PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ständiges aufreiten... Ist schon mühsam...


Dero
08.01.2010, 07:37
Wir haben ein kleines Problem mit einem Rüden auf unserer Hundewiese...
Cicero wird ständig von ihm bestiegen.

Er hat wirklich NULL Zeit dass er irgendwas macht, weil er sich dauernd "wehren" muss, wenn der Rüde da ist.

Aber der Rüde ist so fixiert auf Cicero, dass er nicht mal den Ball oder sonst irgendwas zur Ablenkung haben möchte.

Die ersten 10 Minuten nachdem sie sich begrüsst haben, spielen sie normal zusammen.
Dann auf einmal fängt er dauernd zum aufreiten an (der Rüde ist 10 Monate alt und SEHR dominant).

Selbst wenn die Besitzerin den Rüden von Cicero los bekommt, Cicero dann die Flucht ergreift und sich zu mir stellt, ist er vor ihm nicht sicher.
Er reitet sogar während dem laufen auf ihn auf..

Ist das nur weil er sich "behaupten" will oder steckt da was anderes dahinter?

LG

Karamba
08.01.2010, 07:56
Und ihr duldet das?

morpheus
08.01.2010, 07:58
Ist doch völlig wurscht was dahintersteckt, fordere den Halter auf, dies zu unterbinden. Falls er dem nicht nachkommt, sorg du dafür und zwar so, dass der Hund versteht, dass er es zukünftig unterlassen soll.

Karamba
08.01.2010, 08:07
Geneu darauf wollte ich hinaus. Mal ein kurzes aufreiten kann man mal übersheen, aber so penetrantes würde ich absolut und auch mit Nachdruck unterbinden!

Dero
08.01.2010, 08:11
Nein, es wird nicht geduldet.
Sie hat den Rüden dann an die Leine genommen dass Cicero spielen kann.
Der Rüde hat nur geweint und wollte zu Cicero hin..

Ich finde es schade, wenn wir sie nicht mehr zusammen lassen können, weil er eigentlich einer der ersten "Freunde" von Cicero war...

Dero
08.01.2010, 08:12
Ist doch völlig wurscht was dahintersteckt, fordere den Halter auf, dies zu unterbinden. Falls er dem nicht nachkommt, sorg du dafür und zwar so, dass der Hund versteht, dass er es zukünftig unterlassen soll.

Und wie?

morpheus
08.01.2010, 08:16
Und wie?

Wenn es verbal nicht klappt, dann durch körperliche Einwirkung.

Dero
08.01.2010, 08:20
Wenn es verbal nicht klappt, dann durch körperliche Einwirkung.

Ganz ehrlich...
Würdest Du das wollen, dass dies wer bei Deinem Hund unternimmt?

Karamba
08.01.2010, 08:30
Rede mit der Besitzerin, dass sie ihren Hund zurechtweisen und es unterbinden soll. Anleinen ist lediglich ein unterbrechen und ohne Leine wird er sofort weitermachen. Er lernt es nur, wenn man ihn deutlich davon abbringt.

Bei dem einen reicht ein 100 maliges einschreiten, der andere braucht es eben deutlicher. Wie, das ist eben Sache der Besitzerin.

Davon mal abgesehen, wenn sie es nicht hinbekommt garantiere ich, dass sie mit ihrem Junghund bald noch mehr Probleme bekommen wird.

Dero
08.01.2010, 08:49
Rede mit der Besitzerin, dass sie ihren Hund zurechtweisen und es unterbinden soll. Anleinen ist lediglich ein unterbrechen und ohne Leine wird er sofort weitermachen. Er lernt es nur, wenn man ihn deutlich davon abbringt.

Bei dem einen reicht ein 100 maliges einschreiten, der andere braucht es eben deutlicher. Wie, das ist eben Sache der Besitzerin.

Davon mal abgesehen, wenn sie es nicht hinbekommt garantiere ich, dass sie mit ihrem Junghund bald noch mehr Probleme bekommen wird.

Sie hat ihn zurechtgewiesen..
Hat auch für 10 Minuten gehalten...

Er ist seeeeeeehr dominant..
Eben genau das Gegenteil von Cicero.
Er versucht sich zu wehren, allerdings ist der andere einfach wendiger und schneller...

Karamba
08.01.2010, 08:53
Und wenn es nur für 1 Minute hält: JEDES Mal das aufreiten unterbinden. Notfalls eben etwas deutlicher. Mir ist schon klar, dass er es nicht gleich lässt. ;-) Wenn das Gelände zu groß ist un sie erst recht spät eingreifen kann, dann ein kleineres Gelände (Einen Innenhof oder kleine Wiese etc) suchen.

Wie Waldi
08.01.2010, 09:02
Ich würde den anderen Rüden mal zur Waldorfschule schicken... ;)

Wenn der Halter nicht für Ordnung sorgen kann oder will, dann übernimmst Du das gefälligst. Wie grundsätzlich klärst Du kritische Situationen, und nicht Dein Hund. Tust Du das nicht, wird es unweigerlich dazu führen, dass Dein Hund es ab einem gewissen Reifegrad übernimmt. Und das - wie wir wissen - kann dann für den Waldorfschüler üble Folgen haben.

Dero
08.01.2010, 09:03
Und wenn es nur für 1 Minute hält: JEDES Mal das aufreiten unterbinden. Notfalls eben etwas deutlicher. Mir ist schon klar, dass er es nicht gleich lässt. ;-) Wenn das Gelände zu groß ist un sie erst recht spät eingreifen kann, dann ein kleineres Gelände (Einen Innenhof oder kleine Wiese etc) suchen.

Das Gelände ist klein.
Hat ca. 200qm.
Für 4 Hunde nicht allzu gross...

Ich gebs zu, auch die Hundehalterin ist sehr dominant.
Ich wüsste nicht wie ich reagieren würde, wenn wer Cicero "angreifen" würde.
Allerdings hab ich den Hund dann gestern dauernd runter getan und sie hat ihm sogar eine gegeben.
Hat dann geholfen, allerdings 10 minuten.

Mich würd interessieren wieso er das gerade bei Cicero macht?
Jetzt wehrt er sich nicht, allerdings... wenn er dann mal 60 Kilo hat, wird das schon anders ausehen, denke ich.
Die Besitzerin meint, dass er Cicero JETZT SCHON zurechtweisen möchte...
Kann ich mir auch durchaus vorstellen...

Karamba
08.01.2010, 09:04
Wenn der Halter nicht für Ordnung sorgen kann oder will, dann übernimmst Du das gefälligst.

Das würde ich vorher aber mit dem anderen HH klären. (scheinen ja befreundet zu sein)

Dero
08.01.2010, 09:05
Ich würde den anderen Rüden mal zur Waldorfschule schicken... ;)

Wenn der Halter nicht für Ordnung sorgen kann oder will, dann übernimmst Du das gefälligst. Wie grundsätzlich klärst Du kritische Situationen, und nicht Dein Hund. Tust Du das nicht, wird es unweigerlich dazu führen, dass Dein Hund es ab einem gewissen Reifegrad übernimmt. Und das - wie wir wissen - kann dann für den Waldorfschüler üble Folgen haben.

Hmm..
Waldorfschule???

Genau das will ich eben vermeiden...
Weil ich nicht will, dass er sich charakterlich ändert....

Des weiteren, keine Ahnung ob es übertrieben ist, hab ich Angst um seine Hüften.
Denn "zärtlich" war der Rüde nicht.
Wir sind dann gegangen, war mir zuviel dauernd den Hund von ihm zu zerren...

Wie Waldi
08.01.2010, 09:07
Das würde ich vorher aber mit dem anderen HH klären. (scheinen ja befreundet zu sein)

Das habe ich als gegeben vorausgesetzt. Sorry.

Karamba
08.01.2010, 09:10
Ich kenne das oft von Hunden die viel "schwächer" sind, als ihre Besitzer sie einstufen. Die müssen es sich oft bei deutlich unterlegeren beweisen wie toll sie doch sind. Oder es ist einfach nur größenwahnsinnig. (So wars bei meinem Jacky Mix in dem ALter)

Hast du denn das Gefühl es könnte auch mal eskalieren?
Was heisst die Besitzerin ist "dominant"? Sie sollte mal lieber Konsequent sein.

Da darf dann eben mal nicht gequatscht werden, sonern Augen und Ohren offen und schon den Ansatz des Besteigens unterbinden! Scheinbar seit ihr entweder zu spät und zu inkonsequent, oder aber nicht deutlich genug. "Eine drüber" sehe ich oft... da wird dem Hund dann mit pieps Stimme egsagt "Das macht man aber nicht" und es gibt nen Klapps auf den Po.


Meinen Rüden damals, der war genauso, hab ich dann später schon mal schroffer von einem anderen Hund runtergeholt und es gab auch echt mal Gebrüll.

Zum Glück hat es sich so gebessert, dass ich ihn später mit strengerem Ton sogar von soetwas abrufen konnte. Es hatte sich also gelegt.

Der Nachbarshund hier juckelt zwar nicht, spielt aber absolut respektlos und übermütig. Der hat immer nur solange Freunde, wie die Hune jung sind und es sich gefallen lassen. Dann geht es allmählich in Beissereien über und der Kontakt muss ganz abgebrochen werden.

Die Hüften in der Hinsicht weniger, aber verletzten kann er sich schon.

Wie Waldi
08.01.2010, 09:12
Waldorfschule???

:D ... Du bist noch nicht lang genug hier um das zu verstehen, tut mir leid.


Genau das will ich eben vermeiden...
Weil ich nicht will, dass er sich charakterlich ändert....


Und darum müsst Ihr Halter dafür sorgen, dass diese Situation nicht eskaliert. Und das wird sie über kurz oder lang. Garantiert.
Ob sich Dein Hund dann generell charakterlich ändert, oder nur in Bezug auf diesen einen Rüden, wird Dir keiner orakeln können. Ich würde es jedenfalls nicht drauf ankommen lassen.

Dero
08.01.2010, 09:18
Ich kenne das oft von Hunden die viel "schwächer" sind, als ihre Besitzer sie einstufen. Die müssen es sich oft bei deutlich unterlegeren beweisen wie toll sie doch sind. Oder es ist einfach nur größenwahnsinnig. (So wars bei meinem Jacky Mix in dem ALter)

Hast du denn das Gefühl es könnte auch mal eskalieren?
Was heisst die Besitzerin ist "dominant"? Sie sollte mal lieber Konsequent sein.

Da darf dann eben mal nicht gequatscht werden, sonern Augen und Ohren offen und schon den Ansatz des Besteigens unterbinden! Scheinbar seit ihr entweder zu spät und zu inkonsequent, oder aber deutlich genug. "Eine drüber" sehe ich oft... da wird dem Hund dann mit pieps Stimme egsagt "Das macht man aber nicht" und es gibt nen Klapps auf den Po.


Meinen Rüden damals, der war genauso, hab ich dann später schon mal schroffer von einem anderen Hund runtergeholt und es gab auch echt mal Gebrüll.

Zum Glück hat es sich so gebessert, dass ich ihn später mit strengerem Ton sogar von soetwas abrufen konnte. Es hatte sich also gelegt.

Der Nachbarshund hier juckelt zwar nicht, spielt aber absolut respektlos und übermütig. Der hat immer nur solange Freunde, wie die Hune jung sind und es sich gefallen lassen. Dann geht es allmählich in Beissereien über und der Kontakt muss ganz abgebrochen werden.

Die Hüften in der Hinsicht weniger, aber verletzten kann er sich schon.

Schwächer ist er körperlich sicher nicht.
Wie auch? Cicero hat jetzt 10 Kilo mehr als er..
Nur denke ich, dass er es (noch) nicht weiß...

Eskalieren.. Ich weiss nicht...
Er schnappt schon ordentlich hin (Cicero), doch sobald der andere etwas schroffer wird, liegt er am Boden.

Zum quatschen bin ich nicht gekommen, war nur bei Cicero.
Ist ja nicht so, als würde ich da zusehen und nichts unternehmen.

Eben, dominant wiel er eine bekommen hat.
Ich würd nie die Hand gegen Cicero heben, schon allein weil ich weiss, was er mir "antun" könnte.

Dero
08.01.2010, 09:19
:D ... Du bist noch nicht lang genug hier um das zu verstehen, tut mir leid.



Und darum müsst Ihr Halter dafür sorgen, dass diese Situation nicht eskaliert. Und das wird sie über kurz oder lang. Garantiert.
Ob sich Dein Hund dann generell charakterlich ändert, oder nur in Bezug auf diesen einen Rüden, wird Dir keiner orakeln können. Ich würde es jedenfalls nicht drauf ankommen lassen.


Heisst im Grossen und Ganzen, wir sollen ihm aus dem Weg gehen, wenn sie es nicht schafft ihren Hund in Zaum zu halten?

Karamba
08.01.2010, 09:22
Uff, ich muss jetzt weg. Hunderunde mit ner Freundin und ihren 2 Labbis. Ich schreib später was dazu....

thofroe
08.01.2010, 09:24
Hallo,
hier mal meine Theorie;): Der dominante Rüde hat meiner Meinung nach den kleinen cicero in sein Rudel aufgenommen und zeigt ihm "du gehörst zu mir und du stehst unter mir".
Cicero lässt es sich gefallen und weicht aus..das kann sich aber ab einem imaginären Entwicklungsstand(Alter) schlagartig ändern:boese1:
Meine Empfehlung wäre gaaanz klare Ansage an den dom. Rüden. Dies sollte aber schon gerne von der Halterin ausgehen. Sprich mit ihr darüber und weise auch auf die Gefahr hin, das dein Lütter sich möglicherweise irgendwann dagegenstellt und es zu Raufereien kommen kann.:schreck:
Wie die klare Ansage aussehen muss, damit sie wirkt, gilt es heraus zu finden.
Reicht ein verbaler Hinweis nicht muß eine körperliche Aktion kommen. Z:B: am Halsband runternehmen ins Platz nehmen und drüber stellen...und das jedesmal, wenn er es versucht..schon im Ansatz unterbrechen.
Wie gesagt..alles meine Theorie:D
LG Thomas

Wie Waldi
08.01.2010, 09:29
Heisst im Grossen und Ganzen, wir sollen ihm aus dem Weg gehen, wenn sie es nicht schafft ihren Hund in Zaum zu halten?

Nein, das heißt unterbinden von ungewünschem Verhalten.
Und wenn die Halter das nicht hinbekommen, dann musst wirklich Du einschreiten. Schließlich sollte Dein Hund Dir vertrauen und darauf setzen, dass Du ihm hilfst. Tust Du das nicht, dann wird er unweigerlich irgendwann selbst die absolute Kontrolle über kritische Situationen übernehmen. Aua.

Merke: Der Chef regelt und sonst keiner.
Das heißt nicht, dass spielen im angemessenen Rahmen unterbrochen werden soll. Aber merkst Du, dass C. in eine für ihn unangenehme Situation gerät, dann regelst Du das (sofern der andere Halter nicht einschreitet, denn ihm gebührt das vornehmliche Recht).

Wie Waldi
08.01.2010, 09:31
Der dominante Rüde hat meiner Meinung nach den kleinen cicero in sein Rudel aufgenommen

Das, lieber Tom, ist natürlich Quatsch! :)
Beim Rest stimme ich Dir zu.

Dero
08.01.2010, 09:36
Nein, das heißt unterbinden von ungewünschem Verhalten.
Und wenn die Halter das nicht hinbekommen, dann musst wirklich Du einschreiten. Schließlich sollte Dein Hund Dir vertrauen und darauf setzen, dass Du ihm hilfst. Tust Du das nicht, dann wird er unweigerlich irgendwann selbst die absolute Kontrolle über kritische Situationen übernehmen. Aua.

Merke: Der Chef regelt und sonst keiner.
Das heißt nicht, dass spielen im angemessenen Rahmen unterbrochen werden soll. Aber merkst Du, dass C. in eine für ihn unangenehme Situation gerät, dann regelst Du das (sofern der andere Halter nicht einschreitet, denn ihm gebührt das vornehmliche Recht).


Ich versuche es wirklich zu unterbinden.
Und zerre den Hund ständig runter...
Die anderen Hundehalter kuscheln dann mit Cicero, während ich den Hund quasi zurechtweise (ich darf es, ist abgesprochen).

Allerdings hab ich das Gefühl, als würde der Hund nicht auf mich hören.
Mit den anderen Hunden klappt es so wunderbar, sie spielen, rangeln usw..

Nur mit dem einen leider gar nicht..

thofroe
08.01.2010, 09:41
Das, lieber Tom, ist natürlich Quatsch! :)
Beim Rest stimme ich Dir zu.

Habe jetzt leider keine Zeit mehr(Arbeit) würde aber gerne deine Theorie lesen, warum nur Cicero bestiegen wird und die anderen Hunde auf der Auslauffläche nicht. Ein dom. Rüde..und der macht das nur bei einem Hund? Weil gleichaltrig? Weil kleiner oder grösser?
Bin mal gespannt und interessiert.
Bis bald
LG Thomas

Wie Waldi
08.01.2010, 09:54
Allerdings hab ich das Gefühl, als würde der Hund nicht auf mich hören.


Lass Dir mal von jemandem die Geschichte mit der Waldorfschule erklären. Ich will hier nicht wieder angefeindet werden :D

Aber im Ernst: Ich glaube ohne den anderen Hund zu kennen, wird man Dir diesbezüglich keinen allgemeingültigen Ratschlag geben können.

Was allerdings zu fast 100% sicher ist. Irgendwann wird es eskalieren. Das sollte der anderen Halterin bewusst sein. Sprich Sie drauf an, wenn andere dabei sind. Sei auf der sicheren Seite.

Dero
08.01.2010, 09:54
Habe jetzt leider keine Zeit mehr(Arbeit) würde aber gerne deine Theorie lesen, warum nur Cicero bestiegen wird und die anderen Hunde auf der Auslauffläche nicht. Ein dom. Rüde..und der macht das nur bei einem Hund? Weil gleichaltrig? Weil kleiner oder grösser?
Bin mal gespannt und interessiert.
Bis bald
LG Thomas

Muss noch anmerken, dass er es bei jedem gemacht hat.
Die sich allerdings alle gewehrt haben und seit dem Ruhe ist,.

Scotti
08.01.2010, 09:57
Scotti besteigt gerne andere Hunde wenn er gestresst oder überfordert ist.
Er besteigt z.B. gerne wenn er müde ist, aber nicht aufhören will zu spielen.
Auch macht er es wenn mehr als 1 Hund da ist und er nicht im Mittelpunkt steht, das stresst ihn dann. Er macht es aber zu 90 % auch nur bei bestimmten Hunden, nämlich denen die sich nicht wehren und auch ansonsten unterwürfiger sind als er.
Und natürlich besteigt er die Hündin die mal in ihrer Standhitze auf dem Hundeplatz war.
Ich habe es für mich so gelöst, dass ich ihn mit einem Schwupps Wasser übergiesse wenn er das auf dem Hundeplatz macht.
Somit konnte ich das gut auf ein normales Maß regulieren.
Zur Not nehme ich ihn halt an die Leine und er muss bei mir bleiben.

Wie Waldi
08.01.2010, 09:59
warum nur Cicero bestiegen wird und die anderen Hunde auf der Auslauffläche nicht.

Ich kenne die anderen Hunde nicht. Gut, C. kenne ich auch nicht, aber ich weiß zumindest von seinem Alter und teilweise von seinem Verhalten.


Ein dom. Rüde..und der macht das nur bei einem Hund?

Sagt wer? Mal ganz ehrlich, die allerwenigsten Hunde sind tatsächlich dominant. Vielleicht zeigt gerade die Tatsache, dass sich hier einer auf einen (wesenmäßig noch) schwächeren wirft mangelndes Selbstbewusstsein.

Aber das ist alles Spekulation.

Wie Waldi
08.01.2010, 10:01
Muss noch anmerken, dass er es bei jedem gemacht hat.
Die sich allerdings alle gewehrt haben und seit dem Ruhe ist,.

Was meine Theorie untermauert.

Wie Waldi
08.01.2010, 10:02
Und natürlich besteigt er die Hündin die mal in ihrer Standhitze auf dem Hundeplatz war.

Sorry für's OT, aber welcher Vollidiot schleppt ne Hündin in der Standhitze mit auf einen Hundeplatz?

Scotti
08.01.2010, 10:08
Tja, das ist ein anderes Thema....
Ich verstehe es auch nicht.
Zum Glück waren aber die Rüden alle kastriert.

Dero
08.01.2010, 10:18
Ich kenne die anderen Hunde nicht. Gut, C. kenne ich auch nicht, aber ich weiß zumindest von seinem Alter und teilweise von seinem Verhalten.



Sagt wer? Mal ganz ehrlich, die allerwenigsten Hunde sind tatsächlich dominant. Vielleicht zeigt gerade die Tatsache, dass sich hier einer auf einen (wesenmäßig noch) schwächeren wirft mangelndes Selbstbewusstsein.

Aber das ist alles Spekulation.

Stimmt.
Keiner ist dominant unter "unseren".
Es sind insgesamt 4 Hunde.
Immer die gleichen..

2 davon spielen nur mit dem Ball, Cicero ist immer damit beschäftigt zu fliehen und der andere ihn zu erwischen.
Ist wirklich mühsam, auch für mich.
Weil ich ihm ja jedes Mal helfe...

Dero
08.01.2010, 10:36
Was meine Theorie untermauert.

Andere?

Meine wäre gewesen, dass der Rüde noch nicht riecht, dass Cicero ein Rüde ist.

Wie Waldi
08.01.2010, 10:56
Meine wäre gewesen, dass der Rüde noch nicht riecht, dass Cicero ein Rüde ist.

Hä?

Rüden "denken" nicht wie Männer, Du kleines Ferkelchen. :D
Die "denken" nur mit dem Schniephahn, wenn's ihnen die Nase vorschreibt. Das Aufreiten außerhalb der Hitze ist nur sekundär sexuell orientiert.
Stell's Dir wie'n Typ vor, der sich öffentlich in den Schritt greift. Das macht der nicht primär um jemanden flachzulegen... Der zeigt der gesamten Welt: Hey, ich bin ein Kerl, Frauen seid auf der Hut, Männer seid gewarnt.
*kicher*

Dero
08.01.2010, 10:57
Hä?

Rüden "denken" nicht wie Männer, Du kleines Ferkelchen. :D
Die "denken" nur mit dem Schniephahn, wenn's ihnen die Nase vorschreibt. Das Aufreiten außerhalb der Hitze ist nur sekundär sexuell orientiert.
Stell's Dir wie'n Typ vor, der sich öffentlich in den Schritt greift. Das macht der nicht primär um jemanden flachzulegen... Der zeigt der gesamten Welt: Hey, ich bin ein Kerl, Frauen seid auf der Hut, Männer seid gewarnt.
*kicher*

SAgte ja, wäre nur meine Vermutung gewesen :D
Hoffe wir bekommen das in den Griff...

bold-dog
08.01.2010, 11:05
also da geht es nicht um Sexualität......das ist Machtgehabe und ein
sehr rüpelhaftes dazu.
Gerade weil der Flegel riecht das C. noch kein erwachsener Rüde ist macht er es.
Er würde ganz sicher nie eine erwachsene Hündin so bedrängen, denn dann würde er sich ganz schön was einfangen.
Und auch ein erwachsener, selbstbewusster Rüden würde sich nie im Leben so was gefallen lassen.
Du musst Dir als Besitzer ein bisschen Fachwissen aneignen.
Versuch die Hunde und ihr Verhalten richtig zu deuten.
Nur dann kannst Du richtig eingreifen und handeln.
Und nur dann wird C. Dich ernst nehmen und Dir vertrauen können.

Ich rate Dir: mach Dich kundig und versuch selbst zu lernen.
Du musst lernen Hunde und ihre Verhaltensweisen "lesen" zu können.
Bis dahin bleibe mit C. von dieser Spielwiese weg.
Das ist nicht gut für ihn, wenn er nur auf der Flucht ist, und nur bedrängt wird.
Such Dir eine Hundeschule mit Halbstarken-Gruppe, wo grosswüchsige Hunde wie Doggen und Molosser, Herdenschutzhunde sind.
Und wo ein solcher(Erwachsener) als Erziehungshund mitäuft.
Da lernt C. normales Sozialverhalten.

Wie Waldi
08.01.2010, 11:27
Sehr richtig, Birgit!

Tyson
08.01.2010, 12:08
Ganz ehrlich...
Würdest Du das wollen, dass dies wer bei Deinem Hund unternimmt?

:lach4: Das würd ich selber tun, LG Manuela

Wie Waldi
08.01.2010, 12:29
Auf den Punkit gebracht will Dir Manuela sagen, dass weder Du, Cicero oder der andere Rüde das Problem ist, sondern die "dominante" ;) Halterin.

Tyson
08.01.2010, 12:36
:lach4: Rischtisch, LG Manuela

morpheus
08.01.2010, 13:57
Ganz ehrlich...
Würdest Du das wollen, dass dies wer bei Deinem Hund unternimmt?

Das wollte ich nicht, muss aber auch niemand machen, weil ich das selbst unterbinde. Er würde dies nämlich bei Kastraten gerne tun, weiß aber was ich davon halte, also lässt er es.

Fakt ist doch, dass es deinem Hund nicht gefällt und er Gefahr läuft, wegen einem anderen talentfreien Hundehalter, ein Problem zu bekommen.

Und ich sag es nochmal, auch wenn ich eher der Wattebauschwerfer bin, wenn mein Hund bestiegen würde, hol ich den anderen runter und zwar für ihn spürbar.

baanicwu
08.01.2010, 15:27
..ich sag es nochmal, ...., wenn mein Hund bestiegen würde, hol ich den anderen runter und zwar für ihn spürbar.

Sehe ich genauso!
Wir haben zwar Ben nicht unbedingt das Problem, aber Erna wird schon mal häufiger bedrängt und das finde ich nicht gut!
Wenn das gute Zureden bei dem anderen HH nicht hilft, helfe ich Erna halt selber!

Anne
08.01.2010, 18:37
Und ich sag es nochmal, auch wenn ich eher der Wattebauschwerfer bin, wenn mein Hund bestiegen würde, hol ich den anderen runter und zwar für ihn spürbar.


DITO

ich hasse diese Hunde, die jeden anderen Hund permanent besteigen und deren Besitzer noch mehr. Das ist reine Erziehungssache, wenn der Besitzer unfähig ist einzugreifen, übernehme ich das.

sina
09.01.2010, 22:08
Ich habe das Problem manchmal mit meinem FB.

Er spielt und balgt sich auf dem Sofa mit Heinrich und plötzlich besteigt er Heini! :schreck:

Egal ob von oben, unten, hinten oder vorne, hauptsache es wird gejuckelt.

Heini beisst ihm dabei weiter ins Ohr oder Bein und kümmert sich nicht viel darum!:sorry:

Ich jage ihn dann runter aber mir wurde gesagt dass Calle dadurch seine Stellung im Rudel untermalt.

Soll ich ihn nun lassen oder weiter runter jagen?

Er besteigt auch gerne meinen Kater! :schreck::schreck:

Karamba
10.01.2010, 08:56
Nochmal ich, hat etwas länger gedauert, aber eigentlich ist schon alles gesagt.
Ich denke nach wie vor ihr oder die Besitzerin ist zu zimperlich, wenn er es immer wieder anfängt.

AlHambra
10.01.2010, 09:52
Nochmal ich, hat etwas länger gedauert, aber eigentlich ist schon alles gesagt.
Ich denke nach wie vor ihr oder die Besitzerin ist zu zimperlich, wenn er es immer wieder anfängt.

:04:

Ansonsten kann ich mich nur Anne und WieWaldi anschliessen.

Die Besitzerin muss viel härter durchgreifen, anscheinend ist ihre "Ansage" dem Hund einfach nicht deutlich genug !
Womit ich nicht meine, daß sie härter draufschlagen soll :schreck::schreck:

Wir machen klare Ansagen bei Samson so wie das bei uns aktuell in der HuSchu geraten wurde: Scharfes "NEIN" und ein schneller fester Griff in den Pullover (Seite / Flanke).
Bei Samson war das bislang zwei Mal der Fall - einmal Sch.. fressen und einmal Tiefbauarbeiten im Garten. Beides kam danach nicht mehr vor. Ich gehe davon aus, daß die Ansage deutlich genug war (für Samson) und er ist ohnehin kein renitenter Charakter.

Dero
10.01.2010, 20:20
Gute Nachrichten...

Es hat sich gelegt.
Hab das Gefühl, dass der Rüde mehr "Respekt" vor mir als vor seiner Besitzerin
hat.
Hab ihn mehrmals im scharfen Ton "NEIN, RUNTER" gesagt,
bis ich das mit runterzerren und anschreien getan hab.
Seitdem macht er einen riesen Bogen um Cicero und einen noch grösseren
um mich :D

HAb der Besitzerin gesagt, dass ich meinem Hund helfen muss, da
er sich sonst irgendwann selbst helfen wird und das
dann weniger nett ausehen könnte.

Sie hats verstanden und mich meine "Arbeit" erledigen lassen.
Mit Erfolg...

baanicwu
10.01.2010, 20:59
Sie hats verstanden und mich meine "Arbeit" erledigen lassen.


Gut für deinen "Kleinen"!

Aber ich denke nicht, dass sie (die andere HH) das verstanden hat!

Karamba
11.01.2010, 05:18
Ich sag doch, mit etwas mehr Nachdruck und das und der "Kleene" kapiert auch das. :D Aber macht er jetzt einen kompletten Bogen um ihn? Oder haben sie vorher auch schon nicht gespielt?

Dero
11.01.2010, 07:54
Ich sag doch, mit etwas mehr Nachdruck und das und der "Kleene" kapiert auch das. :D Aber macht er jetzt einen kompletten Bogen um ihn? Oder haben sie vorher auch schon nicht gespielt?

Doch, sie haben immer wieder gespielt.
Auch jetzt..
Der Rüde versucht es halt immer wieder noch, wenn er sich unbeobachtet fühlt.
Dann legt er eine Pfote auf C. Rücken und sobald er merkt, ich beobachte ihn, leckt er ihm im Gesicht ab oder verschwindet sofort..

Karamba
11.01.2010, 07:57
Jop, so soll es sein!:ok::ok::ok:

AlHambra
11.01.2010, 10:14
Jut jemacht :ok:

Kann man ja hoffen, dass die Halterin sich ne Scheibe abschneidet !

tan
11.01.2010, 20:24
Hallo,
für mich hört sich das schon nach'ner kleinen Verhaltensauffälligkeit an:hmm:
Der Besitzer sollte sich echt darum kümmern und den Rüden mit viel konsequenz und durchhaltevermögen dazu bringen das es nicht mehr passiert.Sonst denke ich das es immer wieder passieren wird und dein Hund dann vieleicht auch mal richtig stinkig wird oder einfach nur überaus ängstlich,wenn er ständig gemobt wird.
Bei dem einen reicht ein 100 maliges einschreiten, der andere braucht es eben deutlicher. Wie, das ist eben Sache der Besitzerin.

Davon mal abgesehen, wenn sie es nicht hinbekommt garantiere ich, dass sie mit ihrem Junghund bald noch mehr Probleme bekommen wird.[/QUOTE]
Lg
tan

Dero
12.01.2010, 07:25
Hallo,
für mich hört sich das schon nach'ner kleinen Verhaltensauffälligkeit an:hmm:
Der Besitzer sollte sich echt darum kümmern und den Rüden mit viel konsequenz und durchhaltevermögen dazu bringen das es nicht mehr passiert.Sonst denke ich das es immer wieder passieren wird und dein Hund dann vieleicht auch mal richtig stinkig wird oder einfach nur überaus ängstlich,wenn er ständig gemobt wird.
Bei dem einen reicht ein 100 maliges einschreiten, der andere braucht es eben deutlicher. Wie, das ist eben Sache der Besitzerin.

Davon mal abgesehen, wenn sie es nicht hinbekommt garantiere ich, dass sie mit ihrem Junghund bald noch mehr Probleme bekommen wird.
Lg
tan[/QUOTE]

Hi...

Wie schon bereits geschrieben, nehme ich das jetzt in die Hand.
Und es funktioniert...
Stinkig wurde er bereits und genau deswegen möchte ich nicht, dass sich die 2 zerstreiten.
Jetzt ist Cicero noch der jüngere/"kleinere".
In 3 Monaten sieht das allerdings anders aus und ich möchte eigentlich nicht, dass Cicero oder dem anderen Rüden etwas passiert.
Mir ist lieber, sie gehen sich aus dem Weg auf der Hundewiese, als das sie irgendwann zu streiten beginnen.
Sind ja noch genug andere Hunde da, mit denen er spielen kann..

LG

Snake1989
13.01.2010, 10:40
Das ist ja schön das ihr das noch in den Griff bekommen habt.

Impressum - Datenschutzerklärung