PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fahrradfahren mit Hund


Simone
01.09.2005, 14:52
Hallo!

Gestern bin ich mit Lisa das erste Mal Fahrrad gefahren. Wer von Euch fährt denn regelmäßig Fahrrad? Wie oft und wie viel. Wie habt Ihr damit angefangen?

Gestern waren wir nur eine kurze Strecke unterwegs. Es ist ja total neu für sie und gar nicht so einfach... Sie muss z.B. rechts vom Fahrrad laufen, geht aber sonst immer links. Das hatte sie aber schnell verstanden. Dann hatte ich sie an der Leine und sie durfte somit nicht stehen bleiben, mußtte immer neben mir laufen. Das ging, war aber ab und zu auch schwierig. Ganz schlecht ist es, wenn sie stehenbleibt... An stark befahrenen Strassen habe ich das Fahrrad erst einmal geschoben. Am Rhein ging es dann aber ganz gut.

Faltendackelfrauchen
01.09.2005, 17:11
Hallo Simone,

ich bin mit Paul bis vor 1 Jahr Fahrrad gefahren, aber seit Berta da ist nicht mehr. Er ist nun auch gemütlicher. Ich habe es ähnlich angefangen wie Du, allerdings habe ich mir die erste Zeit noch einen Springer fürs Fahrrad geliehen und zusätzlich vorsorglich ein Halti dran. Nur wenige Minuten und dann gesteigert. Das mit Halti und Springer konnte ich bald lassen, er lief ganz toll rechts an der Leine. Kam ein anderer Hund, bin ich immer abgestiegen, das war mir zu gefährlich. Als ich mein Klapprad hatte, packte ich es im freien Gelände aus und Paul durfte ohne Leine nebenherlaufen. Das war am schönsten.

Grundsätzlich bin ich aber NIE bei mehr als 23 Grad gefahren. Also zur Zeit bei 30 Grad würde ich Paul keinen Meter am Rad laufen lassen. Ich gehe ja selbst Gassi nur spät abends und früh am morgen und da können die Hundis ihr Tempo selbst bestimmen.

Tschüss
Faltendackelfrauchen

Sally84
01.09.2005, 19:45
Huhu,

wir sind bei gutem (also kühlem) Wetter auch ständig unterwegs mit dem Fahrrad.
Bei uns ist halt der Vorteil, dass wir gleich hinterm Haus nur Felder haben und quasi ab der Haustür mit beiden Hunden ohne Leine losfahren können.

Lotti hat diesbezüglich auch viel mehr Ausdauer, als unser Malinois, obwohl er ja der Arbeitshund ist...

Und da die beiden ohne Leine laufen, können sie auch selbst entscheiden, ob es noch weiter geht oder mal eine Pause eingelegt wird

Hoffentlich wird das wetter bald erträglicher....


Lg, Sally

Simone
01.09.2005, 20:34
Hallo!

Mit Klapprad irgendwo am einem Feldweg stelle ich mir das Ganze auch am nettesten vor. Wenn der Hund frei laufen kann, ist es ja doch schöner. Aber jetzt zu Beginn ist es mit Leine einfacher. Selbstverständlich fahre ich mit Lisa nicht in der prallen Sonne Fahrrad. Ich habe gestern mit ihr das erste Mal (abends) Fahrrad fahren geübt. Das ist ein riesen Unterschied! Mein Tempo war sehr langsam. Wenn es nach Lisa gegangen wäre, dann wären wir sicher viel schneller - trotz des Wetters - gefahren. Wenn ich mit ihr alternativ auf der Hundewiese spazieren gegangen wäre, hätte sie viel mehr getobt und wäre mehr gerannt. Sie war auch nach unserem Ausflug nicht total fertig. Im Gegenteil, sie begann kurz nachher im Garten rumzurennen. Also: Keine Panik, da passe ich schon auf. Ich brauch mein Lieschen ja noch.... ;)

Interessant finde ich, dass Du (Faltendackelfrauchen) auch mit wenigen Minuten angefangen hast. So habe ich ja nun auch begonnen (und werde es auch so langsam fortsetzen), obwohl Lisa eigentlich ganz gute Ausdauer hat und auch schon mehrfach 1 Stunde mit meinem Freund joggen war.

Warum hast Du denn nun aufgehört? Gehst Du immer mit beiden zusammen spazieren oder ist Paul nun zu alt? Ich kann mit meinen beiden Hunden leider nicht mehr zusammen spazieren gehen, da ihre Bedürfnisse so weit auseinander liegen. Luna bekommt den Omaspaziergang und Lisa braucht Action...

Gruß, Simone

Simone
01.09.2005, 20:35
@Sally


Hoffentlich wird das wetter bald erträglicher....

Du willst keine Sonne mehr? :schreck: Davon könnte ich schon noch eine Menge vertragen....

chakadia2
01.09.2005, 21:53
Hi Simone!

Ich fahre auch alle zwei Tage etwa 4 Kilometer. Zur Zeit wegen aber weniger, da Lotta ja vor 5 Wochen die Welpen bekommen hat.
Ich bin zuerst mit Inlinern angefangen. Ist schneller als Laufen, aber langsamer als Fahrrad.
Und mit mit Max BM und Lotta Frenchie kann ich auch nicht gerade schnell fahren. Liegt aber eher an Max, der ist total lauffaul und hat wenig Kondition. Lotta hatte früher richtige Muckies, da ich richtig viel und weit mit ihr gefahren bin. Sie ist aber auch eher drahtig und schlank. Viele meinen, dass ich so hungern lasse. Sie frisst aber normal, nimmt nur nicht zu - im Gegenteil zu Max *g*

Faltendackelfrauchen
01.09.2005, 22:15
Hallo Simone,

dass Du mit Lisa nicht in der prallen Sonne fährst, ist mir klar, doch ich denke immer an die vielen Leute, die hier (still) mitlesen. Bei uns in der Umgebung siehst Du bei kühlem oder gar nassem Wetter nie jemand mit seinem Hund Fahrrad fahren, aber kaum ist es über 25 Grad schleifen sie alle ihre schwarzen fetten Hunde am Rad hinter sich her. Ich würde sie am liebsten alle vom Fahrrad werfen. Man kann nicht mal was dagegen machen. Tierquälerei ist ja nicht nachweisbar. Deshalb der Hinweis.

Ich habe letzten Juli aufgehört, weil Paul chronisch lungenkrank wurde. Diese Erkrankung haben wir erst im November in den Griff bekommen. Dann wäre er wieder fit gewesen. Aber ab November war Berta da. Paul hat mehr Power als Berta, die täglichen Spaziergänge reichen jedoch beiden. Paul ist nicht mehr so flippig wie früher und braucht das Radfahren nicht mehr so. Für die Action sorgt jetzt regelmäßig (ca. 1 x pro Woche ) die "Meute", das sind einige Hunde von Bekannten und Freunden, mit denen wir uns treffen. Zudem müßte die arme Berte alleine im Auto warten oder daheim, wenn ich mit Paul Fahrrad fahre. Das Klapprad müßte zudem auf den Beifahrersitz, weil hinten jetzt die Berta sitzt. Berta ist fürs Fahrrad zu krank. Sie hat desolate Hüften und Spondylose. Das will ich ihr nicht zumuten. Sie würde auch nicht mitlaufen, trottet ja sowieso oft genug im Normalschritt schon kilometer weit hinter mir her....

Dir und Lisa auch in Zukunft viel Spaß beim Fahrradfahren.

Tschüss

Faltendackelfrauchen

chakadia2
01.09.2005, 22:25
Bei uns fährt imme eine Frau mit ihren Hunden. Der Labrador am Fahhrad und der kleine Mops im Hundehänger. Die sind ja auch gar nicht so teuer, wenn der Hund mal zwischendurch schlapp macht, oder man doch mal weiter fahren will. Solange können die Kurznasen einfach nicht....

Felix
02.09.2005, 11:16
Hallo,

Ich bin zum erstenmal mit einem Hund Rad gefahren als mein Boxer die 20 km Ausdauerprüfung machen musste.

Eine gute Idee war ein Damenrad ohne Stolperquerstange zu fahren. Wir sind losgefahren und innerhalb der ersten 1000 m lag ich dreimal auf der Straße oder im Graben. Mein 50 Kg Hund mit seinem schlichten pfälzer Weck, Worscht un Woi Gemüt hatte nicht gleich begriffen worum es ging.

Als ich die Prüfung schon abhaken wollte, fing er plötzlich an manierlich, als wäre er nichts anderes gewohnt, neben mir herzutraben.
Um sein anfängliches ungehobeltes Verhalten vergessen zu machen, habe ich den ganzen Weg nicht mehr selber treten müssen. Er hat mich gezogen.

Auffallend war, dass er am Rad Begegnungen mit anderen Hunden völlig ignoriert hat. Rüden, die er sonst durch den Staub gezogen hätte,
waren, solange er am Rad lief, völlig uninteressant. So leicht hatte ich mir die Prüfung gar nicht vorgestellt.

Wir sind trotzdem keine Fahrradfahrer geworden.

Gruß Felix

Fleur
02.09.2005, 11:23
Fahre mit Crazy auch Fahrrad. Meist ohne Leine bei uns am Feld.
Ich finde Fahrradfahren mit Halti eine ziemlich gefährliche Sache.
Ich habe auch mit Leine langsam angefangen und es immer wieder gesteigert. Zwischendurch Pausen eingelegt.
Läuft sehr jetzt sehr gut!!

Monica
02.09.2005, 16:33
Bei uns in der Umgebung siehst Du bei kühlem oder gar nassem Wetter nie jemand mit seinem Hund Fahrrad fahren, aber kaum ist es über 25 Grad schleifen sie alle ihre schwarzen fetten Hunde am Rad hinter sich her.

Ich staune auch immer, wieviele Hunde wir in der Umgebung plötzlich haben, wenn schönes Wetter ist... :boese5:

Faltendackelfrauchen
02.09.2005, 16:38
Ich finde Fahrradfahren mit Halti eine ziemlich gefährliche Sache.


Hallo Fleur,

ich finde es eine extrem gefährliche Sache, einen 60 kg schweren nicht ans Fahrrad gewöhnten Hund OHNE Halti im Strassenverkehr zu führen, die Leine in der Hand. Da geht es einem schnell wie Felix.....liegt dann vielleicht aber nicht nur auf der Nase sondern mit schwersten Verletzungen im Krankenhaus. Mit Halti hat man den Hund unter Kontrolle, sofern man ihn nicht an der Flexi oder gar Schleppleine führt, sondern kurz rechts an der Seite. Natürlich kann man auch das Halti falsch anwenden....wie fast alle Dinge im Leben.

Tschüss

Faltendackelfrauchen

Simone
02.09.2005, 17:12
Hallo!


Ich übe mit Lisa bei uns in der 30er Zone oder am Rhein. Da würde ich im Notfall die Leine eher loslassen - vom Fahrrad fallen möchte ich dann doch nicht... Wenn Autos kommen (was selten der Fall ist), dann halte ich notfalls an. Ein Halti kennt Lisa gar nicht, somit käme es für uns auch nicht in Frage. Glücklicherweise zieht sie sehr selten an der Leine. Ihr Problem ist eher, dass sie ab und an stehenbleiben möchte, um irgendwo etwas riechen zu können... ;)

Fleur
02.09.2005, 17:59
also ich würde nicht mal mit einem 30kg schweren Hund im Straßenverkehr fahren auch wenn er gut erzogen ist. Es kann immer etwas passieren und dann nützt ein Halti bei einem 60 kg schweren Hund auch nix mehr. Zudem es wie gesagt super gefährlich da sich der Hund schwere Verletzungen zuziehen kann.

chakadia2
02.09.2005, 21:42
Ich würde nur auf Strecken ausweichen, wo man frei fahren kann... Die Stadt usw. meide ich eh, da würde ich mit dem Fahrrad nie fahren.
Mir ist unsere Lotta auch schon mal unters Fahrrad gelaufen, da sie sich erschreckt hat und zu Seite ins Fahrrad gesprungen ist...
Von daher, fahre ich immer ohne Leine in den Hammrichen und am Deich bei uns

Faltendackelfrauchen
02.09.2005, 22:01
also ich würde nicht mal mit einem 30kg schweren Hund im Straßenverkehr fahren auch wenn er gut erzogen ist. Es kann immer etwas passieren und dann nützt ein Halti bei einem 60 kg schweren Hund auch nix mehr. Zudem es wie gesagt super gefährlich da sich der Hund schwere Verletzungen zuziehen kann.

Hallo Fleur,

ich konnte Paul gut im Straßenverkehr halten (wobei "Straßenverkehr" heißt, dass wir auf einem gemeinsamen Rad/Fußweg gefahren sind, von den Autos durch einen Grünstreifen getrennt). Loslassen wäre im Zweifelfall bei Paul damals eine ganz schlechte Idee gewesen. Bevor ich mein Klapprad hatte, blieb mir keine andere Wahl, als diesen Weg zu benutzen.

Wenn man ein Halti richtig verwendet - wie bereits erwähnt - , kann sich ein Hund keine schweren Verletzungen zufügen. Wir nutzen das Halti seit es das gibt, noch nie hatte ein Hund dabei Verletzungen. Ich rede nicht nur von wenigen, sondern von Dutzenden Hunden, die damit zeitweise geführt wurden. Und selbstverständlich nutzt Dir ein Halti bei einem 60 kg Hund etwas. Das demonstriere ich Dir bei unserem nächsten Treffen gerne!

Tschüss

Faltendackelfrauchen

Bensmann
03.09.2005, 14:28
so ca. 2 mal die Woche und auch nur so 3 bis 4 km. Von uns bis zum Wald sind`s nur ca. 100m und die läuft der Herr Bensmann an der blockierten Flexleine.
Im Wald läuft er dann mit Flexleine und wir fahren auch sehr langsam, bzw. Herr Bensmann bestimmt eigentlich das Tempo. Wenn`s mal ein bischen wärmer ist machen wir halt sehr langsam und wenn es Ihm danach ist auch mal etwas zügiger (d.h. so inetwa langsames Joggingtempo eines Menschen!).
Vorteil der Flexleine im Wald ist natürlich das der Dicke auch mal abrupt stehen bleiben kann um zu schnüffeln (macht er am Anfang immer sehr ausgiebig und wir sind deutlich langsamer als wenn wir spazierengehen...).
Am Anfang bremse ich Ihn immer weil er sonst wirklich sehr schnell losläuft. Ich versuche es immer so zu machen das Herr Bensmann Spaß daran hat, sich etwas auspowern kann und danach nicht total erschöpft ist.
Er könnte sicherlich länger und schneller laufen, aber das möchte ich nicht, wegen der Belastung für den Bewegungsapparates bei einem so großen Hund.
Molosser sind meiner Meinung nach auch nicht für riesen Strecken mit dem Fahrrad ausgelegt. Dafür müsste der Hund schon deutlich leichter und kleiner sein denke ich.
Wir fahren mit dem Fahrrad kurze Strecken nach seinem Geschmack und ich denke Ihm gefällt auch die damit verbundene andere Ausgehstrecke.
Grüße aus Osnabrück
Andreas&Christina mit Bensmann

Pit
03.09.2005, 15:26
Harley ist jetzt 18 Monate und verträgt somit höhere Belastung.
Auch wir tasten uns langsam aber sicher ans Radfahren heran.
Beim ersten Mal lag auch ich auf der Nase, da er alles, was flüchtet verfolgen will.Es war ein Eichhörnchen und lebt noch!
Bei gewogenen 68 kg ist kein Halten mehr.
Die Flexleine kann in manchen Situationen schon praktisch sein,aber wehe er sieht etwas vor mir.
Wir haben etwa 400m Asphalt, bevor es in den Wald und ins Wasser geht.
Ab hier läuft sichs prima.
LG, Pit.

Rocky
03.09.2005, 20:38
..... und mir ist es eh zu anstrengend :lach1:

Einen schönen Sonntag wünsche ich euch allen
Beat

Impressum - Datenschutzerklärung