PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundebegegnungen im Wald - anleinen ein Muss?


Eule
03.04.2010, 11:54
Muss gestehen bin eben etwas genervt. War vorhin mit meinen beiden in einem ruhigen Waldstück (gehe eher hin wo weniger los ist, da Enzo erst vor 4 Monaten hinzu gekommen ist)
Jedenfalls fing's schon mal gut an. Vom weiten hör ich schön eine etwas ältere Frau rumschreien. Sie hatte einen Yorkie oder sowas und meine beiden wollten zum Schnuppern hin gehen. Die Frau war ultra genervt und schrie rum, dabei sind wir lediglich vorbei gelaufen. Später war's ziemlich ruhig und dann das Unerwartete: Ich sehe eine Frau um's Eck mit zwei Boxern an der Leine die auch gleich schreit (wohl gemerkt schreit) ich soll meine zwei an die Leine nehmen (Hunde waren nicht in greifbarer Nähe, sondern tobten herum). Ich sagte, wir wollen nur vorbei und sprach leise. Meine Hündin ist eben doch hin und ließ sich diesmal nicht sofort abrufen, obwohl es eigentlich sonst immer klappt. Sie hat eben erst beim 3. Mal gehört und die Frau hat aber sofort geschriien, es könne ja wohl nicht sein, dass ich meine Hunde nicht abrufen könne. :hmm:
Bisher hab ich mich mit Hundebesitzern immer gut verständigen können und, wenn Hunde auf meine angeleinten zupirschen, dann leine ich sie ebenfalls ab, damit sie nicht so unter Stress stehen. Ich weiß, dass hier viele der Meinung sind, man soll den Hund an die Leine nehmen, wenn man sieht, dass es der andere auch ist. Mache ich auch immer, weil man sich vorher meistens schon verständigt hat. Aber hier im Wald sehe ich das ehrlich gesagt nicht ein, warum mein Hund nicht frei rumlaufen darf, solange er nicht aggressiv ist (!im Gegensatz zu anderen Hunden!). Meine wurden so oft gebissen und haben noch nicht mal zurück gebissen. Und was soll ich sagen, es sind immer die ganz kleinen Hunde die übrigens immer frei rumlaufen und bei denen das "süß" ist, wenn sie beißen.
Also versteht mich nicht falsch, ich leine meine Hunde auch an, wenn ich das noch schaffe, aber ich schreie andere Hundebesitzer auch nicht gleich an, wenn etwas nicht nach meiner Vorstellung läuft. Bisher hatten wir auch echt nie Probleme, aber heute ist ein komischer Tag. :boese1:

Mickey48
03.04.2010, 12:04
Frag mal in der Stadtverwaltung im Ordnungsamt nach, wie das bei euch ist.
Bei uns z.B. ist Leinenpflicht im Wald und im Wohngebiet, aber nicht im Feld.
Während in unserer Nahcbargemeinde komplette Leinenplicht für alle herrscht.

LukeAmy
03.04.2010, 12:10
nicht auf regen, meine Hunde laufen immer frei, egal wo ( Wald, Feld, Wiese) ..wenn uns ander HUdne begegnen dir wir noch nicht kennen rufe ich beide her und leine meinen Rüden an..meine Hündin lege ich ins Platz..wenn dann eine Komunikation statt fand darf Amy meistens zu den anderen Hunden hin ..hier ist es aber eher so, das immer anderer Leute Hunde einfach zu uns her kommen, nicht abruf bar sind usw..meist sind sie friedlich und wenn nicht verscheuche ich sie...aber es nervt meistens....aber deswegen rum schreien oder so , käme mir nicht in den Sinn...mindestens 3 mal in der Woche bringen wir einen nicht erzogenen Gebirgschweisshund..8 monate alt nach Hause, da der nicht blöd ist , muss ich mit meinen 2 Hunden in das Haus der Besitzer gehen damit der hinterher kommt, da er sich von seinen Besitzern nicht einfangen lässt..das ist nervig.....

Monty
03.04.2010, 12:14
Meine Hündin ist eben doch hin und ließ sich diesmal nicht sofort abrufen, obwohl es eigentlich sonst immer klappt. Sie hat eben erst beim 3. Mal gehört und die Frau hat aber sofort geschriien, es könne ja wohl nicht sein, dass ich meine Hunde nicht abrufen könne. :hmm:




Genau darin liegt das Problem, Dein Hund ist NICHT! abrufbar!

Wäre er zu einen meiner bei Hundebegegnungen angeleinten weil kranken und aggressiven Pflegehund gerannt, hätte ich deinen notfalls mit Gewalt verscheucht.

Und Recht hat diese Frau, weißt du warum Sie keine Annäherung der Hunde mag?

Vielleicht ist einer ihrer Hunde krank, alt, verletzt, läufig oder sonst etwas...

Wo ist das Problem deinen Hund kurz beim vorbeigehen anzuleinen oder wenn er hören würde, im Fuß aneinander vorbei laufen zu lassen?

bullyline
03.04.2010, 12:14
bei uns ist auch Leinenpflicht im Wald, egal ob das jetzt ein jagdlicht interessierter Hund ist oder nicht:hmm:
gsd kenn ich unseren Jäger gut (hab ihn mal mit 10kg Blättermagen für seinen Hund bestochen :p)- ich lass sie auch meistends frei rennen, aber wenn ich sehe ein anderer Hund ist angeleint - leine ich meine auch selbstverständlich an. Ich ärgere mich selber oft, weil grad hier am Land sich anscheinend sonst keiner darum kümmert. Mein Hund ist Leinenaggre. erst gestern hat wieder ein Mann seine Hündin ( erzfeind von meiner Hündin) wieder nicht angeleint als ich vorbei bin. Ich meine wenn ich den Hund von meiner Freundin sitte (bullterrier) hat der ihn in null koma nix angeleint : ))

Monty
03.04.2010, 12:19
bei uns ist auch Leinenpflicht im Wald, ...

In und um Nürnberg auch

Und mich würde es nicht wundern, wenn hier die Bauern und Jäger bei solcher Ignoranz irgendwann nicht mehr so freundlich reagieren.

Eule
03.04.2010, 12:28
@Monty: Ja Leinenpflicht hin oder her - jeder Hund muss die Gelegenheit haben sich auszutoben. Ich für meinen Teil habe bisher noch kein Hamsterrad für Hunde gesehen. Hier in der Umgebung laufen trotzdem fast alle ohne Leine herum, trotz Leinenpflicht. Und, dass das Abrufen nicht sofort geklappt hat heißt nicht, dass ein Hund grundsätzlich nicht abrufbar ist. Möchte mal den perfekten Hund sehen... Natürlich ist es ärgerlich, wenn man seine Hunde angeleint hat und andere kommen auf einen zu (mir passiert das ja auch ständig in der "Opferrolle"), aber ich brülle nicht herum. Es sind Tiere und keine Maschinen die 100 % ig funktionieren. Ich bemühe mich immer meine Hunde anzuleinen, wenn das der andere so will, aber ich finde es ist kein Drama, wenn es nicht gleich funktioniert.

PS: Die Aussage mit dem gewaltsam hättest Du Dir sparen können. Dann müsste ich ja hier in der Umgebung ständig fremde Hunde verprügeln...

LukeAmy
03.04.2010, 12:34
also ich finde auch nicht das ein HUnd eien MAschine ist, un dMAdamchen lässt sich auch gerne 2, 3 mal bitten, aber sie bleibt stehen und und überlegt...sie läuft nicht einfach hin...

Eule
03.04.2010, 12:38
Wie gesagt meine hört sonst recht zuverlässig, aber gut, sie hat sich heut von ner anderen Seite gezeigt, das schreit sehr nach Einzeltraining.

husky
03.04.2010, 12:38
Wenn dein Hund nicht zu 100% abrufbar ist gehört er an die Leine !
Egal wer da entgegenkommt, ob Pitbull oder Yorki...
Wenn es zu einem Zwischenfall kommt, dann ist der Hund der Doofe, nicht der ignorante Halter.
Warum gibt es Rasselisten und Verordnungen, wegen der Hunde oder deren inkonsequenten Haltern?
Da kann man nur mit dem Kopf schütteln über so eine Borniertheit.

Antje
03.04.2010, 12:58
ber hier im Wald sehe ich das ehrlich gesagt nicht ein, warum mein Hund nicht frei rumlaufen darf, solange er nicht aggressiv ist (!im Gegensatz zu anderen Hunden!).
Solange dein Hund im Gehorsam steht, die Waldwege nicht verlässt, andere Hunde und Spaziegänger nicht belästigt, kein Wild jagd und vorausgesetzt es besteht keine Leinenpflicht, sollte der Hund frei herumlaufen dürfen.
zumindest der erste und zweite Punkt trifft bei Deinen schon mal nicht zu.

Also versteht mich nicht falsch, ich leine meine Hunde auch an, wenn ich das noch schaffe
So so!
Solchen Hundehaltern wie Dir habe ich es zu verdanken, dass ich meine Kleine nicht mehr frei und unbedarft an fremde große Hunde lassen kann.
Solltest Du mir mit meinen angeleinten Hunden begegnen, fordere ich einmal auf, di Hunde unter zu Kontrolle zu halten. Danach werde mittlereile auch ich sehr unfreundlich und u.U. auch massiv gegen den fremden Hund.
Es gibt viele und leider auch sehr unerfreuliche Gründe keinen Fremdhundkontakt zu wünschen und dann auch noch unkontrollierten. Denk mal drüber nach.

Ich weiß, dass hier viele der Meinung sind, man soll den Hund an die Leine nehmen, wenn man sieht, dass es der andere auch ist.
Ja. Wer auch nur ein Mindestmaß an Verantwortlichkeit und Höflichkeit besitzt, für den ist dieses Verhalten eine Selbstverständlichkeit und bedarf keiner weiteren Diskussion.

Trainiere weiter am Grundgehorsam, nimm die Hund notfalls an die (Schlepp)-leine und lasse Deine Hunde auf übersichtlichem Gelände toben.
Im Wald handel rücksichtsvoll und verantwortungsbewusst und agiere vorausschauend. Der Wald gehört in erster Linie dem Wild!

BeateH
03.04.2010, 12:59
ich sehe das allerdings auch so. Wenn jemand seinen Hund an der Leine hat und mir entgegenkommt, hat das einen Grund, welchen auch immer. Bei mir war das z.B. jahrelang mit meinem Jack Russell so. Der war Zeit seines Lebens leider nicht sehr sozial eingestellt gegenüber seinen Artgenossen, egal wie groß, egal ob Männlein oder Weiblein. Wenn ich meinen dann an der Leine hatte und mir kam jemand entgegen mit freilaufendem Hund, hab ich auch meistens von weitem schon gerufen, sie mögen ihren bitte anleinen. Wenn dann noch kam"meiner tut nix" konnte ich auch wütend werden. Meinen dann von der Leine abmachen, damit es "stressfreier" ist, ging leider nich, dann hätts erst Streß gegeben.

Grundsätzlich hat man seine Hunde sofort ranzurufen und ggf. anzuleinen, wenn ein anderer an der Leine entgegenkommt. :04:

Angela
03.04.2010, 13:17
Ich fühle mich leider auch häufig von freilaufenden und ungehorsamen Hunden belästigt.
Mittlerweile möchte ich mir Menschen und Hunde aussuchen, mit denen ich sprechen oder meine Hunde zusammen freilaufen.
Trau, schau wem.. oft genug ist es schief gegangen.

Jack hatte bedingt durch die Kreuzband Op Leinenpflicht und leider sind wir häufig durch andere Hunde in Not geraten.
Da hat man einen Hund der nicht toben darf aber leider null verständnis von anderen HH.
Ich kann da auch ganz böse werden.. den Hunden und den Haltern gegenüber.

Nessie
03.04.2010, 14:02
Wenn mir angeleinte Hunde im Feld oder Wald entgegenkommen, rufe ich meine Hunde ran. Faye halte ich fest, weil sie noch so jung ist und mit jedem spielen möchte. Odin und Lord Vader lasse ich bei mir absitzen, auf die beiden kann ich mich verlassen. Wenn ich ein Kommando gebe wird dieses ausgeführt und erst wenn ich es aufhebe, geht es weiter.

Aber ich muss auch erhlich sagen, das ich es nicht ok finde wenn mich Leute von vornherein anschreien. Das muss auch nicht sein!!!

connyw212
03.04.2010, 14:30
Grundsätzlich hat man seine Hunde sofort ranzurufen und ggf. anzuleinen, wenn ein anderer an der Leine entgegenkommt. :04:

jepp das sehe ich auch so!!!!
wie schon erwähnt man weiß ja nicht warum der oder die hunde an leine sind !!!
das mit dem schreien find ich auch nicht so toll.., man weiß aber auch nicht was die hundehalterin schon so alles erlebt hat was sie so reagieren läßt !!!
conny

sina
03.04.2010, 14:54
Egal wo ich mit meinen Bullys spazieren gehe, wenn mir ein Hund entgegen kommt den ich nicht kenne oder weiß das er nicht umgänglich ist nehme ich sie sofort an die Leine!

Das ist für mich selbstverständlich und das erwarte ich auch von anderen HH!

Wegen solcher HH und deren Einstellung muß ich manchen Weg ändern weil ich keinen Stress möchte.

Heute kamen mir wieder Leute mit zwei weissen DSH entgegen, natürlich unangeleint.

Ich hab die Bullys an die Leine genommen, als ich sah das sie ihre Hunde weiter frei laufen ließen bin ich zurück gegangen.
Der Weg war zu eng, hätte keine Ausweichmöglichkeit gehabt und ich wußte nicht was auf mich zu kommt!:schreck:

Solche ignoranten HH können einem jeden Spaziergang vermiesen!:boese1:

Djego
03.04.2010, 14:54
Also gleich jemanden anschrein ist doof und gehört sich nicht.

Aber wenn man Hundehalter trifft, die ihre Hunde angeleint haben, dann hat der andere seine Hunde auch ran zu nehmen auch wenn sie weiter weg spielen und Sozialkontakt noch so wichtig ist. Erst wenn die Sache von den Besitzern aus geklärt ist kann man sie ableinen. Ich lasse Djego auch oft ohne Leine laufen, nur nehme ich ihn grundsätzlich erstmal ran, wenn ich sehe da kommt einer.
Ich finde es unverantwortlich von den Leuten, die meinen ihr Hund macht nichts. Von vorneherein zu sagen der macht nichts geht schlicht weg einfach nicht, WEIL sie keine Maschinen sind.

So einem Hund, der ein ganzes Stück weg war und mit anderen gespielt hat und plötzlich nur noch Watte in den Ohren hatte (obwohl er bis dahin immer gefolgt hatte) und auf Djego los ging (obwohl er ja wo anderst spielte) verdanke ich, abgesehen von einer nicht unerheblichen TA-Rechnung, daß Djego Rüden gegenüber nur noch bedingt verträglich ist. Und das finde ich zum k... !

Djego
03.04.2010, 14:57
das ist für mich selbstverständlich und das erwarte ich auch von anderen hh!

solche ignoranten hh können einem jeden spaziergang vermiesen!:boese1:
:08:

Monty
03.04.2010, 15:38
PS: Die Aussage mit dem gewaltsam hättest Du Dir sparen können. Dann müsste ich ja hier in der Umgebung ständig fremde Hunde verprügeln...

Wäre es dir lieber wenn dein freilaufender von meinen an der Leine böse gebissen wird?
Mir nicht! Schon gar nicht in Nürnberg, da würde ich mit einen Soka kleinere Brötchen backen...
und von verprügeln schreibst du! Es gibt auch andere Wege angefangen bei verbaler Gewalt...

Susanne
03.04.2010, 15:45
Genau so etwas hatte ich heute nachmittag gleich 2x!! Es ist einfach zum :wuerg:, ich kann es auch nicht mehr hören "Meiner tut ja nichts und wenn ihrer beißt dann muß er halt einen Maulkorb tragen!" Na super, mein Hund bleibt bei mir aber ich sehe es schon seit 2 Jahren nicht mehr ein ihn festzuhalten und mir die Schulter halb auszurenken nur weil der andere HH seinen Hund nicht unter Kommando hat und dieser dann bei uns ist! Die zweite Begegnung war mit einem "alten Bekannten", dieser Hund hat bereits Leinen- und Maulkorbpflicht und der HH weiß um die letzte Drohung des Amtes das sein Hund bei noch einem Vorfall eingezogen wird, nun ja, wie gesagt, wir haben ihn getroffen und nur meinem Hund ist es zu verdanken das mir ausser Jacke zerfetzt nichts weiteres passiert ist, o.k., einen blauen Arm wird es wohl auch noch geben...! Ich habe es so satt, bei der Polizei war ich gerade eben und am Dienstag gehe ich zum Ordnungsamt, so geht das nicht weiter, diesem HH muß dieser Hund abgenommen werden und ein absolutes Verbot für die Haltung eines neuen Hundes ausgesprochen werden!!
Ich ärgere mich mindestens einmal in der Woche über diese Leute deren Hunde ja sonst "immer zuverlässig" hören und die ja sowas noch nie gemacht haben und überhaupt! Verdammt nochmal, wo ist das Problem seinen Hund ebenfalls für 2 (!) Minuten anzuleinen??? Ich kann es einfach nicht verstehen!!

Susanne

annie61
03.04.2010, 16:02
Für mich gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder mein Hund ist so gehorsam ,das er auch bei fremden Hunden sofort zu mir kommt und da auch bleibt, oder er gehört an die Leine. Wenn das jeder berücksichtigen würde , gäb's wesentlich weniger Probleme für Alle.;)
LG Annie

Angela
03.04.2010, 16:34
Gestern im Wald, ich war nur mit Jack unterwegs, kam uns ein freilaufender schwarz weißer Neufundländer entgegen.
In dem Waldstück lasse ich Jack nicht freilaufen.
Die Bahn ist nur 50 m entfernt und ebenso die Straße.
Die Dame rief weit entfernt.. der tut nix.
Tatsächlich aber knurrte der Hund.
Als ich ihr das sagte, meinte sie nur: macht doch nichts.

christlgo
03.04.2010, 16:55
:schreck: macht doch nix... ???? da bin ich echt froh, hier auf dem dorf zu leben... wir treffen höchstens einmal im monat auf einen fremden hund. der ist meist kleiner als meiner und HH haben erst mal angst um ihre hunde...
Pumba ist auch nur zu 98% abrufbar, wenn er spielgefährten riecht, deshalb sofort an die leine, wenn uns ein fremder hund entgegen kommt.
Wenn die dame mal kurz laut wird, ist das zwar unhöflich, aber auch irgendwie verständlich, man weiß ja nicht warum sie keinen kontakt will...
:lach4:

bullyline
03.04.2010, 16:59
ich schrei immer schon vorher laut: mein hund hat eine ansteckende Krankheit, hängens ihren lieber an ;) leider funktioniert der Schmäh in unseren Dorf nicht mehr, muss ich mir was andere einfallen lassen :)

Suko
03.04.2010, 17:27
Vom weiten hör ich schön eine etwas ältere Frau rumschreien. Sie hatte einen Yorkie oder sowas und meine beiden wollten zum Schnuppern hin gehen.
Ich sehe eine Frau um's Eck mit zwei Boxern an der Leine die auch gleich schreit (wohl gemerkt schreit) ich soll meine zwei an die Leine nehmen (Hunde waren nicht in greifbarer Nähe, sondern tobten herum).

2 Frauen, die dich unabhängig voneinander angeschrien haben und du merkst immer noch nichts?

Nimm einfach deine Hunde an die Leine, dann wirst du nicht angeschrien und musst dich im Nachhinein nicht darüber aufregen, dass du angeschrien worden bist.

Susanne

sina
03.04.2010, 17:35
:schreck: macht doch nix... ???? da bin ich echt froh, hier auf dem dorf zu leben... wir treffen höchstens einmal im monat auf einen fremden hund. der ist meist kleiner als meiner und HH haben erst mal angst um ihre hunde...Pumba ist auch nur zu 98% abrufbar, wenn er spielgefährten riecht, deshalb sofort an die leine, wenn uns ein fremder hund entgegen kommt.
Wenn die dame mal kurz laut wird, ist das zwar unhöflich, aber auch irgendwie verständlich, man weiß ja nicht warum sie keinen kontakt will...
:lach4:

Und genau das ist es!!

Wenn ich mit meinen kleinen Schmusebullys gehe und ein großer knurrender Hund kommt auf sie zu habe ich Angst um meine Bullys!:schreck:

@ Bettina, das werde ich auch einmal versuchen!!

ich schrei immer schon vorher laut: mein hund hat eine ansteckende Krankheit

christlgo
03.04.2010, 17:37
Ich verstehe die anderen ja, darum nehm ich ihn ja an die leine!:lach4:

christlgo
03.04.2010, 17:39
Aber auch ich hab angst um meinen großen, wenn ein kleiner vollgas auf uns zu gestürmt kommt...
also egal wie groß, an die LEINE!!!!

sina
03.04.2010, 17:46
Ich verstehe die anderen ja, darum nehm ich ihn ja an die leine!:lach4:

:ok::ok::ok:

sina
03.04.2010, 17:47
Aber auch ich hab angst um meinen großen, wenn ein kleiner vollgas auf uns zu gestürmt kommt...
also egal wie groß, an die LEINE!!!!

Wenn meine Monsterbacken kommen ist es auch sehr gefährlich.....sie sehen wenigstens so aus !:D:D

Tyson
03.04.2010, 18:08
Genau darin liegt das Problem, Dein Hund ist NICHT! abrufbar!

Wäre er zu einen meiner bei Hundebegegnungen angeleinten weil kranken und aggressiven Pflegehund gerannt, hätte ich deinen notfalls mit Gewalt verscheucht.

Und Recht hat diese Frau, weißt du warum Sie keine Annäherung der Hunde mag?

Vielleicht ist einer ihrer Hunde krank, alt, verletzt, läufig oder sonst etwas...

Wo ist das Problem deinen Hund kurz beim vorbeigehen anzuleinen oder wenn er hören würde, im Fuß aneinander vorbei laufen zu lassen?

Ich sehe das genauso. Was hätest Du gemacht, wenn die Boxer aggressiv gewesen wären? Und das die Frau mit dem Yorki Angst hatte,kann ich auch verstehen, einmal schütteln und das wars für den Kleinen. LG Manuela

Tyson
03.04.2010, 18:11
@Monty: Ja Leinenpflicht hin oder her - jeder Hund muss die Gelegenheit haben sich auszutoben. Ich für meinen Teil habe bisher noch kein Hamsterrad für Hunde gesehen. Hier in der Umgebung laufen trotzdem fast alle ohne Leine herum, trotz Leinenpflicht. Und, dass das Abrufen nicht sofort geklappt hat heißt nicht, dass ein Hund grundsätzlich nicht abrufbar ist. Möchte mal den perfekten Hund sehen... Natürlich ist es ärgerlich, wenn man seine Hunde angeleint hat und andere kommen auf einen zu (mir passiert das ja auch ständig in der "Opferrolle"), aber ich brülle nicht herum. Es sind Tiere und keine Maschinen die 100 % ig funktionieren. Ich bemühe mich immer meine Hunde anzuleinen, wenn das der andere so will, aber ich finde es ist kein Drama, wenn es nicht gleich funktioniert.

PS: Die Aussage mit dem gewaltsam hättest Du Dir sparen können. Dann müsste ich ja hier in der Umgebung ständig fremde Hunde verprügeln...

Aber es wäre ein Drama, wenn etwas passiert. Nur dann ist es leider zu spät! Bei uns gibt es eine Freilauffläche für Hunde. Das OA hat es neu angelegt, weil jeder Ort son Dingens ausweisen muß. Ist jedenfalls hier so. LG Manuela

meschi
03.04.2010, 18:14
Also unsere 2 sind fast immer an der Leine...
Wenn ich jemanden treffe und die Hunde verstehen sich offensichtlich und wollen spielen, dann wird abgeleint.
Unsere Hunde können im Garten frei spielen und toben, und wir sind auch des öfteren auf Hundewiesen. Die sind eingezäunt und dort können sie auch frei laufen.

Muss sagen ich liebe es auch nicht sehr wenn ein frei laufender Hund auf meine angeleinten Hunde zurennt, das ergibt nur Chaos.....

Peppi
04.04.2010, 09:22
hallo,

1) ist die Sache ganz klar geseztlich geregelt (und Du gehst ein Risiko ein dessen Du Dir noch nciht enmal bewusst bist)
2) ist es rücksichtslos und egoistisch
3) zeugt es von mangelnder Sachkenntnis
4) sind Leute wie Du die Verursacher unserer Hundegesetze


... wenn mir die Hunde nicht immer so leid tun würden, würde ich bei Leuten Deiner Art gerne mal am lebenden Beispiel demonstrieren, wie so etwas enden kann.

Und es sind immer die gleichen Ausreden die kommen um von der Unfähigkeit abzulenken, den eigenen Hund zu erziehen.

Ich wünschte mir wegen Leuten wie Dir, gäbe es einen verpflichtenden Hundeführerschein, der die Halter Rücksicht lehrt.

Du bist nicht alleine auf dieser Welt.:hmm:

Cherry
04.04.2010, 10:32
Meine Hündin ist eben doch hin und ließ sich diesmal nicht sofort abrufen, obwohl es eigentlich sonst immer klappt. Sie hat eben erst beim 3. Mal gehört und die Frau hat aber sofort geschriien, es könne ja wohl nicht sein, dass ich meine Hunde nicht abrufen könne. :hmm:


Hab bisher noch nicht weitergelesen, aber genau das ist es, was ich nicht verstehen kann.
Meine beiden Hunde sind krank und haben schlecht Erfahrungen mit fremden Hunden gemacht. Und genau durch solche Vorfälle, machen sie diese immer und immer wieder.
Ich finde es gehört dazu, dass man den eigenen Hund anleint bzw. (wenn er denn folgt) einfach nicht zu dem angeleinten Hund hin lässt. Da finde ich auch, ist es egal was im Gesetz steht, das ist einfach ein Entgegenkommen für den anderen Hundehalter.

Man weiß nicht, wieso ein Hund an der Leine ist und wenn es tatsächlich nur ist, weil er vielleicht Jagdtrieb hat, kann man das besprechen und die Hunde zusammen lassen.

Aber ich kann dieses "meiner tut nichts, deswegen darf er alles und überall hin" sowas von nicht mehr hören!
Meiner Erfahrung nach bedeutet das nichts anderes als "mein Hund folgt sowieso nicht, deswegen ruf ich ihn erst gar nicht".

Ich stecke soviel Energie und Training in meine Hunde und es ist deprimierend, wenn Erfolge durch solche unkontrollierten Begegnungen immer wieder zunichte gemacht werden :(.

*Aldo*
04.04.2010, 10:40
Witzig, dass jetzt das Posting hier kommt, weil wir gestern auch so ne Situation hatten.
Wir haben mit Aldo den Osterbesuch bei meinen Eltern im Hochsauerland mit einem super duper Spaziergang aufgewertet. Wenn wir in den Wald gehen üben wir mit Aldo und einer 5m Schleppleine Abrufbarkeit, Grundgehorsam und natürlich auch das schön bei uns bleiben, wenn andere Hunde kommen. Bis jetzt hat das ganze gut geklappt, weil wir wirklich immer auf sehr nette Leute gestoßen sind, die Ihre Hunde gut kannten und somit immer halbwegs klar war: geht gut oder eben nicht. (für uns ist diese ganze Sache ja eh totales Neuland und wir versuchen unser Bestes zu machen. Aber das klappt ja meist nur, wenn alle mitmachen!!)

Aldo ist grundsätzlich gut verträglich mit Rüden (also so wie wir das bis jetzt beobachten konnten), da er noch so jung ist, will er eh mit allem spielen was 4 Beine hat. Wird er jedoch angeprollt, dann prollt er auch zurück, daher beobachten wir das ganze (angeleint versteht sich!!!) immer ganz genau und können schnell intervenieren, falls einer anfängt zu grummeln.

Gestern jedenfalls sind wir dann in die Straße meiner Eltern eingebogen und dort standen schon 2 Hunde auf nem Hof - natürlich unangeleint und Tor offen und weit und breit kein HH zu sehen. Aldo war angeleint und wollt natürlich spielen und der größere von beiden (das war so ein wuscheliger, der noch größer war als Aldo) kam direkt zu uns rüber. Das hat dann so ungefähr 2 Min. gedauert fing der schon an Aldo anzuknurren (schön Rute oben und steif gemacht!!) und dann ging die Prügelei schon los. Zum Glück konnte Flint den großen direkt wegjagen und ich Aldo weiterziehen. Aber ich muss echt sagen, mir ging die Pumpe - mein lieber Mann! Das alles direkt an der Straße wo Autos fahren etc. Hätt kotzen können!
Ach ja: und auch danach - weit und breit kein HH :mad:

Bei sowas hab ich immer Angst, dass dann Aldo irgendwann der jenige ist, der mal anfängt, um dem ganzen vorzugreifen, je öfter der sowas erlebt!!!

*Aldo*
04.04.2010, 10:43
Ich stecke soviel Energie und Training in meine Hunde und es ist deprimierend, wenn Erfolge durch solche unkontrollierten Begegnungen immer wieder zunichte gemacht werden :(.

Genau das ist es nämlich! Für uns ist es immer doppelt schwierig, weil wir Aldo halt erst seit 4 Wochen bei uns haben und er unser erster Hund ist.
Aber zum Glück sind die meisten Begegnungen bis jetzt immer super gewesen, mit tollen Hunden, die aufs Wort gehört haben und verträglich waren und dementsprechend auch super HH.

Monty
04.04.2010, 10:54
ich glaube nicht das Eule sich hier diese unsere Antworten "erwartet" hat...und noch etwas dazu schreibt...

es würde mich aber freuen zu lesen, sorry in Zukunft bleibt meiner an der Schleppleine oder wird auch angeleint...

@eule, falls du das nicht schaffst, dann schreibe mir bitte wo ihr euch auf den Spaziergängen herum treibt...ich habe nämlich so gar keine Lust auf euch zu treffen.

Anja
04.04.2010, 11:37
So eine Frage kann man sich doch eigentlich sparen.

Es ist für mich selbstverständlich meinen Hund in so einer Situation
anzuleinen, und erwarte das von dem anderen HH auch.

Ich habe einen Hund, der nur bedingt verträglich ist und leine ihn
deshalb bei Fremdhundbegegnungen immer an.
Leider begegne ich viele HH die sich so ignorant wie du verhalten,
und mehr als einmal...besser gesagt ziemlich oft, eskalierte es.

Es interessiert Murphy net die Bohne ob der auf ihn
zugeschossene Hund in freundlicher Absicht kommt.

Kurzes anleinen und gut...aber nein, das bedeutet für manche
anscheinend zuviel Anstrengung, und dann platzt mir der Kragen.

Cherry
04.04.2010, 12:10
Ich habe einen Hund, der nur bedingt verträglich ist und leine ihn
deshalb bei Fremdhundbegegnungen immer an.
Leider begegne ich viele HH die sich so ignorant wie du verhalten,
und mehr als einmal...besser gesagt ziemlich oft, eskalierte es.


Kann Dir nur zustimmen. Und es kommt ja noch dazu, dass in diesem Forum die meisten Hunde haben, welche, wenn sie sich denn mal wehren, immer als "die Bösen" aus der Sache rausgehen...

Nadine & Duke
04.04.2010, 12:57
Ich leine meinen Hund IMMER an, wenn wir an unbekannten Hunden vorbei müssen, wenn ich genau weiß, dass sie unverträglich sind, oder aber der andere an der Leine ist.
Duke läuft immer frei, weil er es so gewohnt ist, aber die 2 Minuten, bis wir an dem Hund vorbei sind, kommt er an die Leine und fertig.

Ich HASSE es, wenn die Leute ihre Hunde einfach frei auf uns zu rennen lassen!
So eine blöde Kuh ( sorry, aber ist so! ) haben wir hier aufm Dorf nämlich auch!
Der Hund hört überhaupt nicht! Hab schon mehrfach gesagt, ich will KEINEN Kontakt ( weil Rüde ) zwischen unseren beiden, aber das interessiert die einfach nicht!
Keift mich noch an, ich soll doch in die Hundeschule gehen!
Dabei ist meiner grundsätzlich verträglich, wird aber von 90% der anderen Rüden immer in Beißereien reingezogen, weil die ihn einfach nicht akzeptieren.
Und nach unserem letzten Beißvorfall, wo Duke mal wieder den kürzeren gezo0gen hat und am ganzen Körper mit Bisswunden übersäht war und dadurch einen Zahn verloren hat, will ich einfach keinen Rüdenkontakt mehr! Zumindest nicht mit fremden Rüden!
Mit seinen verträglichen Kumpels darf er natürlich trotzdem spielen!

Aber von diesem "Der tut nix" Hunden, hab ich echt die Nase gestrichen voll!

Und wenn andere Hunde angeleint sind, dann hat das sicher seinen Grund!
Also leine ich meinen grundsätzlich auch an!
Das gehört sich einfach so!

Sanny
04.04.2010, 12:57
Wenn ich meinen Hund ohne Leine laufen lasse und ich sehe von weitem einen Hund, leine ich ihn immer an. Dabei ist es egal, ob der andere Hund an der Leine ist oder nicht. Sanny ist nämlich einer der Kandidaten, der sein Gehör verliert, wenn er einen Hund sieht und sofort dahin rennt (wir arbeiten dran). Er will dabei auch wirklich immer spielen. Allerdings kann er nicht zwischen freundlich und aggressiv unterschieden kann - selbst wenn er dermaßen angeknurrt wird, legt er sich vor dem anderen Hund hin und fordert ihm zum spielen auf :stupid: bei ihm ist die Welt nach wie vor Friede, Freude, Eierkuchen :hmm:

1. liegt mir die Gesundheit meines Hundes am Herzen, weil der andere Hund vllt wirklich aggressiv/rüdenunverträglich oder was weiß ich nicht sein könnte und es zu einer Beißerei kommt

und 2. wär mein Hund sowieso der böse, weil ja grundsätzliche alle größeren, breiteren Hunde von Grund auf böse und aggressiv sind :hmm:

Aus diesen Gründen, würde ich auch dir raten deinen Hund in solchen Situationen anzuleinen!!!

Angela
04.04.2010, 13:29
Früher bin ich mit Hundebegegnungen auch releaxer umgegangen.
Durch die Hundeverortnung ist die Möglichkeit Ärger zu bekommen, wenn man einen Listi hat, einfach zu groß.
Unsere Hunde können sich rein gar nichts leisten und auch wenn die Aggression von dem anderen Hund ausgeht und dieser anfängt, hat man die Ar..krate.

Ich lasse meine Hunde auch an bestimmten Orten freilaufen, bin dabei aber sehr vorsichtig.
In Wäldern sind beide meist angeleint, weil es einfach zu unübersichtlich ist.

Auch ich kann mich nicht davon freisprechen, das ich mal einen Hund übersehe und mache auch Menschen keinen Streß, die uns nicht gesehen haben oder deren Hund mal nicht gehorcht.
Mich stören ganz besonders die Ignos, die.. meiner tut nix, das hat er zum ersten mal gemacht, der ist immer lieb.. ganz bestimmt hat ihrer angefangen oder der knurrt nur und ist nur deshalb aggressiv weil ihrer an der Leine ist oder die klären das schon.

Wenn ich auf einem Spaziergang mehrere dieser Gattung treffe, dann reagiere ich auch nicht mehr so freundlich.

BeateH
04.04.2010, 13:53
Bei uns hier ist das sogar teilweise noch gang und gebe, dass die Hunde einfach von irgendeinem uneingezäunten Hof geschossen kommen und auf meinen zu. Da kann ich auch echt ausflippen. Mittlerweile kenne ich ja die Pappenheimer und weiss wo sie sind, aber wütend macht mich das trotzdem noch.

Suko
04.04.2010, 13:58
und ist nur deshalb aggressiv weil ihrer an der Leine ist

Das ist der Satz auf den ich hyperallergisch reagiere.

Na klar, ist mein Hund Schuld, weil er angeleint ist.http://www.smilies.4-user.de/include/Eklig/smilie_iek_041.gif (http://www.smilies.4-user.de)

Susanne

troja
04.04.2010, 18:05
ok habe mir nur den ersten beitrag durchgelesen da es sonst seeeehr viel zu lesen wäre also da wir vier hunde haben und auch gerade keine kleinen pudel finde ich es urs wichtig gerade bei solchen rassen auf die leute zuzugehen und die hunde auch wenn sie nichts tuhen mindestens zu sich zurufen und notfalls auch anzuleinen es tut ja nicht weh kurz die hunde anzuleinen aber mann ist einem streit aus dem weg gega´ngen.

wir handhaben es immer so wenn uns jemand entgegen kommt mit einem unangeleinten grossen hund leinen wir drei an und lassen den liebsten laufen wenn das ok ist schauen wir wie sich alles weitere ergibt und auch wie der besi drauf ist wenn jhemand panik hat und aufdreht gar keine frage leinen wir alle an ... grundsetzlich rufe ich meine zu mir wenn uns jemand entgegen kommt um einfach kontrolle über die situation zu bekommen ....

gerade heutzutage wo die hysterie immer grösser wird ist es meine pflicht den mitmenschen zu zeigen das auch verantwortungsvolle menschen solche hunde haben und sie auch nicht unkontroliert halten. grundsetzlich auch wenn jogger oder eine gruppe fussgänger kommen oder so lasse ich sie grundsetzlich abliegen bis diese vorbei sind.



ist auch gutes training für die hunde das heisst nicht das ich kusche oh ganz bestimmt nicht ich habe schon einigen idioten die pest an den hals gewünscht ...
lol

lg troja

butcher1995
04.04.2010, 18:13
Hi,
ich nehm meinen Hund immer an die Leine, wenn mir jemand entgegen kommt, egal ob mit oder ohne Hund. Es gibt auch Menschen, die einfach Angst vor Hunden haben.

Mein leider verstorbener Rüde Butch ( Dogo Argentino-Pit-Mix) war zu allem freundlich was daher kam. Nur andere Rüden mußten sich direkt unterwerfen. Das lief ansonsten so ab, 5 Sekunden anstarren, 5 Sek. knurren und dann massiv unterwerfen, allerdings ohne den anderen zu beissen bzw verletzen, trotz schlechter Erfahrungen.
Als dann 2000 die Kampfhund- und Verordnungshysterie aufkam, hab ich noch mehr darauf geachtet, das auch andere Hunde an die Leine kamen. Ich hab seinerzeit sogar einen Schlagstock bei mir gehabt, um meinen Hund ggf vor Leine und Maulkorb zu bewahren. Zum Glück hab ich ihn nie gebraucht. Aufgrund der Rasse wäre ich bzw mein Hund immer der Dumme gewesen. Heute haben wir glücklicherweise keine Rasseliste mehr in Niedersachsen und gerade mit einem Soka sollte man sich so verhalten, das wir nicht dazu beitragen, das wieder eine kommt. Auch wenn es vielleicht blöd klingt, das Geschrei ist immer groß, selbst wenn sich der Hund nur freut und jemanden anspringt.

Viele Grüße
Sascha

EmJo
04.04.2010, 19:10
Hab bisher noch nicht weitergelesen, aber genau das ist es, was ich nicht verstehen kann.
Meine beiden Hunde sind krank und haben schlecht Erfahrungen mit fremden Hunden gemacht. Und genau durch solche Vorfälle, machen sie diese immer und immer wieder.
Ich finde es gehört dazu, dass man den eigenen Hund anleint bzw. (wenn er denn folgt) einfach nicht zu dem angeleinten Hund hin lässt. Da finde ich auch, ist es egal was im Gesetz steht, das ist einfach ein Entgegenkommen für den anderen Hundehalter.

Man weiß nicht, wieso ein Hund an der Leine ist und wenn es tatsächlich nur ist, weil er vielleicht Jagdtrieb hat, kann man das besprechen und die Hunde zusammen lassen.

Aber ich kann dieses "meiner tut nichts, deswegen darf er alles und überall hin" sowas von nicht mehr hören!
Meiner Erfahrung nach bedeutet das nichts anderes als "mein Hund folgt sowieso nicht, deswegen ruf ich ihn erst gar nicht".

Ich stecke soviel Energie und Training in meine Hunde und es ist deprimierend, wenn Erfolge durch solche unkontrollierten Begegnungen immer wieder zunichte gemacht werden :(.

:ok: Ich ärgere mich jeden Tag übr solch ignorante HH. Meiner tut nix, der will nur spielen oder ähnliches kann ich nicht mehr hören:boese1: Johari reagiert auf fremde Hunde nicht besonders gut und es kostet uns viel Training und Arbeit um es besser zu machen. Doch die Tippelschritte nach vorn werden von diesen HH imer wieder zunichte gemacht.

Ist es denn soooo schwer Respektvoll und mit Rücksicht aufeinander miteinander umzugehen?:(

Eule
04.04.2010, 21:20
Ihr habt was falsch verstanden! Ich leine meine grundsätzlich an, aber es ist mir an dem besagten Tag nicht gelungen und es war für mich unverständlich wie man gleich so reagieren kann. Ich hoffe das geht in Eure starren Köpfe hinein!?
Ich nenne hier keine Namen, aber finde Leute die etwas von Respekt und Anstand reden, die sollten vielleicht erst einmal darauf achten inwieweit sie hier Forumsteilnehmern mit dergleichen entgegen treten.

@Monty, keine Sorge, Dich will ich bestimmt auch nicht sehen und ich finde Deine Aufforderung hier mitzuteilen, wo ich spazieren gehe eine Frechheit. Habe Posts von Dir gelesen und hab nicht viel übrig außer ein Kopfschütteln und ein müdes Lächeln.

Ich habe dem nichts mehr beizufügen und lese ab genau HIER keine Posts mehr.

husky
05.04.2010, 01:42
Ich denke das die Antworten auf deine Frage einfach nicht das ist was du hören wolltest.
NOCHMAL: HUNDE GEHÖREN IM WALD AN DIE LEINE !!!!!!!!!

Isis78
05.04.2010, 05:23
Also, in Anbetracht dessen,dass unsere Gesellschaft immer Hundefeindlicher wird, gehören Hunde in der Erst-Begegnung grundsätzlich an die Leine.
Wieso, weshalb, warum wurde ausführlich gepostet.

Wenn die Halter sich untereinander verständigt haben oder sich bereits kennen, ist es was anderes.

Auch ich bin total genervt, wenn mir auf den Spaziergängen fremde Rüden hinter herlaufen und es die HH nicht die Bohne interessiert.
Einige habe ich schon angekackt, dass sie ihre Jungs ja direkt bei mir vorbei bringen könnten, begeistert waren die nicht. Warum ich als Hundetrainerin denn so intolerant wäre...
Warum, kann ich Euch sagen..
Ich habe Phasenweise 3 oder 4 Rottis gehalten ( zum Teil Pflegehunde) und denen habe ich einen absoluten Kadavergehorsam beigebracht.
Da ich ehrlich gesagt wenig interesse daran hatte mit jedem Hund einzeln zu gehen,
muß ich sowieso aufpassen, dass meine keinen Streß verursachen.

Aber ich könnte kotzen, wenn andere ihre Hunde nicht unter Kontrolle haben. Völlig wurscht ob es aggressive Hunde sind, oder ob insbesondere Rüden den Mädels auf den Keks gehen.
Vor ein paar Wochen hat der Mops beinahe ein Auge verloren, weil eine Nachbarin ihre
Hündin ( die bekanntlich super unverträglich ist) aus dem Hof schiessen lassen hat.
Die hat sich natürlich sofort auf den Mops gestürzt. Meine Rotti-Hündin hätte sich zu gerne eingemischt, aber ich hab sie ins Platz geschickt.
Ich werde auch eher vehement gegen andere Hunde, als dass ich meine Hunde das klären lasse. Das ist nicht deren Aufgabe und ich will meine durch sowas nicht versauen lassen.

Als fest stand dass der CC-Rüde bei uns einzieht, habe ich Nachbarn mit unverträglichen Rüden angesprochen ( lassen die Jungs gerne mal unbeaufsichtigt durch die Nachbarschaft stromern) und gebeten, dass in Zukunft zu unterbinden.
Bin gespannt ob es klappt, ansonsten werde ich da Konsequenzen draus ziehen

Samtschnauze
05.04.2010, 08:26
Ich denke das die Antworten auf deine Frage einfach nicht das ist was du hören wolltest.
NOCHMAL: HUNDE GEHÖREN IM WALD AN DIE LEINE !!!!!!!!!

Ich schließe mich meinen Vorschreibern absolut an! Meine oder wenn wir ein Treffen haben, laufen immer nur frei, wenn ich weit genug aussehen kann und das ist im Wald oft nicht der Fall.

Von diesen Zwangsbeglückern halte ich auch absolut nix. Meine Hunde wissen, daß ICH das kläre....so wie es ein guter Leader eben tut. Da kommt es schon öfters vor, daß ich Tut-Nixe anschreie, wenn sie auf uns zugeschossen kommen. Und ich würde auch körperlich werden, wenn sich der andere Hund dadurch nicht abschrecken läßt. Warum? Ganz einfach: 1. kann ich eine Hunderauferei so notwendig brauchen wie einen Kropf und 2. Dank der Kampfhundehysterie hab ich mit 2 Molossern - egal ob die Agression von ihnen ausgeht oder nicht - sowieso die Ar***karte. Ne danke - darauf kann ich gern verzichten!!! :boese1:

Schnuck-Schnuck
05.04.2010, 09:13
Also ich kann die Reaktion der anderen HH schon verstehen,sie haben Angst um ihre Hunde,wer will schon eine Beißerei riskieren?! Da musst du dir solche Reaktionen gefallen lassen.

Wir haben hier auch einen im Ort,seine Hunde laufen grundsätzlich ohne Leine,weil er der Meinung ist,die Hunde machen das unter sich aus.Die Meinung hat er nur,weil er 3 Hunde (RR) hat und seine nicht verletzt würden.Ihn und seine Bekannten traf ich letztens im Wald,seine Hunde und ein Schäferhundmischling,natürlich unangeleint,sie kamen hinter uns her.Und ich ging so schnell ich konnte,damit sie uns nicht einholen, aber auf meinem Rückweg saßen sie auf der Wiese,welche ich auch überqueren musste.Die Hunde liefen sonstwo rum,die Menschen saßen und tranken Bier.Die Hunde sahen uns und kamen natürlich voll karacho auf uns zu.Glücklicherweise hatte ich meinen Rüden zuhause.Mein Herz schlug bis zum Hals,mir war so schlecht,ich dachte ich müsste aus den Latschen kippen.
Sie zottelten an meiner Hündin rum!!Dann brüllte der Besitzer seine Hunde an und sie ließen von ihr ab,nur der Schäferhundmischling biss sie noch immer in die Pfoten,ich war kurz davor nach ihm zu latschen.Ich war sowas von bedient,Jadis ist freundlich und umgänglich,mehr solcher Begegnungen und das hat sich dann vielleicht auch erledigt.
Solange man nicht auf einer einsamen Insel lebt,sondern in Gesellschaft,kannst du dich so weit entfalten,wie du keinen anderen einschränkst!!

Scotti
05.04.2010, 09:49
Scotti ist momentan ja eh immer an der Schlepp, da er unter die Jäger gegangen ist.
Als er diese Neigung noch nicht hatte, habe ich ihn grundsätzlich wenn andere Leute oder Hunde kamen entweder angeleint, oder abgelegt und mich daneben gestellt.
Bei uns laufen alle Hunde frei rum, auch jetzt in der Brut-und Setzzeit.
Nervt mich total, da die Meisten zu uns gelaufen kommen und ich an der Leine keinen Hundekontakt möchte. Meistens sind es zum Glück aber Fußhupen.
Meiner ist nämlich so einer der mich zu jedem Hund hinzerrt, bzw sich bei Hundesichtung auf den Boden schmeisst und spielen will. Das möchte ich unterbinden, deshalb keinen Kontakt.
Er hat aber Spielkameraden und auch in der Hundeschule viel Hundekontakte mit freiem Spiel.
Neulich kam mal einer mit Teenie SH, der natürlich auf unsere 2 angeleinten Boxer zustürmte. Meine Freundin rief dem Besi ein "Leinen Sie bitte Ihren Hund an" zu. Von ihm kam dann ein "Der tut nix" Von ihr kam dann ein "Unsere aber" zurück.:p Als wir schliesslich nebeneinander standen, haben wir uns noch nett unterhalten. Er meinte, dass sein Hund das ja lernen muss dass er gehorcht. Ich habe ihm dann mal eine Schlepp empfohlen und ihm gesagt, dass es nicht unbedingt sein Hund sein muss der was tut, sondern dass der auch mal an einen Hund geraten kann der ihn auseinandernimmt. So hatte der Besi das noch garnicht gesehen.
Ich finde es gehört sich einfach den Hund anzuleinen oder abzulegen wenn jemand kommt. Auch ich als Hundebesitzer möchte, wenn ich ohne Hund unterwegs bin, nicht, dass einfach Hunde auf mich zukommen. Am lsutigsten sind dann noch die Leute die ihren Hund niemals anleinen wenn ich alleine mit Scotti komme, wenn wir aber mit 2 Boxern kommen, werden die Hunde schnell angeleint und es wird zur Seite gegangen...

stellabella
05.04.2010, 10:14
Ich möchte meine Hunde auch nicht anleinen im Wald,ich lasse sie frei laufen.Wenn jemand mit eine andere Hund kommt und er ist angeleint,dann natürlich leine meine Hunde auch an. Wenn der andere hund ist nicht angeleint,dann rufe trotzdem meine Hunde zu mir,dass sie bei fuß bleiben,und wenn der andere Hund nicht "böse" ist,dann lasse ich sie miteinandern spielen./ falls der andere HH es möchte/

Cherry
05.04.2010, 11:00
Das ist der Satz auf den ich hyperallergisch reagiere.

Na klar, ist mein Hund Schuld, weil er angeleint ist.http://www.smilies.4-user.de/include/Eklig/smilie_iek_041.gif (http://www.smilies.4-user.de)

Susanne

Oh ja, das ist mit das Beste :hmm:. Schickt nicht vor kurzem einer seinen DSH absichtlich (!) zu uns, obwohl ich vorher deutlich sichtbar beide Hunde an die Leine genommen hab und weggegangen bin!
Seiner wollte dann auf meine Beiden los, hat auch nicht mehr gefolgt, da schreit der tatsächlich: "das ist nur, weil Ihre an der Leine sind!" . Da fällt einem echt nix mehr ein... .
Hab ihn dann gefragt, wieso er ihn herschickt, wenn sein Hund mit angeleinten Hunden Probleme hat und sich nicht abrufen lässt.

@Eule:
falls Du das noch liest. Passieren kann sowas immer mal, weil es bei Hunden keine 100% gibt. Aber dann geht man hin, entschuldigt sich und nimmt den Hund mit.
Und angenommen, Ihr wärt an dem Tag z.B. die dritten bei denen mir sowas passiert, dann würd ich Dich vermutlich auch anschreien, weil irgendwann das Faß einfach überläuft.
Wärt Ihr seit 2 Wochen die ersten und es würd nichts passieren, dann wohl eher nicht.

crazy
05.04.2010, 16:53
Bei uns ist es das Problem,dass die Gemeinde uns keine Hundespielwiese oder was auch immer zuweisst.Wenn ich bei uns im Wald bin,leine erst unseren Rüden los und wenn der Fertig mit seinem Geschäft ist kommt er wieder an die Leine,danach kommt unsere Hündin von der Leine.Aber ich habe genug erfahrung gesammelt,mit beiden Hunden ander Leine und bin trotzdem von anderen hundebesitzern angemacht worden,warum meine beiden denn angeleint sind.Wenn man dann sagt,man weiss ja nicht wie der andere Hund auf meine Reagiert,dann hört man nur:Wieso der TUT DOCH NICHTS.Ausserdem möchte ich den 100igen Hund sehen der immer abrufbar ist,denn habe ich noch nie gesehen.
Werde in Zukunft auch kein Verständnis mehr für andere Hundebesitzer haben,die meinen,nur weil ich zwei grosse Hunde habe,muss ich immer rücksicht nehmen,die sollen auch mal verstehen,dass Ihre Fusshuben die Beisser sind und nicht unsere Molosser.

sina
05.04.2010, 17:13
Nun meine Ostererlebnisse!

Gestern bin ich weit weg gefahren weil überall uneinsichtige HH unterwegs waren! :wuerg:

Heute kamen aus einem Querweg 2 Paare mit je einem JR.

Ich nahm meine an die Leine und beobachtete was die anderen machten.

Nichts, sie ließen die Hunde weiter frei laufen und gingen ca. 2 Meter vor uns!

Das ist das Schlimmste was den Bullys passieren kann, angeleint hinter Freiläufern gehen. :eek:

Ich sprach die HH an ob ihre JR umgänglich seien weil sie nicht an die Leine genommen wurden.

Die ältere Dame hatte angst um ihren JR, die jüngeren sagten ihrer sei nicht so gut auf andere Hunde zu sprechen.

Die Leute blieben stehen....... gingen weiter....... und so langsam bekam ich Zornesfalten!:boese3:

Ich hab gesagt das ich die Hunde jetzt los lasse weil ich diese Theater nicht mehr mit machen will.

Diese kleinen Biester, 1/2 so groß wie Calle stürzten sich auf die Bullys und gifteten sie an.:schreck:

Meine kleinen Schmusebacken wußten damit garnichts an zu fangen und liefen weiter.

Die ältere Dame wurde ruhiger, ihr Mann entspannte sich und alles war gut!

Trotzdem fand ich es unangebracht von den Leuten ihre Hunde nicht an die Leine zu nehmen!

Tyson
05.04.2010, 17:20
:lach4: Sina, da hätte ich mich auch geärgert, so was muß echt nicht sein, LG Manuela

Samtschnauze
05.04.2010, 17:23
@Crazy

Ja mir geht´s auch am Ar****, daß immer ich Rücksicht nehmen MUSS, denn sonst haben wir die Ar***karte. Gerade in der heutigen Zeit sollten unsere Hunde nicht nur 100% sondern 1000% perfekt sein und sich alles, aber auch wirklich alles gefallen lassen. Von anderen Hunden angefangen bis zu Kindern, welche sich schreiend und kreischend auf sie stürzen. :hmm:

Mir ist das vor 3 Jahren auch mal so auf die Nerven gegangen - ein Nachbar läßt seinen Golden IMMER ohne Leine laufen und ich mußte schauen wie ich mit meinem Rüden dran vorbei komme, der aber keine Golden mag bzw. nur teilweise. Eines Tages dachte ich "warum eigendlich immer ich" und hab meinen von der Leine gelassen, aber nur weil ich 1. wußte mein Rüde würde den anderen nicht verletzen und 2. das mein Rüde sogar aus einer Keilerei abrufbar ist. Mein Rüde also auch auf den Golden zu, der nun in Anbetracht, daß jetzt Konter kommt, hat umgedreht und hat Fersengeld gegeben. Meiner war aber schneller und hat 3 mal versucht ihn mit dem Kopf runterzudrücken. Dann hat´s mir gereicht und ich hab meinen Rüden abgerufen. Natürlich hab ich mich mehrmals erkundigt ob der andere Rüde Verletzungen hat. Dies wurde 3mal verneint. Tage später treffe ich eine Nachbarin mit ihrem Rotti-Rüden und die erzählt mir, daß die Frau des Goldenbesitzers - welche übrigends NICHT dabei war - überall herumerzählt, was doch mein Rüde für ein Killer ist. Meine Nachbarin hat die Frau darauf hingewiesen, daß mein Rüde sehr verträglich ist, sogar mit ihrem Rotti-Rüden spielt usw usw Naja, der Grund war...der Golden hat HD und konnte 2 Tage kaum aufstehen, weil mein Rüde ihn runterdrücken wollte.
Naja, gebracht hat es insofern was, als das nun fast alle HH in meiner Umgebung ihre Hunde hektisch anhängen wenn ich daherkomme :kicher: und ich meinen sicher nicht mehr bei fremden Hunden ableine, denn sogar wenn es keine Beißerei gibt, der andere dann einen Schaden davontragen kann. Der Golden mit HD kann ja im Grunde nix dafür, daß sein Besitzer ein Vollhirni ist.

Also häng ich meine Hunde an und brüll halt die freilaufenden Tut-Nixe an, daß tut ihnen nicht weh und man kann dann nur erzählen, daß ICH agressiv bin und nicht meine Hunde ;)

troja
05.04.2010, 17:52
ich hatte mal einen neufi 2 jahre alt geschenkt bekommen er hat alles und jeden gebissen und das richtig wie ein hund der aufs beissen trainiert wurde... schlimm .....

und da habe ich erst gemerkt wie gestresst mann ist wenn ein hund frei rum läuft und die besi immer sagen der tut nix....

nee leute der nicht aber wenn euch das leben von dem hund lieb ist dann nehmt ihn an die leine

es ist nicht immer der eigene hund um den es geht und der vielleicht beisst oder nicht auch wenn er nix tut ist es nicht gerade toll wenn mann einen gestörten hund hat und freilaufende hunde die nix tuhn kommen weil sie ja gerade mal nicht hören oder sie einfach nix tun ....

da bin ich dann auch eine von denen die sich aufregen ......

naja seit dem weiss ich das manchmal die aufregung auch berechtigt ist auch wenn meine hunde nix tun mann weiss nie was die anderen hunde haben oder machen ....

lg dani

sina
05.04.2010, 18:27
Bei uns wohnen HH mit einem kleinen Colli, ca. 3 Jahr den sie aus schlechter Haltung haben.

Der Hund ist so ängstlich das ich ihm nicht den Stress von 2 lustigen Bullys antun möchte.

Also, ich sehe die Leute mit Colli und nehme meine an die Leine!

Die HH aber nehmen ihre Hündin NICHT an die Leine sondern bestehen schon darauf das ich meine anleine!:boese1:

Andere HH haben eine ängstliche Labbihündin und ich muß auch meine Bullys anleinen!:boese1:

Die Hündin hatte einmal mit meinen Jungs gespielt und sie etwas abgebissen und schon haben die Bullys es akzeptiert!

Ich verstehe es alles denn auch ich habe bei einigen HH angst um meine Bullys, gehe aber denen aus dem Weg.

Von mir wird erwartet das ich meine anleine und deren Hunde können frei laufen!
Sorry :sorry: aber das ko.... mich langsam an!

Cleo-Leo
06.04.2010, 08:08
Ich gehe davon aus,dass hier HH schreiben.
Jeder hat gute und schlechte Erfahrungen mit anderen Hunden und deren Haltern gemacht.
Nun müßte man ,dies mal aus einer anderen Sicht beleuchten.Jeder Mensch hat "seinen" Raum,in diesen darf kein anderer -fremder-Mensch eindringen.Deshalb gehen wir uns ja auch gegenseitig aus dem Weg-auf der Strasse- oder rempelt jeder den anderen an,springt dabei herum und versucht einem ins Gesicht zu gehen,zieht an der Jacke,bespuckt und schlägt den anderen(oder ähnliches)?
Wenn uns dann mal ein Fremder -Mensch- schubbst oder rempelt...wird sich tierisch aufgeregt "Hat der ne Meise?" usw..... genauso sehe ich es mit fremden Hunden....ich möchte in Ruhe gelassen werden,möchte nicht jedesmal auf fremde HH und Hunde reagieren müssen,ich will einfach nur spazieren gehen......an anderen vorbei laufen.....evtl. -nach Absprache-meine Hunde mit anderen spielen lassen .... mehr nicht.
HH die ihre Hunde nicht anleinen,aus welchem Grund auch immer,sie dann nicht abrufen können.....gehen mir persönlich auf den Sack.......

thofroe
06.04.2010, 08:52
Ich denke das die Antworten auf deine Frage einfach nicht das ist was du hören wolltest.
NOCHMAL: HUNDE GEHÖREN IM WALD AN DIE LEINE !!!!!!!!!

Hallo,
diese Forderung kann und will ich so nicht stehen lassen. Ich bin täglich mit meinen 3 Hunden im Wald und Feld unterwegs. Meine 3 sind bei mir(Umkreis von 10 m) und bewegen sich frei ohne Leine. Wir geniessen diese Form des Spazierengehens und ich als Hundehalter achte natürlich darauf, dass weder ich noch meine Hunde andere Menschen und Tiere über Gebühr belästigen.
Rücksicht nehmen und Toleranz leben ist meiner Meinung nach ein gangbarer Weg und nicht der Absolutismus einer grundsätzlichen Leinenpflicht im Wald.
LG Thomas

linda
06.04.2010, 09:26
aber im wald besteht doch eh leinen pflicht für alle hunde. wegen dem wild
oder irre ich mich

Anja
06.04.2010, 09:49
aber im wald besteht doch eh leinen pflicht für alle hunde. wegen dem wild
oder irre ich mich

Bei uns stehen überall Schilder, die auf die Leinenpflicht hinweisen.
Aber nur die wenigsten halten sich dran.
Auch ich laß meinen hin und wieder ohne Leine oder an der langen Flex laufen, Murphy bleibt aufn Weg.
Bei seinem Kumpel siehts schon wieder anders aus, der ist im Wald nur an der Leine da er einen ausgeprägten Jagdtrieb hat...und diesen auch schon erfolgreich ausgelebt hat:(

linda
06.04.2010, 09:53
also ich hab meine immer im wald an der leine.
wenn ich beide dabei habe, haben sie auch jagdtrieb. und da ich nicht möchte das meine arme kleine rehlein reissen, lass ich sie immer an der leine

Nadine & Duke
06.04.2010, 10:09
Hier bei uns, steht kein Schild für Leinenpflicht.
Aber zur Brut und Setzzeit ist überall Leinenpflicht, egal ob da nun nen Schild steht, oder nicht.

Ich lasse Duke ausserhalb dieser Zeit frei laufen.
Aber das mach ich auch nur, weil ich weiß, dass er auf dem Weg bleibt, bzw nur am Wegrand läuft und um zu schnüffeln und seine Geschäfte zu erledigen.
Er hat zum Glück keinen Jagdtrieb. In den 6 Jahren hatte ich max 3x die Situation, wo ihn die Laune gepackt hat, einem Karnickel hinterher zu laufen, aber ein großer Brüller und er lies es SOFORT bleiben. Große Tiere interessieren ihn absolut nicht.
Und deswegen lasse ich ihn auch im Wald frei laufen.
Wäre er nicht so, würde ich ihn sicherheitshalber auch an der Leine lassen, bzw einfach auch die Wälder meiden.

Angela
06.04.2010, 10:18
NOCHMAL: HUNDE GEHÖREN IM WALD AN DIE LEINE !!!!!!!!!

Bleibt der Hund auf dem Weg, jagt nicht und lässt sich abrufen, dann würde ich den Hund im Wald auch laufen lassen.

Respekt, Rücksichtnahme und Toleranz gegenüber anderen sind für mich selbstredend.

Susanne
06.04.2010, 10:23
Bleibt der Hund auf dem Weg, jagt nicht und lässt sich abrufen, dann würde ich den Hund im Wald auch laufen lassen.

Respekt, Rücksichtnahme und Toleranz gegenüber anderen sind für mich selbstredend.

:ok:

Susanne

crazy
06.04.2010, 11:34
@Samtschnauze,
Du hast damit recht,jetzt kommt das aber:Warum muss ich immer einen Schritt schneller gehen als andere,die nicht in der Lage sind Ihre Hunde anzuleinen?

Da bei uns im Ort sowieso heisst,der mit seinen "grossen Kampfhunden".Mir ist es echt sche.... egal was die Leute von mir denken.Nur sie lassen es halt an den Hunden aus.
Unser Rüde ist von sovielen kleinen Fusshupen schon gebissen worden,dass ich den jetzt sobald der HH nicht in Lage ist anzuleinen,meinen Ableine,damit der sich auch verteitigen kann.Dann wird man gefragt,"warum Leinen Sie Ihren Hund denn jetzt ab"?.Da kann man nur noch mit den Kopf schütteln .

Samtschnauze
06.04.2010, 14:59
@Crazy

Ich bin ja ganz bei Dir ;) Mir geht es auch immer schwer am Keks :boese1: und ich frage mich - warum immer ICH, warum immer MEINE Hunde. Nutzt aber nix, denn sonst hat man nur noch Schwierigkeiten, Deine Hunde werden von den Raufereien auch nicht "klüger" und die anderen Hunde können ja im Grunde nix für ihre verbohrten Halter. :hmm:
Natürlich hab ich auch schon das Gespräch gesucht, aber gebracht hat es noch bei keinem was :hmm:
Also leine ich meine an, halte fremde Hunde fern und bin halt nicht als die Höflichste (bei denen die mich nicht persönlich kennen) bekannt in der Nachbarschaft, halte die meisten HH für unfähig und doof - aber damit kann ich leben. :D Und manchmal - aber ganz, ganz selten, lernt man dann HH kennen, welche sich bedanken oder genauso genervt sind von den Anderen. ;)

Peppi
07.04.2010, 10:32
Es gibt keine "generelle" Leinenpflicht in Wäldern!

Es gibt aber eine gesetzliche Formulierung, dass ich dafür Sorgen muss, dass meine Hunde niemand anderen penetrieren. Und das schon lange vor den Landesgesetzen.

Sie auch: Hauke, Hund auf's Herz.

Mit fällt der entsprechende Paragraph nicht ein.

Die Zauberworte heissen ganz schlicht Rücksicht und Respekt.

sina
08.04.2010, 18:08
Feldmark 1


Oft begegnet mir in der Feldmark ein älteres Paar mit einem großen, wunderschönen, gestromten Boxer, von weiten könnte man ihn für einen BM halten.

Dieser Boxer läuft immer ohne Leine und als ich das 1. mal auf ihn traf wurde mir ganz anders!

Ich nahm natürlich die Bullys an die Leine da meine kleinen Chaoten sich oft überschätzen und nur ans spielen denken.

Der Boxer läuft also hinter den Leuten, wir sind ca. 5 Meter entfernt da geht er ganz lässig an die linke Seite des Mannes, als wir vorbei sind läuft er wieder vor!

OHNE das der Mann irgend ein Komando gegeben oder gezeigt hätte!!

Es ist für mich der Traum so einmal mit meinem Hund spazieren zu gehen!:ok:

Mit Sicherheit hat es viele Übungsstunden gebraucht.

sina
08.04.2010, 18:20
Feldmark 2


Bei diesem Wetter kommen natürlich auch die ganzen Jogger aus ihren Löchern und rennen um ihr Leben!:D

Auf unserem Spaziergang trafen wir wieder auf einige dieser Spezies.

Wenn ich sie keuchend auf uns zu kommen sehe nehme ich meine Jungs ins Sitz.
Sie laufen nicht hinter den Joggern her aber ich weiß ja was sich gehört!:ok:

Dann kommen sie angerannt, das Gesicht vor Anstrengung geschwollen, die Augen treten fast raus, sie stöhnen und röcheln schlimmer als Heinrich!:sorry:


Wir stehen am Wegesrand und lassen sie vorbei aber glaubt mal nicht das sich einer bedankt.:schreck:

Aus ihren rot unterlaufenen Augen starren sie uns dümmlich an....ich könnt dann immer k..... über soviel arroganz. :uebel: :wuerg:

Nessie
08.04.2010, 18:43
OHNE das der Mann irgend ein Komando gegeben oder gezeigt hätte!!


So ist mein Odin auch...und das macht er auch bei Fahrradfahren oder sonst der gleichen. Er ist auch nicht der Hund der sofort zu anderen hin läuft, meistens geht er ohne ihnen eines Blickes zu würdigen an ihnen vorbei.

Die Leute sehen es als selbstverständlich, das du als Hundebesitzer auf sie rücksicht nimmst. Das ist traurig aber wahr. Obwohl ich auch schon nette Leute getroffen habe, die sich bedankt haben und meinten was ich für gut erzogene Hunde hätte.

Samtschnauze
08.04.2010, 20:11
Ich verhalte mich auch so...Hunde ranrufen, ins Fuß oder absitzen lassen (bei Hunden wird angeleint), daß andere gefahrlos passieren können. Der Großteil bedankt sich dafür, daß muß ich schon sagen. Einige loben sogar meine Hunde wie brav die sind und wie gut ich sie erzogen habe. Da schwillt die HH-Brust :kicher: Und die paar Deppen, welche es für selbstverständlich erachten - auf deren Dank kann ICH eh verzichten ;)

Wir hatten ja erst unseren Molosserspaziergang. Meist gehe ich an der Spitze oder jemand anderer vom Vorstand und sobald uns Spaziergänger, andere Hunde etc. entgegenkommen, dann wird durchgerufen die Hunde ranzuholen etc. Bisher sind wir - gerade bei 20 und mehr Molossern - durch die Bank positiv aufgefallen.

Anne
08.04.2010, 20:23
Bei uns in S-H besteht GANZJÄHRIG Leinenpflicht im Wald.Leider halten sich viele HH nicht daran.Ein Grund, warum ich den Wald hier meist meide. Denn es sieht in der Regel so aus, die Hunde gehorchen null, sind ständig irgendwo im Unterholz unterwegs und stehen dann irgendwann vor mir. Ich finde das nicht so toll.
Davon abgesehen bin ich der Meinung, Wälder "gehören" vorrangig unseren Wildtieren, auch sie haben ein Recht auf Schutz, Deckung und gefahrlose Jungtieraufzucht. Meine Hunde kommen in Wäldern an die Flexi und haben kein Problem damit.
Scheinbar sind Jogger, Spaziergänger und Radfahrer bei uns entartet.
Die bedanken sich stets bei mir, wenn ich mit meinen Hunden zur Seite gehe.
Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass ich meine Hunde anleine, wenn mir Radfahrer, Spaziergänger usw. entgegenkommen. Damit vermittel ich meinen Mitmenschen doch nur, alles O.K., brauchst keine Angst haben, Hunde gehorchen.

sina
08.04.2010, 20:41
Scheinbar sind Jogger, Spaziergänger und Radfahrer bei uns entartet.
Die bedanken sich stets bei mir, wenn ich mit meinen Hunden zur Seite gehe.
Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass ich meine Hunde anleine, wenn mir Radfahrer, Spaziergänger usw. entgegenkommen. Damit vermittel ich meinen Mitmenschen doch nur, alles O.K., brauchst keine Angst haben, Hunde gehorchen.

Einmal habe ich meine Bullys an die Leine und ins Sitz genommen als 2 Reiterinnen kamen.

Als sie fast an uns vorbei waren hörte ich sie lästernd sagen : Na, die kleinen waren aber auch gefährlich!

Ob sich solche dummen Hühner einmal überlegen was passieren würde wenn
die "kleinen gefährlichen Hunde" auf ihre Pferde zu rennen würden!:schreck:

Das sind hier aber meist die ( früher hätte man gesagt Neureichen) aus der Großstadt hergezogenen, oftmals sehr eingebildeten Städter die sich so benehmen!

Simone
08.04.2010, 21:52
Hallo!

Ich lasse Gustav auch gerne frei laufen, sei es im Wald oder im Feld oder wo auch immer. Wichtig ist mir aber, dass er niemand anderen stört. Da Gustav (leider) nicht perfekt hört und somit nicht 100% abrufbar ist, leine ich ihn frühzeitig an. Das bedeutet, dass er nur frei laufen darf, wenn ich den Weg gut einsehen kann. Er kommt an die Leine, sobald mir angeleinte Hunde entgegen kommen, wenn mir Jogger, Radfahrer, Spaziergänger, Kinder etc. entgegen kommen. Weiterhin frei laufen darf er nur, wenn Leute mit ebenfalls frei laufendem Hund kommen.

Warum?

1) Ich selber mag Hunde sehr gerne und trotzdem möchte ich nicht, dass ein fremder Hund auf meine Kinder zugerannt kommt.
2) Meine Luna z.B. wollte in ihrem letztes Hundejahr keinen fremden Hundekontakt haben. Sie war dafür einfach zu krank und schwach. Wenn ein fremder Hund auf sie zugerannt kam, hat sie sich aufgeregt, was zur Folge hatte, dass es ihr gesundheitlich nicht gut ging. Ich habe es total gehasst, wenn die Hundehalter ihre Hunde nicht bei sich halten konnten...

Wenn ein anderer Hund an der Leine ist, dann darf Dein Hund da nicht hinlaufen! Es wird ja vermutlich einen Grund geben, dass der Hund an der Leine ist. Vielleicht reagiert er sogar aggressiv?

Mich nervt es häufig, dass Leute ihre Hunde nicht anleinen. Ein Hund kann gerne frei laufen, wenn er entsprechend gut erzogen ist! Ansonsten muss ich als Hundehalter entsprechend vorausschauend spazierengehen. Das muss ich bei Gustav auch und trotzdem bekommt er genug Freilauf.

Anne
08.04.2010, 22:58
Sina,
solche Sprüche berühren mich nicht.
Wir haben hier einige "gehobene, exclusive Reitställe". Da sitzen "Freizeitsportler"auf diesen sündhaft teuren Pferden (die Pferde haben mein vollstes Mitleid und werden nie sehr alt), was diese erbärmlichen Leutchen auf ihren Statussymbolen von sich geben ist mir wurscht.
Begegnen mir diese Reiter, dann gehe ich ohnehin auf Abstand. Die Pferde sind völlig überfordert, stehen in der Regel 23 Std. im Stall oder auch 3 Tage, müssen dann für 60 Minuten Leistung zeigen. Mir sind hier mehrfach Profireiter, bekannte Turnierreiter begegnet, die nicht in Lage waren, ihre Pferde an mir und meinen Hunden vorbei zu bewegen.
Solche Leute können mich mit dummen Sprüchen nicht treffen.

Monty
09.04.2010, 05:35
Wir mussten früher erst reiten lernen, bevor wir mit Pferd ins Gelände durften...heute sind hier Kinder (mit ziemlich braven Pferden) restlos überfordert unterweg

Samtschnauze
09.04.2010, 06:03
In meiner Reitschule lernte man noch bei Ausritten:
Pferd durchparieren, wenn man getrabt oder galoppiert ist
im Schritt vorbeigehen
UND freundlich grüßen! Auch wenn man am Pferd sitzt, sollte man doch nicht am "hohen Ross" sitzen ;)

Als ich dann mein eigenes Pferd hatte, bin ich jeden Tag ausgeritten, an Ermangelung einer Reithalle oder Vierecks im Reitstall. Unsere Pferde waren an alle Umweltreize gewöhnt und haben sich immer cool verhalten. Wenn das Wetter es erlaubt hat, standen die Pferde den ganzen Tag auf der Koppel und später hab ich in einen Offenstall gewechselt.
Leider stehen viele Pferde 23 Std. oder Tage nur in den Boxen, lernen nix kennen und sind sie dann mal draußen unterwegs, kann es auch für den besten Reiter sehr gefährlich werden.

Und um wieder zum Thema zu kommen....3mal hab ich durch verantwortungslose HH brenzlige Situationen erlebt:
2 mal durch einen DSH, der auf die Beine meines Pferdes hingefahren ist. Besonders einmal auf der Straße, war es sehr gefährlich, da am Asphalt große Rutschgefahr für mein Pferd bestand. Der war zwar Hunde gewöhnt, aber wenn ein Hund sich ungebührlich verhielt fing er mit den Vorderbeinen zum Pratzeln an.
Und einmal - auf unserer Galoppstrecke - tauchte ein Windhund hinter mir auf und versuchte mein Pferd zu erwischen. Da hatte ich aber mehr Angst um den Hund. Denn hätte mein Pferd mit den Eisen den Windi am Kopf getroffen, dann wärs aus gewesen. So hab ich mein Pferd noch mehr angetrieben und wir waren damit schneller. Da hat dann der Windi aufgegeben und hat umgedreht. Der HH ließ seinen Windi immer ohne Leine laufen und das galoppierende Pferd ließ den Sichtjäger alles vergessen.

Moeppelchen
09.04.2010, 06:39
ich wohne direkt an einem reitweg und ärger mich immer wieder über reiter die einen hund oder gleich mehrere mit haben(einheimische reiter sind dabei ausgeschlossen)null einwirkung auf den hund/hunde ...hühner,katzen jagen ist da gang und gebe und da bin ich dann nicht mehr sehr nett :boese1: dann muss ich mir noch sagen lassen..ich soll mich nicht so anstellen,die krönung von dem ganzen ist dann noch,dass sie nicht auf dem reitweg bleiben und mir die wiese umackern..ich habe wirklich nichts gegen pferde,habe selber welche,aber es gibt grenzen

gestern..beide hunde vor der haustür bellen(dürfen sie ja)ich geh gucken 3 reiter,die ein tänzchen aufgeführt haben:kicher:,ich soll meine pferde reinholen...sie kommen nicht daran vorbei...zaun steht ca.100m vom reitweg entfernt...ich weiß wirklich nicht was sich manche leute einbilden

Djego
09.04.2010, 07:09
Bei uns gibt es einen Wald in der Nähe, wo fast keiner mit seinen Hunden läuft, weil es da einfach zu viel Wild gibt. Eigentlich perfekt für unser Gassi, weil Djego mich nur dumm anschaut, wenn irgend etwas vor ihm rennt (und wenn es mitten auf dem Weg ist).:D Da hab ich echt Glück gehabt aber es gibt da auch viele Reiter und manche meinen wirklich, sie müssen in vollem Tempo an uns vorbei reiten. Hab schon zwei zur Rede gestellt und gefragt was sie sich dabei denken. Erst wurde ich blöd angemacht, was ich denn schon über Pferde weiß und dann wurde es ganz still. Mein As: ich hatte in dem Reitstall früher selbst ein Pferd, kenne die Gegend sehr gut und weiß sehr wohl, was sich selbst als Reiter gegenüber anderen gehört.

Blöde Leute gibt es einfach überall!

Wir wissen sicher alle, daß ein Hund evtl. mal nicht folgt und sehen das auch nicht so eng und wenn die andere Person sich auch noch entschuldigt, dann kann man davon ausgehen, daß es der Person auch peinlich ist. Aber wenn man davon ausgeht, daß viele einfach ignorant handeln, dann platzt halt mal die Hutschnur.

wolkenspringer
14.04.2010, 10:11
Hi,

ich habe jetzt mal diesen Beitrag durchgelesen und bin doch erstaunt darüber, dass es überhaupt einer Frage bedarf, wie ich mit meinem Hund verfahre, wenn mir andere HH mit angeleintem Hund entgegen kommen!?
Auch ohne Halter eines "Vertreter" dieser Problemrassen zu sein, leine ich meinen Hund an, wenn mir ein angeleinter Hund entgegen kommt, ist doch gar keine Frage.
Den Begriff "Problemrasse", habe ich mit Absicht gewählt, wobei ich allerdings nicht die Rasse oder das Tier selber damit meine, sondern das Ansehen, was solche Hunde in der Gesellschaft "geniessen".
Als Halter, verantwortungsbewusster Halter, eines Listenhundes und ich hoffe in naher Zukunft einen Mastiff zu halten, also auch einen Listenhund, zumindest hier in NRW, sollte man sich dieses negativen Image immer bewusst sein und als "Entwicklungshelfer" bzgl. eines positiveren Images dieser Rassen in der Öffentlichkeit fungieren, wobei für mich die Rücksichtnahme, auf meine Um- / Mitwelt einen grossen Stellenwert besitzt. Man sollte den Mitmenschen zeigen, dass diese Rassen nicht das sind, als was sie aus der Presse, dank einiger verantwortungslosen, profilierungssüchtigen, dünnarmigen Möchtegrossen bekannt sind und das geht halt sehr gut, in dem man jede Gelegenheit nutzt, zu zeigen wie gut diese Hunde parieren und wie rücksichtsvoll "wir" als Halter agieren.
Ich bin mir durchaus auch darüber bewusst, dass es nicht immer möglich ist, diesem gesteckten Ziel problemfrei entgegen zu eilen und bin dann auch mal willens, den Anderen davon zu überzeugen, dass er/ sie etwas an seiner Einstellung zu korrigieren hat. So gibt es in meiner Nachbarschaft eine Sharpei-Hündin, die zwar immer angeleint ist und meine Hündin dann ja auch, doch auf einigen schmalen Gehwegen ist es leider nicht immer möglich mit einem ausreichenden Abstand zu passieren und was soll ich sagen, schon 2 mal hat sie meine Oma, die unter Arthrose, Vestibulär-Syndrom, Taubheit, schlechten Augen leidet, nachdem wir passierten, noch mal kurz derart angefallen, dass unsere Hünin anschliessend beide Male hinten lahmte und das, ohne dass unsere Jessy auch nur ansatzweise aggressiv gewesen wäre. Warum lässt man einem Hund, von dem weiss, dass er so reagiert und das ist auch aneren HH bereits passiert, immer noch so viel Leine, dass es ihm möglich bleibt, andere Hunde so zu attakieren?
Habe kurzer hand angedroht, dass ich, falls es nochmal vorkommt erst den Hund etwas unsanft auf Abstand halten werde und anschliessend den Halter mit einem Tritt in den Allerwertesten beglücken werde. Mal sehen ob es wirkt!:box:

Gruss,

Reinhold

Ivan
14.04.2010, 11:30
In Bayern herrscht keine allgemeine Leinenpflicht im Wald. Die Tötungsbefugnis im Rahmen des Jagdschutzes gilt auch nur, wenn Hunde erkennbar dem Wild nachstellen und dieses gefährden können (Art. 42 BayJG). Es droht eine Geldbuße, wer seinen Hund in einem Jagdrevier unbeaufsichtigt frei laufen lässt.
Der Hund darf sich also nicht deiner Konrolle entziehen und muß auf den Wegen bleiben.

wolkenspringer
14.04.2010, 20:23
Hi,

In Bayern herrscht keine allgemeine Leinenpflicht im Wald...Nun, dies ist in NRW exakt das Selbe, jedoch ist es schon vom Sachkundetest her, egal was man von diesem im Einzelnen halten mag, geboten, bei Begegnungen mit anderen Hunden, den eigenen an die Leine zu nehmen. Dies setzt also vorraus, dass man sich auf Freilaufflächen oder der Gleichen befinden, denn ansonsten wäre das Ableihnen ja schon eine Ordnungswidrigkeit:hund:
Wobei ich den Begriff "Freilauffläche", je nach Gegebenheit, etwas grosszügiger auslege ;)

Gruss,

Reinhold

Monty
15.04.2010, 05:18
Hi,

Nun, dies ist in NRW exakt das Selbe, jedoch ist es schon vom Sachkundetest her, egal was man von diesem im Einzelnen halten mag, geboten, bei Begegnungen mit anderen Hunden, den eigenen an die Leine zu nehmen. Dies setzt also vorraus, dass man sich auf Freilaufflächen oder der Gleichen befinden, denn ansonsten wäre das Ableihnen ja schon eine Ordnungswidrigkeit:hund:
Wobei ich den Begriff "Freilauffläche", je nach Gegebenheit, etwas grosszügiger auslege ;)

Gruss,

Reinhold

In und um Nürnberg herum (bis auf sehr kleine Ecken) herrscht Leinenzwang und dort befand sich die TE

Peppi
15.04.2010, 06:18
Den Begriff "Problemrasse", habe ich mit Absicht gewählt, wobei ich allerdings nicht die Rasse oder das Tier selber damit meine, sondern das Ansehen, was solche Hunde in der Gesellschaft "geniessen".
Als Halter, verantwortungsbewusster Halter, eines Listenhundes und ich hoffe in naher Zukunft einen Mastiff zu halten, also auch einen Listenhund, zumindest hier in NRW, sollte man sich dieses negativen Image immer bewusst sein und als "Entwicklungshelfer" bzgl. eines positiveren Images dieser Rassen in der Öffentlichkeit fungieren, wobei für mich die Rücksichtnahme, auf meine Um- / Mitwelt einen grossen Stellenwert besitzt. Man sollte den Mitmenschen zeigen, dass diese Rassen nicht das sind, als was sie aus der Presse, dank einiger verantwortungslosen, profilierungssüchtigen, dünnarmigen Möchtegrossen bekannt sind und das geht halt sehr gut, in dem man jede Gelegenheit nutzt, zu zeigen wie gut diese Hunde parieren und wie rücksichtsvoll "wir" als Halter agieren.

Bei den "ungewollten" Konfrontationen mit "unangeleinten" Hündchen, war bei mir noch nie ein Listenhund dabei. Es sind ausnahmlos und nahezu täglich "Tut Nixe" "nur spielen woller".

Und es nervt über alle Maße.

BeateH
15.04.2010, 09:29
die Erfahrung hab ich genau so gemacht Peppi und du hast recht es nervt höllisch

artreju
15.04.2010, 10:30
Ja, solche Erfahrungen mache ich hier fast täglich:boese1:

Erst vor ein paar Tagen hatte ich so eine ungewollte Begegnung. Es kamen mir 2 Männer mit einem großen schwarzen Hund - freilaufen - entgegen. Ich gleich Odin an die Leine und den Sam zu mir ran geholt.
Der schwarze Hund galoppierte auf uns zu und ich hörte nur den Standartspruch Die tut nix
Da hab ich nur zurück gerufen "Aber meiner" dann kam endlich Bewegung in den Jungs und die haben ihre Hündin zurück gerufen.

Also bei fremden oder angeleinten Hunden erst mal Leine und dann schauen - immer !!;)

In fremden Waldgebieten geht Odin auch nur an die Schlepp da er nicht 100% ig hört und ich keinen Ärger haben will. Sam hört super, auf den kann ich mich voll und ganz verlassen.

Impressum - Datenschutzerklärung