PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Abrufen aus dem Spiel


Sanny
16.03.2010, 16:24
Hey,

zu Anfang mal kurz ein kleines Update. Vielleicht kann sich der ein oder andere ja noch an mein "5 Minuten Problem" mit Sanny erinnern. Er bekam ja dann einen "Anfall", wenn er ohne Leine war und rannte einfach weg und hörte gleich 0, obowhl er sonst ja recht gut gehört hat. :hmm:

Also dieses Verhalten ist komplett verschwunden!!! *freu* :ok: Wir haben unser Schleppleinentraining noch intensiver und öfter gestaltet und ich hab öfter mit ihm "Abenteuerspaziergänge" gemacht. Da sind wir dann irgendwo in die Walachei gefahren und sind dort über Wiesen und Wälder, haben Suchspiele gespielt usw. :D Das Ergebnis ist einfach toll. Wir haben jetzt eine noch bessere Bindung und er hört, so lang wir beide alleine unterwegs sind, wirklich perfekt. Der Abstand zwischen ihn und mir ist selten größer als 20m und er dreht sich regelmäßig nach mir um, wenn er vor läuft. Also diesbezüglich bin ich sehr zufrieden.

Allerdings klappt das ganze noch nicht so gut, wenn andere Hunde dabei sind. Also wenn er direkt mit ihnen tobt, ist es fast hoffnungslos ihn zu rufen. :( Wenn sie z.B. auf einen Spaziergang mit dabei sind, ist es eine 50:50 Chance. Dabei orientiert er sich allerdings trotzdem stark an mir, bleibt also immer in meiner Nähe und wenn ich direkt auf ihn zu gehe, rennt er auch nicht weg, wie früher. Aber er kommt halt nur selten ran, wenn ich ihn rufe.

So jetzt meine Frage: Habt ihr Ideen, wie ich es noch üben kann ihn aus solchen Situation abzurufen bzw wie habt ihr es mit euren geübt? Ich rufe ihn immer seltener, wenn ich weiß, dass er höchstwahrscheinlich sowieso nicht kommt, damit ich mir das Kommando nicht kaputt mache. Mit der Schleppleine zu arbeiten finde ich auch etwas kontraproduktiv dabei und vor allem sehr sehr gefährlich. Vielleicht habt ihr ja Ideen, würde mich freuen :lach3:

Alani
16.03.2010, 17:01
Ich würde das Abrufen erstmal im kleinen Rahmen üben!
Also ertmal gezielt mit einem anderen Hund verabreden und zwar möglichst dort wo keine weiteren Hunde sind!
Bevor die Leinen dann abkommen erstmal normal Gassi gehen, das nimmt die Spannung ein bißchen weil die Hunde ja schon zusammen unterwegs sind!
Wenn sie dann ab sind hilft wohl nur dich richtig zum Horst zu machen, ich würde immer eine Spielpause zum abrufen nutzen, kommt er natürlich loben loben loben!

Wenn das dann gut sitzt kannst du die Hundeanzahl steigern!

Ein Superleckerlie oder Lieblingsspielzeug solltest du dann immer dabei haben!

Sanny
16.03.2010, 21:01
Dieses Superleckerchen ist mit dabei, deswegen ja die 50:50 Chance, sonst würde er wahrscheinlich gar nicht kommen :kicher: :hmm:

Also wenn Sanny den Hund gut findet und mit ihm spielt, gibt es keine Spielpause ;) Dann wird durchgetobt, bis man halbtod umfällt. Regeneriert sich 2min (wo dann nahezu gar nichts geht) und dann gehts entweder von vorne los oder wir können nach Hause gehen.

Peppi
17.03.2010, 16:29
Lass das mit dem Superleckerchen. Du machst es Dir kaputt.

Ruf Ihn wenn er auf dem Weg zu Dir ist und belohn ihn dann.

Also genau andersrum...;)

Und locker bleiben - das ist ja auch Königsklasse. Danach kommt nur noch aus Keilerei abrufen :D

Doc_S
17.03.2010, 16:48
Lass das mit dem Superleckerchen. Du machst es Dir kaputt.

Ruf Ihn wenn er auf dem Weg zu Dir ist und belohn ihn dann.

Also genau andersrum...;)

Und locker bleiben - das ist ja auch Königsklasse. Danach kommt nur noch aus Keilerei abrufen :D

:D:D:D

Probiers zum Anfang doch mit abrufen, wenn er mit dir Blickkontakt hat, versuch den kurzen Moment zu erwischen, und wenn nötig, geh in die Hocke und versuch dabei seitlich zu ihm zu stehen. Das mit freundlicher heller Stimme und dann klappt das schon. Und wenn er nicht kommt, bring dich ein, geh auf ihn zu und bei Blickkontakt, das gleiche Spiel wieder, evtl. Veränderung der Stimmlage. Wenn du nahe genug dran bist, auch mal ruhig die Leine in seine Richtung werfen, das bringt die nötige Aufmerksamkeit- und postwendend ihn zum herkommen einladen. Zeig ihm, daß er aus der Situation nicht mehr raus kommt! Und wenn du bis zu ihm mußt, kurz anzwackeln und ihm das Kommando zum mitgehen geben.
Ist zwar anfangs nervig, sich evtl. zum Affen zu machen, aber der Erfolg wird sich einstellen! Leckerlies sind zwar ok, aber geb diese nur ab und an, daß er nicht primär wegen diesen kommt!

Sanny
17.03.2010, 18:14
Lass das mit dem Superleckerchen. Du machst es Dir kaputt.

Ruf Ihn wenn er auf dem Weg zu Dir ist und belohn ihn dann.

Also genau andersrum...;)

Und locker bleiben - das ist ja auch Königsklasse. Danach kommt nur noch aus Keilerei abrufen :D

Genau davor habe ich Angst. Deswegen ruf ich ihn auch kaum noch, wenn er wahrscheinlich sowieso nicht kommt. Das Problem ist aber, wenn er zu mir kommt und ich ihm was gebe, dass er dann neben mir sitzen bleibt und darauf wartet noch etwas zu bekommen. Ich ignoriere ihn dann. Aber deswegen kommt er trotzdem nicht, wenn ich ihn kurz danach z.B. noch einmal rufe :(

Das das alles andere las leicht ist weiß ich. Aber manchmal wäre es echt schön, wenn das klappen würde. Man weiß ja nicht in jeder Situation, wie der andere Hund drauf ist mit dem er spielt. Ab und zu spielt er ja auch mit unbekannten. Und wenn der auf einmal losrennen würde und Sanny eventuell im Spiel einfach hinterher, würde ich ihn gerne abrufen können.

Aus einer Keilerei musste ich ihn Gott sei Dank noch nie abrufen. Um sowas macht er einen riesen Bogen und unterwirft sich eher, bevor er es zu einer solchen kommt. Ich hoffe es bleibt so :D

Sanny
17.03.2010, 18:19
:D:D:D

Probiers zum Anfang doch mit abrufen, wenn er mit dir Blickkontakt hat, versuch den kurzen Moment zu erwischen, und wenn nötig, geh in die Hocke und versuch dabei seitlich zu ihm zu stehen. Das mit freundlicher heller Stimme und dann klappt das schon. Und wenn er nicht kommt, bring dich ein, geh auf ihn zu und bei Blickkontakt, das gleiche Spiel wieder, evtl. Veränderung der Stimmlage. Wenn du nahe genug dran bist, auch mal ruhig die Leine in seine Richtung werfen, das bringt die nötige Aufmerksamkeit- und postwendend ihn zum herkommen einladen. Zeig ihm, daß er aus der Situation nicht mehr raus kommt! Und wenn du bis zu ihm mußt, kurz anzwackeln und ihm das Kommando zum mitgehen geben.
Ist zwar anfangs nervig, sich evtl. zum Affen zu machen, aber der Erfolg wird sich einstellen! Leckerlies sind zwar ok, aber geb diese nur ab und an, daß er nicht primär wegen diesen kommt!

Hmm...also sowas wie Leine oder Wurfkette nach ihm schmeißen kennt er gar nicht und schrekchaft ist er auch nicht. Aber meinst du nicht, dass er das mit der Leine werfen auch negativ verknüpfen könnte, falls er sich doch erschreckt?

Alani
17.03.2010, 19:13
Das das alles andere las leicht ist weiß ich. Aber manchmal wäre es echt schön, wenn das klappen würde. Man weiß ja nicht in jeder Situation, wie der andere Hund drauf ist mit dem er spielt. Ab und zu spielt er ja auch mit unbekannten. Und wenn der auf einmal losrennen würde und Sanny eventuell im Spiel einfach hinterher, würde ich ihn gerne abrufen können.

Genau deswegen hab ich DAS hier geschrieben!

Ich würde das Abrufen erstmal im kleinen Rahmen üben!
Also ertmal gezielt mit einem anderen Hund verabreden und zwar möglichst dort wo keine weiteren Hunde sind!
Bevor die Leinen dann abkommen erstmal normal Gassi gehen, das nimmt die Spannung ein bißchen weil die Hunde ja schon zusammen unterwegs sind!

Ich würde erstmal das üben BEVOR ich auch nur daran denke meinen Hund mit Anderen und unbekannten Hunen spielen zu lassen!

Aber am Ende mußt du wissen was du möchtest!:ok:

Doc_S
17.03.2010, 20:09
Hmm...also sowas wie Leine oder Wurfkette nach ihm schmeißen kennt er gar nicht und schrekchaft ist er auch nicht. Aber meinst du nicht, dass er das mit der Leine werfen auch negativ verknüpfen könnte, falls er sich doch erschreckt?

Erschrecken? Du willst doch seine Aufmerksamkeit, um ihn abrufen zu können!? Und meiner Meinung nach kriegst du sie, wenn er kurz aus seinem Spielen abgelenkt ist (Leine schlägt in seiner Nähe auf, es klappert, er kuckt, und GENAU in diesem Moment kommt von dir der Abruf). Also bei mir hat das super geklappt. Habe aber auch lange geübt.
Es gibt soviele Möglichkeiten, den Abruf zu trainieren. Zu Hause, z.B. wenn er frisst: Ruf ihn doch mal vom Napf ab, vergleichbar mit ner Situation draußen, wenn er irgendwas fressen will/ rumschnuppert, was du aber nicht willst!
Wie auch schon Alani gesagt hat: Wenn du dir unsicher bist, probier das ganze erstmal im kleinen Kreis, mit Bekannten und ihrem Hund. Und da brauchst du auch keine Angst haben, daß er nicht kommt und du dich evtl. blamierst o.ä.! Übung macht den Meister!
Meine Maus ist am Samstag 2 Jahre geworden, und ich habe auch lang trainiert. Kann sie jetzt abrufen, wenn sie in der Pampa aufgescheuchtes Wild verfolgen will, zumindest hat es letzte Woche geklappt!?:D Ich baue Übungssequenzen in jedes Gassi gehen mit ein. Und das ganze spielerisch zu gestalten gefällt auch dem Hund. Wenn du ihn abrufst und er kommt und ein Leckerlie erwartet, dann bestätige ihn halt auch manchmal mit nem kleinen drüberstreicheln (Kopf, oder auf die Schulter klopfen) z.B.
Ich finde es wichtig, daß, wenn der Hund abgerufen wird, keine Chance bekommt, aus der Situation raus zu kommen. Also, wenn er nicht will/ höhrt, bring dich ein, geh auf ihn zu,... .
Ich wünsch dir schon mal viel Spaß beim Üben und hoffe auf baldige positive Neuigkeiten!?

Grüße,
Andi.

sina
17.03.2010, 20:56
Ich übe jeden Tag, ob im Haus, Garten oder draussen!

Mein Frazmann kümmert sich eigentlich wenig um mich, kommt aber wenn ich rufe.

Bei Heinrich,dem kleinen Engländer habe ich lange gebraucht bis er mich ernst genommen hat.

Habe mich zum Affen gemacht, versteckt, rückw. gegangen usw. und so habe ich seine Aufmerksamkeit bekommen.
Jetzt läuft er und dreht sich immer um wo ich bin.
Von anderen Hunden lässt er sich fast immer gut abrufen, nur wenn er ein Stöckchen hat muß ich oft auf mein Glück hoffen!

Manchmal wenn ich ihn rufe sieht es so aus als ob er überlegt, mach ichs oder nicht??!!!

Habe einmal mit einer Rasseldose in seine Richtung geworfen, mach ich nie wieder!
Heinrich hat solche Angst gehabt das er weggelaufen ist und sich ängstlich versteckt hat!

Sanny
18.03.2010, 15:26
Kleine Übungen während der Gassirunden sind bei uns auch immer dabei. Klappt auch alles wunderbar, aber da sind wir ja auch allein. Und zumindest von Katzen und Rehen kann ich ihn auch zurückrufen, wenn er zum Hinterherrennen ansetzt. Mein Problem ist eigl nur auf die Hunde beschränkt.

Also ehrlich gesagt, übe ich immer lieber mit unbekannten Hunden. Die Hunde von Freunden und Bekannten kennt Sanny einfach zu gut. Die sind sozusagen alle beste Kumpels und umso schwerer ist es ihn abzurufen. Bei fremden Hunden ist die Bindung halt nicht so groß, da kommt er eher.

Aber ich werde mal das mit der Leine werfen probieren. Erstmal zu Hause im Garten, falls er sich doch erschreckt, damit mir nicht das gleiche passiert wie Sina. Vielleicht klappt das ja ganz gut.

Ich hbin ja auch noch guter Hoffnungen. Sanny wird in einem Monat erst 2 und die Jungs brauchen ja meist auch noch ein wenig länger. Wir werden weiter üben ;)

Danke euch :lach4:

Peppi
18.03.2010, 15:44
Steiger doch erstmal die Ablenkung, bevor Du wirfst. Ich mach das auch hin und wieder, aber ich würde so früh nicht alles Pulver verschiessen...;)

Nessie
18.03.2010, 16:55
Odin und Lord Vader sind gut abrufbar. Ich habe es mit einen Ball geübt, denn Bälle sind bei meinen beiden Jungs das absolute Lieblingsspielzeug. Und sie sind sehr darauf fixiert, wenn ich einen Ball dabei habe interessiert sie nichts anderes mehr. Ich wollte aber für mich wissen ob die beiden wenn sie mit ihrem Lieblingsspielzeug beschäftigt sind mich noch wahr nehmen. Und ich muss sie aus jeder Situation abrufen können wenn es sein muss. Also habe ich es mit dem Ball trainiert!

Ich habe eine ganze weile ganz normal mit ihnen Ball gespielt....dann als ich den Ball warf und sie hinter her liefen, kam ein kurzes "Hier" gerufen. Hat natürlich nicht auf anhieb geklappt, aber nach mehrmaligen wiederholen hat es dann geklappt. Das heißt wenn ich den Ball werfe und dann "Hier" rufe, wird abgebremst und sie kommen zu mir gelaufen. Und jetzt kann ich sie aus jeder Situation abrufen. Faye ist noch nicht soweit, sie hat noch viel Flausen im Kopf. Aber sie schaut sich das ganze gut von den anderen beiden ab.

Cleo-Leo
23.03.2010, 09:14
Ich bin mal meinem damals 1/2jährigen JRT den gesamten Flaucher hinterher gerannt.Da war ein kleiner netter Spielgefährte,mit dem lies sich so schön rennen....Die HH des Hundes hing am Handy,ist so vor sich her gelaufen(recht zügig) und ihr Hund mit ihr mit...meiner leider auch!!!!!!!
Ich hab gerufen und geschrien und gemacht.Die Gute hat nicht angehalten...ihr wars schlichtweg egal(ich dachte;was für eine blöde Kuh!!!)
aber sie hatte Recht,warum soll sie sich um meinen Ärger kümmern...
irgendwann hab ich meinen kleinen Misti zu fassen bekommen und geschworen;das passiert mir nie wieder....u.a.Schleppleinentraining,spielen in kleiner Gruppe,UO... ewig her...jetzt heißt hier....H I E R

Simone
23.03.2010, 20:03
Mit Gustav muss ich das "hier" auch noch sehr üben. Es klappte früher total gut, da er noch unsicher war und eh bei mir bleiben wollte. Jetzt ist er 9 Monate alt und alles ist für ihn total interessant. Im Hundespiel kann ich ihn selten erfolgreich abrufen, somit rufe ich auch nur dann, wenn er das Spiel kurz unterbrochen hat und ein guter Moment ist. Ansonsten überlege ich aber gerade, ob ich nicht besser mit einer Schleppleine arbeiten sollte... Dann kann ich mein "hier" besser einfordern.

Sanny
23.03.2010, 20:25
Für den normalen Spaziergang finde ich die Schleppleine auch recht effektiv. Aber gerade beim Spiel mit anderen Hunden finde ich, kann sie wirklich sehr gefährlich werden. Deswegen öbei ch das nur bei uns auf dem eingezäunten Hundeplatz mit Leckerchen. Da kann dann auch nichts passieren in Bezug drauf, dass einer der Hunde wegrennt.

Aber in einem Alter von 9 Monaten fine ich es auch ganz normal. Da wollen sie ja nun mal testen wie weit sie gehen können. Mit knapp 2 Jahren wie bei Sanny sollte es langsam klappen...

sina
23.03.2010, 21:35
Das HIEEEEERRRRR habe ich dem Heinrich, 1Jahr, beigebracht in dem er sich 2 Tage lang sein Futter verdienen mußte!

Wenn ich ihm das Halsband und die Leine anlegen wollte habe ich gerufen LEIINE, ein Leckerchen hin gehalten und schon steckte er sein dickes Köpfchen in die Leine!

Das hat den Vorteil das ich ihn nicht einfangen muß um ihn an die Leine zu nehmen.

Das funktioniert zu 98 % ! :ok:

Sanny
24.03.2010, 15:41
@ sina

Das ist auf jeden Fall eine gute Idee. Aber ich glaube nur anwendbar, wenn man alleine unterwegs ist. Mein Problem besteht ja im Spiel mit anderen Hunden. Entweder hängen mir dann wahrscheinlich alle Hunde an der Backe, wenn ich mit schönen leckeren Fleisch rumhantiere und/oder ich habe nachher das Problem, dass Sanny vollgefressen ist. Also wenn ich ihn mehrmals abrufe und er sich sein Fressen verdient. Dann ist aber das Risiko einer Magendrehung beim Spiel relativ hoch...:confused:

AlHambra
24.03.2010, 20:27
Vielleicht ma eine ganz andere Denkrichtung....

Ich mahce ja seit kurzem (2 Wochen erst) Mantrailing mit Samson, habe natürlich gehört, dass dies das Hund-Halter-Team sehr zusammen schweisst.

Ich mache ja auch seit etwa 5 Wochen Schleppleinentraining - hat schon alleine viel gebracht, aber im Spiel war bis vor kurzem dennoch Durchzug angesagt...

Aaaaaaaber seit unserem Mantrailing-Training ist er extrem auf mich fixiert, dh er ist sehr anhänglich und aufmerksam, in den letzten Tagen musste ich sogar das Rankommen-Üben steigern, indem ich ihn aus dem Spiel abgepfiffen habe (wir arbeiten mit einer Hornpfeife, auf das Signal spricht meiner super an, besser als auf Rufen, ausserdem war ich zeitweise etwas heiser ;)).

Vielleicht wäre ja irgendein Spezial-Spaß-Training ein guter Kick für euch. Manchmal hilft ja so etwas bei der "sonstigen" Erziehung weiter, wen man schonn alle Tips berücksichtigt (hat), die am Problemchen selbst rumdoktorn.

Sorry, ich weiss, das klingt jetzt irgendwie krumm und wirr, hab heute einen schlechten Schreibtag... :schreck:

Sanny
24.03.2010, 21:27
Ach kein Problem, ich versteh was du sagen möchtest :ok:

Das ist auf jeden Fall ein sehr guter Ansatz. Wie du ja schon weißt bin ich auf der Suche nach einer ordentlichen Hundeschule für Mantrailing oder Ziel-Ojekt-Suche. Bis jetzt habe ich hier aber noch nich das richtige gefunden. Und irgendwie sind mir 1 1/2 Stunden zu euch ganz schön weit. Ich werd erstmal hier im Umkreis weitersuchen ;)

Devil
26.03.2010, 06:08
wenn ich mir sicher bin das er das komando hier versteht geh wie folgt vor:

ich rufe den hund. wenn er nicht reagiert geh ich zum hund. ich schüttel ihn und spreche sehr laut und scharf mit ihm.
danach löse ich die situation sofort auf gehe zwei schritte rückwärts und rufe ihn sofort wieder ran. wenn er dann kommt bekommt er sofort eine sehr positive bestätigung. direkt danach wiederhole ich es noch einmal.

der hund lernt sofort: reagier ich nicht gibts ärger.
komm ich gibts belohnung.

bei dieser methode hat der hund überhaubt erst mal eine chance zu lernen was ich von ihm will.

gruß
devil

Grazi
26.03.2010, 06:12
Und was machst du, wenn dein Hund nach dem Schütteln und der scharfe Ansprache vor dir zurückweicht und nicht zu dir kommen mag?
Wir der "Ärger" noch weiter verstärkt?

Auf diese Weise lernt ein Hund nur über Meideverhalten. :hmm:
Mir ist es lieber, wenn mein Hund freudig zu mir rankommt....

Grüßlies, Grazi

Devil
26.03.2010, 06:31
mann sollte den hund schon kennen und eine gute bindung haben.
du sollst den hund ja nicht verschüchtern. die massregelung sollte den hund in der situation beeindrucken. sollte dein hund dies sofort in angst umsetzten dann hast du ganz klar ein bindungsproblem.
jeder meiner hunde kommt freudig und zügig zu mir gelaufen.
wenn ein kleines kind nicht hört und immer wegläuft bekommt es auch ärger und sieht die mutter nicht gleich als türan.
und in der natur sehen massregelungen noch ganz anders aus.
sicherlich kann man dieses den hunden auch nur positiv beibringen. nur ist das ergebniss nie abgesichert. und ich denke gerade wir molosserbesitzer brauchen hunde die 100%tig im gehorsam stehen
gruß
devil

Peppi
26.03.2010, 10:27
sicherlich kann man dieses den hunden auch nur positiv beibringen. nur ist das ergebniss nie abgesichert. und ich denke gerade wir molosserbesitzer brauchen hunde die 100%tig im gehorsam stehen
gruß
devil

Echt? Ich nicht. 100%ig bei einem Lebenwesen wär doch langweilig und ist auch utopisch.

Gibt's irgendein Fundament auf dem Deine Arguemtation ruht? Also das man nur über aversive Reize eine "Absicherung" erhält? Wenn's geht was von nach 1933.

;)

Sanny
26.03.2010, 10:51
Also ich denke da ähnlich. Wenn ich etwas will, was 100% das tut was ich will, hol ich mir ein Roboter. Ein Tier ist ein Lebewesen! Das hat immernoch eigene Bedürfnisse. Das heißt keinesfalls, dass es machen kann was es will! Hunde sollten auf jeden Fall gut im Gehorsam stehen, egal welche Rasse.

Ich bin schon der Meinung, dass mein Hund und ich eine sehr gute Bindung haben. Und auch wenn mein Hund nicht Angst nach einer von dir beschriebenen Masregelung hat, denke ich jedoch, dass die Bindung darunter leidet!

AlHambra
26.03.2010, 15:17
Zum Thema Mantrailing Kurse klick mal hier:
http://www.animal-training.de/

Südöstlich von Berlin, bieten zB auch Mantrailing an

:ok:

Sanny
26.03.2010, 15:58
Vielen Dank Dominique. Die werd ich mir auf jeden Fall anschauen. Und die haben sogar ZOS - das find ich eigl noch besser. Ist wirklich ganz lieb vond dir! :ok:

Itchy
26.03.2010, 16:40
Ich hatte das gleiche Problem mit meiner Paula.
Das Abrufen aus dem Spiel mit anderen Hunden war nicht zu machen und das obwohl sie ansonsten (für ihr damaliges Alter, ca. 1 1/2 - 2 Jahre) schon ziemlich gut im Gehorsam stand.
Mit scharfer Ansprache o.ä. komme ich bei ihr nicht weiter, da sie a) seeeehr sensibel ist und direkt ins Meideverhalten gehen würde und ich anfangs schon massive Probleme mit dem "Hier" hatte (ertönte "Hier" lief sie weg und versteckte sich; so habe ich sie vom Erstbesitzer übernommen).
Mit Spielzeug und Leckerchen ist sie nicht zu ködern; interessiert sie gleich Null.

Ich habe mir dann überlegt, was für sie die alllergrößte Belohnung ist...und das war zu der Zeit das Spiel mit anderen Hunden.
Ich habe GsD eine Freundin, deren Hunde zu 99% im Gehorsam stehen und einer der beiden ist Paulas bester Kumpel.
Ich habe also meine Freundin gebeten, mich mit Paulas bestem Kumpel im Training zu unterstützen.
Die Idee war, dass wir die beiden spielen lassen und wir sie dann abrufen.
Anfangs lief Paula dann erst noch ihrem Kumpel hinterher; ich habe sie dann mit einem "Zu Mir" (haben wir anstatt "Hier" eingeführt; s.o.) dort abgeholt.
Standen wir wieder an unserem ursprünglichen Platz, habe ich sie gelobt und sie mit einem "Lauf" zum weiterspielen freigegeben.
Drei bis vier Mal hat sie gebraucht, dann hatte sie das Prinzip verstanden und verstand auch das "Zu Mir" als Teil des Spieles.
Ein bis zwei Mal die Woche sind wir dann immer zusammen spazieren gegangen (tun wir auch heute noch;)) und haben das immer mal so zwischendurch gemacht.
Mittlerweile habe ich null Probleme mehr die Lütte, auch aus dem Spiel heraus, abzurufen.
Manchmal kommt sie jetzt sogar von sich aus während eines Spieles kurz zu mir und läuft dann nach Aufforderung wieder zu dem anderen Hund.

Vielleicht findest du ja auch den ein oder anderen Trainingspartner?

LG Ruth

Sanny
26.03.2010, 22:54
Sanny ist auch ein Hund der sich sehr an vertrauten Hunden orientiert. Das wäre auf jeden Fall eine Möglichkeit...bin mir zwar nich ganz sicher, ob er den Sinn dahinter versteht :D
Aber ich werde es auf jeden Fall ausprobeiren - danke :ok:

Devil
26.03.2010, 22:57
ist ja alles schön und gut was ihr da beschreibt.
aber...
solange der hund bock hat hört er.
was ist wenn er gerade nicht hören will??
weil er was anderes interessanter findet.
wie wollt ihr dann jemals bei euren hunden gehorsam einfordern.
und jetzt sagt mir nicht das ihr keine situationen erlebt in dem ihr es nicht müßt.
warum soll ich lange rummachen wenn ich solche situation recht streßfrei in wenigen sekunden erledigen kann?
warum soll ich meinen hund evtl stress des lernen antun, wo ich gar nicht weiss ob er das erlernte dauerhaft zeigt?
ich gebe doch den hund ein ganz klares bild von den was ich von ihm erwarte.
somit habe ich auch keine konflikte oder sogar evtl meiden.

als grundlagen stützen sich auf erfahrungen des prostaff-teams dessen methoden ich schon lange sehr erfolgreich einsetzte.
hier mal ein beispiel einer guten und stressfreien hundeausbildung:
http://www.dailymotion.com/video/x75tgr_bart-bellon_sport
der hund ist 15 monate. und an seiner rute könnt ihr seinen spaß bei der sache erkennen.
und so eine ausbildung bekomm ich mit qualen oder druck nicht hin.
in diesem sinne
gruß
devil

Urmel
27.03.2010, 00:57
Na wenn es dir Spass macht

Ich mag keinen Kadavergehorsam, wie auch immer ihr den in den Hund reinbekommen habt.

Möchte einen Hund, keine Maschine.
Armes Tier

Gruss
Jörg

Sanny
27.03.2010, 11:29
ist ja alles schön und gut was ihr da beschreibt.
aber...
solange der hund bock hat hört er.
was ist wenn er gerade nicht hören will??
weil er was anderes interessanter findet.
wie wollt ihr dann jemals bei euren hunden gehorsam einfordern.
und jetzt sagt mir nicht das ihr keine situationen erlebt in dem ihr es nicht müßt.
warum soll ich lange rummachen wenn ich solche situation recht streßfrei in wenigen sekunden erledigen kann?
warum soll ich meinen hund evtl stress des lernen antun, wo ich gar nicht weiss ob er das erlernte dauerhaft zeigt?
ich gebe doch den hund ein ganz klares bild von den was ich von ihm erwarte.
somit habe ich auch keine konflikte oder sogar evtl meiden.

als grundlagen stützen sich auf erfahrungen des prostaff-teams dessen methoden ich schon lange sehr erfolgreich einsetzte.
hier mal ein beispiel einer guten und stressfreien hundeausbildung:
http://www.dailymotion.com/video/x75tgr_bart-bellon_sport
der hund ist 15 monate. und an seiner rute könnt ihr seinen spaß bei der sache erkennen.
und so eine ausbildung bekomm ich mit qualen oder druck nicht hin.
in diesem sinne
gruß
devil

Ich möchte aber das mein Hund hört, weil er mich als souveränen Rudelführer akzeptiert und nicht weil er Angst vor einer Strafe hat!
Und zu 100% sicher sein, dass ein Hund hört, kann man nie sein.

Zu dem Video: Ich hasse solche Bilder! Das ist kein Hund mehr, sondern ein Roboter. Und ich sehe nicht, das der Hund daran Spaß hat. Allein Schwanzwedeln bedeutet nicht Freude. Für micht hat der Hund dort absolutes Stresshecheln. Dazu kommt der "Tunnelblick" zu seinem Hundeführer. Mein Hund soll bei seinem Gehorsam auch noch alltagstauglich sein. So wie der Hund den Menschen in diesem Video fixiert, bekommt er seine Umfeld doch gar nicht mehr mit. Würde plötzlich neben ihm z.B. ein Kind anfangen zu schreien oder ähnliches, würde er sich so erschrecken, dass er wahrscheinlich erstmal auf und davon ist, weil er es gar nicht mitbekommen hätte...

Ronja
27.03.2010, 14:15
Hallo Saskia,

ich habe bei Ronja sehr lange mit Schleppleine geübt, immer hatte ich die Schleppleine dran, glaube so 1,5 Jahre.
Andere haben mich schon manchmal ausgelacht weil ich so lange mit Schleppleine unterwegs war aber das war mir egal.
Ronja war aber auch ein extremer Sturbock, in ihrer Jugend ;)
War ja schon manchmal lästig mit dem Teil, auch für meine Mitspaziergänger :)...aber heute gucken einige immer ganz neidisch wie gut Ronja hört.
Ich hatte die breite Schleppleine, nicht diese dünne.
Mit der breiten ging es auch sehr gut wenn sie mit anderen Hunden gespielt hat, die hat sich nicht so leicht umwickelt.
Ich habe jede Situation ergriffen, ob sie mit bekannten oder fremden Hunden spielte, oder sei es auf dem Spaziergang usw. sie immer wieder mal abgerufen.
Natürlich kam sie am Anfang nicht, dann gabs einen Ruck und wenn sie dann kam habe ich mit hoher Piepsstimme gelobt wie blöd und den Affen gespielt.
Meinen Hund z.B. rufen und wenn er nicht kommt dann hingehen und abholen würde ich nicht, Hunde gewöhnen sich auch schnell ans abholen oder das man hin geht :D

Ich würde immer wieder mit Schleppleine üben, für mich das beste was es gibt.

:lach4:

Sanny
27.03.2010, 14:33
Danke Patty für deinen Beitrag. Das Problem ist nur, dass die wenigsten Hunedbseitzer das mitmachen, wenn die Schleppleine mitdran ist. Und ich kann es irgendwie auch verstehen. So habe ich ja viel (und auch heute immer mal wieder) mit der Schleppleine gearbeitet. Dadurch habe ich mir ja sein Gehorsam auf den normalen Spaziergängen erarbeitet. Nur ist leider noch die Ablenkung durch andere Hunde recht groß.

Ich werde es jetzt mal probieren, indem ich ihn sein Futter erarbeiten lasse. Da müssen dann die anderen Hunde durch, dass sie nichts bekommen :D

Ronja
27.03.2010, 15:09
Ja stimmt Saskia, die anderen Hundebesitzer wollen das teils nicht mitmachen.
Ich habe es denen dann immer ganz lieb erklärt, warum weshalb wieso und sie dann auch gebeten mal mit mir zu üben, da waren dann viele sehr viel verständnisvoller auf einmal :)
Sogar wenn die Schleppleine mal wieder durch den Dreck gezogen wurde und einige Hosen meiner Mitspaziergänger beschmutzte oder einige über die Schleppleine stolperten oder diese ständig im Weg war, wars auf einmal nicht mehr so schlimm. :)

Und ja, die Ablenkung durch andere Hunde ist immer sehr groß aber gebe nicht auf, ich versicher Dir es wird immer besser.
Glaub mir, meine Ronja hat uns zur Verzweiflung gebracht und es gab viele Leute die sagten das sie so einen Hund wie meine noch nie erlebt haben und mit so einem Hund niemals zurecht kommen würden :D
Heute sagen viele toll wie super sie hört, natürlich nicht 100%, es gibt ja immer mal wieder diese berühmten Situationen aber so wie sie ist soll sie bleiben und ich brauche auch nicht diesen Kadavergehorsam.
Ist halt en Molosser mit eigenem Kopp :) und das ist gut so.

Mit dem Futter erarbeiten fand ich nie so toll, bis das ganze Futter weg war dauerte schon ne Zeitlang und ich hätte dann andauernd üben müssen, das war mir mit dem Futter zu müssig. Auch hatte ich immer Angst wegen Magendrehung und so, wollte nicht das sie mit vollem Magen rum sprang.
Versuchs doch mal mit was ganz tollem, meine liebte Käse, Fleischwurst oder Würstchen aus dem Glas...das hat bei ihr Wunder bewirkt.
Dafür hat sie sogar die anderen Hunde nach einiger Zeit links liegen gelassen :D

:lach4:

AlHambra
27.03.2010, 15:32
Schade, daß ihr so weit weg wohnt, sonst könnten wir zusammen Schleppleinentraining machen... das gäb schöne Knoten :D:kicher:

Sanny
27.03.2010, 17:52
Schade, daß ihr so weit weg wohnt, sonst könnten wir zusammen Schleppleinentraining machen... das gäb schöne Knoten :D:kicher:

Bestimmt :kicher:
Aber im Sommer werden wir auch wieder ab zu zum Schlachtensee kommen ;)

Sanny
27.03.2010, 18:03
Glaub mir, meine Ronja hat uns zur Verzweiflung gebracht und es gab viele Leute die sagten das sie so einen Hund wie meine noch nie erlebt haben und mit so einem Hund niemals zurecht kommen würden :D

:eek: Beschreibst du da gerade meine Erfahrungen??? :kicher:
Genau das gleich habe ich bis vor kurzem täglich dutzende Male zu hören bekommen. Das war die Zeit wo Sanny voll in der Pubertät drin war und wirklich gleich 0 gehört hat. Das ist zum Glück vorbei. Aber das "Spielproblem" wollen wir natürlich trotzdem in den Griff bekommen.

Deine Erfahrungen klingen super. Aber so verständnisvoll ist hier kaum jemand. Ich bin schon zufrieden, wenn andere Hundebesitzer ihre Hunde überhaupt mit meiner "gefährlichen Kampfbestie" spielen lassen. In den meisten Köpfen sitzt der Begriff Kampfhund so tief in den Köpfen...:stupid:

Devil
28.03.2010, 08:04
ich find es schade das ihr es euch nicht vorstellen könnt das ein hund spaß drann hat so etwas auszuführen. der hund ist freudig bei der arbeit.
das hat nichts mit kadavergehorsam zu tun. der hund will dieses tun. der hund läuft auch nicht weg wenn er in unbekannte situationen kommt. er knickt auch nicht ein oder wird seine übungen beenden. hunde sie zu solchen leistungen gebracht werden arbeiten freudig und wollen auch arbeiten.
schade das ihr es euch nicht vorstellen könnt das diese hunde mit dieser kondizonierung den hundehalter zu genau diesen übungen auffordern weil sie spaß drann haben. das sind aktive hunde, die eine gewisse arbeit sogar einfordern.
na ja, will euch ja auch nicht bekehren.
nur leider muss ich immer wieder feststellen, das wenn leute meinen, so etwas nie mit dem eigenen hund hinzubekommen sagen: so etwas brauch ich nicht und will ich nicht. diese leute sind ja überhaupt nicht bereit sich mit modernen hundeausbildungen zu beschäftigen.
leider gehören hier auch einige dazu.
nur so mach ich mir wenig hoffungen das sich eine moderne hundeausbildung im molosserbereich etablieren kann und somit das leistungsgefüge im hundsportlichen bereich sich keinesfall verbessern kann.
vom öffentlichen bild ganz zu schweigen.
sorry will hier nicht stänkern nur bin halt sauer wie man solche hundeausbildungen einfach nur niederredet und sich nicht mal damit auseinandersetzt. und das nur aus neid vor den leistungen anderer.
ich mag jetzt aber auch nix mehr dazu sagen. werde mich auch nicht mehr zu evtl ehrziehungsfragen äußern das unsere vorstellungen weit voneinander entfernt sind bzw weil sich leute immer wieder nicht bereit sind über den tellerrand hinauszuschauen.
wollte ja nur mal gedanken anstöße liefern und helfen.
wenn hier keine post mehr laufen werde ich meinen acount hier löschen. also könnt ihr das große herziehen auch direkt lassen.
gruß
devil

Urmel
28.03.2010, 16:49
Das solltest du nicht so eng sehen,
jeder hat seine eigene Erziehungsmethode und jeder glaubt, das genau die, die richtige ist. Jedem, das seine.
Wenn dir so eine Erziehung Spass macht und dein Hund happy dabei ist, freu dich.

Mir gefällt so eine Erziehung nicht, liegt vielleicht in einem gewissen Rebellionsverhalten meinerseits.
Zum Glück sind wir und unsere Hunde alle unterschiedlich. Sonst wäre es langweilig.
Gruss
Jörg

Ronja
28.03.2010, 18:39
Hallo Devil,

ich finde auch Du sollst Dir das nicht so zu Herzen nehmen und auch nicht sauer sein.
Es wäre schade wenn Du Deinen Account löscht oder nichts mehr schreibst.
Warum auch, jeder hat nun mal seine Meinung und Methoden.
Ich denke auch nicht das einige hier neidisch sind, dann würden sie es doch so machen wie Du, einige wollen es halt aber einfach nicht....das musst Du aber auch akzeptieren.
Das hat auch nichts damit zu tun das man das nicht hinbekommen würde, wenn man wollte würde man es doch tun.

Ich kenne einige die Hundesport machen und deren Hunde sind mit Begeisterung dabei, dass ist doch auch ok., nur mein Ding ist es halt nicht.

Auf der anderen Seite halte ich aber auch nichts von einer heididei Erziehung oder antiautoritären und bin ganz Deiner Meinung das man auch mal schauen muss wie es teils in einem Rudel zugeht, da wird nicht lange gefackelt.
Nur ich würde halt nicht so wie Du geschrieben hattest diese Methode anwenden:
"ich rufe den hund. wenn er nicht reagiert geh ich zum hund. ich schüttel ihn und spreche sehr laut und scharf mit ihm."

Ich muss doch dem Hund erstmal zeigen was ich will und hier in dem Thema ging es ja darum wie rufe ich meinen Hund aus einer Spielgruppe raus.
Ich finde das geht am besten mit Schleppleine üben.

Und auch wenn er das Kommando "Hier" oder was auch immer kennt, weshalb sollte man seinen Hund schütteln?

:lach4:

Grazi
28.03.2010, 18:52
@Devil: Ich wiederhole meine Frage:
Und was machst du, wenn dein Hund nach dem Schütteln und der scharfe Ansprache vor dir zurückweicht und nicht zu dir kommen mag?
Wir der "Ärger" noch weiter verstärkt?

Und ich hätte noch eine Frage: wie übst du das Abrufen bei Hunden, die noch keine gute Bindung zum HF haben, die negative Erfahrungen gemacht habe oder die extrem sensibel auf eine "scharfe Ansprache" reagieren?

Grüßlies, Grazi

Peppi
29.03.2010, 10:59
ich find es schade das ihr es euch nicht vorstellen könnt das ein hund spaß drann hat so etwas auszuführen. der hund ist freudig bei der arbeit.
das hat nichts mit kadavergehorsam zu tun. der hund will dieses tun. der hund läuft auch nicht weg wenn er in unbekannte situationen kommt. er knickt auch nicht ein oder wird seine übungen beenden. hunde sie zu solchen leistungen gebracht werden arbeiten freudig und wollen auch arbeiten.
schade das ihr es euch nicht vorstellen könnt das diese hunde mit dieser kondizonierung den hundehalter zu genau diesen übungen auffordern weil sie spaß drann haben. das sind aktive hunde, die eine gewisse arbeit sogar einfordern.
na ja, will euch ja auch nicht bekehren.
nur leider muss ich immer wieder feststellen, das wenn leute meinen, so etwas nie mit dem eigenen hund hinzubekommen sagen: so etwas brauch ich nicht und will ich nicht. diese leute sind ja überhaupt nicht bereit sich mit modernen hundeausbildungen zu beschäftigen.
leider gehören hier auch einige dazu.
nur so mach ich mir wenig hoffungen das sich eine moderne hundeausbildung im molosserbereich etablieren kann und somit das leistungsgefüge im hundsportlichen bereich sich keinesfall verbessern kann.
vom öffentlichen bild ganz zu schweigen.
sorry will hier nicht stänkern nur bin halt sauer wie man solche hundeausbildungen einfach nur niederredet und sich nicht mal damit auseinandersetzt. und das nur aus neid vor den leistungen anderer.
ich mag jetzt aber auch nix mehr dazu sagen. werde mich auch nicht mehr zu evtl ehrziehungsfragen äußern das unsere vorstellungen weit voneinander entfernt sind bzw weil sich leute immer wieder nicht bereit sind über den tellerrand hinauszuschauen.
wollte ja nur mal gedanken anstöße liefern und helfen.
wenn hier keine post mehr laufen werde ich meinen acount hier löschen. also könnt ihr das große herziehen auch direkt lassen.
gruß
devil


Also was an dem Video mit der Marionette modern sein soll, erschließt sich mir nicht. Ich kenne aus den AB Foren die "modernen" Methoden, mit denen die Hunde "gearbeitet" werden.

Auch sollte man den Ursprung der Rassen berücksichtigen. Du vergleichst hier Gebrauchshunde, die über Jahrzehnte auf Will2Please selektiert wurden mit Hunden, deren Ursprung darin lag, eigene Entscheidungen treffen zu müssen. Das liegt in der ursprünglichen Form sicherlich nicht mehr so krass vor, wie bei einigen nicht-verstümmelten HSH, aber dennoch ist an diese Stelle nie eine Selektion auf Will2Please getreten.

Das man Hunde ganz prima konditionieren kann, ist zweifellos richtig. Noch richtiger ist aber, dass es sogar so gut funktioniert, dass man Hunde vor dem übermäßigen Ehrgeiz der Menschen schützen muss.

Ich finde dieses "unmoderne" Interview mit Erik Zimen sehr "gesund".

http://www.wuff.de/artikel.php?artikel_id=513

:lach3:

linda
29.03.2010, 11:55
also der hund in devils video ist nicht so auf den hundeführer fixiert sondern auf die beiswurst die er unter dem arm hat.

Nina
29.03.2010, 14:00
@devil
Dieser Hund ist mit sicherheit gut abgerichtet aber das hat noch lange nichts mit nem 100% hören zu tun. Wenn ich mit Floor auf dem Platz bin läuft die beinah fehlerfrei den parkour und ist auf mich fixiert. Wenn ich draussen bin heißt das noch lange nicht das der Hund perfekt hört.
Meine Trainingsgruppe besteht aus 6 Hunden davon sind 4 aus Arbeitslinien.
Wie Peppi schon gesagt hat dieser Will2please ist dort vorhanden. Meine Dicke hat den nicht eher den will2eat!
Und außerdem sagt das Video nichts aus über die Methode nur über das ergebniss der Erziehung!

Abrufen haben wir mit ganz viel gedult über rufen -warten-keine reaktion-aus dem sichtbereich gehen und noch einmal rufen. Meist ist das die sind ja weg !!!! gefühl ausreichend um den Hund zu überzeugen das man es ernst meint. Heute ist es so das wenn sie nicht hört ich mich nur noch umdrehen muß. Und plötzlich ist ein Hund neben mir....

Impressum - Datenschutzerklärung