PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hunger????


Ladyhawke
22.12.2009, 05:23
Also, ich hab gesucht, vielleicht nicht richtig, aber möglicherweise kann der eine oder andere hier helfen....

Bambam ist nun 5 Monate alt, wiegt ca. 37 Kg. Anfangs fütterten wir RC Giant Baby und Junior, aber a. hat er davon Schuppen bekommen und b. nur mit wenig Lust gefressen. Nun bekommt er seit knapp 3 Wochen Happy Dog Giant Junior und es schmeckt- was uns ja auch riesig freut.

Nun hat er aber in letzter Zeit immer öfter Tage wo er riesigen Hunger hat und das löst zwischen mir und meinem Mann Streit aus. Ich geb ihm was er frißt (zuweilen pro Mahlzeit- er hat 3 täglich davon- ca. 400gr) DAS frißt er aber NICHT mit jeder Mahlzeit!

Mein Mann behauptet nun ich würde ihm den Magen versauen (vergrößern), ich bin eher der Ansicht, daß ein Welpe fressen sollte was er braucht. Kinder durchlaufen ja auch permanent Wachstumsphasen und essen mal mehr mal weniger.

Bambam ist NICHT dick! Er macht ne anständige Figur, wirkt sogar eher schlank und macht keinesfalls den Eindruck, daß er zuschnell wächst. Unsere TÄ ist rundherum mit ihm zufrieden!

Was meint Ihr? Wer hat jetzt Recht und wie regel ich das ggf. besser???

Ich freue mich über JEDE Antwort! Immerhin hab ich noch nie nen Molosserwelpen aufgezogen

benito
22.12.2009, 05:29
Quelle:
http://www.pansen-express.de/
Ernährungs-Irrtümer

Der tatsächliche Bedarf an Nährstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen hängt nämlich nicht nur von der Rasse bzw. der Größe des Hundes oder dessen Geschlecht oder Alter ab sondern in viel größerem Maße (bis zu 40%) von den realen, täglich sich ändernden Lebensumständen, als da wären u.a. Außentemperatur, Luftfeuchte, UV-Einstrahlung, Tageslichtlänge, Laufleistung, Wohngegebenheiten, geschlechtliche Aktivität u.s.w..
Ein Hund der täglich mehrmals vier Treppen bis zur zweiten Etage des Wohnhauses laufen muß benötigt doch sicherlich mehr Energie als dergleiche Hund im Erdgeschoß. Für welchen Hund ist Ihr Futterplan eigentlich oder wurden Sei gar nicht gefragt, in welcher Etage Sie wohnen?
Ein Hund, der heute 100m mehr läuft als gestern, braucht doch dafür wohl mehr Energie? Oder anders herum, wenn ein Hund heute 100m weniger läuft als gestern, haben Sie Ihn dann mit Ihrem Futterplan heute überfüttert?
Ein Hund bewegt sich im Sommer, wenn die Tage länger sind deutlich mehr als im Winter. Haben Sie denn wenigstens für die vier Hauptjahreszeiten einen entsprechend an die unterschiedlichen Bewegungsleistungen angepaßten Futterplan?
Wenn die Sonne im Sommer intensiver scheint, erhält der Hund auch mehr UV-Strahlung. Diese aktiviert in der Haut Vitamin D um. Haben Sie verschiedene Vitamin-D-Zusätze entsprechend der aktuellen UV-Bestrahlung ihres Hundes oder geht Ihr Hund im Winter ins Solarium, damit die UV-Bestrahlung übers Jahr hinweg annähernd konstant bleibt? Je mehr UV-Straheln, desto mehr aktives Vitamin-D. Das heißt aber auch mehr Kalzium- und Phosphorbedarf im Sommer als im Winter.
Im Sommer sind nicht nur die Tage länger sondern i.d.R. Ist es dann auch wärmer. Berücksichtigt Ihr Futterplan auch die aktuelle Tagestemperatur und die damit einhergehende unterschiedliche Temperaturaufnahme des Körpers? Es ist sehr warm, eigentlich braucht Ihr Hund heute garnichts zu fressen, aber er hechelt stark, das kostet Energie. Was tun Sie nun? Füttern Sie, damit er Energie zum hecheln hat oder brauchen Sie nicht zu füttern, da es ja draußen warm genug ist und die Außentemperatur genug Energie liefert zum Hecheln, oder?
Es ist November und naßkaltes Wetter. Braucht Ihr Hund nun mehr Energie als im Sommer oder nicht? Es regnet, Ihr Hund wird naß. Durch das nasse Fell verliert Ihr Hund stark an Energie, die Körpertemperatur sinkt. Gleicht das Ihr heutiger Futterplan auch aus?
Im Herbst werden die Tage kürzer. Dies führt über hormonelle Steuerungen im Körper zu einer veränderten Stoffwechsellage, die jetzt darauf eingestellt ist, Fettreserven für den Winter anzulegen. Haben Sie das gewußt? Und wenn ja, haben Sie dies bei Ihrem Futterplan für September bis November auch berücksichtigt?
Es ist Januar und Läufigkeit. Haben Sie daran gedacht, daß in diesen 3 Wochen Ihr Hund aufgrund des veränderten Sexualhormonhaushaltes auch einen veränderten Stoffwechsel hat und eventuell auch mehr „läuft“ als vorher?
Nun, ich könnte hier noch viele andere Einflußfaktoren aufzählen. Vielleicht fällt Ihnen ja noch dieses und jenes selber ein.
Merken Sie jetzt, wie blödsinnig ein „genau ausgerechneter“ Futterplan ist. Wenn Sie es wirklich richtig machen wollen, dann müßten Sie unter Berücksichtigung all dieser Einflußfaktoren (und all der Einflußfaktoren, die Sie noch gar nicht kennen) Ihren Futterplan täglich neu berechnen – Viel Spaß!
Hier ein anderer Vorschlag: füttern Sie einfach „frei Schnauze“! Wird der Hund zu dick, müssen Sie die Futtermenge reduzieren, wird er zu dünn, müssen Sie sie erhöhen, aber klammern Sie sich bitte nicht an „genau ausgerechnete“ Futterpläne.

enouk
22.12.2009, 05:35
Damit wär doch alles gesagt, oder? :-)

Guter Post... Ich fütter auch nach Gefühl

Ladyhawke
22.12.2009, 05:47
He der Beitrag ist Spitze und vor mir steht ein grinsender Kerl :D Hat Muddi also doch Recht :D ...wie immer natürlich :D

benito
22.12.2009, 05:52
*lach*

Liebe Grüße an die Mannschaft!!


PS: Angelo ist auch mit dieser Fütterungsmethode aufgezogen worden. Mario kennt den Buben eh. Also soooo schlecht ist er ja nun doch nicht gelungen... :p

LukeAmy
22.12.2009, 12:22
Da ich ja gegen trofu bin und nur vom fleisch wirklich ueberzeugt bin, mach ich es auch nach bedarf .amy zb.wird schnell dick und bekommt grade mal 200g am tag luke dagegen 800 der frißt und frißt und ist schlank.

Impressum - Datenschutzerklärung