PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kinder-Biss-Prävention seriös


Peppi
22.03.2010, 14:49
Wenn ich das richtig im Kopf habe, passieren 80% der Beissunfälle daheim. Wie lächerlich sind all die Hundeverordnungen, die angeblich der Gefahrenabwehr dienen und doch nur Missgunst sähen, Geld kosten und für noch vollere Tierheime sorgen.

Jetzt hat Alhambra in Enis Forum das hier gepostet. Ich hab's zwar noch nicht angeschaut, aber das ist endlich mal etwas sinnvolles. Sowas hätte man mal sponsoren sollen, mit all den Geldern die seit Hamburg 2000 verpulvert wurden...

http://www.dvg.net/index.php?id=677

:ok:

Nessie
22.03.2010, 15:05
Das ist doch mal eine tolle Idee...fraglich nur, ob sie von den Leuten in anspruch genommen werden würde?!

PimpinellaTausendschön
22.03.2010, 15:08
Das ist an sich schonmal ein guter Ansatz, obwohl ich finde, dass heutzutage vielen Kindern einfach generell der Zugang zu Tieren fehlt und von den Eltern untersagt und nicht gefördert wird.

Der praktische, entdeckerische Teil fehlt da oft irgendwie.

Wenn ich an mich denke, aufm Dorf groß geworden, immer in jeder Sch*** rumgebuddelt mit Hunden, Katzen, Kühen, Schweinen an jeder Ecke....kein Wunder dass viele Kinder denken Kühe sind lila gemustert - weil die Schokokuh so ist....

Ob nun nur eine Computer-Programm da helfen kann? Ich weiss nicht...vielleicht müsste man das auch ein bißchen Kursmäßig aufbauen und dann vielleicht mit nem Therapiehund, also am lebenden Objekt veranschaulichen ;)

LukeAmy
22.03.2010, 16:08
Oh das ist ja klasse... das kann man, nach dem man es getestet hat, gut allen Welpenkäufern mitgeben die Kinder haben..

Klasse sache

PimpinellaTausendschön
23.03.2010, 07:00
Oh das ist ja klasse... das kann man, nach dem man es getestet hat, gut allen Welpenkäufern mitgeben die Kinder haben..

Klasse sache


DAS ist natürlich ne gute Idee ;)

Peppi
23.03.2010, 10:20
Bevor man wieder alles zerredet und seine Energie in das Verfassen von Forenbeiträgen steckt, könnte man auch einfach mal die Flyer ausdrucken, beim Tierartz, beim Futterhändler, beim Kindergarten und bei der Schule der Kinder auslegen und für Verbreitung sorgen.

Kennt Ihr den Unterschied zwischen Konstruktiv und Destruktiv?:king:

AlHambra
23.03.2010, 12:04
Schon in Arbeit :)

Suse
23.03.2010, 12:14
Wenn ich das richtig im Kopf habe, passieren 80% der Beissunfälle daheim. Wie lächerlich sind all die Hundeverordnungen, die angeblich der Gefahrenabwehr dienen und doch nur Missgunst sähen, Geld kosten und für noch vollere Tierheime sorgen.

Jetzt hat Alhambra in Enis Forum das hier gepostet. Ich hab's zwar noch nicht angeschaut, aber das ist endlich mal etwas sinnvolles. Sowas hätte man mal sponsoren sollen, mit all den Geldern die seit Hamburg 2000 verpulvert wurden...

http://www.dvg.net/index.php?id=677

:ok:

Ich habe mir die Website angeschaut :ok: Die Seite hat ganz prima die Grundlagen vieler Probleme erklaert... wie Hund sitzt auf Sofa Kind will aufs Sofa und Hund nicht runter.

Wenn das mit etwas Geld verbreitet wuerde faende ich super, und der blaue Hund ist ueberhaupt super!

Suse
23.03.2010, 12:17
Das ist an sich schonmal ein guter Ansatz, obwohl ich finde, dass heutzutage vielen Kindern einfach generell der Zugang zu Tieren fehlt und von den Eltern untersagt und nicht gefördert wird.

....

Ob nun nur eine Computer-Programm da helfen kann? Ich weiss nicht...vielleicht müsste man das auch ein bißchen Kursmäßig aufbauen und dann vielleicht mit nem Therapiehund, also am lebenden Objekt veranschaulichen ;)


Dem ersten kann ichmich nur anschliessen :-)

Das zweite ist nicht ganz richtig. Das Computerprogram ist nur eine Variante wie die Ergebnisse verbreitet werden, und es geht nicht um den nachbrashund sondern um den Hund im eigenen Haus der nachweisslich am haufigsten (belege auf der Website) kleine Kidner beisst. Nicht unbedingt boeswillig aber durch falschen Umgang mit Hund & Kind.

PimpinellaTausendschön
23.03.2010, 12:48
Dem ersten kann ichmich nur anschliessen :-)

Das zweite ist nicht ganz richtig. Das Computerprogram ist nur eine Variante wie die Ergebnisse verbreitet werden, und es geht nicht um den nachbrashund sondern um den Hund im eigenen Haus der nachweisslich am haufigsten (belege auf der Website) kleine Kidner beisst. Nicht unbedingt boeswillig aber durch falschen Umgang mit Hund & Kind.

Ich hab da vielleicht schon ein bißchen weiter gedacht :)

Bevor man wieder alles zerredet und seine Energie in das Verfassen von Forenbeiträgen steckt, könnte man auch einfach mal die Flyer ausdrucken, beim Tierartz, beim Futterhändler, beim Kindergarten und bei der Schule der Kinder auslegen und für Verbreitung sorgen.

Oho, für Verbreitung hab ich heute und gestern auch schon gesorgt. Habs gleich bei der Arbeit und auf ner Schulung heute früh allen Hunde-Interessierten empfohlen und werde das auch weiter tun :hmm:

annie61
23.03.2010, 12:54
Eigentlich find ich die Webside klasse. Endlich macht sich mal jemand Gedanken. Man sollte aber vielleicht auch Familien mit ins Expertenteam nehmen bei denen noch nie was passiert ist. Sonst könnte die ganze Sache vielleicht wieder sehr theoretisch werden .Wenn man seine Hunde vernünftig erzieht und seinen Kindern klar macht das Hunde Lebewesen und keine Spielzeuge sind ist doch alles ok, oder?
LG Annie

Nina
23.03.2010, 15:03
Na das ist doch mal super ! bei uns hier könne Kinder ein SchnüffelDiplom machen. Freiwillige gehen in Klassen der Grundschule(4-7Jahre) und erklären den Umgang mit Hunden. Erst die Theorie und am 2 Tag kommt ein Hund mit an dem dann das korrekte verhalten gezeigt wird. Im Internet dkann ein Test gemacht werden( ist ähnlich wie der vom Blauen Hund) und bei bestehen bekommt man ein Diplom.
Floor macht mit mir im Sommer den eignungstest wenn alles so weiter läuft und dann gehe ich auch in Klassen und kläre auf.
Freu mich schon darauf.

Sag@
24.03.2010, 07:06
Ja, ist echt ne tolle Sache bei meiner Tochter wurde so etwas letzte Woche im Kindergarten gemacht!

Alle waren total begeistert, und bei den ganz kleinen ist es schon mal wichtig, dass sie lernen nicht gleich auf jeden Hund zu zugehen und ihn zu streicheln ohne vorher gefragt zu haben.

Ist mir auch schon oft passiert, dass Kinder die bei uns am Grundstück vorbei gehen einfach ihre Finger durch den Zaun stecken, dass kann man auch nicht bei jedem machen....

Ladyhawke
24.03.2010, 07:20
Spitzensache:ok: Soweit ich weiß gibt es in Österreich so etwas nicht :confused:
Wir gehen mit unseren Hunden regelmäßig in die Klasse unserer Tochter und klären auf- erster Anlaß dafür war das Thema Hunde im Sachkundeunterricht.

Den Kids macht es Spaß:ok:

Nina
24.03.2010, 11:55
Eigentlich find ich die Webside klasse. Endlich macht sich mal jemand Gedanken. Man sollte aber vielleicht auch Familien mit ins Expertenteam nehmen bei denen noch nie was passiert ist. Sonst könnte die ganze Sache vielleicht wieder sehr theoretisch werden .Wenn man seine Hunde vernünftig erzieht und seinen Kindern klar macht das Hunde Lebewesen und keine Spielzeuge sind ist doch alles ok, oder?
LG Annie

Also erstens auch ein Hund der gut erzogen ist kann beißen. Nur weil noch nicht gebissen wurde ist der Umgang nicht immer Richtig. Kinder die wissen wie man mit einem Hund umgeht bekommen auch besuch von anderen Kindern. Ins Experten Team gehören für mich Menschen die Hundeverstand haben und Menschen die Kinderverstand haben(Also Kinder verstehen)

Für mich ist vor allem auch wichtig das Kinder nicht nur wissen wie sie zuhause mit nem Hund umgehen sondern auch ausserhalb des Hauses.

Suse
25.03.2010, 11:53
Oho, für Verbreitung hab ich heute und gestern auch schon gesorgt. Habs gleich bei der Arbeit und auf ner Schulung heute früh allen Hunde-Interessierten empfohlen und werde das auch weiter tun :hmm:

Ich muss mit meinem Kleinen demnaechst zum impfen ich werde es da mal anregen vielleicht die Broschuere auszulegen. :lach4:

Impressum - Datenschutzerklärung