PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leinenführigkeit


amy-bm
15.07.2010, 15:59
Moin,

unsere Amy ( Bullmastiff, 11 Monate ) bereitet uns momentan noch das kleine Problem wenn wir beim spazieren gehen und auf andere Hunde treffen, dann wird gezerrt & gezogen an der Leine, dass es schon Kraft braucht sie bei einen zu halten. Dieses stellt sich als Problem dar weil ja nicht jeder Hundebesitzer Tolerant ihr gegenüber ist und das es anstrengend ist die knapp 40 Kilo zu halten. Es tritt an sich nicht immer auf und zum großen Teil nur an der Leine, ohne Leine wartet sie "meistens" auf ein Kommando von mir, dass sie spielen darf.

Ich wollte mal von euch wissen wie ihr das in den Griff bekommen habt. Ich weiß mit 11 Monaten darf ich nicht alles verlangen und zu ihrer/unserer Verteidigung muss ich anmerken das wir schon viel gelernt haben und vieles im Alltag sich gebessert hat und uns in Staunen versetzt hat. Aber mal andere Meinungen zu lesen schadet ja nie ^^

Doc_S
15.07.2010, 17:48
Such dir nen guten Hundetrainer und lass dir Leinenführung zeigen.
Lange Leine: Hund darf schnüffeln, rechts links wechseln, seine Geschäfte verrichten,... . Eigentlich alles.
Kurze Leine: Hund ist an dir orientiert, und nur an dir orientiert.
Und an der Leine ziehen gibts gar nicht!
Und noch was: An der Leine sind andere Hunde tabu!

amy-bm
15.07.2010, 17:59
Und noch was: An der Leine sind andere Hunde tabu!

Mmmmh, dass heißt das was ich befürchtet habe. Wir sind selber Schuld wenn wir es immer zulassen das sich die Hunde an der Leine nähern & beschnüffeln dürfen.

Das oben beschriebene wird auch so durchgeführt, nur wie gesagt bei anderen Hunden orientiert sie sich halt nicht ständig nach mir und oftmals entdeckt sie die Hunde noch bevor ich sie sehe und Amy im Vorfeld ablenken kann.

Diggimon
15.07.2010, 18:41
Mmmmh, dass heißt das was ich befürchtet habe. Wir sind selber Schuld wenn wir es immer zulassen das sich die Hunde an der Leine nähern & beschnüffeln dürfen.

Das oben beschriebene wird auch so durchgeführt, nur wie gesagt bei anderen Hunden orientiert sie sich halt nicht ständig nach mir und oftmals entdeckt sie die Hunde noch bevor ich sie sehe und Amy im Vorfeld ablenken kann.

Aus Erfahrung kann ich sagen ,wenn ich meinen Terrier an der Leine habe geht Schnüffeln und Spielen gar nicht . Denn die Leine ist der verlängerte Arm Frauchens/Herrchens und das kann Böse nach Hinten losgehen ;)

Wenn der Sturkopf nach Anderen schielt ,dann mußt Du Dich noch Interessanter machen und wenn die Menschen Dich für Verrückt halten :kicher: Mach Dich für deinen Hund zum "Löffel" und wenn Er dann zu Dir sieht und Dich Beachtet : Gibt es Lob und was Schönes z.B Leckerchen oder Spielie . Mein Hund hat z.B sehr Gut auf son Quitschiteilchen reagiert und ließ sich damit von Anderen ablenken .

Samtschnauze
15.07.2010, 19:55
Mmmmh, dass heißt das was ich befürchtet habe. Wir sind selber Schuld wenn wir es immer zulassen das sich die Hunde an der Leine nähern & beschnüffeln dürfen.

Das oben beschriebene wird auch so durchgeführt, nur wie gesagt bei anderen Hunden orientiert sie sich halt nicht ständig nach mir und oftmals entdeckt sie die Hunde noch bevor ich sie sehe und Amy im Vorfeld ablenken kann.


Vorrausschauend gehen heißt die Devise und locker bleiben - jaja leichter gesagt als getan ;) Ein guter Trainer, der Dir zeigt wie´s geht ist auf alle Fälle empfehlenswert.

Hunde an der Leine zusammenlassen - besonders wenn´s keine Hundefreunde sind, halte ich für ein No-go - für mich zumindest. :hmm:

Mila
15.07.2010, 22:15
Meine Hündin wird im September 2 Jahre alt, und klar, ich hatte sie nicht von Anfang an, aber es hat ziemlich lange gedauert, bis ich für sie wirklich interessant war. Andere Hunde, insbesondere z.B. Welpen, lenken manche Hunde, vor allem die etwas jüngeren, einfach ab. Es gibt zwar auch Hunde, denen andere Hunde am ***** vorbeigehen, aber zumindest bei meiner Hündin isses so, dass sie andere Hunde immer super findet!

Von daher: mach dir keinen Kopf, wenn dein Hund nicht in dein Gesicht schaut, während links od. rechts von euch ein anderer Hund vorbeigeht, das ist völlig normal! Mich würde es im Gegenteil übrigens sogar nerven, wenn mein Hund mich ewig anglotzen würde und auch völlig perfektes, langweiliges an der Leine laufen, ohne jeglichen Fehler, würde mich nerven.

Richtig gut leinenführig ist Amber nach fast 1,5 Jahren bei mir/uns immer noch nicht, sondern sie neigt zum ziehen und zerren. Ich bleibe seit ebenfalls fast 1,5 Jahren immer stehen, sobald sie anfängt zu ziehen oder ich auch nur merke, dass sie sich gleich in die Leine werfen wird. Bleibe wie angewurzelt stehen, sie ruckt sich sozusagen selbst, kommt dann zurück (übe ich aktuell auch so, dass sie wirklich ganz nah zu mir kommt und mich ggfalls anguckt), und dann warte ich kurz und gehe weiter. Dabei kann man schonmal fast verzweifeln... und wenn andere HH mit ihrem z.B. nicht angeleinten Hund mich ein Stück begleiten wollen, ist das meist der Horror, weil Amber dann versucht zu hopsen und zu ziehen als gäbe es kein Morgen. Ich drehe dann meist um, denn wie gesagt nervt mich dieses extreme Zerren und in die Leine springen schon sehr. Ist mir auch zu anstrengend, selbst bei 20-22kg.

Mit dem Quietschie das ist ein guter Tipp!
Bei Tedi gibts so ganz billige Quietschbälle für 1€, davon hab ich immer welche in Reserve, denn Amber fährt total drauf ab, und die Dinger sind mein Hundepfeifenersatz, denn egal was ist, sobald ich quietsche reagiert Amber (natürlich gebe ich ihr den Ball zwischendurch auch, oder spiele mit ihr damit, wenn sie was besonders gut gemacht hat, sonst würde sich der Effekt wahrscheinlich irgendwann abnutzen).

Ich lasse meine Hündin auch nicht mit anderen Hunden an der Leine "spielen" (geht ja eh nicht), und auch nur selten schnüffeln. Schon allein damit ich schnell an dem anderen, meist unsympatischen HH vorbeikomme, aber auch, weil sich andere Hunde eh meist erschrecken und dann kläffen o.ä., sobald Amber zum Spielaufforderungs-Sprung ansetzt ;)

UND: ich weiß ja nicht, wie viel deine Hündin mit Artgenossen spielt und wie viel sie mit dir macht. Mit Amber war ich früher sehr oft auf ner Hundewiese (finde ich heute nur noch furchtbar), dort gabs dann immer Auspowern mit anderen Hunden, und entsprechend in Spiellaune war sie auch jedes Mal, wenn wir auf andere Hunde trafen. Irgendwann ist sie sehr, sehr weit weggerannt, ich war total schockiert, die ist einfach mit zwei anderen tollen Rüden abgedampft, und hat sich kein bisschen für mich interessiert. Ich bin dann irgendwann dahin gelaufen, wo ich sie gerade noch gesehen habe, und hab sie im Spiel gepackt und ins Auto gebracht und wir sind gefahren. Aber selbst bevor ich sie gepackt habe, hatte sie mich noch nicht bemerkt.
Ich hab das Problem gelöst, indem ich sie nur noch spielen lasse mit den Hunden, die wir z.B. im Wald treffen. Das sind eh nur Spiele von 1-2 Minuten, dann gehts weiter, und sie kommt auch mit. Denn ich habe sehr viel alleine mit ihr gemacht, sodass sie nun wesentlich mehr auf mich fixiert ist als vorher. Viel gespielt, geübt, wenn andere Hunde kamen, hab ich z.B. den Wunder-Quietschball rausgeholt und mit ihr gespielt, oder rausgeholt, und als er andere Hund vorbei war wurde gespielt. Also versuch' deine Hündin möglichst dazu zu bringen, dich total und absolut toll zu finden, was du hast/machst/tust muss immer besser sein als alles andere in ihren Augen. Anfangs dachte ich auch: "Toll, wie kann ICH denn interessanter sein als zwei spielende, rennende Rüden?", aber es geht, man muss sich nur ein bisschen zum Affen machen, wie immer als Hundebesitzer ;))

corso
15.07.2010, 22:24
:Dbei unserem labi ist auch so ...:hmm:sobald ein andere hund zusehen ist gibts mich nicht mehr:hmm: aber wehe ich tu ein quitschi raus oder ball oder stöckchen!!:p:D sieht er nur noch das spielzeug ;)

Mila
15.07.2010, 22:25
@ amy-bm:
Darf deine Hündin auch unangeleint mal NICHT spielen? Das würde ich z.B. auch mal machen, einfach mal ein bisschen Abwechslung reinbringen, und egal ob sie spielen darf oder nicht, warte 2-3 Sekunden, bevor du sie lässt. Ansonsten hast du das Problem, dass sie schon ahnt/weiß was kommt, und immer früher losspurtet.
Stichwort Abwechslung: wenn das Ziehen beim vorübergehen an anderen Hunde anstrengend ist (was ich bei 40kg GERN glaube!), setz oder leg sie doch einfach ab, am besten auf der linken Seite des Weges, dann kann der andere HH mit Hund rechts vorbeigehen, du brauchst keine Kraft, sondern nur ein schnelles Reaktionsvermögen, falls deine Hündin aufspringen will (stell dich z.B recht nah am Halsband auf die Leine, dann ist die erste Sekunde schonmal halbwegs abgesichert, und wenn sie aufspringen will, sagt du nochmal Sitz oder Platz, und wenn sie nicht aufspringt, gibts danach natürlich Lob, Leckerchen, Spiel, whatever :)).

Babe
16.07.2010, 06:02
Kenn das Problem,hatte auch einen 40kg Spinner an der Leine wenn ich sah das mir Rüden entgegen kamen,bekam ich schon Schweißausbrüche weil ich genau wußte was für ein Tanz jetzt wieder auf mich zu kam!
Mit einem guten Trainer und viel Leinenführung bekam ich das Problem in Griff,er wird Rüden nie mögen das ist mir aber egal er soll nur vorbeilaufen und Fr***e halten !

Und sorry die Quitschie-Junkies find ich voll doof,habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht wie euer Hund reagiert wenn ein Kind mit seinem Quitschie Spieli kommt??

Bsp: Im Nachbarort ein kleiner Rotti wurde zum Ball-Junkie gemacht! Ach Gott wie süß schau mal der läuft ins Fussballspiel und will mit spielen................jetzt ist der Rotti groß und stellt Kinder weil die einen Ball haben den er haben will,die Besitzerin muß Kinder bitten mit dem Spiel aufhören damit sie ihn an der Leine vorbeibekommt!

Peppi
16.07.2010, 06:15
Binde dir die Leine um und gewöhne Dir gar nicht erst an, an der Leine zu ruppen. Der Hund wird über die Stimme gelenkt und die Leine ist die Absicherung. Sobald die Leine sich spannt, stehen bleiben.

Wichtig ist den Abstand zu den "ablenkenden" Reizen (hier sind es wohl fremde Hunde) ausreichend groß zu wählen, um korrektes Verhalten belohnen zu können. Richtiges Verhalten ist also IMMER wenn die Leine nicht auf Spannung ist. Hier gilt es mit der Zeit zu arbeiten und die Belohung so aufzubauen, dass die Zeiträume immer, immer größer werden, wo die Leine nicht auf Spannung ist. Beispielweise: 3 Schritte lockere Leine = Belohnung, dann 5 Schritte, usw.

Das Zauberwort heisst allerdings hier ganz klar Konsequenz. Heisst: "IMMER".

Wenn Du morgens in Hektik in andere Muster verfällst, weil Du pünktlich auf der Arbeit sein musst, wird's schwierig für Deinen Hund das zu lernen/verstehen.

Lockere Leine bedeutet nicht Fuß laufen. Lockere Leine bedeutet, Hund achtet darauf, dass die Leine nicht auf Spannung ist! Und das lernt er, wenn es bei Spannung der Selben nicht weiter geht.

Fußlaufen ist noch einfacher, würde ich aber erst danach angehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Klassische_Konditionierung

Ich empfehle Dir parallel an der Bindung zu arbeiten. Zeig Deinem Hund, das Herrchen/Frauchen einfach das Großartigste ist.

Ablenkung? Das sagt das Wort doch schon. Das ist keine Lösung für das Problem, sondern Symtombehandlung.

Samtschnauze
16.07.2010, 06:26
Und sorry die Quitschie-Junkies find ich voll doof,habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht wie euer Hund reagiert wenn ein Kind mit seinem Quitschie Spieli kommt??

Bsp: Im Nachbarort ein kleiner Rotti wurde zum Ball-Junkie gemacht! Ach Gott wie süß schau mal der läuft ins Fussballspiel und will mit spielen................jetzt ist der Rotti groß und stellt Kinder weil die einen Ball haben den er haben will,die Besitzerin muß Kinder bitten mit dem Spiel aufhören damit sie ihn an der Leine vorbeibekommt!


Ohhhh das kommt mir sooo bekannt vor. ;) Alle unsere BXe waren/sind Fußballjunkies (nicht von uns dazu gemacht, da wir sie ja alle als Nothunde übernommen haben)....ich muß auch immer Kinder bitten nicht neben unserem Dicken Fußball zu spielen bzw. hat er schon so manchen Fuß- und Basketball meines Zwerges auf dem Gewissen. ;) Sorry OT

Isis78
16.07.2010, 06:26
@ Peppi: vollkommen richtig:ok:

Eine andere Möglichkeit ist die "Kehrtwende". Die muss man als Halter aber beherrschen und die muss stattfinden, bevor die Leine auf Spannung ist.
Ich schicke meine Leute immer kreuz und quer über die Wiesen, sie müssen rechts, links und wieder zurück laufen. Wirkt bei den meißten Hunden wahre wunder, weil sie nämlcih kapieren:
Mist, ich muss auf meinen Halter achten!!

Bei meinem Sturen CC funzte das lieder nicht, der blieb einfach wie angewurzelt stehen. Also habe ich mir ein Brustgeschirr von Halti organisiert. Damit funktioniert es prima.
Und mit Leckerchen und Quitschie abzulenken ist kontraproduktiv

Mila
16.07.2010, 08:04
Ja, also wenn deine BM-Hündin ordentlich bei Fuß gehen kann, wenn sie also weiß was das bedeutet und was du mit dem Kommando von ihr verlangst, dann ist das Ganze noch viel einfacher. Ist mir im ersten Moment nicht eingefallen, weiß auch nicht warum, aber ich geh mit Amber eigentlich immer im Fuß an anderen Hunden (sowie auch an Joggern, Kindern, Radfahrern, Spaziergängern etc.) vorbei, erstens weil ich sie dann korrigieren kann sobald sie Mist macht, zweitens zeigt das anderen HH schon eher, dass Beschnuppern etc. nicht erwünscht ist (manche kapieren es trotzdem nicht und fangen halb an zu weinen weil der arme Hund "nichts darf", aber das sollte einem selbst egal sein ;)).
Wenn sie beim Fuß gehen nicht gut auf dich achtet, verwirr sie ein bisschen, sodass sie auf dich achten muss. Also wie hier schon gesagt: Kehrtwenden, Richtungswechsel, Links- und Rechtskurven, und -was ich des öfteren mache- einfach mal total andere Wege gehen, bzw. in ner anderen Reihenfolge, auch mal vor, zurück, einfach ganz anders, denn wenn du deinen Hund mal lufen lässt wie er will, wirst du merken, dass er den gleichen Weg latscht, den du meistens gehst. Verwirrt man den Hund ein bisschen, guckt er dann schonmal eher a la "Wo lang jetzt?", und dann natürlich sofort Leckerchen reinstopfen und loben, denn angucken ist IMMER super!

Zum Quietschie: ich finde das vor allem gut, um die Aufmerksamkeit zu kriegen, wenns anders (mit ansprechen) nicht möglich ist, oder halt NACH der brenzligen Situation zum spielen als Belohnung.

Ballverrückte Hunde: also dass nicht jeder Ball der durch die Gegend rollt, spielen bedeutet, üben wir in der Hundeschule... mit Bälle zurollen (durch die sitzenden Hunde), Bälle werfen, oder der Hund des HuSchu-Chefs darf dem Ball nachjagen, alle anderen müssen sitzen oder liegenbleiben. Wenn man den Hund ball- oder quietschieverrückt macht, oder der Hund das von sich aus ist, sollte man einfach mal ein bisschen gegensteuern. Ist ja nicht schwer, kann man überall üben, man muss es nur machen :)

Babe
16.07.2010, 09:15
Zum Quietschie: ich finde das vor allem gut, um die Aufmerksamkeit zu kriegen, wenns anders (mit ansprechen) nicht möglich ist, oder halt NACH der brenzligen Situation zum spielen als Belohnung.

Ballverrückte Hunde: also dass nicht jeder Ball der durch die Gegend rollt, spielen bedeutet, üben wir in der Hundeschule... mit Bälle zurollen (durch die sitzenden Hunde), Bälle werfen, oder der Hund des HuSchu-Chefs darf dem Ball nachjagen, alle anderen müssen sitzen oder liegenbleiben. Wenn man den Hund ball- oder quietschieverrückt macht, oder der Hund das von sich aus ist, sollte man einfach mal ein bisschen gegensteuern. Ist ja nicht schwer, kann man überall üben, man muss es nur machen :)


Zum Quietschie.........okay brenzlige Situation,du bekommst Aufmerksamkeit durch das Quietschie,auf der anderen Seite ein Kind mit Fahrrad und betätigt seine Quietschie Hupe.Quietscht ihr dann um die Wette oder wie gedenkst du die Aufmerksamkeit deines Hundes wieder zu bekommen und die Situation zu retten?

Da geb ich dir recht das man dagegen steuern kann und sollte,aber auch du wirst feststellen das Hupla und Freilauf zweierlei sind! Kann mit meinen Buben je nachdem was für Rüden auf dem Platz sind auch mal ohne Mauli mit ihm arbeiten,im Freilauf aber würde ich ihn nie von der Leine lassen wenn ich in die Gefahr laufe das mir ein Rüde entgegen kommt,selbst mit Mauli bin ich äusserst vorsichtig!

Mila
16.07.2010, 10:04
Klar ist sowas im Freilauf schwieriger, aber möglich!
Und was man in der HuSchu übt, sollte man natürlich auch alleine üben bzw. auch mal im Freilauf etc..
Wenn jemand mit dem Quietschdingen durch die Gegend rennt, guckt Amber zwar interessiert, rennt aber nicht (mehr) kopflos dahin.

Aber davon abgesehen halte ich bei dem Zieh- und Zerrproblem von amy-bm das bei Fuß gehen oder das hinsetzen-legen des Hundes für am sinnvollsten, ABER wie Peppi schon schreib: Konsequenz ist das A und O. Es ist zwar nervig, aber amy-bm sollte -wenn sie das Problem dauerhaft beheben möchte- absolut kein spielen oder beschnuppern an der Leine mehr erlauben, sondern sie z.B. immer ins Fuß rufen, sobald andere Hunde auftauchen. Wenn das noch nicht klappt, der Hund z.B. erstmal gemütlich guckt bevor er kommt, würde ich korrigieren, wenn sie dann links von einem ist, würde ich sie setzen oder legen (falls sie unaufmerksam wirkt), und wenn sie aufmerksam ist und möglichst auch guckt und sich nach ihr richtet, würde ich mir ihr ZÜGIG (!) bei Fuß vorbeigehen, nicht trödeln, am besten schnurstracks, und wenn die 1-2 Sekunden des vorbeigehens überwunden sind und gut geklappt haben sitzen lassen, kurz warten, und freigeben (also mit "Lauf!" o.ä.). So mache ich das zumindest. Die Belohnung ist dann neben dem Lob das laufen an der langen Leine, oder -noch viel besser- der Freilauf.

Peppi
16.07.2010, 10:28
Ich hab bei meinen festgestellt, dass es am Anfang einfacher ist, wenn man beim passieren anderen Hunde Jogging Tempo einlegt... die Hunde achten dann mehr auf mich...

... nach dem Motto, wat ist der faule Sack auf einmal so schnell :D

linda
16.07.2010, 10:45
also das mit dem quitschi probier ich bei delayla jetzt dann auch mal aus.
da sie ja so unsicher bei fremden hunden ist, tobt und bellt sie bei jedem hund.
sie ist dann wirklich nicht mehr ansprechbar.
ich weiß sonst einfach keine andere lösung mehr um sie auf mich ab zu lenken.
aber delayla weiß auch das nicht jeder ball zum spielen da ist. ich übe das bleib mit beiden auch mit nem ball. also einmal darf loona hinterher jagen und delayla muss bleiben, und auch anders rum natürlich.
ich hab mir aber auch schon überlegt ob ich das supersiganal anwende wenn delayla mal wieder am toben ist, weil sie einen anderen hund sieht.

Mila
16.07.2010, 13:20
Ich hab bei meinen festgestellt, dass es am Anfang einfacher ist, wenn man beim passieren anderen Hunde Jogging Tempo einlegt... die Hunde achten dann mehr auf mich...

... nach dem Motto, wat ist der faule Sack auf einmal so schnell :D

Hehe :D
Muss man halt ausprobieren, wie immer sollte man auf seinen Hund gucken während man sich Methoden überlegt ein Problem zu lösen. Wenn ich renne, wird Amber völlig meschugge, uind versucht scheinbar schneller zu sein als ich. Das wäre bei mir also kontraproduktiv. Und ja, rennen/joggen bei Fuß müssen wir noch üben ;)
Aber ein flottes Tempo ist grundsätzlich ganz gut, weil es ja für den Hund eher natürlich ist als langsames gehen. Und Amber z.B. ist auch viel aufmerksamer und schnüffelt nicht überall, wenn ich es eilig habe. Wenn wir morgens den Zug kriegen müssen, muss es immer fix gehen, und sie merkt das sofort, zieht nicht, trödelt nicht, macht nur ihr Geschäft und alles andere wird erstmal verschoben.

@linda: Was ist denn das Supersignal? :lach4:

linda
16.07.2010, 13:39
schau mal hier
http://www.molosserforum.de/erziehung/9926-das-supersignal.html

auf das supersignal sind meine super konditioniert. sobald die nur die pfeife sehen, drehen die durch,weil sie wissen es gibt was richtig leckeres.

Samtschnauze
16.07.2010, 13:47
Ich hab bei meinen festgestellt, dass es am Anfang einfacher ist, wenn man beim passieren anderen Hunde Jogging Tempo einlegt... die Hunde achten dann mehr auf mich...

... nach dem Motto, wat ist der faule Sack auf einmal so schnell :D

:ok: Gut das Du mich daran erinnerst;) Das hab ich bei meiner Rotti-Hündin immer gemacht, wenn sie neben dem Rad mitgerannt ist. Sobald ein Hund frei auf uns zugelaufen kam, bin ich fest in die Pedale getreten und so hatte sie keine Zeit sich um den vermeindlichen "Angreifer" zu kümmern. :D

AlHambra
16.07.2010, 13:55
Such dir nen guten Hundetrainer und lass dir Leinenführung zeigen.
Lange Leine: Hund darf schnüffeln, rechts links wechseln, seine Geschäfte verrichten,... . Eigentlich alles.
Kurze Leine: Hund ist an dir orientiert, und nur an dir orientiert.
Und an der Leine ziehen gibts gar nicht!
Und noch was: An der Leine sind andere Hunde tabu!

Ganz genau so machen wir das auch. Deutliches Umschnallen der Leine ist Voraussetzung.

Bei Fuss gehen heisst für Dich, dass Du Dir ein Brett denkst, das Du vor den Knien hast. Darüber darf der Hund nicht raus. Leine Kurz schnallen - ich klingel dann immer zwei mal kurz mt der Leine (kein Leinenruck ins Halsband !), sozusagen als Ansage. Dann zügig vorwärts marschieren. Immer wieder die Richtung wechseln, das macht den Hund aufmerksamer. Meiner darf im Fuss weder schnüffeln noch pullern noch Kontakt aufnehmen. das machen wir natürlich nur gelegentlich und nicht zu lange, ein schöner Spaziergang läuft bei uns auch ohne Leine ab. ;)
Trotzdem, immer wieder mal üben, anfangs am besten an einer ruhigeren Stelle ohne ständige Versuchungen durch Spielkumpel. Dann in den Spaziergang einbauen.

Mein Rüde ist derzeit auch etwas wild und steckt in der Pubertät, wiegt 42 Kilo und hält sich grade für den König.

Eine kleine Fussübung zwischendurch fährt ihn dann runter und macht ihn wieder aufmerksamer für Frauchen.

Allgemeine Leinenführigkeit (an der langen Leine) haben wir von Anfang an so geübt, dass es schlicht und ergreifend nur dann vorwärts ging, wenn die Leine locker hing. Bei Zug auf der Strippe hab ich angehalten, bis der zug weg war. Ist manchmal müssig, aber wenn Du konsequent bleibst, kommst Du zu einem bleibenden Erfolg. Die Belojhnung kist dabei, dass es wieter geht, wenn der Hund aufhört, an der leine zu ziehen und da eigentlich alle Hunde gerne vorwärts wollen, verstehen sie das auch. Der eine früher, der andere eben später.:D

Wenn ich zb an der Strasse an langer Leine mit Samson gehe und uns kommt ein unbekannter Rüde entgegen, halte ich kurz an und schnalle auf kurz um und weiter geht es im Fuss. Mittlerweile ist das für ihn so eingängig und klar (!), dass er nun grad nicht Kontakt aufnehmen kann, dass wir an dem fremden Hund einfach vorbeigehen können. War zwar etwas Arbeit (die letzten 14 Tage intensiv), aber es sitzt.

In der Trainingsphase musst Du darauf achten, dass die Aufmerksamkeit bei Dir bleibt, also, wenn Du merkst, der Hund glotzt jetzt doch zu dem anderen rüber und geht evtl nicht merh neben Deinem Knie, dann wechsle die Richtung.

Viel Erfolg.

Peppi
16.07.2010, 13:56
1) Aber ein flottes Tempo ist grundsätzlich ganz gut, weil es ja für den Hund eher natürlich ist als langsames gehen.

2) @linda: Was ist denn das Supersignal? :lach4:

1) Es wird Zeit, dass Du den Schulle kennenlernst! Der gönnt sich auch beim spazieren ganz gern mal ne Auszeit. Und wenn man ihn nicht motiviert, schlendert er gemütlich hinter Dir her.

http://i205.photobucket.com/albums/bb94/Fistlayne/Toscana08IMG_1644.jpg

2) Mist, bin nicht Linda...;)

Peppi
16.07.2010, 13:58
http://www.molosserforum.de/erziehung/9926-das-supersignal.html

:p

AlHambra
16.07.2010, 13:59
Supersignal arbeiten wir auch grad wieder (bei uns der Triller meiner Hornpfeife). das kann ich jedem nur empfehlen ! :ok:

linda
16.07.2010, 14:00
peppi dein schulle ist echt klasse

Sanny
16.07.2010, 14:05
Tipps hast du ja schon jede Menge bekommen. :lach4:

Allerdings möchte ich noch etwas hinzufügen. Sanny läuft wirklich super an der Leine und das wobwohl er von Anfang an immer auch an der Leine Kontakt zu Hunden haben durfte. Natürlich laufen wir auch des öfteren ohne "Begrüßung" an Hunden vorbei. Ich entscheide, ob der Kontakt zu stande kommt. Will nur sagen, dass Kontakt an der Leine sich nich negativ auf die Leineführigkeit auswirkt.

Babe
16.07.2010, 14:14
@Peppi

Klasse Bild:lach4:
Und ich dachte nur meiner ist so doof und hält unterm Laufen ein Nickerchen,oder setzt sich demonstrativ in Richtung Heimat und schaltet auf Durchzug:kicher:

Aimee
16.07.2010, 15:05
Das mit dem Supersignal werden wir doch heute gleich mal in angriff nehmen. Ganz besonders für unsere Pittbull Hündin:)
Danke an Peppi

Peppi
16.07.2010, 15:10
hab ich doch auch nur aus dem C&B Forum geklaut. :lach4:

Mila
16.07.2010, 15:15
1) Es wird Zeit, dass Du den Schulle kennenlernst! Der gönnt sich auch beim spazieren ganz gern mal ne Auszeit. Und wenn man ihn nicht motiviert, schlendert er gemütlich hinter Dir her.


Ach so einer ist das :kicher:
Darf der nachts nicht schlafen ;)?
Amber legt sich auch mal hin, sie macht das aber anders: wenn sie eigentlich schon erschöpft ist, rennt sie ein Stück vor, wirft sich ins Gras, wartet, und rennt wieder vor bis man wieder neben ihr steht...

Den Artikel zum Supersignal hab ich gerade gelesen.
Also ne Pfeife ist bei mir abgenutzt, das interessiert Madame kein Stück, und gepfiffen habe ich auch bei dem einen Mal, als sie so weit weggerannt ist. Daher kommt pfeifen für mich nicht mehr in Frage. Allerdings geht sie ja so auf diesen billigen Quietschball ab, den hab ich im Wald auch immer mit, als letzte Rückholmöglichkeit, und verbinde das quietschen und zurückkommen dann oft damit, dass sie kurz damit spielen darf. Aber ich denke das werde ich mal mittels "spontanem Jackpot" verstärken!
Von den Bällen kauf ich eh immermal wieder 5 Stück, weil ich Angst habe, dass die irgendwann nicht mehr im Programm sind. Und der spezielle Qietschton ist schon entscheidend. Wenn aber der letzte Ball mal hinüber sein sollte, tuts auch der Quietscher selbst. Einmal reingepustet/gequietscht, und Amber kommt angedampft. Ist halt meine Art von Pfeife ;)

Peppi
16.07.2010, 15:21
Darf der nachts nicht schlafen ;)?


Guck mal schnell im Duden unter "schlafen". Da ist jetzt ein Bild vom Schulle ;)

http://i205.photobucket.com/albums/bb94/Fistlayne/DSCN5552.jpg

Isis78
16.07.2010, 15:27
Scheint ne echte Couchpotatoe zu sein.
Wie bekommst Du den Kameraden denn zu irgendwas motiviert??

aber hübsch isser, strahlt so ne Ruhe aus :kicher:

Mila
16.07.2010, 15:30
Allgemeine Leinenführigkeit (an der langen Leine) haben wir von Anfang an so geübt, dass es schlicht und ergreifend nur dann vorwärts ging, wenn die Leine locker hing. Bei Zug auf der Strippe hab ich angehalten, bis der zug weg war. Ist manchmal müssig, aber wenn Du konsequent bleibst, kommst Du zu einem bleibenden Erfolg. Die Belojhnung kist dabei, dass es wieter geht, wenn der Hund aufhört, an der leine zu ziehen und da eigentlich alle Hunde gerne vorwärts wollen, verstehen sie das auch. Der eine früher, der andere eben später.:D


In der Trainingsphase musst Du darauf achten, dass die Aufmerksamkeit bei Dir bleibt, also, wenn Du merkst, der Hund glotzt jetzt doch zu dem anderen rüber und geht evtl nicht merh neben Deinem Knie, dann wechsle die Richtung.

Viel Erfolg.

Amber zählt dann wohl zu den "später verstehen"- Hunden ;)
Aber ich machs genauso, hab mich zwar oft gefragt ob das überhaupt nochmal was bringt, aber sobald man sich kurz ziehen lässt, zieht sie nur noch. Also stehenbleiben, warten, und warten, und warten, und dann irgendwann weiter (Hunde können so verdammt hartnäckig sein im sinnlos rumstehen!)
Was mir aufgefallen ist: nachdem sie das Prinzip verstanden hatte, und ihr das trotzdem zu langsam ging, fing sie an einen Hüpfer nach hinten zu machen, und dann sofort wieder nach vorn zu preschen. Deswegen warte ich jetzt, bis sie wirklich bei mir ist, mich anguckt, dann Lob, dann weiter. Funktioniert im Moment gerade (die letzten Tage) so gut, dass ich ganz glücklich bin :D

Wenn der Hund im Fuß zu dem anderen Hund rüberguckt, ist es auch ziemlich effektiv, statt einer Kehrtwende/Richtungswechsel eine Linkskurve zu machen (wenn der Hund links geht, sonst halt Rechtkurve). Erstens wird der Hund dadurch gebremst, weil man ihm den Weg abschneidet, zweitens läuft er mit seinem Dickschädel halb vor das Bein seines Besitzers, was einen gewissen Überraschungseffekt hat, und das beides führt widerrum dazu, dass er besser guckt wo er hinlatscht anstatt sich andere Dinge anzugucken.

Mila
16.07.2010, 15:33
Guck mal schnell im Duden unter "schlafen". Da ist jetzt ein Bild vom Schulle ;)

http://i205.photobucket.com/albums/bb94/Fistlayne/DSCN5552.jpg

Ach, gefunden ;)
Amber hat uns vorletzte Nacht nur minutenweise schlafen lassen, und sich selbst auch. Den darauffolgenden Tag lag sie dann ähnlich da wie der Schulle, und hat zu nichts Lust gehabt. Abends musste sie aber mit mir 3 Stunden Bahnfahren und Waldspaziergang machen und wieder Bahnfahren. Da gings dann schon wieder. Wald belebt halt ;)

amy-bm
16.07.2010, 15:41
Erst einmal vielen Dank für die ganzen Tipps. Resümee der letzten Seiten: Konsequenter Umgang mit der Leine und anderen HH. Schließlich haben wir es ja auch bei Kinder, Radfahrer und Spaziergänger hin bekommen. Über die Art der Ablenkung werde ich mir noch Gedanken machen, werde euch aber aber auf den laufenden halten.

Nur um es noch einmal festzuhalten, Amy geht bis dato locker an der 1m,2m & Schleppleine. Kein Gezerre und Blick auf uns. Bei Fuß was wir immer wieder üben wird auch von Tag zu Tag besser bzw. die Strecke wo sie sich nur auf mich konzentriert wird mehr.

Aimee
16.07.2010, 15:43
Noch eine Aimee bzw Amy;)

Aimee
16.07.2010, 15:44
Guck mal schnell im Duden unter "schlafen". Da ist jetzt ein Bild vom Schulle ;)

http://i205.photobucket.com/albums/bb94/Fistlayne/DSCN5552.jpg

Was für ein tolles Bild:):):):):ok:

Peppi
16.07.2010, 15:47
Wie bekommst Du den Kameraden denn zu irgendwas motiviert??


Es hat für wahr sehr lange gedauert, bis ich zu dem Hund durchgedrungen bin. Eine Mischung aus ganz vielen Sachen... das schaff ich bis zum Feierabend nicht mehr aufzuschreiben...:D

Peppi
16.07.2010, 15:49
Erst einmal vielen Dank für die ganzen Tipps. Resümee der letzten Seiten: Konsequenter Umgang mit der Leine und anderen HH. Schließlich haben wir es ja auch bei Kinder, Radfahrer und Spaziergänger hin bekommen. Über die Art der Ablenkung werde ich mir noch Gedanken machen, werde euch aber aber auf den laufenden halten.

Nur um es noch einmal festzuhalten, Amy geht bis dato locker an der 1m,2m & Schleppleine. Kein Gezerre und Blick auf uns. Bei Fuß was wir immer wieder üben wird auch von Tag zu Tag besser bzw. die Strecke wo sie sich nur auf mich konzentriert wird mehr.


Hat Dir schonmal jemand das Buch von Martin Pietralla nahe gelegt? Clickertraining? Da sind super Tipps drin! :ok:

Fuss kann man auch gut üben wenn an einer Seite ne Mauer oder ein Zaun ist...;)

amy-bm
16.07.2010, 15:56
Hat Dir schonmal jemand das Buch von Martin Pietralla nahe gelegt? Clickertraining? Da sind super Tipps drin!

Wir befinden und im Clickertraining zusammen mit unserer Hundeschule, wo wir Menschen und offensichtlich auch der Hund wohlfühlen. Nachdem Buch werde ich einmal Ausschau halten

Mila
17.07.2010, 08:48
Nur um es noch einmal festzuhalten, Amy geht bis dato locker an der 1m,2m & Schleppleine. Kein Gezerre und Blick auf uns. Bei Fuß was wir immer wieder üben wird auch von Tag zu Tag besser bzw. die Strecke wo sie sich nur auf mich konzentriert wird mehr.

Klingt doch super!!! Unter den Voraussetzungen werdet ihr das mit dem Ziehen und Zerren beim vorbeigehen an Artgenossen auch noch hinkriegen :)
Sind doch schon Top Voraussetzungen!

Impressum - Datenschutzerklärung