PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Und täglich grüßt das Murmeltier- Hunde beißen wieder


Doc_S
06.07.2010, 07:48
Mal wieder zugebissen :hmm:
Aber keine Listies, also kein großes Aufsehen!? ;)

http://www.tz-online.de/aktuelles/bayern/hund-beisst-kind-gesicht-familie-raecht-sich-tz-829967.html

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1010055

Lucy
06.07.2010, 07:56
Also jetzt mal ganz ehrlich, aber Kind Nummer eins ist selber schuld, was klettert das über einen Fremden Zaun?

Und dann taucht die Bucklige Verwandtschaft von dem Kind auf und macht radau und zerstört noch den Zaun? Ich hätte die auch angezeigt und auch gleich angezeigt weil die ihre Aufsichtspflicht bei dem Kind verletzt haben! Wo sind wir den hier, das er Hund jetzt nicht mal mehr das Grundstück verteidigen darf?

Dem Kind hätte auch noch gewaltig der ***** versohlt gehört was das in ein Fremdes Grundstück klettert!

Sorry aber über sowas könnte ich mich aufregen und versteh das auch null!

Selber Schuld, Eltern passen nicht auf die Kinder auf und die Kinder machen was sie wollen!

Stell dir mal vor, da steigt einer auf dein Grundstück und will dir was klauen, der Hund beisst ihn und er zeigt dich an, wo sind wir den hier das sowas durchgeht!

Mila
06.07.2010, 08:09
Ja, das mit dem Jungen der übern den Gartenzaun geklettert ist, finde ich auch lächerlich. Hoffen wir mal, dass das Kind draus lernt und nie wieder fremde Grundstücke betritt... und hoffen wir, dass die Eltern draus lernen und mal auf ihr Kind aufpassen. Aber wenn die schon aus Wut das Gartentor zerstören, glaube ich ehrlich gesagt nicht dran.

Die andere Meldung kotzt mich aber auch schon wieder an. Warum kommt erst der Hund und dann irgendwann mal der Halter? Ticken die Leute noch ganz richtig?
Gestern ist mir was passiert, also wenn das nochmal passiert rufe ich auch mal die Polizei und lasse die das Ordnungsamt informieren, oder was auch immer die damit machen. Ich hatte zwei Hunde an zwei Leinen, war auf dem Weg nach Hause, auf einmal kommt von "irgendwo" ein GR her. Ich kenne den schon, er heißt Heiko und haut IMMER ab. Einmal war Amber läufig und in der Mitte der 3 Wochen, also "heiß", der GR kam, wuselte um uns rum, und ich hab den Besitzer in der Ferne angeschrien, dass er seinen ****** Hund wegholen soll, weil ich keine Lust hatte Amber zum Schutz vor ne Besteigung hochzuheben, aber das wäre der letzte Ausweg gewesen. Wird der GR gerufen kommt er erstmal nicht, absolut nicht, er reagiert gar nicht mehr drauf. In anderen Situationen nehme ich Amber bei Fuß, und was macht der Besitzer? Lässt seinen Hund frei laufen, und obwohl Amber sich konzentrieren muss & ich erwarte, dass sie im Fuß bleibt, schnuppert und schleicht der GR ewig um uns rum. Gestern war's nochmal schöner weil mit 2 Hunden und zwei Leinen. Sorry, dass ich das hier schreiben musste, aber mich kotzt das total an, und ich verstehe nicht, was manche Leute unter Freilauf verstehen, ob da sämtliche Verantwortung und Rücksichtnahme ausgeschaltet wird!?

Bei der Geschichte mit dem Dobermann genauso: warum taucht der Hund einfach so auf? Ich lasse meinen Hund doch nicht außer Sicht wegrennen?!
Und gefährlich ist auch, dass zwei fremde Frauen den Dobermann von dem Kind wegziehen mussten, aber wenn kein Halter in Sicht ist, kann ich das auch verstehen. Ist aber wirklich gefährlich, und das muss dem HH doch klar sein!

Ich reg mich schon wieder auf ;)

Scotti
06.07.2010, 08:11
@ Lucy:
Es handelt sich um ein Kind, die machen nunmal Fehler.
Und bei einem 7-jährigen könne die Eltern keine 24/7 Betreuung leisten.
Deine Meinung kann ich absolut nicht nachvollziehen...
Du hast sicher keine und warst auch niemals Kind oder? :hmm:
Oder warst du das perfekte Kind das immer alles gemacht hat was die Eltern gesagt haben und auch niemals Fehler gemacht hat?:hmm:

Die Reaktion der Verwandschaft kann ich allerdings auch nicht nachvollziehen.

Mila
06.07.2010, 08:14
Also dass man nicht auf fremde Grundstücke geht oder über Zäune von Grundstücken klettert, war mir als Kind völlig klar!
Kommt natürlich drauf an was die Eltern einem beibringen und was nicht. Ich möchte nicht sagen, dass meine Eltern mich besonders umfassend erzogen haben, aber dass man nicht einfach bei fremden Leuten auf dem Grundstück rumturnt, war bei meiner Erziehung inbegriffen ;)

Scotti
06.07.2010, 08:18
Kinder sind nunmal neugierig.
Ich habe das auch nie gemacht, dazu war ich viel zu schissig.
Trotzdem denke ich, dass man bei einem 7-jährigen nicht davon reden kann dass der selber Schuld ist.
Das kommt dann sicherlich auch etwas auf den Charakter an.

Mila
06.07.2010, 08:20
Ja, und vor allem auf die Eltern. Das Kind weiß ja sowas nicht von alleine, das steht ja in keinem Buch, aber die Eltern haben da wohl versäumt eine Grenze zu setzen, und zwar eine ganz einfache.
Und natürlich doof, dass der Berner Sennenhund der Frau nicht angemeldet war und nix. Das wirft wieder ein super Licht auf alle HH :hmm:

Scotti
06.07.2010, 08:23
Ja.
Aber dieses Mal war es ja dann auch noch ausgerechnet der "Bilderbuchhund" der zugebissen hat.
Vom Dobi "erwartet" man sowas ja schon als "Bildgebildeter Nichthundehalter".

Doc_S
06.07.2010, 08:25
Also jetzt mal ganz ehrlich, aber Kind Nummer eins ist selber schuld, was klettert das über einen Fremden Zaun?

Und dann taucht die Bucklige Verwandtschaft von dem Kind auf und macht radau und zerstört noch den Zaun? Ich hätte die auch angezeigt und auch gleich angezeigt weil die ihre Aufsichtspflicht bei dem Kind verletzt haben! Wo sind wir den hier, das er Hund jetzt nicht mal mehr das Grundstück verteidigen darf?

Dem Kind hätte auch noch gewaltig der ***** versohlt gehört was das in ein Fremdes Grundstück klettert!

Sorry aber über sowas könnte ich mich aufregen und versteh das auch null!

Selber Schuld, Eltern passen nicht auf die Kinder auf und die Kinder machen was sie wollen!

Stell dir mal vor, da steigt einer auf dein Grundstück und will dir was klauen, der Hund beisst ihn und er zeigt dich an, wo sind wir den hier das sowas durchgeht!

Der Einbrecher wird auf Grund der deutschen Rechtsprechung Recht bekommen! ;)
This is good old Germany!

Lucy
06.07.2010, 08:26
Ja Mila da gebe ich dir recht, ich wusst auch das man nicht auf Fremde Grundstücke geht!

Jetzt mal ganz ehrlich, aber das ist mein Grundstück mein Heim und Haus, da hat niemand was zu suchen! Wenn ich mal die Wohnungstür auf habe, dürfen da die Nachbarskinder ein und ausgehen wie sie wollen nur weil sie Kinder sind?

Ich habe unseren Nachbarskindern erklärt das sie jeder zeit zu uns kommen können und sie dürfen in den Garten aber NUR wenn wir da sind und wir es ihnen ERLAUBT haben!
Sie sollen auch nicht die Gartentür aufmachen ganz einfach!

Ich finde hier sind wir schon wieder bei verhaltensregeln! Ich als Hundebesitzer muss ja auch ständig auf meinen Hund aufpassen und ihm anstand beibringen, klar kommen fehler vor, aber dann muss ich einsehen das das ein fehler vom Hund oder fehler vom Kind, bzw Eltern war, und hier war es eindeutig ein Fehler vom Kind!

Und nein ich habe keine Kinder das heisst aber nicht das ich Kinder nicht mag, ich mag Kinder sehr, solange sie gut erzogen sind!

Ach ja und ich glaube jeder hat ein schlechtes gewissen wenn sein Hund ein Kind beisst, aber dann die Verwandtschaft von dem Kind :schreck:

Und wahrscheinlich muss die Frau jetzt auf ne strafe warten und dann wird der Hund noch eingeschläftert nur weil der Hund das Grundstück verteidigt hat! Deutscher Staat :stupid:

Mila
06.07.2010, 08:27
Früher oder später werden für einige Nicht-Hundehalter viele der großen Hunde böse oder gefährlich sein... wobei man ja auch positives erlebt, Leute die auf "Listenhunde" ganz offen zugehen und sich freuen z.B.. Nur wird das durch die Medien ja nicht vermittelt, und wer sich einmal seine schlechte Meinung gebildet hat, wird sicher auch dabei bleiben, zumindest solange er BILD, Welt usw. liest.

Mila
06.07.2010, 08:31
@ Lucy: Ja, zumal: viele Hunde bewachen das eigene Grundstück, manche sind sogar eigens zum Bewachen da! Und wenn dann ein Eindringling kommt, auch noch über den Zaun und nicht durchs Tor, kann der Hund ja nicht unterscheiden zwischen Gut und Böse. Woher auch?
Die Hundebesitzerin tut mir in dem Sine auch leid, dass ihr Hund zugebissen hat und sie sich wahrscheinlich schuldig fühlt. Andererseits hätte sie den Hund anmelden sollen / müssen, dann stände sie auch mit Sicherheit juristisch besser da...

Lucy
06.07.2010, 08:39
Ja klar das mit dem Melden sei mal dahin gestellt!

Aber ich finde einfach die Schuld immer auf den Hundebesitzer abzuwälzen weil dies einfacher ist so gehts nun auch nicht!

Wie ich schon mal gesagt habe, meine bekannte ist auch auf ein fremdes Grundstück gegangen als sie klein war, der Schäferhund hat sich von der Kette losgerissen und sie gebissen! Ist aber schon ca 20 Jahre her, ende vom Lied, sie kam heim und hat noch kräftig den ***** versohlt bekommen, was sie auf einem fremden Grundstück zu suchen hat!

Diggimon
06.07.2010, 08:44
Ganz ehrlich , ich wüßte nicht was meine Fila macht ,wenn jemand Fremdes auf mein Grundstück kommt kann es mir aber Denken . Wahrscheinlich würde das für den Fremden nicht gut Ausgehen . Als Kind wurde mir gesagt ,das ich das Eigentum Anderer respektieren muß und da nichts zu Suchen habe !! Wenn trotzdem Was passiert wäre ,dann hätte es aber zusätzlich noch Arschvoll gegeben ,frei nach dem Motto : Selber Schuld ,Strafe muß sein !! Aber Heute zeigen die Kids ja ihre Eltern an ,wenn Sie mal einen auf den Hintern bekommen . Ich habe auch mal den einen oder Anderen von meinem Eltern bekommen ,aber geschadet hat es mit pers. nicht ;).
Das mit dem anderen Kind ist Traurig ,aber wie immer Wir waren nicht dabei und können nur Spekulieren was genau die Ursache war . Hoffe die Kleine kommt damit einigermaßen Klar .

linda
06.07.2010, 08:51
also normal sollte ein kind in dem alter wissen das es auf einem fremden grundstück nichts zu suchen hat. ich hätte mich das früher auch nie getraut einfach irgendwo in ein garten zu laufen.
ich sag auch meiner julia immer das sie das nicht darf.
wenn sie draussen ball spielt und sie schießt den ball auf ein fremdes grundstück, muss sie dort klingeln und fragen ob sie den ball holen darf. und wenn niemand zuhause ist, muss sie warten bis die leute wieder heim kommen.

Lucy
06.07.2010, 08:51
klar echt schade um das Kind und ich hoffe das es keine körperliche und seelische Schäden davon trägt, wäre echt traurig!

Und wie du schon sagst ich hab früher auch den Ars.... voll gekriegt wenn ich was angestellt habe und ich bin nicht missraten deswegen (hoffe ich doch mal :) )

Ich finde das hat schon oft was mit der Erziehung zu tun! Und wer weiss, wäre das Kind durch das Gartentor gegangen wäre vielleicht garnix passiert!

Bei uns wird jeder der durchs Gartentor geht herzlich begrüsst aber ich weiss nicht was sie machen wenn jemand über den Zaun steigt und es evtl auch noch dämmrig ist dabei

Gabi
06.07.2010, 08:58
Ganz ehrlich , ich wüßte nicht was meine Fila macht ,wenn jemand Fremdes auf mein Grundstück kommt kann es mir aber Denken . Wahrscheinlich würde das für den Fremden nicht gut Ausgehen . Als Kind wurde mir gesagt ,das ich das Eigentum Anderer respektieren muß und da nichts zu Suchen habe !! Wenn trotzdem Was passiert wäre ,dann hätte es aber zusätzlich noch Arschvoll gegeben ,frei nach dem Motto : Selber Schuld ,Strafe muß sein !! Aber Heute zeigen die Kids ja ihre Eltern an ,wenn Sie mal einen auf den Hintern bekommen . Ich habe auch mal den einen oder Anderen von meinem Eltern bekommen ,aber geschadet hat es mit pers. nicht ;).
Das mit dem anderen Kind ist Traurig ,aber wie immer Wir waren nicht dabei und können nur Spekulieren was genau die Ursache war . Hoffe die Kleine kommt damit einigermaßen Klar .

Stimme dir da voll zu früher war das so. Leider dürfen die Kids heute alles. Aber dennoch musst du als Hundehalter dafür Sorge tragen,dass niemand zu Schaden kommt, auch wenn er bei Dir einbricht. ich weiß allerdings nicht wie die rechtslage ist, wenn du einen Wachhund hast, der Dein Grundstück bewacht und dann jemand einbricht .Blöd ist halt dass der Hund in dem Fall weder angemeldet noch versichert war.

Suko
06.07.2010, 09:06
Die Eltern hätten besser auf ihr Kind aufpassen sollen........

wenn sie draussen ball spielt und sie schießt den ball auf ein fremdes grundstück, muss sie dort klingeln und fragen ob sie den ball holen darf. und wenn niemand zuhause ist, muss sie warten bis die leute wieder heim kommen.


Genau so sollte es sein.........

Susanne

Mila
06.07.2010, 09:11
Wenn man einen (ausgebildeten) Wachhund, also wirklich Gebrauchshund hat, ist das ok. Hat mir die Frau von dem Reigenhändler in Dortmund erzählt, die zwei CC ihr Grundstück und Lager bewachen lassen. Die Hunde sind im Büro hinter zwei Türen, niemand darf sie anfassen, weil sie wirklich so erzogen sind, dass sie nur ihre "Chefs" ernst nehmen. Ist für mich persönlich was ganz anderes, auch ein ganz andere Umgang als der mit meinem Hund. Dagegen ist Amber total vermenschlicht und wird total verpeppelt...
Manche Leute können es aber nicht lassen und tätscheln den CC doch den Kopf, und ein paar von denen bekamen auch gleich den "Dank" dafür von den Hunden.
Ich vermute, dass auch das rechtlich immer Schwierigkeiten geben kann, obwohl man den Leuten sagt sie dürfen die Hunde nicht anfassen, weil die Fremde nicht tolerieren. Aber viele können es einfach nicht lassen. Ich würde die Hunde auch zu gern mal knuddeln, aber ich lasse es sein und fertig.

Manuela
06.07.2010, 09:35
Ganz ehrlich , ich wüßte nicht was meine Fila macht ,wenn jemand Fremdes auf mein Grundstück kommt kann es mir aber Denken . Wahrscheinlich würde das für den Fremden nicht gut Ausgehen . .

würde bei Deikoon ähnlich ablaufen, nur das der einem noch die Chance zum Rückzug gibt - wenn die nicht genutzt wird, dann liegst - einem Kind, dass versuchen würde über das Gartentor zu steigen würde er wahrscheinlich Angst einjagen, aber nicht zubeissen ;)

mir tut das Kind leid, es hat scheinbar nicht gelernt, dass man nicht über fremde Gartenzäune steigt, hoffentlich behält es keine körperlichen oder seelischen Schäden zurück!

BÖR
06.07.2010, 09:53
mir tut das Kind leid, es hat scheinbar nicht gelernt, dass man nicht über fremde Gartenzäune steigt, hoffentlich behält es keine körperlichen oder seelischen Schäden zurück!

Von wem soll ein Kind das lernen, wenn die Eltern anscheinend nicht begriffen haben, daß man fremdes Eigentum nicht zerstört?:hmm:

Andrea und Bör

Gast20102010
06.07.2010, 09:54
Egal was auf dem eigenem Grundstück passiert, Haftbar ist der Eigentümer bzw Hundehalter..
Grundstücke sind so zu sichern, dass Mensch und Tier nicht zu schaden kommen..
Selbst wenn das Grundstück mit Warnschildern versehen ist, das Gartentor abgeschlossen war und jemand dann über den Zaun oder die Mauer steigt und so vom Hund gebissen wird, ist der Hundehalter Haftbar.. Es gibt bei Hundebissen keine Schuldfrage, die Versicherung der Hundehalter muss die Kosten tragen..

Manuela
06.07.2010, 09:57
Von wem soll ein Kind das lernen, wenn die Eltern anscheinend nicht begriffen haben, daß man fremdes Eigentum nicht zerstört?:hmm:

Andrea und Bör

was ja eh traurig genug ist :hmm:

BÖR
06.07.2010, 09:59
und damit wären wir wieder bei dem anderen Fred, von wegen Erziehung...:D

Andrea und Bör

Doc_S
06.07.2010, 10:09
und damit wären wir wieder bei dem anderen Fred, von wegen Erziehung...:D

Andrea und Bör

...wollte ich auch gerade schreiben... ;)

Manuela
06.07.2010, 10:17
und damit wären wir wieder bei dem anderen Fred, von wegen Erziehung...:D

Andrea und Bör

du sagst es :D

Peppi
06.07.2010, 10:54
Der Einbrecher wird auf Grund der deutschen Rechtsprechung Recht bekommen! ;)
This is good old Germany!

Richtig - auch wenn's irgendwie komisch ist...:(

Tyson
06.07.2010, 11:07
Egal was auf dem eigenem Grundstück passiert, Haftbar ist der Eigentümer bzw Hundehalter..
Grundstücke sind so zu sichern, dass Mensch und Tier nicht zu schaden kommen..
Selbst wenn das Grundstück mit Warnschildern versehen ist, das Gartentor abgeschlossen war und jemand dann über den Zaun oder die Mauer steigt und so vom Hund gebissen wird, ist der Hundehalter Haftbar.. Es gibt bei Hundebissen keine Schuldfrage, die Versicherung der Hundehalter muss die Kosten tragen..

BEKLOPPT, oder?

Lucy
06.07.2010, 11:15
Bekloppt ist gar kein Ausdruck für so einen Bullshit sorry

Peppi
06.07.2010, 11:16
Du kannst (oder konntest?) Deinen Hund ja zum Wachhund ausbilden lassen. Da lernt Hund, Einbrecher nur zu stellen und "dingfest" zu machen und nicht zu beissen.:lach3:

Moeppelchen
06.07.2010, 11:27
unsere großen hunde sind/waren alle als wachhund angemeldet und auch ausgebildet...sie haben ungebetene besucher stramm stehen lassen :D
haustür ist/war bei uns nie abgeschlossen,wenn der dann zum strom ablesen reingeht,obwohl dort ein warnschild steht..ist er selber schuld..war niemand zu hause,der gute stand fast 4 std im vorhaus bis wer von uns heim gekommen ist :kicher:

Lucy
06.07.2010, 12:31
Muhahahahahahahahahahahah :D

Ich würde sagen der gute Mann hat es gelernt!

Ach ich hab so warnschilder wie:

Privat Grund
Scharfe Wachhunde
Überlebende werden Strafrechtlich verfolgt!

Meinst du das juckt Caritas oder die ganzen Bettelfritzen? Nicht ein Stück

Mila
06.07.2010, 14:45
Ich habe keine Warnschilder (warum auch) an der Wohnungstür, und wenn mal wieder nette Zeugen Jehovas oder Vertreter kommen, lasse ich Amber extra so ein bisschen zwischen Tür und Angel rumlaufen, wie sie es von sich aus eh tut. Wenn der "nette Besuch" näher kommt, flüchtet sie zwar in die Wohnung, vorher knurrt und bellt sie aber ein paar Mal, zwar nur ganz leise (und auch eigentlich nur aus Angst), aber ich finde das hat einen positiven Effekt, man wird nicht so lange vollgequatscht. (Und wenn ich sie aufs Körbchen schicke, geht sie da auch sofort hin.)

Lucy
06.07.2010, 15:53
ähm also am Gartenzaun muss man Warnschilder haben, besser gesagt eingang zum Garten

Moeppelchen
06.07.2010, 16:00
@ Lucy

er hat gelernt :kicher:,er steigt jetzt erst aus seinem auto aus,wenn er wen von uns sieht,ich glaube er hat ein vaterunser gebetet,wie er erlöst wurde :kicher:
ich käme nie auf die idee ein fremdes haus zu betreten,wenn dort ein warnschild hängt

Lucy
06.07.2010, 16:59
nie im Leben würde ich einen fremden Hof einfach so betreten das allein besagt schon der Anstand

Gonzalez
12.07.2010, 12:17
Man kann bei anderen Themen bez. USA geteilter Meinung sein, aber beim Thema Haus/Grund & Boden bin ich ein echter US-Fan.

Du kommst ungefragt & evetnuell mit böser Absicht auf mein Grundstück, dann rechne mit allem. Mehr brauchts nicht.

Die weichgespülte D Kuscheljustiz macht hat doch längst jegliche abschreckende Wirkung verloren, in Zügen würde ich die Strafmaße als lächerlich bezeichnen und die Früchte dieser Vorgehenswesie kann man ja fast täglich in den Medien sehen/lesen.

In den USA gibt es den Spruch " der Kriminelle verzichtet nicht auf eine Straftat weil es Gesetze gibt, er verzichtet darauf weil es den Sheriff gibt der dafür sorgt das Gesetzesbrüche auch verfolgt werden".

Wie bereits gesagt, in D kommt zwar auch der "Sheriff", aber um den Eigentümer zu bestrafen der eben nicht anderes getan hat als sein _Eigentum zu schützen.

Aber Eigentum, wird mittlerweile ja fast schon als Verbrechen angesehen, warum sollte man es dann auch beschützen dürfen ;-)

So langsam erkennt ma die Strategie dahinter ;-))

Urmel
12.07.2010, 13:07
Man kann bei anderen Themen bez. USA geteilter Meinung sein, aber beim Thema Haus/Grund & Boden bin ich ein echter US-Fan.

Du kommst ungefragt & evetnuell mit böser Absicht auf mein Grundstück, dann rechne mit allem. Mehr brauchts nicht.

Die weichgespülte D Kuscheljustiz macht hat doch längst jegliche abschreckende Wirkung verloren, in Zügen würde ich die Strafmaße als lächerlich bezeichnen und die Früchte dieser Vorgehenswesie kann man ja fast täglich in den Medien sehen/lesen.

In den USA gibt es den Spruch " der Kriminelle verzichtet nicht auf eine Straftat weil es Gesetze gibt, er verzichtet darauf weil es den Sheriff gibt der dafür sorgt das Gesetzesbrüche auch verfolgt werden".

Wie bereits gesagt, in D kommt zwar auch der "Sheriff", aber um den Eigentümer zu bestrafen der eben nicht anderes getan hat als sein _Eigentum zu schützen.

Aber Eigentum, wird mittlerweile ja fast schon als Verbrechen angesehen, warum sollte man es dann auch beschützen dürfen ;-)

So langsam erkennt ma die Strategie dahinter ;-))

Vielleicht solltest du in die USA auswandern, da kannste dann jeden ungebetenen Gast abschiessen.
Dann kannst du dich auch in die Reihe der 'intelligenten' Bushwähler einreihen, ohne dich jemals einsam zu fühlen.

Peppi
12.07.2010, 13:22
Wie bereits gesagt, in D kommt zwar auch der "Sheriff", aber um den Eigentümer zu bestrafen der eben nicht anderes getan hat als sein _Eigentum zu schützen.


Das stimmt doch nicht. Die Strafe des Einbrechers wird ja nicht dadurch weniger, dass der Hundehalter einen dran kriegt, wenn er den Hund abgerichtet hat.

und ich möchte Dich sehen, wenn Deine Kids irgendwo über einen Gartenzaun klettern um ne Handvoll Kirschen zu klauen, um dann aber vom Wachhund gefressen zu werden...:hmm:

Gonzalez
12.07.2010, 13:29
Vielleicht solltest du in die USA auswandern, da kannste dann jeden ungebetenen Gast abschiessen.
Dann kannst du dich auch in die Reihe der 'intelligenten' Bushwähler einreihen, ohne dich jemals einsam zu fühlen.

Du solltest Dir erst mal den Schaum vom Mund wischen und lernen Texte zu lesen und eben auch zu verstehen ;-)

Ich maße mir nicht an über den Intellekt von Usern zu urteilen, aber wenn jemand so großzügig seine Defizite bez. "Textverständnis" offenbart wie du dann kann ich in Zügen nachvollziehen wie es eben um diesen Bereich bei Dir bestellt ist.

Wem die Sachlichkeit fehlt der wandert eben in der geistigen Diarrhö die er absondert. Sind die Füße schon feucht ;-)) ?

Und nein, ich spiel jetzt nicht den Bildungsbeauftragten und versuche Dir zu helfen, lernen muß man wollen, warum nur glaube ich das dies bei dir nicht als gegeben angesehen werden kann ?

Gonzalez
12.07.2010, 13:44
Das stimmt doch nicht. Die Strafe des Einbrechers wird ja nicht dadurch weniger, dass der Hundehalter einen dran kriegt, wenn er den Hund abgerichtet hat.

Kommt darauf an, wenn mein Hund den Einbrecher angeht bevor er seine Tat ausführen konnte hast du ein Problem, denn welcher Einbrecher wird sagen ja ich wollte Einbrechen, man wird ausflüchte suchen ( und Sie bei der D Justiz bestimmt finden ) und schwubs hat Dein Hund einen artigen Passanten angegriffen der sich "auf dein Grundstück verirrt hat".

und ich möchte Dich sehen, wenn Deine Kids irgendwo über einen Gartenzaun klettern um ne Handvoll Kirschen zu klauen, um dann aber vom Wachhund gefressen zu werden...:hmm:

Wo hab ich geschrieben das ich dafür bin Hunde auf Kinder zu hetzen weil sie auf meinem Grundstück sind, es ging mir um die mittlerweile erhebliche qualitative Disskrepanz zwischen Täterschutz und Strafe in der D Justiz.

Und nein ich will auch nicht jeden abknallen wie ein anderer "Held" geschrieben hat, es geht darum das es sich ein Einbrecher dreimal überlegt die Tat zu begehen wenn ihm bewusst ist das es mit erheblichen Körperlichen Einschränkungen verbunden sein kann, anderst als im Bewusstsein zu handeln "hach ja, ist zwar mein dritter Bruch, aber die Weichspühlerjustiz wird eher dem Eigentümer eins reingeben wenn mir was passiert als mich empfindlich zu bestrafen".

Peppi
12.07.2010, 13:54
Stimmt Du hast es nicht geschrtieben.

Mein Beispiel sollte dazu dienen, Dir die Konsequenzen zu demonstrieren.

Ich hatte unterstellt Du würdest soweit denken.


Wie wär's denn mit Auswandern? :lach4:

Gonzalez
12.07.2010, 14:18
Stimmt Du hast es nicht geschrtieben.

Mein Beispiel sollte dazu dienen, Dir die Konsequenzen zu demonstrieren.

Ich hatte unterstellt Du würdest soweit denken.:

Ach so, du hast halt gedacht das ich gedacht habe das man denken könnte.

Ja dann kommt halt wenig produktives raus ;-)


Wie wär's denn mit Auswandern? :lach4:

Nur damit es anderen besser geht, never ever :sorry:

Urmel
12.07.2010, 14:33
trotz angezweifelter Intelligenz,
hier in Chile, habe ich das Recht, mein Haus und Grund mit der Waffe zu verteidigen. Bei Notwehr ist abknallen erlaubt. Gehen meine Hunde Einbrecher an, hab ich ein Problem und sie können dafür eingeschläfert werden.
Das ganze hat dazu geführt, das mittlerweile fast jeder Einbrecher bewaffnet ist und bei kleinstem Anlass schiesst. Ergo, man muss als Besitzender umzäunt und hinter Gittern leben, um sich einigermassen zu schützen. Die Gefängnisse sind voll, trotzdem liegt die Einruchsquote, bei 38% aller Haushalte. Opferrate durch bewaffnete Gewaltverbrechen, liegt bei ca.4000 im Jahr.
In den USA liegt die Zahl der durch Waffengewalt Umgekommenen, bei fast 10000. Gefängnisse sind voll, trotz drakonischer Strafen. Hundepolemik und Opferschutz gibt es in den USA auch.

Was man bei diesen Verhältnissen, als positiv ansehen kann, verschliesst sich mir, dazu fehlt mir wahrscheinlich die Intelligenz:king:

Peppi
12.07.2010, 14:41
Ach so, du hast halt gedacht das ich gedacht habe das man denken könnte.
Ja dann kommt halt wenig produktives raus ;-)


Ne, ich habe nicht gedacht, dass Du gedacht hättest. So'n Quatsch. :D

Bei Deiner Vorstellung von Justiz und den abschreckenden Beispielen, ist das Kind auf der Suche nach Kirschen das Leidtragende, wenn es auf den Hund trifft, der Deiner Ansicht entsprechend Einbrecher sehr schädigen darf. Als abschreckendes Beispiel - für andere Einbrecher!

:ok:

Gonzalez
12.07.2010, 14:52
Ne, ich habe nicht gedacht, dass Du gedacht hättest. So'n Quatsch. :D

Bei Deiner Vorstellung von Justiz und den abschreckenden Beispielen, ist das Kind auf der Suche nach Kirschen das Leidtragende, wenn es auf den Hund trifft, der Deiner Ansicht entsprechend Einbrecher sehr schädigen darf. Als abschreckendes Beispiel - für andere Einbrecher!

:ok:

Die Frage bleibt ob ich mit Einbrecher ein Kind gemeint habe das "Kirschen stehlen will" oder ob es nicht im Bereich des möglichen liegt das es eben nicht so war.

Man sieht was man sehen will ;-)

Und ja, meiner Meinung nach sollte ein Einbrecher mit schlimmen Folgen rechen müssen, wer sagt mir denn das er "nur" stehlen will, eventuell kommt man auf die Idee das ein bisserl vergewaltigen der Frau gerade auch ganz lustig wäre o. andere Sachen die ich nicht näher beschr. möchte, die aber durchaus im Bereich des möglichen liegen.

Ich soll also dieses Risiko eingehen weil dem armen, wahrscheinlich sozial benachteiligtem, ja keine andere Wahl bleibt als nach dem Eigentum anderer zu greifen.

Nö und wenn ich jemals einen im Haus erwische dann geht's nach der Prämisse er o. ich bzw. meine Familie.

Peppi
12.07.2010, 15:00
Die Frage bleibt ob ich mit Einbrecher ein Kind gemeint habe das "Kirschen stehlen will" oder ob es nicht im Bereich des möglichen liegt das es eben nicht so war.

Man sieht was man sehen will ;-)

Ja und Du siehst die möglichen Folgen nicht. Von mir aus kann mein Hund auch dem Einbrecher in den A*** beissen. Aber was wenn der nächste "Einbrecher" solch ein Kind ist - und Du gerade nicht zu Hause?

Wie sieht da Dein Plan aus, den Hund betreffend?

Falls Du den "sehen möchtest".

Manchmal macht es Sinn, ETWAS weiter zu denken. ;)

Gonzalez
12.07.2010, 15:08
trotz angezweifelter Intelligenz,
hier in Chile, habe ich das Recht, mein Haus und Grund mit der Waffe zu verteidigen. Bei Notwehr ist abknallen erlaubt. Gehen meine Hunde Einbrecher an, hab ich ein Problem und sie können dafür eingeschläfert werden.
Das ganze hat dazu geführt, das mittlerweile fast jeder Einbrecher bewaffnet ist und bei kleinstem Anlass schiesst. Ergo, man muss als Besitzender umzäunt und hinter Gittern leben, um sich einigermassen zu schützen. Die Gefängnisse sind voll, trotzdem liegt die Einruchsquote, bei 38% aller Haushalte. Opferrate durch bewaffnete Gewaltverbrechen, liegt bei ca.4000 im Jahr.:

Mit Verlaub, lese die Beiträge und nehm zur Kenntnis das der Intelligenzbereich nicht von mir eröffnet wurde.

Also bitte nicht so dünnhäutig sein und sich beschweren wenn man zurückbekommt was man vorher ausgeteilt hat ;-) Auch wenn's mit einem Hauch Ironie versetzt war.

Bei Deiner Ausführung ist eventuell der "soziale Druck" zu beachten, oder willst du mir erzählen das die sozialen Verhältnisse in D genauso sind wie in Chile?

Bedeutet, wenn jemand nix zu Essen hat wird er alles tun um dies zu ändern, ich kenne die sozialsysteme in Chile nicht, aber ich glaube in D muß keiner Verhungern. Insofern sind die Verhältnisse nicht so einfach zu vergleichen.


In den USA liegt die Zahl der durch Waffengewalt Umgekommenen, bei fast 10000. Gefängnisse sind voll, trotz drakonischer Strafen. Hundepolemik und Opferschutz gibt es in den USA auch.

Was man bei diesen Verhältnissen, als positiv ansehen kann, verschliesst sich mir, dazu fehlt mir wahrscheinlich die Intelligenz:king:

Schlüssel mir auf wieviel von den 10T durch gerechtfertigte Notwehr umgekommen sind bzw. wieviel durch drive by shooting, allein die Zahl ist sicherlich schlimm ( obwohl die USA ja auch >300 Mio. eonwohner haben ) aber Sie muß im Kontext gesehen werden.

Als Denkanstoß der sicherlich disskutiert werden kann

http://de.wikipedia.org/wiki/Broken-Windows-Theorie

Gonzalez
12.07.2010, 15:15
Ja und Du siehst die möglichen Folgen nicht. Von mir aus kann mein Hund auch dem Einbrecher in den A*** beissen. Aber was wenn der nächste "Einbrecher" solch ein Kind ist - und Du gerade nicht zu Hause?

Wie sieht da Dein Plan aus, den Hund betreffend?

Falls Du den "sehen möchtest".

Manchmal macht es Sinn, ETWAS weiter zu denken. ;)

Oha, eben war's ein Kind beim Kirschen stehlen, jetzt dringt das "Unschuldslamm" bereits in's Haus ein. Ist das die Spirale die sich dreht wenn nicht gleich entsrechend "bestraft" wird :kicher:

Da hat der Sproß halt wirklich pech gehabt, wenn er eine verschlossene Tür und Fenster als Einladung mißinterpretiert:sorry:

Zu meinem Beispiel mit der Vergewaltigung bzw. eine Begründung warum ich das Riskiko tragen soll wenn ich die Intension nicht kenne kein Kommentar.

Bitte keine "Kirschenpflücken" o. gibt's nur Antworten auf Beiträge die bereits in die Gedankengänge eingeflossen sind ?

Manche denken immer soweit voraus das der eigentliche Grund in Vergessenheit gerät bzw. keine Bedeutung mehr hat.

Peppi
12.07.2010, 15:18
Ist etwas warm heute, oder? Mein Garten würde ich auch als "zu Hause" bezeichnen.

Man kann bei anderen Themen bez. USA geteilter Meinung sein, aber beim Thema Haus/Grund & Boden bin ich ein echter US-Fan.

Ich bin froh, dass Du keine Gesetze machen darfst. :lach4:

Und ich würd' Dir raten Dich erstmal mit den Gesetzen auseinander zu setzen, bevor Du falsche Schlüsse verbreitest ;)

Urmel
12.07.2010, 16:04
Find, das ist eine Endlosdiskussion. Wir haben schon Kinderbanden, da unter 16 jährige straffrei ausgehen. Ohne Flachs, 12 jährige als Vergewaltiger.

Glaube das exessive Strafen und Waffenbesitz nur zur Verrohung der Gesellschaft führen und Auge um Auge..., hat noch nie was gebracht. Wegen Hunger klaut hier keiner.

Was waren das früher noch für schöne Zeiten, als Nachbars Äpfel noch besser schmecken konnten. Selbst mein Vater hatte im Krieg Kartoffeln geklaut. Da wurde kein Hund gehetzt und das Geschrei war gering.
Sein Rat war immer, "darfst dich nicht erwischen lassen"

Egoismus, Intoleranz und Neidfaktor haben mit steigendem Wohlstand leider die Oberhand gewonnen.

Gonzalez
12.07.2010, 16:34
Ist etwas warm heute, oder? Mein Garten würde ich auch als "zu Hause" bezeichnen.



Ich bin froh, dass Du keine Gesetze machen darfst. :lach4:

Und ich würd' Dir raten Dich erstmal mit den Gesetzen auseinander zu setzen, bevor Du falsche Schlüsse verbreitest ;)

Nach meinem Kenntnisstand werden Gesetze auch nicht von Einzelpersonen "gemacht", sondern basieren auf einer pol. Mehrheit bei Änderungen bzw. neu eingebrachten Gesetzesvorschläge. :kicher:

Ich glaube halt nur das Deine Ideologie nicht mit der Realität in Einklang zu bringen ist, aber da biste ja nicht alleine.

Der Prozess bez. Hr. Brunner hat begonnen, die wollten nur spielen die "kleinen" gelle :sorry:

Hoffentlich sind die nicht zu oft beim Kirschenklauen "durchgerutscht":schreck:

Peppi
12.07.2010, 16:53
Gonzales, geht's noch um Inhalte, oder nur Frustabbau in der "virtuellen Öffentlichkeit"?

Falls Du nochmal ernsthaftes Interesse haben solltest dieses Thema auf dem Niveau jenseits der Pupertätsgrenze zu führen, sag einfach kurz Bescheid.

:hmm:

Gonzalez
13.07.2010, 13:42
Gonzales, geht's noch um Inhalte, oder nur Frustabbau in der "virtuellen Öffentlichkeit"?

Falls Du nochmal ernsthaftes Interesse haben solltest dieses Thema auf dem Niveau jenseits der Pupertätsgrenze zu führen, sag einfach kurz Bescheid.

:hmm:

Zugegeben, ich bin phasenweise sarkastisch, was allerdings nicht unbedingt ein Zeichen von Pupertät ist :kicher:

Mir geht die, aus meiner Sicht, Vorgehensweise Täter vor Opferschutz in D einfach zunehmend auf den Keck's.

Vergiß mal das Kind ( ich habe mich nie dafür ausgesprochen Hunde blind auf alles zu hetzen was auf's Grundstück kommt ) bei diesem Thema und richte das Augenmerk auf die Disskrepanz bez. den möglichen Strafen die ich als Hausbesitzer bekommen kann weil ich meine Familie schützen will.

Du bist vorhin nicht auf meinen Beitrag eingegangen woher ich den die Intension erkennen soll ob jemand "nur" stehlen möchte o. eventuell auch zu anderen Straftaten bereits ist ( ich denke ich muß nicht explizit aufführen was sonst noch alles möglich ist ).

In so einer Situation wird es mir also z.B. angelastet wenn ich einen einbrecher im Haus registriere, stelle mich mit einem Knüppel hinter die Tür & warte bis derjenige eintritt und dann zack gibt's einen drüber.

Dann bin ich eventuell in der Situation mich rechtfertigen zu müssen wieso ich den Einbrecher nicht versucht haben verbal, durch brüllen o. wie auch immer zu verjagen bevor ich zur Gewalt greife.

Danke auch, so hab ich eine chance auch einen Bewaffneten Einbrecher zu überwältigen, brülle ich dumm rum zieht der gute seine wumme und das war's mit der chance die Situation zu bereinigen.

Genauso verhält es sich wenn ein Einbrecher ( mit Beute ) mein Haus wieder verlässt, mache ich dann die Tür auf und mein Hund stellt bzw. rennt dem Einbrecher hinterher und beißt zu bin ich wieder in Erklärungspflicht, weshalb mir mein Materieller Verlust wichtiger war als die Unversehrtheit eines Menschen ( deshalb mach ich ja die Tür auf, dass der Einbrecher nicht mit meinem Besitz abhaut ).

Relativierung über relativierung und am Ende zahl ich noch Schmerzensgeld an jemanden der ungebeten und in böser Absicht in mein Haus einbricht.

Und ja, die Auswüchse einer solchen "Kuscheljustiz" kann man täglich sehen/lesen.

Hoffe das war jetzt nicht zu pupertär :lach4:

Peppi
13.07.2010, 13:51
Nein, es gibt im Strafgesetzbuch einen Paragraphen, der Deine (angemessene) Reaktion gesetzlich absichert. Und ich denke auch nicht, dass ein Gericht gegen Dich entscheiden würde.

Ich weiss ja auch was Du meinst, aber eben auch die Folgen, wenn die Gesetzesmacher etwas ändern würden. Und Du brauchst Deinen Hund ja noch nicht mal "hetzen". Deshalb mein Beispiel mit dem Kind.

Du musst doch nur "nicht zu Hause" (also auf Deinem Besitztum) verweilen.
Kind kommt, Hund beisst.

Fänd ich blöd.:hmm:

Da ist die Verpflichtung seinen Hund offiziell zum Wachhund ausbilden zu lassen die sinnvollere Lösung.

Find ich zumindest.

Gonzalez
13.07.2010, 14:08
Nein, es gibt im Strafgesetzbuch einen Paragraphen, der Deine (angemessene) Reaktion gesetzlich absichert. Und ich denke auch nicht, dass ein Gericht gegen Dich entscheiden würde.

Ich weiss ja auch was Du meinst, aber eben auch die Folgen, wenn die Gesetzesmacher etwas ändern würden. Und Du brauchst Deinen Hund ja noch nicht mal "hetzen". Deshalb mein Beispiel mit dem Kind.

Du musst doch nur "nicht zu Hause" (also auf Deinem Besitztum) verweilen.
Kind kommt, Hund beisst.

Fänd ich blöd.:hmm:

Da ist die Verpflichtung seinen Hund offiziell zum Wachhund ausbilden zu lassen die sinnvollere Lösung.

Find ich zumindest.

Unsere "kleine" ist nie frei auf dem Grundstück wenn keiner Zuhause ist, nur wenn wir auch Zuhause sind ( ob im Haus o. eben auch draussen ) läuft Elli frei auf dem Grundstück rum.

Was ist der Unerschied zw. Wachhundeausbildung & Schutzhundeausbildung, ich möchte Elli das Beissen nämlich nicht beibringen, egal in welcher Form.

Mein Hund ist nicht mein Schutzschild, sollte sie einen "Eindringling" nicht so abschrecken ( durchs auftreten + bellen und angerannt kommen ) muß eh der Pappa eingreifen, da geh lieber ich in den Infight als das ich das Risiko eingehe das jemand meiner Schnute was zuleide tut.

Emmamama
13.07.2010, 14:21
Spannende Diskussion, die ich seit Tagen verfolge...
Und daher hier mal was aus dem echten Leben:D
Mehrfamilienhaus mit angrenzendem kleinen Garten, in dem Kinder regelmässig spielen. EG-Wohnung mit grossem (!!!) Balkon und Treppe zum Garten, gesichert durch Tor, wird von Frau mit zwei Hunden (ein Molosser) bewohnt, die nur selten und unter Aufsicht in den Garten dürfen.
Frau liegt dösend auf der Liege, Hunde ihr zu Füssen, im Hintergrund (naja...) das Geräusch spielender Kinder.
Plötzlich springt Molosser auf, jagt zum Tor, über das ein ca. 10-jähriges Kind steigt, gefolgt von 2-jährigem auf der Treppe. Frau schreit (SEEEEEHR laut), Kind fällt vom Tor die Treppe runter, 2-jähriges schreit aus Sympathie mit :schreck:
Dazu gehörigen Eltern erscheinen, auch mal wieder schreiend, beschuldigen Frau, das Kind geschubst zu haben und Hund, nach dem Kind geschnappt zu haben...
Frau weist jede Schuld für sich und Hund zurück, verweist auf Aufsichtspflicht im Allgemeinen und über den Umstand, dass ein 10-jähriges Kind wissen muss (!!!), dass es nicht auf fremdes Eigentum eindringen darf.

Seither ist *******-Stimmung :D

Hund kennt Kinder, mag sie, ist allerdings auch rassebedingt sehr territorial. Grösste Sorge der Frau war, dass Schutzinstinkt über Kinderfreundlichkeit überwiegt... Obwohl sie sich das nicht vorstellen kann - aber man hat ja auch schon Pferde kotzen sehen:boese1:

Peppi
13.07.2010, 14:50
1) Unsere "kleine" ist nie frei auf dem Grundstück wenn keiner Zuhause ist, nur wenn wir auch Zuhause sind ( ob im Haus o. eben auch draussen ) läuft Elli frei auf dem Grundstück rum.

2) Was ist der Unerschied zw. Wachhundeausbildung & Schutzhundeausbildung, ich möchte Elli das Beissen nämlich nicht beibringen, egal in welcher Form.

3) Mein Hund ist nicht mein Schutzschild, sollte sie einen "Eindringling" nicht so abschrecken ( durchs auftreten + bellen und angerannt kommen ) muß eh der Pappa eingreifen, da geh lieber ich in den Infight als das ich das Risiko eingehe das jemand meiner Schnute was zuleide tut.

1) ja, ok - aber was willst Du? Ein Gesetz mit Individuallösungen für jeden Haushalt?

2) MEINES OBERFLÄCHLICHEN Wissensstandes nach, darf der Wachhund nicht beissen. Sondern nur den Angreifer stellen und festnageln, bis Herrchen kommt. Aber man findet wenig Infos dazu. (ich würde meinem Hund auch ungern das Beissen beibringen!) Nebenbei bemerkt, habe ich schon mehrfach gehört, dass ECHTE Herdenschutzhunde dieses Verhalten von alleine zeigen.

In Worten war das: "Meine lässt jeden Einbrecher auf's Grundstück.

Aber nicht mehr runter. Der wird so lange in die Ecke gestellt bis Herrchen kommt."

3) das sehe ich auch so. Und ich finde eine lebende Alarmanlage ist abschreckend genug. Und laut Executive im dirketen Gespräch auch noch immer die abschreckendste Wirkung.


Die Kehrseite der Medaille sind doch einfach die Vollpfosten da draußen, die Ihre Hunde scharf machen und diese dann alles beissen was aufs Grundstück kommt.

Und manchmal braucht der Gesetzgeber einfach auch nur eine "Handlungsgrundlage".

Das müssten Molosser- und Soka Halter doch wissen...;)

Gonzalez
13.07.2010, 15:23
1) ja, ok - aber was willst Du? Ein Gesetz mit Individuallösungen für jeden Haushalt?

So wie unser Steuerrecht ;-)

2) MEINES OBERFLÄCHLICHEN Wissensstandes nach, darf der Wachhund nicht beissen. Sondern nur den Angreifer stellen und festnageln, bis Herrchen kommt. Aber man findet wenig Infos dazu. (ich würde meinem Hund auch ungern das Beissen beibringen!) Nebenbei bemerkt, habe ich schon mehrfach gehört, dass ECHTE Herdenschutzhunde dieses Verhalten von alleine zeigen.

In Worten war das: "Meine lässt jeden Einbrecher auf's Grundstück.

Aber nicht mehr runter. Der wird so lange in die Ecke gestellt bis Herrchen kommt."?

Hört sich schlüssig an, muß mich mal kundig machen.

3) das sehe ich auch so. Und ich finde eine lebende Alarmanlage ist abschreckend genug. Und laut Executive im dirketen Gespräch auch noch immer die abschreckendste Wirkung.

Kann ich nur bestätigen die Meinung der Executive, die rote Lampe der Alarmanlage am Haus hat weniger abschreckende Wirkung als ein Vierbeiner.

Bei uns in der Strasse wurde bisher nicht eingebrochen, es leben fast in allen Haushalten Hunde, in der Strasse oberhalb unserer werden jeden Sommer 1-3 Brüche durchgezogen, dort sind keine Hunde in der Strasse ( damit Du nicht glaubts der phantasiert sich eine Bedrohung zusammen ).

Lustiges Beispiel:

Herrchen liegt Abends, im Schutz des Molossers, bei offenen Fenstern pennend auf der Couch. Auf einmal spurtet meine kleine "elfengleich" zum hinteren Teil der Wohnung welche zum Grundstück geht ( dort war auch ein Fenster offen ) und lässt ein Bellen los das klar gemacht hat, da ist was was ihr überhaupt nicht passt. Herrchen noch verpennt quält sich hoch, geht zu seinem Hund an's Fenster sieht nix und geht mit seinem Hund raus auf's Grundstück.

Da waren bereits zwei Nachbarn mit der Taschenlampe ebenfalls drausen und als ich mich für den Radau entschuldigen wollte sagten beide das sie wohl eine Person gesehen haben die sich leicht panisch durch die Büsche gequält hat, zmindest haben die wohl stark gewackelt als sie hingeleuchtet haben.

Danach wurde ers mal Kampfgeschmust mit der Heldin.

Peppi
13.07.2010, 15:58
So muss es doch sein! :ok:


... und unser Steuergesetz ist furchtbar. Seit ich selbstständig bin, trau ich mich zumindest nicht mehr meine SA selber zu machen.

Gonzalez
14.07.2010, 10:58
Spannende Diskussion, die ich seit Tagen verfolge...
Und daher hier mal was aus dem echten Leben:D
Mehrfamilienhaus mit angrenzendem kleinen Garten, in dem Kinder regelmässig spielen. EG-Wohnung mit grossem (!!!) Balkon und Treppe zum Garten, gesichert durch Tor, wird von Frau mit zwei Hunden (ein Molosser) bewohnt, die nur selten und unter Aufsicht in den Garten dürfen.
Frau liegt dösend auf der Liege, Hunde ihr zu Füssen, im Hintergrund (naja...) das Geräusch spielender Kinder.
Plötzlich springt Molosser auf, jagt zum Tor, über das ein ca. 10-jähriges Kind steigt, gefolgt von 2-jährigem auf der Treppe. Frau schreit (SEEEEEHR laut), Kind fällt vom Tor die Treppe runter, 2-jähriges schreit aus Sympathie mit :schreck:
Dazu gehörigen Eltern erscheinen, auch mal wieder schreiend, beschuldigen Frau, das Kind geschubst zu haben und Hund, nach dem Kind geschnappt zu haben...
Frau weist jede Schuld für sich und Hund zurück, verweist auf Aufsichtspflicht im Allgemeinen und über den Umstand, dass ein 10-jähriges Kind wissen muss (!!!), dass es nicht auf fremdes Eigentum eindringen darf.

Seither ist *******-Stimmung :D

Hund kennt Kinder, mag sie, ist allerdings auch rassebedingt sehr territorial. Grösste Sorge der Frau war, dass Schutzinstinkt über Kinderfreundlichkeit überwiegt... Obwohl sie sich das nicht vorstellen kann - aber man hat ja auch schon Pferde kotzen sehen:boese1:

Soll das bedeuten die Eltern lassen ihre 10 & 2 Jahre alten Kinder unbeaufsichtigt im Garten spielen?

Wenn ja grenzt das an Fahrlässigkeit bzw. grober Fahrlässigkeit.

Das Kinder in diesem alter fast nur "auf dumme Ideen" kommen sollte bekannt sein, aus diesem Grund kann ich nicht nachvollziehen wie eltern ihre Kinder dann unbeaufsichtigt, in diesem Alter ( vor allem der/die 2 Jährige ) alleine spielen lassen.

Das der/die 10 Jährige auf den/die 2 Jährige aufpasst entspringt wohl auch eher einen Wunschdenken als einer realitätsnahen Beurteilung.

Sollten die eltern dabei gewesen sein, laß es mich so ausdrücken, besteht wolh noch ein erhebliches Optimierungspotential bez. der Aufmerksamkeit welche die Eltern ihren Kindern entgegenbringen.

Klar ist allerdings auch, schuld sind immer die anderen ;-)

Peppi
14.07.2010, 11:05
:schreck: Mit 10 war ich in der vierten Klasse. Da hatte ich einen eigen Hausschlüssel, ein Fahrrad und war viel mit Freunden unterwegs.*


Wenn ich nicht Schiller oder Goethe gelesen und kritisch interpretiert habe :D



* ... und hab Kirschen geklaut! ;)

Gonzalez
14.07.2010, 11:19
:schreck: Mit 10 war ich in der vierten Klasse. Da hatte ich einen eigen Hausschlüssel, ein Fahrrad und war viel mit Freunden unterwegs.*


Wenn ich nicht Schiller oder Goethe gelesen und kritisch interpretiert habe :D



* ... und hab Kirschen geklaut! ;)

Richtig und hast nur "vernünftige" Gedanken gehabt, neben dem ganzen interpretieren der "schweren Literatur" :kicher:

Klar war ich mit 10 auch "unterwegs", aber ohne 2 Jährigen anhang und ich hab gewusst das ich beim Bauern X, Y, Z nicht auf den Hof schleichen darf weil dort ein Hund rumläuft, ebenso hab ich gewusst das meine Eltern es mehr als kritisch Beurteilen würden wenn ich irgendwo "einbreche".

Hängt halt auch vom Entwicklungsstand des jeweiligen Kindes ab.

BÖR
14.07.2010, 11:19
@Peppi

schade! Wenn ich gewußt hätte, daß du so ein Faible für Kirschen hast, hättest du dieses Jahr bei uns klauen können. Jetzt sind sie am Baum vertrocknet:schreck:
Bör hätte dich höchstens zu Tode gekuschelt:D

Naja, dann nächstes Jahr:lach3:

LG

Andrea und Kuschelbör

Peppi
14.07.2010, 11:22
@Gonzales: Ja das wusste ich auch.

Aber wir sind auch in Scheunen im Heu rum gesprungen (was nicht erlaubt war!) und haben das Pony vom Vermieter geritten (was nicht erlaubt war!), hatten Angst um unsere Hunde, wenn der bissige Schäferhund des Gastwirts mal wieder ausgebüchst ist (ohne das von Amtsseiten irgendwas passiert wäre. Das Vieh hat diverse Hunde schwer verletzt und mindestens einen tot gebissen).

Wir haben auch Mist gebaut. Zugegeben nicht mit zweijährigen im Anhang... aber Mist gebaut! :D

Und mit zunehmendem Alter immer mehr :D

Peppi
14.07.2010, 11:23
@Peppi

schade! Wenn ich gewußt hätte, daß du so ein Faible für Kirschen hast, hättest du dieses Jahr bei uns klauen können. Jetzt sind sie am Baum vertrocknet:schreck:
Bör hätte dich höchstens zu Tode gekuschelt:D

Naja, dann nächstes Jahr:lach3:

LG

Andrea und Kuschelbör

Mittlerweile gegen nahezu alles Obst allgerisch.

Sonst wär ich doch Vegetarier ;)

Gonzalez
14.07.2010, 11:39
Peppi:

Klar gibt's Sachen die verboten sind ( nur die Verbotenen Früchte schmecken am besten ) und trotzdem gemacht wurden, aber wie gesagt ich/wir wussten wo es anfängt wirklich kritisch zu werden, nämlich bei den Hunden auf dem Bauernhof, obwohl eben erinnere ich mich an einen kleinen "Depp" ( ich war das bestimmt nicht ;-) der zur Mutprobe trotzdem mal über den Hof gerannt ist.

Nur wer wäre verantwortlich gewesen wenn mich der Hund erwischt hätte, der Bauer doch wohl nicht.

Peppi
14.07.2010, 11:46
Ist denn klar das der Hund Eindringlinge zerfleischt?

Ich konnte so Hunde ja früher gar nicht...:(

Hunde die bellen... das muss doch irgendwo herkommen ;)

Emmamama
14.07.2010, 11:47
@Gonzales
Yeap! Zehnjährige passt allein im Garten auf Zweijährige auf.... Eltern sind Pädagogen:D

Ich kann nur sagen, dass ich drei Kreuze gemacht hab, dass keine Kratz- evtl. Biss- oder gar Sabber(Geifer-?)spuren vorhanden waren :boese1: sondern die blaue Flecke vom Trepperunterfallen stammten :D

Nein, sonst bin ich nich so gemein, aber das die Zehnjährige is so ein hinterhältiges Gör, dass immer einen auf lieb macht und wenn sie denkt, es sieht keiner, die Hunde ärgert und die kleinen Kinder trietzt.

PS. War mit zehn bereits in der 5. Klasse, hab heimlich hinter der Scheune geraucht (einmal, dann Jahre nicht mehr :sorry:) und fing grade an, Jungs nicht nur doof zu finden :D

Gonzalez
14.07.2010, 12:14
Ist denn klar das der Hund Eindringlinge zerfleischt?

Ich konnte so Hunde ja früher gar nicht...:(

Hunde die bellen... das muss doch irgendwo herkommen ;)

Zerfleischt nicht, aber das er beißt bzw. beißen kann war richtig.

Er war auch kein Kläffer, der gute hat sich versteckt und ging dann auf die "jagd" sobald jemand auf den Hof kam.

Deshalb ja die Mutprobe, wir wussten nicht wo er sich versteckt hat und ob der Abstand reicht wieder über den Zaun zu kommen.

Nur beim Aussehen hat die Phantasie eines Kindes ihr Übriges getan, wir dachten die "Bestie" ist min. 2 m hoch und wiegt 150 kg, am Ende war es ein mittlerer Schäferhundmix, gerannt bin ich trotzdem als wäre der Teufel hinter meiner Seele her.

genesisis
14.07.2010, 14:59
:D stell mir das gerade bildlich vor....

(wobei ein mittlerer Schäfermix sicher auch schmeller unterwegs ist als ein 150kg- MONSTER...) *rofl*

Gonzalez
14.07.2010, 15:22
:D stell mir das gerade bildlich vor....

(wobei ein mittlerer Schäfermix sicher auch schmeller unterwegs ist als ein 150kg- MONSTER...) *rofl*

Als mir die Erinnerrung wieder hochkam hatte ich ehrlich gesagt auch ein lächeln auf dem Mund.

Einmal ob der "dummheit" von damals aber größtenteils wirklich wegen der Kindlichen vorstellung der "Bestie", danach hatte sie den Schrecken etwas verloren, aber es bliebt eine Allseits akzeptierte Mutprobe beim Bauern über den Hof zu rennen, wir haben niemals verloren, glücklicherweise und die "Frauenwelt" lag uns zu Füßen ob der Heldenhaftigkeit die wir ja unter Beweis gestellt haben.

Urmel
14.07.2010, 16:22
Frag mich nur, warum das früher ging, bei einer Geburtenrate (1967), von 1700000 Kindern und heute bei ca. 600000, gehts nicht mehr.:king:

Da scheint wohl was falsch gelaufen sein.

linda
14.07.2010, 16:26
kennt ihr den film herkules und die kinder vom sandplatz(oder so ähnlich)?
gonzales geschichte erinnert mich grad voll an den film. nur das da die bestie ein bullmastiff war und herkules hieß.

Gonzalez
15.07.2010, 08:16
Frag mich nur, warum das früher ging, bei einer Geburtenrate (1967), von 1700000 Kindern und heute bei ca. 600000, gehts nicht mehr.:king:

Da scheint wohl was falsch gelaufen sein.

Ich denke das hängt auch viel mit den heutigen Verhalten von eltern zusammen.

Ich glaube wenn ich in den Hintern gebissen worden wäre hätte mein "alter Herr" gesagt "sei froh das dich der Hund dort gebissen hat, sonst müsste ich Dir jetzt noch den A... versolen, was suchst Du ungefragt auf dem Hof des Bauern".

Heute würde wohl die Polizei gerufen um den Killerhund zu Euthanisieren und der Bauer würde mit einer Zivilklage bedacht. Ausserdem noch ne Lichterkette für das arme Kind und Schmerzensgeld aufgrund erlittener seelischer Schmerzen. Was vergessen, ach taf, Spiegel-TV und Stern-TV wären natürlich vor Ort und berichten live vom Ort an dem der Killerhund zuschlug.

Irgendwo vor den USA blubbert zwar seit x Wochen lustig Öl in Meer aber hey was Breaking News sind wird heute eben differenzierter betrachtet ;-)

Junior
16.07.2010, 17:25
Ich selbst bin auch zweimal als Kind gebissen worden

einmal war ich selber Schuld, ich wollte unbedingt einen Cocker streicheln (freilaufend ohne Besitzer) der mir deutlich signalisiert hat das er das nicht wünscht. Ich hab's nicht lassen können und er hat nach mir geschnappt und mich an der hand erwischt, selbst Schuld, das sah mein opa (der dabei war und mich auch gewarnt hatte) ebenso und hat nicht viel Worte darüber verloren außer das ich nun wohl ein Einsehen hätte - ich hab's eingesehen. (Ich war da ca. 10 Jahre alt)

Beim zweitenmal bin ich mir keiner Schuld bewußt, unsere Nachbarn hatten Besuch von Freunden die einen Rauhaardackel besassen. Mein Vater und ich kamen vom einkaufen, ich stieg (auf unserem Grundstück) aus dem Auto (ich war 8 Jahre alt) und wollte zur Haustür als der Hund vom Nachbargrundstück entwischte, auf mich zulief und mich 3 x ins Bein biß.
Meine Eltern haben auch davon nicht wirklich viel Aufhebens gemacht, wir fuhren zum Arzt, die Bisswunden wurden versorgt. Die Besitzer haben sich entschuldigt, sich erkundigt ob sie mir einen Wunsch erfüllen können und damit war's erledigt - bei den nächsten Besuchen wurde der Hund immer angeleint.
Allerdings bin ich auch heute nicht wirklich ein Fan von Dackeln, insbesondere Rauhaardackeln.

Auf fremden Grundstücken hat man nix zu suchen, das erkläre ich auch meiner Tochter (knapp 5 Jahre alt) immer wieder - wobei ich für kein Kind die Hand ins Feuer legen würde, auch nicht für mein eigenes und mit 6 oder 7 Jahren können Kinder vieles einfach noch nicht einschätzen, auch z.B. im Straßenverkehr.

Ein bissel Verständnis auf beiden Seiten wäre toll und ich wünschte mir auch das nicht immer so überreagiert würde.

Verstehen kann ich es aber auch nicht wirklich das jeder das Grundstück betreten darf aber kein Hund sein Grundstück verteidigen darf....der Einbrecher der von meinem Hund gebissen wird bekommt noch Recht und ich muss zahlen....ist etwas widersinnig

Ähnlich wie in den USA wo der einbrecher sich in der Garage einsperrte die von innen nicht zu öffnen war, da die Besitzer zwei Wochen im Urlaub waren merkte niemand was vom Einbruch und der dämliche Einbrecher musste sich von Hundefutter ernähren, verklagte den hausbesitzer und bekam auch noch eine Millionenhohe Schadenersatzzahlung zugesprochen....muss man nicht verstehen

Doc_S
08.09.2010, 08:17
Mal wieder:

http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Neunjaehriger-von-Hunden-schwer-verletzt-id3637032.html

linda
08.09.2010, 08:42
ihr müsst mal die kometare dazu lesen. da bekommt man echt was an der waffel

Bibs
08.09.2010, 10:38
ihr müsst mal die kometare dazu lesen. da bekommt man echt was an der waffel

Genau das gleiche hab ich mir auch gedacht...:hmm::hmm:

Der Berner Sennenhund ist gar kein Hund der ist ein Schaf????:stupid::stupid::stupid:

Ich kenne genügend die das Gegenteil beweisen..
Ein Hund ist ein Hund egal welcher Rasse. Da liegt die Verantwortung klar bei den HH zumal die Tür ja offen war..

Bei uns auf dem Land gibt es noch genug Hunde die Frei auf dem Hof laufen da ist viel Abstand halten angesagt..
Bei uns kommen Kommentaren wie "das ist ein guter der passt auf"

Wenn meiner bei uns im Stall angebunden ist und anschlägt sehen die meisten das als völlig normal an (Natürlich sind sie aber froh wenn sie sehen daß er angebunden ist )

Es gibt aber auch welche die trotzdem auf den Hof marschieren Trotz Warnschilder.
Da wird munter rein gelaufen und der Hund dreht am Rad....

Doc_S
18.01.2011, 10:49
same shit- different day :hmm:

http://www.nnn.de/nachrichten/home/top-thema/article//jagdhund-beisst-fuenfjaehrigem-ins-gesicht.html

Isis78
18.01.2011, 11:02
:schreck:

Peppi
18.01.2011, 11:27
Immer diese Ridgebacks! :schreck:

Isis78
18.01.2011, 11:46
Vielleicht sollte ich den Artikel ausdrucken, und bei nächster Gelegenheit
der Dame, mit der ich letzte Woche den Disput hatte, vor die Nase halten :hmm:

Doc_S
18.01.2011, 11:50
Vielleicht sollte ich den Artikel ausdrucken, und bei nächster Gelegenheit
der Dame, mit der ich letzte Woche den Disput hatte, vor die Nase halten :hmm:

A la Hannibal Lecter "quid pro quo" :)

Isis78
18.01.2011, 12:02
A la Hannibal Lecter "quid pro quo" :)

Ja genau, aber nicht ganz so blutrünstig:D
Aber hast schon recht, macht eh keinen Sinn:hmm:

Doc_S
17.11.2011, 08:12
Mal wieder :hmm:

http://nachrichten.rp-online.de/panorama/oesterreich-hund-beisst-kind-beinahe-den-arm-ab-1.2604939

AlHambra
17.11.2011, 09:58
Shit, das klingt ja übel .... da wird einem bewusst wie sehr man immer aufpassen muss, besonders wenn fremde Kinder da sind.

Ich habe es schon ein paar mal erlebt, dass Besucherkinder, die selber keine Haustiere haben, wirklich Bockmist mit den Hunden anstellen (zb auf den Rücken hopsen, feste Umarmen :schreck:) - zum Glück ist bei uns nie eine Reaktion erfolgt, aber man kann den Leuten (Kinder UND Hunde) eben nur vor den Kopf gucken.

Doc_S
10.04.2014, 11:25
Mädchen an der Isar blutig gebissen
Rottweiler attackiert 15-jährige Schülerin - Herrchen flüchtet

Ein VORSICHT/ ACHTUNG an die zart besaiteten!
Auf dem Bild sieht man Bißwunden und Blut.

http://www.focus.de/regional/muenchen/hund-beisst-maedchen-blutig-rottweiler-attackiert-15-jaehrige-an-der-isar_id_3756161.html

Heftig.
Und ich wollte nicht "Enormer Wach und Schutztrieb" schreddern.
...ist bestimmt ein Rotti aus Leistungszucht...

Louis&Coco
10.04.2014, 11:58
Zitat: "..."Tyson" trug seinen Maulkorb nicht

Dem Bericht zufolge trägt der Rottweiler den Namen „Tyson“ – nach dem Boxer Mike Tyson, der seinem Gegner Evander Holyfield ein Stück vom rechten Ohr abgebissen hatte. Der Zeugin zufolge soll der Hundehalter einen Maulkorb dabeigehabt haben, den der Hund aber nicht getragen habe. Nach Meinung der „Abendzeitung“ könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass der Rottweiler bereits zuvor als aggressiv aufgefallen war. ..."


Tolle Berichterstattung! ;)

http://www.focus.de/panorama/welt/beissattacke-auf-schuelerin-fluechtiger-halter-nannte-seinen-rottweiler-tyson_id_3760673.html


Verantwortungsloser Aloch-Hundehalter...:boese1:

Guayota
10.04.2014, 18:48
8 Monate? :eek:

(vom 21.03.14)
http://www.blick.ch/news/schweiz/tessin/kampfhund-entstellt-maedchen-5-id2745149.html

Grazi
12.04.2014, 07:10
Ein 8 Monater alter Hund?

Ich verstehe auch nicht, wie das passieren konnte....hat der Vater dem Hund den Rücken zugewandt? Schließlich hatte er das Kind doch auf den Arm genommen. Sprich: der Hund hat nicht nur von hinten angegriffen, er muss bis auf Schulterhöhe des Mannes hochgesprungen sein, um das Kind ins Gesicht zu beissen!

Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass sich das wirklich so zugetragen hat.

Fakt ist aber: das Kind IST gebissen worden und wird wahrscheinlich nicht nur traumatisiert sein, sondern auch für sein Leben gezeichnet. Entsetzlich. :(

Seufzend, Grazi

Leyana
12.04.2014, 09:58
Wenn der Youngster sehr triebig ist/war und das Kind evt. gequietscht/geschrien oder ähnliches hat, kann ich mir nen festen Schnapper durchaus vorstellen - blöde Umstände halt, wo eines zum anderen führt :(

Impressum - Datenschutzerklärung