PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage an Pferdebesitzer


TaMa
22.01.2010, 11:39
und zwar, unser Irish Tinker läßt sich nicht verladen..!! Nun muß er morgen in den Hänger.....Um ihn darauf zubekommen, habe ich von meinem TA "Vetranquil" bekommen..

Hat da irgendjemand schon Erfahrungen damit gemacht??

Diggimon
22.01.2010, 13:36
Löchen ,habe damit keine Erfahrung beim Pferd .Unser Bulle wurde damit immer Ruhig gestellt wenn Er zur anderen Weide gefahren werden mußte . Orley hat 6 Löffel bekommen . Vielleicht Hilft ja dieser Link weiter :
http://www.hottelino.de/ftopic15236.html

Gabi
22.01.2010, 17:46
Habe es selbst noch nicht verabreicht, werde es mir aber für meine Stute demnächst geben lassen, da wir wegen nem Sehnenschaden schon seit 10 Wochen Schritt gehen und Madame bestimmt, wenn die Traberei los geht nicht mehr so cool sein wird. Man gibt es ne halbe Stunde vorher und dann sind die Hottis relaxt.
Beim Verladen hilft es mit Futter im Hänger zu üben. Du fütterst ausschließlich im Hänger, dann gehen die irgendwann rein. Aber das bekommst du bis morgen nicht hin. Hilfreich bei solchen Problemen finde ich die Ansätze von geitner "be strict". bei uns macht der auch immer wieder workshops.
Drücke Euch die Daumen, dass es morgen klappt.

Lucyy1
22.01.2010, 19:32
Eine Freundin von mir gibt es ihrem auch zum Verladen. Ich selber hab bei meinen immer nur Sedalin zum Scheren benutzt. Meine Freundin ist allerdings begeistert von Vetranquil, da ihr Kleiner sonst den kompletten Hänger zerlegt.

tpgbo
23.01.2010, 07:22
Generell ist das Vetranquil nicht so schlimm, aber keine Dauerlösung.
Bei der Stute meiner Freundin half es, wenn wir den Hänger direkt bis an die Stallgasse gefahren haben, so daß die Klappe schon auf der Stallgasse lag.
Da gab es dann kein "Nebenher" mehr.
Nun hat sie ein Verladetraining gemacht und die Stute läuft brav auf den Hänger.

Tanja

KsCaro
23.01.2010, 12:48
Vetranquil ist eben ein Tranquilizer, schlimmstenfalls kann es zu paradoxen Reaktionen kommen, es putscht dann kräftigst auf und das Pferd wird statt ruhiger extrem lebhaft.

Tiere werden öfters mal etwas geräuschempfindlich, was bei Fluchttieren natürlich auch nicht sooo nett ist. Versucht also möglichst wenig zu klappern, knallen und scheppern, polstert ggf. auf dem Hänger noch Klapperstellen etwas ab.

Zu 95 % läuft alles super damit, allerdings sollte man über die Risiken aufgeklärt sein um Handeln zu können. Ich würde es langfristig mit Verladetraining und Bachblüten versuchen.

Gabi
23.01.2010, 15:57
Hats denn geklappt?

TaMa
24.01.2010, 08:57
Ja, nach ca. fünf Stunden...Das Medikament hat ihm überhaupt nicht gestört..War zwar etwas schläfrig..aber auf den Hänger ging er trotzdem nicht.! Habe mir dann Hilfe geholt und sie hat es in einer halben Stunde geschafft..!
Nun ist er seinem neuem Stall abgekommen und es geht ihm gut.!! Ab Sommer wir hart geübt..."Verladen".!!:D

Impressum - Datenschutzerklärung