Gefährlicher Rottweiler

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gefährlicher Rottweiler


Markus
14.11.2009, 10:00
Hallo,

auf dieser Seite geht es um das Thema „Gefährlicher Rottweiler” und alles was damit zu tun hat.
Sollte sich in den Beiträgen auf dieser Seite nicht das Richtige finden lassen, frag doch einfach eben direkt hier im Forum nach.

Mit vielen tausenden registrierten Mitgliedern lässt eine passende Antwort ganz bestimmt nicht lange auf sich warten!

Schöne Grüße,
Markus

linda
14.11.2009, 10:00
also fals ich hier falsch bin, bitte verschieben!
mein bekannter hat mich neulich angerufen und mir erzählt das er einen 1 jährigen rottweiler rüden ,der beschlagnahmt wurde, zu sich genommen hat.
mein bekannter hat auch seit über 30 jahren hunde, und hat auch eine menge erfahrung mit agressiven hunden gemacht.
aber er sagte das dieser rottweiler rüde am schlimmsten von allen ist.
die frühere besitzerin war grade mal 17 jahre. sie hat dem hund den namen killer gegeben, was ja schon für sich spricht.
der hund war ca 20 stunden am tag in der küche eingesperrt und die restlichen 4 stunden wurde er nur gequält. wenn er was falsch gemacht hat, hat sie dem hund zitronensaft in die augen gesprizt.
eine freundin der 17 jährigen ist dann zur polizei und hat das alles gemeldet. der hund wurde gott sei dank gleich dort raus geholt.
als der hund zu meinem bekannten kam, war er eigentlich total verschmust. er hat um jede kleine aufmerksamkeit gebettelt. und war für jede streicheleinheit froh. ich hab den rüden einmal gesehen, und ich war auch der meinung das er seinen seelischen schaden gut verarbeiten kann.
aber nach 2 wochen fing er an rum zu spinnen. bei jeder schnellen bewegung hat er angefangen mit knurren. man durfte seinen napf nicht mehr anfassen, man musste aus dem zimmer raus wenn er gefüttert wurde. und irgendwann hat er die frau von meinem bekannten gestellt. sie kam ins zimmer wo er lag und wollte ihm zum gassi auffordern. er hat sich vor die zimmer tür gestellt und drängte sie ins eck. sie musste dann wirklich aus dem fenster fliehen. als der rüde immer öfters sie gestellt hat, mussten sie den rüden wo anders hin bringen. er kam dann zu einem hundetrainer der ihn eigentlich gut im griff hatte. aber da fing es dann auch nach paar wochen an. und als der rüde dann 3 mal gebissen hatte, mussten sie aufgeben. er wurde dann eingeschläfert. und das mit einem jahr.
und das alles nur wegen so einer verzogen kleinen mistgöre die der meinung war sich einen bösen hund anschaffen zu müssen.

Nadine
14.11.2009, 10:03
Hallo!
Danke für den Beitrag!

LG Nadine
BX-Isabell
14.11.2009, 10:03
Ich kann nicht glauben was ich da gerade gelesen habe.
Einen 1 jährigen Hund einschläfern:schreck:
Was war das für ein Hundetrainer:schreck:

linda
14.11.2009, 10:07
Ich kann nicht glauben was ich da gerade gelesen habe.
Einen 1 jährigen Hund einschläfern:schreck:
Was war das für ein Hundetrainer:schreck:

der hund ist zum schluss auf alles los was sich bewegt hat.
frauen konnte er garnicht mehr abhaben.
ich habe die bisswunden gsehen die er angerichtet hat, und die waren übel. es war nicht so das er einmal gebissen hat und dann wieder abgelassen hat. er war komplett ausser kontrolle geraten. es war wirklich das beste den hund einschläfern zu lassen. er war wirklich eine gefahr.
zum schluss mussten sie ihn in einen zwinger machen und jedes mal wenn jemand an den zwinger ist, ist er komplett ausgerastet.

BX-Isabell
14.11.2009, 10:11
Ein Rottweiler ist ein Spätentwickler,das heisst er ist erst mit ca.3 Jahren fertig was das Geistige und Körperliche betrifft.
Da müßten wir Kriminelle Kinder und Jugendliche auch gleich nach Sibirien schicken:schreck:
Man kann doch keine Ergebnisse nach so kurzer Zeit erwarten.

linda
14.11.2009, 10:17
wenn er sich gebessert hätte, denke ich das sie ihn niemals eingeschläfert hätten.
aber er wurde immer schlimmer.
mein bekannter kam ihn immer besuchen bei dem trainer, weil er wissen wollte wie er sich entwickelt. der rüde hat bei jeder kleinen gelegenheit versucht rudelführer zu werden, er wollte einen immer besteigen und hat immer angefangen zu knurren. und jedes mal wenn man ihm klar machen wollte das er nicht der cheff ist sondern der trainer ist es ausgeartet. und ich kenne meinen bekannten sehr gut, der würde einen hund niemals so schnell aufgeben wenn er keinen gut grund hat.
das ganze wurde ja auch nicht innerhalb von 4 wochen entschieden, sondern das ganze theater ging über mehrere monate.
sie haben es immer wieder versucht.

benito
14.11.2009, 10:22
Ich habe voriges Jahr einen solchen Rotti übernommen.

Nach einer Delogierung kam man bei der Wohnungsräumung drauf, dass sich im Abstellraum ein ca. 1 jähriger Rotti-Rüde befand. Man hat mich dann angerufen, ob ich ihn nehmen könnte, sonst würde er ins Tierheim gebracht.

Gehalten wurde der Rotti, ich hab ihn dann "Santos" getauft, ausschliesslich im Abstellraum. Damit man mit ihm nicht Gassi gehen muss, bekam er fast kein Wasser zu trinken. Die restliche "Behandlung" kann man sich auch vorstellen.....

Natürlich kannte er auch weder Kommandos noch konnte an der Leine laufen. Als ich ihn holte, hab ich mich im wahrsten Sinne des Wortes mit den Fersen im 45 °-Winkel in den Asphalt gebohrt, so zog er an der Leine.

Zum Glück war Santos ein Rotti, der schnell lernte und in kurzer Zeit vorbildlich an der Leine lief, die Grundkommandos beherrschte und einfach nur lieb war. Ein Bekannter hat sich dann in Santos verliebt, einzige Bedingung war die Verträglichkeit mit der kleinen Tochter.
Das Kennenlernen und Spazierengehen verlief echt prima, sodass Santos in sein neues Zuhause übersiedeln durfte und mein Bekannter mehr als glücklich mit Santos ist.

Ich bin froh, dass Santos noch resozialisierbar war und die Kurve gekriegt hat. Leider ist das nicht immer der Fall, wie das Eingangs-Posting beweist.
Ich schrecke normal vor sogenannten "Problemhunden" auch nicht zurück und in fast allen Fällen gelang es, sie normal zu sozialisieren.
Wie gesagt: in fast allen Fällen.
Leider kenn ich auch oben geschilderten Verlauf......

linda
14.11.2009, 10:25
nicht jeder hund ist wieder hin zu bekommen. und was bringt es dem hund wenn er nur hinter gitter gehalten wird. er nur stress hat wenn ein mensch versucht mit ihm zu arbeiten. und wenn er nur einzeln gehalten werden kann.
wenn ich so leben müsste, würde ich mir wünschen das mich jemand erlöst.
so das ist meine meinung.
und jetzt warte ich darauf gesteinigt zu werden von euch!!!

BX-Isabell
14.11.2009, 10:33
Ich kann aus der Ferne natürlich nicht wirklich etwas sagen.
Aber der Rottweiler ist einer der Dominantesten und stärksten Hunde die es gibt,er wird sogar darauf gezüchtet.Das Knurren ist normal beim Rotti.Der Rotti ist ein sehr starker Hund,die meisten wissen schon von klein auf,was sie sind.Gerade die Rüden stellen die Rangordnungsfrage regelmäßig im Rudel.Ich kann von meinem Rotti sagen,das ging einen Monat gut,dann wollte er es wieder wissen.Wenn man da nicht regelmäßig Unterordnung macht oder mit ihm arbeitet,geht das schief.Das ging bis zum 7.-8.Lebensjahr so.Erts danach wollte er das nicht mehr wissen.
Was ich damit sagen will ist,das wenn ich Schäferhunde z.B. ausbilde,und dann an einen Dominanten Rotti Rüden gelange,sind das Welten dazwischen.
Was mich ärgert ist,das wieder ein Hund in falsche Hände geraten ist.
Ich bin immer noch für einen Hundehalter Führerschein.In diesem muß ein Drogen und Alkohol Test durchgeführt werden,eine Überprüfung der Kenntnisse über Hunde,sowie ein Polizeiliches Führungszeugnis angefordert werden.Und Menschen unter 25 dürften sich keine "starke" Hunderase zulegen.Es sei denn sie arbeiten regelmäßig in einem Hundeverein.
Allerdings bin ich auch für eine Zuchttauglichkeits Prüfung beim Menschen,dann würden nicht soviele Eltern ihre Kinder mißhandeln oder umbringen.

enouk
14.11.2009, 10:37
Ich kann das auch nachvollziehen. Es ist schrecklich was da passiert ist und traurig für den Hund aber wenn es eine tickende Zeitbombe ist - kann ich es verstehen. Die ehemalige Halterin gehört zur Verantwortung gezogen.
In unserer Hundeschule ist auch ein junger Rotti - er knurrt mit 6 Monaten jetzt schon sein Herrchen an wenn der was von ihm verlangt (Sitz) was der Hund nicht möchte. Jetzt ist die Frau schwanger und sie nimmt er überhaupt nicht ernst, bin gespannt wie es sich dort entwickelt...

benito
14.11.2009, 10:40
Eine Zuchttauglichkeitsprüfung bei Menschen würde ich auch befürworten!

Und es stimmt: Ein dominanter Rotti-Rüde ist eine echte Herausforderung, ich hatte einige davon, teilweise eigene, teilweise welche aus dem Tierschutzbereich.

@linda:

Ich steinige Dich nicht für Deine Aussage. Ich finde es auch nicht art- bzw. hundegerecht, wenn ein Hund lebenslänglich hinter Gittern gehalten werden muss, jahrelang im Tierheim vor sich hinvegetiert.
Deshalb bin ich schon oft mit einigen Tierschützern aneinandergeraten, die erst reagierten, als es dann zu Beissvorfällen kam und Menschen verletzt wurden....

enouk
14.11.2009, 10:42
Wenn er den Hundetrainer beißt ist es eins (Berufsrisiko) wenn er meint ihn wieder "hinkriegen" zu müssen. Aber wenn es dann wieder ein kleines Kind erwischt nur weil es hingefallen ist...

linda
14.11.2009, 10:44
vorallem denke ich nicht das jemand diesem hund weider ein zuhause gegeben hätte. es müsste ein alleinstehender mann sein. und bei jedem besuch müsste er den hund wegsperren. und was ist wenn der mann eine frau kennen lernt? die würde jeden tag probleme mit dem hund haben.
so sehe ich das

BX-Isabell
14.11.2009, 10:45
Das Problem beim Rotti ist auch,wenn ich ihn nicht genau kenne,dann sehe ich die Anzeichen nicht wenn er los geht.Er bellt und knurrt dann normalerweise nicht.
Wenn Kevin bei einer Begegnung,auf einmal ganz ruhig wurde,und fast keine Mimik mehr hatte,dann hatte ich ca.noch 1-2 Sekunden die Situation zu entschärfen.
Die Rottis die ich kenne plänkeln auch nicht rum,sondern sind sofort ohne Kompromisse.
Deshalb gehört gerade diese Rasse nicht in jedermanns Hand.

mia85
14.11.2009, 11:26
Der arme Hund hatte echt n trauriges Schicksal. Ich werde auch nie so ne Leute verstehen, die sich nur einen Hund holen, um ihn dann zu quälen. Zitronensaft ist ja echt die Härte. Das sollte man mit dem Mädel mal machen! :boese5: Kann einem nur leid tun der Hund...:traurig1:

AlHambra
14.11.2009, 13:29
Arme Seele.
So ein Leben (=Leiden) hat keine Kreatur verdient.... :traurig1:

Ich habe vor vielen Jahren einen wehrtirebig scharfen Dobermann (8 Monate alt) aus einem Keller "übernommen".
Da hat man bei Adam und Eva (sprich Betreten einer Wiese etc)angefangen und dabei extreme Risiken kennengelernt.
Ich habe in diesen Kerl Blut Schweiss Tränen und Unmengen Geld gesteckt, und ihn ganz gut hingekriegt, ohne die Hände für ihn in's Feuer legen zu können - in letzter Konsequenz. Also immer äusserste Vorsicht und ständige Kontrolle.

Ich kann nur bestätigen, daß "solche" Hunde - bitte nicht falsch verstehen - nicht in Hände unerfahrener Menschen gelangen sollten.
Auch ich hatte damals nur Hundeerfahrung im alltäglichen Bereich und Hundeausbildung war Spaß und Vergnügen und diente der Alltagstauglichkeit (BH).

Auch ich sehe noch mal einen Unterschied zwischen Schäferhunden und Rottweilern / Dobermännern.
Aber das Übel ist und bleibt der Halter.

Was mich an dem Dobi immer wieder "geschockt" hat, war, daß er, wenn er Ernst machte, ganz still wurde. bellen und Knurren waren Warnungen mit Spielraum.
Gespanntes Fixieren / Starre liessen noch maximale 2 Sekunden um hart durchzugreifen.

Ich hab damals gelernt, den Hund zu lesen und es klappte ganz gut mit uns. Aber da war ich Single und hatte keine Kinder.
Heute mit 2 Kleinkindern wär mir das zu riskant.

Bullmastiff George
14.11.2009, 22:09
Nun aber genug der Worte gegen die armen Rottis :3D04: , die können leider nichts dafür, es ist der VIRUS Mensch der alles krank und kaputt macht
denkt nur mal an den armen Uncas der sich gegen die quälereien seines Herrchens gewehrt hat und dafür mit seinem Leben bezahlt hat.

http://www.hannover.de/de/buerger/pres_med/RH_pm-2006ff/RH_pm-2007Q2/pm110.html

enouk
15.11.2009, 06:30
Du verstehst es glaube ich falsch - niemand hat was gegen den Rottweiler an sich. Aber es ist ein Hund der wirklich nur in gute, wissende und starke Hände gehört weil es sonst (gerade bei dieser Rasse) sehr schnell nach hinten los gehen kann und eine Gefahr werden kann. Natürlich kann man jeden Hund verhunzen aber bei einem Dackel ist nun mal die Gefahr nicht ganz so groß jemanden zu töten (obwohl das ja nun auch schon vorkam...)

Gabi
15.11.2009, 09:18
ich frage mich gerade warum so viele Rottweiler. die eigentlich ne hohe Reizschwelle haben oft so amokartig reagieren und quasi oft aus dem Nichts irgendwen attakieren. der Fall den ´Linda schildert wirkt schon so als sei die schlechte Haltung beim Vorbesitzer der Auslöser für sein Verhalten gewesen. Aber die Frage, die sich mir aufdrängt ist, haben diese Hunde nicht vielleicht einen Tumor im Kopf oder eine andere Erkrankung, der möglicherweise so ein Verhalten erklären könnte. Rottweiler sind ja schon auch recht modern und ich denke zum Teil auch überzüchtet. Weiß da jemand was drüber wie häufig z. B. gehirntumore bei rottis auftreten? Bei Retrievern gibt es ja auch immer häufiger aggressives Verhalten.

Angela
15.11.2009, 09:28
Ich denke, das es zum Teil an der Zuchtlinie liegt.
Du findest gerade beim Rotti entweder liebe Hunde oder schwierige.
Ich kenne einige schwierige Rottis, die aber gesund sind.

Der Retriever ist ja auch zum Modehund und es wurde (wird) wild drauflos gezüchtet.
Außerdem werden Hunde oft verniedlicht dargestellt.
Z.B. die Deutsche Dogge wird als sanfter Riese bezeichnet.

BX-Isabell
15.11.2009, 09:47
Das Problem sind die Vermehrer.Überzüchtet ist nur der Mensch,da wird verpaart was normalerweise nicht paßt.
Bei einem Rottweiler vom ADRK kann man nicht von Überzüchtung reden.Dort gibt es im Gegensatz zu unseren Molossern eine sehr strenge Zuchtordnung und eine Zuchttauglichkeitsprüfung.
Das mit dem Tumor halte ich auch für nicht ernsthaft glaubbar.
Da müßten ja alle Politiker einen Gehirn Tumor haben,bei dem Unsinn den die fabrizieren.
Das Problem beim Rottweiler ist,das viele "falschen" Leute so einen Hund haben.
Der Rottweiler hat nun einmal einen sehr dominanten Charakter,und die Kraft und Entschlossenheit dazu.Genau so wenig wie manche Leute Kinder haben,die eigentlich nicht Eltern sein dürften,geht das natürlich auch mit Hunden.
Aber das mit dem Gehirntumor ist Quatsch.

Angela
15.11.2009, 09:59
Für die Zuchttauglichkeitsprüfung muss der Rottweiler aber auch eine Prüfung ablegen und wird im Schutzdienst gearbeitet. (Unterordnung, Fährte, Schutzdienst)
Dafür wird bei der Zucht auf bestimmte Eigenschaften Wert gelegt... zwangsläufig, sonst kommt er nicht durch die Prüfung.
Beim DSH hieß es .. Härte, Mut und Kampftrieb.. keine Ahnung ob das heute noch so ausgedrückt wird.

Es sind überhaupt super viele Hunde bei den falschen Menschen...
da kannst du durch viele Rassen gehen.

Peppi
15.11.2009, 11:29
1) Bei einem Rottweiler vom ADRK kann man nicht von Überzüchtung reden.Dort gibt es im Gegensatz zu unseren Molossern eine sehr strenge Zuchtordnung und eine Zuchttauglichkeitsprüfung.

2) Der Rottweiler hat nun einmal einen sehr dominanten Charakter,und die Kraft und Entschlossenheit dazu.Genau so wenig wie manche Leute Kinder haben,die eigentlich nicht Eltern sein dürften,geht das natürlich auch mit Hunden.


1) Aha... und die höchsten Anforderungen was Gesundheit angeht. HD Röntgen! Hut ab.

2) Die Rottweilerzucht beim ADRK wird auch bald kollabieren. Wir sind wieder bei Genetik. Die Arroganz dieses Vereins ist schwer zu toppen. Ziemlich einstimmige Antwort in einem ADRK-lastigen Rottiforum: Alles was außerhalb des ADRK gezüchtet wird, sind Mischlinge. Nur ein Rottweiler mit ADRK Papieren ist ein richtiger Rottweiler.

Das ist so dumm wie es falsch ist.

Diese Sichtweise sollte man sich mal vor der Thematik "geschlossener" Genpool vor Augen führen.

Der ADRK wäre der letzte Verein, wo ich mir einen Rottweiler kaufen würde.

:sorry:

Peppi
15.11.2009, 11:30
Für die Zuchttauglichkeitsprüfung muss der Rottweiler aber auch eine Prüfung ablegen und wird im Schutzdienst gearbeitet. (Unterordnung, Fährte, Schutzdienst)

Rottweilerzucht beim ADRK.:sorry:

AlHambra
15.11.2009, 11:32
@ peppi

Kennst Du eigentlich Dr. Hellmuth Wachtel ?

Peppi
15.11.2009, 11:35
Natürlich kenne ich den...;)

BX-Isabell
15.11.2009, 11:36
1) Aha... und die höchsten Anforderungen was Gesundheit angeht. HD Röntgen! Hut ab.

2) Die Rottweilerzucht beim ADRK wird auch bald kollabieren. Wir sind wieder bei Genetik. Die Arroganz dieses Vereins ist schwer zu toppen. Ziemlich einstimmige Antwort in einem ADRK-lastigen Rottiforum: Alles was außerhalb des ADRK gezüchtet wird, sind Mischlinge. Nur ein Rottweiler mit ADRK Papieren ist ein richtiger Rottweiler.

Das ist so dumm wie es falsch ist.

Diese Sichtweise sollte man sich mal vor der Thematik "geschlossener" Genpool vor Augen führen.

Der ADRK wäre der letzte Verein, wo ich mir einen Rottweiler kaufen würde.

:sorry:

Der ADRK ist der einzigste Rottweiler Verein in Deutschland der seit Zuchtbeginn dabei ist.
Natürlich wird beim ADRK geröngt HD,ED.
Nenne mir eine Rasse bei den großen Hunden,wo dies in dem Maße betrieben wird.
Ich würde mir nur einen beim ADRK kaufen!:boese4:

BX-Isabell
15.11.2009, 11:39
Natürlich gibt es in jedem Verein schwarze Schafe,aber dieses Übel habe ich überall.Leider:lach4:

Peppi
15.11.2009, 11:42
Der ADRK ist der einzigste Rottweiler Verein in Deutschland der seit Zuchtbeginn dabei ist.
Natürlich wird beim ADRK geröngt HD,ED.
Nenne mir eine Rasse bei den großen Hunden,wo dies in dem Maße betrieben wird.
Ich würde mir nur einen beim ADRK kaufen!:boese4:

Ok, der American Bulldog. Ohne Vereinspflicht ist HD und ED mittlerweile Standard und die meisten machen mehr.

Ist das ED-Röntgen wirklich Pflicht?

Der ADRK ist seit Zuchtbeginn dabei... soso.

Das heisst der ADRK hat die Rottweiler erfunden? Oder hat sich der ADRK der Erhaltung, Zucht und Pflege des Rottweilers angenommen?

Ich meine es ist unstrittig, dass es einen Hund namens "Rottweiler" bereits im 19. Jahrhundert gab. Das bedeutet 1800 nochwas.

Die ADRK Gründung war 1907.

Wie soll das gehen? Oder haben die ne Zeitmaschine? :p

Ansonsten sind sowas natürlich schöne Slogans, die die Marktstellung sichern und ja auch bei vielen Rottifans "wirken".

;)

linda
15.11.2009, 11:57
ich weiß echt nicht was in letzter zeit los ist, aber gestern abend kam wieder so ein hammer.
ich will deswegen jetzt auch kein neues thema anfangen

der club von meinem mann(ein mc) vermietet das clubhaus immer weider an szudenten und so, da schmeisen die ihre stufen partys. die mittglieder von unserm club stehen da dann immer als security.
gestern abend war wieder eine stufen party.
irgendeiner hat sich dann falsch verstanden gefühlt und ,meinte er müsste die polizei anrufen. er hat der polizei voll den quatsch erzählt, das 30 ausländer hier randalieren. es kamen ca 2min später 10 kastenwägen von der polizei. 2 polizisten hatten hunde dabei. x-mechelaar oder malis. der eine von den beiden hunden ist komplett ausgerastet. er war erst nervös und ist immer hektischer geworden. er hat alles angeknurrt was sich bewegt hat. er war nur am bellen. der andere hund war ganz normal, kein geknurre und nix.
es war ja auch garkeine gefährliche situation. also alle leute waren ruhig und niemand machte stress. wir haben uns auch ganz normal und freundlich mit den polizisten unterhalten. die ganze situation war echt entspannt.
ich hab den polizisten dann gefragt warum sein hund so reagiert obwohl er kein grund hat.
er meinte nur, das der hund so reagieren muss, weil er so ausgebildet wurde.

ich finde das schon krass das der hund so drauf war, es hätte nur einer stolpern müssen und der hund wäre sofort drauf los gegenagen

BX-Isabell
15.11.2009, 12:43
"Die ADRK Gründung war 1907"

und wo waren da die anderen Vereine.

Ich weiss es gibt Bilder von Rottweiler Ähnlichen Hunden aus dem 15.Jahrhundert.Die abgebildeten Hunde sehen dem Rotti ähnlicher als am Anfang dieses Jahrhunderts.
Aber eine planmäßige Zucht mit Rassestandart gibt es eben erst seir 1907.
Natürlich hat der eine oder andere Metzger auch seine Würfe geplant,aber zu dieser Zeit gab es mindestens 2 Schläge von Rottweilern.
Allerdings muß ich auch sagen,das ich aktuell auch schon eine Weile suchen müßte um für mich einen geeigneten Rotti zu kaufen.Ich mag sie mittelgroß,kompakt und nicht zu groß oder zu klein.Für mich ist der ideale Rotti 65cm bis max.68 cm groß und sollte zwischen 52-65 Kg wiegen.
Ich bin mit Kevin:( viel am Fahrrad gefahren und dies bis er 8-9 Jahre alt war.
Er war 66 cm groß wog in seiner besten Zeit 60-63 Kg und war eher trocken.
Solche Hunde mit den starken Knochen findet ma leider zur Zeit selten in Deutschland.
Allerdings haben die Amis und Engländer dafür aktuell sehr gute Hunde.
Ein Grund dafür scheint mir zu seien das eine ganze Zeit die besten Rottis ins Ausland gingen.
Meine Züchterin hat meist in die USA,Indonesien,Thailand und Russland verkauft.
Aber ich werde mir wieder einen Rotti zu meinen Beiden sabberbacken dazu holen.

Rottis
15.11.2009, 13:38
Bei einem Rottweiler vom ADRK kann man nicht von Überzüchtung reden.Dort gibt es im Gegensatz zu unseren Molossern eine sehr strenge Zuchtordnung und eine Zuchttauglichkeitsprüfung.

...das stimmt schon mit der Zuchtordnung und der Zuchttauglichkeitsprüfung.

Nur ist es auch im ADRK erlaubt, mit einem gewissen Grad von HD und ED zu züchten.
Von insgesamt 5 Rottweiler, die ich bisher hatte, habe ich noch zwei Rottweiler.
Einer von den noch lebenden ist vom ADRK.
Sie hat einen Herzfehler und eine Bauchspeicheldrüseninsuffiziens. Ihre Schwester ist mit 12 Moanten an einem Herztod gestorben.
Der Vater war ein bekannter Deckrüde, der für viel Geld nach Russland verkauft wurde.

Ob mit oder ohne Papiere, habe ich immer wieder gesunde und kranke Rottweiler kennengelernt.
Und der ADRK bedeutet nicht, dass es ausgeschlossen ist, dass diese Hunde frei von HD, ED und Herzfehlern sind.
Sicherlich, hat man die genaue Herkunft und die Züchter haben Auflagen zu erfüllen, aber es bedeutet nicht automatisch, dass man einen 1 A Qualitätshund bekommt.

Erst letztens als ich im September auf einer Ausstellung vom ADRK war, traf ich einen alten bekannten, der schon seit Jahren im ADRK züchtet. Er teilte mir mit, dass er einen wunderschönen Rüden im Alter von 18 Monaten wieder zu verkaufen hat (aufgrund schwerer HD).

Meines erachten wird leider bei vielen Vereinen zu wenig Wert auf Herzkontrollen gelegt. Röntgen HD und ED ja, aber keine Herzuntersuchung.
Dann kommt natürlich immer das Argument, dann würden die Welpen noch teurer werden.
Ich habe mit meiner Hündin bei einer Herzspezialistin eine komplette Untersuchung durchführen lassen. EKG, Ultraschall + Röntgen und das ganze kostete 180 Euro.

Ich kann nur von mir als Endverbraucher reden, der sich einen Rottweiler gekauft hat und sich eigentlich nur wünscht, dass der Hund alt wird. Sicherlich sterben viele Hunde heute an Krebs, aber das kann man nicht mit der richtigen Zucht wieder hinbekommen.

Nachdem ich drei Rottweiler verloren hatte (Krebs und die üblichen altersbedingten Krankheiten), sagte ich mir, so...jetzt zahle ich 1000 Euro und nun möchte ich endlich einen von einer überprüften Zucht, ohne HD und ED.
Was bekomme ich...einen herzkranken Hund (erblich bedingt) mit Bauchspeicheldrüseninsuffiziens. Sie bekommt spezial Futter vom TA (Sack 68 Euro) womit sie die Sache gut im Griff hat. HD und ED habe ich noch nicht röntgen lassen bei ihr.

Mein persönlicher Wunsch wäre, dass nur mit Hunden gezüchtet wird, die komplett frei von HD, ED und Herzerkrankungen sind. Ich bin kein Züchter, denke aber, wenn man so etwas über mehrere Generationen macht, dass man damit die erblich bedingten Krankheiten (wie oben geschrieben) ausschließen könnte.

Was mir auch aufgefallen ist und ich immer wieder von Rottibesitzern gehört habe, dass viele vom ADRK solche Kanonen sind. Ich kenne die Rottweiler von früher als relativ, ruhige, entspannte und relexte Hunde.
Gerade im ADRK sind ja viele auf Sport gezüchtet (so meine Meinung).
Man braucht 1 Minute um sie auf hochtouren zu bringen. So auch meine.
Ich finde, die meisten sind unheimliche Geschosse, die nicht mehr als normale Familienhunde gehalten werden können. Der Rottweiler ist eigentlich auch bekannt als super Familienhund. Früher gab es viele in der Familie, wo einfach nur spazieren gegangen wurde. Der Hund war einfach nur teil der Familie ohne ihn auf dem Platz zu arbeiten.
Die heutigen, so meine Kenntnis, müssen vom Kopf her unheimlich ausgelastet werden. Man muss sie auf dem Platz arbeiten und ihnen Beschäftigung geben.

Sicherlich haben einige andere, eine andere Meinung dazu, aber das ist meine und meine Erfahrung dazu.

BX-Isabell
15.11.2009, 14:54
Das sehe ich ähnlich.Ich kann aber als Käufer steuern,welchen Hund ich kaufe,da ich ja einsehen kann wie die Röntgenauswertungen der Elterntiere ausgefallen ist.
Ich hatte einmal bei einem Züchter von BM angerufen,weil mir auffiel das alle Elterntiere HD hatten.Mir wurde eröffnet das HD nicht schlimm sei und ich keine Ahnung von so etwas habe.Der BM ist eben kein Sporthund wurde mir entgegnet,wenn man bedenkt wie diese Rasse entstanden ist?
Ich bin froh das meine Beiden Sabberbacken schon sportlich sind,es kann ja nicht sein das das Herrchen 4 mal die Woche in Fitness rennt und die Hunde sich nicht bewegen können:D

Rottis
15.11.2009, 19:48
Ich kann aber als Käufer steuern,welchen Hund ich kaufe,da ich ja einsehen kann wie die Röntgenauswertungen der Elterntiere ausgefallen ist.

Jupp, man kann sie einsehen. Aber man muss auch darauf achten, das Ur und UrUr u.s.w. frei sind.
...und das glaube ich, ist nicht einfach zu finden- eine komplette Linie zu finden, die frei von HD und ED sind. Und trotzdem ist dann noch immer nicht klar, ob der Hund Herzgeschichten weitervererbt.
Das ist keine Vorschrift um zur Zucht zugelassen zu werden.

Es bringt nichts, wenn die Eltern frei von HD und ED sind und die Großeltern es hatten.
Ich würde nie, nie, nie wieder einen Hund auch mit nur leichter HD nehmen.
Irgendwann kommt der Tag, wo Hund nicht mehr kann. Ich liebe meinen Hund. Ich stehe vor genau diesem Problem. Habe einen fast 8 jährigen Rottirüden, der aller schwerste HD hat. Ich stehe heute mit dem Problem und den Gefühlen da, nicht der der den Hund gezüchtet hat.
Es ist so traurig, den Hund so zu sehen. Man probiert und probiert und der Hund wird aber nie ganz schmerzfrei sein, ohne ihn mit Medikamenten voll zu stopfen. Zwei neue Hüften kosten mal eben zwischen 3500-5000 Euro. Das würde ich natürlich in einem Alter von 8 Jahren nicht mehr machen.
Bekannte von mir hatten sich einen Retriever vom Züchter (VDH) gekauft. Mit zwei Jahren bekam er die erste Hüfte eingesetzt. Die HD war zu stark. Da fasse ich mir doch an den Kopf. Ich zahle so viel Geld und zahle dann 2 Jahre später nochmal 2500 Euro für die erstse Seite einer neuen Hüfte. Man macht es und nimmt einen Kredit auf, weil man nicht zu schauen kann, wie sich der treuer Begleiter quält.

Sorry, aber das Thema bringt mich immer etwas hoch.

BX-Isabell
15.11.2009, 20:06
:(Das ist traurig mit Deinem Rüden.
Meine Hündin Angel war HD frei(12Monate),leider gerieten wir an die falschen Leute,die uns rieten der Hund brauch lange Spaziergänge und muß am Rad laufen.Er hatte einen SH(3 Jahre),wir sind dann regelmäßig riesige Touren mit dem Fahrrad und zu Fuß mit unserer Angel gegangen.Mit 2 Jahren hatte sie auf einmal Probleme mit der Hüfte.Dies verschlechterte sich dann immer mehr.
Nachdem wir sie ein Jahr geschont hatten und ich glaube Caniviton durchgehend verabreicht hatten,ging es wieder aufwärts.Und ab dem 4.Jahr sprang sie wieder wie ein junger Hund herum,bis zu Schluß:(,leider ist sie mit 91/2 an Krebs gestorben.
Ein anderes Beispiel bin ich selbst.Ich betreibe sehr viel Sport,und seit 10 Jahren Kraftsport(kein Bodybuilding).Am Anfang hatte ich mit einem Kraftdreikämpfer trainiert der schon seit Jahren trainiert hatte.Ich als Anfänger habe dann den Fehler gemacht,einseitig und mit zu viel Gewicht zu trainieren(die Sache mit dem Ego,man muß da natürlich irgendwie mithalten;))
Die Folge war ein verkürzter Quadrizeps,der meine Patella nach oben zog,und die Gelenkschmiere aufrieb.Ergo hatte ich Probleme mit meinen Knien.Das dauerte mehrere Monate und Arztbesuche bis es wieder einigermaßen OK war.Mitlerweile mache ich wieder Kniebeugen mit hohen Gewichten.
Was ich damit auch sagen möchte ist,das ich als Gesunder mir ein Gelenkleiden zulegen kann.Nur weil mir das Wissen fehlte.
Es gibt bestimmt viele Hunde,die gesund sind,aber im Laufe ihres Lebens den falschen Belastungen ausgesetzt sind.
Ich vergebe mir meine Unwissenheit bei meiner Angel bis heute nicht.Ich hätte mich noch umfassender erkundigen müssen.Ich habe aber nur tolle Geschichten über die Hunde und deren Charakter gelesen,was für tolle Hunde es doch seien.
Aber das wichtigste wie Gesundheit und ab wann ich den Hund belasten kann,habe ich nicht ausreichend studiert.
Ich kann mir dies nie verzeihen:(

Peppi
16.11.2009, 01:42
...das stimmt schon mit der Zuchtordnung und der Zuchttauglichkeitsprüfung.

Nur ist es auch im ADRK erlaubt, mit einem gewissen Grad von HD und ED zu züchten.
Von insgesamt 5 Rottweiler, die ich bisher hatte, habe ich noch zwei Rottweiler.
Einer von den noch lebenden ist vom ADRK.
Sie hat einen Herzfehler und eine Bauchspeicheldrüseninsuffiziens. Ihre Schwester ist mit 12 Moanten an einem Herztod gestorben.
Der Vater war ein bekannter Deckrüde, der für viel Geld nach Russland verkauft wurde.

Ob mit oder ohne Papiere, habe ich immer wieder gesunde und kranke Rottweiler kennengelernt.
Und der ADRK bedeutet nicht, dass es ausgeschlossen ist, dass diese Hunde frei von HD, ED und Herzfehlern sind.
Sicherlich, hat man die genaue Herkunft und die Züchter haben Auflagen zu erfüllen, aber es bedeutet nicht automatisch, dass man einen 1 A Qualitätshund bekommt.

Erst letztens als ich im September auf einer Ausstellung vom ADRK war, traf ich einen alten bekannten, der schon seit Jahren im ADRK züchtet. Er teilte mir mit, dass er einen wunderschönen Rüden im Alter von 18 Monaten wieder zu verkaufen hat (aufgrund schwerer HD).

Meines erachten wird leider bei vielen Vereinen zu wenig Wert auf Herzkontrollen gelegt. Röntgen HD und ED ja, aber keine Herzuntersuchung.
Dann kommt natürlich immer das Argument, dann würden die Welpen noch teurer werden.
Ich habe mit meiner Hündin bei einer Herzspezialistin eine komplette Untersuchung durchführen lassen. EKG, Ultraschall + Röntgen und das ganze kostete 180 Euro.

Ich kann nur von mir als Endverbraucher reden, der sich einen Rottweiler gekauft hat und sich eigentlich nur wünscht, dass der Hund alt wird. Sicherlich sterben viele Hunde heute an Krebs, aber das kann man nicht mit der richtigen Zucht wieder hinbekommen.

Nachdem ich drei Rottweiler verloren hatte (Krebs und die üblichen altersbedingten Krankheiten), sagte ich mir, so...jetzt zahle ich 1000 Euro und nun möchte ich endlich einen von einer überprüften Zucht, ohne HD und ED.
Was bekomme ich...einen herzkranken Hund (erblich bedingt) mit Bauchspeicheldrüseninsuffiziens. Sie bekommt spezial Futter vom TA (Sack 68 Euro) womit sie die Sache gut im Griff hat. HD und ED habe ich noch nicht röntgen lassen bei ihr.

Mein persönlicher Wunsch wäre, dass nur mit Hunden gezüchtet wird, die komplett frei von HD, ED und Herzerkrankungen sind. Ich bin kein Züchter, denke aber, wenn man so etwas über mehrere Generationen macht, dass man damit die erblich bedingten Krankheiten (wie oben geschrieben) ausschließen könnte.

Was mir auch aufgefallen ist und ich immer wieder von Rottibesitzern gehört habe, dass viele vom ADRK solche Kanonen sind. Ich kenne die Rottweiler von früher als relativ, ruhige, entspannte und relexte Hunde.
Gerade im ADRK sind ja viele auf Sport gezüchtet (so meine Meinung).
Man braucht 1 Minute um sie auf hochtouren zu bringen. So auch meine.
Ich finde, die meisten sind unheimliche Geschosse, die nicht mehr als normale Familienhunde gehalten werden können. Der Rottweiler ist eigentlich auch bekannt als super Familienhund. Früher gab es viele in der Familie, wo einfach nur spazieren gegangen wurde. Der Hund war einfach nur teil der Familie ohne ihn auf dem Platz zu arbeiten.
Die heutigen, so meine Kenntnis, müssen vom Kopf her unheimlich ausgelastet werden. Man muss sie auf dem Platz arbeiten und ihnen Beschäftigung geben.

Sicherlich haben einige andere, eine andere Meinung dazu, aber das ist meine und meine Erfahrung dazu.

Das hört man häufig...:(

Suse
16.11.2009, 11:37
Bisschen spaete Antwort zum Orginal Thema. Rottweiler haben meiner Meinung nach einfach verloren, die Zeitungen stuerzen sich auf jeden Vorfall und die anstaendigen und verantwortungsvollen Halter und Zuechter koennen nichts tun. Rottweiler frisst Rentner liest sich eben ganz anders als Golden Retriever beisst Rentner. Obwohl di Golden Retriever in diversen Beisstatisiken pro hundert Hunde vor den Rottweilern stehen...

Fuer die Zukunft der Rottweiler sehe ich schwarz - immer mehr der netten Leute mit Familien oder die Rottweiler mit Kuehen tatsaechlich zur Arbeit verwenden werden sich von der Rasse abwenden; denn es macht wirklich keinen Spass immer wieder nur wegen der Hunderasse angefeindet zu werden. Andere Menschen finden den beruechtigten Ruf der Rottweiler natuerlich Klasse und werden sich gerade deshalb der Rasse zuwenden - und aus diesem Grund wird es dann noch mehr Unfaelle geben die miti Rottweilern zu tun haben.

Janna, unser Rottweiler, ist eine der Chracaterfestesten Hunde die mann sich vorstellen kann und gepruefter Therapiehund. Dennoch wir werden uns nach ihr keinen weiteren Rottweiler anschaffen weil die staendige Hexenjagd der Oeffenlichkkeit auf Rottweiler auf Dauer einfach zu anstrengend ist.

Zum Thema eingeschlaeftert mit einem Jahr, das britische Militaer bezieht viele seiner Rottweiler aus Tierheimen und schlechter Haltung. Fast alle werden zuverlaessige und recht glueckliche Arbeitshunde. Aber alle paar Monate gibt es mal einen Hund (und alle neuen Hunde sind unter 2 Jahren) der die Kurve nicht kriegt, trotz sehr erfahrener Handler gibt es immer mal wieder einen der eingeschlaefert wird weil selbst die Rottweiler-erfahrenen Handler ihn fuer zu gefaehrlich halten. Ist meine Meinung nach immer och besser als ein Leben im Zwinger ohne Kontakt zu anderen Hunden oder Menschen.

BX-Isabell
16.11.2009, 12:34
Ich denke auch das sich die Zucht immer weiter auf dem Amerikanischen Kontinent ausweichen wird.Dort gibt es mitlerweile eine sehr gute breite Basis an vorzüglichen Rottweilern.

Rottis
16.11.2009, 17:19
Ich denke auch das sich die Zucht immer weiter auf dem Amerikanischen Kontinent ausweichen wird.Dort gibt es mitlerweile eine sehr gute breite Basis an vorzüglichen Rottweilern.
...viele Amis kaufen die Rottweiler aber hier aus Deutschland. Es gibt schon unzählige dort von hier. Selbst von meiner Ondra, ist die Schwester nach Amerika verkauft worden.

wir werden uns nach ihr keinen weiteren Rottweiler anschaffen weil die staendige Hexenjagd der Oeffenlichkkeit auf Rottweiler auf Dauer einfach zu anstrengend ist.

Das wäre und ist mir sowas von egal. Ich stehe dazu und ich werde immer Rottweiler haben. Ich werde doch aufgrund anderer Menschen, mir nicht eine andere Rasse holen....wo kommen wir denn da hin.

Habe aber schon viele darüber gehört, dass eine menge Besitzer mit dem schlechten Ruf und der negativen Kritik nicht zurecht kommen und den Hund sogar deshalb abgeben. Sie halten den Druck nicht aus.

Aber wie gesagt, ich richte mich doch nicht nach anderen Menschen. Wenn Du Dir dann einen Bullmastiff oder Dobermann zulegst, ist es wieder was anderes, an dem sich die Öffentlichkeit hochzieht.

Aber wie schon erwähnt. Wenn man einen Rottweiler hat, muss man selbstsicher und selbstbewusst sein...in jeder Hinsicht.

Suse
18.11.2009, 13:56
Das wäre und ist mir sowas von egal. Ich stehe dazu und ich werde immer Rottweiler haben. Ich werde doch aufgrund anderer Menschen, mir nicht eine andere Rasse holen....wo kommen wir denn da hin.

Habe aber schon viele darüber gehört, dass eine Menge Besitzer mit dem schlechten Ruf und der negativen Kritik nicht zurecht kommen und den Hund sogar deshalb abgeben. Sie halten den Druck nicht aus.

War vielleicht etwas extrem fomuliert, es ist nicht der einzige Grund warum wir uns den Bullmastiff zugewendet haben. Ein anderer waere das wir nie wieder so einen tollen Hund haben werde wie unseren verstorbenen Rottweiler "bo".

Angefeindet von Leuten ist eine Sache. Aber mein Mann ist als das Thema hier noch aktueller war auch schon aus dem Biergarten verwiesen, angespuckt und wirklich uebelst verbal angegriffen worden als er noch drei (zwei Abgagehunde) Rotties hatte. Selbstbewusstsein hin oder her, das ist Stress den wirklich keiner braucht.
Wir nehmen unsere Hunde gerne mit in die Stadt oder zum einkaufen. Mit Rottweilern ist das hier vielerorts immernoch ein echtes Problem :traurig:

Angela
18.11.2009, 16:40
Meine Antwort passt zwar mehr zum Thema Reizschwelle.. aber..

Ähnliche Erfahrungen haben meine Bekannten mit Anlagehunde auch gemacht.
Es wundert mich dann nicht, wenn die Reizschwelle bei Tier und Mensch niedriger wird.
Ausgeglichen und zufrieden ist unser Hund auch nur, wenn er einigermaßen tiergerecht gehalten werden kann und auch freilauf möglich ist.
Wie soll ein Hund mit anderen auskommen, wenn er keine Kontakte haben darf?

Bullmastiff George
18.11.2009, 19:26
Hohe oder niedrige Reizschwelle, alles Käse nur der Mensch ist an allen Schuld jetzt gibt es fast keine Pittis mehr, kommt halt der Rotti dran, bald wieder der Boxer, danach der ...
und so weiter, ist echt zum Kotzen
http://www.youtube.com/watch?v=vL1trl1FMUw

Bullmastiff George
18.11.2009, 19:30
Vergleicht mal die Zahlen in dem Video ist wirklich Interessant was für ein mieses Raubtier der Mensch ist.

Angela
18.11.2009, 20:04
Eine Rasse, die wir hier fast ausgerottet haben, ist in anderen Länder einer der beliebtesten Familien und Begleithunde. Wird sehr gern als Therapiehund genommen.

Bullmastiff George
18.11.2009, 20:19
ACHTUNG: nichts für schwache Nerven.... teilweise sind extrem heftige Bilder verletzter, misshandelter Hunde dabei!

:traurig:
http://www.youtube.com/watch?v=DtkIkK4RtYU

Rottis
19.11.2009, 18:47
Da habe ich doch mal eine Frage an die nicht Rottibesitzer.
Habet ihr mit Euren Bullmastiff, Mastinos, Dogo Canarios etc, auch solche schlechte Kritik der anderen Leute in der Öffentlichkeit?

Ich könnte mir eigentlich vorstellen, dass wenn man mit so einem Kolloss in der Stadt oder Restaurant ist, die eigentlich noch "angsteinflösender" wirken als Rottis.

Damit meine ich....dass ich glaube, dass ich mit so einem großen Molosser doch mehr Probleme hätte, als mit den viel kleineren Rottweilern.

Hola
19.11.2009, 18:49
Da niemand nen Mastiff kennt weiß auch keiner das er ja auf der liste ist und ja potentiell böse ist.
Wir haben noch nie ernsthafte Problme mit unserem Mädel gehabt aber sie schaut auch immer so süß und lässt sich von jedem streicheln!

Angela
19.11.2009, 18:59
Den Fila kennt auch so gut wie niemand.

Antje
19.11.2009, 19:10
Mit unserem BM hatten wir kaum Probleme, ganz im Gegenteil. Die Leute waren offen, interessiert und ganz angetan.
Haarsträubendes dagegen erlebe ich mit der Schwimmbutz (EB mit nicht gerade optimaler Vergangenheit).
Auch Paula hält man oft für einen Staff-Mix...

Lee-Anne
19.11.2009, 19:21
Ich kenne beides. Mit meinem Rotti bin ich rein prophylaktisch gleich mal böse angefeindet worden und das sehr oft. Mit meinen BMs noch nie. Da dachten alle das seien große Boxer und Boxer sind ja nicht gefährlich. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich helle und keine gestromten BMs hatte, denn die wirken rein optisch wohl auch etwas bedrohlicher.

linda
19.11.2009, 19:21
also ich werde auch oft blöd angesprochen wenn die hunde dabei sind.
aber ich weiß nicht ob es am dogo canario oder am staff liegt oder an beiden.
aber damit habe ich gelernt zu leben. so gehen einem schon wenigstens nicht die ganzen omas in die gesichter meiner kinder und kneifen sie in die backen., und meine dann ach wie süß.
ich hasse es wenn femde meine kinder anlangen

BX-Isabell
19.11.2009, 20:31
Da habe ich doch mal eine Frage an die nicht Rottibesitzer.
Habet ihr mit Euren Bullmastiff, Mastinos, Dogo Canarios etc, auch solche schlechte Kritik der anderen Leute in der Öffentlichkeit?

Ich könnte mir eigentlich vorstellen, dass wenn man mit so einem Kolloss in der Stadt oder Restaurant ist, die eigentlich noch "angsteinflösender" wirken als Rottis.

Damit meine ich....dass ich glaube, dass ich mit so einem großen Molosser doch mehr Probleme hätte, als mit den viel kleineren Rottweilern.

Ich hatte Rottis,da hatte ich in meiner Heimat(Naumburg/Saale),nie Probleme.
Allerdings seit wir in Süddeutschland(BW&BAY) wohnen,gab es Probleme.Die Leute hatten alle Angst vorm großen schwarzen Hund.
Bei meinen jetzigen beiden ist es so,das Joyce für die meisten ein Boxer ist,da hier kaum jemand weiß was ein BM ist.
Da Isabell sehr groß ist und durch ihren großen Kopf und ihre ablehndende Art anderen Gegenüber sehr Furchteinfößend wirkt,haben die meisten Angst und wechseln die Straßenseite.
Das Komische ist,das nicht in Deutschland Lebende Menschen weniger Berührungsängste mit Isabell haben,und eher neugierig auf den großen Hund reagieren.

Suse
20.11.2009, 12:19
Da habe ich doch mal eine Frage an die nicht Rottibesitzer.
Habet ihr mit Euren Bullmastiff, Mastinos, Dogo Canarios etc, auch solche schlechte Kritik der anderen Leute in der Öffentlichkeit?


nein,
unser Bullmastiff wird von allen geliebt, obwhl er objectiv der gefaehrlicherer Hund ist 2 Jahre alt und ein Tollpatsch ;-)

Als Jugendliche hatte ich einen Hovawart, meine Freundin hatte einen identischen Hovawart aber in schwarz-marken. War erstaunlich wieviel meine blonde Huendin betattelt haben aber vor der dunklem Huendin Angst hatten

zeusely
20.11.2009, 13:50
und genau solche personen sind es doch die uns das leben mit molossern in der gesellschafft so schwer macht.schade um solch ein tier.ausserdem sollte der hundeführerschein um 200% verschärft werden auch ernährung usw sollte eingebracht werden.dann zeigt sich wem etwas an solch einem tier liegt.ich finde es zum mäuse melken wenn ich höre das ein anscheinend erwachsener einem kleinen mädel nen rottie gibt.den müsste man einschläfern!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

enouk
20.11.2009, 18:06
Mit meiner Mastiffhündin (hell) gibt es keine Probleme. Aber ich hab selber "schiss" vor Rottweilern weil ich sie auch nur negativ (und das leider oft genug) erlebt habe...

Maike
22.11.2009, 14:47
Wir haben bei keinem unserer Hunde solche Probleme gehabt.

Ich kenne auch einige Rottweiler die link sind, einer sitzt den ganzen Tag im Zwinger und kommt vlt. ne halbe Stunde raus, wenn sich ein fremder dem Zwinger nähert rastet er aus!

Dann gibt es da noch einen der fängt immer an zu knurren wenn man mit der Hand von oben kommt und noch ein anderer ist am Zaun schon so aggressiv, dass ich da nicht dran gehn möchte :schreck:

Die Besitzer dieser Rottweiler kennen selbst kaum Rottis die diese Macken nicht haben.

Ich kenne aber auch einen total lieben, Dirks Cousin hat einen und wir waren heut noch da und er ist wirklich total lieb, muss aber leider den ganzen Tag im Zwinger sitzen der arme. Er ist schon 10 Jahre aber wenn Basta kommt wird er wieder zum Jungspunt!

Urmel
07.03.2010, 08:26
Sorry,
aber ich muss das Thema noch mal aufgreifen.
Ich habe seit 20 Jahren Rottweiler und ich habe bis auf eine (Ausnahmeerscheinung), noch nie schlechte Erfahrungen gemacht.
Fangen wir mit der Ausnahme an, Lisa war eine ADRK Hündin, mit den angeblich besten Rottweilerreproduzenten aller Zeiten, als Vorfahren. Ihr Grossvater war Dingo vom Schwaigerwappen und der Urgrossvater, auf beiden Seiten Till Eulenspiegel. Diese beiden Hunde werden selbst in den USA und Südamerika erführchtig genannt.
Sie war total durchgeknallt, hasste Schäferhunde und alles was so ähnlich aussah, griff alle Weibchen an und lies nur meine Ehemalige und mich an sich, zum streicheln ran. Mit Menschen hatte sie sonst keine Probleme, war auch nicht aggressiv.
Ich habe sie hier 2 mal gekreuzt, wobei sie den Deckrüden, Südamerikanischer Gross-Champion, was immer das heissen mag, beinahe in seine Einzelteile zerlegt hätte. Das 2. mal gings mit Maulkorb.
Alle ihre Nachkommen sind früh gestorben und sie starb mit 5 Jahren an einem Herzinfarkt.
Mein allererster Hund war Sam, ein Rottirüde, ohne Papiere, den ich mit 6 Monaten, von einem Hobbyzüchter gekauft habe. Er war immer etwas unsicher, hörte aufs Wort, niemals aggressiv, hatte eine Riesenhemmschwelle.
Meine Ex hatte eine angeborene Hüftluxation und mehrere Operationen hinter sich. Wenn sie Schmerzen hatte, lag Sam immer genau dort, wo es weh tat, um ihr Wärme zugeben und zwar von sich aus. So einen feinfühligen Hund hab ich nie mehr kennengelernt und auch keinen besseren.
Zwei Welpen von Lisa hatte ich behalten, wobei Lea, das zweite Lebensjahr nicht erreichte und Odin lange Haare hatte. Er sah aus wie ein Rotti-Neufi Mix.
Er ist mit 8 Jahren völlig gelähmt gestorben. Hatte 2 verkalkte und zusammen- gewachsene Halswirbel.
Odin war der treueste Hund den ich jemals hatte, wenn ich mal 3 Tage nicht zu Hause war, hat er nichts gefressen, kein Wasser getrunken und sich nicht vom Fenster weg gerührt, bis er mein Auto höhrte. Es war, als ob er lebte, um auf mich aufzupassen. Bin mit ihm in der Uni, beim Dekan für Neurologie gewesen, wegen seiner Lähmungserscheinungen, als er 2 Jahre alt war und dieser Blödmann wollte ihn gleich einschläfern.
Heute habe ich Enzo, fast 6 und noch so eine treue Seele.
Daneben hatte ich eine Leonbergerin, Bernhardiner unf jetzt Leona, Mastinohündin, sowie etliche Strassenhunde.
Alle Hunde haben etwas besonderes und liebenswertes, aber ohne Rottis möchte ich nicht mehr sein. Habe noch nie schlechte Erfahrungen gemacht, meine Rottis haben nie Menschen angegriffen, gebissen, haben mich, oder eine von den meinen angeknurrt, oder berammelt. Dominierungsprobleme hab ich auch nie gehabt.
Dabei bin ich kein Hundeausbilder, lege keinen Wert auf absoluten Gehorsam, habe in meinem Leben nur ein Hundebuch gelesen, verwöhne meine Hunde viel zu sehr und mach wahrscheinlich alles falsch, was ihr für richtig haltet.
Ich weiss es halt nicht besser.:sorry:
Sollten sie irgendwann in Deutschland verboten werden, wandere ich wieder aus.

Gruss
Jorg

schnupppel
19.07.2011, 20:55
...das stimmt schon mit der Zuchtordnung und der Zuchttauglichkeitsprüfung.

Nur ist es auch im ADRK erlaubt, mit einem gewissen Grad von HD und ED zu züchten.
Von insgesamt 5 Rottweiler, die ich bisher hatte, habe ich noch zwei Rottweiler.
Einer von den noch lebenden ist vom ADRK.
Sie hat einen Herzfehler und eine Bauchspeicheldrüseninsuffiziens. Ihre Schwester ist mit 12 Moanten an einem Herztod gestorben.
Der Vater war ein bekannter Deckrüde, der für viel Geld nach Russland verkauft wurde.

Ob mit oder ohne Papiere, habe ich immer wieder gesunde und kranke Rottweiler kennengelernt.
Und der ADRK bedeutet nicht, dass es ausgeschlossen ist, dass diese Hunde frei von HD, ED und Herzfehlern sind.
Sicherlich, hat man die genaue Herkunft und die Züchter haben Auflagen zu erfüllen, aber es bedeutet nicht automatisch, dass man einen 1 A Qualitätshund bekommt.

Erst letztens als ich im September auf einer Ausstellung vom ADRK war, traf ich einen alten bekannten, der schon seit Jahren im ADRK züchtet. Er teilte mir mit, dass er einen wunderschönen Rüden im Alter von 18 Monaten wieder zu verkaufen hat (aufgrund schwerer HD).

Meines erachten wird leider bei vielen Vereinen zu wenig Wert auf Herzkontrollen gelegt. Röntgen HD und ED ja, aber keine Herzuntersuchung.
Dann kommt natürlich immer das Argument, dann würden die Welpen noch teurer werden.
Ich habe mit meiner Hündin bei einer Herzspezialistin eine komplette Untersuchung durchführen lassen. EKG, Ultraschall + Röntgen und das ganze kostete 180 Euro.

Ich kann nur von mir als Endverbraucher reden, der sich einen Rottweiler gekauft hat und sich eigentlich nur wünscht, dass der Hund alt wird. Sicherlich sterben viele Hunde heute an Krebs, aber das kann man nicht mit der richtigen Zucht wieder hinbekommen.

Nachdem ich drei Rottweiler verloren hatte (Krebs und die üblichen altersbedingten Krankheiten), sagte ich mir, so...jetzt zahle ich 1000 Euro und nun möchte ich endlich einen von einer überprüften Zucht, ohne HD und ED.
Was bekomme ich...einen herzkranken Hund (erblich bedingt) mit Bauchspeicheldrüseninsuffiziens. Sie bekommt spezial Futter vom TA (Sack 68 Euro) womit sie die Sache gut im Griff hat. HD und ED habe ich noch nicht röntgen lassen bei ihr.

Mein persönlicher Wunsch wäre, dass nur mit Hunden gezüchtet wird, die komplett frei von HD, ED und Herzerkrankungen sind. Ich bin kein Züchter, denke aber, wenn man so etwas über mehrere Generationen macht, dass man damit die erblich bedingten Krankheiten (wie oben geschrieben) ausschließen könnte.

Was mir auch aufgefallen ist und ich immer wieder von Rottibesitzern gehört habe, dass viele vom ADRK solche Kanonen sind. Ich kenne die Rottweiler von früher als relativ, ruhige, entspannte und relexte Hunde.
Gerade im ADRK sind ja viele auf Sport gezüchtet (so meine Meinung).
Man braucht 1 Minute um sie auf hochtouren zu bringen. So auch meine.
Ich finde, die meisten sind unheimliche Geschosse, die nicht mehr als normale Familienhunde gehalten werden können. Der Rottweiler ist eigentlich auch bekannt als super Familienhund. Früher gab es viele in der Familie, wo einfach nur spazieren gegangen wurde. Der Hund war einfach nur teil der Familie ohne ihn auf dem Platz zu arbeiten.
Die heutigen, so meine Kenntnis, müssen vom Kopf her unheimlich ausgelastet werden. Man muss sie auf dem Platz arbeiten und ihnen Beschäftigung geben.

Sicherlich haben einige andere, eine andere Meinung dazu, aber das ist meine und meine Erfahrung dazu.
hallo,

ich bin froh, dass ich mit meiner meinung nicht allein bin... unser rotti ist auch nur ein normaler familienhund und nicht vom adrk. für meine meinung, die deiner gleicht, bekomme ich leider so oft sofort einen anranzer von züchtern des adrk. es tat eben richtig gut beim googeln mal diese zeilen zu lesen.
kerstin

Natalie
21.07.2011, 07:55
Ich kann von meinen Rottis auch nur positiv berichten. Diese Rasse hat mich (neben Mastiffs) immer fasziniert und es ist meinerseits nicht ausgeschlossen, wenn hier ein Platz frei wird, einem (Not-)Rotti ein neues Zuhause zu geben.

Zum ADRK kann ich nur sagen, dass ich vor vielen Jahren auf einer ADRK-Veranstaltung in Bielefeld war und mir das defnitiv gereicht hat. Als Frau darf man halt Brötchen schmieren und Kaffee kochen, aber doch bitte keine Ahnung von Hunden haben. Ist eine Welt für sich, komme ich persönlich nicht mit klar.

@Jörg: Sah der langhaarige Rotti ungefähr so aus:
http://up.picr.de/7717046kuh.jpg

LG Natalie & Co. KG

Peppi
21.07.2011, 07:56
Vielleicht habt Ihr Empfehlungen, wo Rottis vernünftig gezüchtet werden?!

Natalie
21.07.2011, 08:24
Ich habe nach dem Tode von Spike sehr lange nach einem (für mich) passenden Züchter gesucht, da "mein" Züchter , ein liebenswerter Landwirt, die Zucht aus Altersgründen an den Nagel gehängt hat. Ich habe lernen dürfen, dass dieser Landwirt definitiv andere Vorstellungen von einem "guten" Rotti hat, als so mancher Erfolgszüchter.

Wobei ich jetzt bei dem ganzen Hundelend dazu tendiere, einen Nothund bei uns aufzunehmen. Voraussetzung ist, dass mein Vertragspartner mit dem Monster klarkommt, denn er ist hier im Haus der Hundeknuddler, Hundebespaßer und nicht der Durchsetzungsfähigste. Da muss es schon ein "gemütliches" Monster sein!

Peppi
21.07.2011, 11:41
Ja, aber mit zwei Katzen und alleine-bleib-tauglich, hundeverträglich, kein übersteigertes Jagdverhalten... gar nicht so leicht was auf dem Gebrauchtmarkt zu finden... aber unter Beobachtung stehen die Notnasen ohne Frage... und hier ist ja ein ganz ordentliches Aufkommen... und hilfsbereite Leute, wenn es akut wird! ;)

Natalie
21.07.2011, 12:16
Ich hoffe, ich werde jetzt nicht gesteinigt. Aber guck doch mal hier:
http://www.rottweiler-nothilfe.de/main.htm oder hier: http://www.sos-rottweiler.de/, oder hier: http://www.rottweiler-in-not.de/

BX-Isabell
21.07.2011, 12:28
Vielleicht habt Ihr Empfehlungen, wo Rottis vernünftig gezüchtet werden?!

Suchst Du einen?
Wenn ja schick mir eine PN,dann kann ich mal schauen was ich für Dich tuen kann.

SG Mario

Peppi
21.07.2011, 15:38
Suchst Du einen?
Wenn ja schick mir eine PN,dann kann ich mal schauen was ich für Dich tuen kann.

SG Mario

Ich suche nicht akut, ich sondiere und sortiere vor...;)

Aber ich mag nicht so eine ADRK Zucht... :sorry:

Sowas wie Urmel irgendwo hier geschrieben hat, wie man da in Südamerika die Rottiverpaarungen aussucht, sowas suche ich!

Wenn Du wen weisst, schick mir gerne ne PN! Danke vorab! :lach4:

Sonne 92
21.07.2011, 16:55
Peppi braucht doch keinen neuen Hund, Peppi ist voll mit Hunden,
Peppi braucht eine neue Saupackerlinie!

Monty
21.07.2011, 16:56
Ich hoffe, ich werde jetzt nicht gesteinigt. Aber guck doch mal hier:
http://www.rottweiler-nothilfe.de/main.htm oder hier: http://www.sos-rottweiler.de/, oder hier: http://www.rottweiler-in-not.de/



ich steinige nicht, ich bedanke mich. Eben wollte ich die selben Links setzten.
Gerade hier in Bayern, wo der Rotti seit 2002 mit auf der Liste steht (widerlegbarer Kampfhund) quellen die Tierheime mit den Hunden über.

Da wird jeder kleine Bullterrier noch schneller vermittelt. Die sitzen wirklich sehr lange bis Sie ein neues Zuhause finden.

GinosFrauchen
21.07.2011, 18:13
Ich kann aus der Ferne natürlich nicht wirklich etwas sagen.
Aber der Rottweiler ist einer der Dominantesten und stärksten Hunde die es gibt,er wird sogar darauf gezüchtet.Das Knurren ist normal beim Rotti.Der Rotti ist ein sehr starker Hund,die meisten wissen schon von klein auf,was sie sind.Gerade die Rüden stellen die Rangordnungsfrage regelmäßig im Rudel.Ich kann von meinem Rotti sagen,das ging einen Monat gut,dann wollte er es wieder wissen.Wenn man da nicht regelmäßig Unterordnung macht oder mit ihm arbeitet,geht das schief.Das ging bis zum 7.-8.Lebensjahr so.Erts danach wollte er das nicht mehr wissen.
Was ich damit sagen will ist,das wenn ich Schäferhunde z.B. ausbilde,und dann an einen Dominanten Rotti Rüden gelange,sind das Welten dazwischen.
Was mich ärgert ist,das wieder ein Hund in falsche Hände geraten ist.
Ich bin immer noch für einen Hundehalter Führerschein.In diesem muß ein Drogen und Alkohol Test durchgeführt werden,eine Überprüfung der Kenntnisse über Hunde,sowie ein Polizeiliches Führungszeugnis angefordert werden.Und Menschen unter 25 dürften sich keine "starke" Hunderase zulegen.Es sei denn sie arbeiten regelmäßig in einem Hundeverein.
Allerdings bin ich auch für eine Zuchttauglichkeits Prüfung beim Menschen,dann würden nicht soviele Eltern ihre Kinder mißhandeln oder umbringen.

:ok:so sieht es aus:ok:

Doc_S
22.07.2011, 15:20
Ich hoffe, ich werde jetzt nicht gesteinigt. Aber guck doch mal hier:
http://www.rottweiler-nothilfe.de/main.htm oder hier: http://www.sos-rottweiler.de/, oder hier: http://www.rottweiler-in-not.de/

Ich finde es nur schade, daß 99% der Hunde nur aufs Sofa vermittelt werden, Außen- und Zwingerhaltung ein Tabu ist!? :hmm:

BlackCloud
22.07.2011, 17:03
Ein Rottweiler gehört für mich auch auf die Couch, nicht in einen Zwinger ...

Cira
23.07.2011, 13:08
Nicht nur Rottweiler.
Es muss ja nicht die Couch und das Bett sein, wenn man das nicht möchte, aber ein Hund gehört da hin, wo seine Menschen auch sind, gerade für einzeln gehaltenen Hunde gilt das ganz besonders.

Für im "Rudel" gehaltene Hunde können sicher auch andere Regeln gelten, wenn einige Dinge, wie täglich ausgiebiger Kontakt zu ihren Menschen gewährleistet sind.
Sonst könnten solche sinnvollen Programme wie mit den Herdenschutzhunden nicht durchgeführt werden.
Dafür leben die Hunde dann aber auch eng mit den Schafen zusammen.

...

Urmel
25.07.2011, 23:34
@Natalie, fast genau so, etwas länger vielleicht. Hätte gerne wieder so einen.

Guayota
29.07.2011, 11:07
Ein Rottweiler gehört für mich auch auf die Couch, nicht in einen Zwinger ...
Nicht nur Rottweiler.

Kann man "streiten", finde ich.
Meine beiden Jungs kennen auch keinen Zwinger und schlafen auch im Schlafzimmer (auf ihren Hundebetten), etc.
Aber ich kenne einen, der hält seine DSHs im Zwinger. Die beiden Hunde pennen nachts im Zwinger, morgens geht's eine grosse Gassirunde, dann kommen sie wieder in den Zwinger bis mittag, dösen oder schlafen in der Zeit, mittags geht seine Frau Gassi und nachmittags sind die Hunde in Haus und Garten - der Zwinger steht dann offen und manchmal liegen sie da sogar drin. Aber sie haben auch "Körbchen" im Haus. Ich glaube ein- oder zweimal die Woche ist er mit den Hunden auf'm Platz, abends gehts nochmal eine Runde und dann schlafen sie wieder im Zwinger. Der Zwinger ist sehr sauber und geräumig mit Windschutz und sowas...aber es ist auf jeden Fall "Zwingerhaltung".
Für mich ist das tausendmal besser als die Situation eines Hundes, der 7,8,9,10 Stunden pro Tag alleine in der Wohnung 'auf der Couch' liegt.
Da behält man dann den Rotti lieber im Tierheimzwinger, als dass man so einen Platz (der natürlich auch kontrolliert werden muss) in Erwägung zieht?
Ich denke damit nimmt man vielen Hunden die Chance, "wieder Hund sein zu können" - ausserdem ist es ja kein Geheimnis, dass die Tierheime überquellen...
Nur, um das gleich klarzustellen: Kein Hund hat es verdient, in einem Zwinger zu verrotten. Aber ich denke auch hier wäre ein differenzierter Blick angebracht.

Sanny
29.07.2011, 12:41
Von der Grundidee ist das sicherlich nicht schlecht. Aber da muss man ganz genau auf den Charakter des Hundes schauen. Sanny sollte zB ein ähnlicher Hund wie von dir oben beschrieben werden. Nur dass die Zwingertür nicht zugewesen wäre, sondern offen gestanden hätte. Dann hätte er immer zwischen Garten und (windgeschützen, isolierten) Zwinger wechseln können.

Wir haben ihn von Welpe an daran gewöhnt und das ohne ihn darin einzusperren. Trotzdem ist es für ihn eine absolute Strafe allein zu sein. Das heißt, wenn wir da sind, ist er auch immer im Haus und würde gern verrückt spielen, wenn er dann im Garten ist. Mittlerweile ist er ruhig, fixiert aber die gesamte Zeit die Tür. Wenn er alleine ist, ist es kein Problem, ob in der Wohnung oder im Garten. Aber es wird zu keiner Zeit eine Pfote in den Zwinger gesetzt. Es sei denn, einer von uns ist mit drin. Dann ist das kein Problem :kicher:

Was ich damit sagen will. Wenn du einen sehr menschenbezogenen Hund hast, ist diese Art der Haltung, alles andere als optimal.

Urmel
29.07.2011, 14:25
Ich kann darauf nur antworten, das ein Rotti mit enger Familienbindung, der wesentlich angenehmere Hund ist, der einem weniger 'Probleme' bereitet. Von meinen bisherigen 6 Rottweilern, hat eine Hündin ihre ersten 8 Monate im Rudel auf dem Land verbracht, das konnte man Zeit ihres Lebens merken. Sie suchte sich ihre Bezugsperson aus und wen sie nicht mochte, dem hat sie es deutlich gezeigt. Auch war sie bei anderen Hunden sehr kompromisslos, sie ist als Welpe von einem DSH gebissen worden, was sie nie mehr vergessen hat. DSH und alle ähnlichen Hunde waren ihr Feindbild.
Meine 4 Rüden haben nie eine Rangordnungsfrage gestellt, auch das Dominanzverhalten war nicht so ausgeprägt. Da habe ich mit meinem Berhardiner aber anderes Verhalten kennengelernt, der stellte alles in Frage und das jeden Tag.
Sobald ich wieder in Deutschland bin, werde ich mich auf jedenfall um einen Not Rotti bemühen.

Natalie
29.07.2011, 19:30
Während meiner Single-Zeit war mein Rotti tagsüber im Zwinger, da ich bei einem ehemaligen Schäferhund-Züchter ein Wohnung anmieten konnte. Dieser bot mir an, dass der Dicke tagsüber einen Auslauf nutzen konnte. Es war ein Zwinger mit drei Ausläufen, in welchem noch ein Terrier-Mix und eine alte Schäferdame sich tagsüber aufhielten. Für mich war es zu dem Zeitupnkt die beste Lösung, da ich ihn nicht 9 Stunden/Tag in der Wohnung lassen wollte.
Die restliche Zeit, also direkt nach Feierabend bis zum nächsten Morgen, war er immer bei mir. Wir haben viel unternommen und ich hatte den Eindruck, dass er doch ziemlich ausgeglichen und zufrieden war. Schließlich war immer etwas los!
In mein Bett oder auf das Sofa wollte er nie. Er hatte seinen Platz vor dem Bett oder Sofa, dann war die Welt für ihn in Ordnung.

Auf die Mischung kommt es an, wobei ich meine Monster, gerade einen Welpen oder Junghund, niemals allein in einem Zwinger "halten" würde. Und schon gar nicht 22 Studnen tagtäglich!
Das habe ich leider auch schon mitbekommen: "Dann muss ich nachts nicht aufstehen und die geben auch ziemlich schnell Ruhe! Obwohl das Gejammere doch schon ganz schön nervig sein kann!!!":boese1:

Meine Antwort halte ich hier nicht fest, war nicht jugend- bzw.straffrei :pfeiff:

Mein Monster, egal ob Mastiff, Rotti oder Fußhupe, gehört zu mir und ich habe für sein Wohl zu sorgen, sperre meinen Vertragspartner ja auch nicht nach Gutdünken einfach weg :kicher:

@Jörg: Mir wurde mal von einem alten "Rotti-Weisen" gesagt, dass die langhaarigen Rottis vom alten Schlag seien? Ist Dir da etwas bekannt oder sind das nur die Vorverfahren, die da mal hin und wieder durchkommen? Für mich sind es die besonders liebenswerten Rottis!

Urmel
29.07.2011, 20:36
@Natalie, laut ADRK gehören sie nicht zum Standard und es soll nicht mit ihnen gezüchtet werden.:schreck:
Mir gefallen sie so viel besser und ich war drauf und dran, Rottis mit Neufundländern zu verpaaren:sorry:, da alle die meinen 'Hippie' gesehen haben, auch so einen wollten.
Wird wohl wie bei den DSH sein, die übergrossen und langhaarigen nannte man 'Altdeutsche' Schäferhunde, waren wohl Urmerkmale, die ab und zu durchkamen.

Natalie
29.07.2011, 21:14
Die langhaarige Variante beim Rotti sowie beim Mastiff (bei uns wohnt zur Zeit ein Fluffy-Monster-Mädchen) wirkt auf die Menschen anscheinend positiver bzw. nicht so bedrohlich. ;)
Ich finde die langhaarigen (unerwünschten) Varianten super-duper-toppen-töfte-megamäßig-spitze und würde jederzeit wieder einen langhaarigen Rotti aufnehmen.:34:

BlackCloud
29.07.2011, 21:31
bei uns wohnt zur Zeit ein Fluffy-Monster-Mädchen

Zur Zeit??? Kommt sie weg???

Die Apple-Maus ... :herz::herz::herz:

Natalie
29.07.2011, 21:36
Angie, bist Du verrückt?? :crazy:Niemals, nur über meine Leiche, und glaube mir, ich bin echt zäh. Bei uns wohnen alle Viecherl für immer und ewig. Nein, Apple & Krüger, Freki, Skadi, Quintus, Mephisto, Fiona, Ernesto und Thekla (die Spinne) bleiben!!!!

Gonzo
29.07.2011, 22:41
Ein Rottweiler ist ein Spätentwickler,das heisst er ist erst mit ca.3 Jahren fertig was das Geistige und Körperliche betrifft.
Da müßten wir Kriminelle Kinder und Jugendliche auch gleich nach Sibirien schicken:schreck:
Man kann doch keine Ergebnisse nach so kurzer Zeit erwarten.


Was wär daran denn so Falsch!!!! Würd einigen ganz Gut tun!!!!!

Peppi
30.07.2011, 08:16
Hab gerade nach Langhaar Rottis gegoogeld... musste Lachen:

http://www.yorkie-hundeforum.com/forum/hunderassen/13/287586000.html

;)

BX-Isabell
30.07.2011, 08:27
Hab gerade nach Langhaar Rottis gegoogeld... musste Lachen:

http://www.yorkie-hundeforum.com/forum/hunderassen/13/287586000.html

;)

Es ist Wahnsinn wie naiv manche Mensche sind,die lassen sich alles verkaufen...

thygugri
30.07.2011, 15:15
Es ist Wahnsinn wie naiv manche Mensche sind,die lassen sich alles verkaufen...

:D:D nicht schlecht...

Natalie
30.07.2011, 15:58
http://www.yorkie-hundeforum.com/forum/hunderassen/13/117539400/page-2.html

Die Diskussion über langhaarige Rottis gibt es wohl öfters in diesem Forum. Wobei hier ein Richterobmann aus Bulgarien erklärt, woher das lange Fell kommt! :lach4:

Urmel
30.07.2011, 17:19
Müsste mein Rotti Buch mal wieder rauskramen, meine mich erinnern zu können, das der Ur-Rottweiler längere Haare hatte und erst unter den 'Kommissköppen', so um die Jahrhundertwende rum, kurzhaar und Schwanz ab, in Mode kam. Was kann man schon von Menschen erwarten, die Pickelhauben trugen.:sorry:

Peppi
30.07.2011, 17:53
:D:ok:

Mickey48
30.07.2011, 23:24
Bei uns (WCC) darf man mit Fluffies aus praktischen Gründen nicht züchten.
WCC werden heute noch zum Treiben von Rindern und Ponies und als "Pseudo-HSH für Arme" genutzt, wesshalb sie eine harsche obere Fellschicht und eine dichte Unterwolle brauchen, das Ganze darf höchstens "mittellang" sein, denn weiches Fell ohne Unterwolle nützt bei Sauwetter herzlich wenig, wegen der oft bodenlangen Mähne schleppt man Nässe und Dreck mit sich herum, wird deshalb bald krank und Dornengestüpp kommt leichter an die Haut dran.
Außerdem bremst so ein vollgesogenes Fell ganz schön die Geschwindigkeit.
(Kurze Randnotiz: das Fell wird zwangsläufig dreckig, da Corgis lieber wie ein Panzer durch Gräben machen als darüberzuspringen. :hmm: )

Da der Rotti aber so oder so nicht gerade vor Unterwolle strotzt, kann es das nicht sein.
Vielleicht emfand man es einfach als "arbeitsstörend", warum auch immer, denn soo langes Fell scheinen die Rottifluffies nicht zu haben. http://www.smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_25.gif (http://www.smilies.4-user.de)

Grazi
31.07.2011, 04:23
Wo wir schon mal beim Thema "zucht-ausschließendes langes Fell" sind: es gibt bear-coated Shar-Peis!
Habe ziemlich gestaunt, als ich gestern so einen Hund bei uns im Laden gesehen habe! :p

Siehe: Shar-Peis mit langem Fell (http://www.dogs.net.au/sandyshreu/page5.asp)

Grüßlies, Grazi

Monty
31.07.2011, 06:38
Pfui Grazi, bitte keine solchen Links mit Babybildchen. Ich klopf mich selbst auf die Finger dort wegen meiner Neugier angeklickt zu haben. Jetzt sitze ich hier und quietsche vor mich hin, weil die so zuckersüß aussehen.

Peppi
31.07.2011, 06:54
die sehen echt cool aus! :D

BlackCloud
31.07.2011, 08:18
Ich find ja Shar Peis voll hässlich ... aber in der Langhaarversion sind die einfach nur puschelig süß :D

Guayota
31.07.2011, 09:18
Ich finde die sehen aus wie Shar Pei x Chow-Chow...

Grazi
01.08.2011, 05:59
Ich habe echt lange gerätselt: klein, braun, wuschelig, blaue Zunge, dicke Gummelnase... und tendierte zu Shiba Inu x Chow Chow oder eben Shar-Pei x Chow Chow.
Auf jeden Fall halt ein Mischling. ;)

Dementsprechend erstaunt war ich, dass es sich um einen reinrassigen Shar Pei handelte. Man hat mir auch versichert, dass unter dem vielen Fell die typische Befaltung liegt.

Grüßlies, Grazi

Peppi
01.08.2011, 09:25
was war denn bei der Entstehung des S.P. beteiligt? Bei den Mastiffs sagt man doch auch es kommt von den Bernhardinern, wenn ich richtig informiert bin.

Musste auch sofort an den Chwo Chow denken.

Guayota
01.08.2011, 09:46
Ja...!
Kennt sich jemand mit dem Shar Pei aus?
Wird der traditionelle (bone-mouth?) auch noch gezüchtet?
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dragongate_Mong_Jai.jpg

BlackCloud
02.08.2011, 07:17
Na der sieht ja wenigstens mal hübsch aus ...

Guayota
02.08.2011, 08:32
Na der sieht ja wenigstens mal hübsch aus ...

Ja! Die hier auch: Klick (http://dogs.bsl-sbt.com/imagefiles/dogsimages/traditionalsharpei_dark.jpg), Klick (http://www.sharpeiclubhk.com/fly.jpg)!

Gibt es 2 Shar Peianten?
Was ist das für ein Club?
http://www.sharpeiclubhk.com

Wer bringt Licht ins Dunkel?:D

(Vielleicht kann man den Thread teilen?:35:)

cane de presa
02.08.2011, 12:34
wäre möglich,kein plan
http://de.wikipedia.org/wiki/Chinese_Chongqing_Dog

Guayota
02.08.2011, 14:40
wäre möglich,kein plan
http://de.wikipedia.org/wiki/Chinese_Chongqing_Dog

Okay - von dem habe ich wirklich noch nie gehört! :eek:

http://www.chongqingdog.eu/fuxinchina.html

...beautifull...
...unknown...
...rare...
...unique...
...exotic...
...natural...
Das zieht bestimmt den ein oder anderen Käufer an.
"Sie suchen einen aussergewöhnlichen Hund?..." ;)

BlackCloud
02.08.2011, 16:36
Was es nicht alles gibt ... sieht aus wie nen Mix aus Nackthund und French Bully :kicher:

Nicht mein Fall :sorry:

Peppi
02.08.2011, 17:13
Cool! Mir gehen die ******* Hundehaare überall eh auf den Sack!

Natalie
02.08.2011, 22:10
Gar nicht meins :01: Die sehen ja furchterbar aus, als hätten sie ne böse Hautkrankheit, nöööö danke!

Urmel
02.08.2011, 23:55
Cool! Mir gehen die ******* Hundehaare überall eh auf den Sack!

meinst du, "wie der Herr, so das Gescherr"?:D

Wenn ich mir Leona, meine MAN Hündin in 'zartrosa' :schreck:vorstelle, mit all den Falten, nee bitte nicht, das muss nicht sein.

Peppi
03.08.2011, 09:33
Richtig! :D

Mickey48
03.08.2011, 10:51
Wenn ich mir Leona, meine MAN Hündin in 'zartrosa' :schreck:vorstelle, mit all den Falten, nee bitte nicht, das muss nicht sein.

Gebt mal bei Google Bilder "Nacktmull" ein, dann wisst ihr, was bizarr ist... :schreck: :kicher:

Doc_S
04.08.2011, 08:28
Gebt mal bei Google Bilder "Nacktmull" ein, dann wisst ihr, was bizarr ist... :schreck: :kicher:
Jep, dat Ding ist wirklich strange. :kicher:

Guayota
04.08.2011, 08:37
Ich finde den Sternmull viel "cooler"...:D

Mickey48
04.08.2011, 11:09
Ich finde den Sternmull viel "cooler"...:D

Der erinnert mich irgendwie an "Kaptain Davy Jones" aus Fluch der Karibik 2.

Natalie
12.08.2011, 17:42
Wie gemein, als Welpen sehen die langhaarigen Shar Peis ja so richtig knuffig aus:
http://www.youtube.com/watch?v=ZRUtnKs56Cs&feature=related

Natalie
04.11.2011, 21:36
Um noch einmal das Thema (auch im Hinblick auf den Thread Stern TV) aufzugreifen. Wenn ich so etwas sehe, wird mir wirklich Angst und Bange. Auf der anderen Seite kann man sich von der Dummheit einiger Menschen ein Bild machen:

http://www.youtube.com/watch?v=rChLGSEjGXg&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=zn4ghEoupJk&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=JPJdMNhyy9w&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=9y7elRomIGU&feature=related

Es gibt zig solcher Dokumentationen menschlicher "Unvernunft" auf youtube & co.

BlackCloud
04.11.2011, 22:56
Super ... dem Hund wird die Luft abgedrückt, damit er den Beissarm loslässt ... das nenn ich ne gefährliche Waffe!

Hola
05.11.2011, 06:19
Krasser *******!
DAs mit dem Kind geht ja gar nicht! Da würds bei meiner mal ne Anständige Ansage geben und dann hätt sich das erledigt. Aber die Leute provozieren ja geradezu die aggressivität und am bitteren Ende schreit jeder wie sowas passieren konnte!

Nessie
05.11.2011, 12:07
Unfassbar :shake: Und die Leute scheinen es noch lustig zu finden.

Guayota
05.11.2011, 16:26
Super ... dem Hund wird die Luft abgedrückt, damit er den Beissarm loslässt ... das nenn ich ne gefährliche Waffe!

Mal abgesehen davon, dass der Hund im letzten Video für mich nicht wie ein Rotti ausschaut, ist das einfach nur dämlich.
Aber wer weiss wo das ist - sieht ein bisschen nach Zentral- oder Südamerika aus...
Apropos dämlich: http://www.youtube.com/watch?v=eEKFmUR5TE8&feature=related :hmm:
Beim ersten Video läuft's mir eiskalt den Rücken runter. Ich glaub der Rotti soll das Baby beschützen - oder beschützt das Baby...:35:...knurrt den Filmer an, oder? Wie auch immer. Schwachsinn!

BlackCloud
05.11.2011, 22:43
Apropos dämlich: http://www.youtube.com/watch?v=eEKFmUR5TE8&feature=related :hmm:


Das ist krank, einfach nur krank!

Und da wundert man sich noch?!

Louis&Coco
06.11.2011, 10:08
Apropos dämlich: http://www.youtube.com/watch?v=eEKFmUR5TE8&feature=related :hmm:


:schreck::schreck::schreck:...konnte es mir nicht fertig ansehen-wenn ich sowas sehe bekomm' ich immer Aggressionen gegen solche Idioten und das schlägt sich auf meinen Magen...:shake::box:

Anja
06.11.2011, 11:45
Zum kotzen sowas... wie krank muss man sein:(

bx-junkie
06.11.2011, 16:07
ohne Worte...wie pervers ist das bitte??? Die Hunde gehen sofort ins Gesicht oder Kehle...ich sag nur wehe wenn sie losgelassen und auf einen treffen der keinen Schutzanzug trägt :schreck: Horror!

Anja
06.11.2011, 16:21
ohne Worte...wie pervers ist das bitte??? Die Hunde gehen sofort ins Gesicht oder Kehle...ich sag nur wehe wenn sie losgelassen und auf einen treffen der keinen Schutzanzug trägt :schreck: Horror!

Jupp begegnen möcht ich so einem Hund nicht.
Mir tun die Hunde einfach nur leid, werden regelrecht zum austicken gedrillt:schreck:

bx-junkie
06.11.2011, 16:24
Jupp begegnen möcht ich so einem Hund nicht.
Mir tun die Hunde einfach nur leid, werden regelrecht zum austicken gedrillt:schreck:

Ja genau! Ausgenutzt von irgendwelchen schw***und hirnlosen Typen, die ihr Ego aufbauen wollen...für'n Maserati reicht es offensichtlich nicht... :hmm:

Mann da könnte ich sooo ausfallend werden :boese1:

Anja
06.11.2011, 16:29
Die ganz bösen Worte schluck ich lieber runter,
aber ich hoffe das diese Schwachsinnigen " Opfer"
ihrer eigenen Taten werden...

Don Pepone
06.11.2011, 17:44
Ich schau mir son ******* gar nicht an, die Existenz solcher Menschen ( leider auch in D) macht unsere lieben Schlabberbacken zu "Kampfhunden"... da bin ich mehr für solche Propaganda:

http://www.youtube.com/watch?v=PuA6ZjpEJys

oder sowas:

http://www.youtube.com/watch?v=IMfcFkuE7sQ

Natalie
07.11.2011, 13:47
@Don Pepone:
http://www.molosserforum.de/veranstaltungen-and-tv-tipps/18112-heute-bei-stern-tv.html

In diesem Thread wird / wurde viel diskutiert, was falsch oder richtig gelaufen ist, was manipuliert wurde oder nicht.
Daraufhin habe ich das Thema noch einmal aufgegriffen (da diese Youtbue-Filme m.E. nicht in den Stern-TV Thread gehören), um deutlich zu machen, dass wir uns den Allerwertesten noch so aufreißen können, solange es solche Erziehungsmutanten und 5-cm-Ego-Vollpfosten gibt.
Man muss sich vor Augen halten, dass, wenn ein Hund mit diesen Charaktereigenschaften von Welpenalter an falsch erzogen oder die eigentlich positiven Eigenschaften für das 5-cm-Ego missbraucht werden, ein "Fachmann" diese versauten Hunde nicht einfach mal wieder auf den Pfad der Tugend führen kann.

Ich hatte selbst den besten Rotti der Welt :love:, trotzdem war ich mir stets meiner Verantworung und den Anforderungen meines Hundes an mich bewußt.
Wir sind damals mit 3 Rottis, einem Berner Sennen und einem Westie ohne Probleme spazieren gegangen. Auch habe ich eine Freundin mit ihrem Bullterrier gelegentlich besucht und wir sind mit unseren Hunden durch die Innenstadt gegangen, um in ländliche Gefilde zu gelangen. Solche Unternehmungen würden heute wohl eher einem Spießrutenlauf gleichen.

Ich bevorzuge im Übrigen auch diese Propaganda:
http://www.youtube.com/watch?v=lqivItK9AZE

Mein absoluter Favorit!:lach4:

Peppi
07.11.2011, 14:14
Man muss sich vor Augen halten, dass, wenn ein Hund mit diesen Charaktereigenschaften von Welpenalter an falsch erzogen oder die eigentlich positiven Eigenschaften für das 5-cm-Ego missbraucht werden, ein "Fachmann" diese versauten Hunde nicht einfach mal wieder auf den Pfad der Tugend führen kann.


Was heisst das denn? Das was man bei Stern TV gesehen hat, funktioniert mit jedem Hund.


Und wir nehmen unsere Hunde regelmäßig mit in verschiedenste Innenstädte und dort ist es entspannter als sonst wo, weil die Leute Ihre Hunde hier zumindest anleinen. Ich merke nichts von globaler Abneigung. Ab und an ein Spinner, aber Gott, lasse quaken...

Natalie
07.11.2011, 15:56
Was heisst das denn? Das was man bei Stern TV gesehen hat, funktioniert mit jedem Hund.



Meines Wissens werden Rottis auf andere Charaktereigenschaft und Einsatzgebiete als ein Pudel oder Neufundländer gezüchtet. Die mir bekannten Rottis waren alles tolle Hunde, sie hatten Familienanschluss und wurden körperlich wie geistig ausgelastet durch Fährtenarbeit, ausgiebige Spaziergänge, Unterordnung, o.ä. Sie hatten Ihren festen Platz in der Familie und es waren zufriedene Hunde.
Ein Rotti wird aufgrund seiner Selbstsicherheit, Unerschrockenheit, wachen Sinnen und Wachsamkeit, was ich für mich als positive Charaktereigenschaft sehe, von daher für einen Menschen mit einem sehr geringen Hirnanteil leichter für seine Zwecke zu missbrauchen sein als ein Puli. Auch kenne bzw. kannte ich den einen oder anderen Rotti, der zum "Fremdeln" neigt, was dem Scharfmachen meines Erachtens auch dienlich ist.


Sicherlich kann man dies mit vielen anderen Hunden auch machen, aber es ging in dem Stern-TV-Beitrag um einen Rotti. Und solange es verantwortunglose oder dumme oder halt 5-cm-Ego-Vollpfosten gibt, wird es solche Vorfälle und entsprechende Berichterstattungen weiterhin geben. Und dass ein Rotti in falschen Händen eine Gefahr darstellt, vermag ich nicht zu bestreiten.

Was den Stern-TV-Beitrag angeht, konnte ich mir über die Qualität der Reportage bis jetzt keine Meinung bilden, da er für mich nicht schlüssig ist. Ich habe den Beitrag auch nicht an dem Abend gesehen, sondern erst über den Link hier im Forum.



Und wir nehmen unsere Hunde regelmäßig mit in verschiedenste Innenstädte und dort ist es entspannter als sonst wo, weil die Leute Ihre Hunde hier zumindest anleinen. Ich merke nichts von globaler Abneigung. Ab und an ein Spinner, aber Gott, lasse quaken...

Ich hatte unsere Apple anfangs mit im Büro (direkt in Bielefeld) und bin mit ihr natürlich auch in Bielefeld-City spazieren gegangen. Ich hatte Apple immer an der Leine, da ich mich nicht zu den rücksichtslosen HH zähle. Ich wurde mehr als einmal vom Ordnungsamt angehalten und kontrolliert. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr, habe sie in der Mittagspause ins Auto gepackt und bin zum nahegelegenen Tierpark Olderdissen gefahren.
Apple ist ein großes Flauschetier und für die meisten Menschen nicht als Mastiff zu erkennen, auch war sie zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal 6 Monate alt. Also schön fand ich diese ständigen Kontrollen nicht, da ich diese Zeit lieber mit einem schönen Spaziergang verbracht hätte. Zumal man eigentlich davon ausgehen kann, dass sie einen irgendwann (er-)kennen (oder wenigstens den Hund). :hmm:
Seit Krüger bei uns wohnt hat sich das dann komplett erledigt und die Hunde bleiben zu Hause.
Bei uns auf dem Lande geht es da um einiges entspannter zu (außer den einen doofen Nachbarn, den ich einfach ignoriere).

Und ich glaube, dass ein AB und/oder Mops bei vielen Menschen um einiges "netter" ankommen als ein Rotti und/oder Bullterrier. Das sind leider meine Erfahrungen. :sorry:

Peppi
07.11.2011, 16:15
Aber warum der Hund so reagiert kann man doch gar nicht richtig einschätzen anhand der Berichte.

Für mich - aber auch das ist spekulatius - ist das übersteigerte Beuteaggression.

Who knows?! :35:


Kontrolliert wurden wir auch schon, aber das finde ich auch ok, bei den Vollpfosten da draußen und ich fand's aufm Land schlimmer, als in der Großstadt!

BX-Isabell
07.11.2011, 16:20
Wie meinst Du das mit übersteigert.
Ich kenne viele Rottis die ohne Ansprache dies tun würden.
Das ist wie als wenn man sagt,das eine Katze die Mäuse fängt einen übersteigerten Jagdtrieb hat.

Peppi
07.11.2011, 16:22
Wie meinst Du das mit übersteigert.
Ich kenne viele Rottis die ohne Ansprache dies tun würden.
Das ist wie als wenn man sagt,das eine Katze die Mäuse fängt einen übersteigerten Jagdtrieb hat.

Ein Kind ins Gesicht beissen das einen Stock aufhebt?

Ok, das war mir neu!

Natalie
07.11.2011, 16:27
Aber warum der Hund so reagiert kann man doch gar nicht richtig einschätzen anhand der Berichte.

Für mich - aber auch das ist spekulatius - ist das übersteigerte Beuteaggression.

Who knows?! :35:


Der Bericht wird nicht in einem Stück gezeigt, sondern wurde geschnitten, somit kann ich mir kein "richtiges" Bild von dem Geschehen oder der Reportage machen. Wie auch?

Mich verärgern solche Diskussionen, da sie von solchen Menschen geführt werden, die doch soviel Hirn und Verantwortungsbewusstsein haben, dass sie sich dem Hund am Ende Ihrer Leine bewusst sind. Die, die sich angesprochen fühlen sollten, geht es knapp am Pö vorbei oder begreifen gar nicht, worum es geht! So etwas wurmt mich halt :hmm:



Kontrolliert wurden wir auch schon, aber das finde ich auch ok, bei den Vollpfosten da draußen und ich fand's aufm Land schlimmer, als in der Großstadt!

Die Vollpfosten oder die Kontrollen?:kicher:

BX-Isabell
07.11.2011, 16:35
Ein Kind ins Gesicht beissen das einen Stock aufhebt?

Ok, das war mir neu!

Oh sorry:sorry:,ich dachte hier geht es um das Huhn.
Mein Fehler,ich bin anscheinend verrutscht bei den Themen.
Ein Hund darf nie ein Kind beissen.
Meine Rottis waren zu Kindern immer sehr lieb und führsorglich,eigentlich alle Rottis,bis auf eine Hündin.Mit der wurde gearbeitet,und mittendrin dann wegen Krankheit abgebrochen.Danach war sie 6Monate lang im Zwinger ohne Arbeit und wurde nur zu gelegentlichen Spaziergängen heraus geholt.

bmk
07.11.2011, 21:45
am ende ist ein rotti auch nur ein großer vertreter seiner spezies, der unter seinen haltern zu leiden hat.

ich kenn nur zwei kategorien von rottihaltern: die guten, die ihren rotti lieben und erziehen- dann wirds ein cooler hund.

dann wären da noch die "vom alten schlag". fettbäuchige, alte männer die "schon immer rottweiler" hatten und diese gern mal mit ner menge gewalt erziehen-das ergebnis ist halt weniger freundlich.

Peppi
08.11.2011, 05:37
:kicher:

Cira
08.11.2011, 18:35
am ende ist ein rotti auch nur ein großer vertreter seiner spezies, der unter seinen haltern zu leiden hat.

ich kenn nur zwei kategorien von rottihaltern: die guten, die ihren rotti lieben und erziehen- dann wirds ein cooler hund.

dann wären da noch die "vom alten schlag". fettbäuchige, alte männer die "schon immer rottweiler" hatten und diese gern mal mit ner menge gewalt erziehen-das ergebnis ist halt weniger freundlich.

Wie beim Schäferhund.
Von dem haben wir letzte Tage übrigens auch ein freundliches und cooles Exemplar getroffen.
Sein HH sah es übrigens auch so.

...

Urmel
08.11.2011, 19:49
Ich bin dann die 3. Kategorie, habe schon was laenger Rottis, bin auch was aelter, Bauch ist auch dran, manchmal mehr, oder weniger, liebe meine Hunde aber und leide auch oefters unter ihnen.:king:
Zum Beispiel jetzt, MAN Huendin laeufig und Rotti dreht total durch.
Das die Tintenklecks Jugend auch immer so Pauschalurteile hat.:p:sorry:

heder
08.11.2011, 20:18
Also jetzt muss ich auch mal ein Kommentar dazu geben.
Ich habe jetzt seit über zwanzig Jahren Rottweiler und arbeite auch mit sogenannten Problemhunden. Fakt hierbei ist einfach, das zu 99% nicht der HUnd, sondern der Mensch das Problem ist. Der Rottweiler ist ein Hund mit einer sehr hohen Agressionschwelle, was nichts anderes bedeutet, als das ein sehr hoher Reiz anliegen muss, bis der Hund agressiv wird. Ist ja auch für alle Molosser und Molosser Artigen ein Standart. Des weiteren, was viele für knurren halten is ein typisches lautgebaren eines Rottis (Grummeln) was auch in der einschlägigen Literatur so beschrieben wird.

Ja und dann mal generell, wenn ich einen Hund habe, egal welcher Abstammung, Rasse, passiert es garantiert mal gar nicht, das mich dieser anknurrt. da würde ich mich mal fragen, was ich hier falsch gemacht habe in Bezug auf Erziehung und Stellung des Hundes. Bei meinen beiden letzten Rüden ist es auch einmalig zu einer Rang-Positions Frage gekommen. nachdem das dann geklärt gewesen ist, wurde diese auch nie mehr in Frage gestellt. Ich habe meine Hunde bis dato noch nie mit Härte oder sonstigem erzogen, sondern Geduld und Liebe sind der weg. Also kann ich hier so einiges nicht nachvollziehen.

Bin hier neu und schon gleich über mehrer Beiträge in Bezug auf Rottis gestossen, die bei mir leider einen kleinen bitteren Beigeschmack auslösen.

Ein Rottweiler ist ein sehr ruhiger, überlegter Familienhund, aber kein Hund für Anfänger und braucht eine konsequente aber liebvolle Führung.

Wie schon erwähnt, ich arbeite schon sehr lange mit Problemhunden, wobei wirklich die allerwenigsten Rottweiler oder Molosser sind.

Peppi
09.11.2011, 06:08
Heinz, überlies den Schwachsinn. Hier gibt's keine Aufnahmeprüfung. ;)

Gibt's Adressen wo Du Dich Stand heute nach einem gescheiten Rotti umsehen würdest? Ich freu mich immer über persönliche Tipps! :lach4:

Isis78
09.11.2011, 06:57
Heinz, überlies den Schwachsinn. Hier gibt's keine Aufnahmeprüfung. ;)

Gibt's Adressen wo Du Dich Stand heute nach einem gescheiten Rotti umsehen würdest? Ich freu mich immer über persönliche Tipps! :lach4:

Würde mich auch interessieren :lach4:

heder
09.11.2011, 08:25
Hallo,

also sehr gute Rottweiler, bei denen vor allem viel Wert auf eine gute Sozialisierung schon von Welpensein an gelegt wird, findet man in Belgien und Holland. Soll jetzt aber nicht bedeuten, das es hier keinen guten Züchter gibt.
Wie schon gesagt, für mich persönlich ist eigentlich wichtig, das die Welpen in einem Haushalt geboren werden, der am besten auch noch Kinder, Katzen, etc, inne hat. Das prägt schon von klein an. Wen jemand ernstes Interesse hat, dann bitte ne kurze Info via PN. Teile euch dann gerne ein paar richtig gute Züchteradressen mit.

Aber, bitte nochmals, wie schon erwähnt, ein Rottweiler ist kein Anfängerhund!!

LG

Heinz

heder
09.11.2011, 08:28
am ende ist ein rotti auch nur ein großer vertreter seiner spezies, der unter seinen haltern zu leiden hat.

ich kenn nur zwei kategorien von rottihaltern: die guten, die ihren rotti lieben und erziehen- dann wirds ein cooler hund.

dann wären da noch die "vom alten schlag". fettbäuchige, alte männer die "schon immer rottweiler" hatten und diese gern mal mit ner menge gewalt erziehen-das ergebnis ist halt weniger freundlich.


Das tut ja schon weh!:(

Dega
09.11.2011, 09:16
Hallo,

also sehr gute Rottweiler, bei denen vor allem viel Wert auf eine gute Sozialisierung schon von Welpensein an gelegt wird, findet man in Belgien und Holland.

LG

Heinz

Das ist allgemein bei vielen Hunderassen so.

heder
09.11.2011, 09:23
Das ist allgemein bei vielen Hunderassen so.


Geb ich Dir recht:lach4:

Louis&Coco
19.11.2011, 10:22
Was ist das denn bitte? :twink:

http://kurier.at/nachrichten/4315665.php

...ich meine weniger den Artikel, sondern den "Bissschutz"...

Maiva
19.11.2011, 13:03
Sieht aus wie Knirschschienen. Kosten bei meinem Zahnarzt richtig Geld.

Oder sind es nur Schutzhüllen?

kairos
20.11.2011, 05:18
Was mich eigentlich viel mehr verwundert ist, dass der Kleine nicht mal eine Blutende Wunde nach dem Biss hatte. Wohl sind Elle und Speiche gebrochen, was aber auch nicht wirklich viel Energie braucht...:hmm:
Also wieso um alles in der Welt spricht man von fast durchgebissen?:sorry:
Das soll nicht heissen, dass ich das schönrede, aber ich finds trotzdem einfach nur reisserisch!!!
Genau so wie der Zahnschutz... Ich denke dieser Biss, der die Knochen hat brechen lassen sind wohl nicht durch die Reisszähne entstanden:hmm:, also bitte was soll das?:sorry:

BlackCloud
20.11.2011, 08:03
Wenn es kein offener Bruch ist, siehst du auch kein Blut ...

kairos
20.11.2011, 08:19
Wenn es kein offener Bruch ist, siehst du auch kein Blut ...

Ja schon klar - nur das war ja nicht nur einfach ein Bruch, sondern ein Biss! Geschrieben wurde: Arm beinahe abgebissen... Also das alles ohne Blut? - reichlich reisserisch!...:sorry:

BlackCloud
20.11.2011, 09:04
Was erwartest du? Wir kennen doch die Medien ...

Die haben auch in den Medien geschrieben, dass der Schiedsrichter, der gestern das Spiel Köln - Mainz pfeifen sollte, in der Hotelbadewanne Selbstmord begangen hat - dabei war es in der eigenen Umkleidekabine im Stadion selbst.

Die bleiben nie bei der Wahrheit.

heder
20.11.2011, 10:21
Es ist doch eine ganz einfache Sache.

Betroffene Personen oder auch die Hunde sind doch eigentlich nur sekundär wichtig.
Fakt ist doch, das hier eine Lobby existiert, für die es doch wichtig ist, aus Leid und Elend, möglichst viel Kapital rauszuholen.
Das da die Mittel zum Zweck nur recht sind, ist doch klar.

Und da ja allgemein bekannt sein dürfte, das der Mensch auf der obersten Stufe der Evolution steht, ist es ja wohl klar, das ein primitives Tier, immer das Böse verkörpert. Aggression, Unberechenbarkeit, Killerinstikte, das bringt doch Schlagzeilen und Geld........:04:

Ich bins so leid........, vielleicht kann man ja mal anfragen, wie es währe, mal mit dem eigenen Hund ins Fernsehen zu gehen, um zu zeigen, das es auch anders geht!:3D04:

Guayota
20.11.2011, 11:33
Sieht aus wie Knirschschienen. Kosten bei meinem Zahnarzt richtig Geld.

Oder sind es nur Schutzhüllen?

Ich denke das ist das hier: http://www.der-beissschutz.de

Peppi
21.11.2011, 09:48
Der Rotti ist einfach zum Abschuss freigegeben. Wie damals Pit & Co.

:(

chrieso
21.11.2011, 11:39
ich frage mich eigentlich an der stelle auch mal wie wirksam dieser beisschuz sein soll... gut die im durchmesser eher schlanken und glatten fangzähne können nicht mehr ins fleisch eindringen... aber die backen bzw reisszähne die viel grösse und scharfkantiger sind können doch trotzdem noch verletzen...

BX-Isabell
21.11.2011, 12:56
Der Rotti ist einfach zum Abschuss freigegeben. Wie damals Pit & Co.

:(

Mein nächster Hund wird aber trotzdem wieder ein Rotti sein.
Aber ich hoffe das dauert noch lange.

Peppi
21.11.2011, 13:49
Mein nächster Hund wird aber trotzdem wieder ein Rotti sein.
Aber ich hoffe das dauert noch lange.


Ich denke auch ernsthaft drüber nach.

Aber in NRW darf man sich einen Liste 1 Hund nur noch aus dem Tierschutz zulegen.

Da geht meine Tendenz zwar auch hin, wenn ich den ganzen Driß so lese, aber was das für eine Rasse bedeutet, kann man sich an zwei Fingern ausrechnen.

BX-Isabell
21.11.2011, 14:00
Deutschland ist nicht der Nabel der Welt.
Zum Glück wurden die besten Rottis in das Ausland gebracht.:lach4:
Früher fand ich das immer ärgerlich,aber mitlerweile bin ich froh darüber,denn es gibt vorzügliche Rottweiler auf der ganzen Welt.
Ich muss den Hund nicht hier kaufen,aber wie Du weisst wüsste ich auch hier sofort an wen ich mich wenden muss.

Peppi
21.11.2011, 14:22
Es geht mir nicht darum wo die herkommen, sondern wo Du den Hund halten willst! Und einen Pitbullwelpen kann ich mir nicht kaufen, weil LHundG NRW.

Wenn der Rotti auf Liste 1 kommt, kann ich mir auch keinen Rottiwelpen kaufen.

Ganz egal ob aus Frankreich, Holland, oder von Zoo Zajac.

BX-Isabell
21.11.2011, 14:56
Da hast Du natürlich Recht,dann würde ich mir eventuell eine Dogge aus einer Leistungszucht suchen.
Da gibt es auch noch sehr gute Hunde,wenn man nicht nach absoluter Größe sucht.Denn die werden selten alt,früher waren sie auch nicht so groß und hatten nicht eine so starke Belefzung wie heute.
Aber vielleicht tut es dem Rotti ganz gut das weniger "produziert" wird.
Es ist sowie so keine Rasse für jeden.
Die Politik kann nicht alles beschneiden,auf kurz oder lang haben solche Gesetze wenig Bestand.
Heute ist es der Rotti,morgen ist es eine andere Rasse.
Solange das Gros der Bevölkerung aber sich für dumm verkaufen lässt oder eben diese ist,wird sich natürlich nichts ändern.
Aber wo Mütter ihre Kinder aus dem Fenster werfen und Kindsmörder auf unsere Kosten den Staat verklagen,wundert mich nichts mehr.
Auch nicht die Hetze auf eine der besten Hunderassen.

Hola
21.11.2011, 18:58
Ich finde mittlerweile das die ganze Rasseliste eher ein Schutz für die Hunde ist. Natürlich ist es traurig das man sich seinen Hund nach der gesetzeslage aussuchen muß aber wisst ihr wie oft ich von dubiosen Personen angesprochen werde die meine MA Dame so toll finden und auch gleich einen haben wollen. Denen nehm ich dann immer den Wind aus den Segeln wenn ich sag das man ein sauberes Führunszeugnis braucht. Da siehste gleich wie denen das Gesich zusammen fällt und das sie irgendeinen dreck am stecken haben!

BlackCloud
21.11.2011, 20:56
Sorry, aber hier schrecken die Auflagen null ab - hier werden jährlich immer noch rund 20-30 Hunde (nur Pitbulls und Amstaffs) vom Ordnungsamt eingezogen, weil die Halter die Auflagen nicht erfüllen - und manche sind Wiederholungstäter! Diese Listen schützen die Rassen null - zumindest hier in Köln ...

Hola
22.11.2011, 05:47
Also hier in Bayern hab ich bisher nur einen Pit gesehen und sonst auch nix was Kat. 1 wäre. Dann ist es ja gut das sie eingezogen werden wenn Auflagen nicht erfüllt werden, und welche Art Menschen erfüllen die nicht? Genau! Also wird der Hund eingezogen und somit doch auch wieder geschützt oder?

Peppi
22.11.2011, 07:15
Ich finde mittlerweile das die ganze Rasseliste eher ein Schutz für die Hunde ist. Natürlich ist es traurig das man sich seinen Hund nach der gesetzeslage aussuchen muß aber wisst ihr wie oft ich von dubiosen Personen angesprochen werde die meine MA Dame so toll finden und auch gleich einen haben wollen. Denen nehm ich dann immer den Wind aus den Segeln wenn ich sag das man ein sauberes Führunszeugnis braucht. Da siehste gleich wie denen das Gesich zusammen fällt und das sie irgendeinen dreck am stecken haben!

Bei der Liste 2 gebe ich Dir Recht. Liste 1 ist verhältnislos und nur dazu da, um zu polarisieren.

Und es rottet Hunderassen aus.

BlackCloud
22.11.2011, 07:22
Also hier in Bayern hab ich bisher nur einen Pit gesehen und sonst auch nix was Kat. 1 wäre. Dann ist es ja gut das sie eingezogen werden wenn Auflagen nicht erfüllt werden, und welche Art Menschen erfüllen die nicht? Genau! Also wird der Hund eingezogen und somit doch auch wieder geschützt oder?

Naja ... die landen alle in den Tierheimen, sitzen teilweise jahrelang oder gar bis zum Tod da, anstatt eine eigene liebevolle Familie zu haben ...

Ob das so toll ist?
Mein Patenhund wurde 2000 kurz nach dem Gesetz eingezogen und hat 11 (!!) Jahre im Tierheim verbracht (großer Pitbullmix, schwarz), um dann dieses Jahr aufgrund von Krebs zu sterben - ich finde das schlimm.

Und dann regt man sich darüber auf, dass der Unterhalt für die "Kampfhunde" in den Tierheimen jährlich 500000€ kostet ...

Peppi: du kannst dir sehr wohl einen Pitbullwelpen zulegen, aber eben nur aus dem Tierheim oder TSV.

Wir haben z.B. noch 3 Amstaff-Bullmastiff-Welpen - Interesse? :D

Oder aber ersatzweise 6 Bullterrier-Amstaff-Welpen, beschlagnahmt aufgrund illegaler "Zucht".

heder
22.11.2011, 08:19
Hallo zusammen,

für mich sind die Rasselisten eine Diskriminierung von Leben. Zu dem Zeitpunkt, als der erste Unfall öffentlich in den Medien breitgetreten wurde, ist es der Politik doch nur gerade recht gewesen, in einer Situation, in der der Unmut, die Wut und Agression, die sich gegen die Regierung regte, geschickt mit Hilfe der Medien auf ein anderes Problem umzulenken, unsere Hunde.

Wenn ich sehe, nach welchen Kritierien die Hunde eingestuft werden, muss man sich doch mal ernsthaft fragen, wo da der Verstand bleibt.

Die Formel läuft doch immer mehr auf folgendes Hinaus:

Groß x Schwer = Gefährlich
mit Sachverstand hatt das ganz und gar nichts mehr zu tun, auch nicht mit Schutz, weder für Mensch, noch für Hund!

Wenn man sich die Unfallstatistiken ansieht, in Bezug auf den Hund, ist es doch sehr verwunderlich, das eine spezielle Rasse, die am häufigsten gemeldet wird, nirgendwo auf der Liste auch nur namentlich genannt wird!

Sicher kann ich es verstehen und nachvollziehen, das ein Hund, der potentiell gefährlich ist, auch entsprechend behandelt werden soll.

Aber bitte mal alles mit Verstand und Überlegung.

Vor allem ist es doch so, wenn ich einem Halter, wenn aus welchen Gründen auch immer, seinen sogenannten Kampfhund abnehme und diesen töte, ist die Ursache doch gar nicht beseitigt!

Währe doch genauso, als wenn ich einem Autofahrer sein 200PS Spielzeug abnehme und verschrotte, damit er auf der Strasse nicht mehr wie gestört rumfährt.

Hier sollten die Damen und Herren mal darüber nachdenken.:boese1:

cane de presa
22.11.2011, 09:00
Vielen Dank heder,
bin ganz deiner meinung.Sie ist Fertiggedacht mit viel Überlegung und Verstand geschrieben.

[Anmerkung Mod: Seitenhieb auf eine Userin gelösch, da dieser (mal wieder) einen persönlichen Kleinkrieg ausgelöst hat, der ebenfalls gelöscht worden ist.]

Danke

Peppi
22.11.2011, 09:17
Peppi: du kannst dir sehr wohl einen Pitbullwelpen zulegen, aber eben nur aus dem Tierheim oder TSV.

Wir haben z.B. noch 3 Amstaff-Bullmastiff-Welpen - Interesse? :D

Oder aber ersatzweise 6 Bullterrier-Amstaff-Welpen, beschlagnahmt aufgrund illegaler "Zucht".


Ja, hab ich doch in dem Post dadrüber auch geschrieben. :35:

Die Nothunde habe ich allesamt im Auge und vielleicht komm ich auch drauf zurück...

Peppi
22.11.2011, 09:18
Sorry, aber hier schrecken die Auflagen null ab - hier werden jährlich immer noch rund 20-30 Hunde (nur Pitbulls und Amstaffs) vom Ordnungsamt eingezogen, weil die Halter die Auflagen nicht erfüllen - und manche sind Wiederholungstäter! Diese Listen schützen die Rassen null - zumindest hier in Köln ...

Dazu müsste man wissen wieviele es ohne Auflagen wären.

Gelsenkirchens Parkanlagen sahen im Jahre 2000 auf jeden Fall anders aus.

Monty
23.11.2011, 05:21
Also hier in Bayern hab ich bisher nur einen Pit gesehen und sonst auch nix was Kat. 1 wäre. Dann ist es ja gut das sie eingezogen werden wenn Auflagen nicht erfüllt werden, und welche Art Menschen erfüllen die nicht? Genau! Also wird der Hund eingezogen und somit doch auch wieder geschützt oder?


Stimmt so nicht, was du über die Haltung und das Gesetz in Bayern erzählst.
In Bayern braucht es KEIN! Führungszeugnis zum halten von gelisteten Hunden


Ich sehe schon, wie du dein Posting meinst - Trotzdem sind deine Aussagen falsch und mir rollt es die Nägel hoch, wenn ich lese wie wenig Jemand, der in Bayern lebt, die hier herrschenden Gesetze kennt.

Und Kategorie 1 Hunde laufen hier mehr herum als du glaubst. Die Mehrzahl davon durchaus legitimisiert. :D

Hola
23.11.2011, 07:47
Als wir den WT im ordungsamt abgegeben haben hieß es zu uns das wir nur ein Führungszeugnis abgeben müssen wenn wir den WT nicht bestanden hätten. Und das es bei KAT.1 grundsätzlich gefordert werden würde. Keine Ahnung ob das Gemeinde unabhängig ist oder nicht.
Das mag schon sein das bei dir in der Stadt mehr davon rum laufen, bei mir hier nicht.

Doc_S
04.12.2011, 07:59
"Theorie zur angeblichen Häufung von Unfällen mit Hunden, speziell Rottweilermischlingen"
http://www.adrk-lg15.de/Unfallhaufung.pdf

BX-Isabell
04.12.2011, 10:10
Das liest sich für mich sehr schlüssig.
Wobei ich auch anmerken muss das es viele Leute gibt die besser keinen Rottweiler haben sollten.
Das ist keine Rasse für jeden,der Hund stellt sehr viele Ansprüche.
Es ist ein Hund der Geistig und Körperlich gefordert werden möchte.
Man muss den Rotti auch lesen können,das kann nicht jeder da der Rotti anders "spricht" als viele Hunde.

BlackCloud
04.12.2011, 10:40
Das stimmt - trifft aber nicht nur auf den Rottweiler zu. Solange die HH das aber nicht begreifen, wird es immer so weitergehen ...

Bestes Beispiel meine Tante und Onkel: jahrelang einen Schäferhund/Husky-Mix gehalten - beide Couchpotatoes und Langweiler, den Hund lediglich rein nach Aussehen gewählt - der Hund war dauerunterfordert (sowohl geistig als auch körperlich) - im Endeffekt hat er jeden gebissen und die Bude zerstört sowie alles vollgepinkelt, wenn er alleine war.

Ich hab jahrelang vergebens versucht ihnen klar zu machen, dass der Hund diese Macken nur hat, weil sie ihm nicht gerecht werden ... aber manche wollen das Problem nicht sehen :hmm:

heder
05.12.2011, 04:52
Danke Markus Rogen.

Das trifft es doch auf den Punkt: schwarz, rostfarbene Abzeichen, zwei Barunknubbel überm Auge = Rottweiler

Böser HUnd der beißt = Rottweiler (etwas überzogen jetzt)

Prinzipiell, jeder Hund muss irgenwie sinnvoll beschäftigt werden, egal welcher Rasse er zugehört.

Jede Rasse hat Ihre speziellen Wesens- und Charaktereigenschaften, über die ich mich, als angehender Halter, erst mal informieren sollte, bevor ich mir den Hund anschaffe.

Und ich bin auch immer noch der Meinung, das gerade Rassen mit einem sehr ausgeprägten Schutztrieb, keine Anfängerhunde sind.