PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kinder mit Hunden gassi gehen lassen


LukeAmy
10.03.2010, 16:31
ich weiss nicht genau ob das thema hier her passt, ..das thema finde ich aktuell und interessant... was denkt ihr darüber, wie handhabt ihr es?

ich muss immer wieder sehen, das kinder mit hunden raus gehen,
egal ob grosser oder kleiner hund, 6 jahrige mit einem yorki oder 8 jährige mit dem husky, so etwas ist unverantwortlich!!ein hund gehört niemal in kinderhände, frühestens amb 16..

ich selbst habe keine kinder, wurde aber öfter von kindern gefragt,als meine noch klein waren, ob sie mit den welpen gassi gehen dürften. ich habe es immer verneint, da es zu gefährlich ist, der hund kan angst bekommen es ist ja alles neu in der welt, das kind kann nicht richtig agieren, ein hund kann kommen und den welpen beissen wollen, das kind geht vermutlich dazwischen, will ihm helfen, nimmt ihn auf den arm, und wird womöglich von dem grossen hund, wahrscheinlich unabsichtlich gebissen... das wäre mir zu gefährlich!!

ich habe aber angeboten und auch gemacht, dassie mich gerne auf dem spaziergang begleiten dürfen, die leine heben usw..

LukeAmy
10.03.2010, 16:37
ich weiss nicht genau ob das thema hier her passt, aber dieses entsteht aus einem andern beitrag...das thema finde ich aktuell und interessant... was denkt ihr darüber, wie handhabt ihr es?

ich muss immer wieder sehen, das kinder mit hunden raus gehen,
egal ob grosser oder kleiner hund, 6 jahrige mit einem yorki oder 8 jährige mit dem husky, so etwas ist unverantwortlich!!ein hund gehört niemal in kinderhände, frühestens amb 16..

ich selbst habe keine kinder, wurde aber öfter von kindern gefragt,als meine noch klein waren, ob sie mit den welpen gassi gehen dürften. ich habe es immer verneint, da es zu gefährlich ist, der hund kan angst bekommen es ist ja alles neu in der welt, das kind kann nicht richtig agieren, ein hund kann kommen und den welpen beissen wollen, das kind geht vermutlich dazwischen, will ihm helfen, nimmt ihn auf den arm, und wird womöglich von dem grossen hund, wahrscheinlich unabsichtlich gebissen... das wäre mir zu gefährlich!!

ich habe aber angeboten und auch gemacht, dassie mich gerne auf dem spaziergang begleiten dürfen, die leine heben usw..

linda
10.03.2010, 16:37
also meine julia hält loona oder delayla auch immer an der leine.
sie hat die leine am geschirr und ich hab ne andere leine noch am halsband.
bei mir fragen die nachbarskinder auch immer aber ich erlaube das auch nicht. sie können jeder zeit mit mir mit gehen aber mehr auch nicht.
die 17 jährige nachbarin kommt oft mit sie darf dann loona immer nehmen. sie hat auch genug kraft dafür um sie zu halten wenn mal was ist. aber alleine darf die auch nicht mit loona gehen.

BX-Isabell
10.03.2010, 16:38
Tja dies ist ein leidiges Thema.
Ich stand einmal bei meiner Nachbarin mit meinem Rotti Kevin am Zaun.
Da kamen Kinder mit einer Malamute Hündin die ständig andere Hunde angriff.
Die Kinder wurden von der Hündin zu uns gezogen,innerhalb ein paar Sekunden ging sie Kevin an.Und der hat sie gleich gepackt und unterworfen.Dabei hat er natürlich etwas zugelangt,und die Hündin auch verletzt.
Ich mußte dann die Kosten tragen:boese1:
Leute aus dem Dorf deren Hunde von der Hündin verletzt worden waren,haben mir gesagt das es endlich an der Zeit war.Ich fand das nicht passend,denn die Kinder hatten auch gleich einen Schock.
So etwas muß nicht passieren,man sollte auch schon körperlich in der Lage sein den Hund zu halten.
Deshalb geht meine Frau auch nur getrennt mit den Beiden.

bobbie
10.03.2010, 17:09
Würde mir im Leben nicht einfallen bzw. ist noch nie vorgekommen, dass einen meiner Hunde ein Kind Gassi geführt hat. :schreck:

Da hätte ich keine ruhige Minute; von der Gefahr ggü. anderen Lebewesen ganz zu schweigen. Lass das Tier erschrecken, es rennt über die Straße, verursacht einen Unfall mit Menschenschäden.

Nö danke. :(

Sowas kann natürlich auch uns Erwachsenen passieren, aber ich würde mein Leben nie mehr froh werden, wenn die Ursache dafür ein "Gassigang" mit Kindern gewesen wäre.

christlgo
10.03.2010, 17:10
Ich halt es auch so! Wenn ein Kind mitkommt, dann gibt´s ne 2. Leine.
Manchmal hab ich in der Hundeschule meinen kleinen neffen mit, der ist 5. Der darf dort auch mal ein paar Hindernisse mit Pumba laufen, ohne Leine. Aber da ist eingezäuntes Areal und alle Hunde kennen sich...
Hier bei uns gibt´s auch 3 Kids, die mit irgendwelchen nachbarhunden gassi gehen. Die mädels sind zwar schon 14 oder 15, trotzdem haben sie nicht die kraft einen 3 jährigen golden im zaum zu halten, wenn er meinen pumbino anmotzen will. hab schon mit den Eltern geredet, nutzt nichts, leider. :(

Samtschnauze
10.03.2010, 17:13
Also mein 8jähriger möchte auch mal ab und an die Leine unseres Dicken nehmen. Wenn mir kein anderer Hund entgegenkommt, dann darf er das schon mal bzw. nimmt er die Leine ganz beim Halsband und ich hinten. Alleine darf er das 50kg-Bröckerl nur führen, wenn wir am Feldweg mit 1 km Rundumaussicht sind.

Ansonsten find ich es auch bei einem kleinen Hund verantwortungslos. Sicher hält ein 7jähriger einen Zwergyorkie, aber es gibt ja auch genug andere verantwortungslose HH, die ihre Hunde frei zu jedem hinrennenlassen, obwohl sie wissen, daß ihr Hund nicht ganz astrein ist. Ein Kind kann da ganz schnell zwischen die Fronten kommen.

Aber wir haben da im Haus auch solche Spezialisten. Meine Nachbarin schickt ihre Tochter, die mit meinem Sohn in die Klasse geht, mit ihrem kniehohen Mix mit der Flexi zum Gassigehen. Würd ich in 100 Jahren ned machen :hmm:

bobbie
10.03.2010, 17:20
Ich habe diesen Strang jetzt so interpretiert, ob ich Kids/Jugendlichen OHNE Aufsichtsperson sprich mich/GöGa meine Hunde anvertrauen würde.

Klar, wenn Kinder mit mir beim Gassigang dabei sind, dass sie in entspannten/übersichtlichen Situs die Leine mal kurz übernehmen können.

Ansonsten ein klares NEIN.

bobbie
10.03.2010, 17:22
...

Aber wir haben da im Haus auch solche Spezialisten. Meine Nachbarin schickt ihre Tochter, die mit meinem Sohn in die Klasse geht, mit ihrem kniehohen Mix mit der Flexi zum Gassigehen. Würd ich in 100 Jahren ned machen :hmm:

Du und ich ned; aber was tut man nicht alles für ein entspanntes Stündchen auf dem Sofa :D. Da wird Hund schon mit Kind auf die Straße geschickt...:boese1:

Rocky
10.03.2010, 17:36
.... es war einmal vor geraumer Zeit, genauer gesagt, vor diesem tragischen Unglück in Hamburg, da waren Hunde und Kinder noch öfters zusammen auf der Strasse zu sehen.

Das war auch trotz kleinerer und grössere Beissereien die halt in der Natur der Sache liegen möglich, denn es gab noch keine "Kampfhunde"! Die Menschen waren auch noch nicht so hysterisch, haben halt beim Arzt die Wunden genäht und damit hat es sich so mehr oder weniger.

Hank unser erster Bullmastiff lebte damals und er hatte einen Freund, ein Nachbarsjunge. Der holte ihn regelmässig ab und die Beiden gingen spazieren oder tollten sonst herum. Wenn der Junge krank im Bett war, spielte Hank die Wärmeflasche und wie das bei guten Freunden so üblich ist, hielten sie fest zusammen bis der Tod sie scheidete.

Ganz ehrlich ich hatte damals nie Angst oder Bedenken, Hank war ein lieber Kerl (er hasste bloss den Pudel einen anderen Nachbarin), er war ziemlich folgsam und total anhänglich. Wenn der Junge und er zusammen waren war das für mich immer vollkommen in Ordnung und ich habe nie einen Gedanken an irgend eine Gefahr verschwenden.

Dann ändere alles, die "Kampfhunde" traten auf die Bühnen und mit ihnen ein Medienspektakel nie gesehen Ausmasses und eine bis heute anhaltende Massenhysterie! Rocky hätte ich nie im Leben mit einem Kind alleine gehen lassen und ich würde heute auch keinen kleineren Hund alleine mit einem Kind gehen lassen. Es hat zuviel geändert und für Hunde und Kinder ist die Strasse verdammt gefährlich geworden, in jeder Beziehung.

bobbie
10.03.2010, 17:41
Ja Rocky, eine schöne Geschichte. :)Und so wahr.

Als ich Kind war, durfte ich immer mit anderen Hunden (DSH, Boxer) Gassi gehen. Kein Erwachsener hat sich da Gedanken gemacht. Das war halt einfach so, dass manche Kinder sehr tierlieb waren und denen hat man seine Hunde blind anvertraut.

Schade, dass es heutzutage nimmer geht.

Nadine & Duke
10.03.2010, 17:57
Ob großer, oder kleiner Hund, definitiv NEIN!!!!
Letzten Freitag hätte meine Freundin fast einen JR überfahren, weil ein kleines Kind ihn an der langen Leine hatte und er einfach auf die Strasse lief.
Der Vater war zum Glück dabei und konnte schlimmeres verhinden, aber er hatte auch einen DSH an der Leine.
Meine Nichte will Duke auch immer halten.
Sie ist aber grade mal 4,5 Jahre und hat die Kraft garnicht dazu!
Sie ist dann immer totbeleidigt, wenn ich das untersage.
Selbst wenn sie die Leine weiter vorne auch mit anfasst und festhält, sobald Duke mal zieht, kann ich nicht gegenwirken und sie fällt hinter ihm auf die Nase.

Ich bin als Kind aber auch mit dem Rehpinscher der Nachbarin spazieren gegangen.
Die wiegen aber auch nüscht ;)
Aber sonst durfte keiner mit ihm gehen.
Sie wußten, ich pass auf.
Aber ich selbst seh das jetzt anders.
Die Nachbarn hatten großes Vertrauen in mich, aber ich hätte zu niemandem solch ein Vertrauen... und schon garnicht zu einem Kind.
Die einzigen die ohne meine Begleitung mit meinem Hund gehen dürfen, sind nur meine Mutter und mein Partner.
Einmal ist mein Vater mit ihm gegangen, als ich damals kurzfristig dort gewohnt habe und ich später von der Arbeit kam
Duke hat meinen Vater wohl so bedrängt, dass er schnell mit ihm raus ist.
Wohl ist mir bei sowas aber nicht, weil mein Vater nicht so die Ahnung von Hunden hat...
Aber da bin ich sowieso was eigen.
Mein Hund ist ein ganz großer Schatz für mich, den ich über alles liebe und ich könnte ihn nicht in eine Tierpension oder so geben, oder zu einem Hundesitter....
Da hätte ich keine ruhige Minute....

Djego
10.03.2010, 18:41
Tja das leidige Thema kenne ich hier nur zu gut.
Sehe eine Frau immer mit einem Hovawart, den sie leider selbst nicht im Griff hat. Beispiel: Ich komme auf ein Riesenfeld und der Hund (natürlich ohne Leine) rennt auf Djego zu wie eine Sau - die Frau schreiend und wild fuchteln hinter ihm her. Irgendwann hat die Frau (weil sie fast hin gefallen wäre) so gequitscht, daß der Hund stehen blieb und sie ihn gleich ins "Sitz" drängen konnte. Dieser Vorfall ereignet sich leider öfter mal. Nu hat die gute Frau aber beschlossen, daß zwei kleine Mädchen (ca. 6 und 8 Jahre) mit dem Hund laufen dürfen. Zwar haben die den an der Leine aber ihr könnt euch vorstellen, was los war, als ich um die Ecke kam.. Die zwei wollten wirklich an mir vorbei laufen! :schreck: Hab ihnen erklärt, daß ihrer blöd macht und das sie die nächste Str. kurz rein sollen. Ich finde das echt unverantwortlich! Die Frau kommt selbst nicht klar und läßt aber die Mädels mit dem Hund raus!:stupid:

BellaNina
10.03.2010, 19:14
Hund und Kind - schwieriges Thema

Meine Tochter durfte schon mit 9 Jahren mit Bella auf den Hundeplatz- sie war stolz wie Oskar !!!
Allerdings war ich mir sicher das Bella mitspielt, und im Zweifel aus der Entfernung noch auf mich reagiert wenn ich hätte eingreifen müssen.
Würde sie aber nicht mit einem meiner Riesen hier herumlaufen lassen- wäre mir zu gefährlich.
Bellla hätte ich wohl auch hier mitgeben können (aber auch NUR Bella), aber schon alleine die Reaktionen der Umwelt wollte wir uns nicht antuen.
Heute, mit zwölf, ist sie zwei mal in der Woche mit einem kleinem Mischling aus der Nachbarschaft unterwegs, dem sie auch gewachsen ist.

LukeAmy
10.03.2010, 19:15
wo ist denn die umfrage hin??

Simone
10.03.2010, 19:24
Alleine lasse ich mit meinen Hunden so gut wie niemanden gehen. Egal ob erwachsen oder Kind. Auch wenn Gusti (zumindest bislang) mit jedem verträglich ist, möchte ich die Verantwortung an kaum jemanden abgeben. Es gibt wirklich nur sehr wenige Personen, denen ich meine Hunde alleine anvertrauen würde. Zudem glaube ich, dass es nach dem HundeGesetz in NRW nur wenige Leute mit ihm spazieren gehen dürften. Die brauchen doch auch eine Genehmigung für Liste 2 Hunde, oder?

Wenn ich dabei bin, dürfen die Kinder die Leine natürlich auch mal halten. Und meine Kinder sind noch sehr klein (1 und 2). Auch die Kinder von Freunden durften meine Hunde schon an der Leine führen. Das ist doch eine Frage der Erziehung des Hundes. Bei Luna z.B. hatte ich gar keine Bedenken, da sie auch ohne Leine auf mich gehört hat und sie auch nie überraschend irgendwohin gelaufen wäre. Bei Gusti (und auch bei Lisa) bekommen die Kinder eine zweite - längere - Leine in die Hand, so dass nichts passieren kann.

Simone
10.03.2010, 19:25
wo ist denn die umfrage hin??

Ich habe bei diesem Thema nie Umfrage gesehen. Vielleicht hast Du irgendetwas falsch gemacht? Versuch es einfach noch mal.

LukeAmy
10.03.2010, 19:26
In NRW gibt es glaube ich die 20/40 Regelung. Einen Hund der größer als 40 cm und schwerer als 20 kg ist So weit ich bis jetzt informiert war dürfen 20/40 Hunde in NRW schon von 16-jährigen mit kleinem Sachkundenachweis ausgeführt werden und Listis (klar) von volljährigen mit großem Sachkundenachweis...

Wenn ich Recht informiert bin, dann ist das auch eine versicherungstechnisch relevante Frage....
In meiner Hundehaftpflicht steht zum Beispiel drin, das die hundeführende Person mindestens 12 Jahre alt sein und dem zu führenden Hund kräftemäßig gewachsen sein muß.

In manchen Bundesländern gibt es innerhalb der Tierhalterverordnungen Hinweise auf das Gassigehen von Kind/Hund.

Soweit mir bekannt ist, muß das Kind abhängig von der Größe des Hundes, aber mindestens 14 - 16 Jahre alt und körperlich in der Lage sein, den Hund zu halten und zu führen.


D.h. bei einem kleinen Hund ( Dackel, Westhighland etc.) kann das Kind schon mit 14 Gassi gehen, bei großen Hunden dagegen muß es mindestens 16 sein.



@ simone, geht doch jetzt nicht mehr, ist aber nicht schlimm, istauch so ein gutes thema find ich

Monty
10.03.2010, 19:45
Es gibt Erwachsene, die würde ich nicht einmal in einer Notlage mit meinen Hunden Gassi schicken und es gibt eine jetzt 13 Jährige der ich bedingungslos vertraue und die als eine weniger Menschen mit meinen Hunden Gassi gehen darf (einzeln).

Das Mädchen kennt meine Hunde von Geburt an, stand regelmäßig mit auf den Hundeplatz und hat mehr Hundeverstand als viele Erwachsenen zusammen.

So etwas lässt sich nicht verallgemeinern.

Es liegt immer auch an der Persönlichkeit des Kindes, am Charakter und Wesen des Hundes sowie zuletzt auch an der Umgebung..

Generell tendiere ich eher zu einen Nein, solange ich nicht mehrere Spaziergänge mit dabei war um zu beobachten und den Umgang zu zeigen, ich habe es aber durchaus auch schon geschafft meinen Bullterrier mit der damals 9jährigen und den Mastino mit einen befreundeten Jungen von damals 14 Jahren loszuschicken.

Und Nein es war nicht gefährlich, beide Kinder waren damals körperlich kräftig, aber wichtiger war, das beide Kinder in der Lage waren,die Hunde mit Ihren Verstand zu lenken.

Und ich bin diesbezüglich froh in Bayern zu leben, wo es keine Reglementierung dazu gibt...

Monty
10.03.2010, 19:48
etwas einseitig und nicht ausführlich genug die Antwortmöglichkeiten...

LukeAmy
10.03.2010, 19:56
mmh, ist es nicht zuviel zum ankreuzen ..
ja
nein
wenn das kind alt genug ist
wenn das kind die kraft at
wenn der hund klein genug ist was ja das gleiche wie das 4. ist..was hättest du noch gefrat

Luna&Rocco
10.03.2010, 20:08
nein, mein sohn läuft nie mit meinen hunden gassi :D

ma so das er kurz festhält und wartet, aber nie ohne mich :D

Sanny
10.03.2010, 20:47
So würde ich es auch sehen. Es komt sowohl auf den Hund als auch das Kind an.

Mein kleiner Neffe lief bereits mit Sanny spazieren als er gerade 2 war. Also ich war natürlich dabei und der Kleine hat nur die Leine gehalten, war dabei aber total stolz.
Das würde ich aber nie bei eine sehr hibbeligen Hund machen. Wenn Sanny an der Leine läuft merkt man ihn eigl gar nicht. Kein unruhiges hin und her Gelaufe und kein Ziehen - wenn er einen Hund von weiten sieht bleibt er höchstens stehen, um ihn in Ruhe beobachten zu können.

Und wie es hier schon gesagt wurde ich würde auch vielen Erwachsene meine und nicht anvertrauen. Rein körperlich sind unsere Hunde wahrscheinlich auch vielen überlegen. Wenn Sanny sich richtig in die Leine legen würde, hätte ich auch keine Chance - wir sind fast gleich schwer. Das ist auch eine Sache der Erziehung.

Snake1989
10.03.2010, 21:42
Ich finde es auch verantwortungslos ein Kind alleine mit einem egal wie groß der Hund ist auf die Straße zu schicken. Es kann so viel passieren. Bei uns gibt es auch sone Leute die ihre Hunde mit den Kindern auf die Straße schicken. z.B. 6 jährigen Junge läuft mit einen Bernhardiner alleine spazieren oder 7 jähriges Mädchen läuft mit einen aggresiven Staff durch die gegend und fliegt halb hinterher wenn er ein anderen Hunde sieht.

Püppi
10.03.2010, 22:23
.... es war einmal vor geraumer Zeit, genauer gesagt, vor diesem tragischen Unglück in Hamburg, da waren Hunde und Kinder noch öfters zusammen auf der Strasse zu sehen. ................................................
.................................................. .................................................. .....
Dann ändere alles, die "Kampfhunde" traten auf die Bühnen und mit ihnen ein Medienspektakel nie gesehen Ausmasses und eine bis heute anhaltende Massenhysterie! Rocky hätte ich nie im Leben mit einem Kind alleine gehen lassen und ich würde heute auch keinen kleineren Hund alleine mit einem Kind gehen lassen. Es hat zuviel geändert und für Hunde und Kinder ist die Strasse verdammt gefährlich geworden, in jeder Beziehung.


Tja da hast du wohl recht . Als Junge hab ich auch immer den Nachbarshund ausgeführt und wir waren fast alle mit Hunden unterwegs . Aber wir haben auch in einem 800 EW Dorf gewohnt und heute sieht das alles ein bißchen anders aus :( .
Dieses Thema ist für uns sehr interessant , da unser Großer (12) ja unbedingt wieder einen Hund wollte und da ich vorher schon wußte wer sich drum kümmern wird , wurde es halt kein Kleiner . Ich hatte mit meiner Frau auch diese Diskusion , da ich mal abends von der arbeit kam und unser Großer mir mit Püppi entgegen kam . Ich habe meiner Family dann erstmal erklärt , das ich es unverantwortlich finde einen 12jährigen abends im dunkeln mit einem noch unsicheren Welpen auf die Straße zu lassen . Er kann gerne immer mit raus und wenn wir gemeinsam gehen , dann bekommt er an übersichtlichen Stellen auch die Leine , damit er lernt die Verantwortung für den Hund zu übernehmen . Leider gillt die 20/40 Regelung in Hessen wohl nicht , aber ich habe es so erklärt , das ein Hund vor Gericht eine Sache ist und wenn was passiert , dann wird der Hund direkt eingeschläfert und wir bekommen eine saftige Strafe und dürfen nie wieder einen Hund halten :kicher::kicher::kicher:. Das hatte gesessen . Und das beste ist , das sich unser Großer jetzt überlegt ob er mit Püppi nicht in den Hundeverein gehen möchte . Hab ihm gesagt , wenn er das macht und sie bei ihm richtig gut hört , dann darf er mit 14 oder 15 auch alleine mit ihr raus .

Aber zur Umfrage , soweit ich infomiert bin , gibt es bei uns in Hessen keine Regelung dafür . Aber wenn ich sehe , das ein 14 oder 15jähriger mit einem Hund 100% umgehen kann und ihn 100% im Griff hat , dann würde ich es machen . So manche Erwachsenen führen bei uns Hunde die sie kaum halten können .

Nadine & Duke
10.03.2010, 22:28
wo ist denn die umfrage hin??

Hier (http://www.molosserforum.de/allgemeines/12101-kinder-mit-hunden-gassi-gehen-lassen.html)

Die hast Du seperat erstellt.

mandyao
10.03.2010, 23:42
nein, mein sohn läuft nie mit meinen hunden gassi :D

ma so das er kurz festhält und wartet, aber nie ohne mich :D

schließe ich mich an

mandyao
10.03.2010, 23:45
also meine tochter geht natürlich nicht mit meinen hunden gassi...aber darf ab und an die mia von meinem vater festhalten wenn ich dabei bin. muss aber dazu sagen, das auch nur..da meine tochter wirklich gut mit tieren umgeht und sehr sorgend und respektvoll!
ohne mich ... bekommt sie niemals einen hund in die hand gedrück..keinen chi und keine dogge

Keral
11.03.2010, 04:59
Vor fast 17 Jahren kam ein Neufiwelpe in unser Haus. Meine Töchter waren 11 und 13 Jahre alt. Von Anfang an gingen sie mit unserem Baby auf den Hundeplatz. Damit jede einen Hund zu führen hatte, musste auch unser Uraltsetter nochmals in die "Erziehung". Beide Mädels haben mit den Hunden die Begleithundeprüfung abgelegt. Danach durften sie alleine mit den Hunden Gassi gehen. Wir empfanden es damals als normal.
Oki, damals gab es hier weniger Hunde, weniger Einwohner und viel weniger hysterische Mitmenschen, die allein beim Anblick eines Hundes in Panik gerieten.


Liebe Grüße Keral

Monty
11.03.2010, 05:40
mmh, ist es nicht zuviel zum ankreuzen ..
ja
nein
wenn das kind alt genug ist
wenn das kind die kraft at
wenn der hund klein genug ist was ja das gleiche wie das 4. ist..was hättest du noch gefrat

...das sind viel zu viele differenzierte Möglichkeiten um alle Antwortmöglichkeiten hier zu tippen...

Angefangen von Hundeerfahrung, Verantwortungsbewusstsein, Alter und Ausbildungsstand des Hundes bis zur Umgebung in der sich Kind und Hund bewegen.

BM Erna
11.03.2010, 06:21
ich bin mit pferden und hunden gross geworden.
mein opa hatte damals foxterrier - MEINER, bzw. sein rüde hiess benno:)

wir gingen durch dick und dünn und auch alleine spazieren.
wir wohnten am stadtrand in der nähe der feldmark/wald.
bei uns lief alles extrem ungezwungen ab und ich war stundenlang mit benno und jenny unterwegs - meine freundin war auch immer dabei.

diese hunde waren natürlich auch super - gingen jedem streit aus dem weg, haben nicht gejagt und waren einfach nur toll!
mit seiner dobi-hündin durfte ich immer mal um den pudding - aber sie war einfach zu kräftig und zog mich manchmal hinter her ;)

mit 14 ging ich mit unserer rotti-hündin spazieren - niemanden hat dieses gejuckt! denn es hatte keiner irgendwelche horrorbilder vor augen!

keiner bei uns und in der umgebung störte dieses - es gab keine hysterien, es gab keine angst ums "kind".

ob ich dieses heute auch so tun würde - wohl eher nicht!
aber das liegt wohl eher an den mitmenschen.
natürlich müsste (falls ich ein kind haben sollte) das kind auch den umgang mit tieren kennen und diese respektieren - ansonten nützt der liebste hund nix ;)

Samtschnauze
11.03.2010, 06:56
Wir sollten einmal auch den Begriff "Kind" hinterfragen. Heute kann ich eine/n 12/13jährige/n nicht mit denen unserer Jugend vergleichen...schon vom physischen nicht. Wir waren damals Babys dagegen :hmm:

Auch die Gesellschaft nicht vergessen:
1. gibt es heute viel mehr Hunde, denen innerartliches Verhalten fremd sind
2. herrschen amerikanische Verhältnisse und man wird wegen jedem Furz verklagt
3. wachsen viele Kinder so deratig naturfern auf, daß auch sie einen korrekten Umgang mit dem 4beinigen Kameraden durch die Eltern schon nicht mehr lernen

Nehm ich die Kinder/Jugendlichen in meiner Familie und Umgebung her, dann sind das leider leider Ausnahmen, welche mit Tieren und deren korrekten Umgang aufwachsen.

Ladyhawke
11.03.2010, 07:00
Es gibt Erwachsene, die würde ich nicht einmal in einer Notlage mit meinen Hunden Gassi schicken und es gibt eine jetzt 13 Jährige der ich bedingungslos vertraue und die als eine weniger Menschen mit meinen Hunden Gassi gehen darf (einzeln).

Das Mädchen kennt meine Hunde von Geburt an, stand regelmäßig mit auf den Hundeplatz und hat mehr Hundeverstand als viele Erwachsenen zusammen.

So etwas lässt sich nicht verallgemeinern.

Es liegt immer auch an der Persönlichkeit des Kindes, am Charakter und Wesen des Hundes sowie zuletzt auch an der Umgebung..

Generell tendiere ich eher zu einen Nein, solange ich nicht mehrere Spaziergänge mit dabei war um zu beobachten und den Umgang zu zeigen, ich habe es aber durchaus auch schon geschafft meinen Bullterrier mit der damals 9jährigen und den Mastino mit einen befreundeten Jungen von damals 14 Jahren loszuschicken.

Und Nein es war nicht gefährlich, beide Kinder waren damals körperlich kräftig, aber wichtiger war, das beide Kinder in der Lage waren,die Hunde mit Ihren Verstand zu lenken.

Und ich bin diesbezüglich froh in Bayern zu leben, wo es keine Reglementierung dazu gibt...

Ebenso sehe ich das auch:ok:

Meine "Kleine" (fast 11) darf schon mal mit Pebbles um´s Eck (100m zu ihrer Freundin) anfangs bin ich heimlich nachgegangen;)
Meine Große war damals mit 14 durchaus in der Lage mit Theo rauszugehen. Lucas ist jetzt 17, Bambam würde ich ihm dennoch nicht anvertrauen.

BM Erna
11.03.2010, 07:06
Wir sollten einmal auch den Begriff "Kind" hinterfragen. Heute kann ich eine/n 12/13jährige/n nicht mit denen unserer Jugend vergleichen...schon vom physischen nicht. Wir waren damals Babys dagegen :hmm:

ja - die jugendlichen sind heute viel weiter - aber nicht unbedingt reifer!
vielen fehlt das verantwortungsbewusstein und das feingefühl - eigentlich haben fast alle jugendlichen nur noch ne grosse klappe und kriegen kinder mit 13. wir worden so erzogen, dass wir wussten was richtig und falsch ist - das wir mit tieren vernünftig umgehen sollen. wird durften damals auch mit 13/14 alleine mit den pferden ausreiten - weil unsere eltern wussten dass es funktioniert.

Auch die Gesellschaft nicht vergessen:
1. gibt es heute viel mehr Hunde, denen innerartliches Verhalten fremd sind
2. herrschen amerikanische Verhältnisse und man wird wegen jedem Furz verklagt
3. wachsen viele Kinder so deratig naturfern auf, daß auch sie einen korrekten Umgang mit dem 4beinigen Kameraden durch die Eltern schon nicht mehr lernen

Nehm ich die Kinder/Jugendlichen in meiner Familie und Umgebung her, dann sind das leider leider Ausnahmen, welche mit Tieren und deren korrekten Umgang aufwachsen.
jupp - da denke ich auch, dass es leider die ausnahme ist.





ich würde das von kind zu kind unterscheiden und nicht vom alter abhängig machen.

connyw212
11.03.2010, 09:05
mit bacon würde ich mein kind auch nie gassi gehen lassen !!!!
mit cookie (frenchie ..)darf sie raus, wir haben uns ja unter anderem zu einem 2ten hund entschieden weil sie mit bacon wenig machen können!!
meine tochter ist 15 jahre alt und sie macht das wirklich toll,anfangs sind wir zusammen gegangen da hatte ich noch ein auge drauf und konnte ihr tips geben veschieden sachen erklären warum sie anders reagieren soll und das der hund dann auch anders reagiert!!!!sie weiß auch das cookie an die leine muß wenn ihr hunde begegen die wir nicht kennen , sie lenkt sie meisten mit nen ball oder aportel ab das klappt gut!!! ich habe sie auch mehr als gewarnt das sie auf gar keinen fall zulassen darf das cookie schlechte erfahrungen mit anderen hunden machen darf (sie is echt super vorsichtig!!)! und cookie is echt ne liebe die macht von sich aus überhaupt keinen ärger freut sich über jeden nen loch in bauch, merkt aber schnell wenn sie nicht erwünscht is und macht die biege!!!!
ich denke es kommt immer auf das kind und den jeweiligen hund an und das man das nicht so verallgemeiner kann !!!
ich seh auch oft genug erwachsene hh die mit ihrem hund voll nicht klar kommen egal ob groß oder klein, das ist manchmal echt gruselig!!!!!
lg conny

MadMax1234
11.03.2010, 12:12
Kind und Hund egal ob Groß oder Klein ist ein NoGo!
Du gibst einem Kind ja auch nicht ein anderes Kind mit zum
Spazieren gehen! Zumindest nicht ohne aufsicht oder??

Grazi
11.03.2010, 12:33
...das sind viel zu viele differenzierte Möglichkeiten um alle Antwortmöglichkeiten hier zu tippen...

Angefangen von Hundeerfahrung, Verantwortungsbewusstsein, Alter und Ausbildungsstand des Hundes bis zur Umgebung in der sich Kind und Hund bewegen. Yep, das sehe ich ganz genau so. Eine Pauschalaussage würde ich niemals treffen.

Grüßlies, Grazi

annie61
11.03.2010, 12:34
Also, meine Kinder sind zwar schon groß, aber trotzdem gehen sie nie alleine mit den Hunden raus.Es kann immer etwas passieren wenn man unterwegs ist , auch durch fremde Hunde, und dann ist ein Kind mit der Situation total überfordert. Wenn ich allerdings dabei bin führen sie die Hunde durchaus schon mal
LG Annie

Grazi
11.03.2010, 13:14
Da es wenig Sinn macht, dieses Thema in zwei verschiedenen Threads zu besprechen,
habe ich die bereits eingegangenen Antworten auf die Frage in diese Abstimmung gepackt.

Grüßlies, Grazi

Nessie
11.03.2010, 15:51
Mit meinen Hunden nicht!!!

bobbie
11.03.2010, 16:41
Zur Info für Listis in BY. Bei mir steht im vorläufigen Negativzeugnis (für Betty):

Der Hund darf nur von Personen ausgeführt werden, die in der Lage sind den Hund, auch körperlich, sicher zu beherrschen und denen der Hund sofort gehorcht. Kinder und Jugendliche dürfen den Hund nicht ausführen.

Finde ich absolut ok den Passus mit den Kids und Jugendlichen.

Monty
11.03.2010, 19:25
hüstel...ist sicher von der Stadt so gewollt aber nicht korrekt, denn im Gesetz steht davon nichts.

BX-Isabell
12.03.2010, 06:53
Zur Info für Listis in BY. Bei mir steht im vorläufigen Negativzeugnis (für Betty):

Der Hund darf nur von Personen ausgeführt werden, die in der Lage sind den Hund, auch körperlich, sicher zu beherrschen und denen der Hund sofort gehorcht. Kinder und Jugendliche dürfen den Hund nicht ausführen.

Finde ich absolut ok den Passus mit den Kids und Jugendlichen.

Dies steht bei mir auch drin,ich habe den Wesenstest in München gemacht.

Ronja-Shela
12.03.2010, 12:05
Ich habe mit NR. 3 gestimmt.
Ich habe selbst als Kind selbst vier Zwergpudel ausgeführt.
Sie gehörten einer Züchterin und nachdem ich als sehr
zuverlässig und vertrauenvoll galt durfte ich zwei für ein
paar Tage in Pflege nehmen.Ich hatte bis dahin die Anweisungen
der Halterin 100%ig befolgt.Warum auch immer? Ich ließdie kleinen an der
Straße ohne Leine laufen.Lübeck Innenstadt.Es kam wie es kommen
mußte.Die kleine alte(11)Hündin war sofort tot.Ich sah das Auto und
ging trotzdem rüber. Ein junger Mann stieg halb aus und sage nur:
der ist tot und die hat selber Schuld.Er setzte sein Fahrt fort.
Zeugen meinten nur das er viel zu schnell war.
Im August liegt dies nun schon50 Jahre zurück und ich weiss noch
jedes Detail.Selbst die Autonummer-H L-ED 9.
Ich würde nur sehr vertrauten Personen mit den Hunden damit
beauftragen.Wenn überhaupt.

mia85
12.03.2010, 13:45
Da gibt es doch Gesetze zu, oder? Ich habe mal gehört: Kinder ab 12 dürfen einen Hund führen. Ab einer Schulterhöhe von 40cm erst ab 16 Jahren und "gefährliche" Hunde erst mit Volljährigkeit.

Wir hatten letzte Woche die Begegnung mit einem Jungen (der war vielleicht um die 11 oder 12) mit einem Jack Russel. Hab die schon gehört. Die Beiden kamen aus einer Seitenstraße (Parkplatz), der Junge dem Hund hinterhergerufen, er solle stehen bleiben. Der Hund ein Stock im Maul und ohne nach links und rechts zu gucken über die Kreuzung gerannt (ist eine Kurve und schlecht einsehbar, daher dürfen Autos da auch nur rein aber nicht raus fahren (Einbahnstraße halt). Hab den Wauwi schon unter nem Auto gesehen... kam zum Glück grad keins. Der Hund geradewegs auf Aiko zu und kräftig am Knurren. Wohl pure Selbstüberschätzung. Ich Aiko kurzgehalten. Der Junge den Hund eingefangen und sich ganz oft entschuldigt: Es tue ihm leid, er könne den Hund nicht halten.

Unverantwortlich von den Eltern. Der Junge hätte selbst unter die Räder geraten können, wenn ein Auto gekommen wäre und er den Hund hätte retten wollen...

Aiko ist natürlich ganz ruhig geblieben und hat sich nicht anmachen lassen. Aber passt voll zum Thema. Ich finde man sollte das allgemein auf 16 anheben und große ab 18 oder halt dabei sein beim Gassi gehen...

Monty
12.03.2010, 16:43
Dies steht bei mir auch drin,ich habe den Wesenstest in München gemacht.

Ich kann es wirklich nicht nachvollziehen...aber vielleicht bin ich auch schon zur alten "Kampf"und Streitschachtel mutiert...

Wenn der Wesenstest positiv ausgefallen ist, habt ihr in Bayern einen normalen Hund der keinen Auflagen unterliegt!

Ich verstehe beim besten Willen nicht wie man freiwillig auf Rechte verzichtet.

Es gibt Ausnahmen, wenn der Hund z.B. nicht zuverlässig abrufbar ist, darf der Gutachter z.B. in der Stadt Leinenzwang empfehlen.

Versteht mich nicht falsch, ich würde auch nicht jedes Kind mit Hund los ziehen lassen - aber ich mag mir dies nicht vorschreiben lassen sondern selbst entscheiden.

BX-Isabell
12.03.2010, 17:58
Laut Wesenstest ist Isabell ungefährlich.
Aber die Gemeinde stuft sie trotzdem in die Klasse 2:(

Monty
12.03.2010, 19:34
Sicher ist Sie kat 2, aber bei Kat2 Hunden hat der Halter eben die Möglichkeit, durch den Wesenstest zu belegen, das keine gesteigerte Aggression vorhanden ist = danach normaler Hund.

linda
12.03.2010, 19:45
Sicher ist Sie kat 2, aber bei Kat2 Hunden hat der Halter eben die Möglichkeit, durch den Wesenstest zu belegen, das keine gesteigerte Aggression vorhanden ist = danach normaler Hund.
was heist normaler hund? darfst du ihn dann auch ohne leine springen lassen?

Monty
12.03.2010, 19:53
was heist normaler hund? darfst du ihn dann auch ohne leine springen lassen?

Ja, Hunde deren Rasse bei Kat2 gelistet ist und den Wesenstest gemacht haben, bzw. dadurch nachgewiesen haben, keine gesteigerten Aggressionen zu haben, müssen wie "normale" Hunde, d.h. wie Hunde aller anderen Rassen die nicht gelistet sind behandelt werden.

In Nürnberg haben aber z.B. in der Altstadt alle Hunde über 50cm Schulterhöhe Leinenzwang, dies ist dann wieder Gemeindesache... und darf beschlossen werden. Aber eben nur allgemein für ALLE Rassen!

Mein Hund hat weder leinen noch Maulkorbzwang.

Leider kommt es aber immer wieder vor, das sich Gemeinden oder Städt nicht daran halten, gerade beim Bullterrier wird gerne Leinen oder Maulkorbzwang , ins Negativzeugnis geschrieben.

Dürfen Sie aber nicht, ich habe dagegen geklagt und gewonnen.

linda
12.03.2010, 19:58
achso wir reden von kat 2 hunden.
ja hier müssen wir für kat 2 hunde keine wt machen lassen. zum glück.
obwohl ich glaube, bin mir aber nicht sicher, das man mit bull rassen den wt machen muss.

Monty
13.03.2010, 08:35
Es ist in jeden Bundesland anders, ich schrieb von Bayern.

BX-Isabell
13.03.2010, 11:23
Sicher ist Sie kat 2, aber bei Kat2 Hunden hat der Halter eben die Möglichkeit, durch den Wesenstest zu belegen, das keine gesteigerte Aggression vorhanden ist = danach normaler Hund.

Lt.Gemeinde nicht,das einzigste was ich nicht mehr brauch ist ein Maulkorb.
Von dem Leinenzwang bin ich nicht befreit,auch dürfen nur meine Frau und ich Isabell ausführen...

Monty
13.03.2010, 12:09
Kennt ihr bzw. habt ihr auf eurer Gemeinde die Richtlinien zum ausstellen des Negativzeugnisses, womit hat die Gemeinde dies begründet?
Die Gemeinden/Städte sollen den Empfehlungen des Gutachters folgen, was hatte er in seinen Gutachten geschrieben?

BX-Isabell
13.03.2010, 12:24
Er hatte geschrieben das Isabell als normaler Hund einzustufen ist.
Aber der Gemeinde ist das egal.
Die sind koruppt hier,wenn ich Müll im Wald anzeige wird nichts gemacht,ebenso wenn Leute Giftmülldeponien in 20 Meter Entfernung von der Vils bauen wollen....
Die sind hier vom vorvorigen Jahrhundert.Mich würde nicht wundern wenn die alle irgendwie über Generationen miteinander verwand wären:kicher:
Auch wenn sich das bei uns gerade mit der USA verzögert hat,werde ich mich nicht mehr dagegen auflehnen.
Ich lasse die Hunde außerhalb des Dorfes sowieso ohne Leine laufen.
Sollen sie doch kommen.

Monty
13.03.2010, 12:32
Ich lasse die Hunde außerhalb des Dorfes sowieso ohne Leine laufen.
Sollen sie doch kommen.

Gerade das ist aber das Problem!

- wenn Sie etwas gegen dich und den Hund haben, können sie darüber dann wirklich Megaärger machen. Von gegen die Auflagen verstoßen, Ordnungsgeld bis zur Beschlagnahmung, weil du dich nicht an die angeordneten Auflagen hältst.

Das diese Auflagen nicht rechtskräftig eingetragen wurden, interessiert dann niemanden mehr, weil du diese von Beginn an (wahrscheinlich zähneknirschend) akzeptiert hast.

So etwas zu akzeptieren bringt das Amt sehr in den Vorteil, wenn sie Ärger machen wollen, bzw. sich irgendein Nachbar oder sonst wer etwas gegen deinen Hund hat.

BX-Isabell
13.03.2010, 12:34
Ich habe einen Container auf Abruf,das geht ganz schnell.Nachmieter habe ich auch schon.
Ich gehe dann einfach und lasse diese Leute lieber unter sich:kicher:

Monty
13.03.2010, 12:36
Dann musste aber ganz aus Bayern raus...denn deine schon mal von einen OA erteilten Auflagen gelten in ganz Bayern.

BX-Isabell
13.03.2010, 12:39
Wenn der Container kommt,bin ich nicht mal mehr in Europa:lach4:

Urmel
13.03.2010, 14:16
Wenn der Container kommt,bin ich nicht mal mehr in Europa:lach4:

Na dann viel Spass,
kann mir gerade nichts schöneres vorstellen, als nach Deutschland zurückzukehren, trotz Hunde.

Gruss
Jörg

BX-Isabell
13.03.2010, 15:26
Na dann viel Spass,
kann mir gerade nichts schöneres vorstellen, als nach Deutschland zurückzukehren, trotz Hunde.

Gruss
Jörg

Kommt drauf an woher?:lach4:

Urmel
13.03.2010, 17:52
16 Jahre Chile,
Easy Living, sehr US orientiert, keine Kultur, sehr oberflächliche Menschen, hässliche Städte, Ausnutzen wird hier gross geschrieben, sowie Betrügereien und Rassendiskriminierung. Willst du mehr, wirds sehr teuer, dafür triffst du dann auf eine fürchterliche Arroganz und Ignoranz.
Nach meiner Erfahrung kommts bei der Auswanderung sehr auf den persönlichen Hintergrund an. Liebst du Kultur, ein sicheres und soziales Leben, vernünftige Leute und Gespräche, bleib in Europa.

Gruss
Jörg

BX-Isabell
14.03.2010, 09:05
Reisen ist mein Job,und ich habe hier und da schon gelebt und gearbeitet.
Es ist überall nicht alles Gold was glänzt.
Das was Du in Chile erlebt hast,gibt es leider auch hier.Hier hat sich nicht alles zum Guten geändert...
Freunde von uns sind nach 12 Jahren Florida wieder nach Deutschland gekommen,da es ihnen dort nicht mehr gefallen hat.
Seit 4 Monaten wohnen sie aber wieder in St.Augustine/FL und sind froh darüber.

Kirsten BM
14.03.2010, 22:38
Schade, dass ich so selten hier her komme....muss doch mal öfter lesen...
Ich greife einfach das urspürnglich Thema einfach noch mal auf:

Wir waren dass dauerende Genörgel unserer Tochter (fast 10) leid, da sie mit unseren BM auch nicht alleine Gassi gehen durfte. Nur unter unserer Aufsicht, und auch nur, wenn keine anderen Hunde in der Nähe sind.

Nun hat sie im letzten Sommer einen Papillon-Spitz-Mix (2) bekommen und ist voll augelastet, da der Hund viel mehr Bewegung und Kopfarbeit braucht als die Großen.
Der Hund wiegt 6 kg, das Kind fast 40 kg.
2x die Woche Jugend-Training für Kind und Hund auf dem Hundeplatz (Unterordnung, Agilty) und Ausstellungen (Mischlingswettbewerbe, Spielspaß) haben aus den beiden ein Superteam gemacht.
Sie ist mit BM aufgewachsen, weiß wie sie sich zu verhalten hat, auch wenn ein anderer Hund ihr unangeleint entgegenkommt.
Sie geht selten alleine Gasse, aber ich habe da keine Bedenken.
Ich denke es kommt auch auf das Alter und den Hunde-/Sachverstand des Kindes und auf das Größen/Gewichtsverhältnis an.
Unseren Sohn (12, fast 50kg) würde ich nicht alleine gehen lassen, weil ihm einfach das Feeling fehlt...

Viele Grüße,
Kirsten

bobbie
15.03.2010, 07:34
Ich kann es wirklich nicht nachvollziehen...aber vielleicht bin ich auch schon zur alten "Kampf"und Streitschachtel mutiert...

Wenn der Wesenstest positiv ausgefallen ist, habt ihr in Bayern einen normalen Hund der keinen Auflagen unterliegt!

Ich verstehe beim besten Willen nicht wie man freiwillig auf Rechte verzichtet.

Es gibt Ausnahmen, wenn der Hund z.B. nicht zuverlässig abrufbar ist, darf der Gutachter z.B. in der Stadt Leinenzwang empfehlen.

Versteht mich nicht falsch, ich würde auch nicht jedes Kind mit Hund los ziehen lassen - aber ich mag mir dies nicht vorschreiben lassen sondern selbst entscheiden.

Hallo Monty, ich bin auch so ein "Streithansel" :D und habe Widerspruch gegen einige Auflagen/Punkte im vorläufige Negativzeugnis eingelegt.

Nur bei diesem Punkt (Spazierengehen mit Kids und Jugendlichen) war ich (und auch mein RA) mit der Gde. unisono.

Für mich ist es ein No Go ein Kind mit unserem MAN ohne eine erwachsene Aufsichtsperson Gassi gehen zu lassen. Ich würde unsere Betty nicht mal mit jemanden anders (Erw.) als mir oder GöGa auf die Straße schicken.

Wegen dem "Normalen Hund" nach Bestehen des Wesenstest darf der Beschluss des BayVGH Az.24CS01.1201 nicht ganz außer Acht gelassen werden; es gibt Gerichte, die sich gegen den HH dann darauf berufen. Das Gute an der Sache ist, dass dieser Beschluss nun fast 10 Jahre alt ist und sozusagen nicht mehr up to date.

Peppi
15.03.2010, 08:13
16 Jahre Chile,
Easy Living, sehr US orientiert, keine Kultur, sehr oberflächliche Menschen, hässliche Städte, Ausnutzen wird hier gross geschrieben, sowie Betrügereien und Rassendiskriminierung. Willst du mehr, wirds sehr teuer, dafür triffst du dann auf eine fürchterliche Arroganz und Ignoranz.

Nach meiner Erfahrung kommts bei der Auswanderung sehr auf den persönlichen Hintergrund an. Liebst du Kultur, ein sicheres und soziales Leben, vernünftige Leute und Gespräche, bleib in Europa.

Gruss
Jörg

Ungewollt lustiger Beitrag! :D

BeateH
15.03.2010, 08:34
ich find auch, das kann man überhaupt nicht pauschalisieren. Hab 2 Söhne, der ältere (ist ja auch mit Hunden und anderen Tieren aufgewachsen), hat aber noch nie so das Interesse an unseren Hunden oder den anderen Tieren gehabt. Der jüngere ist da ganz anders und hat auch total das "feeling" für Tiere. Trotz Protest hab ich ihn aber natürlich nie mit den BX spazieren gehen lassen, er ist als Kind aber mit unserem Hannes (Jack Russell) alleine spazieren gegangen (so ab dem 11. Lebensjahr). Bei den BX war mir die Gewichtsrelation einfach zu gefährlich. Inzwischen ist er 17 Jahre und darf auch mit Djamila (BX) alleine gehen. Bei ihm hab ich da vollstes Vertrauen und er ist auch körperlich in der Lage sie zu halten, wenn mal was ist.

bobbie
15.03.2010, 14:22
ich find auch, das kann man überhaupt nicht pauschalisieren. Hab 2 Söhne, der ältere (ist ja auch mit Hunden und anderen Tieren aufgewachsen), hat aber noch nie so das Interesse an unseren Hunden oder den anderen Tieren gehabt. Der jüngere ist da ganz anders und hat auch total das "feeling" für Tiere. Trotz Protest hab ich ihn aber natürlich nie mit den BX spazieren gehen lassen, er ist als Kind aber mit unserem Hannes (Jack Russell) alleine spazieren gegangen (so ab dem 11. Lebensjahr). Bei den BX war mir die Gewichtsrelation einfach zu gefährlich. Inzwischen ist er 17 Jahre und darf auch mit Djamila (BX) alleine gehen. Bei ihm hab ich da vollstes Vertrauen und er ist auch körperlich in der Lage sie zu halten, wenn mal was ist.

Sorry wenn ich da widerspreche.

Keiner, nicht mal ein Wladimir Klitschko wird in der Lage sein, einen ausgewachsenen Molosser körperlich zu halten, wenn der Hund mal richtig austicken sollte. ;)

BX-Isabell
15.03.2010, 14:41
Sorry wenn ich da widerspreche.

Keiner, nicht mal ein Wladimir Klitschko wird in der Lage sein, einen ausgewachsenen Molosser körperlich zu halten, wenn der Hund mal richtig austicken sollte. ;)

Dem gebe ich Recht,ich würde meine Hunde auch keinem geben.
Zumal die Klitschkos größer im Fernsehen wirken als sie tatsächlich sind.
Bis jetzt hat mich nur Ralf Möller beindruckt.

linda
15.03.2010, 14:50
Sorry wenn ich da widerspreche.

Keiner, nicht mal ein Wladimir Klitschko wird in der Lage sein, einen ausgewachsenen Molosser körperlich zu halten, wenn der Hund mal richtig austicken sollte. ;)

sorry aber das denke ich wohl eher nicht.
du glaubst doch nicht das klitschko der so schätzungsweise 200 kilo bankdrücken schafft, keinen molosser halten könnte?
der hebt den hund am halsband und gut ist.
ein guter freund von mir ist der stärkste mann deutschlands.
der hat einen kangal und der hund knallt immer massiv in die leine wenn er einen andren rüden sieht. und er hält seinen rüden locker mit einer hand.
man unterschätzt die kraft von solchen menschen locker.
vorallem musst du das gewichtsverhältnis auch mal bedenken.
ich schätze das klitschko so 110 kilo wiegt und dann gibst den mal einen molosser an die leine der sagen wir mal 70 kilo wiegt. das hält klitschko locker

Urmel
15.03.2010, 15:38
Bin zwar kein Boxer, halte meine MAN Hündin, aber locker. Wenn ich nicht will, kriegt sie mich keinen Zentimeter bewegt.
Wenn es nicht so wäre, hätte ich mir keinen MAN angeschafft!!!
Ausserdem sollte man 'Krisen', wie auch beim Motorrad fahren, vorrausehen und einschätzen können.
Gruss
Jörg

BX-Isabell
15.03.2010, 15:49
sorry aber das denke ich wohl eher nicht.
du glaubst doch nicht das klitschko der so schätzungsweise 200 kilo bankdrücken schafft, keinen molosser halten könnte?
der hebt den hund am halsband und gut ist.
ein guter freund von mir ist der stärkste mann deutschlands.
der hat einen kangal und der hund knallt immer massiv in die leine wenn er einen andren rüden sieht. und er hält seinen rüden locker mit einer hand.
man unterschätzt die kraft von solchen menschen locker.
vorallem musst du das gewichtsverhältnis auch mal bedenken.
ich schätze das klitschko so 110 kilo wiegt und dann gibst den mal einen molosser an die leine der sagen wir mal 70 kilo wiegt. das hält klitschko locker

Ich halte meine Beiden auch,zusammen ca.120 Kg,wobei ich selber nur aktuell107Kg wiege.
Ich konnte meine Rottis die am Doppelkarabiner mit der Leine verbunden waren,auch davon abhalten einen SH der meine Hunde anknetschte an den Hals zu springen,und dies auf dem Fahrrad.Das sah zwar bestimmt lustig aus in halber Schräglage...aber es hat gepaßt.
Trotzdem gehen meine Hunde nur mit mir,es könnte durch Unaufmerksamkeit auch meinen Hunden etwas passieren.Nee dafür kann ich meine Sabberbacken zu gut leiden...

linda
15.03.2010, 15:57
genau meine rede. ich denke schon das einige leute einen molosser in extrem situationen gut halten können.

Monty
15.03.2010, 16:16
Sorry wenn ich da widerspreche.

Keiner, nicht mal ein Wladimir Klitschko wird in der Lage sein, einen ausgewachsenen Molosser körperlich zu halten, wenn der Hund mal richtig austicken sollte. ;)

ganz knapp das ist Blödsinn.

So wie ich mit 50kg, den ein oder anderen doppelt so schweren Mann außer Gefecht gesetzt habe , so schnell geht das auch beim Hund, - gewusst wie.

Ansonsten sollte auch ein körperlich kräftigerer Hund soweit erzogen sein, das er z.B. an der Leine nicht zieht, denn solch ein Verhalten des Hundes kann für den "Schwächeren" mehr als lästig sein.

Ansonsten ist es mir (inzwischen deutlich schwerer als 50kg auch schon passiert, das mich der 8kg Westie überrascht und umgeworfen hat :hmm:

Vorrauschauend fahren ...äh die Hunde händeln

bobbie
15.03.2010, 16:39
Ich glaube, ihr habt mich komplett falsch verstanden.

MEINEN Hund kann ich auch ohne weiteres halten. Durch Körpersprache und Wort.

Aber ein Fremder, der mit ihr spazierengeht evtl. nicht, da er zu 90% gar nicht so aufmerksam ist, wie der HH. Und wenn derjenige nicht vorausschauend ist, kann ein 60 kg Hund sehr wohl einen 130 kg Mann über die Straße schleifen.

Monty
15.03.2010, 18:19
Warum sollte ein Fremder nicht ebenso viel Hundeerfahrung und Verantwortungsbewusstsein besitzen wie der Halter selbst?

Was sollte ich mit den ganzen Nothunden, die ich nicht kenne denn machen? Sollen die sich in der Wohnung lösen?

Urmel
15.03.2010, 18:28
:ok::ok::ok:

Gruss
Jörg

BX-Isabell
15.03.2010, 18:43
Warum sollte ein Fremder nicht ebenso viel Hundeerfahrung und Verantwortungsbewusstsein besitzen wie der Halter selbst?

Was sollte ich mit den ganzen Nothunden, die ich nicht kenne denn machen? Sollen die sich in der Wohnung lösen?

Das muß jeder händeln wie er will,ich würde nicht mal mein Kind in den Kindergarten schicken ohne Erkundigungen über diesen und seine MA einzuholen.
Ich bin lieber vorsichtig.
Außerdem gibt es hinterher keinen Streit,wenn etwas Schief gelaufen ist.

linda
16.03.2010, 06:14
aber es ging doch drumm ob ein sehr starker mann einen mollosser händeln könnte.
und ich denke das kann er.
aber abgesehen davon würde ich meine hunde auch niemand anderen mit geben zum spazieren gehen. ich geb sie ja noch nicht mal meinem mann mit. nicht mal jetzt wo ich ein gebrochenes bein habe und einen muskelriss im arm. selbst jetzt geh ich lieber selber.

Ladyhawke
16.03.2010, 06:34
aber es ging doch drumm ob ein sehr starker mann einen mollosser händeln könnte.
und ich denke das kann er.
aber abgesehen davon würde ich meine hunde auch niemand anderen mit geben zum spazieren gehen. ich geb sie ja noch nicht mal meinem mann mit. nicht mal jetzt wo ich ein gebrochenes bein habe und einen muskelriss im arm. selbst jetzt geh ich lieber selber.

Erkenne ich da einen leichten Hang zu Masochismus und Märtyrertum?:D Was tust Du wennst mal ins Spital mußt??? Oder ´n halbes Delitium durchlebst???

linda
16.03.2010, 06:43
solange ich nicht tot bin kann mich niemand daran hindern mit meinen hunden zu laufen.
ich bin was das angeht eben eigen. als meine jüngste tochter auf die welt kam, bin ich wegen den hunden auch 2 stunden später heim gefahren.
ich lag erst im kh wegen einem autounfall. ich bin vom auto angefahren worden. deswegen auch der bruch und eine gehirnerschütterung. den muskelriss hab ich mir selber zugezogen. der typ hat fast meine kinder über den haufen gefahren, ich konnte die beiden grad noch so von der strasse schucken aber dabei wurde ich dann halt über den haufen gefahren. weil ich so unter schock stand hab ich mir den typ zur brust genommen. ich saß auf den typ und hab anscheinend wie eine wilde auf ihn drauf geschlagen und geschriehen, du schwein wolltest meine kinder töten.
aber davon weiß ich nichts mehr. und von den schlägen ist der muskel im arm gerissen.
ich lag genau 3 tage im kh. mein mann erzählte mir das delayla nicht mehr frisst und nicht mehr trinkt. sie lag nur vor meinem bett und hat geweint.
und deswegen habe ich mich dann selber entlassen.
ich muss zwar jetzt einzelnd mit den hunden laufen aber das klappt schon irgendwie.
einmal am tag fährt auch meine nachbarin mit mir und den hunden aufs feld und dann lass sich sie da springen.

Ladyhawke
16.03.2010, 07:07
Na Hossa! Da hast ja was durch:( ich wünsche in jedem Fall mal richtig gute Besserung!
Ich bin allerdings der Meinung, daß man Hunde nicht derart auf sich selbst fixieren sollte. Zumindest der Göga sollte da schon den entsprechenden Zugang haben.;)
Unser Theo ist auch so ein Futterverweigerer gewesen, bis meine beste Freundin sich in sein Herz geschlichen hat.:) Ich persönlich empfinde es als Vorteil.

linda
16.03.2010, 07:14
delayla war vom ersten tag als sie bei mir war so auf mich fixiert.
ihre erten 7 wochen waren nicht all zu schön. und als sie dann mit 7 wocheb bei mir einzog war es liebe auf den ersten blick. ich glaube das sie weiß das ich sie gerettet habe. sie ist die erten 4 wochen nicht von meiner seite gegangen. nichtmal beim gassi. sie hat nie mit loona draussen wirklich getobt. ich musste dann mit loona spielen damit delayla auch mit spielt.
also es ist schon viel besser geworden mit delayla. das einzige was jetzt noch ist, ist das sie eben nicht mehr fressen und trinken will wenn ich nicht da bin.
mein mann kann dann machen was er will, er hat keine chance.

Ladyhawke
16.03.2010, 07:21
das einzige was jetzt noch ist, ist das sie eben nicht mehr fressen und trinken will wenn ich nicht da bin.
mein mann kann dann machen was er will, er hat keine chance.

Nicht gut:( laß doch Deinen Mann regelmäßig die Hunde füttern und geh derweil z.B. Wäsche machen, sie wird es lernen, glaub mir ;)

So, jetzt sind wir am Thema völlig vorbei:D immer wieder erstaunlich wie sich sowas entwickelt:D

linda
16.03.2010, 07:23
ja das werde ich jetzt auch mal machen. oder eher er wird es jetzt öfters mal machen müssen.

Ladyhawke
16.03.2010, 07:26
ja das werde ich jetzt auch mal machen. oder eher er wird es jetzt öfters mal machen müssen.

:ok: und jetzt wartet meine Wäsche*gg :D

BeateH
16.03.2010, 09:30
Sorry wenn ich da widerspreche.

Keiner, nicht mal ein Wladimir Klitschko wird in der Lage sein, einen ausgewachsenen Molosser körperlich zu halten, wenn der Hund mal richtig austicken sollte. ;)

da hast du recht, wenn der Hund "austickt" hätte ich noch weniger Chance den Hund zu halten als mein Sohn z.B. Allerdings kenne ich meinen Hund ja seit 6 Jahren und weiss, daß sie nicht "austickt". bzw. dass mein Sohn vorausschauend mit ihr geht. Er geht ja nur mit ihr bei uns in der Gegend und da kennen sich eigentlich alle Hunde. Und wir wissen wer mit wem nich grün ist.

Andere Kinder würde ich überhaupt nicht mit meinen Hunden gehen lassen, auch nicht mit meinem Bully
Als ich Kind war, war das gang und gebe, dass wir mit irgendwelchen Hunden aus der Nachbarschaft Gassi gegangen sind. Ich würd sowas nicht mit meinen Hunden machen.

bobbie
16.03.2010, 09:59
...

Als ich Kind war, war das gang und gebe, dass wir mit irgendwelchen Hunden aus der Nachbarschaft Gassi gegangen sind. Ich würd sowas nicht mit meinen Hunden machen.

Ja leider;

Das dieses nachbarschaftliche Gassigehen von Kindern nicht mehr möglich ist, haben wir *ironie an* dankenswerter Weise den lieben, objektiven Medien zu verdanken *ironie aus*

Monty
16.03.2010, 15:57
Hier geht das noch wunderbar, das die Kinder auch mal mit den Hunden alleine unterwegs sind...

den Bulli gebe ich aber auch nur einen Mädchen mit, nicht weil er nicht zu händeln wäre, auch nicht wegen anderen Hunden oder der Nachbarschaft, das bekäme das Mädchen geregelt. Ich habe schlicht Bedenken das das Mädchen auf irgend einen "Deppen" trifft der sie wegen den bösen Kampfhund beschimpft. Ich möchte ihr das ersparen.

Ich gehe zu 95% auch immer selbst, weil ich die Hunde wollte um mit ihnen gemeinsam die Natur zu erleben. Gleichzeitig sehe ich aber wie es die Hunde geniesen eine Extrarunde mit den Nachbarskindern zu drehen, der Westie ging in jungen Jahren leidenschaftlich gerne mit zum reiten und spielt auch heute noch gerne mit allen Nachbarskindern Ball.

Alle anderen Hunde lieb(t)en es mit den Dorfburschen Fußball zu spielen, wenn sie von den Kindern getriezt wurden, Durst oder keine Lust mehr dazu hatten, dann kommen/kamen sie wieder in den Garten gelaufen.

AlHambra
18.03.2010, 12:08
...mal eine andere Variante von Kind-und-Hund-Ausflug

http://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article1424385/Kleiner-Mann-mit-kleinem-Hund-auf-grosser-Reise.html

Grazi
18.03.2010, 12:10
Hmmm.... kann das nicht lesen... ist ein kostenpflichtiger Artikel. :(

Grüßlies, Grazi

AlHambra
18.03.2010, 12:12
...das nervt echt mit den kostenpflichtigen Links - hab es über Google gefunden und kaum verlinkt man, wollen sie Geld sehen :boese1:

Vielleicht geht es ja mit diesem Link

http://www.ostseeblick-nienhagen.de/news/1268842711-dreijaehriger-reist-allein-im-zug-zu-papa-auf-arbeit/

Nina
18.03.2010, 21:05
Nee was genial! Und Muttern merkt nichts... Also jetzt weiß ich wieder warum mein Sohn von klein auf meinen vollständigen namen wußte .

linda
19.03.2010, 07:28
also das muss doch auffallen wenn ein 3jähriges kind weg ist.
wenn ich meine kinder ein paar minuten nicht mehr höre, also wenn sie komplett still sind, dann weiß ich das sie was anstellen und geh SOFORT schauen.
aber wenigstens war er noch mit dem hund gassi

connyw212
19.03.2010, 07:33
also das muss doch auffallen wenn ein 3jähriges kind weg ist.
wenn ich meine kinder ein paar minuten nicht mehr höre, also wenn sie komplett still sind, dann weiß ich das sie was anstellen und geh SOFORT schauen.
aber wenigstens war er noch mit dem hund gassi

sehe ich genauso!!!!!!
wie lange der junge schon weg war bevor es überhaupt aufgefallen ist:schreck::schreck:!!!!!
da hast du recht mit dem wenn die kleinen ganz still sind kommt da immer nur unsinn bei rum !!!!!
lg conny

Babe
19.03.2010, 07:39
Kann mir auch nicht vorstellen das man nicht gleich merkt,das der Knirps fehlt!
Glaub aber auch nicht das das der Mom noch mal passiert,und gut das nichts passiert ist.Ganz schön gewieftes Bürschle lach

Ramosh
19.03.2010, 15:53
Unter 10 Jahren finde ich sollte kein Kind mit einem Hund gehen. Wenn die 10 Jahre alt sind und mit einem Chihuaha gehen ist das ja okay wenn sie ihn halten können und damit umgehen können. Hier in NRW gilt ja sowieso das Gesetz das Jugendliche unter 18 nicht mit Hunden über 40cm und 20kg gehen dürfen aber die meisten machen es doch. Mit einem größeren Hund wie z.B. meinem ehemaligen Hund (Antikdogge,Rüde) würde ich nicht spazieren gehen weil ich ihn wenn er mal gezogen hätte nicht gut gehalten bekommen hätte. Mit dem Nachbarshund (Dalmatiner,Rüde) kann ich ohne Probleme gehen auch wenn er zieht.. Einen DC,CC o.ä. würde ich mir nicht zutrauen denn wenn der Hund mal zieht hätte ich bestimmt Probleme ihn zu halten. Der Dalmatiner ist dagegen ja eine Fliege und da weiß ich ganz genau das ich ihn gehalten kriege.

Lg

Grazi
20.03.2010, 12:25
Hier in NRW gilt ja sowieso das Gesetz das Jugendliche unter 18 nicht mit Hunden über 40cm und 20kg gehen dürfen Das stimmt nicht!

Laut LHG NRW müssen Halter und "Ausführer" von Listenhunden (sogenannte "Gefährliche Hunde" und "Hunde besonderer Rassen") das 18. Lebensjahr vollendet haben. Dies gilt nicht für "große Hunde".

Für letztere wird lediglich folgendes verlangt:

§ 11 Große Hunde

(1) Die Haltung eines Hundes, der ausgewachsen eine Widerristhöhe von mindestens 40 cm oder ein Gewicht von mindestens 20 kg erreicht (großer Hund), ist der zuständigen Behörde von der Halterin oder vom Halter
anzuzeigen.

(2) Große Hunde dürfen nur gehalten werden, wenn die Halterin oder der Halter die erforderliche Sachkunde und Zuverlässigkeit besitzt, den Hund fälschungssicher mit einem Mikrochip gekennzeichnet und für den Hund eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat und dies gegenüber der zuständigen Behörde nachweist. Die Art und Weise der Überprüfung der Zuverlässigkeit obliegt der zuständigen Behörde. § 4 Abs. 7, § 5 Abs. 5 und § 6 Abs. 3 gelten entsprechend.

(3) Der Nachweis der Sachkunde kann auch durch die Sachkundebescheinigung einer oder eines anerkannten Sachverständigen, einer anerkannten sachverständigen Stelle oder von durch die Tierärztekammern benannten Tierärztinnen und Tierärzten erteilt werden.

(4) Als sachkundig zum Halten von Hunden gelten auch Personen, die vor Inkrafttreten dieses Gesetzes mehr als drei Jahre große Hunde gehalten haben, sofern es dabei zu keinen tierschutz- oder ordnungsbehördlich erfassten Vorkommnissen gekommen ist, und die dies der zuständigen Behörde schriftlich versichert haben.

(5) Die zuständige Behörde kann die Beantragung eines Führungszeugnisses zum Nachweis der Zuverlässigkeit anordnen, wenn Anhaltspunkte vorliegen, die Zweifel an der Zuverlässigkeit der Halterin oder des Halters begründen.

(6) Große Hunde sind außerhalb eines befriedeten Besitztums innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen angeleint zu führen. § 5 Abs. 2 Satz 2 gilt entsprechend.

§ 5 Abs. 2 Satz 2 besagt: Dies gilt nicht innerhalb besonders ausgewiesener Hundeauslaufbereiche.

Quelle: LHG NRW (http://www.brd.nrw.de/ordnung_gefahrenabwehr/ordnungsrechtliche_angelegenheiten/pdf/LHundG_NRW.pdf)

Grüßlies, Grazi

Ramosh
20.03.2010, 13:48
Das stimmt nicht!

Laut LHG NRW müssen Halter und "Ausführer" von Listenhunden (sogenannte "Gefährliche Hunde" und "Hunde besonderer Rassen") das 18. Lebensjahr vollendet haben. Dies gilt nicht für "große Hunde".

Ja, für Listenhunde muss man das 18. Lebensjahr vollendet haben. Mit einem Dalmatiner darf ich aber auch nicht gehen weil er über 40cm ist und über 20kg wiegt. Ich kenn es so das Jugendliche unter 18 nicht mit Hunden über 40cm und 20kg und ohne Sachkundenachweis gehen dürfen. So steht es in unserem Sachkundenachweis.

Grazi
20.03.2010, 21:25
Auch wenn du es wiederholst, wird es nicht richtiger.

Ein Dalmatiner ist zwar ein 40/20er, also ein "großer Hund" laut LHG NRW. Doch in den LHG-Auflagen steht nichts davon, dass man volljährig sein muss, um einen Hund dieser Kategorie führen zu dürfen. Die entsprechenden Paragraphen habe ich dir zitiert. Und da ich dir auch dir Quelle genannt habe, kannst du im Originaltext nachlesen, dass das, was angeblich in deinem Sachkundenachweis steht, nicht korrekt ist.

Btw: Ich hatte zwar automatisch die erforderliche Sachkunde, als die ganzen VOs und LHGs in Kraft getreten sind, habe aber zusätzlich eine einfache Sachkundeprüfung abgelegt, um mit einem Hund die BH zu laufen. In dieser Bescheinigung steht aber auch nur, dass ich die Sachkunde gemäß § 11 Abs. 3 LHG NRW abgelegt habe. Nicht mehr und nicht weniger. Es würde mich wundern, wenn in eurem Sachkundenachweis mehr stünde.

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung