PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Suchen einen jungen Dogo Canario


chaosdog
13.07.2010, 08:09
Hallo ich habe mich hier heute angemeldet, da ich seid Tagen nach einen Dogo Canario Rüden suche..

Er sollte nicht älter als 1,5 Jahre sein.
Würden auch gerne einen Dogo aus der Tötungsstation ein neues zu Hause geben, denn wenn man so die Bilder sieht kommen einen echt die Tränen

LG Maik

Guayota
13.07.2010, 11:17
Hallo,
Hast du schon "vertiefte" Erfahrungen mit Hunden bzw. in Sachen Erziehung?
Eine "Herausforderung" wäre sicher Tequila im TH Zweibrücken.
Er ist aber "schon" 3 und laut Beschreibung kein Anfängerhund, also bestimmt kein Hund um Erfahrungen zu sammeln.
Weiss ja nicht, was genau du investieren willst und kannst...und überhaupt.;)
Das TH wird dich mit Sicherheit gut beraten.

http://www.tierheimzweibruecken.de/vermittlung/tequila0186.pdf

chaosdog
13.07.2010, 12:57
Hallo,
Hast du schon "vertiefte" Erfahrungen mit Hunden bzw. in Sachen Erziehung?
Eine "Herausforderung" wäre sicher Tequila im TH Zweibrücken.
Er ist aber "schon" 3 und laut Beschreibung kein Anfängerhund, also bestimmt kein Hund um Erfahrungen zu sammeln.
Weiss ja nicht, was genau du investieren willst und kannst...und überhaupt.;)
Das TH wird dich mit Sicherheit gut beraten.

http://www.tierheimzweibruecken.de/vermittlung/tequila0186.pdf


Hallo
Ja habe ich .Hatte bis vor 2 Wochen einen Hund...SH-Husky Dobermann Staff Mix.Er war sehr problematisch vom Wesen her.Fremde Menschen war sehr schwierig und andere Hunde war auch immer Glückssache,Kinder erst wenn Sie schon älter waren.....und das obwohl ich ihn von kleinauf hatte und alles erdenkliche versucht habe.Aber der Sturrkopp wollte einfach nicht :-)
Leider musste ich ihn nach 12 stolzen und Glücklichen Lebensjahrern aufgrund von schwerer Krankheit erlösen.

Püppi
13.07.2010, 14:31
hast ne PN

chaosdog
13.07.2010, 15:11
@ Thorsten danke:-) wie per PN mitgeteilt kenn ich ihn schon ...leider erreiche ich den Besitzer nie...:-(

Guayota
13.07.2010, 16:40
Weiss ja nicht, was genau du investieren willst und kannst...und überhaupt.;)

Mit "investieren" meinte ich kein Geld - nicht, dass das hier noch wer in den falschen Hals kriegt. chaosdog hat das aber bestimmt richtig verstanden.
Die Kontaktdaten des THs findest du ja auf der Homepage, mir oder uns hier musst du nichts erzählen.;)

Viel Glück & berichte mal!

Guayota
13.07.2010, 18:34
Hier ist er ja auch!:)

http://www.molosserforum.de/molosser-suchen-ein-zuhause/11555-dogo-canario-02-2007-starker-wach-u-schutztrieb.html

^v^nox^v^
13.07.2010, 19:13
:lach4: Schau doch mal hier vorbei:

http://molosser-vermittlungshilfe.de/molosser-in-not-kategorie/dogo-canario-presa-canario-und-alano/

http://www.wir-suchen-ein-zuhause.de.tl/_Home_.htm

http://home.mnet-online.de/nothilfe/_molosser/rescue_sm.html

http://www.helft-doggen-in-not.de/html/andere_rassen.html

http://starke-hunde.eu/

Vielleicht ist ja irgendwo der Richtige für dich dabei??? :31:

chaosdog
13.07.2010, 22:46
http://starke-hunde.eu/

Vielleicht ist ja irgendwo der Richtige für dich dabei??? :31:

danke schön:-) jaaa denke hab mich verliebt :-) in Gibson...total schnuffig.werd morgen gleich anrufen da......

Guayota
14.07.2010, 07:32
http://starke-hunde.eu/

Vielleicht ist ja irgendwo der Richtige für dich dabei??? :31:

Mal wieder Wachow?

linda
14.07.2010, 08:51
ja jörg hab ich auch gedacht.
aber der arme hund kann ja nix für

chaosdog
14.07.2010, 09:43
soooo nun möcht ich gern wissen warum Wachow?????was da los??

chaosdog
14.07.2010, 09:49
sagt mal....is das ne Nottiervermittlung oder was is da llos??Weil aus der Seite geht ja hervor das das eine Vermittlung sein soll,telefonisch sagte mir die Dame eben es seien Hunde aus eigener Züchtung??!Steht für mich im Widerspruch zu dem was Sie dort bekannt geben......

Peppi
14.07.2010, 09:54
dann gib doch mal in die Boardsuche Wachow ein, oder *****, oder Hundemann.:hmm:


Die Sternchen sind der Name aus dem Impressum, den darf man hier nicht schreiben.

Viel Glück :)

chaosdog
14.07.2010, 10:02
so habs gelesen...naaa klasse....und nun??spricht ja nicht für seriösität das ganze...

linda
14.07.2010, 10:24
also in erster linie kann der hund nix dafür wo der hund her kommt.
ob du dich jetzt noch für den hund interessierst oder nicht liegt ganz bei dir.
schau dir den hund doch einfach mal an und entscheide dann.

chaosdog
14.07.2010, 10:39
nun ja das STIMMT SCHON:::::NUR HAB ICH VIEL NEGATIVES ÜBER PREORITANER gehört...na ich denk mal drüber nach...nur mal eben schauen fahren sind paar km....

linda
14.07.2010, 10:43
ja aber es gibt ja noch mehr dc´s die ein zuhause suchen.
wie sieht es denn mit dem tequila aus?

Bulli-Fan
14.07.2010, 13:51
also in erster linie kann der hund nix dafür wo der hund her kommt.
ob du dich jetzt noch für den hund interessierst oder nicht liegt ganz bei dir.
schau dir den hund doch einfach mal an und entscheide dann.

Stimmt wohl, der Hund ist unschuldig, aber WENN man ihn (oder einen anderen von dort) holt, unterstüzt man dann nicht genau das was keiner will?? :hmm:

Peppi
14.07.2010, 14:19
Richtig!

Lucy
14.07.2010, 14:32
RICHTIG :ok:

chaosdog
14.07.2010, 14:46
ja denk ich eben auch .....

linda
14.07.2010, 16:21
um ganz ehrlich zu sein würde ich von dort auch keinen hund nehmen.

mandyao
14.07.2010, 17:47
um ganz ehrlich zu sein würde ich von dort auch keinen hund nehmen.

ich habe 3 hunde von ihm...und ich bin glücklich mit ihnen!

@linda..dein hund stammt auch von seinen ab;) macht ja aber nichts:p

jedem das seine!
es gibt genug seiten von hunden..sei es denn in not oder was auch immer..wünsche dir viel glück bei der suche und hoffe das du bald einen vierbeiner glücklich machen wirst!

habe auch einen rüden zu abgabe..namens anubis..er stammte aus der tötung in spanien und ist ein (für mich) klasse hund!

guck doch bitte mal hier nach anubis:lach4:: http://wir-suchen-ein-zuhause.de.tl/Presa_Dogo-Canario-R.ue.de-CANARIO-ca-5-Jahre-alt-ar-.htm

mandyao
14.07.2010, 17:51
oder aktuell:
DC in Tötung!
Wir wissen sonst nicht viel über XAVI, außer dass er zu Menschen total lieb ist. Auch mit Artgenossen hat er grundsätzlich keine Probleme, obwohl er in seiner Zelle schon von einem anderen Hund ins Ohr gebissen wurde. Die weitere Entwicklung hängt von seiner "neuen Familie" ab. Ob er Katzen oder Kleintiere kennt wissen wir nicht, aber ist eher nicht anzunehmen. Ausbildungsmäßig lernen die Hunde auf Lanzarote kaum etwas, weil die Leute dort selten bis nie eine Hundeschule besuchen. Xavi ist auch Fremden gegenüber sehr freundlich. Wie es mit Kindern aussieht wissen wir nicht.

Dogodinerfreund
14.07.2010, 18:37
was der nicht alles für seiten hat *grübel*

linda
14.07.2010, 19:05
mandy ich weiß das delayla von seinen abstammt.
aber man kann nicht von ihr behaupten das sie ein einfacher hund ist.
sie ist was fremde hunde angeht ein total unsicherer hund, und ich denke nicht das sie diese unsicherheit jemals ablegen wird. auch bei hunden die sie seit wochen kennt, legt sie die unsicherheit nicht ab.
und mit der hummel hast du ja wohl ein ähnliches problem.
und die eltern von delayla sind doch genauso.

chaosdog
14.07.2010, 20:30
oder aktuell:
DC in Tötung!
Wir wissen sonst nicht viel über XAVI, außer dass er zu Menschen total lieb ist. Auch mit Artgenossen hat er grundsätzlich keine Probleme, obwohl er in seiner Zelle schon von einem anderen Hund ins Ohr gebissen wurde. Die weitere Entwicklung hängt von seiner "neuen Familie" ab. Ob er Katzen oder Kleintiere kennt wissen wir nicht, aber ist eher nicht anzunehmen. Ausbildungsmäßig lernen die Hunde auf Lanzarote kaum etwas, weil die Leute dort selten bis nie eine Hundeschule besuchen. Xavi ist auch Fremden gegenüber sehr freundlich. Wie es mit Kindern aussieht wissen wir nicht.



Hallo Mandy....

bitte um mehr Informationen über das Tier....gernew auch per tele...nummer kommt per PN

DON HACKI
31.07.2010, 18:25
@ Chaos: Wie ist denn der Stand der Dinge? :king:

chaosdog
01.08.2010, 20:56
hallo zusammen
haben gestern Anubis zu uns geholt.er entwickelt sich gut und geniesst das hier sehr.Bilder usw. folgen.

LG Maik

DON HACKI
02.08.2010, 06:15
Sehr schön, dann mal her mit den Bildern,..:D

artreju
02.08.2010, 10:48
das freut mich aber für Anubis :ok:

und auf Bilder freue ich mich auch;)

chaosdog
02.08.2010, 14:37
Bilder sind im Album.Weitere folgen...

Kommentare erwünscht. :-)

Peppi
02.08.2010, 14:41
Super - is ja ein ganz schöner Brecher!

Viel Spaß und alles Gute für die gemeinsame Zukunft! :lach3:

Guayota
02.08.2010, 14:56
Ein superschöner Kerl!:lach2:

Versorge uns immer schön mit Fotos, ja!?:lach4:

chaosdog
02.08.2010, 15:22
grins...naaa klar.....

Pöllchen
02.08.2010, 15:53
Schön, dass du einen passenden Vierbeiner gefunden hast und er dich!

DON HACKI
03.08.2010, 08:25
Gefällt mir. Wie ist er denn so, beschreib mal,...:lach4:

chaosdog
03.08.2010, 12:03
also gut denn werd ich mal versuchen ihn zu beschreiben:
Nubi ist sehr interessiert an allem,langsam taut er auf und hat auch mal ne freche Phase.er ist total lieb und verschmust und geniesst jede Kuscheleinheit die er bekommt...und glaubt uns...das sind seeeeeeehr viele:-).kurzeitig spielt er auch mal,jedoch habe ich den Eindruck das strengt ihn noch ein bissel viel an da es nur von kurzer Dauer ist.Bei uns auf dem Garten ist er immer am stromern,gibt vieles zu entdecken.
Katzen und Enten gehören allerdings nicht zu seinen Vorlieben,auch Strassenlaternen sind ihm nicht geheuer wie ich gestern erleben durfte.Muss wohl mal irgendwas erlebt haben.Ansonsten ist er total lieb und umgänglich,freut sich über jeden der zu Besuch kommt.Wenn er mal kurz alleine bleibt dann schläft er in der Zeit,macht nichts kaputt oder sonst irgendwie ärger.Allerdings ist er der Meinung wenn wir nicht da sind dann ist die Couch seine:-)

AlHambra
10.08.2010, 12:00
Von mir auch noch ein "Herzlichen Glückwunsch" zu dem Prachtkerl !

Immer wieder schön, wenn eine arme Seele eine Chance bekommt ! :ok:

mandyao
11.08.2010, 21:22
mein nubi ist nicht bei der familie geblieben, denn gab es einen vorfall bzw unfall der für meine augen nicht die schuld des hundes war!

darauf folgte das nubi eine plötzliche antipathi gegen männer hatte welche unerklärlich war. er musste diese familie sofort verlassen (auf ihren wunsch). nubi musste dann in einer nahe gelegenen pension untergebracht werden da ein transport erst einen tag später möglich gemacht werden konnte.

laut der familie war anubis in einem blutrausch, doch trotzdessen war ein guter bekannter so todesmutig und fuhr nubi in die pension (ihm gegenüber hatte er keinerlei anstallten gemacht).

nubi wurde jedenfalls von seiner erst pflegestelle wieder liebevoll aufgenommen und darf dort nun auch bleiben. sie suchen sich nun zusammen eine neue wohnung wo nubi den rest seines lebens an deren seite sein darf.

nubi zeigte uns allen deutlich wie sehr er seine lydia und seinen max vermisste..und ist wieder ganz der alte nubi wie wir ihn kennen...ein liebevoller traumhund wie er nicht besser sein kann.

chaosdog
12.08.2010, 08:43
so denn werd auch ich mal stellung hier nehemn wie es wirklich war!
Also Unfall oder Vorfall...soso...naja das er ohne Vorwarnung ins Gesicht beisst und dabei noch mit dem Schwanz wedelt ist also ein Vorfall ja??!!Und dann sollte man vielleicht auch erklären warum er denn aus Hannover von der Pflegestelle so Hau Ruck weg sollte die er jetzt ja soooooo vermisst hat und wo er nun ja auch wieder ist......er hat nämlich auch dort gebissen!!!Und zwar ne Frau!Also nix mit Männerproblem.Desweiteren sei gesagt das bis zu diesem"Vorfall" wie du es nennst alles perfekt war,habe unzählige Bilder hier die zeigen das er sich echt wohl gefühlt hatte,und mehr als genug Leute wo er mit war dieses auch so sehen,auch oder grad aus diesem Grund verstehe ich und auch eben die genannten Personen nicht warum er so gehandelt hat.
Auch das er nachdem er mitbekommen hat,und das hat er,was er angerichtet hat wiederholt versucht hat wieder ins Gesicht zu beissen.

Man kann von Glück reden das ich einen Bruchteil von Sekunden mein Gesicht vorher circa nen halben Meter zu rückgezogen habe,denn sonst wär das Gesicht schon zerrissen gewesen,so hat er mir nur die Nase innen zerrissen und die Nasenscheidewann durchbissen.Musste beidseitig genäht werden.Aber is ja nur ein "vorfall".

Besten Dank.

Wünsche trotzdem Nubi alles Gute und habe mich auch gestern nach seinem Wohlgehen erkundigt.
Jedoch sollte man sehr genau aufpassen und Kinder usw. fernhalten,denn wär übernimmt sonst die Verantwortung wenn wieder so ein"Vorfall" passiert????

LG Maik

Iman
12.08.2010, 10:42
Hallo zusammen,ich habe diesen Hund abgeholt und in die Pension gefahren, wenn ich mir dein Gesicht so in Errinnerung rufe dann habe ich nichts auffälliges gesehen,sollte Nubi dich wirklich gebissen haben, so würde das mit Sicherheit anders ausgesehen haben .Ich vermute das der Hund sich von Dir bedrängt gefühlt hat und Du seine Körpersprache nicht verstanden hast.Man sollte Nubi nun nicht als Monster darstellen denn das was Du hier schreibst passt nicht zu dem was ich am Montag gesehen habe! Des weiteren bin ich am Montagabend noch mit Ihm gelaufen wobei er mir gegenüber freundlich und unauffällig war.Jeder hier wird mir zustimmen das man seinen Hund lesen kann wenn man sich die Zeit dafür nimmt.Ich glaube das Du Maik nach dieser Aktion Angst vor Ihm hattest und er das für sich ausgenutzt hat.Beim nächsten Hund solltet Ihr es etwas ruhiger und langsamer angehen lassen.Alles gute für Euch.

Gruß Arne

chaosdog
12.08.2010, 14:19
hallo Iman.
Ja sicher hat man danach wohl Angst vor dem Hund wa,is ja wohl normal oder???Ich meine ich hab die Ärtzlichen Berichte hier liegen oder meinst du ich hab mich da umsonst behandeln lassen und das nähen lassen müssen???Wie gesagt meine Lebensgefährtin und mein Kumpel waren ja hier wo es passierte und haben es alles gesehen und wenn ich dir sage der hat kein Anzeichen gegeben denn kannst mir das schon glauben.Im übrigen hab ich auch schon vorher schwierigere Hunde gehabt wzBsp. Dobermann und meinen letzen einen Schäferhundhusky-Staff Mix.Und glaub mir der war noch ne etwas andere Kategorie.Aber is schon ok.Der Hund hat ja keine Schuld.Schon mal überlegt das der vielleicht auch nen Schaden haben kann...kommt schliesslich aus ner Tötungsstation wa.Weisst du wat der Vorbesitzer mit ihm gemacht hat??Weisst du was er erlebt hat??...siehste ich auch nicht.Fakt is der hat null Anzeichen gegeben.Und das kann hier von 2 Personen bestätigt werden und wie gesagt in Hannover hat er ja auch schon gebissen.Also braucht man das doch jetzt garnicht verharmlosen!Ich hät ja überhaupt nicht angefangen hier irgendwas zu posten ber irgendwo hörts auf und wehren tue ich mich gegen diese Darstellungsweise da sie nicht im geringsten der wahrheit entspricht!Im übrigen.....wart ihr denn dabei als es passierte??????????????????!!! Klingt nämlich so!

Byby
Maik

chaosdog
12.08.2010, 14:20
Achja und die ganze Woche zuvor war er mir so wie jedem andern gegenüber auch freundlich und sehr zugegen,ob drin oder draussen war ******* egal.

AlHambra
12.08.2010, 14:29
Ich denke, es bringt wenig bis gar nichts, das hier zu diskutieren.
Immerhin war niemand dabei und wenn nichts "handfestes" das Verhalten ausgelöst hat, ist auch schwer rekonstruierbar, was den Hund dazu veranlasst hat.
Wer weiss schon, was er in seinem Vorleben mitgemacht hat. Möglich, dass eine Kleinigkeit, die Dir gar nicht aufgefallen ist (weil sie eigentlich normal ist !) den Hund verängstigt hat, vielleicht hatte er auch Schmerzen ?
Evtl hat er sich von einer an sich normalen Zuneigungsgeste bedrängt gefühlt.

Dass Du davon geschockt bist, kann ich gut verstehen.

Ich hatte fürher einen wehrtriebigen Dobermann (ganz anderes Thema zwar), aber da waren die Auslöser nahezu nicht zu erkennen, erst wenn man den Hund länger beobachtet hatte, konnte man ihn "lesen" und entsprechend handeln.

Mir tut es super Leid für den armen Hund und ich hoffe, er findet schnell ein neues Zuhause.

Pöllchen
12.08.2010, 14:30
Ohh wie schade für dich und Anubis, dass es zu diesem "Vorfall" kam.
Dir wünsche ich eine schnelle Heilung deiner Nase.

Vielleicht findest du irgendwann noch eine zu dir passende Notnase und Anubis den passenden Menschen. Alles Gute!

chaosdog
12.08.2010, 14:36
Ja so denk ich ja auch.Es ist wirklich so wie ober schon geschrieben,er hat mit dem Schwanz gewedelt.vorher,währenddessen und danach.
Ich sag ja nicht das er böswillig oder sonst was ist,aber irgendwas muss ihn ja nunmal geritten haben.Und das streicheln und kuscheln hat er immer sehr genosse und nie irgendwie abgelehnt oder sich genervt gefühlt.
Und es is ja nun mal Fakt das er von der anderen Pflegestelle,wo er jetzt ja komischerweise wieder ist, wegsollte weil er eben auch dort gebissen hat.Aber das wird in keinem Wort erwähnt.
Is doch klar das ich mich wehre wenn ich hier so angegriffen und unglaubwürdig hingestellt werd.
Wie gesagt ich hät das nirgendwo erwähnt jedoch musste ja jemand den ersten Post dazu schreiben.Und das kann ich dann auch nicht so stehen lassen. Verständlich oder?

LG Maik

chaosdog
12.08.2010, 14:38
Hallo Kerstin.

Ja danke schön,schmerz derzeit ganz schön.Aber wird schon werden hatte viel Glück dabei.Im übrigen wünschen wir Nubi ebenfalls alles Gute das ist ja selbstverständlich.Und ich hoffe natürlich auch das er nicht wieder sowas macht....aber weiss mans??Ich würd meine Hand nicht zu tief ins Feuer halten.

LG Maik

AlHambra
12.08.2010, 16:06
Zum Schwanzwedeln hatten wir neulich einen Vortrag in unserer HuSchu.

Meist kennt man ja das Schwanzwedeln nur als Äußerung von Freude.
Schwanzwedeln kann auch ein Ausdruck von Dominanz, von Angst oder von Unsicherheit sein. Schwanzwedeln ist ein Zeichen von Erregung, wobei jede Art von Erregung gemeint ist.

Vielleicht wird ja in seinem neuen zuhause mal mit einem Trainer gearbeitet, der aufgrund seiner Erfahrungen bessere Chancen hat, den Hund zu lesen.


Wie gesagt, ich wünsche allen Beteiligten alles Gute.

mandyao
12.08.2010, 21:37
Zum Schwanzwedeln hatten wir neulich einen Vortrag in unserer HuSchu.

Meist kennt man ja das Schwanzwedeln nur als Äußerung von Freude.
Schwanzwedeln kann auch ein Ausdruck von Dominanz, von Angst oder von Unsicherheit sein. Schwanzwedeln ist ein Zeichen von Erregung, wobei jede Art von Erregung gemeint ist.


AAAHHHHMENNNNNN...genau so ist es..doch wird gerne vergessen.

@ maik: ich verstehe nicht was du dich so aufregst...es ist einfach zu sagen der böse hund hat dies und das getan...aber die frage weshalb er was getan hat stellst du dir nicht. schade, denn das sollte sich ein vernümpftiger hundeführer stellen...man vergesse nicht das hund hund ist und bleibt und nicht wie wir menschen denken und überlegen können...wer an dieser stelle zu überlegen hat ist der mensch!

anubis hat in der ersten pflegestelle WIE DU GENAU WEIST geschnappt...UND WANN?! genau bei solch einer ähnlichen situation..ABER NICHT GETROFFEN ODER NACHGESETZT!
ich füge zusammen: man begab sich auf seine höhe, stand auf.. was zur folge hat das der oberkörper sich über ihn beugt...was für ihn entweder bedrohung oder dominieren deuten könnte!
fazit: ich mache soetwas nicht wenn ich den hund nicht kenne UND WENN ICH WEIS DAS ES GENAU BEI SOLCH EINER SITUATION SCHON EINMAL PASSIERTE.....UND DEN HUND LERNT MAN IN DER KURZEN ZEIT NICHT KENNEN...und auch hat dieser in der kurzen zeit KEIN vertrauen.

nach dieser schnapp geschichte hatte er eine abwehrhaltung gegenüber dir und anderen männern..außer IMAN gegenüber...als nubis pflegepapa auftauchte legte er auch die restliche abneigung gegenüber männern von sekunde an einfach ab! DENN DIE SICHERHEIT WAR WIEDER DA!!!

wie du es sagtest..er kam aus der tötungsstation und man weis eben nicht was mit ihm passierte. doch eines steht fest..nubi ist nicht böse und nubi ist nicht hinterlistig ICH HABE IHN AUCH KENNENGELERNT und seine pflegeeltern haben ihn längere zeit bei sich gehabt und konnten es kaum glauben was sie hörten!

DOCH LIEBER MAIK, EINES HATTE NUBI SICHER NICHT..UND DAS WAR EIN BLUTRAUSCH! WENN ER DIR HÄTTE WIRKLICH ETWAS TUEN WOLLEN WÄRST DU NICHT MEHR AN EIN TELEFON GEKOMMEN UM HILFE ZU RUFEN!!!!!!

ich wünsche dir gute besserung, und alles gute...natürlich tut es mir leid wie es gelaufen ist und brauchst dich auch nicht angegriffen fühlen.

chaosdog
13.08.2010, 08:51
@ Mandy. Ich habe nie irgendwas von nem Blutrausch gesagt.Und anrufen konnte ich schon mal garnicht,dies tat meine Lebensgefährtin.Und zugebissen hat er beim streicheln auf seiner Höhe!!

LG Maik

Peppi
13.08.2010, 12:00
Zum Thema Hund bedrängen, Kuscheln und Knuddeln, hier Peppis Literaturtipp:

http://www.amazon.de/w%C3%BCrde-Knochen-vom-Himmel-regnen/dp/3936188157/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1281697185&sr=8-1

:lach3:

Doc_S
13.08.2010, 13:03
Kenn nen ähnlichen Fall.
Rotti aus der Tötung, über ein halbes Jahr gut gegangen, ok der Hund war wirklich krass, absolut sozialmotiviert, aber der Familie erhaben.
Und eines Abends schießt er und geht dem Frauchen ans Leder: Gesicht heftig zerbissen, häßliche Narben bleiben für immer!
Und bei was? Beim kuscheln!
Wie gesagt, bei so nem Hund kannst du Glück haben, aber es ist immer ein gewisses Risiko dabei.
Und drum sollten solche Hunde bleiben, wo sie sind. Meine Meinung.:sorry:

Iman
13.08.2010, 13:22
Also anderes Thema ich denke jeder Beißunfall ist einer zuviel aber genauso ist es mit jedem anderen Unfall,wir haben bis jetzt immer Notfallhunde gehabt und lernen auch nach über 15Jahren noch bei jedem Hund dazu.Die hunde hier in den Tierheimen haben Glück in Deutschland zusein,denn hier schlägt sie keiner Tot,hängt sie auf,oder lässt sie verhungern....Du bist also der Meinung das jeder Nothund aus unseren Europäischen Nachbarländern den Tot verdient hat nur weil Sie nicht Deutsch sind? Oder wie soll ich Deine Aussage verstehen????Ich denke das jedes Lebewesen ein Recht auf Leben hat.

Bullyhummel
13.08.2010, 13:53
Man sollte bei der Vermittlung von den bestimmten Rassen:sonne02:,sehr Vorsichtig sein.Ich mache seit 15 Jahren zusammen mit meiner Mutter Tierschutz.Es sind einige Hunde bei uns eingezogen,und auch wieder aus.Wir hatten immer sehr viel Glück:sorry:,nie ist etwas Passiert.
Meiner Freundin ging es aber anders bei der Aufnahme einer Rotti Hündin aus einer Tötungsstation.......nach 4 Wochen,biss sie ihr arg in den Kopf,ohne Vorwarnung.Ein Freund von mir,wollte seine Jacke aufhängen an der Gradrobe,und wurde nach 3 Wochen von einem Rotti Rüden in den Rücken gebissen......

Liebe Grüße
Nicole

Iman
13.08.2010, 14:04
das tut mir leid,aber so etwas passiert doch nicht nur mit auslandshunden,bzw aus der tötung.......


lg arne

TaMa
13.08.2010, 14:07
Kenn nen ähnlichen Fall.
Rotti aus der Tötung, über ein halbes Jahr gut gegangen, ok der Hund war wirklich krass, absolut sozialmotiviert, aber der Familie erhaben.
Und eines Abends schießt er und geht dem Frauchen ans Leder: Gesicht heftig zerbissen, häßliche Narben bleiben für immer!
Und bei was? Beim kuscheln!
Wie gesagt, bei so nem Hund kannst du Glück haben, aber es ist immer ein gewisses Risiko dabei.
Und drum sollten solche Hunde bleiben, wo sie sind. Meine Meinung.:sorry:

Zum einen...Wenn ein Hund beisst, ist es immer schlimm!!
Egal in welcher Situation.!! Aber dann noch zu sagen, die Hunde sollen da bleiben wo sie herkommen, finde ich persönlich recht unfair..! Klingt ja so. Tötungsstation irgendwo..! Hund bleibt da und wird getötet..! Das schlimme daran finde ich, das es vielleicht 2% sind, die nicht mehr sozialisierbar sind..Aber es sind auch Hunde dabei, deren Halter einfach mal sagen..Ich möchte das mein Hund Welpen bekommt ...sind ja niedlich..! Werden nicht alle verkauft, dann einfach endsorgt..! Sprich Tötung..weil sie ja da bleiben sollen wo sie sind..und keine Chance haben vermittelt zu werden..!

Teile dein Meinung überhaupt nicht..! Hatte auch eine Hund aus einem TH..Und das war der liebste Hund überhaupt.!.!

Pöllchen
13.08.2010, 14:13
Man weiß eben nie, was diesen Hunden zuvor angetan wurde.

Die Mutter eines Freundes hat einen Staff aus dem Tierheim aufgenommen. Nach ein paar Tagen griff er sie an, während sie in der Küche beim Kochen war. Absolut grundlos, sie hat ihn nicht einmal angeschaut. Die komplette rechte Seite des Bauches riss er ihr auf. Wäre ihr Lebensgefährte nicht da gewesen und hätte den Hund nicht von ihr weggezogen, wer weiß was da noch weiter passiert wäre.... So konnte sie nach ein paar Tagen Krankenhaus wieder nach Hause.
Mittlerweile haben sie seit zwei Jahren einen Boxer aus dem Tierheim, ein absolutes Lamm.

chaosdog
13.08.2010, 16:10
Hallöchen zusammen!
Hier ist die Lebensgefährten von Maik.
Auch ich möchte jetzt mal was dazu sagen, wir wollen Nubi nicht als böswilligen Hund darstellen..er war (ist ) wirklich ein echt süßer und auch liebevoller Kerl,ich habe ihn sehr schnell in mein Herz geschlossen und die Trennung am Montag abend viel mir und auch Maik nicht leicht wir haben bitterlich geweint..Wollten den Dicken auch echt gerne ein Neues zu Hause geben, aber leider ist es nun mal so das Nubi Maik gebissen hat. ICh saß genau daneben..
Aber meine MEinung hier zu ist das Maik und Mandy das alleine klären sollten und am besten auch nicht hier über den Forum sondern telefonisch oder Privat.

Doc S mal kurz zu dir..Das was du da geschrieben hast ist echt nicht gerecht der Vierbeiner gegenüber.Jedes Tier hat ein Leben verdient egal ob schwer erziehbar oder nicht...nur weil die aus´m Ausland kommen sind es Trotzdem Tiere die Liebe und zuneigung verdient haben.
Auch die Tiere in Deutschland werden nicht immer liebevoll behandelt und sind auch nicht alle sozial die man sich zum beispiel aus eien TH holt..

@ Mandy und @ Maik klärt es bitte alleine und es wird alles wieder gut..Wollen uns hier ja nun auch nicht zoffen oder ähnliches weil das ist es echt nicht wert.

Nubi ich vermisse dich und hoffe du machst so ein misst nie wieder..
Hoffe du hast ein ruhiges und angehmes leben so wie du es auch verdient hast..Lass dich knuddeln meine kleine Samtschnutte.Habe dich echt ganz doll in mein Herz geschlossen und der Maiki auch

AlHambra
13.08.2010, 17:29
:08:

Iman
14.08.2010, 07:10
das wäre ja schon mal der richtige weg,und ein anfang........


lg arne

perro de presa
14.08.2010, 17:53
Da der "Vorfall" sicher wie bereits geschrieben,
unter den Beteiligten am besten diskutiert werden wollte,
dass eigentliche Thema aber "Suche einen jungen Canario" ist,

noch mal zu den "starken Hunden":

Stimmt wohl, der Hund ist unschuldig, aber WENN man ihn (oder einen anderen von dort) holt, unterstüzt man dann nicht genau das was keiner will?? :hmm:

Das ist der Punkt!

So argumentieren ja auch die meisten Hundefreunde wenn es um die
armen Geschöpfe aus dem polnischen Kofferraum geht.
MIT RECHT!

Denn erst wenn das Geschäft sich nicht mehr lohnt - wird es aufhören!

In diesem Fall ist der "Nachwuchs" für die Seite der "starken Hunde" doch
bereits in den Stratlöchern:

[Anmerkung Mod: URL entfernt, da wir keine "Werbung" für solche Plattformen machen möchten]

Das sind die "Reste" aus den 5 (F Ü N F) Würfen aus Februar diesen Jahres,
plus die "Nachlieferung" CC aus April.

Nun sind diese "Welpen" bereits 6 und 4 Monate alt,
kennen was.... "Zwingeranlage", keine Nachbarn und .......?????

Ich sehe da wenig Unterschied zu den von Doc_S beschriebenen:

Wie gesagt, bei so nem Hund kannst du Glück haben, aber es ist immer ein gewisses Risiko dabei.

Da brauch man also nicht mal auf Auslandsstationen oder Hunde zu sehen.

Bulli-Fan
14.08.2010, 23:28
Wow... Ich kenne diese Zuchtstätte nicht, meine Aussage diesbezüglich galt der vorangegangen Diskussion das einige andere die wohl kennen und nicht gut heißen...
Und nachdem ich dem Link gefolgt bin den Du eingesetzt hast und sehe wieviele Welpen/Würfe da in kürzester Zeit entstanden sind kann ich es verstehen. Hammer... :(

Peppi
15.08.2010, 09:07
Man sollte nicht alles pauschalieren. Es gibt sicherlich auch vernünftigen Auslandstierschutz. Und auch da haben die Hunde es verdient, dass man hinschaut, was in manchen Ländern alles so passiert :hmm:

Anne
15.08.2010, 09:50
ich füge zusammen: man begab sich auf seine höhe, stand auf.. was zur folge hat das der oberkörper sich über ihn beugt...was für ihn entweder bedrohung oder dominieren deuten könnte!
fazit: ich mache soetwas nicht wenn ich den hund nicht kenne UND WENN ICH WEIS DAS ES GENAU BEI SOLCH EINER SITUATION SCHON EINMAL PASSIERTE.....UND DEN HUND LERNT MAN IN DER KURZEN ZEIT NICHT KENNEN...und auch hat dieser in der kurzen zeit KEIN vertrauen.



Da stimme ich dir ohne Einschränkung zu.

Umso unverständlicher sind dann die Fotos auf deiner HP, scheinbar direkt nach seiner Ankunft auf dem Flughafen aufgenommen.

Da gibt man einem kleinen Kind die Leine dieses Hundes in die Hand, auf einem Foto beugt sich das Kind von hinten über den Hund, das nur, um die üblichen "achwiesüß" Kinderfotos zu bekommen.
Unverantwortlich, über diesen Hund war nichts bekannt, er hatte einen stressigen Transport hinter sich, war in einer reizüberfluteten Umgebung.
Man setzt dieses Kind aber bewußt dieser gefährlichen Situation aus.
Nachträglich betrachtet mehr als Glück, dass da nichts passiert ist.

Anderen Leuten die Fehler vorwerfen, richtig erklären, warum es zu diesem Vorfall gekommen ist, ein Kind aber bewußt in so eine gefährliche Situation bringen.

http://wir-suchen-ein-zuhause.de.tl/Presa_Dogo-Canario-R.ue.de-CANARIO-ca-5-Jahre-alt-ar-.htm

Faltendackelfrauchen
15.08.2010, 12:53
Kenn nen ähnlichen Fall.
Rotti aus der Tötung, über ein halbes Jahr gut gegangen, ok der Hund war wirklich krass, absolut sozialmotiviert, aber der Familie erhaben.
Und eines Abends schießt er und geht dem Frauchen ans Leder: Gesicht heftig zerbissen, häßliche Narben bleiben für immer!
Und bei was? Beim kuscheln!
Wie gesagt, bei so nem Hund kannst du Glück haben, aber es ist immer ein gewisses Risiko dabei.
Und drum sollten solche Hunde bleiben, wo sie sind. Meine Meinung.:sorry:

Hmm und nun soll auch niemand mehr einen Hund von deutschen Züchtern nehmen, denn auch da gibt es schlimme Vorfälle mit Hunden, die von klein an bei ihren Leuten waren. Ich persönlich kenne einen Falle eines Bernerrüden, der sowohl seine eigenen Leute als auch andere übelst gebissen hat, ähnliches bei eine HSH, der von klein auf bei den Leuten war, ähnlich bei einem Mix, der von klein auf bei den Leuten war. Richtig deftige Verletzungen. Also Fazit: keine Hunde mehr als Welpen von Züchtern kaufen....folgt man Deiner Logik.....

Peppi
15.08.2010, 14:02
Da gibt man einem kleinen Kind die Leine dieses Hundes in die Hand, auf einem Foto beugt sich das Kind von hinten über den Hund, das nur, um die üblichen "achwiesüß" Kinderfotos zu bekommen.


:kicher:

:ok:

Doc_S
15.08.2010, 16:06
Also anderes Thema ich denke jeder Beißunfall ist einer zuviel aber genauso ist es mit jedem anderen Unfall,wir haben bis jetzt immer Notfallhunde gehabt und lernen auch nach über 15Jahren noch bei jedem Hund dazu.Die hunde hier in den Tierheimen haben Glück in Deutschland zusein,denn hier schlägt sie keiner Tot,hängt sie auf,oder lässt sie verhungern....Du bist also der Meinung das jeder Nothund aus unseren Europäischen Nachbarländern den Tot verdient hat nur weil Sie nicht Deutsch sind? Oder wie soll ich Deine Aussage verstehen????Ich denke das jedes Lebewesen ein Recht auf Leben hat.

Wacht doch mal auf!
Ich habe meine Meinung und Einschätzung zum Thema Tötungen schon mal auführlich erklärt. Es werden Hunde als achso lieb, treu und absolut harmlos verherrlicht und kommen dann, wenn sich ein Interessent gemeldet hat , nach D, oft ohne die Möglichkeit den Hund vorher persönlich kennen zu lernen, seine Verträglichkeit mit dem evtl. vorhandenen eigenen Hund zu testen, etc. "Aus dem Kofferraum ins neue Zuhause". Wir haben hier meißt überfüllte Tierheime, und hier kann ich z.B. durch langsames Kennenlernen meinen neuen 4- Pfotigen Lebenspartner (auch mal vorab übers WE oder ähnliches) näher kennen lernen.
Beim Auslandstierschutz kriegen die Leute oftmals die "black box", die tickende Zeitbombe. Die meißten von euch haben "gelistete Hunde": Und jetzt kommen immer mehr dieser unberechenbaren nach D. Meint ihr, daß ist bezüglich der Kampfhundehysterie förderlich? Wenn einer wirklich weiß, was er sich holt, diese Hunde auch so ursprünglich bzw sinnvoll einsetzt, wie sie im Ursprungsland gehalten, und echt Erfahrung hat, ok. Nur diese VERNÜNFTIGEN Halter sind im unteren einstelligen Prozent- Bereich zu finden.
Des Weiteren verlagert sich durch diese Tötungs- Importe die ganze Lage nur, es werden weiter Munter drauf los im Ursprungsland Hunde produziert, und wieder enden welche in den Tötungen. Nochmal kurz mein Gedanke: "Keine" Tiere aus dem Ausland, den verantwortlichen im jeweiligen Land die Augen öffnen, öffentliches Mobbing durch zur Schau Stellen der verherenden Situation mit Hilfe der uns zur Verfügung stehenden Medien und somit die Verantwortlichen in die Bringschuld bringen. Nur so kann auf Daurer dem Leid ein Ende gesetzt werden. Tiere aus den Tötungen zu uns nach D zu holen verlängert und vermehrt Tierleid, bringt ehrliche und gewissenhafte Hundehalter der im Focus stehenden Hunderassen noch mehr ins Rampenlicht und kann die Lage derer (Mensch und Tier) noch verschlimmern.
Wie gesagt, es gibt bestimmt hundeerfahrene Leute, die diese Aufgaben bewältigen können, denen gilt mein Respekt, nur für den Otto- Normalo sind diese Hunde nichts.
Zur Info: Ich habe meine Maus auch aus "schlechter Haltung" aus D und es fehlen einige Infos über ihre erste Zeit. Aber ich bereue es nicht und habe ihr das Tierheim evtl. erspart.
So, und nun hoffe ich nicht daß das gehacke los geht, sondern eine angeregt Diskussion geführt wird. ;)

Guayota
15.08.2010, 18:14
Beim Auslandstierschutz kriegen die Leute oftmals die "black box", die tickende Zeitbombe.

Ich finde das sehr unfair, so zu verallgemeinern. Oft kommen Hunde aus dem "Auslandstierschutz", wie du sagst, hier in eine Pflegestelle zu erfahrenen Menschen, die diese Hunde auspäppeln, beobachten, einschätzen - eben ein "Profil" erstellen. Erst dann gehen sie in die Vermittlung.

Das ist dann wieder genau das gleiche, wie ein z.B. "ausgesetzter" Hund in Deutschland. Da kennt man auch keinen Hintergrund.

chaosdog
15.08.2010, 18:27
@ Anne.Danke danke danke.So denke ich ja auch!!!!!!Und mir stellt sich immer wieder die Frage "wer übernimmt oder trägt beim nächsten mal die Schuld oder Verantwortung"??ßDer Hund ja nicht....und dann wird anderswo wieder der Schuldige gesucht.

chaosdog
15.08.2010, 18:34
@ Guayota.....ja das ist ja schon richtig...nur wie kommen dann Profile von Hunden zustande....siehe BSP. Nubi ???eigentlich konnte er doch garnicht beschrieben werden...denn er wurde ja am Flughafen direkt an seine Pflegestelle in Hannover übergeben.Trotzdem liest sich diese Beschreibung incl.Bilder als ob man dieses Tier seit Monaten kennt.Mir persönlich unerklärlich.

Und was mich am meisten nervt und mir unerklärlich ist.Er sollte unbedingt und auf Hau Ruck von Hannover weg...wegen eines "Vorfalls"....aber nun ist er genau dort wieder ....ich weiss nicht aber irgendwas läuft doch verkehrt.....

Guayota
15.08.2010, 18:42
@ Guayota.....ja das ist ja schon richtig...nur wie kommen dann Profile von Hunden zustande....siehe BSP. Nubi ???eigentlich konnte er doch garnicht beschrieben werden...denn er wurde ja am Flughafen direkt an seine Pflegestelle in Hannover übergeben.Trotzdem liest sich diese Beschreibung incl.Bilder als ob man dieses Tier seit Monaten kennt.Mir persönlich unerklärlich.

Das weiss ich nicht. Das musst du den Verfasser des "Profils" fragen!
Ich weiss überhaupt nichts von dem Hund, wenn es so ist, wie du schreibst, ist es mir auch unerklärlich.

Anne
15.08.2010, 19:54
chaosdog,
so ganz ungeschoren kommst auch nicht davon. Ihr wart im Umgang mit diesem Hund einfach leichtsinnig . Scheibar seid ihr auch etwas unerfahren, wenn ein Hund mit den Schwanz wedelt, ist nicht unbedingt freundlich.


Zitat von Doc_S Beitrag anzeigen
Beim Auslandstierschutz kriegen die Leute oftmals die "black box", die tickende Zeitbombe.


Keine Ahnung in welchem Forum du liest.

Mich packt im Thema Erziehung hier regelmäßig das kalte Grauen, wenn ich lese, welche Probleme Welpenkäufer mit ihren Welpen haben und was Welpenkäufer aus ihren Hunden machen.
Ich behaupte mal, da ist so manche "tickende Zeitbombe" dabei.
Das hat nichts mit Auslandshunden, Tierheimhunden oder "gebrauchten" Hunden zu tun.

"Macken" könne alle "Gebrauchten" haben, gleichgültig ob es sich um deutsche oder ausländische Hunde handelt.
Das eigentliche Problem liegt woaders. Es ist einfach "IN" sich einen Auslandshund anzuschaffen.
Leider haben die meisten Leute keine Ahnung was sie da erwartet.
In deutschen Tierheimen tummelt sich inzwischen eine große Anzahl solcher "geretteter" Hunde. Sie wurden lästig, funktionierten nicht so, wie die Leute es sich vorgestellt haben usw.

Das andere Prob ist, man kommt so billig an Rassehunde.
D.h., bestimmte Hunderassen ziehen ein bestimmtes Klientel an.

Die Charakterbeschreibungen der Hunde sind häufig haarsträubend.
Angeblich sitzen sie in Tötungsstationen. Dort interessiert sich keiner für die Vorgeschichten der Hunde, dort beschäftigt man sich auch nicht mit den Hunden. Wenn dort ein Hund abgegeben wird, dann hinterfragt man auch nicht die Vorgeschichte.
Woher dann diese Beschreibungen stammen, darüber kann man nur spekulieren.
Hier fällt mir bei einigen Tierrettern nur auf, alle Hunde sind süße Knutschbacken, alle ganz lieb, völlig problemlos, einfach nur süß.

Werden diese Hunde dann noch an unerfahrere Leute vermittelt schließt sich der Kreis.

In deutschen Tierheimen sitzen nicht gerade wenige DC, CC,AMB, Antikdoggen und Saupacker nehmen auch zu, alle als Welpen beim Züchter gekauft und von überforderten Besitzern ins TH gebracht.
Das sind keine Hunde, die man mal schnell vermittelt, da müssen die neuen Besitzer schon einige Voraussetzungen erfüllen, gleichgültig ob deutscher Tierheimhund oder Auslandshund.

mandyao
15.08.2010, 23:38
Da stimme ich dir ohne Einschränkung zu.

Umso unverständlicher sind dann die Fotos auf deiner HP, scheinbar direkt nach seiner Ankunft auf dem Flughafen aufgenommen.

Da gibt man einem kleinen Kind die Leine dieses Hundes in die Hand, auf einem Foto beugt sich das Kind von hinten über den Hund, das nur, um die üblichen "achwiesüß" Kinderfotos zu bekommen.
Unverantwortlich, über diesen Hund war nichts bekannt, er hatte einen stressigen Transport hinter sich, war in einer reizüberfluteten Umgebung.
Man setzt dieses Kind aber bewußt dieser gefährlichen Situation aus.
Nachträglich betrachtet mehr als Glück, dass da nichts passiert ist.

Anderen Leuten die Fehler vorwerfen, richtig erklären, warum es zu diesem Vorfall gekommen ist, ein Kind aber bewußt in so eine gefährliche Situation bringen.

http://wir-suchen-ein-zuhause.de.tl/Presa_Dogo-Canario-R.ue.de-CANARIO-ca-5-Jahre-alt-ar-.htm

mit dieser aussage solltest du dich nicht zu weit aus dem fenster hängen... denn nubi hat uns gegenüber solch verhalten nicht gezeigt...auch nicht seiner pflegestelle gegenüber!

die erste situation passierte der mutter der pflegestelle von nubi...und in keinster weise der ps selbst.

stelle bitte niemals etwas so hin als würde ich meine tochter in gefahr bringen nur um ein paar bilder zu schießen...denn das ist aus den fingern gesaugt und absolut MAL WIEDER einfach nur irgendein zusammen gebastelter mist um gegen mich zu wettern.
da haben wir ja einige meister hier die immer wieder solch einen versuch starten...!:hmm:

mandyao
15.08.2010, 23:42
Ich finde das sehr unfair, so zu verallgemeinern. Oft kommen Hunde aus dem "Auslandstierschutz", wie du sagst, hier in eine Pflegestelle zu erfahrenen Menschen, die diese Hunde auspäppeln, beobachten, einschätzen - eben ein "Profil" erstellen. Erst dann gehen sie in die Vermittlung.

Das ist dann wieder genau das gleiche, wie ein z.B. "ausgesetzter" Hund in Deutschland. Da kennt man auch keinen Hintergrund.
:ok:

mandyao
15.08.2010, 23:54
@ Guayota.....ja das ist ja schon richtig...nur wie kommen dann Profile von Hunden zustande....siehe BSP. Nubi ???eigentlich konnte er doch garnicht beschrieben werden...denn er wurde ja am Flughafen direkt an seine Pflegestelle in Hannover übergeben.Trotzdem liest sich diese Beschreibung incl.Bilder als ob man dieses Tier seit Monaten kennt.Mir persönlich unerklärlich.

Und was mich am meisten nervt und mir unerklärlich ist.Er sollte unbedingt und auf Hau Ruck von Hannover weg...wegen eines "Vorfalls"....aber nun ist er genau dort wieder ....ich weiss nicht aber irgendwas läuft doch verkehrt.....

nubis profil wurde so zusammen gestellt: er saß im ausland und eine ts person die in der tötung ein und aus geht schaute auf ihn und schrieb einen kleinen text zu nubi.... freundlich zu menschen, trauert in seiner box, wird getötet... also nicht sonderlich viel!
ankunft in deutschland: es wurde die ankunft beschrieben und der ablauf, nubis verhalten/art und weise usw an diesem tag (mit datum)!

darunter: infos folgen (nubi auf pflegestelle)

pflegestelle schickte einen text über nubi und seinen positiven wie auch negativen eigenschaften: dieser wurde dann in seinem profil eingefügt!

und so endstand die beschreibung von nubi.

wieso nubi dort knall auf fall weg musste kann ich dir gerne sagen..., tochter wohnt bei mutter.... und mutter sagte raus!

er hat sich bei lydia und max (ihr freund) nie so verhalten oder gezeigt, egal was sie mit ihm anstellten, gemacht und getan haben!

Doc_S
16.08.2010, 08:22
chaosdog,
so ganz ungeschoren kommst auch nicht davon. Ihr wart im Umgang mit diesem Hund einfach leichtsinnig . Scheibar seid ihr auch etwas unerfahren, wenn ein Hund mit den Schwanz wedelt, ist nicht unbedingt freundlich.


Zitat von Doc_S Beitrag anzeigen
Beim Auslandstierschutz kriegen die Leute oftmals die "black box", die tickende Zeitbombe.


Keine Ahnung in welchem Forum du liest.

...

"Macken" könne alle "Gebrauchten" haben, gleichgültig ob es sich um deutsche oder ausländische Hunde handelt.
...

Das andere Prob ist, man kommt so billig an Rassehunde.
D.h., bestimmte Hunderassen ziehen ein bestimmtes Klientel an.

Die Charakterbeschreibungen der Hunde sind häufig haarsträubend.
Angeblich sitzen sie in Tötungsstationen. Dort interessiert sich keiner für die Vorgeschichten der Hunde, dort beschäftigt man sich auch nicht mit den Hunden. Wenn dort ein Hund abgegeben wird, dann hinterfragt man auch nicht die Vorgeschichte.
Woher dann diese Beschreibungen stammen, darüber kann man nur spekulieren.
Hier fällt mir bei einigen Tierrettern nur auf, alle Hunde sind süße Knutschbacken, alle ganz lieb, völlig problemlos, einfach nur süß.

Werden diese Hunde dann noch an unerfahrere Leute vermittelt schließt sich der Kreis.

In deutschen Tierheimen sitzen nicht gerade wenige DC, CC,AMB, Antikdoggen und Saupacker nehmen auch zu, alle als Welpen beim Züchter gekauft und von überforderten Besitzern ins TH gebracht.
Das sind keine Hunde, die man mal schnell vermittelt, da müssen die neuen Besitzer schon einige Voraussetzungen erfüllen, gleichgültig ob deutscher Tierheimhund oder Auslandshund.

In welchem Forum?
Das wahre Leben zeigt dir solche Bilder. Viele unerfahrene Leute wollen helfen und kommen mit dem Hund nach 3 bis 4 Monaten nicht klar, sind zu wenig über die Rasse/ Eigenschaften informiert worden und ein Molosser ist kein Teddybär. Logisch kann das auch mit einem Hund aus einem deutschen Tierheim passieren, nur habe ich da mehr Möglichkeiten, diesen kennen zu lernen. Und solche Hunde (auch aus Vermittlungen in D) gehören in erfahrene Hände.
Und egal welches Forum, es werden die wenigsten zugeben, wie ihr Hund wirklich ist. Aus Angst, evtl. dumm da zu stehen oder was auch immer.
Ich kenne einige, die nicht die Wahrheit über ihre Hunde schreiben. Aber ich nehme es ihnen nicht übel, da sie sich mit ihrem Hund intensiv beschäftigen und alles Mögliche tun, daß es keine weiteren Vorfälle gibt. Und somit wird diesen Hunden doch noch ein "normales" Leben ermöglicht.
Bezüglich des Klientels, welche solche Hunde übernehmen: Mmmh, kannst schon recht haben. ;)

Gast20102010
16.08.2010, 09:52
Wie gesagt, bei so nem Hund kannst du Glück haben, aber es ist immer ein gewisses Risiko dabei.
Und drum sollten solche Hunde bleiben, wo sie sind. Meine Meinung.:sorry:

Bei so einem Hund? :hmm:

Würde jetzt hier gerne mal die mir bekannten Fälle von Zuchthunden aufzählen, die als Welpe bei deutschen VDH Züchtern teuer gekauft und in jungen Jahren eingeschläfert wurden, weil angeblich genau so ein Verhalten.. Diese Leute erzählten mir, dass sie nie wieder einen Molosser wollen, weil so gefährlich und aggressiv.. :traurig:

Gesunde junge Hunde werden beim Tierarzt abgespritzt, weil die Besitzer versagt haben.. Sicher kann ein Hund aus dem Tierschutz Macken haben, aber die kann auch ein Welpe haben und dann liegt es am Hundehalter, das Beste daraus zu machen...

Ich kenne diesen Fall hier nicht und kann auch nicht beurteilen was wirklich passiert ist, aber leider ist es oft so, dass von einem neuen Familienmitglied einfach zu schnell und zu viel erwartet wird .. Aber das geht auch vielen Welpenbesitzern so, die ihren kleinen Molosser so süss finden, wenn er so goldig nach anderen Hunden schnappt..
Hat das süsse kleine Monster dann 70 kg und schnappt nach anderen Hunden, ist er auf einmal ein Problemhund und muss schnellstens entsorgt werden..
Leider werden Nothunde auch oft falsch vorgestellt, aber es sollte auch jedem Hundehalter klar sein, dass es keine Kuschelmonster sind, sondern große wehrhafte Hunde die eine gute und konsequente Erziehung brauchen..

Deshalb, egal ob Tierheimhund oder Welpe, man hat nicht automatisch einen großen ruhigen und dankbaren Begleiter an seiner Seite, nur weil man ihn aufgenommen oder gerettet hat..
Einen fertigen großen Hund, so wie ihn viele Leute gerne hätten, gibt es nicht auf Bestellung.. Jeder Hund ist ein Individuum was seine Zeit, eine konsequente Erziehung und vor allem, viel Liebe braucht um das Familienmitglied zu werden, was wir uns wünschen..
Klar haben sie ihre Macken, aber die haben wir auch, man muss nur lernen, damit umzugehen..

Ich hatte immer Hunde aus schlechter Haltung, dem Ausland oder aus Tierheimen.. aber auch schon einen Welpen vom Züchter und kann deshalb sagen, dass es völlig wurscht ist, woher und in welchem Alter sie kommen, es liegt an uns, was aus ihnen wird und was wir daraus machen..

Mein Hund mag seit dem er Welpe ist, keine Männer mit Schirmmützen obwohl er ganz sicher niemals schlechte Erfahrungen damit gemacht hatte, was jetzt viele behaupten würden, käme er aus dem Tierschutz. Manche Dinge sind halt so wie sie sind und nicht alles lässt sich durch Erziehung regeln, man muss halt auch lernen damit umzugehen.

Doc_S
16.08.2010, 10:29
Bei so einem Hund? :hmm:

Würde jetzt hier gerne mal die mir bekannten Fälle von Zuchthunden aufzählen, die als Welpe bei deutschen VDH Züchtern teuer gekauft und in jungen Jahren eingeschläfert wurden, weil angeblich genau so ein Verhalten.. Diese Leute erzählten mir, dass sie nie wieder einen Molosser wollen, weil so gefährlich und aggressiv.. :traurig:

Gesunde junge Hunde werden beim Tierarzt abgespritzt, weil die Besitzer versagt haben.. Sicher kann ein Hund aus dem Tierschutz Macken haben, aber die kann auch ein Welpe haben und dann liegt es am Hundehalter, das Beste daraus zu machen...

Ich kenne diesen Fall hier nicht und kann auch nicht beurteilen was wirklich passiert ist, aber leider ist es oft so, dass von einem neuen Familienmitglied einfach zu schnell und zu viel erwartet wird .. Aber das geht auch vielen Welpenbesitzern so, die ihren kleinen Molosser so süss finden, wenn er so goldig nach anderen Hunden schnappt..
Hat das süsse kleine Monster dann 70 kg und schnappt nach anderen Hunden, ist er auf einmal ein Problemhund und muss schnellstens entsorgt werden..
Leider werden Nothunde auch oft falsch vorgestellt, aber es sollte auch jedem Hundehalter klar sein, dass es keine Kuschelmonster sind, sondern große wehrhafte Hunde die eine gute und konsequente Erziehung brauchen..

Deshalb, egal ob Tierheimhund oder Welpe, man hat nicht automatisch einen großen ruhigen und dankbaren Begleiter an seiner Seite, nur weil man ihn aufgenommen oder gerettet hat..
Einen fertigen großen Hund, so wie ihn viele Leute gerne hätten, gibt es nicht auf Bestellung.. Jeder Hund ist ein Individuum was seine Zeit, eine konsequente Erziehung und vor allem, viel Liebe braucht um das Familienmitglied zu werden, was wir uns wünschen..
Klar haben sie ihre Macken, aber die haben wir auch, man muss nur lernen, damit umzugehen..

Ich hatte immer Hunde aus schlechter Haltung, dem Ausland oder aus Tierheimen.. aber auch schon einen Welpen vom Züchter und kann deshalb sagen, dass es völlig wurscht ist, woher und in welchem Alter sie kommen, es liegt an uns, was aus ihnen wird und was wir daraus machen..

Mein Hund mag seit dem er Welpe ist, keine Männer mit Schirmmützen obwohl er ganz sicher niemals schlechte Erfahrungen damit gemacht hatte, was jetzt viele behaupten würden, käme er aus dem Tierschutz. Manche Dinge sind halt so wie sie sind und nicht alles lässt sich durch Erziehung regeln, man muss halt auch lernen damit umzugehen.

Meiner Meinung nach verlängert das Herausholen aus Tötungen das Tierleid. Die ganze Sachlage verschiebt sich nur. Und im Ursprungsland wird weiter vermehrt, die Politiker kommen nicht in die Bringschuld,... . Teufelskreis.
Es ist doch ganz klar, daß auch Menschen mit Hunden vom seriösen deutschen Züchter Probleme bekommen. Nur dies ist meiner Meinung nach Hausgemacht. Molosser sind keine reinen Familienhunde, es sind Spezialisten. Und dies wird leider zu oft vergessen/ unter den Tisch gekehrt. Und bei solchen Haltern werden früher oder später die obligatorischen Probleme kommen.
Und bezüglich der Schirmmütze: Typisch für viele molossoide Hunde. Ebenso die "Puk- die - Stubenfliege- Sonnenbrille", Menschen mit Vollbärten,... . Auch der Um-Schalter bezüglich Wachsamkeit bei einsetzender Dunkelheit.
Hatte das am Samstag aufm Sommerfest der Hundeschule. Plötzlich stellt meine Maus einen Mann. Er kam mit Base- Cap nach vorne gebeugt auf meine zu. Klare Ansage und gut wars. Aber das werde ich definitiv nicht aus ihr heraus bekommen.
Ich denke einfach man kann einer Rasse/ einem Hundetyp nichts schlechteres antun, als sie zu verniedlichen und zu verherrlichen. :sorry:
Und dies geschieht leider viel zu oft.

AlHambra
16.08.2010, 10:29
:08:

Peppi
16.08.2010, 10:31
Meine mögen Bärte und Schirmmützen.

Entartete Viecher...;)

Guayota
16.08.2010, 11:22
Meiner Meinung nach verlängert das Herausholen aus Tötungen das Tierleid. Die ganze Sachlage verschiebt sich nur. Und im Ursprungsland wird weiter vermehrt, die Politiker kommen nicht in die Bringschuld,... . Teufelskreis.

Es ging ja hier nicht nur um das "Herausholen aus Tötungen", es ging ja um den "Auslandstierschutz" an sich.
Meiner Meinung nach - und da will ich dir garnicht widersprechen - ist das alleinige "Ankarren" von Hunden aus Tötungsstationen auch nicht der richtige Weg. Das ist ja schon fast eine Art "Verzweiflungstat".
Das Hauptaugenmerk sollte darauf gerichtet sein, wie man gleichzeitig VOR ORT mit diesem Problem (Hundeüberschuss) umgeht...das muss schon Hand-in-Hand laufen.
Öffentlichkeitsarbeit, Aufklärung, Kastrationsprojekte, Druck auf die Politik und Gesetzeslage von Innen. Und es gibt auch viele Orgas, die das genau so machen oder eben einen Partner vor Ort haben - aber was soll denn mit den Hunden geschehen, die dort in den Tierheimen abgegeben werden, wenn überhaupt, oder auf der Strasse herumirrend eingefangen werden? Perrera und dann? Sie an's Kreuz nageln - für die anderen? (im bildlichen Sinne?) Und das ist dann TIERSCHUTZ?
Nein, das geht auch nicht - ausserdem denke ich, dass man damit überhaupt nichts erreicht/verändert - das geht doch in den Ländern schon seit Jahren bzw. Jahrzehnten so.
Ich denke, da muss man schon einen Mittelweg suchen. Es darf kein Ziel sein, möglichst viele Hunde hier in "Sicherheit" zu bringen - man muss schon an die Wurzel des Problems...mit allen Mitteln, die man zur Verfügung hat, aber man darf dabei den einzelnen Hund nicht aus den Augen verlieren.
Das ist meine Meinung zu dem Thema.

Ich fand es auch schon immer sehr kritisch, wenn Vermittlungstexte verniedlichend geschrieben werden und noch nichtmal auf die rassetypischen Eigenheiten eingegangen wird. Wenn Hunde vor einer Vermittlung in eine Familie nicht ausreichend "getestet" wurden, ist das eigentlich unverantwortlich - wo auch immer diese Hunde herkommen - Ausland oder Innland.
Andersrum natürlich auch, der Platz muss auch streng kontrolliert werden.

Gast20102010
16.08.2010, 11:45
Meiner Meinung nach verlängert das Herausholen aus Tötungen das Tierleid. Die ganze Sachlage verschiebt sich nur. Und im Ursprungsland wird weiter vermehrt, die Politiker kommen nicht in die Bringschuld,... . Teufelskreis.

Es stimmt schon, dass Hunde aus dem Ausland oft unter falschen Voraussetzungen vermittelt werden und sich dadurch ihr Leid nur verschiebt. Aber das ändert trotzdem nichts an der Sachlage, dass dort die „Züchter“ weiterhin Welpen produzieren. Weil die Leute die diese Welpen kaufen, sowieso keinen Hund aus einer Tötungsstation oder einem Tierheim aufnehmen würden..

Hier ist es doch nicht anders. Wie viele „deutsche“ Hundehalter entsorgen zum Beispiel auf dem Weg in den Urlaub ihren Hund und kaufen sich auf dem Rückweg beim Züchter einfach einen neuen.. Den meisten Züchtern ist es doch egal, wo ihr Hund hinkommt oder ob er wieder entsorgt wird. Welcher Züchter macht eine VK.. Das ist für die meisten Züchter ein Fremdwort..
Deshalb ist es auch egal ob Tötungsstation im Ausland oder Tierheim in Deutschland, es ist ein Überschuss an Hunden da und dafür sollte es vom Gesetzgeber eine Regelung geben..
Meiner Meinung nach, lässt sich das Problem auch mit dem Überschuss der Welpen nicht lösen, nur weil wir keine Hunde mehr aus dem Ausland oder Tierheim aufnehmen, weil die Züchter genug Abnehmer für ihre Welpen haben..

Es ist doch ganz klar, daß auch Menschen mit Hunden vom seriösen deutschen Züchter Probleme bekommen. Nur dies ist meiner Meinung nach Hausgemacht. Molosser sind keine reinen Familienhunde, es sind Spezialisten. Und dies wird leider zu oft vergessen/ unter den Tisch gekehrt. Und bei solchen Haltern werden früher oder später die obligatorischen Probleme kommen.

Für mich sind meine Molosser reine Familienhunde..

Natürlich sind viele Probleme Hausgemacht, was aber auch keinen Züchter davon abhält, solchen Leuten immer wieder einen Welpen zu verkaufen..

Und bezüglich der Schirmmütze: Typisch für viele molossoide Hunde. Ebenso die "Puk- die - Stubenfliege- Sonnenbrille", Menschen mit Vollbärten,... . Auch der Um-Schalter bezüglich Wachsamkeit bei einsetzender Dunkelheit.

Ja, für uns ist das normal. Aber es gibt genug Leute die damit nicht umgehen können und anstatt ihrem Hund Sicherheit zu geben, dann alles falsch machen.

Hatte das am Samstag aufm Sommerfest der Hundeschule. Plötzlich stellt meine Maus einen Mann. Er kam mit Base- Cap nach vorne gebeugt auf meine zu. Klare Ansage und gut wars. Aber das werde ich definitiv nicht aus ihr heraus bekommen.
Ich denke einfach man kann einer Rasse/ einem Hundetyp nichts schlechteres antun, als sie zu verniedlichen und zu verherrlichen.
Und dies geschieht leider viel zu oft.

Das ist wahrscheinlich das Hauptproblem, dass große wehrhafte Hunde verniedlicht und verherrlicht werden.. Woran aber viele Züchter nicht ganz schuldlos sind, die aus den Molossern, in den Anfängen der Kampfhundehysterie, Schmussemonster und Sesselpupser gemacht haben..

Das alles ändert aber nichts an deiner Aussage


Wie gesagt, bei so nem Hund kannst du Glück haben, aber es ist immer ein gewisses Risiko dabei.
Und drum sollten solche Hunde bleiben, wo sie sind. Meine Meinung.:sorry:

weil viele tolle und liebe Hund in Tierheimen oder Tötungsstationen sitzen, die ein neues Zuhause verdient haben und es sowieso nichts daran ändert, dass ständig neue Welpen produziert werden.. diese Hunde können am allerwenigsten dafür, was wir Menschen verbockt bzw. ihnen angetan haben..

Iman
16.08.2010, 12:10
liebe caro,ich möchte die 100% zustimmen.......du hast es für mich genau auf den punkt gebracht.



lg susanne

Doc_S
16.08.2010, 12:40
Caro und Guayota: Danke, daß ihr euch mit mehr als einem Satz meiner Ausführungen beschäftigt habt.
Ich habe meine Meinung bezüglich Hunden aus dem Ausland und dabei bleibe ich auch.
Ich weiß, daß vielen durch die Unterstützung von z.B. Mandy und vielen anderen Tierfreunden/- Schützern geholfen wird, hier in D ein neues Zuhause zu finden. Nur ist ein solcher Molosser meißt nichts für den Otto- Normalo.
Des weiteren wird durch die Hereinnahme der Tiere das Ursprungsland aus der Verantwortung genommen.
Auch habe ich schon einige solcher Tierheim- /Tötungshunde erlebt:
--> Frankreich- Rotti beißt Frauchen heftig ins Gesicht. Entstellt für immer!
--> Ungarn- Labrador-Mix (hat sich als HSH- Mix herauskristallisiert) knallt mit 8 (!) Monaten durch, verletzt Mensch und Tier schwer.
-->...
Wenn diesen Menschen ein Mensch mit Sachverstand die Tiere hätte vermittelt, wären diese nicht zu diesen Besitzern gekommen. Hier sehe ich einfach ein großes Problem.

Und ohne massiven Druck auf die anderen Länder wird sich dabei nichts ändern.
Hier was noch für Leute mit starken Nerven:
http://www.peta.de/web/chinas_kultur_der.645.html

Peppi
16.08.2010, 12:57
Hallo Doc,

nochmal: Bei den seriösen Tierschützern wird primär vor Ort gearbeitet. Einzelne Tiere werden als lebende Beispiele hier in Deutschland vermittelt. Z.B. bei Tiere suchen ein zu Hause.

Plakativ um auf die Zustände hinzuweisen. Das finde ich völlig legitim und ist auch sinnvoll. Das sind Marketingstrategien, die in der Wirtschaft lange erprobt sind und die man sich zu Nutze macht.

Meine Schwester hat übrigens auch einen Hund aus dem Ausland. Kein Molosser, aber ein Schaf. Er hat die typische Jagdpassion, aber das war's. Ansonsten ein Traumhund. Und um es mit meiner Schwester zu sagen: Der kommt eh immer zurück...:hmm:

Nur ein Beispiel - das ist klar. Aber die Pauschalierungen hier im Threat sind wenig sinnvoll.

Das oft zitierte Risiko könnte man leicht umgehen und es wird ja auch meist so praktiziert, dass die Hunde zunächst zur Einschätzung auf eine Pflegestelle kommen und von hier im Idealfall vernünftig vermittelt werden.

Doc_S
16.08.2010, 15:42
@ Peppi: Möglich. Nur ich habe meine Meinung und die steht fest.
Wir haben hier genügend Hunde in Tierheimen. Und die Verlagerung des Problems Auslandshunde nach D ist für mich definitiv keine Lösung.
Ich habe Respekt vor Leuten, die sich im Auslandstierschutz oder allg. im Tierschutz engagieren, nur denke ich wird durch das Hereinholen von Hunden nicht das Problem an der Wurzel gepackt. :sorry:

Und hier noch was interessantes für die achsovielen fleisch essenden Tierschützer ;)
http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/gesundessen/tid-19520/vegetarismus-der-geist-ist-willig-aber-das-fleisch_aid_541674.html

Peppi
16.08.2010, 15:52
Aber welchen Sinn macht eine Diskussion, wenn man Argumente anderer Pauschal ablehnt?

Ich zumindest bilde mir meine Meinung nach den besseren Argumenten, persönlichen Erfahrungen, etc.



Und arbeite daran, meinen Fleischkonsum einzuschränken...;)



...jetzt wo der neue Grill richtig "zieht" :hmm:

Doc_S
16.08.2010, 16:05
Ja, magst schon recht haben, ich kann auch das Handeln der anderen akzeptieren, jedoch glaube ich nicht, daß sich in Summe durch Import aus ausländischen Lagern irgendetwas in Bezug auf Tierschutz in dem jeweiligen Land verändert.

Ja, die Grillerei hat gerade Hochkonjunktur, und ich esse sogar Europäische Flusskrebse und Forellen aus eigener Zucht. ;) Habe mir die artgerechte Haltung zu Herzen genommen. ;)

Peppi
16.08.2010, 16:18
Ja, magst schon recht haben, ich kann auch das Handeln der anderen akzeptieren, jedoch glaube ich nicht, daß sich in Summe durch Import aus ausländischen Lagern irgendetwas in Bezug auf Tierschutz in dem jeweiligen Land verändert.


Der Import ist bei den vernünftigen Konzepten eine "Werbestrategie" mit dem Ziel den Tierschutz in dem jeweiligen Land auf etwas kultiviertere Ebenen zu katapultieren. Urlauber zu sensibislisieren, etc. :hmm:

Gast20102010
16.08.2010, 17:21
Caro und Guayota: Danke, daß ihr euch mit mehr als einem Satz meiner Ausführungen beschäftigt habt.
Ich habe meine Meinung bezüglich Hunden aus dem Ausland und dabei bleibe ich auch.


Ich wollte deine Meinung nicht ändern, dir nur mitteilen, dass nicht alle Auslandshunde tickende Zeitbomben sind so wie du es behauptet hast.. Und das ist nicht nur meine Meinung, sondern meine Erfahrung mit den Auslandshunden.

Und was die Vermittlung dieser Hunde betrifft, darüber kann man sicher streiten, oder auch nicht. Wobei du sicher Recht damit hast, dass viele Auslandshunde falsch vorgestellt und vermittelt werden, aber das passiert auch mit deutschen Hunden..

Aber ich denke schon, dass man auch im Ausland den Tieren helfen muss, wenn sie in Not sind.
Wenn wir alle so denken würden, dass wir in unserem Land genug Probleme haben und deshalb im Ausland nicht helfen müssen, dann dürften wir auch nicht mehr spenden, wenn andere Länder in Not sind..

So mag und kann ich aber nicht denken und werde weiterhin Mensch und Tier auch im Ausland helfen.. Aber das ist auch nur meine Meinung zum Thema.. :sorry:

mandyao
16.08.2010, 19:08
Ich wollte deine Meinung nicht ändern, dir nur mitteilen, dass nicht alle Auslandshunde tickende Zeitbomben sind so wie du es behauptet hast.. Und das ist nicht nur meine Meinung, sondern meine Erfahrung mit den Auslandshunden.

Und was die Vermittlung dieser Hunde betrifft, darüber kann man sicher streiten, oder auch nicht. Wobei du sicher Recht damit hast, dass viele Auslandshunde falsch vorgestellt und vermittelt werden, aber das passiert auch mit deutschen Hunden..

Aber ich denke schon, dass man auch im Ausland den Tieren helfen muss, wenn sie in Not sind.
Wenn wir alle so denken würden, dass wir in unserem Land genug Probleme haben und deshalb im Ausland nicht helfen müssen, dann dürften wir auch nicht mehr spenden, wenn andere Länder in Not sind..

So mag und kann ich aber nicht denken und werde weiterhin Mensch und Tier auch im Ausland helfen.. Aber das ist auch nur meine Meinung zum Thema.. :sorry:

Dazu kann ich nur sagen: ABSOLUT MEINE MEINUNG (auch wenn es selten vorkommt ;) )

:ok::08:

Lee-Anne
16.08.2010, 21:18
Wacht doch mal auf!
Beim Auslandstierschutz kriegen die Leute oftmals die "black box", die tickende Zeitbombe. Die meißten von euch haben "gelistete Hunde":

Damit stellst Du doch den Tierschutz allgemein in Frage, auch eine Option. Wäre ich Österreicher, wären deutsche Hunde für mich aus dem Auslandstierschutz. Gut wiederum für Liste 1 Hunde aus Bayern. Also wo fängt Ausland an?

Mein "nicht gelisteter Hund" ist weitaus schwieriger als alle meine Listis (BMs) es je waren. Von wahrscheinlich einem deutschen Züchter produziert oder importiert, und von mir aus einem deutschen Tierheim übernommen mit VK und NK.

Faltendackelfrauchen
17.08.2010, 21:58
Von meinen ganzen Nothunden waren es zwei deutsche Hunde (einer war ein VDH-Hund vom Dreibuchstabenverein und dann ins Tierheim abgeschoben), die am schwierigsten waren, die beiden "Auslandshunde" waren bzw. sind wesentlich unkomplizierter als es diese beiden deutschen Hunde waren.

linda
18.08.2010, 05:57
bei hund katze maus kam doch auch mal der türkische strassenhund, der jetzt in deutschland beim zoll arbeitet.

aurelie
18.08.2010, 06:37
Nur in unseren Köpfen sind Grenzen.
Die blind machen für Schmerz und Leid.
Den einzigen Unterschied den ich kenne ist nett oder nicht nett
Gut oder Böse.
Da ist die Hautfarbe und die Sprache egal.
Bei den Hunden ist es leichter die haben keinen Akzent und sprechen keine Fremdsprache..:hmm:

perro de presa
18.08.2010, 09:27
Nur in unseren Köpfen sind Grenzen.

Nein, das Leid ist leider Grenzenlos,
während unsere Kapazität Grenzen hat.

Allein in Ungarn rechnet man mit etwa 3-4 Millionen Strassenhunden,
Griechenland, Italien und Spanien werden wohl zusammen auf die selbe Zahl kommen.
Die Türkei, ehemalige Ostblockländer uswusf..........

Die blind machen für Schmerz und Leid.

Auch nein,
die meisten sind nur Blind für die Realität!
In den USA werden jedes Jahr etwa 6-10 Millionen HUnde Euthanasiert,
Kastrationsgesetze sind die einzige Lösung.

Die meisten verteilen aber nur zu gerne weisse Salbe,
verstreuen - mit wirkungsvollen Bildern und traurigen Geschichten - Augenpulver.

Wir haben hier bei uns in Deutschland jeden Tag Hunde in Heimen und Stationen
die Euthanasiert werden, weil es keine neuen Halter gibt.
Wir haben Hunde die 8 oder mehr Jahre in Heimen hängen.

Aber mit dem Etikett "aus Tötung" einer traurigen Geschichte,
süssen Bildern, da rollt der Vermittlungszug.

Den einzigen Unterschied den ich kenne ist nett oder nicht nett
Gut oder Böse.

Nein, der Unterschied ist das es in den Ländern so keinen Vortschritt gibt.
Das sich seit 20 Jahren nicht dort ändert, eher schlimmer wird.
In Spanien kannst Du für max. 300 Euro jeden Rassehund per Katalog ordern,
der wird gebracht - von der Deutschen Dogge bis zum Dackel -.
Wenn das Spielzeug "abgespielt" ist, zu teuer wird, wird es öffentlich entsorgt.

Wenn die Edelsten der Edlen ihren Wagen mit 6-7 Ungarn Hunden vollgepackt haben,
dann ist während der Heimfahrt bereits dafür gesorgt das im Lager aus dem die Hunde
kommen, die nächsten 5 Hündinnen gedeckt wurden.
Ein unendlicher Kreislauf,
und unser Tierschutz beschränkt sich zu 90% auf den Import ins gelobte Land,
und nur in Bruchteilen in Kastrationen, nur so kann man aber wirklich was bewegen.

Aber damit gibt es keine süssen Bilder,
keine knuffigen Hunde aus Tötung gegen Schutzgebühr zu vermitteln,
keine tollen Diskussionen in Foren "oh wie goldig die kleine Fellnase, willkommen:lach4::lach4:"

Bulli-Fan
18.08.2010, 09:41
Und was ist dann Deiner Meinung nach die Lösung? Es wird sich nur noch um die Hunde in Deutschland gekümmert, außerhalb (wozu dann ja auch schon Österreich, Holland, Frankreich etc. gehört) machen wir Augen und Ohren zu und überlassen alle ihrem Schicksal?
Das dürfte dann ja eigentlich nicht nur für Hunde sondern auch für Menschen gelten. Und wenn (überspitzt gesagt) Deutschland bombadiert wird interessiert es KEIN anderes Land, denn dann sind WIR die Ausländer.

Peppi
18.08.2010, 09:55
In den USA werden jedes Jahr etwa 6-10 Millionen HUnde Euthanasiert,
Kastrationsgesetze sind die einzige Lösung.


Ich hätte noch ne Lösung, die sogar die Wirtschaft ankurbeln würde.

Chippflicht für alle und die komplette Verantwortung für das Hundeleben.

Aufklärungs hierüber vorher, bei einem Hundeführerschein für ALLE.

Die Leute die Hunde aussetzen, abgeben, sich unüberlegt einen Hund kaufen müssen zur Kasse gebeten werden und das drastisch. Ein Tier ist kein Wegwerf Artikel.

Tierärzte müssen sich bei Euthanansierung rückversichern, bzw. ist das nur nach Genehmigung zulässig.

Gesetze für die Hundezucht müssen her.


Wenn man wollte, könnte man das Elend lindern.

perro de presa
18.08.2010, 10:10
Und was ist dann Deiner Meinung nach die Lösung? Es wird sich nur noch um die Hunde in Deutschland gekümmert, außerhalb (wozu dann ja auch schon Österreich, Holland, Frankreich etc. gehört) machen wir Augen und Ohren zu und überlassen alle ihrem Schicksal?

Ich kann nicht sehen, wie man das aus meinem Beitrag rauslesen kann.
Aber leider ist dies eine übliche Reaktion innerhalb einer Diskussion zu diesem Thema = Totschlagsargumente.

Meine Lösung?
Erstens gibt es sicher nicht DIE LÖSUNG.

Zweitens:
Kastration vor Import!
Sprich mehr Gelder für Kastrationsprogramme, statt für Handel.
Aufklärung vor Ort - in den Gesellschaften.
Zusammenfassung der Möglichkeiten - tausende Vereine und Grüppchen starten von hier um die Welt zu retten.
Synergieeffekte werden nicht genutzt, jeder geht SEINEN Weg,
macht für sich, anstatt Kräft und Mittel zu bündeln.

Auf den Kanaren hat man es mal probiert, da gibt es einen Klinikrohbau.
Hier sollten Kastration kostenlos angeboten werden.
Den Bau hat man (auch mit öffentlichen Mitteln) geschafft,
aber für den Betrieb gibt es keine Mittel = Ergebnis Bauruine,
aber auf jedem Flieger weiter Hunde von den Kanaren.

perro de presa
18.08.2010, 10:12
Gesetze für die Hundezucht müssen her.


Wenn man wollte, könnte man das Elend lindern.

Jepp,

http://www.deutscher-hundeverband.de/html/body_heimtierzuchtgesetz.html (http://www.deutscher-hundeverband.de/html/body_heimtierzuchtgesetz.html)

Peppi
18.08.2010, 10:43
Jepp,

http://www.deutscher-hundeverband.de/html/body_heimtierzuchtgesetz.html (http://www.deutscher-hundeverband.de/html/body_heimtierzuchtgesetz.html)

das ist jetzt etwas Off Topic:

Ich finde Euer Engagement wirklich vorbildlich und an die Sache mit Konzept ranzugehen ist sicher das einzig vernünftige. :ok:

Unter Marketingaspekten - behaupte ich - schreckt Ihr Leute ab mit der Überschrift zu Eurem Verein. Das ist zu speziell und Ihr grenzt das Zielpublikum damit schon vorher ein. :sorry:

perro de presa
18.08.2010, 12:07
Unter Marketingaspekten - behaupte ich - schreckt Ihr Leute ab mit der Überschrift zu Eurem Verein. Das ist zu speziell und Ihr grenzt das Zielpublikum damit schon vorher ein. :sorry:

Nein ist schon richtig was Du schreibst, Peppi.

Ich weiß es selbst,
zumal im Blick auf mein zuvor ja auch "nicht sehr glückliches Engagement"
an anderer Stelle.

Nur das Problem ist,
wenn Du was bewirken willst, Ansprchpartner für Behörden, Politik sein willst,
dann ist ein Verein - oder eben noch besser ein Verband - einfach effektiver.

Ich habe ja gemerkt wie schwer es war in NRW vom Ministerium als Einzelperson
wahrgenommen zu werden, was ich da erstmal Vorbehalte ausräumen mußte.
Daraus entstand ja letztlich mein Einsatz für den Dogo Canario VErein.

Am besten wäre ein Hundehalterverband wie in Österreich,
aber wie bei uns hinbekommen?
Es macht doch keiner mit.

AlHambra
18.08.2010, 12:35
@pdp

Daumen hoch für Dein Engagement !

Peppi
18.08.2010, 12:37
Nein ist schon richtig was Du schreibst, Peppi.

Ich weiß es selbst,
zumal im Blick auf mein zuvor ja auch "nicht sehr glückliches Engagement"
an anderer Stelle.

Nur das Problem ist,
wenn Du was bewirken willst, Ansprchpartner für Behörden, Politik sein willst,
dann ist ein Verein - oder eben noch besser ein Verband - einfach effektiver.

Ich meinte das mit der "Veredelung der Rassen". Das hat einfach einen faden Beigeschmack. :sorry:

perro de presa
18.08.2010, 12:53
Ich meinte das mit der "Veredelung der Rassen". Das hat einfach einen faden Beigeschmack. :sorry:

:sorry: falsch verstanden.

Das habe ich so noch gar nicht gesehen :schreck:

Aber danke,
ich werde es mal mit einer Erklärung "anreichern" auf der HP,
oder umgestalten...............mal in die Beratung mit ein paar Mitgliedern gehen.

Hintergrund ist eigentlich das dies der aller erste Rassehundeverein in Deutschland war,
aus dem die DC wurde, also der absolute Anfang mit Wurzeln zu einem Jagdverein
aus 1906

perro de presa
18.08.2010, 12:54
@pdp

Daumen hoch für Dein Engagement !

Danke,
aber Kritik und Anregungen und auch mitmachen wären wirklich willkommen:ok:

Peppi
18.08.2010, 13:01
pdp: Ich bin ganz offen, das hat mich bisher abgeschreckt.

Ich würde mich gerne einbringen und aktiv mitmachen, wenn das was sinnvolles ist.

Außerhalb der Rassehundezucht kommen bei allen Menschen (zumindest die, die ich kenne) sofort die selben Assoziationen, wenn man Begriffe wie "Reinzucht", oder "Rasserein" benutzt.

Die Mosser Geschichte nach Deutschland zu holen, das wäre was sinnvolles. Da würd ich gerne mithelfen. Aber das ist auch ganz schön fett.

Bulli-Fan
18.08.2010, 13:26
Ich kann nicht sehen, wie man das aus meinem Beitrag rauslesen kann.
Aber leider ist dies eine übliche Reaktion innerhalb einer Diskussion zu diesem Thema = Totschlagsargumente.

Meine Lösung?
Erstens gibt es sicher nicht DIE LÖSUNG.

Zweitens:
Kastration vor Import!
Sprich mehr Gelder für Kastrationsprogramme, statt für Handel.
Aufklärung vor Ort - in den Gesellschaften.
Zusammenfassung der Möglichkeiten - tausende Vereine und Grüppchen starten von hier um die Welt zu retten.
Synergieeffekte werden nicht genutzt, jeder geht SEINEN Weg,
macht für sich, anstatt Kräft und Mittel zu bündeln.

Auf den Kanaren hat man es mal probiert, da gibt es einen Klinikrohbau.
Hier sollten Kastration kostenlos angeboten werden.
Den Bau hat man (auch mit öffentlichen Mitteln) geschafft,
aber für den Betrieb gibt es keine Mittel = Ergebnis Bauruine,
aber auf jedem Flieger weiter Hunde von den Kanaren.

Sorry, ich hab hier schon soviel "laßt die Hunde da wo sie sind und die Leute gucken wie sie klar kommen" gelesen das ich schon ganz banane bin.

Sicher ist es nicht DIE Lösung die Hunde nur hier rüber holen und die machen fröhlich weiter. Nur wer sagt denn das die fröhlich weiter machen? In jedem Land gibt es auch einheimische Tierschützer die für die Tiere kämpfen. Keiner hat behauptet das das eine einfache und schnelle Sache ist, aber sie versuchen es.
Vielleicht sollten einige daran denken das unsere Haustiere vor 100 Jahren auch hier in Deutschland nicht den Stellenwert hatten den sie jetzt haben, das Wort Tierschutz gab es bestimmt auch noch nicht. Und andere Länder brauchen halt noch was. Was ist dann so schlimm daran wenn man versucht ihnen zu helfen und bis es soweit ist sich Mühe gibt zumindest für einige Tiere das Leid so gering wie möglich zu halten?

Wenn viel mehr an einem Strang ziehen würden gäbe es wahrscheinlich aiuch schneller positive Resultate...

perro de presa
18.08.2010, 13:58
Was ist dann so schlimm daran wenn man versucht ihnen zu helfen und bis es soweit ist sich Mühe gibt zumindest für einige Tiere das Leid so gering wie möglich zu halten?

Daran ist gar nichts schlimm.
Schlimm ist nur das es dabei sehr viele schwarze Schafe gibt,
das kaum ein Verein etwas vor Ort tut,
das es inzwischen unglaubliche Ausmasse angenommen hat,
das in Portalen wie dem gestrichenen virtuellen Tierheim des WDR über 70 % Auslandshunde waren,
das hier viele Menschen mit Beschreibungen oder verniedlichungen über die Anforderungen mit so einem Hund getäuscht werden.

Das alles finde ich schlimm,
Transporte mit LKW von Griechenland nach hier mit über 100 Hunden und einem Fahrer,
Sprinter mit 50 und mehr Hunden, ungeimpften Welpen,
getürkte Impfausweise,
fehlende Quarantäne,
und vieles mehr.

Suche Dir doch bitte einmal 5 Vereine Deiner Wahl,
und versuch zwei zu finden die auch nur 10% der Gelder vor Ort einsetzt.

perro de presa
18.08.2010, 14:05
pdp: Ich bin ganz offen, das hat mich bisher abgeschreckt.

Ich würde mich gerne einbringen und aktiv mitmachen, wenn das was sinnvolles ist.

Außerhalb der Rassehundezucht kommen bei allen Menschen (zumindest die, die ich kenne) sofort die selben Assoziationen, wenn man Begriffe wie "Reinzucht", oder "Rasserein" benutzt.

Mhh, verleugnen kann ich natürlich nicht das ich am Rassehund hänge,
an der über Jahrzehnten geleisteten Arbeit (die leider heute jeden Tag weiter verkommt und untergeht),
an dem Stück lebender Kultur unserer Geschichte.

Aber ich verstehe (denke ich) Dein Problem,
und werde es bei uns zum Thema machen.


Die Mosser Geschichte nach Deutschland zu holen, das wäre was sinnvolles. Da würd ich gerne mithelfen. Aber das ist auch ganz schön fett.

Ich habe (unter anderem wegen unserem Flyer) mit Herrn Pötz und anderen von Wuff
Kontakt gehabt. Diese Aktion, ist ohne diesen Hintergrund,
also das Wuff Magazin, das Forum, und einer solchen anerkannten Person
nicht machbar.

Sieh nur einmal auf die Partner aus der Industrie und Wirtschaft,
dass bekommt hier Lieschen, oder Helgchen Müller/Thöne nicht hin.

Wir haben weder das unabhängige Hundemagazin, noch die anderen Vorraussetzungen,
bei uns in Deutschland. Dazu ist auch der VDH zu mächtig, der würde mit aller
Kraft so ein Projekt - sollte es denn wirklich Veränderungen bringen wollen - blockieren.

Samtschnauze
18.08.2010, 14:11
Ich möchte auf die Frage eingehen, warum nicht an einem Strang bei den TS gezogen wird. Nun die Frage ist berechtigt und ich kann aus meiner 8jährigen, hauptberuflichen TS-Arbeit sagen....bei den Orgas kocht jeder sein eigenes Süppchen, Neid, Mißgunst, Streit, Mobbing, jeder weiß es besser usw. ist an der Tagesordnung....leider :hmm: Und manchmal hat es schon den faden Beigeschmack des Hundehandels...sorry, wenn ich so hart bin, aber es ist so. Da werden größtenteils die kleinen, wuscheligen Hunde bzw. Welpen geholt. 20 - 30 Stk. die Woche...und da red ich von Österreich. Manche PS (bitte ich find den Großteil dieser Menschen super und sie machen einen guten Job) verdienen sich ein schönes Zubrot mit 8 - 10 Pflegehunden - natürlich klein, wuschelig und schnell zu vermitteln.
Die Großen, Alten oder bestimmte Rassen werden dortgelassen....da kümmern sich eher Wenige darum. :boese1:

Ich muß leider PdP in Vielem recht geben. Auch in unseren TH versauern Hunde bis zum St.Nimmerleinstag, darunter viele tolle Hunde und auch inzwischen genügend Molosser.
Leider mußte ich besonders bei den Molossern die Erfahrung machen, daß manche TS-Orgas keine Hilfe bei der Vermittlung wünschen. Da kann ich nur beten, daß dies immer von Erfolg gekrönt ist.

Meine Erfahrung mit dem Auslandstierschutz (und da mein ich besonders den Süden und ehemaligen Osten)...ein Faß ohne Boden und inzwischen für mich mit einem schalen Beigeschmack. :(

Impressum - Datenschutzerklärung