PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : GB : Neuer Trend Kampfhunde als Waffe


AlHambra
07.03.2010, 18:56
Habe eben den Weltspiegel auf ARD gesehen, dabei dieses Thema:
Kampfhunde als Waffen in GB :schreck:

http://www.daserste.de/weltspiegel/beitrag_dyn~uid,nmv37hz0uk141qli~cm.asp

benito
07.03.2010, 19:04
Hab ich auch gerade gesehen..... :hmm:

Echt heavy......

katinka
07.03.2010, 19:16
man findet keine worte für solche abartigkeiten

Püppi
07.03.2010, 22:55
Völligst durch .....

Grazi
08.03.2010, 05:44
Wenigstens wurde das Problem erkannt und quasi mit dem Schluss-Satz in aller Deutlichkeit ausgesprochen: Es sind nicht die Hunde – es sind ihre verwahrlosten Besitzer, die diese Vorstädte immer mehr zu einer rechtsfreien Zone werden lassen, in der sich viele nur noch bedroht und schutzlos und alle als Opfer fühlen.

Seufzend, Grazi

BX-Isabell
08.03.2010, 06:16
Das haben die Reporter schon richtig erkannt,aber die Moderatorin eben nicht in ihrem Schlußwort.
Dieses war völlig unnötig und dumm.
Wenn ich sie das nächste Mal bei uns am Airport sehe,werde ich dies ihr sagen.
Zurück zum Bericht,England hat ja eine lange Tradition mit diesen scharf machen von Hunden.
Ich denke das Problem ist die extreme 2 Klassengesellschaft in England.Entweder sehr kultiviert und gebildet oder eben sehr einfach gestrickt und prollig.
So richtig dazwischen gibt es nichts,so ist zumindestens meine Erfahrung mit Engländern.
Ich hoffe das dies nicht auch noch in andere Länder überschwappt.
Aber die Wurzel allen Übels sind mal wieder Drogen,und dieses sollte schwerer geahntet werden.Wer Drogen nimmt oder damit Geld verdient,sollte keine Tiere halten dürfen.

koiachim
08.03.2010, 06:47
Aber die Wurzel allen Übels sind mal wieder Drogen,und dieses sollte schwerer geahntet werden.Wer Drogen nimmt oder damit Geld verdient,sollte keine Tiere halten dürfen.

Wer soll das kontrolieren???????

BX-Isabell
08.03.2010, 06:53
Da müssen eben neue Stelle geschaffen werden.Die Kosten sind garantiert geringer als die Folgen.....
Statt das Geld in Sinnlose Auslandseinsätze(Afga...) zu stecken wäre es hier sinnvoller angelegt.

koiachim
08.03.2010, 06:57
Da müssen eben neue Stelle geschaffen werden.Die Kosten sind garantiert geringer als die Folgen.....
Statt das Geld in Sinnlose Auslandseinsätze(Afga...) zu stecken wäre es hier sinnvoller angelegt.

könnte man machen ,sind aber nur illusionen!

Babe
08.03.2010, 07:14
:schreck:Ohne Worte...........

Nadine & Duke
08.03.2010, 10:23
Unglaublich.....

Oskar
08.03.2010, 10:54
Da müssen eben neue Stelle geschaffen werden.Die Kosten sind garantiert geringer als die Folgen.....
Statt das Geld in Sinnlose Auslandseinsätze(Afga...) zu stecken wäre es hier sinnvoller angelegt.


sinnlose einsätze na ja ich glaube nicht das wir das objektiv beurteilen können

oft sind hunde für süchtige der einzige grund raus zu gehen oder nicht alle sozialen kontakte zu verlieren (hundewiese)

also die punks an diversen bahnhöfen kümmern sich rühren um ihre hunde und sind auch zum großen teil nach irgend was süchtig.

aber natürlich gehört allen die ihre tiere vernachlässigen der hund sofort weggenommen

BX-Isabell
08.03.2010, 11:18
sinnlose einsätze na ja ich glaube nicht das wir das objektiv beurteilen können

oft sind hunde für süchtige der einzige grund raus zu gehen oder nicht alle sozialen kontakte zu verlieren (hundewiese)

also die punks an diversen bahnhöfen kümmern sich rühren um ihre hunde und sind auch zum großen teil nach irgend was süchtig.

aber natürlich gehört allen die ihre tiere vernachlässigen der hund sofort weggenommen

Na ja ist zwar Off Topic aber sinnlos ist das schon.
Für das was unsere Soldaten nur dürfen reicht das THW.

Ansonsten ging es aber auch nicht um Punks...

Oskar
08.03.2010, 11:51
ne aber um drogen und hunde und ich hab das als beispiel genommen

es ging auch nich um auslandseinsätze oder das war auch nur ein beispiel :kicher:

Gonzalez
08.03.2010, 13:29
Aber die Wurzel allen Übels sind mal wieder Drogen,und dieses sollte schwerer geahntet werden.Wer Drogen nimmt oder damit Geld verdient,sollte keine Tiere halten dürfen.

Na hoffentlich bist Du Antialkoholiker, für die große Mehrheit in D wär's dann nix mit Hund.

BX-Isabell
08.03.2010, 13:41
Na hoffentlich bist Du Antialkoholiker, für die große Mehrheit in D wär's dann nix mit Hund.

In dem Fall hast Du Recht,ich trinke keinen Alkohol obwohl wir Winzer in der Familie habe.
Du hast Dir bestimmt gestern die Sendung nicht angeschaut.

BX-Isabell
08.03.2010, 13:43
In dem Fall hast Du Recht,ich trinke keinen Alkohol obwohl wir Winzer in der Familie habe.
Du hast Dir bestimmt gestern die Sendung nicht angeschaut.
Ich verstehe auch nicht die Verharmlosung von Drogen.
Es geht nicht um die Wirkung als solche,sondern die Beschaffungskriminalität die damit einher geht.
Sorry aber dafür habe ich kein Verständnis.

Suse
08.03.2010, 13:56
Habe eben den Weltspiegel auf ARD gesehen, dabei dieses Thema:
Kampfhunde als Waffen in GB :schreck:

http://www.daserste.de/weltspiegel/beitrag_dyn~uid,nmv37hz0uk141qli~cm.asp

Der Artikel stellt das Problem schlimmer da als es ist. Klar gibt es vor allen in zwielichtigeren Ecken viel Menschen hier mit Kampfhunden (vor allem AmStaff und normale Staffies). Aber abgeshen davon das sie meist schlecht mit anderen Hunden sozialisiert sind und tierisch kitschige Halsbaender anhaben sind sie in der Regel kein Problem - zumindest nicht mehr als in DE.

Die groesseren Molossser sieht man so gut wie gar nicht in diesem Mileu, kosten vielleicht zu viel Futter?

Suse (GB)

Doc_S
08.03.2010, 14:03
@ BX- Isabelle und Gonzales:
Will nur eines nochmal aufgreifen: Schaut euch z.B. Punks an: Diese haben sehr oft Hunde, und man munkelt, daß sie auch gelegentlich gewisse Sachen konsumieren!?
Und diese Menschen tun alles für ihre Hunde (hungern lieber, nur dass der Hund versorgt ist)! Punks leben mit und für ihre Hunde. Und viele haben ihrem Hund schon mehr als einmal ihr Leben zu verdanken!
Und: Drogen sind vor allem Zigaretten, Alkohol und Medikamente!?
Also, wenn alle diese Menschen, die obige Sachen konsumieren, keine Hunde mehr halten dürfen, dann gute Nacht Marie!?
Die wenigsten Menschen konsumieren harte Drogen. Hier kann ich beipflichten, die Halteerlaubnis zu hinterfragen.
Jedoch allen Genußmenschen hier einen Strick daraus drehen? Nönö!:D
Auch ich geh mal gerne mit Freunden einen trinken. Jedoch würde ich nie meinen Hund auf den Wirt loslassen und sagen: Gib mir Bier!?:D

Ich finde es auch nicht in Ordnung, was da die lieben Briten veranstalten, jedoch finde ich eine Pauschalisierung auch n.i.O.!

Gonzalez
08.03.2010, 15:07
@ BX- Isabelle und Gonzales:
Will nur eines nochmal aufgreifen: Schaut euch z.B. Punks an: Diese haben sehr oft Hunde, und man munkelt, daß sie auch gelegentlich gewisse Sachen konsumieren!?
Und diese Menschen tun alles für ihre Hunde (hungern lieber, nur dass der Hund versorgt ist)! Punks leben mit und für ihre Hunde. Und viele haben ihrem Hund schon mehr als einmal ihr Leben zu verdanken!
Und: Drogen sind vor allem Zigaretten, Alkohol und Medikamente!?
Also, wenn alle diese Menschen, die obige Sachen konsumieren, keine Hunde mehr halten dürfen, dann gute Nacht Marie!?
Die wenigsten Menschen konsumieren harte Drogen. Hier kann ich beipflichten, die Halteerlaubnis zu hinterfragen.
Jedoch allen Genußmenschen hier einen Strick daraus drehen? Nönö!:D
Auch ich geh mal gerne mit Freunden einen trinken. Jedoch würde ich nie meinen Hund auf den Wirt loslassen und sagen: Gib mir Bier!?:D

Ich finde es auch nicht in Ordnung, was da die lieben Briten veranstalten, jedoch finde ich eine Pauschalisierung auch n.i.O.!

Schwarz / Weiß gibt es nur in den wenigsten Fällen, Grau trifft man viel öfter an.

Ausserdem müssten dann ja in den Niederlanden nur noch Kampfhunde rumlaufen ( überspitzt ausgedrückt ).

Ich könnte das ganze auch auf den Bildungsstand abzielen lassen, alles was "nur" Hauptschule hat darf keine "Kampf"Hunde halten.

Genausowenig zutreffend wie alle die Drogen nehmen/nahmen dürfen keine "Kampf"Hunde halten.

Gonzalez
08.03.2010, 15:18
Ich verstehe auch nicht die Verharmlosung von Drogen.
Es geht nicht um die Wirkung als solche,sondern die Beschaffungskriminalität die damit einher geht.
Sorry aber dafür habe ich kein Verständnis.

Hängt eventuell mit der vorangegangenen Tabuisierung bestimmter Stoffe zusammen.

Die Drogenpolitik ist doch sowas von scheinheilig, alles woran der Staat verdient darf konsumiert werden und alles was eben nicht unter der MwSt.-Kontrolle ist muß verfolgt werden.

Von den Deppen lasse ich mir nicht sagen welche Drogen bzw. welche Konsumenten gut o. schlecht sind.

BX-Isabell
08.03.2010, 16:15
Ich werde mich hier ausklinken,das hier Drogenkonsum verharmlost wird ist nicht mein Ding.
Sorry aber da habe ich keinerlei Toleranz.
Ich habe eine kleine Tochter und möchte nicht das sie mit solchen Sachen in Verbindung kommt.
Wenn ich einen Typens sehen würde der meiner Tochter so etwas andrehen will,der ist fällig:boese1:

Nina
08.03.2010, 18:06
Ôh gott bitte nicht auf solche ideen komen dann darf hier inn Holland keiner mehr Hunde halten(oder fast keiner)
Aber mal im ernst: Klar gibt es in england solche idioten, genauso wie in Deutschland den Niederlanden undundund.
Was die mit den Hunden machen ist echt unterste schublade! Wegnehmen,einsperren (dieHH),Halteerlaubnis entziehen. Und zwar für jegliches Tier!

Oskar
08.03.2010, 21:47
@ BX- Isabelle und Gonzales:
Will nur eines nochmal aufgreifen: Schaut euch z.B. Punks an: Diese haben sehr oft Hunde, und man munkelt, daß sie auch gelegentlich gewisse Sachen konsumieren!?
Und diese Menschen tun alles für ihre Hunde (hungern lieber, nur dass der Hund versorgt ist)! Punks leben mit und für ihre Hunde. Und viele haben ihrem Hund schon mehr als einmal ihr Leben zu verdanken!
Und: Drogen sind vor allem Zigaretten, Alkohol und Medikamente!?
Also, wenn alle diese Menschen, die obige Sachen konsumieren, keine Hunde mehr halten dürfen, dann gute Nacht Marie!?
Die wenigsten Menschen konsumieren harte Drogen. Hier kann ich beipflichten, die Halteerlaubnis zu hinterfragen.
Jedoch allen Genußmenschen hier einen Strick daraus drehen? Nönö!:D
Auch ich geh mal gerne mit Freunden einen trinken. Jedoch würde ich nie meinen Hund auf den Wirt loslassen und sagen: Gib mir Bier!?:D

Ich finde es auch nicht in Ordnung, was da die lieben Briten veranstalten, jedoch finde ich eine Pauschalisierung auch n.i.O.!


super genau meine gedanken :ok:

Doc_S
10.03.2010, 09:46
Stand der Dinge:

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,682650,00.html

knorzel
10.03.2010, 10:02
Das ist aber nicht neu. So etwas gibt es hierzulande auch. Da werden die gängigen Hunde illegal gekauft, nicht angemeldet, schlecht gehalten und dann am Stachelhalsband hochgezogen, meist am Baum oder Ast und dann den Hund verdroschen. Da beisst jeder um sich ist doch klar.

Emmamama
10.03.2010, 10:17
Da bleibt nur zu hoffen, dass in GB nicht auch einzelne Rassen komplett kriminalisiert werden, sondern dass Staffs und Co. dort das bleiben, was sie im allgemeinen sind und auch in Deutschland waren.
Heissen nicht nur häufig Buddy (in GB), sondern sind auch Buddies: Couchkuschler, Joggingbegleiter, Frisbee-Freaks...

Und was Obdachlose/Punks/Tiere/Hunde angeht, hab ich mal hier gepostet:
http://www.molosserforum.de/allgemeines/12089-underdog.html

Bullmastiff George
10.03.2010, 10:24
Stand der Dinge:

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,682650,00.html

Das sollte man meiner Meinung nach lieber mit Sexualstraftätern und Gewaltverbrechern machen, ich glaube die richten mehr schaden an, als die armen Hunde die hier wie immer vom Menschen missbraucht und versaut werden. :boese1:

AlHambra
10.03.2010, 10:25
@Doc_S

Den Artikel hab ich eben auch gelsen - und mich echt geärgert über 1. das Foto 2. die Wortwahl (Köter) und 3. die dämlichen Argumente von wegen gebissene Briefträger

Ein journalistesches "Meisterwerk" :rolleyes:

Doc_S
10.03.2010, 10:34
Ja, das krasse Bild mit dem Gebiss im Gitter, dann noch die Wortwahl Köter!
Aber hier sieht man halt, auch wie in den Nachrichten im öffentlich rechtlichen Fernsehen, daß das Sommerloch eigentlich das ganze Jahr existiert! :boese1:
Und darum kommt nur noch sensationslüsterner Mist!
Wenn schon die Auslandreise unseres Außenministers und seines Schmuggalas einer Nachricht wert ist!? :D Und daraus auch noch hitzige Debatten resultieren.
Wie gesagt: Denen fällt nix gescheites mehr ein! :boese1:

Hermine
10.03.2010, 10:53
Bereits vor ca. 20 Jahren wurde in GB ein ,,Doglaw" geschaffen, lange bevor in Deutschland die Hatz auf sogen. Kampfhunde los ging. Drecksgesindel, welches seine Hunde missbraucht gibt es nicht nur in den Ballungscentren in GB, sondern überall. Woher stammt denn die deutsche Hundehysterie ? aus dem Zwischenfall mit dem kleinen Volkan, Besitzer der Hunde ein vielfach vorbestrafter Krimineller ansässig in Hamburg Wilhelmsburg.
Das englische Hundegesetz wurde über zig Jahre bekämpft, da völlig unsinnig und auch Rassen wie der Mastiff betroffen waren. Es blieb folgendes davon über: kein Pitbull, kein Amstaff, kein Fila und kein Tosa Inu darf in England sein. ????? Was hat das nun gebracht? Gar nichts, genauso wie unsere Hundegesetze nichts bringen, wenn man nicht dem Urübel an den Kragen geht, dem menschlichen Gesindel.

Suse
10.03.2010, 11:23
Bereits vor ca. 20 Jahren wurde in GB ein ,,Doglaw" geschaffen, lange bevor in Deutschland die Hatz auf sogen...

Actuell (seit 1991) gilt in GB und groesenteils auch in UK gesamt der "Dangerous Dogs Act", das heisst nicht nur England sondern auch Schottland, Wales und Nordirland. Rassen die davon betroffen sind sind Pit Bull Terrier and Pit Bull Terrier types, Japanese Tosa, Dogo Argentino, Fila Braziliero. Ausser Pit Bull-Kreuzungen gab es die anderen Rassen ohnehin so gut wie nicth vor dem Akt. Laut Kennel Club gab es vor dem Akt zwei Tosas in ganz GB. Die meisten "Problemhunde + Halter" sind Staffikreuzungen mit groesseren Molossern wie Pit Bulls.

Halten darf man die Rassen zwar noch aber mit vielen Vorschriften (Microchips, Taettowiert, versichert & kastriert).

Die konservative Partei will Versicherung fuer alle Hunde obligatorisch machen, aber da sie sind nicht an der Regierung also kann man nicht sagen ob das mal Gesetz wird.

Das gesetz bringt in sofern was das man Leuten gefaehrliche Hunde abnehmen kann und ein halteverbot ausprechen. Dieses ist unabhaengig von der Rasse kann also einen aggressiven Terrier genauso treffen wie einen Pudel.

Nessie
10.03.2010, 19:24
So was macht mich rasend vor wut!!!! :motz:

AlHambra
10.03.2010, 20:19
... genauso wie unsere Hundegesetze nichts bringen, wenn man nicht dem Urübel an den Kragen geht, dem menschlichen Gesindel.

So sieht es aus !
:08:

BX-Isabell
19.03.2010, 15:41
"Mörder durch Kampfhund-DNA überführt
In Großbritannien ist ein Mann mit Hilfe der DNA seines Kampfhundes als Mörder eines 16-Jährigen überführt und verurteilt worden. Laut Staatsanwaltschaft trieb der Londoner seinen Kampfhund „Tyson“, eine Mischung aus einem Staffordshire Bullterrier und einer Dogge, zum Angriff auf sein Opfer. Anschließend habe er den Teenager mit sechs Messerstichen getötet, befanden die Geschworenen des Gerichts. Laut Staatsanwalt Brian Altman hatte der Verurteilte seine beiden Kampfhunde als Waffen abgerichtet. Die Attacke ereignete sich im April in einem Londoner Park. Um den Täter zu überführen, wurde mit einem neuen Verfahren die DNA des Tieres analysiert. Blut des Hundes wurde dann sowohl am Tatort als auch an der Kleidung seines Halters aufgespürt. Am Donnerstag wurde dieser des Mordes für schuldig befunden, am Freitag sollte das Strafmaß gefällt werden."

AlHambra
19.03.2010, 19:57
Krass !

Gänsehaut hab ich...:schreck:

Grazi
20.03.2010, 12:09
"Mörder durch Kampfhund-DNA überführt" Quelle? Bitte nachliefern!

Grüßlies, Grazi

AlHambra
20.03.2010, 12:22
Sorry, wenn ich dazwischenquatsch bzw -tippe

http://nachrichten.rp-online.de/article/panorama/Moerder-durch-DNA-von-Kampfhund-ueberfuehrt/71428

http://www.net-tribune.de/nt/node/20012/news/Kampfhund-DNA-ueberfuehrt-Moerder-in-Grossbritannien

Ich hatte das gegoogelt, weil ich den artikel in Gänze lesen wollte :lach3:

Impressum - Datenschutzerklärung