PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schärfere Regeln für scharfe Hunde?


Mickey48
25.05.2010, 14:37
Quelle:http://de.news.yahoo.com/blogs/allgemein/schrfere-regeln-fr-scharfe-hunde-p81130.html

Schärfere Regeln für scharfe Hunde?

Wenn der beste Freund des Menschen zur Gefahr für Leib und Leben wird, müssen der Tierliebe Grenzen gesetzt werden. Nachdem ein dreijähriges Mädchen in Thüringen von vier Staffordshire-Terriern zu Tode gebissen wurde, mehren sich die Forderungen nach einer bundeseinheitlichen Regelung zum Schutz vor Kampfhunden. Bisher unterscheiden sich diese Regelungen in den sechzehn Bundesländern erheblich. Zum großen Teil legen sogenannte Rasselisten Regeln für Halter bestimmter Hunde fest. Dazu gehören neben einer Meldepflicht für Pitbull-Terrier, American Staffordshire-Terrier, Staffordshire-Bullterrier und Bullterrier, Auflagen wie zum Beispiel das Anbringen eines Maulkorbs. In Niedersachsen und Thüringen gibt es jedoch keine solchen Listen.

SPD-Rechtsexperte Peter Danckert sagte nach dem tödlichen Zwischenfall am vergangenen Freitag gegenüber der „Bild"-Zeitung: „Wenn es die Verfassung zulässt, brauchen wir dringend eine bundeseinheitliche Regelung zum Schutz vor Kampfhunden." Das mindeste sei eine Maulkorbpflicht „für alle diese Rassen".
Im MDR-Radio betonte der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Wolfgang Fiedler, ebenfalls einen „dringenden Handlungsbedarf" in diesem Gebiet. CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl forderte in der „Bild" strenge Auflagen für Kampfhund-Besitzer. Der Thüringische Landesinnenminister Peter Huber hat das Kampfhundegesetz des Landes dagegen verteidigt. Es sei nach wie vor umstritten, ob solche Rasselisten sinnvoll seien und ob eine Rasseliste die tödliche Attacke in Sachsenburg hätte verhindern können, so Huber. Er könne sich vorstellen, eine Hundehalterprüfung für Hunde ab einer bestimmten Größenordnung einzuführen, und zwar unabhängig von der Rasse, sagte der Innenminister dem MDR.

Mit dieser Meinung steht Huber keineswegs allein. "Jeder Hund, der falsch gehalten und behandelt wird, kann zu einer Gefahr für den Menschen werden. Das kann der Schäferhund genauso sein wie der Bobtail oder wie im vorliegenden Fall der Staffordshire-Bullterrier", mahnt Carola Schmitt von der Tierrechtsorganisation PETA. Seit Jahren fordert PETA von der Bundesregierung die Einführung eines Hundeführerscheins für jeden potentiellen Hundehalter. Ein solches Zertifikat ist in der Schweiz bereits Pflicht.
Die „Welt" zitiert die Ethologin Dorit Feddersen-Petersen als eine weltweit anerkannte Expertin für Verhaltensforschung: „Man kann den Begriff Kampfhund nicht an der Rasse festmachen", so Feddersen-Petersen. „Wie wurden die Tiere erzogen? Wie gut und zuverlässig können sie von ihren Menschen im Verhalten beeinflusst werden?", das seien wesentlich elementarere Fragen, um die Gefährlichkeit eines Tieres einzustufen.
Ein gefährlicher Hund sei nicht zwingend ein Kampfhund. Ein nicht allgemein sozialisiertes Wesen, das keine Rituale im Umgang mit Menschen gelernt hat, keine Tabuzonen kennt und Menschen gegenüber generell distanzlos ist, berge im Allgemeinen Gefahren für seine Umwelt. Die Rasse spiele dabei, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle.

Belegen könnte diese Theorie ein Fall, der erst vor Kurzem für Aufsehen sorgte. Im April diesen Jahres hatte ein Husky-Schäferhund-Mischling in Cottbus ein Baby lebensgefährlich verletzt.

Peppi
25.05.2010, 14:41
Was ist denn wohl der Grund für den Shit? Die Euro Talfahrt, oder wovon lenkt man geschlossen ab?

Kein Gesetz hätte irgendeinen der zitierten Fälle verhindert... Dummbrezel die...:boese1:

Junior
25.05.2010, 18:29
Oh Mann, wann werden die endlich kapieren das es DEN Kampfhund nicht gibt.....

Alle Hunde haben 42 Zähne....

Hundeführerschein...naja ok aber trotz Autoführerschein werden jedes Jahr Tausende Menschen verletzt oder getötet....das ist keine Garantie...und erwischt nur wieder diejenigen die ihren Hund offiziell anmelden, sozialisieren, erziehen und alles dafür tun nicht unangenehm oder negativ aufzufallen...

AlHambra
25.05.2010, 18:47
Genau - und auch eine Maulkorbpflicht hätte hier nicht geholfen - denn wer bestückt seine maulkorbpflichtigen Hunde denn zuhause ?!!

morpheus
25.05.2010, 18:53
Mein Hund ist jetzt bald 2 Jahre und mittlerweile ziemlich scharf. Durch regelmäßiges Joggen hat einen schönen Knackarsch bekommen, ich hoffe, mir droht jetzt kein Ärger...:boese1:

Lucy
25.05.2010, 19:19
Da muss ich euch recht geben, die die Hunde melden und den Hundeführerschein dann auch machen, sind die, deren Hunde eh bestes sozialisiert sind!

Somit kann man das nie richtig eindämmen

Samtschnauze
26.05.2010, 06:36
Wenn ich mir die Vorfälle in den letzten Zeiten bzw. die erlassenen Vorschriften anschaue, frage ich mich echt wie ich es in 25 Jahren mit Rotti & Co (einige Nothunde mit schlimmer Vergangenheit darunter) samt Kinderkriegen und Großziehen geschafft habe, daß 1. noch nie ein auch nur ein Mensch oder Hund Schaden genommen hat und 2. mein Kind noch lebt. :hmm:

Da bei uns in Ö die Problematik auch aktuell ist, denke ich viel darüber nach, aber die Gründe für diese Unfälle sind so manigfaltig, daß man mit noch sovielen Gesetzen - wenn diese nicht exektuiert werden, so wie bis jetzt - nichts ausrichten wird, außer den Verantwortungsvollen ans Bein zu pissen und sie an den Rand der Gesellschaft zu stellen.

Davon abgesehen, passieren die wirklich schweren oder tödl. Unfälle im Privatbereich, was soll dieser Führschein etc. da bringen. Wer gibt seinem Hund im Haus einen MK oder Leine drauf? Auch das Verbieten und Aussterbenlassen-von-Rassen wird nix bringen, dann kommt halt die nächste Rasse dran :hmm: Oder läuft es darauf raus, alle Hunde über Handtascherlgröße auszurotten??? :boese1:

Lucy
26.05.2010, 06:41
Die in Handtaschengrösse sind aber auch gefährlich! Meine Freundin hat so ein laufendes Tampon auf dem Hof! Der kleine stinker geht erst ab!

Also was wollen sie machen, alles ausrotten was vier beine hat?

Wie gesagt meiner Meinung nach sind nur die Medien schuld das die "Kampfhund" so verschriehen sind! Weil das sich halt mal gut verkauft und auch sehr gut ausschmücken lässt ganz einfach!

Scotti
26.05.2010, 07:07
Meine Freundin hat so ein laufendes Tampon auf dem Hof!


GRÖÖÖÖÖHL!!!!! :D:D
Den werde ich mir merken!!!!

Mickey48
26.05.2010, 07:20
Wie gesagt meiner Meinung nach sind nur die Medien schuld das die "Kampfhund" so verschriehen sind! Weil das sich halt mal gut verkauft und auch sehr gut ausschmücken lässt ganz einfach!

:ok:

Lucy
26.05.2010, 10:04
Ich werde mal versuchen von dem Hund ein Bild zu machen!

Der schaut wirklich wie ein laufendes Tampon aus :)

Mal schauen ob ich es schaffe ohne das er mich in die Waden zwickt

Tyson
26.05.2010, 10:39
:08:Was ist denn wohl der Grund für den Shit? Die Euro Talfahrt, oder wovon lenkt man geschlossen ab?

Kein Gesetz hätte irgendeinen der zitierten Fälle verhindert... Dummbrezel die...:boese1:

:08::04: LG Manuela

Doc_S
26.05.2010, 10:55
@ Peppi.
Das ist schon richtig, die Politiker müssen doch auch außerhalb des Wahlkampfes den Pöbel betüddeln und vom politischen Bock- Mist ablenken.
Dann hackt man halt wieder auf den Listen- HH herum, einer kleine Gruppe im Vergleich zu den ganzen verschreckten Otto- Normalo- Bürgern, die auf den "Kampfhunde- Hysterie- Zug" aufgesprungen sind oder sich durch die Meldungen der letzten Zeit haben mitreißen lassen. Reine Manipulation der Massen.

AlHambra
26.05.2010, 11:01
Für mich heute - und besonders zu diesem Thema der Spruch der Stunde:

Der Unverstand ist die unbesiegbarste Macht auf Erden.

(Anselm Feuerbach)

Impressum - Datenschutzerklärung