PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spondylose im Alter


Wie Waldi
22.06.2010, 12:00
Die nachfolgende - leicht anonymisierte - mail bekam ich heute.
Aufgrund mangelnder Erfahrung bitte ich Euch Eure Meinungen zu schreiben.
Vorweg: Die Hündin ist eine Mastinodame im Alter von über 10 Jahren.

Vielen Dank für Euer feedback!
__________________________________________

Lieber Herr WW,
meine Hündin leidet jetzt doch recht stark unter Spondylose.
Z.Zt. schwankt der ganze Hinterbereich sehr stark beim Gehen. Ich gebe Previcox, was gut hilft, habe aber den Eindruck, die fehlende Steuerungsfähigkeit ist neurologisch bedingt, so daß der Hund die Hinterhand nicht kontrollieren kann.
Haben Sie eine Ahnung, ob der Zustand wechselt?
Da nun, durch die Rückenprobleme bedingt, Probleme beim Kot- und Urinabsetzen bestehen (geht nicht gut), muß ich mich möglicherweise bei einem Fortschreiten des Zustandes zum Einschläfern entscheiden.
Liebe Grüße, Ihre
XX
___________________________________________

LukeAmy
22.06.2010, 12:07
es ist ein längerer Prozess, bis die Wirbelsäle verknöchert ist, danach kann der Hund aber wieder gut laufen

LukeAmy
22.06.2010, 12:10
Therapie
Angewendet werden:
Analgetika und nicht-steroidale Antiphlogistika (nicht auf Dauer!),
Aspirin in analgetischen Dosierungen
(Nur in bestimmten Fällen, auf die vom Tierarzt angegebene Dosierung achten!
Bloß kein Aspirin ohne tierärztliche Verschreibung geben!)
Entzündungshemmende Wirkstoffe,
Cortisonpräparate (Nicht auf Dauer!),
Homöophathie
(Hat sich bei der Spondylose sehr gut bewährt, nur von einem in der Homöophathie bewanderten Tierarzt behandeln lassen!)

Chirurgische Methoden werden in der Literatur nur am Rande erwähnt.

Die Ernährung muß so angepasst werden, dass es NIE einen zu harten Kot gibt.
Überfütterung ist zu vermeiden.
Das Gewicht des Hundes muß ständig unter Kontrolle sein.

http://www.boxernothilfe.de/boxer/gesundheit/spondylose.html



Goldakkup.???????

Wie Waldi
22.06.2010, 12:10
Wunder der ignore-Funktion...
Sag mir bitte einer bescheid, wenn es gehaltvoll war. Danke!

Doc_S
22.06.2010, 12:20
@ LA: Dann erwähn Aspirin halt lieber gar nicht!
Medis fürn Menschen KÖNNEN für den Hund TÖDLICH sein!
Und wenn einer den ganzen Sums nur überfligt, mmmmh.
Wuffi tot.
@ WW: Sorry keine Erfahrungen.

LukeAmy
22.06.2010, 12:25
Aspirin in analgetischen Dosierungen
(Nur in bestimmten Fällen, auf die vom Tierarzt angegebene Dosierung achten!
Bloß kein Aspirin ohne tierärztliche Verschreibung geben!)

@ docs, man kann es in dem link nachlesen..mein hund hat es auf anraten der TA auch bekommen

Peppi
22.06.2010, 13:10
Also, ich denke die Dame sagt/sieht selbst wie es ist.

Bei der Spondylose entstehen halt die Knochenbrücken. Bei der Reibung entstehen Schmerzen. Deshalb hält man den Hund ruhig - dass die Brücken möglichst fest zusammen wachsen. Die Folge ist natürlich die Versteifung in dem Bereich. Und je nach dem wie viele Spondylosen sich bilden, desto steifer wird die komplette Wirbelsäure.

Aufgrund der Schmerzen kann es aber auch hier und da zu Verspannungen kommen, die man mit Physiotherapie teilweise in den Griff bekommen kann.

Im schlechtesten Fall können die Spondylosen aber auch andere Dinge, wie die Nerven einquetschen und beeinträchtigen.

Abkürzend kann ich nur sagen, dass die Wolke bei Schmerzen alles von mir bekommt um möglichst lange schmerzfrei zu sein, weil man meines Wissensstandes irgendwann nichts mehr machen kann.

Und wenn man sieht, dass die Schmerzen überrragen, der Hund keine Lebensfreude mehr zeigt und sich nur noch quält, den Schlussstrich ziehen.

Heilungsaussichten bestehen da meines Wissens nicht. Allenfalls Schmerzlinderung.:(


Medis: Bei akuten Schüben die bekannten Schmerzmittel und dauerhaft "Traumeel". So machen wir das.

Wie Waldi
22.06.2010, 13:25
Danke Peppi.

Ich war immer der Meinung, dass die Schmerzen schubweise kommen und die Erkrankung an sich stetig verläuft. Ist das richtig so?

BÖR
22.06.2010, 13:38
...ose deutet auf eine degenerative Erkrankung hin. Das bedeutet erst einmal, kaputt ist kaputt, da wird nichts mehr heile. Durch die Schmerzen und die Schonhaltung kommt es zu Nervenreizungen, die dann wieder zusätzlich Schmerzen verursachen. Es ist leider einer Teufelskreis. Schmerzen lindern und sanfte Physiotherapie bzw. Osteopathie um die Muskulatur zu lockern hilft beim Menschen jedenfalls gut bis sehr gut. Deshalb denke ich das es bei Tieren genauso gut angebracht ist.

Andrea

Peppi
22.06.2010, 13:51
@WW&Andrea:

Erstmal gibt es ganz viele verschieden Arten und Abarten der Spondylose.

Und die Bildung von Spondylosen muss auch nicht stetig voran schreiten.

Die Schmerzschübe kommen dann, wenn die Wirbel zusammenwachsen. Das ist ja logisch, weil ab irgendeinem Zeitpunkt Knochen aneinander reiben.

Die Folge ist die Schonhaltung beim Hund und dann kommt es halt zu Verspannungen. Das kriegt man mit Physiotherapie, Massagen, Bestrahlung in den Griff.

Aber diese verspannungen sind ja nur das Resultat der Knochenbrücken. Und wenn diese Knochenbrücken so wachsen, dass sie Nerven einklemmen, dann wird's ganz böse. Und der Beschreibung nach, sind wir bei Deinem Briefkontakt dort angekommen :(

Ich würde zum Physiotherapeuten gehen und checken lassen ob man da mit Massage, etc. noch was machen kann und den Hund schmerzfrei stellen, solange es irgendwie geht.

An "den" Spondylosen selbst, kann man gar nichts machen.

Ein Freund von mir hat auch so eine Verknöcherung zwischen zwei Wirbeln. Der wurde jetzt operiert und die beiden beeinträchtigten Wirbnel mit Schrauben fixiert, damit die Knochen in Ruhe zusammen wachsen können und keine Schmerzen mehr verursachen. Die Wirbelsäule ist an der Stelle (also zwischen diesen beiden Wirbeln) steif. Für immer.

Man kann nur hoffen, dass sich keine weiteren Spondylosen bilden.:(

BÖR
22.06.2010, 14:06
@Peppi
ich könnte dir, als Osteopathin, lange Erklärungen geben, aber darum geht es ja wohl nicht.:D

Es waren nur meine Vorschläge, wie man dem Hund helfen kann. In diesem Fall würde ich nicht nur Traumeel, sondern auch Zeel noch dazu geben.:)

ANDREA

Peppi
22.06.2010, 14:09
So war das auch nicht gemeint, aber in Deinem ersten Post liest man m.E. nicht heraus, dass es einmal um die Spondyloseschmerzen und dann um die Folgen dessen - nämlich die Verspannungen geht.

Zeel kenn ich nur vom Namen. Kann man beides gleichzeitig geben?

BÖR
22.06.2010, 14:14
Traumeel ist mehr bei entzündlichen Erkrankungen und bei Verletzungen. Zeel ist von der gleichen Firma und wird bei degenerativen Erkrankungen gegeben. Man kann es auch in den Schmerzbereich spritzen, wenn man sich traut bzw. die Erfahrung hat.

Andrea

Man kann es auch zusammen geben.

Grazi
29.06.2010, 17:59
Die beschriebenen Symptome könnten auch auf eine cauda equina hindeuten.
Und ganz ehrlich: es würde mich nicht wundern, wenn die zusätzlich zur Spondylose bestünde.

Vega hatte ab Dezember massive Probleme mit heftiger Schmerzproblematik.
Durch die raumfordernde Spondylose und eine c.e. wurde Druck auf den Ischiasnerv ausgeübt, der für die Motorik extrem wichtig ist.

Beide Erkrankungen verlaufen chronisch...und wenn wichtige Nerven abgeklemmt werden, kommt es zu Lähmungserscheinungen.

Wenn man frühzeitig operiert, kann man einem Hund evtl. noch helfen. Ich befürchte aber, dass in diesem Fall (ausgeprägte Symptomatik, Alter und Schwere des Hundes) eine chirurgische Behandlung nicht in Frage kommt. :(

Grüßlies, Grazi

Wie Waldi
30.06.2010, 13:01
Nein kam sie nicht. Die Erlösung kam dafür. R.I.P.

Faltendackelfrauchen
30.06.2010, 13:17
Hallo,

auch wenn es diesem Faltendackel nicht mehr hilft. Genau das gleiche hatte ich bei einer 9jährigen Mastinohündin. Die ebenfalls starke Sponylose war nicht der Grund. Es war ein Bandscheibenvorfall dazu gekommen. Mithilfe von hochdosiertem Cortison ging es ihr nach einige Tagen viel besser. Leider starb sie dann nach 2,5 Monaten, weil sie das von einer renomierten Tierklinik häufig verwendete Schmerzmittel (ähnlich PhenPred) nicht vertragen hat. In den 2,5 Monaten hatte sie aber viel Spaß und war richtig glücklich, sie rannte durch den Schnee wie ein Jungspunt.

Renate A.
30.06.2010, 13:47
Es besteht auch die Möglichkeit, dass vorhandene Spondylosen brechen. Das ist ein extrem schmerzhafter Prozess. Ich habe hier gerade einen 8 jährigen Schäferhund, bei dem die zuvor geschlossenen Knochenbrücken gebrochen sind.

Jenny+Olaf
06.07.2010, 06:47
Hallo Ihr Lieben,
melden uns nach längerer Zeit auch mal wieder. Bei unserer BX-Hündin Ofra 7 Jahre wurde vor einem halben Jahr auch Spondylose diagnostiziert. Sie zeigt ein merkwürdiges Gangbild und ist total steif und verhärtet in der Rückenmuskulatur. Die Muskeln der Hinterhand haben sich stark zurückgebildet. Aber Schmerzen zeigt sie kaum an, sie ist auch total fröhlich und lustig, selbst wenn ihr relativ schnell die kräfte der Hinterhand beim stehen und toben versagen. Sie bekam kurzzeitig Phen Pred. Physio und Canicox GR. Ach gegen Ihre Schilddrüsenunterfunktion Forthyron. Wir haben Sie seit sie 10 Mon. alt ist und sie war schon da sehr instabil auf der Hinterhand. Damals wurde uns nach Röntgenaufnahmen gesagt sie hätte schon überall Arthrose :traurig: Da sie lt. Angaben des TA aber Schmerzfrei war und auch all die Jahre nie etwas angezeigt hat, darf Sie so leben, toben, usw. wie sie mag. Das aber nur am Rande. Schon seit sehr langer Zeit kann Sie Ihren Kot nicht kontrolliert absetzen. Sie scheint es immer erst zu merken wenn es zu spät ist und rennt dann los Richtung Tür wobei Sie dann die ersten Köddel verliert. Nicht schlimm wir haben Fliesen, wird aufgesammelt und gewischt. Gibt auch keine schimpfe sondern nur lob, sie gibt ja ihr bestes.
So nun kann sie aber seit dem WE auch den Urin nicht mehr halten. Heute Termin beim TA. Hat jemand Erfahrungen oder Tips, ich hätte nichts gegen Windeln etc. wenn da nicht das Problem auch mit dem Kot wäre. Die arme Maus, sie merkt es wirklich nicht und liegt dann schwupps wieder in einer Pfütze. Ja was soll man sagen Sie ist körperlich echt angeschlagen aber seelisch (seit wir wieder einen zweiten Hund haben) in Topform. Hoffe ihr habt ne Idee, können uns nicht mit dem Gedanken anfreunden sie womöglich bald zu verlieren. Tschuldigung für die Menge Text, ging nicht anders.
LG Jenny+Olaf inkl. Ofra-Maus und Hoomer-Baby

Grazi
06.07.2010, 10:38
@ WW: Das tut mir leid.... :(

Mitfühlend, Grazi

Renate A.
06.07.2010, 13:43
Hallo Janny und Olaf,

ich würde Euch Akupunktur und Homöopathie empfehlen.

Die Inkontinenz hat häufig die Ursache an den 3 Sakralwirbeln. Hier entspringen die Nervenäste des Nervus pudendus, der u.a. für die Blasensteuerung zuständig ist.

Kotabsatzprobleme entstehen häufig beim Cauda equina Kompressionssyndrom.
Habt Ihr die Maus jetzt aktuell noch einmal röntgen lassen?
An welchen Wirbeln sitzen die Spondylosen?

Liebe Grüsse
Renate

Impressum - Datenschutzerklärung