PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Besser die Halter einschläfern...


Bensmann
11.11.2005, 21:07
Nach Attacke auf Polizisten: Hund eingeschläfert
Osnabrück
Bei der Überprüfung eines vermüllten Kleingartens in der Gartlage, auf dem 25 Hunde nicht artgerecht gehalten worden sein sollen, sind gestern Vormittag zwei Polizisten von einem Schäferhund gebissen worden. Der Hundebesitzer und seine Freundin wurden vorübergehend festgenommen.
EIN BETÄUBTER HUND wird mit dem Tierrettungsfahrzeug der Feuerwehr ins Tierheim Hellern gebracht. Zootierärztin Dr. Susanne Klomburg war mit Blaulicht zur Gartlage gebracht worden, um die aggressivsten Tiere zu betäuben.
Im Sommer war die nichtkorrekte Tierhaltung des (polizeibekannten) Mannes aufgefallen. "Einige Hunde waren nicht angemeldet, die Zwinger nicht in Ordnung, das Grundstück vermüllt", berichtete Dr. Jutta Breuer vom städtischen Veterinäramt. Gestern Vormittag wollte sie, zusammen mit Polizeibeamten, überprüfen, ob jetzt die Auflagen eingehalten werden. Doch der Hundehalter ließ sie nicht auf das Grundstück. Dann fiel ein Schuss, die Polizisten riefen Kollegen zur Unterstützung.
Kurze Zeit später schien sich die Lage etwas entspannt zu haben, das Paar verließ seinen Kleingarten. Doch plötzlich jagte ein Schäferhund vom Grundstück herunter und biss zwei Polizeibeamte. Den einen in das Schienbein, den anderen in den Oberschenkel. Die beiden mussten ambulant im Krankenhaus behandelt werden.
"Das Tier war mit einem Stahlseil angeleint, doch das ließ ihm so viel Spielraum, dass es bis auf den Weg vor dem Grundstück Auslauf hatte", beschrieb später Polizeisprecher Georg Linke. Ein Hundeführer der Polizei konnte zwar den wild gewordenen Schäferhund, der sich in das Bein eines Polizisten verbissen hatte, von dem Kollegen wegziehen, einfangen ließ sich das Tier aber nicht.
So wurde schließlich die Zootierärztin Dr. Susanne Klomburg von einem Streifenwagen abgeholt und mit Blaulicht zum Tatort gebracht. Ihr gelang es mit einem Betäubungsgewehr, den Schäferhund außer Gefecht zu setzen. Der Beißer wurde anschließend in eine Tierarztpraxis gebracht und dort eingeschläfert. Das hatte das Ordnungsamt nach dem niedersächsischen Hundegesetzt verfügt.
Die Zootierärztin betäubte noch weitere Tiere, die sich aggressiv verhielten, andere konnten von Polizisten (ausgerüstet mit gut gepolsterten Schutzanzügen) aus den zugigen und brüchigen Zwingern herausgeholt werden. Keine Probleme machten einige kleinere Hunderassen und die sechs Welpen. "Die Hunde sind in keinem guten Zustand, einige sogar offensichtlich krank", meinte ein Hundeführer der Polizei.
Bevor 24 Tiere (darunter so genannte Kampfhunde wie Staffords und Kampfhundmischlinge) ins Tierheim gelangten, war die Transportfrage zu klären. Alle wurden eingespannt: Die Mitarbeiter des Tierheimes mit Transportboxen, die Feuerwehr mit ihrem Tierrettungswagen und schließlich auch der Zoo. Dessen Mitarbeiter konnten zwar nur mit "Raubtier-Käfigen" dienen oder mit Holzboxen, in denen es penetrant nach Ziegenbock stank, doch schließlich kamen alle Hunde sicher nach Hellern.
Wappnen mussten sich anschließend die Frauen und Männer der Bereitschaftspolizei, die in dem vermüllten Gelände und der Gartenlaube nach Spuren suchten.
Der Hundehalter soll mit den teilweise aggressiven Hunden in der Gartlage spazieren gegangen sein. "Stell dir vor, wir wären hier nachts zu einem Einsatz gerufen worden und hätten plötzlich vor diesen Tieren gestanden", meinte ein Polizist zu einem Kollegen.
Was die Ermittlungen gegen den Hundebesitzer und seine Freundin ergeben werden, stand gestern noch nicht fest.
Hier wurde wiedermal das Opfer zum Täter gemacht und umgehen eingeschläfert. Besser wäre es gewesen diese beiden armseligen Kreaturen der Rasse Mensch wären weggespritzt worden.
Sorry für diese heftige Aussage, aber wenn ich sowas in unserer Tageszeitung lese.... :boese5: :boese5: :boese5:
Gruß von den Osnabrückern
Andreas&Christina mit Bensmann

Brindle
12.11.2005, 01:19
Wie immer-die eigentlichen Opfer müßens ausbaden-zum kotzen!!! :boese5:

Grazi
12.11.2005, 06:45
Dazu braucht man ja eigentlich nichts mehr zu sagen... :(

Grüße, Grazi

holger
15.11.2005, 11:29
Es ging doch noch weiter:
12.11.2005

Osnabrück (d.)
Wegen Widerstandes und Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt die Polizei gegen den Mann, in dessen Kleingarten am Donnerstag über 20 Kampfhunde und Mischlinge sichergestellt wurden.

Wie die Polizei gestern mitteilte, ist auch die Freundin des Mannes zweimal von dem Schäferhund gebissen worden, der zuvor zwei Polizisten attackiert hatte. Die Frau liege noch im Krankenhaus.

Nach der Festnahme und Vernehmung war der Hundehalter noch am Donnerstagabend wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Nach Angaben der Polizei wurden auf dem Gelände in der Gartlage drei Schreckschusswaffen gefunden. Ob mit einer geschossen worden sei, müsse noch geklärt werden.

"Wir werden die Tiere begutachten und versuchen zu klären, wem der beiden welches Tier gehört. Dann werden wir entscheiden, wie mit den Hunden weiter verfahren wird", so Jürgen Wiethäuper vom Ordnungsamt.

Die Hunde werden derzeit im Tierheim in Hellern betreut. "Bis auf zwei Tiere, darunter einen Welpen, waren die Hunde relativ gut ernährt und gesund", sagte Tierheimleiterin Martina Niemann. Alle Hunde hätten sich allerdings, als sie in Hellern angekommen waren, "auf die Wassernäpfe gestürzt und mehrere Schalen leer getrunken." Bis auf einen Hund zeigten sich alle Tiere freundlich. Mit der Aufnahme von über 20 Hunden sei das Tierheim in Hellern fast an die Grenze seiner Kapazitäten gekommen.


http://www.neue-oz.de/

bmk
15.11.2005, 16:31
bensmann, ich stimme zu 100% zu. wie ich solch ein pack verachte...

Impressum - Datenschutzerklärung