PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Früher beste Freunde-heute aggressives Getue von der Unseren


bobbie
02.02.2010, 20:35
Hallo Ihr Lieben,

einige von Euch haben vll. die Bilder von Betty und ihrem Freund Paul in der Fotogalerie schon gesehen.

Die beiden kennen sich bereits seit dem Welpenalter (sind nur 2 Wochen altersmäßig auseinander) und nun mit fast 8 Monaten ist folgendes passiert:

Wir treffen uns immer Samstags zum Spazierengehen und Toben. Seit Monaten ist dies immer super abgelaufen; mit viel Spaß für Betty und auch Paul.

Seit 2 Wochen nun folgendes: Betty steigt aus dem Auto aus (Grundstück von Freund Paul), nimmt ihn zwischen die Beine und knurrt und drückt ihn derb runter.

Das spielt sich nicht im freundlichen Bereich ab, sondern ist schon etwas heftiger. Kein Witz und Spaß und Spielen also, sondern ziemlich böse von der unseren Mafiaratte.

Auf Zuruf "aus" oder "hehe" kann das im Moment von uns noch unterbrochen werden (also das es nicht ausartet).

Aufgrund eines anderen Vorfalls mit Betty sind wir nun etwas vorsichtiger und möchten hier keine Eskalation hervorrufen; eher würden wir die samstäglichen Spaziergänge (die wirklich total schön und auch harmonisch waren) evtl. vorläufig absagen.

Kennt einer von Euch so ein Verhalten von MANs? Ich muss noch anmerken, dass Betty von Paul in früherer Zeit immer unterbuttert wurde, allerdings ohne das wirklich bedrohliche Knurren, das die unsere an den Tag legt.

Danke für Eure Hilfe.

LG Angie

Anne
02.02.2010, 21:40
Vorsichtig formuliert, es kommt vor, nicht bei jedem MAN, aber, es kommt vor.
Da ich von dem anderen Vorfall gelesen habe (auch wenn das rein situationsbedingt war), würde ich dir dringend raten die Notbremse zu ziehen.
Setzt dem Hund Grenzen, seht und behandelt sie nicht als "Knutschkugel,Knautschbacke,süßesMäuschen". Der MAN manipuliert excellent wenn man ihm den Spielraum läßt.
Evtl. schießen bei ihr die Hormone, es könnte sein, dass sie bald läufig wird.
Kleiner Trost, bei Hündinnen ist die "Flegelphase" kürzer aber heftiger als bei den Rüden.
Dafür hinterfragen sie bis zum letzten Atemzug. Rüden sind viel einfacher, das sind Befehlsempfänger, 2 Flegelphasen, übersteht man die, ist alles geritzt.
Setzt euch erziehungstechnisch JETZT bei ihr durch, ansonsten habt ihr in wenigen Monaten einen üblen Haustyrannen.

bobbie
02.02.2010, 22:06
Vorsichtig formuliert, es kommt vor, nicht bei jedem MAN, aber, es kommt vor.
Da ich von dem anderen Vorfall gelesen habe (auch wenn das rein situationsbedingt war), würde ich dir dringend raten die Notbremse zu ziehen.
Setzt dem Hund Grenzen, seht und behandelt sie nicht als "Knutschkugel,Knautschbacke,süßesMäuschen". Der MAN manipuliert excellent wenn man ihm den Spielraum läßt.
Evtl. schießen bei ihr die Hormone, es könnte sein, dass sie bald läufig wird.
Kleiner Trost, bei Hündinnen ist die "Flegelphase" kürzer aber heftiger als bei den Rüden.
Dafür hinterfragen sie bis zum letzten Atemzug. Rüden sind viel einfacher, das sind Befehlsempfänger, 2 Flegelphasen, übersteht man die, ist alles geritzt.
Setzt euch erziehungstechnisch JETZT bei ihr durch, ansonsten habt ihr in wenigen Monaten einen üblen Haustyrannen.

Danke für Deine Antwort. *blumenstrauß reich*

Wir setzen der Mafiaratte Grenzen, allerdings war es in den letzten Wochen von unserer Seite zu lasch. Sie hatte einfach fast zu perfekt gefolgt.

Seit dem von Dir gelesenen Vorfall haben wir selbstverständlich komplett die Bremse angezogen und es wurde innerhalb von (TATSÄCHLICH) Minuten deutlich besser.

Ich brauche Dir ja nicht erzählen, dass wir trotzdem noch immer wie paralisiert durch die Gegend laufen und im Moment etwas überreagieren. Vorher hätte ich mir keinen Kopf wegen Betty und Paulchen gemacht. Heute sieht die Situation natürlich etwas anders aus.

LG Angie

Emmamama
03.02.2010, 08:11
Ich weiss nicht, ob dieses Verhalten MAN-typisch ist, aber ich habe festgestellt, dass es eben Hunde gibt, die selbstbewusster (dominanter) sind als andere und dann auch gerne mal ihre Grenzen austesten.
Umso wichtiger diese zu setzen und auch konsequent einzuhalten und zwar in ALLEN Bereichen, also nicht nur bei speziellen Begegnungen, sondern auch zu Hause und im täglichen Leben. Ich denke, die Maus muss einfach raffen, wo ihr Platz im Rudel ist. Vermeiden würde ich den Kontakt zu ihrem Kumpel nicht - aber schon erstmal nur "an der kurzen Leine" (im übertragenen Sinne) zulassen, auch wenn das nicht so entspannt ist.
Wenn sie aber ein wie oben beschriebenes "dominantes" Wesen hat/ist, wird sie die Rangfolge auch nach den hormongeschüttelten Flegelmonaten immer wieder in Frage stellen wollen und letztlich sich noch enger an euch binden, wenn ihr die immer wieder verdeutlicht.

Das wird schon :D

Nina
03.02.2010, 08:19
Denke auch nict das es echt MAN typisch ist sondern auch auf andere rassen zu trifft. Floor war auch Freund aller Hunde. Momentan zicken Phase und wenn ich sie jetzt bei ner Hundebegegnung nicht kontrolliere dann meint sie auch das Sie den chef raushängen zu dürfen.
Greif wie schon von den anderen Gesagt jetzt ein und stell klare Regeln auf auch was das Spielen angeht mit anderen HUnden.

linda
03.02.2010, 08:24
also delayla hat die phase im moment auch. sie zickt seit neusten ihre große liebe an. er ist ein bernersenn rüde, mit dem sie immer gut klar gekommen ist. die beiden kennen sich schon seit jahren. sie ist jetzt der meinung das spiel kontrollieren zu müsssen. und wenn es nicht nach ihrer nase geht, keift sie ihn an. aber wenn ich einen brüller los lasse, dann geht es wieder für die nächsten 10 min.

Anne
03.02.2010, 08:35
Wenn möglich suche dir Leute mit erwachsenen, souveränen Hunden.
Gehe mit so einem Hund spazieren.
Katharina hat es vor langer Zeit sehr kurz und treffend formuliert:
Ein Analphabet kann von einem Analphabeten nichts lernen, außer schlechtes Benehmen.
Das heißt nicht, dass du Betty nicht mehr mit Paul toben lassen sollst.
Ich weiß nicht, ob du deinen Hund "lesen" kannst. Es wäre wichtig, ihr zu zeigen, ich dulde dieses Verhalten nicht. Rufst du sie ab, verknüpft sie diesen Abruf nicht mit ihrem Verhalten.
Bermerkst du, dass sie mit Paul ihre "Spielchen" spielen will, begrenze sie bereits im Ansatz in ihrem Bewegungsraum, d.h. du splittest, evtl. verbunden mit einem deutlichen NEIN. Ganz wichtig, reagiert sie darauf mit Abbruch,warte einige Sekunden und bestätige deine Ermahnung durch Körpersprache.
Keine Ahnung ob du verstehst was ich meine, ich hoffe es zumindest.
Außerdem würde ich sie nicht mehr auf Pauls Grundstück zusammenlassen.
Vielleicht solltet ihr einen guten Trainer suchen, falls ihr einen findet.
Vergesse nie, so ein "Monster" erkennt jede Schwäche, jede Nachlässigkeit bei uns und nutzt sie sofort aus, Hündinnen ekzessiver als Rüden.
Setzt ihr euch jetzt durch, ermöglicht euch das ein nervenschonendes, harmonisches Zusammenleben.

Anne
03.02.2010, 08:38
und wenn es nicht nach ihrer nase geht, keift sie ihn an. aber wenn ich einen brüller los lasse, dann geht es wieder für die nächsten 10 min.

Was lernt der Hund deiner Meinung nach daraus?

linda
03.02.2010, 08:53
Was lernt der Hund deiner Meinung nach daraus?

nicht viel weil sie es ja dann wieder versucht.
aber seit 2 tagen mach ich es so, wenn sie beim ersten mal nicht hört kommt sie sofort an die leine und hat dann halt pech.

Wie Waldi
03.02.2010, 08:59
Angie, hör einfach auf Anne. :)

cane de presa
03.02.2010, 09:25
Ich würd zu gerne was schreiben.
aber der "züchter" schreibt ja hier mit.Ich will nicht 2 auf einmal angreifen ;)

Hör nur auf Anne ;)

bobbie
03.02.2010, 18:13
Ich würd zu gerne was schreiben.
aber der "züchter" schreibt ja hier mit.Ich will nicht 2 auf einmal angreifen ;)

Hör nur auf Anne ;)

Jetzt weiß ich gar nicht was Du meinst.:hmm:

Mich würde Deine Meinung über das Verhalten aber schon interessieren.

LG Angie

bobbie
03.02.2010, 18:26
Hallo Anne,

danke für Deine Tipps.:lach4: Sind leider nicht ganz so umsetzbar. Gründe:

Ich vergaß aber leider zu erwähnen, dass die "Eltern" von Paul absolut uneinsichtigt sind.

Sprich: Wir kommen mit dem Auto an. Betty ist auf dem Rücksitz mit Geschirr angeschnallt. Mein GöGa möchte sie abschnallen, aaaber Paul kommt dahergerannt, drängt sich zwischen die Beine meines Mannes, hat den Kopf und den halben Körper im Innenbereich hinten im Auto und ICH muss Paul am Halsband nehmen und ihn vom Wagen fernhalten, damit Betty im Auto (eingeschränkt durch den Gurt) nicht von ihm bedrängt wird und normal aussteigen kann.

Auf unsere Bitten, Paul doch bitte etwas mehr zurückzuhalten, bekommen wir nur die Auskunft von "Papa Paul": "Ein Hund kapiert eh erst ab 9 Monaten was Sache ist und kann erst ab da erzogen werden".

Emmamama
03.02.2010, 18:34
Auf unsere Bitten, Paul doch bitte etwas mehr zurückzuhalten, bekommen wir nur die Auskunft von "Papa Paul": "Ein Hund kapiert eh erst ab 9 Monaten was Sache ist und kann erst ab da erzogen werden".


:schreck:
Dann würde ich vielleicht drauf achten, dass die Begegnung anders läuft: z.B. ihr zuerst da seid.
Ganz wichtig finde ich aber, dass sie ein Gefühl dafür kriegt, dass sie sich jederzeit auf euch verlassen kann und ihr die Lage völlig im Griff habt - insofern finde ich das richtig, das ihr Paul weghaltet, wenn er sie bedrängt, wobei ich allerdings der Meinung bin, das fällt definitiv in die Verantwortung des Halters.

bobbie
03.02.2010, 18:55
:schreck:
Dann würde ich vielleicht drauf achten, dass die Begegnung anders läuft: z.B. ihr zuerst da seid.
Ganz wichtig finde ich aber, dass sie ein Gefühl dafür kriegt, dass sie sich jederzeit auf euch verlassen kann und ihr die Lage völlig im Griff habt - insofern finde ich das richtig, das ihr Paul weghaltet, wenn er sie bedrängt, wobei ich allerdings der Meinung bin, das fällt definitiv in die Verantwortung des Halters.

Wir treffen uns zu 90% auf deren (Pauls) Grundstück und gehen dann zusammen in den Wald bzw. in die Schmutterwiesen (ganz tolles feuchtgebiet mit vielen Flussärmen).

Das Problem ist, wenn ich sage, sie sollen Paul doch anleinen, damit die beiden beim Leinengang die ca. 300 m bis zum Freilauf KEINEN Kontakt haben, wird aufgrund der antiautoritären Erziehung leider nicht eingegangen.

Eine Option unsererseits wäre, dass wir uns VOR dem Grundstück NACH Abschnallen UND mit Leinen treffen. Wahrscheinlich unmöglich. :traurig:

Emmamama
03.02.2010, 19:11
Ja, oder wirklich mal erst auf den Kontakt verzichten oder ganz woanders treffen.
Ich hab nicht mitgekriegt, was der Paul für einer ist bzw. wird, aber soviel ich weiss, habt ihr ein kleines Kälbchen, das auch noch zulegen wird und das ihr handeln MÜSST.
Da könnt ihr es euch m.E. nicht erlauben, wegen Erziehungsansichten (???) anderer gravierende Fehlentwicklungen hinzunehmen.

Was ich von antiautoritärer Hundeerziehung halte, sag ich besser nicht - ich kuck mir in meinem Umfeld die Kids an, die antiautoritäre Erziehung genossen haben... Phhh...
Und autoritär bitte nicht mit gewalttätig verwechseln!

bobbie
03.02.2010, 19:57
Liebe Heike,

wir haben uns nach langen Gesprächen mit schwerem Herzen dazu entschlossen, den Kontakt im Moment zu unterbrechen.

Wie wir alle wissen, wird ein vorher gut erzogenes Kind mit dem Kontakt zu ausschl. asozialen Kindern ein Benehmen annehmen, dass uns Eltern ganz bestimmt nicht "passen" würde.

Wir sehen es jetzt so mit Paul und werden in nächster Zeit auf die Spaziergänge verzichten müssen.

GsD haben wir noch eine andere 3 jähr. GR Dame, die unserer etwas mehr soz. Benehmen beibringt und das ohne Knurren und sonstiges Gehabe.

Anne
04.02.2010, 08:48
Ich befürchte du hast da was falsch verstanden.Weder Paul, seine Besitzer noch seine antiautoritäre Erziehung sind die Ursache eurer Probleme. Die sind hausgemacht, ihr macht die Fehler, ihr alleine seid verantwortlich. Die Begründung, warum du einige Dinge nicht umsetzten kannst, erscheint mir vorgeschoben. Es ist natürlich einfacher die Schuld bei anderen zu suchen, als mal mit sich ins Gericht zu gehen.
Somit hoffe ich dann auf einen guten Trainer/in und darauf, dass ihr auch fähig seid, deren Ansagen umzusetzen.
Evtl. haben WW und Mone ja noch Möglichkeit euch verständlich zu erklären, was ihr an EUCH ändern müßt.
Damit klinke ich mich aus und schließe mich cdp an.

bobbie
10.02.2010, 19:15
Hallo Ihr Lieben,

nun sind ja fast 2 Wochen vergangen seit dem letzten Treffen mit Paul.

Letzten Samstag konnte Pauls family nicht, da Paul das Frauchen die Treppe runtergewischt hat und die Arme leider nen Steißbeinbruch hat.

Wir waren jetzt sehr oft mit älteren Hunden (männl. und weibl.) spazieren. Hier gab es NULL Probleme mit Betty. Ein entspanntes, lustiges, aber auch tobendes Gassigehen (ohne Leine) war ohne irgendwelches "Gespinne" immer angesagt.

Der GR meiner Eltern war nun in den letzten Tagen dreimal für einige Std. bei uns. Betty hat ihn absolut als "Respektperson" anerkannt. Sie spielten im Garten, lagen dann später entspannt auf ihren Plätzen im Haus, schleckten sich die Mäuler gegenseitig ab und fraßen sogar nebeneinander ohne irgendwelche Aggressionen seitens von Betty.

Ich möchte anmerken, dass heute die neue Trainerin zum zweitenmal bei uns war und ich seit nunmehr einer Woche intensiv mit Betty "arbeite" und bestimmte Verhaltensweisen seither nicht mehr geduldet werden.

LG Angie

@ Anne
Leider hat mich Dein letztes Post etwas traurig gemacht; ich verstehe Deinen Vorwurf nicht. Ich/wir versuchen wirklich, alles toll zu machen, aber Betty ist nun mal unser 1. Molosser und ich denke jede/r von Euch hat auch mal so angefangen. Keiner wurde mit der Muttermilch als "Molossermama/papa" geboren. Ich hatte die letzten Jahre nur Erfahrung mit Pekis und vorher waren es halt "nur" Boxer.

Winki
10.02.2010, 20:02
Schön das Du weiter berichtest.
Wichtig sind sicher viele verschiedene Hundekontakte und wenn Du weiter konsquent bleibst, bekommt ihr Eurer Molossermädchen schon gut erzogen.
Mastini sind halt manchmal etwas starrsinnig und man sollte nie ihre Kraft unterschätzen. Das muss man als Kleinhundbesitzer sicher erst einmal lernen.

bobbie
27.03.2010, 19:11
Ich befürchte du hast da was falsch verstanden.Weder Paul, seine Besitzer noch seine antiautoritäre Erziehung sind die Ursache eurer Probleme. Die sind hausgemacht, ihr macht die Fehler, ihr alleine seid verantwortlich. Die Begründung, warum du einige Dinge nicht umsetzten kannst, erscheint mir vorgeschoben. Es ist natürlich einfacher die Schuld bei anderen zu suchen, als mal mit sich ins Gericht zu gehen.Somit hoffe ich dann auf einen guten Trainer/in und darauf, dass ihr auch fähig seid, deren Ansagen umzusetzen.
Evtl. haben WW und Mone ja noch Möglichkeit euch verständlich zu erklären, was ihr an EUCH ändern müßt.
Damit klinke ich mich aus und schließe mich cdp an.

Genau das (in fett) liebe Anne hast Du uns vorgeworfen. Das stimmt so nämlich GsD nicht.

Weshalb streitest Du es nun im Kenzo-Threat ab??? Kapier ich nicht :hmm:

bobbie
27.03.2010, 19:59
Mein vorheriges Post möchte ich noch ergänzen, damit Ihr auch weiterhin von Bettys "Fortschritten" informiert werdet:

Wir haben uns mit Paul und dessen "Eltern" heute vorm. außerhalb (auf meine Bitten) deren Grundstücks getroffen.

Wir (bzw. ich und GöGa) hatten explizid vorher abgesprochen, dass die beiden Süßen die ersten 100 Meter an der Leine getrennt gehen, damit ein so wildes Aufeinandertreffen nicht unbedingt stattfinden soll.

Na ja ich erzähl Euch nun das Ende vom Lied:

Wir kommen am verabredeten Treffpunkt an, Paul war angeleint, wir wollen Bettylein gerade im Auto vom Gurt ableinen. Derweil wurde Pauli vom Papa schon abgeleint und sprang in unser Auto, bzw. wurde dann von mir sehr unwirsch aus unserem SUV rausgetrieben, da die Eltern nichts unternahmen.

Betty an der Leine, Paul auf Bitten von Uns trotzdem nicht an die Leine genommen; Paul schmeißt sich auf Betty, die wird stocksauer.

Weitere Bitten an unsere Bekannten, Pauli doch an die Leine zu nehmen fruchten nicht. Mittlerweilen rufen wir Betty natürlich ab; sie steht SITZ vor uns und Paul attackiert sie weiter. Betty knurrt, schnappt in die Luft und ist stocksauer.

Ich schnappe mir Paul am Halsband, nehme meine 2. Leine und gehe dem Drama aus dem Weg.

Nach 200 m (Paul hat mich schier zu Tode geschleift), ließen wir die beiden von der Leine. Sie spielten, dann wurde es wieder etwas gröber, wir riefen Betty ab (ohne Probleme). Paul ließ sich nicht abrufen. Sprang immer wieder auf Betty auf; die Eltern konnten machen was sie sollten. Hatte nen Wert wie ein 17-Euro_schein

He hallo, wer ist denn jetzt blöd? Wir und unsere Erziehung oder das asoziale Verhalten dieses Hundes?

Es gibt seit Wochen null problemo mit anderen Hunden, nur mit Paul. Das kann doch wohl nicht wahr sein.

Weshalb sollen wir da Schuld sein? Wir gehen seit Betty 9 Wochen alt ist zur Hundetrainerin, haben schon ein Vermögen bezahlt und tun wirklich alles für unseren Hund. Zeitlich und menschlich/hündisch.

Warum werden hier dann Leute, die tatsächlich liebevoll konsequent und tagtäglich mit ihrem Hund arbeiten, angegriffen, dass sie "die Schuld bei sich selbst suchen sollen"? Verstehe ich echt nicht.

Das tut echt weh, weil man sich mit sehr viel Zeit und Mühe um seinen Liebling kümmert und wirklich alles macht, dass es klappt.


LG Angie

Anne
27.03.2010, 20:13
Aufgrund eines anderen Vorfalls mit Betty sind wir nun etwas vorsichtiger und möchten hier keine Eskalation hervorrufen; eher würden wir die samstäglichen Spaziergänge (die wirklich total schön und auch harmonisch waren) evtl. vorläufig absagen.

An diesem schweren häuslichen Vorfall war auch der asoziale Junghund schuld?
Sorry, ihr hattet eine Gesamtproblematik, die aus deiner eigenen Sichtweise zu eskalieren drohte.
Meine Aussage bezog sich auf das Gesamtpaket. Und dazu muß man sich eben auch mal mit seinem eigenem Verhalten auseinandersetzen und sich auf Fehlersuche begeben.

Der Stachel sitzt tief.

bobbie
27.03.2010, 20:26
Aufgrund eines anderen Vorfalls mit Betty sind wir nun etwas vorsichtiger und möchten hier keine Eskalation hervorrufen; eher würden wir die samstäglichen Spaziergänge (die wirklich total schön und auch harmonisch waren) evtl. vorläufig absagen.

An diesem schweren häuslichen Vorfall war auch der asoziale Junghund schuld?
Sorry, ihr hattet eine Gesamtproblematik, die aus deiner eigenen Sichtweise zu eskalieren drohte.
Meine Aussage bezog sich auf das Gesamtpaket. Und dazu muß man sich eben auch mal mit seinem eigenem Verhalten auseinandersetzen und sich auf Fehlersuche begeben.

Der Stachel sitzt tief.

Bei diesem Vorfall war selbstverständlich Pauli nicht Schuld. Was soll das denn? Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun... :sorry:

Welcher Stachel sitzt denn tief??? :(

Erkundige Dich doch bitte mal bei Mone und Michi (was Du ja wahrscheinlich eh tust, da die beiden von Dir ja die höchste Meinung haben) und da wirst Du schon wissen, was wir für Betty und unser Zusammenleben alles tun bzw. wie wir hier mit den Hunden arbeiten und welche Art von Menschen Du vor Dir hast.

bobbie
27.03.2010, 20:34
Was sagst Dú eigentlich zu meinem Beitrag #22 liebe Anne?

Da bekommt man komischerweise keine Rückantwort?

sina
27.03.2010, 20:34
Wenn ich in Deiner Situation wäre, würde ich auf ein Treffen mit den Bekannten gerne verzichten!

Sie lassen ihren Hund in Euer Auto springen und nehmen ihn nicht einmal kurz an die Leine.

Was soll so etwas?

Mir wäre es viel zu stressig!

bobbie
27.03.2010, 20:39
Wenn ich in Deiner Situation wäre, würde ich auf ein Treffen mit den Bekannten gerne verzichten!

Sie lassen ihren Hund in Euer Auto springen und nehmen ihn nicht einmal kurz an die Leine.

Was soll so etwas?

Mir wäre es viel zu stressig!

Danke mir auch:traurig:

Aber z. B. Anne sieht das ja anders; da sind wir die Blöden und Unfähigen unsere Süße zu erziehen. :traurig:

Genau das tut mir so leid, weil wir wirklich alles versuchen, um unsere Maus echt toll zu erziehen. Gerade weil wir ja den WT brauchen und da mehr als engagiert sind und wirklich mehr als das nötige tun.

Anne
27.03.2010, 20:44
Warum reagierst du so aggressiv?
Schön wäre es, wenn du meine Beiträge inhaltlich kritisieren würdest, und nicht nur losbellen würdest, weil ich einen Beitrag geschrieben habe.

Nochmals, ihr hattet eine Gesamtproblematik, genau darauf bezog sich meine Antwort.
Kritik, auch wenn sie im ersten Moment unangenehm erscheint, kann auch sehr konstruktiv sein, zumindest regt sie meist zum Nachdenken an,mich zumindest.
Unterschiedliche Meinungen sind nicht gleichbedeutend mit Angriff, es bedeutet nur, dass es zu einem Ding zwei Sichtweisen gibt.
Das Leben hat mich gelehrt, dass sich Probleme mit einem kleinen Schuß Selbstkritik leichter und schneller lösen lassen.
Vielleicht kommst du im Laufe deines Lebens auch noch zu dieser Erkenntnis.

Und damit es hier nicht eskaliert, ich möchte mich mit dir nicht streiten,klinke ich mich komplett aus.

Schönen Abend noch

bobbie
27.03.2010, 20:45
@ Sina

Nö, weil Pauli an der Leine extrem zieht, wird er deswegen abgemacht (obwoihl am Tel. besprochen, dass es nicht so sein darf).

Das Problem ist auch a bissel, dass ich mit meiner rechter Schulter operiert werden muss (SSP-Ruptur) und dr Pauli mir fast den Arm abgerissen hat. Ich kann den Riesenhund auch nicht so halten, da er einfach nicht leinenführig ist (wie die unsere).

Anne
27.03.2010, 20:52
Danke mir auch:traurig:

Aber z. B. Anne sieht das ja anders; da sind wir die Blöden und Unfähigen unsere Süße zu erziehen. :traurig:



Es reicht Angie, ich sehe das nicht anders und ich habe euch nie als blöd und unfähig bezeichnet.
Geh mal in dich denke nach oder in den Wald und lasse den Urschrei raus, vielleicht gehts dir dann besser.

ENDE

cane de presa
28.03.2010, 12:31
Bobbie: bei euch sind Probleme vorprogrammiert.
Du traust dich hier deine erfolge und probleme mitzuteilen!
Aber mehr zu lesen sind deine Wünsche was der Hund können soll.
Aber dann so jemand wie Anne hier blöd anmachen.
Was glaubst du wieviele Bobbies,kenzo´s usw hier schon gekommen und noch schneller gegangen sind?
Und jeder hat natürlich: "tatsächlich liebevoll konsequent und tagtäglich mit ihrem Hund gearbeitet"

tun wirklich alles für unseren Hund. Zeitlich und menschlich/hündisch.

Das sehe ich anders. Hab dir mal PN geschrieben:Ob du Lust hast, dich mal mit anderen Molosser besitzern in Augsburg zu treffen. Das wäre ganz gut für deinen Hund oder so was...hättest vielleicht mal Soziale Hunde und halter treffen können.
Es kamm keine Antwort.Naja egal..

Pauli ein Asozialer Hund? das wäre ein Halter fehler,also Asozialisierende hundekenntnisse des Halters.
aber wenn er ein Wessenskrüppel wäre,wärs anders ;)

Simone
28.03.2010, 14:21
Danke mir auch:traurig:

Aber z. B. Anne sieht das ja anders; da sind wir die Blöden und Unfähigen unsere Süße zu erziehen. :traurig:

Genau das tut mir so leid, weil wir wirklich alles versuchen, um unsere Maus echt toll zu erziehen. Gerade weil wir ja den WT brauchen und da mehr als engagiert sind und wirklich mehr als das nötige tun.

Hallo!

Ich möchte Dich bitten, diese Diskussion - wenn denn unbedingt nötig - mit Anne persönlich (somit per PN, email oder Telefon) zu klären. Ich habe nirgends gelesen, dass Anne Dich als blöd oder unfähig bezeichnet hätte. Zudem werden Beleidigungen von uns Mods entfernt und Du kannst uns jederzeit Beiträge melden, wenn Du sie als Beleidigung empfindest. Wenn Du hier einen Beitrag mit einer Frage eröffnest, mußt Du allerdings damit rechnen, dass es User gibt, die eine andere Sicht der Dinge als Du haben und Dir diese auch deutlich mitteilen.

Ansonsten ganz allgemein, da Dich scheinbar Annes Beitrag

Tital von Anne:
Weder Paul, seine Besitzer noch seine antiautoritäre Erziehung sind die Ursache eurer Probleme. Die sind hausgemacht, ihr macht die Fehler, ihr alleine seid verantwortlich.

so getroffen hat:

Jeder macht in seiner Hundeerziehung Fehler. Du, ich, Anne... das ist auch nicht dramatisch, wichtig ist, dass man offen dafür ist und aus seinen Fehlern lernt.

christlgo
29.03.2010, 19:08
Der Osterfriede sei mit euch!!!!
Diskutieren kann so lehrreich sein, aber hier wird einfach auf der falschen ebene gekeift! schade :(

bobbie
29.03.2010, 20:08
Bobbie: bei euch sind Probleme vorprogrammiert.
Du traust dich hier deine erfolge und probleme mitzuteilen!
Aber mehr zu lesen sind deine Wünsche was der Hund können soll.
Aber dann so jemand wie Anne hier blöd anmachen.
Was glaubst du wieviele Bobbies,kenzo´s usw hier schon gekommen und noch schneller gegangen sind? Und jeder hat natürlich: "tatsächlich liebevoll konsequent und tagtäglich mit ihrem Hund gearbeitet"


Das sehe ich anders. Hab dir mal PN geschrieben:Ob du Lust hast, dich mal mit anderen Molosser besitzern in Augsburg zu treffen. Das wäre ganz gut für deinen Hund oder so was...hättest vielleicht mal Soziale Hunde und halter treffen können.
Es kamm keine Antwort.Naja egal..

Pauli ein Asozialer Hund? das wäre ein Halter fehler,also Asozialisierende hundekenntnisse des Halters.
aber wenn er ein Wessenskrüppel wäre,wärs anders ;)

Jaaa jaaa, dann bleibt nur noch der superschlaue CdP mit seiner Fangruppe übrig und langweilt sich aber leider zu Tode, weil er nicht mehr austeilen kann und seine fachmännischen Kenntnisse den unfähigen Deppen mitteilen kann. :D

Anne
29.03.2010, 22:18
Zitat Bobbie Beitrag 1
Aufgrund eines anderen Vorfalls mit Betty sind wir nun etwas vorsichtiger und möchten hier keine Eskalation hervorrufen; eher würden wir die samstäglichen Spaziergänge (die wirklich total schön und auch harmonisch waren) evtl. vorläufig absagen.

Zitat Bobbie Beitrag 3
Seit dem von Dir gelesenen Vorfall haben wir selbstverständlich komplett die Bremse angezogen und es wurde innerhalb von (TATSÄCHLICH) Minuten deutlich besser.

Ich brauche Dir ja nicht erzählen, dass wir trotzdem noch immer wie paralisiert durch die Gegend laufen und im Moment etwas überreagieren. Vorher hätte ich mir keinen Kopf wegen Betty und Paulchen gemacht. Heute sieht die Situation natürlich etwas anders aus.

Zitat Anne Beitrag 2
Da ich von dem anderen Vorfall gelesen habe (auch wenn das rein situationsbedingt war), würde ich dir dringend raten die Notbremse zu ziehen.



Zitat Bobbie Beitrag 24
Bei diesem Vorfall war selbstverständlich Pauli nicht Schuld. Was soll das denn? Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun...

Angie,
du hast in deinem Eingangspost die Verbindung zu beiden Vorfällen hergestellt.
Du schreibst sogar, ohne den vorherigen Vorfall würdest du dir keine Gedanken über Paul und Betty machen. Ich habe mich in meiner Antwort ebenfalls auf den vorherigen Vorfall bezogen.

Da die User hier über den anderen Vorfall nicht informiert sind, stelle ich den Link dazu ein. In der Hoffnung, dass zumindest einige User lesen können, worum es primär geht, bevor der Link gelöscht wird.

Der Grund für meine Antwort, die dich so schockiert, war die Gesamtproblematik , die du mit Betty hattest. Die Geschichte mit Paul ist pipifax, leicht zu lösen und nicht diskussionswürdig.

http://forum.ksgemeinde.de/erziehung-verhalten/103506-dogge-hat-pekingesen-gebissen.html

Nessie
30.03.2010, 11:11
Du Anne, ich denke das Angie vielleicht ihre Gründe gehabt hat das hier nicht zu posten! Deshalb finde ich das auch ehrlich gesagt nicht in Ordnung, diesen Link jetzt hier zu veröffentlichen. Wenn sie es gewollt hätte, dann hätte sie es bestimmt auch getan.

Ronja
30.03.2010, 13:51
Du Anne, ich denke das Angie vielleicht ihre Gründe gehabt hat das hier nicht zu posten! Deshalb finde ich das auch ehrlich gesagt nicht in Ordnung, diesen Link jetzt hier zu veröffentlichen. Wenn sie es gewollt hätte, dann hätte sie es bestimmt auch getan.

Warum sollte sie Gründe gehabt haben dies hier nicht zu schreiben aber in einem anderen Forum?
Ich finde es in Ordnung das Anne den Link hier veröffentlicht hat, man sollte sich schon ein relativ genaues Bild machen können, auch um auf Probleme eingehen zu können und auch bestmöglichst helfen zu können....und auch um zu verstehen.
Ich denke nicht das Angie was dagegen hat.
Und zwischen dem Vorfall den Angie im anderen Forum am 27.1. gechrieben hat und dem Vorfall hier geschrieben am 2.2. liegen ja nicht viele Tage und somit könnte man einen evtl. Zusammenhang feststellen.
Ausserdem hat sie ja hier erwähnt das es einen anderen Vorfall gab, auf Nachfrage hätte sie ihn hier dann wohl auch posten müssen, oder nicht?...macht man sowas nicht? Schreibt man dann, nee das geht Euch nix an oder wie? :D

Ich finde es teils sehr schade das man oft nur so halbe Sachen erzählt bekommt obwohl bereits andere vorgefallenen Dinge auch mit zählen können.
Man selber kann vielleicht bei manchen Dingen keinen großen Zusammenhang feststellen aber jemand anderes erfahreneres schon.
Gerade wenn Vorfälle nur ein paar Tage auseinander liegen fände ich es wichtig mit zu erwähnen.

Es wäre nicht schön wenn Ihr jetzt Gründe sucht gegen Anne zu gehen.

:lach4:

Nessie
30.03.2010, 20:26
Es wäre nicht schön wenn Ihr jetzt Gründe sucht gegen Anne zu gehen.
:lach4:

Ich bin hier gegen niemanden und werde auch niemanden angreifen...so war ich nicht und so bin ich auch nicht!!! Es war eben nur mein persönliches empfinden!

Grazi
31.03.2010, 12:30
Ich finde es in Ordnung das Anne den Link hier veröffentlicht hat, man sollte sich schon ein relativ genaues Bild machen können, auch um auf Probleme eingehen zu können und auch bestmöglichst helfen zu können....und auch um zu verstehen.

Und zwischen dem Vorfall den Angie im anderen Forum am 27.1. gechrieben hat und dem Vorfall hier geschrieben am 2.2. liegen ja nicht viele Tage und somit könnte man einen evtl. Zusammenhang feststellen. Das sehe ich ganz genau so!

Grüßlies, Grazi

bobbie
11.05.2011, 18:43
Bewusst möchte ich in diesem Thread weiterschreiben, da es ja sozusagen das Ausgangsproblem war, bei dem ich mir die größten Sorgen und Gedanken machen musste.

Folgendes up-date möchte ich Euch aber nun nicht verschweigen.

Wie viele von Euch wissen, versteht sich Betty mit jedem Hund. Seit ihrer ersten Läufigkeit auch mit dem Bobbie und der mit ihr.;) Klar, mit einigen anderen Hunden super, mit den anderen so la la. Bei den letzteren wird halt nicht gespielt, sondern sie links liegen gelassen. ;) Also kein Gepöbel, Knurren etc.

Aber jetzt kommt der Hammer:

Wir haben uns kürzlich mit ihrem früheren Freund Paul zum Gassi verabredet. Ja und das nach 1 Jahr null Kontakt.

Das Treffen wurde -aus verständlichen Gründen- in neutraler Umgebung ausgemacht.

Wir kommen mit Auto an und Pauls HH sind schon da. Natürlich der Paul ohne Leine (obwohl abgesprochen, dass beide anfangs angeleint sein sollten). Leider haben es Pauls HH nicht geschafft, ihren Hund an die Leine zu bekommen.

Na ja, Betty springt aus dem Auto, Paul springt ihr gleich ins Genick. Mein Männe packt Paul am Halsband und leint ihn an, damit keine Bedrängungssituation entsteht. Betty beachtet Paul null komma null.

Wir gehen alle los. Paul reißt sich von der Leine seines Herrchen los und bedrängt die unsere massiv mit Spielaufforderung, Anspringen etc. Betty knurrt und drückt ihn mit dem Kopf runter. Dieses "Spiel" wiederholte sich den ganzen Spaziergang. GsD lässt sie sich super abrufen und es artete nicht aus.

Es ist tatsächlich so, dass dieser Hund (früher Spielkumpel) der einzige Hund ist, den sie von Herzen verabscheut. Sie hat einfach nicht vergessen wie grob der Rüpel in welpen-/junghundzeit zu ihr war.

Wir müssen uns aber selbst an die Nase fassen:sorry:: Damals haben wir dieses anfängliche grobe Welpen-Spielen nicht richtig einschätzen können (die Spielen ja so nett zusammen und toben wie die blöden;)) - heute würden wir es sofort unterbinden.

Ah ja und die Moral von der Geschicht: Geh niemals mit dem Paule nicht:D
(ist besser für meine Nerven und die von Betty)

VG Angie

Grazi
15.05.2011, 18:50
Ah ja und die Moral von der Geschicht: Geh niemals mit dem Paule nicht:D Jau, darauf läuft es wohl hinaus... liegt aber sicher größtenteils an Paules Besitzer....

Grüßlies, Grazi

Impressum - Datenschutzerklärung