PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sterilisation bei Hündinnen


Dogodinerfreund
08.01.2010, 19:58
Hallo ihr :)

Meine beiden Schmuser sind jetzt mittlerweile 7,5 Monate .
Da es ja ein Rüde und eine Hündin sind ( Geschwister), und wir auf keinen Fall
Welpen wollen, will ich, daß unsere Hündin sterilisiert wird.
Erst wollten wir es ja nicht machen und sie über die Zeit trennen, nur habe ich immer mehr bedenken, daß eines meiner Kinder, mal die Tür öffnet, bzw die beiden zusammen lässt.
Nun Frage ich mich, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist.
Einige sagen, es wäre besser eine Hitze mit zu machen, andere sagen es wäre auch vor der ersten Hitze ok.
Was habt ihr damit für erfahrungen???
Wie würdet ihr es machen???
Danke schonmal für eure Antworten

BM Erna
08.01.2010, 20:30
darf ich fragen, warum der rüde nicht in frage kommt?

bömmels ab, ist ja ein kleinerer eingriff als bauch auf?!?!


es gibt viele diskussionen wann der beste zeitpunkt für einen eingriff ist.
mit jeder läufigkeit entwickelt sich die hündin weiter.
und es gibt viele nachteile - aber halt auch vorteile im allgemeinen für eine kastra.


ich wüsste nicht wann ich mich dafür entscheiden sollte.

luvabulls
08.01.2010, 20:37
darf ich fragen, warum der rüde nicht in frage kommt?

Sind dir die möglichen Folgen einer zu frühen Kastration (vor Abschluss der Pupertät) bei männlichen Säugetieren und Menschen nicht bekannt?

BM Erna
08.01.2010, 20:43
die frage war nur darauf gemünzt, weil
der eingriff bei einer hündin viel grösser ist.
sonst könnte man zum übergang die hunde doch trennen und sich mit der entscheidung etwas zeit lassen.

ich kenne eine hündin im bekanntenkreis die nach der kastra inkontinent wurde- das risiko wird ja auch oft vergessen und ist für hund und besitzer auch nicht wirklich angenehm.

linda
08.01.2010, 20:48
du könntest dem rüden doch auch so einen chip verpassen lassen

Marion
08.01.2010, 21:24
Hallo,

du könntest versuchen über google möglichst viel vom Text der Kastrationsstudie von Dr. Gabriele Niepel zu finden.

Da sind viele Vor- und Nachteile aufgeführt die evtl. auftreten könnten.

Eine frühe Kastration eines männlichen Tieres birgt vor allem die Gefahr der körperlichen Nichtausreifung. Vor allem kann es sich dann sehr auf die Entwicklung des gesamten Knochenapparates auswirken, eben auch Gelenke.
Aber auch auf die Bildung bestimmter Muskulatur wirkt es sich beim männlichen Tier aus, sodaß z. Bsp. männliche Tiere, die zu Gelenkproblemen neigen oder schon welche haben, nicht kastriert werden sollten.
Denn gerade die Muskelmasse die die Gelenke unterstützen soll kann durch eine Kastration geringer sein.

Auch kann es passieren daß ein kastrierter Rüde von anderen Hunden nicht mehr in eine Geschlechtskategorie eingeordnet werden kann evtl. dann als Hündin eingeschätzt wird.

Jedoch bleiben kastrierte Hündinnen für alle anderen Hunde immer eine Hündin.

Warum das so ist weiß ich nicht, es ist meine langjährige Erfahrung und auch Beobachtung unter mir fremden Hunden.

Für eine Kastration der Hündin vor der ersten Läufigkeit spricht, daß das Risiko von Mammatumoren und natürlich auch Gebärmutterveränderungen fast ausgeschaltet wird.

Wie jedoch die psychische Entwicklung durch eine frühe Kastration verändert wird kann nicht vorausgesagt werden.
Auch kann man sie später nicht 100% beurteilen.
Dazu bräuchte man genau den gleichen Hund unter genau den gleichen Umweltbedingungen usw. der dann nicht kastriert ist um einen 100%igen Vergleich zu haben.

Von einer chemischen Kastration von Hündinnen sowie von Rüden auf Dauer , also lebenslang, halte ich persönlich nichts.

Die Kastration einer Hündin mag ein etwas größerer Eingriff sein, weil mehr Körpermaterial entfernt wird und der Schnitt dadurch größer ist.
Jedoch ist auch die Kastration eines Rüden ein Eingriff in die Bauchhöhle, da die Hoden in einer Ausbuchtung der Bauchhöhle liegen.

Ich ganz persönlich würde immer eher die Hündin kastrieren lassen, als den Rüden.

Grüßel Marion

luvabulls
08.01.2010, 21:40
die frage war nur darauf gemünzt, weil
der eingriff bei einer hündin viel grösser ist.

Das ist so. Vor und nach der ersten Läufigkeit, werden in der Regel nur die Eierstöcke entfernt, was die Hündin nicht so sehr belastet.


sonst könnte man zum übergang die hunde doch trennen und sich mit der entscheidung etwas zeit lassen.

Würde ich auch machen. Oder mir die Hunde mit einem Altersunterschied von ein oder zwei Jahren zu legen.


ich kenne eine hündin im bekanntenkreis die nach der kastra inkontinent wurde- das risiko wird ja auch oft vergessen und ist für hund und besitzer auch nicht wirklich angenehm.

Selbst mit der Inkontinent meiner kastrierten Hündin betroffen, musste ich mir von der Tierklinik sagen lassen, dass sie genau so viele unkastrierte wie kastrierte Hündinnen deswegen behandeln. Sie selbst führen dieses Problem auf eine verschleppte Scheiden- oder Blasenentzündung zurück, was von einigen Haltern oft viel zu spät bemerkt wird.
Wir haben das mit homöopathischen Tabletten in einer "mikrodosierung" sehr gut im Griff. Aber angenehm ist es nicht, das stimmt.


du könntest dem rüden doch auch so einen chip verpassen lassen

Nach den Erfahrungen die hier zu lesen sind, wäre dies vermutlich für den sich in der Wachstumsphase befindlichen Rüden meine erste Wahl. Danach würde ich mich für die Kastration beim Rüden entscheiden.




Jedoch bleiben kastrierte Hündinnen für alle anderen Hunde immer eine Hündin.

Warum das so ist weiß ich nicht, es ist meine langjährige Erfahrung und auch Beobachtung unter mir fremden Hunden.

Eine Laune der Natur, die Rüden kämen ja sonst nie zur Ruhe ;)
Hündinnen sind ausserhalb der Hitze "neutral", wie du selbst schreibst, können im Normalfall Hunde keinen Unterschied zwischen Hündinnen und kastrierten Rüden feststellen.

Ronja
09.01.2010, 07:30
Zitat von Marion:

Eine frühe Kastration eines männlichen Tieres birgt vor allem die Gefahr der körperlichen Nichtausreifung. Vor allem kann es sich dann sehr auf die Entwicklung des gesamten Knochenapparates auswirken, eben auch Gelenke.
Aber auch auf die Bildung bestimmter Muskulatur wirkt es sich beim männlichen Tier aus, sodaß z. Bsp. männliche Tiere, die zu Gelenkproblemen neigen oder schon welche haben, nicht kastriert werden sollten.
Denn gerade die Muskelmasse die die Gelenke unterstützen soll kann durch eine Kastration geringer sein.
-Die Gefahr sehe ich ebenfalls bei einem weiblichen Tier-

Auch kann es passieren daß ein kastrierter Rüde von anderen Hunden nicht mehr in eine Geschlechtskategorie eingeordnet werden kann evtl. dann als Hündin eingeschätzt wird.
- Genau, kann passieren, muss aber nicht....einer Bekannten von mir geht es nun so mit ihrem Rüden, Vorteil ihr Rüde wird von jedem unkastrierten Rüden geliebt, Nachteil ihr Rüde wird auch öfters von anderen Rüden bestiegen und andere Hündinnen reagieren teils auch anders weil sie ja denken der Rüde ist auch eine Hündin-

Jedoch bleiben kastrierte Hündinnen für alle anderen Hunde immer eine Hündin.
Warum das so ist weiß ich nicht, es ist meine langjährige Erfahrung und auch Beobachtung unter mir fremden Hunden.
-Das kann ich so nicht sagen, habe die Erfahrung bei meiner Ronja und auch anderen unkastrierten Hündinnen gemacht, dass diese sich nun nach der Kastration ihrer Freundinnen, nicht mehr verstehen.
Die vorher unkastrierten Hündinnen haben sich nach der Kastration verändert und z.B. Ronja konnte dies nicht mehr richtig einschätzen, sie hat teils Probleme mit Kastraten-

Für eine Kastration der Hündin vor der ersten Läufigkeit spricht, daß das Risiko von Mammatumoren und natürlich auch Gebärmutterveränderungen fast ausgeschaltet wird.
-Ja das Risiko ist da aber wie hoch? Ich finde wenn überhaupt eine zu frühe Kastration der Hündin nicht gut….Entwicklungs-und Wachstumsphasen sind noch nicht oder nur teils abgeschlossen-

Wie jedoch die psychische Entwicklung durch eine frühe Kastration verändert wird kann nicht vorausgesagt werden.
Auch kann man sie später nicht 100% beurteilen.
Dazu bräuchte man genau den gleichen Hund unter genau den gleichen Umweltbedingungen usw. der dann nicht kastriert ist um einen 100%igen Vergleich zu haben.
-Die meisten zu früh kastrierten Hündinnen die ich kenne, sind körperlich nicht ausgewachsen und auch vom Kopf her nicht, die Rüden aber körperlich schon-

Von einer chemischen Kastration von Hündinnen sowie von Rüden auf Dauer , also lebenslang, halte ich persönlich nichts.
-Ich auch nichts.-

Die Kastration einer Hündin mag ein etwas größerer Eingriff sein, weil mehr Körpermaterial entfernt wird und der Schnitt dadurch größer ist.
Jedoch ist auch die Kastration eines Rüden ein Eingriff in die Bauchhöhle, da die Hoden in einer Ausbuchtung der Bauchhöhle liegen.
Ich ganz persönlich würde immer eher die Hündin kastrieren lassen, als den Rüden.
-Die Kastration bei einer Hündin ist nicht nur ein etwas größerer Eingriff, sondern schon ein viel größerer, daher würde ich wenn die Hündin gesund ist, immer nur den Rüden kastrieren lassen-

Dogodinerfreund
09.01.2010, 07:41
Hallo und guten morgen ,

wie gesagt, ich wollte es erst so belassen und sie trennen, wenn die Hitze da ist.
Nur, bei sieben Kindern, wovon 4 noch kleiner sind habe ich zu doll bedenken, daß nicht doch mal die Tür offen gelassen wird.
Nach langen hin und her überlegen, bin ich bzw sind wir zu dem entschluß gekommen, dass wir unsere Hündin sterilisieren lassen.
Ich habe daraufhin mit unserem Tierarzt rücksprache gehalten und er meinte auch, daß es besser ist die Hündin zu sterilisieren. Nur bin ich mir über den Zeitpunkt ziemlich unsicher, ob vor der ersten Hitze oder danach.

Ronja
09.01.2010, 07:58
Selbst mit der Inkontinent meiner kastrierten Hündin betroffen, musste ich mir von der Tierklinik sagen lassen, dass sie genau so viele unkastrierte wie kastrierte Hündinnen deswegen behandeln. Sie selbst führen dieses Problem auf eine verschleppte Scheiden- oder Blasenentzündung zurück, was von einigen Haltern oft viel zu spät bemerkt wird.
Wir haben das mit homöopathischen Tabletten in einer "mikrodosierung" sehr gut im Griff. Aber angenehm ist es nicht, das stimmt.

Nach den Erfahrungen die hier zu lesen sind, wäre dies vermutlich für den sich in der Wachstumsphase befindlichen Rüden meine erste Wahl. Danach würde ich mich für die Kastration beim Rüden entscheiden.



Ich habe vor einiger Zeit auch hin und her überlegt ob ich Ronja kastrieren lasse, habe auch mit einigen TA's darüber gesprochen und mich im Internet informiert...ich habe mich gegen Kastration entschieden, würde dies aber machen lassen sobald sie gesundheitliche Probleme bekäme.

Was mir mal gesagt wurde, dass eine Inkontinenz immer eintreten kann, wenn aber dann meistens erst im Alter.
Und dies kann auch ohne Kastration vorkommen...ist halt wie bei Menschen :)
Nur, wenn eine Inkontinenz kurze Zeit nach der Kastration einer jungen Hündin eintritt, dann liegt das wohl meistens daran das bei der OP was schief gelaufen ist. Es reicht schon ein minikleiner falscher Schnitt an einer bestimmten Stelle und schon ist es passiert...wurde mir so gesagt.
Nur, würde dies natürlich sicher kein TA zugeben was falsch gemacht zu haben.:)

Ich würde mich wenn, immer nur für die Kastration beim Rüden entscheiden, der Eingriff bei einer Hündin ist mir persönlich einfach zu heftig.
Man muss sich wirklich mal vorstellen was mit einer Hündin bei so einer OP gemacht wird, im Gegenzug beim Rüden.

Eine Bekannte von mir steht gerade vor der Entscheidung, sie hat eine unkastrierte BX und einen unkastrierten franz.Bully-Mix.
Der Rüde hat letztes Jahr das erste Mal die Hitze der Hündin mit erlebt, es war für Tagen einfach furchtbar für den Rüden.
Der Rüde hat so geheult, gezittert und war ein nervliches Wrack.
Den ganzen Tag, man kann sich das nicht vorstellen.
Sie hatte die Möglichkeit ab und an wenn es sein musste zu trennen, indem sie ihre Hunde abwechselnd zu Freunden gab.
Waren beide Hunde im Haus, war es kaum auszuhalten.
Für meine Bekannte steht auch fest, das sie ihre intakte gesunde BX nicht kastrieren lässt, der Rüde aber letztes Jahr noch zu jung war und sie ihn jetzt aber kastrieren lassen wird.
Nur ein Trennen in dieser bestimmten Zeit würde ich nicht akzeptieren, es ist für alle nur purer Stress und die Gefahr das einfach doch was passiert viel zu hoch.

Sanny
09.01.2010, 09:06
Hallo und guten morgen ,

wie gesagt, ich wollte es erst so belassen und sie trennen, wenn die Hitze da ist.
Nur, bei sieben Kindern, wovon 4 noch kleiner sind habe ich zu doll bedenken, daß nicht doch mal die Tür offen gelassen wird.
Nach langen hin und her überlegen, bin ich bzw sind wir zu dem entschluß gekommen, dass wir unsere Hündin sterilisieren lassen.
Ich habe daraufhin mit unserem Tierarzt rücksprache gehalten und er meinte auch, daß es besser ist die Hündin zu sterilisieren. Nur bin ich mir über den Zeitpunkt ziemlich unsicher, ob vor der ersten Hitze oder danach.

Das ist in meinem Augen genau die richtige Entscheidung. Natürlich ist der Eingriff bei der Hündin viel größer, als beim Rüden. Das steht auße Frage. Aber meiner Meinug nach ist es für die phsychische Belastung des Rüden viel besser.
Wenn mein Rüde, auch nur in die Nähe eines kastrierten Rüden kommt, tickt er total aus. Der Rest der Umwelt ist wie weg und er sieht nur noch das eine Ziel diesen Hund zu besteigen. Natürlich werden jetz sofort wieder inige sagen, dass liegt an der Erziehung - sollen sie doch. Bei läufigen Hündinnen haben wir diese Probleme nicht. Ist er an der Leine dreht er sich noch ein paar Mal um und bleibt kurz stehen, aber dann läuft er ohne Probleme weiter. Beim kastrierten Rüden unvorstellbar.
Und nicht nur mein Hund ist so. Ich erlebe es regelmäßig bei uns auf dem Hundeplatz. Für den kastrierten Rüden ist das unglaublicher Stress.
Im Zuge dessen habe ich noch nie gehört, dass Probleme bei kastrierten Hündinnen aufgetreten sind, was mit dem Verhalten von anderen Hunden zu tun hat.
Bei dem Hormonchip, ist es genau das gleiche Spiel für den Rüden - permanenter Stress!

Ich würde, so schwer es auch ist, die erste Hitze abwarten und die Hündinn dann so kurzfristig wie möglich vor der zweiten Hitze sterilisiern lassen. Ich habe schone viel Horrorstorys von zu früh kastrierten Hündinnen gehört -Krankheiten über Krankheiten, die auf einen falschen Hormonaushalt zu führen sind. Aber das besprichst du am besten auch nochmal mit deinem Tierarzt :lach4:

Püppi
09.01.2010, 10:19
So haben wir das bei unseren Sh Hündinnen auch immer gemacht , erste Hitze abgewartet und kurz vor der zweiten Hitze sterilisieren lassen . Wir hatten nie Probleme damit . Ich kannte das auch gar nicht anders , bis mir letzt ein Bekannter erzählt hat das er seine RR Hündin mit 7 Monaten schon sterilisieren ließ . Sein TA hat gemeint das wäre okay . Meiner Meinung ist der Hund in diesem Alter noch nicht ausgereift und ich fände das zu früh . Er meinte das sein TA sagte das es besser ist wegen den Krankheiten . Naja , wenn ich mir seine Maus heute so anschaue hätte er noch warten sollen . Als er sie bekommen hat war sie total verängstigt und heute ist sie 14 Monate und immer noch so und meiner Meinung nach auch viel zu klein für nen RR . Sie hat Labrador-Höhe . Ich weiß nicht genau , aber ich denke ,das das auch mit der zu frühen Sterilisation was zu tun hat , denn die Hitze ist eine wichtige Erfahrung für eine Hündin . Wie gesagt , das ist meine Meinung und es steht bei diesem Thema immer ein Pro und Contra .:lach3:

BellaNina
09.01.2010, 19:56
Die erste Läufigkeit bringt bei den Meisten eine gewisse "Klarheit" in den Kopf.
Wohingegen Frühkastrierte meist lebenslang eine gewisse Unsicherheit an den Tag legen, die sich in unterschiedlicher Form ausdrücken kann.
Vielleicht wäre eine der Lösungsmöglichkeiten dem Rüden einmalig einen Chip zu setzen, der wirkt ca. ein halbes Jahr, in dem die Hündin die Möglichkeit hat einmal läufig zu werden, ehe sie kastriert wird.

LG ela

Grazi
10.01.2010, 07:30
Ähm.... bist du dir sicher, dass du sterilisieren lassen möchtest und nicht etwa doch kastrieren?

Bei der Sterilisation werden lediglich die Eileiter durchtrennt. Die Hündin wird also weiterhin läufig, riecht entsprechend und wird deinen Jungen "aufdrehen". Auch wird das Risiko von Mammatumoren dadurch nicht minimiert.

Grüßlies, Grazi

Carmen
10.01.2010, 11:37
Grazi hat recht,mit einer Sterilisation hast du das problem nicht wirklich gelöst und den Rüden kastrieren halte ich auch für keine gute Idee. Ich habe Boxermädel u. franz.Bullybub und habe letztes Jahr nach langem hin und her das mädel kastrieren lassen,es war die richtige Entscheidung. Sie ist aus dem Tierheim und war ungefähr 1 jahr alt,hatte aber wohl schon einen Wurf. Lt. TH wurde sie in Slowenien zur Zucht gehalten und ist anscheinend weggelaufen. Es geht ihr seit der kastration richtig gut,sie hat den ganzen hormomellen Stress nicht mehr und von Inkontinenz keine Spur. Mein TA sagt, Kastration der Hündin nach der 1.Läufigkeit,er hat mich wohl über das Risiko einer Inkontinenz aufgeklärt,aber das ist nur ein ganz kleiner Prozentsatz. Sie war nach drei Tagen nach der OP schon wieder recht fit und nach weiteren 2 Wochen musste ich sie beim Spielen bremsen. Der Rüde meiner Nachbarin wurde kastriert und wird seitdem von anderen Rüden sowie auch Hündinnen angegriffen, sie würde es nie mehr machen. Ich hatte meinen Rüden vor ca. 2Jahren mal hormonell kastrieren lassen weil er so wild ist. Gebracht hatte es überhaupt nichts, er ist erst ruhiger geworden seit unser Mädel dazu kam. Also ich habe über Wochen ständig über Kastration Rüde o.Hündin nachgedacht und würde dazu neigen die Hündin zu kastrieren. Wie Grazi sagt,das Risiko von Mamatumoren verringert sich auch.Wie du dich auch entscheidest,ich wünsche dir alles Gute.
LG Carmen

Dogodinerfreund
10.01.2010, 15:14
also ich meinte auch kastration.
Ich habe zwar auch was gegen größere Eingriffe, aber für uns ist das so die beste Lösung.
Die erste Hitze werde ich abwarten und dann Kastrieren lassen, denn ich habe so einen Schiß davor das die beiden in der Zeit zusammen kommen .....
und das mag ich mir gar nicht ausmalen......
lieben gruß

Vinnie
10.01.2010, 17:09
Hallo,

wir haben Vinnie damals mit etwa 10 Monaten kastrieren lassen noch vor der ersten Läufigkeit. Für uns war es die beste Lösung, da hier viele Hunde frei rumlaufen und wir zwar auf unsere Hündin aufpassen können, nicht aber auf alle anderen aus der Nachbarschaft. Natürlich ist das alles in Absprache mit dem Tierarzt passiert.
Vinnie ist normal entwickelt was Größe, Gewicht und Geisteszustand (soweit man das sagen kann:kicher:) angeht. Inkontinent ist sie nicht. Aber sie riecht immer noch gut, so dass alle neue Rüden erstmal sehr verzückt reagieren.

Lg Anneka und Vinnie

cane de presa
10.01.2010, 23:00
ICh Sag nix! ausser:Wesenskrü... ;)

april
11.01.2010, 13:36
Meine erste Hündin wurde mit 2 Jahren kastriert und war danach auch Inkontinent. Abgesehen davon, dass ich nicht mehr, es sei denn es ist aus medizinischer Sicht nötig, kastrieren lassen würde, halte ich nichts von den sehr frühen Kastrationen. Einmal würde ich sie auf jeden Fall heiss werden lassen. Allein wegen der Entwicklung.

Gabi
11.01.2010, 13:59
ich hatte das gespräch letzte Woche mit meinem Tierarzt, er meinte bei Boxern, die ja etwas kleiner sind würde er den Rüden nicht vor 18 Monaten kastrieren, da er ansonsten nicht ausgewachsen ist. ich werde wahrscheinlich den Rüden kastrieren lassen, da der Eingriff einfacher ist.

Nessie
12.01.2010, 05:43
@ Cane de Presa

Ich möchte dich mal was Fragen! Wenn du eine fremde Hündin triffst, die schon vor ihrer ersten Läufigkeit kastriert wurde könntest du das dann an ihrem Verhalten erkennen??? Natürlich ohne es zu wissen das diese Hündin vor ihrer ersten Läufigkeit kastriert worden ist!

Weil um es mal mit deinen worten zu sagen, alle früh kasrtierten Hunde sind Wesenskrüppel. Und ehrlich gesagt finde ich diese Aussage sehr unangebracht. Wäre ich in deinen Augen auch ein Wesenskrüppel wenn ich sterilisiert wäre oder siehst du das nur bei Hunden so?

enouk
12.01.2010, 07:03
Naja - Nessie - dich hat man wahrscheinlich nicht vor der Geschlechtsreife kastriert/sterilisiert, oder?
Ich denke das meint CdP damit. Ich schreibe das hier aber ohne seiner Meinung zu sein wegen Wesenskrüppel...
Meine Hündin wurde auch früh kastriert, aber ich würde es bei der nächsten Hündin wohl auch anders machen. Ich kann von einem Wesenkrüppel bei ihr auch nichts erkennen, aber vielleicht liegt das auch im Auge des Betrachters, wer weiß...

Nessie
12.01.2010, 14:14
Nein ich bin nicht sterilisiert :kicher:....finde diesen Ausdruck trotzdem sehr unangebracht :boese1:. Ich habe auch einen kastrierten Hund und er ist so Wesensfest und der beste Hund den man sich vorstellen kann!

christlgo
12.01.2010, 15:25
Ich finde auch, dass man darüber diskutieren kann, aber solche Wörter sollte man vermeiden, weil sie einfach auch nicht (immer) stimmen!!! :lach4:
Ich hatte auch eine frühkastrierte Hündin. und sie war klasse!!!:lach4:

cane de presa
12.01.2010, 16:50
Ich möchte dich mal was Fragen! Wenn du eine fremde Hündin triffst, die schon vor ihrer ersten Läufigkeit kastriert wurde könntest du das dann an ihrem Verhalten erkennen??
JA zu 100%. erstens an hand des verhalten´s von meiner Shiva und auch durch erfahrung.
Natürlich ist das Wort etwas übertrieben,Hündisch aber Nicht..Z.B: meine Shiva reagiert auf solche Hunde nicht wie bei normalen Hunden.Sie sieht es nicht notwendig sich mit diesen Hunden z.B: zu streiten.

Aber das muss jeder selber wissen.Will ich einen Hund oder etwas für MEIN besseres und einfacheres Menschenleben ;)

bobbie
12.01.2010, 18:58
JA zu 100%. erstens an hand des verhalten´s von meiner Shiva und auch durch erfahrung.
Natürlich ist das Wort etwas übertrieben,Hündisch aber Nicht..Z.B: meine Shiva reagiert auf solche Hunde nicht wie bei normalen Hunden.Sie sieht es nicht notwendig sich mit diesen Hunden z.B: zu streiten.

Aber das muss jeder selber wissen.Will ich einen Hund oder etwas für MEIN besseres und einfacheres Menschenleben ;)

Ich denke mal, dass Deine alleinige Erfahrung mit der kastrierten Shiva Dich hier nicht zum Alleswisser-Guru macht.

Weshalb sollte eine Kastration nur für den Besitzer von Vorteil sein? Und nicht für den Hund? Was machst Du z. B. wenn Du ein "Pärchen" hast und Du leider nicht die Möglichkeit während der Läufigkeit der Hündin, diese an einen Pflegeplatz zu bringen. Ich habe eine solche Möglichkeit nicht und muss meinem 11-jährigen Peki den Chip einsetzen lassen, damit er mir in Zukunft bei der Hitze von Betty nicht ausflippt. Bobbie kann nicht mehr kastriert werden; er ist zu alt, leider: Ansonsten ...

Die Rüden flippen halt nun mal aus während der Läufigkeit der Hündin. Den seelischen Stress möchte ich keinem Tier in einen Haushalt zumuten.

Deine flapsigen Ausdrücke wie Wesenskrüppel und dgl. finde ich arg daneben, aber leider hast Du halt (in Deiner Einschätzung von Dir selbst) immer Recht.

LG Bobbie

cane de presa
12.01.2010, 19:13
kastrierten Shiva?? Hallo? mach mal halblang du allwissende flapsige. gehe nicht von dir aus.man sehe deine BEgründung.Lächerlich.

bobbie
12.01.2010, 19:23
kastrierten Shiva?? Hallo? mach mal halblang du allwissende flapsige. gehe nicht von dir aus.man sehe deine BEgründung.Lächerlich.

Ich verstehe Deine Agressivität nun überhaupt nicht. Verträgst Du eine sachliche Nachfrage nicht? Was ist denn bitte an meinem Post flapsig?

Dein Post habe ich nämlich so interpretiert, dass Shiva kastriert wäre.

Bitte mehr contenance und Anstand, wäre echt supiii und viel höflicher im menschlichen Umgang miteinander.

Püppi
13.01.2010, 00:01
kastrierten Shiva?? Hallo? mach mal halblang du allwissende flapsige. gehe nicht von dir aus.man sehe deine BEgründung.Lächerlich.

Schon sehr komisch das in 99% der Themen in denen du deinen Komentar beiträgst , du immer Leute persönlich angreifen mußt . Lies dir doch noch einmal die Forumsregeln durch und versuch dich doch einfach mal dran zu halten . Das nervt nämlich so langsam und ich denke das ich nicht der einzigste bin der das so sieht . Bleib doch einfach sachlich . Ist doch nicht so schwer .

KsCaro
13.01.2010, 09:06
kastrierten Shiva?? Hallo? mach mal halblang du allwissende flapsige. gehe nicht von dir aus.man sehe deine BEgründung.Lächerlich.

Mangelde Kenntnis von Dir und Deiner Person sind kein Grund dafür die betreffende Person in dem "Tonfall" anzugehen. Man kann das auch durchaus freundlich sagen, der Aufwand ist der gleiche *grübel* obwohl "Shiva ist nicht kastriert, wie kommst Du drauf?" ist sogar noch kürzer. ;)

TaMa
13.01.2010, 09:33
Es gibt bestimmt viele Gründe, Hunde zu kastrieren und es wird auch immer wieder geteilte Meinungen geben..ist nun mal so.!! Meine Ronja ist auch kastriert, aber nicht weil ICH es wollte, sondern aus Ronja´s gesundheitlichen Gründen.!! Sie würde dreimal im Jahr läufig, was bestimmt nicht gut für eine Hündin ist.!
Ich finde die Streiterei langsam lächerlich hier... Es wurde EINE Frage gestellt und man sollte sie vernünftig beantworten bzw. vielleicht auch Erfahrungen schreiben.! Ohne gleich jemanden anzugreifen:sorry:

Ronja war auch 7 Monate als sie kastriert wurde und hat keinerlei Einschränkungen..( nicht inkontienet, ist 72 cm und 56 kg)..Ein Traum von BM.

cane de presa
13.01.2010, 09:36
dan kann ich mich bei euch Alleswisser-Guru´s berühigt zurücklegen und vertraue euch.
Ich weiss jetzt durch euch. Wie ich meine Tochter schütze, damit ich nicht Opa werde;)
Und Den seelischen Stress in der Pupertät kann ich ihr auch ersparen.

TaMa
13.01.2010, 09:44
dan kann ich mich bei euch Alleswisser-Guru´s berühigt zurücklegen und vertraue euch.
Ich weiss jetzt durch euch. Wie ich meine Tochter schütze, damit ich nicht Opa werde;)
Und Den seelischen Stress in der Pupertät kann ich ihr auch ersparen.

Wieso wieder so ein doofer Spruch..!!! Was hat das eine mit dem anderen zu tun.!! Hier ist keiner der alles weiß, denn dann brauchen wir dieses Forum nicht mehr.!!

linda
13.01.2010, 10:10
also ich werde delayla jetzt auch kastrieren lassen. und nicht darum weil ich es möchte, sondern weil ich der meinung bin das es besser für das ganze familien leben hier ist. delayla wird auch dreimal im jahr läufig. sie lässt auch ihre höschen nicht an. mir wäre es ja egal wenn sie die höschen nur ausziehen würde, nein die blöde nuss muss sie ja dann auch fressen mit samt den binden. und weil das ja bekanntlich sehr gefährlich sein kann, darf ich ihr auch keine höschen mehr anziehen. sie blutet mir den kompletten boden dann immer voll. und da sie sich selber auch nicht putzt, ist es sehr eklig.
und das größte problem das ich mit ihr wehrend der läufigkeit habe ist, das sie unaustehlich ist. sie giftet wirklich alles und jeden an. sie fetzt sich täglich mit loona,und das wird immer schlimmer. ich muss bei jeder läufigkeit entweder mit loona oder delayla zum ta irgendwelche wunden nähen. und so kann es einfach nicht mehr weiter gehen

cane de presa
13.01.2010, 10:19
Ach so,mich darf man Persönlich Angreifen.Aber Wenn Euch etwa nicht passt, ist es begründet mich Persönlich anzugreifen?
Also Bitte.es ist ein Forum.
Wenn jemand ein Thema einstellt,muss er damit rechnen das jemand nicht ihrer oder dem Alleswissenden und Uneigennützig arbeitenden Tierarzt glaubt.
Wie gesagt.Mein Tierarzt würde Liebend gerne etwas rausschneiden oder paar Goldzähne einbauen.Und das begründet er immer wieder.Soll ich ihm jetzt glauben?

die Frage: ob ich meine Tochter mit 8 Jahren oder nach ihrer Pupertät Kastrieren lassen würde ist unwichtig. Die Frage ist warum? Warum legt man sich solche Probleme ins Haus? jeder weiss das wenn ich ein HAmster kaufe es nicht gleichgeschlechtlich sein darf.ABER die ARMEN Armen dinger,die haben ein Tolles wundervolles sorgenfreies Leben verdient.Sie müssen sich aber an mein Leben anpassen.Zähne raus und tagaktiv muss er werden, dann passt es und in mein Leben.
Merkt ihr was?

linda
13.01.2010, 10:20
hamster sind aber einzelgänger.
sorry ot

cane de presa
13.01.2010, 10:21
Das bin ich hier im Forum auch ;)

linda
13.01.2010, 10:23
ja das bin ich auch. das ist auch gut so

KsCaro
13.01.2010, 10:58
Könntet ihr mal von euren Sticheleien weg und wieder zurück zum Thema kommen?

Nicht jeder findet das Thema Kastration gut, keiner ist gezwungen sein Tier kastrieren zu lassen. Aber überlasst es doch bitte den jeweiligen Haltern ob sie es tun möchten oder nicht. Der Hinweis auf die Studie von Frau Niepel ist doch ein sehr guter Tipp, man wird aufgeklärt und informiert, aber dennoch kann man danach selbst entscheiden ob man diesen Schritt für sich und seinen Hund gehen möchte.

linda
13.01.2010, 11:00
Könntet ihr mal von euren Sticheleien weg und wieder zurück zum Thema kommen?

Nicht jeder findet das Thema Kastration gut, keiner ist gezwungen sein Tier kastrieren zu lassen. Aber überlasst es doch bitte den jeweiligen Haltern ob sie es tun möchten oder nicht. Der Hinweis auf die Studie von Frau Niepel ist doch ein sehr guter Tipp, man wird aufgeklärt und informiert, aber dennoch kann man danach selbst entscheiden ob man diesen Schritt für sich und seinen Hund gehen möchte.
genau so seh ich das auch

Snake1989
13.01.2010, 13:11
Hi,

du müsstest deine Hündin nicht gleich kastrieren lassen man kann die Läufigkeit bei einen Hündin auch wegspritzen lassen. Das mache ich mit meiner Hündin auch.

Liebe Grüße Ivonne

Grazi
14.01.2010, 07:06
man kann die Läufigkeit bei einen Hündin auch wegspritzen lassen. Das mache ich mit meiner Hündin auch. Ähm...du weisst aber schon, dass du damit die gesundheitlichen Risiken für deine Hündin unnötig hochtreibst? Gebärmutterentzündungen und Mammatumore treten gehäuft auf. Ich habe noch keinen TA kennengelernt, der guten Gewissens einen Anti-Läufigkeitsspritze verabreicht!

Die Kleintierklinik Köllertal z.B. findet da sehr offene und klare Worte:
Die hormonelle Verhütung der Läufigkeit ("Läufigkeits- oder 5-Monatsspritze") lehnen wir an unserer Klinik wegen den damit verbundenen Komplikationen und Spätfolgen ab:

Gebärmuttererkrankungen und Gesäugetumoren
Zuckerkrankheit
Haarlosigkeit an der Injektionsstelle.

Weiterhin schreiben sie:
Im Gegensatz zur Entfernung einer vereiterten Gebärmutter ("Pyometra"), die gehäuft nach mehrmaliger Gabe der sogenannten "Läufigkeitsspritze" oder bei älteren Hündinnen auftreten kann, ist das operative Risiko der Kastration bei einer gesunden Hündin sehr gering

Quelle: Kleintierklinik Köllertal (http://www.kkkoe.de/Tiere/Hunde/SexualitaetDerHuendin.shtml)

Grüßlies, Grazi

Emmamama
14.01.2010, 07:39
Weshalb sollte eine Kastration nur für den Besitzer von Vorteil sein? Und nicht für den Hund?

Mein Rotti-Mädel, sie kam mit 5 Mon zu mir, war zweimal heiss und sie hat gelitten. PMS (wenn man das bei Hunden so nennt) vom Allerfeinsten: antriebslos, unlustig, brummelig...
Danach wurde sie kastriert, Wesensänderungen konnte ich nicht feststellen, sie blieb eine eigensinnige, selbstbewusste aber verschmuste und umgängliche Hündin (ausser der Zeit der Hitze), Gewichtszunahme hab ich durch mehr Bewegung und reduzierte Mahlzeiten verhindert.

Meine jetzigen Ladies sind auch beide kastriert, zu welchem Zeitpunkt kann ich nicht sagen, da es vor "meiner" Zeit war. Von Inkontinenz u.ä. konnte ich nix feststellen, sollte es jetzt doch noch auftreten, denke ich, dass es eher mit dem Alter zu tun hat...

Dogodinerfreund
14.01.2010, 08:07
Ich will hier keinen Streit entfachen oder sonnstiges, aber spinnen wir doch mal weiter.

Meine Maus ist jetzt 7,5 Monate jung. Wann sie das erste mal heiß wird, weiß ich nicht...
Angenommen sie ist nun heiß und ich trenne meine beiden.
Meine Kids sind zwischen 10 Monate und knapp 17 Jahre.
Die kleineren öffnen die Tür, weil mein Rüde unbedingt ins Zimmer will.
Was dort denn passiert brauch ich ja nicht erläutern.....
Nun wird meine Hündin tragend und das mit nichtmal einen jahr.
Und dann???
Abtreiben oder Ihr Leben auf´s Spiel setzten???
NEIN!!!
Und vergleichen mit Kindern kann man das nicht !

linda
14.01.2010, 08:11
ich hab neulich in einem hunde katalog gesehen das es so ein spray gibt. die sprüht man auf die vulva. das zeugs muss so stinken das der rüde da nicht ran geht.
ich glaube es war im schecker katalog.
ich weiß aber nicht ob das zeug was bringt oder ob es nur schmu ist

BellaNina
14.01.2010, 09:52
Da ich selber Kinder habe, kann ich deine Bedenken bezüglich des Trennens gut nachvollziehen,
deshalb ja auch die Möglichkeit erwähnt dem Rüden einen einmaligen Kastrationschipp zu setzen, der dann ca. ein halbes Jahr wirkt.
So hätte die Maus die Möglichkeit einmal läufig zu werden, ehe man sie anschließend Kastriert.


Lg ela

Karamba
14.01.2010, 12:56
Jallo.

Also wenn, dann lass sie gleich KASTRIEREN und nicht sterilisieren!

Unter sterilisieren versteht man weitläufig das Abbinden oder durchtrennen der Eileiter. Nachteile: Die Hündin wird nach wie vor Läufig, blutet, wird evtl Scheinschwanger, Gefahr der Pyometra (Gebärmutterentzündung) (Und sie riecht nach wie vor für den Rüden gut, es kommt zum Deckakt, hängen etc, es kann aber nicht zu einer Befruchtung komen)

Oder aber nur das Entfernen der Eierstöcke.
Hier wird die Hündin zwar nicht mehr läufig, die gefahr der Gebärmutterentzündung besteht aber weiterhin, wenn auch etwas geringer da ja nichts mehr "aktiv" ist.

Unsere Hündin wird wenn dann kastriert und wenn du einen intakten Rüden hast, würde ich sie bald kastrieren lassen, denn während der Läufigkeit kastrieren viele Tierärzte (zurecht) nicht.

Ich denke ich werde bei unserer Hündin warten bis sie ca 2 ist, da unser Rüde kastriert ist (Bei mir werden grundsätzlich alle Hunde/Katzen kastriert, egal ob M oder W)

Dogodinerfreund
14.01.2010, 13:51
ich habe mich da wohl falsch ausgedrüxkt... ich meinte auch kastrieren :)

Snake1989
14.01.2010, 14:09
Ähm...du weisst aber schon, dass du damit die gesundheitlichen Risiken für deine Hündin unnötig hochtreibst? Gebärmutterentzündungen und Mammatumore treten gehäuft auf. Ich habe noch keinen TA kennengelernt, der guten Gewissens einen Anti-Läufigkeitsspritze verabreicht!


lotta hatte schon 2 OP´s wegen mamatumoren (die hatte sie schon als ich sie gekauft habe) und sie hat sehr große probleme wenn sie heiß wird dewegen hab ich es wegspritzen lassen weil sie sich nur unnötig kwält wenn sie läufig ist und in dem alter (8 jahe) möchte ich ihr nicht noch eine 3 OP zumuten. Sie mit 7 Jahren zu operrien war schon schwierig und das risiko groß das sie das gut übersteht

Impressum - Datenschutzerklärung