PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tierquälerei


AlHambra
12.01.2010, 10:23
Zu Info:
http://www.welt.de/die-welt/wirtschaft/article5815155/Wiesenhof-wird-Huehnerquaelerei-vorgeworfen.html

Ich denke, ihr seid doch alle Tierfreunde hier. :)
Hier geht es zwar "nur" um Hühner, aber ich denke, es hilft sicherlich, wenn möglichst viele Menschen für so etwas sensibilisiert werden - und ihre Entscheidungen beim Eierkauf entsprechend fällen.

Maxe
12.01.2010, 10:36
jo, leider ist das relativ normal :(
hab da schon etliche berichte gesehen und denke das es nicht unbedingt die ausnahme ist das tiere schlecht gehalten werden.
bei youtube gibt es nen musikvideo mit szenen aus schlachthöfen
da vergeht einem echt der appetiet auf fleisch. eier esse ich sowieso nicht.
bin auch wieder auf den weg zum vegetarier nur ist das aufgrund meiner diversen allergien echt nen problem da ich kein soja essen kann und auch viele andere dinge nicht. bei soja hat man wieder das problem das durch den "hype" in china die regenwälder abgeholzt werden und sojafelder entstehen.
es ist soooo schwer sich gut zu ernähren und dabei auch vertretbare nahrungsmittel zu kaufen. genau so ist das mit bio produkten. es werden überall bio produkte angeboten nur gibt es gar nicht so viele bio felder um das angebot zu decken. heisst es kann nicht alles bio sein wo bio draufsteht.
grade bei salat hab ichin letzter zeit eine grvierende verschlechterung der quallität festgestellt. da ich stark auf gespritztes gemüse und obst reagiere merke ich das. auch bei äpfeln. äpfel aus meinem garten kann ich mit schale essen. äpfel ausm laden muss ich ganz dick schälen und selbst da hab ich häufiger ne reaktion drauf, hmpf.

hmmmm, finde das video grad leider nicht.

Peppi
12.01.2010, 10:43
Ich finde ja auch das man auf sowas hinweisen muss und hab es auch schon weiterverlinkt, aber mal ganz ehrlich: Was erwartet man von einem Großbetrieb der in der Größenordnung Hühner produziert? Grüne Wiesen mit pickenden Hühnern?

Ich würd sowas eh nie kaufen...:sorry:

Das Biosiegel ist schon ein ganz vernünftiger Index um ansatzweise verantwortungsbewusst einzukaufen. Hin und wieder mag es einen Skandal geben (der letzte war übrigens implementiert), aber deshalb darf man nicht gleich alle verteufeln.

Wer sich für das Thema interessiert, dem möchte ich folgendes Lesewerk ans Herz legen:

http://shop.spiegel.de/shop/action/productDetails/9165547/3_2009_frischer_essen.html?aUrl=90009999

Ganz gute Ausgabe!

Das war jetzt etwas Off-Topic :sorry:

:D

:lach4:

Maxe
12.01.2010, 10:46
ne, ne. hab da mal nen artikel drüber gelesen und das ist auch so nen häufiges thema bei mir. es werden in der eu 30 oder 40% mehr bioprodukte verkauft als importiert und hergestellt.

so hier das video muss man aber bestätigen das man 18 ist weil das irgendwelche spinner bei youtube gemeldet haben

http://www.youtube.com/verify_age?&next_url=/watch%3Fv%3D0_Z1x3fmCEY%26feature%3DPlayList%26p%3 DA039C97C4D2A65AE%26index%3D0%26playnext%3D1

Peppi
12.01.2010, 10:49
(...) Außerdem in SPIEGEL WISSEN „Gesunde Ernährung“: Bio ist nicht gleich Bio – was Bio-Siegel genau bedeuten und wer Bio kontrolliert. Zudem informiert SPIEGEL WISSEN über die Umstellung auf Bio-Landwirtschaft in Deutschland und über Bio-Weine.(...)

:lach4:

Doc_S
12.01.2010, 10:51
Habe den Bericht gestern im "Report aus Mainz" auf ARD gesehen. Mein Abendessen hat mir danach nicht mehr geschmeckt!

Dem Bericht/ Video zufolge wurden die Tiere echt krass behandelt.
Kranke Tiere durch herumschleudern, treten oder einfach Hals rumdrehen "gekillt".
Die zum Schlachten in Körben verpackten Tiere meterweit beim Abtransport vom Lagerpersonal vom Stapler auf die LKW- Pritsche geworfen und auch mit Fußtritten noch drangsaliert. Gebrochene Flügel oder Füße waren da garantiert. Pfui. :boese1::boese1::boese1:
Und dann die Stellungnahme der Geschäftsführung "blabla personelle Konsequenzen blabla".
Da hilft nur eines: Eigener Garten und Zoo oder zumindest Finger weg von solchen Herstellern! Man beachte die Werbung dieser Firma: Lauter glückliche Hühner im grünen!?

Grüße,
Andi.

Bullmastiff George
12.01.2010, 10:53
@ Maxe du meinst glaube ich das Video mit der Music von Moby Natural Blues, lass das mal lieber mit dem verlinken das ist echt traurig und was da gezeigt wird,

Maxe
12.01.2010, 10:55
@peppi sicher wird mehr und mehr bio produziert. die nachfrage steigt und somit wird auch merh produziert. will es auch nicht schlecht reden.

@doc_s
mit der werbung ist echt nen ding. aber wer glaubt das hühner auf ner grünen wiese gehalten werden der will s einfach glauben

Maxe
12.01.2010, 10:57
@ Maxe du meinst glaube ich das Video mit der Music von Moby Natural Blues, lass das mal lieber mit dem verlinken das ist echt traurig und was da gezeigt wird,

wie? ist das nicht das video mit den schlachthöfen? konnte es grad nicht sehen weil ich kein account habe.
manchmal sollte man sich die realität aber vor augen führen.

Bullmastiff George
12.01.2010, 11:08
@ Maxe das Video was ich meine ist echt sehr brutal, da zeigen sie wie Hunden in China bei lebendigen Leib das Fell abgezogen wird, andere Tiere tod geprügelt werden, Rinder die an einem Bein aufgehängt und geschlachtet werden usw ich glaube das lass mal lieber.

Maxe
12.01.2010, 12:36
das video was ich verlinkt habe zeigt ausschliesslich tierhaltung bzw. von schlachthöfen. meine viele szenen sind aus deutschland, auf jedenfall europa.
ist auch sehr brutal. aber man sollte auch wissen woher sein essen kommt ;)
nen bekannter von mir arbeitet auf nem schlachthof in nrw. was der so erzählt:wuerg:

bmk
12.01.2010, 13:40
ein bekannter, seines zeichens jäger und landwirt, brachte letztlich seine 4 schweine zum schlachthof. der zuständige veterinär war bereits morgens um 6 schwerst betrunken, konnte nur noch lallen und gab zu, den job dort anders nicht aushalten zu können. von dieser sorte saßen dort auch einige mitarbeiter, kopfschlachter etc...das schweine halb lebend gebrüht werden, ist dort die regel.

lasst es euch schmecken!

"earthlings" einfach mal googlen. joaquin phoenix und moby haben an dieser gute dokumentation mitgewirkt.

Doc_S
12.01.2010, 15:56
Bezüglich der Nahrungsmittelproduktion ist das aber ganz normal: Jeder will doch billig "fressen", und irgendwo in der Produktionskette muß halt gespart werden!? :boese1: Hauptsache das abgepackte Fleisch im Supermarkt ist billig!?
Ein guter Kumpl ist Kopfschlächter in einem großen Schlachthof, bis zu 700 Rinder am Tag. Da hörst du schon ab und an: "Heute beim abpumpen ist eine wieder aufgewacht"! :wuerg:

bmk
12.01.2010, 16:20
tjaja, wer sowas in kauf nimmt, um seine geisteskranke fleischsucht zu nähren, soll in der hölle braten! go veg

morpheus
12.01.2010, 16:52
tjaja, wer sowas in kauf nimmt, um seine geisteskranke fleischsucht zu nähren, soll in der hölle braten! go veg

Mir würde schon reichen, wenn die 2 EUR/KG Fleischkäufer aufhören würden, sich Tierfreund zu nennen.

Oskar
12.01.2010, 17:08
ja klar redet nur alle

aber wenn ein schnitze 22 euro oder ein steak 35 euro kostet meckern alle....

ein kleiner merkspruch zu dem thema:


fragt euch doch einfach beim einkaufen mal MÖCHTE ICH DARAUS BESTEHEN ???

enouk
12.01.2010, 17:11
seine geisteskranke fleischsucht zu nähren, soll in der hölle braten!

Ach komm, was soll denn das schon wieder? diese Beleidigung?! Muss das sein? Ich denke man kann anders zum Ausdruck bringen dass man anders denkt, oder?

KsCaro
12.01.2010, 17:21
tjaja, wer sowas in kauf nimmt, um seine geisteskranke fleischsucht zu nähren, soll in der hölle braten! go veg

Ich denke das derartige Tiefschläge nicht dazu geeignet sind an sein Ziel zu kommen. Einzig dazu, dass man seinen Gesprächspartner als "extremistisch" abtut und ihn von da an nicht mehr für voll nimmt.

"Lass den Veggi-Spinner mal reden" oder so ähnlich. :p

Wenn jeder seinen Konsum etwas reduziert und statt dessen nur Fleisch aus artgerechter Haltung kauft, wäre schon viel für das Tierleid gewonnen. "Klasse statt Masse" ... so ein Charolait das ein Jahr auf der saftigen Weide stand schmeckt auch viel besser als ne zähe Supermarktkuh.

Im übrigen kenne ich Tierärzte die auf Schlachthöfen arbeiten, von denen ist keiner dem Alkoholismus verfallen. Vielleicht ist Dein Beispiel eher eine Ausnahme?

Peppi
12.01.2010, 18:30
Bezüglich der Nahrungsmittelproduktion ist das aber ganz normal: Jeder will doch billig "fressen",

Quatsch. Ich nicht. Ich will gut essen.

Maxe
12.01.2010, 19:08
leider gestalltet sich das aber schwierig bzw. nicht jedem sind qualitativ gut lebensmittel zugänglich. das darf man auch nicht vergessen.
fakt ist das unser fleischkonsum dazu beiträgt wie die tiere gehalten werden.
wie immer ist der endverbraucher derjenige der die macht hat.

Oskar
12.01.2010, 20:06
da hat maxe recht ... gutes fleisch is sehr sehr teuer.
aber es ist nicht der endverbraucher der das sagen hat sondern die industrie die der größte abnehmer für fleisch und "nebenerzeugnisse" ist.
Ich muss leider zugeben auch wenn ich kritik dafür ernte ich esse lieber Käse aus kuhmilch
als analogkäse

bmk
12.01.2010, 20:10
ich esse lieber Käse aus kuhmilch
als analogkäse

wär dir das denn ohne den medienhype überhaupt aufgegangen?

gibt es eigentlich eine andere spezies als den menschen, die milch von anderen lebewesen (wenn der mensch sie ihm nicht zuführt) konsumiert?
logisch wäre doch: menschenmilch für menschenkinder, kuhmilch für kälber.

Peppi
12.01.2010, 20:15
leider gestalltet sich das aber schwierig bzw. nicht jedem sind qualitativ gut lebensmittel zugänglich. das darf man auch nicht vergessen.
fakt ist das unser fleischkonsum dazu beiträgt wie die tiere gehalten werden.
wie immer ist der endverbraucher derjenige der die macht hat.

Zurück zum Sonntagsbraten. Einmal die Woche reicht doch. Und dann kanns doch auch mal was kosten. Und Biofleisch ist auch nicht unbezahlbar.

Und selten Fleisch ist auch gesünder, entlastet die Krankenkassen, ...

Und wenn ich's mir nicht leisten kann... Pech! :p

Maxe
12.01.2010, 20:19
oha, also der nutzen ist doch ok.
da gibt es doch gar keine probleme. die art und weise wie wir konsumenten die angebotenen produkte annehmen da liegt das problem.
wenn den dreck keiner kauft wird auch nur vernünftig produziert.
nachfrage bestimmt angebot.
änlich auch der satz "stell dir vor es ist krieg und keiner geht hin" ist zwar utopisch aber dennoch was wahres dran.

und vegan ist nicht gut.
da kann man erzählen was man will. kenne auch vegan und alle sagen es ist überhaupot kein problem. wenn ich aber ökologisch denke darf ich auch kein soja essen, denn alleine bei der jetzigen nachfrage an soja muss platz geschaffen werden. klar, weil eben die bestehenden felder zu, ich glaube 60%, für die nahrung unserer nahrungstiere gebraucht werden.

Maxe
12.01.2010, 20:21
Zurück zum Sonntagsbraten. Einmal die Woche reicht doch. Und dann kanns doch auch mal was kosten. Und Biofleisch ist auch nicht unbezahlbar.

Und selten Fleisch ist auch gesünder, entlastet die Krankenkassen, ...

Und wenn ich's mir nicht leisten kann... Pech! :p

hmmm, pech würde ich nicht sagen. das ist ein grosses problem. nicht nur fleisch sondern allgemein. gute nahrung ist teuer und nicht für jeden erschwinglich.
richtiges biofleisch ist arschteuer im vergleich zu normalen fleisch. das bio fleisch was man in den supermärkten kaufen kann ist nicht wirklich bio.

Oskar
12.01.2010, 20:25
ich glaube schon das mir die ganze lebensmittelgeschichte nicht fremd ist... ich arbeite jeden tag mit so vielen convenience und schlechtem oder minderwertigem fleisch ich glaube ich kenne manche sachen nicht wegen dem medienhype

Peppi
12.01.2010, 20:26
hmmm, pech würde ich nicht sagen. das ist ein grosses problem. nicht nur fleisch sondern allgemein. gute nahrung ist teuer und nicht für jeden erschwinglich.
richtiges biofleisch ist arschteuer im vergleich zu normalen fleisch. das bio fleisch was man in den supermärkten kaufen kann ist nicht wirklich bio.

Was ist denn normales Fleisch? Die vor Wasser triefenden Berge bei Real oder Lidl? Da wo schon immer ein Flies drunter liegt, der das Wasser auffängt?

Bei uns ist Biofleisch nicht Arschteuer. Auch nicht in der Metzgerei.

Obst und Gemüse aus heimischem Anbau ist in den entsprechenden Zeiten auch eher günstig. Wer im Dezember Erdbeeren futtern will, zahlt natürlich dafür.

Oskar
12.01.2010, 20:28
hmmm, pech würde ich nicht sagen. das ist ein grosses problem. nicht nur fleisch sondern allgemein. gute nahrung ist teuer und nicht für jeden erschwinglich.
richtiges biofleisch ist arschteuer im vergleich zu normalen fleisch. das bio fleisch was man in den supermärkten kaufen kann ist nicht wirklich bio.

in so vielen sachen sind gute dinge wie hefeextrakt die natürlich seien sollen aber im grunde auch nur ein glutamat-verwannter stoff ist

Maxe
12.01.2010, 20:34
worauf ich mich beziehen wollte ist das ernährung eine ksotenfrage ist.
arbeite im sozialen bereich.
als ich noch in der schule für sozialpädagogig war hatten wir uns mit dem thema befasst. auch wenn es eher oberflächlig war. dennoch ist es schwer (und es werden immer mehr menschen) die es sich nicht leisten können frische produkte zu konsumieren. viele menschen müssen fertigprodukte kaufen und billiges fleisch um sich zu ernähren.
und zwischen muss und mach ich weil es mir egal ist besteht ein riesen unterschied meiner meinung nach. in hh ist biofleisch was wirklich von einem bauern kommt der seine tiere frei laufen lässt, ökologisches futter gibt ect. sehr teuer und fast nicht zu bekommen wenn man nicht leute kennt über die man es beziehen kann. also kann mich nicht erinnern das man das kommerziell kaufen kann.

thofroe
12.01.2010, 20:38
Zurück zum Sonntagsbraten. Einmal die Woche reicht doch. Und dann kanns doch auch mal was kosten. Und Biofleisch ist auch nicht unbezahlbar.

Und selten Fleisch ist auch gesünder, entlastet die Krankenkassen, ...

Und wenn ich's mir nicht leisten kann... Pech! :p

Nanu, gibt es den mehr sonntage in der Woche;)
LG Thomas

Peppi
13.01.2010, 06:29
Nanu, gibt es den mehr sonntage in der Woche;)
LG Thomas

Wenn die Kohle stimmt. :p

Peppi
13.01.2010, 06:31
worauf ich mich beziehen wollte ist das ernährung eine ksotenfrage ist.
arbeite im sozialen bereich.
als ich noch in der schule für sozialpädagogig war hatten wir uns mit dem thema befasst. auch wenn es eher oberflächlig war. dennoch ist es schwer (und es werden immer mehr menschen) die es sich nicht leisten können frische produkte zu konsumieren. viele menschen müssen fertigprodukte kaufen und billiges fleisch um sich zu ernähren.
und zwischen muss und mach ich weil es mir egal ist besteht ein riesen unterschied meiner meinung nach. in hh ist biofleisch was wirklich von einem bauern kommt der seine tiere frei laufen lässt, ökologisches futter gibt ect. sehr teuer und fast nicht zu bekommen wenn man nicht leute kennt über die man es beziehen kann. also kann mich nicht erinnern das man das kommerziell kaufen kann.

Na ob Fertig-Produkte billiger sind... die meisten können doch gar nicht einkaufen, bzw. den Begriff "Bio" nicht greifen.

Aber ich hab weiter oben ja mal einen Link eingestellt...;)

Maxe
13.01.2010, 08:39
na, fertig produkte sind um ein vielfaches billiger als wenn du dich von frischen sachen ernährst und dann noch bio.eu
wenn wir jetzt ma fleisch nehmen ist bio fleisch sicher 1/3-2/3 teurer.

thofroe
13.01.2010, 09:30
Hallo,
ich denke bei der Diskussion Bio/Konventionel geht es auch um Qualität/Quantität. Soll heißen, dass die meisten Menschen in Deutschland es sich leisten könnten auf die Qualität zu achten, wenn sie nicht so sehr auf Quantität aus wären. Wer von uns hat nicht das ein oder andere Fettpölsterchen, dass durch Überversorgung kommt, am Leibe. Ich bin der Meinung weniger und qualitativ hochwertiger essen wäre ein Weg, den man gehen könnte. Essen mit Genuss und nicht über den Hunger hinaus. Um Resourcen zu schonen, Gemüse und Obst aus der Region und in der jeweiligen Saison kaufen. Erdbeeren im Winter ist für mich genauso absurd wie Grünkohl im Sommer:schreck:.
@ Maxe falls du Schwierigkeiten hast, in HH Biofleisch zu bekommen, kann ich dir eine Adresse nennen(ist ein guter Freund von mir).
LG Thomas

Maxe
13.01.2010, 09:56
danke für das angebot. aber ich persönlich hab keine probleme, mein vater arbeitet auf dem land und mein schwiegervater lebt im wendland.
es ist kein problem in hh gutes fleisch ect. zu bekommen aber es ist halt sau teuer.

Alani
13.01.2010, 10:12
Gut muß nich immer teuer sein!

Wir haben hier bei uns einen Marktwagen und bei denen ist das Fleisch sehr günstig! Außerdem hängt immer ein Zettel aus von welchem Bauern die Schweine und von wo die Rinder kommen, mit Nummern und Adressen!

Ich hab mich echt gewundert warum ich dort zB für ein Kilo Schweinegulasch nur knapp 5 Euro zahle und habe mal nachgefragt!
Die Antwort war so einleuchtend wie einfach!

Die Betreiber des Wagens haben kein Ladenlokal, lassen die Tiere die sie für die Woche brauchen beim Landschlachter schlachten und verkaufen diese dann ausschließlich in diesem Wagen! Keine hohen Mieten, keine Überproduktion, kaum Personalkosten!

Gut, es sind keine Bio-Tiere, aber wenigstens welche von regionalen Bauernhöfen die eben nicht für die Großhandel züchten und wenn ich möchte kann ich zu den Höfen fahren und mir die Bedingungen ansehen!

Da kaufe ich einmal die Woche mein Fleisch für den Tag und wenn wir am WE zB nochmal Fleisch wollen dann gehe ich zur Landschlachterei und kaufe dort mein Fleisch, ebenfalls Regional nur teurer weil Ladenlokal!

Ich für meinen Teil würde niemals dieses ekelige abgepackte Fleisch bei Aldi&co kaufen, ich kaufe noch nicht einmal Wurst die Stolz mit dem QS-Siegel versehen ist!


Ach ja und meine Eier kaufe ich bei einem Bauern hier im Ort mit SB-Laden! Zu vernünftigen Preisen und die Hühner sehe ich dabei auch gleich!

Maxe
13.01.2010, 13:09
das fleisch bei aldi und co. ist das gleiche wie bei jedem herkömmlichen schlachter fleischer ect. auch. nur unter schutzatmosphere verpackt und dadurch länger haltbar. ansonsten das gleiche aus massentierhaltung, mit schlechtem futter gefütterte und mit medikamenten vollgepumpte fleisch ;)

enouk
13.01.2010, 13:24
das fleisch bei aldi und co. ist das gleiche wie bei jedem herkömmlichen schlachter fleischer ect. auch. nur unter schutzatmosphere verpackt und dadurch länger haltbar. ansonsten das gleiche aus massentierhaltung, mit schlechtem futter gefütterte und mit medikamenten vollgepumpte fleisch ;)


Da protestiere ich VEHEMENT!!
Wir haben selbst eine Metzgerei und das ist völliger Stuss den du da erzählst!

Maxe
13.01.2010, 13:29
ne, ist es nicht nur weil es welche gibt bei denen es anders ist heisst das noch lange nicht das es bei allen so ist.

enouk
13.01.2010, 14:44
Und du schreibst als ob es keine Ausnahmen gäbe und ALLE gleich wären, lies dein Post doch nochmal! Und glaub mir, wir haben nicht nur Einblick in unseren Betrieb. Wer weiß wie das in euren Großstädten so abgeht, aber in unserer Gegend (und nicht nur auf'm Dorf, wir haben hier auch Städte!!) ist das Gegenteil das normale bei den normalen kleineren bis mittleren Fleischerein. Ich denke alles andere ist Ausnahme. Wenn der Fleischer/Metzgerladen natürlich sein Zeug nur zukauft von weiß-Gott-woher ist das vielleicht fast so wie bei Real usw, aber die die noch selber schlachten legen Wert darauf dass die Tiere aus der Gegend sind (wäre anders ja wegen dem Transport schon gar nicht möglich).

enouk
13.01.2010, 14:44
das fleisch bei aldi und co. ist das gleiche wie bei jedem herkömmlichen schlachter fleischer ect. auch. nur unter schutzatmosphere verpackt und dadurch länger haltbar. ansonsten das gleiche aus massentierhaltung, mit schlechtem futter gefütterte und mit medikamenten vollgepumpte fleisch ;)

Das hat mich so gestört!!

Maxe
13.01.2010, 15:43
da steht aber auch herkömmlichen! war vielleicht nicht so gut ausgedrückt. wollte nur sagen das es das dreck fleisch nicht nur im supermarkt gibt und es ist auch nicht immer fertig abgepackt usw.

Doc_S
14.01.2010, 14:07
http://www.welt.de/wirtschaft/article5847093/Wiesenhof-Chef-erhaelt-Morddrohungen.html


Wiesenhof-Chef erhält Morddrohungen

Was soll man dazu sagen!?
"Gewalt (wenn auch nur Androhung) ist die Sprache der Geistig armen!"

Maxe
14.01.2010, 14:48
so ein quatsch!!!
kommt immer drauf an wie die gewalt eingesetzt wird.

Peppi
15.01.2010, 10:24
da steht aber auch herkömmlichen! war vielleicht nicht so gut ausgedrückt. wollte nur sagen das es das dreck fleisch nicht nur im supermarkt gibt und es ist auch nicht immer fertig abgepackt usw.

Entschuldigung, aber man kann die Fleischqualität auch mit den eigenen Sinnen erkennen und wahrnehmen... da gibt es Unterschiede.:sorry:

Maxe
15.01.2010, 16:27
das stimmt. hab ich auch nicht behauptet. habe im grunde nur gesagt das schlechtes fleisch bzw. fleisch aus schlechter haltung überall zu kaufen gibt.

enouk
15.01.2010, 20:04
Nein du hast gesagt beim Metzger gäbe es die gleich (schlechte) Qualität wie im Supermarkt.

Maxe
15.01.2010, 21:27
war aber anders gemeint als ihr es aufgefasst habt. schrieb ja "schlecht ausgedrückt"

....war vielleicht nicht so gut ausgedrückt. wollte nur sagen das es das dreck fleisch nicht nur im supermarkt gibt und es ist auch nicht immer fertig abgepackt...

Peppi
16.01.2010, 01:35
Nein du hast gesagt beim Metzger gäbe es die gleich (schlechte) Qualität wie im Supermarkt.

Es gibt auch Supermärkte mit angeschlossenen Metzgereien.

Ich "GLAUBE" wenn die Tiere mit Hormonen vollgepumpt werden um schneller an Kilos zuzulegen, dann kann das Schlachtprodukt Fleisch, das Wasser nicht halten. Dann liegen immer so kleine Servietten untder dem berg Hack ... wie zum Beispiel bei Real.

In der Pfanne kann man das Zeug noch nicht mal anbraten, weil es so aussuppt und so dermaßen an Gewicht verliert. Dafür gibt's 4 Kilo für 2,-.

Geiz ist geil. :ok:

enouk
16.01.2010, 07:25
Wasser verliert das Fleisch hauptsächlich wenn die Tiere beim Schlachten viel Stress ausgesetzt sind. Das kommt nicht unbedingt von der Fütterung. Vom Stresshormon ändert sich das Fleisch und ist beim Braten dann nur noch halb so groß.
Unsere Tiere haben einen Anfahrtweg von 600 Meter bis max 4 Kilometer und sind erst mal zwei Tage dort in einem normalen Stall untergebracht zusammen mit ihren gewohnten "Stallkumpels" um sich einzugewöhnen (man schlachtet immer eine ganze Gruppe von einem Bauern). Also so stressfrei wie möglich. Dann werden sie nicht mit Geschrei und Schlägen zum Schlachten getrieben (oder womöglich mit Strom) sondern werden geschoben und mit leichtem Klopfen auf den Rücken da hin bugsiert wo sie sollen. Und bevor sie genau wissen was geht sind sie schon hinüber. Man merkt das dem Fleisch aber wirklich auch an.

cane de presa
16.01.2010, 08:19
Man merkt das dem Fleisch aber wirklich auch an.
JA stimmt,ist mir auch schon aufgefallen.
Ich hab in Deutschland schon lange kein gutes Fleisch mehr gekauft.
Ausser beim Metzger in ländlichen gebieten.
In Österreich allerdings sogar beim Aldi(hoffer). Hier muss das Fleisch sogar genau beschriftet werden von welchem Bauern es kommt.Die genaue andresse und noch mehr. :ok::ok:

Peppi
16.01.2010, 08:37
Wieder was gelernt! :ok:

enouk
16.01.2010, 09:12
Wenn die Viecher zu schnell wachsen durch Hormone und zu starke Mast schmeckt das Fleisch nach nix. Schlechtes Futter u zu schnelles Wachstum - kein Geschmack. Stress = Wasser im Fleisch (obwohl ein gewisser Verlust beim braten ja normal ist...)

Maxe
16.01.2010, 10:02
klar, aber das HERKÖMMLICHE fleisch ist nun mal nicht aus ner kleiner schlachterei mit guten umgang. von dem gedanken sollte man, wenn man ihn denn hat ganz schnell verabschieden.
das meiste fleisch kommt eben aus der massentierhaltung.

Grazi
16.01.2010, 10:07
Unsere Tiere haben einen Anfahrtweg von 600 Meter bis max 4 Kilometer und sind erst mal zwei Tage dort in einem normalen Stall untergebracht zusammen mit ihren gewohnten "Stallkumpels" um sich einzugewöhnen (man schlachtet immer eine ganze Gruppe von einem Bauern). Also so stressfrei wie möglich. Dann werden sie nicht mit Geschrei und Schlägen zum Schlachten getrieben (oder womöglich mit Strom) sondern werden geschoben und mit leichtem Klopfen auf den Rücken da hin bugsiert wo sie sollen. Und bevor sie genau wissen was geht sind sie schon hinüber. Vorbildlich! :ok: Ich wünsche, alle Tiere, die für uns Menschen ihr Leben lassen müssen, könnten so stress- und angstfrei ihre letzten Tage / Stunden / Minuten verbringen.

Ich gestehe: Nachdem wir einige Jahre vegetarisch gelebt hatten, sind wir "rückfällig" geworden... es gab zwar in diesem einen Jahr nur wenig Fleisch bei uns, aber trotzdem oder gerade deshalb (weil ich dann doch nicht immer pingelig auf die Herkunft geachtet habe) nagte das schlechte Gewissen an uns... und so haben wir uns wieder dazu entschlossen, auf Fleisch zu verzichten. Wobei mir das nicht als Verzicht vorkommt, weil ich echt nichts vermisse.

Aber das muss jeder für sich entscheiden. :lach4:

Grüßlies, Grazi

Peppi
16.01.2010, 10:10
klar, aber das HERKÖMMLICHE fleisch ist nun mal nicht aus ner kleiner schlachterei mit guten umgang. von dem gedanken sollte man, wenn man ihn denn hat ganz schnell verabschieden.
das meiste fleisch kommt eben aus der massentierhaltung.

"Das Meiste" bedeutet eben auch, das "NICHT ALLE" so verantwortungslos handeln und nur nach Tiefpreis-Angeboten schauen.
Qualität hat nunmal ihren Preis (was im Umkehrschluss nicht bedeutet, dass alles Teure auch automatisch gut ist!).

Solche Gedanken kann man sich - ganz nebenbei - auch bei Unternehmen in Bezug auf den Umgang mit den Mitarbeitern machen. :p

Maxe
16.01.2010, 10:25
na klar. immer und alle gibt es nicht. das es auch gutes fleisch bzw. gute produzenten gibt ist ja wohl klar. nur ist halt die vielzahl an fleisch (wozu halt auch gern wurst ect. zählt) kann nicht aus guter haltung mit optimaler fütterung und guter schlachterei kommen. dazu ist das angebot viel zu gross.
der kumpel von mir meinte das sie auf ihren schlachthof in spitzenzeiten 20.000 schweine am tag schlachten. wo die herkommen ist doch denk ich klar.
und klar hat quallität ihren preis. ist auch ok. ich persönlich bin auch bereit den zu zahlen. nur wie ich sagte kann das nicht jeder.

enouk
16.01.2010, 10:28
So langsam können wir uns einigen ;-)

Maxe
16.01.2010, 10:44
hab an meiner aussage nix geändert :D
das es immer auch gute quallität gibt ist doch klar und auf dem schlips treten wollte ich auch keinen :lach3:

AlHambra
16.01.2010, 13:33
Ich bin schon lange Vegetarier - der Rest der Familie nicht, aber bei uns kommt Fleisch eher selten auf den Tisch.
Und wenn wir Fleisch kaufen (auch Würstl etc zB zum Grillen im Sommer), dann ausschliesslich beim Biofleischer.
Ist teuer, klar, aber da ja eher selten, gleicht es sich aus.
Auch im Restaurant achten wir sehr darauf, was die Küche verarbeitet.

Ich seh das so: Du bist, was Du isst....

Impressum - Datenschutzerklärung