PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vergiftung


BeateH
11.12.2009, 20:51
Ist es eigentlich schwierig oder vielleicht besser gesagt kompliziert, Gift im Blut festzustellen. Mir hat man gesagt, um festzustellen ob ein Hund vergiftet wurde, müsste man mehrere komplizierte Test´s mit dem Blut machen. Kann mir vielleicht jemand von euch dazu was sagen (schreiben)?

Grazi
11.12.2009, 20:56
Hmmm, ich könnte mir vorstellen, dass das je nach Gift mehr oder weniger schwierig sein könnte. Z.B. wenn es sich um ein eher selten verwendetes Toxin handelt, an das man nicht sofort denkt...und dass sich bereits verstoffwechselt hat, wenn man endlich danach forscht.

Wieso fragst du? Ihr habt doch hoffentlich keinen möglichen Vergiftungsfall?

Besorgt, Grazi

BeateH
11.12.2009, 21:05
ich weiss es nicht ehrlich gesagt. Meine Püppi ist Sonntag vor einer Woche gestorben und das war alles sehr merkwürdig.

Grazi
11.12.2009, 21:08
Wie bitte? :schreck:

Beate... ich weiss gar nicht, was ich nun schreiben soll... so geschockt und aufgewühlt bin ich! Die kleine Zuckerschnute.... :traurig:
Bitte... fühl' dich mal still in die Arme genommen und gedrückt.

Fassungslos, Grazi

BeateH
11.12.2009, 21:15
ja, Grazi vielen Dank. Ich bin auch echt fassungslos. Sie war mal grade ganze 4 Jahre alt (jung)...

Winki
11.12.2009, 21:32
Mein Beileid, Beate:traurig:. Das ist ja schrecklich:(. Mensch pass bloß gut auf die anderen auf.

Cash
11.12.2009, 21:34
Oh mann,mir tut das auch schrecklich leid:traurig::traurig:

Sorry wenn ich frage,aber wie hat Püppi sich vorher verhalten?? Ich frage nur,weil wir uns seit gestern Sorgen um Cash machen. Er ist extrem "tranig" und verschmust wie sonst nicht. Morgen geht´s zum Arzt. In letzter Zeit hört man halt soooo viel über "Vergiftung".

Sorry nochmals:traurig:

Gast20102010
11.12.2009, 21:35
Hallo Beate

Ich weiß auch nicht was ich dazu sagen soll,
nur das es mir unendlich leid tut. Ach Gott, sei mal feste gedrückt. :traurig:

BeateH
11.12.2009, 21:41
ich weiss es ja nicht, ob da was in der Richtung passiert ist. Das kam nur halt sehr plötzlich und ging sehr schnell und Freunde von mir haben gemeint, dass es eine Vergiftung sein könnte. Ich schreib morgen mal hier rein wie das war. Heute ist es mir zu spät dass noch alles aufzuschreiben, vielleicht fällt ja jemanden von euch was dazu ein. Mir lässt das irgendwie keine Ruhe, auch wegen der anderen beiden, falls da was war.
@winki, cash und caro danke

Scotti
11.12.2009, 21:42
Mensch, das tut mir leid zu hören Beate.

Simone
11.12.2009, 22:13
Das tut mir wirklich unendlich leid. :traurig:

Angela
11.12.2009, 22:53
Ach man, das tut mir sehr leid.

Meine Hündin hatte mal Rattengift gefressen.
Als ich von der Arbeit kam, kam hinten und vorn nur noch Blut raus.
Wir sind dann mitten in der Nacht zum Tierarzt gefahren.
Sie hatte schon Untertemperatur, hat das aber ohne Schaden überlebt.

baanicwu
11.12.2009, 23:34
Das tut mir auch sehr leid!

Hast denn einen Verdacht??
Lindhöft ist doch mehr oder weniger in der Pampa??

Caro-BX
12.12.2009, 05:46
Hallo Beate,

mein herzliches Mitgefühl.

Djego
12.12.2009, 06:10
:schreck: Herzliches Beileid!

Der Hund meiner Freundin wurde vergiftet aber sie hat es rechtzeitig noch gemerkt. Die Folge war wohl, daß das Blut sehr dünn war (fast wie Wasser) und dadurch hat der arme Kerl jetzt ganz rötlich gefärbte Zähne. Ich frag mal nach den anderen Symtomen bzw. wie sie das gemerkt hatte.

Goofymone
12.12.2009, 07:29
Tut mir wirklich aufrichtig leid

BeateH
12.12.2009, 08:32
:schreck: Herzliches Beileid!

Der Hund meiner Freundin wurde vergiftet aber sie hat es rechtzeitig noch gemerkt. Die Folge war wohl, daß das Blut sehr dünn war (fast wie Wasser) und dadurch hat der arme Kerl jetzt ganz rötlich gefärbte Zähne. Ich frag mal nach den anderen Symtomen bzw. wie sie das gemerkt hatte.

Mir hat eine Bekannte auch gesagt, wenn sie Rattengift oder so gefressen hätte, müsste ihr Blut ganz dünn sein. Die Tierärztin sagte aber, dass die ganz dickes Blut hatte, was immer das bedeutet

Ute
12.12.2009, 09:21
Das tut mir so leid für Dich :traurig:
Wie schrecklich, wenn man gar nicht weiss, warum oder woran ein Tier gestorben ist :(

Marion
12.12.2009, 09:49
liebe Beate,

es tut mir sehr leid, daß du deine Püppi so schnell verloren hast.

Und ich kann, aus eigener Erfahrung, sehr gut verstehen daß es dich sehr beschäftigt warum.

Bei Rattengift hätte das Blut wirklich dünn sein müssen, weil ja die Wirkungsweise von Rattengift (Cumarin) genau das ist.

Sicher kann es auch eine andere Vergiftung gewesen sein, es gibt so vieles womit sich unsere Tiere vergiften können.

Welchen Verdacht hat den dein TA?
Und wenn du kannst, dann schreibst du uns die Symptome, aber das wird dich wohl zu sehr aufwühlen....vielleicht später einmal.

Ich wünsche dir die nötige Kraft für diese schwere Zeit und deiner Püppi wünsche ich daß es ihr, da wo sie jetzt ist, gut geht.

Alles, alles Gute
Marion

Billy
12.12.2009, 09:57
Es tut mir sehr leid!
Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit und hoffe, ihr findet die Ursache. Wollt ihr eine Autopsie machen? In letzter Zeit gab es in SH vermehrt Giftmeldungen.

Püppi wünsche ich eine gute Reise über die RBB.

Anne
12.12.2009, 10:47
Beate, es tut mir so leid:traurig:
Ich drücke dich mal ganz feste.

Wenn du die genaue Todesursache wissen möchtest, mußt du Püppi obduzieren lassen.
Es gibt Rattengifte, die das Blut verdünnen, die Tiere verbluten dann innerlich. Es gibt aber auch Rattengifte, die das Blut verdicken.

morpheus
12.12.2009, 14:42
Beate, was immer es auch war, es tut mir sehr leid, das lesen zu müssen.

Gewissheit würde wohl wirklich nur eine Obduktion schaffen.

Anja
12.12.2009, 16:55
Das tut mir sehr leid

Gast280210
13.12.2009, 08:30
Es tut mir so leid. Ich kann nur hoffen, dass Püppi nicht lange leiden musste und das es ein Unfall war und keine vorsätzliche Vergiftung von einem netten Mitmenschen.

Gute Reise kleine Maus.:traurig:

thomas
13.12.2009, 08:34
Es tut mir sehr leid . :( Totzdem hoffentlich ein schönes Weihnachten .:santa:

thofroe
13.12.2009, 19:21
Hallo Beate,
ich möchte dir und Claus mein Mitgefühl und mein Herzlichtes Beileid aussprechen.
Ganz liebe Grüsse Thomas

BeateH
14.12.2009, 09:10
Erst Mal vielen Dank an alle für die Anteilnahme. Ich möchte aber doch noch mal beschreiben, wie das war. Mir ist klar, dass ich keine genaue Antwort bekommen kann, was das war, aber vielleicht fällt jemanden was dazu ein. Irgenwie lässt mir das keine Ruhe
Am Donnerstag hat sie morgens ihr Frühstück bekommen, hat das später wieder ausgespuckt, war aber ansonsten ganz normal. Abends hab ich ihr dann noch ein bißchen zu essen gegeben. Über Nacht hatte sie einmal Durchfall, sehr flüssig. Freitag morgen hab ich ihr dann erst mal gar nichts gegeben, weil es ihr nicht so gut ging. Gegen Abend hat sie dann nur noch Galle gespuckt (war ja auch nix drin) aber, wie ich fand, sehr extreme Mengen. Hab dann am Freitag abend den Tierarzt angerufen. Ich sollte ihr dann weiter nix geben und ihr nur erst mal Kamillentee anbieten, was sie natürlich nicht genommen hat. Am Samstag Morgen kam dann Wasser und Blut aus dem Darm, ziemlich viel sogar. Wir sind dann sofort in die Praxis. Ihr Zustand hatte sich über Nacht ziemlich verschlechtert. Sie ist dann am Samstag den ganzen Tag in der Praxis geblieben und war am Tropf. Sie brauchte ja auch Flüssigkeit. Sie hat aber auch Antibiotika und wohl auch Schmerzmittel bekommen. Haben Ultraschall gemacht, aber keinen Tumor gefunden. Zum Blutbild hat der Tierarzt gesagt, daß ihr Blut viel zu dick wäre und sie zu viele rote Blutkörperchen hätte. Ich habe ein paar mal mit dem Tierarzt telefoniert tagsüber und sie hat mich auch gefragt, ob sie irgend was gefressen haben könnte. Um 18.00 hab ich sie dann wieder abgeholt. Wir sollten aber am Sonntag morgen wieder hin, weil sie wieder an den Tropf müsste. Sie war jetzt soweit medizinisch versorgt und sollte nicht alleine über Nacht in der Praxis bleiben. Ich war da eigentlich auch noch guter Dinge dass sie es schafft. Ihr ging es zwar sichtlich nicht gut, aber besser als morgens. In der Praxis kam wohl auch noch mal richtig schwallweise Blut hinten raus. Wir also nach Hause. Sie ist auch sogar noch ein Stück gegangen. In der Nacht ist es ihr plötzlich sehr schlecht gegangen und sie ist ziemlich schnell eingeschlafen. Claus war zum Glück bei ihr und so ist sie dann wenigstens in seinen Armen gestorben.
Ich finde das irgendwie sehr merkwürdig. Am Donnerstag ist sie noch über die Felder gerannt und hat mit Naszaly Wettrennen gemacht.
Was das nun war, weiss die Tierärztin auch nicht.

katinka
14.12.2009, 14:35
es tut mit sehr leid, ich möchte euch mein mitgefühl ausdrücken. was für eine schreckliche situation.

wenn du schreibst, donnerstag in der frühe ging es ihr schon nicht gut, kann sie dann am mittwoch etwas aufgenommen haben?

Marion
14.12.2009, 15:10
Hallo Beate,

ich denke schon die ganze Zeit darüber nach ob mir ein Gedanke kommt was es wohl gewesen sein kann....bisher ist mir noch nichts eingefallen.

Das Blut kann auch sehr dick gewesen sein durch den Flüssigkeitsverlust (Erbrechen und Durchfall).
Mh, zu viele rote Blutkörperchen....wie waren denn die weißen Blutkörperchen, weisst du das ?
Bei einem Blutbild ist es immer wichtig auch andere Werte zu beachten, weil ein veränderter Wert oftmals noch nichts aussagt.

Aber widerum, wenn dein TA nicht mal weiß oder denkt was es gewesen sein könnte.....vielleicht wirst du es nie erfahren.

Ich weiß wie schwer es ist mit dieser Ungewissheit zu leben.

Vielleicht gibt es noch einen Gedanken von jemand.

Alles, alles Gute
Marion

omarock
14.12.2009, 15:46
Am Donnerstag hat sie morgens ihr Frühstück bekommen, hat das später wieder ausgespuckt, war aber ansonsten ganz normal. Abends hab ich ihr dann noch ein bißchen zu essen gegeben. Über Nacht hatte sie einmal Durchfall, sehr flüssig. Freitag morgen hab ich ihr dann erst mal gar nichts gegeben, weil es ihr nicht so gut ging. Gegen Abend hat sie dann nur noch Galle gespuckt (war ja auch nix drin) aber, wie ich fand, sehr extreme Mengen. Hab dann am Freitag abend den Tierarzt angerufen. Ich sollte ihr dann weiter nix geben und ihr nur erst mal Kamillentee anbieten, was sie natürlich nicht genommen hat. Am Samstag Morgen kam dann Wasser und Blut aus dem Darm, ziemlich viel sogar. Wir sind dann sofort in die Praxis. Ihr Zustand hatte sich über Nacht ziemlich verschlechtert. Sie ist dann am Samstag den ganzen Tag in der Praxis geblieben und war am Tropf. Sie brauchte ja auch Flüssigkeit. Sie hat aber auch Antibiotika und wohl auch Schmerzmittel bekommen. Haben Ultraschall gemacht, aber keinen Tumor gefunden. Zum Blutbild hat der Tierarzt gesagt, daß ihr Blut viel zu dick wäre und sie zu viele rote Blutkörperchen hätte. Ich habe ein paar mal mit dem Tierarzt telefoniert tagsüber und sie hat mich auch gefragt, ob sie irgend was gefressen haben könnte. Um 18.00 hab ich sie dann wieder abgeholt. Wir sollten aber am Sonntag morgen wieder hin, weil sie wieder an den Tropf müsste. Sie war jetzt soweit medizinisch versorgt und sollte nicht alleine über Nacht in der Praxis bleiben. Ich war da eigentlich auch noch guter Dinge dass sie es schafft. Ihr ging es zwar sichtlich nicht gut, aber besser als morgens. In der Praxis kam wohl auch noch mal richtig schwallweise Blut hinten raus. Wir also nach Hause. Sie ist auch sogar noch ein Stück gegangen. In der Nacht ist es ihr plötzlich sehr schlecht gegangen und sie ist ziemlich schnell eingeschlafen. Claus war zum Glück bei ihr und so ist sie dann wenigstens in seinen Armen gestorben.

Beate, das tut mir Leid zu hören, das euer Püppi verstorben ist! :( Wünsche euch viel Kraft!

R.I.P., Püppi!

Das Erste was mir in den Sinn kam, als ich deine Beschreibung gelesen habe, ist Parvovirose. Da ich aber davon ausgehe, das Püppi geimpft war, ist es sehr unwahrscheinlich, desweiteren betrifft diese Erkrankung eher Welpen und ältere Hunde, schließt aber nicht aus das es auch Hunde anderer Altersgruppen betreffen kann. Da Parvovirose als Symptome Nahrungsverweigerung, Erbrechen, blutig wässeriger Kot hat, würde es als Diagnose für Püppi in Frage kommen, ebenfalls kann diese Erkrankung auch aufs Herz schlagen. Wenn das Blut verdickt war, was durch erhöhte rote Blukörperchen kommt, ist das Herz automatisch mehr belastet, da es stärker pumpen muss um den Blutkreislauf zu gewährleisten. Vielleicht könntest du den TA darauf mal ansprechen.
Leider treffen die oben genannten Symptome aber auch auf viele andere Erkrankungen z.B. Staupe zu. Bei Vergiftungen (was hier in Griechenland ja leider nicht selten vorkommt) habe ich bisher immer beobachten können, das die Hunde gekrampft haben und Schaum am Maul hatten.
Ich habe hier in Griechenland einen kompletten Wurf von 8 Welpen (4 Monate alt), die an Parvovirose trotz Impfungen erkrankt waren, mitbehandelt, leider sind trotz frühzeitiger Behandlung 4 Welpen verstorben, einer sogar innerhalb von 36 Stunden, höchstwahrscheinlich an Herzversagen.

Liebe Grüße,
Svenja.

Gabi
14.12.2009, 16:13
Liebe Beate, habe es eben erst mit großer Betroffenheit gelesen. Es tut mir unendlich leid. Fühl dich unbekannterweise gedrückt . Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft und Stärke, es ist besonders schlimm, seinen Hund so jung und so plötzlich zu verlieren, das ist einfach nur unfassbar und nicht gerecht.

Impressum - Datenschutzerklärung