PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lola tickt???


Beate
26.11.2009, 16:23
Hallo,

ich weiss nicht ob dieser Fall unter Erziehung o. unter Gesundheit soll...also...

ich habe nach Omis Tod Lola zu uns geholt die zu vermitteln war das sie mit der im Haushaltlebenden Mopshündin nicht klar kam. Sie hat die mopshündin 2 mal beim Fressen gepackt. Gut... kein Problem, ich habe Lola alleine bei mir in der Wohnung, ihr fressen muss sie nicht teilen, Tequila war unverträglich mit Rüden, arbeit am Hundeplatz hin und her... ich bin nicht unerfahren und traue mir einiges zu.

Das Problem ist nicht das sie die Hündin meines Papas gepackt hat. Roxy hat gefressen und sie hat sie weggebissen. Ich ging dazwischen, es gab ne ansage und konsequenzen. Ich mache ihr da keinen Vorwuf, ich wusste das es in solch einer Situation probleme geben kann und war gefasst und alles im Lod.

Heute nach dem Gassi gehen war ich mit lola bei meinen Eltern. Mein Vater u ich saßen am Küchentisch (k. Essen auf dem Tisch, niemand hatte was in der Hand) Odin STAND mitten im Raum (kastr. Rüde, Lolas Grösse) und sah in irgendeine richtung. Lola war hinter ihm u schnüffelte am Boden, drehte sich um, sprang auf ihn und biss und schnappte immer wieder auf seinen Kopf u Ohren ein... Es war irre laut, OHNE JEGLICHEN ERSLICHTLICHEN GRUND, OHNE DAS IN DEN 5 MINUTEN ZUVOR IRGENDETWAS WAR!!! Auf mein Gebrüll reagierte sie nicht u da ich sie durch ihren "tanz" auf Odins Rücken nicht zu fassen bekam, trat ich sie mit den Füssen runter, sie ging dann unbeeindruckt ins Wohnzimmer wo ich sie dann in die Wohnung schickte nach meinem Gebrüll und erst nach schaute wo das Blut bei Odin her kam.

So... wie gesagt ich habe mit meinem Vater die situation auch zuvor (wir waren gerade mal 5 Minuten da) durchgekaut, es war NICHTS auffälliges, kein penetrantes anschnuffeln, nichts... wirklich nichts auffälliges.

Kann es gesundheitliche Gründe haben? Wer hat erfahrung oder ähnliches?

so spielt sie wahnsinnig gerne mit anderen hunden, wenn ein hund auf sie zukommt geht sie erst mal in "duckstellung" u macht auf "IIIICH tue nichts" dann wird gespielt...Aber es kann sein das sie ohne knurren oder ähnliches zupackt... Dies war bei Roxy, aber da war Futter im Spiel und es war nicht tragisch ausser lautes hinschnappen...

Sooo, Sonntag Hundeplatz - ... aaah Tequila hatte wenigstens immer ganz deutliche Zeichen gesetzt wenn er einen Hund nicht mochte...


LG Beate

LukeAmy
26.11.2009, 16:43
Es gibt molosser die knurren nicht.die rúmpfen die nase. Molosser unter sich kapieren das auch. Du sagst es war vorher nix? Was ist mit eifersucht,war sie nahe bei dir? Er auch? Denn wenn danach alles wieder gut ist ,war die beißerei situationsbedingt.fressen,spielzeug,personen,eifer sucht. Hab das selber erlebt. Wir gingen gassi ,5 hunde. Einer lief neben seinem herrn her.lukes mama kam auch dazu und wurde aus eifersucht gezwickt. Also nix wars sicher nicht.

Beate
26.11.2009, 17:00
Ich habe bemerkt das sie Hunde die zu nah an mir sind "disst" also mit ihrem Körper wegdrängt, eifersüchtig ist sie auf jeden fall.

Odin stand nicht nah bei mir, er starrte irgendwo hin, weder sah er mich an noch war er nah an mich dran.

Wie sie natürlich die situation sieht - kann ich nicht wissen, ich habe sie erst zwei Monate...brauch noch a weng feingefühl..

das mit der Nase rümpfen habe ich nicht beobachtet und auch nicht drauf geachtet, sie war mit ihrem gesicht am Boden und ihr gesicht war nicht erkennbar. Das muss ich nun genauer beobachten ob sie "ihre nase rümpft" das miststück.

Das ist mir ganz neu... also wir reden nicht von Zähnen zeigen (dabei rümpft sich die nase ja auch) wir reden von ausschließlich nase rümpfen????

Aber das hätte odin nicht sehen können, er war mit dem ***** zu ihr...

LG Beate

omarock
26.11.2009, 17:12
Ich würde ein gesundheitliches Problem erst mal ausschließen, da es ja nur einen solchen Vorfall gab und ich denke, das es auch da einen Grund gab. Die Situation mit dem Futter war dir bekannt, dort kennen wir den Auslöser. Die 2. Situation können wir als außenstehende zwar schlecht beurteilen, aber ich würde auch auf Eifersucht tippen, eventuell war der Rüde zu nah bei dir? Oftmals spielt sich bei den Hunden innerhalb von Bruchteilen von Sekunden etwas ab, was wir gar nicht mitbekommen oder nur bei ganz genauem hinsehen. Vielleicht wollte der Rüde zu euch rüberkommen und Lola hat dies nicht gefallen...
Beobachte Lola weiterhin, falls eine ähnliche Situation auftritt, siehst du vielleicht Anzeichen und findest den Grund und kannst es verhindern.
Falls es desöfteren auftreten sollte und du keinen Grund erkennen kannst, würd ich den gesundheitlichen Aspekt auf jeden Fall in Betracht ziehen.

Liebe Grüße,
Svenja.

omarock
26.11.2009, 17:18
Das ist mir ganz neu... also wir reden nicht von Zähnen zeigen (dabei rümpft sich die nase ja auch) wir reden von ausschließlich nase rümpfen???

"Nase rümpfen" machen unsere auch, es ist ein recht lautloses Knurren, die Nase wird gerümpft und die Lefzen angehoben, das Knurren ist nicht hörbar, ich merke es aber wenn die Leine vibriert. Wenn du deinen Hund beobachtest siehst du es bestimmt. :lach3:

Liebe Grüße,
Svenja.

Beate
26.11.2009, 20:11
na das kann natürlich sein das was für mich unauffälliges der auslöser war. Odin stand v. der entfehrnung her näher an mir als sie, aber sie waren rücken an rücken und es gab in diesem moment keinen anlass...

na dann beobachte ich mal die eifersuchtsprinzessin wesentlich genauer...

das mit dem nase rümpfen ohne geräusche war mir ganz neu, ich kenne das von Tequila wenn er kippenqualm roch... aber mit zähne zeigen und eher als grimasse ...

Danke vorab...;)

LukeAmy
26.11.2009, 20:50
Ich hab das nase rùmpfen auch erst bei d.bulldoggen das 1.mal gesehen.und eigentlich rùmpfen normale hunde ein paar mal bevor sie beißen. Zur eifersucht die kúche ist sicher keine 80qm groß. Vielleicht war er es ihr doch zu nah bei dir. Vielleicht lag auch noch irgendwas unterm tisch,krúmmel was keiner gesehen hat von euch,in d.hektik sicher auch keiner gesucht hat. Gegen dich verteidigt sie ihr futter aber nicht oder

Gast20102010
26.11.2009, 21:25
Nase rümpfen hatte ich bei keinem meiner Bullmastiffs.. Es gab immer klare und erkennbare Ansagen.

So ein Verhalten wie du es bei Lola erklärst, habe ich bis jetzt bei zwei Bullmastiffs erlebt. Vielleicht kann dir die Vorbesitzerin noch etwas über Lola erzählen, z. B. in welchem Alter sie damit anfing. Die zwei Bullmastiffs die so wie Lola reagiert haben, waren krank. Der eine Rüde hatte einen Tumor im Kopf und der andere war Verhaltensgestört. Dieser Rüde ist auch ohne Vorwahrung und ohne Ansage auf Hunde gestürzt, sobald er die Gelegenheit dazu hatte.

Aber dieser BM war in seinen ganzen Verhalten komisch und immer irgendwie abwesend und für einen BM absolut untypisch. Ich würde Lola mal vom Tierarzt auf Schilddrüse und organische Leiden untersuchen lassen..

Viel Glück.

LukeAmy
27.11.2009, 01:19
Verhaltensgestórt ist nicht gleich krank. Falsche erziehung,prágung kónnen die ursache sein. Abwesend? Klingt nach luke dem autisten bulldog. Also an sich war das verhalten nicht gestórt. Wenn man weiß das sie sehr futterneidisch und eifersúchtig ist .ok ist es auch nicht, aber sie ist weit davon entfernt gestórt zu sein. Wahrscheinlich ist das sie frúher tun und lassen konnte was sie wollte. Und das so bei beibehalten versucht.nach dem motto alles meins.

Bullweiler
27.11.2009, 07:27
Hallo,

ja ja Krank ! sag mal caro, bei dir ist wohl alles krank was ?

also, ich hab die vollschwester zu lola. meine hündin ( moria ) ist ein sehr liebevoller hund die keine akressionen zeigt, bis auf die zeit kurz vor der hitze. und das ist jetzt wieder der fall. dann muss unser rottweiler auch ne menge einstecken. komisch nur das es nur der rottweiler abgebkommt und nicht der bullmastiffrüde oder meine andere bullmastiffhündinn. auch habe ich beobachtet, das sie das auch mit gesichtsausdruck machen kann. also die beiden schauen sich an und unser rotti muss sein abstand halten. wenn die hitze vorbei ist, ist alles wieder klar.
vielleicht kommt ja lola auch in die hitze, sind ja am selben tag geboren...grins.
im übrigen hat moria auch fressneid. sie lässt kein anderen hund ( menschen schon ) an ihr fressen. denke aber das es davon kommt, das bei mir jeder sein eigenen fressstand hat. aber viel zeit haben die anderen sowieso nicht um an ihr fressen zu kommen, sie hat es in ca 1 minute weg. an den anderen ihr fressen geht sie nicht.

grüße

Emmamama
27.11.2009, 07:46
Ich würde auch mal auf Eifersucht tippen!
Wie ist denn jetzt -nach einigen Woche- eure Bindung?

Bei Emma -eigentlich ein Schaf- hab ich festgestellt, dass sie im Freien andere Hunde wegdrängelt, die ihr zu nah bei mir sind. Kapieren die auch.
In der Wohnung -egal welche- zeigt sie eineutiges Drohverhalten, allerdings nur bei Hunden ab einer gewissen Grösse, wobei dann auch egal ist ob Rüde oder Hündin. Kleine Hunde sind okay für sie

Anne
27.11.2009, 09:11
Zuerst würde ich abklären, ob der Hund richtig sehen und/oder hören kann.
Ansonsten scheint sie ja recht futterneidisch zu sein.
Gibt es keine gesundheitliche Ursache ( ich bezweifel, dass sie krank ist), dann solltest Du erzieherisch eingreifen.
Der Vorfall ist passiert, als ihr am Tisch gesessen habt.
Tisch - Ressource - Futter
Vermutlich hat sie lediglich ihre Ressource verteidigt.
Gewarnt hat sie mit Sicherheit, bemerkt hat es wohl keiner. Häufig werden solche "Warnungen" von uns Menschen übersehen.

Ich würde diesen Hund von allen möglichen Futteressourcen fernhalten. Das grundsätzlich, d.h., während die Menschen essen hat der Hund sich zu entfernen, kein Liegeplatz in der Küche ect.

Trainiert man das konsequent , dann stellt sich der Erfolg schnell ein und der Hund kann dann auch wieder in der Nähe von Futter sein, ohne dass die Situation eskaliert.
(Ich hab hier eine wandelnde Mülltionne, die auch mal Ambitionen hatte Futteressourcen gegenüber Hunden und Katzen zu verteidigen. Ich habe das sofort unterbunden und sie gilt nun als "geheilt":tier01:)

omarock
27.11.2009, 09:15
So ein Verhalten wie du es bei Lola erklärst, habe ich bis jetzt bei zwei Bullmastiffs erlebt. Vielleicht kann dir die Vorbesitzerin noch etwas über Lola erzählen, z. B. in welchem Alter sie damit anfing. Die zwei Bullmastiffs die so wie Lola reagiert haben, waren krank. Der eine Rüde hatte einen Tumor im Kopf und der andere war Verhaltensgestört. Dieser Rüde ist auch ohne Vorwahrung und ohne Ansage auf Hunde gestürzt, sobald er die Gelegenheit dazu hatte.

Aber dieser BM war in seinen ganzen Verhalten komisch und immer irgendwie abwesend und für einen BM absolut untypisch. Ich würde Lola mal vom Tierarzt auf Schilddrüse und organische Leiden untersuchen lassen..


Caro, ich möchte gesundheitliche Gründe ja nicht vollkommen ausschließen, aber solange das ein einmaliges Vorkommen war und Lola ansonsten in ihrem Verhalten nicht auffällig ist, würde ich nicht gleich das Schlimmste befürchten.
Beate schreibt ebenfalls:
so spielt sie wahnsinnig gerne mit anderen hunden, wenn ein hund auf sie zukommt geht sie erst mal in "duckstellung" u macht auf "IIIICH tue nichts" dann wird gespielt...
Das heißt, sie geht nicht bei jeder Gelegenheit auf Artgenossen los, dementsprechend würde ich Lola auch nicht als Verhaltensgestört bezeichen.
Ich würde versuchen ihr die Eifersucht abzutrainieren, ihr langsam beibringen (z. Bspl. mit Clicker), das es in Ordnung ist, wenn andere Hunde sich in meiner Nähe befinden. Ichdenke, das die Situation mit Training in den Griff zu bekommen ist.

Liebe Grüße,
Svenja.

Beate
27.11.2009, 09:35
Erstmal tausend Dank für eure Antworten und die Zeit die ihr euch genommen habt.

Ich möchte weder Charaktereigenschaften, noch erziehung noch gesundheit ausschließen, alles sind vermutungen die ich ohne jedliches Drama beobachten möchte.

Ich weiss das Lola Fressneid bei ihrer damaligen Mopshündin zeigte.

Die Situation damals in der Küche mit der Hündin meines Vaters war von mir bewusst geduldet weil ICH sehen wollte wie diese situationen entstehen. Es ist auch nichts passiert. Aber dort war es auch ohne knurren oder für mich damals erkennbare Zeichen ihrerseits.
Aber gut, ist halt so, sie hat einfach nichts mehr zu fressen an anderen stellen - wurde von mir unterbunden - fertig. Also das Thema "Fressnapf" und mehrer Hunde ist erledigt. Das gibt es nicht mehr.
Mir gegenüber hat sie kein Problem, ich kann ihr das essen aus dem Mund nehmen. Kein Thema, kein außergewöhnliches verhalten, nicht unnormal.

Es kann durchaus sein das gestern sich eine Situation abgespielt hat die ich nicht erkannt habe, wie z.b. vermutet krümel unterm Tisch die sie wahrgenommen hat. Oder eifersucht - Odin stand tatsächlich näher an mir dran, aber hatte keinen Kontakt zu mir gesucht.
Hätte sie sich dazwischen gedrängt, geknurrt, wäre nervös geworden oder irgendwas in der art, hätte ich es offensichtlicher nachvollziehen können.

Auf jeden fall, werde und möchte ich daran arbeiten, es kann für mich nicht angehen das SIE entscheiden wer zu nah an mir steht, bzw SIE die Situation für mich klärt.
Wenn ich Gassi gehe und sie mit anderen Hunden spielt und solch eine Situation eintrifft u sie "aus dem nichts" o. aus für andere Hunde "unerkannbare Zeichen" heraus zupackt u ein anderer Hund stirbt o. zu heftigen Schaden kommt, kann ich das nicht verantworten!!! Das geht nicht. Sie ist ne ganz liebe Hündin, verschmust, der gehorsam ist sehr gut, um gottes willen ich will n. den eindruck erwecken als wäre sie ein schlechter Hund. Das ist nicht der fall. Aber das gestern war nicht nur ein Hinschnappen, sie ging massiv auf ihn los.

Ab heute ist die Küche für sich TABU - dort ist eine Wasserschüssel u der eigentliche Fressplatz der hunde meiner Eltern. Da kommt sie nicht mehr rein! Das wird als erstes Unterbunden. Somit ist das Problem aber nicht gelöst.

Ich vermute schon Eifersucht. Es ist zu erkennen das wenn wir mit Roxy der Hündin v. meinem Vater im Hof unterwegs sind, dass Lola sie beobachten und ggf. von mir weg drängt wenn sie ihres erachtens zu nah an mir dran ist.

Unter anderm muss ich den Halter v. Lolas schwester Recht geben, Lola ist nun läuftig. Da sie aber zuvor schon eigen war kann es sein das die Läufigkeit das Verhalten nun verstärkt, aber es ist im Grunde auch ohne läufigkeit gegeben, evtl nicht so massiv.

Das war auch einer meiner Gedanken die Caro äusserte. Es KANN ja gesundheitlich IRGENDETWAS sein, es MUSS ja kein Tumor sein, aber sie hat mit Ihrer aussage nicht unrecht. Hören tut sie EINNNNNWAAANDFREI - ein kaum hörbares Rascheln oder ein etwas lauterer Atemzug von mir und sie läuft zu mir in dem Zimmer in dem ich mich aufhalte. Die Augen denke ich sind kein problem, aber wäre sicherlich kein Problem vom TA mal drüber schaun zu lassen.

Ich weiss was Lolas erziehung betrifft das sie überwiegend o. ausschliesslich mit Lob erzogen wurde. Sie ist sicher nicht schlecht erzogen worden !!!! Sie hat einen tollen Grundgehorsam u ich lieb, freundlich, brav und in keinster weise ängstlich oder eingeschüchtert. Meine Omi hatte massive prägungen - ich kenne den Unterschied. Aber wie die Situation verlaufen ist als sie die mopshündin gepackt hat, weiss ich nicht, das kann ich aber erfragen.

Ganz liebe Grüsse Beate

Beate
27.11.2009, 09:42
@ Emmamama :-) dich hätte ich jetzt vergessen...

Lola merkt sehr schnell wer sich mit ihr abgibt, nach wenigen Tagen als wir sie hatten waren wir ja bei meinen Schwiegereltern und Lola war im Garten... als ich an die Haustüre ging und sie rief kam sie freudig mit nem Jack Russel um die ecke (??????????? - dieser gehört jemanden der in der Strasse wohnt und kam irgendwie ins Grundstück ) die beiden sind freudig auf mich zugelaufen, also mussten sich im Garten schon verstanden haben...

Als der Jack Russel aber nun auch mich begrüssen wollte hatte ich eine menge damit zu tun Lola zu halten und den Jack Russel der auf dem Rücken auf meinen Fuss lag , wegzustupsen... Sie ist dann auf ihn los - Da war aber zu 10000 % erkennbar das sie nich wollte das ER bei mir ist denn ich habe ja sie gerufen und IHHHHR gehört die Aufmerksamkeit die sie mit keinem anderen Teilt!!!!

Ich denke nicht das es dan der Bindung lag da ich die ersten Tage schon eine gewisse ungewollte distanz zu ihr hatte (Omi war nicht lange tod). Ich vermute einfach Lola war unsicher, weg von Ihrem Herrchen u Frauchen, ich gab mich mit ihr ab und zack "die gehört mir"...

Zum Thema bindung aktueller Stand.
Am 6.11 war Micha mit ihr bei mir in der arbeit u sie haben mich mittags besucht. Als er mit ihr ins Auto wollte war das kaum möglich denn sie drehte sich ständig um u weinte da ich zurück ins Büro ging ... Sie weiss schon wo sie hingehört...Bindung ist sicherlich schon gut gegeben...
LG Beate

Danke, mit euren vielen möglichkeiten ist das ein anstoss noch genauer hinzusehen;)

Anne
27.11.2009, 10:00
Ist die Diagnose"Eifersucht" nicht arg vermenschlicht?
Das, was wir Menschen als Eifersucht kennen und bezeichnen ist in der Tierwelt unbekannt.
Lola verteidigt in bestimmten Situationen IHRE Ressource, das ist häufig der Mensch.
Sie duldet nicht, dass sich andere Hunde dir nähern, sie duldet nicht, dass DU andere Hunde anfasst, sie duldet nicht, dass DU dich mit anderen Hunden beschäftigst.
Lola bestimmt, mit wem aus der Hundwelt DU Kontakt hast.

Ich vermute schon Eifersucht. Es ist zu erkennen das wenn wir mit Roxy der Hündin v. meinem Vater im Hof unterwegs sind, dass Lola sie beobachten und ggf. von mir weg drängt wenn sie ihres erachtens zu nah an mir dran ist.

DAS ist keine Eifersucht, das ist auch kein "Beschützerinstinkt".
Der Hund hat das Sagen, der Hund bestimmt, weil sie meint, alles bestimmen und entscheiden zu können. Vermutlich hat sie es nie anders gelernt.
Da sie derzeit läufig ist, würde ich sie von anderen Hündinnen fernhalten. Natürlich verstärken sich diese Verhaltensweisen während er Läufigkeit.

Grundsätzlich ist ihr Verhalten m.E. aber ein erzieherisches Problem.

Wenn sie mit ihrer Strategie weiterhin Erfolg hat und sie weiterhin bestimmt, welche Hunde in deine Nähe kommen dürfen, dann besteht die Gefahr, dass sie dieses Verhalten irgendwann auch auf fremde Menschen ausdehnt.

Aus meiner Sicht haben die Vorbesitzer schlichtweg gravierende Fehler in der Erziehung gemacht, diese sollte ganz schnell beheben.

Beate
27.11.2009, 10:08
gut nennen wir es nicht Eifersucht.

Das ist aber das was ich vorher geschrieben hatte - ich werde nicht dulden das SIE bestimmt wer sich wie weit an mich nähern darf und auch nicht SIE die Situationen zu klären hat.... das geht nicht und das möchte ich auch nicht denn ich habe die verantwortung falls was passiert... und ich sehe es auch nicht ein das sie "herr der Dinge wird". Dann nennen wir es eben nicht Eifersucht... Wir meinen sicher das selbe.

Heute waren wir in der Werkstatt und Roxy war auch dabei. Natürlich habe ich nach dem vorfall heute die situationen wesentlich strenger u genauer beobachten... Unter anderm habe ich Lola sitz machen lassen und Roxy herangeholt und sie gestreichelt, man sah an Lolas Gesichtsausdruck das ihr das nicht recht war, immer wieder drehte sie den Kopf weg, schielte aber her... man sah das es ihr unangenehm war... Aber diese situationen werde ICH sicherlich nun öfters herbeirufen...

Nicht weil ich sie trietzen möchte... nein um ihr zu zeigen das ICH entscheide wer wann an mich rankommt. Ich will ja ihr nix böses damit... im gegenteil

omarock
27.11.2009, 10:34
Vergiss aber nicht Lola zu loben, wenn sie sitzen bleibt.
Ich würde die Situation vielleicht auch erst mal langsamer angehen lassen und sie nicht zu lange, dem für sie, negativen Reiz aussetzen.
Lass Lola neben dir sitzen und einen anderen Hund langsam immer näher an euch ranführen und Lola schrittweise loben. Am Anfang würde ich einen Abstand einhalten der für Lola angenehm ist, also auf den sie noch nicht unangenehm reagiert und sie loben und dann Schritt für Schritt den anderen Hund immer näher rankommen lassen. Desweiteren versuche es mit möglichst verschiedenen Hunden zu trainieren, da Lola, wenn sie nur mit Roxy trainiert, später wahrscheinlich auch nur Roxy akzeptiert.
Auf lange Sicht versuche, das Lola die anderen Hunde nicht nur in deiner Nähe duldet, sondern sie nicht als "Rivalen" sieht, sie akzeptiert und es für Lola keine negative Verbindung mehr gibt, sie sich also entspannt in einer solchen Situation geben kann.
Ich hoffe, ich hab mich einigermaßen verständlich ausgedrückt..:hmm:

Ich bin fest davon überzeugt, das du die Situation mit Lola in den Griff bekommst! :lach3:

Liebe Grüße,
Svenja.

LukeAmy
27.11.2009, 10:48
Ob man es nun eifersucht nennt od.nicht ist doch vóllig egal.aber das problem ist erkannt und man kann arbeiten. Beate,ich hab etwas weiter oben gelesen, d.trink und freßplatz d.hunde d.eltern ist in d.kúche deiner eltern.dort ist es passiert? Dann hat sie das evtl.mit verteidigt.manche verteidigen sogar wasser.

Beate
27.11.2009, 10:48
:ok:@Omarock...wie süüüüss, na das würde jeder 2t Klässler verstehen.:D Klasse.

Das mache ich bewusst und lobe sie natürlich damit sie denn sinn vesteht, aber es heisst beobachten beobachten beobachten... nach wie vor bin ich dankbar für andere sichtweisen u erfahrungen...

Beate
27.11.2009, 10:54
Na ich vermute das der Ort Küche auch wenn der Fressnapf nicht dort steht eine gaaanz schlechte Kombi war zu noch nem andern Hund in der Küche...

Ich dachte es würde schon passen, fressen sei ja keins da. aber evtl. verknüpft sie die Küche (sie weiss ja das da mal fressen stand / dann noch die gerüche, evtl trockenfutter unterm küchenschrank, was weiss ich:))
und dann noch andere Hunde mit "aaalllllarm"

Da hast du nicht unrecht. Darum ist die KÜCHE meiner eltern jetzt für sie komplet TABU - die bekommt bei mir in der Küche ihr fressen u wo anders hat sie nicht mal mehr hinzusehen....!!!!:hmm:

Emmamama
27.11.2009, 11:12
Meine Frage nach der Bindung zielte daraufhin, dass IHRE Bindung zu dir vielleicht schon viel stärker ist als DEINE zu ihr (kein Vorwurf)
Könntest du denn mal ausprobieren, wie es läuft, wenn DU nicht anwesend bist? Ich weiss, das das ein gewisses Risiko ist und jemanden braucht, der die Situation handeln kann, aber ich stelle halt auch bei Emma fest, das das einen Riesenunterschied macht, ob ich dabei bin oder nicht... Wenn nicht, ist ihr eh alles egal, weil sie so damit beschäftigt ist, mir hinterher zu heulen...:(

Beate
27.11.2009, 11:18
oh gott das nehm ich dir ned übel, ich bin da recht ehrlich, ich hab sie schon arg in mein Herz geschlossen, aber die ersten Wochen war eine arge distanz meiner seits was mit gewissen und moral und trauer zu tun hatte...

Bisher hatten wir noch keine situation wo jemand anders dabei war, es war bisher tatsächlich nur mit mir... Na da muss Micha mal herhalten...

Das sind alles so Dinge auf die ich nicht gleich selber kommen würde weil man oft an anderen stellen das problem u die lösung sucht, drum bin ich echt dankbar für eure kleine Brain-hilfestellung:-)

Ist auf jeden fall ein versucht wert, Micha hat einen sehr guten Draht zu ihr und was die körperliche Eigenschaft betrifft, sie auch sicher halten...

Da muss ich echt mal schaun... oft gehts ja gut, und plötzlich nicht...das müssen wir sicher öfters proben...

da ich ja meine Hunde schon immer ständig " in da reissn" hatte kommen bei mir auch situationen mehr vor.

LukeAmy
27.11.2009, 11:38
Find das eine prima idee von emmamama .luke reagiert teilweise auch anders ohne mich. D.mann muß sie sicher nicht bewachen od.beschútzen wenn sie dir dauernd am po klebt.

Gast20102010
27.11.2009, 11:53
Caro, ich möchte gesundheitliche Gründe ja nicht vollkommen ausschließen, aber solange das ein einmaliges Vorkommen war und Lola ansonsten in ihrem Verhalten nicht auffällig ist, würde ich nicht gleich das Schlimmste befürchten.
Liebe Grüße,
Svenja.

Svenja, das Verhalten von Lola ist ja nicht einmalig, sondern schon vorher passiert. Deshalb würde ich schon dazu raten, sie gesundheitlich mal gründlich untersuchen zu lassen.. Wie gesagt, ich habe zwei Bullmastiffs erlebt die „grundlos“ und „ohne“ Vorwarnung auf alle Hunde gestürzt sind.

Einer dieser Bullmastiffs wurde dann von einer Hundeexpertin untersucht, weil sie auch der Meinung war, dass es einen Grund für sein Verhalten geben muss. Dieser BM Rüde stürzte sich grundlos auf andere und ihm vertraute Hunde. Die Hunde-Expertin (die auch ein Buch über diesen Hund schreiben wollte) nahm sich diesen Hund an und arbeitete täglich mit ihm, immer dabei ihre alte Hündin. Nach ein paar Wochen intensiver Arbeit mit diesem Hund war sie der Meinung, dass dieser Rüde ein normales und berechenbares Verhalten hat und machte ihn von der Leine ab. Der Rüde stürzte sich sofort auf ihre Hündin.

Ich bin der Meinung, dass es immer Anzeichen gibt bevor ein Hund sich verbeißt, auch wenn wir das nicht immer erkennen können. Aber wenn es vermehrt zu solchen Vorfällen kommt, dann ist es aus meiner Sicht kein normales Verhalten, egal um welche Rasse es dabei geht. Beate ist auch kein Anfänger und kann ihre Hunde einschätzen, deshalb würde ich schon dazu raten, den Hund genau zu beobachten, aber auch mal gründlich untersuchen zu lassen..

Ein mir bekannter Bullmastiff reagierte auch seinen Menschen gegenüber unberechenbar und wurde „zeitweise“ ihnen gegenüber sehr aggressiv. Die Züchter und Experten rieten dazu, diesen Bullmastiff sofort einschläfern zu lassen, weil er eine Gefahr für die Menschheit und nicht gut für den Ruf der Rasse ist. Aber der Hund wurde in einer Klinik vorgestellt und es stellte sich heraus, dass er eine Unterfunktion mit der Schilddrüse hatte und diese dazu führte, dass seine Organe bereits vergrößert waren und er teilweise starke Schmerzen hatte.

Der Bullmastiff wurde erfolgreich auf Tabletten eingestellt und lebt seit Jahren friedlich in seiner Familie. Es gab nie wieder so einen Vorfall mit ihm.. Deshalb bin ich immer der Meinung, dass man so ein Verhalten bei einem Hund immer auch in einer Klinik abklären lassen sollte.. Mir sind etliche Bullmastiffs (aus deutscher Zucht) bekannt, die bei ähnlichem Verhalten eingeschläfert wurden, anstatt sie einer Tierklinik vorzustellen.

Deine Idee mit dem Freund von Beate finde ich gut und würde es auch versuchen. :ok:

Beate, ich will dich ja nicht beunruhigen, aber ich würde halt schon alles in Betracht ziehen und abklären. Drücke dir feste die Daumen.. :lach4:

Beate
27.11.2009, 12:33
Gesundheitliche probleme kann ich nicht ausschliessen da ich keine attest vorliegen habe das gegenteiliges belegt. Sie WIRKT KERN GESUND..

Omi wirkte auch KERNGESUND - und starb an einem Krebs der innerlich streute! Sie war zwar vom Verhalten nicht auffällig aber man steckt nicht drin.

Ich habe mit meinem Freund bereits gesprochen - der hebt seine Lola in den Himmel und wirkte etwas entäuscht :) Aber er sagte er hätte bei ihr niemals auffälligkeiten bemerkt und es gab ja bei ihm tatsächlich keinen vorfall. Evtl liegt es wirklich "an mir"... aber ich treffe entscheidungen und nicht sie, zumindest nicht in dem ausmaß. Mir bleibt nichts anders übrig als penibel genau zu beobachten und das über tage und wochen.

Ich laufe jetzt nicht gleich zu dem nächsten TA da ich vermute das das problem wirklich an ihrer "anschauung" u. evtl gewohnheit liegt wie sie evtl vorher auch Regie führte. Aber da bei uns öfters mal der TA auf dem Hof istund ich ihn sicher die nächsten Wochen sehen werde, werde ich ihn ansprechen und mal schaun...

Peppi
27.11.2009, 13:47
Der Schulle hat auch manchmal so Aussetzer.

Fremde Rüden sind daher auch weitestgehend tabu.

Alle Jahre stürzt er sich mal auf den Mops - dann geht's aber auch meistens um irgendwelche Resourcen - wie wir vermuten.

Er krümmt ihm aber kein Haar dabei. Ist nur schweine laut. Wird aber trotzdem nicht toleriert und er bekommt eins hinter die Löffel. War früher häufiger, jetzt wie gesagt ganz, ganz selten.

Grossartig vorher andeuten tut sich das nicht zwangsläufig...

Den Schwiegereltern-Hund den er von Welpentagen an kennt (siehe Fliegefoto), hat er sich auch mal "geschnappt". Wir gehen aber wieder Gassi im Freilauf mit dem Hund. Garten ist uns zu heikel...

Hat halt nen kleinen Schuss meine süsse Wolke :D

Gast280210
28.11.2009, 08:31
Cara's einzig wahrer Lieblingsfeind heißt "Raudi" ein Goldie. Früher hat Cara hin und wieder ein paar Takte mit ihm gespielt, eher lustlos und nur kurz, um ihn dann zu ignorieren. Bei den letzten Begegnungen hat sich folgendes Verhalten bei ihr entwickelt. Cara sieht ihn, geht in die Leine. Ich denke Spiel ist angesagt und mache sie los, sie startet sofort durch, mit grimmigem Gesichtsausdruck und aufgestelltem Fell jagt sie ihn ohne Ansage das die Fetzen fliegen, dann wird er platt gemacht und gegurgelt. In dieser Verfassung ist sie so gut wie nicht abrufbar und hört auch nicht auf. Das ist kein Spiel, es macht ihr Freude, Raudi zu jagen und einzuschüchtern. Dieses Verhalten zeigt sie nur bei Raudi, ich lasse sie jetzt bei einer Begegnung nicht mehr von der Leine. Bisher hat sich unser Nachbarhund noch alles gefallen lassen, ich möchte aber keinesfalls das es zu einer Rauferei kommt.

Beate
28.11.2009, 17:29
ist das nur bei diesem speziellen hund? Na heute waren wir mit Lola im Wald...bei dem schönen Wetter waren nun mehr leute auch mit Hund unterwegs. Sie war was das betrifft wie immer brav, machte auf anweisung sitz u beobachtete ohne jeglichen versuch aufzustehen einen anderen spielenden hund.

Was mir noch aufgefallen ist was evtl noch dazu beiträgt, sie will immer sooo eng es geht bei uns in der nähe sein. wir liegen auf der couch u sie robbt sich v. ihrem platz genau neben uns. Wir sind in der küche und sie muss mit... ist ja alles auch kein problem wenn es denn nicht eine verbindung damit zu unserem eigentlichen problem gibt...man muss da etwas tiefgründiger werden...

Bei meinem Rüden Tequila war das auch, er ging mit mir ins Bad, ins Bett zum Kochen zum schlafen... egal wo ich hinging ... er ging mir nach. Wenn ich 10 sekunden auf der couch saß u aufstand u holte ein Glas u setzte mich wieder hin, ... er war dabei... Bei Tequila entwickelte es sich nach einigen Jahren (obwohl er meinen Ex-Freund vergötterte - es war ja OFFIZIELL sein Hund, emotional und herzlich hatten Tequila u ich die grössere Bindung, bei meinem ex "funktionierte" er nur gut) das es für ihn eine anspannung war wenn mein damaliger freund u ich zusammen auf der Couch saßen, er musste dazwischen, er musste die situation sehen können, .... ganz nah dabei sein. Kurz bevor wir uns trennten war eine situation wo alleine durch das umdrehen auf der couch v. meinem ex im schlafenden zustand, Tequila dazu brachte wie ein irrer aufzuspringen u sich vor mich (zwischen meinem ex u mir ) hinzusetzten- das höchst angespannt... Ob das selbiges oder ähnliches vom ursprung her sein kann, weiss ich nicht, aber Lola muss auch überall dabei sein...Ich muss das alles noch intensiver u über längeren Zeitraum beobachten...jetzt wirds tiefgründig :)

Antje
28.11.2009, 19:00
Ihr habt schon mal was von Kontrollverhalten gehört...???

Beate
29.11.2009, 08:19
Ja natürlich, dieses verhalten konnte ich bei meinem Rüden zuordnen...
Aber Tequila war "relativ" leicht zu durchschauen - Männer halt!:p

Bei Lola ist es für mich aber nicht so eindeutig zu durchschauen. Sie ist ja nicht mein erster Hund und ich behaupte sicher daß ich was Hunde betrifft nicht auf den Kopf gefallen bin...aber ihr Verhalten ist für mich NOCH nicht eindeutig zu durchschauen. Evtl liegt es nur daran das ich mein Rutiniertes wissen was ich auf Omi und Tequila und ein wenig auf Hutch gemünzt habe, einfach ablegen muss ... Es kann durchaus an mir liegen das ich es nicht sooo klar sehe oder erkenne wie es mir bei meinen vorherigen Hunden war. Der Übergang zu einen Hund den du in und auswendig kennst zu einem neuen war sehr kurz was die zeit betrifft.

Bei Gina u bei Tequila konnte ich die beiden blind weg beschreiben, einschätzen und minuten vorher voraussagen was sie tun oder wie sie sich fühlen oder reagieren, das ist sämtlichen situationen.
Evtl macht mir das bei Lola zu schaffen weil ich dies nach 2 Monaten noch nicht kann... :king: Kann durchaus sein. Das sie gerade bei situationen wo andere Hunde im Spiel sind diese beherschen will und die situation klären will (was sie dadurch ja in ihren augen tut) ist einläuchtend. Ob man das Kontolle, Eifersucht oder wie auch immer nennt ist der Kernpunkt sicher der selbe - sie kontrolliert die Situation und sie denkt sie ist in der Position in der sie das Recht hat so zu Handeln... Sie nahm sich das recht - aber dieses Recht hat sie bei mir nicht. Ich könnte nun einfach drauf los "löffeln" sie bestrafen und nein und aus und und und...aber ich schaue immer bewusst ein wenig dahinter - somit ist vielen ohne umwege leichter zu lösen.

Ich habe die Vorbesitzerin angeschr. als ich sie tel. nicht erreichte u wollte wissen in welchen Situationen es mit der Mopshündin eskalierte... waren alle in der Fam. anwesend, war überhaupt jemand anwesend (das futterneid besteht weiss ich von ihr) war sie läufig, kurz vor der läufigkeit, ... vor allem WIE wurde Lola nach den Vorfall bestraft o. behandelt...was ist danach passiert?

Mal schaun was da raus kommt.

Ronja
29.11.2009, 19:42
Hallo Beate,

ich habe die ganze Zeit nur still mit gelesen, möchte Dir aber doch jetzt was dazu schreiben. Es wird aber etwas länger, bitte deshalb nicht böse sein, ist ja nicht immer so einfach sich schriftlich auszudrücken.
Du hast sicherlich mehr Hundeerfahrung als ich, möchte Dir aber trotzdem was schreiben, evtl. hilft es Dir ja.

Ich finde Bullmastiff-Hündinnen nicht einfach, sicher ist jeder BM unterschiedlich und daher sollte man nicht vergleichen aber was teils in den Büchern steht, entspricht nicht immer der Realität.

Erstmal zu Lola, was da bei den Vorbesitzern war, wirst Du vielleicht nie erfahren, nicht jeder sagt die Wahrheit, daher würde ich mich nicht darauf verlassen, jeder sieht Situationen mit anderen Augen.
Eine Bekannte von mir hatte sich eine BM Hündin zugelegt, es war bereits eine Mops-Hündin im Haushalt.
Der Mops hatte das Sagen und dominierte und unterdrückte die BM Hündin, der BM ließ sich alles gefallen, wurde aber auch älter und reifer, irgendwann knallte es so heftig und immer öfters, das man den Mops weg geben musste.
Meine Bekannte meinte, es lag eindeutig am Mops.
Nun kann man sich darüber streiten ob hier Mensch Fehler gemacht hat oder nicht, jedenfalls ließ es sich irgendwann nicht mehr kontrollieren.
Der Mops hätte jedenfalls niemals nachgegeben.

Ich weiß nicht wie es bei Lola war, vielleicht wurde sie auch sehr dominiert, unterdrückt und versucht sich nun bei Euch in den Vordergrund zu drängen, vielleicht bekam sie auch nie die nötige Aufmerksamkeit.
Der BM ist von Natur aus immer sehr gerne ganz nah bei seiner Familie, wenn sie Dich in der Wohnung verfolgt muss es nicht immer Kontrolle sein.
Vielleicht hat Lola auch Verlustängste, man muss alles mit bedenken.
Wenn sie ganz nah bei Euch sein will finde ich das ok. nur sich dazwischen drängen geht natürlich nicht.
Meine Ronja ist fast immer im gleichen Raum wie wir, sie zieht sich aber auch mal zurück, daher sehe ich ihr Verfolgen nicht als Kontrolle an, sie ist einfach gerne ganz nah bei uns, sie ist auch sehr neugierig.
Alleine kann sie stundenlang bleiben, keine Probleme.

Draußen kann ich Ronja nicht mehr von der Leine lassen um sie mit fremden Hündinnen spielen zu lassen, auch bei Kastraten (Rüden) muss ich aufpassen. Mit unkastrierten Rüden fast keine Probleme.
Ronja hat ihre paar Freundinnen die sie schon von klein auf kennt, manche wurden kastriert und danach ging es komischer Weise nicht mehr (Ronja ist nicht kastriert).
Wenn Ronja läufig oder Scheinschwanger ist, geht es fast gar nicht.

Was ich sagen will, sie ist kein Hund den ich einfach von der Leine machen kann und sage spiel mit der fremden Hündin oder dem kastrierten Rüden, damit kann ich aber sehr gut leben, weil mein Hund muss ja nicht mit jedem fremden der mir gerade mal über den Weg läuft spielen, ab einem gewissen Alter geht es dann auch nicht mehr nur ums spielen sondern um Rangordnung.
Für manche Hunde bedeutet jede neue fremde Hundebegegnung oder neue Situation auch Stress, sollte man sich auch mal Gedanken machen.
Dann muss ich auch noch den Ort beachten, wir wohnen direkt am Feld, dieses Gebiet sieht Ronja als ihr Revier an.

Wenn wir neue Leute mit Hündin oder kastriertem Rüden kennen lernen und es fest steht das man sich öfters trifft, dann mache ich immer folgendes...
Ich gewöhne Ronja sehr sehr langsam an den fremden Hund, wir gehen dann sehr oft gemeinsam erstmal an der Leine spazieren, so merkt Ronja das keine Gefahr besteht und gewöhnt sich an den anderen Hund.
Der andere fremde Hund sofern dieser friedlich ist, kann ruhig ohne Leine laufen, Ronja ist dann aber an der Schleppleine.
So gebe ich Ronja die Zeit die sie einfach braucht um abzuchecken, der andere Hund ist ok.
Dies hat bis jetzt immer immer super funktioniert.
Wenn ich dann zu den Leuten nach Hause gehe, habe ich Ronja immer die ersten Male in der fremden Wohnung an der Leine, immer!
Sie muss sich ablegen und hat so die Gelegenheit den fremden Hund in ruhe zu beobachten und sieht das er sich frei bewegen darf, sie aber nicht, da es nicht ihr Zuhause ist, sie lernt so sich unter zu ordnen.
Diese Vorgehensweise hat auch immer und immer wieder super geklappt.
Das mache ich ein paar Mal, irgendwann darf sie dann draußen frei laufen und spielen, bei den anderen Leuten sich in der Wohnung/Garten usw. frei bewegen. Ich habe damit super Erfolge und nie gab es irgendwelche Probleme.
So verhalte ich mich auch je nach dem bei unkastrierten Rüden, nicht allen.

Mein Hund ist halt so, ich kann sie nicht mehr attok mit fremden Hunden zusammen lassen, sie muss erst, vielleicht nennt man dies Sicherheit oder wie auch immer, bekommen. Sie ist eigentlich überhaupt nicht unsicher aber ich finde sie ist situationsbedingt dominant, nur Hunden gegenüber.

Meine Freundin hat eine BX Hündin mit der Ronja quasi groß geworden ist, sie darf sich dort zu Hause frei bewegen und umgekehrt die BX bei uns.
Dann holte sich meine Freundin noch einen Bullymix-Rüden dazu, der schon mit 12 Wochen zeigte, dies ist alles mir hier und keiner ausser mir hat das Sagen. Der Bully war vorher bei Menschen die ihn von Anfang an falsch behandelt haben.
Für Ronja war das eine völlig neue Situation und der Rüde war sehr frech zu Ronja. Er hatte sich angewöhnt mit der BX alles zu machen und versuchte dies auch bei Ronja.
Wir wollten aber auch das der Bully von Anfang an lernt, dass Ronja dazu gehört und sich frei in der Wohnung bewegen darf.
Nur nachdem er sich an Ronja's Hals fest gebissen hatte, schmiss Ronja ihn zu Boden, wir gingen sofort dazwischen aber man merkte das Ronja nur darauf wartete bis sie wieder auf ihn drauf konnte.
Deshalb nahm ich sie auch da an die Leine, ein paar Mal und auch draußen beim Spaziergang.
In der fremden Wohnung lief ich schon rum, überall aber Ronja immer mit mir an der Leine.
So lernte sie ganz langsam das jetzt noch jemand da ist und der Bully-Mix merkte das Ronja jeden Raum betreten darf ohne was zu sagen.
So konnte sie ihn beobachten und lernte auch ganz langsam seine Körpersprache kennen, die ganz anders war, er bellte sehr viel und dies kannte Ronja auch nicht. Ich merkte auch das sie das gebelle nervte, da ROnja mehr die leisen Töne liebt.
Nach einiger Zeit ließ ich Ronja wieder los, erst draußen und irgendwann in der Wohnung.
Wenn es beim spielen zu heftig wurde, rief ich Ronja ab und sagte sie solle langsam machen, umgekehrt dem Bully auch.
So lernte Ronja das sie Rücksicht nehmen musste.
Was soll ich sagen, heute darf der kleine freche Bully-mix alles aber auch alles mit Ronja machen, er hängt ihr draußen am Hals und sie rennt so mit ihm übers Feld. Er darf sich alles bei ihr erlauben, schon so viel das wir jetzt sagen, mensch Ronja mach dem Burschen doch mal ne Ansage aber es kommt nichts. Die beiden lieben sich und verstehen sich super.

Das habe ich aber nur mit Geduld erreicht, mit beobachten und richtiges Handeln.
Und so verfahre ich immer, wie gesagt es hat immer super geklappt.

Vielleicht kannst Du es so auch mal probieren, wir wissen alle nicht warum Lola so oder so reagiert, Du hast sie noch nicht lange und wirst vielleicht nie genau erfahren was vorher in der anderen Familie war.
Vielleicht ist sie unsicher bei manchen anderen Hunden, vielleicht ist das oder jenes. Gesundheitliches will ich jetzt erstmal ausschließen aber nicht ganz von der Hand weisen.

Ich habe bei Ronja gelernt alles langsam angehen zu lassen, ihr die Zeit zu geben andere Hunde abzuchecken, die anderen Hunde zu beobachten, zu lernen das sie wo sie nur zu Besuch ist sich zu fügen hat, mit meiner Methode hatte ich bis jetzt nur Erfolge.

Ich finde es super das Du hier so offen über Deine Probleme schreibst und hoffe Du berichtest weiter.
Auch das Du Dir so viel Mühe mit Lola gibst, ich habe großen Respekt vor Dir, ich weiß nicht ob ich mir dies zutrauen würde.
Vielleicht möchtest Du auch mal meine Methode versuchen.

Meine Ronja ist zu Erwachsenen und Kindern immer lieb, sie ist total verschmust und es gibt für sie nichts größeres als immer da zu sein wo wir sind, sie ist ein Traumhund.
Uns und anderen gegenüber war sie niemals dominant oder hat sich gegen einen gestellt, im Gegenteil sie will uns und anderen immer gefallen.
Aber draußen musste ich mir schon ab und an anhören was ich doch für ein Tier an der Leine habe, nur weil andere nicht verstehen das meine Ronja ihre Zeit braucht, einfach ihre Hunde frei zu meiner laufen lassen und obwohl ich sie vorher bitte ihren Hund an die Leine zu nehmen, sich dann wundern wenn Ronja den anderen Hund zu Boden drückt.
Sie hat noch nie einen anderen Hund gebissen oder verletzt, nur sie kann einfach diese attoken Hundebegegnungen nicht leiden und wahrscheinlich auch nicht einschätzen.
Bei meiner funktioniert das halt nicht, lasse den Hund von der Leine und die regeln das schon, bei meiner nicht.
Deshalb möchte ich kein Risiko eingehen das sie vielleicht nicht doch irgendwann mal beisst, wir haben nun mal einen BM und haben große Verantwortung, zum Schluss sind wir immer die Doofen.
Vielleicht ist das eine Art Unsicherheit von Ronja, ich weiß es nicht und ist mir auch egal weil ich gelernt habe damit umzugehen.
Ich würde es toll finden wenn Ronja sich auf Anhieb mit jedem anderen Hund verstehen würde, aber so ist es halt nicht und ich akzeptiere das, vielleicht hätte ich mir dann lieber einen Pudel oder was weiß ich nehmen sollen.
Manche HH gehen mir auch aus dem Weg, dann sage ich mir das die es halt nicht wert sind.
Auch hat sie mit manchen Rassen und deren Körpersprache ein Problem, was sich alles mit meiner Methode aber regeln lässt.
Nur hat halt nicht jeder HH die Geduld mit uns, dann muss man es halt sein lassen.
Meine Ronja ist jetzt 3 Jahre.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg, ich weiß das Du es schaffst, setze Dich und Lola nicht unter Druck, gebe ihr und Dir sehr viel Zeit.

Sorry, das es so lange wurde, ich wollte es halt so gut wie möglich rüber bringen.

:lach4:

Beate
29.11.2009, 20:45
Liebe Ronja:)

Dankeschön für Deine tiefgründige und genaue Antwort und Ansichtsweise...

Ich finde es schön wenn man sich intensiv mit anderen "Problemen" beschäftigt, ich gehöre leider nicht immer dazu mir so viel Zeit zu nehmen.

Ich verdiene keinen Respekt dafür das ich das hier alles so offenlege... Wer den perfekten Hund hat ist sicher nicht lange in einem Hundeforum... jeder hat hier oder da Situationen mit seinem Tier die er erkunden möchte, erfahrungen sammeln und teilen möchte.

Ich muss mich nicht schämen das ich mal nach Hilfe anderer frage... ;)

Ich werd morgen nochmal genauer darauf eingehen - jetzt muss ich ins Bett, die neue Woche ruft...

Dankeschön!!!! :ok::ok::ok: !!!

Beate
30.11.2009, 18:45
Sooo, aber jetzt:-)

Wenn es bei Deinen Lebensumständen kein Problem ist finde ich das vollkommen in Ordnung - Du kennst Deinen Hund und kannst ihn sehr genau einschätzen und so wie Du das schilderst gehst Du mit ihm sehr sehr bewusst um.

Bei meinem Rüden war das auch kein Thema, ich konnte damit leben und ich habe mich danach gerichtet u es war für mich vollkommen okay...Ich lag in der Badewanne und Tequila saß daneben:-) es war sicherlich auch schmeichelnd das er immer meine nähe suchte... :)

Nur möchte ich grösseren Problemen vorgreifen. Ich bin 27 Jahre und es kann gut möglich sein das Lola irgendwann auch Kinder miterleben wird. Da sollte es nicht nur für mich so Risikofrei wie möglich sein, sondern auch für sie stressfrei.

Wenn sie ständig auf 100 ist und schaut und macht und kontrolliert ist sie unter spannung wenn sie mal nicht die situation kontrollieren kann. Es ist sicher für sie auch stressfreier wenn sie weiss das "alles okay" ist, sie auf ihren Platz liegt wo wir nicht in ihrem sichtfeld sind und sie weiss das es keinen anlass gibt bei uns zu sitzen um die lage zu checken.
Sie ist ein seeehr aufgeweckter interessierter Hund, das soll sie auch sein und die neugierde nach allem nicht verlieren aber es darf nicht aus der Bahn laufen...

Wenn sie nicht mit jedem Hund klar kommt, ist das auch vollkommen okay, aber es kann nicht sein das sie situationen "aus dem nichts heraus" auf diese art und weise zu klären versucht. Wenn das so bleibt, könnte ich nicht mal mit ihr an der leine u einem anderen hund 2 meter entfehrt stehen u locker ratschen denn sie könnte ja wieder zicken u auf den anderen hund drauf...

... sooooo:) Jetzt können wir ein extra Thema mit "erziehungsansichten " aufmachen, wäre sicher irre interessant...

so mal kucken was die liebe Lola sich einfallen lässt... Hundeplatz ist Sonntag leider augefallen... ich bleibe dran..aber wie ich das bleibe

LG Beate:king:

Emmamama
01.12.2009, 07:29
Hmm... Also, was ich so lese, erinnert mich sehr an die ersten Tage mit Emma...

Auf den ersten Blick habe ich eine selbstbewusste, bisschen eigensinnige und offene Hündin kennengelernt (Mone möge mich korrigieren:hmm:)
Das war genau was ich kannte (von meinem Rotti-Weib) und was ich wollte.
Natürlich war mir bewusst, dass es sich um einen ganz anderen Hund handelt und ich war entsprechend bereit, mich darauf einzustellen.

Am nächsten Tag, als ich sie mit Zuhause hatte, kamen wir mit einem mir bekannten äusserst gutmütigen Rüden in eine Situation, in der ich feststellen konnte, das dieses vermeintlich selbstbewusste Tier eigentlich nur aus Unsicherheit besteht. Es war wie eine Initialzündung, als ich ihr signalisierte, die Situation völlig im Griff zu haben.
Man konnte ihr förmlich die Erleichterung anmerken, dass sie für nix und niemand Verantwortung übernehmen muss, sondern sich völlig auf mich verlassen kann - seit dem 2 Tag, von daher meine Frage/Vermutung nach der gegenseitigen Bindung.

Es ist als ob sie zwei Gesichter hat: wenn sie vermutet, dass ich nicht Herrin der Lage bin (wg. Krankheit, noch nicht ganz wacht etc), dann schaltet sie sozusagen auf ihren Gen-Pool um, geht nach vorn, pöbelt alles und jeden an, beschützt die kleine Motte, in dem sie alle von ihr wegdrängelt und grummelt jeden an, der näher als 3 m an mich rankommt. Wenn ich ihr klarmache, dass ich die Situation beherrsche, kann ich sehen wie die Anspannung von ihr abfällt. Von daher der Vorschlag, Lola mal zu beobachten wenn du nicht dabei bist.

Vielleicht gehst du von Voraussetzungen aus, die nicht gegeben sind - dass sie als BM genetich zwar schon mutig etc ist, aber in ihrer Persönlichkeit dann vielleicht doch eher ein scheues Reh :D

Ronja
01.12.2009, 09:58
Hallo Beate,

leider gehst Du so gar nicht auf das ein was ich vorgeschlagen habe, sondern berichtest weiter über was alles nicht sein darf und in welche Richtung es bei Dir gehen muss. Das ist mir alles klar.
Vielleicht habe ich Dich mit meinem Roman durcheinander gebracht.

Und das es nicht sein kann das Lola Situationen "aus dem nichts heraus" auf diese Art und Weise zu klären versucht, ist auch klar und mir verständlich und auch was dann daraus alles weitere entstehen kann.

Aber wir reden doch hier auch darüber wie wir solche Situationen versuchen sollten in den Griff zu bekommen und ich ging davon aus, vielleicht interessieren Dich dann Vorschläge um solche Situationen in den Griff zu bekommen?

Deshalb wollte ich Dir mit meiner Methode eigentlich nur sagen, dass ich so Ronja klar mache, dass ICH die Situationen im Griff habe und entscheide, nicht sie.
Mittlerweile habe ich sie sogar so weit, dass wenn ein ihr bekannter Hund sie doch mal zu arg bedrängt oder wenn ihr was nicht passt, sie erstmal zu mir kommt und mir zeigt das ihr was unangenehm ist.
Ich konnte so schon manche Situation schlichten ohne das Ronja reagieren musste.
Es sieht dann zwar komisch aus, als würde Ronja zu ihrer Mama gelaufen kommen und Hilfe sucht, das ist mir aber erstmal immer lieber als wenn sie gewisse Situationen alleine regelt.
Natürlich werde ich nie die Hand ins Feuer legen können das nicht doch mal was passiert, aber es ist um vieles geringer als wenn ich sie einfach von Anfang an machen lasse.
Bis jetzt ist jedenfalls nie was mit einem ihr, so angewöhnten Hund passiert.
Auch draußen kann ich mit fremden Hundehaltern locker ratschen ohne das mein Hund Theater macht.

Deshalb schlug ich vor, Lola bei den nächsten Besuchen bei Deinem Vater oder wo andere Hunde leben, erstmal an der Leine zu behalten und bei Dir liegen zu lassen.
Und auch draußen an die Schleppleine zu nehmen.

Ob Lola Dich kontrolliert und unter Spannung steht kann ich nicht beurteilen, hier kannst Du die Situationen auch nur üben, natürlich darf es nicht aus der Bahn laufen.
Je mehr Du sie kennen lernst, desto besser wirst Du reagieren, ist ja klar.

Warum sollten meine Lebensumstände viel anders sein als Deine, ob mit oder ohne Kinder, es ist ja nicht so das Ronja mir ständig auf der Pelle hängt, sie zieht sich von selbst auch viel zurück oder wenn ich es ihr sage.
So soll es auch sein. Es gibt genug Situationen wo ich sie nicht bei mir habe, ich bade z.B. ohne Ronja.:)

Ich wollte Dich nicht belehren oder sonst was, aber mit Deiner Aussage:
... sooooo Jetzt können wir ein extra Thema mit "erziehungsansichten " aufmachen, wäre sicher irre interessant...
fühle ich das was ich Dir vorschlug, ins lächerliche gezogen.

Und sorry, Deine weitere Aussage „so mal kucken was die liebe Lola sich einfallen lässt“
was soll ich da denken?

Es war nur ein gut gemeinter Tipp von mir, jeder soll machen wie er denkt.
Mir kanns ja auch egal sein, ich hab ja meinen Hund im Griff.
Sicherlich ist meine Methode auch nicht jedem seine Sache.

Nur, wenn mein Hund sich aus dem Nichts auf einen anderen Hund stürzen würde, diesen noch verletzen würde, (ich weiß ja nicht ob ich das jetzt zu empfindlich sehe) dann wäre ich über jeden Vorschlag dankbar und würde ihn ernsthaft in Betracht ziehen.
Und auch darüber schreiben was ich davon halte oder nicht, anstatt nur weiter über das Problem zu schreiben.

Aber bitte, dann gucke halt was sich Lola als nächstes einfallen lässt.

Ich frag mich manchmal echt was geht hier ab in diesem Forum, dann braucht man sich auch keine Mühe mehr zu geben, ich habe mit meiner Zeit auch besseres anzufangen.

Sorry, war jetzt vielleicht doch sehr empfindlich von mir, aber das musste jetzt raus, hatte mir irgendwie von Dir mehr erwartet.

Alles Gute Euch und Lola :lach4:

Beate
01.12.2009, 16:32
@ Ronja hab Dir per PN geantwortet. LG

Ich sag auf jeden Fall Danke für die Tips, Ansichtsweisen und Ratschläge und melde mich ...

Uuuuund - ICH MUSS SIE NICHT NACH 2 MONATEN IM GRIFF HABEN - ich habe einen Nothund mit Vorgeschichte aufgenommen und geb mir Mühe tiefgründig darauf einzugehen um es besser zu machen... und nicht weil ich andere mit meinen Problemen beschäftigen will...das war nicht meine Bitte oder mein Anliegen.

LG Beate mit Anhang
:lach3:

Gast280210
01.12.2009, 16:55
Uuuuund - ICH MUSS SIE NICHT NACH 2 MONATEN IM GRIFF HABEN - ich habe einen Nothund mit Vorgeschichte aufgenommen und geb mir Mühe tiefgründig darauf einzugehen um es besser zu machen
LG Beate mit Anhang
:lach3:

Bei Hund mit Vorgeschichte, braucht man Geduld, Einfühlungsvermögen, Phantasie und Toleranz gepaart mit Konsequenz. Eure Beziehung wird wachsen aber bitte Zeit lassen, Ihr müsst Euch doch erst noch kennenlernen und eine Vertrauensbasis aufbauen. Du weißt nicht, was dieser Hund alles erlebt hat, daraus resultiert sein Verhaltensmuster. Der Hund muss auch Dich erst verstehen lernen und Vertrauen fassen.

Also nicht übernervös reagieren, viele Dinge regeln sich ganz langsam von selbst. Per Deine Unsicherheit etwas zu übersehen oder falsch zu machen, überträgt sich auf die Kleine und macht sie nur wuschig. In der Ruhe liegt die Kraft. :ok:

Beate
01.12.2009, 17:30
@Cara...:-) Dankeschön...

Genau darum erfrage ich die Ansicht anderer- Meine Gina war auch eine Nothündin und umkomplizert als ich mit viel liebe, Geduld und vertrauen ihre Abneigung gegen Türken und Menschen mit Kopfbedeckung wegbekommen habe. Sie war ihr restliches Leben entspannt und wir haben es geschafft ihr das Gefühl zu geben das ihr die Welt und KEIN Mensch was böses will.

Aber ich wusste auch bei Gina NICHTS von Ihrer Vorgeschichte u die auffälligkeiten entwickelten sich erst nach wenigen Monaten und ich wusste NICHTS .. und habe mit durchgefragt auf Hundeplätzen bis über die vorbesitzerin und dem TH Leiter der die Hündin damals von der erstbestitzerin zur zweitbesitzerin vermittelt hat. Es war ein gaaanz wutzliger weg bis ich Ginas Ursache zu den Problemen gefunden hatte... es war wie ein Puzzle das man zusammen suchen musste.

Letztendlich KONNTE ich nur effiktiv an ihren "Problemen" arbeiten NACHDEM ich wusste woher sie kamen und das mit fragen fragen versuchen fragen erkunden... und nur das wollte ich hier.

Niemand kann mir Lolas eigentliches Problem nennen, denn niemand kennt sie aber ich weiss wie ich zum Ziel kommen kann das ihr ein entspanntes Leben und auch mir bietet. Aber alle die ihre meinung dazu äussern oder ihre erfahrungen können uns ein wenig helfen sichtweisen einzuschlagen auf die wir in dem Alltag nicht kommen würden...:king:

Niemals wollte ich iiiirgendwelche Aussagen als lächerlich hinstellen. Ich bin glaube ich seid 5 Jahren in dem Forum und nutze es nicht für Egospielereien oder ähnliches - mir liegt es fern irgendwelche Ansichtsweisen als lächerlich hinzustellen.

Die Vorbesitzerin sagte das sie nach dem angriff auf die zweithündin eine Hundepsychologin dazuholte die äusserte das das Problem sei das spielzeug u futter in der Wohnung verteilt wären (Hoffe ich äussere das jetzt nicht falsch)...Aber ich denke das der Kernpunkt nicht dieser ist. Fressen ja...aber ich kann noch nicht genau ihre ausdrücke lesen... da muss noch zeit vergehen ... aber wir sind ja auf dem besten weg:ok:

Ronja
01.12.2009, 17:49
@ Ronja hab Dir per PN geantwortet. LG

Ich sag auf jeden Fall Danke für die Tips, Ansichtsweisen und Ratschläge und melde mich ...

Uuuuund - ICH MUSS SIE NICHT NACH 2 MONATEN IM GRIFF HABEN - ich habe einen Nothund mit Vorgeschichte aufgenommen und geb mir Mühe tiefgründig darauf einzugehen um es besser zu machen... und nicht weil ich andere mit meinen Problemen beschäftigen will...das war nicht meine Bitte oder mein Anliegen.

LG Beate mit Anhang
:lach3:

Danke Beate, habe Dir per PN zurück geantwortet...wir sind wieder gut miteinander und haben es geklärt. Alles ok.
Nein um gottes willen, keiner sagt das Du Lola nach 2 Monaten im Griff haben musst, geht doch gar nicht.
Weiterhin viel Erfolg!

Beate
01.12.2009, 18:45
;) Kuckt leute, was per PN alles machbar ist - alles easy mit "Ronja":ok:

LukeAmy
02.12.2009, 10:16
Hi ronja.kannst du mir auch per pn sagen wie ich einem unsicheren hund in bestimmten situation vermittle das alles ok.ist.situation.wãren da .1.besucher-bellen,rempeln,hochspringen,hãnde schnappen.2.draußen aber nur an d.leine/ziehen,tunnelblick,ohren.n.hinten.3.andere hunde/kamm stellen,abwehr schnappen.4.kinder/angst,unsicherheit,knurren.luke hat aber weder mit kids noch besuchern schlechte erf .gemacht.nur als welpe wurde er 2x gebissen.unsicher war er schon mit 5-6 wochen.was muß ich tun .danke schon mal

Ronja
02.12.2009, 11:30
Hi ronja.kannst du mir auch per pn sagen wie ich einem unsicheren hund in bestimmten situation vermittle das alles ok.ist.situation.wãren da .1.besucher-bellen,rempeln,hochspringen,hãnde schnappen.2.draußen aber nur an d.leine/ziehen,tunnelblick,ohren.n.hinten.3.andere hunde/kamm stellen,abwehr schnappen.4.kinder/angst,unsicherheit,knurren.luke hat aber weder mit kids noch besuchern schlechte erf .gemacht.nur als welpe wurde er 2x gebissen.unsicher war er schon mit 5-6 wochen.was muß ich tun .danke schon mal

@LukeAmyBlue, :), boah sorry bin aber kein Hundeflüsterer gelle, nur das wir das klar stellen.:D
Und Privat-Stunden kosten extraaaa ;):p
Nee, ich denke Du hast die Antwort von Beate -"Kuckt leute, was per PN alles machbar ist - alles easy mit "Ronja"- irgendwie falsch verstanden?
Ausserdem hast Du nicht bereits ein Thema über Deinen Luke laufen?
Hast Du diese 4 Probleme dort nicht angebracht?
Falls nicht, eröffne doch bitte darüber ein extra Thema.

Wir sollten aber hier in diesem Thema nicht über Luke sprechen.

:lach4:

Impressum - Datenschutzerklärung