PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Basta, schwarzer Cocker, Fundhund


Budges66482
15.03.2010, 07:26
Basta, Schwarzer Cocker, Fundhund, ca. 3 – 5 Jahre alt

Dieser quirlige, kleine Mann wurde uns als angeblicher Fundhund gebracht. Deshalb können wir leider noch nicht sehr viel über ihn erzählen.

Klar ist, dass er sehr freundlich und äußerst agil ist. Wir können uns gut vorstellen, dass er seinem vorherigen Besitzer einfach zu aktiv war und deshalb ausgesetzt wurde. Er wirkt wie ein temperamentvoller Junghund, der beschäftigt, geschmust und noch mal beschäftigt werden will.

Basta, wie er von uns getauft wurde, ist äußerst lieb und anhänglich. Er leidet sehr im Zwinger und heult, wenn man ihn verlässt. Evtl. muss auch im neuen Zuhause das Alleinbleiben geübt werden.

Wie er sich Artgenossen gegenüber verhält, kann derzeit noch nicht genau gesagt werden, scheinbar mag er Rüden nicht so gerne. Freilaufende Katzen sollten besser nicht in seinem neuen Zuhause leben, die wollte er auf dem Hof nämlich jagen.

Sobald wir mehr über ihn wissen, wird sein Text erweitert. Eine neue Frisur könnte unserem Cocker auch nicht schaden!


Kontakt:
Tierheim Zweibrücken
Ernstweilertalstr. 97
66482 Zweibrücken (Rheinland-Pfalz)
Tel.: 06332 / 76460
Öffnungszeiten: Mo,Di,Do,Fr: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr
www.tierheimzweibruecken.de
email: NadineBender@gmx.de

Budges66482
01.06.2010, 07:03
Basta kam leider aus der Vermittlung zurück :(

Basta, Schwarzer Cocker, ursprünglich: Fundhund, ca. 3 – 5 Jahre alt

Die Geschichte von Basta lässt eine unglaubliche Wut in uns hochsteigen! Dem Vorbesitzer wünschen wir ein mehr als schlechtes Gewissen, wenn er dies hier liest.

Basta wurde uns als Fundhund gebracht. Die Frage tauchte schnell auf, weshalb man einen so freundlichen Hund einfach aussetzt. Wir schoben es auf Basta´s agile Art, seine Unerzogenheit... Er war dennoch beliebter Gassigehhund, da er ein unglaublicher Kindskopf ist, der den lustigen Clown spielt.

Recht schnell gab es eine cockererfahrene Familie, die sich für ihn interessierte. Die Kinder waren Hunde gewohnt und wussten damit umzugehen, dass ein Hund Ruhezeiten braucht. Nach einigen gemeinsamen Spaziergängen stand fest, dass sie Basta übernehmen wollen. Die ersten Tage verliefen zu aller Zufriedenheit.

Doch dann passierte ein schlimmer Zwischenfall. Basta biss das Kind der Familie, ohne bedrängt zu werden oder ähnliches. Wir sind sehr traurig über den Zwischenfall und wünschen dem Kind alles Gute.

Wir sind uns sicher, dass dem Vorbesitzer die Eigenschaft bekannt war und finden es eine bodenlose Frechheit, noch dazu eine unglaubliche Fahrlässigkeit, einen solchen Hund einfach auszusetzen!!!
Wir wissen, dass Tierheime nicht gerne einen Hund mit solch einer Vorgeschichte aufnehmen, aber wäre es nicht z.B. eine Idee, solch einen Hund in unseren Auffangzwinger zu setzen, mit einem Brief, welche Eigenschaften der Hund hat?!

Auch hier wird wieder ein kinderloser Haushalt gesucht (draußen reagiert er auf Kinder freundlich), bei Rassekennern.

Kontakt:
Tierheim Zweibrücken
Ernstweilertalstr. 97
66482 Zweibrücken (Rheinland-Pfalz)
Tel.: 06332 / 76460
Öffnungszeiten: Mo,Di,Do,Fr: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr
www.tierheimzweibruecken.de
email: info@tierheimzweibruecken.de

Budges66482
01.09.2010, 14:35
Vermittelt :-)

Budges66482
29.08.2011, 10:36
Basta, der jetzt Filou heißt, ist leider aus der Vermittlung zurück gekommen :(:traurig: Hier ein neuer Text:

Filou, Schwarzer Cocker, Rüde, geb. ca. 2007, nicht kastriert

Filou, Dr. Jekyll & Mr. Hyde in einer Person…

Wenn man den lustigen Rüden so kennenlernt, könnte man meinen, dass er kein Wässerchen trüben kann. Leider hat er schon mehrfach bewiesen, dass dem nicht so ist.

Ursprünglich kam der hübsche Kerl als Fundhund zu uns und war nun etwa ein Jahr lang vermittelt. Leider hat seine offensive Aggression, die er hin und wieder an den Tag legt, dazu geführt, dass sie Leute sich für eine Rückgabe an uns entschieden hatten.

Filou muss an wirklich erfahrene Hundemenschen vermittelt werden, die bereit sind, mit dem Cocker große Hürden zu überwinden. Er wurde leider schon viel zu oft hin und her gereicht und jeder weitere Rückschlag wird den Hund weiter traumatisieren. Sein nächstes Zuhause soll ein Zuhause auf Lebenszeit sein.

Das Auftreten der offensiven Aggression konnte im Nachhinein immer festgemacht werden. Speziell in seinem Korb ist er sehr empfindlich und fordert eine hohe Individualdistanz. Man sollte die offensive Aggression jedoch nicht ignorieren, sondern mithilfe eines wirklich kompetenten Trainers an den Problemen arbeiten, damit es innerhalb der Familie zu keinen weiteren Beißvorfällen kommt.

Auch wäre der Weg, dass Filou nun ganz viel Liebe braucht, der Falsche. Natürlich braucht er das, weil er im Grunde sehr verschmust und menschenbezogen ist, aber an oberster Stelle sollte liebevolle Kompetenz und Führungsanspruch stehen, damit Filou weiß, welche Stellung er im Rudel hat.

Mit Artgenossen ist Filou recht verträglich. So mancher Terriertyp passt ihm nicht so ganz in den Kram. Katzen mag er nicht.


Kontakt:
Tierheim Zweibrücken
Ernstweilertalstr. 97
66482 Zweibrücken (Rheinland-Pfalz)
Tel.: 06332/76460 oder 0172/6522342
Öffnungszeiten: Mo,Di,Do,Fr: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr
email: info@tierheimzweibruecken.de
www.tierheimzweibruecken.de

Budges66482
12.03.2012, 08:32
Filou ist seit einer Woche umgezogen und ich hoffe so sehr, dass es klappt!

Grazi
12.03.2012, 11:59
Na, da drücke ich doch vorsichtshalber die Däumchen! :ok:

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung