eingeredet. Auch als die besucherhassende Hündin knurrte, redete er auf sie ein. Hätte er ihr auch gleich sagen können, dass sie das toll gemacht hat :hmm:

Und der Cocker tat mir leid. Habt ihr mal auf das Körbchen geachtet? Das war ja wirklich ein Korb, für Wäsche oder so. Viel zu klein für ihn und der hohe Rand ist ja nun mehr als unbequem. Da wäre ich an seiner Stelle auch nicht reingegangen.
Sollte ein Trainer seine Kunden nicht vorsichtig auf so etwas aufmerksam machen?

Samtschnauze
05.08.2010, 14:39
Also über die "Methode" will ich echt ned reden :hmm: Ich find solche Sendungen für "Normalo-HH" sowieso extrem schlecht....mich interessierts aus anderer Sicht, drum schau ich mir wirklich soviel an wie möglich.

Peppi
05.08.2010, 14:50
Also dieses kurze an der Leine "zupfen" plus Ansprechen fand ich in Ordnung,

Ja, das "Zupfen" hat man gut gesehen als der Pinscher fast abgehoben wär!

Mittelalter :hmm:

Mila
05.08.2010, 15:36
Die Szene ist mir nicht aufgefallen bzw. nicht mehr im Kopf...

Cash
05.08.2010, 15:59
Wo finde ich hier im Forum nochmal die Vorstellungen von einigen hier,wie DER typische Hundetrainer in der zukünftigen Molosser"forum"schule auszusehen hat??:kicher::kicher:

thofroe
05.08.2010, 21:14
Achja 1000 Zuschauer; 1000 Meinungen:D
ich fand die Art und Weise wie der Herr Schüler gegenüber Hunden und Halter agiert hat ganz passabel.
Im November ist er ganz in meiner Nähe und ich werde ihn mir mal live anschauen. Mir sind Hundeversteher, die sich gerne reden hören und die Hunde bis zur Erschöpfung analysieren ein Graus:boese1:
Aber in dem Sinne: jeder soll für sich seinen Teil nehmen und glücklich werden!
LG Thomas

Isis78
06.08.2010, 07:28
Mensch, ich war echt gespannt auf Eure reaktionen.

Die Geschichte mit dem Leinenruck ist nunmal immer noch gängiges Erziehungsmittel von vielen Trainern. Auch von den so hoch gelobten stattlich anerkannten, (die verleihen sogar Reizstromgeräte an HAlter von angstaggresiven Hunden :schreck:, aber das ist nur meine Erfahrung)

Sämtliche Probleme (bis auf die Hunde die dann doch nicht mehr auf die Couch sollten)
sind aber nur oberflächlich kuriert.
Sich einer angstaggressiven Hündin wie Pauline so gegenüber zu verhalten, wie er es tat, finde ich schon erschreckend. Das ist eine "ich-fAll-mit-der Türe-ins-HAus-Desensibilisierung" , die ich persönlich gar nicht gut finde.
Grundsätzlich hat mir eine Aufklärung der Halter über die genetisch festgelegten Eigenschaften Ihrer Hunde gefehlt, oder man hat sie nicht im Beitrag gesehen.
Da ich den Menschen im vergangenen Herbst bei uns in der Nähe gesehen habe, bin ich zu dem Schluß gekommen, dass er für 0815 Halter mit 0815 Problem okay ist.

Und mal ganz ehrlich, dass kann ich aus eigener Erfahrung sagen, die Halter wollen eine schnelle Lösung für ein Jahre lang etabliertes Problem. Da bietet sich der Leinenruck etc. halt an.
Meinem Anspruch an meine Arbeit mit Hunden genügt es bei weitem nicht, aber seine Kunden sind zufrieden.

Mila
06.08.2010, 07:41
Sämtliche Probleme (bis auf die Hunde die dann doch nicht mehr auf die Couch sollten)
sind aber nur oberflächlich kuriert.
Sich einer angstaggressiven Hündin wie Pauline so gegenüber zu verhalten, wie er es tat, finde ich schon erschreckend. Das ist eine "ich-fAll-mit-der Türe-ins-HAus-Desensibilisierung" , die ich persönlich gar nicht gut finde.


Ich finde, dass bei solchen Sendungen beachtet werden sollte, dass das Leute gucken, die z.T. Probleme mit ihren Hunden haben, aber keinen Trainer bezahlen wollen(/können). Beispiel "Pauline" (die Hündin, die keinen Besuch duldete): ihr wurde ein Maulkorb übergestülpt und fertig. Ich finde das bedenklich in dem Sinne, dass Zuschauer vielleicht denken sie könnten ihrem Hund auch einfach nen Maulkorb dranmachen OHNE den Hund vorher in irgendeiner Form daran zu gewöhnen. In diesem Fall würde doch alles nur noch schlimmer werden!
Außerdem: was ist, wenn spontan Besuch kommt, oder der Postbote oder wer auch immer. Dann fängt erstmal die Suche nach dem Maulkorb an...

Bei Amber z.B. isses so, dass sie z.T. kurz bellt wenn es an der Tür klingelt. Bisher ist sie auch oft zur Wohnungstür rausgerannt, und hat dann ängstlich gebellt a la "Bitte komm nicht rein", immer verbunden mit rein und raus rennen. Jetzt mache ich es so: sobald es klingelt, kommandiere ich sie aufs Körbchen, dort geht sie hin, dann öffne ich die Tür, sagt zwischendurch immermal "Bleib!" in ihre Richtung und wenn der "Besuch" (Postbote o.ä.) weg ist, gibts Lob und Leckerchen, und sie wird wieder frei gegeben. Ich denke wenn das funktioniert, klappt das doch auch so rum! Der Hund soll sich mal nicht aufregen, wird auf seinen Platz verfrachtet, man selber "klärt" das, was man an der Tür zu klären hat, und der Hund kann sich mal schön um seinen eigenen Kram kümmern ;)
Aber bei den meisten Kunden von H. Schüler (oder anderen) klappen wahrscheinlich schon so grundlegende Dinge nicht, wobei ich aber lieber den längeren Weg wählen würde, also erstmal Grundregeln und Begriffe aufstellen und üben, und wenn sowas wie aufs Körbchen schicken klappt, kann doch auch Besuch kommen. Sowas kann man ja auch leicht üben, indem einfach immermal Leute kommen und wieder gehen.

Isis78
06.08.2010, 07:51
Das ist ja genau der Punkt.
Die Menschen sehen solche Sendungen und denken:
"och, das ist ja easy. Ich zubbel wie blöde an der Leine rum (verletzten den Hund möglicherweise noch) oder ich setz nen MK auf und die Welt is wieder in Ordnung.
Und dass andere Hunde bei einer fremden Person vernünftig an der Leine laufen,
ist ein steinalter Bauerntrick.

Aber die Anforderungen der HH an einen Trainer sind nun mal nicht so hoch, wie man sich das eigentlich wünschen würde.
Es muss halt ein schneller Erfolg her.

Mila
06.08.2010, 08:15
Das ist ja genau der Punkt.
Die Menschen sehen solche Sendungen und denken:
"och, das ist ja easy. Ich zubbel wie blöde an der Leine rum (verletzten den Hund möglicherweise noch) oder ich setz nen MK auf und die Welt is wieder in Ordnung.


Ja, richtig, das vermute ich auch!
Es ist ja schon ein erster Schritt, dass sie so eine Doku gucken. Ein bisschen verzweifelt sind die HH dann schon, und suchen nun nach einer einfachen, günstigen und schnellen Lösung.
Deswegen sag ich ja: der Leinenruck von H. Schüler sah sehr geübt aus, so kann ich das wie gesagt nicht, deswegen lasse ich es sein. Aber KEIN normaler HH, kann das von jetzt auf gleich.
In meiner HuSchu hat die Trainerin in der ersten Stunde auch Amber an der Leine genommen, ist hin und her gelaufen, auch mal Kurven, und hat mittels kurzem Leinenruck den Hund aufmerksam gemacht bzw. gehalten, aber nebenher halt noch viel Locken, Loben, Schmatzen etc. über die Stimme, einfach damit der Hund merkt, ui, da ist was los, ich muss aufpassen. Ich weiß aber nicht, ob das als Leinenruck zählt, denn im Prinzip ruckt der Hund ja selbst an der Leine wenn er nicht aufpasst wo der Mensch ist...
Wie gesagt, zum kurz aufmerksam machen finde ich das ok und mache das auch selber. Wenn in der Hundeschule alle Hunde im Platz liegen, die HH gehen zurück, und die Hunde sollen wieder sitzen, und Amber träumt und liegt gemütlich weiter auf dem Boden, zieh ich z.B. nach dem Ansprechen mit Namen und Sitz kurz an der Leine, also nicht den Hund hochziehen bis er sitzt, nur ganz kurz, damit sich Madame mal wieder aufrichtet. Denn sie weiß wie es geht und was ich von ihr velange, und dann finde ich das auch ok! Was anderes ist es bei nem Hund, der die Grundkommandos nicht 100%ig kennt und ausführen kann, dann sollte man besser nochmal einen Lernschritt zurück gehen. Aber wenn der Hund das kann und nur gerade keine Lust hat...

Isis78
06.08.2010, 08:38
Letztendlich muss das immer differenziert betrachtet werden.
Das was Du beschrieben hast, mache ich mit den Hunden in der Grundausbildung auch.

Allerdings erkläre ich den HAltern, wie sie es richtig machen müssen und es wird zum erbrechen geübt. Viele meiner Kunden waren aber nie in einer HuSchu, und wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, trauen sie sich nicht, weil sie sich nicht blamieren wollen.
Manche Erzeihungsmethoden sind mit Sicherheit diskussionswürdig, aber ich habe schon Fälle erlebt, bei denen Halter wollten, dass ich mit Stachelhalsband und Reizstrom arbeite, weil SIE der Meinung waren, der Hund bräuchte das.
Eine solche Zusammenarbeit lehne ich strikt ab, aber es gibt auch für solche Fälle sowohl Nachfrage als auch Angebot.

Und wenn wir mal ehrlich sind, es gibt kein Patentrezept, nur zig Möglichkeiten und Ansätze und genauso viele Für- und Gegensprecher.

Peppi
06.08.2010, 08:40
... genauso viele Für- und Gegensprecher.

Mein größter Fürsprecher ist der Hund. Der hat sich nämlich verändert, seit ich nicht mehr auf die Tipps der Leinenruckfraktion höre.:lach4:

Isis78
06.08.2010, 08:51
Eine sehr gute Einstellung, Peppi, die ich zu 100% mit Dir teile.
Aber leider beschäftigen sich viele Halter nicht besonders intensiv mit dem Thema Erziehung, die Forenmitglieder sind da meiner Meinung nach sehr reflektiert.
Wenn jeder Halter aber so wäre, wäre es für die Hunde toll, und ich müsste mir einen anderen Job suchen :kicher:
Aber ich kann nur feststellen, wenn die Halter mit dem Training Erfolg haben, haben sie echt Bock darauf weiter zu machen.
Mein Ziel ist es, ein gutes Mensch-Hund -Team, dass auf gegenseitigem Vertrauen basiert hinzubekommen. Da hat Aggession nichts zu suchen!

Impressum - Datenschutzerklärung