PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundeerziehung mit Reitgerte


Pit
29.11.2009, 16:47
N´guude zusammen.

Das Thema klingt brutal, soll´s aber nicht sein...

Ich will mich frühzeitig mal schlau machen, wie ich Dobi Hugo, wenn er denn alt genug dafür ist, sicher am Rad führen bzw. mit Rad auslasten kann.

Dabei bin ich im Netz auf nachfolgende Seite gestoßen...

http://www.hunde.com/schule/Fahrrad.html

Dort wird die Ausbildung mit Hilfe einer Reitgerte empfohlen.
Was haltet ihr davon?
Hat damit schon mal jemand Erfahrungen gesammelt?
Wie lehrt ihr Eure Hunde das "Gassigehen mit dem Rad" bzw. den kontrollierten Freilauf?
Wir haben hier einen Kollegen, dessen Weimeranerrüde immer frei am Rad läuft oder voraussprintet. Für Herr und Hund ne tolle Sache. Dazu befragt habe ich ihn noch nicht.
Da hier im Forum doch bestimmt der ein oder andere Reiter ist, gibt´s sicherlich Erklärungen zum Gebrauch und Nutzen der Gerte.

Wie habt Ihr´s geschafft?

LG,

Pit.

Elke
29.11.2009, 17:19
das mit der reitgerte kann man gut umsetzen. wichtig ist natürlich das vertrauen hund zu gerte. es soll quasi den verlängerten arm darstellen. gerade vom pferd aus sehr praktisch. ich habe über viele jahre damit meinen labbi vom pferd aus dirigiert und wir waren tagelang zusammen unterwegs. selbst frei longieren konnte ich meinen hund damit. und zum schluss durfte er die gerte apportieren. es hat uns viel freude bereitet. auch für die ausbildung zum nur touchieren beim hund kann es eine gute hilfestellung sein.

baanicwu
29.11.2009, 20:05
Nein, Erfahrung habe ich keine.

Ich pers. denke aber, wenn man mit der Gerte die Richting weißt und so damit umgeht, wie man selber behandelt werden möchte, sollte es in Ordnung sein.

Wenn man wie ich dagegen mit Reitgerte einen Junghund am Fahrrad führt, bekommt man schnell Tierquälerei vorgeworfen. Deshalb schnell noch eine Ausführung, wozu mir die Gerte in der Hundeerziehung dient. Im Prinzip wird sie genauso wie beim Pferd eingesetzt, also nur im Notfall und auch da so schonend wie möglich. Sie ermöglicht es mir, beim Fahrradfahren mit Hund schon früh auf die Leine zu verzichten. Einerseits dient sie als Zeigestock beim Richtungsweisen. Andererseits ermöglicht sie das spontane Eingreifen, wenn ein frei am Fahrrad gehender Hund plötzlich etwas anfängt, was er nicht darf. Will beispielsweise ein bei Fuß am Fahrrad gehender Hund den Durchmarsch an mir vorbei nach vorne machen, schlage ich die Gerte gezielt und heftig vor ihm auf den Boden, dass es nur soll knallt. Der Hund erinnert sich schnell an mein "Fuß!", das ich jetzt noch einmal mit tiefer Stimme sage. Stört ihn das noch nicht, wird er mit einem spürbaren, aber ungefährlichen Schlag auf das dicke Fell eingefangen (Wirkungsschwelle!). Auch in dieser Situation wirkt der Schreck, nicht der Schmerz. Später genügt es, die Gerte im richtigen Moment zu zeigen.

Ich denke, wenn man zu Leinenruckfraktion gehört, dann ist dfas O.K.!
Wenn man zur "ichdiskutierdasallesaus" Fraktion gehört, dann nicht.

Das muss jeder für sich selber verantworten.
Mein Hund ist zum Fahradfahren (selber, oder auch nur nebenher) nicht geeignet.

enouk
29.11.2009, 20:47
Mein Hund ist zum Fahradfahren (selber, oder auch nur nebenher) nicht geeignet.

Ich lach mich schlapp...

@ Pit,
ich habe Dakota ja jetzt drei/vier Mal am Fahrrad dabei gehabt und hab es einfach probiert wie es klappt. Und es war einfach super, "wie gelernt". Ich würde es zu allererst doch einfach mal so probieren bevor ich weiß Gott was einstudiere usw und erst wenn es tatsächlich nicht so gut klappt erst dann anfangen mit Literatur usw usw.

Auch unseren Cavalier-Mix früher haben wir viel am Rad dabei gehabt. Auch ohne Trainig. Dort das selbe. Die Huskies waren zu wenig folgsam, da war Inline-Skating angesagt aber bei den anderen null Problem von Anfang an...

AlHambra
30.11.2009, 07:55
Hi, obwohl ich selber reite (auch mit meinen Hunden) hab ich noch nie eine Gerte zur Führung der Hunde benutzt.
Meine Hunde haben das Fahrad- und Pferdbegleiten mit dem Clicker gelernt.

Auch beim Reiten setzte ich die Gerte so ein, daß ich mir selber auf den Stiefel klatsche und mein Pferd reagiert auf den Knall, Schmerz (oder einfach den Kontakt) "braucht" er gar nicht.

Ich denke, jeder muss sich durch die Trainingsmethoden durchprobieren, die er für sich und die Tiere passend findet. Idealerweise fängt man mit den sanftesten an, für mich ist das eben der Clicker und Leckerlies.

Damals bei meinem Dobi hat das auch nicht immer gereicht, er war allerdings schon vorgeschädigt und ich bekam ihn erst mit knapp 8 Monaten.
Da haben wir dann mit diversen Tricks gearbeitet, allerdings immer ohne Schläge (davon hatte er beim Vorbesitzer genug bekommen).

Zu Dobi und Radfahren - eine super Idee :) Du wirst nie so viel joggen können wie Dein Sportler rennen mag ;)
Ausserdem lieben die Kerle die Geschwindigkeit und sind begeistert, wenn Frauchen auch mal "mitkommt".
Bei meinem habe ich erst sehr intensiv "Fuss" und "Voraus" und "Stop" gearbeitet und dann am Rad einfach weitergemacht, beim Fahren von oben eben geklickert. Ausserdem fand ich (auch am Pferd) den Befehl "Seite" sehr praktisch, damit kannst Du den vor Dir frei laufenden Hund kurz auf die rechte Wegseite dirigieren, wenn Gegenverkehr kommt. nebeneffekt ist, dass das viele Spaziergänger sehr gut finden, wenn sie sehen, daß der Hund locker gehorcht und ihnen aus dem Weg geht und nicht unbedingt rangerufen werden muss.

Wünsch Dir viel Erfolg und Spaß :lach4:

AlHambra
30.11.2009, 07:58
Ach so, btw - ich wollte jetzt hier keien Diskussion anfachen, ob man beim reiten die Gerte am Pferd einsetzt oder nicht.

Bei mir kommt das daher, daß ich ein Rennpferd hatte und mit der Gerte ganz einfach "nichts Gutes" erreicht hätte. Jetzt reite ich einen Friesen, der allerdings sehr flott und obendrein sensibel ist, bei ihm reicht ein Zungenschnalzen oder leichtes gerteknallen um ihn "aufzuwecken".

Das muss jeder selber entscheiden und dem Pferd anpassen.

BX-Isabell
30.11.2009, 09:16
Über das reiten mit Hund kann ich noch nichts sagen.
Aber am Fahrrad geht das doch easy mit dem Grundgehorsam.Selbst mit meinen beiden und sehr triebigen Rottis gleichzeitig am Fahrrad war kein Problem.Da hatte ich immer einen Doppelkarabiner an der Leine solange wir in der Ortschaft gefahren sind.Und außerhalb habe ich sie dann abgemacht,und hab sie dann nur noch mit dem Wort dirigiert,wenn es sein mußte.
Joyce ist noch zu jung und bei Isabell klappte das auch.
Aber da ich aktuell mehr mit dem Rennrad fahre,bewege ich Isabell nur noch selten am Fahrrad.

Susanne
01.12.2009, 07:59
Ich fahre ja nun seit Jahren mit all meinen Hunden (Schäferhund, Mastiff und Filas) Rad. In meinem Fall kann ich nur sagen das wenn der Grundgehorsam beim spazieren gehen da ist, sprich "Hier", Steh", Sitz", Fuß" oder "Platz" habe ich nur noch das Kommando "Rechts" eingeführt da der Hund ja am Fahrrad rechts laufen muß laut Straßenverkehrsordnung. Das einzige was mich persönlich nervt sind andere HH die ihren Hund nicht abrufen können und die man dann immer wieder "zwischen" den Speichen seines Fahrrads kleben hat! Ach so, was die Gewöhnung ans Fahrrad angeht, ich habe es einfach am Anfang mehrmals beim spazieren gehen mitgenommen und geschoben.

Susanne

AlHambra
01.12.2009, 08:18
@ Susanne

Genau - Bei uns heisst es "Seite" - das ist wirklich eine enorme Hilfe beim Fahren oder Reiten mit Hund, kann ich jedem nur ans Herz legen, wobei ich schon etwas verwundert sagen muss, daß es das in keiner unserer HuSchu bisher gab.

Da wir hier in einem Hundeauslaufgebiet wohnen, wo viele Berliner gerne joggen (um den See) und der Uferweg teils sehr eng ist, hat dieses Kommando eigentlich ständig seine Berechtigung.

Pit
03.12.2009, 15:32
Hi.
Danke für Eure Antworten.
Da zieh ich mir jede Menge Tips raus.
LG,
Pit.

Angela
04.12.2009, 20:37
Ich habe mir ein recht gutes Klapprad gekauft, um meiner Dogge mehr Bewegung zu verschaffen.
Da Jack beim spielen ausgerutscht ist und noch ein wenig lahmt, darf er immer noch nicht am Rad laufen.

Neo ist vom radeln völlig begeistert und eine Radtour macht ihm gute Laune.. die hält dann Tage an.
Bisher habe ich ihn aber nur frei am Rad laufen lassen bzw. angeleint geschoben.
Das hat auch super geklappt und ich schwöre, er ist in seinem letzten Leden schon am Rad gelaufen.
Freiwillig bei Fuß und das gerne... erstaunlich.
Aber wir hatten auch noch keine Hundebegegnungen.
Mit den Ansätzen bin ich richtig zufrieden und alles weitere werde ich sehen.

Cleo-Leo
16.12.2009, 21:53
Hi,ich hab nen Korb am Lenker.Wenns nimmer wollen,sitzen beide drinn :p,
ich hatte eine Ziehleine fürs Radl,da konnte sich der Hund auch mal zurückfallen lassen..jetzt laufen beide ohne Leine mit.

Impressum - Datenschutzerklärung