PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schwer motivierbar?


Rudeltier
20.12.2009, 15:57
Hallöchen!
Ich habe ein "Problem" (nagut, so richtig ist es keins) mit meinem Neuzugang Bajo.
Kurze Eckdaten: Er ist ziemlich genau 1 Jahr alt, ein Dogo Canario Rüde, unkastriert und seit dem 1.12. bei mir.
Er kommt von Privat aus (gelinde gesagt) weniger guten Verhältnissen, kannte sogut wie nichts und auch kein Freilaufen sondern nur Flexileine.

Das will ich natürlich ändern und wir sind momentan dabei, den Rückruf mittels Schleppleine zu üben. Ich finde, der Rückruf muss sitzen, egal in welcher Situation.

Mein Problem ist aber: Bajo lässt sich schwer motivieren und belohnen.

Leckerchen? Naja. Trockenfutter schonmal gar nicht, nimmt er draußen nicht. Also pack ich mir die Taschen voll mit gekochten Hühnerherzen, Fleisch, Fleischwurst, Käsewürfel...
Findet er auch alles lecker, zumindest im Haus. Draußen nimmt er es zwar, aber wenn er es nicht bekommt, ist es auch okay. Er muss die nicht unbedingt haben.

Spielzeug: Naja. Mal nimmt er es, mal nicht. Ich versuche möglichst Körpernah mit ihm zu spielen und hab auch diverse "Mittel" probiert. Beißwurst, Bälle, momentan den "Long Mot" falls den jemand kennt. Den findet er lustig, aber auch da muss er ihn nicht unbedingt haben.

Streicheln, Loben mit Stimme: Ja, mach ich. Ja, freut er sich. Aber so richtig glücklich und motiviert sieht er dabei auch nicht aus.

Nicht falsch verstehen, ich weiß dass der Hund erst super kurze Zeit bei mir ist und das mit dem Rückruf durchaus dauern kann (Ali war 8 Monate an der Schlepp). Aber ich möchte ihn eben schon so belohnen, dass er sich auch freut. Dass es sich für ihn lohnt, sich auf mich zu konzentrieren, mit mir zu "arbeiten".

Ich weiß auch, dass ein Molosser eben ein Molosser ist und nicht die selben "Vorraussetzungen" mitbringt wie ein DSH, Bordercollie oder Labrador. Aber erziehen kann man sie ja trotzdem ein bisschen ;)
Ich versuche viel mit "Umweltbelohnung" zu arbeiten.

Beispiel andere Hunde.
Hier klappt es schon ganz gut, dass er sich erst hinsetzen muss und auf mein "Okay" dann hindarf. Das ist für ihn Belohnung genug, da muss ich nicht noch Leckerchen hinterherschieben.

Aber beim Rückruf fällt das ja auch wieder flach. Einfach wieder laufen dürfen ist da m.E. nicht wirklich Belohnung genug.

Habt ihr eine Idee, wie ich den Hund besser motivieren kann? So, dass er sich auch wirklich freut?
Sonstige Anregungen mein "Training" für den Hund spannender zu gestalten?

Danke im Vorraus schonmal für eure Antworten!
Liebe Grüße
Sabrina

Faltendackelfrauchen
20.12.2009, 18:50
Hallo Sabrina,

Futter gibt es nur noch für Zurückkommen. Einen gefüllten Napf gibt es erst mal nicht mehr. Es wird nicht lange dauern, da weiß er, woher der Wind weht bzw. wann und wofür er Futter bekommt. Die Wertigkeit des Futters bekommt plötzlich einen hohen Stellenwert. Dies würde ich solange durchhalten, wie nötig. Wir haben Jagdhunde, da bleibt das über Jahre so. Wir haben Hunde, da reichen einige Wochen "Handfütterung". Solange der Hund weder unterernährt noch krank ist, ist das unserer Erfahrung nach die beste Methode für schnelle Erfolge.

Winki
20.12.2009, 20:04
Für Nele (Brandlbracke) ist der Echtfelldummy die beste Motivation. Da ist sie richtig begeistert.

Silke
20.12.2009, 20:04
Ich hab das gleiche Problem mit meiner Bahia. Sie wird im Januar 4 Jahre. Ich werde mal Katharinas Rat befolgen ;)
Wir haben echt auch schon Alles durch! Sie ist außerhalb ein ganz anderer Hund. Sie kennt natürlich alle Grundkomandos, nur das Abrufen klappt einfach nicht. Sie setzt dann ihren Kopf durch. Sie ist ja gelistet und da gehts schon 3x nicht!

Lee-Anne
20.12.2009, 20:44
Nun ich musste leider auch erst Mal lernen, Molosser ist nicht gleich Molosser. Hat echt lange gedauert (bei mir).

Bei meiner Terrorpuppe hilft da am besten eine ganz klare Ansage. Bin ich nicht so ganz der Typ dafür, muss ich also auch an mir weiter arbeiten. Aber ich könnte diesen "Taliban-Molosser" weder mit einem Rinderfilet, noch mit einer Hirschkeule beeindrucken.

Ein ganz klares Kommando und meine Terrorpuppe kommt angelaufen und freut sich auf ein "oh was bin ich doch wieder gut".

Sie ist also auch von davon springenden Rehen, oder Hirschen (blonde Frau und Größen passt nicht so) sehr gut abrufbar, braucht aber eher den Oberfeldfeldwebel-Ton. Hätten meine BMs sicher nicht vertragen. Wären aber auch zu faul gewesen hinterher zu rennen ;-)

Conner
21.12.2009, 08:02
Im Training hatte ich einen Kangal, der ging auch auf nix.

GRÜNER PANSEN war die Lösung ;-))

Man muß halt sehen, wie sehr man sich ekelt.....

Peppi
21.12.2009, 10:43
Auch wenn es penetrant rüberkommt - 15,- gut investierte Euro und einen offenen Blick Wert.

Ich hab's bei allen mir bekannten Hunden mal angetestet und jeder ging drauf ab.

http://www.amazon.de/Clickertraining-f%C3%BCr-Hunde-Martin-Pietralla/dp/3440097447

...sogar die Wolke. Das fleischgewordene Gegenteil von motivierter Hund :lach4:

http://i205.photobucket.com/albums/bb94/Fistlayne/Austria%202009/IMG_4726.jpg

Hier beim Longiertraining. Ebenfalls ein guter Tipp für Training und Freifolge! :ok:

sina
28.12.2009, 21:26
@ Peppi

Wie sieht es beim Clickertraining mit 2 Hunden aus, ich gehe immer mit beiden Bullys oder muß ich es getrennt machen?

Kannst Du mir einen Rat geben??

Danke erst einmal:lach4:

Peppi
29.12.2009, 08:16
Zwei ist schon suboptimal. Obwohl ich auch clicker wenn ich mit beiden unterwegs bin - aber nur den grossen. Der Mops guckt sich viel ab.

Zu Hause mach ich es dann einzeln.

Jasmin
15.01.2010, 08:27
Ohja, das kenn ich auch nur zu gut. Motivation=was will die Alte eigentlich?Pff..
Das mit dem Futter ist schon eine klasse Idee (meiner ist das auch unter größtem Hunger nicht so wichtig, draussen ist einfach alles, sagen wir "anders".
Meistens bekomm ich sie mit Futtertube (Joghurt, Katzenfutter) oder stinkigem Harzer Käse:D
Aber auch da muss ich genau schauen wann dieses besondere Lecker eben nicht mehr so ganz besonders wird. Also bekommt sie es abwechselnd und niemals drinnen, die besonderen Leckerlies sind ausschliesslich für draussen.

Ja und dem Clicker kann ich nur absolut beipflichten!!!
Ich habe 10Monate versucht ihr das Spielen (und nciht immer einfach nehmen und kaputtfressen) beizubringen. Habe dann mit dem Cicker 3 Wochen gebraucht und mittlerweile sind wir soweit, dass sie mir wenigstens 3-4 Mal die Frisbee wiederbringt..IMMERHIN!!!! grins...

Aber: unsere wichtigste Motivation (hab ich aus versehen rausgefunden) ist, wenn etwas klappt und ich laut loslache und jauchze wie toll das war. Aber nicht nur loben blabla..sondern mein Lachen ist der GAG....grins...damit hab ich sie geknackt aber es muss ehrlich sein-lache ich mal so um sie zu motivieren, nö, doof isse ja nich..grins...

Impressum - Datenschutzerklärung