Welpenspielgruppe in Düsseldorf und Umgebung

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welpenspielgruppe in Düsseldorf und Umgebung


Markus
21.07.2010, 09:57
Hallo,

auf dieser Seite geht es um das Thema „Welpenspielgruppe in Düsseldorf und Umgebung” und alles was damit zu tun hat.
Sollte sich in den Beiträgen auf dieser Seite nicht das Richtige finden lassen, frag doch einfach eben direkt hier im Forum nach.

Mit vielen tausenden registrierten Mitgliedern lässt eine passende Antwort ganz bestimmt nicht lange auf sich warten!

Schöne Grüße,
Markus

selfconfident
21.07.2010, 09:57
Hallo ihr Lieben ,
wie einige wissen habe ich ja seit kurzem einen kleinen Molosser <3
Nun möchte ich ihn , damit er sozialisiert wird & mit anderen Hunden Kontakt hat in eine Welpenspielgruppe mit gleichartigen Rassen stecken !
( Kleine Hund wären wegen der Größe & der Kraft meines "Kleinen" nicht geeignet , könnt ihr euch ja denken (; ).

Vielleicht hat ja auch jemand Lust mit uns 2 im Benrather Schlosspark ( Düsseldorf ) auf ner großen Wiese zutoben & zuspielen !

Würde mich tierisch über ne PM oder einen Beitrag hier freuen , genauso wie mein Baby <3

Nadine
21.07.2010, 10:06
Hallo!
Danke für den Beitrag!

LG Nadine
linda
21.07.2010, 10:06
wieso sollte ein molosser nicht für kleinere rassen geeignet sein?
es gibt hier viele hundepärchen die aus riesig und mini bestehen.
betty und bobbie
monte und jessy
und und und

Mila
21.07.2010, 10:47
Richtig... die meisten Halter von (ausschließlich) Kleinhunden wollen, dass ihre Kleinhunde-Welpen nur mit anderen Kleinhunde-Welpen spielen, und dass bloß kein großer Welpe dabei ist. Ich finde das einen schlechten Ansatz, denn auch groß und klein müssen miteinander klar kommen!
Andererseits: sehr groß und sehr klein ist vllt. trotzdem schwierig.
Deswegen würde ich eine Welpengruppe besuchen, wo so ungefähr in 2 Gruppen (größere und kleinere) geteilt wird, wo aber auch mal alle zusammen rumrennen können. Ich war nie in einer Welpengruppe, da ich meine Hündin mit 6 Monaten bekommen habe und dann mit der normalen Grundausbildung begonnen habe.
Aber such dir einfach mal ein paar Welpengruppen raus, und fahr mit deinem Hund hin und guck dir das Ganze mal an. Es gibt allerdings sehr gute wie auch sehr schlechte Welpengruppen, ich hoffe einer der anderen User hier kann dir nen konkreten Tipp geben...

selfconfident
21.07.2010, 10:52
Habe grade mit einer Hundetrainerin telefoniert :

Sie wollen Rücksicht auf die kleineren Hund nehmen darum wurde die Gruppe von Anfang an in Alter & in Größe geteilt !
D.h ich habe kein Problem damit wenn mein Hund beispielsweise mit nem Jack Russel spielt , da aber viele Hundebesitzer kleiner Rassen berechtigt angst um die kleinen Hunde haben finde ich es vollkommen ok wenn sie nach Grösse unterteilte Welpenspielstunden anbieten.
Wenn die Hund älter (!) & motorisch besser entwickelt sind ist es eine Möglichkeit Kleine & Große zusammen spielen zulassen !

P.S. ich werde mit meinem Kleinen heute um 18 Uhr eine Welpenspielstunde besuchen & schauen ob & wie es uns gefällt (:

Mila
21.07.2010, 11:00
Ja... also ich weiß nicht was ich davon halten soll, muss ich ganz ehrlich sagen.
Denn: große Hunde, die nie oder kaum Kleine kennengelernt haben, oder nur kläffend und nervig kennengelernt haben, die werden nicht unbedingt Kleinhunde lieben, sobald sie "erwachsen" sind. Also ich bin schon früh eine frühe Zusammenführung... was meiner Meinung nach vor allem schwierig ist, weil viele Kleinhundebesitzer nen Totalschaden haben. Sobald ein Hund quiekt, wird er auf den Arm genommen. Ich sehe aber wie Amber und Nelson spielen... er quiekt mal (allein schon weil er körperlich unterlegen ist, ist das ja seine einzige Möglichkeit auf sich aufmerksam zu machen, wenn sie drauf liegt), aber sie quiekt auch oft, nämlich wenn er ihr in Hals, Beine, Ohren, Lefzen beißt. Kleine Hunde sind viel wendiger als die oft recht tollpatschigen großen, ich hab Amber und Nelson spielen lassen seit er ca. 3 Monate alt ist, und er weiß schon wie er sich wehrt oder ihr zeigt, dass es ihm reicht.
Zur Info: Nelson hatte nie was, Amber hatte dagegen in den ersten Wochen überall am Hals und im Gesicht kleine Bisswunden. Ich hab beide aber gelassen, denn Amber ist alt genug sich selbst zu wehren und dem Kleinhund zu zeigen, dass er zu fest zubeißt. Mittlerweile raufen sie gern, oder machen Zerrspiele oder Futtersuch-Spiele...

Snake1989
21.07.2010, 11:01
Ich war mit dem Boxer von meinen Eltern auch iner Welpenspielgruppe da war alles vertretten von Chiwawa über Boxer bis Bordeaux Dogge u.v.m. Die Hunde suchen sich einen in ihrer Große aus. Unser Boxer wollte garnicht mit kleineren Spielen der hat sich immer die größten augesucht und es ist nie was passiert.Mach dir da keine Gedanken das klappt schon.

Lg Ivonne mit Lotta

Doc_S
21.07.2010, 11:01
Und dann wundern sich manche, weil ihr Riese von den kleinen Zamperln Angst hat, oder Aggro gegenüber diesen schiebt!?
Von Anfang an alle Rassen gemeinsam in einer Stunde!
Klaro sollte man als Großhundbesitzer ein Auge drauf werfen. Aber somit gibts bei Meiner Maus keine Probleme mit Fußhupen! ;)

selfconfident
21.07.2010, 11:18
Ja das sehe ich auch ein , aber ich kann auch keinen Fusshupenbesitzer ( sorry , aber die kleinen Hunde die IMMER bellen / kläffen & quietschen kann man nur so nennen ) zwingen seinen Hund mit meinem spielen zulassen , vorallem muss Fifi dann nur kurz quietschen & schon sinds wieder die bösen bösen bösen großen Hunde..
& wie ihr zugeben müsst - einem Welpen der Marke Fifi bricht man schneller ein Bein als einem ausgewachsenen Fifi , oder ?
& wenns beim spielen passiert ;)
deshalb möchte ich auch warten !
vielleicht findet sich ja ein Kleinerer mit dem Gentleman spielen kann , aber überstürzen muss man ja wohl nichts !

& ich vertraue der Meinung der Hundetrainer , schließlich haben die auch unsere anderen Hund mit ausgbildet & tragen für alle Welpen während der Spielstunde die Verantwortung !

Gast20102010
21.07.2010, 11:36
Ich kann die Diskussionen um kleine oder große Hunde hier nicht immer nachvollziehen, weil viele kleine Hunde super mit ihren großen Kumpels zusammen leben und das Problem oft nur die Besitzer sind..

Ich hatte selbst 18 Jahre lang eine 5 Kilo Persönlichkeit, die der Chef von meinen 70 kg Hunden war und die super zusammen spielen und toben konnten, ohne gebrochenes Bein oder Rippen.. :lach4:

Oskar
21.07.2010, 11:50
ich habe die erfahrung gemacht das sich großen mit den großen und die kleinen mit den kleinen beschäftigen.
Mit dem altersunterschied sehe ich das auch kritisch da die kleinen (jungen) oft von den halbwüchsigen untergebuttert werden und so kein spiel zustande kommt.

also ich bin in einer "größengemischten" gruppe und finde es super und es nie etwas passiert

(weder den kleinen noch den großen)

Mila
21.07.2010, 12:03
Ja das sehe ich auch ein , aber ich kann auch keinen Fusshupenbesitzer ( sorry , aber die kleinen Hunde die IMMER bellen / kläffen & quietschen kann man nur so nennen ) zwingen seinen Hund mit meinem spielen zulassen , vorallem muss Fifi dann nur kurz quietschen & schon sinds wieder die bösen bösen bösen großen Hunde..
& wie ihr zugeben müsst - einem Welpen der Marke Fifi bricht man schneller ein Bein als einem ausgewachsenen Fifi , oder ?
& wenns beim spielen passiert ;)
deshalb möchte ich auch warten !
vielleicht findet sich ja ein Kleinerer mit dem Gentleman spielen kann , aber überstürzen muss man ja wohl nichts !

& ich vertraue der Meinung der Hundetrainer , schließlich haben die auch unsere anderen Hund mit ausgbildet & tragen für alle Welpen während der Spielstunde die Verantwortung !

Zum Spielen zwingen kann man ja niemanden... wenn Kleinhundebesitzer sofort aufschreien sobald der eigene Hund angerannt kommt, sollen sie zuhause bleiben (machen die meisten doch eh! Laut Besitzerin von Nelson war er fast der einzige Kleinhund in versch. Welpengruppen, und die Konsequenz: er durfte dort nie wieder hin, weil alle so groß waren... lustig nur: bei mir spielt er mit nem Hund der rund 20kg schwerer ist... Amber legt sich zum spielen meistens hin, der kleine kämpft im stehen, und gut ist es ... wenn seine Besitzerin das aber sieht, wenn sie ihn z.B. abholt, nimmt sie ihn sofort hoch, und ich frage mich immer was sie denkt was die zwei Hunden den lieben langen Tag machen!?).

Und: passieren kann immer was.
Amber hat früher viel mit der Maltester-Mix Hündin meiner Nachbarin gespielt, die hat sich eine Weile lang Grobheiten gefallen lassen, und irgendwann war sie stinkig und hat Amber "verprügelt", und die ist dann lieber wegggerannt (um sofort wieder anzukommen ;)).
Kürzlich waren wir alle zusammen beim Hunde-Physiotherapeuten. Molly (Hündin meiner Nachbarin) hatte verdrehtes Becken, ein Wirbel war im Rücken rausgesprungen und ein Nerv eingeklemmt; Amber hatte verdrehte Schulter und Pfote. Alles wurde eingerenkt, und nu isses wieder gut. Es hatte bei dem Physiotherapeuten aber fast JEDER Hund, ob groß oder klein was, und viele Leute kommen dort einfach 1x pro Jahr oder halbes Jahr hin, und lassen den Hund wieder "zurechtbiegen".
Und dass die Knochen eines Welpen schneller brechen als die eines erwachsenen Hundes, wage ich zu bezweifeln, denn die sind noch weicher, aber doch auch flexibler/biegsamer...
Klar kann immer was passieren, aber auch wenn große Welpen spielen!
Und wenn man immer darüber nachdenkt was alles passieren könnte, kann man mit seinem Hund gar nichts mehr machen.

Hola
21.07.2010, 12:12
Wir haben die erfahrung gemacht das in einer gemischten Gruppe alle miteinander spielen, dabei sind die kleinen unseren großen im Vorteil das sie viel schneller rennen können und somit den großen doch in manchen Situationen überlegen sind und aucj mal abhauen können. Bei uns wars ein JRT, der dann halt immer weg gerannt ist und unsere hat brav gewartet bis er wieder kam!

selfconfident
21.07.2010, 12:14
Zum Spielen zwingen kann man ja niemanden... wenn Kleinhundebesitzer sofort aufschreien sobald der eigene Hund angerannt kommt, sollen sie zuhause bleiben (machen die meisten doch eh! Laut Besitzerin von Nelson war er fast der einzige Kleinhund in versch. Welpengruppen, und die Konsequenz: er durfte dort nie wieder hin, weil alle so groß waren... lustig nur: bei mir spielt er mit nem Hund der rund 20kg schwerer ist... Amber legt sich zum spielen meistens hin, der kleine kämpft im stehen, und gut ist es ... wenn seine Besitzerin das aber sieht, wenn sie ihn z.B. abholt, nimmt sie ihn sofort hoch, und ich frage mich immer was sie denkt was die zwei Hunden den lieben langen Tag machen!?).

Und: passieren kann immer was.
Amber hat früher viel mit der Maltester-Mix Hündin meiner Nachbarin gespielt, die hat sich eine Weile lang Grobheiten gefallen lassen, und irgendwann war sie stinkig und hat Amber "verprügelt", und die ist dann lieber wegggerannt (um sofort wieder anzukommen ;)).
Kürzlich waren wir alle zusammen beim Hunde-Physiotherapeuten. Molly (Hündin meiner Nachbarin) hatte verdrehtes Becken, ein Wirbel war im Rücken rausgesprungen und ein Nerv eingeklemmt; Amber hatte verdrehte Schulter und Pfote. Alles wurde eingerenkt, und nu isses wieder gut. Es hatte bei dem Physiotherapeuten aber fast JEDER Hund, ob groß oder klein was, und viele Leute kommen dort einfach 1x pro Jahr oder halbes Jahr hin, und lassen den Hund wieder "zurechtbiegen".
Und dass die Knochen eines Welpen schneller brechen als die eines erwachsenen Hundes, wage ich zu bezweifeln, denn die sind noch weicher, aber doch auch flexibler/biegsamer...
Klar kann immer was passieren, aber auch wenn große Welpen spielen!
Und wenn man immer darüber nachdenkt was alles passieren könnte, kann man mit seinem Hund gar nichts mehr machen.

Ja , dann seid ihr ein positives Beispiel , respekt !
Gibt's halt leider nur sehr selten (;

Klar passiert immer was , aber ein großes Vergnügen mit nem kleinen Welpen zum Tierarzt zumüssen & dem Kleinen Spritzen & sonstiges antuen zumüssen ist es nun wirklich nicht..
deshalb : aufpassen & keinen unnötigen Stress antuen !

Mila
21.07.2010, 12:44
Ja klar, so komplett drauf ankommen lassen sollte man es nicht, man sollte schon immer dabei sein! Ich habe Amber und Nelson anfangs nie aus den Augen gelassen, zumal Nelson ja nicht meiner ist...

Aber das Problem sind meist wirklich die ängstlichen Besitzer! Bzw. noch schlimmer sind die ängstlichen UND unentschlossenen Besitzer, die z.B. auf die Hundewiese kommen wenn sie leer ist und nur ich drauf bin, vorher schon jammern weil der Kleine angeblich keine großen Hunde mag, trotzdem drauf kommen, und schon fast weinen wenn beide Hunde sich beschnuppern.
Ich bin eher dafür die Hunde einfach mal machen zu lassen, ohne ewig dazwischen zu pfuschen oder einen der Hunde festzuhalten o.ä.. Natürlich alles in Maßen... hat man nen besonders rauffreudigen Hund oder einen besonders ängstlichen, sollte man was tun. Aber ich finds meist immernoch am besten wenn die Hunde sowas unter sich ausmachen können... auch wenns mal laut wird und wenn die Hunde sich gegenseitig drohen. Wenns geklärt ist, ist es meistens wieder gut. Reißt man die Hunde bei leisesten Ton auseinander und betüddelt jeden, werden die immer wieder anfangen...
So zumindest meine Erfahrung ;)

Mila
21.07.2010, 12:45
Ja , dann seid ihr ein positives Beispiel , respekt !
Gibt's halt leider nur sehr selten (;


Was gibts selten? Dass Klein und Groß miteinander spielen?
Ich glaube Nelson will auch nicht immer spielen, aber Amber will, und dann muss er mitmachen (oder in seine Box gehen, aber dazu ist er dann doch zu rauflustig) ;)

linda
21.07.2010, 13:58
so hier ist das geilste hundepaar das ich je gesehen habe. ich könnt auch in der suchfunktion jessy und monte eingeben, dann könnt ihr noch mehr bilder sehen.
http://www.youtube.com/watch?v=4TZfEnWJY3E

Mila
21.07.2010, 14:27
Jau, die sind echt süß!

Es gibt ja auch viele große Hunde, die kleine ganz besonders mögen. Das gibts natürlich auch andersrum, deswegen finde ich es aber so wichtig, dass Hunde jeder Größe andere Hunde jeder Größe kennenlernen.
Hier in der Nähe wohnt jemand mit nem Irischen Wolfshund, der ist knapp so alt wie Amber, und sie kann drunter herlaufen. Da bekommt alles nochmal andere Relationen, auf einmal ist mein Boxermädel die Kleine ;)

Lucy
21.07.2010, 15:50
Also ich finde nicht das man Hunde nach den grössen sortieren sollte! Auch nicht nach Rassen oder sontigem jeder muss mit jedem auskommen und das sollten sie von klein auf lernen!

Klar würde nie einen halbwüchsigen Rüpel in ne Gruppe mit 12 Wochen alten lassen weil das nix bringt aber meine Hündin z.B. war in der Welpenstd dabei und sie war schon über zwei jahre, aber nur weil sie geduldig mit den kleinen war!

Emmamama
22.07.2010, 08:42
Oje, ich denke, du hast ein Problem...
In Düsseldorf (und Umgebung) sind Molosser eine echte Rarität - kaum jemand (er)kennt sie und im allgemeinen fallen sie unter "Kampfhunde" :(
Sehen auch div. Hundeschulen so und nehmen sie, mit Rücksicht auf die "normale" Kundschaft nicht an -bzw. nur Einzelunterricht... :schreck:
Ich kann dir dir Rheinwiesen empfehlen, z.B. Südbrücke, D-dorfer und Neusser Seite oder linksrheinisch an der Knie- oder Theodor-Heuss-Brücke. Da sind jedenfalls immer ´ne Menge Hundis unterwegs, egal welche Grösse, Rassen, Alter und die Halter sind meistens ziemlich entspannt ;)
Vielleicht sehen wir uns da ja mal :lach3:
Wobei meine Mädels zwar mit allen spielen dürfen, da aber keinen Spass (mehr) dran haben...