PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe für türkische Strassenhunde


AlHambra
09.02.2010, 09:58
Bitte helft den türkischen Strassenhunden - bald ist wieder Ferienzeit ... :schreck:

http://www.peta.de/web/helfen_sie_den.1101.html

mandyao
09.02.2010, 10:05
da bekomme ich schon wieder der puren hass in mir

AlHambra
09.02.2010, 10:07
...kann ich verstehen - schwanke bei so etwas zwischen Heulen und Toben und habe auch nur ab und an die Kraft, mir Bilder bei Peta anzusehen.

Wer weiss ob schreiben und mailen hilft... ? :(
Ich jedenfalls mache dort keinen Urlaub und habe dies auch kundgetan. Ich hoffe einfach, daß irgendwo mal irgendwann ein Rädchen anfängt sich zu drehen.

Maxe
09.02.2010, 10:20
da kommt ein echt die galle hoch.
auch wenn ich probiere mich in deren lage zu versetzen mit deren problemen die in den kleinen gemeinden und dörfern herrscht.
in dem video sieht man teils die freude in den gesichtern. auch wenn dort grosse not herrscht muss man tiere nicht so quälen.
bah, einfach abartig.
denkie aber man muss nicht erst bis in die türkei gucken um sowas zu sehen, hier ist es zwar nicht so massenhaft praktiziert aber dennoch ebenfalls vorhanden.

p.s. man sollte die leute auch ma in nen sack stecken und nen bischen reintreten

Babe
09.02.2010, 10:34
Boah da könnt ich k..... aber warum wehren die Großen sich nicht!

Maxe
09.02.2010, 10:44
weil die es nicht anders kennen :35:

linda
09.02.2010, 10:45
warum gehen nicht die ganzen amokläufer auf der ganzen welt in die türkei um da ihren frust raus zu lassen?
klingt hart aber so denke ich nunmal.
ich würde gerne mal in die türkei fahren um da bischen die sau raus lassen

Maxe
09.02.2010, 10:49
wenn du da die sau rauslässt bekommst ne nette strafe da die da nen nettes rechtssystem besitzen...zumindest in den dörfern.
darf man auch nich alles über einen haufen werfen. in ankara und istanbul z.b. sieht die welt ganz anders aus.
und wie gesagt man muss nicht soweit gucken. erstmal den dreck vor der eigenen tür beseitigen.
und in griechenland ect. sieht es auch nicht anders aus.
hier hat ne frau in der nachbarschaft nen hund aus griechenland. der wurde am strand gefunden. war nen par wochenalt. der wurde von vermutlich jugendlichen mehrmals mit nem rollen überfahren.
der hat auch tierisch angst vor männern, besonders vor männern mit bart sagt sie :traurig:

Doc_S
09.02.2010, 10:50
Heftig, heftig. Einfach nur traurig!
Da hilft nur eines: Das ganze publik machen, nicht in den Urlaub hin fahren und Orgas unterstützen, die hier tropfenweise Wasser auf den heißen Stein gießen!

Maxe
09.02.2010, 10:55
und was sollen die dort tun?
die ganzen hunde hier her bringen. wir haben genügend nothunde.
dort muss ein umdenken der menschen passieren. und vor allem muss sich was an deren lebenssituation ändern. sonst wird das nix.

Doc_S
09.02.2010, 11:00
@ Maxe: Was tun?
Gewissen Leuten (Die Türkei ist Beitrittsaspirant für die EU!) mal gewaltig auf die Füße treten!
Diese Mißstände aufzeigen und hier Maßnahmen einfordern!
Klaro geht das nicht von Heute auf Morgen, aber ohne Anfang ist kein Ende in Sicht!
Anfang: Stringente Durchsetzung des Tierschutzgesetzes, Kastration der herrenlosen Tier, um unnötiges Leid zu vermehren,... .

Maxe
09.02.2010, 11:02
klar, war so gar nicht gemeint. aber solange sich an der lebenssituation der menschen nix ändert und sie mit "ihren" problemen zu kämpfen haben wird sich trauriger weise leider nix für die tiere ändern, denke ich.

Doc_S
09.02.2010, 11:14
Ja, schon klar.
Nur sind leider Gesetze und Bestimmungen in der Türkei nicht mit den unsrigen vergleichbar! Da geht alles noch ein bisschen: "Eine Hand wäscht die andere"
Ein anderes Beispiel: Die Türkei hat sein einiger Zeit auch den TÜV für alle Fahrzeuge!
Und das war schon ein riesen Heck-Meck. Da kannst dir vorstellen, wie lange dann das mit dem Tierschutz dauern wird!
Also: Die Verantwortlichen damit konfrontieren, alles öffentlich machen und sie durch den öffentlichen Druck in Zugzwang bringen!

Oskar
09.02.2010, 12:19
warum gehen nicht die ganzen amokläufer auf der ganzen welt in die türkei um da ihren frust raus zu lassen?
klingt hart aber so denke ich nunmal.
ich würde gerne mal in die türkei fahren um da bischen die sau raus lassen

:schreck: HALLO GEHTS NOCH:schreck:

jetzt könnte ich aber mal kotzen

AlHambra
09.02.2010, 12:24
Heftig, heftig. Einfach nur traurig!
Da hilft nur eines: Das ganze publik machen, nicht in den Urlaub hin fahren und Orgas unterstützen, die hier tropfenweise Wasser auf den heißen Stein gießen!

Genau darum geht es !
Der Druck der Geldquellen sprich Urlauber-Herkunftsländer muss erhöht werden.
Natürlich kann man nicht jedem türkischen Strassenhund zu einem Sofaplatz in Deutschland verhelfen, aber man kann durch den Druck erreichen, daß mehr Tiere kastriert werden, daß sie nicht qualvoll getötet werden (die Toleranz dafür ist hoch, wenn man sieht, dass sogar die grausligen Kadaver einfach offen in der Gegend rumliegen), dass Folter der tiere nicht akzeptiert wird.

Bitte schreibt mails an die Minister - ich kann nur hoffen, daß sie aufhorchen, wenn sie ein INTERESSE der potentiellen Urlauber wahrnehmen - und selbst wenn sie diese mails nicht wirklich lesen, dann könnne sie ein vermehrtes angemailt werden nicht ignorieren. Hier geht es um ein Statement.

Danke:ok:

linda
09.02.2010, 12:42
:schreck: HALLO GEHTS NOCH:schreck:

jetzt könnte ich aber mal kotzen

sorry aber wenn ich sehe wie die menschen dort mit den tieren umgehen, dann könnte ich kotzen!!!
tierschutzgesetzt hin oder her, aber so geht man nicht mit einem unschuldigen lebewesen um. und wer so mit einem tier umgeht hat es selbst nicht besser verdient. ganz einfach

AlHambra
09.02.2010, 12:46
Emotional gesehen kann ich das verstehen...hab auch eine riesige Wut im Bauch.
Um so wichtiger, diesen Dreckschw.... das Handwerk zu legen - auf dem einzig möglichen Weg: DRUCK VON OBEN

Mach mit, schreib mails, geh denen auf den Sack ;)

Tatjana
09.02.2010, 13:15
und was sollen die dort tun?
die ganzen hunde hier her bringen. wir haben genügend nothunde.
dort muss ein umdenken der menschen passieren. und vor allem muss sich was an deren lebenssituation ändern. sonst wird das nix.

Genau so ist es.
Hier in der Domrep. gehen die Menschen auch teilweise sehr schlecht mit ihren Tieren um aber das meiste geschieht aus Unwissenheit und weil man es ja nicht anders kennt.
Ich lebe seit 16 Jahren hier und in dieser Zeit hat sich einiges zum Gunsten der Tiere geaendert,weil sich die Einheimischen viel von den Auslaendern abschauen und auch daraus lernen.
Man darf die Leute nicht immer gleich verurteilen,auch wenn es schwer faellt,besser ist es jedoch,wenn man ihnen zeigt,wie es besser geht.
Hier in Sosua gibt es eine Organisation,die Stassenhunde und Katzen sterilisiert,impft und danach an gute Menschen weitervermittelt(im Land, auch an Dominikaner).
Jeden Monat kommen Tieraerzte aus USA,Kanada oder auch Deutschland,die ihre Urlaubszeit den Tieren widmen um sie dann umsonst zu operieren.
Einheimische koennen ihre Tiere bringen um sie umsonst zu behandeln und manche lassen sogar eine kleine Spende da,weil sie sehen,dass dieses Projekt funktioniert.
Das alles klappt hier so gut,weil sich viele freiwillige Helfer fuer die Tiere einsetzen und ihre Freizeit dafuer opfern.
Meine Nachbarn gehen inzwischen alle sehr nett mit ihren Hunden um,weil sie sehen,dass es auch anders geht.;)
Ich moechte das nicht alles schoenreden aber man kann vor Ort schon einiges tun und nicht immer nur schimpfen und jammern.:lach3:

AlHambra
09.02.2010, 14:31
Genau so kenne ich das aus Spanien - eine Bekannte hat dort ein Refugio für Hunde und ich hab dort oft geholfen.
Sie selber lebt schon seit Ewigkeiten im Land und hat schon viel erreicht, indem sie die Leute umerzeiht oder wenigstens sensibilisiert.
Ganz besonders gut klappt dies über die Kinder, die bei ihr Tierliebe lernen (ja das ist nötig dort !), wenn sie Deutsch und Englisch Unterricht nehmen :)

Ich bewundere sie und ihr Engagement total und könnte selber nicht aushalten, was sie dennoch über die Jahre an Leid hat sehen müssen. Ich glaub, ich hätt mich längst erhängt oder wär Amok gelaufen (oder beides).

Tatjana
09.02.2010, 14:49
Ja und so ist es bestimmt auch in der Tuerkei,man muss die Menschen irgendwie umerziehen oder ihnen positive Beispiele zeigen,auch wenn es manchmal aussichtslos erscheint.
Leider kann man nicht jedem Tier helfen,selbst in Deutschland passieren ja noch die schlimmsten Dinge.

Impressum - Datenschutzerklärung